Richtlinien fur die Durchfuhrung des Eigenlebens der Judo-Abteilung des PSV Essen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Richtlinien fur die Durchfuhrung des Eigenlebens der Judo-Abteilung des PSV Essen"

Transkript

1 Richtlinien fur die Durchfuhrung des Eigenlebens der Judo-Abteilung des PSV Essen 1 Name der Abteilung Die Abteilung fohrt den Namen Polizei-Sportverein Essen 1922 e.v. Abteilung Judo. Sie ist an die Satzung des Hauptvereins gebunden. 2 Zweck und Ziel Die Judoabteilung hat sich zum Ziel gesetzt, Judo in Theorie und Praxis zu vermitteln, gewachsene Traditionen zu pflegen, sowie mit Hilfe moderner Methoden Lehrarbeit zu leisten. Die Schulung umfasst sowohl Fortgeschrittene als auch Anfanger. Besonders die Unterrichtung von Kindern und Jugendlichen ist erklartes Ziel der Abteilung. Ein breiter Raum soli dabei dem Judo-Breitensport, sowohl for Kinder und Jugendliche als auch for altere Menschen, eingeraumt werden. Die Abteilung strebt eine Zusammenarbeit mit anderen Vereinen oder Abteilungen mit ahnlichen Zielen an. 3 Gemeinniitzigkeit Ais Abteilung des PSV Essen ev. verfolgt die Judoabteilung ausschliel1lich und unmittelbar gemeinnutzige Zwecke. Die Abteilung ist selbstlos tatig und verfolgt keine eigenwirtschaftlichen Zwecke. Die Mittel der Abteilung durfen nur fur satzungsgemal1e Zwecke im Sinne der PSV-Satzung verwendet werden. Es durfen keine Personen durch Ausgaben, die den Zwecken der Abteilung fremd sind oder durch unverhaltnismal1ig hohe Vergutungen begunstigt werden. 4 Mitgliedschaft Der Abteilung gehoren a) aktive Mitglieder b) passive Mitglieder an. Ober die Zulassung oder Umwandlung einer aktiven in eine passive Mitgliedschaft entscheidet der geschaftsfohrende Vorstand. Um Aufnahme kann mit einem schriftlichen Antrag ersucht werden. Ein Anspruch auf Annahme besteht nicht. Der Vorstand kann die Aufnahme ohne Angabe von Grunden verweigern. Bei Jugendlichen ist die Zustimmung des gesetzlichen Vertreters erforderlich. Bei der Aufnahme ist eine Aufnahmegebuhr zu entrichten, deren Hohe von der Mitgliederversammlung festgelegt wird. Die Mitgliedschaft endet durch Ableben, Austritt oder Ausschluss. Danach erloschen aile Rechte und Pflichten, unbeschadet der Verpflichtung zur Zahlung noch ausstehender Beitragsruckstande oder anderer Forderungen der Abteilung, die sich aus der Mitgliedschaft ergeben. Der Austritt ist nur zum Ende eines Kalenderjahres moglich. Er muss dem geschaftsfohrenden Vorstand mindestens 6 Wochen vor Ende des betreffenden Jahres durch einen eingeschriebenen Brief mitgeteilt werden. Ein Mitglied kann auf Grund eines Beschlusses des Vorstandes ohne formliches Ausschlussverfahren ausgeschlossen werden, wenn

