Pathologischer PC-/ Internet-Gebrauch bei Patient/Innen der stationären psychosomatischen und Suchtrehabilitation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pathologischer PC-/ Internet-Gebrauch bei Patient/Innen der stationären psychosomatischen und Suchtrehabilitation"

Transkript

1 Pathologischer PC-/ Internet-Gebrauch bei Patient/Innen der stationären psychosomatischen und Suchtrehabilitation

2

3 Projektbericht_Layout :02 Seite 1 Pathologischer PC-/ Internet-Gebrauch bei Patient/Innen der stationären psychosomatischen und Suchtrehabilitation Schuhler,P. (1); Sobottka, B. (2); Vogelgesang, M. (1); Fischer, T. (2); Flatau, M. (1); Schwarz, S. (2); Brommundt, A. (2), Beyer, L. (3) Abschlussbericht eines zweijährigen Forschungsprojekts gefördert von der DRV Bund Förderkennzeichen: AZ /31.94 (1) AHG Klinik Münchwies (2) AHG Klinik Schweriner See (3) Hochschule für Gesundheit und Sport Berlin

4 Projektbericht_Layout :02 Seite 2 Impressum: AHG Klinik Münchwies Internet: Foto: Manfred Gortner Druck: WVD Druck und Neue Medien GmbH

5 Projektbericht_Layout :02 Seite 3 Vorwort Vorwort Das zweijährige Forschungsprojekt Pathologischer PC-/Internet-Gebrauch bei Patient/ Innen der stationären psychosomatischen und Suchtrehabilitation, dessen Untersuchungsanlage und Ergebnisse in diesem Bericht vorgelegt werden, wurde 2009 von der Deutschen Rentenversicherung Bund in Auftrag gegeben. Als Förderungs- und Projektbeginn wurde in Abstimmung mit der DRV Bund der festgelegt Eine Vielzahl vorbereitender Arbeiten erfolgte bereits unmittelbar nach Förderzusage. Sie wurden finanziert durch Eigenmittel der Projekteinrichtungen und sind in den Bericht einbezogen. Wir bedanken uns für die Vergabe des Projektauftrags und die Fördermittel bei der Deutschen Rentenversicherung Bund. Ohne diese hätte das Projektvorhaben nicht realisiert werden können. Bei Frau Prof. Dr. L. Beyer bedanken wir uns für die fundierte methodische Beratung und bei unserem Kollegen Dr. Jörg Petry für wichtige fachliche Impulse. Unser Dank gilt darüber hinaus den vielen Patienten und Patientinnen, die sich zur Teilnahme an dem Projekt bereit erklärt haben. Ihre Offenheit und Bereitschaft zur Mitarbeit haben es erst ermöglicht dazu beizutragen, das neue Krankheitsbild in systematischer Weise zu erhellen. Münchwies und Schwerin, im Sommer 2012 Petra Schuhler Bernd Sobottka Monika Vogelgesang Thomas Fischer 3

6 Projektbericht_Layout :02 Seite 4

7 Projektbericht_Layout :02 Seite 5 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung Einleitung Krankheitsmodelle, diagnostische Einordnung und Komorbidität Krankheitsmodelle Das Verhaltenssucht-Modell Das Impulskontrollstörungsmodell Das ressourcenorientierte dynamische Störungsmodell Das Modell der sekundären Begleitsymptomatik Das Modell des pathologischen PC-/Internet-Spielens Der intrapsychisch-interaktionelle Ansatz als Beziehungs und Verhaltensstörung Diagnostische Einordnung Komorbidität Fragestellungen und Forschungshypothese Methodik Untersuchungsvariablen und Kontrollvariablen Stichproben Ein- und Ausschlusskriterien Rekrutierung der Stichproben Pathologischer PC-/ Internet-Gebrauch (Untersuchungsgruppe PC) Pathologisches Glücksspielen (Untersuchungsgruppe Glücksspielen) Stoffgebundene Abhängigkeit (Untersuchungsgruppe Abhängigkeit) Andere psychische Störungen (Untersuchungsgruppe andere psychische Störungen) Untersuchungsinstrumente Pathologischer PC-/Internet-Gebrauch Symptomatologie Persönlichkeit und interpersonelle Probleme Kontrollvariablen Soziodemografische Variablen Index stoffgebundener Abhängigkeit Diagnose stoffgebundener Abhängigkeit

8 Projektbericht_Layout :02 Seite 6 Inhaltsverzeichnis Begleitdiagnostik Merkmale der Patientengruppe Arbeitsbezogenes Erleben und Verhalten Bindungsmuster Akzeptanz therapeutischer Maßnahmen Soziale Erwünschtheit Ablauf der Untersuchung Untersuchungsdesign, Hypothesen und Auswertung Ergebnisse Stichprobenbeschreibung Drop-Out-Analyse Merkmale der Patientengruppen Komorbidität Arbeitsbezogenes Erleben und Verhalten Bindungsmuster Akzeptanz therapeutischer Maßnahmen Antworttendenzen Hypothesentestung Hypothese 1: Gruppenunterschiede im varianzanalytischen Zweigruppenvergleich Hypothese 2 : Gruppenunterschiede im varianzanalytischen Viergruppenvergleich Soziodemografische Variablen Symptomatologie Persönlichkeit Hypothese 3: Kovarianzanalytische Kontrolle der Gruppenunterschiede Hypothesen 4, 5 und Diskriminanzanalytischer Zweigruppenvergleich Diskriminanzanalytischer Viergruppenvergleich und Kontrollvariablen Hypothese 7: Sichere Gruppenzuordnung durch Kreuzvalidierung Vergleich der testkonstruktiven Eigenschaften des Kurzfragebogen beim Computergebrauch (KPC) und der Compuslive Internet Use Scale (CIUS) als Screeningverfahren Rohwerteverteilung Diskriminationsfähigkeit (Cut-off-Point) Testgütekriterien Ökonomie Objektivität Reliabilität

9 Projektbericht_Layout :02 Seite 7 Inhaltsverzeichnis Validität Itemanalyse Schwierigkeit Trennschärfe Homogenität Dimensionalität Konstruktvalidität Diskussion Fragestellungen und Ergebnisse Der pathologische PC-/Internet-Gebrauch im Spiegel der empirischen Resultate Fragebögen zum pathologischen PC-/Internet-Gebrauch: KPC-CIUS im Vergleich Komorbidität Nosologische Einordnung und Behandlungssetting Schlussfolgerungen für die stationäre Rehabilitation Rehabedürftigkeit Notwendigkeit eines spezifischen psychotherapeutischen Zugangs in der Rehabilitation Arbeitswelt Verweildauer Nachsorge Ausblick Literatur Anhang I Verzeichnis Tabellen Verzeichnis Abbildungen Tabellen Kap Tabelle Post-hoc-Vergleiche mit Box-plots Anhang II Einverständniserklärung für Patient/Innen Patienteninterview Datenblatt/Patienteninterview Nachsorgeantrag

10 Projektbericht_Layout :02 Seite 8

11 Projektbericht_Layout :02 Seite 9 Pathologischer PC-/ Internet-Gebrauch bei Patient/Innen der stationären psychosomatischen und Suchtrehabilitation

12 Projektbericht_Layout :02 Seite 10

13 Projektbericht_Layout :02 Seite 11 Zusammenfassung Zusammenfassung Die Studie ist angesiedelt im Bereich der differenziellen Rehabilitationsforschung in den Indikationsgebieten Psychosomatik und Sucht. Problemhintergrund. Klinik und Forschung stehen im Fall des Pathologischen PC-/Internet- Gebrauchs erst am Anfang, wobei seit 2006 ansteigende Behandlungszahlen zu verzeichnen sind. In der psychosomatischen und Suchtrehabilitation wird entsprechend das Problem des Pathologischen PC-/Internet-Gebrauchs noch kaum adäquat berücksichtigt. Der steigenden Behandlungsnachfrage steht derzeit noch geringes klinisches Wissen gegenüber. Die empirische Basis der Erforschung des pathologischen PC-/Internet-Gebrauchs an klinischen Stichproben Erwachsener im stationären Setting ist noch sehr schmal. Eigene Studien (Schuhler et al., 2011; Sobottka, 2009) haben sich mit der Symtombelastetheit, der beruflichen und sozialen Integration, sowie mit der Behandlungsbereitschaft von Patienten mit pathologischem PC-/Internet-Gebrauch im stationären Reha-Setting beschäftigt. Fragestellung. Das Projekt richtete sich deshalb darauf, das komplexe Krankheitsbild zu erhellen und nosologische Einordnungsgesichtspunkte zu entwickeln bzw. zu präzisieren. Die Fragestellungen lauteten: 1) Unterscheiden sich Patienten mit pathologischem PC-/Internet- Gebrauch von Patienten mit pathologischem Glücksspielen, sowie von Patienten mit Alkoholund Medikamentenabhängigkeit und von Patienten mit anderen psychischen Störungen in den Bereichen Symptomatologie, Persönlichkeit und Soziodemografie? 2) In welchem Ausmaß tragen die Variablen aus den Bereichen Symptomatologie, Persönlichkeit und Soziodemografie zu einer Unterscheidung der Gruppen bei? Methode. Teilrandomisiert wurden 400 Patienten der Kliniken Münchwies und Schweriner See in die Studie einbezogen. Die Rekrutierung der Stichprobe erfolgte in den Kliniken über einen Zeitraum von 12 Monaten vom bis Ziel war es, jeweils 50 Pat. pro Gruppe je Klinik für die Studie zu gewinnen. Auf dieser Basis wurden 4 Untersuchungsgruppen gebildet: die Gruppe pathologischer PC-/Internet-Gebrauch, die Gruppe pathologisches Glücksspielen, die Gruppe stoffgebundene Abhängigkeit und die Gruppe andere psychische Störungen. Als soziodemografische Variablen wurden Alter und Geschlecht, die Erwerbssituation und die Partnerschaftssituation erfasst. Die Erfassung der Symptomatologie erfolgte auf den Dimensionen Seelische Gesundheit/Befindlichkeit, Depressivität und Impulsivität mit Hilfe der Symptom-Checkliste (SCL-90-R), dem Beck Depressions-Inventar (BDI II) sowie der Barratt Impulsiveness Scale (BIS). Die Erfassung der Persönlichkeit, sowie interpersoneller Probleme erfolgte auf den Dimensionen Selbstwert, Interpersonelle Probleme, Persönlichkeitsstruktur, Aggressivität mit Hilfe der Multidimensionalen Selbstwertskala (MSWS), des Inventars zur Erfassung interpersonaler Probleme (IIP), des NEO-Fünf-Faktoren-Inventars (NEO-FFI) und des Kurzfragebogen zur Erfassung von Aggressivitätsfaktoren (K-FAF). Als Kontrollvariablen fungierten soziodemografische Variablen wie Alter, Geschlecht, Erwerbsstatus und Partnerschaftsstatus und das Ausmaß einer stoffgebundenen Abhängigkeit. Zur hypothesenprüfenden Untersuchung der Fragestellung kam in Anlehnung an Campbell & Stanley (1963) sowie Bortz & Döring (2006) ein quasi-experimenteller Mehr-Gruppen-Plan in einem naturalistischen klinischen Setting der stationären psychosomatischen und Suchtrehabilitation zur Anwendung. Als multivariate Methoden zur Überprüfung von Unterschieden zwischen den Untersuchungsgruppen wurden Varianz-Kovarianz- und Diskriminanzanalysen eingesetzt. Es wurden solche Untersuchungsinstrumente ausgewählt, die geeignet erschienen, sowohl relevante Merkmale des pathologischen PC-/Internet-Gebrauchs abzubilden als auch anderer- 11

