M&A: Chancen und Risiken

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "M&A: Chancen und Risiken"

Transkript

1 M&A: Chancen und Risiken aus der GRC Sicht Zu den Chancen und Risiken aus der Sicht von Governance, Risk & Compliance Scalaris Day 2011: 2. Februar 2011 Maurice Pedergnana Prof. Dr. oec. Prof. Dr. Maurice Pedergnana Zürich ScalarisGRC Day 2011, 2. Februar / 56

2 Unser Alltag, mit Reports beladenen Händen auf einem Airport Prof. Dr. Maurice Pedergnana Zürich ScalarisGRC Day 2011, 2. Februar / 56

3 und einer vagen Erinnerung an den Dataroom Prof. Dr. Maurice Pedergnana Zürich ScalarisGRC Day 2011, 2. Februar / 56

4 M&A: Fühlen Sie sich «wohl»? Prof. Dr. Maurice Pedergnana Zürich ScalarisGRC Day 2011, 2. Februar / 56

5 Chancen und Risiken: Worauf stützen Sie sich ab? Prof. Dr. Maurice Pedergnana Zürich ScalarisGRC Day 2011, 2. Februar / 56

6 Agenda 1. Mergers & Acquisitions 2. Governance bei M&A 3. Risk bei M&A 4. Compliance bei M&A 5. Learnings: Wie mit Chancen und Risiken aus GRC Sicht umgehen? Diskussion N.B.: Die Folien verstehen sich als visuelle Ideenskizze zu einem Vortrag. Es besteht kein Anspruch auf eine selbsterklärende, vollständige Darstellung des Vorgetragenen auf den Folien. Prof. Dr. Maurice Pedergnana Zürich ScalarisGRC Day 2011, 2. Februar / 56

7 Mergers & Acquisitions: Mit Chancen & Risiken verbunden Prof. Dr. Maurice Pedergnana Zürich ScalarisGRC Day 2011, 2. Februar / 56

8 2 zentrale Themen 1. In welchem wirtschaftlichen Umfeld werden M&A Transaktionen vorgenommen? Prozyklisches M&A Transaktionsverhalten (hohe Preise viele Deals) Zahlreiche Beispiele der «falschen» Extrapolation Fehlende Unterscheidung zwischen «exogenen» und «endogenen» (Erfolgs und Misserfolgs)Faktoren Falsche Standpunkte, verzerrte Wahrnehmung (P. Watzlawick) 2. Verstehe ich auch das Innenleben des Unternehmens? Wichtige Grundannahme: Nicht Bilanzielles > bilanzielle Substanz Am Beispiel einer «Customer Community» Prof. Dr. Maurice Pedergnana Zürich ScalarisGRC Day 2011, 2. Februar / 56

9 M&A Umfeldanalyse: die «falsche» Extrapolation wird der Blick auf das gerichtet, was an säkularen Veränderungen geschieht? Prof. Dr. Maurice Pedergnana Zürich ScalarisGRC Day 2011, 2. Februar / 56

10 M&A Umfeldanalyse: die «falsche» Extrapolation wird der Blick auf das gerichtet, was an säkularen Veränderungen geschieht? Prof. Dr. Maurice Pedergnana Zürich ScalarisGRC Day 2011, 2. Februar / 56

11 Verstehen Sie Outcome und Impact von neuen «Technologien»? Prof. Dr. Maurice Pedergnana Zürich ScalarisGRC Day 2011, 2. Februar / 56

12 Was wird übernommen? Auch Nichtbilanziertes wie Customer Communities Customer Communities sind in der Enterprise & Customer Web 2.0 Welt entstanden, und werden sich in der Web 3.0 und 4.0 Welt noch extrem viel weiterentwickeln. Wir sind noch in der Kinderschuhen, nicht mehr strategieplanerisch geprägt von Inside Out und Outside In, sondern fokussiert auf das lösungsunabhängige Kundenproblem. Dazu gibt es weit über den Health Care Sektor hinaus bereits zahlreiche faszinierende Beispiele von Blogs von Kunden. Membership Communities. Foren, mit Diskussionen um (wissenschaftliche) Publikationen. Usergruppen, mit exklusivem Austausch von vertraulicher Information. sowie intelligente Hinweise auf ähnlich interessierte Leute. wertvolle Vernetzungen / Networks. Prof. Dr. Maurice Pedergnana Zürich ScalarisGRC Day 2011, 2. Februar / 56

13 Customer Communities eine Definition Drei zentrale Komponenten lassen sich demnach für die Communities identifizieren, die Beziehung zwischen Kunde und Marke / Unternehmung, zwischen Kunde und Kunde sowie zwischen Kunde und Community. Bei der ersten Komponente, der Kunde Marke Beziehung, geht es um den persönlichen Dialog, das Erlebnis und das Identifikationspotenzial des einzelnen Kunden mit der Marke. Die Kunde Kunde Beziehung beschreibt als zweite Komponente die gegenseitige Unterstützung der Community Mitglieder hier entstehen bisweilen sogar Freundschaften. Die dritte Komponente, die Kunde Community Beziehung, umfasst die Erfüllung der Bedürfnisse der Mitglieder durch die Community und den Einfluss der Mitglieder auf Inhalte. Prof. Dr. Maurice Pedergnana Zürich ScalarisGRC Day 2011, 2. Februar / 56

14 Herkömmlicher Austausch zwischen Unternehmen und Kunde Wie erfolgt der Austausch zwischen Unternehmen und Kundschaft? Information über Produktlösungen Marktforschung Information über Bedürfnisse Unternehmen Kunde Nimmt aktive Rolle ein Erfinder, Entwicklung und Designer von neuen Produkten Standardprodukte Nimmt passive Rolle ein Reiner Auskunftgeber, Konsument Steckt in dieser Verbindung mehr Potenzial? Wenn ja: welches? Prof. Dr. Maurice Pedergnana Zürich ScalarisGRC Day 2011, 2. Februar / 56

15 Herkömmlicher Austausch zwischen Unternehmen und Kunde Warum so viele Produktinnovationen scheitern Interne Vorleistungen Design Unternehmen Transfer von unbewusstem Kundenwissen auf den Innovationsprozess ist schwierig. Können Sie einem Kind wörtlich erklären, wie man Rad fährt? Wissenstransfer von Kunden beträgt im durchschnittlich 19% bis 60% der gesamten Projektkosten Erstellung (Prototypen) Schwieriger Wissenstransfer Je besser das Kundenwissen erschlossen werden kann, desto kleiner ist das Marktrisiko. Tests & Feedbacks Kunde Fakt: Der Markt ist stets die Quelle für die lösungsinvariate Problemstellung. Prof. Dr. Maurice Pedergnana Zürich ScalarisGRC Day 2011, 2. Februar / 56

16 Prof. Dr. Maurice Pedergnana Zürich ScalarisGRC Day 2011, 2. Februar / 56 Die kleinen Unterschiede im Wort, die grossen Unterschiede in der Mentalität: E n t w i c k e l t f ü r K u n d e n P r o d u k t e w e r d e n i m A u f t r a g f ü r d e n K u n d e n e n t w i c k e l t U n t e r E n t w i c k e l t m i t K u n d e n P r o j e k t l ö s u n g e n w e r d e n i m V o r f e l d d e n K u n d e n p r ä s e n t i e r t K E n t w i c k e l t v o m K u n d e n A k t i v e I n t e g r a t i o n i m I n n o v a t i o n s p r o z e s s, o f t m a l s d u r c h T o Herkömmlicher Austausch zwischen Unternehmen und Kunde