2 --es mit seinem Beitrag mehr als ein Jahr im Ruckstand ist. Wegen der Falligkeiten wird auf die anhangende Beitrags- und Gebuhrenordnung verwiesen. --es uber die zuletzt angezeigte Adresse nicht mehr erreicht werden kann. Ausgeschlossen werden kann ein Mitglied auberdem bei Vorliegen eines schwerwiegenden Grundes, z.b. bei schwerer Schadigung des Zwecks oder des Ansehens der Abteilung. Ein Ausschluss erfolgt durch den Vorstand. 5 Beitrage Die Mitgliedschaft in der Abteilung ist an die Beitragszahlung gebunden. Fur den Ehrenvorsitzenden und Ehrenmitglieder gelten besondere Regelungen. Die Hohe der Beitrage und Gebuhren werden von der Mitgliederversammlung beschlossen und sind in der Beitrags- und Gebuhrenordnung festgelegt. Zahlungen erfolgen ausschlieblich uber ein Lastschriftverfahren. Die entsprechende Einverstandniserklarung ist mit dem Aufnahmeantrag zu erteilen. Der Beitrag wird mindestens vierteljahrlich im voraus abgebucht. Bei Mitgliedschaft mehrerer Familienmitglieder kann ein Rabatt gewahrt werden. Fur die Nutzung der abteilungseigenen Sauna ist eine Jahresgebuhr zu zahlen. Die Nutzung der Sauna durch Gaste ist gesondert geregelt. Gleiches gilt fur die Nutzung aller der Abteilung zur Verfugung stehenden Gerate, Anlagen und Raumlichkeiten. 6 Organe der Judoabteilung Organe der Judoabteilung sind a) die ordentliche Mitgliederversammlung b) die auberordentliche Mitgliederversammlung c) der geschaftsfuhrende Vorstand d) der Vorstand 7 Mitgliederversammlung Hochstes Organ der Judoabteilung und letzte Instanz bei Rechtsfragen ist die Mitgliederversammlung. Teilnahme- und stimmberechtigt sind aile volljahrigen Abteilungsmitglieder, soweit sie mit ihrer Beitragszahlung nicht im Ruckstand sind. Das Obertragen einer Stimme auf andere Versammlungsteilnehmer ist nicht zulassig. 1. Feststellung der Beschlussfahigkeit, Genehmigung des Vorjahresprotokolls, Beschlussfassung uber die Tagesordnung 2. Entgegennahme der Berichte der Mitglieder des Vorstandes und der Kassenprufer 3. Genehmigung der Haushaltsrechnung 4. Entlastung des Vorstandes 5. Neuwahlen des 1. und 2. Vorsitzenden, des Kassierers, des Sportwartes, des Jugendwartes, der Jugendwartin sowie der Frauenwartin 6. Neuwahlen der Kassenprufer 7. Genehmigung des Haushaltsplanes

3 8. Bestatigung der vom geschaftsfohrenden Vorstandes bestellten Vorstandsmitglieder 9. Festsetzung der Beitrage, GebOhren und Honorare 10. Beschlussfassung Ober Abteilungsrichtlinien und Ordnungen 11. Beschlussfassung Ober Antrage 12. Entscheidung Ober Rechtsfragen in letzter Instanz 13. Festlegung von art und Zeit der nachsten Mitgliederversammlung Der geschaftsfohrende Vorstand ladt jahrlich zur Mitgliederversammlung ein. Die Einladungsfrist betragt vier Wochen. Eingeladen wird durch Aushang im Obungsbereich und durch AnkOndigung auf der Internetseite der Abteilung. Beschlussfahigkeit Die Mitgliederversammlung ist beschlussfahig, wenn sie ordnungsgemaf1 einberufen wurde. AuBerordentliche Mitgliederversammlung Eine auf1erordentliche Mitgliederversammlung muss vom geschaftsfohrenden Vorstand innerhalb von vier Wochen einberufen werden, wenn es das Interesse der Abteilung erfordert oder wenn mindestens 10% der stimmberechtigten Mitglieder unter Angabe des Zweckes und der GrOnde die Einberufung verlangen. Die Versammlung hat die gleichen Rechte wie die ordentliche Mitgliederversammlung. Antrage Antrage zur Aufnahme in die Tagesordnung konnen von allen stimmberechtigten Abteilungsmitgliedern gestellt werden, wenn sie wenigstens zwei Wochen vor der Versammlung dem geschaftsfohrenden Vorstand vorliegen. Dringlichkeitsantrage konnen bis zum Beginn der Versammlung eingebracht werden und mossen auf die Tagesordnung gesetzt werden, wenn zwei Drittel der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder dem zustimmen. Antrage zur Anderung der Abteilungsrichtlinien konnen nicht als Dringlichkeitsantrage auf die Tagesordnung gesetzt werden. Abstimmungen/Beschlilsse BeschlOsse werden mit einfacher Mehrheit gefasst. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt. Antrage zur Anderung der Abteilungsrichtlinien bedorfen einer Zwei-Drittel-Mehrheit. Ober einen Punkt kann im Laufe einer Versammlung nur einmal abgestimmt werden, es sei denn, es lie~t ein Formfehler vor. Wahlen Aile Wahlen erfolgen in geheimer Wahl. Steht for ein Amt nur ein Kandidat zur VerfOgung, so ist eine Wahl per Handzeichen moglich. Ais gewahlt gilt, wer mehr als die Halfte der abgegebenen Stimmen auf sich vereinigt. Erhalt keiner der Kandidaten die Mehrheit, so findet eine Stichwahl zwischen den beiden Kandidaten statt, die die meisten Stimmen erhielten. Die Wahl der Vorstandsmitglieder erfolgt aile zwei Jahre wechselweise. Es werden gewahlt in den Jahren mit ungerader Zahl

