TR-OL "Fachregel des Ofen- und Luftheizungsbauerhandwerks"

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TR-OL "Fachregel des Ofen- und Luftheizungsbauerhandwerks""

Transkript

1 TR-OL "Fachregel des Ofen- und Luftheizungsbauerhandwerks" TR-OL bezeichnet die in Deutschland bauaufsichtlich anerkannte Technische Regel zur Planung, Dimensionierung und Erstellung von Warmluftöfen, Kachelöfen und Putzöfen, Zentralen Warmluftschwerkraftheizungen, Feuerstätten über zwei Geschosse, Flächenheizungen, Hypokausten, Grundöfen, offenen Kaminen, Heizkaminen, Herden und Backöfen. In Deutschland handwerklich, individuell, vor Ort, ortsfest, also nicht in Serie errichtete Feuerstätten müssen dieser Technischen Regel entsprechen. Im Bereich des Grundofenbaus lässt die Regel dem Ofensetzer große Freiheit beim Gestalten, sogar der gesamte Feuerraum kann handwerklich aus einzelnen Schamottesteinen errichtet werden. Die TR-OL ging 2006 aus den Fachregeln des Ofen- und Luftheizungsbauer-Handwerks (OL) von 1996 hervor, die wiederum letztlich aus den Reichsgrundsätzen des Ofenbaus hervorgingen und wird vom Zentralverband Sanitär Heizung Klima (ZVSHK) in St. Augustin herausgegeben ( ). Zur Zeit der Entstehung dieses Beitrags war die TR OL 2009, Ausgabe 2010 aktuell. Der Ofen- und Luftheizungsbauer ist eine handwerkliche Fachkraft, die Feuerstätten für alle Brennstoffe nicht nur aufstellt und anschließt, sondern diese Feuerstätten auch selbst entwirft, konzipiert, dimensioniert und errichtet. Die TR-OL ist hierbei ein umfassendes und gesichertes Regelwerk, um eine ausreichende Funktions- und Betriebssicherheit der verschiedenen Bauarten zu gewährleisten. Die Fachregeln TR-OL gelten im Sinne des Baurechts als allgemein anerkannte Regeln der Technik, deren Beachtung das Einhalten der entsprechenden bauaufsichtlichen Anforderungen der Landesbauordnungen und der aufgrund dieser Gesetze erlassenen Vorschriften bedeuten. Ebenso gelten bei der Herstellung der entsprechenden Bauprodukte, baulichen Anlagen und Bauarten durch einen in die Handwerksrolle eingetragenen Betrieb mit der dokumentierten und bestätigten Einhaltung dieser Technischen Regeln die Anforderungen an die werkseigene Produktionskontrolle als erfüllt. Welche Regelungen gelten gemäß der 1. BImSchV für Grundöfen und eingemauerte Öfen gemäß der TR-OL? Für Grundöfen und eingemauerte Öfen wie Kamineinsätze oder Kachelofeneinsätze sieht die Novelle der 1. BimSchV Sonderregelungen vor, da diese Öfen aufgrund ihrer Bauweise nur mit sehr viel Aufwand austauschbar sind. Gemäß der "Erste Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (Verordnung über kleine und mittlere Feuerungsanlagen - 1. BImSchV), Abschnitt 2 1 / 9

2 "Feuerungsanlagen für feste Brennstoffe", 4 "Allgemeine Anforderungen" wird im Abschnitt 5 definiert: Grundöfen, die nach dem 31. Dezember 2014 errichtet und betrieben werden, sind mit nachgeschalteten Einrichtungen zur Staubminderung nach dem Stand der Technik auszustatten. Dies gilt nicht für Anlagen, bei denen die Einhaltung der Anforderungen nach Anlage 4 Nummer 1 zu Kachelofenheizeinsätzen mit Füllfeuerungen nach DIN EN 13229/A1, Ausgabe Oktober 2005, wie folgt nachgewiesen wird: 1. bei einer Messung von einer Schornsteinfegerin oder einem Schornsteinfeger unter sinngemäßer Anwendung der Bestimmungen der Anlage 4 Nummer 3 zu Beginn des Betriebes oder 2. im Rahmen einer Typprüfung des vorgefertigten Feuerraumes unter Anwendung der Bestimmungen der Anlage 4 Nummer 3. Aus Sicht des Autors wird nicht gefordert, dass für den Nachweis zwingend die Prüfgrundlagen gemäß DIN EN herangezogen werden müssen, es müssen lediglich die in der Tabelle der Anlage 4 angegebenen Grenzwerte für Staub, Kohlenmonoxid CO und den Mindestwirkungsgrad für Kachelofenheizeinsätze mit Füllfeuerung eingehalten werden. Der Nachweis der Grenzwerte für DIN EN könnte also auch z.b. für Grundöfen nach den Prüfanforderungen der DIN EN "Speicherfeiuerstätten / Speicheröfen" geführt werden. Hersteller von Grundöfen können also den Nachweis Ihrer Feuerstätten (Feuerräume ggf. mit minimalen / maximalen Zugsystem) gemäß der Forderungen der 1. BImSchV auf einem Prüfstand einer anerkannten Prüfstelle wie z.b. der Feuerstättenprüfstelle des TÜV SÜD durch eine Typprüfung nach DIN EN oder DIN EN erbringen. Geltungs- und Anwendungsbereich der TR-OL Die technischen Regeln des Ofen- und Luftheizungsbauerhandwerks gelten für Planung, Dimensionierung, Errichtung, Betrieb, Inspektion und Wartung vor Ort errichteter, ortsfester Warmluftöfen, Grundöfen, Heizkamine, offener Kamine, Herde, Backöfen und Flächenheizungen. Die TR-OL gilt nicht für im Ganzen, also auch inklusive Verkleidung industriell oder in Serie hergestellte Dauerbrandöfen, Raumheizer (Kaminöfen) nach DIN EN 13240, Kamineinsätze nach DIN EN und nicht für Feuerstätten, die als Ganzes einen bauaufsichtlichen Verwendbarkeitsnachweis haben, sowie nicht für industriell gefertigte Herde nach DIN 18880, DIN bzw. DIN EN Folgende Themen hinsichtlich handwerklich vor Ort errichtete Feuerstätten behandelt behandelt ie TR-OL: - Werkstoffe, Baustoffe und Bauteile - Ausführung, grundsätzliche, allgemeine Anforderungen 49 - Verbrennungsluftversorgung 2 / 9

3 - Brand- und Wärmeschutz - Warmluftofen - Zentrale Warmluftschwerkraftheizung - Feuerstätten über zwei Geschosse - Flächenheizungen - Grundofen - Offener Kamin, Heizkamin - Herd - Backöfen - Berechnung von keramischen Heizgaszügen - Verschleißteile - Inspektion und Wartung - Dokumentation Definition von Feuerstätten gemäß der TR-OL Kachelofen/verputzter Ofen Der Kachelofen ist eine Feuerstätte, deren äußere sichtbare Verkleidung zu mehr als 50 % aus keramischen Ofenkacheln/Kachelsteinen besteht, ausgenommen gegebenenfalls vorhandenem Sockel und Schürze. Der verputzte Ofen ist eine Feuerstätte, deren äußere sichtbare Verkleidung mehr als 50 % verputzte Oberfläche aufweist, ausgenommen gegebenenfalls vorhandenem Sockel und Schürze. Der Kachelofen/verputzte Ofen kann je nach Bauart mit verschiedenen Energie- oder Wärmeträgern betrieben werden. Zusatzfunktionen, z. B. Erwärmung von Trink- und Heizwasser, Warmhaltefach für Speisen usw., sind möglich. Grundofen Der Grundofen ist eine Speicherfeuerstätte, bestehend aus: - Feuerraum - Feuergeschränk - keramischen Heizgaszügen - Verkleidung aus: - Ofenkacheln - Kachelsteinen anderen mineralischen wärmespeichernden Baustoffen, zugehörigen Dämmschichten/Hinterlüftung, gegebenenfalls Vormauerung. Die Wärmeabgabe erfolgt über die äußere Oberfläche. Warmluftofen Der Warmluftofen ist eine Feuerstätte bestehend aus: Heizeinsatz oder Kamineinsatz Heizgaszügen aus: 3 / 9

4 - metallischen Werkstoffen - keramischen Werkstoffen - anderen mineralischen, wärmespeichernden Baustoffen Heizkammer/Verkleidung aus: - Ofenkacheln - Kachelsteinen - anderen mineralischen wärmespeichernden Baustoffen, - zugehörigen Dämmschichten/Hinterlüftung, - gegebenenfalls Vormauerung. Die Wärmeabgabe erfolgt überwiegend konvektiv über die Heizkammer und zum Teil über die äußeren Oberflächen. Warmluftschwerkraftheizung Die Warmluftschwerkraftheizung ist ein Warmluftofen mit Heiz- oder Kamineinsatz mit einer über der Heizkammer befindlichen Wärmeverteilung über Zuluftleitungen im Schwerkraftprinzip zur Beheizung mehrerer Räume mittels Warmluft. Die Heizkammer/Verkleidung wird in der Regel errichtet aus: - Ofenkacheln oder Kachelsteinen - anderen mineralischen wärmespeichernden Baustoffen - zugehörigen Dämmschichten/Hinterlüftung - gegebenenfalls Vormauerung Die Wärmeabgabe aus der Heizkammer erfolgt in der Hauptsache konvektiv. Feuerstätte über zwei Geschosse Die Feuerstätte über zwei Geschosse ist ein Warmluftofen mit Heiz- oder Kamineinsatz innerhalb einer Heizkammer in einem unteren Teil der Feuerstätte und einem weiteren, zugehörigen Teil der Feuerstätte mit keramischen Heizgaszügen im darüber liegenden Geschoss. Heiz- bzw. Kamineinsatz und die keramischen Heizgaszüge sind über das Heizgasrohr (Steigrohr) verbunden. Oberer und unterer Teil der Feuerstätte bilden eine technische und baurechtliche Einheit. Offener Kamin/Heizkamin Offener Kamin, Bauart A 4 / 9

5 Feuerstätte mit einem Kamineinsatz oder einer Kaminkassette, die sowohl offen als auch geschlossen oder nur offen betrieben werden kann. Sie besteht in der Regel aus: - Kamineinsatz oder Kaminkassette - Konvektionsraum, gegebenenfalls mit Konvektionsmantel - Verbindungsstück - zugehörigen Dämmschichten/Hinterlüftung - gegebenenfalls Vormauerung - äußerer Verkleidung Offene Kamine der Bauart A besitzen keine Heizgaszüge. Die Wärmeabgabe erfolgt über die Feuerraumöffnung (Strahlung) sowie über Konvektion. Offener Kamin, Bauart B Feuerstätte ohne Kamineinsatz oder Kaminkassette, die bestimmungsgemäß nur offen betrieben werden kann. Sie besteht in der Regel aus: - Feuerraum - Abgassammler - Verbindungsstück - zugehörigen Dämmschichten / Hinterlüftung - gegebenenfalls Vormauerung - äußerer Verkleidung Offene Kamine der Bauart B besitzen keine Heizgaszüge oder Feuerraumverschlüsse oder -türen. Der Feuerraum wird handwerklich errichtet oder besteht aus vorgefertigten Bauteilen. Die Wärmeabgabe erfolgt ausschließlich durch Strahlung aus der Feuerraumöffnung. Heizkamin 5 / 9

6 Feuerstätte mit Kamineinsatz oder Kaminkassette, der bestimmungsgemäß nur mit geschlossenem Feuerraum betrieben werden kann. Metallische oder keramische Heizgaszüge sind nach jeweiliger Herstellerangabe für den Kamineinsatz/die Kaminkassette möglich. Zusatzfunktionen, z. B. Erwärmung von Trink- und Heizwasser, Warmhaltefach für Speisen usw., sind möglich. Die Wärmeabgabe erfolgt über Strahlung aus der Feuerraumöffnung sowie über Konvektion und gegebenenfalls Wärmestrahlung der Verkleidung. Als Speicherkamin wird eine besondere Bauform des Heizkamins bezeichnet, der mit keramischen Heizgaszügen ausgestattet ist. Neben der Wärmeabgabe über die Feuerraumöffnung erfolgt die Wärmeabgabe vorrangig über Wärmestrahlung der Verkleidung im Bereich der Heizgaszüge. Kachelkamin Offener Kamin (Bauart A, B oder Heizkamin), dessen äußere sichtbare Verkleidung, ausgenommen gegebenenfalls vorhandenem Sockel und Schürze, überwiegend (mehr als 50 %) aus keramischen Ofenkacheln oder Kachelsteinen besteht. Flächenheizung Flächenheizungen im Sinne dieser Richtlinien sind Strahlungsheizungen, die aus einer äußeren Oberfläche aus Kacheln, Keramik oder anderen mineralischen Baustoffen bestehen. Diese Oberfläche wird je nach Bauweise der Flächenheizung durch erwärmte Luftströmung im Inneren der Anlage oder durch mit Heizungswasser durchflossene Rohrsysteme oder elektrische Heizquellen in oder unter der Oberfläche beheizt. Je nach Art der Wärmeerzeugung / des Wärmeträgers unterscheidet man die Bauarten: Hypokauste Flächenheizung mit einem geschlossenen Luftsystem. Der Luftstrom wird hierbei von einem Festbrennstoff-Heizeinsatz oder Festbrennstoff-Kamineinsatz gegebenenfalls mit entsprechenden Heizgaszügen erwärmt. Die im Innern der Hypokauste zirkulierende Luft gibt die Wärmeenergie an die Oberfläche ab. Entfernt liegende Heizflächen werden über Luftleitungen versorgt. Warmwasserflächenheizung 6 / 9

7 Flächenheizungen, die durch ein in der Verkleidung liegendes Rohrleitungssystem Wärme vom in den Rohren strömenden Heizungswasser an die Oberfläche abgegeben. Das Heizungswasser wird dabei durch einen separaten Wärmeerzeuger erwärmt. Elektroflächenheizung Flächenheizungen, die durch ein in der Verkleidung liegendes elektrisches Heizsystem Wärme an die Oberfläche abgegeben. Herd Herde im Sinne der TR-OL werden handwerklich, individuell, vor Ort, ortsfest, also nicht in Serie errichtet und mit festen Brennstoffen befeuert. Ihre Außenflächen (ausgenommen Herdplatte, Feuergeschränk und Backfach) bestehen in der Regel aus Ofenkacheln oder ähnlichem wärmespeichernden Material. Herde mit metallischen Außenflächen müssen zweischichtig ausgeführt sein. Herde können auf einem Fußgestell aufgebaut sein. Herde sind je nach Ausführung bestimmungsgemäß zum Kochen, Backen, Erwärmen von Wasser und zur Raumerwärmung vorgesehen. Herde werden entsprechend ihrer Ausführung unterteilt in: Tischherd Tischherde sind in der Regel nur zum Kochen und gegebenenfalls Backen und Braten vorgesehen. Die Heizgase werden an die Kochplatte und gegebenenfalls um das Back-/Bratfach und sowie weitere mögliche Einrichtungen geleitet. Eine weitere Zugführung ist nicht vorgesehen. Aufsatzherd Aufsatzherde (auch Sesselherde") sind in der Regel zusätzlich zur Beheizung des Aufstellraumes vorgesehen. Im neben oder hinter dem Herdteil mit der Kochfläche befindlichen Aufsatz können außer Heizgaszügen auch Back-/Brat-/Warmhaltefächer oder Bauteile zur Wassererwärmung untergebracht sein. Durchheizherd Durchheizherde sind in der Regel zusätzlich zur Beheizung eines weiteren Raumes oder mehrerer Räume vorgesehen, in denen die an das eigentliche Herdteil angeschlossenen 7 / 9

8 Heizgaszüge eingebaut sind. Durchheizherd bei industriell gefertigtem Herdteil Industriell gefertigter Festbrennstoffherd (nach DIN EN 12815), an dem ein aus Ofenkacheln, Kachelsteinen, Natursteinen oder verputzter Ofen mit entsprechenden Heizgaszügen angebaut ist. Festbrennstoffherd und Teil mit Heizgaszügen bilden zusammen eine technische Einheit (Feuerstätte). Kesselherd Kesselherde sind in der Regel vornehmlich zur Erwärmung von Wasser vorgesehen. Das gesamte zu erwärmende Wasser befindet sich dabei in einem Kesselgefäß, welches Bestandteil der Feuerstätte ist. Dieses Bauteil befindet sich direkt im Feuerraum und/oder Heizgasweg und wird möglichst allseitig von Heizgas umströmt. Backofen Backöfen im Sinne dieser Richtlinien sind handwerklich, individuell, also nicht in Serie, vor Ort und ortsfest errichtete Anlagen. Sie dienen zur Lebensmittelbereitung, vornehmlich dem Backen, aber auch dem Braten und Grillen. Sie werden nach ihrer Nutzung unterteilt in befeuerte Backöfen und Speicherbacköfen. Sie können mit gasförmigen Brennstoffen, Holz oder elektrischer Energie beheizt werden. Sie bestehen aus einem Sockel oder Unterbau, dem Backraum, gegebenenfalls zusätzlichem Feuerraum, einem anschließenden kurzen Zugwerk, gegebenenfalls Absperrvorrichtung, sowie der Verkleidung und evtl. der Bedachung. Speicherbackofen Backöfen, die vor dem Backvorgang auf- bzw. vorgeheizt werden. Während des Backvorgangs wird die Befeuerung nicht fortgesetzt. Backraum und Feuerraum sind in der Regel identisch. Ständig befeuerter Backofen/Pizzabackofen. Backöfen, die während des Backvorgangs beheizt werden. Der Feuerraum kann innerhalb oder außerhalb des Backraums liegen. 8 / 9

9 Zugriffe auf diesen Beitrag: {oshits} Erste Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (Verordnung über kleine und mittlere Feuerungsanlagen - 1. BImSchV) Abschnitt 2 Feuerungsanlagen für feste Brennstoffe 4 Allgemeine Anforderungen (5) Grundöfen, die nach dem 31. Dezember 2014 errichtet und betrieben werden, sind mit nachgeschalteten Einrichtungen zur Staubminderung nach dem Stand der Technik auszustatten. Satz 1 gilt nicht für Anlagen, bei denen die Einhaltung der Anforderungen nach Anlage 4 Nummer 1 zu Kachelofenheizeinsätzen mit Füllfeuerungen nach DIN EN 13229/A1, Ausgabe Oktober 2005, wie folgt nachgewiesen wird: 1. bei einer Messung von einer Schornsteinfegerin oder einem Schornsteinfeger unter sinngemäßer Anwendung der Bestimmungen der Anlage 4 Nummer 3 zu Beginn des Betriebes oder 2. im Rahmen einer Typprüfung des vorgefertigten Feuerraumes unter Anwendung der Bestimmungen der Anlage 4 Nummer 3. 9 / 9

1 Geltungs- und Anwendungsbereich

1 Geltungs- und Anwendungsbereich TR OL Seite 3 Inhaltsverzeichnis: 1 Geltungs- und Anwendungsbereich 1.1 Übersichten 1.1.1 Matrix, Kachelofen/verputzter Ofen 1.1.2 Matrix, Offener Kamin/Heizkamin 1.1.3 Matrix, Flächenheizung 1.1.4 Matrix,

Mehr

Feuerstätten aus dem Hafnerhandwerk

Feuerstätten aus dem Hafnerhandwerk Merkblatt 4 Feuerstätten aus dem Hafnerhandwerk Technischer Ausschuss (Österreichischer Kachelofenverband) Ausgabe: Seite 2 / 24 Inhalt 1 Anwendungsbereich... 3 2 Literaturhinweise... 3 3 Begriffe... 3

Mehr

Was ist eigentlich Feinstaub? Als Feinstaub bezeichnet man alle ( Ruß ) Partikel mit einem Durchmesser von weniger als 10 µm

Was ist eigentlich Feinstaub? Als Feinstaub bezeichnet man alle ( Ruß ) Partikel mit einem Durchmesser von weniger als 10 µm Was ist eigentlich Feinstaub? Als Feinstaub bezeichnet man alle ( Ruß ) Partikel mit einem Durchmesser von weniger als 10 µm Herkunft der Feinstaubemissionen Anzahl der Biomassefeuerungen Die Altersstruktur

Mehr

STEIGERUNG DER ENERGIE- EFFIZIENZ

STEIGERUNG DER ENERGIE- EFFIZIENZ STEIGERUNG DER ENERGIE- EFFIZIENZ WAS IST DAS ZIEL DER VERSCHÄRFTEN GRENZWERTE DER BUNDESIMMISSIONS- SCHUTZVERORDNUNG? Heizen mit Holz wird immer beliebter. Der nachwachsende Brennstoff reduziert die CO

Mehr

BUNDESVERBAND DES SCHORNSTEINFEGERHANDWERKS - Zentralinnungsverband (ZIV) -

BUNDESVERBAND DES SCHORNSTEINFEGERHANDWERKS - Zentralinnungsverband (ZIV) - PRESSE-INFO Neue Feinstaub-Limits für Holz- und Kohleöfen Schornsteinfeger beraten rund um emissionsarmes Heizen Ab dem 22. März 2010 gilt eine neue Verordnung über kleine und mittlere Feuerungsanlagen,

Mehr

Erweiterung der Auslegungsfragen zur Verordnung über kleine und mittlere Feuerungsanlagen 1. BImSchV

Erweiterung der Auslegungsfragen zur Verordnung über kleine und mittlere Feuerungsanlagen 1. BImSchV Erweiterung der Auslegungsfragen zur Verordnung über kleine und mittlere Feuerungsanlagen 1. BImSchV Stand 06. September 2013 Vorbemerkung Die Verordnung über kleine und mittlere Feuerungsanlagen - 1.

Mehr

Normen für Feuerstätten für Festbrennstoffe Europäische Normung

Normen für Feuerstätten für Festbrennstoffe Europäische Normung Normen für Feuerstätten für Festbrennstoffe Europäische Normung Ziel der Europäischen Normung ist die Harmonisierung der nationalen Normen in den Mitgliedsländern. Dies geschieht durch einheitliche Einführung

Mehr

Heizeinsatz Typ BRILLANT H2 H2 E H2 W H4 H4 E H4 W H4 W E

Heizeinsatz Typ BRILLANT H2 H2 E H2 W H4 H4 E H4 W H4 W E Kachelofen-Heizeinsatz BRILLANT Heizeinsatz Typ BRILLANT H2 H2 E H2 W H4 H4 E H4 W H4 W E Prüfung nach DIN EN 13229 bzw. DIN 18895 CE-Kennzeichnung bzw. allg. Bauaufsichtliche Zulassung 1 ) Betrieb mit

Mehr

Immissionen von Kleinfeuerungsanlagen Novelle der 1. BImSchV

Immissionen von Kleinfeuerungsanlagen Novelle der 1. BImSchV Novelle der 1. BImSchV Josef Schäfermeier Schornsteinfegerinnung Arnsberg Das Umweltbundesamt sagt zu den gesundheitlichen Wirkungen von Feinstaub aus der Holzverbrennung folgendes: Feinstaub aus Holzfeuerungen

Mehr

KACHELÖFEN & KAMINE AUS MEISTERHAND

KACHELÖFEN & KAMINE AUS MEISTERHAND KACHELÖFEN & KAMINE AUS MEISTERHAND WWW.BOEHM-SOEHNE.DE SEHNSUCHT NACH WÄRME? Ein Kachelofen oder Kamin ist eine Wärmequelle ganz besonderer Art: Ein von Meisterhand hergestellter Ofen entwickelt eine

Mehr

Kachelofendesign Mossbauer

Kachelofendesign Mossbauer Kachelofendesign Mossbauer Kachelofendesign Mossbauer Moka Kachelofendesign Moosbauer München 29 94116 Hutthurm Sie gehören zu den "Lebensästheten", die mit viel Gefühl und Sinnlichkeit Ihre Wohnumgebung

Mehr

Kaminofen / Grundofen / Pelletofen

Kaminofen / Grundofen / Pelletofen Grundofen Ein Grundofen ist ein Ofen, der mit Holz betrieben wird. Es handelt sich um die einfachste Form eines holzbetriebenen Ofens. Schon hier wird der Unterschied zwischen Kohleofen und Grund- bzw.

Mehr

Richtiges Heizen mit Holz

Richtiges Heizen mit Holz Schornsteinfegerinnung Hannover - Richtig Heizen - Abteilung mit Holz Technik - - Richtiges Heizen mit Holz Heizen mit Holz 05. Dezember 2008 Dipl.Ing. Andreas Barduni, Bezirksschornsteinfegermeister,

Mehr

Technisches Baurecht in Baden-Württemberg

Technisches Baurecht in Baden-Württemberg Behälterbau Seite 1/5 Technisches Baurecht in Baden-Württemberg 0 Inhalt 0 Inhalt 1 1 Allgemeines 1 2 Baurecht Baden-Württemberg 1 3 Verwendete Unterlagen 4 3.1 Baurecht Baden-Württemberg 4 3.2 Sonstige

Mehr

KARAT D/ N Heiz-Kamineinsatz

KARAT D/ N Heiz-Kamineinsatz KARAT D/ N Heiz-Kamineinsatz Kamineinsatz Typ KARAT KARAT D KARAT N Frontvariante 51x 57x 51x 57x Zulassungsgrundlage, bauaufsichtliche Verwendbarkeit CE-Kennzeichnung gem. DIN EN 13229 Emissionsanforderungen

Mehr

Neue Aufgaben nach 1. BImSchV an Feuerungsanlagen für feste Brennstoffe

Neue Aufgaben nach 1. BImSchV an Feuerungsanlagen für feste Brennstoffe Neue Aufgaben nach 1. BImSchV an Feuerungsanlagen für feste Brennstoffe Autor: Dr.-Ing. Dieter Stehmeier, Vorstand Technik Am 22. März 2010 tritt die neue Erste Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes

Mehr

Wolfshöher Tonwerke GmbH & Co. KG Familienunternehmen seit 1856

Wolfshöher Tonwerke GmbH & Co. KG Familienunternehmen seit 1856 Wolfshöher Tonwerke GmbH & Co. KG Familienunternehmen seit 1856 Wolfshöher Tonwerke GmbH & Co. KG Produkte Hafnerschamotte und Produkte für den Kachelofenbau, Ausmauerungen Grundofenfeuerräume und Speicheröfen

Mehr

Heizen mit festen Brennstoffen In freier Zusammenstellung rund um das Heizen mit Holz und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und Richtigkeit

Heizen mit festen Brennstoffen In freier Zusammenstellung rund um das Heizen mit Holz und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und Richtigkeit Heizen mit festen Brennstoffen In freier Zusammenstellung rund um das Heizen mit Holz und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und Richtigkeit Inhalt 1 Allgemeines 1.1. Einleitung 1.2. Begriffe 1.3.

Mehr

Beratung über den Umgang und die sachgerechte Lagerung von Holz; Richtige Bedienung der Heizungsanlage. Martin Pawelczyk Vorstand Technik

Beratung über den Umgang und die sachgerechte Lagerung von Holz; Richtige Bedienung der Heizungsanlage. Martin Pawelczyk Vorstand Technik LANDESINNUNGSVERBAND DES SCHORNSTEINFEGERHANDWERKS NRW Beratung über den Umgang und die sachgerechte Lagerung von Holz; Richtige Bedienung der Heizungsanlage Martin Pawelczyk Vorstand Technik Dülmen, 12.

Mehr

Praxisgerechte Ausführung von Heizgeräten aus Hafnerhand im Passivhaus

Praxisgerechte Ausführung von Heizgeräten aus Hafnerhand im Passivhaus Praxisgerechte Ausführung von Heizgeräten aus Hafnerhand im Passivhaus Rudolf Haselböck 1 Übersicht Eigenschaften von Passivhäusern Maßnahmen bei Einbau von Heizgeräten aus Hafnerhand Heizleistung Dichte

Mehr

Kachelofenglastüren Fluch oder Segen?

Kachelofenglastüren Fluch oder Segen? Kachelofenglastüren Fluch oder Segen? Rudolf Haselböck Einleitung Die Verkaufsstatistiken namhafter Österreichscher enhersteller bestätigen den schon seit langem andauernden Trend zu großformatigen Kachelofenglastüren.

Mehr

Kaminöfen. Planungsunterlagen zum Aufstellen eines Kaminofens

Kaminöfen. Planungsunterlagen zum Aufstellen eines Kaminofens Uwe Hußenöder Tel.: 09843-936677 bev. Bezirksschornsteinfeger Fax: 09843-936678 Energieberater (HWK) Mobil: 0160-90162881 Petersbergweg 1 email: Schornsteinfeger@Hussenoeder.de 91613 Marktbergel Planungsunterlagen

Mehr

boni-flam NEUHEIT FREUEN SIE SICH AUF UNSERE NEUEN KAMINKASSETTEN DIE FEUER-MANUFAKTUR

boni-flam NEUHEIT FREUEN SIE SICH AUF UNSERE NEUEN KAMINKASSETTEN DIE FEUER-MANUFAKTUR boni-flam DIE FEUER-MANUFAKTUR NEUHEIT 2016 FREUEN SIE SICH AUF UNSERE NEUEN KAMINKASSETTEN boni-flam MTM Mit der richtigen Kaminkassette zukunftssicher modernisieren Unsere Erfahrung Die Kaminkassette

Mehr

FEUER GEFANGEN. Nach individuellen Wünschen und

FEUER GEFANGEN. Nach individuellen Wünschen und Der eine eignet sich für die kleine Wohnung, der andere wärmt das ganze Haus. Ob Kaminofen oder Grundofen, ob flexibel oder fest gemauert für jeden Bedarf gibt es den richtigen Ofen. Heizkamin (Ofenbau

Mehr

EMISSIONSGRENZWERTE UND VERBRENNUNGSVERBOTE IN DEUTSCHLAND Tim Froitzheim, Referent Ofen- und Luftheizungsbau, Erneuerbare Energien, KOK 2014

EMISSIONSGRENZWERTE UND VERBRENNUNGSVERBOTE IN DEUTSCHLAND Tim Froitzheim, Referent Ofen- und Luftheizungsbau, Erneuerbare Energien, KOK 2014 EMISSIONSGRENZWERTE UND VERBRENNUNGSVERBOTE IN DEUTSCHLAND Tim Froitzheim, Referent Ofen- und Luftheizungsbau, Erneuerbare Energien, KOK 2014 PRESSE ZUM THEMA FEINSTAUB Neulich gelesene (Negativ-)Überschriften

Mehr

Kaminkehrer - Innung Oberpfalz Abteilung Technik Technischer Innungswart Alfred Köbler Tel:

Kaminkehrer - Innung Oberpfalz Abteilung Technik Technischer Innungswart Alfred Köbler Tel: Kaminkehrer - Innung Oberpfalz Abteilung Technik Technischer Innungswart Alfred Köbler Tel: 09179-941802 www.kaminkehrer-freystadt.de Rundschreiben Technik 02-2014 15.03.2014 Inhalt: 02/14 Neues Abgassystem

Mehr

Öfen und Kamine. Ausgabe

Öfen und Kamine. Ausgabe Öfen und Kamine Individuelle GESTALTUNG AKTUELLE TECHNIK 35 JAHRE ERFAHRUNG Ausgabe 2012 www.ofenskulptur.de HERZLICH WILLKOMMEN! Jeder unserer Öfen ist ein Einzelstück individuell gestaltet und handwerklich

Mehr

Merkblatt 2 PUTZÖFFNUNGEN. Technischer Ausschuss (Österreichischer Kachelofenverband)

Merkblatt 2 PUTZÖFFNUNGEN. Technischer Ausschuss (Österreichischer Kachelofenverband) Merkblatt 2 PUTZÖFFNUNGEN Technischer Ausschuss (Österreichischer Kachelofenverband) : Seite 2 / 12 Inhalt 1 Anwendungsbereich... 3 2 Literaturhinweise... 3 3 Begriffe... 3 3.1 Putzöffnung... 3 3.2 Verschluss...

Mehr

Gesetzliche Grundlagen

Gesetzliche Grundlagen Neue gesetzliche Vorschriften in Kraft Bedeutung für verschiedene Produkte und Hafnerarbeiten Thomas Schiffert Gesetzliche Grundlagen Vereinbarung über das Inverkehrbringen von Kleinfeuerungen und die

Mehr

Walter Weinberger. Innviertler Kachelerzeugung Handgeformte Kacheln mit eigenem Design

Walter Weinberger. Innviertler Kachelerzeugung Handgeformte Kacheln mit eigenem Design Innviertler Kachelerzeugung Handgeformte Kacheln mit eigenem Design Eleganz und Tradition. Der Kachelofen die schönste Form, Energie zu sparen! Ihr Meisterbetrieb Öfen Fliesen Stein Walter Weinberger Hafnermeister

Mehr

LIV Schornsteinfegerhandwerk Hessen

LIV Schornsteinfegerhandwerk Hessen Schornsteinfegerhandwerk Einblastechnik für Hackschnitzel Dipl.-Ing. (FH) 2 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2010 Teil I Nr. 4, ausgegeben zu Bonn am 1. Februar 2010 Erste Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes

Mehr

1. BImSchV. Informationsblatt Nr. 22 April 2010

1. BImSchV. Informationsblatt Nr. 22 April 2010 Informationsblatt Nr. 22 April 2010 1. BImSchV Teil 1: Regelungen für die Errichtung, die wesentliche Änderung und den Betrieb von Holzzentralheizungskesseln ab dem 22. März 2010 1. Zielsetzung Zum 22.

Mehr

Kaminkehrer - Innung Oberpfalz

Kaminkehrer - Innung Oberpfalz Kaminkehrer - Innung Oberpfalz Abteilung Technik Technischer Innungswart Alfred Köbler Tel: 09179-941802 www.kaminkehrer-freystadt.de Rundschreiben Technik 03-2012 22.05.2012 Inhalt: 08/12 Auslegungsfragen

Mehr

Informationen betr. die neue Bundes-Immissionsschutzverordnung (1. BlmSchV).

Informationen betr. die neue Bundes-Immissionsschutzverordnung (1. BlmSchV). Fredrikstad Januar 2014 Informationen betr. die neue Bundes-Immissionsschutzverordnung (1. BlmSchV). Anfang 2010 trat die neue Bundes-Immissionsschutzverordnung für Kleinfeuerungsanlagen in Kraft. Der

Mehr

Übersicht zu den relevanten Fortbildungsmaßnahmen (kein abschließender Katalog)

Übersicht zu den relevanten Fortbildungsmaßnahmen (kein abschließender Katalog) Fassung vom 26.03.2014 Übersicht zu den relevanten Fortbildungsmaßnahmen (kein abschließender Katalog) Fortbildungen Bildungsträger Zeitraum Zeitanteil 1.BImSchV-Messung an Feuerstätten - Theorie/Praxis

Mehr

Ein Ofen wird gebaut

Ein Ofen wird gebaut 58 Zwei Tonnen Material verlangen nach einer stabilen Gründung. Daher wird zuerst ein Beton-Fundament gegossen und mit Ziegeln verkleidet. Der Sandstein für den Sockel stammt aus der Schweiz, wo auch die

Mehr

Herstellerbescheinigung

Herstellerbescheinigung Ulrich Brunner GmbH Zellhuber Ring 17-18 84307 Eggenfelden Herstellerbescheinigung Der Hersteller: Ulrich Brunner GmbH Zellhuber Ring 17-18 D-84307 Eggenfelden Tel. +49(0)8721/771-0 info@brunner.de erklärt

Mehr

Ejf!Tufjsjtdifo! Sbvdigbohlfisfshftfmmfo! Infoblatt der Tufjsjtdifo!Sbvdigbohlfisfshftfmmfo

Ejf!Tufjsjtdifo! Sbvdigbohlfisfshftfmmfo! Infoblatt der Tufjsjtdifo!Sbvdigbohlfisfshftfmmfo Ejf!Tufjsjtdifo! Sbvdigbohlfisfshftfmmfo! Dieses Informationsschriftstück wurde von den Steirischen Rauchfangkehrergesellen, unter Bedachtnahme der einschlägigen Gesetze, Vorschriften, Normen und technischen

Mehr

Luftabsaugende Einrichtungen in Verbindung mit Feuerstätten

Luftabsaugende Einrichtungen in Verbindung mit Feuerstätten Luftabsaugende Einrichtungen in Verbindung mit Feuerstätten Dipl. Ing. Anton Höß ish Frankfurt 13.03.2015 1 FS + LÜ Inhalt Inhalt 1. Situation 2. Technisches Regelwerk 3. Beiblätter zu DIN 1946-6 4. Beiblatt

Mehr

Schwebende Abgasanlage

Schwebende Abgasanlage Merkblatt 6 Technischer Ausschuss (Österreichischer Kachelofenverband) : Seite 2 / 9 Inhalt 1 Anwendungsbereich... 3 2 Literaturhinweise... 3 3 Begriffe... 3 3.1... 3 4 Anforderungen beim Kachelofen...

Mehr

Verschärfte gesetzliche Rahmenbedingungen

Verschärfte gesetzliche Rahmenbedingungen Verschärfte gesetzliche Rahmenbedingungen für den Hafner ab 2015 Thomas Schiffert Gesetzliche Grundlagen Vereinbarung über das Inverkehrbringen von Kleinfeuerungen und die Überprüfung von Feuerungsanlagen

Mehr

Geschrieben von: Administrator Mittwoch, den 24. Februar 2010 um 18:45 Uhr - Aktualisiert Donnerstag, den 15. April 2010 um 05:11 Uhr

Geschrieben von: Administrator Mittwoch, den 24. Februar 2010 um 18:45 Uhr - Aktualisiert Donnerstag, den 15. April 2010 um 05:11 Uhr Hark Kamin- und Kachelofen GmbH & Co. KG Hochstraße 197-213 47228 Duisburg (Rheinhausen) Telefon: 0180-5-000023 (14 Cent pro Minute aus dem deutschen Festnetz) Telefax: 02065-997-252837 E-Mail: // // '

Mehr

Neue Vorschriften für

Neue Vorschriften für MINISTERIUM FÜR UMWELT, LANDWIRTSCHAFT, ERNÄHRUNG, WEINBAU UND FORSTEN Neue Vorschriften für Heizungsanlagen & Co ab 1. Januar 2015 Erläuterungen zur Neufassung Stand: Mai 2014 Impressum Herausgeber: Redaktion:

Mehr

Herstellerbescheinigung

Herstellerbescheinigung Ulrich Brunner GmbH Zellhuber Ring 17-18 84307 Eggenfelden Herstellerbescheinigung Der Hersteller: Ulrich Brunner GmbH Zellhuber Ring 17-18 D-84307 Eggenfelden Tel. +49(0)8721/771-0 info@brunner.de erklärt

Mehr

Der Gesetzgeber schläft (leider?) nicht Zukunft der Holzverbrennung in Europa

Der Gesetzgeber schläft (leider?) nicht Zukunft der Holzverbrennung in Europa Der Gesetzgeber schläft (leider?) nicht Zukunft der Holzverbrennung in Europa Thomas Schiffert Wer steckt hinter neuen Gesetzen? Öl-, Gas-, und/oder Stromlobby? oder gibt es noch andere Player. 2016 1

Mehr

1. BImSchV. Informationsblatt Nr. 22 Mai 2010

1. BImSchV. Informationsblatt Nr. 22 Mai 2010 Informationsblatt Nr. 22 Mai 2010 1. BImSchV Teil 1: Regelungen für die Errichtung, die wesentliche Änderung und den Betrieb von Holzzentralheizungskesseln ab dem 22. März 2010 1. Zielsetzung Zum 22. März

Mehr

+ + + WICHTIGE INFORMATION IHRES MEISTERBETRIEBES DER SCHORNSTEINFEGER IHR EXE

+ + + WICHTIGE INFORMATION IHRES MEISTERBETRIEBES DER SCHORNSTEINFEGER IHR EXE + + + WICHTIGE INFORMATION IHRES MEISTERBETRIEBES + + + Christian Zebisch DER SCHORNSTEINFEGER IHR EXE PERTE FÜR ABGASA N- LAGEN Die hier aufgeführten Stichpunkte sind mit den Erläuterungen verlinkt. Inhalt:

Mehr

Erläuterung der Messbescheinigung gemäß 14 und 15-1.BImSchV

Erläuterung der Messbescheinigung gemäß 14 und 15-1.BImSchV Erläuterung der Messbescheinigung gemäß 14 und 15-1.BImSchV Form und Inhalt der Bescheinigung sind in der Anlage III der 1.BImSchV fest vorgegeben. Die Messbescheinigung wird Ihnen nach Durchführung der

Mehr

Speicher-Öfen. Warmluft-Öfen

Speicher-Öfen. Warmluft-Öfen Warmluft-Öfen Der Warmluftofen kann schnell große Heizleistungen erzeugen. Der Feuerraum sowie die metallischen Nachheizflächen, durch die die Heizgase zur Abkühlung geleitet werden, stehen frei in der

Mehr

1. BImSchV. Informationsblatt Nr. 22 März 2011

1. BImSchV. Informationsblatt Nr. 22 März 2011 Informationsblatt Nr. 22 März 2011 1. BImSchV Teil 1: Regelungen für die Errichtung, die wesentliche Änderung und den Betrieb von Holzzentralheizungskesseln ab dem 22. März 2010 1 Zielsetzung Zum 22. März

Mehr

Der hydraulische Abgleich von Heizungsanlagen in der Praxis

Der hydraulische Abgleich von Heizungsanlagen in der Praxis 1 Der hydraulische Abgleich von Heizungsanlagen in der Praxis am Fachverband Sanitär Heizung Klima Baden-Württemberg Technischer Referent Dipl.-Ing. (FH) Jörg Knapp INHALT 2 Begriffsdefinition Rechtliche

Mehr

Der hydraulische Abgleich von Heizungsanlagen in der Praxis

Der hydraulische Abgleich von Heizungsanlagen in der Praxis 1 Der hydraulische Abgleich von Heizungsanlagen in der Praxis am Fachverband Sanitär Heizung Klima Baden-Württemberg Technischer Referent Dipl.-Ing. (FH) Jörg Knapp INHALT 2 Begriffsdefinition Rechtliche

Mehr

DIBt. Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung /15. Z vom: 5. August 2016

DIBt. Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung /15. Z vom: 5. August 2016 Zulassungsstelle Bauprodukte und Bauarten Bautechnisches Prüfamt Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung Eine vom Bund und den Ländern gemeinsam getragene Anstalt des öffentlichen Rechts Mitglied der EOTA,

Mehr

Biofeuerraum 2. Schnitt B-B. Einbauvorschlag für einen 6 kw-brennraum. Maßangaben in mm. Ausgabe 01/2006

Biofeuerraum 2. Schnitt B-B. Einbauvorschlag für einen 6 kw-brennraum. Maßangaben in mm. Ausgabe 01/2006 Biofeuerraum 2 Biofeuerraum 2 Aufbau Einbauvorschlag für einen 6 kw-brennraum Schnitt A-A Schnitt B-B Ausgabe 01/2006 Maßangaben in mm Bauweise ohne Luftspalt (traditionelle Bauweise) Ecksteine Wandsteine

Mehr

Elektrische Anlagen und Bauordnungsrecht

Elektrische Anlagen und Bauordnungsrecht VDE-Schriftenreihe 131 Elektrische Anlagen und srecht Zusammenhänge, dargestellt am Beispiel der n BayBO unter Berücksichtigung und Gegenüberstellung der Musterbauordnung (MBO) Bearbeitet von Joachim Jackisch

Mehr

Das kleine Baurecht Lexikon für Errichter von Aufzugsschachtentlüftungssystemen.

Das kleine Baurecht Lexikon für Errichter von Aufzugsschachtentlüftungssystemen. Das kleine Baurecht Lexikon für Errichter von Aufzugsschachtentlüftungssystemen www.bluekit.eu Kurzerklärungen zu rechtlichen Fachbegriffen der Inhalt ist auf das Wesentliche beschränkt und erhebt keinen

Mehr

Beratungsunterlage Heizen mit festen Brennstoffen

Beratungsunterlage Heizen mit festen Brennstoffen Beratungsunterlage Heizen mit festen Brennstoffen 1 Inhalt 1 Allgemeines 1.1. Einleitung 1.2. Begriffe 1.3. Heizwert 2 Feuerstätten 2.1 Allgemeines Begriffe - Kennzeichnung 2.2 Mindestwirkungsgrade von

Mehr

Kamin- und Kachelofen-Einsätze vor 1985 eingebaut, müssen 2017 ausgetauscht/nachgerüstet werden!

Kamin- und Kachelofen-Einsätze vor 1985 eingebaut, müssen 2017 ausgetauscht/nachgerüstet werden! GMBH Die Profirenovierer für Kamine und Kachelöfen SparEnergie Kamin- und Kachelofen- Einsätze, vor 1985 eingebaut, müssen 2017 ausgetauscht, bzw. nachgerüstet werden! 2017 müssen Einsätze von Kachelöfen

Mehr

Abgaswärmetauscher in Kombination mit Feuerungsanlagen für feste Brennstoffe

Abgaswärmetauscher in Kombination mit Feuerungsanlagen für feste Brennstoffe Abgaswärmetauscher in Kombination mit Feuerungsanlagen für feste Brennstoffe Warmwassererzeuger zur Verwendung mit einer Feuerstätte zur ausschließlichen Verfeuerung von Holzprodukten Abgaswärmetauscher

Mehr

R A H M E N L E H R P L A N

R A H M E N L E H R P L A N RAHMENLEHRPLAN für den Ausbildungsberuf Ofen- und Luftheizungsbauer/Ofen- und Luftheizungsbauerin (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 08.03.2006) - 2 - Teil I Vorbemerkungen Dieser Rahmenlehrplan

Mehr

Ihr Bezirksschornsteinfegermeister informiert:

Ihr Bezirksschornsteinfegermeister informiert: Lutz Kühl Tel.: 04332-9 87 87 Bezirksschornsteinfegermeister Fax: 04332-9 87 85 Kurze Straße 2 info@bsmkuehl.de 24800 Elsdorf-Westermühlen www.bsmkuehl.de Ihr Bezirksschornsteinfegermeister informiert:

Mehr

Pflichten und Fristen zu Wärmeschutz und Heizungsanlagen im Rahmen der Energieeinsparverordnung

Pflichten und Fristen zu Wärmeschutz und Heizungsanlagen im Rahmen der Energieeinsparverordnung Pflichten und Fristen zu Wärmeschutz und Heizungsanlagen im Rahmen der Energieeinsparverordnung (EnEV, Fassung vom 2. Dezember 2004) Folie 1 von 7 Die Energieeinsparverordnung vereint die Wärmeschutz-

Mehr

1 Baurechtlicher Bereich

1 Baurechtlicher Bereich Erläuterung zum Bauprodukt Beidseitig bekleidete oder beplankte nicht geklebte Wand-, Decken- und Dachelemente, z. B. Tafelelemente für Holzhäuser in Tafelbauart Vorbemerkungen Die Regelung von Bauprodukten

Mehr

Der Mondo - Therm Ofenratgeber

Der Mondo - Therm Ofenratgeber Der Mondo - Therm Ofenratgeber 2 1 wohlfühlen 2 Sie möchten Ihren eigenen Traum - Ofen? Hier bieten wir Ihnen einen umfassenden Überblick über die Möglichkeiten, Ihren Wunschofen zur realisieren. Als Selbstbausystem

Mehr

Kachelöfen. zeitlos. handgearbeitet

Kachelöfen. zeitlos. handgearbeitet Kachelöfen zeitlos handgearbeitet individuell nach Ihren Wünschen gestaltbar Kachelöfen handgefertigt als Holzbrandöfen, Konvektionsöfen oder mit Elektroheizung Ein wahres Vergnügen Die schönsten Kachelöfen

Mehr

DEUTSCHES INSTITUT FÜR BAUTECHNIK

DEUTSCHES INSTITUT FÜR BAUTECHNIK DEUTSCHES INSTITUT FÜR BAUTECHNIK Anstalt des öffentlichen Rechts 10829 Berlin, 4. August 1998 Kolonnenstraße 30 L Telefon: (0 30) 7 87 30 TeleTax: (0 30) 7 87 30 - - 240 320 GeschZ.: IV 42-1.56.2-293/98

Mehr

Das Baustellenhandbuch für die Ausführung nach EnEV Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage,

Das Baustellenhandbuch für die Ausführung nach EnEV Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, FORUM VERLAG HERKERT GMBH Mandichostraße 18 86504 Merching Telefon: 08233/381-123 E-Mail: service@forumverlag.com www.forum-verlag.com Das Baustellenhandbuch für die Ausführung nach EnEV 2009 Liebe Besucherinnen

Mehr

Heizkörper, Flächenheizung, Thermostatventile

Heizkörper, Flächenheizung, Thermostatventile Heizkörper, Flächenheizung, Thermostatventile Es gibt unterschiedliche Heizflächen (Heizkörper und Flächenheizungen), mit denen die Wärme an den Raum abgegeben wird. Man sollte sie so auswählen, dass sie

Mehr

Ich hab dich so lieb, ich könnte dir ohne Bedenken eine Kachel aus meinem Ofen schenken. (J. Ringelnatz)

Ich hab dich so lieb, ich könnte dir ohne Bedenken eine Kachel aus meinem Ofen schenken. (J. Ringelnatz) Ich hab dich so lieb, ich könnte dir ohne Bedenken eine Kachel aus meinem Ofen schenken. (J. Ringelnatz) Behagliche Wärme im künstlerischen Kleid Kachelöfen aus der Werkstatt Ziegler schaffen individuell

Mehr

Seite 1. Das Glück ist greifbar!!! - Ihr Kaminkehrer ist der Experte für

Seite 1. Das Glück ist greifbar!!! - Ihr Kaminkehrer ist der Experte für Klaus Bewer www.bewerfeger.de Seite 1 Sie spielen mit dem Gedanken oder haben sich sogar schon entschieden, sich ein gemütliches Feuer, in der Form eines Kamin- oder Kachelofens, in Ihre gute Stube zu

Mehr

EnEV-Anforderungen an bestehende Gebäude

EnEV-Anforderungen an bestehende Gebäude EnEV-Anforderungen an bestehende Gebäude Die Energieeinsparverordnung (EnEV) ist seit dem 1. Februar 2002 in Kraft. Die Anforderungen der EnEV richten sich in erster Linie an den Neubau. Das - mit Abstand

Mehr

Merkblatt Eignungsfeststellungsverfahren für Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen

Merkblatt Eignungsfeststellungsverfahren für Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen Kreis Lippe. Der Landrat Fachgebiet 4.3 Wasser-, Abfallwirtschaft, Immissions- u. Bodenschutz Herr Ahlborn fon 05231 626580 fax 05231 630118320 e-mail P.Ahlborn@Lippe.de Merkblatt Eignungsfeststellungsverfahren

Mehr

Formstücke für Schornsteine sind Bauteile, die einzeln keinen lichten Schornsteinquerschnitt vollständig umschließen. (gemäß DIN 18160-1)

Formstücke für Schornsteine sind Bauteile, die einzeln keinen lichten Schornsteinquerschnitt vollständig umschließen. (gemäß DIN 18160-1) F Feuerraum Feuerraum ist der durch Feuerraumboden, die Feuerraumwände bzw. decke sowie Feuerraumöffnung und gegebenenfalls Feuerraumtür gebildete Raum. Feuerraumboden Der Feuerraumboden dient zum Auflegen

Mehr

Formblatt zum Nachweis der Durchführung von Schornsteinfegerarbeiten

Formblatt zum Nachweis der Durchführung von Schornsteinfegerarbeiten - 9 - Anlage 2 (zu 5) Formblatt Bezirksnummer laut Feuerstättenbescheid: des Feuerstättenbescheides: Objektnummer laut Feuerstättenbescheid: Bezirksschornsteinfegermeister(in) Liegenschaft: Formblatt zum

Mehr

Eine landesweite Informationskampagne des Schornsteinfegerhandwerks in Hessen und Hessenforst. Feinstaub reduzieren und die Umwelt entlasten!

Eine landesweite Informationskampagne des Schornsteinfegerhandwerks in Hessen und Hessenforst. Feinstaub reduzieren und die Umwelt entlasten! Feinstaub reduzieren und die Umwelt entlasten! 1 Schornsteinfegermeister Gebäudeenergieberater im Handwerk Sachkundiger nach VDI 6022 - RLT A * Brandschutz * Umweltschutz * Energieeinsparung * Neutrale

Mehr

Die Brennstoffverordnung (BStV) der Landeshauptstadt München Gliederung:

Die Brennstoffverordnung (BStV) der Landeshauptstadt München Gliederung: Minderung von Emissionen aus kleinen Holzfeuerungsanlagen; Workshop am 12.10.2011 in Dülmen Die Brennstoffverordnung (BStV) der Landeshauptstadt München Gliederung: I. Ausgangslage in München II. Regelungen

Mehr

Rechtliche Anforderungen an Einzelfeuerstätten und Möglichkeiten zur Abgasnachbereitung

Rechtliche Anforderungen an Einzelfeuerstätten und Möglichkeiten zur Abgasnachbereitung Rechtliche Anforderungen an Einzelfeuerstätten und Möglichkeiten zur Abgasnachbereitung 1 Geschäftsführer des LIV Hessen Schornsteinfegermeister Gebäudeenergieberater im Handwerk Sachkundiger nach VDI

Mehr

Feuer trifft Wasser Wasserführende Kamin- und Ofenanlagen

Feuer trifft Wasser Wasserführende Kamin- und Ofenanlagen Feuer trifft Wasser Wasserführende Kamin- und Ofenanlagen Die Urkraft des Feuers nutzen mit zwei unterschiedlichen Technologien Kesselgeräte Hierbei handelt es sich um spezielle Kamin- und Heizeinsätze

Mehr

FIRESTONE.... für wohlige Wärme

FIRESTONE.... für wohlige Wärme FIRESTONE... für wohlige Wärme Lieber Ofeninteressent, Sie lesen auf den folgenden Seiten Wissenswertes über das effektivste holzbefeuerte Heizgerät den Grundofen. Ein Grundofen ist ein vor Ort gemauerter

Mehr

Ventilatoren und Feuerstätten Probleme und Lösungsmöglichkeiten

Ventilatoren und Feuerstätten Probleme und Lösungsmöglichkeiten Zurück zur Homepage gelangen Sie durch klicken auf: www.schornsteinfeger-rutke.de Ventilatoren und Feuerstätten Probleme und Lösungsmöglichkeiten - Dunstabzugshauben und andere Abluftventilatoren - Raumlufttechnische

Mehr

Grund - Kachelofen. Ihr persönlicher Kachelofen Natürliche Wohlfühlwärme durch modernste Technik. Seine Eigenschaft: großes Wärmespeichervermögen.

Grund - Kachelofen. Ihr persönlicher Kachelofen Natürliche Wohlfühlwärme durch modernste Technik. Seine Eigenschaft: großes Wärmespeichervermögen. Ofenbau 1 Ihr persönlicher Kachelofen Natürliche Wohlfühlwärme durch modernste Technik Ein moderner Kachelofen ist der Inbegriff für Behaglichkeit. Er steht für umweltfreundliches Heizen mit hoher Lebensqualität.

Mehr

Fachklassen Ofen- und Luftheizungsbauer/Ofen- und Luftheizungsbauerin

Fachklassen Ofen- und Luftheizungsbauer/Ofen- und Luftheizungsbauerin BAYERISCHES STAATSMINISTERIUM FÜR UNTERRICHT UND KULTUS Lehrplanrichtlinien für die Berufsschule Fachklassen Ofen- und Luftheizungsbauer/Ofen- und Luftheizungsbauerin Unterrichtsfächer: Ofenbau Feuerungs-

Mehr

Umweltbewusstes Heizen mit Holz Informationen zum richtigen Umgang mit Kaminen und Kaminöfen

Umweltbewusstes Heizen mit Holz Informationen zum richtigen Umgang mit Kaminen und Kaminöfen Herausgeber: Stadt Gelsenkirchen Der Oberbürgermeister Referat Umwelt Dezember 2011 Umweltbewusstes Heizen mit Holz Informationen zum richtigen Umgang mit Kaminen und Kaminöfen Umweltbewusstes Heizen mit

Mehr

Eintauchheizung Typ IN 16.. PTB 99 ATEX 1009 U. Mai thuba AG CH-4015 Basel Telefon Telefax

Eintauchheizung Typ IN 16.. PTB 99 ATEX 1009 U. Mai thuba AG CH-4015 Basel Telefon Telefax Eintauchheizung Typ IN 16.. PTB 99 ATEX 1009 U Mai 1999 thuba AG CH-4015 Basel Telefon +41 061 307 80 00 Telefax +41 061 307 80 10 headoffice@thuba.com www.thuba.com Manual PTB 99 ATEX 1009 U 2 Eintauchheizung

Mehr

Heizungsanlagen. Dipl.-Ing. Ingolf Tiator. Vogel Buchverlag Zentralverband Sanitär Heizung Klima

Heizungsanlagen. Dipl.-Ing. Ingolf Tiator. Vogel Buchverlag Zentralverband Sanitär Heizung Klima 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Heizungsanlagen Dipl.-Ing. Ingolf Tiator Vogel Buchverlag Zentralverband

Mehr

Datum: 25. Juni Fundstelle: BGBl I 1984, 771. Ein Service der juris GmbH - - Seite 1. Textnachweis ab:

Datum: 25. Juni Fundstelle: BGBl I 1984, 771. Ein Service der juris GmbH -  - Seite 1. Textnachweis ab: Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 1 Verordnung über das Berufsbild und über die Prüfungsanforderungen im praktischen und im fachtheoretischen Teil der Meisterprüfung für das Schornsteinfeger-Handwerk

Mehr

Feuerstätte Berechnung

Feuerstätte Berechnung Wilhelm Stadermann,, s.o. Feuerstätte Berechnung Allgemeine Projektkenndaten: Bezeic hnung: Bearbeiter: LoehrHKD2.2-26062012 Wilhelm Stadermann Datum: 26.06.2012 Bauherr: Loehr Strasse: Klostertor 7 PLZ/Ort:

Mehr

Verwendungsbereiche von Abwasserrohren und Formstücken

Verwendungsbereiche von Abwasserrohren und Formstücken TECHNISCHE INFORMATION Die Norm DIN 1986-4 Verwendungsbereiche von Abwasserrohren und Formstücken Im Dezember 2011 erschien die aktualisierte Fassung der Norm DIN 1986-4 Entwässerungsanlagen für Gebäude

Mehr

Kaufen Sie nur eine zugelassene und geprüfte Feuerstätte mit CE- oder Ü-Zeichen (z.b. nach DIN 18891)

Kaufen Sie nur eine zugelassene und geprüfte Feuerstätte mit CE- oder Ü-Zeichen (z.b. nach DIN 18891) Fachliche Tipps für die Errichtung eines Ofens Seite 1 Holzverbrennung was ist zu beachten? Kaufen Sie nur eine zugelassene und geprüfte Feuerstätte mit CE- oder Ü-Zeichen (z.b. nach DIN 18891) Welche

Mehr

Streitfrage: Wie brennbar dürfen Fenster und Fassaden sein?

Streitfrage: Wie brennbar dürfen Fenster und Fassaden sein? Seite 1 von 5 Schwer entflammbar oder nicht brennbar? Hinweise zu Anforderungen, Nachweisen und Baurechtsfragen Der bauliche Brandschutz ist eine der wichtigsten Anforderungen und steht in Deutschland

Mehr

Leitfaden zur CE-Kennzeichnung

Leitfaden zur CE-Kennzeichnung Leitfaden zur CE-Kennzeichnung 1 Einleitung Ein wesentliches Ziel der Europäischen Gemeinschaft ist es, den freien Warenverkehr innerhalb Europas zu gewährleisten und technische Handelshemmnisse abzubauen.

Mehr

Fachliche Tipps für die Errichtung einer Holzfeuerstätte

Fachliche Tipps für die Errichtung einer Holzfeuerstätte Schornsteinfegermeister Fachliche Tipps für die Errichtung einer Holzfeuerstätte Kaufen Sie nur eine zugelassene und geprüfte Feuerstätte mit CE- oder Ü-Zeichen (z.b. nach DIN 18891 od. EN 13240). Welche

Mehr

Aktuelle Immissionsschutzregelungen für Kleinfeuerungsanlagen

Aktuelle Immissionsschutzregelungen für Kleinfeuerungsanlagen Aktuelle Immissionsschutzregelungen für Kleinfeuerungsanlagen Anja Behnke, Umweltbundesamt 24.04.09 1 Übersicht Ausgangslage Emissionen und rechtlicher Rahmen Die Novellierung der 1.BImSchV 24.04.09 2

Mehr

Aufbauanleitung. Kaminkassetten - zum Nachrüsten von offenen Feuerstätten der Bezeichnung DIN EN (selbst schließende Feuerraumtür bzw.

Aufbauanleitung. Kaminkassetten - zum Nachrüsten von offenen Feuerstätten der Bezeichnung DIN EN (selbst schließende Feuerraumtür bzw. A3-D-DWH-1.000-09-11-BR P110360 Aufbauanleitung Kaminkassetten - zum Nachrüsten von offenen Feuerstätten der Bezeichnung DIN EN 13229 (selbst schließende Feuerraumtür bzw. -türen) VORWORT - QUALITÄTSPHILOSOPHIE

Mehr

Anforderungen an Feuerstätten

Anforderungen an Feuerstätten Anforderungen an Feuerstätten Obwohl viele Produktnormen für Einzelfeuerstätten für feste Brennstoffe europäisch harmonisiert sind bestehen neben den Anforderungen der Produktnormen in einigen Länder weitreichendere

Mehr

Hier wird Beton zelebriert!

Hier wird Beton zelebriert! NEUTARD SCHNEIDER ARCHITEKTEN Hier wird Beton zelebriert! Funktion und Ästhetik pur im Einfamilienhaus in München Beton ist in diesem Einfamilienhaus nicht nur der Werkstoff für tragende Bauteile: Die

Mehr

wohlfühlwärme Ihr Ratgeber für gemütliche, gesunde Wärme mit Heizkaminen, Kachelöfen, moderner Heiztechnik und allem, was dazugehört.

wohlfühlwärme Ihr Ratgeber für gemütliche, gesunde Wärme mit Heizkaminen, Kachelöfen, moderner Heiztechnik und allem, was dazugehört. wohlfühlwärme Ihr Ratgeber für gemütliche, gesunde Wärme mit Heizkaminen, Kachelöfen, moderner Heiztechnik und allem, was dazugehört. Holzfeuer geniessen Lassen Sie sich durch diesen Ratgeber begeistern

Mehr

PEHAM KREATIV-KERAMIK Vielfalt zum Angreifen. Schauraum in Saxen

PEHAM KREATIV-KERAMIK Vielfalt zum Angreifen. Schauraum in Saxen PEHAM KREATIV-KERAMIK Vielfalt zum Angreifen Schauraum in Saxen Kreativität & Keramik Seit beinahe zwei Jahrzehnten liefern wir Meisterqualität für Ihren persönlichen Wohnraum in verschiedensten Formen

Mehr

Nach Inkrafttreten der BImSchV: Neue Regeln für die Nutzung der Wärme aus Holz

Nach Inkrafttreten der BImSchV: Neue Regeln für die Nutzung der Wärme aus Holz Forum Holz Bau Energie Köln 10 Nach Inkrafttreten der BImSchV F. Gramm 1 Nach Inkrafttreten der BImSchV: Neue Regeln für die Nutzung der Wärme aus Holz Frank Gramm Schornsteinfegermeister Technischer Ausschuß

Mehr

OIB Richtlinie 2 Brandschutz

OIB Richtlinie 2 Brandschutz OIB Richtlinie 2 Brandschutz zu Punkt der OIB-RL-2 0 Kann der Begriff "freistehend" aus der Definition von Gebäuden der GK 1 auch auf Gebäude mit einer Grundfläche von nicht mehr als 15 m² angewendet werden?

Mehr