Nationalsozialistische Presse und Gleichschaltung der Tageszeitungen in Ingolstadt

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nationalsozialistische Presse und Gleichschaltung der Tageszeitungen in Ingolstadt"

Transkript

1 1 Erschienen in: Stadtarchiv/Wissenschaftliche Stadtbibliothek/Stadtmuseum Ingolstadt (Hrsg.) (1995): Ingolstadt im Nationalsozialismus. Eine Studie. Dokumentation zur Zeitgeschichte. Ausstellungskatalog, Ingolstadt: Stadtarchiv, Wissenschaftliche Stadtbibliothek, Stadtmuseum Ingolstadt, S Nationalsozialistische Presse und Gleichschaltung der Tageszeitungen in Ingolstadt Christoph Neuberger 1 /Jan Tonnemacher 2 Vorbemerkungen In der NS-Pressegeschichtsschreibung ist eine Wende zur Regionalerforschung erst in Umrissen 3 erkennbar. Zwar ist für Bayern die Forschung [a]m weitesten vorangeschritten 4, doch ist Ingolstadt davon auszunehmen. 5 Veröffentlichungen, die die Ingolstädter Verlags- und Pressegeschichte zum Thema hatten, enthielten über Jahrzehnte hinweg nur wenige Sätze zur Presse im Dritten Reich und wiederholten meist dieselben dürren Fakten über das Ende von drei der vier Tageszeitungen, die Anfang 1933 in Ingolstadt herausgegeben wurden. Der Hintergrund blieb so fast völlig im Dunkeln. 6 Hanny hielt eine intensivere Beschäftigung mit dieser Zeit sogar ausdrücklich für unnötig. Er schrieb: Übergehen wir die unheilvollen Jahre des tausendjährigen Reiches, die... besonders in der Geschichte der Presse, die nun einmal der Niederschlag alles geistigen und 1 Dipl.-Journ. Christoph Neuberger, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Journalistik II der Katholischen Universität Eichstätt. 2 Prof. Dr. Jan Tonnemacher, Lehrstuhl für Journalistik II der Katholischen Universität Eichstätt. 3 Peter Stein: Die NS-Gaupresse Forschungsbericht Quellenkritik neue Bestandsaufnahme. München/New York/London/Oxford/Paris 1987, S Ebd., S. 40. Dort auch ein Forschungsüberblick: vgl. ebd., S Der vorliegende Beitrag mußte innerhalb weniger Wochen entstehen, so daß einige wünschenswerte Recherchen und eine Inhaltsanalyse unterbleiben mußten. Ohne die Hilfe von Herrn Christoph Markl M.A., Ingolstadt, und Herrn Dr. Theodor Straub, Gaimersheim, wäre es nicht gelungen, den Beitrag im vorgegebenen Zeitrahmen abzuschließen. Ihnen sei an dieser Stelle ausdrücklich gedankt. 6 Wichtigste Untersuchung zum Thema ist bisher die Magisterarbeit von Christoph Markl, die 1984 am Institut für Kommunikationswissenschaft (Zeitungswissenschaft) der Universität München entstanden ist. Sie ist zwar vornehmlich der Heimatpresse der Nachkriegszeit gewidmet untersucht am Beispiel des Donau Kuriers, spart aber die Vorgeschichte nicht aus. Vgl. Christoph Markl: Restauration und Konzentration. Zur Entwicklung der Heimatpresse nach Eine regionale Fallstudie. Magisterarbeit (verv. Ms.), München 1984, S u Wenig ergiebig für das Thema sind die Beiträge von: H. Hanny: Zur Geschichte der Ingolstädter Zeitungen. In: Ingolstädter Heimatblätter. 15 (1952), Nr. 6, S. 24; Franz Koislmeier: Vom Einblatt-Druck zum heutigen Donau Kurier. 322 Jahre Zeitung in Ingolstadt/83 Jahre Ingolstädter Zeitung. In: Ingolstädter Heimatblätter. 17 (1954), Nr. 4, S , hier S. 15; Alfons Euler: Die Geschichte der Buchdrucker und Verleger Ingolstadts. Ingolstadt 1957, S. 27; Rudolf Koller: Ingolstadt und der Buchdruck. In: Ingolstädter Heimatblätter. 23 (1960), Nr. 5/6, S , hier S. 26; Siegfried Hofmann/Gerhard Wilczek: Lokal- und Zeitgeschichte aus der Ingolstädter Zeitung. In: Sonderbeilage zum Donau Kurier 100 Jahre Ingolstädter Zeitung , S. V-XXX, hier S. XXII u. XXIV; Gerd Treffer: Ein Jahr Bücher Pustet in Ingolstadt. Buchund Verlagswesen in Ingolstadt. Ingolstadt, o.j. (1990), S. 35; Hans Wagner: Courage aus einem Energiezentrum: Der Donau Kurier. In: Hans Wagner/Ursula E. Koch/Patricia Schmidt-Fischbach (Hg.): Enzyklopädie der bayerischen Tagespresse. München 1990a, S , hier S

2 2 kulturellen Lebens eines Volkes sein soll, keine Bedeutung hatte. 7 Sucht man nach Ursachen für dieses Forschungsdefizit, so dürfte nicht nur das (unhaltbare) Argument der Bedeutungslosigkeit eine Rolle gespielt haben. Man wird an der Frage nicht vorbeikommen, ob sich auch die verlegerische Kontinuität auf dem Ingolstädter Zeitungsmarkt ausgewirkt hat. 8 Frühe nationalsozialistische und völkische Presse in Ingolstadt Frühestes Parteiblatt der NSDAP in Ingolstadt war 1923 Der Schanzer, der den Untertitel Kampfblatt der National-Sozialistischen Deutschen Arbeiter-Partei Ingolstadt trug. Schriftleiter war, anfangs zumindest, Anton Haselmayer, einer der Ingolstädter Parteigründer vom 14. Dezember Eine spätere Darstellung nennt den Parteigenossen Geßwein als Schriftleiter des Schanzer (er soll dessen geistiges Haupt gewesen sein), daneben habe sich auch der Parteigenosse Eichstätter um das Blatt verdient gemacht, der so manchen wunderbaren Artikel verbrochen 9 habe. Gedruckt wurde der Schanzer im Verlag des Ingolstädter Tagblatts, das zu dieser Zeit der NSDAP nahestand. Für den Vertrieb waren SA-Leute zuständig. Der Schanzer erschien erstmals am 10. Februar 1923 und wurde, einer Notiz im Ingolstädter Tagblatt zufolge, hauptsächlich im Straßenverkauf abgegeben und... in großen Maßen abgesetzt. Der Inhalt wendet sich im besonderen gegen die in letzter Zeit von Minister Oswald und der Ingolstädter Zeitung planmäßig eingesetzte Bekämpfung des Nationalsozialismus. 10 Der Schanzer sollte in zwangloser Folge erscheinen, so wurde es den Lesern angekündigt. Dennoch bot die NSDAP mit einer gewissen Beständigkeit im Abstand von zwei Wochen neue Nummern des Schanzers zum Kauf an. Das Blatt existierte nur von Februar bis November 1923 und wurde nach Hitlers Putschversuch durch den Stadtkommissar, Oberamtmann Ott, verboten. 11 Die Nationalsozialisten in Ingolstadt nahmen 1937 für sich in Anspruch, mit dem Schanzer [d]ie 1. örtliche Nationalsozialistische Zeitung, neben dem Völkischen Beobachter 12, herausgegeben zu haben. Pressetypologisch betrachtet, gehören periodische 7 Hanny, 1952, a.a.o., S Mit der thematischen Eingrenzung auf die Presse wird im vorliegenden Beitrag nur ein Teil der öffentlichen Kommunikation erfaßt. Gerade die Nationalsozialisten setzten für ihre Propaganda nicht nur Massenmedien ein, sondern suchten den direkten Kontakt zur Bevölkerung. In einem Bericht von 1937 über die Propagandatätigkeit der NSDAP in Ingolstadt finden sich folgende Zahlen: Großversammlungen und Versammlungen wurden durchgeführt zirka 2000, Filmveranstaltungen der Gaufilmstelle 250, Lichtbildvorträge 180. o.v.: Propaganda. Schrittmacher der Bewegung. In: Donaubote. Sondernummer vom , S o.v.: 15 Jahre Kampf um Ingolstadt. In: Donaubote. Sondernummer vom , S. 2 f., hier S o.v.: (Der Schanzer). In: Ingolstädter Tagblatt. Nr. 35 vom , S Vgl. o.v.: [Meldung ohne Überschrift]. In: Ingolstädter Tagblatt. Nr. 263 vom , S. 3. Nach Hinweisen im Ingolstädter Tagblatt und im Donauboten sowie erhaltenen Exemplaren lassen sich folgende Erscheinungsdaten des Schanzer rekonstruieren: Nr. 1: , Nr. 2: 17.2., Nr. 3: 3.3., Nr. 4: 10.3., Nr. 5: 25.3., Nr. 7: 14.4., weitere Nummern: 28.4., 11.5., 2.6., 15.6., 2.7., Nr. 13: 22.7., Nr. 17: Eine für den geplante Nummer konnte wegen des Verbots nicht mehr erscheinen. 12 o.v.: Zum Kreistag der NSDAP: Ein Weg des Kampfes und des Opfers. Die Geschichte der NSDAP in Ingolstadt Zusammengestellt durch das Kreispresseamt nach Berichten alter Kämpfer. In: Donaubote. Nr. 113 vom , S. 3-6, hier S. 3.

3 3 Druckwerke mit vierzehntäglicher Erscheinungsweise nicht mehr zu den Zeitungen. Zählt man sie dennoch hinzu (wie dies Peter Stein in seiner Auflistung der ältesten NS-Zeitungen tut), so erweist sich die Behauptung auch im Lichte neuerer Forschung als richtig. Nach dem Völkischen Beobachter, der ab 18. Dezember 1920 als nationalsozialistische Tageszeitung in München erschien und dessen Herausgeber Adolf Hitler war, nennt Stein als älteste NS-Zeitungen den Stürmer aus Nürnberg (Wochenzeitung, ab 20. April 1923) und Der Nationalsozialist aus Stuttgart, der erst nach dem Parteiverbot herauskam (vierzehntäglich, von 15. Juli 1924 bis vermutlich Ende 1925). 13 Der Schanzer aus Ingolstadt, den es schon im Februar 1923 gab, ist Stein offenkundig nicht bekannt gewesen. In der Nachfolge des Schanzers standen zwei Blätter, deren Erscheinen sich nur ungenau datieren läßt schrieb der Donaubote über den Schanzer : Später wurde diese[r] in Blauen Panther umgetauft. Eine Nummer dieser Wochenblätter Das Vaterland wurde verboten und eingezogen. 14 Der Blaue Panther dürfte erstmals im November 1923 erschienen sein. 15 Mit dem Namenswechsel sollte das Weiterbestehen eines nationalsozialistischen Presseorgans nach dem Verbot der NSDAP verschleiert werden. 16 Über das Vaterland (soweit es sich dabei überhaupt um ein eigenständiges Blatt handelte) ließ sich nichts weiter in Erfahrung bringen. Genaueres läßt sich über ein viertes Blatt sagen, die Völkische Donaustimme, deren Auftauchen in einem Bericht des Stadtrats vermerkt ist: Zur Ermöglichung einer wirksameren Propaganda hat die hiesige Ortsgruppe des Völkischen Blockes einen eigenen Presseverlag gegründet, in welchem die Völkische Donaustimme in zwangloser Reihenfolge erscheint und erstmals am 5.X.24 herausgebracht wurde. 17 Zwei Wochen später, am 19. Oktober 1924, erschien die zweite Nummer der Völkischen Donaustimme, die den Untertitel Aufklärungs- und Kampfblatt für die nationale und soziale Bewegung des Völkischen Blocks, Kreis Oberbayern-Nord trug und deren Kopf zwei Hakenkreuze zierten. Weitere Nummern der Völkischen Donaustimme sind nicht belegt. Das Stadtarchiv Ingolstadt besitzt ein Exemplar der zweiten Nummer der Völkischen Donaustimme. 18 Darin wird als Schriftleiter Ludwig Langenstein genannt, als Redaktion der Völkische Block Ingolstadt. Unter der Überschrift Aushalten! Ausharren! werden die Anhänger der völkischen Bewegung aufgefordert, nicht [zu] verzagen, solange ein deut- 13 Vgl. Stein, 1987, a.a.o., S Zum Kreistag der NSDAP..., 1937, a.a.o., S Vgl. 15 Jahre Kampf..., 1937, a.a.o., S Auf diese Praxis verweist: Kurt Koszyk: Deutsche Presse Geschichte der deutschen Presse, Teil III. Berlin 1972, S Halbmonatsbericht, 14. Oktober 1924 (Stadtarchiv Ingolstadt, A III/23; dort finden sich auch die weiteren Berichte bis einschließlich Halbmonats- und Monatsberichte von 1929 bis einschließlich 1939: Stadtarchiv Ingolstadt, A XVI/142). Die Halbmonats- und Monatsberichte des Stadtrats (bzw. des Oberbürgermeisters oder Polizeiamts) von Ingolstadt gingen an das Regierungspräsidium Oberbayern, an die Polizeidirektion München und andere übergeordnete amtliche Stellen. Diese Berichte sind (zumindest bis 1933) eine ergiebige Quelle für die Ingolstädter Presse. 18 Vgl. Stadtarchiv Ingolstadt A III/3t.

