Zur Neuberechnung der Baupreisindizes auf Basis 2000

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zur Neuberechnung der Baupreisindizes auf Basis 2000"

Transkript

1 Zur Neuberechnung der Baupreisindizes auf Basis 2000 Hans Jörg Hoffmann Im August 2003 wurden die Baupreisindizes bundesweit auf der Grundlage neuer Wägungsschemata von der bisherigen Basis 1995 umgestellt auf die neue Basis Damit wird die Praxis fortgesetzt, die Preisindizes der amtlichen deutschen Preisstatistik alle fünf Jahre an die aktuellen Entwicklungen im Bauleistungsbereich anzupassen und neu zu berechnen. Das neue Wägungsschema 2000 berücksichtigt für den Wohnungsbau stärker die Ausbauarbeiten, während bei den Rohbauarbeiten ein Rückgang insbesondere bei den Beton- und Stahlbetonarbeiten festzustellen ist. Im Zuge der Neustrukturierung ist die Indexberechnung für Kläranlagen eingestellt worden, da dieser Index an Bedeutung verloren hat. Abgebildet werden Entwicklungen für repräsentative Bauleistungen Die Baupreisindizes als wichtige Bestandteile des preisstatistischen Berichtssystems der Amtlichen Statistik werden häufig im Rahmen von Preisgleit- und Wertsicherungsklauseln in Miet- und Pachtverträgen, aber auch von Kammern und Verbänden nachgefragt. Baupreisindizes sind außerdem eine wichtige Grundlage zur Berechnung der Wiederherstellungswerte von in früheren Jahren erstellten Wohngebäuden. Das Statistische Landesamt berechnet und veröffentlicht Baupreisindizes für Wohngebäude, Bürogebäude und gewerbliche Betriebsgebäude sowie für den Straßenbau und für Ortskanäle. Neben dem Preisindex für die Wohngebäude insgesamt werden weitere Indizes für Ein- und Zweifamiliengebäude, Mehrfamiliengebäude und gemischtgenutzte Gebäude erstellt. Das Statistische Bundesamt erstellt darüber hinaus für das Bundesgebiet Baupreisindizes für Fertighäuser, Brücken und Staudämme. Nicht alle vorkommenden Bauleistungen können für jede Bauwerksart berücksichtigt werden. Es wird vielmehr vorausgesetzt, dass die in die Auswahl aufgenommenen Leistungen für die statistische Beschreibung der einzelnen Bauwerksarten repräsentativ sind. Diese Preisrepräsentanten beziehen sich für die Berechnungen auf der Basis 2000 auf insgesamt 204 Bauleistungen, für die in Baden-Württemberg ca. 300 Betriebe ihre Erhebungsunterlagen liefern, was zu etwa Preisreihen führt. Alle Angaben werden in den Berichtsmonaten Februar, Mai, August und November erhoben, das Jahresergebnis wird durch arithmetische Mittelung dieser vier Berichtsquartale gebildet. In Tabelle 1 sind die Ergebnisse der Berechnungen der neuen Baupreisindizes auf Basis 2000 sowohl für Jahresdurchschnitte als auch für Quartalsergebnisse der einzelnen Bauwerksarten dargestellt. Wichtigste Ergebnisse der Neuberechnung Insgesamt führt die Neuberechnung der Baupreisindizes die später detailliert beschrieben wird nur zu geringen Änderungen der Indexverläufe, wenn man die entsprechenden Reihen miteinander vergleicht. So war beispielsweise der Baupreisindex für Rohbauarbeiten beim Neubau von Wohngebäuden im Mai 2003 auf neuer Basis gegenüber dem Vorjahresquartal um 0,1 % niedriger als auf Basis Für die Ausbauarbeiten ergaben sich keine Abweichungen. Generell liegen die neuen Indexkurven geringfügig unter denen auf Basis Die größte Abweichung gegenüber dem Vorjahresquartal weist der Baupreisindex für Putz- und Stuckarbeiten mit 1,4 % gegenüber 0,9 % auf Basis 1995 auf. Da für den Zeitraum Februar 2000 bis Februar 2003 sowohl die auf Basis 2000 neu berechneten Preisindizes als auch die bisher auf alter Basis 1995 veröffentlichten Baupreisindizes vorliegen, können für diesen Zeitraum die Preisveränderungen auf alter und neuer Basis verglichen werden. Einen Überblick über die Preisentwicklung für die verschiedenen Bauwerksarten gibt das Schaubild. Danach liegen die prozentualen Zuwächse in diesem Zeitraum für alle Bauwerksarten (bis auf die Ortskanäle) auf Basis 2000 jeweils unter den entsprechenden Werten auf Basis 1995 ein Effekt, der sich im Allgemeinen aufgrund der geänderten Wägungsanteile bei Umbasierungen einstellt. Die größ- Dipl.-Sozialwissenschaftler Hans Jörg Hoffmann ist Referent im Referat Preise, Löhne und Gehälter, Wirtschaftsrechnungen des Statistischen Landesamtes Baden-Würtemberg. 37

2 T1 Entwicklung der Preisindizes für Bauwerke in Baden-Württemberg seit 2000 Wohngebäude Sonstige Gebäude Sonstige Bauwerke Jahr insgesamt davon Rohbauarbeiten Ausbauarbeiten Bürogebäude Gewerbliche Betriebsgebäude Straßenbau Ortskanäle 2000: = 100 Jahresdurchschnitte ,8 100,3 101,2 101,0 101,0 101,4 100, ,1 100,1 102,1 101,2 101,3 100,5 100, ,5 99,2 101,8 100,5 101,0 98,8 99,6 Quartalsergebnisse 2000 Februar 99,4 99,5 99,3 99,2 99,3 98,6 99,4 Mai 99,9 100,0 99,8 99,9 99,8 99,7 100,0 August 100,3 100,3 100,3 100,3 100,2 100,5 100,2 November 100,5 100,3 100,6 100,6 100,6 101,2 100, Februar 100,6 100,3 100,8 100,8 100,8 101,3 100,4 Mai 100,8 100,3 101,2 101,0 101,0 101,6 100,6 August 101,0 100,5 101,5 101,2 101,2 101,5 100,5 November 100,9 100,2 101,4 101,1 101,1 101,1 100, Februar 101,2 100,3 101,9 101,4 101,4 100,8 100,8 Mai 101,1 100,0 102,1 101,3 101,2 100,7 101,0 August 101,2 100,1 102,2 101,2 101,3 100,6 100,8 November 101,0 99,9 102,0 101,0 101,4 99,8 100, Februar 100,7 99,5 101,9 100,8 101,2 99,1 99,9 Mai 100,6 99,4 101,7 100,6 101,2 99,1 99,7 August 100,5 99,0 101,8 100,4 100,9 98,7 99,3 November 100,3 98,7 101,8 100,3 100,7 98,2 99,3 ten Abweichungen ergeben sich für den Baupreisindex für Wohngebäude, der auf Basis 1995 um 1,8 % gestiegen ist, während der Zuwachs auf Basis 2000 nur 1,3 % beträgt. Generell stiegen die seit 1996 gesunkenen Preise für Bauleistungen erst 1998 zunächst für Wohngebäude und 1999 für die sonstigen Gebäude und Bauwerke mit Ausnahme der Gewerblichen Betriebsgebäude wieder an. Von den Bauunternehmern konnten damit für kurze Zeit zwar leichte Preiserhöhungen durchgesetzt werden, allerdings mit abnehmender Tendenz. In der Folgezeit war weit gehend wieder ein Rückgang der Preise im Bausektor zu beobachten, weitere Auftragseinbußen mussten hingenommen werden, und entsprechend gering waren die Spielräume für Preiserhöhungen. Im hier näher betrachteten Zeitraum von Februar 2000 bis Februar 2003 in Tabelle 1 auf Basis 2000 konnte beispielsweise der Preisindex für Rohbauarbeiten bei Wohngebäuden nur wenig zulegen und fiel wieder auf den Ausgangswert 99,5 zurück. Nur im Ausbaubereich stieg der Preisindex um 2,6 %, was unter anderem auf gestiegene Preise bei den Gas-, Wasser- und Abwasser-Installationsarbeiten sowie bei den Heiz- und zentralen Wassererwärmungsanlagen zurückzuführen war. Für Wohngebäude insgesamt lag der Index für den Ausbaubereich um 1,3 % über dem Wert vom Februar Der Preisentwicklung bei Wohngebäuden entsprechende Strukturen finden sich auch bei den Bauleistungen für Nichtwohngebäude, die jeweils im Gegensatz zu den Preisindizes für Wohngebäude ohne Einbeziehung der Mehrwertsteuer ausgewiesen werden. Gegenüber Februar 2000 ist der Baupreisindex für gewerbliche Betriebsgebäude um 1,9 %, derjenige für Bürogebäude um 1,6 % gestiegen. Nur unbedeutende Zuwächse mit jeweils einem halben Prozent verzeichneten die Baupreisindizes für den Straßenbau und die Ortskanäle. Neue Basis für den Baupreisindex Auf Grundlage der in Baden-Württemberg gemeldeten Preis- und Mengenangaben wird für eine Neuberechnung zunächst eine Landesmesszahl gebildet, die sich, anders als in der erpreisstatistik, nicht nach der Durchschnittspreismethode, sondern nach der so genannten Methode der Basisrelationen errechnet. Die gemeldeten Preise für die einzelnen Bauleistungen, bei denen es sich um effektive Marktpreise, also um Preise handelt, die im jeweiligen Berichtsmonat in Rechnung gestellt und bezahlt wurden, werden hierzu je Betrieb und Bauleistung auf einen firmenspezifischen Basispreis bezogen. Als Basispreis wird der Jahresdurchschnittspreis der betreffenden Bauleistung im Berichtsbetrieb im Ba- 38

