FFH-Veträglichkeitsprüfung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FFH-Veträglichkeitsprüfung"

Transkript

1 FFH-Veträglichkeitsprüfung FFH-Gebiet NSG Struth (DE ) Windenergieanlagen in der Verbandsgemeinde St. Goar-Oberwesel (Rhein-Hunsrück-Kreis) erstellt vom BFL Büro für Faunistik und Landschaftsökologie im Auftrag der juwi Energieprojekte GmbH Bingen am Rhein,

2 Auftragnehmer: Büro für Faunistik und Landschaftsökologie Dipl.-Ing. Thomas Grunwald Gustav-Stresemann-Straße Bingen am Rhein Tel Leitung: Dipl.-Ing. Thomas Grunwald Bearbeitung: Dipl.-Biol. Frank Adorf Dipl.-Biol. Frauke Adorf Dipl.-Ing. Vanessa Korn Auftraggeber: juwi Energieprojekte GmbH Energie-Allee Wörrstadt

3 Inhaltsverzeichnis 1 Anlass und Aufgabenstellung Beschreibung des FFH-Gebiets NSG Struth (DE ) und seiner Erhaltungsziele Allgemeine Beschreibung Erhaltungsziele des Schutzgebiets Arten des Anhangs II der FFH-RL Lebensraumtypen des Anhangs I der FFH-RL Funktionale Beziehungen des Schutzgebiets im Netz Natura Beschreibung des Vorhabens sowie der relevanten Wirkfaktoren Beschreibung des Vorhabens Recherche externer Daten Beschreibung der relevanten Wirkfaktoren Prognose möglicher Beeinträchtigungen der Erhaltungsziele des FFH-Gebiets NSG Struth (DE ) durch das Vorhaben Prognose möglicher Beeinträchtigungen von Lebensraumtypen des Anhang I und Arten des Anhang II der FFH-RL Bechsteinfledermaus (Myotis bechsteinii) [1323] Zusammenfassende Prognose möglicher Beeinträchtigungen der Erhaltungsziele des FFH-Gebiets NSG Struth (DE ) durch das Vorhaben der geplanten Errichtung von WEA 16 5 Einschätzung der Relevanz anderer Pläne und Projekte Fazit Literatur... 18

4 1 Anlass und Aufgabenstellung FFH-Verträglichkeitsprüfung im Untersuchungsgebiet Die Firma juwi Energieprojekte GmbH plant südöstlich der Gemeinde Wiebelsheim (VG St. Goar-Oberwesel, Rhein-Hunsrück-Kreis) zwei Windenergieanlagen zu errichten. Die Abgrenzung des Untersuchungsgebietes Wiebelsheim (BFL 2016) umfasst etwas mehr als zu einem Viertel den nordwestlichen Teil des FFH-Gebietes NSG Struth (Gebiets-Nr. DE ). Die Anlagen werden in unmittelbarer Grenznähe des NSG Struth und somit zum gleichnamigen FFH-Gebiet geplant. Im Datenblatt des FFH-Gebietes wird die Bechsteinfledermaus (Myotis bechsteinii) als Schutzgut gelistet. Bei der Aufstellung von Bauleitplänen sind nach 1a Abs. 4 BauGB die Vorschriften des BNatSchG, die das Europäische Netz Natura 2000 betreffen, anzuwenden. Nach 34 BNatSchG sowie nach Art. 6 Abs. 3 FFH-Richtlinie (FFH-RL) sind Projekte vor ihrer Zulassung oder Durchführung auf ihre Verträglichkeit mit den Erhaltungszielen eines Natura 2000-Gebietes zu prüfen. Prüfgegenstand der FFH-Verträglichkeitsprüfung ist gemäß 34 BNatSchG das Schutzgebiet in seinen für die Erhaltungsziele oder den Schutzzweck maßgeblichen Bestandteilen und mittelbar die Lebensräume und/oder Arten der Anhänge I bzw. II der FFH-RL bzw. die Arten des Anhangs I und des Art. 4 Abs. 2 der Vogelschutzrichtlinie (VSchRL), die als Erhaltungsziele eines Natura 2000-Gebiets festgelegt wurden. Die FFH-Verträglichkeitsprüfung hat als Zielsetzung die Verträglichkeit eines Vorhabens zu beurteilen. Während im Rahmen einer FFH-Vorprüfung lediglich abgeschätzt wird, ob erhebliche Beeinträchtigungen möglich sind, untersucht eine FFH-Verträglichkeitsstudie, wie wahrscheinlich die Erheblichkeit dieser Beeinträchtigung ist. Zur Klärung der Prüfpflichtigkeit von Vorhaben sind in einer Einzelfallbetrachtung folgende Sachverhalte zu klären: Liegt ein prüfungsrelevantes Natura 2000-Gebiet im Wirkungsbereich eines Vorhabens? Besteht die Möglichkeit von erheblichen Beeinträchtigungen des Schutzgebietes in seinen für die Erhaltungsziele oder den Schutzzweck maßgeblichen Bestandteilen? Die Ermittlung potenzieller Auswirkungen auf Erhaltungsziele und Schutzweck des entsprechenden Natura 2000-Gebiets erfolgt auf Grundlage der Betrachtung möglicher Beeinträchtigungen auf Lebensraumtypen bzw. Arten der o. g. Anhänge der entsprechenden Richtlinien unter Berücksichtigung aller relevanten Wirkfaktoren und Wirkungsprozesse, die durch das Vorhaben ausgelöst werden können. Nach Art. 6 Abs. 3 der FFH-RL ist darüber hinaus zu prüfen, ob das Vorhaben im Zusammenwirken mit anderen Plänen und Projekten erhebliche Beeinträchtigungen von Schutz- und Erhaltungszielen verursachen könnte. Führt das Vorhaben selbst offensichtlich zu keinerlei Beeinträchtigungen eines Schutzgebietes, sind andere Pläne und Projekte nicht relevant (KIELER INSTITUT FÜR LANDSCHAFTSÖKOLOGIE ET AL. 2004). Die vorliegende FFH-VVeträglichkeitsprüfung richtet sich inhaltlich und methodisch nach dem Leitfaden zur FFH-Verträglichkeitsprüfung im Bundesfernstraßenbau im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen (KIELER INSTITUT FÜR LANDSCHAFTSÖKOLOGIE ET AL. 2004) sowie der Checkliste zur Durchführung von FFH- Verfahren in Baden-Württemberg (FROELICH & SPORBECK & WELUGA UMWELTPLANUNG 2004). 1

5 2 Beschreibung des FFH-Gebiets NSG Struth (DE ) und seiner Erhaltungsziele 2.1 Allgemeine Beschreibung Das FFH-Gebiet NSG Struth (DE ) befindet sich in Rheinland-Pfalz innerhalb der naturräumlichen Haupteinheit Hunsrück (D42) bzw. in den naturräumen Hunsrückhochfläche (243) und Rheinhunsrück (244) in kontinentaler biogeographischer Region. Das FFH-Gebiet hat eine Gesamtgröße von 871 ha und erstreckt sich über den Landkreis Rhein-Hunsrück-Kreis. Das Gebiet liegt auf Flächen der Verbandsgemeinde St. Goar- Oberwesel. Im Datenblatt zum FFH-Gebiet findet sich folgende Kurz-Beschreibung: Altholz- und strukturreiche Wälder und Feuchtwiesen als Standort bestandsbedrohter Tier- u. Pflanzenarten, gute Verzahnung verschiedener Biotopgruppen. Besiedlung und Nutzung aufgrund zahlreicher Hügelgräberfunde bis zur Epoche der Kelten zurückdatierbar. Schützenswert machen das Gebiet u. a. Laub- und Nadelwälder, Wiesen-Biotopkomplexe, kleinflächige Heidegebiete, Teiche, Tümpel, System naturnaher Quellbäche, Mosaik feuchter bis nasser Standorte, hohe Anzahl gefährdeter Arten. Das Naturschutzgebiet NSG Struth zählt zu den größten Naturschutzgebieten in Rheinland-Pfalz. Als Datengrundlage für die Beschreibung des Gebietes und dessen maßgeblicher Bestandteile wurde der online Standard-Datenbogen (Steckbrief) des FFH-Gebiets von Natura 2000 ( ausgewertet und zitiert. Ein Managementplan für das FFH-Gebiet NSG Struth (DE ) liegt noch nicht vor. 2

6 FFH-Verträglichkeitsprüfung im Untersuchungsgebiet Abb. 1: Lage des FFH-Gebiets NSG Struth DE , des Untersuchungsgebietes und der geplanten Windenergieanlagen. 2.2 Erhaltungsziele des Schutzgebiets Die für ein FFH-Gebiet formulierten Erhaltungsziele und dessen maßgebliche Bestandteile bilden den wesentlichen Maßstab für die Beurteilung des Ausmaßes der Beeinträchtigungen bzw. der Eingriffsintensität durch das Vorhaben. Der Begriff Erhaltungsziele wird in 7 Abs. 1 Nr. 9 BNatSchG definiert. Erhaltungsziele dienen demnach der Erhaltung oder Wiederherstellung eines günstigen Erhaltungszustandes eines natürlichen Lebensraumtyps von gemeinschaftlichem Interesse sowie einer in Anhang II der FFH-RL (92/43/EWG) oder in Art. 4 Abs. 2 oder Anhang I der VSchRL (79/409/EWG) aufgeführten Art und deren Lebensstätte, die für ein Natura 2000-Gebiet festgelegt sind. Im Standard-Datenbogen sind keine weiteren Details hinsichtlich der Erhaltungsziele für die einzelnen Arten und Lebensräume der Anhänge I und II FFH-RL im FFH-Gebiet aufgeführt Arten des Anhangs II der FFH-RL Arten, die nach Anhang II der FFH-RL im FFH-Gebiet geschützt sind, sind in Tab. 1 aufgeführt. 3

7 Tab. 1: Arten nach Anhang II der FFH-RL im FFH-Gebiet NSG Struth ( ) und weitere Angaben (Status, Populationgröße, Erhaltungszustand, biogeographische Bedeutung und Gesamtwertung innerhalb Rheinland-Pfalz (RP) und Deutschland (D) (Datenbogen des Natura2000-Steckbriefs). LRT- Code Name 1081 Dytiscus latissimus (Breitrand) u p C h C C 1323 Myotis bechsteinii (Bechsteinfledermaus) b p B h C C Status Populationsgröße Erhaltungszustand Biogeogr. Bedeutung Bewertung - RP Bewertung - D Legende der Tabelle 1: Status: b = Wochenstuben / Übersommerung (Fledermäuse) u = unbekannt Populationgröße: p = vorhanden (ohne Einschätzung, present) Einschätzung Erhaltung: B = gut, C = durchschnittlich/beschränkt Biogeographische Bedeutung: h = Hauptverbreitungsgebiet Bewertung: innerhalb RP = Rheinland-Pfalz; D = Deutschland C = signifikant Lebensraumtypen des Anhangs I der FFH-RL In Tab. 2 sind die Lebensraumtypen des Anhangs I der FFH-RL aufgelistet, die innerhalb des FFH-Gebiets NSG Struth geschützt und dem Steckbrief zu entnehmen sind. Legende der Tabelle 2: Repräsentativität: Relative Flächengröße: Erhaltungszustand: Bewertung: A = hervorragend, B = gut, C = signifikant innerhalb RP = Rheinland-Pfalz; D = Deutschland 1 = > 2%; 2 = 2-5 % der Population im Bezugsraum befindet sich im Gebiet B = gut, C = durchschnittlich/beschränkt innerhalb RP = Rheinland-Pfalz; D = Deutschland B = gut, C = signifikant. 4

8 Tab. 2: Lebensraumtypen des Anhangs I der FFH-RL im FFH-Gebiet NSG Struth ( ) und deren Flächenbilanz und Beurteilung des Erhaltungszustands LRT- Code Lebensraumtyp Natürliche eutrophe Seen mit einer Vegetation des 3150 Magnopotamions oder Hydrocharitions 1 < 1 C 1 1 B C C Artenreiche montane Borstgrasrasen (und submontan auf dem 6230 europäischen Festland) auf Silikatböden < 1 < 1 Beweideter Borstgrasrasen der planaren bis submontanen 6230 Stufe (inkl. Mähweide) 5 < 1 A 1 1 B B B Pfeifengraswiesen auf kalkreichem Boden, torfigen und tonigschluffigen Böden (Molinion caeruleae) 6410 < 1 < Pfeifengraswiese auf kalkarmem Standort 15 1,72 A 1 1 B C C Feuchte Hochstaudenfluren der planaren und montanen bis 6430 alpinen Stufe 5 < 1 C 1 1 C C C Magere Flachland-Mähwiesen (Alopecurus pratensis, 6510 Sanguisorba officinalis) < 1 < 1 Artenreiches, frisches Grünland der planaren bis submontanen 6510 Stufe 15 1,72 B 1 1 B B B 9110 Hainsimsen-Buchenwald (Luzulo-Fagetum) < 1 < Bodensaurer Buchenwald der sollinen bis submontanen Stufe ,96 B 1 1 B B B 91D0 Moorwälder < 1 < 1 91D0 Moorwälder (Laubwälder) 5 < 1 C 2 1 B C C Fläche in ha Fläche in % im Gebiet Repräsentativität relative Flächengröße - RP relative Flächengröße - D Erhaltungszustand Bewerung - RP Bewerung - D 5