17 Customer Communities eine Definition mit «sozialer Technologie» Wie erfolgt der Austausch zwischen Unternehmen und Kundschaft? Information über Produktlösungen Feedback Information über Bedürfnisse Unternehmen Kunde Nimmt aktive Rolle ein Stellt Knowhow, Infrastruktur und Netzwerk zur Verfügung Netzwerk Soziale Technologie Nimmt aktive Rolle ein Nutzt das Netzwerk, nutzt die Infrastruktur, nutzt das Potenzial des Austauschs untereinander neue Qualität der Beziehungen und neue Herausforderungen in der M&A Beurteilung! Prof. Dr. Maurice Pedergnana Zürich ScalarisGRC Day 2011, 2. Februar / 56

18 Wie verlässlich ist der Blick auf? der Blick auf das, was die Lead User tun? Bin ich in einer Branche, die vor allem den Fokus auf die Lead User richten muss, oder in einer Branche, in der die Stimme der Hauptkundschaft im Vordergrund stehen muss? Prof. Dr. Maurice Pedergnana Zürich ScalarisGRC Day 2011, 2. Februar / 56

19 Wie verlässlich ist der Blick auf? der Blick auf das, was die Masse will? Abgeleitet aus einem Lead User und dessen gesteigerte Zahlungsbereitschaft kann die Mass Customization zu einem erheblichen Flop Risiko werden! Wir dürfen nicht vergessen, bei allen Toolkits, die heute eingesetzt werden, dass uns über die Lead User idr kein Zugang zum Massenkunden verschafft wird und dass viele Kunden ihre Bedürfnisse nicht formulieren können. Prof. Dr. Maurice Pedergnana Zürich ScalarisGRC Day 2011, 2. Februar / 56

20 Governance bei M&A : Chancen und Risiken Prof. Dr. Maurice Pedergnana Zürich ScalarisGRC Day 2011, 2. Februar / 56

21 VR hat die Oberleitungs und Oberaufsichtsfunktion Auch wenn der VR die Geschäftsführung i.s.v. OR 716b auf ein Geschäftsführungsorgan übertragen hat, so muss er bei M&A Aktivitäten im Sinne seiner Oberleitungsfunktion sowie im Rahmen seiner Verantwortung für die Finanzierung der Gesellschaft folgende Punkte beachten (eine besondere Anforderung an die «unabhängigen» VR Mitglieder): Gesamtstrategie (OR 716a I Ziff. 5): Überwachung der Strategieumsetzung: Liegen Akquisitionen und Devestitionen tatsächlich im Rahmen der vom VR beschlossenen Strategie? Finanzierungskonzept (OR 716a I Ziff. 3): Sicherstellen, dass Unternehmenskäufe die finanziellen Möglichkeiten nicht übersteigen! Loan Covenants, Liquiditätsrisiken, Preisrisiken Risikobeurteilung (OR 663b Ziff. 12): Pflicht zur Durchführung einer systematischen Risikobeurteilung, auch hinsichtlich der Methoden und Prozesse bei der sorgfältigen Prüfung und Durchführung von M&A Transaktionen Prof. Dr. Maurice Pedergnana Zürich ScalarisGRC Day 2011, 2. Februar / 56

22 Erfolg wirkt berauschend wie Opium Prof. Dr. Maurice Pedergnana Zürich ScalarisGRC Day 2011, 2. Februar / 56

23 VR weist typische «Fehler» in der Governance auf oftmals bei «gescheiterten» M&A Transaktionen nimmt man im Nachhinein eine Diagnose vor sofern es die Governance Kultur zulässt! Offene Dialogkultur im VR und mit der GL Zu wenige VR-Sitzungen Ungünstige VR-Zusammensetzung bzw. ungenügende Qualifikation Für den VR aufbereitete Entscheidungsgrundlagen mit mangelnder Info-Qualität Aufgaben und Kompetenzen des VR und der GL nicht vollständig klar Lückenhaftes / unvollständiges Risk Management (z.b. einseitige ALM Optik auf Zinssensitivität) Typische Fehler in der VR Praxis (meist in Kombination) Independence in fact & in appearance Prozesse & Tools, Rollen & Aufgaben, Reporting & Monitoring ev. als Missorganisationsverschulden Kein systematisches Strategisches & oper. Monitoring Isolierte Risikosteuerungs- und Kontrollaktivitäten Prof. Dr. Maurice Pedergnana Zürich ScalarisGRC Day 2011, 2. Februar / 56

24 Strategische Risiken 1. Auch auf vage Fragen sind genaue, umfassende Informationen zu erwarten! Der Adressat muss sich überlegen, was der Fragesteller wissen will und dabei über das gesamte Bild berichten, nicht nur über einen Ausschnitt davon. 2. Konsequentes Aufführen von Pro & Contra Der VR ist von Gesetzes wegen zu aller Sorgfalt bei seinen Entscheiden verpflichtet, insbesondere auch das Audit Committee: Umfassende Sorgfalt setzt in formeller Hinsicht einmal eine der jeweiligen Fragestellung angemessene Gestaltung der Organisation und des Entscheidungsablaufs im VR und im vorberatenden VR Ausschuss voraus. Sorgfältig handeln die Mitglieder des VR und des VR Ausschusses, wenn sie ihren Entscheid aufgrund einer sorgfältigen Analyse der Ausgangslage und unter Evaluation aller sich bietenden Optionen (inkl. Exitvarianten) fällen. Prof. Dr. Maurice Pedergnana Zürich ScalarisGRC Day 2011, 2. Februar / 56

25 Strategische Risiken 3. Vermehrtes Einholen von Meinungen 1. Überrumpelung, wenn eine Vorlage nur im binären Entscheidungs System vorgelegt wird (so verkommt der Gesamt VR de facto zum Ratifizierungsorgan) 2. Grosse und kleine Ideen werden vorgelegt und besprochen, sofern sie aus übergeordneter Unternehmensperspektive eine detaillierte Prüfung benötigen (z.b. auch aufgrund von erhöhten Reputationsrisiken) 3. Kommunikation zwischen CEO, VRP und Gesamt VR: Auch wenn von der strikten Auslegung der Kompetenz ein Geschäft in den Kompetenzbereich z.b. des CEO fällt, kann und soll dieser den VR frühzeitig informieren bzw. eine allfällige Meinung (bis hin zu einer allfälligen Konsultativabstimmung) dann einholen, wenn ein Geschäft eine Tragweite erreicht, die klar über die GL hinaus wirkt. 4. Externe Expertise beiziehen Second Opinion einholen (bevor es die externe Revision veranlasst ) Prof. Dr. Maurice Pedergnana Zürich ScalarisGRC Day 2011, 2. Februar / 56

26 Risk bei M&A : Chancen und Risiken Prof. Dr. Maurice Pedergnana Zürich ScalarisGRC Day 2011, 2. Februar / 56

27 Strategische Risiken Strategische Risiken als alle eintretenden Ereignisse und Entscheide, welche das Geschäftsmodell und damit den langfristigen Erfolg sowie den Fortbestand der Firma gefährden können: Inadäquater strategischer Entscheidungsprozess Fehlende Strategie (auch hinsichtlich des Exits) Risiken nicht identifiziert resp. deren Ausmass falsch eingeschätzt Falsche Annahmen / fehlerhafte Grundlagen Änderungen der relevanten Märkte Volkswirtschaftliche Entwicklungen / gesellschaftliche Änderungen Verändertes Stakeholder Verhalten (Kundschaft, Lieferanten, Mitarbeitende) Technologische Innovation / Wettbewerbsdynamik / Substitution Mangelhafte Umsetzung der gewählten Strategie Überzahlte Transaktion für historisch einmalige «windows of opportunity» Fehlende Management Kapazitäten in der Post Merger Phase Ungenügende Ressourcen / Know how Prof. Dr. Maurice Pedergnana Zürich ScalarisGRC Day 2011, 2. Februar / 56

28 Abstützen auf Externe: Wie verlässlich ist der Blick auf? der Blick z.b. auf die Research Abteilung einer Bank? Als Beispiel sei hier aus einer renommierten, globalen Finanzinstitution im Juni 2007 erwähnt ( deshalb: Setzen Sie sich mit der Veränderungsgeschwindigkeit der Risiken auseinander!): Prof. Dr. Maurice Pedergnana Zürich ScalarisGRC Day 2011, 2. Februar / 56

