IN DIE TIEFE DER ZEIT

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IN DIE TIEFE DER ZEIT"

Transkript

1 IN DIE TIEFE DER ZEIT IN DIE TIEFE DER ZEIT Jahre Menschheitsgeschichte in Sachsen Das Buch zur Dauerausstellung

2 IN DIE TIEFE DER ZEIT Jahre Menschheitsgeschichte in Sachsen Das Buch zur Dauerausstellung Herausgegeben von Sabine Wolfram unter Mitarbeit von Mathias Bertuch, Jens Beutmann, Antje Borrmann, Matthias Conrad, Peter Degenkolb, Wolfgang Ender, Christoph Herbig, Ronald Heynowski, Florian Innerhofer, Thomas Knerer, Ingo Kraft, Sabine Lienen-Kraft, Doreen Mölders, Robert Reiß, Cornelia Rupp, Harald Stäuble, Michael Strobel, Wolf-Rüdiger Teegen, Peter Wiegand, Melanie Wunsch

3 BETEILIGTE & PARTNER Geschäftsführung LfA Rainer Büchsenstein, Dr. Regina Smolnik, Dr. Sabine Wolfram Projektleitung Dr. Sabine Wolfram (ab 2012) Thomas Spring (bis 2012) Wissenschaftlicher Beirat Prof. Dr. Helmuth Albrecht, Freiberg Prof. Dr. Enno Bünz, Leipzig Prof. Dr. Gerhard Dohrn-van Rossum, Chemnitz Dr. Jörg Feldkamp, Chemnitz Prof. Dr. Bernhard Hänsel (Vors.), Berlin Prof. Dr. Svend Hansen, Berlin Prof. Dr. Winfried Müller, Dresden Dr. Barbara Rüschoff-Thale, Münster Dr. Moritz Woelk, Köln für das LfA Dr. Regina Smolnik, Rainer Büchsenstein für das Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst Thomas Früh, Dr. Tatjana Frey, Dr. Rainer Aurig, Wissenschaftliches Konzept Landesamt für Archäologie, Dresden Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde e.v., Dresden unter Beteiligung von Dr. Jens Beutmann, Antje Borrmann, Matthias Conrad, Peter Degenkolb, Dr. Wolfgang Ender, Dr. Maike Günther, Dr. Ronald Heynowski, Dr. Florian Innerhofer, Dr. Ingo Kraft, Dr. Doreen Mölders, Dr. Robert Reiß, Dr. Cornelia Rupp, Dr. Harald Stäuble, Dr. Michael Strobel, Dr. André Thieme, Wolf Unterberger, Dr. Patrice de Vries, Dr. Thomas Westphalen, Melanie Wunsch Ausstellungsgestaltung / Szenografie / Generalplanung ATELIER BRÜCKNER GmbH, Stuttgart unter Beteiligung von Prof. Uwe Brückner, Shirin Frangoul-Brückner, Felix Becker, Jana Fröhlich, Tanja Zöllner, Wenke Merkel, Cécile Offenhäuser, Luis Duarte, Christian Fritz, Harald Schneider, Oliver Kosic, Benjamin Guschlbauer, Katja Kraiss, Christoph Emde mit LDE Belzner Holmes Lichtplanung Medienprojekt P2 Medienplanung unter Beteiligung von Andrew Holmes, Stefanie Schuster, Matthias de Ponte Partner Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, Leipzig Sächsisches Staatsarchiv, Dresden Neanderthal Museum, Mettmann Leihgeber Deutsches Historisches Museum, Berlin Staatliche Kunstsammlungen Dresden Münzkabinett Kunstgewerbemuseum Technische Universität Dresden Fachrichtung Mathematik - Institut für Geometrie - Sammlung historische Rechenmaschinen Fakultät Maschinenwesen, Institut für Festkörpermechanik Fakultät Bauingenieurwesen, Institut für Massivbau Fakultät Umweltwissenschaften - Institut für Planetare Geodäsie - Institut für Waldwachstum und forstliche Informatik - Institut für Forstbotanik und Forstzoologie Kustodie Sächsisches Landesamt für Geologie und Umwelt, Geoarchive, Geoinformationen, Sammlungen Senckenberg Naturhistorische Sammlungen Dresden Technische Universität Bergakademie Freiberg Geowissenschaftliche Sammlungen Kustodie Prof. Reinhard Schmidt, Freiberg Kulturhistorisches Museum Görlitz Naturkundemuseum Leipzig Universität Leipzig, Universitätsbibliothek Bergbaumuseum Oelsnitz/Erzgebirge Stadtmuseum Pegau Deutsches Meeresmuseum, Stralsund Institut für Wissenschaftliche Kontaktoptik, Ulm Villingen-Schwenningen, Amt für Kultur, Abteilung Museen Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen ggmbh, Schloss Weesenstein Mitarbeit und Beratung Melanie Albrecht, Mathias Bertuch, Katja Bose, Nils Buxel, Nora Colden, Peter Dänhardt, Robert Dietze, Gerold Dubau, Julia Eberlein, Rengert Elburg, Felicitas Fischer, Corina Franke-Mai, Kristina Geupel, Dr. Reiner Göldner, Sebastian Golsch, Schari Grabow, Falk Hagendorf, Martin Hellmich, Dr. Christoph Herbig, Eva Herrmann, Katrin Jeschkowski, Judith Jordan, Dr. Stefan Krabath, Anja Kruse, Marie Lemser, Sabine Lienen-Kraft, Jens Mayer, Dana Mikschofsky, Gregor Müller, Stefanie Müller, Justine Pfaff, Matthias Pfuhl, Jenny Ramirez Cutino, Susann Richter, Dr. Karl-Heinz Röhrig, Daniela Sadowski, Angelika Salmen, Kathrin Schäfer, Dr. Christian Tinapp, Anna Tuma, Thorsten Tynior, Martina Wegner, Eliška Wiesnerová, Kirsten Vincenz, Dr. Lutz Vogel, Dr. Joanna Wojnicz, Rebecca Zeise, Anne Zöllner Leihverkehr Uwe Reuter Öffentlichkeitsarbeit Jutta Boehme, Dr. Christoph Heiermann 3D-Engineering Knut Lehmann, Windeck, Thomas Reuter Restaurierung & Exponatbereitstellung Karsten Bauch, Ulrike Brabetz, Marco Dreßler, Franziska Frenzel-Leitermann, Stephan Gebhardt, Ilona Gläser, Lars-Peter Haack, Tobias Hötzel, Carsta Kühn, Christine Rakow, Evelin Rattun, Jana Rottig, Gabriele Wagner, Michael Wenzel Technik & Aufbau Robert Brunner, Thilo Krasselt, Tino Kretzschmar, Mario Linke, Holm Ritter, Alexander Windisch Verwaltung & Organisation Katrin Freudenberg, Lisa Fricke, Steffi Goldberg, Sigrid Hentschke, Jeannette Kaiser-Doert, Brit Keydel, Jörg Leitermann, Sebastian Leuschner, Torsten Ludwar, Rita Märcz, Nancy Müller, Susann Pietzsch, Claudia Richter IT Wolfgang Gläser, Frank Sawade Shop Mandy Kautz, Carla Langer Dr. Petra Westphalen Übersetzungen Dr. Maureen Roycroft Sommer, Bergisch-Gladbach Prof. Dr. Daniela Hoffmann, Hamburg InTra eg Fachübersetzergenossenschaft VSI Berlin GmbH Jörn Schüler-Wenigmann, Mannheim Ausstellungs- und Vitrinenbau Nüssli (Deutschland) GmbH, Berlin Graichen Bau- und Möbelwerkstätten GmbH, Frohburg Kober Treppen- und Geländerbau, Chemnitz Beleuchtung Licht-, Steuer- u. Schaltanlagenbau GmbH, Altenburg Eigenart Leuchten GmbH, Radebeul Grafikproduktion Oschatz Visuelle Medien GmbH & Co KG, Wiesbaden Mediensoftware 2av GmbH, Ulm zebraluchs, Leipzig Medienhardware insynergie, Rheinbreitbach Exponateinrichtung Exponateinrichtung Fißler GmbH, Freiberg Modell- und Exponatbau 4D Concepts, Groß-Gerau Arctech, Birstein Atelier UMK Udo Kaiser, Stuttgart Designprojekt GmbH, Dresden Hauck Modelle, Haßfurt IM Modell Ulrich Haselhuhn, Lichtenstein/S. Einhart Grotegut, Dresden Uwe Löscher, Leipzig Recom Art, Berlin Tier- und Pflanzenpräparate Andreas Kleefeldt, Kamenz Jörg Ohlenbusch, Lübeck Marco Scharf, Großefehn Illustrationen Uta Röttgers, Hamburg Fotografie László Farkas, Chemnitz Jürgen Lösel, Dresden Ursula Wohmann Audioguides Kulturaufnahme MV GmbH, Erfurt MEDER CommTech GmbH, Singen (Hohentwiel) Stratigrafisches Diorama Thomas Bartel, Brandenburg Sachsenskulptur MKT AG Fine Exhibition Engineering, Olching Tamschick Media+Space GmbH, Berlin Brandschutzplanung Corall Ingenieure, Meerbusch Corporate Identity smac Polyform, Berlin Wir danken Dr. Bärbel Auffermann, Mettmann Peter Bringer, Pegau Prof. Dr. Guido Brunnett, Chemnitz Wolf Christian Dieckmann, Dresden Kerstin Ehrt, Dresden Prof. Dr. Lothar Eißmann, Leipzig Rainer Elze, Dresden Dr. Francesco d'errico, Bordeaux Jan Färber, Oelsnitz Birgit Finger, Weesenstein Katrin Fischer, Dresden Dr. Gerald Fricke, Braunschweig Aurélie Fyferling, Leipzig Albert Gerdes, Bremen Dr. Tom Graber, Dresden Dr. Rainer Grund, Dresden Dr. Philipp Gunz, Leipzig Dr. Anke Hahn, Dresden Prof. Dr. Matthias Hardt, Leipzig Prof. Dr. Katerina Harvati-Papatheodorou, Tübingen Dr. Andrea Hausmann, Dresden Christine Hemm, Frankfurt Franziska Herzig, Chemnitz Dr. Wilhelm Hollstein, Dresden Prof. Dr. Jean-Jacques Hublin, Leipzig Dr. Michael Hütt, Villingen-Schwenningen Dr. Anette Jahn, Freiberg Konstanze Jünger, Mainz Dr. Frank Matthias Kammel, Nürnberg Christin Kehrer, Freiberg Dr. Hauke Kenzler, Bamberg Dr. Hans-Jürgen Ketzer, Wyhra Stephan Klemm, Rochlitz Dr. Jens Klingner, Dresden Dr. Jörg Knorr, Dresden Prof. Dr. Johannes Krause, Tübingen Dr. Henriette Kroll, Mainz Claudia Lehmann, Leipzig Susann Lentzsch, Dresden Elisabeth Lindinger, Berlin Ulrike List, Dresden Prof. Dr. Gerrit Lohmann, Bremerhaven Prof. Daniel Lordick, Dresden Dr. Lutz Mahnke, Zwickau Dr. Marcello Mannino, Leipzig Dr. Christoph Markert, Leipzig Andreas Massanek, Freiberg Nicolas Mélard, Lille Dr. Frank Metasch, Dresden Prof. Dr. Karl Heinz Modler, Dresden Hendrik Naumann, Freiberg Norbert Oelsner, Dresden Dr. Hans Oerter, Bremerhaven Prof. Dr. Svante Pääbo, Leipzig Dr. Jürgen Pätzold, Bremen Dr. Ulrich Pietsch, Dresden Thomas Preuss, Leipzig Dr. Thomas Puttkammer, Halle Lysann Rädisch, Leipzig Karin Rank, Freiberg Monika Reibeling, Chemnitz Dr. Johannes Richter, Freiberg Dr. Susanne Richter, Leipzig Dr. Jasper von Richthofen, Görlitz Susann Riechel, Dresden Dr. Ursula Röhl, Bremen Prof. Dr. Andreas Roloff, Tharandt Dr. Hans-Walter Roth, Ulm Marlis Rokitta, Zittau Prof. Dr. Martina Schattkowsky, Dresden Dr. Rudolf Schlatter, Leipzig Dipl.-Biol. Edith Schmidt, Freiburg Micha Schmidt, Dresden Dr. Peter A. Schmidt, Tharandt Uta Schwarz, Leipzig Martina Sepp, Dresden Bernd Siemer, Dresden Dr. Ulrike Siewert, Dresden Anja Stadelbacher, Halle Alexander Stärck, Leipzig Sven Steinbrenner, Leipzig Wilfried Stoye, Zwickau Peter Suhr, Dresden Silva Teichert, Zwickau Heiko Temming, Leipzig Sophie Tymula, Le Pont-Chrétien- Chabenet Fernando Valero-Delgado, Bremerhaven Andreas Völlings, Dresden Dr. Dieter Vorsteher-Seiler, Berlin Prof. Dr. Dr. Markus Walz, Leipzig Dr. Anna Wegner, Bremerhaven Dr. Marek Wejwoda, Leipzig Michael Wellmann, Dresden Prof. Dr. Gerd-C. Weniger, Mettmann Dr. Thomas Widera, Dresden Dr. Michael Wilmsen, Dresden Sibylle Wolf, Tübingen Prof. Dr. Cornelia Zanger, Chemnitz Dr. Jörg Zaun, Freiberg und allen Ungenannten, die uns auf vielfältige Weise unterstützt haben Gebäude Bauherr 1930: Schocken KGaA, Zwickau 2014: Projektierungs- und Verwaltungsgesellschaft Schocken mbh für GGG, Chemnitz Architektur 1930: Erich Mendelsohn, Berlin 2014: Auer Weber, Stuttgart, sowie Knerer und Lang, Dresden 2 In die Tiefe der Zeit Beteiligte & Partner 3