4 1. 1. Vorsitzender (Abteilungsleiter) 2. Sportwart 3. Jugendwart Vorsitzender (GeschaftsfUhrer) 5. Kassierer 6. Jugendwartin 7. Frauenwartin Der geschaftsfuhrende Vorstand, der Kassierer, der Sportwart und die Frauenwartin werden von der Mitgliederversammlung gewahlt. Der Pressewart und der Geratewart werden vom geschaftsfuhrenden Vorstand eingesetzt und von der Mitgliederversammlung bestatigt. Die Jugendwartin wird von den weiblichen Jugendlichen und der Jugendwart durch die mannlichen Jugendlichen der Abteilung gewahlt und jeweils durch die Mitgliederversammlung bestatigt. Wahlbar in den Vorstand sind nur Abteilungsmitglieder, die das 18. Lebensjahr vollendet haben. Ein Amt endet durch Tod, Rucktritt, Ausschluss oder Austritt. Zur DurchfUhrung der Vorstandsentlastung und der Wahl des 1. Vorsitzenden wird ein Versammlungsleiter gewahlt. ProtokollfOhrung Ober den Inhalt und Verlauf einer jeden Versammlung und uber die gefassten Beschlusse ist ein Protokoll aufzunehmen. Die Niederschrift ist vom ProtokollfUhrer und dem Vorsitzenden der Versammlung zu unterzeichnen. Es ist in geeigneter Form zu veroffentlichen und muss bei der nachsten Versammlung genehmigt werden. 8 Vorstand Die Leitung und Fuhrung der Abteilung obliegt dem Vorstand. Dieser ist fur aile Angelegenheiten zustandig, soweit sie nicht satzungsgemap.. anderen Organen ubertragen sind. Der Vorstand besteht aus 1. dem geschaftsfohrenden Vorstand Dazu gehoren a) der 1. Vorsitzende (Abteilungsleiter) b) der 2. Vorsitzende (GeschaftsfUhrer) 2. und den weiteren Vorstandsmitgliedern Dazu gehoren c) der Kassierer d)dersportwart e)derjugendwart f) die Jugendwartin g) die Frauenwartin h) der Pressewart i) der Hallen- und Geratewart