14 Projektbericht_Layout :02 Seite 12 seits einen Vergleich mit anderen Patienten der psychosomatischen und Suchtrehabilitation zu ermöglichen. Zusätzlich zu solchen Untersuchungsinstrumenten, die geeignet sind, Selbstwertprobleme, Persönlichkeitseigenschaften, aggressive Affektregulation, interpersonnelle Problematik und Impulsivität abzubilden, wurde die Belastetheit durch körperliche und psychische Symptome erhoben. Darüber hinaus wurden Fragebögen eingesetzt, die das Arbeitshandeln und erleben erfassen, sowie die Bindungsorganisation. Es handelt sich bei den Untersuchungsinstrumenten hauptsächlich um erprobte Fragebogen, sowie um Daten der klinischen Basisdokumentation und um therapeutische Urteile. Die psychische und somatische Komorbidität wurde anhand der Entlassungsdiagnosen des Rehaberichts erhoben. Zusätzlich zu solchen Untersuchungsinstrumenten, die geeignet sind, Selbstwertprobleme, Persönlichkeitseigenschaften, aggressive Affektregulation, interpersonelle Problematik und Impulsivität abzubilden, wurde die Belastetheit durch körperliche und psychische Symptome erhoben. Darüber hinaus wurden Fragebögen eingesetzt, die das Arbeitshandeln und erleben erfassen, sowie die Bindungsorganisation. Es handelt sich bei den Untersuchungsinstrumenten um erprobte Fragebogen, sowie um Daten der klinischen Basisdokumentation und um therapeutische Urteile. Zudem wurden zwei in Deutschland genutzte Screeningverfahren zur Erfassung von pathologischem PC-/Internet-Gebrauch eingesetzt. Dabei sollten die testkonstruktiven Eigenschaften des Kurzfragebogens zu Problemen beim Computergebrauch (KPC) und der Compulsive Internet Use Scale (CIUS) verglichen werden. Ergebnisse. Der pathologische PC-/Internet-gebrauch zeigte sich als ein Krankheitsbild mit eigenständigem Profil, das sich vor allem von stoffgebundenen Abhängigkeitserkrankungen, aber auch von Patienten mit pathologischem Glücksspielen und anderen psychischen Störungen deutlich unterscheidet. Dabei trennten zentrale Merkmale der Persönlichkeitsorganisation, der Selbstwertregulation und der interpersonalen Beziehungsfähigkeit die Gruppen. Diese Unterschiede waren nicht auf das jüngere Alter der Patienten mit pathologischem PC-/Internet- Gebrauch zurückzuführen und nicht darauf, dass es sich überwiegend um Männer handelt. Bei allen vier Gruppen zeigte sich eine ausgeprägte psychische und somatische Komorbidität. In der Gruppe der Patienten mit pathologischem PC-/Internet-Gebrauch sind bei den psychischen Störungen soziale Angststörungen und Persönlichkeitsstörungen (insbesondere ängstlich-vermeindender Ausprägung) im Vergleich mit den anderen Untersuchungsgruppen häufiger diagnostiziert worden. Hinsichtlich der depressiven Störungen zeigte sich bei der PC- Gruppe ein ähnlich großes Ausmaß wie in der Gruppe andere psychische Störungen, deren Primärdiagnose in der überwiegenden Zahl der Fälle eine affektive Störung ist. Weder Patienten mit pathologischem Glücksspielen noch mit einer stoffgebundenen Abhängigkeit wiesen ein solch hohes Ausmaß an depressiven Störungen auf. Hinsichtlich des arbeitsbezogenen Erlebens und Verhaltens, insbesondere hinsichtlich Resignationstendenz bei Misserfolg, offensive Problembewältigung, Erfolgserleben im Beruf und Lebenszufriedenheit, zeigten sich bei den Patienten der Untersuchungsgruppe PC deutlich ungünstigere Werte als bei den drei anderen Untersuchungsgruppen. Patienten der Gruppe mit pathologischem PC-/Internet-Gebrauch zeigten sich bezogen auf den vorherrschenden Bindungsstil eher verschlossen als kooperationsbereit, was mit den Ergebnissen zu der interpersonalen Beziehungsproblematik korrespondiert. Die PC/Internet-Pathologie erscheint im Licht der empirischen Ergebnisse als Beziehungs- und Verhaltensstörung, die sowohl als Folge der pathologischen PC-/Internet-Aktivität als auch immer weiter wirksame Ursache einer defizitären Persönlichkeitsentwicklung mit kompensatorischem PC-Internet-Gebrauch zu verstehen ist. 12

15 Projektbericht_Layout :02 Seite 13 1 Einleitung 1 Einleitung Die Internet-Population weltweit ist allein von 2008 auf 2009 um 380% angewachsen In Deutschland waren 37 Prozent der Bevölkerung im Jahr 2001 online. Seither ist der Anteil der deutschen Internetnutzer stetig gestiegen. Im internationalen Vergleich liegt Deutschland in der zweiten Dekade des 21. Jahrhunderts mit 80 Prozent Internetnutzer in der Altersgruppe der 14- bis 74-Jährigen auf dem siebten Platz. Was kennzeichnet die Online-Kommunikationsform und worin liegt ihre Attraktivität? Petry (2010) führt aus, dass die Kombination von PC mit Internet eine Integration aller bisherigen Medien (Brief, Telefon, Film, Radio, Fernsehen) darstelle. Dies sei aufgrund der digitalen Verrechnung schriftlicher, auditiver und visueller Texte und deren Verlinkung zu Hypertexten möglich. Somit entstehe eine neue Qualität, die durch Multimedialität, Instantität (Abläufe in subjektiver Jetztzeit), Nutzeromnipräsenz, Vernetztheit und Interaktivität charakterisiert sei. Vor diesem Hintergrund haben PC und vor allem das Internet ein völlig neues Potenzial an Kommunikation, Information und Vernetztheit eröffnet, werden aber auch mit einem breiten Spektrum an Gefahren verbunden (Six et al., 2007). Offline-Computerspiele zum Beispiel sind seit dem Ende der Siebzigerjahre verbreitet (wenn auch das erste Computerspiel schon 1948 patentiert wurde), ihr dysfunktionaler/pathologischer Gebrauch war jedoch kein Phänomen, das häufig genug gewesen wäre, um nennenswerte gesellschaftliche oder klinische Beachtung zu erfahren. Erst mit der Etablierung des Internets war die Grundlage geschaffen für ein sich auf breiter Ebene neu entwickelndes Krankheitsbild, das sich nicht nur auf Computerspiele erstreckt, sondern auch auf das neue, genuin mit dem Internet verbundene Phänomen des Chattens und Surfens. Prävalenzstudien einer Internet-Pathologie variieren stark in Abhängigkeit von Kultur und Gesellschaft, in der sie erhoben werden (Young & Abreu, 2010). In den USA und in Europa wird von Prävalenzraten zwischen 1,5% und 8,2% der Bevölkerung ausgegangen (Weinstein & Lejoyeux, 2010; Petersen & Thomasius, 2010). In Deutschland könne einer neuen Studie zufolge von einer Prävalenz einer Internet-Abhängigkeit von 1,5% ausgegangen werden. Diese Zahlen gehen auf eine vom Bundesministerium für Gesundheit geförderte Studie mit dem Titel Prävalenz der Internetabhängigkeit zurück (Rumpf et al., 2011). In der Studie wurden rund Personen telefonisch auf der Basis des CIUS-Fragebogen (Merkeerk et al., 2009) zu ihrem Umgang mit dem Internet befragt. Die Ergebnisse weisen eindrücklich auf die Brisanz der Problematik hin, wenn die Prävalenz in der Normalbevölkerung auch tendenziell als zu hoch eingeschätzt sein dürfte. Die ausschließlich telefonischen Befragungen unterliegen vermutlich falsch positiven Fehlschlüssen hinsichtlich einer Pathologie, die klinisch nicht einfach zu explorieren ist (Schuhler & Vogelgesang, 2012). Die Verbreitung in klinischen Populationen, v.a. auch im Rahmen der Rehabilitation in den Indikationsgebieten Psychosomatik und Sucht, ist noch nicht untersucht, wenn es auch Hinweise auf das Ansteigen der Pathologie in der klinischen Praxis gibt (Kratzer, 2011). Die Kliniken Münchwies und Schweriner See, die sich schon früh dem Problembereich in der stationären psychosomatischen und Suchtrehabilitation zuwandten, haben in den letzten 10 Jahren mehr als 700 Patienten mit einer PC-/Internet-Pathologie stationär behandelt. Der Bedarf an stationärer Rehabilitation dürfte allerdings wesentlich größer sein. Hohe Hürden für die dringend gebotene Therapie stellen die noch fehlende Anerkennung als eigenständige Erkrankung, ebenso wie die unklaren Zugangswege in die Rehabilitation dar und vor allem die Wissenslücken, die noch bestehen hinsichtlich Krankheitsbild, Pathognomie, Komorbidität, Nosologie, Rehabedürftigkeit und Indikation für die stationäre Rehabilitation. Diese Lücken schließen zu helfen, hat sich die vorliegende Studie zur Aufgabe gestellt. 13