4 ZUM GELEIT Im Freistaat Sachsen hat Kultur einen hohen Stellenwert. Das beweist sich einmal mehr in der Neueröffnung des Staatlichen Museums für Archäologie Chemnitz kurz smac. Das neue archäologische Landesmuseum präsentiert unter dem Motto Kulturen entdecken Geschichte verstehen die Entwicklung Sachsens von den ersten Jägern und Sammlern vor rund Jahren bis zur frühen Industrialisierung. Dabei stellt die Ausstellung universelle Fragen an die Vergangenheit und erläutert die aktuellen Methoden der Archäologie. Gleichzeitig ist sie in ihrer Gestaltung modern, multimedial und sinnlich. Der Eröffnungstag 15. Mai wurde mit Bedacht gewählt, denn auf den Tag vor 84 Jahren eröffnete die Schocken KGaA hier ihre Chemnitzer Kaufhaus-Filiale. Das von Erich Mendelsohn entworfene Gebäude diente bis 2001 unterschiedlichen Betreibern als Kaufhaus. Die Neunutzung als Museum sichert nun den Erhalt dieses architektonischen Juwels der Klassischen Moderne. Seit die sächsische Staatsregierung 2006 den Beschluss fasste, im ehemaligen Kaufhaus Schocken in Chemnitz das neue archäologische Landesmuseum einzurichten, waren viele Personen an der Realisierung des Projektes beteiligt. Ihnen allen möchte ich an dieser Stelle ganz herzlich für ihre hervorragende Arbeit danken. Sachsen ist mit dem smac um ein kulturelles Highlight reicher und ich wünsche allen Besuchern einen interessanten, informativen und unterhaltsamen Besuch unseres Hauses. Sabine Wolfram / Direktorin des smac Wie kaum in einer anderen Wissenschaft greifen in der Archäologie die forschende Untersuchung im Gelände, die wissenschaftliche Analyse der Befunde und Funde und die Vermittlung der Ergebnisse ineinander. Das eigene Haus für die Präsentation archäologischer Forschungsergebnisse und die Etablierung einer Dauerausstellung sind viele Jahre lang der Traum des Landesamtes für Archäologie gewesen: Nun ist er Wirklichkeit geworden. Viele haben daran mitgearbeitet, ihr Wissen und ihre Kompetenz einfließen lassen, um die aktuellsten Erkenntnisse der Landesarchäo logie vorzustellen und die aussagekräftigsten Funde zu präsentieren. Im Landesamt für Archäologie spielte ein großes Team von Spezialistinnen und Spezialisten, Restauratorinnen und Restauratoren auf hervorragende Weise zusammen, um das neue Museum das smac aus der Taufe zu heben. Unterstützt wurden sie durch die Verwaltung des Landesamtes, die im Hintergrund das Rückgrat des Projektes bil dete. Dazu kamen viele engagierte Akteure außerhalb unseres Hauses. Allen Mitwirkenden sei dafür Dank gesagt. Im Museum sind nun Bilder von Lebenswelten entstanden, die die Brücke zur Vergangenheit schlagen. Dem smac wünschen wir, dass es gelingen möge, ein noch größeres Publikum aller Altersklassen für die Archäologie in Sachsen zu begeistern und dass es die große Aufgabe meistern kann, stets aktuelle Forschung mit spannender Vermittlungsarbeit kombinieren zu können. Regina Smolnik / Landesarchäologin 4 In die Tiefe der Zeit zum Geleit 5

5 INHALT EINFÜHRUNG 8 Sachsens neue archäologische Dauerausstellung im smac 12 Archäologie eines Kaufhauses IM WANDEL DER KALT- UND WARMZEITEN KULTUREN DER SESSHAFTIGKEIT VON DER SLAWISCHEN AUFSIEDLUNG ZUR INDUSTRIALISIERUNG ANHANG 240 Literatur 246 Glossar 248 Bildnachweis 24 Die Entdeckung der Tiefenzeit 31 Das Eiszeitalter 40 Markkleeberg 45 Out of Africa 49 Werkzeug des Neandertalers 54 Eine Begegnung der besonderen Art Der Neandertaler und wir 62 Für jede Arbeit das passende Werkzeug 67 Groitzsch 70 Imagination 74 Reichwalde Ein Wald vom Ende der Eiszeit 77 Nadelwitz Der Jäger und die Bauern 86 Die ersten Bauern 106 Von Dauer ist nur der Wandel 115 Neue Horizonte 122 Das goldene Zeitalter 140 Keramiklabor 143 Bestattungssitten 151 Kleider machen Leute 155 Kleider machen Leute, aber sie machen nicht den Menschen 158 Do it yourself! Wohnen und Arbeiten in der Römischen Kaiserzeit 162 Von der Spätantike zum frühen Mittelalter 180 Slawen, Deutsche und der Mythos Meißen 184 Wiprecht von Groitzsch 189 Der Große Landesausbau 194 Die Macht des Wissens Schriftlichkeit, Skriptorium und Bibliothek 197 Zwickauer Ratsherren 200 Sachkultur und Politik Alltag und historisches Ereignis 211 Alles kommt vom Berge her Sachsens Aufschwung in der Frühen Neuzeit 217 Die Reformation Wegbereiterin in die Vormoderne 220 Ohne Schrift kein Staat Die Schatzkammer Staatsarchiv 226 Bildungslandschaft Sachsen 232 Die Anfänge der Industrielandschaft Sachsen 6 In die Tiefe der Zeit Inhalt 7

6 SACHSENS ARCHÄOLOGISCHE DAUERAUSSTELLUNG IM SMAC Staatliches Museum für Archäologie Chemnitz Nach über zehn Jahren Planung und Vorbereitung hat die sächsische Landesarchäologie seit dem 15. Mai 2014 ein neues Landesmuseum: Aus dem Landesmuseum für Vorgeschichte mit Sitz im Japanischen Palais in Dresden ist das Staatliche Museum für Archäologie Chemnitz (smac) mit Domizil im ehemaligen Kaufhaus Schocken an der Brückenstraße in Chemnitz geworden. Das von Erich Mendelsohn 1927 für den Schocken-Konzern entworfene Gebäude, das vom 15. Mai 1930 bis 2001 unterschiedlichen Betreibern als Kaufhaus diente, strahlt nach umfangreichen Sanierungsarbeiten im neuen Glanz und bietet dem smac einen angemessen repräsentativen Rahmen. In seiner Dauerausstellung präsentiert das Museum auf drei Etagen mit insgesamt 3000 Quadratmetern Ausstellungsfläche knapp Jahre sächsische Geschichte, erzählt vorwiegend anhand archäologischer Funde und Befunde. Dabei versucht die neue Ausstellung zu zeigen, wie sich innerhalb der Grenzen des modernen Freistaats Sachsen unter dem Einfluss des Menschen und vor dem Hintergrund von Umwelt und Klima aus einer Naturlandschaft über eine Siedlungslandschaft die moderne Kulturlandschaft entwickelt hat. Gestalterisch unterstützt wird das Konzept der Ausstellung durch eine lineare Bodengrafik, die sich ausgehend von einer geschwungenen Linienführung hin zu geometrischen Mustern entwickelt und den zunehmenden Einfluss des Menschen auf seine Umwelt symbolisiert. Ein weiteres szenografisches Element verteilt auf die drei Ausstellungsetagen sind zwei raumgreifende Landschafts- panoramen und eine lange Vitrinenwand mit Alltagsgegenständen. Darüber hinaus erfährt die Präsentation mit der filmischen Bespielung der schwebenden Sachsenskulptur (Abb. 1) und einer 15 Meter hohen Profilwand durch die geologischen und archäologischen Schichten Sachsens (Abb. 2) eine Zusammenfassung der regionalen Geschichte in Raum und Zeit. Neben der Prozesshaftigkeit von Geschichte vermittelt die Dauerausstellung auch Einblicke in die Methoden der Archäologie wie beispielsweise Dendrochronologie, 14 C-Datierung oder Experimentelle Archäologie und Archäometrie. Unter dem Motto Im Wandel von Kalt- und Warmzeiten wird in der ersten Etage das Leben der kleinen Gruppen früher Jäger und Sammler bzw. Sammlerinnen der Altsteinzeit in einer von wechselnden Kaltund Warmzeiten geprägten Naturlandschaft dargestellt. Ziel ist es, die klimatischen Schwankungen des Eiszeitalters durch lebensgroße Tier- und Pflanzenpräparate sowie Lichtstimmungen auch sinnlich erfahrbar zu machen. Archäologisch im Mittelpunkt stehen die sächsischen Fundplätze von Markkleeberg und Groitzsch (beide Lkr. Leipzig). Der Fundplatz Markkleeberg wird auf Jahre vor heute datiert und anhand der dort gefundenen Werkzeuge aus Feuerstein einer frühen Form des Neandertalers zugeordnet. Ausgehend von diesem Fundplatz wird auf die Entdeckung der zeitlichen Tiefe durch die Evolution und Geologie sowie die Entwicklung des Menschen Out of Africa eingegangen. Letzteres findet seinen Höhepunkt im Forscherlabor zum Übergang vom Ne- 1 Abb. 1 Die schwebende Sachsenskulptur ist ein interaktives Highlight. Ein regelmäßiger Showmodus visualisiert die Inhalte der Ausstellung. andertaler zum modernen Menschen, das in Absprache mit dem Max-Planck-Institut für Evolutionäre Anthropologie entwickelt wurde. Dem modernen Menschen kann der Fundplatz Groitzsch zugeschrieben werden, der auf Jahre vor heute datiert wird. Ein Schieferplättchen aus Groitzsch weist Ritzungen von drei Pferdeköpfen auf: das bis dato einzige bekannte Kunstzeugnis des frühen modernen Menschen aus Sachsen. Der einmalige Fund wird in der Ausstellung in den Kontext anderer Pferdedarstellungen des ausgehenden Eiszeitalters gestellt. Die zweite Etage widmet sich den Kulturen der Sesshaftigkeit und zeigt, wie sich die Region zwischen 5500 v. Chr. und 800 n. Chr. unter dem Einfluss bäuerlicher Kulturen und deren sich entwickelnden technologischen Fähigkeiten und neuer Gesellschaftsformen zu einer Siedlungslandschaft wandelte. Eindeutiges Highlight und prominent am Beginn des Etagenrundgangs präsentiert ist einer der ältesten Holzbauten Mitteleuropas: der 7200 Jahre alte Holzbrunnen von Altscherbitz bei Leipzig (bis zum Abschluss seiner Restaurierung wird an dieser Stelle 8 Einführung Sachsens archäologische Dauerausstellung im smac 9