4 4 scher Mann Adolf Hitler und seine Freunde im Gefängnis sitzen. Wüste Beschimpfungen gelten den marxistischen Schmierfinken u. Pressebanditen 19. In Ingolstadt tauchten also sehr frühzeitig nationalsozialistische und völkische Blätter auf. Sie waren allesamt nur kurzlebige Erscheinungen ganz im Gegensatz zum Donauboten, der vom 1. Juni 1927 bis zum Kriegsende als Tageszeitung bestand. Von wenigen Ausnahmen abgesehen (dazu gehört der Schanzer ), begann die Entwicklung einer spezifischen NS-Presse erst nach der Neugründung der Partei im Februar Weil Hitler dem gesprochenen Wort eine höhere Bedeutung beimaß als dem geschriebenen Wort, schenkte er der Presse in der Kampfzeit relativ wenig Aufmerksamkeit. Dies war ein wichtiger Grund dafür, daß ein zentraler NS-Presseapparat nur mit Verzögerung entstand und die meisten Blätter in die Hand der Gauleiter gerieten. So entwickelte sich eine im einzelnen kaum steuerbare Gaupresse 21, aus der erst 1933/34 eine zentral gelenkte, konforme Parteipresse 22 hervorging. Gründung und erste Jahre des Donauboten Verlag und Partei nahmen auch für den Donauboten Superlative in Anspruch: Sie charakterisierten ihn abwechselnd als erste nationalsozialistische Provinzzeitung 23 und [ä]lteste nationalsozialistische Provinztageszeitung Deutschlands 24. Wie die Bestandsaufnahme der NS-Zeitungen zeigt, ist unter den ältesten Blättern, die 1933 noch existierten, der Donaubote nach dem Völkischen Beobachter die zweitälteste nationalsozialistische Tageszeitung und die älteste Provinztageszeitung. Alle anderen NS-Blätter mit früherem Gründungsdatum hatten eine wöchentliche Erscheinungsweise und wurden zum Teil 1930/31 in Tageszeitungen umgewandelt. Allerdings gab es vor dem Donauboten andere nationalsozialistische Tageszeitungen, die der (nicht eindeutig definierten 25 ) Provinzpresse zuzurechnen sind, aber 1933 nicht mehr existierten. 26 Der Donaubote war also nicht die erste nationalsozialistische Provinztageszeitung Deutschlands. Eine Tageszeitung war 1927 für eine damals noch relativ unbedeutende Partei ein riskantes Unternehmen. Man muß sich vor Augen halten, daß nur ein Drittel der NS-Blätter (24 von 75), die zwischen 1925 und 1929 gegründet wurden, bis 1933 weiterbestanden. Erst 1930/31 wagten viele nationalsozialistische Wochenzeitungen, die bis dahin zahlenmäßig 19 (Schl.): Aushalten! Ausharren! In: Völkische Donaustimme. Nr. 2 vom , S Vgl. Norbert Frei: Nationalsozialistische Eroberung der Provinzpresse. Gleichschaltung, Selbstanpassung und Resistenz in Bayern. Stuttgart 1980, S Stein, 1987, a.a.o., S Ebd., S Zum Kreistag der NSDAP..., 1937, a.a.o., S So die Selbstbeschreibung des Donauboten in: Institut für Zeitungswissenschaft an der Universität Berlin (Hg.): Handbuch der deutschen Tagespresse. 7. Auflage, Leipzig 1944, S Vgl. Stein, 1987, a.a.o., S. 11 f. 26 Stein nennt bereits für 1925 zwei nationalsozialistische Provinztageszeitungen: Der Norddeutsche Beobachter aus Greifswald war von vermutlich Januar bis September 1925 eine Tageszeitung, bevor er auf wöchentliche Erscheinungsweise umgestellt wurde. In Landshut erschien vom 11. März 1925 bis 9. November 1926 täglich der nationalsozialistisch eingestellte Kurier für Niederbayern, der später den politischen Kurs wechselte. Vgl. ebd., S. 177.

5 5 deutlich überwogen, den Übergang zu einer häufigeren Erscheinungsweise. 27 Was also bewegte die Ingolstädter Nationalsozialisten, so frühzeitig eine eigene Tageszeitung herauszugeben? Eine Rolle hat sicher das frühe Erstarken der NSDAP in Ingolstadt gespielt, waren doch vor allem Mitglieder und Wähler die potentiellen Leser und Inserenten der Zeitung. Auch die Konkurrenz von drei Tageszeitungen, die sich 1927 den Ingolstädter Zeitungsmarkt teilten und eine erstaunlich große politische Vielfalt boten, 28 mag weniger hemmend als motivierend gewirkt haben. Zwei davon, die Ingolstädter Zeitung und der Ingolstädter Anzeiger, waren Organe der beiden wichtigsten politischen Kontrahenten, der BVP (Bayerische Volkspartei) und der SPD. Wollte die NSDAP auch in der publizistischen Auseinandersetzung als ernstzunehmende Kraft neben die anderen großen Parteien treten, so war dies nur mit einer eigenen Tageszeitung möglich. Außerdem hatte die NSDAP mit dem Ingolstädter Tagblatt eine ihr nahestehende Tageszeitung verloren: Das Tagblatt hatte 1926 einen neutralen Kurs eingeschlagen. Zum Eklat kam es, als der Verleger des Tagblattes, Ludwig Stadelmaier, zugleich Stadtrat, am 21. Januar 1927 aus der völkischen Stadtratsfraktion ausgeschlossen wurde: 29 Über die Ursache der Massnahme gab eine öffentliche Versammlung der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei am Freitag, den 28. Januar 1927 im Bergbräukellersaal Aufschluss. Stadelmaier ist Verleger des Ingolstädter Tagblattes, also des bisherigen Parteiorgans des Völkischen Blockes bezw. der NSDAP. Seit einiger Zeit hat das Ingolstädter Tagblatt seine Einstellung gegenüber der völkischen Bewegung wesentlich geändert und sich mit dem Wechsel in der Schriftleitung im November vg.jhs. zu einem politisch neutralen Blatt entwickelt. Nach dieser Umstellung hat Stadelmaier u.a. auch in der jüdischen Geschäftswelt Inserate geworben und tatsächlich auch erhalten. Damit war nach Auffassung der völkischen Stadtratsfraktion ein Verstoss gegen fundamentale Parteigrundsätze gegeben, der schliesslich zum Ausschluss aus der Fraktion führte. 30 Der Verlust des Parteiorgans muß als schwerwiegend empfunden worden sein, denn schon nach weniger als einem halben Jahr war der Donaubote gegründet. In einem Flugblatt, das vermutlich Februar/März 1927 in Ingolstadt kursierte, ist zu lesen: Wir haben... kein Parteiblatt mehr und sind eigentlich, unseren Wählern und der Öffentlichkeit gegenüber mundtot Vgl. ebd., S. 171 f. u. S Hale nennt das große Angebot an Tageszeitungen in Ingolstadt ein zwar extremes, aber typisches Beispiel für die in mittleren deutschen Städten herrschenden Zustände im Pressewesen. Hale, 1965, a.a.o., S Fälschlich gibt er allerdings die Zahl der Ingolstädter Tageszeitungen mit fünf (statt vier) an. 29 Das Ingolstädter Tagblatt, ursprünglich ein liberales Blatt, hatte 1919 der SPD die Zusammenarbeit angeboten. Als sich daraus nichts ergab, wandte sich der Verleger Stadelmaier den Nationalsozialisten bzw. dem völkischen Block zu. Zu den diversen Richtungsänderungen des Tagblatts : vgl. o.v.: Nix mehr Judenfresser! (Ein Kleinstadtidyll aus übler Zeit). In: Ingolstädter Anzeiger. Nr. 293 vom , S. 3. Fortsetzung in: Ingolstädter Anzeiger. Nr. 294 vom , S Halbmonatsbericht, 31. Januar Flugblatt des völkischen Blocks (Stadtarchiv Ingolstadt).

6 6 Die Finanzierung von Zeitungen war für die NSDAP in der Kampfzeit eine schwer überwindbare Hürde, sollten die Blätter doch von parteifremdem Kapital unabhängig sein. Der gegnerischen, abwertend als Journaille bezeichneten Presse warfen die Nationalsozialisten Käuflichkeit vor. 32 Gleichzeitig verfügte die Partei vielerorts kaum über ausreichende Mittel: Apart from exceptional cases like Ingolstadt, where the party enjoyed the backing of a wealthy benefactor, the local branch had no further source of income other than its share of membership fees and the goodwill of its own supporters. 33 Die Voraussetzungen zur Selbstfinanzierung einer Zeitung waren in Ingolstadt besonders günstig: Die NSDAP hatte in Ortsgruppenleiter Dr. Ludwig Liebl, der privater Besitzer des Donauboten wurde, einen solchen potenten Förderer. Liebl was a classic example of the important and much-respected local personality who lent his prestige to the Nazi movement. 34 Allerdings ruhte die finanzielle Last nicht allein auf seinen Schultern. In späteren Darstellungen der Partei wird stets auf die Opferbereitschaft anderer Parteimitglieder verwiesen, so 1937 in einem Rückblick auf die Gründung der Zeitung: 35 Im März wurde zu diesem Zwecke [der Gründung einer Zeitung] im Schäffbräuhaus eine Versammlung einberufen. Pg. Bergler sprach über die Notwendigkeit der Gründung eines eigenen Parteiblattes. Die ersten Mittel in Höhe von 300 RM. wurden von der Völkischen Kampfgemeinschaft, die von Pg. Karrer, Pfeffer, Roth und Peter vertreten war, gezeichnet. Arbeiter haben also hier die ersten Mittel zur Verfügung gestellt. Eine weitere Reihe von kampfbereiten Männern gaben damals kleine Summen; Sanitätsrat Dr. Liebl mußte in der Folgezeit fest in seinen Geldbeutel greifen, um das Unternehmen zu erhalten. Opferbereite SA.-Männer, von denen hier nur einige, Schäfer, Kanzler und Berger, Peter, Falkner und Fritz genannt seien, warben die Abonnenten. Andere halfen auf alle mögliche Weise mit, um durch freiwillige Arbeit die Ausgaben auf das Mindestmaß zu beschränken. 36 Im bereits erwähnten Flugblatt wurden die nationalen, sozialen und völkischen Freunde zur Zeichnung von Beteiligungsscheinen im Wert von 10 Reichsmark aufgerufen, die jeweils zur Hälfte am 1. April und 1. Mai 1927 eingezahlt werden sollten. Unterzeichnet ist das Flugblatt von der Parteileitung, der völkischen Stadtratsfraktion, der Völkischen Frauengruppe, der SA und der Völkischen Kampfgewerkschaft. 37 Der Appell an die Freunde blieb nicht ohne Widerhall: Am 31. März 1927 berichtete der Stadtrat, daß es [d]em Vernehmen nach... schon gelungen [ist], den grössten Teil des erforderlichen Anlagekapitals durch Vertrieb von Anteilscheinen zu je RM 10.- aufzubringen Vgl. Stein, 1987, a.a.o., S Geoffrey Pridham: The National Socialist Party in Southern Bavaria : a Study of its Development in a predominantly Roman Catholic Area. London 1969, S Ebd., S Stein stellt allgemein zur NS-Presse vor 1933 fest: Die Rentabilität und eben doch auch der Gewinn konnten erzielt werden durch den Einsatz von Mitteln, die keinem bürgerlichen Zeitungsverleger und in dem Umfange auch nicht der sozialistischen Presse zu Gebote standen: pausenlose Ausbeutung von Arbeitskraft der Parteimitglieder, starker Gesinnungsdruck zu Spenden, Abonnements und Anzeigen, Verkaufsvorteile in einer ständig mobilisierten Partei- und politischen Öffentlichkeit usw. Ebd., S Zum Kreistag der NSDAP..., 1937, a.a.o., S Vgl. Flugblatt..., a.a.o. 38 Halbmonatsbericht, 31. März 1927.