3 sisjahr verwendet. Somit liegen der Landesmesszahl für Baden-Württemberg die einzelnen Preisveränderungszahlen je Bauleistung der heimischen Firmen zugrunde, die auch als Firmenmesszahlen interpretiert werden können. Aus dem arithmetischen Mittel der Firmenmesszahlen wird die Landesmesszahl je Bauleistung errechnet, die mit Wägungsanteilen nach der Laspeyres-Mittelwertformel gewichtet wird. 1 Neuer Erhebungskatalog der Bauleistungen Für einige untergeordnete Bauleistungen werden zusätzlich Daten zentral durch das Statistische Bundesamt erhoben. Die Entwicklung der entsprechenden Preise für diese elf so genannten Z-Positionen werden nicht durch Befragung, sondern aus amtlichen Statistiken zur Lohn- und Materialpreisentwicklung bzw. im Fall der Baunebenleistungen (Architekten-, Ingenieur- und Verwaltungsleistungen) aus der Gebührenentwicklung und der Baupreisentwicklung abgeleitet und den Statistischen Landesämtern als Durchschnittswerte für Deutschland zur Verfügung gestellt. 1 Vgl. hierzu die ausführliche Berechnungsdarstellung, in: Burger, Franz: Neuberechnung der Baupreisindizes auf Basis 1995, in: Baden-Württemberg in Wort und Zahl, Heft 8/1998, S. 380 f. Die in den statistischen Erhebungskatalog einbezogenen Bauleistungen werden im Zuge der Umbasierungen regelmäßig überarbeitet. Hierzu bereitet das Statistische Bundesamt zahlreiche Abrechnungsunterlagen von Verbänden, kommunalen Ämtern und privaten Bauträgern für die verschiedenen Bauwerksarten in einem gesonderten Verfahren auf. Die Auswahl an Bauleistungen muss auch praktischen Erwägungen folgen, das heißt, es handelt sich bei den erfassten Angaben im Wesentlichen um normale Regelbauleistungen. Anlässlich der Umbasierung sind wie auch bei der letzten Umbasierung 1995 wieder einzelne Bauleistungen weggefallen, da sie den aktuellen technischen oder gesetzlichen Anforderungen nicht mehr entsprechen. Es handelt sich um insgesamt 17 nicht mehr repräsentative Bauleistungen. Neben den fünf Erhebungspositionen, die sich nur auf Kläranlagen (Rechenanlage, Rechengutpresse, Sandfang, Förderschnecke und Räumer) beziehen und die mit der Einstellung dieses Preisindexes entfallen sind, wurde aus dem Tiefbaubereich die Schalung der Kunstbauten gestrichen. Die meisten wegfallenden Positionen beziehen sich auf den Hochbau: Wandbauelemente, Beton von Skelettbauten ohne Schalung, Fensterbank, Wandbekleidung, Fenster/mehrteilig mit Isoglas, Lackfarbe auf Heizkörper, Tapete liefern, Heizkessel mit atmosphärischem Brenner, Gussradiator, Gas-Durchlaufwasserheizer und der Elektroherd werden nicht mehr als eigenständige Bauleistung erhoben. Neu hinzugekommen sind dagegen als eigene Bauleistungen die Angaben zu Großgehölzen, Gas- Brennwertkesseln, Meldeanlagen sowie Raumautomationseinrichtungen. Als neue Bauleistung im Ausbaubereich werden erstmals auf Basis 2000 in neuer Form die Fassadenarbeiten ausgewiesen. Sie setzen sich aus den bisherigen Erhebungspositionen Außenbekleidung aus Faserzementplatten der Bauleistungen Betonwerksteinarbeiten und Fassadenbekleidung aus Metall der Bauleistungen Metallarbeiten zusammen. Wägungsschema 2000: Zunahme der Ausbauleistungen Die einzelnen Wägungsschemata legen für die verschiedenen Bauwerksarten fest, mit welchem Gewicht die Bauleistungen in die Berechnungen eingehen. Durch Bezug der jeweiligen Bauleistungspreise auf den Gesamtpreis bestimmt sich das relative Gewicht innerhalb des Wägungsschemas. Auf diese Weise lässt sich zu jedem einzelnen Bauwerk, von dem Abrechnungen vorliegen, ein Wägungsschema berechnen. Durch Zusammenfassung und Mittelung möglichst vieler gleichartiger Abrechnungsergebnisse entsteht das endgültige Wägungsschema, das für die Bundesrepublik erstellt und von den einzelnen Ländern den Berechnungen zugrunde gelegt wird. Allerdings wurden die Wägungsschemata für den Hochbau und für die Instandhaltung von Wohnhäusern vom Statistischen Bundesamt bei der Umstellung auf Basis 2000 lediglich preislich fortgeschrieben, nur für den Tiefbau wurde das Wägungsschema neu aufgestellt. S Preisveränderungen für Bauwerke von Februar 2000 bis Februar 2003 Wohngebäude insgesamt Gewerbliche Betriebsgebäude Bürogebäude Straßenbau Ortskanäle Basis 2000 Basis ,5 1,0 1,5 2,0 2,5,% Statistisches Landesamt Baden-Württemberg

