Christian Reuter

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "08.07.2013 Christian Reuter reuter@trier.ihk.de www.ihk-trier.de"

Transkript

1

2 Agenda Ausgangslage Eckwerte Ausbildungsinhalte Zwischenprüfung Abschlussprüfung

3 Ausgangssituation Die Verordnung Weinküfer stammt aus dem Jahr 1982 Neben Wein wurden weitere Weinerzeugnisse wie z.b. Schaumwein, Glühwein oder sonstige Weinmischgetränke kaum oder gar nicht berücksichtigt. Moderne Verfahren sollen durch offene Formulierungen besser berücksichtigt werden.

4 Ausbildungsverhältnisse Weinküfer/Weinküferin zum * Jahr insgesamt Männer Frauen * Datenbank Auszubildende des BIBB auf Basis der Daten der Berufsbildungsstatistik der statistischen Ämter des Bundes und der Länder (Erhebung zum 31. Dezember) Margareta Pfeifer, AB 4.3

5 Neu abgeschlossene Ausbildungsverhältnisse zum : 90 davon 12 weiblich 2009: 75 davon 9 weiblich 2010: 63 davon 12 weiblich Auszubildende sind Mangelware! Es Soll bereits Kellermeister geben, die Kerzen anzünden um einen Bewerber zu finden.

6 Erarbeitungsphase Ende Nov Mitte Jan Mitte Februar 13 Ende Februar 13 März bis Mai 13 Mai 2013 Antragsgespräch im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Bund-Länder-Koordinierungsausschuss Weisung erfolgt vom BMWi an BIBB Konstituierende Sitzung SV-Arbeiten möglichst bis Ende November beenden Erste Gemeinsame Sitzung der Sachverständigen des Bundes und der Länder zur Abstimmung von Ausbildungsrahmenplan und dem schulischen Rahmenlehrplan im BMBF in Bonn Stellungnahme der Spitzenorganisationen (DGB und KWB) Endgültige Annahme durch Bund-Länder-KOA und Stellungnahme durch BIBB Hauptausschuss Veröffentlichungsverfahren Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt 1. August 2013 Inkrafttreten der neuen Verordnung zum Weintechnologen

7 Die Eckwerte für Weinküfer/Weinküferin 1. Berufsbezeichnung: Weinküfer/Weinküferin Regelung nach BBIG und nach 25 HwO Zuordnung zu Anlage B, Abschnitt 1 (Zulassungsfreie Handwerke), Nr. 30 Weinküfer/Weinküferin 2. Ausbildungsdauer: 3 Jahre 3. Struktur und Aufbau: Monoberuf (zur Differenzierung ggf. -oder- Formulierungen) 4. Zeitliche Gliederung: Zeitrichtwerte mit Gliederung in zwei Abschnitte: vor und nach der Zwischenprüfung 5. Abschlussprüfung/Gesellenprüfung

8 Wo werden Weintechnologen eingesetzt Weintechnologen und Weintechnologinnen arbeiten in Winzergenossenschaften, Wein- und Sektkellereien, Weinbaubetrieben und weinwirtschaftlichen Lehr- und Versuchsanstalten. Darüber hinaus sind sie im Wein- und Kellereifachhandel tätig.

9 Profil Herstellen von Wein, Sekt, Schaumwein, Perlwein und Weinmischgetränken Vermarkten von Wein und sonstiger betrieblicher Erzeugnisse; Beraten von Kunden Abfüllen, Ausstatten und Verpacken von Weinerzeugnissen Untersuchen von Proben Durchführen sensorischer Prüfungen und Bewerten von Ergebnissen Handhaben und Instandhalten von Maschinen, Geräten sowie Betriebseinrichtungen Planen und Dokumentieren von Arbeiten, Festlegen von Arbeitsschritten sowie Kontrollieren und Bewerten von Arbeitsergebnissen Durchführen von Arbeiten selbständig oder im Team auf der Grundlage von Arbeitsaufträgen unter Beachtung des Umweltschutzes, der Wirtschaftlichkeit, der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes Anwenden von Kommunikations- und Informationstechniken