9 2.3 Funktionale Beziehungen des Schutzgebiets im Netz Natura 2000 Die im Standard-Steckbrief des FFH-Gebiets aufgeführte Art Myotis bechsteinii (Bechsteinfledermaus) nutzt hauptsächlich den geschlossenen Wald als Lebensraum ist aber dennoch hoch mobil (v. a. was ihren täglichen Quartierwechsel betrifft) und zeichnet sich ebenfalls durch eine heterogene Habitatnutzung aus. Dies betrifft sowohl die tägliche als auch die jahreszeitliche Aktivität wodurch eine funktionale Verbindung zwischen dem FFH- Gebiet NSG Struth und z. B. den umliegenden FFH-Gebieten Rheinhänge bei Lahnstein und Kaub hinsichtlich der Nutzung durch die Bechsteinfledermaus nicht ausgeschlossen werden können. Allerdings gilt die Bechsteinfledermaus auch als eine sehr ortstreue Art, die einen nur geringen Aktionsradius um ihre Quartierstandorte befliegt (vgl. Ergebnisse der Bechsteinfledermaustelemetrie in BFL 2016). Der Breitrand (Dytiscus latissimus) besiedelt größere stehende Gewässer im Binnenland. Er gilt als einer der wenigen Schwimmkäfer, der ausschließlich große und dauerhaft wasserführende Seen und Teiche besiedelt, die geprägt sind von einem dichten Uferbewuchs und ausgeprägtem Bewuchs in der Flachwasserzone. Die Imagines sind in der Lage, fliegend neue Gewässer aufzusuchen. Es liegen allerdings noch keine Ergebnisse zu jahres- und tageszeitlichem Habitatwechsel sowie Wanderungsleistungen vor. Ob eine funktionale Beziehung, z. B. zum FFH-Gebiet Rheinhänge bei Lahnstein und Kaub vorliegt, kann somit nicht erörtert werden. 6

10 3 Beschreibung des Vorhabens sowie der relevanten Wirkfaktoren 3.1 Beschreibung des Vorhabens Geplant ist die Errichtung von zwei Windenergieanlagen im Bereich einer Vorrangfläche. Aufgrund einer nachträglichen Planungsänderung nach Abschluss der Kartierarbeiten ist das Untersuchungsgebiet mit einer Größe von ca. 484 ha etwas größer als ein 1000m-Radius um die geplanten WEA. Es liegt östlich bzw. südöstlich der Gemeinde Wiebelsheim. Zu den umliegenden Gemeinden gehören Perscheid, Laudert, Damscheid und Kisselbach. In etwa 6 km Entfernung im Südosten befindet sich die Stadt Oberwesel (Verbandsgemeindesitz) (Abb. 1). Die Fläche umfasst zu ungefähr 75 % eine zusammenhängende Waldfläche mit im Nordwesten angrenzenden Offenlandflächen (Grün- und Ackerland). Ein ca. 230 ha großes Teilgebiet des FFH-Gebiets DE NSG Struth befindet sich innerhalb des Untersuchungsgebietes (Abb. 1). Der Großteil des FFH-Gebiets liegt aber außerhalb des Untersuchungsgebietes. Rodungsflächen bzw. Versiegelungen für Kranstellplätze und Fundamente die im Zuge des Baus von Windenergieanlagen entstehen, betreffen aber keine Flächen innerhalb des FFH-Gebiets; ein direkter Flächenverlust innerhalb des Schutzgebiets durch das Vorhaben ist daher auszuschließen. Zur Erschließung der Standorte der WEA ist ein entsprechender Ausbau von Wegen für die Baufahrzeuge zu erwarten. Diese sind jedoch ebenfalls nicht innerhalb des FFH-Gebiets zu erwarten und größtenteils bereits vorhanden und ausgebaut. 3.2 Recherche externer Daten Am erfolgte eine Anfrage bei der Unteren Naturschutzbehörde der Kreisverwaltung des Rhein-Hunsrück-Kreises in Simmern bezüglich vorliegender Untersuchungen zu Arten innerhalb des FFH-Gebietes NSG Struth. Ein Managementplan für das FFH-Gebiet liegt noch nicht vor. Darüber hinaus sind auch keine weiteren konkreten aktuellen Untersuchungen, mit Ausnahme des Fachgutachtens (BFL 2016) vorhanden. Im Dezember 2016 erfolgte eine erneute Anfrage bei der SGD Nord bezüglich Managementbzw. Bewirtschaftungsplänen zum FFH-Gebiet NSG Struth. Ein Pflege-und Entwicklungsplan liegt lediglich für das Naturschutzgebiet Struth vor. Dieser wurde als Kopie per am vom LfU zur Verfügung gestellt. Hierfür wurden im Jahr 1994 Daten, u.a. zur Fauna, erhoben. Allerdings beinhalten diese Untersuchungen keine Aussagen zur Artengruppe der Fledermäuse. 7

11 3.3 Beschreibung der relevanten Wirkfaktoren Generelle Wirkfaktoren von WEA-Projekten, die potenziell zu Beeinträchtigungen von Lebensräumen und/oder Arten führen können, lassen sich in folgende Kategorien einteilen: Baubedingte Wirkungen Anlagebedingte Wirkungen Betriebsbedingte Wirkungen Baubedingte Wirkungen können sich generell ergeben aus: Schadstoffimmissionen Lärmimmissionen, Erschütterungen Optische Störungen, Scheuchwirkungen Temporäre Schweb- und Nährstoffeinträge Anlagebedingte Wirkungen resultieren aus: Dauerhafte Lebensraumveränderungen durch Rodungen im Standortbereich sowie im Bereich der Erschließungswege Veränderung der abiotischen Faktoren (Kleinklima) Bodenverdichtungen Betriebsbedingte Störungen ergeben sich potenziell aus: Lärmimmissionen Optische Störung/Scheuchwirkung durch drehende Rotoren Barriereeffekte/Meideverhalten Kollisionsgefährdungen 8

12 4 Prognose möglicher Beeinträchtigungen der Erhaltungsziele des FFH-Gebiets NSG Struth (DE ) durch das Vorhaben Die Prognose möglicher Beeinträchtigungen im Rahmen der FFH-Verträglichkeitsprüfung wird im Folgenden durch die einzelfallbezogene Betrachtung potenzieller Auswirkungen auf die maßgeblichen Bestandteile bzw. Arten und Lebensraumtypen des FFH-Gebiets NSG Struth (DE ) erstellt. Ziel der FFH-RL ist nach Art. 2 die Wahrung des günstigen Erhaltungszustands der Arten und Lebensräume der Anhänge I und II. Laut Art. 6 Abs. 2 sind die Mitgliedsstaaten dazu verpflichtet, in den Schutzgebieten die Verschlechterung der natürlichen Lebensräume und der Habitate der Arten sowie Störungen von Arten, für die Gebiete ausgewiesen worden sind, zu vermeiden, sofern solche Störungen sich im Hinblick auf die Ziele dieser Richtlinie erheblich auswirken könnten. Ein Schlüsselbegriff in der FFH-RL ist der günstige Erhaltungszustand. In Art. 1 Buchstabe e) FFH-RL wird der Begriff Erhaltungszustand der Lebensraumtypen definiert als die Gesamtheit der Einwirkungen, die den betreffenden Lebensraum und die darin vorkommenden charakteristischen Arten beeinflussen und die sich langfristig auf seine natürliche Verbreitung, seine Struktur und seine Funktionen sowie das Überleben seiner charakteristischen Arten auswirken können". Analog dazu definiert Art. 1 Buchstabe i) FFH- RL den Erhaltungszustand von Arten als die Gesamtheit der Einflüsse, die sich langfristig auf die Verbreitung und die Größe der Populationen der betreffenden Arten auswirken können". Um den Erhaltungszustand von Arten und Lebensräumen zu beurteilen, sind abiotische Faktoren als auch biotische Faktoren zu betrachten sowie direkte und indirekte Einflüsse menschlichen Eingriffs, wenn diese sich auf die Verbreitung und den Bestand von Lebensraumtypen und Arten auswirken. Nach Art. 1, Buchst. e) bzw. i) FFH-RL (Lebensraumtypen bzw. Arten) ist der Erhaltungszustand eines Lebensraumtyps bzw. einer Art als günstig einzustufen, wenn: das natürliche Verbreitungsgebiet weder abnimmt noch in absehbarer Zeit vermutlich abnehmen wird (Lebensraumtypen und Arten); die für den langfristigen Fortbestand notwendigen Strukturen und spezifischen Funktionen eines Lebensraumtyps dauerhaft gesichert sind (nur Lebensraumtypen); der Erhaltungszustand der charakteristischen Arten eines Lebensraumtyps günstig ist (nur Lebensraumtypen); das langfristige Überleben der Populationen der Arten ist gesichert (nur Arten); der Lebensraum der Arten ausreichend groß ist (nur Arten). 9

13 Für die Bewertung von Beeinträchtigungen von Arten des Anhangs II FFH-RL können die folgenden Kriterien des günstigen Erhaltungszustands herangezogen werden: Struktur des Bestands (beschreibende Kriterien der Population einschließlich Größe und Entwicklungstrends) Funktion der Habitate (Bedingungen zum langfristigen Fortbestand der Art im Gebiet bzw. zur langfristigen Verfügbarkeit der Teilhabitate im Lebenszyklus der Fledermausarten) Wiederherstellbarkeit der Lebensstätten 4.1 Prognose möglicher Beeinträchtigungen von Lebensraumtypen des Anhang I und Arten des Anhang II der FFH-RL Ein Teilstück des FFH-Gebietes NSG Struth (DE ) befindet sich innerhalb des Untersuchungsgebietes, der weitaus größere Teil liegt südlich davon. Für das betreffende Teilstück innerhalb des Untersuchungsgebietes werden drei Lebensraumtypen Anhang I benannt: Natürliche eutrophe Seen mit einer Vegetation des Magnopotamions oder Hydrocharitions [3150], Artenreiche montane Borstgrasrasen (und submontan auf dem europäischen Festland auf Silikatböden [6230], Beweideter Borstgrasrasen der planaren bis submontanen Stufe (ink. Mähweide) [6230] und Moorwälder [91D0] bzw. Moorwälder (Laubwälder) [91D0]. Da sich die Planung jedoch vollständig außerhalb des FFH-Gebiets befindet, sind unmittelbare Auswirkungen sowohl auf den oben genannten Lebensraumtyp als auch auf die Lebensräume [6410], [6430], [6510], und [9110] und die Funktionen oder die Wiederherstellbarkeit der Habitate des Schutzgebiets nicht zu prognostizieren. Erhebliche Beeinträchtigungen der Lebensraumtypen sind daher auszuschließen. Die Arten Myotis bechsteinii (Bechsteinfledermaus) [1323] und Dytiscus latissimus (Breitrand) [1081] sind im Standard-Steckbrief von Natura 2000 gelistet, jedoch liegen keine weiteren Informationen zur Verbreitung der Arten innerhalb des FFH-Gebiets vor. Aufgrund des unbekannten Aktionsradius von Dytiscus latissimus sowie generellem Fehlen von Informationen zur Mobilität der Art ist eine Aussage zu möglichen Beeinträchtigungen schwierig. Innerhalb des FFH-Gebietes kommen Lebenräume/Biotoptypen vor, die dem Lebensraum der Art entsprechen. Da die Planung aber abseits dieser Biotope erfolgt und somit keine Beeinträchtigungen auf die Lebensraumstrukturen zu erwarten sind, ist eine Verschlechterung des Erhaltungszustandes der Art ausgeschlossen. Für die Bechsteinfledermaus (Myotis bechsteinii) muss aufgrund des größeren Aktionsradius eine genauere Betrachtung potenzieller Beeinträchtigungen erfolgen. 10

