IT-Service-Portfolio-Harmonisierung: Systematische Konsolidierung von Service-Landschaften

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IT-Service-Portfolio-Harmonisierung: Systematische Konsolidierung von Service-Landschaften"

Transkript

1 IT-Service-Portfolio-Harmoisierug: Systematische Kosolidierug vo Service-Ladschafte IT-Service-Portfolio-Harmoisierug: Systematische Kosolidierug vo Service-Ladschafte Fusioiere zwei Uterehme miteiader, so bedeutet dies oft für die bisher uabhägige IT-Service- Abteiluge, sich zu itegriere. Oberste Prämisse ist das Hebe vo Syergie. Noch bevor jedoch fachliche ud techische Verbudeffekte eigelöst werde köe, muss zuächst Koses über das zuküftige IT-Service-Portfolio bestehe. Doch wie wird dieser erreicht? Der Beitrag erklärt, wie mit Hilfe vo Portfolio- Karte die Ist-IT-Services der Fusiosteilehmer aufbereitet, aalysiert ud schließlich i ei gemeisames Ziel-Service-Portfolio übersetzt werde köe. Herausforderug IT-Service- Kosolidierug 2014 war i Deutschlad das Jahr der Fusioe ud Akquisitioe. I Summe kam es zu Überahmetrasaktioe mit deutscher Beteiligug. Das Gesamtvolume des Kaufpreises lag dabei über 237 Mrd. Euro (vgl. [Gi14]). Aders als bis Mitte der 1980er Jahre hiei steht heute währed der Post-Merger-Itegratiosphase für Uterehme verstärkt die Iformatiostechik (IT) im Fokus der Verschmelzuge (vgl. [Frei11]). Dieser Schwerpukt kommt icht vo ugefähr. Die IT durchdrigt uaufhaltsam ud zu eiem stetig wachsede Grad die Wertschöpfugskette vo Orgaisatioe. Das Maagemet hat ihr steigedes Syergiepotezial erkat ud fordert das Hebe dieser Poteziale. Nebe Ifrastruktur, Systeme ud der dafür vorgesehee Projekt- ud Betriebsorgaisatioe stehe die IT-Service- Portfolios im Zetrum der Harmoisieruge. Gemäß der IT Ifrastructure Library (ITIL) v3 aus 2011 setzt sich ei gegeüber de Fachseite erbrachter IT-Service aus folgede Kompoete zusamme (vgl. [Lo12]): eier diesterbrigede Orgaisatio dere ausgeführte Prozesse der dafür eigesetzte Techologie Noch vor eier orgaisatorische, prozessuale ud techische Itegratio sowie der Realisierug der avisierte Verbudeffekte erschwere userer Erfahrug ach die folgede Faktore eie Kosolidierug der bis dato uabhägige IT-Service- Portfolios: Verschiedee Begrifflichkeite: Die IT-Abteiluge der Uterehme verwede für die mit ihre Services verbudee Kozepte (z.b. Aktivitäte, Geschäftsobjekte, Systeme) uterschiedliche Begrifflichkeite. Beispielsweise versteht Uterehme A uter eiem Lieferate eie IT-Service- Diestleister, wohigege Uterehme B die Hersteller vo Hardware als Lieferate bezeichet. Abweicheder Serviceumfag: Umfag ud Tiefe der IT-Services uterscheide sich. Die IT-Abteiluge biete Leistuge a, die auf de erste Blick idetisch sid, sich im Detail aber uterscheide. Zum Beispiel beihaltet für Uterehme A der IT-Service Geräteistallatio auch die Eiweisug des Aweders i sei eues Equipmet. Für Uterehme B ist dieser Teildiest icht Bestadteil der Leistug. Differierede Strukturierug: Der Aufbau des IT-Service-Portfolios als die zu Grude liegede Struktur der agebotee IT-Diestleistuge differiert. Die Uterehme verwede abweichede logische Gruppieruge ihrer Services. Zum Beispiel ordet Uterehme A die Softwareistallatio auf eiem Gerät dem Bereich Logistik zu, währed im Uterschied dazu dieser IT-Service für Uterehme B klar im Aufgabebereich der Istallatio liegt. Eie pragmatische Atwort auf diese Herausforderuge ist ei strukturiertes ud mehrstufiges Harmoisierugsverfahre, das i ei gemeisames IT-Service-Portfolio müdet. Zur Visualisierug der Ist-, Zwische- ud Ziel-IT-Service-Portfolios komme hierbei so geate Service-Karte zum Eisatz. Diese kozeptioelle Modelle illustriere