7 7 Dem Anschein nach hat Hitler der Gründung des Donauboten zugestimmt, obwohl er einer parteiinternen Konkurrenz zum Völkischen Beobachter ablehnend gegenüberstand, den er als Instrument zur Durchsetzung seines eigenen Führungsanspruchs und zur Integration der Partei betrachtete. 39 Bis 1930 bestand das Pressekonzept der Reichsleitung ganz offensichtlich darin, unterhalb der Ebene des Völkischen Beobachters allenfalls kleinere Wochenzeitungen zuzulassen 40, die, wie Hitler es 1928 formulierte, anhand der täglichen Begebenheiten im beschränkten örtlichen Bereich unsere Weltanschauung vertiefen und neue Mitglieder werben 41 sollten. Hitler besuchte einem Bericht des Stadtrats zufolge Ende März 1927 Ingolstadt und soll bei dieser Gelegenheit mit den hiesigen Führern der N.S.D.A.P. Fühlung genommen [haben]. Über den eigentlichen Zweck der Besprechung konnte noch nichts in Erfahrung gebracht werden. 42 Da die Vorbereitungen zur Herausgabe des Donauboten schon weit vorangeschritten und Zeitungsgründungen der NSDAP zu dieser Zeit noch selten waren, dürfte es unwahrscheinlich sein, daß dieses Vorhaben nicht zur Sprache kam. Diese Vermutung hat der Donaubote zehn Jahre später bestätigt: 1927 war Dr. Liebl... oft mit dem Führer zusammen. In diesem Jahre war der Donaubote gegründet worden. Führende Parteimitglieder sahen die Entstehung dieser Zeitung nicht gerne, da sie eine Konkurrenz für den Völkischen Beobachter befürchteten, dessen finanzielle Lage ja auch nicht rosig war. Dr. Liebl aber vertrat den Standpunkt, daß der Völkische Beobachter die Aufgabe einer Provinzzeitung nicht übernehmen kann. Der Führer gab den Ausschlag mit seinem Worte und die erste Nummer des Donauboten konnte herausgegeben werden. 43 Da vom Donauboten, auch als Tageszeitung, keine ernsthafte Konkurrenz für das Organ der Parteileitung drohte und er die geforderte Heimatnähe besaß, könnte diese Darstellung zutreffen. Die NSDAP hatte damals die propagandistischen Chancen der lokalen Tageszeitung noch kaum genutzt. Im Gegensatz zur Wochenzeitung, die primär der Binnenkommunikation in der Partei diente, konnte sie mit einem tagesaktuellen und thematisch breiteren Informationsangebot ein größeres Publikum gewinnen und neue Kreise mit der NSDAP in Berührung bringen. Eine Zeitung mit lokalem Schwerpunkt hatte außerdem den Vorteil, jene Leser anzusprechen, die weniger an der großen Politik als am örtlichen Geschehen interessiert waren, das sie unmittelbar betraf. Sehr richtig erkannte San.-Rat Dr. Liebl, daß der Völkische Beobachter kein wirksames Gegengewicht [zu den lokalen Organen der anderen Parteien] darstellen konnte, da diesem der Heimatcharakter fehlte, der besonders bei der Frau, nicht viel weniger aber beim Manne, eine der Hauptforderungen an sein Leibblatt ist Vgl. Stein, 1987, a.a.o., S. 51 u. 53; Frei, 1980, a.a.o., S. 86 f. 40 Stein, 1987, a.a.o., S Rundschreiben Hitlers vom , S. 1 (Bundesarchiv Koblenz, Slg. Schumacher, Nr. 260). Zitiert nach: Stein, 1987, a.a.o., S. 58. Vgl. auch Hale, 1965, a.a.o., S Ebd. 43 (D.): Der Führer schrieb ins Gästebuch. San.-Rat Dr. Liebl und seine Begegnungen mit dem Führer. In: Donaubote. Sondernummer vom , S (D.): Eilt sehr! In: Sonderbeilage zum Donauboten Ein Doppeljubiläum für San.-Rat Dr. Ludwig Liebl. Nr. 261 vom , S. 12. In diesem Sinne auch die pathetische Beschreibung des Donauboten in: Franz Laschinger: Die Struktur der bayerischen Presse am 3. Juni München 1936, S. 116 f.

8 8 Vor dem offiziellen Gründungsdatum des Donauboten, dem 1. Juni 1927, erschienen Ende Mai bereits zwei Werbenummern. Ab Anfang Juni kam die Zeitung in der Regel an jedem Wochentag heraus. Im ersten Monat, also im Juni 1927, waren es 23 Nummern, meist im Umfang von vier Seiten. Mitte Juni berichtete der Stadtrat von rund 500 Abonnenten, was aber noch bei weitem nicht für das Überleben des Blattes ausreiche. 45 Anfang August war die Ortsgruppenleitung in grosser Sorge um die Erhaltung 46 des Donauboten. Partei und Verlag bemühten sich um die Werbung neuer Bezieher. Um die Abonnentenzahl zu erhöhen, versandte der Verlag an zahlreiche Personen ein Rundschreiben, in dem ihnen die unaufgeforderte Lieferung des Donauboten angekündigt wurde: Wir sind der Meinung, dass auch Sie unserer Gesinnung sind und werden ab 1. August 1927 die Zeitung Der Donaubote für Sie einweisen, soferne eine Absage nicht erfolgt. Diese Art der Abonnentenwerbung wird allenthalben als Aufdringlichkeit missbilligt und dürfte daher kaum erfolgreich sein. 47 Nicht nur, daß die Haltung der Bevölkerung gegenüber dem neuen NS-Blatt reserviert blieb, auch intern gab es Schwierigkeiten: Die Abstimmung zwischen der Partei und der Zeitungsredaktion gelang nicht, was zu häufigen Wechseln in der Schriftleitung führte. 48 Erster Schriftleiter des Donauboten war Major a.d. Hermann Schmidt, der zuvor politisch noch nicht besonders hervorgetreten [war] 49. Er legte bereits im November 1927 die Schriftleitung nieder, weil er es ab[lehnte], weiterhin die von den massgebenden Parteiführern betriebene persönliche Hetzpolitik zu vertreten 50. Ihm folgte Bodo Uhse, der gleichfalls nach wenigen Monaten, im Juni 1928, als Schriftleiter abgelöst wurde, da er wegen seiner gemässigten politischen Kampfesweise gewissen massgebenden Persönlichkeiten nicht mehr entsprochen 51 habe. Auch dürfte deutlich geworden sein, daß Uhse ein anderes politisches Konzept verfolgte. Uhse hatte am Bamberger Tagblatt volontiert und dort als Redakteur gearbeitet, zugleich war er Mitglied im Bund Oberland e.v.. Nach einigen Monaten in Berlin, wo er nach eigenem Bekunden als Lyriker gescheitert war, kam er im Sommer 1927 nach Ingolstadt. Aus seiner Zeit dort sind nur wenige Fakten bekannt. 52 Im Spätherbst trat er in die NSDAP ein und schloß sich dem linken, antikapitalistisch eingestellten Straßer-Flügel an, der mit der Münchner Parteileitung um die Führung in der NSDAP konkurrierte. Nach der Entlassung vom Donauboten wurde Uhse Hauptschriftleiter der Schleswig- Holsteinischen Tageszeitung, die ab 3. Januar 1928 als erste norddeutsche NS-Tageszeitung in Itzehoe erschien. Außerdem schrieb Uhse für die Zeitungen des Kampf-Verlags in 45 Vgl. Halbmonatsbericht, 15. Juni Halbmonatsbericht, 1. August Ebd. 48 Ein Zusammenstellung der Schriftleiter des Donauboten bis 1937 enthält: Schreiben vom Von: Hauptschriftleiter Schweiger, Donaubote, Ingolstadt. An: NSDAP-Hauptarchiv, München (Bundesarchiv Koblenz, NS 26/1005). 49 Halbmonatsbericht, 31. Mai Halbmonatsbericht, 31. Dezember Halbmonatsbericht, 16. Juli Günter Caspar: Leben und Werk. Eine Chronik. In: Günter Caspar (Hg.): Über Bodo Uhse. Ein Almanach. Berlin/Weimar 1984, S , hier S Uhses Zeit in Ingolstadt ist jüngst genauer untersucht worden. Ergebnisse wird ein demnächst im Panther-Verlag, Ingolstadt, erscheinendes Buch enthalten.

9 9 Berlin, der im Besitz der Brüder Straßer war. Nach dem Austritt von Otto Straßer aus der NSDAP 1930 verließ auch Uhse die Partei, wandte sich der KPD zu und emigrierte im April Im Ausland begann er seine schriftstellerische Tätigkeit und wurde später in der DDR ein anerkannter Vertreter des sozialistischen Realismus. 53 Die Wünsche der Ingolstädter NSDAP-Oberen dürfte erst der mehrfach vorbestrafte Paul Emil Rings erfüllt haben, der im Juli 1928 von Uhse die Schriftleitung des Donauboten übernahm. Zurückhaltung im politischen Kampf konnte ihm kaum vorgeworfen werden: Mit seinem Eintritt habe in der Zeitung sofort eine wüste Judenhetze eingesetzt 54. Mehrfach werden in den Halbmonatsberichten der folgenden Zeit sein aggressiver Stil im Umgang mit politischen Gegnern und seine antisemitischen Ausfälle vermerkt. So heißt es über Rings im September 1928: [Rings] glaubt, in übelster Weise Sozialisten- und politische Hetze à la Stürmer Nürnberg machen zu müssen um für seine Zeitung Reklame zu machen. Er scheut sich nicht vor den fürchterlichsten Übertreibungen, dreisten Verdrehungen und Entstellungen sowie auch versteckten Aufforderungen zu Gewalttätigkeiten. 55 Im März 1929 wurde Rings aus unbekannten Gründen 56 entlassen. Möglicherweise, weil er den Bogen auch nach Ansicht von Parteigenossen überspannt hatte und der Partei zu schaden drohte. 57 Die Verantwortung des Schriftleiters übernahm von März bis Juli 1929 der Reichstagsabgeordnete Gottfried Feder, [f]ührender NS-Ideologe in der Frühzeit der Bewegung, eine der charakteristischen Gestalten in Hitlers Alter Garde 58. In seinen Schriften propagierte er die Brechung der Zinsknechtschaft des internationalen Kapitals. Feder hatte 1920 zu den Teilhabern des Völkischen Beobachters gehört, bevor die Zeitung in Parteibesitz übergegangen war, und gab 1929 sechs NS-Wochenzeitungen in Franken, der Pfalz und im Saargebiet heraus. 59 Feder war aber nur nominell Schriftleiter der Ingolstädter NS- Zeitung, denn tatsächlich war es nun der Ingolstädter NSDAP-Ortsgruppenleiter selbst, Eisenbahn-Obersekretär Bergler, der den Donauboten redaktionell betreute. Allem Anschein nach will sich die Schriftleitung dadurch die Immunität Feder s nutzbar machen, damit sie, jeder strafrechtlichen Verantwortung enthoben, ihre Kampfesweise nach 53 Vgl. ebd.; Reinhard Kühnl: Die nationalsozialistische Linke Meisenheim am Glan 1966, S. 53. Eine Werkausgabe ist im Aufbau-Verlag erschienen: Bodo Uhse: Gesammelte Werke in Einzelausgaben. Herausgegeben von Günter Caspar. 6 Bände, Berlin/Weimar Halbmonatsbericht, 16. Juli Halbmonatsbericht, 5. September Halbmonatsbericht, 2. April Dies legt ein Bericht des Stadtrats kurz vor seiner Entlassung nahe: Die rigorose Kampfesweise der Parteileitung und die fortgesetzte persönliche Hetze des Parteiorgans Der Donaubote haben selbst überzeugte Anhänger zur Besinnung gebracht und sie schliesslich veranlasst, der Partei den Rücken zu kehren. Halbmonatsbericht, 16. März Rings, der aus Essen stammte und als 28jähriger Schriftleiter des Donauboten wurde, trat für die Ziele der NSDAP nicht nur mit Worten ein: Im Juni 1929, also nach seiner Entlassung vom Donauboten, wurde er zusammen mit anderen Parteigenossen wegen Körperverletzung und Beleidigung verurteilt. Mit der Verurteilung der Angeklagten fanden die Ausschreitungen am 30. April 1928 im Café Kürzinger gegen jüdische Gäste ihre Sühne. Halbmonatsbericht, 17. Juni Robert Wistrich: Wer war wer im Dritten Reich? Ein biographisches Lexikon. Frankfurt a.m. 1987, S. 88 f. 59 Vgl. Oron J. Hale: Presse in der Zwangsjacke Düsseldorf 1965, S. 27 u. 52.