4 T2 Bauleistungen und Wägungsanteile der Bauleistungen des Preisindex für den Neubau von Wohngebäuden in Baden-Württemberg 1995 und 2000 Gebäudetyp bzw. Nr. der Bauarbeit Bauleistung Wägungsanteile in Veränderung 2000 gegenüber 1995 in Promillepunkten 1300 Erdarbeiten 36,16 35,12 1, Verbauarbeiten 1,05 0,47 0, Ramm-,Rüttel- und Pressarbeiten 1,15 0,58 0, Entwässerungskanalarbeiten 10,33 11,90 + 1, Mauerarbeiten 151,67 150,00 1, Beton- und Stahlbetonarbeiten 180,48 157,85 22, Zimmer- und Holzbauarbeiten 40,41 43,73 + 3, Stahlbauarbeiten 3,63 3,73 + 0, Abdichtungsarbeiten 10,20 11,72 + 1, Dachdeckungs- und Dachabdichtungsarbeiten 36,95 39,28 + 2, Klempnerarbeiten 17,00 17,83 + 0, Gerüstarbeiten 7,70 7,45 0,25 Rohbauarbeiten zusammen 496,73 479,66 17, Naturwerksteinarbeiten 10,23 12,23 + 2, Betonwerksteinarbeiten 7,23 5,04 2, Putz-und Stuckarbeiten 73,63 68,99 4, Trockenbauarbeiten 37,17 37,91 + 0, Fassadenarbeiten (neu) 0,00 3,08 + 3, Fliesen- und Plattenarbeiten 31,67 32,20 + 0, Estricharbeiten 22,76 22,15 0, Gussasphaltarbeiten 0,29 0,15 0, Tischlerarbeiten 73,66 79,17 + 5, Parkettarbeiten 8,27 11,22 + 2, Rollladenarbeiten 7,65 9,38 + 1, Metallbauarbeiten 38,01 37,04 0, Verglasungsarbeiten 2,30 2,51 + 0, Maler- und Lackierarbeiten 21,92 21,64 0, Bodenbelagarbeiten 14,65 13,28 1, Tapezierarbeiten 4,47 6,44 + 1, Raumlufttechnische Anlagen 4,33 3,51 0, Heiz- und zentrale Wassererwärmungsanlagen 53,56 60,88 + 7, Gas-,Wasser-und Abwasser-Installationsarbeiten 44,19 46,21 + 2, Nieder- und Mittelspannungsanlagen 35,42 35,96 + 0, Gebäudeautomation 1,77 1,69 0, Blitzschutzanlagen 1,41 1,89 + 0, Dämmarbeiten an technischen Anlagen 6,70 6,69 0, Förder- und Aufzugsanlagen,Fahrtreppen und -steige 1,98 1,08 0,90 Ausbauarbeiten zusammen 503,27 520, ,07 Insgesamt Der Preisindex für Kläranlagen ist entfallen, da nur noch wenige Klärwerke neu gebaut werden und eine Preiserhebung für entsprechende Bauleistungen kaum noch möglich ist. In der Tabelle 2 werden die Wägungsanteile der Baupreisindizes 2000 und 1995 für den Neubau von Wohngebäuden in Baden-Württemberg gegenübergestellt, da dieser Index als der bedeutsamste angesehen wird. Die Schwerpunkte im Rohbaubereich sind nach wie vor die Mauerarbeiten sowie die Beton- und Stahlbetonarbeiten und im Ausbaubereich die Tischlerarbeiten sowie die Putzund Stuckarbeiten. Während jedoch 1995 das Verhältnis zwischen Rohbauarbeiten und Ausbauarbeiten fast 1:1 war, zeigt sich für 2000 eine Verminderung des Gewichts der Rohbauarbeiten insgesamt um 17 Promillepunkte. Allein die Bedeutung der Beton- und Stahlbetonarbeiten ist um fast 23 Promillepunkte zurückgegangen. Am stärksten zugenommen haben im Rohbaubereich mit fast 4 Promillepunkten die Zimmer- und Holzbau- 40

5 arbeiten. Die Veränderungen bei den Ausbauarbeiten sind weniger stark ausgefallen. Höhere Wägungsanteile als 1995 gibt es mit etwas über 7 Promille- bzw. knapp 6 Promillepunkten bei Arbeiten an Heiz- und zentralen Wassererwärmungsanlagen sowie bei Tischlerarbeiten, zurückgegangen ist hingegen der Wägungsanteil für Putz- und Stuckarbeiten um etwa 5 Promillepunkte. Verkettungsfaktoren zur Bildung langer Reihen Für langfristige Vergleiche werden durchgängige Indexreihen benötigt, die durch eine so genannte Verkettung mittels Umrechnungsfaktoren erzeugt werden. Dies ist die einzige Möglichkeit, die verschiedenen Indexreihen so zu verknüpfen, dass etwa für die gutachtliche Ermittlung der Gebäudewerte (Sachwertermittlung) Vergleiche über einen längeren Zeitraum angestellt werden können. Allerdings ist unter methodischen Gesichtspunkten darauf hinzuweisen, dass nach diesem Verfahren unterschiedliche Wägungsschemata und teilweise unterschiedliche Preisrepräsentanten miteinander verknüpft werden. Erste Ergebnisse auf neuer Basis 2000 wurden vom Statistischen Landesamt Baden-Württemberg in dem Statistischen Bericht M I 4 - vj 3/03 für August 2003 veröffentlicht, der über abgerufen werden kann. Neben langen Reihen für Jahresdurchschnitte und den Quartalsergebnissen auf neuer Basis ab Februar 1998 enthält der Bericht auch Faktoren für die Berechnung von Indexwerten früherer Jahre. Gleichzeitig werden ab August 2003 die Baupreisindizes früherer Basisjahre nicht mehr veröffentlicht, denn die gesuchten Indizes können bei Bedarf mit diesen Umrechnungsfaktoren selbst errechnet werden. Weitere Auskünfte erteilt Heike Schmidt, Telefon 0711/ kurz notiert Durchschnittliche Jahresteuerungsrate im Jahr 2003 bei + 1,3 % Der erpreisindex für Baden-Württemberg stieg im Dezember 2003 gegenüber November um 0,9 % auf einen Indexstand von 106,2 (2000: = 100). Der Abstand zum Preisniveau des Vorjahresmonats betrug + 1,5 %. Im November lag die Veränderungsrate zum Vormonat bei - 0,2 %, die Teuerungsrate zum Vorjahresmonat betrug + 1,6 %. Für das Jahr 2003 errechnet sich gegenüber dem Vorjahr eine durchschnittliche Veränderungsrate des erpreisindex von + 1,3 %. Im Vorjahr lag die durchschnittliche Jahresteuerungsrate bei + 1,7 %. Gegenüber dem Vormonat stiegen vor allem die saisonabhängigen Waren und Dienstleistungen im Preis stark an (insgesamt + 16,6 %), darunter wurden Pauschalreisen (+ 33,1 %) und Beherbergungsdienstleistungen (+ 23,0 %) saisonbedingt um einiges teurer. Die Nahrungsmittelpreise stiegen leicht (+ 0,3 %) an, während Heizöl (- 2,1 %) und Kraftstoffe (- 0,2 %) preiswerter waren. Im Vorjahresvergleich wirkten die Preisveränderungen der Gruppe Strom, Gas und andere Brennstoffe (+ 5,0 %) erhöhend auf den Gesamtindex, der ohne die Haushaltsenergie nur um 1,3 % anstatt der festgestellten 1,5 % gestiegen wäre. Kraftstoffe sind im Vorjahresvergleich 2,4 % teurer, während Heizöl um 4,0 % günstiger zu haben war. Unter den Nahrungsmitteln zählen Kartoffeln (+ 27,2 %), frisches Fruchtgemüse (+ 18,5 %) und Eier (+ 8,8 %) zu den Preistreibern, wogegen Geflügelfleisch (- 3,3 %), Butter (- 1,0 %) und Kaffee (- 3,2 %) billiger waren. 41

Preisindizes für Bauwerke in Bayern im Februar 2014

Preisindizes für Bauwerke in Bayern im Februar 2014 Mit Bayern rechnen. Statistische Berichte Kennziffer M I 4 vj 1/2014 Herausgegeben im April 2014 Bestellnummer M14003 201441 Einzelpreis 5,10 Alle Veröffentlichungen im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen

Mehr

STATISTISCHE BERICHTE

STATISTISCHE BERICHTE STATISTISCHE BERICHTE Preise und Preisindizes Preisindizes für Bauwerke MI vj-2/14 Mai 2014 Bestellnummer: 3M102 Statistisches Landesamt Herausgabemonat: September 2014 Zu beziehen durch das Statistische

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht M I 4 vj 1/13 Preisindizes für Bauwerke im Land Berlin Februar 2013 statistik Berlin Brandenburg Impressum Statistischer Bericht M I 4 vj 1/13 Erscheinungsfolge: vierteljährlich Herausgegeben

Mehr

Übersicht der Änderungen Hinweise für die Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen

Übersicht der Änderungen Hinweise für die Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen INHALT Übersicht der Änderungen XIII Hinweise für die Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen... 0.1 VOB Teil A: Allgemeine Bestimmungen für die Vergabe von Bauleistungen Abschnitt 1: Basisparagraphen

Mehr

Das Baustellenhandbuch für Aufmaß und Mengenermittlung

Das Baustellenhandbuch für Aufmaß und Mengenermittlung Ralf Schöwer Das Baustellenhandbuch für Aufmaß und Mengenermittlung UNSER WISSEN FÜR IHREN ERFOLG FORUM Inhalt Allgemeines Vorwort 1 Der Autor 4 Inhaltsverzeichnis 5 Einleitung 15 Mengenermittlung und