29 Wie verlässlich ist der Blick auf? der Blick auf das, was die Konkurrenz i.e.s. tut? Prof. Dr. Maurice Pedergnana Zürich ScalarisGRC Day 2011, 2. Februar / 56

30 Wie verlässlich ist der Blick auf? Cash CLO High Yield / Loan Risk Cash CBO Syntheti c CDO High Grade Credit Risk HG CDO GSE CMO Mortgage Credit Risk ABSCP SIV Eine Krise in einem Netzwerk hat immer Nebenwirkungen ABS CDO AAA Mez. Equity AAA Mez. Equity Super Senior Mez. Equity Super Senior Mez. Equity AAA Mez. Equity CP Equity AAA Mez. Equity Financial Guarantors Banks CDO Managers ABS CDOs Insurance Companies Brokers / Inv. Banks Hedge Funds Quelle: Lehman Brothers, Moody s, Alegra Capital Prof. Dr. Maurice Pedergnana Zürich ScalarisGRC Day 2011, 2. Februar / 56

31 Case Study SAirGroup / Swissair (1/4) Die Finanzierung der «Hunter» Strategieumsetzung war in keiner Phase sichergestellt: Weder im Businessplan noch in den jährlichen Budgets berücksichtigt KL hat massiv mehr Mittel investiert als vom VR genehmigt (!) Erwerb von sanierungsbedürftigen Fluggesellschaften führte zu überproportionalem Liquiditätsbedarf Wachsende Finanzierungslücke trotz Devestitionen von CHF 2.7 Mrd. Sale und Leaseback Geschäfte Verkauf der eigenen Flugzeugflotte Nur kurzfristiger Mittelzufluss: optische Verbesserung des Bilanzbildes Off Balance Sheet Verpflichtungen: 1999/2000 plus CHF 5 Mrd. Prof. Dr. Maurice Pedergnana Zürich ScalarisGRC Day 2011, 2. Februar / 56

32 Case Study SAirGroup / Swissair (2/4) Die negativen Konsequenzen für den Konzern: Einseitige und unvorteilhafte Vertragsgestaltungen Gewährung von riskanten Call /Put Optionen Hohe Garantieverpflichtungen Übernahme des vollen finanziellen und wirtschaftlichen Risikos Mehrstufige Zwischenfinanzierungen Undurchsichtige Strukturen und Transaktionen (z. B. Portage Lösungen Air Litoral) Kommunikation nach aussen: nur Minderheitsbeteiligungen Keine Vollkonsolidierung, obschon die tatsächlichen Kontrollverhältnisse hätten offengelegt werden müssen (!) Zahlungen ans Management im Ausland Prof. Dr. Maurice Pedergnana Zürich ScalarisGRC Day 2011, 2. Februar / 56

33 Case Study SAirGroup / Swissair (3/4) Aus der Ernst & Young Untersuchung: Entwicklung von Eigen und Fremdkapital Entwicklung von ausserbilanziellen Verbindlichkeiten (alle Beträge in CHF Mrd.) (Restated) Off-Balance- Sheet-Verbindlichkeiten Fremdkapital Eigenkapital EK Quote 17.8% 19.3% 20.3% 24.1% 5.7% 3.1% 2.5% Alle Werte gemäss offizieller Publikation SAirGroup Prof. Dr. Maurice Pedergnana Zürich ScalarisGRC Day 2011, 2. Februar / 56

34 Case Study SAirGroup / Swissair (4/4) Aus der Ernst & Young Untersuchung: 1998 (6) (3): in kurzen Abständen 9 Akquisitionen getätigt Sämtliche Akquisitionen durch den Verwaltungsrat formell genehmigt Statt wie vorgesehen CHF 0.3 Mrd. wurden cash out CHF 4.1 Mrd. ausgegeben Grosser Kaufdruck jede sich bietende Kaufmöglichkeit wahrgenommen Nicht alle Anträge an VR waren angemessen dokumentiert Berichte Due Diligence/wesentliche Vertragspunkte sind dem VR nicht vorgelegen Wert und Preisfindung Unternehmensbewertungen = math.wertberechnungen Bewertung aufgrund sehr optimistischer Grundannahmen Sehr hohe, gewiss auch zu hohe Preise bezahlt Prof. Dr. Maurice Pedergnana Zürich ScalarisGRC Day 2011, 2. Februar / 56

35 Compliance bei M&A : Chancen und Risiken Prof. Dr. Maurice Pedergnana Zürich ScalarisGRC Day 2011, 2. Februar / 56

36 Compliance Culture Ein zentrales Thema ist in der Due Diligence nicht die Compliance per se, sondern auch die Komplexität des anwendbaren Normengefüges (z.b. bei international tätigen Banken); von erheblichem Interesse ist zudem die Compliance Kultur. Um diese zu bewerten können, müssen Sie selbst sich im klaren sein, was zu Ihrer Idealvorstellung passt hier ein paar Stichworte: Organisatorische Eingliederung, personelle Besetzung und Prozessübersicht Effizienz und Robustheit der Compliance Prozesse; Eskalationskultur Whistleblowing, Compliance Verstösse und tatsächliche Sanktionskultur Nulltoleranz Prüfung vornehmen, d.h. nicht nur risikobasierte Due Diligence Zweit und Drittmeinungen einholen sowie Korrespondenz mit Regulatoren resp. Aufsichtsbehörden einfordern und studieren «Giftschrank» oder «Red Room» Due Diligence Preisanpassungsklauseln / Earn Out Klauseln mit Vor und Nachteilen Wo sind vertiefte Analysen notwendig? Prof. Dr. Maurice Pedergnana Zürich ScalarisGRC Day 2011, 2. Februar / 56

37 Compliance Culture Character is like a tree and reputation like a shadow. The shadow is what we think of it; the tree is the real thing. Abraham Lincoln Prof. Dr. Maurice Pedergnana Zürich ScalarisGRC Day 2011, 2. Februar / 56

38 Compliance Culture Verstehen Sie den Unterschied zwischen Kommunikation und Meta Kommunikation in der zu übernehmenden Unternehmung wirklich? Prof. Dr. Maurice Pedergnana Zürich ScalarisGRC Day 2011, 2. Februar / 56

39 Compliance Culture Verstehen Sie die unternehmenskulturelle Metamorphose? Prof. Dr. Maurice Pedergnana Zürich ScalarisGRC Day 2011, 2. Februar / 56

40 Learnings: Chancen und Risiken aus GRC Sicht Prof. Dr. Maurice Pedergnana Zürich ScalarisGRC Day 2011, 2. Februar / 56

41 Take home Message: Systemische, kybernetische Sichtweise erforderlich Prof. Dr. Maurice Pedergnana Zürich ScalarisGRC Day 2011, 2. Februar / 56

42 Wie zuverlässig erkennen und bewerten Sie «exogene» Faktoren? Prof. Dr. Maurice Pedergnana Zürich ScalarisGRC Day 2011, 2. Februar / 56

43 Wie zuverlässig erkennen Sie eine Wachstumsfalle? Die Wachstumsfalle Prof. Dr. Maurice Pedergnana Zürich ScalarisGRC Day 2011, 2. Februar / 56