10 10 nationalsozialistischen Methoden unangefochten entfalten kann. 60 Feder löste im Juli 1929 der Reichstagsabgeordnete Wilhelm Dreher aus Ulm ab, während Bergler weiterhin die Redaktionsgeschäfte besorgte. 61 In der langen Liste der Schriftleiter des Donauboten findet sich für Oktober 1930 bis März 1931 mit Fritz Reinhardt der Name einer weiteren NS-Parteigröße. Reinhardt, ebenfalls Reichstagsabgeordneter, war in den Jahren 1928 bis 1930 Gauleiter von Oberbayern und gründete 1928 eine Fernschule für Parteiredner in Herrsching am Ammersee, die ab 1929 offizielle Rednerschule der NSDAP war. Ab April 1930 leitete er die Abteilung II der Reichspropagandaabteilung (Goebbels stand der Abteilung I vor), deren Aufgabe vor allem die Rednerschulung war. Reinhardt besaß enge Kontakte zu Gregor Straßer und verfolgte ab 1933 dessen wirtschaftspolitische Ziele als Staatssekretär im Reichsfinanzministerium weiter. Der Arbeitsbeschaffungsplan der Reichsregierung wird mit ihm in Verbindung gebracht ( Reinhardt-Plan ). Auch Reinhardt dürfte kaum publizistisch für den Donauboten tätig gewesen sein. Erst mit dem Nachfolger Reinhardts, Josef Schweiger, bricht die rasche Folge neuer Schriftleiter beim Donauboten ab. Der Donaubote führte sich, dem Stil der damaligen NS-Presse entsprechend, als Kampfblatt auf, hetzte gegen politische Gegner und griff den Staat an. So gewalttätig in der Sprache, wie es die Braunhemden in ihren Taten waren, zeichneten sich diese frühen Parteiblätter durch eine fast unglaubliche Primitivität aus. 62 In der Endphase der Weimarer Republik, als die politische Radikalisierung zunahm, setzte sich der Staat zur Wehr. Auf der Grundlage von Republikschutzgesetz und Notverordnungen des Reichspräsidenten konnten die Innenminister der Länder periodische Druckwerke verbieten. 63 Der bayerische Innenminister Karl Stützel hielt die unteren Behörden seit Jahresende 1930 dezidiert zur schärferen Kontrolle der NS-Blätter an 64, was zur Folge hatte, daß 21 von 26 Zeitungsverbote, die 1931 in Bayern ausgesprochen wurden, NS-Blätter trafen, davon allein drei den Donauboten (dessen Verbotsgeschichte vom NSDAP-Hauptarchiv sorgfältig dokumentiert wurde). 65 Insgesamt war der Donaubote in den Jahren 1931/32 viermal für mehrere Tage verboten, und zwar 1931 vom 7. bis 14. August, vom 5. bis 10. September, vom 3. bis 10. November (das Verbot wurde vorzeitig auf Beschwerde ab 6. November aufgehoben) und 1932 vom 23. bis 26. März. 66 Daß die Behörden gegen den 60 Halbmonatsbericht, 2. April Halbmonatsbericht, 16. Juli Hale, 1965, a.a.o., S Vgl. Koszyk, 1972, a.a.o., S Frei, 1980, a.a.o., S Vgl. ebd., S Vgl. Monatsberichte, 3. September 1931, 3. Oktober 1931, 2. Dezember 1931, 2. April Das NSDAP-Hauptarchiv nannte 1937 folgende, leicht abweichende Verbotszeiten: ab 7. August 1931 für 7 Tage, ab 4. September 1931 für 6 Tage, ab 3. November 1931 für 1 Tag und ab 24. März 1932 für 5 Tage. Vgl. Schreiben vom Von: NSDAP-Hauptarchiv, München. An: Dr. Liebl, Donaubote, Ingolstadt (Bundesarchiv Koblenz, NS 26/1005). In einer Aufstellung des Donauboten ist das Verbot vom 3. bis 10. November 1931 nicht erwähnt, dafür aber zusätzlich ein Verbot vom 3. bis 10. November Hier handelt es sich offensichtlich um eine Verwechslung der Jahreszahlen. Vgl. o.v.: Wir haben es nicht vergessen! Wie oft und wie lange ist der Donaubote schon verboten worden? In: Donaubote. Nr. 45 vom , S. 6. Pridham spricht fälschlich von drei Verboten mit einer Dauer von insgesamt vierzehn Wochen. Vgl. Pridham, 1969, a.a.o., S. 87.

11 11 Donauboten später keine Verbote mehr verhängten, liegt nicht an einer größeren Zurückhaltung des Ingolstädter Blattes, sondern an einem Kurswechsel in der Verbotspraxis, denn ab etwa Mitte 1932 waren fast nur noch kommunistische und sozialdemokratische Zeitungen von Verboten betroffen. 67 Der Donaubote erhielt erst 1932 den Status eines parteiamtlichen Blattes. Seither nannte er sich parteiamtliche Tageszeitung für das Kreisgebiet Ingolstadt-Pfaffenhofen 68. Über die Auflagenentwicklung des Donauboten machte der Verlag an das NSDAP-Hauptarchiv 1936 genaue Mitteilung: Im Juni 1927 startete die Zeitung in einer Auflagehöhe von 200 Exemplaren, erreichte im August 600 und im September 800 Exemplare. Bis Dezember 1932 stieg die Auflage langsam, aber stetig weiter auf Exemplare. Im Jahr der Machtergreifung wuchs die Auflage dann auf mehr als das Doppelte an (4.700 im Dezember 1933), besonders die Monate Januar (2.500), Februar (3.000) und März (3.500) brachten 1933 einen Anstieg. 69 Ein weiterer Auflagensprung ist zum Jahreswechsel 1935/36 zu beobachten, als der Donaubote die Abonnenten der Ingolstädter Zeitung übernahm: Lag die Auflage im Dezember 1935 zwischen Exemplaren, so war sie bis Februar 1936 auf über 9000 angewachsen 70. Die durchschnittliche Druckauflage des Donauboten im Dezember 1936 gibt das Handbuch der deutschen Tagespresse (1937) mit an. 71 Auf diesem Niveau stagnierte die Auflage bis Kriegsbeginn: Im Handbuch der Ausgabe 1944 ist für September 1939 eine nur geringfügig höhere Auflage ( Exemplare) verzeichnet. 72 Wie groß das Verbreitungsgebiet des Donauboten gewesen ist, läßt sich nur schwer rekonstruieren, es dürfte sich aber im wesentlichen auf das Kreisgebiet Ingolstadt-Pfaffenhofen beschränkt haben. Stein behauptet, daß der Donaubote zwei Nebenausgaben besaß, die in einiger Entfernung von Ingolstadt erschienen sind: Der Oberpfälzer in Tirschenreuth (vom 1. Dezember 1927 bis 30. September 1928) und der Volksaufruf in Herrsching (ab 1. Dezember 1931), der zuvor selbständige Wochenzeitung war. 73 Wie es zu diesen Verbindungen gekommen ist (nach Herrsching bestand ein Kontakt zu Reinhardt, 67 Vgl. Frei, 1980, a.a.o., S. 36 f. 68 Institut für Zeitungswissenschaft an der Universität Berlin (Hg.), 1944, a.a.o., S Noch das Nationalsozialistische Jahrbuch 1931 führt den Donauboten nicht unter den parteiamtlich anerkannten Blättern. Vgl. Nationalsozialistisches Jahrbuch Herausgegeben unter Mitwirkung der Reichsleitung der N.S.D.A.P. 5. Jahrgang, München 1931, S Vgl. Anlage zum Schreiben vom Von: Donaubote, Ingolstadt. An: NSDAP-Hauptarchiv, München (Bundesarchiv Koblenz, NS 26/1005). Es ist nicht angegeben, ob es sich um Druck-, Vertriebs- oder Verkaufsauflage handelt. 70 Vgl. Schreiben vom Von: Donaubote, Ingolstadt. An: NSDAP-Hauptarchiv, München (Bundesarchiv Koblenz, NS 26/1005). 71 Vgl. Institut für Zeitungswissenschaft an der Universität Berlin (Hg.): Handbuch der deutschen Tagespresse. 6. Auflage, Leipzig 1937, S Vgl. Institut für Zeitungswissenschaft an der Universität Berlin (Hg.), 1944, a.a.o., S Für August 1939 nennt der Zeitungskatalog 1941 als durchschnittliche Druckauflage Exemplare. Vgl. Reichsverband der deutschen Werbungsmittler e.v. (Hg.): Zeitungskatalog Berlin, o.j., S Vgl. Stein, 1987, a.a.o., S. 194 u. 206 f. Zu einer möglicherweise kurzzeitig erschienenen dritten Nebenausgabe ( Der Bayernbote ) macht Stein keine genaueren Angaben. Weder für den Oberpfälzer noch den Volksaufruf verzeichnet er einen Archivbestand.

12 12 dem früheren Schriftleiter des Donauboten ) und wie weit die redaktionelle Kooperation reichte, wäre im einzelnen zu prüfen. 74 Die Gleichschaltung der Ingolstädter Tagespresse Unmittelbar nach der Ernennung Hitlers zum Reichskanzler, gingen die Nationalsozialisten daran, die Presse zum gefügigen Instrument ihrer Propaganda zu machen. Als Grundlage dienten ihnen anfangs Notverordnungen: Der Verordnung zum Schutze des Deutschen Volkes vom 4. Februar 1933, mit der die Möglichkeiten des Verbots und der Beschlagnahme periodischer Druckwerke erweitert wurden, folgte am 28. Februar die Verordnung zur Abwehr kommunistischer und staatsgefährdender Gewaltakte, die das Grundrecht auf Pressefreiheit einschränkte und den Ortspolizeibehörden die Möglichkeit gab, Zeitungsverbote im Interesse der öffentlichen Sicherheit zu erlassen. Diese Verordnungen und später nachfolgende Gesetze richteten sich zunächst gegen die kommunistische und die sozialdemokratische Presse, die 1933 aufgelöst wurde und deren Besitz an NS-Verlage überging. In Bayern spitzten sich die Ereignisse am 9. März 1933 zu: Als am Abend Franz Xaver Ritter von Epp als Reichskommissar eingesetzt wurde, erlangten die Nationalsozialisten auch den direkten Zugriff auf die bayerische Presse. Die Straße, der nationalsozialistische Mob hatte seine Zeit; subalterne Parteifunktionäre und SA-Hilfspolizei schritten überall wie selbstverständlich zu Zensur und Zerstörung. Nach den SPD-Verlagen sahen sich schon bald auch BVP-Blätter dem SA-Terror ausgesetzt. 75 Die Ingolstädter SPD- Zeitung, der Ingolstädter Anzeiger, erschien am 10. März 1933 zum letzten Mal allerdings mit einer Ausgabe, die inhaltlich, abgesehen vom Zeitungskopf, identisch war mit der Ausgabe des nationalsozialistischen Donauboten vom selben Tag. Bereits die Schlagzeile Unser ist der Sieg! Die Fahne hoch! Das Hakenkreuz das Symbol der deutschen Freiheit weht v. Rathaus, Bez.Amt u. Gewerkschaftshaus in Ingolstadt dürfte die Leser des Blattes stutzig gemacht haben. Auf Seite 6 erfuhren sie über die Vorgänge des letzten Tages im Verlag ihrer Zeitung: In den gestrigen Abendstunden wurde von unseren SA-Männern zur Aufrechterhaltung der Ruhe und Ordnung das Verlagsgebäude des Ingolstädter Anzeigers besetzt. Das marxistische Organ hat damit sehr wahrscheinlich für alle Zeiten ausgeatmet. Hatte der Schreiber recht, daß dies das gewaltsam herbeigeführte Ende der Zeitung war, so entsprach es keineswegs den Tatsachen, wenn er weiter behauptete: Obwohl wir wissen, wenn die Marxisten die Macht übernommen hätten, daß im Donauboten kein Stein 74 Nicht bestätigt werden kann die Angabe von Stein, daß 1928 oder 1929 der Donaubote in Zusammenarbeit mit dem Kampf-Verlag in Berlin eine wöchentliche Beilage für die Zeitungen des Kampf- Verlags mit dem Titel Der Bundschuh (Untertitel: Mitteilungen für das national-sozialistische Landvolk ) herausgegeben hat. Schriftleiter soll Heinrich Himmler gewesen sein. Stein verweist auf einen Archivbestand im Institut für Zeitgeschichte, München. Dort war eine solche Beilage nicht auffindbar. Dagegen fand sich ein bei ihm nicht verzeichneter Bundschuh, der 1928 vom Kampf-Verlag herausgegeben wurde. Als Hauptschriftleiter wird Gregor Straßer, München, als Schriftleiter Hinrich Lohse, Altona, genannt. Ein Bezug zum Donauboten ist nicht erkennbar. 75 Frei, 1980, a.a.o., S. 39.

13 13 mehr auf dem anderen wäre, sei in aller Oeffentlichkeit festgestellt, daß der Ingolstädter Anzeiger so unversehrt ist, wie er gestern Abend vom Personal verlassen wurde. Um objektiv zu sein, sei sogar festgestellt, daß nur seit heute vormittags auch von dort die Hakenkreuzfahne weht, das ist die einzige Veränderung. 76 Tatsächlich aber zerstörten die SA-Leute die Einrichtung der Druckerei. Sie warfen Setzkästen und Lettern in die laufende Schnellpresse und transportierten das noch brauchbare Gerät und Material zum Donauboten. Der Schriftleiter des Ingolstädter Anzeigers, Mayr, wurde in Schutzhaft genommen. 77 Die Nationalsozialisten in Ingolstadt wollten sich damit noch nicht zufriedengeben und drohten in der gefälschten Ausgabe des Ingolstädter Anzeigers auch dem BVP- Blatt, der Ingolstädter Zeitung : Unser Gaukommissar Nippold und Standartenführer Dittler haben bereits in der Ingolstädter Zeitung vorgesprochen und ihr eröffnet, wenn sie sich im Schriftsatz außer dem Rahmen ihrer Befugnisse bewegt, daß dann auch dort unsere SA-Leute Einkehr halten werden und den Ton angeben, wie man sich bei derartigen Situationen zu verhalten hat. Wir machen diesmal ganze Arbeit, daran mag uns kein Teufel zu hindern. Wir fühlen uns verpflichtet, die Ingolstädter Zeitung daran zu erinnern, daß auch ihre bisherige Macht im Schwinden ist und daß man sich daran, so schwer es fallen mag, unbedingt gewöhnen muß. 78 Die NSDAP verzichtete darauf, sofort die gesamte nicht-nationalsozialistische Presse zu verbieten, sondern errichtete ein System der Presselenkung und -kontrolle. Die traditionell große Zeitungsvielfalt in Deutschland wurde in den Jahren des Dritten Reichs schrittweise reduziert: Tabelle: Zahl der Hauptausgaben (Verlag als Herausgeber) 79 Deutschland Bayern o.v.: Der Ingolstädter Anzeiger besetzt. In: Ingolstädter Anzeiger. Nr. 58 (Zählung des Donauboten ) vom , S Gespräch mit Herrn Dr. Walter Strobl, Neustadt a.d. ( ), dessen Vater SPD-Ortsvorsitzender war und der als 16jähriger die Ereignisse miterlebte. Auch im Bericht des Stadtrats ist über diese Vorkommnisse nichts zu erfahren: Für kurze Zeit wurde das Gewerkschaftshaus und das Verlagsgebäude des sozialdemokratischen Ingolstädter Anzeigers besetzt. Die Besetzung wurde nach Durchführung der erforderlichen Massnahmen und Sicherungen wieder aufgehoben. Monatsbericht, 1. April Zu ähnlichen Vorgängen an anderen Orten: vgl. Hale, 1965, a.a.o., S ; Frei, 1980, a.a.o., S Liebl hatte schon zuvor Maßnahmen gegen den Ingolstädter Anzeiger in Berlin gefordert; der bayerischen BVP-Regierung warf er Untätigkeit vor. Vgl. Frei, 1980, a.a.o., S. 36. Dort wird verwiesen auf: Staatsarchiv München, MA / o.v.: Was geht in der Ingolstädter Zeitung vor? In: Ingolstädter Anzeiger. Nr. 58 (Zählung des Donauboten ) vom , S Daten nach: Hans Wagner: Zeitungsland Bayern. In: Wagner/Koch/Schmidt-Fischbach (Hg.), 1990b, a.a.o., S , hier S. 26.

14 14 Am 13. März 1933 entstand per Erlaß das Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda, das Joseph Goebbels leitete, der zugleich Reichspropagandaleiter der NSDAP war. Das Ministerium richtete in jedem Gau eine Landesstelle ein (die 1937 zu Reichsbehörden erhoben wurden und den Namen Reichspropagandaämter erhielten), über die Anweisungen an die Provinzpresse weitergeleitet wurden. Neben dem Reichspropagandaministerium war auch der Reichspressechef der NSDAP, Otto Dietrich, an der Kontrolle und Lenkung der Presse beteiligt. Zwar bezogen die Heimatblätter reichs- und landesweit wichtige Nachrichten über das von Goebbels und Dietrich zentral gesteuerte Agentursystem, Lokalmeldungen aber konnte die aufgeblähte Kontrollbürokratie auch durch die bald überall eingerichteten, jedoch eher ineffizienten Landesstellen des Propagandaministeriums kaum wirksam auf die geforderte Konformität hin überprüfen; in diesem Bereich übernahmen örtliche Parteifunktionäre wichtige Aufgaben. 80 Das Reichskulturkammergesetz vom 22. September 1933 führte zur Errichtung einer Reichspressekammer. Ihr gehörten alle Verbände und Standesorganisationen der Presse an, folglich mußte jeder, der in diesem Bereich seinem Beruf nachgehen wollte, auch Mitglied der Reichspressekammer sein, was weitere Kontrollmöglichkeiten bot. Das Schriftleitergesetz, das am 1. Januar 1934 in Kraft trat, war ein raffinierter Kunstgriff der Hitler-Goebbelschen-Pressepolitik, durch den die gesamte bürgerliche Presse als ein Mittel der Nachrichtenverbreitung und Meinungsbildung in die Verfügung des NS-Staates gestellt wurde 81. Als Schriftleiter durfte nur noch tätig sein, wer in einer Berufsliste eingetragen war. Diese Zulassung zum Beruf wurde erst nach einer staatlichen Überprüfung erteilt. Außerdem konnten Berufsverbote ausgesprochen werden. Die Aufgaben von Verleger und Schriftleiter wurden klar voneinander getrennt: Der Verleger war nur noch für den wirtschaftlichen und technischen Teil des Verlags zuständig. Verantwortlich für den Inhalt des Blattes waren allein die Redakteure, die eine öffentliche Aufgabe zu erfüllen hatten. Die Verantwortlichkeit des Hauptschriftleiters gegenüber einer staatlichen Stelle hatte nunmehr Vorrang vor seinen Verpflichtungen, die ihm aus dem Arbeitsvertrag mit dem Verleger erwuchsen. 82 Nachdem 1933 bereits die kommunistische und sozialdemokratische Presse ausgeschaltet worden war, folgte ab 1935 eine zweite Phase der Schließung und Übernahme von Zeitungen: Um die bürgerliche Presse mundtot zu machen, erließ Max Amann in seiner Funktion als Präsident der Reichspressekammer am 24. April 1935 drei Verordnungen ( Zur Wahrung der Unabhängigkeit des Zeitungsverlagswesens, Zur Beseitigung der Skandalpresse und Über Schließung von Zeitungsverlagen zwecks Beseitigung ungesunder Wettbewerbsverhältnisse ). Die Anwendung der Amann-Anordnungen hatte im Laufe der nächsten 18 Monate eine Welle von Schließungen, Zusammenschlüssen und Notverkäufen großer und kleiner Zeitungsverlage zur Folge. Etwa Zeitungen, unter ih- 80 Frei, 1980, a.a.o., S Hale, 1965, a.a.o., S Ebd., S. 94. Zu Presselenkung und -kontrolle im Dritten Reich : vgl. Koszyk, 1972, a.a.o., S ; Hale, 1965, a.a.o., S ; Elisabeth Noelle-Neumann/Jürgen Wilke: Pressegeschichte. In: Elisabeth Noelle-Neumann/Winfried Schulz/Jürgen Wilke (Hg.): Fischer Lexikon Publizistik, Massenkommunikation.Frankfurt a.m. 1994, S , hier S ; Karl-Dietrich Abel: Presselenkung im NS- Staat. Eine Studie zur Geschichte der Publizistik in der nationalsozialistischen Zeit. Berlin 1968.

15 15 nen einige der besten in Deutschland, verschwanden, wurden zusammengelegt oder vom Eher-Verlag oder einer seiner Filialen aufgekauft. 83 In zeitlicher Nähe zu den Amann-Verordnungen liegt die Übernahme der Ingolstädter Zeitung durch den Verlag des Donauboten. 84 Die beiden Brüder August und Philipp Baumer traten 1935 mit dem Donauboten in Verkaufsverhandlungen, die bereits Dr. Wilhelm Reissmüller für den Donauboten geführt haben soll. 85 Der Verkauf des Verlags habe ohne irgendeinen Druck 86 stattgefunden, was auf der Hand liegt, müssen die Eigentümer doch gewußt haben, daß die Selbständigkeit ihrer Zeitung extrem gefährdet war. Der Besitzerwechsel erfolgte mit Zustimmung des Reichspresseamts. Die Kaufsumme für den Verlag soll nach einem Bericht des Regierungspräsidenten von Oberbayern Reichsmark betragen haben. 87 Die Leser der Ingolstädter Zeitung erfuhren in der Silvesternummer von der bevorstehenden Änderung: Durch freiwillige Vereinbarung und im Einvernehmen mit den zuständigen Parteidienststellen sind die beiden hiesigen Zeitungen Der Donaubote und die Ingolstädter Zeitung vereinigt worden. (...) Die neue Zeitung erscheint unter dem Titel Donaubote Ingolstädter Zeitung ab 2. Januar Zwar erschien die Zeitung Anfang 1936 unter diesem Titel, änderte ihn aber schon bald in Donaubote Ingolstädter Tageszeitung. 83 Hale, 1965, a.a.o., S Vgl. auch Koszyk, 1972, a.a.o., S Zwischen Donaubote und Ingolstädter Zeitung hatte es noch im August 1933 einen öffentlich ausgetragenen Konflikt gegeben: Die Ingolstädter Zeitung beklagte sich über die Methoden der Abonnentenwerber des Donauboten und behauptete, der Donaubote betrachte den Nationalsozialismus als Geschäft. Der Donaubote dagegen warf der Ingolstädter Zeitung vor, Inserate jüdischer Auftraggeber zu veröffentlichen. Vgl. (J.S.): Die Ingolstädter Zeitung u. Der Donaubote. Wir fordern unser Recht. Sie aber kann weiter um Gunst buhlen. In: Donaubote. Nr. 188 vom , S. 6; (J.S.): Der Donaubote u. die Ingolstädter Zeitung. Nützlichkeitsmoral wird zur Geschäftstaktik. In: Donaubote. Nr. 190 vom , S. 6. (Hinweis von Dr. Straub) 85 o.v.: Zum Gedenken an Dr. Wilhelm Reissmüller. Unternehmer, Künstler, Publizist. In: Donau Kurier. Nr. 266 vom 17./ , S. 19 f., hier S Diözesanarchiv Eichstätt, Bischofsarchiv, Akt Reissmüller 1945/46. Dabei handelt es sich um ein Dokument mit der Orts- und Datumsangabe Ingolstadt, 25. August 1945, das keinen Verfassernamen trägt (offensichtlich handelt es sich um einen maschinenschriftlichen Durchschlag und war als Anlage für den Bischof von Eichstätt bestimmt). 87 Monatsbericht des Regierungspräsidenten von Oberbayern, (Staatsarchiv München, LRA ). Abgedruckt in: Martin Broszat/Elke Fröhlich/Falk Wiesemann: Bayern in der NS-Zeit. Band 1: Soziale Lage und politisches Verhalten der Bevölkerung im Spiegel vertraulicher Berichte. München/Wien 1977, S Für die Immobilien (Am Stein 12, Schrannenstraße 2 und 4) wurden laut Steuer-Umschreibkataster Goldmark bezahlt (StAM Kat. 9604, S. 1928; Kat. 9613, S. 1745, 1748). 88 An unsere verehrten Leser! In: Ingolstädter Zeitung , S. 1. Vgl. auch Monatsbericht, 3. Januar Zwar hörte die Ingolstädter Zeitung 1935 auf, als eigenständige Zeitung zu existieren, doch sieht sich der heutige Donau Kurier in der Tradition der katholisch-konservativen Tageszeitung. Reissmüller, Verleger, Herausgeber und zeitweise auch Chefredakteur des Donau Kuriers, schrieb 1972 zur hundertjährigen Wiederkehr der Gründung der Ingolstädter Zeitung : Alle Zeitungen im deutschsprachigen Raum (nur mit Ausnahme der deutschen Schweiz) mußten sich während des Hitlerregimes der Hybris einer Macht beugen, die entweder das Auslöschen oder ein Mundtotmachen ihrer Informationsaufgabe zur Folge hatte. Auch der Ingolstädter Zeitung blieb dieses Schicksal nicht erspart. Wilhelm Reissmüller: Von der Funktion einer (Lokal-)Zeitung. In: Hans von Herwarth (Hg.): WR. Notizen für ein Selbstportrait. Ingolstadt 1981, S , hier S. 15. Zuerst abgedruckt in: Sonderbeilage zum Donau Kurier 100 Jahre Ingolstädter Zeitung, 1972, a.a.o., S. 3-5.

- Archiv - Findmittel online

- Archiv - Findmittel online - Archiv - Findmittel online Bestand: ED 625 Braun, Richard Bestand Braun, Richard Signatur ED 625 Mappe 1 Sammlung zu Pfarrer Jakob Braun Enthält: [Richard Braun]: Die Auseinandersetzung des Pfarrers

Mehr

Chronik zur Geschichte der öffentlichen Kommunikation in der NS-Diktatur

Chronik zur Geschichte der öffentlichen Kommunikation in der NS-Diktatur Chronik zur Geschichte der öffentlichen Kommunikation in der NS-Diktatur 1 1933 30.1. Hitler wird zum Reichskanzler einer Koalitionsregierung aus NSDAP und DNVP ernannt. 3.2. Vorwärts (SPD) und Rote Fahne

Mehr

Die Ausstellung begleitende Publikationen

Die Ausstellung begleitende Publikationen Titel: "Das Schicksal jüdischer Rechtsanwälte in Deutschland nach 1933 Herausgeber: Bundesrechtsanwaltskammer Erschienen im be.bra Verlag zum Preis von 29,90 und erhältlich im Buchhandel - ISBN: 978-3-89809-074-2.

Mehr

2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften

2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften 2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften In Hannover waren gute Voraussetzungen vorhanden, um eine Zusammenarbeit zwischen Gewerkschaften und Volkshochschulen

Mehr

Die Ausstellung begleitende Publikationen

Die Ausstellung begleitende Publikationen Die Ausstellung begleitende Publikationen Titel: "Das Schicksal jüdischer Rechtsanwälte in Deutschland nach 1933 Herausgeber: Bundesrechtsanwaltskammer Erschienen im be.bra Verlag zum Preis von 29,90 und

Mehr

Vom Zettelarchiv zur Wissensplattform im Internet. Seit 100 Jahren steht der Name Munzinger für seriöse Informationen

Vom Zettelarchiv zur Wissensplattform im Internet. Seit 100 Jahren steht der Name Munzinger für seriöse Informationen Munzinger Archiv GmbH Albersfelder Straße 34 D-88213 Ravensburg Telefon: 0751 76931-0 Telefax: 0751 652424 box@munzinger.de www.munzinger.de PRESSEMITTEILUNG 05.03.2013 Seite 1 von 5 Vom Zettelarchiv zur

Mehr

MEISTZITIERTE WOCHENMEDIEN *

MEISTZITIERTE WOCHENMEDIEN * WOCHENMEDIEN * Mit über einem Drittel der Zitate liegt die gedruckte Ausgabe des SPIEGEL im Ranking der Wochen - titel an erster Stelle. Bemerkenswert: Die WELT am Sonntag wird häufiger zitiert als die

Mehr

Arbeitsblatt 8 Ende des Ersten Weltkrieges

Arbeitsblatt 8 Ende des Ersten Weltkrieges Arbeitsblätter des in Kooperation gefördert Volksbundes Deutsche mit durch Kriegsgräberfürsorge e.v. Arbeitsblatt 8 Ende des Ersten Weltkrieges Arbeitsaufträge: 1. Überlegt in Kleingruppen, welche Gründe

Mehr

Damit einher ging die Konzentration auf das heutige Kerngeschäft,

Damit einher ging die Konzentration auf das heutige Kerngeschäft, D I E G R Ü N D U N G D E S T R I F E L S V E R L A G E S G E G R Ü N D E T W U R D E D E R V E R L A G 1 9 3 9 V O N K A R L F R I E D R I C H M E C K E L I N K A I S E R S - L A U T E R N. A U S V E

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

30 jähriges Jubiläum. Eine Zeitreise

30 jähriges Jubiläum. Eine Zeitreise 30 jähriges Jubiläum Eine Zeitreise 111 Vom Werber zum Messebauer die Expo Norm AG wird 30! Expo Norm blickt auf eine lange Geschichte zurück. Begonnen hat alles im Jahr 1976 mit der Gründung einer allerersten

Mehr

Lesetipps und Linksammlung. Liebe Leser, SPIELZEIT 2012/2013

Lesetipps und Linksammlung. Liebe Leser, SPIELZEIT 2012/2013 SPIELZEIT 2012/2013 Lesetipps und Linksammlung DER HAUPTMANN VON KÖPENICK Ein deutsches Märchen in drei Akten von Carl Zuckmayer Premiere 30.06.2013, Wilhelmsburg Zusammengestellt von Daniel Grünauer d.gruenauer@ulm.de

Mehr

Weggefährte der sozialistischen Kunst

Weggefährte der sozialistischen Kunst Texte - Fallstudien 001/ 05-2012 Weggefährte der sozialistischen Kunst Gabriele Mucchi in Presseartikeln der DDR Von Fabian Reifferscheidt. Retrospektiven Am 20. April eröffnete die Galerie der Kunststiftung

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

A 30 Aktenauszug Gerichtliche Entscheidung/ Prozess- und materielles Recht

A 30 Aktenauszug Gerichtliche Entscheidung/ Prozess- und materielles Recht Klausuren für das 2. Examen A 30 Aktenauszug Gerichtliche Entscheidung/ Prozess- und materielles Recht Dr. Walter Baumfalk/Ab Hans Vogler Herford, den 27. Juli 2006 33502 B i e l e f e l d Eingangsvermerk:

Mehr

Das 25-Punkte-Programm der NSDAP vom 24. Februar 1920

Das 25-Punkte-Programm der NSDAP vom 24. Februar 1920 Kurt Bauer www.kurt-bauer-geschichte.at Lehrveranstaltung Schlüsseltexte und -dokumente zur Geschichte des Nationalsozialismus Universität Wien, Institut für Zeitgeschichte, WS 2008/09 Das 25-Punkte-Programm

Mehr

Aufstieg und Fall der Apartheid: Fotografie und Bürokratie des täglichen Lebens 15.02 26.05.13

Aufstieg und Fall der Apartheid: Fotografie und Bürokratie des täglichen Lebens 15.02 26.05.13 Haus d e r kunst Aufstieg und Fall der Apartheid: Fotografie und Bürokratie des täglichen Lebens 15.02 26.05.13 Arbeitsblatt für Schüler und Lehrer der Klassen 8 bis 9 Was ist Apartheid? Unter Apartheid

Mehr

Deutsche Biographie Onlinefassung

Deutsche Biographie Onlinefassung Deutsche Biographie Onlinefassung NDB-Artikel Renner, Heinz (eigentlich Heinrich) KPD-Politiker und Verbandsfunktionär, * 6.1.1892 Lückenburg (Kreis Bernkastel), 11.1.1964 Berlin (Ost), Essen. (evangelisch,

Mehr

O Cristoforo konnte nicht gut lesen und interessierte sich nicht für Bücher.

O Cristoforo konnte nicht gut lesen und interessierte sich nicht für Bücher. Cristoforo Kreuze die richtigen Sätze an! Cristoforo wuchs in Genua auf. Cristoforo wuchs in Rom auf. Er stammte aus einer sehr reichen Familie. Er stammte aus einer sehr armen Familie. Mit seinem Bruder

Mehr

Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER. Unabhängig traden, selbstständig handeln. Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger.

Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER. Unabhängig traden, selbstständig handeln. Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger. Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER Unabhängig traden, selbstständig handeln Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger FinanzBuch Verlag Kapitel 1 Die Reise zur Meisterschaft im Trading Tief im Inneren

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Anne-Katrin Lang. Demokratieschutz durch Parteiverbot?

Anne-Katrin Lang. Demokratieschutz durch Parteiverbot? Anne-Katrin Lang Demokratieschutz durch Parteiverbot? Anne-Katrin Lang Demokratieschutz durch Parteiverbot? Die Auseinandersetzung um ein mögliches Verbot der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands

Mehr

Begriffe aus der Zeitungssprache

Begriffe aus der Zeitungssprache Abonnement Wer die Zeitung regelmäßig bestellt, ist ein Abonnent. Die meisten Leser einer regionalen Tageszeitung (Nürnberger Nachrichten, Fürther Nachrichten, Nordbayerische Nachrichten) sind Abonnenten.

Mehr

Stadtbücherei und Mediathek Krems Stadtarchiv Krems ZEITSCHRIFTENSAMMLUNG

Stadtbücherei und Mediathek Krems Stadtarchiv Krems ZEITSCHRIFTENSAMMLUNG Stadtbücherei und Mediathek Krems Stadtarchiv Krems ZEITSCHRIFTENSAMMLUNG MÄRZ 2011 BESTAND ANM. Kremser Wochenblatt 1856 1886 Niederösterreichische Presse 1887 1920 unvollst.: 1917 1920 (1 Faszikel) gebunden:

Mehr

Blackout. Dantse Dantse. Ein One-Night-Stand mit fatalen Folgen

Blackout. Dantse Dantse. Ein One-Night-Stand mit fatalen Folgen Dantse Dantse Blackout Ein One-Night-Stand mit fatalen Folgen Warum tötete Johnny M. Walker die schöne dänische Frau, die Frau mit dem Teufel im Blut? Das Tagebuch vom tragischen Schicksal meines aidsinfizierten

Mehr

Joachim Berger: Berlin freiheitlich & rebellisch. Stadt-Wander-Lese-Buch. Berlin o.j. (ca. 1987)

Joachim Berger: Berlin freiheitlich & rebellisch. Stadt-Wander-Lese-Buch. Berlin o.j. (ca. 1987) Holger Hübner: Ausgewählte Literatur über Berliner Gedenktafeln Autorenkollektiv (unter Leitung von Joachim Herrmann): Berlin. Ergebnisse der heimatkundlichen Bestandsaufnahme (Werte unserer Heimat, Band

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. 1 Die Studierenden und die kurze, heftige Phase von 1927 bis 1930... 27

INHALTSVERZEICHNIS. 1 Die Studierenden und die kurze, heftige Phase von 1927 bis 1930... 27 INHALTSVERZEICHNIS Vorwort... 13 Einleitung... 15 A Die Kraft der Beharrung. Institutionelle Entwicklungen... 25 I Die Weimarer Republik... 27 1 Die Studierenden und die kurze, heftige Phase von 1927 bis

Mehr

Beschluss vom 22. April 2015 Beschwerdekammer

Beschluss vom 22. April 2015 Beschwerdekammer B u n d e s s t r a f g e r i c h t T r i b u n a l p é n a l f é d é r a l T r i b u n a l e p e n a l e f e d e r a l e T r i b u n a l p e n a l f e d e r a l Geschäftsnummer: BG.2015.8 Beschluss vom

Mehr

Stefan Leichsenring. Hans-Joachim Klevert

Stefan Leichsenring. Hans-Joachim Klevert Stefan Leichsenring Hans-Joachim Klevert Ich möchte diesen Menschen vergessen. Seit dreißig Jahren möchte ich Hans-Joachim Klevert vergessen, überwinden, loswerden. Aber ich kann nicht. Hans-Joachim Klevert

Mehr

Ariernachweise zwischen Genealogie und Ideologie eine Quellengruppe wird hinterfragt. Vortrag am 18.11.2013 Dr. Annette Hennigs

Ariernachweise zwischen Genealogie und Ideologie eine Quellengruppe wird hinterfragt. Vortrag am 18.11.2013 Dr. Annette Hennigs Ariernachweise zwischen Genealogie und Ideologie eine Quellengruppe wird hinterfragt Vortrag am 18.11.2013 Dr. Annette Hennigs 2013 Gliederung Arier? Arier in der Rassenideologie des 19. und 20. Jahrhunderts

Mehr

Amtsgericht Bergisch Gladbach IM NAMEN DES VOLKES. Urteil

Amtsgericht Bergisch Gladbach IM NAMEN DES VOLKES. Urteil Abschrift 68 C 198/11 Verkündet am 17.05.2013, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Amtsgericht Bergisch Gladbach IM NAMEN DES VOLKES Urteil In dem Rechtsstreit der NMMN -New Media

Mehr

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock Paula und Philipp hatten in der letzten Folge die Leute vom Optikwerk informiert, dass jemand in ihrem Labor mit Laserstrahlen experimentiert. Dadurch konnte die Sache mit dem Laserterror endlich aufgeklärt

Mehr

Die Diskussion um das NPD-Verbot

Die Diskussion um das NPD-Verbot Bibliothek Literaturtipp Die Diskussion um das NPD-Verbot Literaturauswahl 2008-2013 Die angezeigten Titel können von den zur Benutzung der Bibliothek Berechtigten über den Bibliothekskatalog im Intranet

Mehr

Die Erstrezeption von Irmgard Keuns Roman Gilgi eine von uns

Die Erstrezeption von Irmgard Keuns Roman Gilgi eine von uns Swiderski, Gilgi einevonuns DieErstrezeptionvonIrmgardKeunsRoman Gilgi einevon uns CarlaSwiderski 1.ZumBegriffderNeuenFrau DieserArtikelwidmetsichderErstrezeptiondesRomans Gilgi einevonuns,geschrieben

Mehr

Der Mann ohne Vaterland. Hans Bergel Leben und Werk

Der Mann ohne Vaterland. Hans Bergel Leben und Werk Der Mann ohne Vaterland. Hans Bergel Leben und Werk Rezensiert von Alfred Bischoff, Berlin Autorin: Renate Windisch-Middendorf Berlin 2010, Frank & Timme Verlag ISBN: 978-3-86596-275-1 Umfang/Preis: 165

Mehr

Zitate und Literaturangaben

Zitate und Literaturangaben Zitate und Literaturangaben Regeln und Verfahren (nach amerikanischem Harvard-Standard) - Johannes Fromme - Das wörtliche (direkte) Zitat (1) Wortgetreu aus anderen Veröffentlichungen übernommene Passagen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Steve Jobs - Visionär und igod. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Steve Jobs - Visionär und igod. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Steve Jobs - Visionär und igod Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Steve Jobs Visionär und igod Unterrichtsmaterial

Mehr

Der verrückte Rothaarige

Der verrückte Rothaarige Der verrückte Rothaarige In der südfranzösischen Stadt Arles gab es am Morgen des 24. Dezember 1888 große Aufregung: Etliche Bürger der Stadt waren auf den Beinen und hatten sich vor dem Haus eines Malers

Mehr

1936-11-12b 12.11.1936 [Gesetzesentwurf für ein neues Reichspressegesetz] BArch, R 43 II/467, Bl. 170-178

1936-11-12b 12.11.1936 [Gesetzesentwurf für ein neues Reichspressegesetz] BArch, R 43 II/467, Bl. 170-178 1 1936-11-12b 12.11.1936 [Gesetzesentwurf für ein neues Reichspressegesetz] BArch, R 43 II/467, Bl. 170-178 Zur Zusammenfassung und einheitlichen Gestaltung des Presserechts hat die Reichsregierung das

Mehr

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1 Die TOS-hörfabrik 1 Geschichte TOS-hörfabrik Das Leben ist Hörspiel. Im Hörspiel ist Leben. 2007 trafen sich Tobias Schier und Tobias Schuffenhauer. Mehr oder weniger zufällig kam das Gespräch auf das

Mehr

Cyrill Böhmer. Vorsitzender unseres Fördervereins - von 1993 bis 2001 - "Ehrenvorsitzender des Fördervereins" (2008 verstorben)

Cyrill Böhmer. Vorsitzender unseres Fördervereins - von 1993 bis 2001 - Ehrenvorsitzender des Fördervereins (2008 verstorben) Cyrill Böhmer Vorsitzender unseres Fördervereins - von 1993 bis 2001 - "Ehrenvorsitzender des Fördervereins" (2008 verstorben) Cyrill Böhmer, der erste Vorsitzende des 1993 gegründeten Fördervereins, besuchte

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien DIE DEUTSCHE SPRACHE IM ELSASS Das Elsass ist gleichermaßen von der deutschen wie der französischen Kultur bestimmt. Es gehörte in der Geschichte wechselnd zu einem der beiden Länder. Früher hat man hier

Mehr

CHF 10 825 136.54, DM

CHF 10 825 136.54, DM Der Aktienmantel der ATLAS wurde bei Anwalt F. Bernath gekauft. Für François Bernath, Teilhaber der Zürcher Kanzlei Bernath Bürli Bertisch, ging der Deal gleich doppelt auf: Bernath war danach 5 Jahre

Mehr

Bis vor ein paar Jahren war Mark noch ein

Bis vor ein paar Jahren war Mark noch ein Bis vor ein paar Jahren war Mark noch ein durchschnittlicher hart arbeitender Mann, der sich und seine Familie mit seiner Arbeit über Wasser halten musste. Aber das war schwer. Heute ist das Leben von

Mehr

Laudatio. anlässlich der Aushändigung des Verdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. an Herrn Georg Moosreiner

Laudatio. anlässlich der Aushändigung des Verdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. an Herrn Georg Moosreiner Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Es gilt das gesprochene Wort Laudatio anlässlich der Aushändigung des Verdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der

Mehr

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung,

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung, Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS U r t e i l In dem Rechtsstreit Mitarbeitervertretung, vertreten durch Herrn N. K. - Klägerin - dieser vertreten durch: RA gegen

Mehr

DER GEMEINDERAT VON EMMEN. an den. Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren. 1. Einleitung

DER GEMEINDERAT VON EMMEN. an den. Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren. 1. Einleitung DER GEMEINDERAT VON EMMEN an den E I N W O H N E R R A T E M M E N 02/04 Bericht und Antrag des Gemeinderates betreffend Sprechung eines Zusatzkredites für das Buch "Geschichte der Gemeinde Emmen"; Kredit

Mehr

Amtsgericht Bielefeld IM NAMEN DES VOLKES. Urteil

Amtsgericht Bielefeld IM NAMEN DES VOLKES. Urteil Abschrift 41 C 611/11 Verkündet am 07.10.2011 Kralemann, Justizbeschäftigter als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Amtsgericht Bielefeld IM NAMEN DES VOLKES Urteil In dem Rechtsstreit der Steuerberatungskanzlei

Mehr

2 Kopplungsgeschäfte

2 Kopplungsgeschäfte 2 Kopplungsgeschäfte Ziffer 7: Die Verantwortung der Presse gegenüber der Öffentlichkeit gebietet, dass redaktionelle Veröffentlichungen nicht durch private oder geschäftliche Interessen Dritter oder durch

Mehr

1 von 6 04.11.2015 19:18. Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter. https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/hapag-lloyd-nur-20-...

1 von 6 04.11.2015 19:18. Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter. https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/hapag-lloyd-nur-20-... Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: http://www.ndr.de /nachrichten/hamburg/hapag-lloyd- Nur-20-Euro-pro- Aktie,hapaglloyd360.html Stand: 04.11.2015 09:11 Uhr - Lesezeit: ca.4 Min. Mit dem

Mehr

Auflösung, Liquidation und Löschung einer GmbH

Auflösung, Liquidation und Löschung einer GmbH Auflösung, Liquidation und Löschung einer GmbH Stand: Februar 2009 Ansprechpartner: Nicole Engelhardt Rechtsreferentin, Bereich Recht und Steuern Telefon 07121 201-116 oder E-Mail: engelhardt@reutlingen.ihk.de

Mehr

Gerhard Poppenhagen. (BArch, BDC/RS, Poppenhagen, Gerhard, 26.9.1909)

Gerhard Poppenhagen. (BArch, BDC/RS, Poppenhagen, Gerhard, 26.9.1909) Gerhard Poppenhagen 1938 (BArch, BDC/RS, Poppenhagen, Gerhard, 26.9.1909) * 26.9.1909 (Hamburg), 6.1.1984 (Hamburg) Kaufmann; Angestellter der Kriminalpolizei; 1933 SS, SD; ab 1940 KZ Neuengamme: bis 1943

Mehr

Josef Aurel Stadler in Staufen

Josef Aurel Stadler in Staufen Grübel 11/2012 http://de.wikipedia.org/wiki/josef_aurel_stadler http://www.all-in.de/nachrichten/allgaeu/immenstadt/immenstadt-er-holte-vor-180-jahren-den-emmentaler-ins-allgaeu;art2763,241542 Siehe vor

Mehr

mehr als 30.000 bayerischen Soldaten zurück.

mehr als 30.000 bayerischen Soldaten zurück. Sperrfrist: 29. April 2015, 10.30 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Bayerischen Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, bei der Eröffnung der Landesausstellung

Mehr

Merkblatt zum Seminar und Diplom-/Bachelorarbeit

Merkblatt zum Seminar und Diplom-/Bachelorarbeit Merkblatt zum Seminar und Diplom-/Bachelorarbeit o Bestandteile der Arbeit: Deckblatt mit persönlichen Angaben zum Studierenden (Name, Anschrift, Matrikelnummer, Studiengang, Fachsemester) und vollständiges

Mehr

Zur Geschichte des Frankfurter Rudersports

Zur Geschichte des Frankfurter Rudersports Zur Geschichte des Frankfurter Rudersports Das sportliche Rudern kam bekanntlich aus England nach Deutschland. In Hamburg hatten sich junge Engländer niedergelassen, die Handel zwischen England und Deutschland

Mehr

Inhalt. Der Verlag 6 Das erste Jahrzehnt 13 Die dunklen Jahre 18 Der Wiederaufbau 21 Die Wiedervereinigung 17

Inhalt. Der Verlag 6 Das erste Jahrzehnt 13 Die dunklen Jahre 18 Der Wiederaufbau 21 Die Wiedervereinigung 17 Inhalt Der Verlag 6 Das erste Jahrzehnt 13 Die dunklen Jahre 18 Der Wiederaufbau 21 Die Wiedervereinigung 17 Buchverlag und Softwarehaus: Die Produkte 22 Die Personen 30 Weitblick und Wagemut Der Gründungsverleger

Mehr

Antrag auf Erlaß einer einstweiligen Verfügung. des Philologenverbandes Schleswig-Holstein e. V., vertreten durch..,

Antrag auf Erlaß einer einstweiligen Verfügung. des Philologenverbandes Schleswig-Holstein e. V., vertreten durch.., Freitag, 11. April 2014 Antrag auf Erlaß einer einstweiligen Verfügung des Philologenverbandes Schleswig-Holstein e. V., vertreten durch.., - Antragstellers - Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte Dr. Graf

Mehr

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von ... im Filmstar 2327 9933 Fieber Unterstützt von KAPITEL 1 Tarik räumte gerade zwei Perücken von der Tastatur des Computers, als Antonia und Celina in das Hauptquartier der Bloggerbande stürmten. Das Hauptquartier

Mehr

Bericht und Antrag des Regierungsrats an den Landrat

Bericht und Antrag des Regierungsrats an den Landrat Bericht und Antrag des Regierungsrats an den Landrat 28. November 2013 Nr. 2013-716 R-721-11 Bericht und Antrag des Regierungsrats an den Landrat zur Änderung der Verordnung zum Bundesgesetz über die Krankenversicherung;

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Mediensysteme I: Presse

Mediensysteme I: Presse Uli Bernhard Mediensysteme I: Presse 1. Sitzung: Einführung und Organisatorisches Hochschule Hannover Wintersemester 2015/2016 Zur Person Uli Bernhard Studium der Medien- und Kommunikationswissenschaft,

Mehr

Leichte Sprache. Willkommen im Land tag

Leichte Sprache. Willkommen im Land tag Leichte Sprache Willkommen im Land tag Inhalt Vorwort 1 1. Das Land 2 2. Der Land tag 3 3. Die Wahlen 4 4. Was für Menschen sind im Land tag? 5 5. Wieviel verdienen die Abgeordneten? 5 6. Welche Parteien

Mehr

Kaltscherklapp. Liebe Leser, Beilage zu Neues aus Langen Brütz Nr. 6 Januar 2013

Kaltscherklapp. Liebe Leser, Beilage zu Neues aus Langen Brütz Nr. 6 Januar 2013 Kaltscherklapp Beilage zu Neues aus Langen Brütz Nr. 6 Januar 2013 Liebe Leser, als 24 Seiten Neues aus Langen Brütz gefüllt waren und ich eine Woche lang darüber glücklich war, regte mich ein Besucher

Mehr

STAR: Die Berufssituation von Anwaltsnotaren. Alexandra Schmucker

STAR: Die Berufssituation von Anwaltsnotaren. Alexandra Schmucker STAR: Die Berufssituation von Anwaltsnotaren Alexandra Schmucker 05/2004 2 Alexandra Schmucker STAR: Die Berufssituation von Anwaltsnotaren erschienen in: Bundesrechtsanwaltskammer (Hrsg.): BRAK-Mitteilungen

Mehr

Geburtstagsüberblick: Windows 1 bis 7

Geburtstagsüberblick: Windows 1 bis 7 Geburtstagsüberblick: Windows 1 bis 7 Windows hat bereits einen langen Weg hinter sich. Jetzt feiert das Betriebssystem seinen 25. Geburtstag. Anlass genug, um die Geschichte des OS Revue passieren zu

Mehr

Geschichte der Zeitung

Geschichte der Zeitung Anleitung LP Ziel: Die Schülerinnen und Schüler kennen zentrale Daten der Zeitungsgeschichte. Arbeitsauftrag: Die Lehrperson erklärt den Auftrag und verteilt die Arbeitsblätter. Die Schülerinnen und Schüler

Mehr

O B E R L A N D E S G E R I C H T M Ü N C H E N

O B E R L A N D E S G E R I C H T M Ü N C H E N O B E R L A N D E S G E R I C H T M Ü N C H E N Az.: 1 W 260/12 9 O 21340/10 LG München I In Sachen - Klägerin und Antragstellerin - Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt gegen - Beklagter und Antragsgegner

Mehr

Handbuch zum Umgang mit dem. Open Ticket Request System OTRS

Handbuch zum Umgang mit dem. Open Ticket Request System OTRS Handbuch zum Umgang mit dem Open Ticket Request System OTRS Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Funktionen... 1 1.1 Anmeldung... 1 1.2 Beschreibung der Oberfläche... 1 1.2.1 Einstellungen... 2 1.2.2 Verantwortlicher...

Mehr

Vor 90 Jahren Hyperinflation in Wasserburg

Vor 90 Jahren Hyperinflation in Wasserburg Archivalie des Monats Ausgabe 01/2013 Redaktion: Matthias Haupt Alle Rechte beim Stadtarchiv Wasserburg a. Inn Hausanschrift: Kellerstraße 10, 83512 Wasserburg a. Inn E-mail: matthias.haupt@stadt.wasserburg.de

Mehr

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1.

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von Hope for Kenyafamily, heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Newsletter September 2012 Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Patenschaften 2. Mitgliedschaft 3. Volontariat 4. Waisenhaus 5. Tierfarm 6.

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Max macht es viel Spaß, am Wochenende mit seinen Freunden. a) kaufen

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort Stapelmahlzeit am 29. Oktober 2011. Meine sehr verehrten Damen und Herren,

Es gilt das gesprochene Wort Stapelmahlzeit am 29. Oktober 2011. Meine sehr verehrten Damen und Herren, Es gilt das gesprochene Wort Stapelmahlzeit am 29. Oktober 2011 Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich begrüße Sie als Partner, Freunde, Bürgerinnen, Bürger und als Gäste unserer Stadt ganz herzlich

Mehr

Die Beratung von Mitgliedern durch die Geschäftsstelle verfolgt folgende Ziele:

Die Beratung von Mitgliedern durch die Geschäftsstelle verfolgt folgende Ziele: Konzept Beratung von Mitgliedern Ausgangslage Gleich zu Beginn der Verbandstätigkeit des VSL ZH war die Beratung von Mitgliedern ein Teil der Aktivität des Verbands. Sie baute auf Solidarität unter Mitgliedern

Mehr

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Vortrag anlässlich der Tagung der Friedrich-Ebert-Stiftung Auf dem Weg zu einer Landwirtschaft ohne Subventionen? am 10. November 2008 in Berlin

Mehr

PRESSEMITTEILUNG 1 / 2015

PRESSEMITTEILUNG 1 / 2015 PRESSEMITTEILUNG 1 / 2015 Kanzleieröffnung in Dresden: Grußwort von Landtagspräsident Dr. Rößler bei Feier der MOOG Partnerschaftsgesellschaft / Vernissage in neuen Kanzleiräumen zeigt Kunst des Beratens

Mehr

Chronik über die Gründung der. Karnevalsgesellschaft Blau - Weiss "Alt Lunke" 1936 e.v.

Chronik über die Gründung der. Karnevalsgesellschaft Blau - Weiss Alt Lunke 1936 e.v. Chronik über die Gründung der Karnevalsgesellschaft Blau - Weiss "Alt Lunke" 1936 e.v. Die nachfolgende Chronik über die Geburtsstunde der KG Blau-Weiss "Alt Lunke" 1936 e.v. wurden von den Zeitzeugen

Mehr

Drei Seiten für ein Exposé. Hans Peter Roentgen

Drei Seiten für ein Exposé. Hans Peter Roentgen Drei Seiten für ein Exposé Hans Peter Roentgen Drei Seiten für ein Exposé Hans Peter Roentgen Copyright 2011 Sieben Verlag, 64372 Ober-Ramstadt Unverkäufliche Leseprobe. www.sieben-verlag.de Vorwort Exposés

Mehr

Die Geschichte von Manik Angkeran wie die Bali-Straße entstand

Die Geschichte von Manik Angkeran wie die Bali-Straße entstand Indonesien Cerita rakyat oder Volksgeschichten - so nennen die Indonesier ihre Märchen und Fabeln. Im Vielvölkerstaat Indonesien gibt es tausende solcher Geschichten. Viele erzählen die Entstehung von

Mehr

Heißt: Roland Bebber hatte bei seiner langen Suche nach Hilfe nicht einfach nur Pech wie ihm geht es offenbar immer mehr Patienten.

Heißt: Roland Bebber hatte bei seiner langen Suche nach Hilfe nicht einfach nur Pech wie ihm geht es offenbar immer mehr Patienten. 1 Defizite in der Physiotherapeuten-Ausbildung Bericht: Andreas Rummel Roland Bebber ist schwer behindert. Um Hilfe gegen seine ständigen extremen Rückenschmerzen zu bekommen, muss er lange Wege in Kauf

Mehr

Umwelt- und Technikrecht

Umwelt- und Technikrecht Umwelt- und Technikrecht Schriftenreihe des Instituts für Umwelt- und Technikrecht der Universität Trier Herausgegeben von Prof. Dr. Bernd Hecker Prof. Dr. Reinhard Hendler Prof. Dr. Alexander Proelß Prof.

Mehr

Äußerst wissenswert: Man braucht hierzulande weder einen Führerschein, noch eine Fahrerlaubnis 19. Dezember 2014

Äußerst wissenswert: Man braucht hierzulande weder einen Führerschein, noch eine Fahrerlaubnis 19. Dezember 2014 Äußerst wissenswert: Man braucht hierzulande weder einen Führerschein, noch eine Fahrerlaubnis 19. Dezember 2014 Was wir mit diesem Artikel mitzuteilen haben, wird die meisten Leserinnen und Leser wohl

Mehr

Thema 2: Wie wird das Gastgeberland bestimmt?

Thema 2: Wie wird das Gastgeberland bestimmt? Thema 2: Wie wird das Gastgeberland bestimmt? Proseminar: FIFA Fußballweltmeisterschaft 2014 Präsentation am 07.05.2014 Gliederung - Exkurs: Bisherige Gastgeber der FIFA WM bis 2010 - Wer trifft innerhalb

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Motiv Nr. 1 05. 92 S 52 Auflage : 100.000. Motiv Nr. 2 05. 92 K 930 A Auflage : 3.000. Motiv Nr. 2 05. 92 K 930 B Auflage : 3.000

Motiv Nr. 1 05. 92 S 52 Auflage : 100.000. Motiv Nr. 2 05. 92 K 930 A Auflage : 3.000. Motiv Nr. 2 05. 92 K 930 B Auflage : 3.000 Motiv Nr. 1 05. 92 S 52 Auflage : 100.000 Motiv Nr. 2 05. 92 K 930 A Auflage : 3.000 Motiv Nr. 2 05. 92 K 930 B Auflage : 3.000 Motiv Nr. 2 05. 92 1. Visitenkarte Auflage : 200 17 Offensichtlich war dieser

Mehr

60 Jahre Feuerwehrehrenzeichen in Nordrhein Westfalen

60 Jahre Feuerwehrehrenzeichen in Nordrhein Westfalen 60 Jahre Feuerwehrehrenzeichen in Nordrhein Westfalen Das Feuerwehrehrenzeichen Nordrhein Westfalen im Wandel der Zeit Bernd Klaedtke Fachberater Feuerwehrgeschichte Übersicht über die Thematik Die Vorgeschichte

Mehr

AfD. Sachsen-Wahl Wahlsieg mit 9,7 % Kompakt. Seite 2 Seite 3 Seite 4. Zahlen und Fakten zur Landtagswahl in Sachsen. Aufruf zur Wahlkampfhilfe

AfD. Sachsen-Wahl Wahlsieg mit 9,7 % Kompakt. Seite 2 Seite 3 Seite 4. Zahlen und Fakten zur Landtagswahl in Sachsen. Aufruf zur Wahlkampfhilfe AfD Kompakt Informationsbrief des Bundesverbandes der Alternative für Deutschland Ausgabe 10/14 Zahlen und Fakten zur Landtagswahl in Sachsen Wahlparty in der Geschäftsstelle Aufruf zur Wahlkampfhilfe

Mehr

Kontakt. Elisabeth Cerwenka Telefon: +43(0)5332/701 50 Mobil: +43(0)699/182 70 150 E-mail: info@grenzenlos-helfen.at www.grenzenlos-helfen.

Kontakt. Elisabeth Cerwenka Telefon: +43(0)5332/701 50 Mobil: +43(0)699/182 70 150 E-mail: info@grenzenlos-helfen.at www.grenzenlos-helfen. Kontakt Elisabeth Cerwenka Telefon: +43(0)5332/701 50 Mobil: +43(0)699/182 70 150 E-mail: info@grenzenlos-helfen.at www.grenzenlos-helfen.at Ein Spendenkonto ist eingerichtet: Spendenkonto Afrika Elisabeth

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Eine kurze Lebensskizze von Kirpal Singh

Eine kurze Lebensskizze von Kirpal Singh Eine kurze Lebensskizze von Kirpal Singh Bhai Jamal Eine kurze Lebensskizze von Kirpal Singh Bhai Jamal Kirpal Singh 1u u u Kurze Lebensskizze Kirpal Singh wurde am 6. Februar 1894 in Sayyad Kasran geboren,

Mehr

Schuldenbarometer 1. Quartal 2015

Schuldenbarometer 1. Quartal 2015 Schuldenbarometer 1. Quartal 2015 Privatinsolvenzen sinken um 8,7 Prozent Die Zahl der Privatinsolvenzen in Deutschland sinkt weiter. In den ersten drei Monaten des Jahres mussten 26.625 Bundesbürger eine

Mehr

Antwort. Drucksache 16/5957. LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode 27.05.2014. Datum des Originals: 27.05.2014/Ausgegeben: 30.05.

Antwort. Drucksache 16/5957. LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode 27.05.2014. Datum des Originals: 27.05.2014/Ausgegeben: 30.05. LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Drucksache 16/5957 27.05.2014 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 2259 vom 25. April 2014 der Abgeordneten Henning Höne und Dr. Robert Orth FDP

Mehr

QUELLEN UND ABHANDLUNGEN ZUR MITTELRHEINISCHEN K I RCHENGESCH I CHTE IM AUFTRAGE DER GESELLSCHAFT FÜR MITTELRHEINISCHE KIRCHENGESCHICHTE

QUELLEN UND ABHANDLUNGEN ZUR MITTELRHEINISCHEN K I RCHENGESCH I CHTE IM AUFTRAGE DER GESELLSCHAFT FÜR MITTELRHEINISCHE KIRCHENGESCHICHTE QUELLEN UND ABHANDLUNGEN ZUR MITTELRHEINISCHEN K I RCHENGESCH I CHTE IM AUFTRAGE DER GESELLSCHAFT FÜR MITTELRHEINISCHE KIRCHENGESCHICHTE HERAUSGEGEBEN VON FRANZ RUDOLF REICHERT BAND 17 BEITRÄGE ZUR MAINZER

Mehr

Deutsche Biographie Onlinefassung

Deutsche Biographie Onlinefassung Deutsche Biographie Onlinefassung NDB-Artikel Meng, Heinrich Psychoanalytiker, * 9.7.1887 Hohnhurst (Baden), 10.8.1972 Basel. (evangelisch) Genealogie Aus Schweizer Lehrerfam.; V Wilhelm (* 1856), Volksschullehrer,

Mehr

Herbert Weisrock Mitglied des Vorstandes des Störtal e.v. Banzkow

Herbert Weisrock Mitglied des Vorstandes des Störtal e.v. Banzkow SACHBERICHT mit Veranstaltungsfotos, Presse und Plakat Buchvorstellung, Lesung, Diskussion:»BERLIN BERLIN - Kunststücke aus Ost und West«und Jazz-Konzert mit dem Ulrich Gumpert B3 Quartett am 28.11.2014

Mehr

9,7 % Tagesreichweite 860.000 Sonntagsleser 23,2 % Reichweite in Wien. Erfolgreich & reichweitenstark > Media-Analyse 08/09

9,7 % Tagesreichweite 860.000 Sonntagsleser 23,2 % Reichweite in Wien. Erfolgreich & reichweitenstark > Media-Analyse 08/09 Media-Analyse 08/09 Erfolgreich & reichweitenstark 9,7 % Tagesreichweite 860.000 Sonntagsleser 23,2 % Reichweite in Wien Quelle: Media-Analyse 08/09: Erhebungszeitraum Juli 2008 Juni 2009, Sample: 16.063

Mehr

Vorlesung Medienrecht 09. Juni 2015. Persönlichkeitsrecht und Rechtsschutz gegenüber Medien

Vorlesung Medienrecht 09. Juni 2015. Persönlichkeitsrecht und Rechtsschutz gegenüber Medien Vorlesung Medienrecht 09. Juni 2015 Persönlichkeitsrecht und Rechtsschutz gegenüber Medien I. Allgemeines In welchem Gesetz sind die Grundrechte geregelt? Im Grundgesetz, Art. 1 ff. GG! Wo ist die Meinungsfreiheit

Mehr

1. Einleitung und Begrüßung

1. Einleitung und Begrüßung 1. Einleitung und Begrüßung Dr. Irina Mohr Leiterin Forum Berlin der Friedrich-Ebert-Stiftung Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich darf Sie sehr herzlich im Namen der Friedrich-Ebert-Stiftung begrüßen.

Mehr

1. Einführung: Zum allgemeinen Verhältnis von Medizin und Selbsttötung

1. Einführung: Zum allgemeinen Verhältnis von Medizin und Selbsttötung Michael Nagenborg Medizin in der Antike Struktur 1. Einführung: Zum allgemeinen Verhältnis von Medizin und Selbsttötung 2. Die antike Medizin 2.1 Allgemein 2.2 Psychiatrische Erkrankungen 3. Schluss und

Mehr