Mehr

Preisindizes für die Bauwirtschaft

Preisindizes für die Bauwirtschaft Statistisches Bundesamt Fachserie 17 Reihe 4 Preisindizes für die Bauwirtschaft mit Aufsatz "Neuberechnung der Baupreisindizes auf Basis 2010" Hinweis: Wegen eines Fehlers bei der Umstellung der Statistik

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

1 AUFBAU EINER LEISTUNGSBESCHREIBUNG

1 AUFBAU EINER LEISTUNGSBESCHREIBUNG BAUBETRIEBSPLANUNG II. KOSTENRECHNUNG DOZENT: DIPL.-ING. BERND SCHWEIBENZ 1 AUFBAU EINER LEISTUNGSBESCHREIBUNG Nach der Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen (VOB) ist die Leistung eindeutig und

Mehr

Kostenberechnung DIN 276/06.93 Seite 1

Kostenberechnung DIN 276/06.93 Seite 1 Kostenberechnung DIN 276/06.93 Seite 1 Anmerkung: Die Kostenberechnung ist eine angenäherte Ermittlung der Kosten. (DIN 276/06.93, Ziffer 2.3.2) Die Kostenberechnung dient als Grundlage für die Entscheidung

Mehr

Abschreibungsbedingungen im Mietwohnungsbau. Prof. Dr. Michael Voigtländer Kompetenzfeld Immobilienökonomik Frankfurt am Main, 17.

Abschreibungsbedingungen im Mietwohnungsbau. Prof. Dr. Michael Voigtländer Kompetenzfeld Immobilienökonomik Frankfurt am Main, 17. Abschreibungsbedingungen im Mietwohnungsbau Prof. Dr. Michael Voigtländer Kompetenzfeld Immobilienökonomik Frankfurt am Main, 17. Juni 2013 Kompetenzfeld Immobilienökonomik Das Institut der deutschen Wirtschaft

Mehr

Einführungserlass zur Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen (VOB) Aktenzeichen: B I /1 Berlin, 9.

Einführungserlass zur Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen (VOB) Aktenzeichen: B I /1 Berlin, 9. Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, BI7, 11055 Berlin - nur per Email - Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung Bauverwaltungen der Länder gemäß Verteiler "Erlasse" Lothar

Mehr

A- Einzelleistungen. 111-05 Stahlbauarbeiten 111-06 Seilsysteme 111-07 Zimmer- und Holzbauarbeiten 111-08 Betonerhaltungsarbeiten

A- Einzelleistungen. 111-05 Stahlbauarbeiten 111-06 Seilsysteme 111-07 Zimmer- und Holzbauarbeiten 111-08 Betonerhaltungsarbeiten Anlage 2 Einteilung der e Klasse: Hochbau A- Einzelleistungen Rohbau, Tragwerk für Bauwerke Gebäudehülle und Innenausbau 111-01 Betonarbeiten 111-02 Betonfertigteilarbeiten 111-03 Spannbetonarbeiten 111-04

Mehr

Erzeugerpreisindizes für Dienstleistungen:

Erzeugerpreisindizes für Dienstleistungen: Erzeugerpreisindizes für Dienstleistungen: Informationen zum Preisindex Luftfahrt (WZ 2008: 51) Stand: Erscheinungsfolge: unregelmäßig Erschienen am 20. Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt Telefon:

Mehr

Preise im August 2009

Preise im August 2009 Preise im Die Preisrückgänge, die im Vormonat bei allen im Rahmen dieses Beitrags betrachteten Wirtschaftsstufen festzustellen waren, setzten sich im im Vorjahresvergleich in abgeschwächter Form bei drei

Mehr

Verbraucherpreise November 2012: + 1,9 % gegenüber November 2011

Verbraucherpreise November 2012: + 1,9 % gegenüber November 2011 Pressemitteilung vom 12. Dezember 2012 436/12 Verbraucherpreise November 2012: + 1,9 % November 2011 Inflationsrate trotz steigender Nahrungsmittelpreise leicht abgeschwächt K o r r e k t u r a m E n d

Mehr

STATISTIK AKTUELL PREISINDEX

STATISTIK AKTUELL PREISINDEX Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Statistikstelle STATISTIK AKTUELL PREISINDEX Verbraucherpreise für und Deutschland im 2016 (2010 = 100) 2 STATISTIK AKTUELL PREISINDEX ÄNDERUNGEN DER VERÖFFENTLICHUNGSPRAXIS

Mehr

Den Betrieben wird hiermit die Möglichkeit gegeben, ihre Leistungsfähigkeit, fachliche Qualifikation sowie Zuverlässigkeit VOB-konform nachzuweisen.

Den Betrieben wird hiermit die Möglichkeit gegeben, ihre Leistungsfähigkeit, fachliche Qualifikation sowie Zuverlässigkeit VOB-konform nachzuweisen. 48324 Sendenhorst Dienstbereich/ Sachgebiet Auskunft erteilt Zimmer Durchwahl Email Ihr Zeichen Ihr Schreiben vom Mein Zeichen Datum 6 62 Wirtschaftsförderung, Stadtmarketing, Tourismus Herr Brandherm

Mehr

Die Hauptausschüsse Hochbau und Tiefbau (HAH und HAT) haben die Allgemeinen Technischen Vertragsbedingungen für Bauleistungen (ATV) überarbeitet.

Die Hauptausschüsse Hochbau und Tiefbau (HAH und HAT) haben die Allgemeinen Technischen Vertragsbedingungen für Bauleistungen (ATV) überarbeitet. Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt 10707 Berlin V M 1-3 An die die Senatsverwaltungen (einschließlich Senatskanzlei) Bezirksämter nachrichtlich an die Verwaltung des Abgeordnetenhauses die

Mehr

Erzeugerpreisindizes für Dienstleistungen:

Erzeugerpreisindizes für Dienstleistungen: Statistisches Bundesamt Erzeugerpreisindizes für Dienstleistungen: Informationen zum Index Architektur- und Ingenieurbüros (WZ 2003 74.20/WZ 2008 71.1) Stand: Dezember 2009 Fachliche Informationen zu dieser

Mehr

Verbraucherpreisindex für Deutschland

Verbraucherpreisindex für Deutschland Statistisches Bundesamt Verbraucherpreisindex für Deutschland Merkblatt für Nutzer von Punkteregelungen in Wertsicherungsklauseln März 2012 Erscheinungsfolge: unregelmäßig Erschienen am 23.03.2012 Weitere

Mehr

Zeitschrift für amtliche Statistik

Zeitschrift für amtliche Statistik Zeitschrift für amtliche Statistik 4 214 Bevölkerungsstruktur und -entwicklungen sind wichtige demografische Indikatoren für die Planung der Infrastruktur. Dazu gehört u. a. auch die Geschlechterproportion,

Mehr

Preise für die Personen- und Güterbeförderung im Luftverkehr

Preise für die Personen- und Güterbeförderung im Luftverkehr Preise für die Personen- und Güterbeförderung im Luftverkehr Informationen zum Preisindex für Luftfracht (WZ 62.10) Stand: Fachliche Informationen zu dieser Veröffentlichung können Sie direkt beim Statistischen

Mehr

Preisentwicklung in Baden-Württemberg

Preisentwicklung in Baden-Württemberg 2016 Preisentwicklung in Baden-Württemberg Informationen zum Verbraucherpreisindex Der Verbraucherpreisindex misst die durchschnittliche Preisveränderung aller Waren Dienstleistungen, die von privaten

Mehr

Preise. Januar Statistisches Bundesamt. Preise und Preisindizes für Nachrichtenübermittlung. Fachserie 17 Reihe 9.1

Preise. Januar Statistisches Bundesamt. Preise und Preisindizes für Nachrichtenübermittlung. Fachserie 17 Reihe 9.1 Statistisches Bundesamt Fachserie 17 Reihe 9.1 Preise Preise und Preisindizes für Nachrichtenübermittlung Januar 2010 Erscheinungsfolge: monatlich Erschienen am 04.02.2010 Artikelnummer: 2170910101014

Mehr

Wirtschaftspolitische Informationen zur Druckindustrie *

Wirtschaftspolitische Informationen zur Druckindustrie * Wirtschaftspolitische Informationen zur Druckindustrie * Arbeitsplatzabbau setzt sich unvermindert fort Leider hält der Arbeitsplatzabbau in der Druckindustrie weiter an. Im Jahresmittel 2015 waren vom