10 Betriebliche Strukturen Zur Anpassung an betriebliche Strukturen werden offene Formulierungen verwendet. Grobstruktur: Annehmen, Vorbereiten, Verarbeiten, Vergärung von Trauben, Maische oder Most Behandeln, Ausbauen, Überwachen von Erzeugnissen Ausbildungsschwerpunkte sind nicht verordnet. Durch offene Formulierung (z.b. Erzeugnisse) können firmenspezifische Prozesse berücksichtigt werden. Schaumwein/Sekt Wein Weinmischgetränke Abfüllen, Etikettieren, Verpacken von Erzeugnissen Vorstellen, Bewerten, Vermarkten von Erzeugnissen

11 Inhalte Abschnitt A Annehmen von Trauben, Maische, Most und Wein, Verarbeiten von Trauben, Maische und Most, Steuern der alkoholischen Gärung, Behandeln und Ausbauen von Jungwein und Wein unter Anwendung oenologischer Verfahren, Durchführen von Analysen und sensorischen Bewertungen, Abfüllen von Erzeugnissen, Lagern von Erzeugnissen, Verpackungsmaterialien, Behandlungs- und Betriebsstoffen, Vorstellen und Vermarkten von Erzeugnissen, Informations- und Kommunikationstechniken anwenden, Kellerbuchführung, Durchführen von Hygienemaßnahmen.

12 Integrative Inhalte Abschnitt B Integrative Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten: Berufsbildung, Arbeits- und Tarifrecht, Aufbau und Organisation des Ausbildungsbetriebes, Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit, Umweltschutz, Planen und Vorbereiten von Arbeitsabläufen, Arbeiten im Team, Durchführen von qualitätssichernden Maßnahmen

13 Zwischenprüfung Die Zwischenprüfung soll zum Ende des zweiten Ausbildungsjahres stattfinden. Die Zwischenprüfung findet in den Prüfungsbereichen Analyse und Behandlung sowie rechtliche Grundlagen und Verfahren statt. Analyse und Behandlung 120 Minuten (praktisch) a) Proben ziehen b) Analytische Untersuchung durchführen c) Filtration vorbereiten d) Behandlungsstoffe bereitstellen e) Erzeugnisse sensorisch prüfen und beschreiben Im Rahmen der Arbeitsprobe ist ein situatives Fachgespräch von höchstens 20 Minuten durchzuführen Rechtliche Grundlagen und Verfahren 90 Minuten (schriftlich) a) Rechtliche Grundlagen anwenden b) Trauben, Maische und Most verarbeiten c) Mengen ermitteln und berufsbezogene Berechnungen durchführen d) Gärprozesse einleiten e) Qualitätsstufen zuordnen f) Vorschriften der Lebensmittelhygiene beachten

14 Abschlussprüfung Herstellen eines Weinproduktes Verkostung und Vermarktung Kellerwirtschaft Wirtschafts- und Sozialkunde Arbeitsaufgabe 180 Minuten mit Fachgespräch von höchstens 20 Minuten Arbeitsprobe 45 Minuten mit Gesprächssimulation von höchstens 20 Minuten Schriftlich 150 Minuten Schriftlich 60 Minuten a) Erzeugnisse behandeln und oenologische Verfahren durchführen b) Süßreservemengen ermitteln und analytische Verfahren anwenden a) Wein sensorisch prüfen und beschreiben b) Kunden beraten und Erzeugnisse präsentieren a) Arbeitsabläufe planen b) Trauben, Maische und Most verarbeiten c) Wein ausbauen d) Klärverfahren anwenden a) allgemeine wirtschaftliche und gesellschaftliche Zusammenhänge der Berufs- und Arbeitswelt darstellen und beurteilen c) Sterilabfüllungen vorbereiten e) Erzeugnisse abfüllen d) Erzeugnisse aus Trauben nach gesetzlichen Vorschriften ausstatten f) Erzeugnisse lagern und verpacken g) Verkostungen vorbereiten h) nach Wahl des Prüflings: h)a) Wein zu Schaumund Perlwein verarbeiten h)b) ein sonstiges Weinerzeugnis verarbeiten 30% 30% 30% 10%