5 1. Vorsitzender (Abteilungsleiter) Der 1. Vorsitzende leitet die Judoabteilung, vertritt sie nach aup.>en,setzt die Tagesordnung der Mitgliederversammlung fest und leitet diese. Er kann Aufgaben an Ausschusse und Einzelpersonen delegieren und im Faile eines Ausfalls kommissarisch Vorstandsmitglieder einsetzen, die bis zur nachsten Mitgliederversammlung das Amt mit allen Rechten und Pflichten ausuben. 2. Vorsitzender (GeschaftsfOhrer) Der 2. Vorsitzende vertritt den 1. Vorsitzenden bei dessen Abwesenheit und ist auf dessen Weisung hin zeichnungsberechtigt. Er erledigt die Geschafte der Abteilung laut Richtlinien, Satzung des Hauptvereins und Anweisung des 1. Vorsitzenden. Kassierer Der Kassierer fuhrt die Aufsicht uber die Finanzen und erledigt die laufenden Geldangelegenheiten der Abteilung laut Richtlinien eigenverantwortlich. Er sorgt fur eine ordnungsgemap.>e BuchfUhrung. Fur jedes Jahr ist eine Gewinn- und Verlustrechnung zu erstellen. Dem 1. Vorsitzenden ist auf Verlangen ein Bericht uber die Finanzsituation zu erstatten. Ausgaben fur den nicht regelmap.>igensportverkehr, Anschaffungen usw. sind grundsatzlich vom geschaftsfuhrenden Vorstand zu genehmigen. Dem Kassierer obliegt in Abstimmung mit dem geschaftsfuhrenden Vorstand die Aufstellung eines Haushaltplanes fur das jeweils kommende Geschaftsjahr. Sportwart Zweck und Ziel der Abteilung sind in 2 der Richtlinien beschrieben. Die damit verbundenen Aufgaben sind Sache des Sportwartes. Jugendwart/Jugendwartm Der Jugendwart / die Jugendwartin ist zustandig fur die sportliche und kulturelle Betreuung der mannlichen / weiblichen Kinder und Jugendlichen der Abteilung. Frauenwartin Die Frauenwartin vertritt die weiblichen Mitglieder der Abteilung im Vorstand. Pressewart Der Pressewart hat fur die Publikation des Zwecks und der Ziele, des Sportverkehrs, der sportlichen Erfolge und der in der Abteilung geleisteten Arbeit zu sorgen. Er berichtet in den bffentlichen Medien und durch Aushang. Des Weiteren obliegt ihm die Organisation des Schwarzen Bretts. Hallen- und Geratewart Der Hallen- und Geratewart ist fur die Instandhaltung aller von der Abteilung genutzten Raume und Gerate zustandig.

6 10 Kassenpriifer Zur PrOfung der Kasse der Abteilung werden von der Mitgliederversammlung zwei KassenprOfer und ErsatzprOfer Oberlappend gewahlt. Sie dorfen nicht dem Vorstand angehoren. Wiederwahl ist moglich. Die KassenprOfer profen die Abteilungskasse auf ihre Ordnungsmar..igkeit rechtzeitig vor der nachsten Mitgliederversammlung und legen dieser einen Bericht vor. 11 Ehrenvorsitzende I Ehrenmitglieder Ehemalige Abteilungsleiter konnen zu Ehrenvorsitzenden ernannt werden. Die Entscheidung darober trifft die Mitgliederversammlung. Ehrenvorsitzende konnen auf Einladung an Vorstandssitzungen teilnehmen und mit besonderen Aufgaben betraut werden. Ehrenvorsitzende und Ehrenmitglieder sind von der Beitragszahlung befreit. 13 Geschaftsjahr Das Geschaftsjahr ist das Kalenderjahr. 14lnkrafttreten Die Abteilungsrichtlinien wurden von der Mitgliederversammlung am verabschiedet und traten am in Kraft. Redaktionell geandert am Erweitert durch die Mitgliederversammlung am Die Richtlinien wurden im Verlauf des Jahres 2008 erneut Oberarbeitet und von der Mitgliederversammlung am beschlossen.

8. Organe des Vereins Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.

8. Organe des Vereins Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung. Satzung 1. Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr a. Der Verein führte den Namen OpenTechSchool. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und danach den Zusatz e.v. führen. b. Der Verein hat

Mehr

Satzung des Vereins Alumni der Karlshochschule International University e. V.