16 Projektbericht_Layout :02 Seite 14 2 Krankheitsmodelle, diagnostische Einordnung und Komorbidität 2 Krankheitsmodelle, diagnostische Einordnung und Komorbidität Vorherrschend in der fachlichen Auseinandersetzung mit dem Problembereich sind abträgliche Folgen der Internet-Aktivität für die allgemeine Entwicklung Jugendlicher und junger Erwachsener (Price, 2011; Kuss & Griffiths, 2011; Kim et al., 2006; Möller, 2012; Montag et al., 2011). Relativ selten sind Studien an klinischen Stichproben, insbesondere steht wenig überprüftes klinisches Wissen zur Verfügung (Weinstein & Lejoyeux, 2010; Schuhler et al., 2011). Im Folgenden werden unterschiedliche klinisch relevante Erklärungsmodelle der PC-/Internet- Pathologie skizziert. Daran schließt sich die Erörterung des Krankheitsbilds an, das das diagnostische Vorgehen in der Studie fundiert hat. 2.1 Krankheitsmodelle Gegenwärtig wird das im Vergleich zu anderen Krankheitsbildern recht neue Phänomen der PC-/Internet-Pathologie noch im Licht unterschiedlicher Krankheitsmodelle diskutiert. Dazu zählt das Konzept der stoffungebundenen Sucht, das die PC-/Internet-Pathologie als eine Form der Verhaltenssucht (Grüsser & Thalemann, 2006; Mücken et al., 2010; Möller, 2012) versteht. Außerdem werden Modelle beschrieben, die das Problem als Impulskontrollstörung (Shapira et al., 2003), als ressourcenorientierte dynamische Störung (Six et al., 2005), als sekundäre Begleitsymptomatik (Kratzer, 2006) und als pathologisches PC-/Internet-Spielen (Petry, 2010) verstehen. Dieses Modell ordnet die PC-/Internet-Pathologie als Persönlichkeits- und Verhaltensstörung ein, ebenso wie der intrapsychisch-interaktionelle Ansatz von Schuhler & Vogelgesang (2012). Im Folgenden werden die unterschiedlichen Modellvorstellungen umrissen und diskutiert Das Verhaltenssucht-Modell In der angloamerikanischen Literatur (Block, 2008; Caplan, 2003; Davis, 2001; Morahan-Martin, 2005; Widyanto & Griffiths, 2006; Young, 1998; Young & Abreu, 2010) finden sich sowohl Arbeiten, die das Problem als Suchterkrankung auffassen als auch solche, die eine Internetpathologie oder Internetproblematik annehmen, die nicht als Abhängigkeitserkrankung verstanden werden sollte. Mit seiner 1996 im Internet veröffentlichten Glosse prägte der New Yorker Psychiater Ivan Goldberg den Begriff der Internetsucht. In ihrem Buch Caught in the Net greift Kimberley Young 1998 diese Bezeichnung auf und entwickelt einen Fragebogen mit dessen Hilfe die Internetabhängigkeit diagnostiziert werden soll. In Deutschland wird im alltäglichen Sprachgebrauch das PC-/Internet-Problem ebenfalls als die Spielart einer Sucht verstanden. Schließlich erscheint es plausibel, auch die ausufernde PC-/Internet-Aktivität, die den Betroffenen eindeutig schädigt, aber dennoch nicht unterlassen wird, so wie andere Verhaltensexzesse zu benennen, die schaden aber dennoch aufrechterhalten werden. Man denke nur an die vertrauten Begriffe der Arbeitssucht, Magersucht, Harmonie- oder Verschwendungssucht und nicht zuletzt der Eifersucht. Auch in der Selbsthilfebewegung (Farke, 2011) wird von PC-Sucht oder Internet- Abhängigkeit gesprochen. Darüber hinaus gebraucht die, auf ein großes Publikum ausgerichtete Berichterstattung in Presse, Funk und Fernsehen stets Wörter wie Internet -, Online - oder Computersucht. Nur zwei Zitate seien genannt: Weit mehr als eine halbe Million Menschen können als internetabhängig bezeichnet werden (ARD, Tagesschau am ) Deutsche sind internetsüchtig (Die Welt, ). In Fachkreisen in Deutschland war die Arbeit von Young (1998) zur Internetsucht der Startschuss zur Untersuchung von Mediensucht oder Internet-Abhängigkeit (Grüsser & Thalemann, 2006; Mücken et al., 2010; Möller, 2012). Unter Bezug auf das klassische Jellinek sche 14

17 Projektbericht_Layout :02 Seite 15 2 Krankheitsmodelle, diagnostische Einordnung und Komorbidität Suchtkonzept wird postuliert, dass das Medium Internet wie eine Droge zum exzessiven Konsum mit suchttypischen Phänomenen wie Dosissteigerung, Toleranzentwicklung und Entzugserscheinungen verleiten könne. Dieses Konzept der PC-/Internet-Pathologie als Verhaltenssucht verbindet die deskriptiven Diagnosekriterien der stoffgebundenen Abhängigkeit des ICD-10 (Dilling et al., 2011) gemäß dem organischen Krankheitsmodell des Alkoholismus nach Jellinek (1960) mit Annahmen der modernen Hirnforschung (Spitzer, 2006), sowie mit dem einfachen Reiz-Reaktions-Modell konditionierter Prozesse in der klassischen Lerntheorie. Vor diesem Hintergrund wird das Medium PC/Internet als Droge verstanden, die einen emotionalen Konditionierungsprozess auslöse, der über das dopaminerge Belohnungssystem des Gehirns erfolge und wie bei stoffgebundenen Süchten zu einer Dosissteigerung, einem Kontrollverlust und beim Einstellen des Verhaltensmusters zu Entzugserscheinungen führen soll. Dabei stellt sich zunächst die Frage, warum nicht solche Suchtmodelle herangezogen werden, die den aktuell gültigen Forschungsstand zur Sucht im Rahmen eines bio-psycho-sozialen Krankheitsverständnisses widerspiegeln (Feuerlein, 2008; Vogelgesang & Schuhler, 2010). Die Übertragung des organischen Krankheitsmodells für stoffgebundene Süchte auf die Problematik des pathologischen PC-/Internetgebrauchs stellt nach Petry (2010) einen nicht statthaften Analogieschluss dar. Die in der Alkoholismustheorie eindeutig definierten Begriffe Droge Toleranzentwicklung und Entzugserscheinungen werden ihrer ursprünglichen organpathologischen Bedeutung beraubt. Weiterhin kritisiert Petry, dass die zur Operationalisierung eingesetzten Jellinek-Fragebogen so eingeengt formuliert sind, dass sie keine Überprüfung alternativer Erklärungsansätze ermöglichen. Viel spricht nämlich dafür, dass die depressiven oder aggressiven Reaktionen bei Einstellung oder Unterbrechung einer exzessiven PC./Internetaktivität nicht mit den klassischen vegetativen Entzugssymptomen der stoffgebundenen Sucht gleichzusetzen sind. In seiner Kritik des Suchtmodells führt Petry weiterhin aus, dass das erhöhte Sterberisiko der stoffgebundenen Sucht ein weiteres zentrales Merkmal dieser chronischen Erkrankung darstelle. Dies treffe auf den pathologischen PC-/Internetgebrauch so jedoch nicht zu. Weiterhin lasse sich dessen Immersionserleben nicht mit einem drogeninduzierten Rauschzustand im Sinne eines veränderten Bewusstseinszustandes vergleichen. Die Online-Aktivität sei vielmehr ein aktives zielgerichtetes Tun, das der Lösung von Aufgaben, der Entwicklung neuer Aspekte der Identität und dem Eingehen von Beziehungen diene, wenn auch nur in den Grenzen und mit Inkaufnahme der Gefahren des Mediums. Schuhler & Vogelgesang (2012) unterziehen die Symptomkomplexe des Abhängigkeitssyndroms einer Analyse im Hinblick auf deren im Vordergrund stehende Wirkmechanismen um davon ausgehend die Frage zu beantworten, ob diese Charakteristika auch für den pathologischen PC-/Internetgebrauch pathognomonisch sind: Ein in diesem Zusammenhang wichtiger Funktionsbereich ist das zentrale Belohnungs- oder auch Reward-System. Es verstärkt über dopamin- und endorphininduzierte angenehme Gefühlszustände Handlungen, die im engen sowie im weiteren Sinne selbst- und arterhaltend sind. Suchtmittel fungieren in diesem System als Ultraverstärker. Dies hat aus mehreren Gründen äußerst destruktive Auswirkungen: Eine natürliche Sättigung und damit verbunden eine Hinwendung zu anderen Verstärkern, wie es physiologischerweise der Fall sein sollte, findet sich nicht. Bis weit in den toxischen Bereich wird die Substanz konsumiert mit beträchtlichen negativen Folgen für den Konsumenten, sowohl im akuten als auch im chronischen Bereich. Handlungen, die für das körperliche und soziale Überleben der Person wirklich erforderlich sind, treten demgegenüber in den Hintergrund und werden vernachlässigt. Das Zuviel des Suchtmittels geht also immer mit einem Zuwenig an gesunden Lebensvollzügen einher. Mehrere Symptome des Abhängigkeitssyndroms lassen sich vor diesem Hintergrund direkt auf das durch das Suchtmittel alterierte und destruktiv wirksame Reward-System zurückführen: 15