Mehr

PROF. DIPL.-ING. KLAUS LEGNER Bauwirtschaft und Baumanagement Construction industry / Construction management

PROF. DIPL.-ING. KLAUS LEGNER Bauwirtschaft und Baumanagement Construction industry / Construction management TESTAT 5: Referate über DIN-Normen der VOB C 1. Aufgabenstellung: Im Rahmen eines Bauwerkvertrags sind Bauleistungen nach Fertigstellung abzunehmen. Die einzelnen DIN-Normen der VOB/C geben Anhaltspunkte,

Mehr

Erzeugerpreisindizes für Dienstleistungen:

Erzeugerpreisindizes für Dienstleistungen: Erzeugerpreisindizes für Dienstleistungen: Informationen zum Teilindex Markt- und Meinungsforschung (WZ 73.2) Stand: Juli 2011 Fachliche Informationen zu dieser Veröffentlichung können Sie direkt beim

Mehr

Wirtschaftspolitische Informationen zur Druckindustrie *

Wirtschaftspolitische Informationen zur Druckindustrie * Wirtschaftspolitische Informationen zur Druckindustrie * Entwicklung der Arbeitsplätze in der Druckindustrie Im Durchschnitt des 2. Quartals 2016 waren von der amtlichen Statistik 69.981 Beschäftigte in

Mehr

PROF. DIPL.-ING. KLAUS LEGNER Bauwirtschaft und Baumanagement Construction industry / Construction management

PROF. DIPL.-ING. KLAUS LEGNER Bauwirtschaft und Baumanagement Construction industry / Construction management TESTAT 5: Referate über DIN-Normen der VOB C 1. Aufgabenstellung: Im Rahmen eines Bauwerkvertrags sind Bauleistungen nach Fertigstellung abzunehmen. Die einzelnen DIN-Normen der VOB/C geben Anhaltspunkte,

Mehr

Verbraucherpreisindex

Verbraucherpreisindex STATISTISCHES LANDESAMT 2011 2014 Verbraucherpreisindex LANDWIRTSCHAFTSin ZÄHLUNG Rheinland-Pfalz 2010 Vorläufige Ergebnisse Verbraucherpreisindex Die Veränderung des Verbraucherpreisindex misst die durchschnittliche

Mehr

Vom Preisindex der Lebenshaltung zum Verbraucherpreisindex - Zur Neuberechnung des Verbraucherpreisindexes auf Basis 2000 = 100 -

Vom Preisindex der Lebenshaltung zum Verbraucherpreisindex - Zur Neuberechnung des Verbraucherpreisindexes auf Basis 2000 = 100 - Kurzbericht Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 8/2003 Vom Preisindex der Lebenshaltung zum Verbraucherpreisindex - Zur Neuberechnung des Verbraucherpreisindexes auf Basis 2000 = 100 - Zusammenstellung

Mehr

Ausschreiben ohne Risiko. schnell + sicher + aktuell. www.heinze.de. Heinze Ausschreibungstexte 3. Heinze. Ausschreibungstexte

Ausschreiben ohne Risiko. schnell + sicher + aktuell. www.heinze.de. Heinze Ausschreibungstexte 3. Heinze. Ausschreibungstexte Heinze Ausschreibungstexte Ausschreiben ohne Risiko schnell + sicher + aktuell www.heinze.de Heinze Ausschreibungstexte 3 Heinze Ausschreibungstexte Alle Vorteile der Ausschreibungstexte auf CD-ROM Über

Mehr

Erzeugerpreisindizes für Dienstleistungen:

Erzeugerpreisindizes für Dienstleistungen: Erzeugerpreisindizes für Dienstleistungen: Informationen zum Preisindex Private Wach- und Sicherheitsdienste (WZ 2008: 80.1) Stand: Erscheinungsfolge: unregelmäßig Erschienen am 20. Ihr Kontakt zu uns:

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

Statistik II für Betriebswirte Vorlesung 14

Statistik II für Betriebswirte Vorlesung 14 Prof. Dr. Hans-Jörg Starkloff TU Bergakademie Freiberg Institut für Stochastik Statistik II für Betriebswirte Vorlesung 14 25. Januar 2013 8. Indizes 8.1. Einfache Indexzahlen Indizes (Indexzahlen, Indexzeitreihen)

Mehr

Kostenberechnung nach DIN 276 bzw. Kostenschätzung

Kostenberechnung nach DIN 276 bzw. Kostenschätzung Manfred Merkel - Freier Architekt 76473 Iffezheim - Kincsemstrasse 12 Tel 07229-181801 Fax 181803 Kostenberechnung nach DIN 276 bzw. Kostenschätzung Seite 1 bis 8 Bauherr vertreten durch Bürgermeister

Mehr

Antrag zur Aufnahme in die Liste der präqualifizierten Unternehmen

Antrag zur Aufnahme in die Liste der präqualifizierten Unternehmen Antrag zur Aufnahme in die Liste der präqualifizierten Unternehmen Bitte senden an: VMC Präqualifikation GmbH Friedrichstraße 200/7.Stock D-10117 Berlin-Mitte Fax: 0049 30 2233 5555 VMC Präqualifikation

Mehr

Benutzerhinweise. Einführung

Benutzerhinweise. Einführung Einführung In der Fachbuchreihe BKI OBJEKTDATEN werden für Kostenermittlungszwecke und Wirtschaftlichkeitsvergleiche bereits realisierte und vollständig abgerechnete Bauwerke aus allen Bundesländern veröffentlicht.

Mehr

Fakultät Architektur Praktikumsrichtlinie

Fakultät Architektur Praktikumsrichtlinie Fakultät Architektur Praktikumsrichtlinie Richtlinie des Prüfungsausschusses zur Anerkennung einer berufspraktischen Tätigkeit für den Diplom-Studiengang Architektur an der Technischen Universität Dresden

Mehr

Preise. Juni 2012. Statistisches Bundesamt. Preise und Preisindizes für Nachrichtenübermittlung. Fachserie 17 Reihe 9.1

Preise. Juni 2012. Statistisches Bundesamt. Preise und Preisindizes für Nachrichtenübermittlung. Fachserie 17 Reihe 9.1 Statistisches Bundesamt Fachserie 17 Reihe 9.1 Preise Preise und Preisindizes für Nachrichtenübermittlung Juni 2012 Erscheinungsfolge: monatlich Erschienen am 29.06.2012 Artikelnummer: 2170910121064 Weitere

Mehr

Immobilienmärkte bleiben weiter in Fahrt

Immobilienmärkte bleiben weiter in Fahrt GEWOS GmbH Pressemitteilung vom 25.09.2014 Neue GEWOS-Immobilienmarktanalyse IMA : Immobilienmärkte bleiben weiter in Fahrt Ein- und Zweifamilienhäuser in 2013 mit höchsten Umsätzen Eigentumswohnungen

Mehr

VOB Teil C Allgemeine Technische Vertragsbedingungen für Bauleistungen (F) DIN 18 299 Allgemeine Regelungen für Bauarbeiten jeder Art (F) DIN 18 300

VOB Teil C Allgemeine Technische Vertragsbedingungen für Bauleistungen (F) DIN 18 299 Allgemeine Regelungen für Bauarbeiten jeder Art (F) DIN 18 300 VOB Teil C Allgemeine Technische Vertragsbedingungen für Bauleistungen (F) DIN 8 299 Allgemeine Regelungen für Bauarbeiten jeder Art (F) DIN 8 300 Erdarbeiten (F) DIN 8 30 Bohrarbeiten (F) DIN 8 302 Brunnenbauarbeiten

Mehr

Medienmitteilung. 5 Preise Nr. 0350-1509-50. Konsumentenpreise steigen um 0,1 Prozent. Landesindex der Konsumentenpreise im September 2015

Medienmitteilung. 5 Preise Nr. 0350-1509-50. Konsumentenpreise steigen um 0,1 Prozent. Landesindex der Konsumentenpreise im September 2015 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 06.10.2015, 9:15 5 Preise Nr. 0350-1509-50 Landesindex der Konsumentenpreise im September 2015 Konsumentenpreise