7 noch der Brunnen von Eythra bei Zwenkau gezeigt). Dieser Brunnen und weitere fünf, die ebenfalls in Sachsen gefunden wurden, datieren in die älteste Bauernkultur Mitteleuropas, die durch Hausbau, Ackerbau und Viehzucht als erste spürbar die Landschaft umgestaltete. Später kommen neue, in die Landschaft eingreifende Siedlungsformen wie Burgen, beispielsweise an der Rauhen Furt nördlich von Meißen an der Elbe, und die symbolische Inbesitznahme des Landes wie im Falle der 2000-jährigen Belegung des Gräberfeldes von Niederkaina bei Bautzen hinzu. Allerdings sind auch immer wieder Rückgänge in der Besiedlungsdichte zu verzeichnen, so insbesondere in der Völkerwanderungszeit, als in Sachsen neben vereinzelten Grabfunden keine Besiedlungsbelege mehr vorkommen. Neben der Entwicklung der Siedlungslandschaft werden außerdem die Anfänge der Metallurgie sowie die Deponierungen der Jungbronzezeit, die Salzgewinnung, Bestattungsund Trachtsitten der Eisenzeit und Römischen Kaiserzeit sowie Kontakte zu den Kulturen des Mittelmeerraumes in der Bronzezeit thematisiert. Stellvertretend für eine Reihe herausragender Depotfunde stehen die Funde von Dresden-Dobritz und Kyhna (Lkr. Nordsachsen). In der abschließenden dritten Etage, die sich unter dem Motto Von der slawischen Aufsiedlung bis zur Industrialisierung der Geschichte Sachsens in der Zeit zwischen 700 und der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts widmet, steht die Entstehung der modernen Kulturlandschaft. Ab 700 dringen Slawen von Osten nach Westen bis nach Thüringen vor und lassen sich auch auf dem Gebiet des heutigen Sachsens nieder. Während aber die Ortsnamen oft auf einen slawischen oder deutschen Ursprung hinweisen, so lässt sich archäologisch keine Unterscheidung treffen. Mit dem Bau von Dörfern, Klöstern, Burgen und Städten entsteht nach der Mitte des 12. Jahrhunderts eine Kulturlandschaft, wie sie in ihren Grundzügen bis heute erkennbar ist. Die Klöster waren darüber hinaus Orte des Wissens und der Bildung. Mit dem Zweiten Berggeschrey ab Ende des 15. Jahrhunderts stieg Sachsen dann zu den führenden Regionen Mitteleuropas auf. Neben Reichtum bewirkte der Bergbau auch einen kräftigen Aufschwung von Technologie und Wissenschaft, der sich bald auch auf andere ge- sellschaftliche Bereiche ausdehnte. Bildung wurde gefördert, es entstanden wissenschaftliche Gesellschaften und Akademien. Auch im Bereich der Herrschaftsausbildung und Landesverwaltung konnte das Land eine Vorreiterrolle einnehmen, wie Dokumente in der Schatzkammer der Schriftlichkeit des Sächsischen Staatsarchivs zeigen. In dieser Etage ist nicht so sehr ein einzelner Fund oder Befund herausragend, sondern die rund 1300 Objekte aus der Zeit von 800 bis 1800, die einen Einblick in den langsamen Wandel der Alltagskultur geben und sich unbeeindruckt zeigen von wichtigen historischen Ereignissen in der Geschichte Sachsens wie beispielsweise dem Dreißigjährigen Krieg oder den Großmachtsträumen Augusts des Starken, die in kurzen Filmen erläutert werden. Mit der Entwicklung neuer Energien und der Erfindung der Eisenbahn verändert sich zu Beginn der Industrialisierung das Verhältnis des Menschen zu Raum und Zeit grundlegend: In kurzer Zeit können größere Räume überwunden werden. Statt drei Tage brauchte man von Dresden nach Leipzig nur noch dreieinhalb Stunden. Kaum ein anderer Technologiesprung symbolisiert die Veränderungen deutlicher, mit denen das Industriezeitalter alle Lebensverhältnisse veränderte. Fast alles, was danach kam, kommt uns heute noch vertraut vor und so endet hier der Rundgang durch Jahre sächsische Geschichte. Wir wünschen unseren Besuchern viel Freude beim Rundgang durch die archäologische Dauerausstellung und der Lektüre dieses Begleitbandes. Sabine Wolfram 1 Abb. 2 Das stratigrafische Erdschichtenmodell von Atelier Thomas Bartel ist mit 21,33 Metern die höchste Installation dieser Art in Deutschland. 10 Einführung Sachsens archäologische Dauerausstellung im smac 11

8 18 Im Wandel der Kalt- und Warmzeiten 19

9 IM WANDEL DER KALT- UND WARMZEITEN Sachsen in der Zeit von bis 7500 vor heute 24 Die Entdeckung der Tiefenzeit 31 Das Eiszeitalter 40 Markkleeberg 45 Out of Africa 49 Werkzeug des Neandertalers 54 Eine Begegnung der besonderen Art Der Neandertaler und wir 62 Für jede Arbeit das passende Werkzeug 67 Groitzsch 70 Imagination 74 Reichwalde Ein Wald vom Ende der Eiszeit 77 Nadelwitz Der Jäger und die Bauern Uns schwindelte bei dem Blick in den Abyssus der Zeit. James Hutton,

10 Die Landschaft, die Pflanzen- und Tierwelt und auch die Lebensweise der Menschen werden vom Klima bestimmt. Über 2 Millionen Jahre lebten unsere Vorfahren als Jäger und Sammler. Sie beginnen, einfache Werkzeuge herzustellen und das Feuer zu beherrschen. Mit diesen Techniken im Gepäck wandern sie schließlich aus Afrika nach Asien und Europa ein und meisterten die extremen Klimaschwankungen des Eiszeitalters. In Sachsen sind die ältesten menschlichen Spuren Jahre alt. Die damaligen Menschen gehören zu einer sehr frühen Form des Neandertalers, der einzigen in Europa entstandenen Menschenart. Vor Jahren aber hat sich das Bild grundlegend verändert. Der aus Afrika / Asien einwandernde Homo sapiens erobert neue Lebensräume. Er entwickelte innovative Techniken, künstlerische Ausdrucksformen, Rituale und Mythen. 23

11 DIE ENTDECKUNG DER TIEFENZEIT Im 18. Jahrhundert, im Zeitalter der Aufklärung, kommt es zu einem radikalen Umbruch im Denken und Leben der Menschen in ganz Europa und der Neuen Welt. Die Beschleunigung des technischen Fortschritts und der Wandel von Produktionsmethoden führen zu vollkommen neuen wirtschaftlichen und damit auch sozialen Verhältnissen. In Anlehnung an den politischen Umbruch in Frankreich, der Französischen Revolution, werden die Umwälzungen in Wissenschaft, Technik und Wirtschaft Industrielle Revolution genannt. Gelehrte und ein prosperierendes, selbstbewusstes Bürgertum erforschen die Natur und ihre Gesetze. Biologie, Physik und Chemie werden immer bedeutender. Geografie und Geologie liefern wichtige Erkenntnisse für die Rohstoff und Energie verschlingende Industrie. Dabei öffnet die Erforschung der Erdgeschichte den Blick in schwindelerregende Zeiträume. Der Mensch selbst, als Herr einer entzauberten Welt, rückt in den Mittelpunkt der Betrachtung. Schließlich verändert die Evolutionstheorie das Bild vom Menschen, der nicht mehr als Ergebnis eines göttlichen Schöpfungsaktes verklärt wird. Die Tiefe der Zeit Der schottische Naturforscher und Geologe James Hutton ( ) unterschied in seinem Buch Theorie von der Erde (1788) erstmals zwischen einer menschlich noch vorstellbaren Zeit und geologischen Zeiträumen einer Tiefenzeit zuvor unbekannter Dimension. Grundlegend hierfür waren Beobachtungen von Überlagerungen verschieden geschich- teter Gesteins- und Sedimentlagen (Diskordanzen) im Umfeld von Siccar Point in Schottland. Schlagartig verdeutlichten sie ihm die drei grundlegenden und immerwährenden Zyklen der Erdmaschine : Erosion Ablagerung/Verdichtung Erhebung. Berühmt ist sein an diesem Ort im Beisein von Kollegen geprägter Satz: Uns schwindelte bei dem Blick in den Abyssus [ Abgrund] der Zeit. Hutton projizierte die in der Natur zu beobachtenden Vorgänge in die Vergangenheit (Aktualismus) und schloss daraus, dass ungeheure Erdkräfte schon immer zu großen Umwälzungen geführt hatten und die biblische Sintflut im geologischen Sinn eben nur ein Ereignis von vielen gewesen war. Einer der Begründer der modernen Geologie, der berühmte Charles Lyell ( ), übernahm von Hutton das Prinzip des Aktualismus und führte zudem den Begriff der stratigrafischen Methode dauerhaft in die Geologie ein. Aufgrund der statistischen Verteilung bestimmter Lebewesen in unterschiedlichen Gesteinsschichten ( Fossilien) gelang ihm die Dreiteilung des Tertiärs in Pliozän, Miozän und Eozän! Ein für die damalige Zeit revolutionäres Vorgehen. Zwischen 1830 und 1833 erschien sein Hauptwerk, die Prinzipien der Geologie, in drei Bänden; ein ungeheuer populäres Buch, das weite Bevölkerungskreise für die Geologie interessierte. Das Sammeln und Bestimmen von Fossilien und Gestein wurde zu einer beliebten Beschäftigung (Abb. 1) Abb. 1 Fossiler Krebsschwanz, Fundort unbekannt. Abb. 2 Grafik eines vom Gletscher polierten Felsens in der Nähe von Neuenburg (Neuchâtel, Schweiz) aus dem Jahr Abb. 3 Ein Beispiel von Gletscherschliffen im Bereich der Hohburger Berge. Hier am Spielberg in Böhlitz bei Thallwitz Im Wandel der Kalt- und Warmzeiten Die Entdeckung der Tiefenzeit 25

12 4 Abb. 4 Altsteinzeitliche Funde aus Sachsen. Die Funde auf der linken Seite wurden in Großwelka bei Bautzen gefunden (Sammlung Ida von Boxberg). Heute ist die stratigrafische Methode ein Grundstein archäologischen Arbeitens. Sie dient der relativen Datierung von archäologischen Zeugnissen in Fundschichten. Eiszeiten Im Rahmen von intensiven geologischen Diskussionen zur Bildung der Oberflächengestalt der Erde (Vulkanisten gegen Neptunisten) kam zwischen 1815 und 1845 auch die Idee von langen Zeiträumen grimmiger Kälte auf. Weit ins Land hineingesenkte Gletscher sollten gleichsam Rutschwege sein, auf denen Felsgestein fern seines ursprünglichen Ortes zu liegen käme ( J. W. Goethe, Wilhelm Meisters Lehrjahre, Kap. 9, 1829). Die Vorstellung von Eiszeiten rückte ins Blickfeld der Geowissenschaft. Führender Vertreter des Eiszeitgedankens war Louis Agassiz ( ). Ausgehend von eigenen Beobachtungen in der Schweiz vertrat er ab 1837 die Ansicht, dass weite Bereiche Europas vor langer Zeit von einem mächtigen Eispanzer bedeckt gewesen waren (Abb. 2). Auch in Sachsen suchten Geologen wie Bernhard von Cotta ( ) und Carl Friedrich Naumann ( ), aber auch der schweizstämmige Adolphe von Morlot ( ) nur wenige Jahre später (1844) Zeugnisse solcher Ereignisse. In den Hohburger Bergen, nordöstlich von Wurzen, wurden sie fündig und erklärten Rillen und Ritzungen an Felsen als Gletscherschliffe (Abb. 3). Auch hier waren Das Alter des Menschen eine erste Annäherung Von 1837 bis 1859, also 22 Jahre, arbeitete und feilte Charles Darwin ( ) an seinem bahnbrechenden Buch On the Origin of Species, das im Jahr 1859 erschien. Vor dem Hintergrund der Hutton`schen Tiefenzeit und der gewaltigen erdgeschichtlichen Kulisse, die ihm schon der erste Band der Prinzipien der Geologie (1831) seines Freundes Lyell eröffnete, war es gerade das emsige Sammeln und genaue Beobachten der Natur, die ihn dazu brachten, seine während der Forschungsreise auf der Beagle gemachten Beobachtungen zu bündeln und auszualso Gletscher tätig gewesen und hatten die Landschaft geprägt, was von Cotta einfühlsam in folgende Worte kleidete: Sollten die nordischen Gletscher wirklich von den Skandinavischen Bergen bis an die Wurzner Hügel gereicht haben? Mich friert bei dem Gedanken! Aber erst nachdem der schwedische Geologe Otto Torell ( ) im Jahr 1875 vor der Deutschen Geologischen Gesellschaft darlegt hatte, auf welchem Wege sich die Gletscher aus dem hohen Norden nach Norddeutschland vorgeschoben hatten, setzte sich der Eiszeitgedanke in der Geologie tatsächlich durch. Heute wissen wir, dass es mehrere Eisvorstöße im Laufe des Eiszeitalters (Pleistozän) gab. In Mittel- deutschland werden drei Eiszeit-Komplexe unterschieden, die Elster-, die Saale- und die Weichseleiszeit Im Wandel der Kalt- und Warmzeiten Die Entdeckung der Tiefenzeit 27