18 Projektbericht_Layout :02 Seite 16 2 Krankheitsmodelle, diagnostische Einordnung und Komorbidität Der extreme Drang, das Suchtmittel zu konsumieren, Kontrollverlust bezüglich des Konsums der Suchtsubstanz, die Vernachlässigung aller sonstigen Lebensbelange und die Inkaufnahme einer suchtmittelbedingten Selbstschädigung. Aber nicht alle kardinalen Symptome des Abhängigkeitssyndroms lassen sich vollständig durch das Belohnungssystem erklären. Insbesondere die Entzugserscheinungen, jedoch auch das Phänomen der körperlichen Toleranz, sind auf adaptive Vorgänge im Bereich der Neurotransmitter zurückzuführen. Was ist darunter zu verstehen? Alkohol, z. B. ist primär sedierend wirksam, was sich bei einem ungeübten Trinker in Müdigkeit, Reaktionsverlangsamung und einer Fülle weiterer damit in Zusammenhang stehenden Phänomenen äußert, deren zentrales Charakteristikum ein Herunterfahren der verschiedenen Funktionen des Menschen bildet, bis die akute Alkoholwirkung durch Stoffwechselabbau abflaut. Bei chronisch überhöhtem Konsum kommt es zu einer neuroadaptiven Gegenregulation in Form eines Hochfahrens aktivierender cerebraler Mechanismen im Bereich der durch Neurotransmitter getätigten Informationsweitergabe. Diese zentralnervösen Veränderungen werden unterstützt durch einen beschleunigten Abbau der Suchtmittel (z. B. im Falle des Alkohols in der Leber). Die adaptiven Mechanismen erhalten ihren Sinn vor dem Hintergrund, dass aus der permanenten Sedierung erhebliche Risiken bezüglich des Überlebens eines Individuums resultieren würden. Der Vorteil des alkoholadaptierten Zustandes ist, dass das Individuum trotz Konsum, bezogen auf die körperliche Ebene, leidlich funktionieren kann. Zum Nachteil wird jedoch die Kehrseite der Medaille: Der oder die Betroffene muss immer mehr von der Substanz konsumieren, um die ursprünglich erlebte und eigentlich immer noch gewünschte Wirkung zu erzielen (Toleranzphänomen). Hinzu kommt, dass eine Reduktion unter die Alkoholmenge, an die die Person adaptiert ist, zu einem Überwiegen der nun nicht mehr (oder nicht mehr vollständig) durch den Alkohol abgepufferten aktivierenden Mechanismen führt. Dies erklärt die körperlichen Entzugserscheinungen wie Schwitzen, Zittern, Unruhe, Blutdruck- und Pulserhöhungen, Stoffwechselentgleisungen und psychische Alterationen bis zum Delirium tremens und zu cerebralen Krampfanfällen. In diesem Stadium wird der Konsum der Suchtsubstanz also wesentlich dazu eingesetzt, um negativ wahrgenommene Entzugssymptome zu vermindern bzw. aufzuheben. Das Reward-System verstärkt art- und selbsterhaltendes Verhalten und ist somit nicht zwingend an die Inkorporation chemischer Substanzen gebunden. Symptome des alterierten Reward- Systems können durchaus auch bei dem pathologischen PC-/Internet-Gebrauch vorkommen. Es sind gerade der überwältigende Drang, diese Verhaltensweise auszuüben sowie der über alles vernünftige Ausmaß gehende Exzess, die Zentrierung des gesamten Lebenssystems auf diese Verhaltensweise und, damit in Zusammenhang stehend, die Vernachlässigung existenzieller Lebensbelange bis hin zur Selbstschädigung sowie die Herabsetzung ethischer Normen bis zur Fremdschädigung, welche die exzessiven Verhaltensweisen, wie auch den pathologischen PC-/Internet-Gebrauch, phänomenologisch in die Nähe der Suchterkrankungen rücken können. Das Vollbild der Symptomatik des Abhängigkeitssyndroms, das eine Subsumierung unter die Abhängigkeitserkrankungen erlauben würde, wird jedoch nicht erreicht, da die auf psychotrope Substanzen bezogenen adaptiven neuronalen und metabolischen Vorgänge zwangsläufig fehlen. Dementsprechend finden wir hier keine körperlich bedingte Toleranz und keine körperlichen Entzugserscheinungen. Vor diesem Hintergrund untersuchten te Wildt et al. (2011), allerdings an einer nur kleinen Stichprobe von 25 Internetabhängigen, ob eine Internetabhängigkeit mit sozialen Rückzug, Identitätsstörungen und Interpersonalität und darüber hinaus mit Entwicklungsverzögerungen in verschiedenen Lebensbereichen einhergehe. Die Ergebnisse der Studie zeigten, dass eine kohe Komorbiditätsrate an depressiven und Angststörungen vorlag, sowie höhere Werte für Dissoziation und interpersonale Probleme. Die Autoren plädieren dafür, Identitätsstörungen und 16

19 Projektbericht_Layout :02 Seite 17 2 Krankheitsmodelle, diagnostische Einordnung und Komorbidität interpersonale Probleme stärker in die Psychotherapie des Problembereichs einfließen zu lassen. Auch Wölfling et al. (2011) kommen in ihrer Studie zu dem Schluss, dass eine Internetsucht mit psychopathologischen Beeinträchtigungen verbunden sei, vornehmlich mit dysfunktionaler Stressverarbeitung und negativer Affektivität. Auf dieser Basis sollen im therapeutischen Vorgehen (Wölfling & Leménager, 2011) Situationsanalysen im Sinn von Verhaltensanalysen auf lerntheoretischer Basis (Linden & Hautzinger, 2005) gedankliche, emotionale, körperliche und verhaltensbezogene Aspekte des Computerspielverhaltens in einer sekundengenauen Analyse zum Vorschein bringen können. In der therapeutischen Vorgehensweise im ambulanten Setting der Mainzer Beratungsstelle werden bewährte Stressbewältigungsprogramme wie das Stressimpfungstraining von Meichenbaum (1991) und jüngere achtsamkeitsbasierte Stressbewältigungsansätze (Biegel et al., 2009), sowie das Erlernen von Entspannungsmethoden kombiniert. Einzelne Techniken wie Cue-Exposure, das in manchen verhaltenstherapeutischen Suchtansätzen praktiziert wird, werden auf die Behandlung der Computerspiel- und Internetsucht übertragen, um eine Distanzierung vom Avatar, also der bevorzugten Spielfigur in Mehrpersonen-Online-Rollenspielen erreichen zu können. Hauptziele der Behandlung sind die Reduzierung der Online-Spiele auf ein normales Maß, sowie das Wiedererlernen von alternativen Verhaltensweisen. Im Fall einer fortgeschrittenen PC-/Internet-Pathologie mit psychischer Komorbidität dürften die skizzierten verhaltensanalytischen und therapeutischen Vorgehensweisen die Mentalisierungsfähigkeit der Patienten (Fonagy et al., 2002; Schuhler & Vogelgesang, 2012 )überfordern. Insbesondere eine forcierte, der Cue-Exposure ähnliche, konfrontierende Vorgehensweise mit emotional hoch besetzten Elementen aus dem Spielgeschehen kann bei dieser Patientengruppe zu negativen therapeutischen Reaktionen führen Das Impulskontrollstörungsmodell In der angloamerikanischen Literatur wird neben einer Internetsucht der krankhafte PC-/Internet-Gebrauch auch im Sinne des Ausdrucks einer Impulskontrollstörung (Shapira, 2003) diskutiert. Im Zentrum der Impulskontrollstörungen, die im ICD-10 unter F 63.8 verschlüsselt werden, stehen plötzlich und dranghaft auftretende Impulse, die den Betroffenen, teilweise wider besseres Wissen und eventuell gegen zuvor getroffene Entscheidungen, imperativ dazu auffordern, bestimmte Handlungen durchzuführen, die ihn oder andere (potenziell) schädigen. Bei Durchführung der Handlung kommt es zu einer kurzfristigen Spannungsreduktion, die jedoch schon sehr bald durch die negativen Folgen des Verhaltens konterkariert wird. Zwischen den Impulsdurchbrüchen besteht häufig Einsicht in die Selbst- oder Fremdschädigung des Verhaltens. Der pathologische PC-/Internet-Gebrauch ist weniger durch plötzlich auftretende Impulse getriggert als vielmehr von dem permanenten und durchaus ich-syntonen Wunsch getragen, in ein Paralleluniversum einzutauchen, in dem scheinbar Kontrolle über sich und andere, über Leben und Tod, ausgeübt werden kann. Es handelt sich dabei nicht um eine eruptive, primär Spannung reduzierende Handlung, sondern um einen den gesamten Wachzustand des Betroffenen zumindest prägenden, wenn nicht dominierenden Zustand der Ich- und Weltverlorenheit. Die Selbstschädigung, die darin liegt, kann meist nicht wahrgenommen werden, dementsprechend erfolgt in der Regel kein innerer Kampf gegen den übermäßigen PC-/Internet-Gebrauch Das ressourcenorientierte dynamische Störungsmodell Six et al (2007) gehen von einem Kontinuum aus, das vom funktionalen über den exzessiven, dysfunktionalen bis zum pathologischen PC-/Internetgebrauch geht. Dabei entfalte sich eine Wechselwirkung zwischen medienbezogenen Merkmalen und den personalen und sozialen Ressourcen der Nutzerpersönlichkeit. Im Laufe der Entwicklung komme es zu einer teufelskreisartigen Einschränkung der Selbstregulation mit verminderter Medienkompetenz. Einen 17

20 Projektbericht_Layout :02 Seite 18 2 Krankheitsmodelle, diagnostische Einordnung und Komorbidität Chronifizierungsfaktor stellt nach Six et al (2007) die zunehmende Einschränkung von Handlungsoptionen durch die Online-Aktivität dar mit Vernachlässigung unproblematischerer Ressourcen. Es komme im Sinne einer Gewohnheitsbildung zu einem weniger bewussten, impulsiveren und reizgesteuerten Handlungsmodus sowie insbesondere durch den sozialen Rückzug zu einer Verfestigung negativer Konsequenzen. In einem medienpädagogischen Kontext formuliert, weist der Ansatz schon früh auf die Bedeutung kompensatorischer Mechanismen des PC-/Internet-Gebrauchs hin, die aus klinischer Sicht von großer Relevanz sind Modell der sekundären Begleitsymptomatik Dabei wird von der Annahme ausgegangen, dass es sich bei dem pathologischen PC-/Internet-Gebrauch um eine Begleitsymptomatik psychischer Störungen wie einer depressiven oder Angststörung handele im Sinn einer maladaptiven Bewältigungsstrategie, die sich in der Folge der Grunderkrankung entwickelt habe (Kratzer, 2006) und die diese teufelskreisartig weiter verfestige. Die Fachliteratur weist unterschiedliche Standpunkte auf: Pies (2009) zum Beispiel diskutiert, ob es sich bei der PC-/Internet-Pathologie um eine Begleitsymptomatik einer anderen psychischen Störung handele oder um eine eigenständige Störung. Black et al. (1999) gehen von einem eigenständigen Krankheitsbild aus mit hoher psychiatrischer Komorbidität. Mitchell (2000) dagegen bezweifelt, dass die Problematik einen eigenständigen Stellenwert habe. Es ist verständlich, dass in den Jahren, in denen der pathologische PC-/Internet-Gebrauch noch besonders wenig vertraut war, sich die Modellvorstellung des neuen Phänomens als einer sekundären Symptomatik ausbildete. Das fehlende Wissen über die Erkrankung, deren Klinik, Pathognomie, Nosologie und Ätiologie einerseits und die immer drängender werdende PC-/Internet-Problematik andererseits legten den Schluss nahe, dass es sich dabei um die Begleiterscheinung einer primären psychischen Erkrankung handele, die für sich genommen jedoch keinen Krankheitswert habe. Die Frage, ob es sich um ein eigenständiges Krankheitsbild handelt oder um eine sekundäre Begleiterscheinung einer anderen psychischen Primärerkrankung kann letztlich nur empirisch entschieden werden. Neben wünschenswerten prospektiven Längsschnittstudien an unausgelesenen Stichproben, die schwer zu realisieren sind, kann die vorliegende klinische Studie einen Beitrag dazu leisten. Die nosologischen Schlussfolgerungen aus den Ergebnissen sind im Kapitel 6.1 dargestellt Das Modell des pathologischen PC-/Internet-Spielens Petry (2010) berücksichtigt komplexe psychosoziale und biologische Zusammenhänge bei der Entstehung und Aufrechterhaltung der PC-Internet-Pathologie, wenn er entwicklungspsychologische Theorien zur Bedeutung des Spielens und bindungstheoretische Erkenntnisse zur Erklärung des Phänomens heranzieht. Er kommt zu dem Schluss, dass es sich um eine eigenständige entwicklungspsychopathologische Störung des zwischenmenschlichen Beziehungsverhaltens handele, die im ICD-10 Glossar unter Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen (F 68.8) einzuordnen sei. Unter Rückgriff auf Alfred Adler (1974), der in dem regressiven Rückzug in die kindliche Phantasiewelt des Spielens einen Kompensationsmechanismus gesehen hat, wird der Ansatz ausformuliert, der sich auch auf die Arbeiten zum menschlichen Spielen des Ent wicklungs - psychologen Oerter (1993) stützt. Vor diesem Hintergrund wird das Arbeitsmittel PC/Internet als Lieblingsspielzeug mit hoher subjektiver Valenz angesehen. Bei Petry (2010) weist Schuhler darüber hinaus auf die unsichere Bindungsorganisation im Sinne Bowlbys (1993) bei pathologischen PC-/Internetgebrauchern hin. Pfeiffer et al (2007) fanden entsprechend bei dieser 18

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg Katamnese: Evaluation der Behandlung von Patienten mit Pathologischen PC-/Internet-Gebrauch ein Jahr nach Entlassung aus der stationären medizinischen Rehabilitation Dr. Bernd Sobottka 26. Kongress des

Mehr

Pathologisches Glücksspielen Pathologisches Kaufverhalten Pathologischer PC-/Internet-Gebrauch Sichtweise der stationären Rehabilitation RehaUpdate Freiburg 16. Mai 2014 Holger Feindel Störungen im Grenzbereich

Mehr

Malteser Jugend- und Familienhilfe NRW Juli 2011. Generation Gefällt mir Von Mediennutzung bis Medienabhängigkeit am 02.03.2012

Malteser Jugend- und Familienhilfe NRW Juli 2011. Generation Gefällt mir Von Mediennutzung bis Medienabhängigkeit am 02.03.2012 1 Generation Gefällt mir Von Mediennutzung bis Medienabhängigkeit am 02.03.2012 2 Fallbeispiel: WOW-Spieler Hallo und guten Abend, würde mich sehr freuen, wenn Sie mir einen Tipp besser noch Hilfe - geben

Mehr

Neue Süchte und Geschlecht

Neue Süchte und Geschlecht Neue Süchte und Geschlecht Glückspiel, Kaufsucht, Online-Sucht Dipl.-Psych. Chantal P. Mörsen Kompetenzzentrum Verhaltenssucht Klinikum der Johannes Gutenberg-Universität Mainz XVIII. Niedersächsische

Mehr

Rehabilitationsklinik für Abhängigkeitserkrankungen am Asklepios Fachklinikum Wiesen

Rehabilitationsklinik für Abhängigkeitserkrankungen am Asklepios Fachklinikum Wiesen Rehabilitationsklinik für Abhängigkeitserkrankungen am Asklepios Fachklinikum Wiesen Hendrik Moritz Chefarzt Erfurt, 06.05.2010 Sylt Barmbek (Hamburg) Falkenstein Ini Hannover Bad Griesbach Asklepios Fachklinikum

Mehr

SIND WIR ALLE SÜCHTIG?

SIND WIR ALLE SÜCHTIG? HERZLICH WILLKOMMEN ZUM HEUTIGEN VORTRAG A SIND WIR ALLE SÜCHTIG? Donnerstag, 18. September 2014, 19.00-20.00 Uhr Sind wir alle süchtig? PD Dr. med. Marc Walter, Chefarzt EPK Basel, 18. September 2014

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Diagnostik nicht-stoffgebundener Süchte - Organisatorisches

Diagnostik nicht-stoffgebundener Süchte - Organisatorisches Diagnostik nicht-stoffgebundener Süchte - Organisatorisches B.Sc. Rehabilitationspsychologie M 4.3 Wahlpflicht M.Sc. Rehabilitationspsychologie Projektplattform Gabriele Helga Franke Hochschule MD-SDL

Mehr

2.2. Zahlen und Fakten aus den vorliegenden Studien 7 2.2.1. Prävalenzraten in Deutschland und International 8 2.2.2.

2.2. Zahlen und Fakten aus den vorliegenden Studien 7 2.2.1. Prävalenzraten in Deutschland und International 8 2.2.2. Inhaltsangabe: 1. Einleitung 1 2. Exzessiver pathologischer Internetkonsum 5 2.1. Kurzer geschichtlicher Rückblick des Internetkonsums bis zu den 5 heutigen Trends und Möglichkeiten. 2.1.1. Geschichte

Mehr

Neue Süchte. Fachkliniken Nordfriesland. Behandlungsansätze im stationären Setting. Dr. Rainer Petersen Fachkliniken Nordfriesland 31.08.

Neue Süchte. Fachkliniken Nordfriesland. Behandlungsansätze im stationären Setting. Dr. Rainer Petersen Fachkliniken Nordfriesland 31.08. Fachkliniken Nordfriesland Neue Süchte Behandlungsansätze im stationären Setting Dr. Rainer Petersen Fachkliniken Nordfriesland 31.08.2012 1 31.08 2012 Fachkliniken Nordfriesland Niebüll Tagesklinik Bredstedt

Mehr

Prof. Dr. Marion Laging. Vortrag am Fachtag Medien der Evangelischen Gesellschaft Stuttgart und Release U21

Prof. Dr. Marion Laging. Vortrag am Fachtag Medien der Evangelischen Gesellschaft Stuttgart und Release U21 Prof. Dr. Marion Laging Vortrag am Fachtag Medien der Evangelischen Gesellschaft Stuttgart und Release U21 Einleitung Diagnostik und Verbreitung: DQ, IAT, CVSK, CIUS Ursachen und Risiken 1969: Erstmalige

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII Inhaltsverzeichnis Vorwort zur deutschen Ausgabe.................................... Geleitwort...................................................... XIII XVI Vorwort........................................................

Mehr

Frühintervention bei problematischer Computernutzung. 3. Berliner Mediensucht-Konferenz

Frühintervention bei problematischer Computernutzung. 3. Berliner Mediensucht-Konferenz Frühintervention bei problematischer Computernutzung 3. Berliner Mediensucht-Konferenz Dipl.-Psych. Kai W. Müller M & K. WölflingW Ambulanz für Spielsucht Gründung im März 2008 als Teil des übergeordneten

Mehr

g l ü c k s s p i e l s u c h t i n t e r n e t - u n d c o m p u t e r s p i e l s u c h t

g l ü c k s s p i e l s u c h t i n t e r n e t - u n d c o m p u t e r s p i e l s u c h t g l ü c k s s p i e l s u c h t i n t e r n e t - u n d c o m p u t e r s p i e l s u c h t K L I N I K U M A K A D E M I E F O R S C H U N G ANTON-PROKSCH-INSTITUT Schwerpunktbereich Glücksspielsucht/Internet-

Mehr

Sucht und Gewalt. Themen der Computerspieldeba3e

Sucht und Gewalt. Themen der Computerspieldeba3e Sucht und Gewalt Themen der Computerspieldeba3e Einführung Computerspielsucht Neben der Gewal7rage ist das Suchtpotenzial das am häufigsten disku?erte Thema, wenn es um die Bewertung von Computerspielen

Mehr

Erhebung zu Internet- und Computerspielnutzung t bei

Erhebung zu Internet- und Computerspielnutzung t bei Erhebung zu Internet- und Computerspielnutzung t bei Jugendlichen Andrea Stöckl Elmar Köppl Kurt Dornauer Gerhard Rumpold Rahmenbedingungen/ Auffälligkeiten der Computerspielnutzung bei Jugendlichen Prädisponierende

Mehr

Teen Spirit Island - TSI

Teen Spirit Island - TSI Teen Spirit Island - TSI Therapiestation für suchtabhängige Heranwachsende, Abteilung der Kinder- und Jugendpsychiatrie am Kinderkrankenhaus auf der Bult 18 Behandlungsplätze für Jugendliche mit Drogen-,

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9 9.1.1 Fragetyp C, Antwortkombinationsaufgabe Welche der folgenden Aussagen treffen zu? 1. Alkohol dockt an ähnlichen Rezeptoren wie Tranquilizer sowie Gammaaminobuttersäure an. 2. An beglückende Kick -

Mehr

Leiden Glücksspieler und Computerspieler an der selben Sache?

Leiden Glücksspieler und Computerspieler an der selben Sache? Leiden Glücksspieler und Computerspieler an der selben Sache? Klinik für Psychiatrie, Sozialpsychiatrie und Psychotherapie Dr. F. Wedegärtner, MPH 28.11.2008 Leiden vom pathologischen Glücksspiel Betroffene

Mehr

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Generalisierte Angststörung 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Überblick GAS: Einführung, Erscheinungsbild, Epidemiologie, Komorbidität, DiagnosLk, 3- Faktoren- Modell Medikamente

Mehr

Folgen des Missbrauchs Sucht: Ein Trend von Suchtmitteln zu Suchtverhalten

Folgen des Missbrauchs Sucht: Ein Trend von Suchtmitteln zu Suchtverhalten Folgen des Missbrauchs Sucht: Ein Trend von Suchtmitteln zu Suchtverhalten Symposium: Mein Handy, mein PC, mein Tablet Ärztekammer Nordrhein 27. März 2013 Autor: Praxis für Kommunikation und PolitikBeratung

Mehr

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT Prof. Dr. med. habil. Dipl. Psych. Dieter Seefeldt 30.08.2006 1 2 Tinnitus: Grundsätzliches Definition Häufigkeit Geräuschqualität Einteilung akut /

Mehr

Cannot join # real-life

Cannot join # real-life Cannot join # real-life - Leben in virtuellen Welten - Medien Werkstatt - Diskurs am 17.12.2009 Annette Teske Aktueller Stand Im Frühjahr 2007 lehnte die American Medical Association (AMA) eine sofortige

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Aspekte im Beratungskontext bei nicht stoffgebundenen Süchten. (mit dem Schwerpunkt Glücksspielsucht)

Aspekte im Beratungskontext bei nicht stoffgebundenen Süchten. (mit dem Schwerpunkt Glücksspielsucht) Aspekte im Beratungskontext bei nicht stoffgebundenen Süchten (mit dem Schwerpunkt Glücksspielsucht) Nicht stoffgebundene Süchte Was verstehen wir unter nicht stoffgebundenen Süchten? Impulskontrollstörung

Mehr

Für den Unterricht. Informationen zum Video. Informationen zum Dokument. Inhalt. Thema Titel Format

Für den Unterricht. Informationen zum Video. Informationen zum Dokument. Inhalt. Thema Titel Format Für den Unterricht Informationen zum Video Thema Titel Format Achtung: Suchtgefahr! Einführung in das Thema G scheit G schaut Länge 00:04:08 Informationen zum Dokument Wir stellen Ihnen mit diesem Dokument

Mehr

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt:

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: 1. Einleitung... 2 2. Leitsätze zum Umgang mit elektronischen Medien im Heizenholz... 2 3. Definitionen/Begriffe... 3 4. Unterstützung bei der Nutzung von Medien...

Mehr

Verhaltenssüchte Versuche, Ohnmachtgefühle zu vermeiden, zu kontrollieren und zu kompensieren. Prof. Dr. Franz Ruppert KSFH München

Verhaltenssüchte Versuche, Ohnmachtgefühle zu vermeiden, zu kontrollieren und zu kompensieren. Prof. Dr. Franz Ruppert KSFH München Verhaltenssüchte Versuche, Ohnmachtgefühle zu vermeiden, zu kontrollieren und zu kompensieren Nicht stoffgebundene stoffungebundene verhaltensbezogene Suchtformen Verhaltenssüchte Sucht ohne Drogen Arbeitssucht

Mehr

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie 4. Aalener Schmerztag Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie Dr. med. Martin von Wachter Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin bio Differentialdiagnostik Gewebeschädigung

Mehr

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus der kleinen Fächer ganz gross Rheinfelder Tage lic. phil., Klinische Psychologin, Psychotherapeutin Abteilung, Bereich Medizin

Mehr

Mediennutzung Jugendlicher

Mediennutzung Jugendlicher Mediennutzung Jugendlicher lic. phil. Isabel Willemse Psychologin FSP Soziale Dienste Winterthur Informationsveranstaltung Suchthilfebereich Winterthur, 19. September 2013 Zürcher Fachhochschule Was Sie

Mehr

Junkies wie wir. Was uns und unsere Kinder süchtig macht. Dr. Kurosch Yazdi Zentrum für Suchtmedizin Landesnervenklinik Wagner-Jauregg Linz

Junkies wie wir. Was uns und unsere Kinder süchtig macht. Dr. Kurosch Yazdi Zentrum für Suchtmedizin Landesnervenklinik Wagner-Jauregg Linz Junkies wie wir. Was uns und unsere Kinder süchtig macht Zentrum für Suchtmedizin Landesnervenklinik Wagner-Jauregg Linz Was ist Sucht? Allgemeine Suchtkriterien der WHO: a. Zwang zu konsumieren b. Kontrollverlust

Mehr

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse 1 Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse DIFFERENZIELLE BEHANDLUNG UND ERFOLGREICHE BURNOUT-REHABILITATION Prof. Dr. Martin Grosse Holtforth, Universität Zürich 2 Langzeiteffekte einer

Mehr

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Dr. Michael Svitak Zentrum für verhaltenstherapeutische Medizin Klinikum Staffelstein Handbuch zum Leitfaden 2005

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

1995 als scherzhafte Scheindiagnose von dem New Yorker Psychiater Ivan Goldberg erfunden

1995 als scherzhafte Scheindiagnose von dem New Yorker Psychiater Ivan Goldberg erfunden ONLINE ZWISCHEN GENUSS UND SUCHT MEDIENTAG INGELHEIM AM 15.05.2008 INTERNETSUCHT 1995 als scherzhafte Scheindiagnose von dem New Yorker Psychiater Ivan Goldberg erfunden Reaktionen: Vielzahl von Emails

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

Alkohol und Gehirn. Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg. Dr. Stracke. www.hansenbarg.de

Alkohol und Gehirn. Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg. Dr. Stracke. www.hansenbarg.de Alkohol und Gehirn Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg Dr. Stracke www.hansenbarg.de Wie entsteht Sucht? Mensch Sinn? Spiritualität? Umwelt Droge Genauer betrachtet : Entstehungsbedingung

Mehr

Stress und Sucht im Internet

Stress und Sucht im Internet 4. Grazer Psychiatrisch-Psychosomatische Tagung, 22.-24.01.2009 Stress und Sucht im Internet Dipl.-Psych. Sabine Meixner Lehrstuhl für Pädagogische Psychologie und Gesundheitspsychologie Humboldt-Universität

Mehr

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training Support for Unemployed with Psychosocial Problems Obtaining Reintegration Training Support25 Research group Department of Child- and Adolescent Psychiatry and Psychotherapy. (Prof. J. Hebebrand) Rhine

Mehr

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern U N I V E R S I TÄRE PSYCHIATRISCHE D I E N S TE B E R N ( U P D ) D I R E K T I O N AL T E R S P S Y C H I AT R I E Alkohol im Alter Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012

Mehr

,QWHUQHWVXFKW 0HGLHQHUHLJQLVRGHUQHXDUWLJHV6W UXQJVELOG"

,QWHUQHWVXFKW 0HGLHQHUHLJQLVRGHUQHXDUWLJHV6W UXQJVELOG ,QWHUQHWVXFKW 0HGLHQHUHLJQLVRGHUQHXDUWLJHV6W UXQJVELOG" Ralf Ott & Christiane Eichenberg Psychologisches Institut der Uni Bonn Abteilung Klinische und Angewandte Psychologie Römerstr. 164 53117 Bonn ralf.ott@uni-bonn.de

Mehr

Mediensprechstunde. PD Dr. med. Bert te Wildt Dipl. Psych. A. Vukicevic

Mediensprechstunde. PD Dr. med. Bert te Wildt Dipl. Psych. A. Vukicevic Diagnostische Kriterien für Internetabhängigkeit Andrija Vukicevic Zentrum für Seelische Gesundheit Klinik für Psychiatrie, Sozialpsychiatrie und Psychotherapie Prof. Dr. med. Stefan Bleich Mediensprechstunde

Mehr

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern Susanne Schlüter-Müller Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Frankfurt 1. Vorsitzende von AURYN Frankfurt e.v.

Mehr

Verirrt im Second Life. Frank Gauls, Fachstelle Glücksspielsucht Ev. Gemeindedienst Bielefeld

Verirrt im Second Life. Frank Gauls, Fachstelle Glücksspielsucht Ev. Gemeindedienst Bielefeld Verirrt im Second Life Frank Gauls, Fachstelle Ev. Gemeindedienst Bielefeld Verirrt im Second Life Forschungs- und Wissensstand Beschreibung und Differenzierung des Pathologischen PC-/Internetgebrauchs

Mehr

Probleme einer Hochrisikogruppe?

Probleme einer Hochrisikogruppe? Tabak, Alkohol und Glücksspiel die Probleme einer Hochrisikogruppe? 9. Deutsche Konferenz für Tabakkontrolle Ingo Fiedler Heidelberg, 01.12.201112 2011 Agenda Pathologisches Glücksspielen als Sucht Risikofaktoren

Mehr

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben von Demenzkranken Seite 1/5 Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben an Alzheimer (und anderen Demenzen) erkrankter Menschen Wir können

Mehr

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer - Ergebnisse eines explorativen Forschungsprojektes - Fachtagung: Chancen für Ältere? Neue Forschungsergebnisse zur Arbeitsmarktsituation

Mehr

11/11/2013. Mediengebrauch: Ist die Norm noch normal? Ausstattung von Jugendzimmern (12-19) mit Bildschirmgeräten und Internetzugang (JIM)

11/11/2013. Mediengebrauch: Ist die Norm noch normal? Ausstattung von Jugendzimmern (12-19) mit Bildschirmgeräten und Internetzugang (JIM) Tägliche Spielzeit (Minuten) Ausstattungsquote (Prozent) 11/11/13 Ausstattung von Jugendzimmern (12-19) mit Bildschirmgeräten und Internetzugang (JIM) Mediengebrauch: Ist die Norm noch normal? 90 80 70

Mehr

Computersucht. Im Netz gefangen. Computer- bzw. Onlinesucht

Computersucht. Im Netz gefangen. Computer- bzw. Onlinesucht Folie 1 Im Netz gefangen Computer- bzw. Onlinesucht Virtuelle Exzesse Folie 2 Chatten, Online-Shopping, Internet-Pornographie oder Multiplayer-Onlinerollenspiele für manche User ist die Freiheit des World

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Der Weg zurück in den ersten Arbeitsmarkt

Der Weg zurück in den ersten Arbeitsmarkt Forschungsbereich Klinische und Soziale Psychiatrie Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Wulf Rössler www.puk-west.unizh.ch/de/aktuell/index.shtml Supported Employment Das Modell Supported Employment Die Studie

Mehr

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag Gliederung I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung I KIGGS-Studie I Schutz- und Risikofaktoren I klinischer Alltag Weshalb immer mehr Kinder und Jugendliche vor psychischen Herausforderungen

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu Gast beim Fachausschuss Psychiatrie 63. Wissenschaftlicher Kongress Der ÖGD - Stark für die Schwachen Berlin, 27. April 2013 Exemplarische

Mehr

Kurzkonzept. Fachstelle für Suchtprävention. Drogenhilfe Köln

Kurzkonzept. Fachstelle für Suchtprävention. Drogenhilfe Köln Kurzkonzept Fachstelle für Suchtprävention Drogenhilfe Köln Die Ausgangslage/ Situationsanalyse. Das Internet als neues Medium ist mittlerweile zum festen Bestandteil unseres Alltags geworden. Seine Vielfältigkeit,

Mehr

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht Deutsch-Japanisches Studienprogramm für Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe 2014 Förderung benachteiligter Jugendlicher Ergebnispräsentation der Fachdelegation A2: Förderung von Kindern und Jugendlichen

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Fachklinik für Suchterkrankungen

Fachklinik für Suchterkrankungen RehaCentrum Alt-Osterholz Fachklinik für Suchterkrankungen Sarah Pachulicz, MA. Therapeutische Leitung, RehaCentrum Alt-Osterholz sarah-pachulicz@therapiehilfe.de PatientInnenprofil Männer und Frauen,

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Akupunktur nach dem NADA- Protokoll bei PatientInnen mit Suchtproblematik

Akupunktur nach dem NADA- Protokoll bei PatientInnen mit Suchtproblematik Akupunktur nach dem NADA- Protokoll bei PatientInnen mit Suchtproblematik Ergebnisse einer explorativen Untersuchung Psychologischer Dienst Arbeitsbereich Versorgungsforschung und Qualitätssicherung Dr.

Mehr

Internetwelten: Pathologisches Online-Gambling und Online-Gaming - Herausforderungen für Beratung und Therapie. Volker Premper

Internetwelten: Pathologisches Online-Gambling und Online-Gaming - Herausforderungen für Beratung und Therapie. Volker Premper Internetwelten: Pathologisches Online-Gambling und Online-Gaming - Herausforderungen für Beratung und Therapie Volker Premper Bayrische Akademie für Suchtfragen München 12. Juni 2013 Überblick Online Gambling

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN BEI DEBORA!

HERZLICH WILLKOMMEN BEI DEBORA! Beitrag im Rehabilitationswissenschaftlichen Seminar an der Universität Würzburg, am 6. Mai 2015 AB Medizinische Psychologie und RehaWissenschaften Agenda 1. Vorstellung Wirksamkeit und Akzeptanz eines

Mehr

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz PD Dr. Katarina Stengler Universität Leipzig, Medizinische Fakultät Zentrum für Psychische Gesundheit Tagung: Zukunft Prävention Herausforderung Seelische

Mehr

Internetsucht Fakten zu einem neuartigen Störungsbild

Internetsucht Fakten zu einem neuartigen Störungsbild Internetsucht Fakten zu einem neuartigen Störungsbild Workshop auf den 63. Gütersloher G Fortbildungstagen 11. September 2012, GüterslohG Dipl.-Psych. Kai W. MüllerM Inhalte 1) Einführung: Internetsucht

Mehr

Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler

Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler Berlin, 14. März 2006 Weltverbrauchertag 2006: Fragebogen zur Verbraucherbildung Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler Der Hintergrund Anlass für die Erhebung ist der Weltverbrauchertag

Mehr

Für das KBT-Organisationsteam: Maria Sagl

Für das KBT-Organisationsteam: Maria Sagl 7. KBT-Jour fixe am 13.02.2014 im InterCity Hotel Wien Thema: Zocken. Wetten. Pokern: Wenn Glücksspiel zur Sucht wird. Referentin: MMag. Ingrid Gruber, Psychotherapeutin, Spielsuchthilfe Frau MMag. Ingrid

Mehr

Exzessive Internetnutzung im Jugendalter

Exzessive Internetnutzung im Jugendalter Fachbeitrag Sabine Meixner Exzessive Internetnutzung im Jugendalter Mit Internetabhängigkeit, auch Internet- oder Onlinesucht wird oftmals das Phänomen bezeichnet, im Übermaß, im Extremfall gesundheitsgefährdend,

Mehr

Humor oder Wahrheit?

Humor oder Wahrheit? Symposium XVI Die Psychiatrie der Zukunft Ein Blick nach vorne 20.09.2014 Richard Schaller 1 Humor oder Wahrheit? Gleichgewicht Eugen Roth Was bringt den Doktor um sein Brot? a) die Gesundheit, b) der

Mehr

Internet-und Computerspielsucht

Internet-und Computerspielsucht Internet-und Computerspielsucht Fortbildungsveranstaltung Medienzentrum Wiesbaden 09. Juli 2015 contact: Kai.mueller@unimedizin-mainz.de Kai W. Müller, Dipl.-Psych. AMBULANZ FÜR SPIELSUCHT Forschung Epidemiologie

Mehr

Exzessives Computernutzung Ergebnisse verschiedener Studien. PD Dr. S.M. Grüsser-Sinopoli.

Exzessives Computernutzung Ergebnisse verschiedener Studien. PD Dr. S.M. Grüsser-Sinopoli. S. Grüsser-Sinopoli, Computerspielsucht 1 Exzessives Computernutzung Ergebnisse verschiedener Studien PD Dr. S.M. Grüsser-Sinopoli. Interdisziplinäre Suchtforschungsgruppe Berlin ISFB www.verhaltenssucht.de

Mehr

Pathologischer Internet-Gebrauch (PIG) aus entwicklungspsychiatrischer Perspektive

Pathologischer Internet-Gebrauch (PIG) aus entwicklungspsychiatrischer Perspektive Pathologischer Internet-Gebrauch (PIG) aus entwicklungspsychiatrischer Perspektive Ingo Spitczok von Brisinski Psychiatrie, Psychosomatik & Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters LVR-Klinik Viersen

Mehr

Depression und autobiographisches Gedächtnis. Daniel Konermann

Depression und autobiographisches Gedächtnis. Daniel Konermann Depression und autobiographisches Gedächtnis Daniel Konermann Was ist autobiographisches Gedächtnis? 2 Autobiographical Memory Test (AMT) von Williams und Broadbent (1986) Nennen sie auf die im Folgenden

Mehr

Sabine M. Grüsser/Ralf Thalemann Computerspielsüchtig? Aus dem Programm Verlag Hans Huber Psychologie Sachbuch

Sabine M. Grüsser/Ralf Thalemann Computerspielsüchtig? Aus dem Programm Verlag Hans Huber Psychologie Sachbuch Sabine M. Grüsser/Ralf Thalemann Computerspielsüchtig? Aus dem Programm Verlag Hans Huber Psychologie Sachbuch Wissenschaftlicher Beirat: Prof. Dr. Dieter Frey, München Prof. Dr. Kurt Pawlik, Hamburg Prof.

Mehr

PAGE: Ergebnisse der repräsentativen Erhebung zu problematischem Glücksspielen unter Berücksichtigung von Genderaspekten

PAGE: Ergebnisse der repräsentativen Erhebung zu problematischem Glücksspielen unter Berücksichtigung von Genderaspekten Methodische Grenzen bisheriger Studien national Stichprobenbias: klinische Stichproben PAGE: Ergebnisse der repräsentativen Erhebung zu problematischem Glücksspielen unter Berücksichtigung von Genderaspekten

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Leistungsübernahme der Krankenkassen

Leistungsübernahme der Krankenkassen "Heilpraktikerin Psych." bedeutet: Zulassung zur Ausübung der Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz. Die Heilpraktikerzulassung zur Ausübung von Psychotherapie wird aufgrund einer schriftlichen und

Mehr

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Was ist Zahnarztangst bzw. Dentophobie? Unter dem Begriff Dentophobie versteckt sich eine häufig belastende, übersteigerte Angst vor Zahnbehandlungen

Mehr

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn in der Qualitätssicherung der Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-Reported Outcomes (PROs) PROs: vom Patienten berichtete

Mehr

Internet, Videogames und Handy: Grenzen zwischen engagierter Nutzung und Verhaltenssucht. Aktuelle Befunde aus der Forschung

Internet, Videogames und Handy: Grenzen zwischen engagierter Nutzung und Verhaltenssucht. Aktuelle Befunde aus der Forschung Internet, Videogames und Handy: Grenzen zwischen engagierter Nutzung und Verhaltenssucht. Aktuelle Befunde aus der Forschung Gregor Waller, MSc Bern, 7. März 2013 Fachforum Jugendmedienschutz Inhalt 1.

Mehr

SIM / 4. Fortbildungskurs 2014 für SIM Gutachter und Interessierte

SIM / 4. Fortbildungskurs 2014 für SIM Gutachter und Interessierte Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV SIM / 4. Fortbildungskurs 2014 für SIM Gutachter und Interessierte Stefan Ritler, Vizedirektor BSV «Sicher is, dass nix

Mehr

Projekt Real Life: Computersüchtig eine neue Form von Verhaltenssucht?

Projekt Real Life: Computersüchtig eine neue Form von Verhaltenssucht? Projekt Real Life: Computersüchtig eine neue Form von Verhaltenssucht? Mediale Welten Lebenswelten Die technischen Möglichkeiten, Medien zu nutzen, sind für Jugendliche und Erwachsene enorm. Haushalte,

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Max. Gesamtpunktzahl: 28 (bestanden mit 14 Punkten) Matrikelnummer: - Bei Antwortmöglichkeiten mit müssen Sie jeweils alle die Kästchen

Mehr

Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main

Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main KLINIKEN Psychiatrie Psychotherapie Psychosomatik Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main fachlich kompetent christlich engagiert hohemark.de Informationen zur Suchttherapie Wege aus dem

Mehr

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose allesgutebasel.ch Psychose zwischen Wahn und Wirklichkeit Psychose ist ein Überbegriff für Erkrankungen, bei denen es bei Betroffenen zu einer Veränderung

Mehr

Methodische Vorbemerkungen

Methodische Vorbemerkungen Theo Baumgärtner Die Erfahrungen Jugendlicher im Umgang mit Computerspielen Zusammenfassung ausgewählter Ergebnisse der SCHULBUS- Sondererhebung 2009 Hamburg, April 2010 Mit Unterstützung durch die Freie

Mehr

Nicht stoffgebundene Abhängigkeit: Internet- und Computerspielsucht UKT. Nicht stoffgebundene Abhängigkeit: Internet- und Computerspielsucht

Nicht stoffgebundene Abhängigkeit: Internet- und Computerspielsucht UKT. Nicht stoffgebundene Abhängigkeit: Internet- und Computerspielsucht Nicht stoffgebundene Abhängigkeit: Internet- und Computerspielsucht Mediensucht, Evangelische Gesellschaft Stuttgart und Release e. V. 24. März 2009 Dr. Dipl. Psych. (Psychologisch - psychotherapeutischer

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

Pathologisches Glücksspielen und Epidemiologie (PAGE): Entstehung, Komorbidität, Remission und Behandlung Kurzbericht

Pathologisches Glücksspielen und Epidemiologie (PAGE): Entstehung, Komorbidität, Remission und Behandlung Kurzbericht Pathologisches Glücksspielen und Epidemiologie (PAGE): Entstehung, Komorbidität, Remission und Behandlung Kurzbericht Christian Meyer, Hans-Jürgen Rumpf, Anja Kreuzer, Susana de Brito, Sonja Glorius, Christine

Mehr

Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring. Mobbing im Kollegium. Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008

Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring. Mobbing im Kollegium. Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008 Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring Mobbing im Kollegium Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008 Einführung Definition Unter Mobbing ist zu verstehen, dass jemand am Arbeitsplatz häufig über

Mehr

1 Zusammenfassung: Vortrag Der Berufsalltag mit Tinnitus v. 17.06.09 von Gereon Gilles. Einteilung des Grad der Behinderung (GdB) bei Tinnitus

1 Zusammenfassung: Vortrag Der Berufsalltag mit Tinnitus v. 17.06.09 von Gereon Gilles. Einteilung des Grad der Behinderung (GdB) bei Tinnitus 1 Zusammenfassung: Vortrag Der Berufsalltag mit Tinnitus v. 17.06.09 von Gereon Gilles Einteilung des Grad der Behinderung (GdB) bei Tinnitus Tinnitus Merkmale Ohne nennenswerte psychische Begleiterscheinung

Mehr

Fortbildungsvortrag 18. Mai 2011 Römerhaus Sulzberg. Internetsucht. Was ist das genau? Was kann man tun?

Fortbildungsvortrag 18. Mai 2011 Römerhaus Sulzberg. Internetsucht. Was ist das genau? Was kann man tun? Fortbildungsvortrag 18. Mai 2011 Römerhaus Sulzberg Internetsucht Was ist das genau? Was kann man tun? Dr. med. Matthias Wagner Klinik Alpenblick 88316 Isny-Neutrauchburg Exzessive Internetnutzung Psychosoziales

Mehr

Jahrestagung Drogenbeauftragte 9.10.2012

Jahrestagung Drogenbeauftragte 9.10.2012 Jahrestagung Drogenbeauftragte 9.10.2012 Wenn aus Spass Ernst wird exzessiver und pathologischer Computerspiel- und Internetgebrauch Schweizer Perspektiven franz.eidenbenz@bluewin.ch Jahrestagung Drogenbeauftragte

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen (nachfolgend KVHB genannt) und der Techniker Krankenkasse

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Ludwig Kraus, Monika Sassen, Alexander Pabst & Gerhard Bühringer

Ludwig Kraus, Monika Sassen, Alexander Pabst & Gerhard Bühringer IFT Institut für Therapieforschung Parzivalstraße 25 80804 München www.ift.de Wissenschaftlicher Leiter Prof. Dr. Gerhard Bühringer November 2010 Ludwig Kraus, Monika Sassen, Alexander Pabst & Gerhard

Mehr