15 Bestehensregelung 1. im Gesamtergebnis mit mindestens ausreichend 2. in mindestens drei Prüfungsbereichen mit mindestens ausreichend 3. in keinem Prüfungsbereich mit ungenügend

16 Die neue Verordnung zum Weintechnologe und zur Weintechnologin tritt am 1. August 2013 in Kraft.

17 Vielen Dank!

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel/zur Kauffrau im Groß- und Außenhandel

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel/zur Kauffrau im Groß- und Außenhandel Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel/zur Kauffrau im Groß- und Außenhandel GrHdlKfmAusbV 2006 Ausfertigungsdatum: 14.02.2006 Vollzitat: "Verordnung über die Berufsausbildung

Mehr

Verordnung über das Meisterprüfungsberufsbild und über die Prüfungsanforderungen in den Teilen I und II

Verordnung über das Meisterprüfungsberufsbild und über die Prüfungsanforderungen in den Teilen I und II Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil I Nr. 50, ausgegeben zu Bonn am 25. Juli 2002 2693 Verordnung über das Meisterprüfungsberufsbild und über die Prüfungsanforderungen in den Teilen I und II der Meisterprüfung

Mehr

(+++ Textnachweis ab: 1.9.2001 +++) (+++ Zur Anwendung vgl. 9 +++)

(+++ Textnachweis ab: 1.9.2001 +++) (+++ Zur Anwendung vgl. 9 +++) Verordnung über das Meisterprüfungsberufsbild und über die Prüfungsanforderungen in den Teilen I und II der Meisterprüfung im Friseur-Handwerk (Friseurmeisterverordnung - Friseur-MstrV) Friseur-MstrV Ausfertigungsdatum:

Mehr

Eingangsformel. 1 Gliederung und Inhalt der Meisterprüfung. 2 Meisterprüfungsberufsbild. MaurerBetonbMstrV. Ausfertigungsdatum: 30.08.2004.

Eingangsformel. 1 Gliederung und Inhalt der Meisterprüfung. 2 Meisterprüfungsberufsbild. MaurerBetonbMstrV. Ausfertigungsdatum: 30.08.2004. Verordnung über das Meisterprüfungsberufsbild und über die Prüfungsanforderungen in den Teilen I und II der Meisterprüfung im Maurer- und Betonbauer-Handwerk (Maurer- und Betonbauermeisterverordnung -

Mehr

Fachkraft im Gastgewerbe. Allgemeine Informationen über die Ausbildung im Hotel- und Gaststättengewerbe. www.dehoga-niedersachsen.

Fachkraft im Gastgewerbe. Allgemeine Informationen über die Ausbildung im Hotel- und Gaststättengewerbe. www.dehoga-niedersachsen. Allgemeine Informationen über die Ausbildung im Hotel- und Gaststättengewerbe www.dehoga-niedersachsen.de Fachkraft im Gastgewerbe Die Fachkraft im Gastgewerbe ist insbesondere in folgenden Abteilungen

Mehr

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Fortbildungsabschluss Geprüfter Aus- und Weiterbildungspädagoge/Geprüfte Aus- und Weiterbildungspädagogin

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Fortbildungsabschluss Geprüfter Aus- und Weiterbildungspädagoge/Geprüfte Aus- und Weiterbildungspädagogin Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Fortbildungsabschluss Geprüfter Aus- und Weiterbildungspädagoge/Geprüfte Aus- und Weiterbildungspädagogin AWPädFortbV Ausfertigungsdatum: 21.08.2009 Vollzitat:

Mehr

Gesetz zur Ordnung des Handwerks (Handwerksordnung)

Gesetz zur Ordnung des Handwerks (Handwerksordnung) Gesetz zur Ordnung des Handwerks (Handwerksordnung) HwO Ausfertigungsdatum: 17.09.1953 Vollzitat: "Handwerksordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 24. September 1998 (BGBl. I S. 3074; 2006 I S.

Mehr

RAHMENLEHRPLAN für den Ausbildungsberuf Kaufmann im Einzelhandel/Kauffrau im Einzelhandel Verkäufer/Verkäuferin (Beschluss der

RAHMENLEHRPLAN für den Ausbildungsberuf Kaufmann im Einzelhandel/Kauffrau im Einzelhandel Verkäufer/Verkäuferin (Beschluss der RAHMENLEHRPLAN für den Ausbildungsberuf Kaufmann im Einzelhandel/Kauffrau im Einzelhandel Verkäufer/Verkäuferin (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 17.06.2004) - 2 - Teil I: Vorbemerkungen Dieser

Mehr

AUSBILDEN ABER RICHTIG! Der Weg in die Ausbildung - Informationen für Unternehmen

AUSBILDEN ABER RICHTIG! Der Weg in die Ausbildung - Informationen für Unternehmen - 1 - AUSBILDEN ABER RICHTIG! Der Weg in die Ausbildung - Informationen für Unternehmen Sie möchten ausbilden? Eine gute Entscheidung! Denn damit sichern Sie sich Ihren Fachkräftenachwuchs für die Zukunft.

Mehr

Formation professionnelle initiale

Formation professionnelle initiale La réforme de la Formation professionnelle Formation professionnelle initiale Berufsbildung neu gestalten Entwicklung von modularen und kompetenzorientierten Ausbildungsgängen Berufsbildung neu gestalten

Mehr

Handbuch zum Deutschen Qualifikationsrahmen. Struktur Zuordnungen Verfahren Zuständigkeiten

Handbuch zum Deutschen Qualifikationsrahmen. Struktur Zuordnungen Verfahren Zuständigkeiten Handbuch zum Deutschen Qualifikationsrahmen Struktur Zuordnungen Verfahren Zuständigkeiten Herausgeber: Bund-Länder-Koordinierungsstelle für den Deutschen Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen www.dqr.de

Mehr

REPORT. Forschungs- und Arbeitsergebnisse aus dem Bundesinstitut für Berufsbildung. Qualität dualer Berufsausbildung in Deutschland

REPORT. Forschungs- und Arbeitsergebnisse aus dem Bundesinstitut für Berufsbildung. Qualität dualer Berufsausbildung in Deutschland REPORT HEFT 9 JULI 2009 ZKZ 77289 9 09 Forschungs- und Arbeitsergebnisse aus dem Bundesinstitut für Berufsbildung Inhalt Datenlage zur Ausbildungsqualität in Deutschland BIBB-Forschungsprojekt Ausbildung

Mehr

Verordnung über die Ausbildung und Abschlussprüfung an Fachoberschulen Inhaltsübersicht

Verordnung über die Ausbildung und Abschlussprüfung an Fachoberschulen Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Verordnung über die Ausbildung und Abschlussprüfung an Fachoberschulen Vom 02. Mai 2001 (ABl. S. 299), zuletzt geändert durch Verordnung vom 19. November 2012 I ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN...

Mehr

Gentechnikgesetz (GenTG) Nicht amtliche Lesefassung Textänderungen durch das Gesetz zur Neuordnung des Gentechnikrechts sind hervorgehoben

Gentechnikgesetz (GenTG) Nicht amtliche Lesefassung Textänderungen durch das Gesetz zur Neuordnung des Gentechnikrechts sind hervorgehoben Gentechnikgesetz (GenTG) Nicht amtliche Lesefassung Textänderungen durch das Gesetz zur Neuordnung des Gentechnikrechts sind hervorgehoben Inhaltsübersicht Erster Teil Allgemeine Vorschriften 1 Zweck des

Mehr

Erster Teil Gemeinsame Vorschriften I. Studium. Inhalt. 52 Evaluation 53 Übergangsbestimmungen 54 Inkrafttreten

Erster Teil Gemeinsame Vorschriften I. Studium. Inhalt. 52 Evaluation 53 Übergangsbestimmungen 54 Inkrafttreten 20 02 Nr. 11 Ordnung der Ersten Staatsprüfungen für Lehrämter an Schulen (Lehramtsprüfungsordnung LPO) Vom 27. März 2003 zuletzt geändert durch Gesetz vom 27. Juni 2006 (SGV. NRW. 223) Aufgrund der 17

Mehr

Dual mit Wahl. Ein Modell der IHK-Organisation zur Reform der betrieblichen Ausbildung

Dual mit Wahl. Ein Modell der IHK-Organisation zur Reform der betrieblichen Ausbildung Dual mit Wahl Ein Modell der IHK-Organisation zur Reform der betrieblichen Ausbildung Deutscher Industrie- und Handelskammertag e.v. (DIHK) Breite Straße 29 10178 Berlin Telefon: 030 20308-0 Telefax: 030

Mehr

Ausbildung & Beruf. Rechte und Pflichten während der Berufsausbildung

Ausbildung & Beruf. Rechte und Pflichten während der Berufsausbildung Ausbildung & Beruf Rechte und Pflichten während der Berufsausbildung BILDUNG Ausbildung & Beruf Rechte und Pflichten während der Berufsausbildung BILDUNG VORWORT Vorwort Die Grundlage eines jeden Staates

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten)

Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten) Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten) Vom 7. April 2009 (Fundstelle: http://www.uni-wuerzburg.de/amtl_veroeffentlichungen/2009-26)

Mehr

Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel. Ausbildungsrahmenplan

Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel. Ausbildungsrahmenplan Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Zu vermittelnde Fähigkeiten und Kenntnisse Allgemeiner Teil Zusatz Fachrichtung Großhandel Zusatz Fachrichtung Außenhandel Allgemeiner Teil Lfd. Nr. Teil des Ausbildungsberufsbildes

Mehr

Vereinbarung. zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX

Vereinbarung. zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX V Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX Herausgeber: Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.v.

Mehr

Bekanntmachung der Vergabe- und Vertragsordnung für Leistungen Teil A (VOL/A) Ausgabe 2009

Bekanntmachung der Vergabe- und Vertragsordnung für Leistungen Teil A (VOL/A) Ausgabe 2009 Herausgegeben vom Bundesministerium der Justiz ISSN 0720-6100 G 1990 Jahrgang 61 Ausgegeben am Dienstag, dem 29. Dezember 2009 Nummer 196a Bekanntmachung der Vergabe- und Vertragsordnung für Leistungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Anwendungsbereich. 2 Zugangsvoraussetzungen. 3 Antragstellung. 4 Anzahl der Studienplätze für den Bewerberkreis nach 11 BerlHG

Inhaltsverzeichnis. 1 Anwendungsbereich. 2 Zugangsvoraussetzungen. 3 Antragstellung. 4 Anzahl der Studienplätze für den Bewerberkreis nach 11 BerlHG Ordnung zur Regelung des Zulassungsverfahrens für Bewerberinnen und Bewerber gemäß 11 des Gesetzes über die Hochschulen im Land Berlin (BerlHG) für den Bachelorstudiengang Soziale Arbeit an der Evangelischen

Mehr

Das Abitur am allgemeinbildenden Gymnasium. Die Jahrgangsstufen 11 und 12

Das Abitur am allgemeinbildenden Gymnasium. Die Jahrgangsstufen 11 und 12 Das Abitur am allgemeinbildenden Gymnasium Die Jahrgangsstufen 11 und 12 Inhalt 01 Vorwort 02 Rechtliche Rahmenbedingungen 02 Beratung und Information der Schüler 03 Die gymnasiale Oberstufe am allgemeinbildenden

Mehr

Verordnung über die Ausbildung und Prüfung an Ein- und Zweijährigen Fachschulen Inhalt

Verordnung über die Ausbildung und Prüfung an Ein- und Zweijährigen Fachschulen Inhalt Verordnung über die Ausbildung und Prüfung an Ein- und Zweijährigen Fachschulen Aufgrund des 44 in Verbindung mit 185 Abs. 1 des Hessischen Schulgesetzes vom 14. Juni 2005 (GVBl. I S. 42), zuletzt geändert

Mehr

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Kaufmann im Gesundheitswesen / zur Kauffrau im Gesundheitswesen

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Kaufmann im Gesundheitswesen / zur Kauffrau im Gesundheitswesen Anlage 1 zu 5 Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Kaufmann im Gesundheitswesen / zur Kauffrau im Gesundheitswesen - Sachliche Gliederung - Abschnitt I: Gemeinsame Fertigkeiten und Kenntnisse

Mehr

Realschule. Handreichung zur neuen Realschulabschlussprüfung. Neue Abschlussprüfung. Bildung in Baden-Württemberg

Realschule. Handreichung zur neuen Realschulabschlussprüfung. Neue Abschlussprüfung. Bildung in Baden-Württemberg Realschule Neue Abschlussprüfung Bildung in Baden-Württemberg Handreichung zur neuen Realschulabschlussprüfung Vorwort Anfang, der nicht Fortgang hat, ist ein Wagen ohne Rad. Friedrich von Logau (1604-1655)

Mehr

RAHMENÜBEREINKOMMEN DER VEREINTEN NATIONEN ÜBER KLIMAÄNDERUNGEN

RAHMENÜBEREINKOMMEN DER VEREINTEN NATIONEN ÜBER KLIMAÄNDERUNGEN RAHMENÜBEREINKOMMEN DER VEREINTEN NATIONEN ÜBER KLIMAÄNDERUNGEN 1 Die Vertragsparteien dieses Übereinkommens - in der Erkenntnis, daß Änderungen des Erdklimas und ihre nachteiligen Auswirkungen die ganze

Mehr

7 Prävention in NRW. Sicherheit in Schulaulen und Bürgerhäusern

7 Prävention in NRW. Sicherheit in Schulaulen und Bürgerhäusern 7 Prävention in NRW Sicherheit in Schulaulen und Bürgerhäusern Leitung und Aufsicht in Veranstaltungsstätten Eine Hilfestellung für Unternehmer und Betreiber Prävention in NRW 7 Sicherheit in Schulaulen

Mehr

(Stand: 15. 6. 2014) 6. Abschnitt Schlussbestimmungen 42 Niederschriften 43 Widerspruch und Akteneinsicht 44 Berichtspflicht

(Stand: 15. 6. 2014) 6. Abschnitt Schlussbestimmungen 42 Niederschriften 43 Widerspruch und Akteneinsicht 44 Berichtspflicht Die folgenden Vorschriften APO-GOSt B gelten für Schülerinnen und Schüler des gymnasialen Bildungsganges, die ab dem Schuljahr 2010/2011 in die gymnasiale Oberstufe (Schulzeit 12 Jahre) und für Schülerinnen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention (Präventionsgesetz - PrävG)

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention (Präventionsgesetz - PrävG) Bundesrat zu Drucksache 640/14 03.02.15 Berichtigung G - AS - AV - FJ Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention (Präventionsgesetz - PrävG) Das Bundeskanzleramt hat

Mehr