13 werten. Das lange währende Drama der Evolution konnte sich entfalten. Sein revolutionäres Werk wurde in einer Auflage von 1250 Exemplaren gedruckt und war aufgrund der immensen Vorbestellungen schon am selben Tag ausverkauft. Mit nur einem Satz erwähnt er am Ende des Buches auch den Menschen: Licht wird fallen auf den Ursprung des Menschen und seine Geschichte. Der Evolutionsgedanke machte in weiten Gesellschaftskreisen den Weg für die Annahme eines hohen Alters des Menschen frei. Ein früher, primitiver Mensch war theoretisch notwendig geworden! Dem Frühmenschen war schon 20 Jahre zuvor ein französischer Zollbeamter auf der Spur. Jacques Boucher de Crèvecoeur de Perthes ( ) hatte Ende der 1830er-Jahre begonnen, merkwürdig gestaltete Steine und Tierknochen in den Kiesen des Flusses Somme bei Amiens/Saint-Acheul (Frankreich) zu sammeln. Er war zwar nicht der erste, der von vorsintflutlichen (antediluvianen) Altertümern sprach, aber seine damals ungewöhnliche Wertung der Funde war wortwörtlich schon im Titel seines Werkes Antiquités celtiques et antédiluviennes fassbar. Ein kühnes Unterfangen, da diese Altertümer von Menschen gefertigt worden sein sollten, die vor Myriaden von Generationen gelebt hatten. Auch der Bischof von Amiens erhielt ein Buch von Boucher de Perthes. Er las es aber offensichtlich nur flüchtig, sonst wäre ihm aufgefallen, dass Boucher de Perthes Teile seiner Funde einer uralten Menschenrasse zugeschrieben hatte und dass diese Aussage im krassen Gegensatz zur damals üblichen kirchlichen Lehrmeinung stand, die von der Erschaffung des Menschen vor etwa 6000 Jahren ausging. Jedoch brachte erst das Jahr 1858 konkretere Anzeichen für ein hohes Alter des frühen Menschen. In diesem Jahr erkannten Charles Lyell und andere Geowissenschaftler die Vergesellschaftung von Steinwerkzeugen mit Überresten ausgestorbener Tiere (Mammut, Nashorn und Löwe) an der Fundstelle Brixham (Großbritannien) an. Mensch und ausgestorbene Tiere lebten zur selben Zeit! Im Zuge dieser Erkenntnis wurden nun auch die Funde des Somme- Tals als Hinterlassenschaften urzeitlicher Menschen gewürdigt (Abb. 5). Geradezu als gezielten Anschlag auf alte Gedankengebäude muss eine Reihe von strategisch gut platzierten Vorträgen und Veröffentlichungen zu diesem Thema in England des Jahres 1858 und 1859 gewertet werden. Danach konnte ein sehr hohes Alter der von Menschenhand gefertigten Steinwerkzeuge in Wissenschaftskreisen und auch darüber hinaus nicht mehr geleugnet werden. Zur selben Zeit lagen schon die heute berühmten Schädel- und Knochenreste des 1856 entdeckten Neandertaler-Fundes aus Deutschland vor. Lyell sah in ihm einen möglichen Kandidaten eines Frühmenschen und besuchte im Sommer 1860 das Neandertal, um sich den Schädel anzusehen. Leider wurde der Fund vor allem in der deutschen Forschung in Zweifel gezogen und erst viele Jahre später als fossiler Rest eines Vorgängers des heutigen Menschen gewürdigt. Archäologie des Eiszeitalters Wie wir gesehen haben, entwickelte sich vor allem in England und Frankreich die Forschung zu den Hinterlassenschaften des frühen Menschen im Eiszeitalter. Im Jahr 1865 prägte der Gelehrte Sir John Lubbock ( ) für diesen Abschnitt der Menschheitsgeschichte den Begriff paläolithische (altsteinzeitliche) Periode. Er definierte das Paläolithikum als Epoche des geschlagenen Steins, d. h. anhand der Steinwerkzeuge des paläolithischen Menschen, die ausschließlich von Hand zurechtgeschlagen waren. Aber auch Skelettreste des Menschen selbst und gelegentlich sogar Jagdwaffen, Werkzeuge oder Schmuck aus Knochen, Geweih oder Elfenbein waren bereits bekannt. Besonderes Erstaunen erweckten darauf geritzte Bilder von Tieren, die zuvor meist der keltischen Periode zugeordnet oder aber gleich als neuzeitliche Fälschung abgetan worden waren. Große Aufmerksamkeit erregte ein um 1863 gefundenes Stück Mammutstoßzahn aus der Höhlen fundstelle La Madeleine, das die Gravierung eines wollhaarigen Mammuts zeigt und aus ungestörten Schichten dieser Höhle stammt. Es wurde bei Grabungen gefunden, die Édouard Lartet ( ) unter Mithilfe von Henry Christy ( ) durchführte. Dieses Stück war der schlagende Beweis, dass 5 6 Abb. 5 Faustkeil aus St. Acheul (Nordfrankreich). Abb. 6 Zeichnung eines Abschnitts des Erve-Tals mit archäologischen Fundorten von Ida von Boxberg Im Wandel der Kalt- und Warmzeiten Die Entdeckung der Tiefenzeit 29

14 Geologie HUMUS OBERFLÄCHE SCHWEMMSCHLUFF FRÜHPLEISTOZÄNE SANDE A B OLIGOZÄNER FORMSAND SAALE GRUNDMORÄNE SAALE HAUPTTERRASSE FRÜHPLEISTOZÄNE KIESE MARKKLEEBERGER HORIZONT FUNDSCHICHT 2 STEINSOHLE FUNDSCHICHT 1 auch der paläolithische Mensch zu künstlerischen Äußerungen fähig war, denn ein alter Kelte oder ein künstlerisch begabter Vagabund hätte schließlich ein ihm bekanntes Tier abgebildet, auf keinen Fall aber eines wie das Mammut. Im Jahr 1867 präsentierte sich die noch sehr junge paläolithische Forschung erstmals der Öffentlichkeit im Rahmen einer kleinen Kabinettausstellung auf der Weltausstellung in Paris. Auf sächsischem Boden war es Ida Wilhelmina von Boxberg ( ), die 1876 erste altsteinzeitliche Steinwerkzeuge in den Berichten der ISIS Gesellschaft zu Dresden veröffentlichte. Sehr an Archäologie interessiert, stand sie in Kontakt mit Gabriel de Mortillet, einem Mitbegründer Der Aufbau der Erde, ihre Struktur und physikalischen Eigenschaften sind einschließlich ihrer Entwicklungsgeschichte Forschungsgegenstand der Geologie. Grundlegend für den letztgenannten historischen Teilbereich der Geologie und gleichzeitig wichtigste Schnittmenge zur Archäologie ist die sogenannte stratigrafische Methode. Sie beruht auf der Beobachtung, dass die Überlagerung verschiedener Gesteins- und Erdschichten eine zeitliche Aussagekraft birgt. Ältere Schichten werden im Lauf der Zeit von jüngeren überlagert, wodurch sie selbst und die in ihnen enthaltenen Fossilien und Artefakte in eine zeitliche Beziehung zueinander gesetzt werden können (Abb. A). Die auf diesem Weg gewonnene relative Altersbestimmung stellt für die Archäologie eine der wichtigsten Methoden dar. Darüber hinaus ist die Gesteinsartenbestimmung mittels Dünnschliffen ein fester Bestandteil der Untersuchung von Steinartefakten (Abb. B). Mit ihr ist es unter anderem möglich, die Herkunft des Gesteins zu benennen und damit übergeordnete Fragestellungen zu beantworten, wie jene nach möglichen Fernkontakten. Abb. A Grafik einer stratigrafischen Abfolge geologischer und archäologischer Schichten. Abb. B Dünnschliffe von Steingeräten zur Bestimmung der Herkunft des Rohmaterials. der Altsteinzeitforschung und führte während ihrer Lebensjahre in Nordfrankreich Grabungen in Höhlen des Erve-Tals wie der Rochefort- und Thévalles-Höhle durch (Abb. 6). Bei einem ihrer Heimataufenthalte in Sachsen entdeckte sie in einer Kiesgrube bei Großwelka nördlich von Bautzen ein kleines Ensemble von Feuersteinartefakten, die sie, wie damals üblich, dem Rentierzeitalter zuordnete (Abb. 4). In der heutigen Terminologie handelt es sich um Steinwerkzeuge aus der Zeit des späten Jungpaläolithikums, des Magdaléniens. Sie sind etwa Jahre alt. Ingo Kraft Literatur: Daniel 1982; Glaubrecht 2009; Gould 1992; Krabath/ Mélard 2005; Kraft 1994 und 2010b; Narr 1982 DAS EISZEITALTER Das Eiszeitalter oder Pleistozän ist nur ein gravierendes Klimaereignis in einer ganzen Reihe von drastischen Klimaveränderungen im Laufe der Geschichte unseres Planeten. Zweifelsohne ist es für uns jedoch das wichtigste, spielt sich doch vor seinem Hintergrund die Entwicklungsgeschichte unserer eigenen Spezies ab. Viele verschiedene Faktoren müssen zusammenwirken, damit sich innerhalb eines nach geologischen Zeitvorstellungen relativ kurzen Zeitraumes viele Kalt- und Warmphasen abwechseln. Ein solches Szenario begann vor etwa 2,3 Millionen Jahren und schaukelte sich langsam auf. Während des Mittelund Jungpleistozäns, also etwa von bis Jahren vor heute, wechselten sich etliche Warmund Kaltphasen ab, wobei die Unterschiede der jeweiligen gemittelten Julitemperaturen im gemäßigten Fall 5 Grad, im Extremfall aber bis 13 Grad Celsius ausmachen konnten! Zu Beginn von lang anhaltender, großer Kälte wuchsen die Eisschilde beider Polkappen und die Vergletscherung vor allem weiter Teile der nördlichen Erdhalbkugel (Europa und Nordamerika) schritt massiv voran (Abb. 1). Durch die Bindung des Wassers als Eis fielen die Meeresspiegel bis zu 100 Meter unter das heutige Niveau. Die heutigen Schelf regionen wurden Land. Rhein, Maas und Themse flossen wahrscheinlich als gemeinsamer Fluss durch den trockengefallenen Ärmelkanal und mündeten weit westlich in den Atlantik. Die Ostsee war von Eis überdeckt. Sibirien und Alaska waren durch eine 150 Kilometer breite Landbrücke verbunden (Beringia), ebenso bildeten Neuguinea und Australien eine Landmasse (Sahul), um nur einige eindrucksvolle Auswirkungen zu nennen. In den Wärmephasen waren im Gegensatz dazu die Temperatur und auch die Luftfeuchtigkeit gleich hoch oder sogar höher als in der heutigen Warmzeit, dem Holozän. Schnell schmolzen die Gletscher und der Meeresspiegel stieg an. Das Klima wurde warm und feucht und die Topografie der Erdoberfläche war ähnlich der heutigen. Auswirkungen Die extremen Klimaschwankungen des Eiszeitalters hatten in jedem Einzelfall gravierende Auswirkungen auf die Tier- und Pflanzenwelt und natürlich auch auf den Menschen. An Kälte angepasste Tiere und Pflanzen starben bei wärmeren Temperaturen aus, wärmeliebende Tiere und Pflanzen in Kaltzeiten. Bildhaft können diese Vorgänge mit einer Art Klimapumpe verglichen werden, die intervallartig zu kompletten Faunen- und Florenwechseln führte. Diese Vorgänge hatten vor allem während extremer Kaltphasen auch Auswirkungen auf das Schicksal der jeweiligen Menschenformen (europäischer Homo erectus, Homo neander thalensis und Homo sapiens), deren Existenz als Jäger und Sammler vor allem vom Jagderfolg abhing. Einige Populationen werden in wärmere Regionen, zum Beispiel nach Südeuropa, abgewandert sein oder konnten ihr Überleben in kleinräumigen Gunstzonen sichern. Jedoch ist auch anzunehmen, dass vor allem kleine Gruppen während 30 1 Im Wandel der Kalt- und Warmzeiten Das Eiszeitalter 31