44 Wie verlässlich ist der Blick auf? auf die Prüfung der Zukunfts resp. Lebensfähigkeit («Viability»)? 1. Besitzt das Unternehmen eine Innovationsstrategie, die es in den nächsten Jahren auf Wachstumskurs hält und ist sie im Unternehmen hinreichend verankert? 2. Ist ausreichend Managementkapazität vorhanden, um Innovationen voranzutreiben und erfolgreich am Markt zu platzieren? 3. Hat das Unternehmen bereits eine Innovationspipeline? Welchen Wert hat sie tatsächlich und wie erfolgreich hat das Unternehmen bisher die Innovationsprojekte in Umsatz und Gewinn umgemünzt? 4. Wird der Innovationslebenszyklus systematisch verbessert von der ersten Idee über die Entwicklung der Innovation bis zur erfolgreichen Vermarktung und kontinuierlichen Verbesserung? 5. Hat das Unternehmen ein klares und einheitliches Verständnis, wonach der Innovationserfolg bewertet wird, wird er auch tatsächlich gemessen und wie hoch ist hier der Beitrag zur Wertsteigerung? Prof. Dr. Maurice Pedergnana Zürich ScalarisGRC Day 2011, 2. Februar / 56

45 Verstehen Sie das Ganze und seine Vernetzung? Wenn es Ihre Unternehmung nicht mehr gäbe, würde sie jemand vermissen? Prof. Dr. Maurice Pedergnana Zürich ScalarisGRC Day 2011, 2. Februar / 56

46 Seit 2009: Die Welt ist ziemlich verkehrt Prof. Dr. Maurice Pedergnana Zürich ScalarisGRC Day 2011, 2. Februar / 56

47 zuviele versinken in der Froschperspektive mit Fokus auf Zahlen Prof. Dr. Maurice Pedergnana Zürich ScalarisGRC Day 2011, 2. Februar / 56

48 Richten Sie Ihren Fokus auf die zentralen Grössen Gälweilers unternehmerisches Navigationssystem Prof. Dr. Maurice Pedergnana Zürich ScalarisGRC Day 2011, 2. Februar / 56

49 Errichten Sie einen VR, der Sie als GL Mitglied rechtzeitig warnt Forget about alarmists! Prof. Dr. Maurice Pedergnana Zürich ScalarisGRC Day 2011, 2. Februar / 56

50 Achten Sie insbesondere auf Systemverläufe Prof. Dr. Maurice Pedergnana Zürich ScalarisGRC Day 2011, 2. Februar / 56

51 Achten Sie auf Rückkoppelungen wo sind diese vorhanden? Erforderlich sind Kenntnisse über Strategie, Komplexität und deren Bewältigung, Krisensituationen sowieso! Prof. Dr. Maurice Pedergnana Zürich ScalarisGRC Day 2011, 2. Februar / 56

52 Challenge (y)our assumptions! Ein entscheidender Schritt auf dem Weg zu einem besseren Verständnis komplexer Systeme ist zunächst die trivial erscheinende Forderung, die Systemkomplexität auch zu akzeptieren. Es macht keinen Sinn, komplexe Systeme mit einfachen Methoden verstehen und analysieren zu wollen. Dynamische und nichtlineare Systeme können nicht zutreffend mit statischen und linearen Methoden analysiert werden. Benötigt wird ein Theoriegebäude, das es erlaubt, innerhalb dieser Systemkomplexität die relevanten Probleme zu separieren und so die ʺTreiberʺ von Verhaltensformen zu identifizieren. In der System Dynamics Perspektive ist das Konzept der Rückkopplung oder des Feedbacks das zentrale Element sozialer und gar aller lebender Systeme. Es gilt, die Rückkopplungsschleifen zwischen Ursachen und Wirkungen zu identifizieren. Diese Sichtweise der Feedback Dominanz sozialer Systeme ist das entscheidende Merkmal von System Dynamics. Auf dieser Basis können formale Modelle entwickelt, analysiert und verbesserte Verhaltensformen erarbeitet werden. Prof. Dr. Maurice Pedergnana Zürich ScalarisGRC Day 2011, 2. Februar / 56

53 Challenge (y)our assumptions! For such a long time we thought that most data must have a normal distribution and therefore that the mean is meaningful. With the perfect vision of hindsight this is a bit odd. Much of the world around us is not normal... The point is that it is so difficult to see the simplest things as they really are. We become so used to our assumptions that we can no longer see them or evidence against them. Instead of challenging our assumptions we spend our time in studying the details, the colors of the threads that we tear from the tapestry of the world. That is why science is hard.ʺ Larry S. Liebovitch, Two Lessons from Fractals and Chaos. Complexity, Vol. 5, No. 4 (2000), Prof. Dr. Maurice Pedergnana Zürich ScalarisGRC Day 2011, 2. Februar / 56

54 Konkretes Angebot an alle anwesenden TN Wir stellen nicht nur Thesen auf, wir erarbeiten Ihnen auch aufgrund eines vertieften Gesprächs und einer guten Dokumentation ein Minikonzept mit Ideenskizzen, wie im Vorfeld einer M&A Transaktion die Chancen und Risiken aus GRC Sicht für Ihr Unternehmen aussehen könnten. Ohne Garantie auf Erfolg (bei einem pauschalisierten Tagesaufwand), Mit Garantie für frischen, unternehmerischen Inhalt! Prof. M. Pedergnana & 1 Student (MSc/PhD) Kontakt via Scalaris Prof. Dr. Maurice Pedergnana Zürich ScalarisGRC Day 2011, 2. Februar / 56

55 Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile Joan Miró (1940): Le chant du rossignol Ursus Wehrli (2002): Clean up Art Prof. Dr. Maurice Pedergnana Zürich ScalarisGRC Day 2011, 2. Februar / 56

56 Sorgen Sie für eine nachhaltige, erweiterte Perspektive im M&A Geschäft Prof. Dr. Maurice Pedergnana Zürich ScalarisGRC Day 2011, 2. Februar / 56

57 auch wenn es in der Umsetzung nicht einfach sein wird Prof. Dr. Maurice Pedergnana Zürich ScalarisGRC Day 2011, 2. Februar / 56

58 Q & A Prof. Dr. Maurice Pedergnana Zürich ScalarisGRC Day 2011, 2. Februar / 56

59 Kontakt Prof. Dr. Maurice Pedergnana Geboren 20. September 1964, Bürger von Schweiz / Kanada Finanzexperte, Dr. oec. HSG (Universität St. Gallen, 1993) Professor für Banking & Finance an der Lucerne University of Applied Sciences Bankrat, Leiter Audit Committee der Zürcher Kantonalbank, Zürich ( ) Präsident des Verwaltungsrates der SIM Research Institute AG, Rigi Scheidegg Chefökonom & Präsident des Verwaltungsrates der Zugerberg Finanz AG, Zug Geschäftsführer der SECA Schweiz.Vereinigung für Unternehmensfinanzierung Post: Mail: SECA, Grafenauweg 10, CH 6304 Zug / Mehr Infos bei: Prof. Dr. Maurice Pedergnana Zürich ScalarisGRC Day 2011, 2. Februar / 56

60 Prof. Dr. Maurice Pedergnana Zürich ScalarisGRC Day 2011, 2. Februar / 56

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Hans-Gerd Servatius Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Düsseldorf 2013 Themenschwerpunkt 1: Strategische Führung, M&A, Organisation (1) 1.1 Wettbewerbsvorteile mit leistungsfähigen

Mehr

InterimIT GmbH. Interimsmanagement Managementberatung IT-Analyse und Auditierung. Vakanzen strategisch nutzen, Veränderungen verlässlich gestalten.