14 4.1.1 Bechsteinfledermaus (Myotis bechsteinii) [1323] Empfindlichkeit gegenüber WEA FFH-Verträglichkeitsprüfung im Untersuchungsgebiet Die Bechsteinfledermaus (Myotis bechsteinii) besiedelt in Südwestdeutschland vor allem strukturreiche und altholzreiche Wälder oder ausgedehnte Streuobstbestände (Ausnahme z.b. bei BRINKMANN ET AL. 2007a). Die Wochenstuben und auch Einzelquartiere befinden sich zumeist in Baumhöhlen oder in Fledermaus- und Vogelnistkästen. Die Jagdhabitate befinden sich bevorzugt in Wäldern, zumeist in der Nähe der Quartiere. Aufgrund ihrer besonderen nahrungsökologischen Anpassung, ihre Beute vom Substrat abzulesen, wird sie zu den Gleanern (BECK 1991) gezählt (vgl. Langohrfledermäuse). Der Luftraum oberhalb der Kronenschicht des Waldes wird nach bisherigem Kenntnisstand kaum oder gar nicht beflogen (BLG 2007, 2008a, KÖNIG & WISSING 2007, MESCHEDE ET AL. 2002). Da die Art auch am Boden lebende Insekten und Spinnen jagt, werden Wälder mit einer nur gering entwickelten Strauch- und Krautschicht ebenfalls als Jagdhabitat genutzt. Die Bechsteinfledermaus besiedelt aber auch die strukturreiche Kulturlandschaft und nutzt so z.b. Obstbaumwiesen und Heckengebiete intensiv als Jagdhabitat. Die Bechsteinfledermäuse der im Wald lebenden Kolonien verhalten sich dabei offenbar deutlich saisonal, indem sie die an den Wald angrenzenden Offenlandlebensräume vor allem im Hoch- und Spätsommer zur Jagd aufsuchen. Zur Überwinterung werden i. d. R. temperaturkonstante und frostfreie Quartiere aufgesucht. Hierzu zählen insbesondere Altbäume in Wäldern sowie Erzstollen. Im Hinblick auf ihre Empfindlichkeit gegenüber Windenergieanlagen wurde im Rahmen aktueller Untersuchungen in bestehenden Windparks in geschlossenen Waldbeständen Südwestdeutschlands festgestellt, dass Bechsteinfledermäuse zwei Jahre nach der Errichtung eines Windparks offensichtlich kein erkennbares Meideverhalten zeigten (BRINKMANN ET AL. 2007b). Allerdings deuten langjährige Beobachtungen auf eine mögliche Abwanderung hin. Ob sich dem zu folge langfristig eine dauerhafte Gewöhnung einstellt, oder ob es im Verlauf der Betriebszeit zur Ausbildung eines Meideverhaltens kommt, kann nur durch langfristige Untersuchungen geklärt werden. Bislang liegen lediglich einzelne Kollisionsopfer der Art aus Europa vor (DÜRR 2013, DUBORG-SAVAGE, schriftl. Mitteilung). Durch ihre überwiegende Bindung an den Lebensraum Wald kann die Bechsteinfledermaus unter Umständen bei Waldstandorten direkt durch die Errichtung von WEA betroffen sein, insbesondere durch Rodungen, die zum Verlust von Quartieren und zu einer Zerschneidung bzw. Entwertung von Jagdräumen führen können (SIEMERS & SCHAUB 2011). Generell ist es sinnvoll und notwendig, bereits im Vorfeld die Rodungsflächen auf Quartierbäume zu kontrollieren. Zusammenfassend liefern die bisherigen Erkenntnisse zur Autökologie der Art hinreichende Hinweise darauf, dass man bei Bechsteinfledermäusen hinsichtlich des Kollisionsrisikos von einem geringen Konfliktpotenzial gegenüber Windenergieanlagen ausgehen kann (DÜRR & BACH 2004, RYDELL ET AL. 2010a). Ob in Waldstandorten Langzeiteffekte insbesondere in Jagdgebieten und in Quartierzentren einstellen werden, können nur detaillierte Langzeituntersuchungen klären. Dieser Aspekt besitzt im Zuge des massiven Ausbaus regenerativer Energie in Wäldern eine hohe Bedeutung und v. a. Klärungsbedarf. Eine Nutzung des Raumes bzw. der Strukturen in bestehenden Windparks wurde in verschiedenen Untersuchungen bereits festgestellt (BLG 2007, 2008a, b, BRINKMANN ET AL. 2007b, RODRIGUES ET AL. 2005, RYDELL ET AL. 2010a, SEICHE ET AL. 2007). 11

15 Struktur des Bestands im Schutzgebiet und Ergebnisse der Kartierung im Untersuchungsgebiet Die Verbreitung der Bechsteinfledermaus ist im Gebiet bisher nur unzureichend bekannt. Waldgebiete und sonstige Gehölzstrukturen sind innerhalb der Teilflächen des Natura Gebiets in einem für die Bechsteinfledermaus optimalen Flächenausmaß vorhanden, sie bilden den Großteil der Fläche. Aufgrund der naturräumlichen Ausstattung sind aktuelle Vorkommen von Fortpflanzungskolonien im FFH-Gebiet NSG Struth mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit anzunehmen (BFL 2016). Im Rahmen der Untersuchung im Untersuchungsgebiet Wiebelsheim wurde die Bechsteinfledermaus als vierthäufigste Art festgestellt. Sie kam flächendeckend im Untersuchungsgebiet vor, so auch innerhalb der in das Untersuchungsgebiet ragenden FFH- Gebietsflächen (vgl. Abb.2). Hier lag außerdem ein Aktivitätsschwerpunkt der Art. Ein weiterer lag nördlich der Kreisstraße K88 und somit nördlich der FFH-Gebietsgrenze. Am wurde an der nordwestlichen Grenze des FFH-Gebietes, südöstlich der Baracke Borbach, ein nicht laktierendes adultes Bechsteinfledermausweibchen gefangen. Per Telemetrie wurde am Morgen des ein Tagesquartier (Qb1, Abb. 2) des Tieres in einem etwa 3,0 m hoch hängenden Vogelkasten nördlich der K77 geortet. Der Kasten befand sich an einer Eiche mit einem BHD von 50 cm in einem Eichen- Buchenbestand. Innerhalb des Kastens konnten mindestens 13 Tiere gezählt werden. Am befand sich das telemetrierte Bechsteinfledermaus-Weibchen wieder in dem genannten Vogelkasten. Am folgenden Tag hatte ein Quartierwechsel zu einem anderen Quartierbaum stattgefunden. Es handelte sich bei diesem Quartierbaum (Qb2, Abb. 2) um eine etwas weiter nördlich an einer Freifläche stehenden Eiche mit einem BHD von ca. 50 cm, zudem wies der Baum zwei Spechtlöcher in etwa 4 m Höhe auf. Die Ausflugszählung ergab mindestens 11 Tiere. Am konnte eine Ausflugszählung an einem weiteren Baum, dem Qb3 südöstlich des Fichtenbergs (Abb. 2) durchgeführt werden, an dem es am frühen Morgen eingeflogen war. Aus dem hier genutzten Vogelkasten an einer Eiche in einem Eichen-Buchenbestand flogen mindestens 25 Tiere bei der abendlichen Ausflugszählung. Der am nächsten Tag gefundene Qb4, eine Eiche mit einem südlich exponierten Spechtloch in ca. 8 m Höhe, lag unweit der K88 (Abb. 2). Die Ausflugszählung erbrachte mindestens 15 Tiere. An den folgenden Tagen wurde kein Signal des Sendertieres mehr erfasst. Der erfasste Quartierverbund der Bechsteinfledermaus- Kolonie mit mindestens 25 Tieren befindet sich in einer Entfernung von < 100 bis etwa 800 m von der FFH-Gebietsgrenze. Ein Quartierwechselverhalten sowie das Aufspalten und Wiedervereinigen der Kolonie wurde für Bechsteinfledermäuse unter anderem auch von KERTH & KÖNIG (1999) beschrieben. Verglichen mit anderen Untersuchungen handelt es sich um eine Wochenstubenkolonie mittlerer Größe. Aufgrund des sehr hohen Quartierbedarfs von Bechsteinfledermaus-Kolonien ist davon auszugehen, dass sich weitere Quartierbäume im näheren Umfeld der Kolonie befinden. Das Raumnutzungsverhalten des am gefangenen Bechsteinfledermausweibchens konnte mittels Telemetrie in zwei Nächten ( und ) beobachtet werden. Das Sendertier hielt sich insgesamt in der ganzen Fläche des Untersuchungsgebietes sowie auch in sich hier von weiter südlich erstreckenden Waldbereichen und somit weiter innerhalb des FFH-GebietesNSG Struth (DE ) auf. Diese südlichen Bestände zeichnen sich durch einen stärker strukturierten Laubmischwaldbestand mit einfließenden feuchten 12

16 FFH-Verträglichkeitsprüfung im Untersuchungsgebiet Wiesenflächen der Quellfluren des Guldenbaches aus. Der 95 %- Kernel (Gesamtaufenthaltsraum) hat eine Fläche von 741,5 ha und umfasst demnach mehr als das Untersuchungsgebiet selbst sowie alle drei geplanten WEA-Standorte und die Ortschaft Wiebelsheim. Der 75%- und der 50%-Kernel umfassen mit 316,0 ha und 133,7 ha deutlich kleinere Räume. Der 75 %-Kernel ist dabei in zwei Teile geteilt, einmal den (Jagd-) Aufenthaltsraum sowie den näheren Raum um den Quartierverbund im Nordosten (Abb. 2). Die geplanten WEA befinden sich am direkten Rand des südwestlichen 75%-Kernels sowie zwischen beiden Teilbereichen (Abb. 2). Die Ergebnisse zeigen vor allem, dass der Quartierstandort der Kolonie nicht immer auch der Kernbereich des Aufenthaltsraumes eines Tieres in der Nacht sein muss bzw. das Tiere unmittelbar nach dem Ausflug direkt in ihre weiter entfernt gelegenen Jagdgebiete fliegen. Die geplanten Anlagenstandorte liegen innerhalb des Aufenthaltsraumes der telemetrierten weiblichen Bechsteinfledermaus und damit innerhalb des in der Literatur angegebenen Haupt-Aktionsraumes von 1,5 km um die Wochenstubenquartiere. Die im Rahmen der Telemetrie gefundenen Quartierbäume befinden sich in 740 bis 1300 m Entfernung zur Planung. Abb. 2: Übersicht über die Ergebnisse zur Bechsteinfledermaus 13

17 Prognose möglicher Beeinträchtigungen Das Kollisionsrisiko von Bechsteinfledermäusen wird aufgrund ihrer Lebensweise generell als gering eingeschätzt (Tab. 3). Ihre überwiegende Bindung an den Lebensraum Wald führt aber dazu, dass sie unter Umständen bei Planungen im Wald durch die Errichtung von WEA betroffen sein kann, insbesondere durch Rodungen, die zum Verlust bzw. einer Entwertung von Quartieren und Jagdräumen führen können. Am erfolgte an Hand der zu diesem Zeitpunkt vorliegenden Ausführungsplanung vom eine Kontrolle und Begutachtung der Rodungsbereiche auf potenziell von Fledermäusen nutzbaren Quartiermöglichkeiten. Als Ergebnis wurden 15 Bäume mit entsprechenden Quartierstrukturen erfasst In einem Baum wurde Fledermausbesatz vorgefunden (BFL 2016). Drei Bäume, darunter ein besonders hochwertiger, waren direkt von Rodungen betroffen. Durch eine weitere Standortoptimierung von Seiten des Auftraggebers im Februar 2016 sind nun zwei, darunter der besonders hochwertige, nicht mehr von Rodungen betroffen. Für den dritten Baum kann noch hinreichend eine Rodungsoption eingeräumt werden, allerdings greifen dann entsprechende Ersatzmaßnahmen). Vor und während des Eingriffs müssen alle potenziellen Quartierbäume erneut auf Fledermausbesatz kontrolliert werden und es muss gesichert sein, dass keine Quartierstrukturen mit Fledermäusen besetzt sind. Das Quartierpotenzial ist mit Ausnahme von drei Bäumen (Nr. 2, 3, 13, vgl. BFL 2016) als gering einzustufen. Zwei dieser Bäume (Nr. 3, 13) befanden sich im Randbereich der Rodungsfläche (Abb. 1). Baum Nr. 2 hingegen lag innerhalb der Rodungsfläche und weist eine hohe Wertigkeit an Quartierpotential auf. Eine Vermeidung der Rodung dieses Quartierbaumes ist zwingend erforderlich und konnte durch eine erneute Standortoptimierung verhindert werden. Ein Teil der Lagerfläche konnte auf die nördliche Seite des Weges verlegt werden, sodass durch die Planoptimierung der Baum Nr. 2 geschont wird. Des Weiteren weisen die Gutachter darauf hin, dass z.b. durch einen umfangreichen Stammschutz mögliche Schäden durch Baufahrzeuge am Baum NR. 13 vermieden werden können. Sollte dieser sich dort befindliche Baum nicht geschont werden können, so ist die Einrichtung von Biotopbaumgruppen als Maßnahme einzufordern. Des Weiteren ist im konkreten Einzelfall auf Unversehrtheit zu achten, sofern die Bauflächen dicht an den genannten Bäume liegen sollte (ökologische Baubegleitung!). Möglicherweise können einzelne Kästen im Einmündungsbereich der Zuwegung betroffen sein. Diese sind dann entsprechend vor der Rodung fachgerecht in räumlicher Nähe umzuhängen. Derzeit gehen wir jedoch von keiner Beeinträchtigung von Kästen aus. Darüber hinaus befinden sich noch weitere Vogel- und Fledermauskästen im Bereich nördlich der K 88 (Richtung Fichtenberg). Dort wurden im Rahmen der fledermauskundlichen Untersuchung Bechsteinfledermäuse in Kästen festgestellt. Eine Beeinträchtigung dieser Kästen findet durch die Planung ebenfalls nicht statt. Eine Nutzung des Eingriffsraumes durch Bechsteinfledermäuse ist grundsätzlich nicht auszuschließen. Aufgrund der Tatsache, dass das Quartierpotenzial im Bereich der geplanten WEA aber generell als sehr gering eingestuft wird, leiten sich aus Basis der vorliegenden Erkenntnisse zum Konfliktpotenzial der Art unter Berücksichtigung einer schonenden Planungsrealisierung keine erheblichen Beeinträchtigungen für Bechsteinfledermäuse durch das Vorhaben ab. 14