15 IMPRESSUM Herausgeber smac Staatliches Museum für Archäologie Chemnitz Stefan-Heym-Platz 1, Chemnitz als Einrichtung des Landesamtes für Archäologie Zur Wetterwarte 7, Dresden Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über abrufbar Redaktion Jens Beutmann, Hans-Peter Hock, Florian Innerhofer, Doreen Mölders, Justine Pfaff, Martina Wegner, Sabine Wolfram Bildbearbeitung ATELIER BRÜCKNER: Jana Fröhlich, Tanja Zöllner Polyform, Berlin smac: Mathias Bertuch, Sebastian Golsch, Doreen Mölders Satz, Gestaltung, Herstellung Polyform, Berlin Produktion VDD AG, Großschirma smac/landesamt für Archäologie Sachsen Dresden Tel Alle Rechte vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung einschließlich fotomechanischer und digitalisierter Wiedergabe nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Herausgebers. Für den Inhalt der Beiträge sind die Autoren verantwortlich. Printed in Germany: ISBN Anhang

Willkommen im smac. Ein Heft in Leichter Sprache 1

Willkommen im smac. Ein Heft in Leichter Sprache 1 Willkommen im smac Ein Heft in Leichter Sprache 1 Text Anja Dworski Büro für Leichte Sprache Lebenshilfe Sachsen e.v. www.leichte-sprache-sachsen.de Layout www.polyform-net.de Inclusion Europe smac ist

Mehr

Von der Altsteinzeit zur Bronzezeit. - Ein Begleitheft in Einfacher Sprache -

Von der Altsteinzeit zur Bronzezeit. - Ein Begleitheft in Einfacher Sprache - Von der Altsteinzeit zur Bronzezeit - Ein Begleitheft in Einfacher Sprache - Das Leben in der Altsteinzeit D i e M e n s c h e n i n d e r Altsteinzeit lebten in einer Zeit, in der es meist kälter war

Mehr

Stichwort Zettel : Mein Referat geht heute über Die Menschenaffen und der Mensch

Stichwort Zettel : Mein Referat geht heute über Die Menschenaffen und der Mensch Stichwort Zettel : Mein Referat geht heute über Die Menschenaffen und der Mensch Gemeinsamkeiten: Knochen Aufbau, Muskeln, Nieren und Fingernägel und zusammenstezung des Blutes Die Sonderstellung des Menschen

Mehr

Suhrkamp Verlag. Leseprobe. Emmott, Stephen Zehn Milliarden. Aus dem Englischen von Anke Caroline Burger. Suhrkamp Verlag

Suhrkamp Verlag. Leseprobe. Emmott, Stephen Zehn Milliarden. Aus dem Englischen von Anke Caroline Burger. Suhrkamp Verlag Suhrkamp Verlag Leseprobe Emmott, Stephen Zehn Milliarden Aus dem Englischen von Anke Caroline Burger Suhrkamp Verlag 978-3-518-42385-1 Für die Herstellung eines Burgers braucht man 3000 Liter Wasser.

Mehr

DEUTSCHER GEHÖRLOSEN-SPORTVERBAND e.v. Sparte Sportkegeln-Classic. Ergebnisse der. 12. Bundesländer-Kegelmeisterschaft. am 03. Juli 2010 in München

DEUTSCHER GEHÖRLOSEN-SPORTVERBAND e.v. Sparte Sportkegeln-Classic. Ergebnisse der. 12. Bundesländer-Kegelmeisterschaft. am 03. Juli 2010 in München DEUTSCHER GEHÖRLOSEN-SPORTVERBAND e.v. Sparte Sportkegeln-Classic Herren-Mannschaften PL. Verein Volle Abr. Fw. Gesamt 1. Bayern 3713 1851 31 5564 neuer Deutscher Bahnrekord 2. Baden-Württemberg 3705 1776

Mehr

Bestellung der Fachprüfungsausschüsse

Bestellung der Fachprüfungsausschüsse Bestellung der Fachprüfungsausschüsse Fachprüfungsausschuss für Agrarrecht RA Alexander Hahn, Bamberg (Vorsitzender) RA Jürgen Kraft, Ansbach RA Hans-Georg Herrmann, Neutraubling RA Dr. Thomas Mayer, Fürth

Mehr

Bekanntmachung der Wahlergebnisse

Bekanntmachung der Wahlergebnisse Der Kanzler als Wahlleiter Bekanntmachung der Wahlergebnisse zu den Wahlen der Gruppenvertreter in die Universitätsorgane sowie der Gleichstellungsbeauftragten der Fakultäten und Zentralen Einrichtungen

Mehr

Download Ursula Lassert

Download Ursula Lassert Download Ursula Lassert Damals bei den Römern: Zeitleiste Schwerpunkt Römisches Reich Grundschule Ursula Lassert Damals bei den Römern Die sach- und kindgerechte Kopiervorlagensammlung für die 3./ 4. Klasse

Mehr

Download. Damals bei den Römern: Zeitleiste. Damals bei den Römern. Schwerpunkt Römisches Reich. Ursula Lassert. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Damals bei den Römern: Zeitleiste. Damals bei den Römern. Schwerpunkt Römisches Reich. Ursula Lassert. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Ursula Lassert Damals bei den Römern: Zeitleiste Schwerpunkt Römisches Reich Damals bei den Römern Die sach- und kindgerechte Kopiervorlagensammlung für die 3./ 4. Klasse Grundschule Ursula Lassert

Mehr

Kern- und Schulcurriculum Geschichte Klasse 6. Stand Schuljahr 2009/10

Kern- und Schulcurriculum Geschichte Klasse 6. Stand Schuljahr 2009/10 Kern- und Schulcurriculum Geschichte Klasse 6 Stand Schuljahr 2009/10 Themen / Inhalte zugeordnete Bildungsstandards Empfehlungen, Projekte, Methoden 1. ANNÄHERUNG AN DIE HISTORISCHE ZEIT 2. LEBEN IN VORGESCHICHTLICHER

Mehr

Kai Fritzsche Woltemade Hartman. Einführung in die Ego-State-Therapie

Kai Fritzsche Woltemade Hartman. Einführung in die Ego-State-Therapie Kai Fritzsche Woltemade Hartman Einführung in die Ego-State-Therapie Dritte, überarbeitete Auflage, 2016 3 Mitglieder des wissenschaftlichen Beirats des Carl-Auer Verlags: Prof. Dr. Rolf Arnold (Kaiserslautern)

Mehr

Hauptgeschäftsführung

Hauptgeschäftsführung Hauptgeschäftsführung Hauptgeschäftsführer: Dr. Wolfgang Krüger -1000 Assistent: Tim Berndt -1002 Sekretariat: Birgit Wittkopf -1001 Stellv. Hauptgeschäftsführer: Jens Krause, Egbert Gläßner Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

Partnerschaft. Made in Germany. Ihre Ansprechpartner.

Partnerschaft. Made in Germany. Ihre Ansprechpartner. Montblanc Meisterstück Erfinder: Simplo Füllfedergesellschaft Deutschland, 1924 Partnerschaft. Made in Germany. Ihre Ansprechpartner. Ein Unternehmen der LBBW-Gruppe Vorstand. Prof. Harald R. Pfab Vorsitzender

Mehr

Familienforschung. Herausgegeben von A. Steinbach, Duisburg, Deutschland M. Hennig, Mainz, Deutschland O. Arránz Becker, Köln, Deutschland

Familienforschung. Herausgegeben von A. Steinbach, Duisburg, Deutschland M. Hennig, Mainz, Deutschland O. Arránz Becker, Köln, Deutschland Familienforschung Herausgegeben von A. Steinbach, Duisburg, M. Hennig, Mainz, O. Arránz Becker, Köln, In der Familienforschung lassen sich zwei Grundpositionen zu Familie identifizieren, die seit Jahrzehnten

Mehr

SSV Königsschießen 2014

SSV Königsschießen 2014 SSV Königsschießen 2014 Jugend König Platz Name Verein Teiler 1. Hahn, Andrea SSV 124.1 2. Duscher, Mark SSV 156.2 3. Stadlinger, Fabian SSV 167.8 4. Guggenberger, Rainer SSV 181.3 5. Scheiderer, Jeannette

Mehr

GAU ALTDORF-NEUMARKT-BEILNGRIES

GAU ALTDORF-NEUMARKT-BEILNGRIES Gedruckt: 13.11.2016 / 18:07:01 Seite: 1 Herren - Spo Kennziffer: 6.20.10 1. 5D Prietz, Wolf-Giro RC Wendelstein 1967 AN 275 279 25 24 554 2. 3A Brückner, Harald 1971 AN 263 263 14 26 526 3. 4D Haas, Patrick

Mehr

Liste der Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Liste der Teilnehmerinnen und Teilnehmer AG landesgeschichtliche und landeskundliche Internet-Portale in Deutschland (AG Regionalportale Deutschlands) 6. Tagung, Stuttgart 8. Mai 10. Mai 2012 Liste der Teilnehmerinnen und Teilnehmer Stefan Althaus,

Mehr

Im Sächsischen Landtag:

Im Sächsischen Landtag: Im Sächsischen Landtag: Martin Dulig, MdL Fraktionsvorsitzender, Beauftragter für Kirchen und Religionsgemeinschaften Wahlkreisbüro Meißen Fleischergasse 13 01662 Meißen Mitarbeiterin: Katja Schittko Telefon:

Mehr

Wir sind die _ aus den ICE AGE Filmen Zwei in Originalgröße nachgebaute Exemplare siehst du im 1. Ausstellungsraum.