InterimIT GmbH. Interimsmanagement Managementberatung IT-Analyse und Auditierung. Vakanzen strategisch nutzen, Veränderungen verlässlich gestalten. Interimsmanagement Managementberatung IT-Analyse und Auditierung Vakanzen strategisch nutzen, Veränderungen verlässlich gestalten. Matthias Burgardt Geschäftsführender Gesellschafter Haneschstr. 12, 49090

Mehr

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Inhaltsverzeichnis Schwachstellen des IKS in der finanziellen Berichterstattung Der Sarbanes Oxley Act (SOA) Die

Mehr

Neue Ideen für die Fonds- und Asset Management Industrie

Neue Ideen für die Fonds- und Asset Management Industrie Neue Ideen für die Fonds- und Asset Management Industrie 1 Operative Beratung Strategische Beratung Wir beraten Sie in strategischen Fragen und überlassen nichts dem Zufall. Unsere zielgerichteten Tools

Mehr

Outpacing change Ernst & Young s 12th annual global information security survey

Outpacing change Ernst & Young s 12th annual global information security survey Outpacing change Ernst & Young s 12th annual global information security survey Alfred Heiter 16. September 2010 Vorstellung Alfred Heiter alfred.heiter@at.ey.com Seit 11 Jahren im IT-Prüfungs- und IT-Beratungsgeschäft

Mehr

Name: Klasse: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung AHS. 18. September Englisch. Schreiben

Name: Klasse: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung AHS. 18. September Englisch. Schreiben Name: Klasse: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung AHS 18. September 2015 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin, sehr geehrter Kandidat!

Mehr

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM AGENDA Vorbemerkungen A. Grundlagen I. Was ist ein Risikomanagementsystem (RMS)? II. Was

Mehr

Der Businessplan. Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel?

Der Businessplan. Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel? Der Businessplan Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel? Beispiele, Erfolgsfaktoren, Fallstricke Joachim Reinhart Arbeitskreis Innovationsmanagement 19.11.2009 Uzin Utz AG Innovationsmanagement

Mehr

Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen.

Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen. Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen. Inhalt Über TRANSLINK AURIGA M & A Mergers & Acquisitions Typischer Projektverlauf International Partner Transaktionen

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1 1 Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Helmut Gottschalk AeroEx 2012 1 Agenda Definitionen Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Benchmarking der Finanzfunktion und Markteintrittsanalyse für den F&A BPO Markt Case Study 0 (Seitenzahl: Arial, Schriftgröße 9, zentriert) Die Aufgabenstellung

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Von der Idee zum Start-Up smama Jahresevent: mbusiness

Von der Idee zum Start-Up smama Jahresevent: mbusiness Von der Idee zum Start-Up smama Jahresevent: mbusiness Dr. Christian Wenger Partner Wenger & Vieli AG Vorstandsmitglied SECA, Chapter Venture Capital & Seed Money Initiator und Präsident CTI Invest Initiator

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: ENGLISCH LERNEN MIT JUSTUS, PETER UND BOB

PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: ENGLISCH LERNEN MIT JUSTUS, PETER UND BOB Read Online and Download Ebook PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: ENGLISCH LERNEN MIT JUSTUS, PETER UND BOB DOWNLOAD EBOOK : PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: Click link bellow

Mehr

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung 5. November 2012 2012 ISACA & fischer IT GRC Beratung & Schulung. All rights reserved 2 Agenda Einführung Konzepte und Prinzipien

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Joel Hencks AeroEx 2012 1 1 Agenda Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management Management System

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank 11. Dezember 2014 Referent Alois Vinzens Verwaltungsratspräsident Swisscanto Konsolidierungs druck Konsolidierungs druck

Mehr

IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen

IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen Erfassung, Analyse und Migration von Excel- und AccessAnwendungen als User-Selfservice. Sind Ihre Excel- und Access- Anwendungen ein

Mehr

Messwerkzeuge des Business Analysten Jost Renggli COO & Partner Venture Valuation September 2008 Fachtagung: Der Business Analyst 2008

Messwerkzeuge des Business Analysten Jost Renggli COO & Partner Venture Valuation September 2008 Fachtagung: Der Business Analyst 2008 Messwerkzeuge des Business Analysten Jost Renggli COO & Partner Venture Valuation September 2008 Fachtagung: Der Business Analyst 2008 1 Inhalt - Business Analyst bei Venture Valuation - Das Venture Capital

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

IT-Steuerung im Anlageberatungsprozess

IT-Steuerung im Anlageberatungsprozess IT-Steuerung im Anlageberatungsprozess Regulierungswerke FIDLEG, MiFID II und PRIIPs als zentrale Innovationstreiber Zürich, 05.11.2015 www.morgenbau.com Mario Baude, morgenbau consulting GmbH www.morgenbau.com

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

LOKALE BERATUNG, INDIVIDUELLE LÖSUNGEN, INTERNATIONALES KNOW-HOW

LOKALE BERATUNG, INDIVIDUELLE LÖSUNGEN, INTERNATIONALES KNOW-HOW LOKALE BERATUNG, INDIVIDUELLE LÖSUNGEN, INTERNATIONALES KNOW-HOW Innovation & Innovationshürden Innovation ist einer der wichtigsten Wertetreiber der Wirtschaft im 21. Jahrhundert und beeinflusst maßgeblich

Mehr

scalaris ECI Day 2012 Risikomanagement in der Praxis 30. Oktober 2012 Rolf P. Schatzmann Chief Risk and Compliance Officer Renova Management AG

scalaris ECI Day 2012 Risikomanagement in der Praxis 30. Oktober 2012 Rolf P. Schatzmann Chief Risk and Compliance Officer Renova Management AG scalaris ECI Day 2012 Risikomanagement in der Praxis 30. Oktober 2012 Rolf P. Schatzmann Chief Risk and Compliance Officer Renova Management AG Welches sind die 3 Top-Risiken Ihrer Unternehmung? «Risk

Mehr

Qualität und Führung 18. Juni 2008. Integration IKS ins bestehende Management System

Qualität und Führung 18. Juni 2008. Integration IKS ins bestehende Management System Qualität und Führung 18. Juni 2008 Integration IKS ins bestehende Management System 0 Anuschka Küng Betriebsökonomin FH Zertifizierungen Six Sigma Zertifizierung Risiko Manager CISA, CIA (i.a.) CV Geschäftsführerin

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! RESSOURCENMANAGEMENT

HERZLICH WILLKOMMEN! RESSOURCENMANAGEMENT HERZLICH WILLKOMMEN! RESSOURCENMANAGEMENT Unternehmensberatertag 2015 OPENING UND BEGRÜSSUNG KR Hans-Georg Göttling, CMC CSE Berufsgruppensprecher Unternehmensberatung Dipl.-Ing. Alexander Kainer Partner

Mehr

Risikomanagement - agieren statt reagieren. Risk Management Center, St. Gallen

Risikomanagement - agieren statt reagieren. Risk Management Center, St. Gallen Risikomanagement - agieren statt reagieren Risk Management Center, St. Gallen Risikomanagement und das Ausland Sarbanes-Oxley Act of 2002 Enterprise Risk Management - Integrated Framework issued in 2004

Mehr

ITIL Foundation 2011 Eine Zusammenfassung von Markus Coerdt

ITIL Foundation 2011 Eine Zusammenfassung von Markus Coerdt Service Strategy ITIL Foundation 2011 Service Strategy ist der Entwurf einer umfassenden Strategie für IT Services und IT Service Management. Komponenten der Wertschöpfung Geschäfts- Ergebnisse WERT Präferenzen

Mehr

MIS-Navigator Für die optimale Versorgung mit allen wichtigen Informationen.