Satzung des Vereins Alumni der Karlshochschule International University e. V. Satzung des Vereins Alumni der Karlshochschule International University e. V. 1 Name, Sitz, Eintragung (1) Der Verein führt den Namen Alumni der Karlshochschule International University e. V. und hat seinen

Mehr

Mustersatzung für einen Verein

Mustersatzung für einen Verein Anlage 1 Mustersatzung für einen Verein (vereinsrechtliche Vorschriften und steuerlich notwendige Bestimmungen) 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 1 Nr. 1 Der Verein führt den Namen " ". Er soll in das Vereinsregister

Mehr

SAX FOR FUN - Das Wuppertaler Saxophonorchester e.v.

SAX FOR FUN - Das Wuppertaler Saxophonorchester e.v. Von der Mitgliederversammlung am 25. Juni 2002 beschlossene und am 08.03.2011 und am 19.03.2013 geänderte Satzung des Vereins SAX FOR FUN - Das Wuppertaler Saxophonorchester e.v. 1 Name und Sitz des Vereins

Mehr

MTV Groß-Buchholz von 1898 e. V.

MTV Groß-Buchholz von 1898 e. V. MTV Groß-Buchholz von 1898 e. V. B Satzung und Beitragsordnung - 1 - MTV Groß-Buchholz von 1898 e. V., Hannover SATZUNG I. Allgemeine Bestimmungen 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen MTV Groß-Buchholz

Mehr

Satzung des Vereins Antistalinistische Aktion Berlin-Normannenstraße e.v. (ASTAK)

Satzung des Vereins Antistalinistische Aktion Berlin-Normannenstraße e.v. (ASTAK) Satzung des Vereins Antistalinistische Aktion Berlin-Normannenstraße e.v. (ASTAK) Name, Sitz, Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen: Antistalinistische Aktion Berlin-Normannenstraße e.v. - ASTAK Der

Mehr

S atzung de s M otorsportclub s Groß Glienicke e.v.

S atzung de s M otorsportclub s Groß Glienicke e.v. S atzung de s M otorsportclub s Groß Glienicke e.v. 1 N a me und Sitz Der im Nov. 1994 gegründete Verein trägt den Namen Motorsportclub Groß Glienicke e.v. Sitz: Potsdam OT Groß Glienicke Gerichtsstand:

Mehr

Satzung. des Katholischen Studentenwerks Saarbrücken e.v.

Satzung. des Katholischen Studentenwerks Saarbrücken e.v. Satzung des Katholischen Studentenwerks Saarbrücken e.v. 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen "Katholisches Studentenwerk Saarbrücken e.v.". Er ist in das Vereinsregister einzutragen. Der Sitz des

Mehr

SATZUNG DES HAUPTVEREINS

SATZUNG DES HAUPTVEREINS SV Verein für Deutsche Schäferhunde (SV) E.V. gegründet 1899 - Mitglied des VDH, der FCI und der WUSV Rechtssitz Augsburg - Hauptgeschäftsstelle Augsburg SATZUNG DES HAUPTVEREINS Fassung 2014 Inhaltsübersicht

Mehr

Satzung des Bayerischen Roten Kreuzes

Satzung des Bayerischen Roten Kreuzes Satzung des Bayerischen Roten Kreuzes vom 21. Juli 2001 (Bekanntmachung vom 8.November 2001, StAnz Nr. 47) zuletzt geändert am 07.12.2013 (Bekanntmachung vom 26. Februar 2014, StAnz Nr. 10) Schiedsordnung

Mehr

STATUTEN DES EUAC EUROPÄISCHER AUTOMOBIL- UND VERKEHRSCLUB. 1. Name und Sitz:

STATUTEN DES EUAC EUROPÄISCHER AUTOMOBIL- UND VERKEHRSCLUB. 1. Name und Sitz: STATUTEN DES EUAC EUROPÄISCHER AUTOMOBIL- UND VERKEHRSCLUB 1. Name und Sitz: 1. Der Verein führt den Namen EUAC Europäischer Automobil- und Verkehrsclub im folgenden kurz EUAC genannt. 2. Er hat seinen

Mehr

Präambel. I. Allgemeine Bestimmungen

Präambel. I. Allgemeine Bestimmungen 2 Satzung Satzung 1 Präambel Am 28. Januar 1900 haben 86 Fußballvereine in Deutschland den Deutschen Fußball-Bund gegründet. Am 21. November 1990 ist der Nordostdeutsche Fußballverband (NOFV) dem DFB

Mehr

Satzung. für die Stiftung der Sparkasse Oder-Spree

Satzung. für die Stiftung der Sparkasse Oder-Spree Satzung für die Stiftung der Sparkasse Oder-Spree Die Stiftung führt den Namen 1 Name, Rechtsform, Sitz Stiftung der Sparkasse Oder-Spree Sie ist eine rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts und

Mehr

Leitfaden zum Vereinsrecht

Leitfaden zum Vereinsrecht Leitfaden zum Vereinsrecht Vorwort 3 In Deutschland gibt es über 550.000 eingetragene Vereine ein Beleg für ein reges Vereinsleben und großes Engagement vieler Bürgerinnen und Bürger auf sportlichem,

Mehr

Satzungsbroschüre Satzung Beitrags- und Finanzordnung Geschäftsordnung MITTELSTANDS- UND WIRTSCHAFTSVEREINIGUNG DER CDU/CSU

Satzungsbroschüre Satzung Beitrags- und Finanzordnung Geschäftsordnung MITTELSTANDS- UND WIRTSCHAFTSVEREINIGUNG DER CDU/CSU Satzungsbroschüre Satzung Beitrags- und Finanzordnung Geschäftsordnung MITTELSTANDS- UND WIRTSCHAFTSVEREINIGUNG DER CDU/CSU SATZUNG Satzung der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der Christlich Demokratischen

Mehr

SATZUNG DER DPRG. Ehrenratsordnung der DPRG e. V. Statuten des Deutschen Rates für Public Relations

SATZUNG DER DPRG. Ehrenratsordnung der DPRG e. V. Statuten des Deutschen Rates für Public Relations SATZUNG DER DPRG Ehrenratsordnung der DPRG e. V. Statuten des Deutschen Rates für Public Relations DEUTSCHE PUBLIC RELATIONS GESELLSCHAFT E.V. INHALTSVERZEICHNIS 04 Satzung der DPRG 14 Ehrenratsordnung

Mehr

Organisationsstatut Wahlordnung Schiedsordnung Finanzordnung

Organisationsstatut Wahlordnung Schiedsordnung Finanzordnung Organisationsstatut Wahlordnung Schiedsordnung Finanzordnung der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands Stand: 26.01.2014 www.spd.de Seite Inhalt 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 10a 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20

Mehr

Satzung. I. Die Anstalt und ihre Aufgaben. 1 Name und Sitz der Anstalt. 2 Studios

Satzung. I. Die Anstalt und ihre Aufgaben. 1 Name und Sitz der Anstalt. 2 Studios Satzung der gemeinnützigen Anstalt des öffentlichen Rechts ZWEITES DEUTSCHES FERNSEHEN vom 02. April 1962 in der Fassung des Änderungsbeschlusses des Fernsehrates vom 13. März 2015 I. Die Anstalt und ihre

Mehr

Satzung. der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie

Satzung. der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie Satzung der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie Stand: Oktober 2013 Herausgeber: IG Bergbau, Chemie, Energie Hauptvorstand Königsworther Platz 6 30167 Hannover Druck: BWH GmbH Die Publishing

Mehr

Leitfaden zum Vereinsrecht

Leitfaden zum Vereinsrecht Leitfaden zum Vereinsrecht Leitfaden zum Vereinsrecht 4 Vorwort»Vereint geht manches leichter.«mit diesem treffenden Slogan werben Vereine um engagierte Bürgerinnen und Bürger. Ein Verein gibt uns die