18 Tab. 3: Potenzielle Auswirkungen von WEA auf Fledermausarten in Deutschland und Einstufung des Konfliktpotenzials (+++: sehr hoch, ++: hoch, +: vorhanden, -: vermutlich keines,?: Datenlage unsicher; verändert nach BRINKMANN ET AL. (2006) sowie Gruppeneinstufungen nach BANSE (2010): Gruppe 1: kein Kollisionsrisiko oder nur äußerst geringe Verunglückungsgefahr; Gruppe 2: mittleres Kollisionspotenzial; Gruppe 3: potenziell erhöhtes bis sehr hohes Kollisionsrisiko; k. A.: keine Angaben). Die im FFH-Gebiet NSG Struth (DE ) vorkommende Fledermausart Bechsteinfledermaus ist in Fettschrift dargestellt. Art bau- & anlagebedingte Auswirkungen Quartiere in Wäldern Jagdgebiete betriebsbedingte Auswirkungen Einordnung des Kollisionsrisikos nach BANSE (2010) Wasserfledermaus Myotis daubentonii Gruppe 1 Brandtfledermaus Myotis brandtii Gruppe 1 Bartfledermaus Myotis mystacinus Gruppe 1 Nymphenfledermaus Myotis alcathoe ++ +? k. A. Fransenfledermaus Myotis nattereri Gruppe 1 Wimperfledermaus Myotis emarginatus k. A. Bechsteinfledermaus Myotis bechsteinii Gruppe 1 Mausohr Myotis myotis Gruppe 1 Abendsegler Nyctalus noctula Gruppe 3 Riesenabendsegler Nyctalus lasiopterus k. A. Kleinabendsegler Nyctalus leisleri Gruppe 2 Zwergfledermaus Pipistrellus pipistrellus Gruppe 3 Mückenfledermaus Pipistrellus pygmaeus ++? +++ Gruppe 2 Rauhautfledermaus Pipistrellus nathusii Gruppe 3 Weißrandfledermaus Pipistrellus kuhlii k. A. Alpenfledermaus Hypsugo savii k. A. Zweifarbfledermaus Vespertilio murinus Gruppe 2 Breitflügelfledermaus Eptesicus serotinus Gruppe 2 Nordfledermaus Eptesicus nilssonii Gruppe 1 Mopsfledermaus Barbastella barbastellus Gruppe 1 Braunes Langohr Plecotus auritus Gruppe 1 Graues Langohr Plecotus austriacus Gruppe 1 15

19 4.2 Zusammenfassende Prognose möglicher Beeinträchtigungen der Erhaltungsziele des FFH-Gebiets NSG Struth (DE ) durch das Vorhaben der geplanten Errichtung von WEA Auswirkungen auf maßgebliche Lebensräume, deren Funktionen oder die Wiederherstellbarkeit der Habitate des FFH-Gebiets NSG Struth sowie der genannten Arten sind nach der vorliegenden Prüfung zur Bedeutung der betroffenen Fläche für die als Schutzgut gelisteten Arten und Lebensraumtypen nicht zu erwarten. Insgesamt sind daher negative Auswirkungen des Vorhabens auf die Schutz- und Erhaltungsziele des FFH-Gebiets NSG Struth (DE ) ausgeschlossen. 16

20 5 Einschätzung der Relevanz anderer Pläne und Projekte Gemäß Art. 6 Abs. 3 der FFH-RL ist zu prüfen, ob ein Projekt im Zusammenwirken mit anderen Plänen und Projekten zu erheblichen Beeinträchtigungen der Erhaltungsziele führen kann. Sind Beeinträchtigungen des Gebietes durch das Vorhaben selbst auszuschließen, sind andere Pläne und Projekte allerdings nicht relevant (KIELER INSTITUT FÜR LANDSCHAFTSÖKOLOGIE ET AL. 2004). Da im vorliegenden Fall das Vorhaben selbst keine Auswirkungen auf die Schutz- und Erhaltungsziele des FFH-Gebiets NSG Struth (DE ) zur Folge haben wird, sind kumulative Wirkungen im Zusammenhang mit anderen Plänen und Projekten nicht relevant. 6 Fazit Negative Auswirkungen des Vorhabens im Planungsraum auf die Schutz- und Erhaltungsziele des FFH-Gebiets NSG Struth (DE ) aufgrund von potenziellen Projektwirkungen der geplanten WEA der Verbandsgemeinde St. Goar-Oberwesel im Rhein- Hunsrück-Kreis sind auszuschließen. 17

21 7 Literatur FFH-Verträglichkeitsprüfung im Untersuchungsgebiet ARLETAZZ, R. (1995): Ecology of the sibling mouse-eared bats (Myotis myotis and Myotis blythii): zoogeography, niche, competition and foreaging. Horus Publishers Martigny. ARNETT, E. B., W. K. BROWN, W. P. ERICKSON, J. K. FIEDLER, B. L. HAMILTON, T. H. HENRY, A. JAIN, G. D. JOHNSON, J. KERNS, R. R. KOFORD, C. P. NICHOLSON, T. J. O'CONNELL, M. D. PIORKOWSKI, & R. D. TANKERSLEY (2008): Patterns of bat fatalities at wind energy facilities in North America. Journal of Wildlife Management 72: BANSE, G. (2010): Ableitung des Kollisionsrisikos von Fledermäusen an Windenergieanlagen über biologische Parameter. Nyctalus (N.F.) 15: BECK, A. (1991): Nahrungsuntersuchungen bei der Fransenfledermaus, Myotis nattereri (Kuhl, 1818). Myotis 29: BFL (2012): Fachgutachten zum Konfliktpotenzial Fledermäuse und Windenergie auf einer Windenergiepotenzialfläche der Stadt Horb am Neckar. Im Auftrag des Fachbereichs Stadtentwicklung der Stadt Horb a. Neckar. Büro für Faunistik für Landschaftsökologie, Schöneberg. BFL (2013): Fachgutachten zum Projekt Heimbacher Speicher Unveröff. Gutachten im Auftrag der AG. L.N. Büro für Faunistik und Landschaftsökologie, Blaubeuren, Bingen am Rhein. BFL (2016): Fachgutachten zum Konfliktpotenzial Fledermäuse und Windenergie am geplanten WEA-Standort Wiebelsheim.- Unveröff. Gutachten im Auftrag der juwi Energieprojekte GmbH, Bingen am Rhein. BLG (2007): Monitoring der Aktivität von Fledermäusen im Gondelbereich von bestehenden WEA am Standort Mehringer Höhe - Zwischenbericht. Unveröffentl. Gutachten im Auftrag der juwi GmbH, Mainz. Büro für Landschaftsökologie und Geoinformation. BLG (2008a): Akustisches Monitoring zur Erfassung der Höhenaktivität von Fledermäusen im Windpark Mehringer Höhe 2006/ Endbericht. Unveröffentl. Gutachten im Auftrag der juwi GmbH, Mainz. Büro für Faunistik und Landschaftsökologie. BLG (2008b): Monitoring potenzieller betriebsbedingter Beeinträchtigungen von Fledermäusen an Windenergieanlagen im Windpark Nordschwarzwald - Zwischenbericht für das Untersuchungsjahr Unveröffentl. Gutachten im Auftrag der wat GmbH, Karlsruhe. Büro für Landschaftsökologie und Geoinformation. BRINKMANN, R., K. MAYER, F. KRETZSCHMAR, & J. VON WITZLEBEN (2006): Auswirkungen von Windkraftanlagen auf Fledermäuse. Ergebnisse aus dem Regierungsbezirk Freiburg mit einer Handlungsempfehlung für die Praxis. Regierungspräsidium Freiburg, Referat Naturschutz und Landschaftspflege, Freiburg. BRINKMANN, R., K. MAYER, & I. NIERMANN (2007a): Wochenstubenquartier der Bechsteinfledermaus (Myotis bechsteinii) in einem Gebäude. Nyctalus (N.F.) 12: BRINKMANN, R., K. MAYER, I. NIERMANN, & H. SCHAUER-WEISSHAHN (2007b): Windpark Mehringer Höhe Schutzkonzept für die Bechsteinfledermaus. Unveröffentl. Gutachten im Auftrag der juwi GmbH Mainz. CRYAN, P. M. & R. M. R. BARCLAY (2009): Causes of Bat Fatalities at Wind Turbines: Hypotheses and Predictions. Journal of Mammalogy 90:

22 DIETZ, C., O. V. HELVERSEN, & D. NILL (2007): Handbuch der Fledermäuse Europas und Nordwestafrikas - Biologie, Kennzeichen, Gefährdung. Kosmos, Stuttgart. DÜRR, T. (2013): Fledermausverluste an Windenergieanlagen- Daten aus der zentralen Fundkartei der Staatlichen Vogelschutzwarte im Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Brandenburg. Stand: , Online unter: DÜRR, T. & L. BACH (2004): Fledermäuse als Schlagopfer von Winderegieanlagen Stand der Erfahrungen mit Einblick in die bundesweite Fundkartei. Bremer Beiträge für Naturkunde und Naturschutz 7: FROELICH & SPORBECK & WELUGA UMWELTPLANUNG (2004): Checkliste zur Durchführung von FFH-Verfahren in Baden-Württemberg. GRUNWALD, T. & F. SCHÄFER (2007): Aktivität von Fledermäusen im Rotorbereich von Windenergieanlagen an bestehenden WEA in Südwestdeutschland Teil 2: Ergebnisse. Nyctalus (N.F.) 12: KERTH, G. & B. KÖNIG (1999): Fission, fusion and nonrandom Associations in female bechstein's bats (Myotis bechsteinii). Behaviour 136: KIELER INSTITUT FÜR LANDSCHAFTSÖKOLOGIE, S. U. V. PLANUNGSGESELLSCHAFT UMWELT, & TRÜPER GONDESEN PARTNER (2004): Gutachten zum Leitfaden zur FFH- Verträglichkeitsprüfung im Bundesfernstraßenbau. Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wonungswesen, Bonn. KÖNIG, H. & H. WISSING (2007): Die Fledermäuse der Pfalz. Ergebnisse einer 30jährigen Erfassung. Beiheft 35 der Schriftenreihe "Fauna und Flora in Rheinland-Pfalz". Gesellschaft für Naturschutz und Ornithologie Rheinland-Pfalz e. v. (GNOR), Landau. MESCHEDE, A., K.-G. HELLER, & P. BOYE (2002): Ökologie, Wanderungen und Genetik von Fledermäusen in Wäldern - Untersuchungen als Grundlage für den Fledermausschutz. Bundesamt für Naturschutz, Bonn-Bad Godesberg. NIETHAMMER, J. & F. KRAPP (2001): Handbuch der Säugetiere Europas, Band 4/I: Fledertiere I. Chiroptera I: Rhinolophidae, Molossidae, Vespertilionidae. Aula-Verlag, Wiebelsheim. RODRIGUES, L., C. HARBUSCH, L. SMITH, L. BACH, C. CATTO, L. LUTSAR, H. IVANOVA, T., & M. J. DUBOURG-SAVAGE (2005): Report of the Intersessional Working Group on Wind Turbines and Bat Populations. Doc. EUROBATS AC 10.9, 10th Meeting of the Advisory Committee, Bratislava, Slovak Republic, April RYDELL, J., L. BACH, M. J. DUBOURG-SAVAGE, M. GREEN, L. RODRIGUES, & A. HEDENSTROM (2010a): Bat mortality at wind turbines in northwestern Europe. Acta Chiropterologica 12: RYDELL, J., L. BACH, M. J. DUBOURG-SAVAGE, M. GREEN, L. RODRIGUES, & A. HEDENSTROM (2010b): Mortality of bats at wind turbines links to nocturnal insect migration? European Journal of Wildlife Research 56: SEICHE, K., P. ENDL, & M. LEIN (2007): Fledermäuse und Windenergieanlagen in Sachsen - Ergebnisse einer landesweiten Studie Nyctalus (N.F.) 12: SIEMERS, B. M. & A. SCHAUB (2011): Hunting at the highway: traffic noise reduces foraging efficiency in acoustic predators. Proceedings of the Royal Society B: Biological Sciences 278:

Fledermäuse. Bildbestimmungsschlüssel anhand von Schädelmerkmalen. Joachim Jenrich, Paul-Walter Löhr, Franz Müller, Henning Vierhaus

Fledermäuse. Bildbestimmungsschlüssel anhand von Schädelmerkmalen. Joachim Jenrich, Paul-Walter Löhr, Franz Müller, Henning Vierhaus Fledermäuse Bildbestimmungsschlüssel anhand von Schädelmerkmalen Joachim Jenrich, Paul-Walter Löhr, Franz Müller, Henning Vierhaus Verein für Naturkunde in Osthessen e.v. in Kooperation mit dem Biosphärenreservat

Mehr

Kernbereiche der städtischen Biodiversität

Kernbereiche der städtischen Biodiversität Kernbereiche der städtischen Biodiversität Fledermäuse im Hamburger Siedlungsbereich Dipl.-Biol. Holger Reimers StadtNatur Bedeutung und Perspektiven der städtischen Biodiversität Einführung Heimische

Mehr

Was sagt die FFH-Richtlinie zu Schutz, Management und Erhaltungszielen von Natura 2000?

Was sagt die FFH-Richtlinie zu Schutz, Management und Erhaltungszielen von Natura 2000? Was sagt die FFH-Richtlinie zu Schutz, Management und Erhaltungszielen von Natura 2000? Frank Vassen, Referat D.3 Naturschutz, GD Umwelt, Europäische Kommission NABU talk "Natura 2000 Wie fit ist Deutschland?"

Mehr

ZUSAMMENFASSUNG DES FLEDERMAUSKUNDLICHEN FACHGUTACHTENS FÜR DIE SAISON 2014

ZUSAMMENFASSUNG DES FLEDERMAUSKUNDLICHEN FACHGUTACHTENS FÜR DIE SAISON 2014 ZUSAMMENFASSUNG DES FLEDERMAUSKUNDLICHEN FACHGUTACHTENS FÜR DIE SAISON 2014 ARTENSCHUTZRECHTLICHE PRÜFUNG NACH 44 BNATSCHG WINDPARK OPPENAU / LAUTENBACH GEMEINDEN OPPENAU & LAUTENBACH ORTENAUKREIS AUFTRAGGEBER:

Mehr

Koordinationsstelle für Fledermausschutz Südbayern. Fledermausbestimmung

Koordinationsstelle für Fledermausschutz Südbayern. Fledermausbestimmung Koordinationsstelle für Fledermausschutz Südbayern Fledermausbestimmung Ausgabe 2012 1 Bestimmungsschlüssel für die Fledermäuse Bayerns In Anlehnung an: O. v. Helversen (2004): Bestimmungsschlüssel für

Mehr

Auswirkungen von Windkraftanlagen auf Fledermäuse

Auswirkungen von Windkraftanlagen auf Fledermäuse Auswirkungen von Windkraftanlagen auf Fledermäuse Während Vogelschlag und Störeinflüsse auf einzelne Vogelarten durch Windkraftanlagen bereits lange diskutiert und erforscht werden, sind Auswirkungen dieser

Mehr

Europäische Schutzgebiete (Fauna-Flora-Habitat-RL) im Rheingau:

Europäische Schutzgebiete (Fauna-Flora-Habitat-RL) im Rheingau: Europäische Schutzgebiete (Fauna-Flora-Habitat-RL) im Rheingau: 13 Fledermausarten im Rheingau (Beispiele): Bartfledermaus (Myotis mystacinus/brandtii) Großes Mausohr (Myotis myotis) Fledermausarten im

Mehr

Die Bedeutung von Felswänden und Steinbrüchen für Fledermäuse.

Die Bedeutung von Felswänden und Steinbrüchen für Fledermäuse. Die Bedeutung von Felswänden und Steinbrüchen für Fledermäuse. Wieser D., Mixanig H., Krainer K., Bruckner A., Reiter G. Foto: Wieser Fledermäuse und Felswände v Felswände sind primäre bzw. natürliche

Mehr

1. Änderung und Ergänzung des Regionalen Raumordungsprogramms für den Landkreis Leer Sachlicher Teilabschnitt Windenergie.

1. Änderung und Ergänzung des Regionalen Raumordungsprogramms für den Landkreis Leer Sachlicher Teilabschnitt Windenergie. Landkreis Leer Kreisverwaltung 1. Änderung und Ergänzung des Regionalen Raumordungsprogramms für den Landkreis Leer 2006 Sachlicher Teilabschnitt Windenergie Entwurf - Teil 3 der Begründung - Teil 3 -

Mehr

Welche Fledermausarten gelten aus welchen Gründen als windkraftsensibel? Reiner Diemel, Regierungspräsidium Gießen

Welche Fledermausarten gelten aus welchen Gründen als windkraftsensibel? Reiner Diemel, Regierungspräsidium Gießen Welche Fledermausarten gelten aus welchen Gründen als windkraftsensibel? Reiner Diemel, Regierungspräsidium Gießen Faktencheck Windenergie Windkraftsensible Fledermausarten Darmstadt 13.10.2015 Konfliktfeld

Mehr

Mögliche Projektwirkungen von Windenergieanlagen (WEA) auf gesetzlich streng geschützte Fledermäuse:

Mögliche Projektwirkungen von Windenergieanlagen (WEA) auf gesetzlich streng geschützte Fledermäuse: Mögliche Projektwirkungen von Windenergieanlagen (WEA) auf gesetzlich streng geschützte Fledermäuse: Verbotstatbestand Zerstörung von Ruhe-/Fortpflanzungsstätten: (Verluste an Quartieren für Fledermäuse,

Mehr

WASSERFLEDERMAUS (Myotis daubentonii)

WASSERFLEDERMAUS (Myotis daubentonii) Nill KLEINE HUFEISENNASE (Rhinolophus hipposideros) Kleine, wärmeliebende und im Bayerischen Wald am seltensten vorkommende Art. Die Kleine Hufeisennase hat oberseits ein hellbraunes Fell. Die Unterseite

Mehr

Fledermäuse und Windkraft in Deutschland. aktuelle Situation und Forschung zur Lösung von Konflikten

Fledermäuse und Windkraft in Deutschland. aktuelle Situation und Forschung zur Lösung von Konflikten Fledermäuse und Windkraft in Deutschland aktuelle Situation und Forschung zur Lösung von Konflikten Dr. Robert Brinkmann, Hannover / Freiburg i. Brsg. Totfunde von Fledermäusen in Deutschland Totunden

Mehr

Überschrift Unterüberschrift. Umsetzung der EU-Richtlinien "Natura 2000" in Sachsen-Anhalt

Überschrift Unterüberschrift. Umsetzung der EU-Richtlinien Natura 2000 in Sachsen-Anhalt Natura NATURA 2000 Die Nationalrechtliche neue Verordnung Sicherung Umsetzung der EU-Richtlinien "Natura 2000" in Sachsen-Anhalt Einführung NATURA 2000 Natura Nationalrechtliche 2000 Sicherung FFH-Gebiet

Mehr

FFH-VORPRÜFUNG (SCREENING) HABITATZONE LU GRÜNEWALD

FFH-VORPRÜFUNG (SCREENING) HABITATZONE LU GRÜNEWALD Ville de Luxembourg FFH-VORPRÜFUNG (SCREENING) HABITATZONE LU0001022 GRÜNEWALD PAG FLÄCHE DOMMELDANGE 5 Mai 2016 FFH-Vorprüfung (Screening) Juni 2012 Inhaltsverzeichnis 1. RELEVANZ DER VORPRÜFUNG... 1

Mehr

DR. MICHAEL WAITZMANN REFERAT 25 ARTEN- UND FLÄCHENSCHUTZ, LANDSCHAFTSPFLEGE

DR. MICHAEL WAITZMANN REFERAT 25 ARTEN- UND FLÄCHENSCHUTZ, LANDSCHAFTSPFLEGE Erfolgreicher Naturschutz ohne Artenwissen? DR. MICHAEL WAITZMANN REFERAT 25 ARTEN- UND FLÄCHENSCHUTZ, LANDSCHAFTSPFLEGE Beispiele aus dem amtlichen Natur- und Artenschutz Arten- und Biotopschutzprogramm

Mehr

FFH-LEBENSRAUMTYPEN IM WALD & ART. 17-BERICHT

FFH-LEBENSRAUMTYPEN IM WALD & ART. 17-BERICHT FFH-LEBENSRAUMTYPEN IM WALD & ART. 17-BERICHT MARIA STEJSKAL-TIEFENBACH, THOMAS ELLMAUER FFH-LEBENSRAUMTYPEN IM WALD INHALT Wald in Österreich Waldtypen und Wald-Lebensraumtypen der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie

Mehr

Fledermäuse und Windenergieanlagen Leitfaden in Hessen, Untersuchungen, Vermeidungen. Dr. Markus Dietz

Fledermäuse und Windenergieanlagen Leitfaden in Hessen, Untersuchungen, Vermeidungen. Dr. Markus Dietz Fledermäuse und Windenergieanlagen Leitfaden in Hessen, Untersuchungen, Vermeidungen Dr. Markus Dietz Gliederung Kenntnisstand Leitfaden Artenschutzrechtliche Fragen Methoden Vermeidungs- und Verminderungsmaßnahmen

Mehr

Fledermäuse und Windenergie im Wald Aktuelle Hinweise zur Mopsfledermaus

Fledermäuse und Windenergie im Wald Aktuelle Hinweise zur Mopsfledermaus Fledermäuse und Windenergie im Wald Aktuelle Hinweise zur Mopsfledermaus Dr. Markus Dietz Foto Schlagofer Foto: ITN Foto: ITN Foto: Thomas Stephan Konfliktanalyse in Hessen (ITN 2012) Aus: ITN 2012 Foto:

Mehr

Gebiete von gemeinschaftlicher Bedeutung. EU-Nr.: DE

Gebiete von gemeinschaftlicher Bedeutung. EU-Nr.: DE Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Brandenburg Teil II - Nr. 27 vom 12. Mai 2017 4 Anlage 2 1. Bergen-Weißacker Moor Name: Bergen-Weißacker Moor Gebiete von gemeinschaftlicher Bedeutung Landes-Nr.:

Mehr

Rote Liste der in Österreich gefährdeten Säugetierarten (Mammalia)

Rote Liste der in Österreich gefährdeten Säugetierarten (Mammalia) Rote Liste der in sterreich gefährdeten Säugetierarten (Mammalia) Von Kurt Bauer und Friederike Spitzenberger Naturhistorisches Museum, Wien SÄUGETIERE: 43 von 82 Arten sind gefährdet (= 52%) A.O Gefährdungskategorien

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen bei Trassenplanung im Bereich von Natura Biotopschutz und Entwicklung

Rechtliche Rahmenbedingungen bei Trassenplanung im Bereich von Natura Biotopschutz und Entwicklung Rechtliche Rahmenbedingungen bei Trassenplanung im Bereich von Natura 2000 - Biotopschutz und Entwicklung Bundesbedarfsplangesetz BBPlG vom Juli 2013 Artikel 6 FFH-Richtlinie (3) Pläne oder Projekte, die

Mehr

anlage zum bebauungsplan deining gewerbegebiet tauernfeld 2 mit grünordnungsplan ffh-verträglichkeitsabschätzung

anlage zum bebauungsplan deining gewerbegebiet tauernfeld 2 mit grünordnungsplan ffh-verträglichkeitsabschätzung anlage zum bebauungsplan deining gewerbegebiet tauernfeld 2 mit grünordnungsplan ffh-verträglichkeitsabschätzung gemeinde deining landkreis neumarkt i. d. opf. regierungsbezirk oberpfalz fassung vom 30.11.2011