MIS-Navigator Für die optimale Versorgung mit allen wichtigen Informationen. -Navigator Für die optimale Versorgung mit allen wichtigen Informationen. Projektmanagement Informations- Datenbank n n Kennzahlen Schulung NAVIGATOR Visualisierung/ Cockpits s Management Beratung Consulta

Mehr

Sicherstellung Entscheidfindung - Optik des externen Dienstleisters. Roland Schmid, Swiss Life Pension Services AG

Sicherstellung Entscheidfindung - Optik des externen Dienstleisters. Roland Schmid, Swiss Life Pension Services AG Sicherstellung Entscheidfindung - Optik des externen Dienstleisters Roland Schmid, Swiss Life Pension Services AG 1 AGENDA Herausforderungen des Entscheidungsorgans Verantwortlichkeiten des Entscheidungsorgans

Mehr

Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder

Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder espbusiness Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder Version 2010-01 / esp business ag Risikomanagement - worum geht es und wer ist davon betroffen? Per 1.1.2008 sind

Mehr

N N O B O X E N C H E C K. Learn more about (your) Innovation Management and how to make it even better! M A R I A T A G W E R K E R - S T U R M

N N O B O X E N C H E C K. Learn more about (your) Innovation Management and how to make it even better! M A R I A T A G W E R K E R - S T U R M N N O B O X E N C H E C K Learn more about (your) Innovation Management and how to make it even better! Die Entwicklung verschlingt so viel Geld. Der Kunde braucht das Produkt nicht. Keiner will die Entscheidung

Mehr

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012 Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE Bochum, 3. Oktober 2012 Unsicherheit an den Märkten und der Weltwirtschaft drücken den deutschen M&A-Markt Transaktionsentwicklung in

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

Wachstumsfinanzierung - Chancen und Risiken -

Wachstumsfinanzierung - Chancen und Risiken - Wachstumsfinanzierung - Chancen und Risiken - Wachstumsfinanzierung - Chancen und Risiken 1. Maßgeschneiderte Finanzierung? 2. Wachstumsstrategien 3. Wachstumsfinanzierung 4. Finanzierungsarten 5. Beteiligungsformen

Mehr

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Software AG Innovation Day 2014 Bonn, 2.7.2014 Dr. Carsten Bange, Geschäftsführer Business Application Research Center

Mehr

Cluster & Netzwerke. Wissen bündeln, Zukunft gestalten. Judith Terstriep

Cluster & Netzwerke. Wissen bündeln, Zukunft gestalten. Judith Terstriep Cluster & Netzwerke Wissen bündeln, Zukunft gestalten Judith Terstriep Regionale Cluster World-class Cluster 2 000 Cluster in Europa Mini-Cluster Innovationscluster Aber WAS ist ein Cluster? CLUSTER =

Mehr

Corporate Governance

Corporate Governance Corporate Governance Der Verwaltungsrat Aufgaben Art. 716a OR Abs. 1 Der Verwaltungsrat hat folgende unübertragbare und unentziehbare Aufgaben: 1. die Oberleitung der Gesellschaft und die Erteilung der

Mehr

Industrial Defender Defense in Depth Strategie

Industrial Defender Defense in Depth Strategie Industrial Defender Defense in Depth Strategie Security aus der Sicht eines Dienstleisters Michael Krammel KORAMIS Unternehmensverbund mit 80 Mitarbeitern in 7 regionalen Niederlassungen in D und CH Seit

Mehr

Neuer Rahmen für die Unternehmensführung Welche Strategie soll es zukünftig sein? Franz Hunger Abteilung Bildung und Beratung

Neuer Rahmen für die Unternehmensführung Welche Strategie soll es zukünftig sein? Franz Hunger Abteilung Bildung und Beratung Neuer Rahmen für die Unternehmensführung Welche Strategie soll es zukünftig sein? Franz Hunger Abteilung Bildung und Beratung Überblick Was ist eine Strategie? Was beeinflusst die Strategie? Entwicklungen

Mehr

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes Oö. Landesrechnungshof Landesrechnungshof ist zuständig für die Prüfung von IT-Organisationen des Landes und von Beteiligungsunternehmen

Mehr

Factoring Mit Sicherheit liquide

Factoring Mit Sicherheit liquide Mit Sicherheit liquide Mehr Flexibilität dank. Ihr Unternehmen soll aus eigener Kraft wachsen, Sie möchten ins Ausland expandieren oder einfach Ihren finanziellen Handlungsspielraum vergrössern? Dann ist

Mehr

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden.

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden. Leadership Seite 1 Unser Verständnis Sie möchten Ihre Führungsqualitäten verbessern? Sie suchen den Austausch über Ihre derzeitige Situation als Führungskraft und möchten sich sowohl methodisch als auch

Mehr

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

Wirksame Corporate Governance von Banken

Wirksame Corporate Governance von Banken Wirksame Corporate Governance von Banken Intensiv-Seminar für Präsidenten und Mitglieder von Verwaltungsräten von inlandorientierten Banken Tag 1: 11. Juni 2015 Tag 2: 10. September 2015 Zunfthaus zur

Mehr

augenblicke entscheiden

augenblicke entscheiden augenblicke entscheiden Für die Bereiche Finanzen, Controlling und Management Accounting erbringt accoprax Dienstleistungen und entwickelt Lösungen, die ein Unternehmen in der Erfüllung seiner Aufgaben

Mehr

Coaching. Ihr Lebenskunstkonzept Seite 1. Unser Verständnis

Coaching. Ihr Lebenskunstkonzept Seite 1. Unser Verständnis Ihr Lebenskunstkonzept Seite 1 Unser Verständnis Sie suchen den Austausch über Ihre berufliche und/oder private Entwicklung? Sie befinden sich in einer Phase der (Neu-) Orientierung? Wir können Ihnen ein

Mehr

QI SERVICES. QI RISK.

QI SERVICES. QI RISK. QI SERVICES. QI RISK. 3/7/2014 1 Agenda QI Services Qi Risk Rechtliches Umfeld QI Risk Audit Auf einen Blick Ihr Nutzen Risk Scan 3/7/2014 2 QI Services Mit der Produktgruppe QI Services unterstützen wir

Mehr

Fall 4: Standard Software falsch behandelt

Fall 4: Standard Software falsch behandelt Fall 4: Standard Software falsch behandelt Bernhard Hamberger Partner Ernst & Young, Bern 4: Standard-Software falsch behandelt Fehlende Prüfungshandlungen im Bereich ERP-Systeme Das Unternehmen hat ein

Mehr

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Bewertungsbogen Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Vielen Dank für Ihre Teilnahme an der BAI AIC 2015! Wir sind ständig bemüht, unsere Konferenzreihe zu verbessern

Mehr

Umsetzung des Datenschutzes mit Hilfe einer GRC Software. Simon Bislin Corporate Risk Manager / Betrieblicher Datenschutzbeauftragter

Umsetzung des Datenschutzes mit Hilfe einer GRC Software. Simon Bislin Corporate Risk Manager / Betrieblicher Datenschutzbeauftragter Umsetzung des Datenschutzes mit Hilfe einer GRC Software Simon Bislin Corporate Risk Manager / Betrieblicher Datenschutzbeauftragter Agenda Ivoclar Vivadent AG Zahlen und Fakten Corporate Governance Programm

Mehr

Fachkurs. Corporate Risk Management. Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ. www.hslu.ch/ifz-fachkurse

Fachkurs. Corporate Risk Management. Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ. www.hslu.ch/ifz-fachkurse Fachkurs Corporate Risk Management www.hslu.ch/ifz-fachkurse Corporate Risk Management 06/16 Ein umfassendes Risikomanagement gilt längst als Erfolgsfaktor für jedes Unternehmen. Nicht zuletzt durch die

Mehr

Risikomanagement und minderung durch strategisches Facility Management

Risikomanagement und minderung durch strategisches Facility Management Risikomanagement und minderung durch strategisches Facility Management Based on the White Paper Risk Management and Mitigation through Strategic Facility Management This paper deals with risk management

Mehr

Von der Idee zum Geschäftsmodell. Lunchspeech auf der Leipziger Buchmesse Dr. Christan Lüdtke (etventure business ignition GmbH, Berlin)

Von der Idee zum Geschäftsmodell. Lunchspeech auf der Leipziger Buchmesse Dr. Christan Lüdtke (etventure business ignition GmbH, Berlin) Von der Idee zum Geschäftsmodell Lunchspeech auf der Leipziger Buchmesse Dr. Christan Lüdtke (etventure business ignition GmbH, Berlin) 19. März 2012 Kurzvorstellung Dr. Christian Lüdtke seit 2011 Gründer

Mehr

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wiki ist eine schöne Insel. Aber einsam. {{Begriffsklärungshinweis}} Ein '''Wiki''' ([[Hawaiische Sprache