die IT-Diestleistugsladschaft aus Perspektive des Service-Erbrigers zu eiem bestimmte Zeitpukt ud sid Gegestad dieses Beitrags. Dieser Artikel beschreibt ei Vorgehe zur Etwicklug eies gemeisame IT-Service- Portfolios uter Verwedug spezieller Kartedarstelluge. Der vo us vorgestellte Asatz uterscheidet sich vo de aus Literatur ud Praxis bekate Methode. Das Augemerk liegt auf der iterative ud stufeweise Herausbildug eiheitlicher IT-Services iklusive dere Eiordug ud Utergliederug. Orgaisatio, Fuktiosbereiche (vgl. [Pop08]) oder Itegratioskompoete (vgl. [Pro10]) stehe icht im Fokus. Ei Beispiel aus dem Umfeld der Arbeitsplatz-IT-Services dreier deutscher Automobilhersteller demostriert die Praxistauglichkeit des Verfahres. Praxisbeispiel: Harmoisierug vo Arbeitsplatz-IT-Services Ei Stadard-IT-Service für wissesgetriebee Uterehme besteht i der Plaug ud Beschaffug sowie dem Betrieb ud der Etsorgug vo Hard- ud Software für die itere Belegschaft (vgl. [Sch14]). Primäres Ziel ist die Versorgug der Fachabteilug mit dem ageforderte IT-Equipmet. Dies umfasst die Bereitstellug vo techische Assets wie z.b. Laptop, Hady oder Drucker, mit dee Geschäftsprozesse so effektiv ud effiziet wie möglich abgewickelt werde köe. Arbeitsplatz-IT-Services zeiche sich sowohl durch eie große Azahl vo IT-Service-Trasaktioe als auch durch ei hohes Volume a Assets aus. Dies ist weig überrasched, verfügt im digitale Zeitalter ei Mitarbeiter zumeist midestes über eie eigee Arbeitsplatzrecher, ei Mobiltelefo sowie eie Zugag zu eiem Drucker. Somit etfalte bereits kleie Verbesseruge am Prozess, dem System oder der Orgaisatio i der Fläche eeswerte Hebelwirkuge. Um dieses Optimierugspotezial zu hebe, beauftragte us ei Automobilhersteller, die 70

2 Abb. 1: Vorgehe zur Kosolidierug vo IT-Service-Ladschafte. Grudlage für eie Harmoisierug der Arbeitsplatz-IT-Services seier drei Uterehmestöchter zu lege. Bis zum Projektbegi erbrachte die drei IT-Serviceabteiluge uabhägig voeiader die Diestleistug. Diese Autoomie führte zu idividuelle IT- Asset-Bestäde, uterschiedliche extere Uterstützugsdiestleister, abweichede Serviceumfäge sowie markespezifische Systeme. Dem Maagemet war klar, dass eie außerhalb des Kerbereichs liegede Brot-ud-Butter -Diestleistug wie Arbeitsplatz-IT-Services ei hohes Syergiepotezial besitze würde. Hauptmotiv war die Vereiheitlichug dieser Dieste aus Sicht des Service-Erbrigers, exterer Diestleister sowie des Aweders bei gleichzeitiger Kostereduktio. Dazu sollte zuerst die drei bestehede Service-Ladschafte der Marke aufgeomme ud aschließed eie gemeisame Ziel-Ladschaft defiiert werde. I de folgede Abschitte erkläre wir das i Abbildug 1 dargestellte zweiphasige Vorgehe bei der Etwicklug eies gemeisame IT-Service-Portfolios. Exemplarisch wird der Asatz ahad der Automobil-Fallstudie im Folgede farbig hervorgehobe. Phase 1: Erhebug der aktuelle IT-Service-Portfolios Ziel der erste Phase ist die Erhebug, Normalisierug ud Strukturierug der Ist-IT- Service-Portfolios der a der Itegratio beteiligte Uterehme. Basiered auf de folgede Kompoete werde so geate Ist-Service Beschreibuge parallel bei de Uterehme aufgeomme ud i je eier Tabelle oder eiem geeigete Werkzeug zur Erfassug semi-strukturierter Date (siehe Kaste 1) zusammegetrage: Bereits vorhadee IT-Service-Dokumetatioe i Gestalt vo Leistugsvereibaruge, Service-Level-Agreemets ud/oder Prozessmodelle usw. Gespräche mit de IT-Service-Veratwortliche. Im erste Schritt erfolgt hier eie Erhebug der Date der beteiligte Uterehme. Dabei sid Struktur, Format, Umfag ud Detaillierugsgrad der Quelle zweitragig. Wichtiger ist es, ei möglichst umfassedes Bild aller zu kosolidierede