Mehr

Windpotenzialflächenn Gemeinde Schlangenn Potenzial für Fledermäuse

Windpotenzialflächenn Gemeinde Schlangenn Potenzial für Fledermäuse Windpotenzialflächenn Gemeinde Schlangenn Potenzial für Fledermäuse Simon & Widdig GbR Büro für Landschaftsökologie November 2012 Im Auftrag von Kortemeier Brokmann, Herford Auftraggeber: Kortemeier Brokmann

Mehr

Vorrangflächen für die Windkraftnutzung in den Gemeinden Herbolzheim und Kenzingen

Vorrangflächen für die Windkraftnutzung in den Gemeinden Herbolzheim und Kenzingen Vorrangflächen für die Windkraftnutzung in den Gemeinden Herbolzheim und Kenzingen Änderung des Flächennutzungsplans Artenschutzrechtliche Prüfung Fledermäuse Überarbeitete Fassung 29.11.2012 Auftraggeber:

Mehr

Teilflächennutzungsplan Windenergie 2022 der Verwaltungsgemeinschaft Heidenheim Nattheim. Voruntersuchungen zum Artenschutz

Teilflächennutzungsplan Windenergie 2022 der Verwaltungsgemeinschaft Heidenheim Nattheim. Voruntersuchungen zum Artenschutz Projekt-Nr. Ausfertigungs-Nr. Datum 2122082 Gesamt: 3 11.02.2013 Auftraggeber Stadt Heidenheim Anzahl der Seiten: 37 HPC AG Tel. 7321/9394-0, Fax 7321/9394-19 Am Jagdschlößle 13 Internet: www.hpc.ag 89520

Mehr

Vorrangflächen für die Windkraftnutzung in den Gemeinden des Planungsverbandes Windenergie Hochschwarzwald

Vorrangflächen für die Windkraftnutzung in den Gemeinden des Planungsverbandes Windenergie Hochschwarzwald Vorrangflächen für die Windkraftnutzung in den Gemeinden des Planungsverbandes Windenergie Hochschwarzwald Teilflächennutzungsplan Windenergie Artenschutzrechtliche Prüfung Fledermäuse Auftraggeber: Planungsverband

Mehr

Flächennutzungsplan Deining. Anlage Angaben zur FFH-Vorprüfung

Flächennutzungsplan Deining. Anlage Angaben zur FFH-Vorprüfung Flächennutzungsplan Deining 19. Änderung (Deckblattänderung) Anlage Angaben zur FFH-Vorprüfung Gemeinde Deining Landkreis Neumarkt i. d. Opf. Regierungsbezirk Oberpfalz Entwurf Fassung vom 22.05.2012 2

Mehr

Erlass für die Planung und Genehmigung von Windenergieanlagen und Hinweise für die Zielsetzung und Anwendung (Windenergie-Erlass) vom

Erlass für die Planung und Genehmigung von Windenergieanlagen und Hinweise für die Zielsetzung und Anwendung (Windenergie-Erlass) vom Erlass für die Planung und Genehmigung von Windenergieanlagen und Hinweise für die Zielsetzung und Anwendung (Windenergie-Erlass) vom 11.07.2011 Schutzgebietssystem Natura 2000 Natura 2000- Gebietsausweisung

Mehr

Neubau Aldi Kenzingen

Neubau Aldi Kenzingen Neubau Aldi Kenzingen Relevanzprüfung Fledermäuse Auftraggeber: faktorgruen Freie Landschaftsarchitekten bdla Merzhauser Straße 110 79100 Freiburg Auftragnehmer: Freiburger Institut für angewandte Tierökologie

Mehr

Stellungnahme zu den Standortverschiebungen im geplanten WP Weertzen. Juni 2012

Stellungnahme zu den Standortverschiebungen im geplanten WP Weertzen. Juni 2012 Biologische Gutachten Umweltplanung BIOLAGU Dr. Buck & Dr. Plate GbR Stellungnahme zu den Standortverschiebungen im geplanten WP Weertzen Juni 2012 Bearbeitet von: Dipl. Biol. Ingelore Plate Dr. Christian

Mehr

Windenergie Gerichtstetten GmbH & Co. KG

Windenergie Gerichtstetten GmbH & Co. KG Windenergie Gerichtstetten GmbH & Co. KG Windpark Gerichtstetten NATURA 2000 - Vorprüfung FFH-Gebiet 6522-311 Seckachtal und Schefflenzer Wald Ingenieurbüro für Umweltplanung Dipl.-Ing. Walter Simon Beratender

Mehr

Biologie, Ökologie und Naturschutzbiologie einheimischer Fledermäuse

Biologie, Ökologie und Naturschutzbiologie einheimischer Fledermäuse Biologie, Ökologie und Naturschutzbiologie einheimischer Fledermäuse Mag. Dr. Guido Reiter Koordinationsstelle für Fledermausschutz und -forschung in Österreich (KFFÖ) Empfehlenswerte Bücher Dietz C.,

Mehr

Foto: Elke und Reimund Francke. Autoren: Dr. Ursula Heinrich, Landratsamt Mittelsachsen, Abteilung: Umwelt, Forst und Landwirtschaft,

Foto: Elke und Reimund Francke. Autoren: Dr. Ursula Heinrich, Landratsamt Mittelsachsen, Abteilung: Umwelt, Forst und Landwirtschaft, Gebiete mit besonderer Bedeutung für Fledermäuse im Landkreis Mittelsachsen, ein gutachterlicher Beitrag für die Planung von Vorhaben und fledermausfachlich notwendige bzw. wünschenswerte Maßnahmen 09.09.2015

Mehr

Kleine Übersicht über die Rufe unserer Fledermäuse

Kleine Übersicht über die Rufe unserer Fledermäuse Kleine Übersicht über die Rufe unserer Fledermäuse Eva Kriner Koordinationsstelle für Fledermausschutz Südbayern Kirchplatz 6 82211 Herrsching Email: eva.kriner@t-online.de Zwergfledermaus (Pipistrellus

Mehr

Windpark-Planung Denklingen-Fuchstal

Windpark-Planung Denklingen-Fuchstal Windpark-Planung Denklingen-Fuchstal Ergebnisse der Untersuchungen zur speziellen artenschutzrechtlichen Prüfung (sap) 12.02.2014 Untersuchungen zur speziellen artenschutzrechtlichen Prüfung nach 44 BNatschG

Mehr

FFH-Managementplanung DE Stauchmoräne nördlich von Remplin

FFH-Managementplanung DE Stauchmoräne nördlich von Remplin FFH-Managementplanung DE 2242-302 Stauchmoräne nördlich von Remplin 1. Informationsveranstaltung Malchin, 07.03.2016 Gliederung 1. Vorstellung des Projektgebietes, der Lebensraumtypen und Arten 2. Beispiel

Mehr

FESTSTELLUNGSENTWURF

FESTSTELLUNGSENTWURF Straßenbauverwaltung: Freistaat Bayern, Autobahndirektion Südbayern Straße / Abschnittsnummer / Station: A92_100_0,975 bis A92_140_3,28 Unterlage 19.2.2 A 92 München - Deggendorf 6-streifiger Ausbau AD

Mehr

Gemeinde Wain, Neubaugebiet Brühl, 2. Bauabschnitt Artenschutz-Problematik

Gemeinde Wain, Neubaugebiet Brühl, 2. Bauabschnitt Artenschutz-Problematik Gemeinde Wain, Neubaugebiet Brühl, 2. Bauabschnitt Artenschutz-Problematik Auftraggeber: Ing.büro Wassermüller Ulm GmbH Hörvelsinger Weg 44 89081 Ulm 30.09.2017 Anlass: Die Gemeinde Wain will innerorts

Mehr

NATURA 2000-VORPRÜFUNG

NATURA 2000-VORPRÜFUNG STADT DORNSTETTEN LANDKREIS FREUDENSTADT Bebauungsplan Kreuz II in Dornstetten und Dornstetten-Aach NATURA 2000-VORPRÜFUNG FFH - GEBIET 'FREUDENSTÄDTER' HECKENGÄU' ' (7516-341 -341) 'Formblatt zur Natura

Mehr

Auswirkungen von Windkraftanlagen auf Fledermäuse. Ergebnisse aus dem Regierungsbezirk Freiburg mit einer Handlungsempfehlung für die Praxis

Auswirkungen von Windkraftanlagen auf Fledermäuse. Ergebnisse aus dem Regierungsbezirk Freiburg mit einer Handlungsempfehlung für die Praxis Auswirkungen von Windkraftanlagen auf Fledermäuse Ergebnisse aus dem Regierungsbezirk Freiburg mit einer Handlungsempfehlung für die Praxis Vorwort Inhalt Warum diese Broschüre?..............................................

Mehr

Bericht 2013 zur Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie der EU für Bayern. Juni 2014

Bericht 2013 zur Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie der EU für Bayern. Juni 2014 Bericht 2013 zur Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie der EU für Bayern Juni 2014 1. Grundsätzliches Ziel der FFH-Richtlinie ist, für bestimmte Tier- und Pflanzenarten sowie Lebensraumtypen Bayerns günstige

Mehr

Zwischenbericht. Stand November Von

Zwischenbericht. Stand November Von Umbau der ehemaligen Messe, Stoßdorfer Straße und Abbruch einer Halle an der Josef-Dietzgen-Straße in Hennef (Sieg) hier: Artenschutzfachliche Einschätzung in Bezug auf Fledermäuse Zwischenbericht Stand

Mehr

Mückenfledermaus (Pipistrellus pygmaeus) 55 khz

Mückenfledermaus (Pipistrellus pygmaeus) 55 khz Mückenfledermaus (Pipistrellus pygmaeus) 55 khz - Spannweite 19 cm - Gewicht 4 Gramm - Farbe: Rücken schwarzbraun, Bauch etwas heller, Flughäute und Ohren schwärzlich, generell etwas heller als ihre Zwillingsart

Mehr

Lothar Bach, Freilandforschung, zool. Gutachten, Bremen Windkraft und Fledermäuse von Lothar Bach

Lothar Bach, Freilandforschung, zool. Gutachten, Bremen  Windkraft und Fledermäuse von Lothar Bach Lothar Bach, Freilandforschung, zool. Gutachten, Bremen www.bach-freilandforschung.de Windkraft und Fledermäuse von Lothar Bach Düsseldorf, 10.11.2012 Übersicht Problemdarstellung betroffene Arten Zeiträume

Mehr

Untersuchung der Fledermausfauna im Bereich einer ehemaligen Gärtnerei bei Northen (Stadt Gehrden)

Untersuchung der Fledermausfauna im Bereich einer ehemaligen Gärtnerei bei Northen (Stadt Gehrden) Untersuchung der Fledermausfauna im Bereich einer ehemaligen Gärtnerei bei Northen (Stadt Gehrden) Auftraggeber: Stadt Gehrden Rathaus Kirchstr. 1-3 30989 Gehrden Sterntalerstr. 29a D 31535 Neustadt 05032

Mehr

Anhang XIII: Gliederung und Checkliste einer Zusammenfassung der Angaben nach 11 UVPG

Anhang XIII: Gliederung und Checkliste einer Zusammenfassung der Angaben nach 11 UVPG Umwelt-Leitfaden des Eisenbahn-Bundesamtes Anhang XIII, 41 Anhang XIII: Gliederung und Checkliste einer Zusammenfassung der Angaben nach 11 UVPG Die nachfolgende Gliederung kann bei der Erstellung der

Mehr

Windkraft und Fledermäuse - Kleine Tiere, großer Konflikt? Cosima Lindemann, Naturschutzreferentin NABU Rheinland-Pfalz Radolfzell, den

Windkraft und Fledermäuse - Kleine Tiere, großer Konflikt? Cosima Lindemann, Naturschutzreferentin NABU Rheinland-Pfalz Radolfzell, den Windkraft und Fledermäuse - Kleine Tiere, großer Konflikt? Cosima Lindemann, Naturschutzreferentin NABU Rheinland-Pfalz Radolfzell, den 06.01.2017 Schlagopfer Fledermaus - Warum? Fehlendes Gefahrenbewusstsein

Mehr

Populationsstruktur. Wochenstube. Wochenstube. Wochenstube. Individuen. Individuen. Individuen

Populationsstruktur. Wochenstube. Wochenstube. Wochenstube. Individuen. Individuen. Individuen Inhalt Evolution und Artenvielfalt Morphologie Ökomorphologie Reproduktionsbiologie Populationsbiologie Ultraschall-Echoorientierung Nahrungsökologie Jagdverhalten Quartierökologie Verhalten Winterschlaf