Mehr

Strategische Informatikplanung mit der Vorgehensmethodik I2Cmethod

Strategische Informatikplanung mit der Vorgehensmethodik I2Cmethod Strategische Informatikplanung mit der Vorgehensmethodik I2Cmethod, Fritz Pörtig, Geschäftsführender Partner CH-8810 Horgen, Seestrasse 2, Tel. +41 (0)44 726 04 61, info@itmc.ch, www.itmc.ch ITMC ist ein

Mehr

nicos Ihr Managed Services Provider für sichere, globale Datenkommunikation Network of International Communication Solutions

nicos Ihr Managed Services Provider für sichere, globale Datenkommunikation Network of International Communication Solutions nicos Ihr Managed Services Provider für sichere, globale Datenkommunikation Network of International Communication Solutions Der Markt und die Zielgruppe der nicos AG: Mittelständische Unternehmen mit

Mehr

RWE dynamics. Multi Utilities Venture Capital Fund

RWE dynamics. Multi Utilities Venture Capital Fund RWE dynamics Multi Utilities Venture Capital Fund Präsentation RWE Dynamics Venture Capital Management GmbH EUROFORUM-Konferenz 6. Münchener Venture Capital Tagung Chancen und Risiken in der Konsolidierung

Mehr

M&A-Seminar für Verwaltungsratsmitglieder Herausforderungen aus der Praxis

M&A-Seminar für Verwaltungsratsmitglieder Herausforderungen aus der Praxis Binder Corporate Finance Member of the world s leading M&A alliance NORTH AMERICA SOUTH AMERICA A EUROPE AFRICA A ASIA AUSTRALIA A M&A-Seminar für Verwaltungsratsmitglieder Herausforderungen aus der Praxis

Mehr

Siemens Transformers Managementpolitik. Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz. www.siemens.com/energy

Siemens Transformers Managementpolitik. Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz. www.siemens.com/energy Siemens Transformers Managementpolitik Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz www.siemens.com/energy Kundennutzen durch Qualität und Kompetenz Transformers QUALITÄTS MANAGEMENT POLITIK Ziel der SIEMENS

Mehr

Factoring Mit Sicherheit liquide

Factoring Mit Sicherheit liquide Mit Sicherheit liquide Mehr Flexibilität dank. Ihr Unternehmen soll aus eigener Kraft wachsen, Sie möchten ins Ausland expandieren oder einfach Ihren finanziellen Handlungsspielraum vergrössern? Dann ist

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

Münchener M&A Forum. Unternehmenskauf 2011 Aktuelle Trends für die Transaktionspraxis. Dr. Martin Kuhn

Münchener M&A Forum. Unternehmenskauf 2011 Aktuelle Trends für die Transaktionspraxis. Dr. Martin Kuhn Münchener M&A Forum Unternehmenskauf 2011 Aktuelle Trends für die Transaktionspraxis Dr. Martin Kuhn Die aktuelle Lage am M&A-Markt Transaktionsvolumina Europa Quartalsübersicht 2 Die aktuelle Lage am

Mehr

Datenqualität für Kapital- und Liquiditätssteuerung sicherstellen

Datenqualität für Kapital- und Liquiditätssteuerung sicherstellen make connections share ideas be inspired Datenqualität für Kapital- und Liquiditätssteuerung sicherstellen Datenqualitätsprozesse auf allen Verarbeitungsstufen Carsten Krah, SAS Michael Herrmann, SAS Datenqualität

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Zu 2.2: Unternehmensstrategie im KMU

Zu 2.2: Unternehmensstrategie im KMU Zu 22: Unternehmensstrategie im KMU Viele kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) kämpfen heute mit erschwerten Rahmenbedingungen wie vermehrtem Preisdruck, kürzeren Innovations und Produktionszyklen,

Mehr

Prof. Dr. Bruno Brühwiler, Präsident Netzwerk Risikomanagement ISO 9001:2015 UND RISIKOMANAGEMENT

Prof. Dr. Bruno Brühwiler, Präsident Netzwerk Risikomanagement ISO 9001:2015 UND RISIKOMANAGEMENT Prof. Dr. Bruno Brühwiler, Präsident Netzwerk Risikomanagement ISO 9001:2015 UND RISIKOMANAGEMENT Wesentliche Änderungen Anwendung der High Level Structure 10 Kapitel Verstärkte Anforderungen an die oberste

Mehr

Der Business Case für Corporate Social Responsibility: Ein strategischer Ansatz zur Nutzenmessung von CSR

Der Business Case für Corporate Social Responsibility: Ein strategischer Ansatz zur Nutzenmessung von CSR Der Business Case für Corporate Social Responsibility: Ein strategischer Ansatz zur Nutzenmessung von CSR Manuela Weber Centre for Sustainability Management, Universität Lüneburg Meeting the Future Lüneburg,

Mehr

Sarbanes-Oxley: Nutzenpotential und Nachhaltigkeit Martin Studer, Managing Partner Advisory Services, Mitglied der Geschäftsleitung

Sarbanes-Oxley: Nutzenpotential und Nachhaltigkeit Martin Studer, Managing Partner Advisory Services, Mitglied der Geschäftsleitung Sarbanes-Oxley: Nutzenpotential und Nachhaltigkeit Martin Studer, Managing Partner Advisory Services, Mitglied der Geschäftsleitung Swiss-American Chamber of Commerce; Panel Meeting, 29. August 2006 Gedanken

Mehr

P H I U S. Strategieentwicklung in Wissenschaft und Forschung

P H I U S. Strategieentwicklung in Wissenschaft und Forschung Strategieentwicklung in Wissenschaft und Forschung Strategieentwicklung Strategische Planung Strategiekonzept in Wissenschaft und Forschung Strategieentwicklung in Wissenschaft und Forschung Drei Auslöser

Mehr

M&A und Compliance Die Verkäufer- und die Beratersicht. 8. Münchner M&A Forum Dr. Martin Kolbinger 09.05.2012

M&A und Compliance Die Verkäufer- und die Beratersicht. 8. Münchner M&A Forum Dr. Martin Kolbinger 09.05.2012 M&A und Compliance Die Verkäufer- und die Beratersicht 8. Münchner M&A Forum Dr. Martin Kolbinger 09.05.2012 Inhalt Typische Compliance-Themen Relevanz bei Transaktionen Rahmenbedingungen Transaktionsvorbereitung

Mehr

PMI Munich Chapter 21.04.2008

PMI Munich Chapter 21.04.2008 Projektmanagement im Rahmen einer IT-Infrastruktur- Standardisierung mit internationalen Teams Christoph Felix PMP, Principal Project Manager, Microsoft Deutschland PMI Munich Chapter 21.04.2008 Agenda

Mehr

Das Change Management Board

Das Change Management Board für das Change Management Das Change Management Board «It is not the strongest species that survive, nor the most intelligent, it is the one most adaptable to change» (Charles Darwin) Dr. Norbert Kutschera

Mehr

M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand

M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand Binder Corporate Finance Member of the world s leading M&A alliance NORTH AMERICA SOUTH AMERICA A EUROPE AFRICA A ASIA AUSTRALIA A M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand Freitag, 27. März 2015

Mehr

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013 Private Equity meets Interim Management Frankfurt, 14. Februar 2013 Agenda Die DBAG stellt sich vor Private Equity im Überblick Wie können wir zusammenarbeiten? 3 6 14 2 Die Deutsche Beteiligungs AG auf

Mehr

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?!