IT- Services herauszuarbeite. Bei der Kosolidierug ihrer Arbeitsplatz-IT- Services stellte die drei Automobilhersteller isgesamt zeh Dokumete uterschiedliche Formats ud Detaillierugsgrads bereit. Das Spektrum reichte dabei vo eiem ausführliche, jedoch teilweise widersprüchliche itere Diestleister-Vertrag (Word-Datei), bis hi zu mehrere kurze ud bruchstückhafte Dokumete (Excel- ud PowerPoit- Format). Aus de uterschiedliche Uterlage erstellte die Projektmitarbeiter im Die Aufahme, Modellierug ud Aalyse vo IT-Service-Portfolio-Karte erfordert keie spezielle Tools ud Werkzeuge. Eie Stadard-Office-Applikatio ist ausreiched. Für die i Phase 1 durchzuführede Erhebug ud Normalisierug vo Service-Beschreibuge eiget sich eie Stadard-Tabellekalkulatio, wie z.b. Microsoft Excel. Eie Mid-Mappig-Software wie Freemid oder Xmid sollte für die Strukturierug der Ist- ud Ziel-Portfolios i Phase 1 ud 2 hizugezoge werde. Die Vorteile eies solche Tools liege i der übersichtliche, aber gleichzeitig detaillierte Darstellug des Service-Portfolios als ei Gesamtbild. Zudem lasse sich Bausteie direkt ud ukompliziert aorde. Als eie vom Maagemet geschätzte Darstellug des Ziel-IT-Service-Portfolios hat sich die i Microsoft PowerPoit umgesetzte geclusterte Karte erwiese. Mit Hilfe des Uiversalwerkzeugs köe rasch zusätzliche Karteiformatioe ergäzt werde. Kaste 1: Softwaretools für die Etwicklug vo IT-Service-Portfolio-Karte. erste Schritt je Automobilhersteller eie zusammefassede Excel-Tabelle. Diese wurde aschließed i idividuelle Vor-Ort-Treffe gemeisam mit dem IT-Service-Veratwortliche des Uterehmes gesichtet ud vervollstädigt. Im Zeitraum vo zwei Woche ware isgesamt je Uterehme rud zwei Arbeitstage erforderlich. Die sich aschließede Normalisierug der IT-Service-Beschreibuge utergliedert sich i zwei Teilschritte. Uter Mithilfe der IT-Service Veratwortliche wird zuächst eie sytaktische Normalisierug vorgeomme, d.h. eie Beschreibug auf ihre Ker reduziert. Dazu müsse folgede Aspekte i de drei erhobee IT-Service-Beschreibuge idetifiziert ud etfert bzw. ersetzt werde: Rolle Fachlich weiger relevate Geschäftsobjekte Systeme ud Tools Vor- ud Nachbediguge Falluterscheiduge Im Fallbeispiel wurde z.b. bei Uterehme A aus der Beschreibug Verwalte des Kataloges durch de Katalogmaager mit Hilfe Microsoft Excel die Beschreibug Katalog Maagemet. Die Beschreibug Lieferschei durch Aweder abzeiche lasse, falls Auslieferug abgewickelt wurde wurde i Abzeichug Auslieferug übersetzt. Zusätzlich werde textuelle Verküpfuge mittels Begriffe wie ud, sowie, ikl. sowie oder i zwei Service- Beschreibuge aufgespalte. Schließlich helfe Substative ud Substativieruge, die Formulierug der Service-Beschreibuge zu uifiziere. Bei eiem der Automobilhersteller ware auffalled viele ud -Verküpfuge vorhade, die aufgelöst werde musste. Beispielsweise wurde so Abbau ud Abholug i die Beschreibuge Abbau ud Abholug auf- 04/

3 IT-Service-Portfolio-Harmoisierug: Systematische Kosolidierug vo Service-Ladschafte g durch det ud hgeführt sich eie ordug ys) ud rderug der Auf - passug t i die alb des für die diese irkuge ge ud geordet bei der er füf eschlagee. ile Pro - cke zwifwädig rüfbare mauelle llig sei. Projekt - rachläsde eier che tfälle sse et. haus der l des red sich uildi ie hgehat ei ckler ertier der it tie- eite- gespalte. Bei der sytaktische Normalisierug leistete die Service-Veratwortliche kotiuierliche Beistad, um wichtige ud Iteratio kapp wird. Das führt zu eiem uwichtige Elemete eier Beschreibug gefährliche Trugschluss: We es akzeptabel ist, mauelle Tests im Notfall wegzu- fachlich eideutig voeiader zu tree. lasse, sid sie scheibar icht wichtig. Die sematische