Mehr

Inflation sinkt im März 2013 auf 2,3%

Inflation sinkt im März 2013 auf 2,3% Inflation sinkt im auf 2,3% PRESSEMITTEILUNG: 10.505-081/13 Wien, -04-16 Die Inflationsrate für betrug nach Berechnungen von Statistik Austria 2,3% ( 2,5%). Ausschlaggebend für diesen Rückgang waren Mineralölprodukte,

Mehr

Preisentwicklungen in der Bauwirtschaft 2010

Preisentwicklungen in der Bauwirtschaft 2010 Dipl.-Volkswirt Stefan Ritzheim Preisentwicklungen in der Bauwirtschaft Die Baukonjunktur konnte sich im Jahr deutlich erholen. So stiegen die Bauinvestitionen preisbereinigt gegenüber dem Vorjahr um,

Mehr

Immowelt-Marktbericht Dresden und Leipzig

Immowelt-Marktbericht Dresden und Leipzig Miet- und Kaufpreise für Wohnungen Immowelt-Marktbericht Dresden und Leipzig Stand: 1. Quartal 2014 Immowelt-Marktbericht Dresden und Leipzig 2014 Kauf- und Mietpreise für Wohnungen Inhaltsverzeichnis

Mehr

STAR: Kostenstrukturen in Anwaltskanzleien 1994 und 1998

STAR: Kostenstrukturen in Anwaltskanzleien 1994 und 1998 Quelle: BRAK-Mitteilungen 2/2001 (S. 62-65) Seite 1 STAR: Kostenstrukturen in Anwaltskanzleien 1994 und 1998 Alexandra Schmucker, Institut für Freie Berufe, Nürnberg Im Rahmen der STAR-Befragung wurden

Mehr

Preise und Preisindizes für Nachrichtenübermittlung

Preise und Preisindizes für Nachrichtenübermittlung Statistisches Bundesamt Fachserie 17 Reihe 9.1 Preise Preise und Preisindizes für Nachrichtenübermittlung März 2009 Erscheinungsfolge: monatlich Erschienen am 03.04.2009 Artikelnummer: 2170910091034 Fachliche

Mehr

Verbraucherpreisindex auf neuer Basis 2010

Verbraucherpreisindex auf neuer Basis 2010 Verbraucherpreisindex auf neuer Basis 2010 Turnusmäßige Überarbeitung: Wesentliche Änderungen und deren Auswirkungen 30.09.2013 Folie 1 Turnusmäßige Überarbeitung Das neue Basisjahr der Verbraucherpreisstatistik

Mehr

Die Baustellenverordnung. Architektenmappe

Die Baustellenverordnung. Architektenmappe Die Baustellenverordnung Architektenmappe = Anleitung zur Verwendung der Musterbriefe zur Baustellenverordnung Sehr geehrte Damen und Herren, um Ihnen Ihre Tätigkeit als Planer und Bauüberwacher zu vereinfachen,

Mehr

Kostengliederung für die Modernisierung und Instandsetzung von Gebäuden nach G 4.1 der StBauFR M-V. Kostenzusammenstellung in EUR nach DIN 276/06.

Kostengliederung für die Modernisierung und Instandsetzung von Gebäuden nach G 4.1 der StBauFR M-V. Kostenzusammenstellung in EUR nach DIN 276/06. Gebäuden nach G 4.1 der StBauFR M-V Ort/Straße: Eigentümer: Wert wiederzuverwendender Bauteile: Kostenzusammenstellung in EUR nach DIN 276/06.93 100 Grundstück 200 Herrichten und Erschließen 300 Baukonstruktionen

Mehr

Preise im Oktober 2008

Preise im Oktober 2008 Dipl.-Verwaltungswirt (FH) Karsten Sandhop Preise im Im lagen die Preise auf allen im Rahmen dieses Beitrags betrachteten Wirtschaftsstufen höher als im entsprechenden Vorjahresmonat. Der Index der Erzeugerpreise

Mehr

Der Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Heidelberg

Der Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Heidelberg Der Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Heidelberg Berichtsmonat Oktober 2007 Agentur für Arbeit Heidelberg erfreulicher Spätherbst auf dem Arbeitsmarkt Rückgang der Arbeitslosenquote auf 4,7

Mehr

Zur Umstellung des Preisindex für die Lebenshaltung und ihre Auswirkung auf Wertsicherungsklauseln

Zur Umstellung des Preisindex für die Lebenshaltung und ihre Auswirkung auf Wertsicherungsklauseln Zur Umstellung des Preisindex für die Lebenshaltung und ihre Auswirkung auf Wertsicherungsklauseln von Dipl.-Ing. (Assessor) Jochem Kierig Das Statistische Bundesamt hat zum 1. Januar 2003 den Preisindex

Mehr

Stagnierende Angebotsmieten in der Schweiz

Stagnierende Angebotsmieten in der Schweiz Medienmitteilung homegate.ch-mietindex Januar 2013 Stagnierende Angebotsmieten in der Schweiz Adliswil, 13. Februar 2013 Im Januar 2013 stagnieren die Schweizer Angebotsmieten. Im Vergleich zum Januar

Mehr

Anleitung für die Berechnung von Schwellenwerten und Veränderungsraten für Wertsicherungsklauseln

Anleitung für die Berechnung von Schwellenwerten und Veränderungsraten für Wertsicherungsklauseln Statistisches Bundesamt Anleitung für die Berechnung Schwellenwerten und Veränderungsraten für Wertsicherungsklauseln 2013 Erscheinungsfolge: unregelmäßig Erschienen am 28.02.2013 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

Die Teuerungsrate für Pensionistenhaushalte betrug im Jahr 2011 3,4 %.

Die Teuerungsrate für Pensionistenhaushalte betrug im Jahr 2011 3,4 %. Harald Glatz Pensionistenverband Österreichs 3.2.2012 TEUERUNG BEKÄMPFEN I. 2011 teuerstes Jahr seit 1993 Die Inflation betrug im Jahr 2011 laut Statistik Austria 3,3 %. Nur 1993 war sie mit 3,6 % höher

Mehr

Wegweiser Seite 1 Inhaltsverzeichnis. Teil 0/0. Wegweiser

Wegweiser Seite 1 Inhaltsverzeichnis. Teil 0/0. Wegweiser Wegweiser Seite 1 Inhaltsverzeichnis Teil 0/0 Inhaltsverzeichnis Wegweiser Wegweiser 1 Pflichten und Rechte bei der Bauüberwachung 1/1 Die Pflichten des Bauleiters aus der HOAI 1/2 Bauabwicklung und Überwachungspflicht

Mehr

Einfluss der Energiepreisentwicklung auf den Verbraucherpreisindex

Einfluss der Energiepreisentwicklung auf den Verbraucherpreisindex Einfluss der Energiepreisentwicklung auf den Verbraucherpreisindex Karl Pristl Energiepreise spielen in der öffentlichen Wahrnehmung nicht zuletzt durch die große Abhängigkeit von ausländischen Öl- und

Mehr

WISTA WIRTSCHAFTSSTATISTIK

WISTA WIRTSCHAFTSSTATISTIK WISTA WIRTSCHAFTSSTATISTIK PROF. DR. ROLF HÜPEN FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT Seminar für Theoretische Wirtschaftslehre Vorlesungsprogramm 02.07.2013 Theorie der Indexzahlen 1. Konstruktion von

Mehr

Verbraucherpreise 2009

Verbraucherpreise 2009 Verbraucherpreise 2009 Nur leichte Steigerung gegenüber dem Vorjahr Von Christine Schomaker Die Ergebnisse der Verbraucherpreisstatistik zählen zu den bekanntesten und meist beachteten in der amtlichen

Mehr

Der Arbeitsmarkt im August 2013

Der Arbeitsmarkt im August 2013 Nürnberg, 2013-08-29 29. August 2013 Der Arbeitsmarkt im August 2013 Stabile Entwicklung Mit einem kräftigen Zuwachs von 0,7 Prozent hat sich die deutsche Wirtschaft im zweiten Quartal 2013 aus der bisherigen

Mehr

Europäischer Energiepreisindex für Haushalte (HEPI) Preise für Energie in Europa steigen weiter

