Pia Krisch. Alltag, Geld und Medien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pia Krisch. Alltag, Geld und Medien"

Transkript

1

2 Pia Krisch Alltag, Geld und Medien

3 Pia Krisch Alltag, Geld und Medien Die kommunikative Konstruktion monetärer Identität

4 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über <http://dnb.d-nb.de> abrufbar. Zugl. Diss. Universität Erfurt, Auflage 2010 Alle Rechte vorbehalten VS Verlag für Sozialwissenschaften GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2010 Lektorat: Katrin Emmerich VS Verlag für Sozialwissenschaften ist Teil der Fachverlagsgruppe Springer Science+Business Media. Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlags unzulässig und strafbar. Das gilt insbeson - dere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürften. Umschlaggestaltung: KünkelLopka Medienentwicklung, Heidelberg Druck und buchbinderische Verarbeitung: Rosch-Buch, Scheßlitz Gedruckt auf säurefreiem und chlorfrei gebleichtem Papier Printed in Germany ISBN

5 Vorwort Die Idee zu dieser Arbeit entstand während meiner Tätigkeit in einem Bankhaus. Hier wurde mir bewusst, wie vielfältig die Projektionen auf Geld sind, die hinter bestimmten Handlungen stehen, wie komplex und wie einfach zugleich das Wissen über Geld sein kann, wie sehr Monetäres Gegenstand von Kommunikation ist. Beim Versuch, in einer wissenschaftlichen Arbeit zu klären, wie das Wissen eines Menschen über Geld entsteht, sah ich mich zunächst vor die Schwierigkeit gestellt, vertrauten, vielfach verflochtenen, oft banalen kurz alltäglichen Dingen auf den Grund gehen zu wollen. In einem längeren Prozess der Suche, des Findens und erneuter Suche habe ich schließlich innerhalb der interpretativen Theorietradition das nötige Handwerkszeug gefunden, um den Fluss und die Selbstverständlichkeit der alltäglichen Lebensbewältigung aufzubrechen und das Besondere darin zu sehen. Ich möchte mich für die inspirierende Begleitung dieses Suchprozesses und die Freiheit, das Thema, welches auf den ersten Blick wenig Anleihen bei der traditionellen Kommunikationswissenschaft nimmt, auszugestalten, bei Prof. Dr. Joachim Höflich bedanken. Prof. Dr. Patrick Rössler, der überdies die Zweitbegutachtung übernahm, stand mir während der gesamten Zeit mit wertvollen Hinweisen zur Seite. Sein Doktorandenkolloquium an der Universität Erfurt bot eine sehr förderliche Atmosphäre, in der eigene Ansätze in konstruktiven Diskussionen getestet werden konnten und auch mentale Unterstützung gegeben wurde. Darüber hinaus habe ich sehr aus den Gesprächen mit Kathleen Arendt, Swantje Lingenberg und Isabel Schlote (alle Universität Erfurt) profitieren können. Des Weiteren danke ich Dr. Marita Balks, die mich in vielen Gesprächen sowie durch ihr Vorbild motiviert hat, dieses Projekt zu verwirklichen und die mir in organisatorischer Hinsicht so manchen Stein aus dem Weg geräumt hat. Peter Zwegat danke ich für die Einblicke, die er mir in Gesprächen in den Alltag einer Schuldnerberatungsstelle gegeben hat sowie für sein Engagement bei der Vermittlung von Interviewpartnern. An dieser Stelle sei meinen Interviewpartnern gedankt, die immerhin einen beträchtlichen Teil ihrer Zeit dafür opferten, mit einer Unbekannten über ihre Erfahrungen, Geschichten, Meinungen zum Umgang mit Geld zu sprechen. Besonders großen Dank schulde ich meinen Eltern für den Rückhalt, den sie mir gegeben haben, aber auch für die Unterstützung in praktischen Dingen, die so manchen Engpass zu beheben half. Schließlich bin ich Stephan Aier für

6 6 Vorwort tägliche Unterstützung und Motivation, vor allem aber für inspirierende Gespräche zu großem Dank verpflichtet. St. Gallen, im Dezember 2008 Pia Krisch

7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Einleitung Problemstellung Der Umgang mit Geld im sozialen Wandel Monetarisierung und monetäre Sozialisation Monetäre Geschlechterrollen Die Beschäftigung mit neuen Anlageformen Individualisierung und Konsumgesellschaft Technisierung des Geldhandelns Kommunikation als zentrale Fragestellung Überblick über relevante Forschungsarbeiten Vorgehen und Aufbau der Arbeit Die Forschungsperspektive: Geldhandeln in der Dialektik von subjektiver Sinnhaftigkeit und gesellschaftlichem Wissen Geld: eine sozialwissenschaftliche Annäherung Die Doppelrolle des Geldes Geld als Medium von Beziehungen Kulturen des Umgangs mit Geld Eine handlungstheoretische Perspektive Alltagshandeln Prinzipien des Handelns Geldhandeln als wissenssoziologische Fragestellung Vom subjektiven Sinn zum intersubjektiven Wissen... 59

8 8 Inhaltsverzeichnis Der gesellschaftliche Wissensvorrat Kommunikation als Konstruktion von Wissensbeständen Die kommunikative Konstruktion monetärer Identität Identität als situationsübergreifende Handlungsorientierung Der Begriff der monetären Identität Medien und Gespräche als Konstrukteure monetärer Identität Die identitätsrelevante Aneignung medialer Inhalte Institutionen der Wissensvermittlung und -konstruktion Unvermittelte Kommunikation Kommunikative Gattungen Deutungsmuster Rahmen von Kommunikation Medial vermittelte Kommunikation Schemata, Frames und Diskurse Strukturen der Massenkommunikation Mediale Gattungen und Kommunikationsmodi Medien als Zugänge zu Wissensräumen Medienrahmen Mediale Praktiken als Bestandteile des Wissens Resümee: Institutionen der Vermittlung monetärer Identität Medien vergegenständlichen monetäres Wissen Rahmen als Organisationsprinzipien der Identitätsausbildung Die empirische Untersuchung: Rahmen kommunikativer Episoden über Monetäres Methodologische Voraussetzungen und methodische Implikationen Der subjektive Zugang hermeneutischer Wissenssoziologie Kommunikation als beobachtbare Praktik Die Einklammerung des Geltungscharakters in der dokumentarischen Methode Die Bestimmung von Rahmen der Kommunikation Auswahl der Fälle und Interviewsituationen Datengewinnung und problemzentriertes Interview Zur Interpretation und Darstellung Fallbeschreibungen Ute S. die pragmatische Familienmanagerin Christian S. Geld versus Kultur Christa C. Börse als Hobby Helga S. Schulden als Lebensmittelpunkt

9 Inhaltsverzeichnis Friedrich A. läuft alles über Internet Aspekte der monetären Identitätsbildung in kommunikativen Episoden Komparative Analyse Kleine soziale Gemeinschaften unmittelbare Kontexte monetärer Kommunikation Familien als Ort monetärer Verhandlungen Biografische Verweise Rat holen in Ost und West Fazit Die Tageszeitung als Ressource Altersvorsorge als gesellschaftlicher Diskurs Die Rezeption monetär relevanter Inhalte im Rahmen einer routinemäßigen Mediennutzung Gezielte Recherche: Medienerwartungen und Medienkritik Fazit Schulden als sozialstrukturelle Problemlage Ihr da oben wir hier unten Mediennutzung als soziale Verortung Kommunikatives Handeln als Identitätstransformation Fazit Die soziale Welt der Hobby-Börsianer Die Spezifik des Börsenwissens Medien als Quellen und als Gegenstand von Expertise Interpersonale Kommunikation zur Herstellung einer gruppenspezifischen Identität Internetnutzung als wesentlicher Bestandteil des Medienrepertoires Fazit Die Mediatisierung des Tausches Exkurs: Computervermitteltes Tausch-Handeln als gesellschaftlich relevanter Typ von Kommunikation Die Symbolik von Online-Medien und Versuche der Aneignung Räume und Sicherheiten Zurechtfinden an virtuellen Orten Das Internet als Einkaufshilfe Verschränkung von medialen und unmediatisierten Kontexten

10 10 Inhaltsverzeichnis Monetäre Online-Praktiken als Routine Online-Shopping und die Herausbildung von Identität Fazit Diskussion Kommunikation über Monetäres und Identität Die Rolle von Medien für die Internalisierung monetären Wissens Medien als Instanzen der sekundären Sozialisation Medienthemen als Bausteine monetärer Identität Die Thematisierungsfunktion von Massenmedien Massenmedien und Gespräche als komplementäre Ressourcen Institutionen der Ausbildung monetärer Identität Rahmen der Aneignung monetären Wissens Elemente des Rahmenwissens Soziale Schichten und individuelle Erfahrungen Rahmen als Präsentationen von Identität Monetäre Identität und gesellschaftlicher Wandel Konsistenz oder Widerspruch? Erfolgsorientierung als gemeinsamer Sinnbezug monetärer Identitäten Zusammenfassung Transkriptionsregeln und -zeichen Interviewverzeichnis Leitfaden der Interviews Soziodemographischer Fragebogen/Geld-Fragebogen Literatur

11 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Langfristige Entwicklung der Struktur des Finanzvermögens privater Haushalte (Deutsche Bundesbank 2006) Abbildung 2: Die Dialektik der gesellschaftlichen Konstruktion der Wirklichkeit (Knoblauch 2005: 156) Abbildung 3: Objektivierung durch Medien, in Anlehnung an Schütz/Luckmann 2003: 355ff Abbildung 4: Interpretation der Daten Abbildung 5: Übersicht über die herausgearbeiteten Rahmen interpersonaler Kommunikation Abbildung 6: Überblick über die herausgearbeiteten Rahmen der Tageszeitungsnutzung Abbildung 7: Übersicht über den herausgearbeiteten Rahmen der Mediennutzung durch Schuldner Abbildung 8: Überblick über die herausgearbeiteten kommunikativen Rahmen der Hobby-Börsianer Abbildung 9: Überblick über die herausgearbeiteten Rahmen von Online- Transaktionen Abbildung 10: Fortlaufende Ausbildung von monetärer Identität Abbildung 11: Drei Strategien der kommunikativen Herstellung von Konsistenz

12 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Strukturen der Lebenswelt, in Anlehnung an Schütz/Luckmann 2003: 69ff Tabelle 2: Drei Stufen der Objektivierung subjektiven Wissens, in Anlehnung an Schütz/Luckmann 2003: 353ff. und Hennen 1992: 134ff Tabelle 3: Verteilung innerhalb des Samples nach Alter, Einkommen und Geschlecht Tabelle 4: Überblick über die methodischen Elemente Tabelle 5: Überblick über die in der Arbeit festgestellten Rahmen

13 Abkürzungsverzeichnis bspw. beispielsweise d. h. das heißt etc. et cetera (und so weiter) et al. et alii (und andere) e. V. eingetragener Verein f. folgende ff. fort folgende Hervorh. Hervorhebung Hrsg. Herausgeber http Hypertext Transport Protocol i. d. R. in der Regel i. S. im Sinne IVW Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e. V. m. E. meines Erachtens o. g. oben genannt(e/r) PC Personal Computer S. Seite u. a. unter anderen u. a. m. und andere mehr vgl. vergleiche vs. versus z. B. zum Beispiel z. T. zum Teil

14 1 Einleitung 1.1 Problemstellung Geld ist als Zahlungs-, Tausch- und Wertaufbewahrungsmittel von grundlegender Bedeutung in unserem Alltag. Jeder Mensch nimmt am wirtschaftlichen Kreislauf teil und hat einen Umgang mit Geld, muss Zahlungsverpflichtungen nachkommen, für seine Absicherung und eventuell für die seiner Familie sorgen, kann Geld nach seinen wirtschaftlichen Möglichkeiten und nach seinem Geschmack für Konsum verwenden. Der Umgang mit Geld ist Alltagspraxis für jedermann, finanzielle Praktiken gehören zu unserem normalen Repertoire an Alltagshandlungen, sie sind gewohnheitsmäßig und im Sinne von Schütz unproblematisch. Doch betrachtet man monetäres Handeln gesamthaft; als Lebensbereich über die alltägliche Einzelhandlung hinaus, zeigt sich, dass hier durchaus ein großes Konfliktpotenzial für den Einzelnen und damit auch für die Gesellschaft liegt: Die zunehmende Anzahl derer, die sich ver- oder überschuldet haben, die zunehmende Höhe ihrer Schulden, an der Börse verlorene Vermögen von Kleinsparern und zunehmende Altersarmut legen sowohl den Schluss nahe, dass Wissen über monetäre Zusammenhänge für eine erfolgreiche Bewältigung des Alltags sehr wichtig ist als auch, dass es mit diesem Wissen nicht so weit her zu sein scheint. Diese Problematik vorausgesetzt, ist die Frage, wie Wissen über Monetäres entsteht. Ein Blick in Studien, die den individuellen Umgang mit Geld zum Thema haben, zeigt, dass monetäre Alltagspraktiken als kulturell bedeutungsvolle und soziale Aktivitäten bislang wenig untersucht wurden. Die Wirtschaftswissenschaften beschäftigen sich vor allem unter haushalts- und damit makrotheoretischen Gesichtspunkten mit der Verteilung und Verwendung von Geld in privaten Haushalten. In der Konsumsoziologie werden nur Prozesse des Geldausgebens untersucht, nicht aber der Nicht-Konsum wie er sich z. B. in der Mittelansammlung für den geplanten Konsum, aber im auch Sparen als Altersvorsorge und für Krisenzeiten sowie im Sparen und Budgetieren als ethische Grundtugend zeigt. Auch Klein konstatiert einen blinden Fleck ; es fehlen systematische soziologische Befunde zum Geldumgang und zum Verhältnis des Menschen zu Geld (vgl. Klein 1997). Denn der Umgang mit Geld ist erstens nicht nur makrotheoretisch und zweitens nicht nur ökonomisch zu begreifen: Über Geld wird geredet, am Familientisch gestritten, Geld wird für später gespart, für größere Anschaffungen zurückgelegt, verwaltet

15 16 1 Einleitung und budgetiert. Die begeisterte Begrüßung der D-Mark durch die Bürger der ehemaligen DDR, die Vorbehalte der Deutschen gegenüber der Einführung des Euro, verschiedene Bedeutungsgehalte von Geld als Trinkgeld, Spielgeld, Notgroschen oder Mitgift und psychologische Phänomene wie Geiz oder Kaufsucht zeigen, dass der Umgang mit Geld immer eine soziale Bedeutung hat, die sich mit volkswirtschaftlichen bzw. nationalökonomischen Konstrukten wie Sparquote und Einkommensverwendung der Haushalte nicht fassen lässt und die jedoch, mit Verweis auf Georg Simmel, eine zentrale in modernen Gesellschaften ist. Seit dem Erscheinen der Philosophie des Geldes im Jahr 1901 von Simmel, der als erster einen nicht nationalökonomisch gemeinten Ansatz bei der Analyse von monetärem Handeln verfolgte, lassen sich eine Vielzahl von Entwicklungen konstatieren, die, wie von Simmel beschrieben, nicht nur eine Auswirkung auf wirtschaftliche Kreisläufe haben, sondern das Alltags(er)leben der Individuen und ihr Zusammenleben beeinflussen und zu den bereits kurz angerissenen Konflikten geführt haben. So befindet sich ein Jahrhundert nach Simmel die Gesellschaft am Übergang in eine bargeldlose Gesellschaft, in der Geld zwar kaum mehr als Artefakt sichtbar, aber dennoch von allergrößter Bedeutung für den Einzelnen ist. Diese gestiegene Bedeutung resultiert aus dem ökonomisch gestiegenen Lebenstempo, aus der schnelleren Zirkulation, die zwar jedes einzelne Quantum psychologisch gleichgültiger und wertloser (macht), aber dem Geld insgesamt da das Geldgeschäft den Einzelnen viel intensiver und extensiver berührt als in jenem unbewegteren Dasein immer größere Bedeutung verleiht (vgl. Simmel 1989: 247). Die Kennzeichnung von monetären Alltagspraktiken als soziales Handeln legt es im nächsten Schritt nahe, den Fokus auf die kommunikativen Aktivitäten zu richten, die dem phänomenologischen Ansatz von Alfred Schütz folgend jedes Handeln prägen bzw. überhaupt erst herstellen. Denn was wir als individuelles Handeln bezeichnen, geschieht immer in einer Welt, die mit Mitmenschen geteilt wird, die uns zu bestimmten Handlungen und Erlebnissen bewegen wollen und umgekehrt. Subjektives monetäres Handeln enthält immer Elemente des bereits vorgefundenen, gesellschaftlichen Wissens und ist auf die Herstellung bzw. Aktivierung von diesem und damit von Intersubjektivität, von geteilten Bedeutungen gerichtet. Insofern ist das subjektive Wissen, das zu einem bestimmten monetären Handeln führt (bzw. das nach Mead und Schütz selbst auch als Handeln begriffen werden kann, vgl. Schütz 1992) Ergebnis interaktiv hergestellter Aneignung gesellschaftlichen Wissens und damit Ergebnis von Kommunikation. Die Frage nach der kommunikativen Herstellung monetären Wissens weiter zuspitzend, war der Gedanke relevant, das ein sehr großer Teil der (monetären) Alltagskommunikation medial vermittelt abläuft. Lebenswelten sind Medienwelten mit diesem Satz charakterisiert der Medienwissenschaftler Dieter Baacke eine Situation, die von täglicher, selbstverständlicher, vielfacher Mediennutzung geprägt ist (vgl. Baacke 1987; Baacke/Sander/Vollbrecht 1991). Die morgendliche Zei-

16 1.2 Der Umgang mit Geld im sozialen Wandel 17 tungsnutzung, die uns die neueste Wirtschaftsberichterstattung ins Haus bringt, der Gang zum Geldautomaten, Online-Banking am Computer, Ratgeber zur besten Altersvorsorge Medien sind aus dem Bereich monetären Alltagshandelns nicht wegzudenken. Wie eignen sich Menschen also Wissen über monetäre Sachverhalte an, welche kommunikativen Handlungen sind für die Aneignung monetären Wissen relevant? 1.2 Der Umgang mit Geld im sozialen Wandel Monetarisierung und monetäre Sozialisation Geldhandeln ist immer geprägt durch die eigene Lebensgeschichte. Empirische Forschungen zeigen, dass der Umgang mit Geld in der Kindheit und Jugend erlernt wird (vgl. Lunt/Livingstone 1992; Melching 1996; Fooken 1998; Rosendorfer 1998). Danach sind der individuelle Geldstil der Eltern, ihr Verhalten Monetäres betreffend gegenüber den Kindern und vermittelt durch die Eltern das jeweils herrschende Normenset als Einflussgrößen zu sehen. Geldhandeln nimmt damit immer auch Bezug auf historische Veränderungen, die sich in generationsspezifischem Geldhandeln niederschlagen. Dabei ist ein Wandel von den am Anfang des Jahrhunderts vorherrschenden, durch protestantische Ethik geprägten, rigiden Sparsamkeitsnormen zur relativen Sparsamkeit zu beobachten: Das Verschuldungstabu der Ältesten wird bei einem Teil der Jüngeren zur bedingten Verschuldungstoleranz (vgl. Hoffmann 1998: 23; siehe auch Lunt/Livingstone 1992: 112). Hoffmann spricht darüber hinaus von einer Monetarisierung der Kindheit, die die heutige junge Generation kennzeichnet, da der Zwang zum ökonomischen Handeln Kindern inzwischen bereits in einem jungen Alter begegnet. Durch die Selbstverständlichkeit von Taschengeld bereits in jungen Jahren werden Kinder viel zeitiger an Geld als Mittel zu Konsum und Lebensgenuss gewöhnt und bewusst an monetäre Sphäre herangeführt. Sechs- bis Dreizehnjährige verfügen heute über eine wachsende Sammlung von Taschen-, Geburtstags- und Weihnachtsgeld, die ein durchschnittliches Vermögen von mehr als Euro ergibt (vgl. Zeng 2006). Dagegen konnten ältere Generationen oft nicht einmal als junge Erwachsene über die Verwendung ihres ersten Verdienstes selbst bestimmen, da es üblich war, diesen im Elternhaus am Abend des Zahltages abzuliefern. Während einige Forscher vor allem die negativen Folgen dieser Monetarisierung ins Felde führen (vgl. Roehl/Järisch 2002), kann Melching in seiner Untersuchung vom Umgang mit Geld im dritten Lebensalter die These belegen, dass der Reichtum der Eltern und damit die Möglichkeit, früh als Kind mit Geld in Kontakt zu kommen, sich positiv

17 18 1 Einleitung auf den späteren Umgang mit Geld auswirken. Personen, die in ihrer Jugend kaum oder selten mit Geld in Kontakt gekommen sind, stehen Verbindlichkeiten sehr ablehnend gegenüber, sind, was Geldanlagen betrifft, schlechter informiert und wie ihre Eltern äußerst sparsam, fast schon spartanisch (vgl. Melching 1996: 321). Der frühe Umgang mit Geld ist allerdings dann problematisch, wenn Gelderziehung und Geldwissen nicht Schritt mit der daraus erwachsenen Verantwortung und dem Druck, richtig zu handeln, halten (vgl. Brost/Rohwetter 2003). Institutionelle Akteure wie Banken und Sparkassen bieten komfortable Bedingungen für das erste Konto, die ersten Kredite und Überziehungslimite. Im Februar 2003 prüfte die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen 28 Banken und Sparkassen und kam zu dem Schluss, dass diese die Verschuldung junger Leute fördern. Berufsanfängern wurden viel zu hohe Kredite gewährt; die Finanzinstitute verliehen durchschnittlich Euro an junge Kunden, die nur Euro im Monat verdienten und ein Vermögen von Euro auf dem Sparbuch hatten. Lunt und Livingstone bestätigen in ihrer Untersuchung zum einen eine Verlagerung von privat geborgten Geld (Freunde, Familie) hin zu institutionell geliehenem Geld (Kredite) und zum anderen einen Übergang von ungeplantem zu geplantem Leihen von Geld (vgl. Lunt/Livingstone 1992: 112ff.). Indem institutionelle Akteure wie Banken Finanzierungsoptionen leichter erhältlich machten, erhöhen sie gleichzeitig aber eben auch die persönliche Verantwortung, dem gewachsenen kommerziellen Druck standzuhalten (vgl. Lunt/Livingstone 1992: 161). Monetäre Erfahrungen in der Kindheit scheinen vor diesem Hintergrund besonders wichtig, da sie Menschen nachhaltig prägen. Auch Lunt und Livingstone stellen in ihrer Untersuchung fest, dass die Probanden, befragt nach den Gründen für ihr Geldhandeln, häufig auf biografische Änderungen zu sprechen kommen. Mit Bezügen auf früher oder den alten Zeiten stellen sie eine Beziehung zwischen ihrem Geldhandeln und ihrem Wissensvorrat her. Die Autoren schlussfolgern, das Einstellungen zu Geld historische Phänomene sind (vgl. Lunt/Livingstone 1992: 104), die sich zum Beispiel in Metaphern wie die goldenen Zwanziger, die Zeiten des Wirtschaftswunders niederschlagen und die als soziale Repräsentationen, allgemeingültige Vorstellungen, wie viel man verdient, wie man Geld auszugeben hat, wie man zu sparen hat, fungieren. Melching zeigt in seiner Studie, dass die grundlegenden Wertvorstellungen der Befragten vor allem die Bedingungen widerspiegelten, die in der Kindheit und Jugend herrschten (vgl. Melching 1996: 320). Dies bezog sich in der befragten Kohorte der vor 1930 Geborenen vor allem auf das Sparen: Eltern hielten ihre Kinder zum Sparen an, die Werbung der Banken bezog sich fast ausschließlich auf die Belohnung des Sparens mit besonderen Zinsen, Personen, die sparten, erfuhren in den meisten gesellschaftlichen Gruppierungen hohe soziale Achtung. Die Prägung einer traditionellen, konservativen Einstellung zu Geld äußerte sich weiterhin in einer ablehnenden Haltung gegenüber neuen Zahlungsmittel wie Geld- und Kreditkarten, in einer

18 1.2 Der Umgang mit Geld im sozialen Wandel 19 hohen Zahlungsmoral sowie einer großen Affinität zu Bargeld (vgl. Melching 1996: 313). Als eine weitere Einflussgröße auf den Umgang mit Geld kann neben der elterlichen Einschätzung der eigenen finanziellen Lage die Transparenz bzw. Intransparenz der finanziellen Vorgänge im Elternhaus genannt werden (vgl. Hoffmann 1998: 23). Die Erziehung durch die Eltern wirkt sich auch auf die Mittel im Umgang mit Geld aus: Fooken berichtet in einem autobiografischen Exkurs, dass aus der negativen Erfahrung, ein Taschengeldbuch führen zu müssen, eine Abwehrhaltung entstanden ist und sie sich geschworen hat, dies als Erwachsene nie zu machen (vgl. Fooken 1998: 145). Neben der Übernahme von Normen gibt es also auch die radikale Abkehr vom Normenset der Älteren. Oft überdauern solche Normen sowie Gebräuche im täglichen Umgang die Änderungen der Außenwelt. So konstatiert Hoffmann ausgeprägte Kontinuitäten der Bargeldkultur (vgl. Hoffmann 1998, 24); Sparschweine und ein Bargeldbestand für Notfälle behaupten ihren Platz trotz der allseits einsetzbereiten Kreditkarten. Die fortschreitende Monetarisierung, also die zunehmende Formulierung von Sachverhalten in monetären Termini, zeigt sich nicht nur in der Kindheit, sondern auch in anderen Bereichen der Gesellschaft: So werden ökologische Werte wie Lärmbelästigung und Luftverschmutzung quantifiziert, Leistungen, die früher auf Gegenseitigkeit innerhalb der Gemeinschaft erbracht wurden, wie die Pflege und Betreuung von Angehörigen werden durch kostenpflichtige Dienstleistungen ersetzt. Diese Entwicklung, die mit einer Professionalisierung einhergeht, beginnt oft bei symbolischen Entschädigungen und geht über Pauschalen hin zu einer marktgerechten Entlohnung. Dadurch, dass immer mehr Güter in Geldwerte übersetzt und damit abstrahiert werden, wird Geld auch zu einem zentralen Funktionsmittel von Gesellschaften, ganz im Sinne von Simmel, der diese Entwicklung von der Substanz zur Funktion, vom Konkreten zum Abstrakten bereits in seiner Philosophie des Geldes beschrieb (vgl. Simmel 1989: 199ff.). Ursprüngliche Leidenschaften und Genusswünsche werden in abstrakte Interessen des Gelderwerbs transformiert. Simmel spricht davon, dass sich in der Geldwirtschaft schließlich eine irrationale Verkehrung von Zweck und Mittel niederschlägt: Geld wird zu einem das praktische Bewusstsein ganz ausfüllenden Endzweck (vgl. Simmel 1989: 234ff.), der wiederum eine soziokulturelle Institutionalisierung erfährt Monetäre Geschlechterrollen Auch geschlechtsspezifische Muster der monetären Zuständigkeiten werden von den Eltern übernommen (oder abgelehnt). Im Umgang mit Geld wird Männern mehrheitlich eine aktive, Frauen eine passive Rolle zugeschrieben (vgl. Kück 1988;

19 20 1 Einleitung Königswieser 1992; Wrede 2003). Dies liegt möglicherweise am niedrigeren monetären Status von Frauen. So lässt sich sagen, dass Frauen bei allen Formen des Gelderwerbs deutlich schlechtere Ausgangsbedingungen haben als Männer: Auf dem Arbeitsmarkt werden Frauen schlechter entlohnt, sie sind in unterprivilegierten Branchen und niedrigen Berufspositionen konzentriert (vgl. Kuhlmann 1995: 386; Droßard 2008). Frauen werden überwiegend als Konsumentinnen, nicht als Anlegerinnen wahrgenommen. Allerdings ist der Umfang des rollenspezifischen Geldhandelns abhängig von der Höhe des zur Verfügung stehenden Budgets, wie eine Studie aus Großbritannien zeigt. In Familien, in denen wenig Geld zur Verfügung steht, wird der Haushalt überdurchschnittlich häufig von Frauen geführt, auch größere Ausgaben sowie das langfristige Haushalten mit dem Geld werden hier von Frauen bestimmt. Je höher jedoch das Haushaltseinkommen, um so eher grenzen sich die Bereiche in Einkaufen und Konsum auf der einen Seite sowie Geldanlage auf der anderen Seite ab, wobei sich der Mann um die Geldanlage kümmert (vgl. Lunt/Livingstone 1992: 94ff.). Frauen sind in dieser Lesart Verwalter der Knappheit, Männer sind die Investoren. Eine deutsche Studie zeigt dagegen, dass Entscheidungen über die Einkommensverwendung in Mehrpersonenhaushalten von den Erwachsenen gemeinschaftlich getroffen werden (vgl. Piorkowsky/Warnecke 1994). Dies gilt vor allem für Anschaffungen (92,3 Prozent) sowie für die Vermögensbildung und auch für die Verwendung des Haushaltsgeldes. Interessanterweise sind mehr Männer (78 Prozent) als Frauen (68 Prozent) der Meinung, dass die Entscheidungen z. B. über die Verwendung des Haushaltsgeldes gemeinschaftlich getroffen werden. Andere Untersuchungen sprechen indirekt für die These der geschlechtsspezifischen Zuständigkeiten. Seit mehreren Jahren wird darin beispielsweise die mangelnde Altersvorsorge von Frauen angeprangert, die sich noch zu häufig auf ihre Ehepartner verlassen. Während ein Test der Commerzbank zur finanziellen Allgemeinbildung ergab, dass sich 24 Prozent der Männer in finanziellen Dingen gut auskennen, waren es nur 13 Prozent der Frauen (vgl. Commerzbank 2003, 2004). Wenn Frauen anlegen, dann bevorzugen sie sichere Anlageformen auf Kosten der Gewinnmaximierung (vgl. Kück 1988: 30f.) Weitere Belege für dieses Muster finden sich in Melchings Untersuchung: Die befragten Frauen bezeichneten sich als wenig bis gar nicht erfahren in Gelddingen, Geldanlage ist gerade bei den Älteren eine Männerdomäne. Die Männer waren diejenigen, die sich um die Anlage und Verwaltung des Vermögens kümmerten, sich mit der Altersvorsorge beschäftigten und den Kontakt zu Geldinstituten abwickelten (vgl. Melching 1996: 315). Zurückzuführen ist das auf die Rollenverteilung in der Ehe, die in Deutschland bis in die 80er Jahre hinein die Verwaltung des ehelichen Vermögens als Aufgabe des Mannes festlegte. So unterstellte das Bürgerliche Gesetzbuch noch 1953 das Vermögen der Frau mit ihrer Heirat der Aufsicht des

20 1.2 Der Umgang mit Geld im sozialen Wandel 21 Mannes. Erst 1958 wurde in Deutschland das Gesetz zur Gleichstellung von Mann und Frau verabschiedet. Vorher durften Frauen ohne Zustimmung ihres Ehemannes kein Bankkonto eröffnen. Erst seit 1963 sind Frauen bei der gesetzlichen Erbfolge den Männern gleichgestellt (vgl. Kuhlmann 1995). Diese politischen Sachverhalte können nun sowohl als Ausdruck als auch als Bedingungen geschlechtsspezifischer monetärer Sozialisation gesehen werden, deren Grundstein bereits in der Kindheit gelegt wird. Neben der Weitergabe unterschiedlicher Muster monetärer Zuständigkeiten von Vater und Mutter ist es weiterhin ausschlaggebend, ob das Verhalten der Eltern gegenüber Töchtern und Söhnen gleich ist oder variiert. Melching findet in seiner Untersuchung vor allem den Beleg für letzteres: Mädchen werden stärker zu Sparsamkeit angehalten, in dem Sparsamkeit als rein weibliche Tugend apostrophiert wurde (vgl. Melching 1996: 212f.). Frauen lernen also, vorsichtig, zurückhaltend und bescheiden zu sein. Kuhlmann konstatiert hinsichtlich des Geldverhaltens von Frauen eine Dichotomie von Wahrnehmungen weiblichen Geldverhaltens: Frauen gelten entweder als sparsam und geizig oder als verschwenderisch beide Rollenmodelle sind jedoch durch eine fehlende Autonomie gegenüber dem Geld gekennzeichnet (vgl. Kuhlmann 1995: 390). Nun kann vermutet werden, dass mit einer Änderung der Gesetzes- und Faktenlage, die im Zusammenhang mit neuen Formen des Zusammenlebens (Stichworte Single-Gesellschaft, gleichberechtigte Partnerschaften) sowie einer immer höheren Zahl von Frauen, die in gutbezahlte Berufe drängen, gesehen werden kann, sich auch die geschlechtsspezifischen Muster des Umgangs mit Geld ändern. Untersuchungen, die das belegen, liegen jedoch meines Wissens noch nicht vor Die Beschäftigung mit neuen Anlageformen Eine weitere Entwicklung, die im Zusammenhang der vorliegenden Arbeit genannt werden muss, ist die Ausdifferenzierung des Geldhandelns. Dieser Prozess ist so alt wie das Geld selbst: Beginnend mit der Entwicklung des Warengeldes zu Münzen aus Edelmetall bis hin zum reinen Zeichen-, also Papiergeld und zum immateriellen Kartengeld verlor Geld als substanzieller Wertträger mehr und mehr an Bedeutung ein Übergang vom qualitativ bestimmbaren hin zum quantitativ symbolischen Ausdruck (vgl. Simmel 1989: 169). Indem Geld akkumuliert wird und einen Wert an sich darstellt, kommt es auch zu Geldhandlungen, die nichts mehr unmittelbar mit dem Tausch gegen Güter zu tun haben. So ist beispielsweise der Kredit als gekauftes Geld eine Handlung, mit der man sich Tauschpotenzial leiht und dafür bezahlt. Bei der Ausdifferenzierung von Umgangsformen mit Geld ist vor allem folgender Aspekt

HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe

HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe VS RESEARCH HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe 25 Jahre Hanauer Hilfe VS RESEARCH Bibliografische

Mehr

Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel. Claim-Management

Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel. Claim-Management Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel Claim-Management Dipl.-Ing. Dr. rer. pol. habil. Rolf F. Toffel Universitätsprofessor der Baubetriebswirtschaftslehre an der Technischen Universität Braunschweig

Mehr

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie.

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie. essentials Essentials liefern aktuelles Wissen in konzentrierter Form. Die Essenz dessen, worauf es als State-of-the-Art in der gegenwärtigen Fachdiskussion oder in der Praxis ankommt. Essentials informieren

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Raimund Birri Human Capital Management Ein praxiserprobter Ansatz für ein strategisches Talent Management 2., überarbeitete Auflage Raimund Birri Zürich, Schweiz ISBN 978-3-8349-4574-7

Mehr

Talentmanagement mit System

Talentmanagement mit System Talentmanagement mit System Peter Wollsching-Strobel Birgit Prinz Herausgeber Talentmanagement mit System Von Top-Performern lernen Leistungsträger im Unternehmen wirksam unterstützen Der PWS-Ansatz Herausgeber

Mehr

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Günter Umbach Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Wie Sie effektiv wissenschaftliche Daten kommunizieren

Mehr

Wenn Kinder anders fühlen Identität im anderen Geschlecht

Wenn Kinder anders fühlen Identität im anderen Geschlecht Stephanie Brill Rachel Pepper Wenn Kinder anders fühlen Identität im anderen Geschlecht Ein Ratgeber für Eltern Aus dem Englischen übersetzt von Friedrich W. Kron und Raimund J. Fender Ernst Reinhardt

Mehr

Die Überschuldung privater Haushalte

Die Überschuldung privater Haushalte Manuela Krämer Die Überschuldung privater Haushalte Gründe, Verfahren, Folgen ISBN-10: 3-8324-9656-4 ISBN-13: 978-3-8324-9656-2 Druck Diplomica GmbH, Hamburg, 2006 Zugl. Fachhochschule Koblenz, Koblenz,

Mehr

Hans-Christian Riekhof (Hrsg.) Customer Insights: Wissen wie der Kunde tickt

Hans-Christian Riekhof (Hrsg.) Customer Insights: Wissen wie der Kunde tickt Hans-Christian Riekhof (Hrsg.) Customer Insights: Wissen wie der Kunde tickt Hans-Christian Riekhof (Hrsg.) Customer Insights: Wissen wie der Kunde tickt Mehr Erfolg durch Markt-Wirkungsmodelle Bibliografische

Mehr

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby?

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelorarbeit Ben Witthaus Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelor + Master Publishing Ben Witthaus

Mehr

Konsumentenverhalten im Internet

Konsumentenverhalten im Internet Klaus-Peter Wiedmann/Holger Buxel/ Tobias Frenzel/Gianfranco Walsh (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com

Mehr

Handbuch Kundenmanagement

Handbuch Kundenmanagement Handbuch Kundenmanagement Armin Töpfer (Herausgeber) Handbuch Kundenmanagement Anforderungen, Prozesse, Zufriedenheit, Bindung und Wert von Kunden Dritte, vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage

Mehr

Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings

Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings Jan Bast Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings Bachelorarbeit BACHELOR + MASTER Publishing Bast, Jan: Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings, Hamburg, Bachelor

Mehr

X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken.

X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken. X. systems.press X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken. Rafael Kobylinski MacOSXTiger Netzwerkgrundlagen,

Mehr

Jugendkonsum. Teil I. Angaben zur Studie. Jugend in sozialisationstheoretischer Perspektive

Jugendkonsum. Teil I. Angaben zur Studie. Jugend in sozialisationstheoretischer Perspektive Universität Rostock Institut für Soziologie Kurs: Narziß im Supermarkt? Konsumgesellschaft zu Beginn des 21. Jahrhunderts Leitung: Dipl.- Oecotroph. Claudia Neu/ Rasmus Hoffmann, M.A. Referenten: Nadin

Mehr

Finanzkompetenz bei Kindern und Jugendlichen

Finanzkompetenz bei Kindern und Jugendlichen Finanzkompetenz bei Kindern und Jugendlichen 6. AWT-Uni-Tag, 6. Oktober 2010 Stefan Schmidt, Uni Regensburg Was meint Finanzkompetenz? Relativ breit angelegte Definition des Präventionsnetzes Finanzkompetenz:

Mehr

Human Capital Management, Personalcontrolling, Saarbrücker Formel, Personalvermögensrechnung, monetäre Bewertung

Human Capital Management, Personalcontrolling, Saarbrücker Formel, Personalvermögensrechnung, monetäre Bewertung Michael Kock. Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Praxisorientierte Personal- und Organisationsforschung;

Mehr

Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Versicherungsvermittler

Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Versicherungsvermittler Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Versicherungsvermittler Marion Zwick Vermögensschaden- Haftpflichtversicherung für Versicherungsvermittler Rechtsgrundlagen, Anbieter, Leistungsvergleich Marion

Mehr

Das DIA-Rentenbarometer

Das DIA-Rentenbarometer 1 Das DIA-Rentenbarometer Köln, Februar 2003 Tanja Höllger, Projektleiterin psychonomics AG Tel. (0221) 42061-384; E-Mail: tanja.hoellger@psychonomics.de 2 Methodensteckbrief Erhebungsmethode: Grundgesamtheit:

Mehr

Fotografieren lernen Band 2

Fotografieren lernen Band 2 Fotografieren lernen Band 2 Cora und Georg Banek leben und arbeiten in Mainz, wo sie Mitte 2009 ihr Unternehmen um eine Fotoakademie (www.artepictura-akademie.de) erweitert haben. Vorher waren sie hauptsächlich

Mehr

Harry Wessling. Network Relationship Management

Harry Wessling. Network Relationship Management Harry Wessling Network Relationship Management Harry Wessling Network Relationship Management Mit Kunden, Partnern und Mitarbeitern zum Erfolg Die Deutsche Bibliothek - CIP-Einheitsaufnahme Ein Titeldatensatz

Mehr

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Michael Kock. Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Praxisorientierte Personal- und Organisationsforschung;

Mehr

Egger Kreditmanagement im Unternehmen

Egger Kreditmanagement im Unternehmen Egger Kreditmanagement im Unternehmen Praxis der Unternehmens führung Uwe-Peter Egger Kreditmanagement im Unternehmen Kriterien für die Wahl der Bank Kreditbeschaffung durch das Unternehmen Anforderungen

Mehr

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld Themenbereich 4 Geld/Geldinstitute 1. Aufgabenbereich Auslandsgeschäfte Bargeldloser Zahlungsverkehr EDV-Service Dienstleitungen Geldanlage Bereitstellung von Krediten Beispiele Bereitstellen von ausländischen

Mehr

Unternehmen im Wandel des Outsourcing

Unternehmen im Wandel des Outsourcing Wirtschaft Denis Löffler Unternehmen im Wandel des Outsourcing Unter Berücksichtigung der Veränderung von Wertschöpfungsstrukturen Diplomarbeit Denis Löffler Unternehmen im Wandel des Outsourcing Unter

Mehr

Bachelorarbeit. Private Altersvorsorge. Beurteilung ausgewählter Anlageformen. Michael Roth. Bachelor + Master Publishing

Bachelorarbeit. Private Altersvorsorge. Beurteilung ausgewählter Anlageformen. Michael Roth. Bachelor + Master Publishing Bachelorarbeit Michael Roth Private Altersvorsorge Beurteilung ausgewählter Anlageformen Bachelor + Master Publishing Michael Roth Private Altersvorsorge Beurteilung ausgewählter Anlageformen ISBN: 978-3-86341-000-1

Mehr

1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM. Wie das Handy zur Geldbörse wird. Report

1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM. Wie das Handy zur Geldbörse wird. Report 1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM Wie das Handy zur Geldbörse wird Report 02 LIFE Report 8 Mobile Payment 2014 bereits Alltag: Hierzulande sieht das jeder Dritte so vorn: Die Amerikaner

Mehr

Leseprobe zur Studie Erwerb von Finanzprodukten 2005

Leseprobe zur Studie Erwerb von Finanzprodukten 2005 Leseprobe zur Studie Erwerb von Finanzprodukten 2005 Kap. 1.2: Geldanlage Bei einem geschätzten Mittelaufkommen für die private Geldvermögensbildung von schätzungsweise 140 Milliarden Euro in diesem Jahr

Mehr

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Kundenbefragung als Element der Qualitätssicherung in der ambulanten Pflege Bibliografische

Mehr

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten: Eine praxisnahe Analyse

Mehr

Womit beschäftigt sich Soziologie? (1) Verschiedene Antworten:

Womit beschäftigt sich Soziologie? (1) Verschiedene Antworten: (1) Verschiedene Antworten: Soziale Tatsachen Emile Durkheim Interaktion (soziale Wechselwirkungen Georg Simmel) (soziales) Handeln Max Weber Gruppen Strukturen Soziale Systeme Fazit: Mikro- und Makro-Ebene

Mehr

Rainer Lenhard Erfolgsfaktoren von Mergers & Acquisitions in der europäischen Telekommunikationsindustrie

Rainer Lenhard Erfolgsfaktoren von Mergers & Acquisitions in der europäischen Telekommunikationsindustrie Rainer Lenhard Erfolgsfaktoren von Mergers & Acquisitions in der europäischen Telekommunikationsindustrie GABLER EDITION WISSENSCHAFT Rainer Lenhard Erfolgsfaktoren von Mergers & Acquisitions in der europäischen

Mehr

BWL im Bachelor-Studiengang

BWL im Bachelor-Studiengang BWL im Bachelor-Studiengang Reihenherausgeber: Hermann Jahnke, Universität Bielefeld Fred G. Becker, Universität Bielefeld Fred G. Becker Herausgeber Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Mit 48 Abbildungen

Mehr

Sören Dressler. Shared Services, Business Process Outsourcing und Offshoring

Sören Dressler. Shared Services, Business Process Outsourcing und Offshoring Sören Dressler Shared Services, Business Process Outsourcing und Offshoring Sören Dressler Shared Services, Business Process Outsourcing und Offshoring Die moderne Ausgestaltung des Back Office Wege zu

Mehr

Alter und Familie Frauen zwischen tradierten Normalitätsvorstellungen und neuen Gestaltungsanforderungen Cordula Kropp, Jana Türk und Sophia Post

Alter und Familie Frauen zwischen tradierten Normalitätsvorstellungen und neuen Gestaltungsanforderungen Cordula Kropp, Jana Türk und Sophia Post Alter und Familie Frauen zwischen tradierten Normalitätsvorstellungen und neuen Gestaltungsanforderungen Cordula Kropp, Jana Türk und Sophia Post Sektionsveranstaltung Alter(n) jenseits der Normalfamilie?

Mehr

MedR Schriftenreihe Medizinrecht Herausgegeben von Professor Dr. Andreas Spickhoff, Göttingen Weitere Bände siehe http://www.springer.

MedR Schriftenreihe Medizinrecht Herausgegeben von Professor Dr. Andreas Spickhoff, Göttingen Weitere Bände siehe http://www.springer. MedR Schriftenreihe Medizinrecht Herausgegeben von Professor Dr. Andreas Spickhoff, Göttingen Weitere Bände siehe http://www.springer.com/series/852 Arbeitsgemeinschaft Rechtsanwälte im Medizinrecht e.v.

Mehr

Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung

Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung Sonja Schneider Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung Aktive Personalsuche mit Facebook, Xing & Co.? Diplomica Verlag Sonja Schneider Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung:

Mehr

Einführung in die theoretische Philosophie

Einführung in die theoretische Philosophie Johannes Hübner Einführung in die theoretische Philosophie Verlag J.B. Metzler Stuttgart Weimar Der Autor Johannes Hübner ist Professor für theoretische Philosophie an der Martin-Luther- Universität Halle-Wittenberg.

Mehr

Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung mit spezieller Betrachtung von Google+

Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung mit spezieller Betrachtung von Google+ Wirtschaft Lukas Peherstorfer Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung mit spezieller Betrachtung von Google+ Bachelorarbeit Peherstorfer, Lukas: Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung

Mehr

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation studie 2014 Finanzkultur der älteren Generation GfK Marktforschung, Nürnberg, im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken Pressegespräch, 3. Juli 2014 I. Lebenszufriedenheit und wirtschaftliche Situation

Mehr

Soziale Netzwerke im Internet

Soziale Netzwerke im Internet 3 Christoph Mörl / Mathias Groß Soziale Netzwerke im Internet Analyse der Monetarisierungsmöglichkeiten und Entwicklung eines integrierten Geschäftsmodells C. Mörl/M. Groß: Soziale Netzwerke im Internet

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Welche Werte sind heute wichtig?

Welche Werte sind heute wichtig? 1 Vieles, was den eigenen Eltern und Großeltern am Herzen lag, hat heute ausgedient. Dennoch brauchen Kinder Orientierungspunkte, um in der Gemeinschaft mit anderen zurechtzukommen. Alle Eltern wollen

Mehr

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie.

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie. essentials Essentials liefern aktuelles Wissen in konzentrierter Form. Die Essenz dessen, worauf es als State-of-the-Art in der gegenwärtigen Fachdiskussion oder in der Praxis ankommt. Essentials informieren

Mehr

Sabine M. Grüsser/Ralf Thalemann Computerspielsüchtig? Aus dem Programm Verlag Hans Huber Psychologie Sachbuch

Sabine M. Grüsser/Ralf Thalemann Computerspielsüchtig? Aus dem Programm Verlag Hans Huber Psychologie Sachbuch Sabine M. Grüsser/Ralf Thalemann Computerspielsüchtig? Aus dem Programm Verlag Hans Huber Psychologie Sachbuch Wissenschaftlicher Beirat: Prof. Dr. Dieter Frey, München Prof. Dr. Kurt Pawlik, Hamburg Prof.

Mehr

Buchwissenschaftliche Beiträge

Buchwissenschaftliche Beiträge Buchwissenschaftliche Beiträge Herausgegeben von Christine Haug, Vincent Kaufmann und Wolfgang Schmitz Begründet von Ludwig Delp Band 85 Harrassowitz Verlag. Wiesbaden. 2014 Slávka Rude-Porubská Förderung

Mehr

Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH

Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH Markus Hartmann Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH Diplom.de Markus Hartmann Usability Untersuchung eines Internetauftrittes

Mehr

Björn Jakob. Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler Distribution. Untersuchung der Verteilungsstruktur der GEMA.

Björn Jakob. Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler Distribution. Untersuchung der Verteilungsstruktur der GEMA. Björn Jakob Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler Distribution Untersuchung der Verteilungsstruktur der GEMA Diplomica Verlag Björn Jakob Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland.

Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland. Autoren: Hans-Jürgen Weiss / Joachim Trebbe. Titel: Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland. Ergebnisse einer Umfrage des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung.

Mehr

Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 Jahren. Seite 1

Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 Jahren. Seite 1 Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 n Seite 1 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt.

Mehr

IPA-IAO Forschung und Praxis

IPA-IAO Forschung und Praxis IPA-IAO Forschung und Praxis Berichte aus dem Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA), Stuttgart, Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO), Stuttgart,

Mehr

Christoph Merte Marktstrategien im Mobile Banking Smartphones als neuer Absatzkanal der Finanzindustrie

Christoph Merte Marktstrategien im Mobile Banking Smartphones als neuer Absatzkanal der Finanzindustrie Christoph Merte Marktstrategien im Mobile Banking Smartphones als neuer Absatzkanal der Finanzindustrie ISBN: 978-3-8428-0793-8 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg, 2011 Dieses Werk ist urheberrechtlich

Mehr

Knete, Kohle, Kröten. wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Knete, Kohle, Kröten. wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen Knete, Kohle, Kröten wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen Erstellt im Rahmen der Schuldenprävention des SKM - Kath. Verein

Mehr

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Baustein: B5 Wissenstest Ziel: Abfrage von Vorwissen oder Erfolgskontrolle für vermitteltes Wissen Anmerkung: Der Wissenstest

Mehr

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger.

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1 Freizeit-Monitor 2013 Die Stiftung für Zukunftsfragen eine Initiative von British American Tobacco stellt heute, am 29. August 2013, in

Mehr

Deutscher Dialogmarketing Verband e.v. (Hrsg.) Dialogmarketing Perspektiven 2010/2011

Deutscher Dialogmarketing Verband e.v. (Hrsg.) Dialogmarketing Perspektiven 2010/2011 Deutscher Dialogmarketing Verband e.v. (Hrsg.) Dialogmarketing Perspektiven 2010/2011 GABLER RESEARCH Deutscher Dialogmarketing Verband e.v. (Hrsg.) Dialogmarketing Perspektiven 2010/2011 Tagungsband 5.

Mehr

Change Management in der öffentlichen Verwaltung

Change Management in der öffentlichen Verwaltung Christian Wörpel Change Management in der öffentlichen Verwaltung Die Verwaltungsbeschäftigten im Fokus von IT-Veränderungsprozessen Diplomica Verlag Christian Wörpel Change Management in der öffentlichen

Mehr

Mitarbeitermotivation der Arbeitsgeneration 50+

Mitarbeitermotivation der Arbeitsgeneration 50+ Diplomica Verlag Sven Geitner Mitarbeitermotivation der Arbeitsgeneration 50+ Theoretische Analyse und praktische Anwendungsbeispiele für Unternehmen Reihe Best Ager Band 14 Geitner, Sven: Mitarbeitermotivation

Mehr

Soll der Mensch biotechnisch machbar werden?

Soll der Mensch biotechnisch machbar werden? Otto Speck Soll der Mensch biotechnisch machbar werden? Eugenik, Behinderung und Pädagogik Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. em. Dr. phil. Otto Speck, Ludwig-Maximilians-Universität München Pfarrer-Grimm-Straße

Mehr

Geyer. Kredite aktiv verkaufen

Geyer. Kredite aktiv verkaufen Geyer. Kredite aktiv verkaufen Gunther Geyer Kredite aktiv verkaufen Kunden erfolgreich gewinnen und betreuen 2., volisuindig Oberarbeitete Auflage GABLER Die Deutsche Bibliothek - CIP-Einheitsaufnahme

Mehr

Geld und Konsum. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. www.demokratiewebstatt.at

Geld und Konsum. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. www.demokratiewebstatt.at Geld und Konsum Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen www.demokratiewebstatt.at Mehr Information auf: www.demokratiewebstatt.at Knete, Kies und Zaster Woher kommt das Geld? Vom

Mehr

Social Media Analytics & Monitoring

Social Media Analytics & Monitoring Andreas Werner Social Media Analytics & Monitoring Verfahren und Werkzeuge zur Optimierung des ROI Andreas Werner aw@datenonkel.com Lektorat: Dr. Michael Barabas Copy-Editing: Annette Schwarz, Ditzingen

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen Können KMU erfolgreich ein SCM aufbauen? Diplomica Verlag Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen

Mehr

Prof. Dr. Matthias Knoll

Prof. Dr. Matthias Knoll Prof. Dr. Matthias Knoll ist Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Hochschule Darmstadt. Sein Spezialgebiet ist die betriebliche Informationsverarbeitung mit den Schwerpunkten GRC-Management, IT-Prüfung

Mehr

Daniela Lohaus. Outplacement PRAXIS DER PERSONALPSYCHOLOGIE

Daniela Lohaus. Outplacement PRAXIS DER PERSONALPSYCHOLOGIE Daniela Lohaus Outplacement PRAXIS DER PERSONALPSYCHOLOGIE Outplacement Praxis der Personalpsychologie Human Resource Management kompakt Band 23 Outplacement von Prof. Dr. Daniela Lohaus Herausgeber der

Mehr

ibi research Seite 1 E-Payment-Barometer September 2010

ibi research Seite 1 E-Payment-Barometer September 2010 ibi research Seite 1 E-Payment-Barometer September 2010 ibi research Seite 2 Über das E-Payment-Barometer Das E-Payment-Barometer ist eine Umfrage von ibi research und Der Handel, die im Auftrag von MasterCard

Mehr

Selbstmarketing. Svenja Hofert. mus + Journalismus + Journalismus + Journalismus + Journalismus + Journalismus

Selbstmarketing. Svenja Hofert. mus + Journalismus + Journalismus + Journalismus + Journalismus + Journalismus 109 Selbstmarketing Svenja Hofert mus + Journalismus + Journalismus + Journalismus + Journalismus + Journalismus Freie Journalistenschule Modul 109: Selbstmarketing Autorin: Svenja Hofert, M. A. Legende

Mehr

POCKET POWER. Change Management. 4. Auflage

POCKET POWER. Change Management. 4. Auflage POCKET POWER Change Management 4. Auflage Der Herausgeber Prof.Dr.-Ing. GerdF.Kamiske, ehemalsleiter der Qualitätssicherung im Volkswagenwerk Wolfsburg und Universitätsprofessor für Qualitätswissenschaft

Mehr

Erfolgreiches Kita-Management

Erfolgreiches Kita-Management Wolfgang Klug Erfolgreiches Kita-Management Unternehmens-Handbuch für LeiterInnen und Träger von Kitas 2. Auflage Mit 34 Abbildungen und 9 Tabellen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. Dr. Wolfgang

Mehr

Internet Payment: Ist der Bereich der digitalen Güter etwas Besonderes?

Internet Payment: Ist der Bereich der digitalen Güter etwas Besonderes? Internet Payment: Ist der Bereich der digitalen Güter etwas Besonderes? (erschienen im Pago-Report 2006) Malte Krüger Zunehmende Bereitschaft zum Onlinekauf Viel später als erwartet kommt der Vertrieb

Mehr

MA-Thesis / Master. Geldwäsche. Die Organisierte Kriminalität und die Infizierungstheorie. Joachim Monßen. Bachelor + Master Publishing

MA-Thesis / Master. Geldwäsche. Die Organisierte Kriminalität und die Infizierungstheorie. Joachim Monßen. Bachelor + Master Publishing MA-Thesis / Master Joachim Monßen Geldwäsche Die Organisierte Kriminalität und die Infizierungstheorie Bachelor + Master Publishing Joachim Monßen Geldwäsche Die Organisierte Kriminalität und die Infizierungstheorie

Mehr

Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können.

Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können. Studienabschlussarbeit / Bachelor Thesis Marcel Altendeitering Manuskript Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können.

Mehr

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009 Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management Frankfurt am Main, Dezember 2009 1 Zielsetzung Die Studie dient dem Ziel, Erkenntnisse über den Besitz von Investmentfonds,

Mehr

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein.

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. Das Sparkonto 1. Warum eröffnen Menschen Sparkonten? Weil sie Geld möchten. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. 3. Deine Ersparnisse sind auf einem Sparkonto sicherer als

Mehr

er auch mit dem 3D-Programm Blender in Kontakt, über das er bisher zahlreiche Vorträge hielt und Artikel in Fachzeitschriften veröffentlichte.

er auch mit dem 3D-Programm Blender in Kontakt, über das er bisher zahlreiche Vorträge hielt und Artikel in Fachzeitschriften veröffentlichte. beschäftigt sich seit Beginn der 80er Jahre intensiv mit Computern und deren Programmierung anfangs mit einem VC-20 von Commodore sowie speziell mit Computergrafik. Der Amiga ermöglichte ihm dann die Erzeugung

Mehr

Persönliches Change Management

Persönliches Change Management Persönliches Change Management Joachim Studt Persönliches Change Management Neue Berufswege erschließen, planen und gestalten 2., durchgesehene und korrigierte Auflage Joachim Studt equipe Personalqualität

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der Kreislauf unseres Geldes. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der Kreislauf unseres Geldes. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Der Kreislauf unseres Geldes Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Sekundarstufe Klaus Ruf & A. Kalmbach-Ruf Der

Mehr

Konstruktion und Kommunikation von Wissen mit Wikis

Konstruktion und Kommunikation von Wissen mit Wikis 3 (Hrsg.) Konstruktion und Kommunikation von Wissen mit Wikis Theorie und Praxis J. Moskaliuk (Hrsg.) Konstruktion und Kommunikation von Wissen mit Wikis Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek

Mehr

Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung

Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung Bernhard Rapf Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung Die systemorientierte Fallanalyse zur Erkennung von situativen Leistungsfaktoren im Projektalltag Diplomica Verlag Bernhard

Mehr

Kinder vor dem Familiengericht

Kinder vor dem Familiengericht Rainer Balloff Kinder vor dem Familiengericht Ernst Reinhardt Verlag München Basel Dr. Rainer Balloff, Berlin, Jurist und Psychologe, wiss. Angestellter an der FU Berlin, Abt. Klinische Psychologie, Leitung

Mehr

VerbraucherAnalyse2009

VerbraucherAnalyse2009 VerbraucherAnalyse2009 Pressekonferenz Andrea Treffenstädt Axel Springer AG Ingeborg Glas Bauer Mediagroup Was ist die VerbraucherAnalyse? Die Verbraucheranalyse ist eine der größten Markt-Media- Studien

Mehr

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Seniorenstudie Executive Summary Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Autoren: Franziska Horn Ralf Strehlau Düsseldorf im Februar 2013 ANXO MANAGEMENT CONSULTING GmbH Louise-Dumont-Str. 29

Mehr

E-Portfolios als Instrument zur Professionalisierung in der Lehrer- und Lehrerinnenausbildung

E-Portfolios als Instrument zur Professionalisierung in der Lehrer- und Lehrerinnenausbildung Vowe Alfred Klampfer E-Portfolios als Instrument zur Professionalisierung in der Lehrer- und Lehrerinnenausbildung Bewertung technologischer und motivationaler Faktoren der Nutzung durch Studierende A.

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur MasterCard Prepaid 1 / 5

Häufig gestellte Fragen zur MasterCard Prepaid 1 / 5 Häufig gestellte Fragen zur MasterCard Prepaid 1 / 5 Was ist eine Prepaid-Karte? Wie der Name ist auch die Handhabung analog einem Prepaid-Handy zu verstehen: Die Prepaid-Karte ist eine vorausbezahlte,

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Intrahaushalts- Entscheidungsfindung in Europa

Intrahaushalts- Entscheidungsfindung in Europa Intrahaushalts- Entscheidungsfindung in Europa Workshop Feministischer ÖkonomInnen (FemÖk), 18.1.2013 Agenda Ausgangspunkte Black Box Haushalt Forschungsfragen Hypothesen Daten und Methode Exkurs: Cluster-Analyse

Mehr

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv. S Finanzgruppe Sparkassenverband Bayern www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.de Wunschbarometer 200 Sonderauswertung Bayern Im Fokus: Bayern Das Wunschbarometer 200 Zum zweiten Mal veröffentlicht der

Mehr

Diplomarbeit. Betriebswirtschaftliche Potentiale vom Medizintourismus. Jutta Markus. Diplom.de. Patienten aus den GUS-Staaten in deutschen Kliniken

Diplomarbeit. Betriebswirtschaftliche Potentiale vom Medizintourismus. Jutta Markus. Diplom.de. Patienten aus den GUS-Staaten in deutschen Kliniken Diplomarbeit Jutta Markus Betriebswirtschaftliche Potentiale vom Medizintourismus Patienten aus den GUS-Staaten in deutschen Kliniken Diplom.de Jutta Markus Betriebswirtschaftliche Potentiale vom Medizintourismus

Mehr

Schlagwort-Reaktionen der Organischen Chemie

Schlagwort-Reaktionen der Organischen Chemie Teubner Studienbucher Chemie Thomas Laue, Andreas Plagens Namenund Schlagwort-Reaktionen der Organischen Chemie Teubner Studienbucher Chemie Herausgegeben von Prof. Dr. rer. nat. Christoph Elschenbroich,

Mehr

Markenwahrnehmung am Point-of-Sale

Markenwahrnehmung am Point-of-Sale Daniel R. Schmutzer Markenwahrnehmung am Point-of-Sale Konzeption, Durchführung und Auswertung einer Verbraucherbefragung für eine mittelständische Brauerei Diplomica Verlag Daniel R. Schmutzer Markenwahrnehmung

Mehr

Modernes Talent-Management

Modernes Talent-Management Martina Kahl Modernes Talent-Management Wegweiser zum Aufbau eines Talent-Management-Systems Diplomica Verlag Martina Kahl Modernes Talent-Management: Wegweiser zum Aufbau eines Talent-Management- Systems

Mehr

Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren

Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren Leitfaden für die Bildungspraxis Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren Band 36 Was ist Informationen Inhalt Einleitung Qualifizierungsbedarf? Herausforderungen Vorgehensweisen Instrumente

Mehr

17.03.2015. Erfahrungs- und Lernprozesse Jugendlicher im Umgang mit Geld und Kredit. Agenda

17.03.2015. Erfahrungs- und Lernprozesse Jugendlicher im Umgang mit Geld und Kredit. Agenda Erfahrungs- und Lernprozesse Jugendlicher im Umgang mit Geld und Kredit 26. Februar 2015 Prof. Dr. Jürgen Lackmann PH Weingarten, 17.03.2015 Prof. Dr. Jürgen Lackmann Folie 1 Agenda Stellenwert Finanzkompetenz

Mehr

Wikis im Blended Learning

Wikis im Blended Learning Klaus Himpsl Wikis im Blended Learning Ein Werkstattbericht Klaus Himpsl: Wikis im Blended Learning Ein Werkstattbericht Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Prepaid-Karte 1 / 5

Häufig gestellte Fragen zur Prepaid-Karte 1 / 5 Häufig gestellte Fragen zur Prepaid-Karte 1 / 5 Was ist eine Prepaid-Karte? Wie der Name ist auch die Handhabung analog einem Prepaid-Handy zu verstehen: Die Prepaid-Karte ist eine vorausbezahlte, wiederaufladbare

Mehr

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Wenn Sie sich mit den verschiedenen Möglichkeiten der Geldanlage beschäftigen wollen, müssen Sie sich zunächst darüber klar werden, welche kurz-, mittel- oder

Mehr

Verbraucherkreditrechte

Verbraucherkreditrechte LEFT M RIGHT M Verbraucherkreditrechte Ergebnisse der Studie in Österreich TNS 01 LEFT M RIGHT M Contents 1 Einleitung 03 Methodik 0 3 Schlüsselerkenntnisse 07 Kreditrechte: Wissen, Zuversicht und 09 Schutz

Mehr