Mehr

Erfassung der Fledermäuse im Rahmen des Bebauungsplanes Erweiterung der Erfurter Teigwaren GmbH

Erfassung der Fledermäuse im Rahmen des Bebauungsplanes Erweiterung der Erfurter Teigwaren GmbH Erfassung der Fledermäuse im Rahmen des Bebauungsplanes Erweiterung der Erfurter Teigwaren GmbH Auftraggeber: Erfurter Teigwaren GmbH Eugen-Richter-Straße 27 99085 Erfurt Generalplaner: SIGMA PLAN Weimar

Mehr

Bericht zur Fledermauskastenkontrolle 2011 im Seligenstädter Stadtwald

Bericht zur Fledermauskastenkontrolle 2011 im Seligenstädter Stadtwald Arbeitsgemeinschaft Fledermausschutz Seligenstadt im NABU Seligenstadt und Mainhausen e.v. Kaiser-Karl-Straße 30 63500 Seligenstadt Telefon 06182 21804 Seligenstadt, den 11.02.2012 Hartmut Müller Kaiser-Karl-Straße

Mehr

Bestimmung von Waldfledermäusen in Rund- und Flachkästen

Bestimmung von Waldfledermäusen in Rund- und Flachkästen Bestimmung von Waldfledermäusen in Rund- und Flachkästen Koordinationsstelle für Fledermausschutz Südbayern Dr. Andreas Zahn Andreas.Zahn@iiv.de Mit Bildern von Matthias Hammer und Andreas Zahn 1 A: Ohren

Mehr

Ermittlungen zur Erforderlichkeit einer FFH-Verträglichkeitsprüfung

Ermittlungen zur Erforderlichkeit einer FFH-Verträglichkeitsprüfung Projekt: Windpark Franzenheim Bearbeitung: BGHplan GmbH, Trier Ermittlungen zur Erforderlichkeit einer FFH-Verträglichkeitsprüfung für den geplanten Windpark Franzenheim (VG Trier-Land) Folgende Natura

Mehr

Die Umsetzung von Natura 2000 in Rheinland- Pfalz

Die Umsetzung von Natura 2000 in Rheinland- Pfalz Die Umsetzung von Natura 2000 in Rheinland- Pfalz Mitgliederversammlung des Waldbesitzerverbandes am 10.12.2012 in Boppard Folie 1 Die Grundlagen Natura 2000 UN Übereinkommen über die biologische Vielfalt

Mehr

Bad Kreuznach. Erweiterung Naheklinik. Habitatbaumkartierung 2015

Bad Kreuznach. Erweiterung Naheklinik. Habitatbaumkartierung 2015 Bad Kreuznach Erweiterung Naheklinik 2015 Bearbeitung: Stand 15.09.2015 Am Großen Sand 22 55124 Mainz www.willigalla.de Bad Kreuznach I Erweiterung Naheklinik, Auftraggeber: Stadt Bad Kreuznach Umweltamt

Mehr

Fledermaus-Quartierpotenzial für den Bereich des Bebauungsplans 75, Gemeinde Oyten

Fledermaus-Quartierpotenzial für den Bereich des Bebauungsplans 75, Gemeinde Oyten Fledermaus-Quartierpotenzial für den Bereich des Bebauungsplans 75, Gemeinde Oyten Stand: Januar 2014 Bearbeiter: Dr. Hanjo Steinborn, Dipl.-Landschaftsökol. NWP Planungsgesellschaft mbh Escherweg 1 Postfach

Mehr

Dr. Michael Quest, ecoda UMWELTGUTACHTEN, Ruinenstraße 33, 44287 Dortmund

Dr. Michael Quest, ecoda UMWELTGUTACHTEN, Ruinenstraße 33, 44287 Dortmund Informationsveranstaltung Windenergie, 19. Dezember 2012 Dr. Michael Quest, ecoda UMWELTGUTACHTEN, Ruinenstraße 33, 44287 Dortmund Einsatz moderner Technik zur Untersuchung von Fledermäusen im Rahmen von

Mehr

Gleiberger Fledermausnacht

Gleiberger Fledermausnacht Naturschutzbund Wettenberg e. V. und Verein zur Förderung des Natur- und Vogelschutzes Wettenberg e.v. Sonderausgabe Gleiberger Fledermausnacht im Rahmen der Europäischen Fledermausnacht Gemeinschaftsveranstaltung

Mehr

HESSEN-FORST. Bechsteinfledermaus (Myotis bechsteinii) Artensteckbrief. Stand: weitere Informationen erhalten Sie bei:

HESSEN-FORST. Bechsteinfledermaus (Myotis bechsteinii) Artensteckbrief. Stand: weitere Informationen erhalten Sie bei: HESSEN-FORST Artensteckbrief Bechsteinfledermaus (Myotis bechsteinii) Stand: 2006 weitere Informationen erhalten Sie bei: Hessen-Forst FENA Naturschutz Europastraße 10-12 35394 Gießen Tel.: 0641 / 4991-264

Mehr

Abkommen zur Erhaltung der Fledermäuse in Europa, EUROBATS, 1991

Abkommen zur Erhaltung der Fledermäuse in Europa, EUROBATS, 1991 Abkommen zur Erhaltung der Fledermäuse in Europa, EUROBATS, 1991 Die Vertragsparteien - eingedenk des am 23. Juni 1979 in Bonn zur Unterzeichnung aufgelegten Übereinkommens zur Erhaltung der wandernden

Mehr

Europaschutzgebiet Nr. 27 Lafnitztal Neudauer Teiche Beurteilung der Gebietseingriffe im Grünland

Europaschutzgebiet Nr. 27 Lafnitztal Neudauer Teiche Beurteilung der Gebietseingriffe im Grünland Europaschutzgebiet Nr. 27 Lafnitztal Neudauer Teiche Beurteilung der Gebietseingriffe im Grünland Heli Kammerer STIPA Büro für Planung & Beratung in angewandter Ökologie im Auftrag der Steirischen Umweltanwältin

Mehr

FFH-Vorprüfung. DE Koyne

FFH-Vorprüfung. DE Koyne Fugro Consult GmbH Bebauungsplan Nr. 2-2012 "Sondergebiet - Repowering Windpark Klettwitz" FFH-Vorprüfung für das FFH-Gebiet DE 4448-305 Koyne Sitz der Gesellschaft: Wolfener Str. 36 U 12681 Berlin Geschäftsführer:

Mehr

Fledermäuse im Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge

Fledermäuse im Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge Fledermäuse im Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge Geschichte, Vorkommen, Bestand, Schutz- und Hilfsmaßnahmen Autoren: Stefan Schürmann und Christian Strätz Herausgegeben vom Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge

Mehr

Bilanzierung des Glücksspiraleprojektes Ermittlung und Schutz von Fledermausquartieren in der Stadt Augsburg

Bilanzierung des Glücksspiraleprojektes Ermittlung und Schutz von Fledermausquartieren in der Stadt Augsburg Bilanzierung des Glücksspiraleprojektes Ermittlung und Schutz von Fledermausquartieren in der Stadt Augsburg Gefördert vom Bayerischen Naturschutzfonds aus Mitteln der GlücksSpirale Landesbund für Vogelschutz

Mehr

Fledermauspotenzialanalyse im Rahmen des B-Planes Dulsberg 6 (Hamburg)

Fledermauspotenzialanalyse im Rahmen des B-Planes Dulsberg 6 (Hamburg) Dipl.-Biol. Björn Leupolt Bestandserfassungen, Gutachten und Monitoring Kakenhaner Weg 7 97 Hamburg Tel.: 0151065595 e-mail: b.leupolt@fledermaus-gutachten.de Fledermauspotenzialanalyse im Rahmen des B-Planes

Mehr

Ergänzung der Rahmenstudie Windenergie zur Berücksichtigung des Arten- und Biotopschutzes (FÖA 2012)

Ergänzung der Rahmenstudie Windenergie zur Berücksichtigung des Arten- und Biotopschutzes (FÖA 2012) Landschaftsplan VG Ruwer Anhang 5: Ergänzung Rahmenstudie Windenergie Artenschutz A5.1 Anhang 5 Ergänzung der Rahmenstudie Windenergie zur Berücksichtigung des Arten- und Biotopschutzes (FÖA 2012) A6.1

Mehr

Überblick über die rechtlichen Rahmenbedingungen für Windenergieanlagen im Wald

Überblick über die rechtlichen Rahmenbedingungen für Windenergieanlagen im Wald Überblick über die rechtlichen Rahmenbedingungen für Windenergieanlagen im Wald Prof. Dr. Alexander Schmidt Hochschule Anhalt / Bernburg Veranstaltung Wind im Wald der Fachagentur Windenergie an Land am

Mehr

Gutachten zur Erfassung der Fledermäuse im Waldrandbereich von Mascheroder Holz, Stöckheimer Forst, Oberdahlumer Forst und Niederdahlumer Holz

Gutachten zur Erfassung der Fledermäuse im Waldrandbereich von Mascheroder Holz, Stöckheimer Forst, Oberdahlumer Forst und Niederdahlumer Holz ANHANG IV Gutachten zur Erfassung der Fledermäuse im Waldrandbereich von Mascheroder Holz, Stöckheimer Forst, Oberdahlumer Forst und Niederdahlumer Holz (Dipl.-Biol. Alexandra Bös) I. Erfassungsmethoden

Mehr

FFH-Vorprüfung zum. Bearbeitung:

FFH-Vorprüfung zum. Bearbeitung: FFH-Vorprüfung zum Einfluss der 1. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 17 Homburger Papiermühle der Gemeinde Nümbrecht auf das FFH-Gebiet DE-5110-301 Brölbach Bearbeitung: Dipl.-Geogr. Rainer Galunder öffentlich

Mehr

Voruntersuchung der Biotope, Pflanzen- und Tierwelt

Voruntersuchung der Biotope, Pflanzen- und Tierwelt Voruntersuchung der Biotope, Pflanzen- und Tierwelt im geplanten Stadtentwicklungsgebiet Ru-W-01: Trier-Ruwer, "Zentenbüsch" Auftraggeber Stadt Trier Augustinerhof, 54290 Trier Auftragnehmer Bergstraße

Mehr

Begehungsbericht im Vorfeld geplanter Abrissvorhaben für ein neues Einkaufszentrum in Stutensee-Blankenloch, Am Hasenbiel.

Begehungsbericht im Vorfeld geplanter Abrissvorhaben für ein neues Einkaufszentrum in Stutensee-Blankenloch, Am Hasenbiel. Begehungsbericht im Vorfeld geplanter Abrissvorhaben für ein neues Einkaufszentrum in Stutensee-Blankenloch, Am Hasenbiel. erstellt am 04. Dezember 2014 von Von Dipl.-Biol. Isabel Dietz & Dr. Christian

Mehr

SANIERUNG UNTERE SALZACH

SANIERUNG UNTERE SALZACH T e c h n i s c h e s B ü r o f ü r B i o l o g i e Dr. Josef Eisner Tel.: 0664 4218522, e-mail: tb.eisner@aon.at Grünmarkt 1, A-4400 Steyr SANIERUNG UNTERE SALZACH Auswirkungen auf die Zielsetzungen der

Mehr

Vorrangflächen für die Windkraftnutzung in den Gemeinden Waldkirch, Gutach und Simonswald

Vorrangflächen für die Windkraftnutzung in den Gemeinden Waldkirch, Gutach und Simonswald Vorrangflächen für die Windkraftnutzung in den Gemeinden Waldkirch, Gutach und Simonswald Änderung des Flächennutzungsplans Artenschutzrechtliche Prüfung Fledermäuse Auftraggeber: Stadt Waldkirch, Stadtbauamt-Stadtplanung-Bauverwaltung

Mehr

Umweltbericht Flächennutzungsplan Stadt Husum

Umweltbericht Flächennutzungsplan Stadt Husum Umweltbericht Flächennutzungsplan Stadt Husum Kreis Nordfriesland 2 Teil 2 Umweltbericht INHALT 1 ARTENSCHUTZ...3 1.1 Floristische Potenzialabschätzung und artenschutzrechtliche Prüfung... 3 1.2 Faunistische

Mehr

Per an: Betr.: Ausweisung von Vorrangzonen für Windenergie in der Stadt Minden (219. Änderung des FNP) - B

Per  an: Betr.: Ausweisung von Vorrangzonen für Windenergie in der Stadt Minden (219. Änderung des FNP) - B BUND Barenhorststr.9a 32339 Espelkamp Stadt Minden Bereich 5.2 Stadtplanung und Umwelt Postfach 30 80 32387 Minden KG-Sprecher: Dieter Rosenbohm Fon-BUND: 01 60 95 00 67 79 Fon-Privat: 0 57 43 92 03 30

Mehr

Fledermäuse in Autobahnbrücken. Untersuchung der Wiedtalbrücke (A 3) NUA NRW (Recklinghausen) V. Hartmann (GfL), G.