Europäischer Energiepreisindex für Haushalte (HEPI) Preise für Energie in Europa steigen weiter Presseinformation Europäischer Energiepreisindex für Haushalte (HEPI) Preise für Energie in Europa steigen weiter Steigender Preistrend: trotz Höchststand keine Ende des Strompreisanstiegs in Sicht auch

Mehr

Jährliche Preissteigerungsraten 1963-2006

Jährliche Preissteigerungsraten 1963-2006 Jährliche Preissteigerungsraten 1963-2006 Durchschnitt 2006 2005 2004 2003 2002 2001 2000 1999 1998 1997 1996 1995 1994 1993 1992 1991 1990 1989 1988 1987 1986 1985 1984 1983 1982 1981 1980 1979 1978 1977

Mehr

Erzeugerpreisindizes für Dienstleistungen:

Erzeugerpreisindizes für Dienstleistungen: Erzeugerpreisindizes für Dienstleistungen: Informationen zum Preisindex Reinigung von Gebäuden (WZ 2008: 81.2) Stand: Erscheinungsfolge: unregelmäßig Erschienen am 20. Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

Kostenverfolgung und Abrechnung von Bauleistungen

Kostenverfolgung und Abrechnung von Bauleistungen Kostenverfolgung und Abrechnung von Bauleistungen 6. Baukirchmeistertagung in der Evangelischen Akademie Bonn 20. 21.09.2012 Einflussmöglichkeit auf Baukosten Mit zunehmendem Bauverlauf nehmen die Einflussmöglichkeiten

Mehr

Fachgemeinschaft Bau Berlin und Brandenburg e. V.

Fachgemeinschaft Bau Berlin und Brandenburg e. V. Fachgemeinschaft Bau Berlin und Brandenburg e. V. 0. Übersicht Berlin Brandenburg Sep 15 Sep 15 Tätige Beschäftigte inklusive techn./kfm. Angestellter, tätiger Inhaber und Auszubildende 20.712 32.827 Beschäftigte

Mehr

1. EINLEITUNG... 2 2. DATENBASIS... 2 3. RÜCKLAUFQUOTE... 2

1. EINLEITUNG... 2 2. DATENBASIS... 2 3. RÜCKLAUFQUOTE... 2 Auswertung 2007 Seite - 1 - INHALTSVERZEICHNIS 1. EINLEITUNG... 2 2. DATENBASIS... 2 3. RÜCKLAUFQUOTE... 2 4. AUSWERTUNG... 2 4.1 FACHKOMPETENZ... 3 4.2 TERMINE... 3 4.3 QUALITÄT... 4 4.4 FLEXIBILITÄT...

Mehr

Beck'scher VOB- und Vergaberechts-Kommentar VOB Teil C: Allgemeine Technische Vertragsbedingungen für Bauleistungen (ATV)

Beck'scher VOB- und Vergaberechts-Kommentar VOB Teil C: Allgemeine Technische Vertragsbedingungen für Bauleistungen (ATV) Beck'scher VOB- und Vergaberechts-Kommentar VOB Teil C: Allgemeine Technische Vertragsbedingungen für Bauleistungen (ATV) von Prof. Dr. Klaus Englert, Prof. Dr.-Ing. Rolf Katzenbach, Prof. Dr. Gerd Motzke

Mehr

3.6 Preise und Verdienste

3.6 Preise und Verdienste 3.6 Preise und Verdienste Methodische Hinweise: In vielen europäischen Ländern, u.a. in Deutschland, werden 2 bedeutende Inflationsraten der Verbraucherpreise ermittelt: Der Verbraucherpreisindex (VPI)

Mehr

- 1 - Leichter Frühjahrshauch die Arbeitslosigkeit sinkt nur marginal. Arbeitslosigkeit im Agenturbezirk Bielefeld jeweils Ende März

- 1 - Leichter Frühjahrshauch die Arbeitslosigkeit sinkt nur marginal. Arbeitslosigkeit im Agenturbezirk Bielefeld jeweils Ende März - 1 - Sperrfrist: 28.03.2013, 09:55 Uhr Pressemitteilung Nr. 35 / 2013 28. März 2013 Die Arbeitsmarktentwicklung im März 2013 Leichter Frühjahrshauch die Arbeitslosigkeit sinkt nur marginal Arbeitslosigkeit

Mehr

OBERPFALZ in ZAHLEN kompakt

OBERPFALZ in ZAHLEN kompakt REGIERUNG DER OBERPFALZ OBERPFALZ in ZAHLEN kompakt Gliederung Fläche und Bevölkerung...2 Erwerbstätige nach Wirtschaftsbereichen...4 Arbeitsmarkt...5 Bruttoinlandsprodukt...6 Verarbeitendes Gewerbe: Umsätze...7

Mehr

Entwicklung der Verbraucherpreise 2013 in Berlin und Brandenburg

Entwicklung der Verbraucherpreise 2013 in Berlin und Brandenburg 12 Zeitschrift für amtliche Statistik 4 2014 Preise Entwicklung der Verbraucherpreise 2013 in und von Elke Zimmer Das Preisjahr 2013 war durch zwei gegenläufige Effekte geprägt, die auch die er und er

Mehr

Europäischer Energiepreisindex für Haushalte (HEPI) Strompreise stabil, Energie wird aber doch teurer

Europäischer Energiepreisindex für Haushalte (HEPI) Strompreise stabil, Energie wird aber doch teurer Presseinformation Europäischer Energiepreisindex für Haushalte (HEPI) Strompreise stabil, Energie wird aber doch teurer Kräftiger Anstieg bei Gaspreisen und Steuern in einigen Ländern Wien (10. November

Mehr

E.V.A.-Energiepreisindex (EPI) für private Haushalte Jahresentwicklung 2004

E.V.A.-Energiepreisindex (EPI) für private Haushalte Jahresentwicklung 2004 E.V.A.-Energiepreisindex (EPI) für private Haushalte Jahresentwicklung 2004 Plus von 6,4 Prozent bei Energiepreisen kostete Haushalten im Jahr 2004 zusätzlich bis zu 500 Mio. Euro Nach Angaben der Energieverwertungsagentur

Mehr

Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab

Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab Schwangerschaftsabbrüche bei Mädchen im Kindesalter haben auch 2002 in Deutschland weiter zugenommen Während die Zahl der Abtreibungen 2002

Mehr

Der Mietspiegel für 2017 und 2018 liegt vor - Mieten in Stuttgart steigen weiter an

Der Mietspiegel für 2017 und 2018 liegt vor - Mieten in Stuttgart steigen weiter an www.stuttgart.de/statistik-infosystem Landeshauptstadt Stuttgart Der Mietspiegel für 2017 und 2018 liegt vor - Mieten in Stuttgart steigen weiter an 16.12.2016 Aktuelles Wohnen in der Landeshauptstadt

Mehr

Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien

Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien Informationen für den Vorstand, PK 27.02.2014 CF 4 - Arbeitsmarktberichterstattung Berichte: Arbeitsmarkt kompakt November 2016 Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien Impressum Titel: Arbeitsmarkt

Mehr

Bevölkerung nach demografischen Strukturmerkmalen

Bevölkerung nach demografischen Strukturmerkmalen BEVÖLKERUNG 80.219.695 Personen 5,0 8,4 11,1 6,0 11,8 16,6 20,4 11,3 9,3 unter 5 6 bis 14 15 bis 24 25 bis 29 30 bis 39 40 bis 49 50 bis 64 65 bis 74 75 und älter 51,2 48,8 Frauen Männer 92,3 7,7 Deutsche

Mehr

Baupreisindizes in den alten und neuen Bundesländern. 1~ vr LA ~~~~~1m1~1~ 1m1~1~

Baupreisindizes in den alten und neuen Bundesländern. 1~ vr LA ~~~~~1m1~1~ 1m1~1~ Erika Gruner Baupreisindizes in den alten und neuen Bundesländern (Vortrag im Rahmen der Konferenz "Messung der Teuerung" am 27. und 28. Mai 1999 in der Universität Rostock) 1. Historisches zur Ermittlung

Mehr

Land- und forstwirtschaftliche Gesamtrechnung 2014

Land- und forstwirtschaftliche Gesamtrechnung 2014 Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Land- und forstwirtschaftliche Gesamtrechnung 2014 Land- und forstwirtschaftliche Gesamtrechnung 2014 1/2013 2/2016 In dieser