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Verfasser: Norbert Rolf MRICS - Leiter Property Companies STRABAG Property and Facility Services GmbH; Datum: [03.04.2014] Die Asset

Mehr

Modul 5: Service Transition Teil 1

Modul 5: Service Transition Teil 1 Modul 5: Service Transition Teil 1 1. Ziel, Wert und Aufgaben von Service Transition? 2. Prozess: Projektmanagement (Transition Planning and Support) 3. Prozess: Change Management 4. Prozess: Change-Evaluierung

Mehr

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß - Kritische Erfolgsfaktoren im Transaktionsprozess - Entwicklung am M&A Markt in Österreich Jahrestagung der AVCO - Wien 01. Juni 2006-2006 MODERN PRODUCTS

Mehr

Target Mittelstand Kauf oder Verkauf mittelständischer Unternehmen

Target Mittelstand Kauf oder Verkauf mittelständischer Unternehmen Target Mittelstand Kauf oder Verkauf mittelständischer Unternehmen Dr. Wolfgang Beckmann Rechtsanwalt und Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht 1 Modul 1: Anlässe und Formen des Unternehmenskaufs

Mehr

Medien und Unterhaltung Factsheet

Medien und Unterhaltung Factsheet Medien und Unterhaltung Factsheet Digitalisierung und Internet bieten ungeahnte Möglichkeiten für Medien und Unterhaltungsindustrie. VISCHER unterstützt seine Klienten sowohl bei der Wahrnehmung von Chancen

Mehr

Präzision in Kunststoff. Weißer + Grießhaber GmbH

Präzision in Kunststoff. Weißer + Grießhaber GmbH Präzision in Kunststoff Weißer + Das WertSchöpfungsSystem WSS der Weißer + Ein Logo mit Symbolkraft: WSS steht für die Bündelung verschiedener, erfolgsorientierter Maßnahmen unter einem System. Mit definierten

Mehr

Sorgenfrei Handel treiben mit Sicherheit

Sorgenfrei Handel treiben mit Sicherheit Sorgenfrei Handel treiben mit Sicherheit Im Fortschritt liegt immer auch ein Risiko. Frederick B. Wilcox Was lässt Sie nachts nicht schlafen? Sorgen über Zahlungsausfälle? Zugang zu Bankkrediten? Liquiditäts-Probleme?

Mehr

Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany

Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany 1 Welcome & Begrüßung Social Business = Social Networks Commerzialisierung von IT und anderen

Mehr

2. Die Erhebung dieser Angaben und die Bewertung der Angemessenheit erfolgen mittels des vorliegenden Kundenfragebogens.

2. Die Erhebung dieser Angaben und die Bewertung der Angemessenheit erfolgen mittels des vorliegenden Kundenfragebogens. WpHG-Bogen, Angaben gemäß Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz für Kunden bzw. deren gesetzliche Vertreter oder Bevollmächtigte; Grundsätze für die Auswertung von Kundenangaben Vorname, Nachname Ausweisnummer.

Mehr

M&A Dienstleistungen. Nutzen Sie unsere Erfahrung Professionelle Bewertungen und M&A Dienstleistungen Fallbezogen. Kompetent. Unabhängig.

M&A Dienstleistungen. Nutzen Sie unsere Erfahrung Professionelle Bewertungen und M&A Dienstleistungen Fallbezogen. Kompetent. Unabhängig. Bewertungen und M&A Dienstleistungen Nutzen Sie unsere Erfahrung Professionelle Bewertungen und M&A Dienstleistungen Fallbezogen. Kompetent. Unabhängig. unabhängig qualitätsbewusst engagiert Bewertungen

Mehr

Theorie meets Praxis: Die Bedeutung von Customer Care. Tom Buser tbuser@pidas.com

Theorie meets Praxis: Die Bedeutung von Customer Care. Tom Buser tbuser@pidas.com Theorie meets Praxis: Die Bedeutung von Customer Care Tom Buser tbuser@pidas.com Prioritäten deutscher Unternehmen 1. Kunden halten und binden (93%) 2. Verkäufe für bestehende Produkte und Services steigern

Mehr

Mergers & Acquisitions Wachstumsfinanzierung

Mergers & Acquisitions Wachstumsfinanzierung St. Gallen Consulting ist Partner von Unternehmen, Aufsichtsorganen und vor allem des Top- und Executive Managements. Unser Engagement gehört der Organisation, die uns beauftragt. Für Sie und mit Ihnen

Mehr

Infrastrukturkreditfonds

Infrastrukturkreditfonds 12. Februar 2014 Seite 1 Infrastrukturkreditfonds Frankfurt, 12. Februar 2014 12. Februar 2014 Seite 2 Warum sind Infrastrukturkredite interessant? (1/2) Eigenkapital Fremdkapital Aktien Beteiligungen

Mehr

Audit. Aktuelles. HR Key Performance Indicators für HR Audit HR Due Diligence HR Review

Audit. Aktuelles. HR Key Performance Indicators für HR Audit HR Due Diligence HR Review Aktuelles Audit HR Key Performance Indicators für HR Audit HR Due Diligence HR Review Die Bedeutung des Humankapitals rückt als Erfolgsfaktor für Unternehmen stärker in den Fokus. Damit einhergehend steigt

Mehr

Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen. Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH

Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen. Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH Digitize Your Business Die Digitale Transformation stellt

Mehr

Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff

Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff Die Qualität von Produkten und Dienstleistungen ist ein wesentlicher Wettbewerbsfaktor. Soll dauerhaft Qualität geliefert werden, ist die Organisation von Arbeitsabläufen

Mehr

C36. Social Media Monitoring. Sie wollen es wissen. Namics. Nils Seiter. Consultant. 01. Juli 2010

C36. Social Media Monitoring. Sie wollen es wissen. Namics. Nils Seiter. Consultant. 01. Juli 2010 C36. Social Media Monitoring. Sie wollen es wissen. Namics. Nils Seiter. Consultant. 01. Juli 2010 Agenda. Ausgangslage Ziele des Monitorings Grundlagen Monitoring-Tools Monitoring-Roadmap Auf den Punkt

Mehr

Value-added KYC Regulation meets business (Know your Customer) Scalaris GRC Day 2011 02.02.2011

Value-added KYC Regulation meets business (Know your Customer) Scalaris GRC Day 2011 02.02.2011 Value-added KYC Regulation meets business (Know your Customer) Scalaris GRC Day 2011 02.02.2011 Olaf von der Lage Agenda Einführung Was sind Value-added KYC-Information? Wohin geht die regulatorische Reise?

Mehr

CA - SaaS Lösungen. Vorteile überwiegen. Peter Säckel. 29. September 2009

CA - SaaS Lösungen. Vorteile überwiegen. Peter Säckel. 29. September 2009 CA - SaaS Lösungen Vorteile überwiegen Peter Säckel 29. September 2009 Agenda > Marktzahlen > Die CA SaaS Historie > CA SaaS Lösungen > Technologie Data Center > Vorteile SaaS Modell > SaaS im Detail >

Mehr

Überblick Datenschutzbeauftragter für den Chaos Computer Club Frankfurt e.v.

Überblick Datenschutzbeauftragter für den Chaos Computer Club Frankfurt e.v. Überblick Datenschutzbeauftragter für den Chaos Computer Club Frankfurt e.v. binsec - binary security UG 13. Juni 2015 Agenda Werbung :-) Einführung Aufgaben eines DSB Kompetenzen und Rechte eines DSB

Mehr

Agile Enterprise Development. Sind Sie bereit für den nächsten Schritt?

Agile Enterprise Development. Sind Sie bereit für den nächsten Schritt? Agile Enterprise Development Sind Sie bereit für den nächsten Schritt? Steigern Sie noch immer die Wirtschaftlichkeit Ihres Unternehmens alleine durch Kostensenkung? Im Projektportfolio steckt das Potenzial

Mehr

Wissensmanagement. Wenn wir wüssten, was wir alles wissen

Wissensmanagement. Wenn wir wüssten, was wir alles wissen 1 Wissensmanagement Wenn wir wüssten, was wir alles wissen Die Notwendigkeit 2 Situationen: a) Mitarbeiter der Serviceabteilung ist im Urlaub, Kunde meldet sich aufgrund eines Gerätefehlers, die Kollegen

Mehr