Fledermäuse in Autobahnbrücken. Untersuchung der Wiedtalbrücke (A 3) NUA NRW (Recklinghausen) V. Hartmann (GfL), G. Untersuchung der Wiedtalbrücke (A 3) 26.3.2010 NUA NRW (Recklinghausen) V. Hartmann (GfL), G. Herold (LBM) Inhalt Brückenfledermäuse - eine Übersicht Fledermäuse der Wiedtalbrücke Ausblick Diskussion Brückenfledermäuse

Mehr

Gegenüberstellung von 2 Fledermaus- Gutachten für ZAKB Windradprojekt in Lampertheim-Hüttenfeld

Gegenüberstellung von 2 Fledermaus- Gutachten für ZAKB Windradprojekt in Lampertheim-Hüttenfeld Gegenüberstellung von 2 Fledermaus- Gutachten für ZAKB Windradprojekt in Lampertheim-Hüttenfeld S. Hodges 29.9.2014 Inhalt Ort Projektziel - Projektumfang 3 Geplanter Windrad-Standort (Karte) 4 Timeline

Mehr

NATURA 2000 Umsetzung in Bayern

NATURA 2000 Umsetzung in Bayern NATURA 2000 Umsetzung in Bayern Runder Tisch am 23. Oktober 2006 zum Entwurf des Managementplans Giesenbacher Quellmoor FFH-Gebiet 7635-302 Regierung von Oberbayern Sachgebiet 51 Naturschutz NATURA 2000

Mehr

Untersuchung auf Vorkommen geschützter Arten nach 7 Abs. 2 BNatSchG. umweltplanung

Untersuchung auf Vorkommen geschützter Arten nach 7 Abs. 2 BNatSchG. umweltplanung Artenschutzrechtliche Ersteinschätzung nach 44 BNatSchG hier: Vorprüfung, Stufe I der ASP zum Bebauungsplan Nr. 7/11 (631) Feithstraße / Knippschildstraße Untersuchung auf Vorkommen geschützter Arten nach

Mehr

Fledermäuse und Windkraft im Wald

Fledermäuse und Windkraft im Wald Eine Zukunftsaufgabe in guten Händen Fledermäuse und Windkraft im Wald Ergebnisse des F+E-Vorhabens Untersuchungen zur Minderung der Auswirkungen von WKA auf Fledermäuse, insbesondere im Wald Ruth Petermann

Mehr

Vertiefende Fledermausuntersuchungen im Raum Biebergemünd und Linsengericht mit Schwerpunkt Mopsfledermaus in 2015

Vertiefende Fledermausuntersuchungen im Raum Biebergemünd und Linsengericht mit Schwerpunkt Mopsfledermaus in 2015 Vertiefende Fledermausuntersuchungen im Raum Biebergemünd und Linsengericht mit Schwerpunkt Mopsfledermaus in 2015 Vorstellung der eigenen Untersuchungen der BI aus 2015 sowie Zusammenfassung und Bewertung

Mehr

Familie Rhinolophidae Gattung Rhinolophus (Hufeisennasen)

Familie Rhinolophidae Gattung Rhinolophus (Hufeisennasen) Fledermausarten der Schweiz 1 Die folgende Liste ist hauptsächlich eine Zusammenfassung der Angaben aus den folgenden drei Quellen: 1) Säugetiere der Schweiz, Birkhäuser, 1995 2) http://www.fledermaus.ch

Mehr

Spezielle artenschutzrechtliche Prüfung (sap)

Spezielle artenschutzrechtliche Prüfung (sap) Vorlage 005/0045/2017 Anlage 11 Spezielle artenschutzrechtliche Prüfung (sap) Gehölz am Eichenhain im Rahmen des Bebauungsplanentwurfs AM 129 Am Eichenhain Auftraggeber: Stadt Amberg Referat für Stadtentwicklung

Mehr

Anlage 2. Artenschutzrechtliche Prüfung Fledermäuse Teilbereich GVV Müllheim-Badenweiler

Anlage 2. Artenschutzrechtliche Prüfung Fledermäuse Teilbereich GVV Müllheim-Badenweiler Anlage 2 Teilflächennutzungsplan Windenergie für die Verwaltungsgemeinschaften Staufen- Münstertal und Müllheim-Badenweiler und für die Gemeinde Ballrechten-Dottingen Artenschutzrechtliche Prüfung Fledermäuse

Mehr

Begründung zur Landschaftsschutzgebietsverordnung Fledermauswälder nördlich Nienburg (LSG NI 69)

Begründung zur Landschaftsschutzgebietsverordnung Fledermauswälder nördlich Nienburg (LSG NI 69) Begründung zur Landschaftsschutzgebietsverordnung Fledermauswälder nördlich Nienburg (LSG NI 69) Verpflichtung und Schutzgegenstand Bei dem Landschaftsschutzgebiet Fledermauswälder nördlich Nienburg handelt

Mehr

Rechtliche Aspekte des Artenschutzes - Wanderbiotope und Rekultivierung -

Rechtliche Aspekte des Artenschutzes - Wanderbiotope und Rekultivierung - Rechtliche Aspekte des Artenschutzes - Wanderbiotope und Rekultivierung - Artenschutzrecht in der Vorhabenszulassung am Gesetz arbeiten Verbotstatbestände ( 44 Abs. 1 BNatSchG) Legalausnahme ( 44 Abs.

Mehr

Ergänzungssatzung Sandackerstraße, Gemeinde Kusterdingen, Gemarkung Jettenburg

Ergänzungssatzung Sandackerstraße, Gemeinde Kusterdingen, Gemarkung Jettenburg Potenzialabschätzung Artenschutz Ergänzungssatzung Sandackerstraße, Gemeinde Kusterdingen, Gemarkung Jettenburg 12. November 2014 Auftraggeber: Künster Architektur + Stadtplanung Bismarckstrasse 25 72764

Mehr

Abkommen zur Erhaltung der europäischen Fledermauspopulationen 1. Originaltext. (Stand am 27. Juli 2013)

Abkommen zur Erhaltung der europäischen Fledermauspopulationen 1. Originaltext. (Stand am 27. Juli 2013) Originaltext 0.451.461 Abkommen zur Erhaltung der europäischen Fledermauspopulationen 1 Abgeschlossen in London am 4. Dezember 1991 Schweizerische Beitrittsurkunde hinterlegt am 27. Juni 2013 In Kraft

Mehr

Fang- und Umsiedlung - Reptilien zum Bebauungsplan Bleicherstraße/ Vollmerstraße Stadt Biberacha.d. Riß Baden-Württemberg

Fang- und Umsiedlung - Reptilien zum Bebauungsplan Bleicherstraße/ Vollmerstraße Stadt Biberacha.d. Riß Baden-Württemberg Fang- und Umsiedlung - Reptilien zum Bebauungsplan Bleicherstraße/ Vollmerstraße Stadt Biberacha.d. Riß Baden-Württemberg PE Peter Endl (Dipl. Biol.) Fang- und Umsiedlung - Reptilien zum Bebauungsplan

Mehr

Die FFH-Verträglichkeitsprüfung im Kontext anderer Planungsvorhaben

Die FFH-Verträglichkeitsprüfung im Kontext anderer Planungsvorhaben Eine Zukunftsaufgabe in guten Händen Die FFH-Verträglichkeitsprüfung im Kontext anderer Planungsvorhaben Dirk Bernotat Fachgebiet II 4.2 Eingriffsregelung, Verkehrswegeplanung E-Mail: dirk.bernotat@bfn.de

Mehr

Artenschutzrechtliche Prüfung. Aufstellung des Bebauungsplans Hafner-Areal. Stadt Pforzheim

Artenschutzrechtliche Prüfung. Aufstellung des Bebauungsplans Hafner-Areal. Stadt Pforzheim Artenschutzrechtliche Prüfung Aufstellung des Bebauungsplans Hafner-Areal Stadt Pforzheim Auftraggeber: Auftragnehmer: WLH Projekt- und Grundstücksentwicklung GmbH Schumacherstraße 18 76275 Ettlingen THOMAS

Mehr

Fledermäuse im Nationalpark Thayatal

Fledermäuse im Nationalpark Thayatal Fledermäuse im Nationalpark Thayatal Endbericht erstellt von Ulrich Hüttmeir & Mag. Dr. Guido Reiter Wien und Alkoven, 30.12.2010 INHALT 1 EINLEITUNG...5 1.1 Projektziele... 5 1.2 Fragestellungen... 5

Mehr

Gerlingen, Schillerhöhe, Fa. Bosch - Rodung von Gehölzen und Vergrößerung des Mitarbeiterparkplatzes

Gerlingen, Schillerhöhe, Fa. Bosch - Rodung von Gehölzen und Vergrößerung des Mitarbeiterparkplatzes Artenschutzrechtliche Potenzialanalyse Gerlingen, Schillerhöhe, Fa. Bosch - Rodung von Gehölzen und Vergrößerung des Mitarbeiterparkplatzes Bericht 10.3.2014 im Auftrag von: StadtLandFluss Plochinger Straße

Mehr

Die Sieg als FFH-Gebiet Was macht die Sieg im europäischen Verbundsystem so wertvoll?

Die Sieg als FFH-Gebiet Was macht die Sieg im europäischen Verbundsystem so wertvoll? Die Sieg als FFH-Gebiet Was macht die Sieg im europäischen Verbundsystem so wertvoll? Dr. Andreas Weih Die Sieg als FFH-Gebiet Gliederung Das Europäische Schutzgebietsnetz NATURA 2000 Die Sieg im NATURA

Mehr

Fledermäuse in Niederösterreich

Fledermäuse in Niederösterreich Fledermäuse in Niederösterreich 2012 2015 Erfassung, Evaluierung, Monitoring, Schutz und Öffentlichkeitsarbeit Endbericht erstellt von Maga. Katharina Bürger, Ulrich Hüttmeir BSc & Mag. Dr. Guido Reiter

Mehr

Arten- und naturschutzfachliche Bewertungskriterien für Potenzialflächen Wind (Ampelbeurteilung)

Arten- und naturschutzfachliche Bewertungskriterien für Potenzialflächen Wind (Ampelbeurteilung) Umwelt- und Planungsamt Landrat-Schultz-Str. 1, 49545 Tecklenburg Ihre Ansprechpartnerin: Hildegard Röckener Zimmer: Telefon: 05482/70-0 Durchwahl: 05482/70-3317 Telefax: 05482/70-13317 E-Mail: hildegard.roeckener@kreis-steinfurt.de

Mehr

NSG, LSG, ND Was ist eigentlich was? Bedeutung der Schutzgebietskategorien für Natur und Landschaft. Reinhard Wolf Ludwigsburg, 9.

NSG, LSG, ND Was ist eigentlich was? Bedeutung der Schutzgebietskategorien für Natur und Landschaft. Reinhard Wolf Ludwigsburg, 9. NSG, LSG, ND Was ist eigentlich was? Bedeutung der Schutzgebietskategorien für Natur und Landschaft Reinhard Wolf Ludwigsburg, 9. November 2013 Was ist eigentlich was? 1. Naturschutzgebiet 2. Nationalpark

Mehr

Gemeinde Sörup Der Bürgermeister

Gemeinde Sörup Der Bürgermeister Der Bürgermeister, Schleswiger Str. 3, 24966 Sörup Herrn Ministerpräsidenten des Landes Schleswig-Holstein - Staatskanzlei - Landesplanung Düstembrooker Weg 104 24105 Kiel Ansprechpartner: Bürgermeister

Mehr

Analyse des Konfliktpotenzials für Fledermäuse im potentiellen Windnutzungsgebiet Nr. 125a bei Loffenau

Analyse des Konfliktpotenzials für Fledermäuse im potentiellen Windnutzungsgebiet Nr. 125a bei Loffenau VVG Gernsbach-Loffenau-Weisenbach T-FNP "Windenergie" Analyse des Konfliktpotenzials für Fledermäuse im potentiellen Windnutzungsgebiet Nr. 125a bei Loffenau (Foto: D. Nill, mit freundlicher Genehmigung)

Mehr

Artenschutz an Gebäuden. BauMesse Unna Stadthalle Unna, Oktober 2016

Artenschutz an Gebäuden. BauMesse Unna Stadthalle Unna, Oktober 2016 BauMesse Unna Stadthalle Unna, 1. + 2. Oktober 2016 Warum Artenschutz bei Gebäudearbeiten? Rechtliche Grundlagen Beispiele, Konflikte, Lösungen Empfehlungen für Bauherren, Planer, Architekten und Bauausführende

Mehr