Mehr

Der Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Heidelberg

Der Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Heidelberg Der Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Heidelberg Berichtsmonat Dezember 2007 Agentur für Arbeit Heidelberg Die Entwicklung des Arbeitsmarktes im Dezember 2007 3.1.2008 Guter Einstieg in das

Mehr

Stabiles Preisniveau trotz Ausverkaufs Zürcher Index der Konsumentenpreise im Januar 2013

Stabiles Preisniveau trotz Ausverkaufs Zürcher Index der Konsumentenpreise im Januar 2013 Stadt Zürich Statistik Napfgasse 6 / Postfach 8022 Zürich Tel. 044 412 08 00 Fax 044 412 08 40 www.stadt-zuerich.ch/zik Zürich, 12. Februar 2013 Ihre Kontaktperson: Martin Annaheim Direktwahl 044 412 08

Mehr

VOB Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen Teil C: Allgemeine Technische Vertragsbedingungen für Bauleistungen (ATV)

VOB Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen Teil C: Allgemeine Technische Vertragsbedingungen für Bauleistungen (ATV) VOB Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen Teil C: Allgemeine Technische Vertragsbedingungen für Bauleistungen (ATV) Ersatz für DIN 18299:2006-10 DIN 18299: 2010-04 Vorwort Diese Norm wurde vom

Mehr

Armutsgefährdungsquoten nach Bundesländern (Teil 1)

Armutsgefährdungsquoten nach Bundesländern (Teil 1) Armutsgefährdungsquoten nach Bundesländern (Teil 1) * um das mittlere Einkommen zu berechnen, wird der Median (Zentralwert) verwendet. Dabei werden hier alle Personen ihrem gewichteten Einkommen nach aufsteigend

Mehr

Geld- und Immobilienvermögen privater Haushalte in Niedersachsen

Geld- und Immobilienvermögen privater Haushalte in Niedersachsen Valentin David Rückfragen bitte an Herrn Ebigt (511 9898-3253) Geld- und Immobilienvermögen privater Haushalte in Niedersachsen Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 28 Die Einkommens- und

Mehr

Formatvorlage des Untertitelmasters durch Klicken Miet- und Kaufpreise für Wohnungen bearbeiten. Formatvorlage des. Formatvorlage des.

Formatvorlage des Untertitelmasters durch Klicken Miet- und Kaufpreise für Wohnungen bearbeiten. Formatvorlage des. Formatvorlage des. Miet- und Kaufpreise für Wohnungen Untertitelmasters Immowelt-Marktbericht durch Klicken Frankfurt am Main Untertitelmasters Stand: 1. Quartal durch 2014 Klicken Immowelt-Marktbericht Frankfurt am Main

Mehr

Demographische Entwicklung in der Evangelischen Kirche der Pfalz Analysen - Zahlen Prognosen Schaubilder

Demographische Entwicklung in der Evangelischen Kirche der Pfalz Analysen - Zahlen Prognosen Schaubilder Demographische Entwicklung in der Evangelischen Kirche der Pfalz 2006-2025 Analysen - Zahlen Prognosen Schaubilder 1 Ein Hinweis zu den Daten und Methoden Die Tabellen, Schaubilder und Daten speisen sich

Mehr

Auflagenstatistik der Zeitungen in Deutschland

Auflagenstatistik der Zeitungen in Deutschland der Zeitungen in Deutschland 1. Quartal 2011 Frankfurt April 2011 Inhalte I. Kurzkommentar: Auflagenentwicklung im 1. Quartal 2011... Seite A Ergänzung zum Kurzkommentar Neue, geänderte oder weggefallene

Mehr

sirados-baupreisdokumentation Grundlage der sirados-produkte Leistungsbeschreibungen selbstverständlich

sirados-baupreisdokumentation Grundlage der sirados-produkte Leistungsbeschreibungen selbstverständlich sirados-baupreisdokumentation Grundlage der sirados-produkte Hinter allen sirados-produkten steht die langjährig bewährte sirados-preisdokumentation. Die Preisdaten für Architekten und Planer basieren

Mehr

Zeitschrift für amtliche Statistik

Zeitschrift für amtliche Statistik Zeitschrift für amtliche Statistik Berlin Brandenburg 5 212 statistik Berlin Brandenburg Einwohnerentwicklung in Berlin zwischen 2 und 211 nach Bezirken und alter Bezirkseinteilung 8 5 Spandau Ost-/Westteil

Mehr

Umstellung der Verbraucherpreisstatistik

Umstellung der Verbraucherpreisstatistik Dipl.-Ing. Ök. Ute Egner, Heinz-Peter Hannappel Umstellung der Verbraucherpreisstatistik auf Basis 2 Analyse der Revisionsdifferenzen Im Februar 23 hat das Statistische Bundesamt die Ergebnisse der Neuberechnung

Mehr

STATISTIK AKTUELL DER ARBEITSMARKT IM JAHR 2015

STATISTIK AKTUELL DER ARBEITSMARKT IM JAHR 2015 Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Statistikstelle STATISTIK AKTUELL DER ARBEITSMARKT IM JAHR 2015 Arbeitslosenzahl um 3,5 Prozent gestiegen 2 STATISTIK AKTUELL DER ARBEITSMARKT IM JAHR 2015 IMPRESSUM

Mehr

Einführung. In der Fachbuchreihe BKI OBJEKTDATEN werden für Kostenermittlungszwecke und Wirtschaftlichkeitsvergleiche

Einführung. In der Fachbuchreihe BKI OBJEKTDATEN werden für Kostenermittlungszwecke und Wirtschaftlichkeitsvergleiche Einführung In der Fachbuchreihe BKI OBJEKTDATEN werden für Kostenermittlungszwecke und Wirtschaftlichkeitsvergleiche bereits realisierte und vollständig abgerechnete Bauwerke aus allen Bundesländern veröffentlicht.

Mehr

Wertgrenzen für beschränkte Ausschreibung / freihändige Vergabe (Stand: 16. Juni 2008)

Wertgrenzen für beschränkte Ausschreibung / freihändige Vergabe (Stand: 16. Juni 2008) Auftragsberatungsstelle Brandenburg e.v. Wertgrenzen für / (Stand: 16. Juni 2008) BadenWürttemberg a) Kommunen a) 20.000 netto a) Ausbaugewerke: 40.000 netto; Rohbau, Verkehrswegebau, Tiefbau: 75.000 netto;

Mehr

Erzeugerpreisindizes für Dienstleistungen:

Erzeugerpreisindizes für Dienstleistungen: Erzeugerpreisindizes für Dienstleistungen: Informationen zum Preisindex Private Post- und Kurierdienste (WZ 2008: 53.2) Stand: Erscheinungsfolge: unregelmäßig Erschienen am 20. Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

10 Jahre Preisindex für die Lebenshaltung in den neuen Ländern (Rückblick und Vergleich)

10 Jahre Preisindex für die Lebenshaltung in den neuen Ländern (Rückblick und Vergleich) Erika Gruner (Tel.: 0361/378400 e-mail: egruner@tls.thueringen.de) Christine Gerth (Tel.: 0361/37841 e-mail: cgerth@tls.thueringen.de) 10 Jahre in den neuen Ländern (Rückblick und Vergleich) Der vorliegende

Mehr

Aktuelle Entwicklung der geringfügigen Beschäftigungen

Aktuelle Entwicklung der geringfügigen Beschäftigungen C. Zuständige Melde- und Einzugsstelle 3. Übersicht Quelle: Minijob-Zentrale, Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See, 455 Essen II. Aktuelle Entwicklung der geringfügigen Beschäftigungen. Allgemein

Mehr

0,04. b) Antworten A und C bleiben übrig. Diese waren von 36+4 = 40% des Publikums genannt worden.

0,04. b) Antworten A und C bleiben übrig. Diese waren von 36+4 = 40% des Publikums genannt worden. Aufgabe 1: In der Fernsehsendung Wer wird Millionär ist ein Kandidat bei der 16000-Euro-Frage völlig ahnungslos und zieht den Publikumsjoker. Es resultieren die folgenden Abstimmungsergebnisse für die

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Statistisches Bundesamt Öffentliche Sozialleistungen Statistik zum Elterngeld Beendete Leistungsbezüge für im Jahr 2011 geborene Kinder Januar 2011 bis März 2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr