Bludenzer Geschichtsblätter

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bludenzer Geschichtsblätter"

Transkript

1 Bludenzer Geschichtsblätter Heft 75 (2005) Herausgegeben vom Geschichtsverein Region Bludenz Alois Niederstätter Manfred Tschaikner Karl Heinz Burmeister Manfred Tschaikner Manfred Tschaikner Manfred Tschaikner Die Burg Rüdberg (Kanton St. Gallen) als Sitz der Bludenzer Edlen von Rüdberg? Die zweitälteste Urkunde des Bludenzer Stadtarchivs aus dem Jahre 1334 Jakob und Hans Gottgab aus Nüziders Verleger, Buchhändler und Buchbinder in Konstanz im 16. Jahrhundert Ein spöttisches Gedicht über die Gemeinden des Vorarlberger Oberlandes von Rankweil bis Gaschurn aus dem Jahr 1670 Terror im Dorf Zum Kriminalprozess gegen Christian Hillebrant aus Lorüns (1728/29) Die Abschiedrede des Kapuzinertors an die Stadt Bludenz (1845)

2 Inhalt Alois Niederstätter Die Burg Rüdberg (Kanton St. Gallen) als Sitz der Bludenzer Edlen von Rüdberg? Manfred Tschaikner Verkaufe recht und redlich das Licht auf meiner Hofstatt... Die zweitälteste Urkunde des Bludenzer Stadtarchivs aus dem Jahr 1334 Karl Heinz Burmeister Jakob und Hans Gottgab aus Nüziders Verleger, Buchhändler und Buchbinder in Konstanz im 16. Jahrhundert Manfred Tschaikner Feige Feldkircher, leichtgläubige Bludenzer, lüsterne Montafoner und trogne Walser Ein spöttisches Gedicht über die Gemeinden des Vorarlberger Oberlandes von Rankweil bis Gaschurn aus dem Jahr 1670 Manfred Tschaikner Terror im Dorf Zum Kriminalprozess gegen Christian Hillebrandt aus Lorüns (1728/29) Manfred Tschaikner Die Abschiedsrede des Kapuzinertors an die Stadt Bludenz (1845)

3 Alios Niederstätter Die Burg Rüdberg (Kanton St. Gallen) als Sitz der Bludenzer Edlen von Rüdberg? Vom 13. bis ins 15. Jahrhundert sind im Bludenzer Umfeld mehrere kleinadelige Geschlechter nachgewiesen: von Nenzing, von Bürs, von Bludenz, von Rüdberg, von Brunnenfeld, St. Viner, von der Lachen, Vaistli, um nur die wichtigsten zu nennen. Sie waren Dienstleute der Landesherren, der Grafen von Werdenberg, vertraten die Herrschaft als Vögte, hüteten ihre Burgen, fungierten als Ammänner oder bekleideten geistliche Ämter. Vom Gros der Bevölkerung hoben sie sich durch Herrschaftsnähe, durch ihren Aktionsradius und zumindest zeitweise durch ihre materielle Situation ab. Charakteristisch war insbesondere der Besitz Leibeigener, ja ganzer Personenverbände, die erst allmählich in die sich entwickelnden Territorien integriert wurden. Wappen und Konnubium belegen, dass zwischen diesen Geschlechtern enge genealogische Verbindungen bestanden. Material zu ihrer Geschichte haben bereits im ausgehenden 19. und in den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts Hermann Sander, Andreas Ulmer, Josef Grabher und Isidor Flür gesammelt und ausgewertet. 1 Im Zusammenhang mit den jüngst vorgenommenen archäologischen Untersuchungen im Bereich des so genannten Lorünser- oder Diebsschlössles am westlichsten Ausläufer des Davennastocks oberhalb von Stallehr und am Schlossbühel oberhalb von Wald am Arlberg 2 ist die Geschichte des regionalen Dienstadels wiederum von Interesse geworden: Sollten die Grabungen an den beiden Plätzen die Existenz von Burganlagen beweisen, würde sich die Frage nach den Bewohnern der Anlagen stellen. Die ältere Literatur, für die die beiden Burgen stets Realität waren, hatte dafür die Herren von Rüdberg im Visier, die in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts als Bludenzer Vögte regionale Bedeutung besaßen. Für Andreas Ulmer war das Lorünser Schlössle der mutmaßliche Sitz der Rüdberger. Er folgte damit Josef Zösmair, der jedoch ursprünglich ebenso wie Josef Bergmann und Hermann Sander die Baureste oberhalb von Wald 3

4 am Arlberg mit ihnen in Verbindung gebracht hatte, sowie Josef Grabherr. 3 Franz Josef Huber sieht das Lorünser Schlössle gleichfalls in der Tradition Ulmers, dagegen trifft Martin Bitschnau als Bearbeiter der burgenkundlichen Betreffe des DEHIO-Handbuchs keine besitzgeschichtliche Zuordnung umgekehrt beim Bürgle oberhalb von Wald, das nach Bitschnau Sitz der Edlen von Rüdberg gewesen sein könnte, während Huber die Frage der Burgmannen offen lässt. 4 Aufgrund der Ergebnisse der archäologischen Untersuchungen scheidet das Diebs- oder Lorünserschlössle nunmehr gänzlich aus. Es handelt sich zwar um den Rest einer mittelalterlichen Anlage, die aber allem Anschein nach nicht fertig gestellt worden ist und daher auch nicht als Burg genutzt wurde. Auf dem Schlossbühel von Wald erschloss Karsten Wink hingegen eine annähernd viereckige Struktur, die als mittelalterlicher Wohnturm mit ostseitigem Eingang interpretierbar ist. Alter und genaue Funktion des urkundlich nicht erwähnten Gebäudes bleiben jedoch auch nach der Grabung offen, zumal, von den spärlichen Mauerresten abgesehen, kein einziger mittelalterlicher Fund geborgen wurde. 5 Blick von Westen auf den Standort der Ruine Rüdberg, Gemeinde Oberhelfenschwil, Kanton St. Gallen 4

5 Was spricht nun dagegen, das bislang namenlose Objekt oberhalb von Wald als Burg Rüdberg anzusprechen, von der das gleichnamige Edelgeschlecht sein Prädikat bezog, wie es auch dem örtlichen Geschichtsbild entspricht? Ein gewichtiges Argument bildet, dass man nicht sehr weit ausgreifen muss, um ein Schloss zu finden, das in den Quellen des Spätmittelalters mehrfach als Rüdberg nachgewiesen ist und noch heute als Ruine diesen Namen führt: Die Burg liegt auf einem Felssporn oberhalb der Thur in der toggenburgischen Gemeinde Oberhelfenschwil (Kanton St. Gallen), sie sicherte die vom Zürichsee durch das Thurtal ins Rheintal führende Straße. Erstmals indirekt erwähnt ist Rüdberg am 1. April 1267, als Ritter Johannes von Rutberch in Konstanz als Zeuge eines Güterverkaufs auftrat. 6 Direkte Nennungen als castrum Rudeberch und Rudenberch folgen 1270, 1271 und 1275 rasch aufeinander. Rüdberg scheint, wie die Urkunden andeuten, damals zum Einflussbereich der Grafen von Toggenburg gehört zu haben. Auch der Name wohl als Rüdenberg und damit analog zu Toggenburg zu deuten weist in diese Richtung. Bald darauf kam die Burg jedoch, ohne dass die Gründe dafür bekannt wären, in die Hände der Heiligenberger Linie der Grafen von Werdenberg, als deren Eigengut sie eine Urkunde vom 31. Januar 1340 bezeichnet. Nach der um 1265 erfolgten Teilung verfügten die Werdenberg-Heiligenberger unter anderem über Bludenz und das Montafon. Vielleicht besteht ein zeitlicher und sachlicher Konnex mit der 1280 vorgenommenen Verpfändung des benachbarten Hofs Bütschwil und des Städtchens Lichtensteig durch den St. Galler Abt Rumo an den Grafen Hugo von Werdenberg- Heiligenberg. Damit wäre eine ursprüngliche Zugehörigkeit der Burg zum Kloster St. Gallen denkbar, wie sie der Chronist Kuchimeister überliefert kam die Burg als Pfand an die Grafen von Toggenburg, 1364 wurde ihnen die Pfandsumme erhöht verzichtete Katharina von Werdenberg-Heiligenberg, die Witwe Graf Diethelms von Toggenburg, auf die vesti genant Rüdberg mit Gütern und Leuten, die ihr wohl als Morgengabe übergeben worden war. Eine letzte urkundliche Nennung als burgsäss scheint 1504 erfolgt zu sein. Aufgrund dieser Befunde kann als gesichert gelten, dass Rüdberg zwischen etwa 1280 und 1340 im Besitz der Grafen von Werden- 5

6 berg-heiligenberg stand, die gleichzeitig auch Herren von Bludenz waren. Die Burgruine Rüdberg wurde 1949 durch Schatzgräber angegraben und in weiterer Folge bis 1954 archäologisch untersucht. Eine sachkundige Auswertung des dabei zu Tage gekommenen, allerdings nur mehr fotografisch und durch Skizzen dokumentierten Fundgutes erfolgte 1998 durch Christoph Reding. 8 Dabei erwies sich die Ruine als äußerst interessante Anlage, deren älteste Schicht bis in das 11. Jahrhundert zurückreichen dürfte. Den Anfang könnte sehr hypothetisch ein Holzbau gemacht haben. Darauf folgte eine gleichfalls frühe, wahrscheinlich turmlose Ringmauerburg. Zu den späteren Umbauten zählte die Errichtung eines acht Meter im Quadrat messenden Turms mit einer Mauerstärke von zwei Metern. Die Burg dürfte im frühen 13. sowie nochmals in der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts abgebrannt sein. Christoph Reding vermutet, dass sie damals verlassen wurde. Es wäre denkbar, dass die Verpfändung an die Toggenburger damit zu tun hat. Mauerreste des Burgfrieds der Burg Rüberg 6

7 Die Existenz der Thurtaler Burg Rüdberg ist der Vorarlberger Historiographie bisher nicht gänzlich verborgen geblieben: Andreas Ulmer erwähnte sie und die Werdenberger als Eigentümer zwar, schloss aber ohne zu argumentieren einen Zusammenhang mit dem Bludenzer Raum aus, um seine Zuweisung der Rüdberger auf das Lorünser Schlössle nicht zu gefährden. 9 Die Identität des Namens bei gleichzeitiger Zugehörigkeit zur selben Herrschaft Werdenberg-Heiligenberg ist nun aber Hinweis genug, Rüdberg im Thurtal und das gleichnamige Edelgeschlecht in der Herrschaft Bludenz in einem unmittelbaren Zusammenhang zu sehen. Damit liegt auch ein weiteres Argument gegen eine Identifikation der Anlage oberhalb von Wald als Burg Rüdberg vor: Das Klostertal gehörte zur Herrschaft Sonnenberg, die sich bis 1455 in der Hand der Sarganser Linie der Werdenberger befand. In deren Diensten scheinen aber die Bludenzer Rüdberger nie auf. Ein weiterer Anknüpfungspunkt ist, dass die Herren von Rüdberg und die Herren von Bludenz, die 1249 mit Ritter Walter von Pludins erstmals urkundlich auftreten, als stammesgleich gelten. Begründet wird diese Annahme heraldisch: Die um 1340 entstandene Zürcher Wappenrolle weist den Herren von Bludenz folgendes Wappen zu: in weißem Schild drei schwarze Ringe (im Verhältnis 2, 1), als Helmzier auf rotem Helm ein schwarzes und ein weißes Büffelhorn, mit je drei Kugeln in gewechselten Farben besteckt. 10 Dieses Wappen mit den drei Ringen führte von den sechziger Jahren des 14. Jahrhunderts an der Bludenzer Vogt Johann, auf den noch zurückzukommen ist, sowie dessen Nachfahren, die sich bis über die Mitte des 15. Jahrhunderts hinaus in Bludenz nachweisen lassen und sich von Rüdberg nannten. Für die immer wieder geäußerte Meinung, auch die Herren von Nenzing und von Bürs hätten dieses Wappen geführt, 11 konnte nebenbei bemerkt kein sphragistischer Beweis gefunden werden. Die Zürcher Wappenrolle, die die heraldischen Gegebenheiten um 1340 dokumentiert, kennt freilich auch ein Rüdberg-Wappen: von weiß und schwarz fünfmal geteilt, Kleinod auf rotem Helm zwei Büffelhörner, wie der Schild geteilt. 12 Dieses Wappen lässt auf Stam- 7

8 mesgleichheit mit den Meiern von Altstätten schließen, die einen fünfmal von weiß und blau geteilten Schild führten. 13 Wir haben es demzufolge wohl mit zwei Geschlechtern zu tun, die sich unabhängig voneinander nach der Burg Rüdberg benannten: jenes, das mit den Rittern von Bludenz in unmittelbarem genealogischem Zusammenhang stand, und ein weiteres, wohl älteres, das sich von den Meiern von Altstätten herleitete. Letzterem dürften der Ritter Johannes von Rutberch (1267), Gotscalchus minister de Rudeberc (1276), der 1340 genannte Siegfried von Rüdberg, Schultheiss von Wil, die Konstanzer Bürgerin Verena von Rüdberg, die 1363 aufscheint, und vielleicht frater Johannes dictus de Rutberg, Einsiedler im Bruedertöbeli, angehört haben. Im Bludenzer Ambiente scheint der erste Rüdberger 1303 auf: Johannes de Rudeberg als Zeuge eines Vergleichs zwischen Graf Hugo von Werdenberg-Heiligenberg und Gebhard von Starkenberg. 14 Johannes ist damit zweifelsfrei dem Werdenberg-Heiligenberger als Dienstmann zuzuzählen. Sein Wappen kennen wir leider nicht. So muss offen bleiben, ob er ein von den Werdenbergern übernommener Rüdberger oder ein ins Thurtal transferierter Bludenzer war. Genealogische Verbindungen werden erst für die späteren Herren von Bludenz bzw. von Rüdberg deutlich. Neben Ritter Friedrich von Bludenz, seiner Witwe Adelheid, einem weiteren Friedrich, Domherr von Chur und Pfarrer von Ludesch, der in Bologna studiert hatte, und einem H. (wohl: Heinrich) von Bludenz scheint 1336, 1339 und Rudolf von Bludenz auf. Er starb vor 1359 und hinterließ einen in diesem Jahr erstmals als Bürger zu Bludenz bezeichneten Sohn Johann oder Hans. Merkwürdigerweise identifizierte sich dieser zeitlebens über seinen Vater, die Quellen nennen ihn stets ohne einen Zunamen Hans oder Johann, Rudolfs seligen Sohn. Erst das Siegel gibt weiteren Aufschluss: Hans führte die drei Ringe, jenes Wappen, das die Zürcher Wappenrolle den Herren von Bludenz zuweist. Die Umschrift lautet: * S. JOHANNIS D. PLUDENZ. Von 1365 bis 1381 amtierte er als Vogt zu Bludenz, danach scheint er vor 1388 einmal als ehemaliger Vogt auf, eine Urkunde vom 3. Juni 1391 bezeichnet ihn als verstorben. 8

9 Johann scheint einer viel späteren Quelle zufolge drei Söhne gehabt zu haben: Georg, Ulrich und Rudolf. Georg nannte sich 1391 noch Goeryen, Hansen des alten vogtz saeligen sun, 1402 aber von Rüdberg, als er gemeinsam mit seiner aus dem Lindauer Patriziat stammenden Frau Elisabeth Rienolt vom Hofgericht in Rottweil ein Urteil gegen die Stadt Feldkirch erwirkte. Ob er dem Vater als Vogt nachfolgte, ist nicht sicher, die Urkunde billigt ihm nur ein genannt Vogt zu. Zuvor hatte sich die Bludenzer Vogtei in anderen Händen befunden: 1391 und 1397 ist ein Johann, genannt Schneider, in dieser Funktion bezeugt, der als Wappen einen gespaltenen Schild mit halbem Stern rechts führte. In der Folge verblieb die Vogtei Bludenz für mehr als vier Jahrzehnte mit nur wenigen Unterbrechungen bei den Rüdbergern. Nachgewiesen sind in diesem Amt 1408 bis 1410 Herdegen von Rüdberg, 1412 Ulrich (vielleicht der vorher genannte Sohn Johanns), 1412 bis 1427 wiederum Herdegen, Rudolf von Rüdberg 1420, 1431 bis 1437 sowie 1439, wohl ein weiterer Herdegen 1439 bis 1444 sowie zuletzt Rudolf Ein Vetter Rudolfs war Joachim von Rüdberg, der 1450 genannt wird. Noch ein weiteres Mal scheint Rudolf von Rüdberg, den man nempt vogt, diese Funktion also nicht mehr bekleidete, 1462 als Letzter seines Geschlechts auf. Ob er mit jenem Johann Rudolf von Rüdberg identisch ist, der zwei Jahre zuvor den Ergebbrief der Tannberger mitbesiegelt hatte, ist nicht klar. Kurz vor ihrem Aussterben waren die Rüdberger in massive finanzielle Schwierigkeiten geraten, die sie zum Verkauf wichtiger Besitzungen nötigte: 1450 musste Joachim von Rüdberg seine Leibeigenen an den nunmehrigen Bludenzer Vogt Jörg Tschütscher abtreten. Zu den Rüdbergleuten, die man als Pesonenverband auch das Jochims Gnössli nannte, gehörten die Bertholden, die vom Stain, die Fernallen, die Mosten, die Laser, die Alberten, die Frasten, Domenig Visch, die Nanen, Hansl Bittrolf, Bentz Nifftler, die Radonen, Bärtolin Karlin, Ulrich Runggaliner und Hans Gafatz. 16 Etwa zur selben Zeit dürfte Joachim die Burg Bürs, genannt Rosenberg, an Heinrich von Gutenberg abgetreten haben veräußerte Rudolf von Rüdberg den halben Zehnt zu Thüringen. Dazu 9

10 kam als weiteres Krisenzeichen die Aufnahme von Krediten. Folgender Befund lässt sich zusammenfassen: Auf der Burg Rüdberg saß ursprünglich ein nach ihr benanntes Toggenburger (oder St. Galler?) Dienstmannengeschlecht, dessen Wappen es als stammesgleich mit den Meiern von Altstätten ausweist. Es verschwindet in der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts. Nach dem Übergang der Burg an die Grafen von Werdenberg-Heiligenberg um 1280 betrauten diese zeitweise ihre Bludenzer Ministerialen mit der Burghut oder übernahmen Angehörige des Geschlechts von Rüdberg in ihren Dienst. Als Rüdberg wahrscheinlich abgebrannt und daher als Burg außer Funktion an die Toggenburger kam, wurde das Prädikat in Bludenz vorerst nicht mehr verwendet. Das änderte sich erst zu Beginn des 15. Jahrhunderts wieder: Die Nachkommen des Ritters Rudolf von Bludenz konnten oder wollten sich nicht von Bludenz nennen, entweder weil die Burg Bludenz seit der letzten Werdenberger Teilung nun Grafensitz war oder weil die genealogische Verbindung zu den alten Bludenzern einen Knick hatte etwa durch illegitime Abkunft Johanns, des Sohns von Rudolf. Der Rückgriff auf Rüdberg bot offenbar eine Alternative. Nach wie vor konnte die Burg als Eigentum der Werdenberger gelten, die Grafen von Toggenburg waren ja nur Pfandherren. Da die Burg nicht mehr benutzt wurde, diente sie nicht als namengebender Sitz für andere, die alten Rüdberger waren inzwischen ausgestorben. Eine Burg Rüdberg brauchen wir im Süden Vorarlbergs daher nicht mehr zu suchen, die Bludenzer Vögte dieses Namens saßen wohl in der Stadt, zeitweise vielleicht auch auf der Feste Bürs, einem landesherrlichen Lehen. Quellenanhang 1249 Juni 6. miles Waltherus de Pludins tritt als Zeuge im Umfeld des Bischofs von Chur auf April 1. Johannes miles de Rutberch tritt in Konstanz als Zeuge des Verkaufs einer Mühle durch Rudolf von Glattburg an das Kloster Münsterlingen auf

11 1270 Januar 10. Dietricus miles de Pludens, Johannes miles ibidem treten als Zeugen eines Vertrags zwischen Churwalden und Nikolaus von Studen über den Wiederaufbau einer Mühle in Feldkirch auf November 3. inter castrum Rudeberch et villam Ganderswiller wird als Ort einer Güterübertragung des Friedrich von Toggenburg an das Kloster Katharinental genannt Oktober 15. in castro Rudeberg wird als Ort einer Güterübertragung des Heinrich von Füberg, eines Lehnsmanns der Grafen von Toggenburg, an das Kloster Magdenau genannt Rudenberch wird als Grenzpunkt einer Güterteilung zwischen Friedrich und Diethelm von Toggenburg genannt Gotscalchus minister de Rudeberc tritt als Zeuge bei einem Güterverkauf des Diethelm von Windegg an das Kloster St. Johann im Thurtal auf April 23. Abt Rumo von St. Gallen verpfändet dem Grafen Hugo von Werdenberg den Hof Bütschwil und die Stadt Lichtensteig, laut Kuchimeister mit der Veste Rüdberg. Diese wird 1340 aller dings als Eigen der Grafen von Werdenberg bezeichnet, der Hof Bütschwil dagegen als St. Galler Pfand Jh. Bertha uxor Gottschalchi de Pludens obiit August 1. Johanne de Rudeberg tritt in Dalaas als Zeuge eines Vergleichs zwischen Graf Hugo von Werdenberg-Heiligenberg und Gebhard von Starkenberg auf Siegfried von Rüdberg wird als Schultheiß der Stadt Will genannt März 19. Herr Rudolf von Bludenz tritt als Zeuge eines Verkaufs von Gütern bei Berneck, die Sophie, Ehefrau des Friedrich Thumb von Neuburg, an 11

12 Rudolf von Rorschach veräußert Februar 26. Adelhaidis von Bludenz, die Witwe des Ritters Friedrich von Bludenz, stirbt Juli 1. Friedrich von Bludenz, Domherr von Chur, Pfarrherr von Ludesch, stirbt; er hatte 1304 in Bologna studiert Dezember 11. Herr H. von Bludenz tritt als Zeuge einer schiedsgerichtlichen Entscheidung des Graf Rudolf von Werdenberg zwischen dem Kloster Salem und Heinrich von Ürendorf auf Rudolf, Ritter zu Bludenz, und seine eheliche Hausfrau Adelheid verkaufen zwei Gärten hinter Bludenz Burkhart dem Maler Januar 31. Graf Albrecht von Werdenberg-Heiligenberg verpfändet u. a. die Burg Rüdberg, sein Eigen, und den Hof Bütschwil, als Pfand des Klosters St. Gallen, dem Grafen Friedrich von Toggenburg; die Pfandsumme wird 1364 erhöht November 30. Ruodolf ritter ze Pludeins tritt als Zeuge auf Mai 31. Herr Rudolf von Bludenz besitzt einen Weingarten an der Halden zu Montfort November 25. Hans, Rudolfs seligen Sohn, Bürger zu Bludenz, siegelt eine Urkunde; Siegelankündigung: des ersamen mannes insigel Hansen her Rudolfs seligen sun bürgers ze Bludenz. 36 Siegel der Urkunde vom 28. März

13 1362 März 28. der frome veste wise man Hans, Rudolfs seligen Sohn, siegelt eine Urkunde: Umschrift des Siegels: * S. JOHANNIS D. PLUDENZ Oktober 25. Frau Verena von Rudberg wird als Mutter des verstorbenen Konstanzer Bürgers Bartholome Keller genannt August 31. Johann, Rudolfs seligen Sohn, Vogt zu Bludenz, siegelt eine Urkunde; Siegelankündigung: Hans, herrn Rudolfs seligen sun, vogt ze Pludentz Juli 3. Johannes, herrn Rudolfs sun, ze den ziten ir vogt, wird urkundlich genannt Mai 28. frater Johannes dictus de Rutberg wird als Einsiedler im Bruedertöbeli urkundlich genannt Oktober 31./ Hans der vogt von Pludentz tritt als Bürge und November 1. Siegler auf: Die Stadt Feldkirch und Grafen Johann und Heinrich von Werdenberg-Sargans verkaufen an Ulrich von Ems um 500 Pfund jährlich 45 Pfund aus dem Feldkircher Ungeld Der beschaiden knecht Johann, hern Ruodolfs saeligen sun ritters, wilond vogt von Bludentz, gibt den Zehnt zu Triesen, Lehen des Gotteshauses Chur, zugunsten Heinrich Stöcklins von Feldkirch auf November 7. Katharina v. Werdenberg-Heiligenberg verzichtet auf alle Ansprüche am Nachlass Diethelms von Toggenburg, darunter auf die Veste Rüdberg mit Zubehör Juni 3. Goeryen, Hansen des alten vogtz saeligen sun, als Bürge und Siegler: Albrecht von Werdenberg-Bludenz verkauft seinen Anteil am Zehnt der Burg Alt-Schellenberg an Heinrich Stöcklin von Feldkirch September 19. Georg von Rüdberg, genannt Vogt, und seine Frau Elisabeth Rienolt erhalten vom Hofgericht Rottweil ein Urteil gegen die Stadt Feldkirch Herdegen von Rüdberg siegelt ein Vermächtnis

14 1410 März 24. Herdegen von Rüdberg, Vogt zu Bludenz, siegelt einen Zinsbrief April 18. Junker Ulrich von Rüdberg, Vogt zu Bludenz, siegelt eine Urfehde Oktober 31. Herdegen von Rüdberg, Vogt zu Bludenz als Siegler: Graf Albrecht von Werdenberg-Bludenz verkauft seinem Schwiegersohn Wilhelm von Montfort-Tettnang die Burgen Alt- und Neuschellenberg November 15. Herdegen von Rüdberg, Vogt zu Bludenz, siegelt einen Zinsbrief Herdegen von Rüdberg, Vogt und Amtmann des Grafen Albrecht von Werdenberg, wirkt bei der Festsetzung einer Erbordnung zwischen den Bürgern der Stadt Bludenz und den Montafoner Hofjüngern mit Graf Rudolf von Tengen belehnt den Vogt Rudolf von Rüdberg mit der Hälfte des Zehnts zu Thüringen Januar 25. Stadt und Land zu Bludenz und im Montafon senden ihren Vogt Junker Herdegen von Rüdberg zu Herzog Friedrich Dezember 12. Herdegen von Rüdberg, Vogt zu Bludenz, als Siegler siegelt einen Zinsbrief Mai 3. Junker Herdegen von Rüdberg, Vogt zu Bludenz, wird in einer Urfehde genannt März 13. Der fromme, feste Herdegen von Rüdberg, Vogt zu Bludenz, tritt im Ehevertrag zwischen Barbara von Ems und Christoph von Schrofenstein als Bürge auf November 3. In einem Streit, den Herzog Friedrich IV. von Österreich und Hans von Ems um die Feste Thaur führen, hinterlegt der Emser auf Entscheid der Herzogin seine Briefe bei Herdegen von Rüdberg, Vogt zu Bludenz Oktober 29 Herdegen von Rüdberg, Vogt in Bludenz, als Angehöriger eines Schiedsgerichts in Chur

15 1427 Dezember 19. Herdegen von Rüdberg siegelt einen Kaufvertrag Junker Herdegen von Rüdberg, Vogt zu Bludenz, wird in einer Urfehde genannt Februar 23. Rudolf von Rüdberg, Vogt zu Bludenz, siegelt eine Schiedsurkunde März 8. Junker Rudolf von Rüdberg, Vogt zu Bludenz, wird in einer Urfehde genannt Mai 15. Junker Rudolf von Rüdberg, Vogt zu Bludenz, siegelt einen Zinsbrief in Bludenz März Rudolf von Rüdberg, Vogt zu Bludenz, siegelt einen Zinsbrief November 29. Junker Rudolf von Rüdberg siegelt einen Zinsbrief Rudolf Vogt von Rüdberg verpfändet dem Dietdegen von Grünenstein acht Scheffel Korn von seinem Anteil am halben Zehnt zu Thüringen, der Lehen der Grafen von Tengen ist Rudolf von Rüdberg siegelt als Vogt zu Bludenz November 20. Herdegen von Rüdberg wird in einer Urfehde als Vogt zu Bludenz genannt Februar 12. Rudolf von Rüdberg empfängt von Graf Hans von Tengen den ihm schon früher zugestandenen halben Zehnt zu Thüringen als rechtes Mannlehen Dezember 22. Herdegen von Rüdberg, Vogt zu Bludenz, siegelt einen Zinsbrief September 27. Herdegen von Rüdberg, Vogt zu Bludenz, vidimiert namens der Herrschaft Österreich eine Urkunde Januar 18. Herdegen von Rüdberg, Vogt zu Bludenz, wird in einer Schiedsurkunde genannt März 31. Junker Herdegen von Rüdberg, Vogt zu Bludenz, siegelt einen Zinsbrief November 19. Herdegen von Rüdberg, Vogt zu Bludenz, siegelt einen Zinsbrief

16 1450 Mai 20. Joachim von Rüdberg verkauft an Jörg Tschütscher, Vogt zu Bludenz, um 150 Gulden die von seinem Bruder ererbten Eigenleute und Geschlechter. Neben dem Verkäufer siegelt sein Vetter Rudolf von Rüdberg Januar 11. Rudolf von Rüdberg, Vogt zu Bludenz, nimmt ein Darlehen auf Rudolf von Rüdberg wird als Vogt zu Bludenz genannt Rudolf von Rüdberg verpfändet dem Rudolf Conzet vier Som Weingeld aus dem Zehnt von Thüringen November 16. Rudolf von Rüdberg verkauft den halben Zehnt zu Thüringen um 320 Pfund Pfennig an Jörg Tschütscher, Vogt zu Bludenz Oktober 28. Johann Ruedolff von Ruedtberg siegelt neben anderen den Ergebbrief der Tannberger Rudolf von Rüdberg, den man nempt vogt, siegelt einen Zinsbrief Graf Johann von Tengen übergibt den halben Zehnt von Thüringen, den by ziten die von Rudberg säligen och ingehapt haben, an den Frauenaltar der Bludenzer Pfarrkirche. 83 vor 1473 Oktober 11. Joachim von Rüdberg verkauft die Burg Bürs, Rosenberg genannt, an Heinrich von Gutenberg Letzte urkundliche Nennung der Burg Rüdberg als burgsäss August 17. Eine Urkunde erwähnt, die drei Söhne Ulrich, Georg und Rudolf des alten Vogtes von Bludenz hätten einst den Zehnt zu Nenzing gemeinsam besessen

17 Anmerkungen Hermann Sander, Die österreichischen Vögte von Bludenz. In: Programm der k. k. Ober- Realschule in Innsbruck für das Studienjahr Innsbruck 1899, S. 4-9; Josef Grabherr, Burgen und Adel im Wallgau. In: Veröffentlichungen des Vereines für christliche Kunst und Wissenschaft in Vorarlberg und im Algäu 5/6 (1912), S ; Andreas Ulmer, Die Burgen und Edelsitze Vorarlbergs und Liechtensteins. Dornbirn 1978 (= Reprint der Ausgabe Dornbirn 1925) und freilich nicht immer zuverlässig Isidor Flür, Der walgauische Adel im Mittelalter. In: Vorarlberger Landeszeitung 1923, Nr Vgl dazu Karsten Wink und Christina Kaufer, Archäologie im südlichen Vorarlberg. Ausgewählte Ausgrabungen im Montafon, Klostertal und Walgau. In: Bludenzer Geschichtsblätter 2004, Heft 71, S. 3-24; ders., Die archäologischen Ausgrabungen am Schloßbühel in Wald am Arlberg. In: Die Ruine am Schlossbühel in Wald am Arlberg: eine historische und archäologische Untersuchung (Schriften des Museumsvereins Klostertal 3). Wald am Arlberg 2003, S ; ders., Zu den archäologischen Ausgrabungen beim Diebsschlössle. In: Jahresbericht Montafoner Museen 2002, S Ulmer (wie Anm. 1), S. 552 ff. Nachweise ebenda. Franz Josef Huber, Kleines Vorarlberger Burgenbuch, Dornbirn 1985, S. 114, 142; Die Kunstdenkmäler Österreichs: Vorarlberg, Wien 1985 (= DEHIO-Handbuch: Die Kunstdenkmäler Österreichs), S. 125, 297. Wink/Kaufer (wie Anm. 2), S. 18 ff. Vgl. dazu auch Alois Niederstätter, Das Schloß Montafun eine historische Fiktion! In: Vorarlberger Landesmuseumsverein Tätigkeitsbericht des Burgenausschusses 2002, S Alle Quellennachweise im Urkundenanhang. Er bezeichnete Bütschwil, Lichtensteig und Rüdberg zum Jahr 1280 als St. Galler Pfand, obwohl die Pfandurkunde die Burg nicht nennt. Vgl. Chartularium Sangallense, Bd. 4, bearb. von Otto P. Clavadetscher, St. Gallen 1985, Nr Christoph Reding, Burgenarchäologie im Toggenburg: Neu- und Alt-Toggenburg, Rüdberg und Lütisburg. Lizentiatsarbeit Basel 1998 (Exemplar auf freundliche Vermittlung von Herrn Stadtarchivar PD Dr. Stefan Sonderegger, St. Gallen, im Vorarlberger Landesarchiv). Darin auch die spärliche ältere Literatur. Ulmer (wie Anm. 1), S Die Wappenrolle von Zürich, hg. von Walther Merz und Friedrich Hegi. Zürich/Leipzig 1930, Nr So etwa ebenda. Ebenda Nr Ebenda Nr Dass Dalaas als Ausstellungsort der Urkunde angegeben ist, hat zur Vermutung geführt, der Rechtsakt habe auf der Burg Johanns in Wald am Arlberg, der Rüdburg, stattgefunden. Dann aber wäre der Name der Burg eben Dalaas. Vielleicht auch schon erwarb sie der Landesfürst, Herzog Sigmund, sie bildeten aber weiterhin einen eigenen Verband bestimmte König Maximilian, dass die drei Pfund Pfennig, die die Rüdbergleute jährlich an Steuer zahlten, dem Vogteiamt zu entrichten waren, die Stadt Bludenz sie aber als Bürger aufnehmen dürfe, zumal die Bludenzer sie ohnehin in Hinblick auf die Gerichtsbarkeit, die Wehrpflicht und die Steuer beanspruchten. Daraufhin verschwand die Genossenschaft allmählich. Hermann Sander, Der Streit zwischen Bludenz und Sonnenberg über die Besteuerung des Klosters St. Peter und andere Rechte von 1686 bis Ein Beitrag zur 17

18 Geschichte des Steuerwesens in Vorarlberg (Beiträge zur Geschichte von Bludenz, Montafon und Sonnenberg in Vorarlberg 6). Innsbruck 1904, S. 78. Bündner Urkundenbuch, Bd. 2 (neu), bearb. von Otto P. Clavadetscher. Chur 2004, Nr Thurgauisches Urkundenbuch, Bd. 3, red. von Friedrich Schaltegger. Frauenfeld 1925, Nr BUB 2 (wie Anm. 17), Nr Chartularium (wie Anm. 7), Nr Ebenda, Nr Ebenda, Nr Urkundenbuch der südlichen Teile des Kantons St. Gallen, bearb. von Franz Perret, Bd. 1, Rorschach 1982, Nr Chartularium (wie Anm. 20), Nr Monumenta Germaniae Historica, Necrologia 1, München 1983 (Nachdruck der Ausgabe Berlin 1888), S Urkundenbuch der südlichen Teile des Kantons St. Gallen, bearb. von Franz Perret, Bd. 2, Rorschach 1971, Nr. 644; Josef Zösmair, Alte Urkunden zur vorarlbergischen Geschichte. In: Jahres-Bericht des Vorarlberger Museum-Vereins über das Jahr 1895, S , Nr. 2. Historisch-biographisches Lexikon der Schweiz, Bd. 5, Neuenburg 1929, S Liechtensteinisches Urkundenbuch 1/2, bearb. von Franz Perret, o. O. o. J., Nr. 30. MGH Necr. (wie Anm. 25), S Ebenda, S. 633; Alois Niederstätter, Bludenz im Mittelalter. In: Geschichte der Stadt Bludenz. Von der Urzeit bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts, hg. von Manfred Tschaikner. Sigmaringen 1996, S , hier S. 72 f. Liechtensteinisches Urkundenbuch, Bd. 5b, bearb. von Benedikt Bilgeri. Vaduz , Nr StA Bludenz, Urk. Nr (im Vorarlberger Landesarchiv, fortan: VLA). Chartularium Sangallense, Bd. 6, bearb. von Otto P. Clavadetscher, St. Gallen 1990, Nr. 3735, Bd. 8, bearb. von Otto P. Clavadetscher und Stefan Sonderegger, St. Gallen 1998, Nr Zösmair (wie Anm. 26), S. 55. Codex diplomaticus. Sammlung der Urkunden zur Geschichte Cur-Rätiens und der Republik Graubünden, [Bd. 2], hg. von Th. von Mohr. Chur , Nr Gebhard Fischer, Urkundenauszüge aus dem Bludenzer Archive. In: Jahres-Bericht des Ausschusses des Vorarlberger Museums-Vereins 27 (1888) 26-92, Nr. 6; StA Bludenz, Urk. Nr (im VLA). VLA, Urk., Nr Chartularium (wie Anm. 33), Bd. 8, Nr Fischer, Urkundenauszüge (wie Anm. 32), Nr. 7; StA Bludenz, Urk. Nr (im VLA). Codex diplomaticus. Sammlung der Urkunden zur Geschichte Cur-Rätiens und der Republik Graubünden, [Bd. 3], hg. von Conradin von Mohr, Chur 1861, Nr Chartularium Sangallense, Bd. 9, bearb. von Otto P. Clavadetscher und Stefan Sonderegger, St. Gallen 2003, n Liechtensteinisches Urkundenbuch, Bd. 1/6, bearb. von Otto P. Clavadetscher, Vaduz 1996, n Liechtensteinisches Urkundenbuch, Bd. 1/1, bearb. von Franz Perret, o. O. 1948, Nr Dass Perret Johann als Johann V. von Unterwegen identifizierte, ist keinesfalls haltbar. Liechtensteinisches Urkundenbuch (wie Anm. 28), Nr. 67. Liechtensteinisches Urkundenbuch (wie Anm. 43), Nr Erwähnt bei: Franz Johler, Urkunden zur Geschichte der Edlen von Embs zu Hohenembs ( ), in: Programm des k. k. Gymnasiums in Feldkirch (1860), S Hermann Sander, Die österreichischen Vögte von Bludenz. In: Programm der k. k. Ober- Realschule in Innsbruck für das Studienjahr Innsbruck 1899, S. 4-92, hier S

19 VLA, Urk., Nr StA Bludenz, Urk., Nr (im VLA). VLA, Urk., Nr StA Bludenz, Urk., Nr (im VLA). Sander, Vögte (wie Anm. 47), S. 9. HStA Stuttgart, Urk., Kloster Weingarten. Sander, Vögte (wie Anm. 47), S 9 f. VLA, Urk., Nr Alois Niederstätter, Vorarlberger Urfehdebriefe bis zum Ende des 16. Jahrhunderts (Forschungen zur Geschichte Vorarlbergs 6), Dornbirn 1985, Nr. 5; StA Bludenz, Urk. Nr (im VLA). Johler, Urkunden (wie Anm. 46), Nr. 50; Hugo von Walderdorff, Urkundenauszüge aus dem Hohenemser Archive. In: Jahresbericht des Vorarlberger Museumsvereins 26 (1887), Nr Sander, Vögte (wie Anm. 47), S. 10, nach: Tiroler Landesarchiv, Innsbruck (fortan: TLA), Schatzarchiv, Nr Urkunden-Sammlung im Staatsarchiv Graubünden, 1. Teil, hg. und bearb. von Rudolf Jenny. Chur 1975, Nr. 65. Sander, Vögte (wie Anm. 47), S. 10. StA Bludenz, Urk. Nr (im VLA). VLA, Urk., Nr Niederstätter, Urfehdebriefe (wie Anm. 56), Nr. 7; StA Bludenz, Urk., Nr (im VLA). Fischer, Urkundenauszüge (wie Anm.36), Nr. 15; StA Bludenz, Urk., Nr (im VLA). VLA, Urk., Nr VLA, Urk., Nr Sander, Vögte (wie Anm. 47), S. 11; HStA Stuttgart, Urk., Kloster Weingarten. Ebenda, S. 10. StA Bludenz, Urk., Nr ; Niederstätter, Urfehdebriefe (wie Anm. 56), Nr. 14. Grabherr, Adel (wie Anm. 1), S. 59, Urkunde damals in Privatbesitz. VLA, Urk., Nr. 57. HStA Stuttgart, Urk., Kloster Weingarten. Fischer, Urkundenauszüge (wie Anm. 32), Nr. 23; StA Bludenz, Urk., Nr (im VLA). VLA, Urk., Nr Fischer, Urkundenauszüge (wie Anm. 32), Nr. 25; StA Bludenz, Urk. Nr (im VLA). Sander, Vögte (wie Anm. 47), S. 11; Sander, Streit (wie Anm. 16), S. 78; jeweils nach TLA, Schatzarchiv, Nr Fischer, Urkundenauszüge (wie Anm. 32), Nr. 26; StA Bludenz, Urk. Nr (im VLA). Sander, Vögte (wie Anm. 47), S. 11. Ebenda. Ebenda; Grabherr, Burgen und Adel (wie Anm. 70), S. 59; Urkunde damals in Privatbesitz. Hermann Sander, Die Erwerbung des vorarlbergischen Gerichtes Tannberg durch Österreich und der Streit der Habsburger mit den Grafen von Montfort-Rothenfels über Rechte und Besitz in Tannberg und in den benachbarten Gebieten von Lechthal, Tannheim, Lingenau und Hohenegg. Innsbruck 1886 (Beiträge zur Geschichte des vorarlbergischen Gerichtes Tannberg 1), S. 118 ff. Sander, Vögte (wie Anm. 47), S. 11, nach: TLA, Pestarchiv XXII 1. HStA Stuttgart, Urk., Kloster Weingarten. Abdruck bei Hermann Sander, Die Burgen von Bürs. In: Archiv für Geschichte und Landeskunde Vorarlbergs 9 (1913), S , hier S. 68 f. Reding, Burgenarchäologie (wie Anm. 8), S VLA, Urk., Nr

Herzöge im Fürstentum Jägerndorf Troppau und Leobschütz

Herzöge im Fürstentum Jägerndorf Troppau und Leobschütz Herzöge im Fürstentum Jägerndorf Troppau und Leobschütz Herrschername Fürstenhäuser im Fürstentum Jägerndorf Troppau sowie Leobschütz Ehefrauen / Bemerkungen Literatur Quellen Fürstenhaus der Premysliden

Mehr

Abstammung des Erbprinzen Hans Adam von den früheren Besitzern von Vaduz und Schellenberg

Abstammung des Erbprinzen Hans Adam von den früheren Besitzern von Vaduz und Schellenberg Abstammung des Erbprinzen Hans Adam von den früheren Besitzern von Vaduz und Schellenberg von Dr. Ferdinand Graf Wilczek / 353 Abstammung des Erbprinzen Hans Adam von den früheren Besitzern von Vaduz und

Mehr

Das Land im Walgau. 600 Jahre Appenzellerkriege im südlichen Vorarlberg. Alois Niederstätter Stefan Sonderegger Manfred Tschaikner

Das Land im Walgau. 600 Jahre Appenzellerkriege im südlichen Vorarlberg. Alois Niederstätter Stefan Sonderegger Manfred Tschaikner Das Land im Walgau 600 Jahre Appenzellerkriege im südlichen Vorarlberg Alois Niederstätter Stefan Sonderegger Manfred Tschaikner Thomas Gamon (Hrsg.) ELEMENT WALGAU Schriftenreihe Band 2 Titelbild: Walgausiegel,

Mehr

+HJDXHU%XUJHQ 'HUREHUH7HLOGHU)HVWXQJ +RKHQWZLHO

+HJDXHU%XUJHQ 'HUREHUH7HLOGHU)HVWXQJ +RKHQWZLHO Hegauer Burgen 'HUREHUH7HLOGHU)HVWXQJ +RKHQWZLHO Hohenkrähen...2 Hohentwiel...3 Mägdeberg...4 Hohenhewen...5 Hohenstoffeln...6 In Riedheim...8 Riedheim...8 Binningen...9 Staufen...9 Hohenkrähen Noch im

Mehr

Die, Witteisbacher in Lebensbildern

Die, Witteisbacher in Lebensbildern Hans und Marga Rall Die, Witteisbacher in Lebensbildern Verlag Styria Verlag Friedrich Pustet INHALT Inhalt 'ort II fe Kurstimmen 13 LYERN: Otto I. 1180-1183 15 ilzgraf und Herzog Ludwig I. der Kelheimer

Mehr

Familienarchiv von Scarpatetti Cunter

Familienarchiv von Scarpatetti Cunter Staatsarchiv Graubünden A Sp III/12 a Familienarchiv von Scarpatetti Cunter bearbeitet von Ursus Brunold erworben 1989, keine Sperrfrist Im STAR erfasst Chur 1995 Urkunden 1355, Juni 23 A Sp III/12 a Nr.

Mehr

Würenlos, 27. März 2013 dh. Einweihung Kreisel "Steinbruch" Würenlos vom 27. März 2013

Würenlos, 27. März 2013 dh. Einweihung Kreisel Steinbruch Würenlos vom 27. März 2013 Gemeinderat 5436 Würenlos Telefon 056 436 87 10 Telefax 056 436 87 78 gemeinderat@wuerenlos.ch Würenlos, 27. März 2013 dh Einweihung Kreisel "Steinbruch" Würenlos vom 27. März 2013 Am Mittwoch, 27. März

Mehr

Übersicht über die Herrscher in der Mark Brandenburg

Übersicht über die Herrscher in der Mark Brandenburg Übersicht über die Herrscher in der Mark 1157-1918 1. Herrschaft der Askanier (1157-1320) Die Askanier waren ein in Teilen des heutigen Sachsen-Anhalt ansässiges altes deutsches Adelsgeschlecht, dessen

Mehr

Herausgeber der Bludenzer Geschichtsblätter: Geschichtsverein Region Bludenz, Postfach 103, A-6700 Bludenz

Herausgeber der Bludenzer Geschichtsblätter: Geschichtsverein Region Bludenz, Postfach 103, A-6700 Bludenz SBN: 978-3-901833-28-1 Bludenz 2011 Herausgeber der Bludenzer Geschichtsblätter: Geschichtsverein Region Bludenz, Postfach 103, A-6700 Bludenz Schriftleiter: Univ.-Doz. Dr. Manfred Tschaikner, Vorarlberger

Mehr

Zum Archivale der Vormonate bitte scrollen!

Zum Archivale der Vormonate bitte scrollen! Archivale des Monats Juni 2013 Wohnungsvermietung vor 700 Jahren Dechant und Domkapitel zu Köln vermieten dem Goswin gen. von Limburch gen. Noyge auf Lebenszeit ihr Haus, das zwei Wohnungen unter seinem

Mehr

Österreichische Geschichte von den Anfängen bis ca Peter Rauscher Sommersemester 2015

Österreichische Geschichte von den Anfängen bis ca Peter Rauscher Sommersemester 2015 Österreichische Geschichte von den Anfängen bis ca. 1815 Peter Rauscher Sommersemester 2015 4. Länder und Landesherrschaft im Hoch und Spätmittelalter Was ist ein Land? Otto Brunner: Rechts und Friedensgemeinschaft

Mehr

Museen und Galerien in Vorarlberg und Liechtenstein, die im Zuge der Langen Nacht der Museen besucht werden können

Museen und Galerien in Vorarlberg und Liechtenstein, die im Zuge der Langen Nacht der Museen besucht werden können Museen und Galerien in Vorarlberg und Liechtenstein, die im Zuge der Langen Nacht der Museen besucht werden können ALPSENNEREIMUSEUM HITTISAU Platz 307 6952 Hittisau ALTE SEIFENFABRIK Bahnhofstraße 1 6923

Mehr

Die Burganlage Reuschenberg, Erftkreis, vom Hochmittelalter bis in die Frühe Neuzeit

Die Burganlage Reuschenberg, Erftkreis, vom Hochmittelalter bis in die Frühe Neuzeit Timo Bremer (Antrag Nr. 209) Die Burganlage Reuschenberg, Erftkreis, vom Hochmittelalter bis in die Frühe Neuzeit Burg Reuschenberg lag in der Kölner Bucht, nahe des Dorfes Elsdorf und musste 1998/99 dem

Mehr

Geschichtsverein. Region Bludenz. Bludenzer Geschichtsblätter 104 (2013)

Geschichtsverein. Region Bludenz. Bludenzer Geschichtsblätter 104 (2013) Geschichtsverein Region Bludenz Bludenzer Geschichtsblätter 104 (2013) Impressum Herausgeber der Bludenzer Geschichtsblätter: Geschichtsverein Region Bludenz, Postfach 103, 6700 Bludenz Schriftleiter:

Mehr

Freistaatliches Archiv Bücher Fotokopien aus ausländischen Archiven

Freistaatliches Archiv Bücher Fotokopien aus ausländischen Archiven Staatsarchiv Graubünden AB IV 11c Freistaatliches Archiv Bücher aus ausländischen Archiven Sperrfrist: 35 Jahre, gemäss Verordnung Staatsarchiv Stand: 30.9.2014 Chur 2009 Seite: 1 aus ausländischen Archiven

Mehr

Schönenwerd 949.49. Wasserburg Schönenwerd (Koordinate 674 700/250 200)

Schönenwerd 949.49. Wasserburg Schönenwerd (Koordinate 674 700/250 200) Schönenwerd Wasserburg Schönenwerd (Koordinate 674 700/250 200) 12. Jh. Die Wasserburg Schönenwerd wurde vermutlich zu Beginn des 12. Jh. auf einem,,werd, einer kleinen Insel, erbaut. Sie bestand aus einem

Mehr

Station 3 Großmühle Gunz

Station 3 Großmühle Gunz 1 Richard Eberle Station 3 Großmühle Gunz 2 Richard Eberle Wir stehen nun vor der Villa Gunz, dem einzig verbliebenen Gebäude der Kunstmühle Gunz Wolfurt. Ausgangspunkt dieses ehemaligen Betriebs war wieder

Mehr

Die Stadt Gernsbach in Mittelalter und Früher Neuzeit Freiheit und Demokratie?

Die Stadt Gernsbach in Mittelalter und Früher Neuzeit Freiheit und Demokratie? Die Stadt Gernsbach in Mittelalter und Früher Neuzeit Freiheit und Demokratie? Machte Stadtluft in Gernsbach frei? In Städten, die direkt und nur dem Kaiser unterstanden (in so genannten Reichsstädten

Mehr

C1 Kirchensachen 4 Bistum Konstanz

C1 Kirchensachen 4 Bistum Konstanz C1 Kirchensachen 4 Bistum Konstanz C1 Kirchensachen 4 Bistum Konstanz Nr. 01 1512 - (ca. 1520) Auseinandersetzung zwischen Bischof Hugo von Konstanz und der Stadt Freiburg wegen der Pedelle und Briefträger

Mehr

PERGAMENTURKUNDEN VON MAINZER ERZBISCHÖFEN

PERGAMENTURKUNDEN VON MAINZER ERZBISCHÖFEN PERGAMENTURKUNDEN VON MAINZER ERZBISCHÖFEN Quelle: Baader, Peter (1964): Mainzer Urkunden, Akten und Autographen im Besitz der Universitätsbibliothek Mainz. Aus: Jahrbuch der Vereinigung Freunde der Universität

Mehr

Neu erschienen: Band 31

Neu erschienen: Band 31 Neu erschienen: Band 31-1 / 5 - Josef Ackermann / Ursus Brunold: Mönche Nonnen Amtsträger. Ein biografisches Handbuch zum Kloster St. Johann in Müstair (8. bis 21. Jahrhundert)., hrsg. vom Staatsarchiv

Mehr

Archäologische Untersuchungen auf Burg Wölpe bei Erichshagen

Archäologische Untersuchungen auf Burg Wölpe bei Erichshagen Archäologische Untersuchungen auf Burg Wölpe bei Erichshagen Wissenschaftliche Leitung: Dr. Tobias Gärtner Kooperationspartner: Museum Nienburg (Dr. des. Kristina Nowak-Klimscha), Kommunalarchäologie Schaumburger

Mehr

Bludenzer Geschichtsblätter

Bludenzer Geschichtsblätter Bludenzer Geschichtsblätter Heft 89(2008) Herausgegeben vom Geschichtsverein Region Bludenz Jürgen Thaler Gerhard Podhradsky Manfred Tschaikner So was ist in Vorarlberg noch nie gewesen Johann Michael

Mehr

Fotos aus dem Nachlass Pater Nikolaus von Salis [ ; 21/124]

Fotos aus dem Nachlass Pater Nikolaus von Salis [ ; 21/124] Staatsarchiv Graubünden [bzw. D VI So [21/124] VII.] Fotos aus dem Nachlass Pater Nikolaus von Salis [1853-1933; 21/124] (Fotos betreffend damalige und frühere Salis-Besitzungen in Graubünden, in der Schweiz

Mehr

Bludenzer Geschichtsblätter

Bludenzer Geschichtsblätter Bludenzer Geschichtsblätter Heft 86 (2007) Herausgegeben vom Geschichtsverein Region Bludenz Guntram Plangg Karl Heinz Burmeister Manfred Tschaikner Reinhard Boso Manfred Tschaikner Buchbesprechung Alte

Mehr

Hans Philip Fuchs von Bimbach (c ), Mäzen von Simon Marius. Wolfgang R. Dick Potsdam und Frankfurt am Main

Hans Philip Fuchs von Bimbach (c ), Mäzen von Simon Marius. Wolfgang R. Dick Potsdam und Frankfurt am Main Hans Philip Fuchs von Bimbach (c.1567-1626), Mäzen von Simon Marius Wolfgang R. Dick Potsdam und Frankfurt am Main Fuchs von Bimbach und Simon Marius Inhalt und Anliegen 1. Biographisches zu Fuchs von

Mehr

Gemeinderäte/-präsidenten Gemeinde Mettmenstetten Übersicht Amtsdauern 1871-

Gemeinderäte/-präsidenten Gemeinde Mettmenstetten Übersicht Amtsdauern 1871- Gemeinderäte/-präsidenten Gemeinde Mettmenstetten Übersicht Amtsdauern 1871- Zusammengestellt von Bruno Sidler, (Einordnung nach Wahlresultat) Amtsdauer Präsident Gemeinderat 1871/74 A. Syfrig, Hauptmann

Mehr

Dieser Artikel kann über Datei.. Drucken.. ausgedruckt werden Löwenburg- Ruine hoch über dem Siebengebirge von Frank Buchali

Dieser Artikel kann über Datei.. Drucken.. ausgedruckt werden Löwenburg- Ruine hoch über dem Siebengebirge von Frank Buchali Burgen und Schlösser in Nordrhein-Westfalen Dieser Artikel kann über Datei.. Drucken.. ausgedruckt werden Königswinter-Ittenbach Löwenburg- Ruine hoch über dem Siebengebirge von Frank Buchali Südlich von

Mehr

Aufenthalt Schloss Neubeuern: 27. September 1898 / August 1899 / November1901

Aufenthalt Schloss Neubeuern: 27. September 1898 / August 1899 / November1901 Reischach (Adelsgeschlecht) Hans Freiherr von Reischach Alice Freifrau von Reischach geb. Gräfin Seysel d Aix Gästebücher Band IV Thieme-Becker: Band XXVIII Seite 139 Bildhauer in München, Schüler der

Mehr

Vorwort. Brief I An Claudine. Brief II Die Idylle und die Zäsur. Brief III Ein Hurenhaus in Wien. Brief IV Wiener Kreise

Vorwort. Brief I An Claudine. Brief II Die Idylle und die Zäsur. Brief III Ein Hurenhaus in Wien. Brief IV Wiener Kreise Vorwort 8 Brief I An Claudine 11 Brief II Die Idylle und die Zäsur 16 Brief III Ein Hurenhaus in Wien 24 Brief IV Wiener Kreise 29 Brief V Monolog der Madame Chantal 36 Brief VI Julius Andrassy und Graf

Mehr

Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr Egon Schiele Stehender Junge mit Hut Schwarze Kreide und Gouache auf Papier, ,3 x 30,5 cm

Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr Egon Schiele Stehender Junge mit Hut Schwarze Kreide und Gouache auf Papier, ,3 x 30,5 cm Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 1450 Egon Schiele Stehender Junge mit Hut Schwarze Kreide und Gouache auf Papier, 1910 44,3 x 30,5 cm Provenienzforschung bm:ukk LMP Dr. Sonja Niederacher 16.

Mehr

Das Stammhaus der Auf der Maur in Oberschönenbuch an der Muotathalerstrasse, zur Suworowbrücke, Oberschönenbuch 82

Das Stammhaus der Auf der Maur in Oberschönenbuch an der Muotathalerstrasse, zur Suworowbrücke, Oberschönenbuch 82 Das Stammhaus der Auf der Maur in Oberschönenbuch an der Muotathalerstrasse, zur Suworowbrücke, Oberschönenbuch 82 Die Güter Hausmatt und Mur gehörten vermutlich vor 1500 zusammen. Oben auf der Mur war

Mehr

Dieser Artikel kann über Datei.. Drucken.. ausgedruckt werden Burgruine Hofen- Größte Burgruine Stuttgarts von Frank Buchali

Dieser Artikel kann über Datei.. Drucken.. ausgedruckt werden Burgruine Hofen- Größte Burgruine Stuttgarts von Frank Buchali Burgen und Schlösser in Baden-Württemberg Stuttgart Dieser Artikel kann über Datei.. Drucken.. ausgedruckt werden Burgruine Hofen- Größte Burgruine Stuttgarts von Frank Buchali Im Stuttgarter Vorort Hofen

Mehr

Dieser Artikel kann über Datei.. Drucken.. ausgedruckt werden Burgstall Gleichen- Burghügel in den Löwensteiner Bergen

Dieser Artikel kann über Datei.. Drucken.. ausgedruckt werden Burgstall Gleichen- Burghügel in den Löwensteiner Bergen Burgen und Schlösser in Baden-Württemberg Dieser Artikel kann über Datei.. Drucken.. ausgedruckt werden Pfedelbach-Gleichen Burgstall Gleichen- Burghügel in den Löwensteiner Bergen Von Frank Buchali und

Mehr

MEDIENVERZEICHNIS FÜR VORARLBERG

MEDIENVERZEICHNIS FÜR VORARLBERG MEDIENVERZEICHNIS FÜR VORARLBERG Ausgabe 1994 Agenturen Ausland Agenturen Inland Aktion Amt der Landeshauptstadt Bregenz Amt der Stadt Dornbirn Amt der Vorarlberger Landesregierung Amtsblatt für das Land

Mehr

Ergebnisliste 55. Vorarlberger Landesfeuerwehrleistungsbewerb

Ergebnisliste 55. Vorarlberger Landesfeuerwehrleistungsbewerb . Vorarlberger Landesfeuerwehrleistungsbewerb am 0. Juli 00 Bronze Klasse A Großdorf Sonntag Müselbach Lorüns Andelsbuch I Schnifis I Röns Hörbranz I Götzis 0 Feldkirch-Tisis I Hohenems III Bezau I Hard

Mehr

Zur Bedeutung des Namens und des Wappens Backhausen

Zur Bedeutung des Namens und des Wappens Backhausen Manfred Backhausen Zur Bedeutung des Namens und des Wappens Backhausen Woher stammt der Name BACKHAUSEN bzw. seine unterschiedlichen Schreibformen? Die Zentralstelle für Deutsche Personen und Familiengeschichte

Mehr

St. Maria Magdalena. Vorgängerkapelle(n) in (Ober)Bergstraße. Teil 1 -bis 1390-

St. Maria Magdalena. Vorgängerkapelle(n) in (Ober)Bergstraße. Teil 1 -bis 1390- St. Maria Magdalena Vorgängerkapelle(n) in (Ober)Bergstraße Teil 1 -bis 1390- Seit wann gab es in (Ober)-Bergstraße eine Kapelle? Wo hat sie gestanden? Wie hat sie ausgesehen? Größe? Einfacher Holzbau

Mehr

Das Dorf Wiedikon. Aufgabe: Suche das Wort VViedinchova auf der Urkunde. Kleiner Tipp: es steht am Anfang einer Zeile.

Das Dorf Wiedikon. Aufgabe: Suche das Wort VViedinchova auf der Urkunde. Kleiner Tipp: es steht am Anfang einer Zeile. Das Dorf Wiedikon Als Geburtsschein einer Ortschaft wird ihre erste schriftliche Erwähnung be- zeichnet. Der Name existiert schon früher, sonst hätte er nicht aufgeschrieben werden können. Der Geburtsschein

Mehr

Quellen und Forschungen aus dem Gebiet der Geschichte

Quellen und Forschungen aus dem Gebiet der Geschichte Quellen und Forschungen aus dem Gebiet der Geschichte Ferdinand Schöningh, Postfach 25 40, 33055 Paderborn Alte Folge: Die Bände IV und VII der,,quellen und Forschungen" liegen als Reprints als Bände I

Mehr

Geschichtsverein. Region Bludenz

Geschichtsverein. Region Bludenz Historische Streiflichter Brunnenfeld das ehemalige Vergnügungsviertel von Bludenz von Manfred Tschaikner Um die Mitte des 18. Jahrhunderts beschwerte sich der Bludenzer Stadtrat bei Vertretern der höchsten

Mehr

DOSSIER zu. Dr. Sonja Niederacher. verfasst von

DOSSIER zu. Dr. Sonja Niederacher. verfasst von DOSSIER zu Gustav Klimt Brustbild einer Dame mit geschlossenen Augen nach rechts, Kopf in den Nacken gelegt. Studie zu Die Jungfrau, 1911/12 Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 1337 verfasst von

Mehr

1833 Kaspar Matter, Rudis Bernhard Matter, Sattler, Sohn

1833 Kaspar Matter, Rudis Bernhard Matter, Sattler, Sohn Bäckerei Walther 1833 Kaspar Matter, Rudis 1833 1862 Bernhard Matter, Sattler, Sohn 1862 1870 Baumann, Jakob, Gemeinderat 1870 - Baumann, Arnold, Armenpfleger Familie Walther Die Gebäude 200 und 201(Aarauerstrasse

Mehr

Deutsche Biographie Onlinefassung

Deutsche Biographie Onlinefassung Deutsche Biographie Onlinefassung NDB-Artikel Meuting (Meitting, Mütting) Augsburger Kaufmannsfamilie. Leben Die M., die aus dem niederen Landadel stammten und Anfang des 14. Jh. in Augsburg eingewandert

Mehr

Ritter Tuschl von Saldenburg. Suchspiel für Kinder ab 8 Jahren

Ritter Tuschl von Saldenburg. Suchspiel für Kinder ab 8 Jahren Ritter Tuschl von Saldenburg Suchspiel für Kinder ab 8 Jahren 1.Nenne die 5 Burgen und Schlösser der Umgebung. Den Hinweis findest du im 2. Stockwerk dafür. 2.Eine Schwester von Ritter Heinrich Tuschl

Mehr

Historiker Staatswissenschaftler

Historiker Staatswissenschaftler Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften Akademiebibliothek Ausgewählte Literaturnachweise aus dem Bestand der Akademiebibliothek Adolf Friedrich Johann Historiker Staatswissenschaftler Berlin

Mehr

Sammlung Rutishauser Kunst- und Kulturfonds Münzen Aufnahme 2012 Erhaltungsgrade: s schön / ss sehr schön / vz vorzüglich / stgl.

Sammlung Rutishauser Kunst- und Kulturfonds Münzen Aufnahme 2012 Erhaltungsgrade: s schön / ss sehr schön / vz vorzüglich / stgl. Sammlung Rutishauser Kunst- und Kulturfonds Münzen Aufnahme 2012 Erhaltungsgrade: s schön / ss sehr schön / vz vorzüglich / stgl. stempelglanz 1 Inv.Nr. 2001 Kelten: Helveter. 1/4 Goldstater, um 250 v.

Mehr

Schloss Maiwaldau/Maciejowa

Schloss Maiwaldau/Maciejowa Mai 2004 Maiwaldau Schloss Maiwaldau/Maciejowa Eines der schönsten Barock-Schlösser des Hirschberger Tales wurde 1686 von Graf Johann Ferdinand von Karwath zu einem repräsentativen Schloss ausgebaut. Das

Mehr

4½-Zimmer Eigentumswohnung A01

4½-Zimmer Eigentumswohnung A01 4½-Zimmer Eigentumswohnung A01 Im Baumgarten - Murg 8882 Unterterzen SG MGI AG - Immobilien - Projektentwicklung Hintere Bahnhofstrasse 9 8853 Lachen SZ Tel 055 451 61 11 Fax 055 451 61 19 Die Ortschaft

Mehr

Wangen ( bei Göppingen ) Oberwälden

Wangen ( bei Göppingen ) Oberwälden (5) (6) (7) (4) (3) (2) (1) Start (8) Winterlandschaft oberhalb von Wangen bei Göppingen Seite 1 (1) (2) (3) (4) Seite 2 (5) (6) (7) Seite 3 Wanderung 46 ( 07.03.09 ) (8) Anfahrt: - von Stuttgart aus,

Mehr

Dieser Artikel kann über Datei.. Drucken.. ausgedruckt werden Burg Hoheneck - Ruinenreste in alten Weinbergen

Dieser Artikel kann über Datei.. Drucken.. ausgedruckt werden Burg Hoheneck - Ruinenreste in alten Weinbergen Burgen und Schlösser in Baden-Württemberg Dieser Artikel kann über Datei.. Drucken.. ausgedruckt werden Ludwigsburg-Hoheneck Burg Hoheneck - Ruinenreste in alten Weinbergen von Frank Buchali und Marco

Mehr

Dieser Artikel kann über Datei.. Drucken.. ausgedruckt werden von Frank Buchali

Dieser Artikel kann über Datei.. Drucken.. ausgedruckt werden von Frank Buchali Burgen und Schlösser in Baden-Württemberg Dieser Artikel kann über Datei.. Drucken.. ausgedruckt werden Amlishagen Amlishagen "Ideale" Schildmauerburg von Frank Buchali Schildmauer (Nordseite) Auf einem

Mehr

Eleonore von Aquitanien und ihre Nachkommen

Eleonore von Aquitanien und ihre Nachkommen Geschichte Jennifer A. Eleonore von Aquitanien und ihre Nachkommen Studienarbeit Eleonore von Aquitanien und ihre Nachkommen Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Die soziale Stellung der Frau im Mittelalter

Mehr

1857 Katasterplan (StAD) 1890 (StAD: Wasserpläne)

1857 Katasterplan (StAD) 1890 (StAD: Wasserpläne) Dornbirn Sebastianstraße 10 Bp. 934/1 1827 Negrelliplan (StAD) 1857 Katasterplan (StAD) 1890 (StAD: Wasserpläne) 2015 Luftbild (Quelle: Vorarlberg Atlas) Bruno Oprießnig 2016 Inhalt: Seite: Chronologie

Mehr

Der Meierhof in Allentsteig. Ein geeigneter Standort für die NÖ Landesausstellung 2017

Der Meierhof in Allentsteig. Ein geeigneter Standort für die NÖ Landesausstellung 2017 Der Meierhof in Allentsteig Ein geeigneter Standort für die NÖ Landesausstellung 2017 Ein Objekt mit Geschichte in einem wertvollen städtebaulichen Umfeld Kultur & Natur im Zentrum der Stadt Allentsteig

Mehr

1857 Katasterplan (StAD) 1890 (StAD: Wasserpläne)

1857 Katasterplan (StAD) 1890 (StAD: Wasserpläne) Dornbirn Sebastianstraße 6 Grundst.-Nr. 7626/6 1827 Negrelliplan (StAD) 1857 Katasterplan (StAD) 1890 (StAD: Wasserpläne) 2015 Luftbild (Quelle: Vorarlberg Atlas) Bruno Oprießnig 2016 Inhalt: Seite: Chronologie

Mehr

Das Wappen der Marktgemeinde Timelkam

Das Wappen der Marktgemeinde Timelkam 1 Das Wappen der Marktgemeinde Timelkam Die Entstehung des Wappens Die Entstehung des Wappens der Marktgemeinde Timelkam dürfte auf den Nachfolger der Grafen von Polheim, dem Grafen Tobias Nütz von Goisernburg,

Mehr

Bayerns Könige privat

Bayerns Könige privat Karl Eduard Vehse Bayerns Könige privat Bayerische Hofgeschichten Herausgegeben von Joachim Delbrück Anaconda Vehses Geschichte der deutschen Höfe seit der Reformation (48 Bände), Vierte Abteilung (Bd.

Mehr

Das Land im Walgau. 600 Jahre Appenzellerkriege im südlichen Vorarlberg. Alois Niederstätter Stefan Sonderegger Manfred Tschaikner

Das Land im Walgau. 600 Jahre Appenzellerkriege im südlichen Vorarlberg. Alois Niederstätter Stefan Sonderegger Manfred Tschaikner Das Land im Walgau 600 Jahre Appenzellerkriege im südlichen Vorarlberg Alois Niederstätter Stefan Sonderegger Manfred Tschaikner Thomas Gamon (Hrsg.) ELEMENT WALGAU Schriftenreihe Band 2 Titelbild: Walgausiegel,

Mehr

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen 110.712 17,8 315.191 15,5 Gewerbliche Ferienwohnungen 3.759 144,7 19.005 102,9 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 114.471 19,9 334.196

Mehr

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen 133.448 3,3 420.522-0,2 Gewerbliche Ferienwohnungen 6.221 31,1 40.145 23,9 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 139.669 4,3 460.667

Mehr

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen 91.520 9,8 257.430 11,6 Gewerbliche Ferienwohnungen 2.033 44,3 10.848 56,7 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 93.553 10,4 268.278

Mehr

DAS GEHEIMNIS DES KOFFERS.

DAS GEHEIMNIS DES KOFFERS. DAS GEHEIMNIS DES KOFFERS. VOM SCHICKSAL EINES BÖHMISCHEN ADELIGEN IM FUGGERSCHEN BLUMENTHAL.»Fugger im Archiv. Die Fundstücke-Geschichten.«ist eine jährliche Veranstaltung im Rahmen des Fugger Forum.

Mehr

Deutsche Biographie Onlinefassung

Deutsche Biographie Onlinefassung Deutsche Biographie Onlinefassung NDB-Artikel Pfirt (französisch: Ferrette) Grafen von Leben Die im Oberelsaß gelegene Grafschaft, hervorgegangen aus einer Erbteilung des Gf. Dietrich v. Mömpelgard/Montbéliard

Mehr

DOSSIER zu. Dr. Sonja Niederacher. ver fasst vo n

DOSSIER zu. Dr. Sonja Niederacher. ver fasst vo n DOSSIER zu Gustav Klimt Bekleidete Schwebende. Studie zum gemalten Kompositionsentwurf zu Die Medizin, 1897 Leopo ld Museum Pr ivat st ift u ng LM Inv. Nr. 1341 ver fasst vo n Dr. Sonja Niederacher 31.

Mehr

Bevölkerungsstatistik Tabellenteil

Bevölkerungsstatistik Tabellenteil Bevölkerungsstatistik Tabellenteil 1. Bevölkerung (Hauptwohnsitze) nach Bezirken und Staatsbürgerschaft Staatsbürgerschaft Verwaltungsbezirk Vorarlberg Bludenz Bregenz Dornbirn Feldkirch Österreich 53.368

Mehr

Sie lebten in Geislingen.

Sie lebten in Geislingen. Sie lebten in Geislingen. Kurzbiografien namhafter Geislinger Persönlichkeiten aus neun Jahrhunderten 16. Jahrhundert: Maria Holl aus Altenstadt Eine tapfere Frau und vermeintliche Hexe in Nördlingen Impressum:

Mehr

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen 635.686 2,3 2.531.972-0,2 Gewerbliche Ferienwohnungen 33.494-5,0 207.946-5,7 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 669.180 1,9 2.739.918-0,6

Mehr

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen 510.231 5,5 1.962.294 4,4 Gewerbliche Ferienwohnungen 31.601 22,2 188.438 22,6 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 541.832 6,3 2.150.732

Mehr

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen 314.819 3,8 899.397-0,2 Gewerbliche Ferienwohnungen 10.612 44,3 61.606 30,6 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 325.431 4,7 961.003

Mehr

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen 638.498 3,7 1.884.600 1,9 Gewerbliche Ferienwohnungen 22.343 2,8 145.676 4,7 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 660.841 3,6 2.030.276

Mehr

Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr Egon Schiele Tote Mutter I Bleistift, Öl auf Holz, ,1 x 25,8 cm. Provenienzforschung bm:ukk LMP

Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr Egon Schiele Tote Mutter I Bleistift, Öl auf Holz, ,1 x 25,8 cm. Provenienzforschung bm:ukk LMP Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 475 Egon Schiele Tote Mutter I Bleistift, Öl auf Holz, 1910 32,1 x 25,8 cm Provenienzforschung bm:ukk LMP Dr. Sonja Niederacher 30. April 2011 Egon Schiele Tote

Mehr

Hans Blumenbergs Begriff der actio per distans

Hans Blumenbergs Begriff der actio per distans Geisteswissenschaft Tobias Thiel Hans Blumenbergs Begriff der actio per distans Studienarbeit Philosophisches Seminar der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Oberstufenseminar: Hans Blumenberg: Beschreibung

Mehr

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen 325.656 1,2 1.171.982-2,4 Gewerbliche Ferienwohnungen 17.630 12,3 100.039 10,1 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 343.286 1,7 1.272.021-1,5

Mehr

Der Brief von Anna Blöcker

Der Brief von Anna Blöcker Der Brief von Anna Blöcker Im Familienarchiv befinden sich Faksimiles von drei Seiten eines bzw. zweier Briefe, die Anna Elsabe Christina Blöcker (geb. Vader, 1826-1905) im Frühjahr 1872 an eine ihrer

Mehr

Zahl: BHBL-III-1801 Bludenz, am Verwendung von pyrotechnischen Gegenständen anlässlich des Jahreswechsels 2014/2015

Zahl: BHBL-III-1801 Bludenz, am Verwendung von pyrotechnischen Gegenständen anlässlich des Jahreswechsels 2014/2015 Zahl: BHBL-III-1801 Bludenz, am 15.12.2014 Auskunft: Mag. Arnold Brunner Tel: +43(0)5552/6136-51310 Betreff: Verwendung von pyrotechnischen Gegenständen anlässlich des Jahreswechsels 2014/2015 Sehr geehrte

Mehr

Hermann Ehmer. Geschichte der Grafschaft Wertheim

Hermann Ehmer. Geschichte der Grafschaft Wertheim Hermann Ehmer Geschichte der Grafschaft Wertheim Verlag E. Buchheim, Nachf., Wertheim 1989 Inhaltsverzeichnis Vorwort 9 Einleitung 12 I. Vorgeschichte 19 1. Der Main-Tauber-Raum bis zum frühen Mittelalter

Mehr

Neujahrsblätter. des Historischen Archivs der Marktgemeinde Lustenau. 4. Jahrgang 2013/14

Neujahrsblätter. des Historischen Archivs der Marktgemeinde Lustenau. 4. Jahrgang 2013/14 Neujahrsblätter des Historischen Archivs der Marktgemeinde Lustenau 4. Jahrgang 2013/14 Impressum Für den Inhalt sind ausschließlich die Autoren verantwortlich. Nachdrucke und Auszüge sind nur mit Quellenangabe

Mehr

Ankünfte. Hotels, Gasthöfe, Pensionen , ,1. Gewerbliche Ferienwohnungen , ,3

Ankünfte. Hotels, Gasthöfe, Pensionen , ,1. Gewerbliche Ferienwohnungen , ,3 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen 90.509 8,5 283.750 16,1 Gewerbliche Ferienwohnungen 3.948-0,9 28.175 23,3 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 94.457 8,0 311.925 16,8

Mehr

Leopold Museum Privatstiftung LM mv. Nr Egon Schiele Hauswand am Fluss 01 auf Leinwand, ,5 x 140 cm. Provenienzforschung bm:ukk

Leopold Museum Privatstiftung LM mv. Nr Egon Schiele Hauswand am Fluss 01 auf Leinwand, ,5 x 140 cm. Provenienzforschung bm:ukk Leopold Museum Privatstiftung LM mv. Nr. 468 Egon Schiele Hauswand am Fluss 01 auf Leinwand, 1915 109,5 x 140 cm Provenienzforschung bm:ukk LMP Mag. Dr. Sonja Niederacher 30. Juni 2010 Egon Schiele Hauswand

Mehr

Dornbirn Schlossgasse 1/1 Bp. 956

Dornbirn Schlossgasse 1/1 Bp. 956 Dornbirn Schlossgasse 1/1 Bp. 956 Inhalt: Seite: Chronologie 2 Liste der Hausvorstände 5 Familienblätter 6 Abkürzungsverzeichnis - 1 Schlossgasse 1/1, Bp. 955 Datum: Nennung: Quelle: 23.5.1734 Der Sattler

Mehr

Ankünfte. Hotels, Gasthöfe, Pensionen , ,3. Gewerbliche Ferienwohnungen , ,5

Ankünfte. Hotels, Gasthöfe, Pensionen , ,3. Gewerbliche Ferienwohnungen , ,5 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen 697.009 0,8 1.960.299-0,3 Gewerbliche Ferienwohnungen 45.411 38,3 265.559 38,5 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 742.420 2,5 2.225.858

Mehr

EINWOHNER IN VORARLBERG Bevölkerungszuwachs mit steigender Tendenz

EINWOHNER IN VORARLBERG Bevölkerungszuwachs mit steigender Tendenz 370.065 EINWOHNER IN VORARLBERG Bevölkerungszuwachs mit steigender Tendenz Mit Stichtag 30. Juni 2010 waren in Vorarlberg 370.065 Personen mit Hauptwohnsitz und 20.845 Personen mit einem weiteren Wohnsitz

Mehr

Veränd. geg. Vorj. in % Hotels, Gasthöfe, Pensionen , ,5. Ankünfte. Gewerbliche Ferienwohnungen ,1 30.

Veränd. geg. Vorj. in % Hotels, Gasthöfe, Pensionen , ,5. Ankünfte. Gewerbliche Ferienwohnungen ,1 30. 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen 111.513 4,7 297.593 1,5 Gewerbliche Ferienwohnungen 5.717 38,1 30.305 47,1 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 117.230 5,9 327.898

Mehr

Treten Sie ein! Treten Sie aus!

Treten Sie ein! Treten Sie aus! Treten Sie ein! Treten Sie aus! Konversionen und Grenzgänge 11. 16. Juli 2010, Hohenems Treten Sie ein! Treten Sie aus! Konversionen und Grenzgänge 11. 16. Juli 2010, Hohenems Eine Veranstaltung der Abteilung

Mehr

15. Das Erbrecht, Übungen

15. Das Erbrecht, Übungen 15. Das Erbrecht, Übungen Ziel: Sie können eine erbrechtliche Teilung für den ersten Stamm rechnerisch durchführen. Die Lehrperson wird Sie beim Erarbeiten dieses Arbeitsblattes anleiten. Auftrag 1 Lesen

Mehr

Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 528. Egon Schiele Häuser mit bunter Wäsche Öl auf Leinwand, 1914 100 x 120,7 cm

Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 528. Egon Schiele Häuser mit bunter Wäsche Öl auf Leinwand, 1914 100 x 120,7 cm Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 528 Egon Schiele Häuser mit bunter Wäsche Öl auf Leinwand, 1914 100 x 120,7 cm Provenienzforschung bm:ukk LMP Mag. Dr. Sonja Niederacher 30. Juni 2010 Egon Schiele

Mehr

Dieser Artikel kann über Datei.. Drucken.. ausgedruckt werden Burg Wart- Eine Wanderung von Burg zu Bergwerk Von Frank Buchali

Dieser Artikel kann über Datei.. Drucken.. ausgedruckt werden Burg Wart- Eine Wanderung von Burg zu Bergwerk Von Frank Buchali Burgen und Schlösser in Baden-Württemberg Dieser Artikel kann über Datei.. Drucken.. ausgedruckt werden Spiegelberg Burg Wart- Eine Wanderung von Burg zu Bergwerk Von Frank Buchali Folgt man der Landstraße

Mehr

Ankünfte. Hotels, Gasthöfe, Pensionen , ,6. Gewerbliche Ferienwohnungen , ,4

Ankünfte. Hotels, Gasthöfe, Pensionen , ,6. Gewerbliche Ferienwohnungen , ,4 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Vorj. Vorj. Hotels, Gasthöfe, Pensionen 106.448 2,0 292.793 7,6 Gewerbliche Ferienwohnungen 4.156 36,0 20.619 32,4 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 110.604

Mehr

Was waren die Kennzeichen einer Stadt im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit?

Was waren die Kennzeichen einer Stadt im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit? Was waren die Kennzeichen einer Stadt im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit? Plan der Stadt Gernsbach aus der 1. Hälfte des 18. Jahrhunderts. Deutlich kann man die Murg und den ummauerten Stadtkern

Mehr

Siegelabgußsammlung im Stadtarchiv Rheinbach

Siegelabgußsammlung im Stadtarchiv Rheinbach Siegelabgußsammlung im Stadtarchiv Rheinbach Überarbeitet: Juli 2000 Ergänzt: Juli 2000 a) Ritter von Rheinbach, Stadt- und Schöffensiegel im Bereich der heutigen Stadt Rheinbach 1 Lambert I. (1256-1276,

Mehr

Stammbaum der Landgrafen von Leuchtenberg /1634

Stammbaum der Landgrafen von Leuchtenberg /1634 Stammbaum der Landgrafen von Leuchtenberg 1180 1586/1634 Kerngebiet der Leuchtenberger an der Naab zwischen Pfreimd und Weiden i.d.opf. im Jahr 1646 Das Hl. Römische Reich in seinen Gliedern. Links: 2.

Mehr

Österrreich. Gemeindebücherei Gaschurn

Österrreich. Gemeindebücherei Gaschurn Österrreich BuchNr. Autor/in Buchtitel Ö 1 Abraham a Sancta Clara Humor aus Österreich Ö 126 Albrecht Karlheinz Historische Ansichten der Stadt Feldkirch Ö 2 Andics Hellmut Das Österr. Jahrhundert Ö 5

Mehr

Ankünfte. Hotels, Gasthöfe, Pensionen , ,3. Gewerbliche Ferienwohnungen , ,4

Ankünfte. Hotels, Gasthöfe, Pensionen , ,3. Gewerbliche Ferienwohnungen , ,4 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen 211.948 2,2 533.215 0,3 Gewerbliche Ferienwohnungen 12.500 59,7 58.090 55,4 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 224.448 4,3 591.305

Mehr

Vierteljahresschrift für Geschichte und Gegenwart Vorarlbergs

Vierteljahresschrift für Geschichte und Gegenwart Vorarlbergs Vierteljahresschrift für Geschichte und Gegenwart Vorarlbergs 60. Jahrgang 2008 Heft 3 Für die gewährte Unterstützung dankt der Verlag den Förderern: Vorarlberger Landesregierung Vorarlberger Kraftwerke

Mehr

Klingenthaler Geigenbauer: Übersicht

Klingenthaler Geigenbauer: Übersicht Klingenthaler Geigenbauer: Übersicht Die folgende Liste enthält Namen von Geigenbauern, die in Klingenthal gewirkt haben, ausgebildet wurden oder aus Klingenthal stammen. Sie basiert zum größten Teil auf

Mehr

Pleidelsheim Beihingen am Neckar Ingersheim

Pleidelsheim Beihingen am Neckar Ingersheim Wanderung 27 ( 24.05.08 ) (9) Start (1) (8) (2) (3) (5) (7) (6) (4) Altarm des Neckars bei Beihingen Planung: Dokumentation: Hagen Hildenbrand Manfred Schiefers www.manfredschiefers.de Seite 1 Wanderung

Mehr

Archiv der Evangelischen Kirche im Rheinland. Findbuch. Sammlung Petersen

Archiv der Evangelischen Kirche im Rheinland. Findbuch. Sammlung Petersen Archiv der Evangelischen Kirche im Rheinland Findbuch Sammlung Petersen 8SL 016 bearbeitet von Lena Wörsdörfer 2004 Inhaltsverzeichnis I. Vorwort 01. Biografisches 01.01. Fotos 01.02. Grußkarten 01.03.

Mehr

Archiv der Ev. Kirche im Rheinland. Bestand. Nachlass Pfarrer Johannes Dittrich 7 NL 099

Archiv der Ev. Kirche im Rheinland. Bestand. Nachlass Pfarrer Johannes Dittrich 7 NL 099 Archiv der Ev. Kirche im Rheinland Bestand Nachlass Pfarrer Johannes Dittrich 7 NL 099 Inhalt 1 Nachlass Pfarrer Johannes Dittrich Inhalt Einleitung... 2 1. Predigten und Ansprachen... 3 2. Briefe... 4

Mehr

MAGDALENA HAWLIK-VAN DE WATER BEGRÄBNISSTÄTTE DER HABSBURGER IN WIEN HERDER FREIBURG BASEL WIEN

MAGDALENA HAWLIK-VAN DE WATER BEGRÄBNISSTÄTTE DER HABSBURGER IN WIEN HERDER FREIBURG BASEL WIEN MAGDALENA HAWLIK-VAN DE WATER BEGRÄBNISSTÄTTE DER HABSBURGER IN WIEN HERDER FREIBURG BASEL WIEN INHALT 1. Vorwort 9 2. Vorwort 11 DAS ZEREMONIELL BEI TOD UND BEGRÄBNIS 13 Das Zeremoniell im Allgemeinen

Mehr