Wir sind die _ aus den ICE AGE Filmen Zwei in Originalgröße nachgebaute Exemplare siehst du im 1. Ausstellungsraum. wurde es immer kälter, bis zu 10 Grad kälter. Das war der Beginn der EISZEIT, in der viel Schnee fiel und große Gletscher entstanden. Es gab 5 Kaltzeiten, in denen sich die Gletscher über halb Deutschland

Mehr

Wettkampfklasse 5 - Damen Deutsche Meisterschaften 2014 der Sektion Classic im DBS in Augsburg / Bayern vom 18. - 20. Juli 2014 Titelverteidigerin: Seerig Kerstin - VSG Bergkristall Freiberg - Sachsen

Mehr

Landesamt für Geologie, Rohstoffe und Bergbau Informationen 15. Exotische Gehölze

Landesamt für Geologie, Rohstoffe und Bergbau Informationen 15. Exotische Gehölze Exotische Gehölze im KIRCHHEIMER-Arboretum Freiburg des Landesamts für Geologie, Rohstoffe und Bergbau Baden-Württemberg mit 47 Farbaufnahmen von HELMUT PRIER Bearbeiter: HELMUT PRIER DIETHARD H. STORCH

Mehr

Liebe und Gewalt in nahen Beziehungen

Liebe und Gewalt in nahen Beziehungen Carl-Auer 1 2 Ulrike Borst Andrea Lanfranchi (Hrsg.) Liebe und Gewalt in nahen Beziehungen Therapeutischer Umgang mit einem Dilemma 2011 3 Mitglieder des wissenschaftlichen Beirats des Carl-Auer Verlags:

Mehr

Saison 2015/ Gesamtrangliste Klasse Stock

Saison 2015/ Gesamtrangliste Klasse Stock Ost Süd Nord Mitte Süd Süd Nord Ost Mitte Süd Mitte Süd Ost West Süd Ost Süd Süd Ost Ost Mitte Nord West Süd Ost Mitte Nord Süd Süd Nord Mitte Ost Süd Nord Ost Mitte Süd Nord Ost Süd Ost Mitte Ost Mitte

Mehr

Jahresplan Geschichte Realschule Klasse 6 mit zeitreise 1

Jahresplan Geschichte Realschule Klasse 6 mit zeitreise 1 Jahresplan Geschichte Realschule Klasse 6 mit zeitreise Inhalt Zeitreise Methoden, Projekte, Wiederholung Stundenzahl Bildungsstandards Geschichte Klasse 6 Arbeitsbegriffe Das Fach Geschichte Aufgaben

Mehr

- Goldene - Silberne - Rubin usw. Hochzeit

- Goldene - Silberne - Rubin usw. Hochzeit - Goldene - Silberne - Rubin usw. Hochzeit Silberne Hochzeit Her ist s Jahr, da wurden sie ein Paar! Sind die Zeiten auch mal schwer, trennen wollen s sich nimmermehr! Wir wünschen unseren Eltern Marianne

Mehr

Wissenschaftliche Verantwortung im Tierversuch

Wissenschaftliche Verantwortung im Tierversuch TTN-Studien Schriften aus dem Institut Technik-Theologie-Naturwissenschaften 3 Regina Binder Norbert Alzmann Herwig Grimm [Hrsg.] Wissenschaftliche Verantwortung im Tierversuch Ein Handbuch für die Praxis

Mehr

STEPHEN EMMOTT ZEHN MILLIARDEN. Aus dem Englischen von Anke Caroline Burger. Suhrkamp

STEPHEN EMMOTT ZEHN MILLIARDEN. Aus dem Englischen von Anke Caroline Burger. Suhrkamp Für die Herstellung eines Burgers braucht man 3000 Liter Wasser. Wir produzieren in zwölf Monaten mehr Ruß als im gesamten Mittelalter und fliegen allein in diesem Jahr sechs Billionen Kilometer. Unsere

Mehr

Bezirk West 06/07. Herren Bezirksklasse Gr. Süd 2. Bilanzübersicht

Bezirk West 06/07. Herren Bezirksklasse Gr. Süd 2. Bilanzübersicht Bilanzübersicht TV 1881 Bierstadt 1.1 Vogel, Stephan 11 11 16:4 16:4 +44 1.2 Ernstreiter, Hermann 11 11 8:11 8:11 +13 1.3 Töngi, Stefan 11 11 14:3 14:3 +25 1.4 Czichos, Peter 11 11 10:4 10:4 +16 1.5 Avieny,

Mehr

37. Hubertuslauf Neuruppin Sonntag, 28. Oktober 2012

37. Hubertuslauf Neuruppin Sonntag, 28. Oktober 2012 7. Hubertuslauf 0 - Neuruppin Sonntag, 8. Oktober 0. Firmenlauf - ''Fit for work'' Kreissportbund Ostprignitz-Ruppin e.v. 0 Starter gesamt im Ziel - Agentur für Arbeit Neuruppin - Firmenlauf - Motivationswertung

Mehr

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste Teilnehmerliste Prof. Dr. Jutta Allmendinger Ph.D. Institut für Soziologie an der Universität München München Norbert Arend Arbeitsamt Landau Landau Alfons Barth Führungsakademie der Lauf Dr. Jochen Barthel

Mehr

Weil die Werkzeug der Menschen aus Stein waren. Urgeschichte. Weshalb nennt man die Steinzeit, Steinzeit?

Weil die Werkzeug der Menschen aus Stein waren. Urgeschichte. Weshalb nennt man die Steinzeit, Steinzeit? Weshalb nennt man die Steinzeit, Steinzeit? Weil die Werkzeug der Menschen aus Stein waren. In welche Zeiten wird die eingeteilt? Die wird eingeteilt in...... die Altsteinzeit,... die Jungsteinzeit,...

Mehr

Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (Hrsg.) AUF AUGENHÖHE

Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (Hrsg.) AUF AUGENHÖHE Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (Hrsg.) AUF AUGENHÖHE 50 Jahre Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung SEBASTIAN HARNISCH SIEGMAR SCHMIDT

Mehr

Der Weg in die Moderne

Der Weg in die Moderne Der Weg in die Moderne Begleitbroschüre zur Wanderausstellung 200 Jahre Ulm, Ravensburg, Friedrichshafen und Leutkirch in Württemberg Uwe Schmidt Inhalt 7 8 9 13 21 29 45 57 Vorwort Einleitung Die Gemeindeverwaltung

Mehr

Staatliche Wein- und Spirituosenprüfer (Weinkontrolleure)

Staatliche Wein- und Spirituosenprüfer (Weinkontrolleure) Staatliche Wein- und Spirituosenprüfer (Weinkontrolleure) Adressbuch Lebensmittelüberwachung und -untersuchung Böhm, Hermann Institut für Lebensmittelchemie Koblenz Neverstraße 4-6 56068 Koblenz T: +49

Mehr

Der halbierte Rechtsstaat

Der halbierte Rechtsstaat Der halbierte Rechtsstaat Demokratie und Recht in der frühen Bundesrepublik und die Integration von NS-Funktionseliten Bearbeitet von Sonja Begalke, Dr. Claudia Fröhlich, Dr. Stephan Alexander Glienke

Mehr

Angebote Sonderveranstaltungen. Grundschulen Schuljahr 2010/11 1. Klasse

Angebote Sonderveranstaltungen. Grundschulen Schuljahr 2010/11 1. Klasse Angebote Sonderveranstaltungen Grundschulen Schuljahr 2010/11 1. Klasse Sehr geehrte Lehrerinnen, sehr geehrte Lehrer, nachfolgend finden Sie die Angebote für die Sonderveranstaltungen im Rahmen des Projektes

Mehr

Lehrer: Historische Grundbegriffe

Lehrer: Historische Grundbegriffe Stoffverteilungsplan Geschichte und Geschehen, Hessen Band 1 (978-3-12-443110-3) Lehrplan Geschichte G8 und G9, Jahrgangsstufen 6G bis 9G und gymnasiale Oberstufe (2010) Schule: Lehrer: und Kerncurriculum

Mehr

Schützenkönig 1. Ritter 2.Ritter Vogelkönig Vogelkönigin Pistolenkönig Schützenkönigin 1. Dame 2.Dame

Schützenkönig 1. Ritter 2.Ritter Vogelkönig Vogelkönigin Pistolenkönig Schützenkönigin 1. Dame 2.Dame 1964 Bruno Schenkel Helmut Stahn Günter Jentsch 1965 Walter Schwarz Bruno Schenkel Willi Wolf 1966 Willi Gärtner Kurt Nöhren Werner Horn 1967 Klaus Nehring Helmut Stahn Walter Schwarz Gerda Krause 1968

Mehr

Wie Bilder «entstehen» Bildarchiv Europa und Materialien [Band 2] Dieter Maurer Claudia Riboni

Wie Bilder «entstehen» Bildarchiv Europa und Materialien [Band 2] Dieter Maurer Claudia Riboni Wie Bilder «entstehen» Bildarchiv Europa und Materialien [Band 2] Dieter Maurer Claudia Riboni Wie erscheinen, «entstehen» Bilder? Welche Eigenschaften, Strukturen und Entwicklungen lassen sich in frühen

Mehr

Inhalt. Vorwort 4 Didaktische Überlegungen 5

Inhalt. Vorwort 4 Didaktische Überlegungen 5 Inhalt Vorwort 4 Didaktische Überlegungen 5 1. Beginn der Neuzeit 6 2. Christoph Kolumbus 7 3. Buchdruck mit beweglichen Lettern 8 4. Die erste Weltumsegelung 9 5. Cortez erobert Mexiko 10 6. Die Schätze

Mehr

biotischen Umweltfaktoren im Ökosystem Wald (Auswahl) Gewässer als Ökosysteme Projekt: Der See als Ökosystem gewusst gekonnt...

biotischen Umweltfaktoren im Ökosystem Wald (Auswahl) Gewässer als Ökosysteme Projekt: Der See als Ökosystem gewusst gekonnt... Inhaltsverzeichnis Bio 9 /10 3 Inhaltsverzeichnis 1 Ökologie... 8 1.1 Struktur und Vielfalt von Ökosystemen... 9 1 Lebensraum und abiotische Umweltfaktoren... 10 Lebensraum und biotische Umweltfaktoren...

Mehr

Am Anfang steht das Denkmal

Am Anfang steht das Denkmal Am Anfang steht das Denkmal Inventarisation in der Landesdenkmalpflege Baden-Württemberg Am Anfang steht das Denkmal Inventarisation in der Landesdenkmalpflege Baden-Württemberg Am Anfang steht das Denkmal

Mehr

NOVA ACTA LEOPOLDINA Abhandlungen der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina

NOVA ACTA LEOPOLDINA Abhandlungen der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina Nano im Körper NOVA ACTA LEOPOLDINA Abhandlungen der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina Herausgegeben von Jörg Hacker, Präsident der Akademie NEUE FOLGE NUMMER 392 BAND 114 Nano im Körper

Mehr

Islam und Politik. Herausgegeben von K. Schubert, Münster, Deutschland

Islam und Politik. Herausgegeben von K. Schubert, Münster, Deutschland Islam und Politik Herausgegeben von K. Schubert, Münster, Deutschland Die Buchreihe Islam und Politik hat das Ziel, die zentralen Fragen und aktuellen Diskussionen zu diesem Thema aufzugreifen und die

Mehr

Umwelt- und Technikrecht

Umwelt- und Technikrecht Umwelt- und Technikrecht Schriftenreihe des Instituts für Umwelt- und Technikrecht der Universität Trier Herausgegeben von Prof. Dr. Timo Hebeler Prof. Dr. Reinhard Hendler Prof. Dr. Alexander Proelß Prof.

Mehr

Ausstellung Que reste t il de la Grande Guerre? Was bleibt vom Ersten Weltkrieg?

Ausstellung Que reste t il de la Grande Guerre? Was bleibt vom Ersten Weltkrieg? Ausstellung Que reste t il de la Grande Guerre? Was bleibt vom Ersten Weltkrieg? Der Erste Weltkrieg: Ein Konflikt gekennzeichnet durch massenhafte Gewalt 1. Raum: Die Bilanz: eine zerstörte Generation

Mehr

3. Benefizregatta 2013 Dresden

3. Benefizregatta 2013 Dresden Rudern gegen Krebs am 31. August 2013 auf der Elbe am blauen Wunder Endergebnis Rennen K : Klinik-CUP- (nur für Klinik-Personal) Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Unfallkrankenhaus Berlin, Prof.

Mehr

St. Galler Schriften für Tourismus und Verkehr. Band 4

St. Galler Schriften für Tourismus und Verkehr. Band 4 St. Galler Schriften für Tourismus und Verkehr Band 4 Nachhaltigkeit im alpinen Tourismus Schweizer Jahrbuch für Tourismus 2012 Herausgegeben von Prof. Dr. Thomas Bieger Prof. Dr. Pietro Beritelli Prof.