Mehr

Grundsatzdokumente der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung. September 2013

Grundsatzdokumente der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung. September 2013 Grundsatzdokumente der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung September 2013 Erstveröffentlichung im April 1991 Geändert im Oktober 2006 Artikel 1 Geändert im September 2012 - Artikel 18 Geändert

Mehr

Geschäftsordnung des Deutschen Bundestages und Geschäftsordnung des Vermittlungsausschusses

Geschäftsordnung des Deutschen Bundestages und Geschäftsordnung des Vermittlungsausschusses Geschäftsordnung des Deutschen Bundestages und Geschäftsordnung des Vermittlungsausschusses Textausgabe Stand: Mai 2014 Inhaltsübersicht Impressum Herausgeber: Deutscher Bundestag Referat Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

Thüringer Schulordnung

Thüringer Schulordnung Thüringer Schulordnung Thüringer Schulordnung für die Grundschule, die Regelschule, die Gemeinschaftsschule, das Gymnasium und die Gesamtschule (ThürSchulO) vom 20. Januar 1994 (GVBl. S. 185) zuletzt geändert

Mehr

Statut des Einlagensicherungsfonds

Statut des Einlagensicherungsfonds Bundesverband deutscher Banken e. V. Berlin, August 2014 Statut des Einlagensicherungsfonds Statut des Einlagensicherungsfonds Berlin, August 2014 Bundesverband deutscher Banken e. V. 4 bankenverband

Mehr

Schulfördervereine Ein Leitfaden aus der Praxis für die Praxis

Schulfördervereine Ein Leitfaden aus der Praxis für die Praxis Schulfördervereine Ein Leitfaden aus der Praxis für die Praxis Vorwort Bildung und Erziehung waren für den Unternehmer und Stifter Robert Bosch d.ä. (1861-1942) zentrale Anliegen seiner gemeinnützigen

Mehr

Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland

Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland GG Ausfertigungsdatum: 23.05.1949 Vollzitat: "Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland in der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 100-1,

Mehr

Recht so?! Rechtliche Grundlagen für Vereins- und Verbandsarbeit Landesbüro Sachsen-Anhalt

Recht so?! Rechtliche Grundlagen für Vereins- und Verbandsarbeit Landesbüro Sachsen-Anhalt Hendrik Pusch Recht so?! Rechtliche Grundlagen für Vereins- und Verbandsarbeit Landesbüro Sachsen-Anhalt Hendrik Pusch Recht so?! Rechtliche Grundlagen für Vereins- und Verbandsarbeit Impressum Herausgeber:

Mehr

Bayerische Verfassung

Bayerische Verfassung Bayerische Verfassung Präambel 2 Erster Hauptteil Aufbau und Aufgaben des Staates 3 1. Abschnitt Die Grundlagen des Bayerischen Staates 3 2. Abschnitt Der Landtag 6 3. Abschnitt Der Senat 10 4. Abschnitt

Mehr

DIE GREMIEN 01. Elternratgeber: Wir reden mit Handbuch für die Mitwirkung in der Schule AUSGABE 2014

DIE GREMIEN 01. Elternratgeber: Wir reden mit Handbuch für die Mitwirkung in der Schule AUSGABE 2014 DIE GREMIEN 01 Elternratgeber: Wir reden mit Handbuch für die Mitwirkung in der Schule AUSGABE 2014 ELTERNRATGEBER 2014 1 HERAUSGEBER REDAKTION GESTALTUNG FOTOS ILLUSTRATIONEN DRUCK IMPRESSUM ELTERNRATGEBER:

Mehr

Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre

Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre Ordentliche Hauptversammlung 2015 der OSRAM Licht AG am 26. Februar 2015 Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 Aktiengesetz 1. Tagesordnungsergänzungsverlangen

Mehr