Normalisierug bildet Auch i der agile Welt ist es der Zweck de zweite Teilschritt eier Normalisierug. Um eie meist überladee ud vo Tests, Fehler i der Software zu fide. We automatisierte Tests dazu ur kotextsesitive Mix vo Sprache zu bedigt i der Lage sid, gibt es lediglich etschärfe, werde zuächst sprachliche eie Alterative: mauelles beziehugsweise exploratives Teste, bei dem die Uterschiede i de Beschreibuge aufgelöst. Dies geschieht z.b. durch die Überführug vo deglische Textstelle i fach- Tester ihre Kreativität ud Spotaität eisetze, um Fehler zu fide. Ei wesetlicher Nutze maueller Tests besoders lich adäquate deutsche Begriffe. Sowohl die Elimiierug vo Syoyme durch bei eue Features ist die kotextbezogee Perspektive auf die zu prüfede die Eiigug auf eie Begriff als auch die Auflösug vo Homoyme mittels Eiführug zweier verschiedeer Begriffe sid Fuktioalität. De im Gegesatz zu automatisierte Tests ket der mauelle weitere Aufgabe, die gemeisam mit de Tester dere aktuelle Kotext. IT-Service-Veratwortliche der beteiligte We es Kude ud Budget zulasse, Uterehme durchgeführt werde. plae wir am Ede eier Iteratio für alle Etwickler eie Tag ei, desse Fokus auf Bei de Automobilhersteller eiigte sich maueller Testdurchführug liegt. Ziel dieses Tages ist es, die Software zerbreche zu die Experte im Uterehme B recht zügig auf de zetrale Begriff des Artikels, statt lasse. Geligt es, de Code durch Beut - weiter mit de drei Syoyme Ware, Produkt ud Artikel zu hatiere. Bei Uter- zer eigabe oder Datekostellatioe zu zerbreche, wird für die Situatio, die dazu ehme C uterschiede die Teilehmer erst geführt hat, ei automatisierter Test ach eiige Treffe explizit i Hersteller ud geschriebe. Aschließed wird der Ma - Diestleister, statt de mehrdeutige Begriff des Diestleisters zu verwede. Sy- gel ach voll ziehbar behobe ud mit dem automatisierte Test dafür gesorgt, dass die taktische ud sematische Normalisierug so ge woee höhere Robustheit erhalte der IT-Service-Beschreibuge beötigte i bleibt. Summe etwa drei Arbeitstage. Plädoyer für Nicht- Nachdem sämtliche Service-Beschreibuge Automatisierug der eizele Uterehme erfasst ud ormalisiert wurde, folgt u ihre Strukturie- We die geforderte Fuktioalität implemetiert wurde, also sämtliche automatisierte Tests durchgeführt ud um evetuell rug. Dies lässt sich durch Gruppierug ud Hierarchisierug der eizele Beschreibuge erreiche. Das Vorgehe für die Grup- otwedige mauelle Tests der eue Features ergäzt wurde, schließt sich eie pierug der Service-Bestadteile beihaltet weitere mauelle Stufe a. dabei die iterative ud stufeweise Der User-Acceptace-Test (UAT) diet dazu, eie Software uter reale Bedi gu - Überführug eier Service-Beschreibug i eie so geate IT-Servicege zu teste ud zu prüfe, ob eie Software effiziet ud effektiv geutzt werde ka. Software, die für Edaweder Baustei, Zusammefassug mehrerer Servicegedacht ist, muss bei dieser Testart vom Beschreibuge zu eiem Baustei, Beutzer selbst geprüft werde. Dazu ist es Aufspaltug eizeler Service-Beschreibuge i mehrere Bausteie. otwedig, de fachliche Kotext der zu prüfede Soft ware zu kee ud eizu- OBJEKTspektrum ist eie Fachpublikatio des Verlags: SIGS DATACOM GmbH Lidlaustraße 2c Troisdorf Tel.: / Fax: / beziehe. Test werk zeuge sid hierzu icht i der Lage. Aus userer Sicht ist ei vollstädig automatisierter UAT auch i der agile Welt icht seriös durchführbar ausgeomme automatisierte Smoke-Tests, die die Vollstädigkeit der Fuk tio alität oberflächlich prüfe. Gele getlich werde automatisierte GUI-Tests (Graphi cal-user- Iterface) als UAT bezeichet. Diese Tests sid fuktioale Tests uter Eibeziehug eier Oberfläche ud köe zum Beispiel im Regressiostest