Mehr

Kreismeisterschaft Ski Alpin 2006 Mittlerer Erzgebirgskreis Slalom OFFIZIELLE ERGEBNISLISTE

Kreismeisterschaft Ski Alpin 2006 Mittlerer Erzgebirgskreis Slalom OFFIZIELLE ERGEBNISLISTE Offene Wertung * Gaststarter, in Kreismeisterschaft nicht gewertet Kreismeisterschaft Ski Alpin 2006 Schüler 6 / weiblich 1. 1... DACHSELT Luise 99 1:02,70 57,90 2:00,60 2. 2... UHLIG Elisa 99 1:03,43

Mehr

C E R T I F I C A T E

C E R T I F I C A T E Frau Karin Achterfeld Frau Anna Bechtler Herr Vergim Bekiroski Frau Elisabeth Bitzl Herr Jürgen Blassnig Herr Christian Böhme Frau Kathrin Bradl Herr Armin Brotz Herr Thomas Brugger Frau Kristina Bulak

Mehr

Spielberichte der Bundesliga Damen

Spielberichte der Bundesliga Damen 25.2.2013 5. Spieltag - in Delmenhorst / Bahnen 13-20 - Sonntag, 24. Februar 2013 Gesamt Ø 892 Holz ### ##### Ines Onken 10 911 904 7 Karin Deyerling Tanja Jäger 5 887 1798-12 + 1810 906 8 Petra Hadrys

Mehr

BOWLING-TABELLE STAFFEL : Schnittermittlung unter den Mannschaftsergebnissen BSV LÜBECK BSV LÜBECK. Wertung des 11. Spieltages

BOWLING-TABELLE STAFFEL : Schnittermittlung unter den Mannschaftsergebnissen BSV LÜBECK BSV LÜBECK. Wertung des 11. Spieltages BSV LÜBECK BOWLING-TABELLE BSV LÜBECK Wertung des 11. Spieltages BSG 1.Spiel 2.Spiel 3.Spiel Gesamt STAFFEL : Pins Pkt Pins Pkt Pins Pkt Pins Pkt Tabelle D2 Scholz & Prahl Bau 697 6 83 12 834 12 2334 3

Mehr

Kreistagswahl, 25. Mai 2014

Kreistagswahl, 25. Mai 2014 P r e s s e m i t t e i l u n g Kreistagswahl, 25. Mai 2014 Nach öffentlicher Bekanntmachung der Wahl des Kreistages im Landkreis Leipzig wurden bis einschließlich 20. März 2014, 18.00 Uhr, folgende Wahlvorschläge

Mehr

LANDESBETRIEB VERKEHR (LBV)

LANDESBETRIEB VERKEHR (LBV) shantihesse - fotolia Stand: 12.01.2017 LBV KIM Amt für Innere Verwaltung und Planung LBV- Einbindung in die Behörde für Inneres und Sport Senat der Freien und Hansestadt Hamburg Behörde für Inneres und

Mehr

BArrIereN und BArrIereFreIHeIt IN Kultur- und BIlDuNgSeINrICHtuNgeN HerAuSgeBer ANjA tervooren, jürgen WeBer

BArrIereN und BArrIereFreIHeIt IN Kultur- und BIlDuNgSeINrICHtuNgeN HerAuSgeBer ANjA tervooren, jürgen WeBer SCHrIFteN DeS DeutSCHeN HYgIeNe - MuSeuMS DreSDeN Wege zur Kultur BArrIereN und BArrIereFreIHeIt IN Kultur- und BIlDuNgSeINrICHtuNgeN HerAuSgeBer ANjA tervooren, jürgen WeBer Wege zur Kultur Schriften

Mehr

So lebten die Menschen in der Steinzeit

So lebten die Menschen in der Steinzeit So lebten die Menschen in der Steinzeit "Venus"-Anhänger, Mammutelfenbein, Alb-Donau-Kreis, 35.000 bis 40.000 Jahre alt; Leihgabe des Archäologischen Landesmuseums Baden-Württemberg; ausgestellt im Württembergischen

Mehr

Dr. hum. biol. Beate Balitzki Dr. rer. nat. Sandra Hering Prof. Dr. med. Jan Dreßler PD Dr. rer. nat. Jeanett Edelmann

Dr. hum. biol. Beate Balitzki Dr. rer. nat. Sandra Hering Prof. Dr. med. Jan Dreßler PD Dr. rer. nat. Jeanett Edelmann Dr. hum. biol. Beate Balitzki 0390/2013 Universität Basel Pestalozzistraße 22 CH-4056 Basel Tel. +41 61 2673868, email: beate.balitzki@bs.ch Dr. rer. nat. Sandra Hering 0290/2013 Medizinische Fakultät

Mehr

»Superwahljahr«2011 und die Folgen

»Superwahljahr«2011 und die Folgen Parteien und Wahlen l 2 Eckhard Jesse Roland Sturm [Hrsg.]»Superwahljahr«2011 und die Folgen Nomos Parteien und Wahlen so der Titel der Reihe sind zentral für die politische Willensbildung. Bei Wahlen

Mehr

2. Bundesliga Ost - 1. Spieltag

2. Bundesliga Ost - 1. Spieltag 2. Bundesliga Ost - 1. Spieltag 17.09.2011 PSV Franken Neustadt V A F G PZ SV Leipig 1910 V A F G PZ Jürgen Bieberbach 599 352 1 951 9 Ralf Jordan 290 124 5 414 1 Bastian Bieberbach 603 318 3 921 7 Timo

Mehr

tt-info Reportgenerator ->http://www.tt-info.net

tt-info Reportgenerator ->http://www.tt-info.net tt-info Reportgenerator ->http://www.tt-info.net Datum : Dienstag, 14. Dezember 2004-22:42 Ausgabedatei: rep_hemat_200412142242.txt Titel : Auswertung 2. Bezirksliga Nord 2004/05 2. Bezirksliga Nord Herren

Mehr

Eis- und Schneebedeckung im Klimasystem

Eis- und Schneebedeckung im Klimasystem Experiment-Beschreibung Eis- und Schneebedeckung im Klimasystem Autor: Manuel Linsenmeier Mitarbeit: Tobias Bayr, Dietmar Dommenget, Anne Felsberg, Dieter Kasang Motivation Die Eisbedeckung der Erde erfährt

Mehr

Ergebnisliste Kreis Mergentheim LG

Ergebnisliste Kreis Mergentheim LG Ergebnisliste Kreis Mergentheim LG Rundenwettkampfbegegnungen Erste Runde Begegnungen Heimmannschaft Ergebnisse Ergebnisse Auswärtsmannschaft SV Edelfingen I 1483 1470 OMSG Hachtel I SG Laudenbach I 1472

Mehr

Bestenliste Vorspiel SSL Berlin Langbahn ab 2004

Bestenliste Vorspiel SSL Berlin Langbahn ab 2004 weiblich... 2 50m Schmetterling... 2 100m Schmetterling... 2 200m Schmetterling... 2 50m Rücken... 2 100m Rücken... 2 200m Rücken... 2 50m Brust... 2 100m Brust... 3 200m Brust... 3 50m Freistil... 3 100m

Mehr

Das Politische und das Vorpolitische

Das Politische und das Vorpolitische Michael Kühnlein (Hrsg.) Das Politische und das Vorpolitische Über die Wertgrundlagen der Demokratie Nomos Michael Kühnlein (Hrsg.) Das Politische und das Vorpolitische Über die Wertgrundlagen der Demokratie

Mehr

Staffelreport. Herzlichen Glückwunsch dem Herbstmeister, den Sportfreunden der 2. Mannschaft der SG Steinigtwolmsdorf!

Staffelreport. Herzlichen Glückwunsch dem Herbstmeister, den Sportfreunden der 2. Mannschaft der SG Steinigtwolmsdorf! 1. Kreisklasse St. 2 Kreisfachverband Bautzen Saison 2009/2010 Staffelleiter: Hans-Jürgen Geipel Email: geipel.bz@t-online.de Paulistraße 42 02625 Bautzen Tel/Privat: 03591/530032 Staffelreport Herzlichen

Mehr

Jörg Rogge Die deutschen Könige im Mittelalter

Jörg Rogge Die deutschen Könige im Mittelalter Jörg Rogge Die deutschen Könige im Mittelalter Geschichte kompakt Herausgegeben von Gabriele Haug-Moritz, Martin Kintzinger, Uwe Puschner Herausgeber für den Bereich Mittelalter: Martin Kintzinger Berater

Mehr

Dolmetscherliste. Regierungsbezirk Chemnitz. Hauptberuflich tätige Dolmetscher/innen (Chemnitz):

Dolmetscherliste. Regierungsbezirk Chemnitz. Hauptberuflich tätige Dolmetscher/innen (Chemnitz): Dolmetscherliste Regierungsbezirk Chemnitz Hauptberuflich tätige Dolmetscher/innen (Chemnitz): Peter Eichler staatl. geprüfter Gebärdensprachdolmetscher Wohnort: Lößnitz bei Chemnitz Öffentlich bestellter

Mehr

Geschichte und Geschehen Ausgabe A für Nordrhein-Westfalen

Geschichte und Geschehen Ausgabe A für Nordrhein-Westfalen Geschichte und Geschehen Ausgabe A für Nordrhein-Westfalen Ihr Planer für Band 2 (2009) Kernplan Geschichte Gym./Sek. I Zentrale Inhalte in den Jgs. 7/8 Geschichte und Geschehen (Ausgabe A) Band 2 Fakultative

Mehr

Mannschaftswertung. Wallensteinkegelturnier Mannschaftswertung:

Mannschaftswertung. Wallensteinkegelturnier Mannschaftswertung: Mannschaftswertung 6. Stralsunder Wallensteinkegelturnier 2016 Mannschaftswertung: Herren / Senioren Platz Mannschaften Holz 1 KV Hansa Stralsund I 2385 2 SG Sparta / KSG II 2338 3 SpG Spandau I 2324 4

Mehr

Medienzukunft und regionale Zeitungen Der lokale Raum in der digitalen und mobilen Medienwelt

Medienzukunft und regionale Zeitungen Der lokale Raum in der digitalen und mobilen Medienwelt Mike Friedrichsen (Hrsg.) Medienzukunft und regionale Zeitungen Der lokale Raum in der digitalen und mobilen Medienwelt Bildnachweis Titel: istockphoto.com Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese

Mehr

Corporate Governance in der Finanzwirtschaft

Corporate Governance in der Finanzwirtschaft Corporate Governance in der Finanzwirtschaft Aktuelle Herausforderungen und Haftungsrisiken Herausgegeben von Prof. Dr. Reinhard Heyd und Dr. Michael Beyer Mit Beiträgen von Dr. Michael Beyer Prof. Dr.

Mehr

ANDREAS BAETZGEN (HRSG.) BRAND EXPERIENCE AN JEDEM TOUCHPOINT AUF DEN PUNKT BEGEISTERN

ANDREAS BAETZGEN (HRSG.) BRAND EXPERIENCE AN JEDEM TOUCHPOINT AUF DEN PUNKT BEGEISTERN ANDREAS BAETZGEN (HRSG.) BRAND EXPERIENCE AN JEDEM TOUCHPOINT AUF DEN PUNKT BEGEISTERN 2015 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart IV Gedruckt auf chlorfrei gebleichtem, säurefreiem und alterungsbeständigem

Mehr

Evangelisch in Ständestaat und Nationalsozialismus

Evangelisch in Ständestaat und Nationalsozialismus Margit Mayr Evangelisch in Ständestaat und Nationalsozialismus Zur Geschichte der evangelischen Kirche in Österreich unter besonderer Berücksichtigung oberösterreichischer Gemeinden im Ständestaat und

Mehr

29. Deutsche Bank Meisterschaft Alpin in Seefeld Tirol Riesenslalom OFFIZIELLE ERGEBNISLISTE

29. Deutsche Bank Meisterschaft Alpin in Seefeld Tirol Riesenslalom OFFIZIELLE ERGEBNISLISTE Organisator: SC Starnberg KAMPFGERICHT Schiedsrichter M.Pohlus SC Starnberg Rennleiter T.Selonke... Trainer-Vertreter N.N... TECHNISCHE DATEN Streckenname Start Ziel Höhendifferenz Streckenlänge Olympia

Mehr

Kontinentaldrift Abb. 1

Kontinentaldrift Abb. 1 Kontinentaldrift Ausgehend von der Beobachtung, dass die Formen der Kontinentalränder Afrikas und Südamerikas fast perfekt zusammenpassen, entwickelte Alfred Wegener zu Beginn des 20. Jahrhunderts die

Mehr

Mannschaftswertung Mannschaft Starter Einzel Ges. Hörner, Simon. Grandel, Frieder. 85 Abele, Daniel

Mannschaftswertung Mannschaft Starter Einzel Ges. Hörner, Simon. Grandel, Frieder. 85 Abele, Daniel Mannschaftswertung Mannschaft Starter Einzel Ges. Hörner, Simon 1 Martin & Friends Grandel, Frieder 85 Abele, Daniel 89 334 Abele, Marcel 2 Hidde I 3 FC Hohenstadt II 4 Reservisten 5 Autohaus Bopp 6 FC

Mehr

Bildungsplan 2004 Allgemein bildendes Gymnasium

Bildungsplan 2004 Allgemein bildendes Gymnasium Bildungsplan 2004 Allgemein bildendes Gymnasium Niveaukonkretisierung für Geschichte Klasse 6 Landesinstitut für Schulentwicklung Leben in vorgeschichtlicher Zeit Eine Niveaukonkretisierung zur Altsteinzeit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Geschichte und Gegenwart 10. Unseren Vorfahren auf der Spur 28. Die ersten Spuren der Menschheit 32

Inhaltsverzeichnis. Geschichte und Gegenwart 10. Unseren Vorfahren auf der Spur 28. Die ersten Spuren der Menschheit 32 Inhaltsverzeichnis Geschichte und Gegenwart 10 Ein neues Fach auf dem Stundenplan Geschichte 12 Geschichte und ihre Epochen Eine Reise auf der Zeitleiste 14 Meine Geschichte, deine Geschichte, unsere Geschichte

Mehr

Einzelwertung 1. Bundesliga Herren Saison 2015 / 2016 Platz Name Klub Punkte Spiele Schnitt

Einzelwertung 1. Bundesliga Herren Saison 2015 / 2016 Platz Name Klub Punkte Spiele Schnitt Einzelwertung 1. Bundesliga Herren Saison 215 / 216 Platz Name Klub Punkte Spiele Schnitt 1. Dirk Sperling SV 9 Fehrbellin 21 22 1.5 2. André Franke 219 22 1. André Krause 214 22 9.7 4. Roger Dieckmann

Mehr

Geschichte. Klassenstufe 6. Kerncurriculum 6. Kerncurriculum Geschichte 6 Hölderlin-Gymnasium Nürtingen. Zeit. (Daten und Begriffe)

Geschichte. Klassenstufe 6. Kerncurriculum 6. Kerncurriculum Geschichte 6 Hölderlin-Gymnasium Nürtingen. Zeit. (Daten und Begriffe) Geschichte Klassenstufe 6 Standard 1. Annäherungen an die historische Zeit Kerncurriculum 6 - sich - ausgehend von einer Spurensuche in der eigenen Lebenswelt - als Teil der Geschichte begreifen. Inhalte

Mehr

Ideengeschichte der Physik

Ideengeschichte der Physik Ideengeschichte der Physik Eine Analyse der Entwicklung der Physik im historischen Kontext 2. Auflage Ideengeschichte der Physik Ideengeschichte der Physik Eine Analyse der Entwicklung der Physik im historischen

Mehr

Veröffentlichungen des Nordost-Instituts

Veröffentlichungen des Nordost-Instituts Lebenswelt Ghetto Veröffentlichungen des Nordost-Instituts Band 18 2013 Harrassowitz Verlag. Wiesbaden Lebenswelt Ghetto Alltag und soziales Umfeld während der nationalsozialistischen Verfolgung Herausgegeben

Mehr

Verzeichnis der Musiknachlässe in Deutschland

Verzeichnis der Musiknachlässe in Deutschland Verzeichnis der Musiknachlässe in Deutschland Berlin 2000 Ehemaliges Deutsches Bibliotheksinstitut Inhalt Einführung 9 Hinweise 10 Literatur 10 Aufbau und Inhalt 11 Abkürzungen 12 Nachlassverzeichnis 15

Mehr

Von Hans Ebeling und Prof. Dr. Wolf gang Birkenfeld. Bearbeitet von: Dr. Uwe Lagatz - Cathrin Schreier - Uta Usener

Von Hans Ebeling und Prof. Dr. Wolf gang Birkenfeld. Bearbeitet von: Dr. Uwe Lagatz - Cathrin Schreier - Uta Usener Die Reise in die Vergangenheit Ein geschichtliches Arbeitsbuch Von Hans Ebeling und Prof. Dr. Wolf gang Birkenfeld Bearbeitet von: Dr. Uwe Lagatz - Cathrin Schreier - Uta Usener mit Beiträgen von: Michael

Mehr

um 09:00 Uhr Herren in Goldbeck um 09:00 Uhr Damen in Tangermünde um 09:00 Uhr Herren A in Kläden

um 09:00 Uhr Herren in Goldbeck um 09:00 Uhr Damen in Tangermünde um 09:00 Uhr Herren A in Kläden Landesmeisterschaften 2 0 1 6 Vereins-Mannschaften 24.04.2016 um 09:00 Uhr Herren in Goldbeck 24.04.2016 um 09:00 Uhr Damen in Tangermünde 24.04.2016 um 09:00 Uhr Herren A in Kläden 24.04.2016 um 09:00

Mehr

2. Deutsche Hochschulmeisterschaft Ergometerrudern 2017

2. Deutsche Hochschulmeisterschaft Ergometerrudern 2017 Meldeergebnis 2. Deutsche Hochschulmeisterschaft Ergometerrudern 2017 21. Januar 2017 Ausrichter: Universität Leipzig Kooperationspartner: SC DHfK Leipzig e.v. Allgemeiner Deutscher Hochschulsportverband

Mehr

ersten heiligen Kommunion haben wir uns sehr gefreut und danken, auch im Namen unserer Eltern, recht herzlich. Miriam und Mike Mustermann

ersten heiligen Kommunion haben wir uns sehr gefreut und danken, auch im Namen unserer Eltern, recht herzlich. Miriam und Mike Mustermann Herzlichen Dank sage ich für die Glückwünsche, Blumen und Geschenke zu meiner, auch im Namen meiner Eltern. Nina Mustermann Musterstadt, Musterweg 40, im Mai 2005 Ich habe mich über die Glückwünsche, Blumen

Mehr

Wolfenbütteler Schriften zur Geschichte des Buchwesens

Wolfenbütteler Schriften zur Geschichte des Buchwesens Schulbücher um 1800 Wolfenbütteler Schriften zur Geschichte des Buchwesens In Zusammenarbeit mit dem Wolfenbütteler Arbeitskreis für Bibliotheks-, Buch- und Mediengeschichte herausgegeben von der Herzog

Mehr

Kurzstudie BESTSELLER. Roman Büttner. Das Phänomen Fast Food. Eine sozialgeschichtliche Untersuchung zur Erfindung des schnellen Essens

Kurzstudie BESTSELLER. Roman Büttner. Das Phänomen Fast Food. Eine sozialgeschichtliche Untersuchung zur Erfindung des schnellen Essens Kurzstudie BESTSELLER Roman Büttner Das Phänomen Fast Food Eine sozialgeschichtliche Untersuchung zur Erfindung des schnellen Essens Büttner, Roman: Das Phänomen Fast Food: Eine sozialgeschichtliche Untersuchung

Mehr

Johann Platzer Elisabeth Zissler [Hrsg.] Bioethik und Religion. Theologische Ethik im öffentlichen Diskurs. Nomos

Johann Platzer Elisabeth Zissler [Hrsg.] Bioethik und Religion. Theologische Ethik im öffentlichen Diskurs. Nomos Johann Platzer Elisabeth Zissler [Hrsg.] Bioethik und Religion Theologische Ethik im öffentlichen Diskurs Nomos Johann Platzer Elisabeth Zissler [Hrsg.] Bioethik und Religion Theologische Ethik im öffentlichen

Mehr

1. Zuknftskongress des DStGB

1. Zuknftskongress des DStGB Albrecht, Jörg Stadtverwaltung Ludwigsburg, Technische Dienste Battenfeld, Jens ESO Offenbacher Diestleistungsgesellschaft mbh, Leiter Straßenreinigung Bleser, Ralf Betriebshof Bad Homburg, Betriebsleiter

Mehr

Felix Huth. Straßenkinder in Duala

Felix Huth. Straßenkinder in Duala Felix Huth Straßenkinder in Duala VS COLLEGE Reviewed Research. Auf den Punkt gebracht. VS College richtet sich an hervorragende NachwuchswissenschaftlerInnen. Referierte Ergebnisse aus Forschungsprojekten

Mehr

Numerus Clausus. The Origin of Species by Means of Natural Selection

Numerus Clausus. The Origin of Species by Means of Natural Selection Numerus Clausus The Origin of Species by Means of Natural Selection Charles Darwin sagte, die Mitglieder einer Art seien niemals gleich. Unter den Individuen einer Population finde ein ständiger Kampf

Mehr

30. Deutsche Bank Meisterschaft Alpin in Seefeld Tirol Riesenslalom OFFIZIELLE ERGEBNISLISTE

30. Deutsche Bank Meisterschaft Alpin in Seefeld Tirol Riesenslalom OFFIZIELLE ERGEBNISLISTE Organisator: SC Starnberg KAMPFGERICHT Schiedsrichter M.Chwatal... SVO Rennleiter M.Pohlus SC Starnberg Trainer-Vertreter T.Selonke... DB TECHNISCHE DATEN Streckenname Start Ziel Höhendifferenz Streckenlänge

Mehr

9. Verbandspokal des DBSV Erwachsene 2011 Recurve und Compound am 28. und 29. Mai 2011 in Jena (TH)

9. Verbandspokal des DBSV Erwachsene 2011 Recurve und Compound am 28. und 29. Mai 2011 in Jena (TH) Länderwertung Compound 9. Verbandspokal des DBSV Platz Landesverband Name Klasse Einzelplatz Ringe Punkte 1 2 3 4 Schleswig- Holstein Sachsen Brandenburg Thüringen Jessica Jens Damen 2 1303 9 Danny Karl

Mehr

Gellert und die empfindsame Aufklärung

Gellert und die empfindsame Aufklärung Gellert und die empfindsame Aufklärung Vermittlungs-, Austausch- und Rezeptionsprozesse in Wissenschaft, Kunst und Kultur Herausgegeben von Sibylle Schönborn und Vera Viehöver ERICH SCHMIDT VERLAG Bibliografische

Mehr

Martin Spitz. Szenografie / Ausstellung / Messe / Produktdesign Gestaltung / Koordination / Ausführungsplanung / Bauleitung / Bau

Martin Spitz. Szenografie / Ausstellung / Messe / Produktdesign Gestaltung / Koordination / Ausführungsplanung / Bauleitung / Bau Martin Spitz Szenografie / Ausstellung / Messe / Produktdesign Gestaltung / Koordination / Ausführungsplanung / Bauleitung / Bau geboren 1966 in Freiburg im Breisgau, 1981 bis 1984 Ausbildung zum Schlosser,

Mehr

2. Bad Vöslauer Porsche Tage Gesamt

2. Bad Vöslauer Porsche Tage Gesamt Gesamt Pl # Fahrer Beifahrer Fahrzeug BJ Freitag Samstag Gesamt 1 18 Steiner Karl Steiner Philipp 911 997 2005 1,670 1,010 2,680 2 15 Bousska Marc Schulz Rudolf 993 1994 4,540 1,780 6,320 3 8 Kaiser Hanspeter

Mehr

Ein Käfer schaukelt auf einem Blatt

Ein Käfer schaukelt auf einem Blatt Carl-Auer 1 Daniel Wilk Ein Käfer schaukelt auf einem Blatt Entspannungs- und Wohlfühlgeschichten für Kinder jeden Alters Vierte Auflage, 2012 3 Mitglieder des wissenschaftlichen Beirats des Carl-Auer

Mehr

Paläontologie. Ernst Probst. Löwenfunde in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Mit Zeichnungen von Shuhei Tamura. Fachbuch

Paläontologie. Ernst Probst. Löwenfunde in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Mit Zeichnungen von Shuhei Tamura. Fachbuch Paläontologie Ernst Probst Löwenfunde in Deutschland, Österreich und der Schweiz Mit Zeichnungen von Shuhei Tamura Fachbuch Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Bibliothek

Mehr