Durchführungsbestimmung Zuchtzulassung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Durchführungsbestimmung Zuchtzulassung"

Transkript

1 Durchführungsbestimmung Zuchtzulassung Allgemeine Anforderungen Bezugnahme Erläuterungen Eintragung in das Zuchtbuch der IGS 19 ZO (neu) Hunde, die innerhalb der IGS gezüchtet wurden, sind automatisch im Zuchtbuch der IGS eingetragen. IMPORTE anderer, innerhalb der FCI gezüchteten Hunde müssen vor einer Zuchtzulassung in das Zuchtbuch der IGS übernommen werden. Mit Hunden aus Zuchten, die einem Verband außerhalb der FCI oder keinem Verband angehören, kann in der IGS nicht gezüchtet werden. Antrag auf Zuchtzulassung Der Antrag auf Zuchtzulassung ist mit dem entsprechenden Formblatt (Anlage zur DFB ZZL) zu stellen. Anforderungen Gesundheit HD Untersuchung des Hundes im Alter von mindestens 15 vollendeten Lebensmonaten unter Einhaltung der vorgesehenen Zuständigkeiten und sonstigen Formalien auf Hüftgelenksdysplasie und deren Einstufung hinsichtlich des HD-Grades. Genetisch bedingte Augenerkrankungen A) Im Alter von mindestens 18 vollendeten Lebensmonaten ist der Hund nach den international anerkannten Richtlinien (ECVO) durch einen des Dortmunder Kreises (DOK) angehörenden Fachtierarzt auf alle erblichen Augenkrankheiten zu untersuchen. Genetisch bedingte Augenerkrankungen B) Der Besitzer muss das Ergebnis des molekularen Gentestes auf gpra der Zuchtbuchstelle nachweisen. Bezugnahme Erläuterungen 20 (b) Zur Untersuchung auf HD erhält der Züchter auf Anforderung einen HD Untersuchungsbogen von der Zuchtbuchstelle. Die Untersuchung kann nur von einem Tierarzt nach Maßgabe der GSSK e.v. durchgeführt werden. Dieser übersendet die Röntgenaufnahmen zusammen mit den entsprechenden Formularen an die Zuchtbuchstelle der IGS zwecks Weiterleitung an den benannten Gutachter. Der Gutachter übermittelt seine Einstufung dem Zuchtbuchamt der IGS zur Eintragung und Weiterleitung an den Besitzer. Eine zeitgleiche Untersuchung auf ED (Ellbogendysplasie) wurde von der Sitzung des Züchtergremiums vom empfohlen. (s.auch Liste der Zuchteinschränkungen) (s. auch Kapitel Obergutachten und Veröffentlichung) 20 (c) Die für die Zuchtzulassung erforderliche Augenuntersuchung gilt nur für ein Jahr. Sie muss für Zuchthunde jährlich, spätestens jedoch vor dem nächsten Zuchteinsatz wiederholt werden. Nach der Untersuchung erhält der Besitzer eine Kopie des Untersuchungsbogens. Die Zuchtbuchstelle der IGS erhält eine weitere Kopie nach zentraler Erfassung durch den DOK. (s.auch Liste der Zuchteinschränkungen) (s. auch Kapitel Obergutachten und Veröffentlichung) 20 (c) Die Untersuchung und Einstufung des direkten Gentestes auf gpra wird vom Humangenetischen Institut der Universität Bochum durchgeführt. Der Test kann altersunabhängig, also bereits im Welpenalter durchgeführt werden. Er ist nur einmalig durchzuführen. Die dafür erforderliche Blutentnahme oder der Speichelabstrich muss von einem Tierarzt durchgeführt werden. Dieser hat die Identität des vorgestellten Hundes mit der Ahnentafel zu bestätigen. (s.auch Liste der Zuchteinschränkungen) Gendatenbank Der Besitzer hat die Abgabe von Blut des Hundes für die Gendatenbank nachzuweisen. Anforderungen Standard Ausstellungen Der Hund, für welchen die Zuchtzulassung beantragt wird, muss auf zwei anerkannten F.C.I. - Veranstaltung mit der Formwertnote von wenigstens sehr gut bewertet worden sein (dabei sind mindestens eine Ausstellung in der offenen Klasse oder Zwischenklasse zu absolvieren, die zweite Ausstellung kann in der Jugendklasse erfolgen. Inventarisierung Das Ergebnis der linearen Beschreibung (Inventarisierung) muss vorgelegt werden. Anforderungen Wesen Wesenstest Bis zur Durchführungsreife eines rassespezifischen, vereinsinternen Wesenstestes soll folgende Übergangsregelung gelten: Für Hunde, die eine Verhaltensnote der Inventarisierung von b oder g erhielten, gilt der Verhaltenstest als bestanden. Bezugnahme 20 (d) (modifiziert) Die Gendatenbank dient der Sicherung genetischer Daten. Die DNA wird bei Prof. Leeb. (Bern) gelagert. Die dafür erforderliche Blutentnahme muss von einem Tierarzt durchgeführt werden. Dieser hat die Identität des vorgestellten Hundes mit der Ahnentafel zu bestätigen. Erläuterungen Ausstellungen: FCI-getragene Ausstellungen (Internationale oder Nationale Ausstellungen, Spezialzuchtschauen) Mindestformwertnote: sehr gut Klassen: mindestens 1 Ausstellungen in der offenen oder Zwischenklassen, 1 Ausstellungsergebnis aus der Jugendklasse kann angerechnet werden. Richter: 2 unterschiedliche FCI -Richter(Allgemein-, Gruppen- oder Spezialzuchtrichter Alter: Ergibt sich aus der Klasseneinteilung 20 (e) Eine Inventarisierung wird im Rahmen der Zuchtzulassungsveranstaltung durch einen eingetragenen Spezialzuchtrichter durchgeführt. Die Auswertung erfolgt durch die IGS- Zuchtkommission. Inventarisierungen, die auf Körveranstaltungen anderer ISF Länder absolviert wurden, werden anerkannt. In der Regel werden diese durch die Zuchtkommission der IGS ausgewertet. Mindestalter: 15 Monate Eine zweite Vorstellung ist möglich. Bezugnahme Obergutachten HD Bei der Anfechtung der Auswertung der HD- Röntgenaufnahme entscheidet das Gutachten eines von der IGS benannten, nach 4 Ziff. 1 der VDH-Zuchtordnung tätig werdenden Obergutachters. Obergutachten Augenuntersuchung Bei der Anfechtung der Auswertung der Augenuntersuchung entscheidet das Gutachten eines vom DOK benannten, Gutachtergremiums. Erläuterungen Aus einer Verhaltensnote schlechter als g auf einer Inventarisierung resultiert die Verweigerung der Zuchtzulassung. Bei einer zweiten Inventarisierung (s.o.) haben zwei Spezialzuchtrichter das Wesen zu beurteilen. 1 2

2 Liste der Zuchteinschränkungen Gesundheit Merkmal zugelassen eingeschränkt nicht zugelassen Bemerkungen HD-A X HD-B X HD-C X nur mit HD-A HD-D und schwerer X Herzfehler*) X Rutenfehler (Knick-, Stummelrute) X Blauauge X Ernsthafte Allergien*) X Patellaluxation*) X Epilepsie*) X Monorchismus X Kryptorchismus X gpra-gentest (homozygot frei) X gpra-gentest (homozygot belastet) X gpra-gentest (heterozygot) X nur mit homozygot frei DOK-Bogen MPP X Partner frei PHTVL/PHPL X Partner frei Katarakt (kongenital) X RD fokal multifokal X Partner frei Nachzuchtkontrolle Rd geographisch und total X Hypoplasie-/Micropapille X CEA X Entropium X Ektropium X Distichiasis X Partner frei Korneadystrophie X Katarakt (nicht-kongenital) X Linsenluxation X PRA X Zähne Standard Ausstellungsergebnis Merkmal zugelassen eingeschränkt nicht zugelassen Bemerkungen schlechter als sg X Standard Inventarisierung Merkmal zugelassen eingeschränkt nicht zugelassen Bemerkungen Rassetyp o X Rassetyp t und 3 cm über- oder X Untergröße Längen-Höhenverhältnis o X Gebiss o X Rute o X Verhalten o X Im Sinne des 2 (2) kann die Zuchtkommission weitere Verpaarungseinschränkungen aussprechen, wenn eine als genetisch bedingt zu bewertende Erkrankung gehäuft im verwandtschaftlichen Umfeld auftritt. Rückbiss,Vorbiss, Kreuzbiss X Zangenbiss X Nur Partner mit Scherengebiss Fehlende Schneidezähne, Fangzähne und/oder Molaren X 2 fehlende Prämolare X Nur mit vollzahnigem Partner > 2 fehlende Prämolare X *) vergl. ZO 2(2) und 21(1)f: Die Züchter und die Deckrüdenbesitzer der IGS sind insbesondere verpflichtet, erbgebundene und/oder arttypische Defekte zu erfassen, der Zuchtkommission zu melden und zu bekämpfen; Dies gilt auch für bereits abgegebene Hunde. 3 4

3 Checkliste Zuchtzulassung Frist Bei Importen: Eintragung in das IGS Zuchtbuch ab Welpenübernahme gpra - Test ab Welpenübernahme Blut an Gendatenbank ab Welpenübernahme 1.Ausstellung Jugend- Zwischen- Offene Klasse 2. Ausstellung Zwischen- Offene Klasse 3. Ausstellung Zwischen- Offene Klasse HD Untersuchung Mindestalter: 15 Monate Inventarisierung DOK- Augenuntersuchung Mindestalter: 18 Monate Antrag Zuchtzulassung an Zuchtbuchamt Wenn alle Unterlagen komplett sind GRSK e.v: Gesellschaft für Röntgendiagnostik genetisch beeinflusster Skeletterkrankungen bei Kleintieren e.v. HD-Zentrale: Dr. Viefhues, Silke Bunsenstr. 20 D Ahlen Tel.: ( ) Fax: ( ) gpra Test: Humangenetik Dortmund Ruhr-Universität Bochum Humangenetik (Prof. Dr. J. T. Epplen) MA5 Dr. Gabriele Dekomien Universitätsstraße Bochum Telefon: Download Formular: erledigt DOK (Dortmunder Kreis) Gesellschaft für Diagnostik genetisch bedingter Augenerkrankungen bei Tieren e.v. DNA - Datenbank: Prof. Dr. Tosso Leeb Institut für Genetik Vetsuisse Fakultät der Universität Bern Bremgartenstr. 109a CH-3012 Bern Durchführungsbestimmung Neuzwingerabnahme und zusätzliche Zwingerabnahmen (1) Neben dem Antrag auf Schutz des Zwingernamens hat der Neuzüchter eine Neuzwingerabnahme bei der Zuchtbuchstelle der IGS zu beantragen. Als Neuzüchter gilt auch ein Züchter, der bereits eine durch den VDH abgenommene Zuchtstätte hat, dort jedoch noch keine Würfe zu verzeichnen hat. Der Hauptzuchtwart teilt in Absprache mit der Zuchtbuchstelle einen Zuchtwart zur Zwingererstbesichtigung ein. Dieser prüft, ob die Voraussetzungen für die Zucht gegeben sind und berät den Antragsteller. (2) Der Antrag des Neuzüchters auf Zwingererstbesichtigung muss rechtzeitig vorliegen. Um Mängel beseitigen zu können, hat die Abnahme durch den Zuchtwart spätestens drei Monate vor dem geplanten Decktermin zu erfolgen. (3) Neuzüchter von Schapendoezen, die bereits eine andere Rasse im Geltungsbereich des VDH züchten, müssen ebenfalls eine Zwingererweiterungsbesichtigung durch einen von der IGS zu benennenden Zuchtwart nachweisen. Das Benennen eines Züchterpaten entfällt, es sei denn, es wird ausdrücklich vom Züchter gewünscht. (4) Nach einer Zuchtpause von länger als 3 Jahren in welcher sich die Gegebenheiten seit dem letzten Wurf nicht geändert haben, hat der Züchter mit der aktuellen Deckanfrage dies schriftlich zu bestätigen. Bei der Wurfabnahme erfolgt die Gegenbestätigung des Zuchtwartes. (5) Änderungen der Gegebenheiten nach (4) sind rechtzeitig vor der Deckanfrage der Zuchtbuchstelle zu melden. Vor Deckgenehmigung erfolgt eine Neubesichtigung durch den Zuchtwart. (6) Eine Zuchtstättenabnahme des VDH für die Rasse Schapendoes behält ihre Gültigkeit. (7) Die Zuchtstättengenehmigung durch die IGS erfolgt zunächst nur für einen Wurf. Erst nach erfolgreicher Aufzucht und uneingeschränkt positiver Wurfabnahme wird eine unbefristete Genehmigung der Zuchtstätte erteilt. (8) Der Zuchtwart bestätigt einem Erstzüchter bei der Wurfabnahme des ersten Wurfes, ob die Zuchtbedingungen der IGS eingehalten wurden und gibt im positiven Fall nach 23 ZO die Zuchtstätte für weitere Würfe frei. (9) Werden behebbare Mängel in Aufzucht, Unterbringung oder Durchführung sichtbar, so erteilt der Zuchtwart entsprechende Auflagen. Bei nicht behebbaren Mängeln erfolgt die Sperrung der Zuchtstätte. Die oben genannten Auflagen müssen durch den Züchter in einem vereinbarten Zeitraum erfüllt werden. Der Zuchtwart hat dies in einer zusätzlichen Zuchtstättenbesichtigung, die für den Züchter kostenpflichtig ist, zu überprüfen. Nach Bestätigung durch den Zuchtwart und nach Nachweis der Teilnahme eines weiteren, kostenpflichtigen Neuzüchterseminars kann ein zweiter Wurf beantragt werden. Die Wurfabnahme des zweiten Wurfes nach 35 (8) ZO erfolgt durch zwei Zuchtwarte, wobei die entstandenen Kosten des zweiten Zuchtwartes nach IGS-Spesenordnung vom Züchter zu entrichten sind. Beide Zuchtwarte entscheiden in Absprache mit dem Zuchtleiter, ob eine Freigabe oder eine Zuchtstättensperre zu erfolgen hat. Anlage: Antragsformular zur Zuchtzulassung 5 6

4 Durchführungsbestimmung Körveranstaltung Allgemeines Die Interessengemeinschaft Schapendoes e.v. führt jährlich zwei Körveranstaltungen durch. Diese soll dazu dienen, dem Züchter und Deckrüdenbesitzer zeitnah und mit geringem Wegeaufwand die Zuchtzulassung zu erwirken. Die Kör-/Zuchtzulassungsveranstaltung findet 1. im Rahmen der Clubschau 2. im Rahmen des kynologischen Wochenendes (Züchtergremiumssitzung), zeitlich um etwa 6 Monate versetzt statt. Daneben besteht die Möglichkeit die Einzelbausteine der Zuchtzulassungsanforderungen einzureichen und die Zuchtzulassung auf schriftlichem Weg zu beantragen. Verantwortlichkeiten Verantwortlich für die Durchführung ist der Zuchtleiter, im Rahmen der Clubschau in Zusammenarbeit mit dem Ausstellungsleiter. Meldung und Fristen Die Meldung durch den Züchter an das Zuchtbuchamt erfolgt mit Antrag auf Zuchtzulassung (s. Formblatt im Anhang an die DFB ZZL) mit einer Frist von acht Wochen vor dem bekanntgegebenen Termin. Folgende Unterlagen sind mit der Meldung einzureichen oder nachzureichen. Die endgültige Zuchtzulassung kann erst nach Eingang der kompletten Unterlagen ausgesprochen werden: Ahnentafel (bei Einreichung einer Kopie muss die Original-Ahnentafel zur Körveranstaltung mitgebracht werden) Ergebnis der HD Untersuchung Ergebnis des gpra-gentestes gültige Augenuntersuchung Nachweis der Abgabe einer Blutprobe für die Gendatenbank Nachweis der besuchten Ausstellungstermine mit Richterberichten (s. DFB Zuchtzulassung) Inventarisierung (bei Besuch der Körveranstaltung findet diese vor Ort statt) Ablaufbeschreibung Der Halter erhält spätestens vier Wochen vor dem Veranstaltungstermin eine Meldebestätigung. Die Zuchtkommission prüft im Vorfeld die eingereichten Unterlagen auf Vollständigkeit und bewertet diese. Die Veranstaltung gliedert sich in drei Teile: 1. Messen (evtl. umfangreichere Biometrie), Wiegen, Foto 2. Inventarisierung durch den Körrichter unter Anwesenheit eines Mitgliedes der Zuchtkommission 3. Wesenstestat Auf der nach Abschluss der Körveranstaltung stattfindenden Sitzung der Zuchtkommission wertet diese die Ergebnisse aus und empfiehlt bei positiven Ausgang das Aussprechen der Zuchtzulassung, erteilt gegebenenfalls Auflagen oder widerspricht einer Zuchtzulassung. Durchführungsbestimmung Wesenstest Bis zur Durchführungsreife eines rassespezifischen, vereinsinternen Wesenstestes soll folgende Übergangsregelung gelten: Für Hunde, die eine Verhaltensnote der Inventarisierung von b oder g erhielten, gilt der Verhaltenstest als bestanden. Aus einer Verhaltensnote schlechter als g auf einer Inventarisierung, die vom Spezialzuchtrichter hinreichend kommentiert werden muss, resultiert die Verweigerung der Zuchtzulassung. In diesen Fällen haben bei einer zweiten Inventarisierung (s.o.) zwei Spezialzuchtrichter das Wesen zu beurteilen. Durchführungsbestimmung Zuchtablauf Allgemeine Anforderungen Internationaler Zwingerschutz für die Zuchtstätte Gute Konstitution, Kondition und Gesundheit der Tiere Zuchtzulassung durch die IGS Einhaltung der Mindesthaltungsbedingungen Eine durch einen IGS - Zuchtwart abgenommene Zuchtstätte Mindestzuchtalter Hündin Bezugnahme (1) Ggf. Fristen Mindestzuchtalter Rüde 18 Monate Höchstzuchtalter Hündin 12(3) 8 Jahre Erläuterungen 22 Monate Eine Hündin darf erstmals im Alter von 22 Monaten belegt werden. Das Höchstzuchtalter für Hündinnen soll acht vollendete Lebensjahre nicht überschreiten (z.b. eine Hündin, die am geboren wurde, kann bis zum gedeckt werden). Ausnahmen können in kynologisch begründeten Fällen von der genehmigt werden. Vorliegen muss in derartigen Ausnahmefällen grundsätzlich eine tierärztliche Bescheinigung, dass die betreffende Hündin konditionell in der Lage ist, einen Wurf zu bekommen und aufzuziehen. Als Ausnahmen für das Überschreiten des Höchstalters der Hündin können nur kynologisch begründete Fälle (Gesunderhaltung, bzw. Erhalt der Rasse) und nicht der Gesundheitszustand der jeweiligen Hündin akzeptiert werden. Höchstzuchtalter Rüde offen Höchstzahl der Würfe 12(4) 5 Würfe Generell dürfen mit einer Hündin nicht mehr als fünf Würfe gezüchtet werden. Die erste Belegung einer Hündin muss grundsätzlich vor Ablauf des vollendeten fünften Lebensjahres erfolgt sein. Wurffrequenz Anzahl der Gesamtwürfe einer Zuchtstätte pro Jahr 12(2) ZO (neu) 34 Die Häufigkeit der Zuchtverwendung bei Hündinnen ist begrenzt. Eine Hündin darf im Kalenderjahr nur einen Wurf haben, wobei der Stichtag der Tag des Wurfes ist. Um eine gewissenhafte Aufzucht der Welpen zu gewährleisten, ist die Anzahl der Würfe pro Zuchtstätte auf 7 8

5 Rüden: Höchstzahl der Deckakte (national) Rüden: Höchstzahl der Deckakte (international) Künstliche Insemination 29(7) ZO (neu) 32 Bedarf der Zustimmung der Zuchtkommission drei Würfe im Kalenderjahr zu begrenzen. Bei Zuchtstätten mit mehreren Rassen ist die Anzahl der Würfe der anderen Rassen hinzu zu addieren, sobald ein Wurf Schapendoezen im Kalenderjahr fällt. In diesen Fällen ist die Höchstgrenze ebenfalls auf drei Würfe festgeschrieben. 5 Deckakte Die Häufigkeit des Deckeinsatzes von Rüden ist ebenfalls begrenzt. Zur Zucht zugelassene Deckrüden sollen in Deutschland nicht mehr als fünf Mal zur Deckung herangezogen werden In Ausnahmefällen können weitere Deckungen durch die Zuchtkommission genehmigt werden Keine Einschränkungen festgeschrieben Grundsätzlich sind nur Fälle einer künstlichen Insemination erlaubt, welche nicht durch erblich bedingte, körperliche Missbildungen (z.b. Vulvaatrophie) oder durch verhaltensbedingte Störungen notwendig wären. Beide Partner müssen nachweislich bereits einen Wurf, der auf natürlichem Weg zustande gekommen ist nachweisen können. Es ist zu gewährleisten, dass die Samengewinnung und die Insemination durch einen Tierarzt erfolgen. Bei der Samenübertragung sind die Ahnentafeln von Rüde und Hündin vorzulegen und die Transponder- bzw. Tätowiernummern beider Tiere zu überprüfen. Die korrekt ausgefüllte Deckbescheinigung muss auch vom ausführenden Tierarzt unterschrieben werden. Tiefgefriersperma darf nur verwendet werden, wenn es in einem vom Verein anerkannten Institut gewonnen wurde. Bei einem Export von Tiefgefriersperma muss der Besitzer der Zuchthündin zuvor die Verpaarungsgenehmigung der Zuchtkommission der IGS beantragen. Die Zuchtkommission der IGS kann weitere Bedingungen an die Exportgenehmigung knüpfen. Der Tierarzt, welcher die Samenübertragung vornimmt muss Zeitgleiche Würfe Fristen DOK - Augenuntersuchung Meldefrist zu genehmigungspflichtigen Deckanfrage an die Zuchtkommission (für Hunde mit eingeschränkter Zuchtzulassung) Meldefrist bei genehmigungsfreien Wurfplanungen an die Zuchtkommission Frist Einverständniserklärung durch den Deckrüdenbesitzer ZO (neu) 34(3) bestätigen, dass eine weitere Benutzung des Tiefgefrierspermas unterbleibt. Zeitgleiche Würfe sind nicht gestattet. Über Ausnahmen und Sonderfälle entscheidet die Zuchtkommission. 1 x jährlich Jährlich, spätestens rechtzeitig vor einem Decktermin Monate Mindestens 3 Monate vor voraussichtlichem Decktermin 17 3 Monate Wurfwiederholungen ZO (neu) 30 3 Monate vor voraussichtlichem Decktermin 3 Monate vor voraussichtlichem Decktermin Bearbeitungsfrist der Mitte des Zuchtkommission Folgemonates (ohne Gewähr) Frist zur Deckmeldung 17 8 Tage Innerhalb von 8 Tagen nach Deckung Trächtigkeitsmeldung 17 8 Tage Innerhalb von 8 Tagen nach Feststellung Wurfmeldung 17 8 Tage Innerhalb von 3 Tagen nach Wurf Wurfmeldung an Deckrüdenbesitzer Kaiserschnittgeburten Verstorbene Welpen 17 3 Tage 29(5) 29(6) Innerhalb von 3 Tagen nach Wurf Meldepflicht Müssen gemeldet werden, generell erfolgt nach dem 2. Kaiserschnitt ein Widerruf der Zuchtzulassung. Meldepflicht Welpen, die nach mehr als drei Tagen beim Züchter versterben, sollen obduziert werden, um gegebenenfalls genetische Ursachen zu entdecken. Adresse: Institut für Veterinär-Pathologie Frankfurter Str Gießen Tel.: Fax:

6 Meldung der Wurferstbesichtigung 17 3 Wochen Innerhalb der ersten zwei Lebenswochen. Eine Wurferstbesichtigung erfolgt bei Neuzüchtern bei den ersten 2 Würfen durch den Zuchtwart innerhalb der ersten zwei Lebenswochen der Welpen. Dies gilt nicht für Züchter, die bereits die erforderliche Anzahl von Würfen in einem anderen VDH Mitgliedsverein gezüchtet haben. Der Zuchtwart bzw. der Tierarzt hat das Wurfbesichtigungsformular (Meldeblatt) der IGS auszufüllen. Das ausgefüllte Formular ist durch den Züchter an die Zuchtbuchstelle weiterzuleiten. In begründeten Fällen kann der Zuchtwart bei weiteren Würfen Erstbesichtigungen durchführen, die für den Züchter kostenpflichtig sind. Bei gravierenden medizinischen Gründen, die bei der Wurfbesichtigung durch den Zuchtwart auffällig werden, ist der Züchter verpflichtet, einen Tierarzt zu Rate zu ziehen. Der Zuchtwart kann zur Wurferstbesichtigung vom Züchter auch nach dem 2. Wurf bestellt werden, dieses ist allerdings für den Züchter kostenpflichtig. Meldung der vollständigen Welpenabgabe der Wurfabnahme von deren der Lesbarkeit der Transponder zu überzeugen. Der Zuchtwart hat bei der Wurfabnahme grundsätzlich auch zu prüfen und zu dokumentieren, dass die Voraussetzungen zur Zucht im Zwinger weiterhin gegeben sind. Nicht dem Tierschutzgesetz oder den Mindesthaltungsbedingungen entsprechende Haltung sowie Zwingerhaltung und Massenzucht müssen als zucht- und vereinsschädigend angesehen werden Die Abgabe der Welpen ist frühestens am Tag der Vollendung der achten Lebenswoche erlaubt; die Wurfabnahme muss erfolgt sein Tage Mit kompletten Namen und Anschriften der Welpenerwerber: innerhalb von acht Tagen nach Abgabe des letzten Welpen. Wurfabnahme ZO (neu) 36 In der achten Lebenswoche Die Welpen müssen vor der Wurfabnahme nach entsprechender Impfempfehlung der IGS, festgelegt in den Durchführungsbestimmungen geimpft worden sein. Die Wurfabnahme führt der vom Hauptzuchtwart eingeteilte Zuchtwart durch. Zur ordnungsgemäßen Abnahme des Wurfes ist mindestens eine Besichtigung erforderlich, zu welcher der Zuchtwart angemeldet im Zwinger erscheint. Diese hat in der achten Lebenswoche des Wurfes im Beisein der Mutterhündin und aller Welpen zu erfolgen. Der Zuchtwart füllt die Welpenbeschreibungsbögen und den Wurfabnahmebericht aus und sendet die für die Zuchtbuchstelle bestimmten Kopien innerhalb einer Woche an die Zuchtbuchstelle. Die Welpen sind durch Transponder (Mikrochip) zu kennzeichnen. Deren Implantation erfolgt durch einen Tierarzt; die Kosten trägt der Züchter. Der Zuchtwart hat sich bei Durchführungsbestimmung Grenzüberschreitende Verpaarungen (1) Deckrüden, die im Ausland stehen, müssen in einem von der FCI anerkannten Zuchtbuch eingetragen sein und den Nachweis der Zuchttauglichkeit erbracht haben. Grundsätzlich ist auch für ausländische Deckrüden ein von der IGS anerkanntes HD-Testat anzustreben. (2) Von der IGS zur Zucht zugelassene Deckrüden dürfen im Ausland nur dann eingesetzt werden, wenn sich der Deckrüdenbesitzer vor der Verpaarung das Ergebnis des PRA- Markertestes der Hündin nach IGS Durchführungsbestimmung Zuchtzulassung vorlegen lässt und diesen nicht widerspricht. (3) Bei Deckanfragen aus dem Ausland wird von der IGS die Zustimmung der Zuchtkommission des jeweiligen Landes anerkannt, in dem der geplante Wurf eingetragen wird. Kommt die Anfrage aus einem Land ohne einen die Rasse Schapendoes betreuenden Verein oder ohne eine dort tätige und anerkannte Zuchtkommission, muss der Hündinnenbesitzer eine Zuchtkommission benennen, welche die von ihm geplante Verpaarung bearbeitet. Die Entscheidung dieser Zuchtkommission wird von der Zuchtkommission der IGS anerkannt. Der IGS Deckrüdenbesitzer hat auf alle Fälle eine solche Verpaarung in der gleichen zeitlichen Abfolge wie bei einer inländischen Verpaarung der Zuchtkommission der IGS von dem Deckvorhaben mit Nennung der bearbeitenden Zuchtkommission anzuzeigen. Die IGS Zuchtkommission bestätigt dieses nach Prüfung der ebenfalls vorzulegenden PRA - Genuntersuchung. Die gleiche Regelung gilt für Hündinnenbesitzer aus dem Ausland, die keinem der Rasse Schapendoes betreuenden Verein angehören

7 Durchführungsbestimmung Phasenmodell Allgemeines Die Interessengemeinschaft Schapendoes e.v. setzt sich im besonderen Maße bei der Bekämpfung erblich bedingter Erkrankungen ein. Alle Mitglieder des Vereines, in besonderem Maße dessen Zuchtverantwortliche, Züchter und Deckrüdenbesitzer haben sich aufgrund der Zuchtordnung der IGS e.v. verpflichtet, bekanntgewordene Erkrankungen beim Schapendoes zu melden. Durch die kontinuierlich erfolgende Befragung, die den Neubesitzer eines Hundes in einer Lebensphase zwischen einem und zwei Jahren erreichen soll, werden weitere Informationen über gegebenenfalls auftretende Häufungen von Erkrankungen gesammelt. Die jeweiligen Ergebnisse werden in einer Statistik festgehalten und fließen in den Jahresbericht der Zuchtkommission ein. Bei auffälligen Häufungen von gegebenenfalls genetisch bedingten Erkrankungen kann der im Folgenden beschriebene Maßnahmenkatalog durch folgende Stellen in Kraft gesetzt werden: Vorläufig nach 1(4) ZO der IGSe.V. durch den Vorstand Vorläufig nach 1(4) ZO der IGSe.V. durch die Zuchtverantwortliche / den Zuchtleiter durch das Züchtergremium, evtl. auch aufgrund eines Antrags von Einzelmitgliedern durch die Mitgliederversammlung, evtl. auch aufgrund eines Antrags von Einzelmitgliedern In allen Phasen ist der VDH-Zuchtausschuss bzw. durch Weiterleitung durch diesen der wissenschaftliche Beirat des VDH einzubeziehen. Durchführungsbestimmung Zuchtprogramme I. Allgemeines / Grundsätzliches (1) Die Interessengemeinschaft Schapendoes verpflichtet sich zu Bekämpfung gehäuft auftretender, erblicher Defekte und Krankheiten Zuchtprogramme mit wissenschaftlicher Begleitung aufzustellen und diese mithilfe geeigneter Strategien umzusetzen. Die Durchsetzung der Zuchtprogramme obliegt dem Vorstand sowie den Zuchtverantwortlichen der IGS. (2) Die Mitglieder und Züchter der IGS erklären sich mit Weitergabe erhobener Daten/Auswertungen einverstanden. (3) Untersuchende und auswertende Personen: Sind untersuchende oder auswertende Personen selbst Züchter oder Deckrüdenbesitzer, dürfen sie ihre eigenen Hunde, sowie die von in einer Hausgemeinschaft lebenden Personen und bzw. oder von ihnen gezüchtete Hunde nicht selbst untersuchen bzw. befunden. (4) Zweitvereine Sollte sich ein zweiter Rassezuchtverein für den Schapendoes gründen, legt die IGS Wert auf eine zentrale Begutachtung zur Vergleichbarkeit der Ergebnisse sowie eine gemeinsame Auswertungsstelle. Phase 1 Erfassung der erforderlichen Daten - Ahnentafelanalyse - gezielter Fragebogen Phase 2 Auswertung der in Phase 1 gewonnen Ergebnisse mit wissenschaftlicher Begleitung Entscheidung über Ergreifung notwendiger Maßnahmen und ggf. Erstellung eines Zuchtprogramms. Ggf. Durchführung eines Zuchtprogramms mit wissenschaftlicher Begleitung. In dieser Phase ist der Austausch der erfassten Daten zwischen den betroffenen Zuchtvereinen zu gewährleisten; die Daten sind auf Anforderung dem VDH-Zuchtausschuss zur Verfügung zu stellen. Die betroffenen Mitgliedsvereine können gemeinsame oder jeweils eigene Zuchtprogramme durchführen. In jedem Fall müssen sie wissenschaftlich begleitet werden. Die Ergebnisse der Zuchtprogramme werden dem VDH- Zuchtausschuss vorgelegt. Phase 3 Mögliche Konsequenzen nach wissenschaftlicher Begleitung können sein: - Fortsetzung der Zuchtprogramme - Modifizierung der Zuchtprogramme - Einstellung der Zuchtprogramme, da kein weiterer Handlungsbedarf - Verabschiedung und Durchführung eines neuen Zuchtprogrammes Die einzelnen Zuchtprogramme werden in der Durchführungsbestimmung Zuchtprogramme festgelegt. II. III. Methoden (1) Zuchtwertschätzung Die Zuchtwertschätzung stellt eine geeignete Methode zur Bekämpfung erblicher Defekte dar, sofern eine ausreichende Informationsdichte gegeben ist. (2) Gentest Sind für erbliche genetische Defekte und Krankheiten DNA-Tests verfügbar, so ist zu prüfen, inwieweit diese als Grundlage der Bekämpfungsmaßnahmen eingesetzt werden können. Liegt das Defektgen heterozygot vor (Anlageträger), sollten diese Hunde nicht von der Zucht ausgeschlossen werden. Es muss allerdings gewährleistet werden, dass ihre Zuchtpartner bezüglich des Defektes homozygot unbelastet sind. Homozygot belastete Hunde (Merkmalsträger) dürfen zur Zucht eingesetzt werden, wenn aus züchterischer Sicht ihr Zuchteinsatz wertvoll und wissenschaftlich vertretbar ist. In diesem Fall sind ebenfalls nur homozygot unbelastete Partner einzusetzen. Mitwirkende Organisationen IGS - Vorstand IGS - Zuchtverantwortliche VDH - Zuchtausschuss wissenschaftlicher Beirat des VDH Bei Herz- und Gefäßerkrankungen: Collegium Cardiologicum (CC e.v.) Bei Augenerkrankungen: Gesllschaft für Diagnostik genetisch bedingter Augenerkrankungen bei Tieren (Dortmunder Kreis - DOK) Bei Skeletterkrankungen: Gesellschaft für Röntgendiagnostik genetisch beeinflusster Skeletterkrankungen bei Kleintieren e.v. GSSK, vormals Hohenheimer 13 14

8 IV. Kreis) Die IGS legt Wert auf die Zusammenarbeit mit o.g. Organisationen. Prüfung, Aus- und Fortbildung der Mitglieder der drei letzgenannten Verbänden führt dauerhaft zur Qualitätssicherung. Ihnen ist auf alle Fälle der Vorrang bei Untersuchungen einzuräumen. Bekämpfung erblich bedingter Erkrankungen 1. Bekämpfung erblich bedingter Augenerkrankungen Im Zuchtbestand des Schapendoes werden fälleweise Augenerkrankungen beobachtet. Seit Beginn der Zucht im VDH unterliegen Zuchttiere einer Augenuntersuchung durch Augentierärzte des DOK zur Zuchtzulassung und darüber hinaus einer jährlichen Nachuntersuchung. International - dies betrifft in erster Linie grenzüberschreitende Verpaarungen - werden die Ergebnisse ausländischer Augentierärzte gleichgestellt, sofern diese dem "European College of Veterinary Ophthalmologists" (ECVO) angeschlossen sind. Auf dem Untersuchungsbogen muss die Identität des Hundes anhand der Angaben in der vorzulegenden Original Ahnentafel überprüft und bestätigt werden. Befunde der DNA - Untersuchungen auf gpra, Korrekturoperationen an Augen und Augenlidern sowie vorangegangene Untersuchungen sind einzutragen. Eine jeweils gekennzeichnete Durchschrift des ausgefüllten Bewertungsbogen wird der zentralen Erfassungsstelle und der IGS übermittelt. Wird bei einem Hund eine zuchtausschließende Augenerkrankung festgestellt, kann der Hundehalter ein Obergutachten beantragen. Das Ergebnis des Obergutachtens ist verbindlich. Das Verfahren für die Anrufung und Durchführung des Obergutachtens wird von der IGS in einer gesonderten DFB geregelt. Zur züchterischen Bekämpfung einzelner Augenerkrankungen kann die IGS auf Anfrage beim DOK eine Auswertung anfordern, welche pauschalen (nicht individuellen) Untersuchungsergebnisse enthalten. Hunde mit positivem Befund aller die Lebensqualität stark einschränkender, erblich bedingter Augenerkrankungen (z.b.: Katarakt, PRA, Entropium, Ektropium, Glaukom (Liste nicht abschließend) sind von der Zucht auszuschließen. Zuchtlenkende Maßnahmen sind im Bedarfsfall nach dem Phasenmodell abzuwickeln. 2. Bekämpfung der Hüftgelenksdyslasie (HD) Im Zuchtbestand des Schapendoes werden fälleweise HD- Grade B und C beobachtet. Seit Beginn der Zucht im VDH unterliegen Zuchttiere einer Röntgenpflicht vor Zuchtzulassung. Die Auswertung ist vertraglich geregelt und erfolgt über ein Gutachter, der Mitglied des GRSK ist. Der vom Halter/Züchter gewählte Röntgentierarzt darf seine Eintragung nur auf dem zur Verfügung gestellten Untersuchungsbogen vornehmen. Dort bestätigt der Röntgentierarzt, dass a. er zugunsten des jeweiligen Rassehunde-Zuchtvereins auf etwaige Urheberrechtsansprüche an den Röntgenaufnahmen verzichtet, b. er die Identität des Hundes überprüft hat, c. er den Hund für die Erstellung der Aufnahmen bis zur vollständigen Muskelrelaxation ausreichend sediert oder anästhesiert hat und d. keine unerlaubten Techniken angewendet wurden, die den Sitz der Femurköpfe in der Hüftpfanne verbessern. Der Eigentümer des Hundes versichert, dass keine Operationen oder Manipulationen vorgenommen wurden, die geeignet sind, die Darstellung der Hüftgelenke zu beeinflussen. (Der Eigentümer muss dies auf dem Bewertungsbogen schriftlich bestätigen) Für die Erstellung von Röntgenaufnahmen muss der Hund mindestens 15 Monate alt (vollendeter 15.Lebensmonat) sein. Gegen ein Gutachten kann Einspruch erhoben werden. Das Verfahren für die Anrufung und Durchführung des Obergutachtens wird von der IGS in einer gesonderten DFB geregelt. Die IGS stellt den Antrag an den bestellten Gutachter, dass die einzelnen Röntgenaufnahmen nach Auswertung in das Eigentum des Vereines übergehen und dort archiviert werden. Eine Festlegung dass die Unterlagen für wissenschaftliche Zwecke verwendet werden können soll erfolgen. Die Zuchtverwendung und Zuchteinschränkung für Hunde mit einem HD - Grad schlechter als HD A regelt die DFB Zuchtzulassung. Zuchtlenkende Maßnahmen sind im Bedarfsfall nach dem Phasenmodell abzuwickeln. 3. Bekämpfung der Ellenbogendyslasie (ED) Die Mitgliederversammlung der IGS vom November 2014 hat den Züchtern empfohlen, eine Röntgenuntersuchung auf ED zeitgleich mit der ohnehin verpflichtenden Röntgenuntersuchung auf HD durchführen und auswerten zu lassen. Diese freiwillige Maßnahme stellt die Phase 1 des Phasenmodells zur Bekämpfung genetisch bedingter Erkrankungen dar. Bei Auffälligkeiten soll zeitnah eine hier einzufügende Durchführungsbestimmung zur Bekämpfung der Ellenbogendysplasie erstellt werden. 4. Bekämpfung erblich bedingter Herzerkrankungen Fallweise wird über das Auftreten von persistierendem Ductus botalli (PDA) und von "plötzlichem Herztod" im Alter zwischen 1 und 5 Jahren beim Schapendoes berichtet. Eine erstes Genscreening mit hoher internationaler Beteiligung verlief trotz richtungsweisender Ahnentafelanalysen mit dem Ergebnis, dass es sich nicht um einen monogenetisch, rezessiven Erbgang handelt. Nach dem Vorliegen weiterer Daten, muss über die Ergreifung weiterer Maßnahmen entschieden werden. 5. Gendatenbank Die vorliegende Zuchtordnung und deren Durchführungsbestimmungen regelt die verpflichtende, zur Zuchtzulassung nachzuweisende Hinterlegung einer Blutprobe bei Prof. Leeb, Bern. Die Besitzer der Hunde erklären sich mit der Abgabe der Blutprobe einverstanden, dass die hieraus gewonnene DNA für wissenschaftliche und zuchtlenkende Maßnahmen verwendet werden kann

Deutscher Doggen Club 1888 e.v. (DDC) Durchführungsbestimmungen zur Zuchtzulassungs- und Körordnung

Deutscher Doggen Club 1888 e.v. (DDC) Durchführungsbestimmungen zur Zuchtzulassungs- und Körordnung Deutscher Doggen Club 1888 e.v. (DDC) Durchführungsbestimmungen zur Zuchtzulassungs- und Körordnung 1 Hüftgelenksdysplasie 3 Herzuntersuchungen 4 Zuchttauglichkeit 5 Zuchtzulassung 5 Wiedervorstellung

Mehr

Zuchtprogramme/Zuchtstrategien

Zuchtprogramme/Zuchtstrategien Zuchtprogramme/Zuchtstrategien I. Allgemeines/Grundsätzliches 1. Der Pinscher-Schnauzer-Klub 1895 e.v. ist verpflichtet, zur Bekämpfung gehäuft auftretender erblicher Defekte und Krankheiten Zuchtprogramme

Mehr

Zuchtprogramme/Zuchtstrategien

Zuchtprogramme/Zuchtstrategien Zuchtprogramme/Zuchtstrategien I. Allgemeines/Grundsätzliches 1. Der Pinscher-Schnauzer-Klub 1895 e.v. ist verpflichtet, zur Bekämpfung gehäuft auftretender erblicher Defekte und Krankheiten Zuchtprogramme

Mehr

Zuchtprogramme/Zuchtstrategien

Zuchtprogramme/Zuchtstrategien Zuchtprogramme/Zuchtstrategien I. Allgemeines/Grundsätzliches 1. Rassehunde-Zuchtvereine sind verpflichtet, zur Bekämpfung gehäuft auftretender erblicher Defekte und Krankheiten Zuchtprogramme mit wissenschaftlicher

Mehr

Deutscher Doggen Club 1888 e.v. (DDC) Durchführungsbestimmungen zur Zuchtzulassungs- und Körordnung

Deutscher Doggen Club 1888 e.v. (DDC) Durchführungsbestimmungen zur Zuchtzulassungs- und Körordnung Deutscher Doggen Club 1888 e.v. (DDC) Durchführungsbestimmungen zur Zuchtzulassungs- und Körordnung 1 Hüftgelenksdysplasie 3 Herzuntersuchungen 4 Zuchttauglichkeit 5 Zuchtzulassung 5 Wiedervorstellung

Mehr

VDH-Zuchtordnung (VDH-ZO) und Durchführungsbestimmungen. Udo Kopernik VDH-Vorstandsmitglied

VDH-Zuchtordnung (VDH-ZO) und Durchführungsbestimmungen. Udo Kopernik VDH-Vorstandsmitglied VDH-Zuchtordnung (VDH-ZO) und Durchführungsbestimmungen Udo Kopernik VDH-Vorstandsmitglied Präambel Ziel: Die Zucht reinrassiger, gesunder, verhaltenssicherer und sozialverträglicher Hunde zu fördern VDH

Mehr

Zuchtordnung. 1. Allgemeines

Zuchtordnung. 1. Allgemeines Zuchtordnung 1. Allgemeines Die Zuchtordnung ist eine Rahmenordnung und für alle Mitglieder im KGFD e.v. (Klein- und Großhundefreunde Deutschland e.v.) bindend. Mit der Einhaltung der geltenden Tierschutz-

Mehr

Gebührenordnung für Strafen laut Zuchtordnung Fachbereich Zucht (DCNH-ZO Ziffer 12.1)

Gebührenordnung für Strafen laut Zuchtordnung Fachbereich Zucht (DCNH-ZO Ziffer 12.1) Gebührenordnung für Strafen laut Zuchtordnung Fachbereich Zucht (DCNH-ZO Ziffer 12.1) Der Fachbereich Zucht hat auf Grund der Ermächtigung in der Disziplinar- Rahmenordnung über Disziplinarmaßnahmen und

Mehr

Stand: Anhang zur Zuchtordnung des Rassezuchtvereins für Hovawart-Hunde e.v.

Stand: Anhang zur Zuchtordnung des Rassezuchtvereins für Hovawart-Hunde e.v. Stand: 08.07.2012 Anhang zur Zuchtordnung des Rassezuchtvereins für Hovawart-Hunde e.v. ANHANG ZUR ZUCHTORDNUNG 1. ZUCHTVERANSTALTUNGEN 1.1. Allgemeines Zuchtveranstaltungen dienen der Auslese von sowohl

Mehr

Retriever Rassehunde e. V.

Retriever Rassehunde e. V. Retriever Rassehunde e. V. Zuchtordnung In der Fassung vom 28.03.2016 gültig ab 01.04.2016 1 Allgemeines 1. Zuständig und damit verantwortlich für die Zucht ist der Retriever Rassehunde e.v. Dies schließt

Mehr

Kuvasz Freunde e.v. Durchführungsbestimmungen zur Zuchtordnung

Kuvasz Freunde e.v. Durchführungsbestimmungen zur Zuchtordnung Kuvasz Freunde e.v. Durchführungsbestimmungen zur Zuchtordnung Beschlossen am 18.05.2014 Durchführungsbestimmungen zur Zuchtordnung Diese Durchführungsbestimmungen ergänzen und präzisieren die Aussagen

Mehr

Club für Britische Hütehunde e.v. Sitz Hildesheim

Club für Britische Hütehunde e.v. Sitz Hildesheim Sitz Hildesheim Bearded Collie, Border Collie, Collie (Langhaar u. Kurzhaar), Old English Sheepdog (Bobtail), Shetland Sheepdog (Sheltie), Welsh Corgi (Cardigan und Pembroke) Zuchtleitfaden Loseblattsammlung

Mehr

b) Das Höchstalter zum Belegen einer Hündin ist das vollendete 8. Lebensjahr. Eine Hündin ist nach dem 2. Kaiserschnitt aus der Zucht zu nehmen.

b) Das Höchstalter zum Belegen einer Hündin ist das vollendete 8. Lebensjahr. Eine Hündin ist nach dem 2. Kaiserschnitt aus der Zucht zu nehmen. ERGÄNZUNG DER ZUCHT- UND EINTRAGUNGSBESTIMMUNGEN DES ÖKV DURCH DEN ÖSTERREICHISCHEN STAFFORDSHIRE BULLTERRIER CLUB (Gültig ab 1. Mai 2011 vom Vorstand beschlossen am 28. Jänner 2011) Den Verbandskörperschaften

Mehr

Zuchtzulassungsordnung

Zuchtzulassungsordnung Sitz Hildesheim Bearded Collie, Border Collie, Collie (Langhaar u. Kurzhaar), Old English Sheepdog (Bobtail), Shetland Sheepdog (Sheltie), Welsh Corgi (Cardigan und Pembroke) Loseblattsammlung zur Aufnahme

Mehr

Entwurf Zuchtordnung SPV e.v.

Entwurf Zuchtordnung SPV e.v. Entwurf Zuchtordnung SPV e.v. Der SPV vertritt die unter der FCI Gruppe II in den Rassestandarten 181,182,183,184,185,186,und 64 zusammengefassten Varietäten der Schnauzer und Pinscher Rassen. Das Zuchtziel

Mehr

Shiba Club Deutschland e. V. Trotzburgstrasse Unna 0176 / Fax 02308/ Homepage:

Shiba Club Deutschland e. V. Trotzburgstrasse Unna 0176 / Fax 02308/ Homepage: Shiba Club Deutschland e. V. Trotzburgstrasse 16 59427 Unna 0176 / 43097490 Fax 02308/ 933337 Homepage: www.shibaclub.de Geschaeftsstelle@shibaclub.de Mitglied im VDH Angeschlossen der FCI Shiba Club Deutschland

Mehr

SCHWEIZER SENNENHUND-VEREIN FÜR DEUTSCHLAND e. V. - SSV

SCHWEIZER SENNENHUND-VEREIN FÜR DEUTSCHLAND e. V. - SSV SCHWEIZER SENNENHUND-VEREIN FÜR DEUTSCHLAND e. V. - SSV Sitz München gegründet 1923 im VDH und F.C.I. SSV-Ausführungsbestimmungen zur Zuchtplanung gemäß 12 der Zuchtordnung Stand: September 2013 1 Inkrafttreten

Mehr

Kuvasz Freunde e.v. Zuchtwarteordnung

Kuvasz Freunde e.v. Zuchtwarteordnung Kuvasz Freunde e.v. Zuchtwarteordnung Beschlossen am 18.05.2014 Inhaltsverzeichnis I. Allgemeiner Teil 1 Bestimmung und Stellung 3 1.1 Zweckbestimmung 3 1.2 Stellung zu den Satzungen und Ordnungen 3 2

Mehr

Dachsbracke, Satzung hell gruen:dachsbracke, Satzung Teil Zucht- und Eintragungsbestimmungen für Alpenländische Dachsbracken

Dachsbracke, Satzung hell gruen:dachsbracke, Satzung Teil Zucht- und Eintragungsbestimmungen für Alpenländische Dachsbracken Zucht- und Eintragungsbestimmungen für Alpenländische Dachsbracken I. Zuchtbestimmungen: Grundlage für diese Zuchtordnung ist die Zuchtordnung des VDH. (vgl. 1. 5. Satzung) 1. Zwingernamenschutz Jeder

Mehr

SCHWEIZER SENNENHUND-VEREIN FÜR DEUTSCHLAND e. V. - SSV Sitz München gegründet 1923, im VDH und FCI

SCHWEIZER SENNENHUND-VEREIN FÜR DEUTSCHLAND e. V. - SSV Sitz München gegründet 1923, im VDH und FCI SCHWEIZER SENNENHUND-VEREIN FÜR DEUTSCHLAND e. V. - SSV Sitz München gegründet 1923, im VDH und FCI Ausführungsbestimmungen zur Zuchtplanung gem. 12 der Zuchtordnung Beschlossen: aomv Alsfeld, 3. Juli

Mehr

Abkürzungen. 1 - Allgemeines

Abkürzungen. 1 - Allgemeines ZUCHTORDNUNG Inhalt: 1 Allgemeines 2 Zuchtrecht 3 Zuchtberatung 4 Zuchtvoraussetzung, Zuchtwert. 5 Zwingernamen und Zwingernamenschutz 6 Deckakt 7 Zuchtkontrollen und Wurfabnahmen 8 Zuchtbuch 9 Ahnentafel

Mehr

MITGLIED DES VERBANDES FÜR DAS DEUTSCHE HUNDEWESEN e.v. (VDH) - in der Fédération Cynologique Internationale - (FCI)

MITGLIED DES VERBANDES FÜR DAS DEUTSCHE HUNDEWESEN e.v. (VDH) - in der Fédération Cynologique Internationale - (FCI) PARSON RUSSELL TERRIER CLUB DEUTSCHLAND e.v. (PRTCD) MITGLIED DES VERBANDES FÜR DAS DEUTSCHE HUNDEWESEN e.v. (VDH) - in der Fédération Cynologique Internationale - (FCI) UND DES JAGDGEBRAUCHSHUNDVERBANDES

Mehr

SCHWEIZER SENNENHUND-VEREIN FÜR DEUTSCHLAND e. V. - SSV Sitz München gegründet 1923, im VDH und FCI

SCHWEIZER SENNENHUND-VEREIN FÜR DEUTSCHLAND e. V. - SSV Sitz München gegründet 1923, im VDH und FCI SCHWEIZER SENNENHUND-VEREIN FÜR DEUTSCHLAND e. V. - SSV Sitz München gegründet 1923, im VDH und FCI Ausführungsbestimmungen zur Zuchtplanung gem. 12 der Zuchtordnung Beschlossen: omv 26. September 2009

Mehr

Rahmenzuchtordnung Zuchtbestimmungen für Rassehunde und Eintragungsbedingungen des Zuchtbuchamtes des IHR e.v. 1. Allgemeines

Rahmenzuchtordnung Zuchtbestimmungen für Rassehunde und Eintragungsbedingungen des Zuchtbuchamtes des IHR e.v. 1. Allgemeines Rahmenzuchtordnung Zuchtbestimmungen für Rassehunde und Eintragungsbedingungen des Zuchtbuchamtes des IHR e.v. 1. Allgemeines Die Zucht- und Eintragungsbestimmungen des IHR e.v. sind für alle seine Mitglieder,

Mehr

Club für Britische Hütehunde e.v. Sitz Hildesheim

Club für Britische Hütehunde e.v. Sitz Hildesheim Sitz Hildesheim Bearded Collie, Border Collie, Collie (Langhaar u. Kurzhaar), Old English Sheepdog (Bobtail), Shetland Sheepdog (Sheltie), Welsh Corgi (Cardigan und Pembroke) Körordnung Körordnung gemäß

Mehr

2. Zuchtziel/ Anforderungen an Zuchthunde und Zuchtstätte

2. Zuchtziel/ Anforderungen an Zuchthunde und Zuchtstätte Zucht-Ordnung Der Deutsche Foxterrier-Verband e.v. (DFV) - vormals Deutscher Foxterrier-Klub v. 1889 e.v. - ist ein selbständiger Rassehunde-Zuchtverein, Gründungsmitglied des Verbandes für das Deutsche

Mehr

ANHANG zur ZUCHTORDNUNG

ANHANG zur ZUCHTORDNUNG ANHANG zur ZUCHTORDNUNG 1. ZUCHTVERANSTALTUNGEN 1.1 Allgemeines 1.1.1 Zulassungsalter 1.1.2 zugelassene Hunde 1.1.3 vorzulegende Unterlagen 1.2 Nachzuchtbeurteilung, Jugendbeurteilung, Zuchttauglichkeitsprüfung,

Mehr

Club für Britische Hütehunde e.v. Sitz Hildesheim

Club für Britische Hütehunde e.v. Sitz Hildesheim Sitz Hildesheim Bearded Collie, Border Collie, Collie (Langhaar u. Kurzhaar), Old English Sheepdog (Bobtail), Shetland Sheepdog (Sheltie), Welsh Corgi (Cardigan und Pembroke) Körordnung Körordnung gemäß

Mehr

Anhang zur Zuchtordnung

Anhang zur Zuchtordnung Anhang zur Zuchtordnung Peter Czermak Präsident Mag. Elisabeth Kapsch Zuchtwart Stand: 04.06.2015 ANHANG ZUR ZUCHTORDNUNG Inhalt: 1. DIE ZÜCHTERVERTRETER... 2 1.1 Aufgabe der Züchtervertreter... 2 1.2

Mehr

ÖBTC Zucht- und Eintragungsordnung Ergänzung zur ÖKV Zucht- und Eintragungsordnung

ÖBTC Zucht- und Eintragungsordnung Ergänzung zur ÖKV Zucht- und Eintragungsordnung ÖBTC Zucht- und Eintragungsordnung Ergänzung zur ÖKV Zucht- und Eintragungsordnung Gültig mit 1. Juni 2017 Inhalt 1. Präambel... 2 2. Verpflichtende Vorgaben f.d. Zuchtverwendung Standard- & Miniatur BT...

Mehr

ZUSÄTZE DES VBSÖ ZUR ZEO DES ÖKV ZUCHTBESTIMMUNGEN FÜR DAS A-BLATT DES VBSÖ

ZUSÄTZE DES VBSÖ ZUR ZEO DES ÖKV ZUCHTBESTIMMUNGEN FÜR DAS A-BLATT DES VBSÖ ZUSÄTZE DES VBSÖ ZUR ZEO DES ÖKV ZUCHTBESTIMMUNGEN FÜR DAS A-BLATT DES VBSÖ Zu 1 Abs.2 Grundsätzlich gilt: Zugelassen zur Zucht sind nur gesunde Hunde. Zuchtausschließend sind alle hier nicht angeführten

Mehr

Zuchtrichtlinien. Weisse Schäferhunde Zuchtverband e.v.

Zuchtrichtlinien. Weisse Schäferhunde Zuchtverband e.v. Zuchtrichtlinien Weisse Schäferhunde Zuchtverband e.v. 1. Allgemeines & Zuchtbuchamt (1) Die Zuchtrichtlinien gelten für alle Mitglieder des WSZV e.v. und für die Rasse Weißer Schweizer Schäferhund. (2)

Mehr

Zuchtwarte-Ordnung Stand:

Zuchtwarte-Ordnung Stand: Zuchtwarte-Ordnung Stand: 15.11.2014 1 Zuchtwarte-Ordnung Teil I: Grundsätze 1Allgemeines 1. Zweckbestimmung 2. Stellung zur Satzung und den Ordnungen 2 Das Amt des Zuchtwartes, seine Persönlichkeit &

Mehr

ZUCHTORDNUNG DER ARBEITSGEMEINSCHAFT BORDER COLLIE DEUTSCHLAND E.V.

ZUCHTORDNUNG DER ARBEITSGEMEINSCHAFT BORDER COLLIE DEUTSCHLAND E.V. ZUCHTORDNUNG DER ARBEITSGEMEINSCHAFT BORDER COLLIE DEUTSCHLAND E.V. Die Arbeitsgemeinschaft Border Collie Deutschland e.v. (ABCD) ist ein eingetragener Verein, der sich zur Aufgabe gemacht hat, die Ausbildung,

Mehr

ZUCHTORDNUNG DER ARBEITSGEMEINSCHAFT BORDER COLLIE DEUTSCHLAND E.V.

ZUCHTORDNUNG DER ARBEITSGEMEINSCHAFT BORDER COLLIE DEUTSCHLAND E.V. ZUCHTORDNUNG DER ARBEITSGEMEINSCHAFT BORDER COLLIE DEUTSCHLAND E.V. Die Arbeitsgemeinschaft Border Collie Deutschland e.v. (ABCD) ist ein eingetragener Verein, der sich zur Aufgabe gemacht hat, die Ausbildung,

Mehr

Zuchtordnung für Curly-Coated- und Chesapeake-Bay-Retriever im Deutschen Retriever Club e.v.

Zuchtordnung für Curly-Coated- und Chesapeake-Bay-Retriever im Deutschen Retriever Club e.v. Zuchtordnung für Curly-Coated- und Chesapeake-Bay-Retriever im Deutschen Retriever Club e.v. (Beschlossen durch die Züchterversammlung am 01.03.2003, zuletzt geändert durch die Züchterversammlung am 14.02.2016

Mehr

Zuchtordnung. 1 Allgemeines

Zuchtordnung. 1 Allgemeines Zuchtordnung 1 Allgemeines Die Zuchtordnung dient der planmäßigen Zucht funktional und erbgesunder, wesensfester englischer Bulldogs. Erbgesund ist er nur dann, wenn er Standardmerkmale, Rassetyp und rassetypisches

Mehr

Zuchtordnung des Westfälischen Rassehunde-Clubs e.v. Hüllhorst-Bröderhausen

Zuchtordnung des Westfälischen Rassehunde-Clubs e.v. Hüllhorst-Bröderhausen 1 Allgemeines Diese Zucht- und Eintragsbestimmungen sind Richtlinie und Zuchtkontrolle für alle Vereinsmitglieder. Sie dienen der Förderung gesunder, rassereiner und wesensfester Hunde aller Rassen innerhalb

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Allgemeines. 2 Züchter/ Zuchtrecht (1) Züchter (2) Zwingerbuch (3) Zuchtgemeinschaft

Inhaltsverzeichnis. 1 Allgemeines. 2 Züchter/ Zuchtrecht (1) Züchter (2) Zwingerbuch (3) Zuchtgemeinschaft Zuchtordnung für Golden Retriever im DRC (beschlossen durch die Züchterversammlung am 07.05.2000) (genehmigt durch den erweiterten Vorstand am 17.06.2000 - gültig für drei Jahre) (geändert durch die Züchterversammlung

Mehr

Zuchtordnung der Jack Russell Terrier Breeders Association of Germany

Zuchtordnung der Jack Russell Terrier Breeders Association of Germany Zuchtordnung der Jack Russell Terrier Breeders Association of Germany 1. Allgemeines a) Zweck der Jack Russell Terrier Breeders Association e.v., im Folgenden JRTBAG genannt, ist die Zucht und insbesondere

Mehr

ZUCHT ORDNUNG ZUCHT ORDNUNG

ZUCHT ORDNUNG ZUCHT ORDNUNG ORDNUNG ZUCHTORDNUNG ZUCHT Zuchtordnung des Zuchtvereins Zuchtverein für rau- und glatthaarige Kromfohrländer (nachfolgend ProKromfohrländer genannt) Sitz 57299 Burbach bei Siegen, gegründet 2012 Stand:

Mehr

Verein von Landseerfreunden und -züchtern in Deutschland e. V. Durchführungsbestimmungen zur Zuchtordnung des VLD

Verein von Landseerfreunden und -züchtern in Deutschland e. V. Durchführungsbestimmungen zur Zuchtordnung des VLD Verein von Landseerfreunden und -züchtern in Deutschland e. V. Durchführungsbestimmungen zur Zuchtordnung des VLD VLD - 1 - Durchführungsbestimmungen zur Zuchtordnung Führung des Zuchtbuches a) Jeder Züchter

Mehr

Zuchtordnung für Nova-Scotia-Duck-Tolling- Retriever im Deutschen Retriever Club e.v.

Zuchtordnung für Nova-Scotia-Duck-Tolling- Retriever im Deutschen Retriever Club e.v. Zuchtordnung für Nova-Scotia-Duck-Tolling- Retriever im Deutschen Retriever Club e.v. (Beschlossen durch die Züchterversammlung am 01.03.2003, geändert durch die Züchterversammlung am 14.06.2014 zuletzt

Mehr

Zuchtordnung für Nova-Scotia-Duck-Tolling- Retriever im Deutschen Retriever Club e.v.

Zuchtordnung für Nova-Scotia-Duck-Tolling- Retriever im Deutschen Retriever Club e.v. Zuchtordnung für Nova-Scotia-Duck-Tolling- Retriever im Deutschen Retriever Club e.v. (Beschlossen durch die Züchterversammlung am 01.03.2003, zuletzt geändert durch die Züchterversammlung am 12.02.2017

Mehr

Satzung des Parson Jack Russell Terrier Club of Germany e.v. gegründet 1996

Satzung des Parson Jack Russell Terrier Club of Germany e.v. gegründet 1996 Satzung des Parson Jack Russell Terrier Club of Germany e.v. gegründet 1996 Stand 1. Mai 2013 Satzung des PJRTCG e.v. 1 Name, Sitz Der Verein führt den Namen Parson Jack Russell Terrier Club of Germany

Mehr

Zuchtordnung der ERU Canis Gemeinschaft e.v.

Zuchtordnung der ERU Canis Gemeinschaft e.v. Zuchtordnung der ERU Canis Gemeinschaft e.v. 1. Allgemeines 1.1 Die Zuchtordnung der ERU Canis Gemeinschaft e.v. ist eine verbindliche Grundlage für die Chebo-Zucht. 1.2 Die Zuchtordnung definiert und

Mehr

Zuchtordnung der Jack Russell Terrier Breeders Association of Germany

Zuchtordnung der Jack Russell Terrier Breeders Association of Germany Zuchtordnung der Jack Russell Terrier Breeders Association of Germany 1. Allgemeines a) Zweck der Jack Russell Terrier Breeders Association e.v., im Folgenden JRTBAG genannt, ist die Zucht und insbesondere

Mehr

Bearded Collie Club Deutschland e.v. Zuchtordnung

Bearded Collie Club Deutschland e.v. Zuchtordnung Bearded Collie Club Deutschland e.v. Zuchtordnung Stand 3.10.2010 - in Kraft getreten am:21.11.2010 1 Inhaltsverzeichnis Präambel 4 1 Allgemeines 4 2 Zuchtbuch / Ahnentafeln 4 2.1 Zuchtbuch 4 2.2 Ahnentafeln

Mehr

Kuvasz Freunde e.v. Zuchtordnung

Kuvasz Freunde e.v. Zuchtordnung Kuvasz Freunde e.v. Zuchtordnung Beschlossen am 18.05.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 4 2 Zuchtbuch/Ahnentafeln 4 2.1 Zuchtbuch 4 2.2 Ahnentafeln 5 3 Register/Registrierbescheinigungen 5 3.1 Register

Mehr

6SH]LDO]XFKWRUGQXQJI U5HWULHYHU

6SH]LDO]XFKWRUGQXQJI U5HWULHYHU 1 6SH]LDO]XFKWRUGQXQJI U5HWULHYHU Inhaltsverzeichnis, herausgegeben vom ACSR 1-2004 In der Zuchtordnung verwendete Abkürzungen: $&65 - Austrian Connection of Salient Retrievers, (' - Ellbogendysplasie,

Mehr

Zuchtordnung. Präambel 2. Das Züchtergremium 2 Mitgliedschaft im Züchtergremium 2 Aufgabe des Züchtergremiums 2

Zuchtordnung. Präambel 2. Das Züchtergremium 2 Mitgliedschaft im Züchtergremium 2 Aufgabe des Züchtergremiums 2 Zuchtordnung vom 16.06.2002; in der geänderten Fassung vom 19.03.2016 Präambel 2 Das Züchtergremium 2 Mitgliedschaft im Züchtergremium 2 Aufgabe des Züchtergremiums 2 Die Zuchtkommission 3 Die Aufgaben

Mehr

Änderung Satzung CTA:

Änderung Satzung CTA: Änderung Satzung CTA: Punkt: 3.6. Einrichten einer Welpenvermittlungsstelle wird rausgenommen, da nicht vorhanden 4.2. Mit Zustimmung des Vorstandes können Regionalgruppen nach Maßgabe des Punktes 24 gebildet

Mehr

Zuchtordnung 1. (gültig ab Januar 2011) Inhaltsverzeichnis

Zuchtordnung 1. (gültig ab Januar 2011) Inhaltsverzeichnis Zuchtordnung (gültig ab Januar 2011) Inhaltsverzeichnis Zuchtordnung 1 1. Zuchtzulassung.2 2. Hüftgelenksdysplasie (HD) und Ellenbogendysplasie (ED) Verfahren 3 3. DNA-Nachweis Verfahren...4 4. Zuchtrecht.4

Mehr

Zuchtbuch Nr. bis. Zb.Nr. Rufname *1 R/H Farbe*2 Abz.*3 Anschrift des Käufers Jäger(in) Decktag(e): Wurftag: Wurfergebnis: Rüden/ Hündinnen

Zuchtbuch Nr. bis. Zb.Nr. Rufname *1 R/H Farbe*2 Abz.*3 Anschrift des Käufers Jäger(in) Decktag(e): Wurftag: Wurfergebnis: Rüden/ Hündinnen Zuchtbuch Nr. Eintragungsantrag für einen Wurf/Hund in das Zuchtbuch Deutsch Langhaar Zuchtbuchführerin: Karin F. Ehrhardt, Forsthaus Queloh, 29348 Eschede Tel. 05142/4066, Fax: 05142/416268,Tel. privat:

Mehr

Zuchtstättenbesichtigungen und Wurfabnahmen. Petra Caspelherr VDH-Obfrau für Zucht

Zuchtstättenbesichtigungen und Wurfabnahmen. Petra Caspelherr VDH-Obfrau für Zucht Zuchtstättenbesichtigungen und Wurfabnahmen Petra Caspelherr VDH-Obfrau für Zucht Voraussetzungen, die der Verein schaffen sollte Regelwerk Rassespezifische Haltungsbedingungen (VDH-ZO 1.1) Aussagekräftige

Mehr

Zuchtordnung der Old Type Breeders Association e.v.

Zuchtordnung der Old Type Breeders Association e.v. Zuchtordnung Zuchtordnung der Old Type Breeders Association e.v. 1. Zuchtziel und Allgemeines Fassung vom 30. April 2013 Old Type Breeders Association e. V. 2. Zuchtrecht und Zuchtvoraussetzungen 3. Zuchtmaßnahmen

Mehr

Club für Bretonische Vorstehhunde e.v.

Club für Bretonische Vorstehhunde e.v. Club für Bretonische Vorstehhunde e.v. Der kleine Vollgebrauchshund mit großer Leistung Zuchtordnung Artikel 1 Grundsätze Die Impulse für die Zucht des Bretonischen Vorstehhundes (Epagneul Breton) gehen

Mehr

Zuchtordnung. Jack Russell Terrier Verein e.v. angeschlossen dem JRTC of GB. 1 Zuchtzulassung

Zuchtordnung. Jack Russell Terrier Verein e.v. angeschlossen dem JRTC of GB. 1 Zuchtzulassung Jack Russell Terrier Verein e.v. angeschlossen dem JRTC of GB Zuchtordnung 1 Zuchtzulassung (1) Allgemeine Bestimmungen 1) Zur Zucht zugelassen sind Jack Russell Terrier, die dem Zuchtstandard des Jack

Mehr

Informationen zur Zuchttauglichkeit für Wäller, Briard und Australian Shepherd (Aussie)

Informationen zur Zuchttauglichkeit für Wäller, Briard und Australian Shepherd (Aussie) Informationen zur Zuchttauglichkeit für Wäller, Briard und Australian Shepherd (Aussie) Auszug aus der Zuchtordnung der Interessengemeinschaft (IG) Wäller & Friends 7 - Zuchttauglichkeit Zur Feststellung

Mehr

Zucht- und Körordnung (ZKO)

Zucht- und Körordnung (ZKO) Zucht- und Körordnung (ZKO) des Briard Club Deutschland e.v. in der Fassung von 05.03.2016 BCD Z K O (Fassung 03/2016) 1 1 Allgemeines 1.1 Die jeweils gültigen Zuchtordnungen des VDH und der FCI sind Grundlagen

Mehr

TEIL 2 VEREINSORDNUNGEN ZUCHTORDNUNG

TEIL 2 VEREINSORDNUNGEN ZUCHTORDNUNG TEIL 2 VEREINSORDNUNGEN ZUCHTORDNUNG 1. Allgemeine Richtlinien Die Zuchtordnung (ZO) ist Bestandteil der Vereinsordnungen des ESH. Der Verein zur Erhaltung seltener Hirtenhunde - Sachsen e. V. (ESH) vertraut

Mehr

Entwurf Zucht- und Körordnung (ZKO) in der Fassung vom

Entwurf Zucht- und Körordnung (ZKO) in der Fassung vom Entwurf Zucht- und Körordnung (ZKO) in der Fassung vom... 2016 1 Allgemeines 1.1 Die jeweils gültigen Zuchtordnungen des VDH und der FCI sind Grundlagen für die Zucht- und Körordnung des Briard Club Deutschland

Mehr

Zuchtordnung des ÖBaLC. Bei der Generalversammlung am 17. März 2018 beschlossen

Zuchtordnung des ÖBaLC. Bei der Generalversammlung am 17. März 2018 beschlossen Zuchtordnung des ÖBaLC Bei der Generalversammlung am 17. März 2018 beschlossen 1. Allgemeine Richtlinien 1. Sinn und Zweck der Zuchtordnung ist es durch Reinzucht die Basset Rassen und den Bloodhound dem

Mehr

ÖSTERREICHISCHER RETRIEVER CLUB (ÖRC) ZUCHT- UND EINTRAGUNGSBESTIMMUNGEN (ZEO) beschlossen durch den ÖRC-Vorstand am und am

ÖSTERREICHISCHER RETRIEVER CLUB (ÖRC) ZUCHT- UND EINTRAGUNGSBESTIMMUNGEN (ZEO) beschlossen durch den ÖRC-Vorstand am und am ÖSTERREICHISCHER RETRIEVER CLUB (ÖRC) ZUCHT- UND EINTRAGUNGSBESTIMMUNGEN (ZEO) beschlossen durch den ÖRC-Vorstand am 29.01.2017 und am 01.03.2017 1 INHALTSVERZEICHNIS Präambel Allgemeiner Teil 1 Züchter

Mehr

Deutscher Doggen Club 1888 e.v. (DDC) Zuchtwarteausbildungsordnung (ZW-AO)

Deutscher Doggen Club 1888 e.v. (DDC) Zuchtwarteausbildungsordnung (ZW-AO) Deutscher Doggen Club 1888 e.v. (DDC) Zuchtwarteausbildungsordnung (ZW-AO) 1 Bewerbung und Zulassung 3 Ausbildung 3 Beendigung der Ausbildung 3 Ernennung / Ablehnung 5 Schlussbestimmungen 5 2 Zuchtwarte-Ausbildungs-Ordnung

Mehr

Zucht-Ordnung des Klub Tirolerbracke Deutschland e.v.

Zucht-Ordnung des Klub Tirolerbracke Deutschland e.v. Zucht-Ordnung des Klub Tirolerbracke Deutschland e.v. Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2 Zuchtrecht und Züchter 3 Zuchtberatung 4 Zuchtvoraussetzung, Zuchtwert 5 Zwingernamen und Zwingernamenschutz 6 Deckakt

Mehr

Zucht-Ordnung Stand:

Zucht-Ordnung Stand: Zucht-Ordnung Stand: 23.10.2016 1 Zucht-Ordnung (Kurzform: ZO) Inhalt: 1 Allgemeines 2 Allgemeine Zuchtbestimmungen I. Zuchtvoraussetzungen Zuchttiere 3 Mindest- und Höchstalter der Zuchttiere 4 Häufigkeit

Mehr

Der Weg zur Zuchtzulassung eines Lagotto Romagnolo

Der Weg zur Zuchtzulassung eines Lagotto Romagnolo Völkershausen, im April 2015 Der Weg zur Zuchtzulassung eines Lagotto Romagnolo Um einen Lagotto Romagnolo zum offiziellen Zuchthund im VDH zu machen, gibt es einige Dinge die von zuchttechnischer Seite

Mehr

Zuchtordnung Bernhardiner Club Deutschland e. V.

Zuchtordnung Bernhardiner Club Deutschland e. V. Zuchtordnung Bernhardiner Club Deutschland e. V. 1. Allgemeines Verbindliche Grundlage der Zuchtordnung ist das Internationale Zuchtreglement der FCI die Zuchtordnung des VDH gilt unmittelbar. Die Zuchtordnung

Mehr

Club für Bretonische Vorstehhunde e.v. Der kleine Vollgebrauchshund mit großer Leistung Zuchtordnung

Club für Bretonische Vorstehhunde e.v. Der kleine Vollgebrauchshund mit großer Leistung Zuchtordnung Club für Bretonische Vorstehhunde e.v. Der kleine Vollgebrauchshund mit großer Leistung Zuchtordnung Artikel 1 Grundsätze Die Impulse für die Zucht des Bretonischen Vorstehhundes (Epagneul Breton) gehen

Mehr

Gesundheitsfragebogen der Interessengemeinschaft Schapendoes e.v.

Gesundheitsfragebogen der Interessengemeinschaft Schapendoes e.v. VERSION APRIL 2010 SEITE 1 VON 5 Gesundheitsfragebogen der Interessengemeinschaft Schapendoes e.v. Zur Gesunderhaltung der Rasse Schapendoes sind die richtigen Zuchtstrategien entscheidend. Die richtige

Mehr

Zuchtordnung DJRTV beschlossen am geändert , u , April 2006, April Allgemeines Die Zuchtordnung

Zuchtordnung DJRTV beschlossen am geändert , u , April 2006, April Allgemeines Die Zuchtordnung Zuchtordnung DJRTV beschlossen am 09.05.2002 geändert 01.12.2002, 07.06.2003 u. 03.08.2005, April 2006, April 2009 1. Allgemeines Die Zuchtordnung dient der planmäßigen Zucht der Rasse Jack Russell Terrier

Mehr

Zuchtordnung des DJRTV e.v.

Zuchtordnung des DJRTV e.v. Zuchtordnung des DJRTV e.v. beschlossen am 09.05.2002 geändert 01.12.2002, 07.06.2003 u. 03.08.2005, April 2006, April 2009, Jan. 2011 1. Allgemeines Die Zuchtordnung dient der planmäßigen Zucht der Rasse

Mehr

BSRHV Berner-Sennen-Rasse-Hunde Verein e.v.

BSRHV Berner-Sennen-Rasse-Hunde Verein e.v. Zuchtbestimmungen des BSRHV e.v. 1 Bedingungen der Zucht 1. Der oberste Grundsatz soll lauten: Verbesserung und nicht Vermehrung der Berner- Sennenhundezucht. 2. Der Berner Sennen Rasse Hunde Verein versteht

Mehr

Zuchtordnung für Labrador Retriever im Deutschen Retriever Club e.v.

Zuchtordnung für Labrador Retriever im Deutschen Retriever Club e.v. Zuchtordnung für Labrador Retriever im Deutschen Retriever Club e.v. (Beschlossen durch die Züchterversammlung am 06.05.2001, zuletzt geändert durch die Züchterversammlung am 22.06.2013 und genehmigt durch

Mehr

Zuchtbuch und Register

Zuchtbuch und Register Zuchtbuch und Register Petra Caspelherr Obfrau für Zucht Zuchtbuch / Register Eintrag aller Würfe Übernahmen Registrierungen / Phänotyp-Beurteilung Innerhalb eines Zuchtvereins 1 Zuchtbuch (Wurfeintragung)

Mehr

Deutscher Klub für Französische Bulldoggen DKFB e.v. Ergänzungs-Zuchtordnung

Deutscher Klub für Französische Bulldoggen DKFB e.v. Ergänzungs-Zuchtordnung Deutscher Klub für Französische Bulldoggen DKFB e.v. Ergänzungs-Zuchtordnung Geändert 01.01.2016 Der DKFB e.v. versteht sich als Gemeinschaft von Züchtern und Liebhabern der Französischen Bulldogge, die

Mehr

Z U C H T O R D N U N G

Z U C H T O R D N U N G Allgemeiner Club der Rassehundefreunde (ACR) e.v. Angeschlossen dem Verband Deutscher Hundezuchtvereine (VDHV) e.v. und der Union des Associations Cynophiles International (UCI) -Sitz Berlin- Z U C H T

Mehr

Zuchtordnung für die Zucht von Schweizer Sennenhunden in Österreich Gültig ab

Zuchtordnung für die Zucht von Schweizer Sennenhunden in Österreich Gültig ab Zuchtordnung für die Zucht von Schweizer Sennenhunden in Österreich Gültig ab 01.03.2016 PRÄAMBEL: Der Verein für Schweizer Sennenhunde in Österreich (VSSÖ) ist für die vier Schweizer Sennenhunderassen

Mehr

Schäferhundverein RSV2000 e.v. Zuchtordnung Stand 29.März 2013

Schäferhundverein RSV2000 e.v. Zuchtordnung Stand 29.März 2013 Schäferhundverein RSV2000 e.v. Zuchtordnung Stand 29.März 2013 Präambel - ethische Grundsätze (1) Die Zuchtordnung dient der planmäßigen Förderung der Zucht des Deutschen Schäferhundes als Gebrauchshund

Mehr

Zuchtstrategien im Schweizer Sennenhund-Verein für Deutschland (SSV)

Zuchtstrategien im Schweizer Sennenhund-Verein für Deutschland (SSV) Zuchtstrategien im Schweizer Sennenhund-Verein für Deutschland (SSV) Langlebigkeit, Hüftgelenkdysplasie, Ellenbogendysplasie bei Berner Sennenhunden Christel Fechler Dr. Norbert Bachmann Zuchtstrategien

Mehr

BSRHV Berner-Sennen-Rasse-Hunde Verein e.v.

BSRHV Berner-Sennen-Rasse-Hunde Verein e.v. Zuchtbestimmungen des BSRHV e.v. 1 Bedingungen der Zucht 1. Der oberste Grundsatz soll lauten: Verbesserung und nicht Vermehrung der Berner- Sennenhundezucht. 2. Der Berner Sennen Rasse Hunde Verein versteht

Mehr

INTERESSENGEMEINSCHAFT PARTI SCHNAUZER FÜR EUROPA

INTERESSENGEMEINSCHAFT PARTI SCHNAUZER FÜR EUROPA INTERESSENGEMEINSCHAFT PARTI SCHNAUZER FÜR EUROPA Zuchtordnung in der Fassung vom 01. Juli 2011 1.1 Geltung und Grundlagen Der EPSC (European Parti Schnauzer Club) führt ein eigenes Zuchtbuch und ist eine

Mehr

Zuchtbedingungen für Rassehunde und Eintragungsbedingungen des Zuchtbuchamtes des M.C.G - Molosser Club Germany 1. Allgemeines Jeder Züchter des

Zuchtbedingungen für Rassehunde und Eintragungsbedingungen des Zuchtbuchamtes des M.C.G - Molosser Club Germany 1. Allgemeines Jeder Züchter des Zuchtbedingungen für Rassehunde und Eintragungsbedingungen des Zuchtbuchamtes des M.C.G - Molosser Club Germany 1. Allgemeines Jeder Züchter des Molosser Club Germany muss sich an die Zuchtordnung halten,

Mehr

Zuchtbuchbestimmung (ZBB) des RKÖ Nr. 01/2017

Zuchtbuchbestimmung (ZBB) des RKÖ Nr. 01/2017 Zuchtbuchbestimmung (ZBB) des RKÖ Nr. 01/2017 1 Allgemeines Die ZBB dient der Zuchtkontrolle und der Förderung gesunder, rassereiner und wesensfester Rottweiler. Dazu ist unbedingt die Zuchtberatung, Zuchtkontrolle

Mehr

2. Zuchtziel/ Anforderungen an Zuchthunde und Zuchtstätte Anforderungen an Zuchthunde

2. Zuchtziel/ Anforderungen an Zuchthunde und Zuchtstätte Anforderungen an Zuchthunde Zucht-Ordnung Der Deutsche Foxterrier-Verband e.v. (DFV) - vormals Deutscher Foxterrier-Klub v. 1889 e.v. - ist ein selbständiger Rassehunde-Zuchtverein, Gründungsmitglied des Verbandes für das Deutsche

Mehr

2. Zuchtziel/ Anforderungen an Zuchthunde und Zuchtstätte Anforderungen an Zuchthunde

2. Zuchtziel/ Anforderungen an Zuchthunde und Zuchtstätte Anforderungen an Zuchthunde Zucht-Ordnung Der Deutsche Foxterrier-Verband e.v. (DFV) - vormals Deutscher Foxterrier-Klub v. 1889 e.v. - ist ein selbständiger Rassehunde-Zuchtverein, Gründungsmitglied des Verbandes für das Deutsche

Mehr

Zuchtordnung. des. 1. Lagotto Romagnolo Club Deutschland e. V. gegründet am 20. September 2003

Zuchtordnung. des. 1. Lagotto Romagnolo Club Deutschland e. V. gegründet am 20. September 2003 Anhang 1 zur Satzung des 1.LRCD e.v. Zuchtordnung des 1. Lagotto Romagnolo Club Deutschland e. V. gegründet am 20. September 2003 eingetragen im Vereinsregister beim Amtsgericht Koblenz unter VR 12608

Mehr

Zuchttauglichkeits beschreibung

Zuchttauglichkeits beschreibung Verein für Pointer und Setter e.v. gegründet 1902 Mitglied der FCI, des VDH und des JGHV www.pointer-und-setter.de Zuchttauglichkeits beschreibung Fassung Juni 2005 (Stand: 01.01.2016) GESAMTINHALTSVERZEICHNIS

Mehr

2. Zuchtziel/ Anforderungen an Zuchthunde und Zuchtstätte Anforderungen an Zuchthunde

2. Zuchtziel/ Anforderungen an Zuchthunde und Zuchtstätte Anforderungen an Zuchthunde Zucht-Ordnung Der Deutsche Foxterrier-Verband e.v. (DFV) - vormals Deutscher Foxterrier-Klub v. 1889 e.v. - ist ein selbständiger Rassehunde-Zuchtverein, Gründungsmitglied des Verbandes für das Deutsche

Mehr

ZUCHTZULASSUNGSORDNUNG. Internationaler Club für Lhasa Apso und Tibet Terrier e.v. (ILT)

ZUCHTZULASSUNGSORDNUNG. Internationaler Club für Lhasa Apso und Tibet Terrier e.v. (ILT) ZUCHTZULASSUNGSORDNUNG Internationaler Club für Lhasa Apso und Tibet Terrier e.v. (ILT) Beschluss der Mitgliederversammlung in Alsfeld vom 14.09.2013 Inhaltsverzeichnis 1 Grundsätzliches...3 2 Wesen und

Mehr

Zuchtordnung des IDRZ Koblenz e.v.

Zuchtordnung des IDRZ Koblenz e.v. 1 Allgemeines Jeder Züchter des Internationalen Deutschen Rassehunde Zuchtverbandes Koblenz e.v. muss sich an die Zuchtordnung halten, damit eine verantwortungsvolle Zucht gewährleistet ist. Nur reinrassige

Mehr

Verband für das Deutsche Hundewesen. Kynologischer Basiskurs mit Grundkursen 09./ Dortmund

Verband für das Deutsche Hundewesen. Kynologischer Basiskurs mit Grundkursen 09./ Dortmund Verband für das Deutsche Hundewesen Kynologischer Basiskurs mit Grundkursen 09./10.09.2017 Dortmund Grundkurs Zuchtkontrollen & Zuchtberatung Modul 4, 10.September 2017»Zuchtbuch & Register«Petra Caspelherr

Mehr

Zuchtordnung für Labrador-Retriever im Deutschen Retriever Club e.v.

Zuchtordnung für Labrador-Retriever im Deutschen Retriever Club e.v. Zuchtordnung für Labrador-Retriever im Deutschen Retriever Club e.v. (Beschlossen durch die Züchterversammlung am 06.05.2001, geändert durch die Züchterversammlung am 14.02.2016 und genehmigt durch den

Mehr

Club für Britische Hütehunde e.v. Sitz Hildesheim

Club für Britische Hütehunde e.v. Sitz Hildesheim Sitz Hildesheim Bearded Collie, Border Collie, Collie (Langhaar u. Kurzhaar), Old English Sheepdog (Bobtail), Shetland Sheepdog (Sheltie), Welsh Corgi (Cardigan und Pembroke) Zuchtordnung Zuchtordnung

Mehr

Zuchtordnung. Continental Bulldog Club Deutschland e. V.

Zuchtordnung. Continental Bulldog Club Deutschland e. V. Zuchtordnung Continental Bulldog Club Deutschland e. V. Fassung vom 17. September 2016 Continental Bulldog Club Deutschland e. V. Zuchtordnung des CBCD e.v. Stand 17. September 2016 1. Zuchtziel und Allgemeines

Mehr

Leitfaden für zukünftige Züchter

Leitfaden für zukünftige Züchter Leitfaden für zukünftige Züchter Die Grundsätze zum Züchten von Hunden sind im Tierschutzgesetz festgehalten. Wer mit Abstammungsurkunden züchten will, sollte sich rechtzeitig bei der SKG und dem SKFB

Mehr

ZUCHT-ORDNUNG des Klub für Terrier e.v. von 1894

ZUCHT-ORDNUNG des Klub für Terrier e.v. von 1894 von 1894 Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines II. Zuchtvoraussetzungen 1 Anforderungen an die Person des Züchters 2 Zwingername, Zwingernamenschutz 3 Zuchtrecht 4 Zuchterlaubnis 5 Zuchtmiete 6 Zuchtgemeinschaften

Mehr

ZUCHTORDNUNG (Stand: )

ZUCHTORDNUNG (Stand: ) Deutscher Afghanen Rassezuchtclub 1988 e.v. ZUCHTORDNUNG (Stand: 01.01.2008) ZUCHTORDNUNG Inhalt 1. Allgemeines 2. Zuchtrecht 2.1 Züchter 3. Zuchtberatung und Zuchtkontrolle 4. Zucht 4.1 Zuchtvoraussetzungen

Mehr