eie wertvolle Beitrag leiste. Sie sid aber kei Er satz für die Eibeziehug des Mesche als Tester. Tipp 6: Zeitaher UAT. Währed der UAT i der klassische Projektwelt eie abgeschlossee Phase darstellt, bietet es sich i agile Projekte a, umittelbar ach dem Abschluss eier Abb. 2: Fuktioalität Ausschitt Nutzer-Feedback aus de Ist-Service-Portfolios eizuhole. Will der Etwickler i Folge des der drei Automobilhersteller (Ebee 0 ud 1). Feedbacks Äderuge vorehme, ist seie Arbeit effektiver als ach eiem Ei IT-Service-Baustei defiiert dabei eie fachlich (d. h. orgaisatorisch, kauf- eie Hierarchisierug ageordet ud mit Zuletzt werde die Service-Bausteie für UAT-Feedback mehrere Woche. mäisch, prozessual) abgeschlossee stabile Leistugsumfag eideutig. Bausteie (siehe Abbildug 2). Service-Bausteie bil- Hilfe eier Baumstrukturkarte visualisiert Ei Fokus des UAT liegt auf der Istal - sid immer fuktios- ud praxisbezoge. de dabei üblicherweise die uterste Ebee. lierbarkeit der Software. Diese lässt sich Zum bessere Verstädis ud zur Vereifachug der Kommuikatio sollte ei Hizufüge vo eue Kotepukte mit Übergeordete Ebee etstehe durch das leicht i Kombiatio mit der obe beschriebee automatisierte Prüfug auf Bausteiame aus icht mehr als drei aussagekräftige Wörter bestehe. zeichuge. Alterativ ka jedoch auch möglichst eiprägsame ud kokrete Be- Vollstädigkeit awede: We dieser Smoke-Test erfolgreich war, ließ sich die ei bereits vorhadeer Service-Baustei Software offebar erfolgreich istalliere. Im Praxisprojekt wurde die Beschreibuge Fahrt zum Aweder sowie Trasport Wurzelkote der Baumstruktur trägt de eie solche Kote bilde. Der fiale Ziel des UAT ist es, die Beutzbarkeit eier Software zu prüfe. Aus eigeer Erfahrug des Geräts zum Aweder zum Baustei Name des zu beschreibede IT-Services wisse wir, dass für eie erfolgreiche UAT Fahrt ud Trasport vereit ud die Beschreibug IT Asset Istallatio wurde i die sid isgesamt Ebee bis Stufe 3 oder 4 ( Ebee 0 ). Nach usere Erfahruge i alle Teststufe gewissehaft gearbeitet werde muss. Für Et wickler gibt ichts beide Bausteie Vor-Ort Istallatio ud ausreiched. Schlimmeres als eie UAT, der vo de Remote Istallatio aufgespalte. Auch bei Das zu Grude liegede Prizip für de Tester oder vom Kude ach weige diesem Schritt erwies sich die Eibeziehug Hierarchisierugsvorgag ist die so geate MECE-Regel (vgl. [Ras99]). Die Miute abgebroche wird, weil viele offesichtliche Fehler i de vorherige Teststufe der jeweilige IT-Service-Veratwortliche als zwiged otwedig. Positiv wirkte sich die Bausteie eier jede Ebee der Baumstruktur sid überscheidugsfrei (Mutu- icht etdeckt wurde ud der Software Lereffekte aus, die mit zuehmedem Praxiswisse etstade. Betrug der zeitliche ally Exclusive) ud beschreibe gemeisam magelde Qualität bescheiigt wird. Aufwad für die Strukturierug bei Automobilhersteller A i userem Beispiel eie gaectively Exhaustive). die übergeordete Ebee vollstädig (Coll- Last ud Performace-Tests Die Teststufe Last- ud Performace-Tests ze Arbeitstag, belief sie sich bei Uterehme B ud C auf jeweils kappe vier Stude. Wie i Abbildug 2 dargestellt, uterschie- diet im Wesetliche dazu, drei ichtde sich die Service-Portfolios der Automobilhersteller bereits auf Ebee 0 ud 1. Für alle drei Uterehme ware och zwei weitere Detaillierugsebee erforderlich. Das Projektteam erarbeitete für jede Tochter im Mittel sechs Bausteie auf Ebee 1. Diese uterteilte sich i circa 30 Bausteie der Ebee 2, die wiederum zu etwa 140 Bausteie auf dritter Ebee führte. 72

4 Phase 2: Desig des gemeisame IT-Service-Portfolios Das Ziel der zweite Phase ist die Etwicklug eies eiheitliche IT-Service-Portfolios. Nach userer Meiug sid dafür Vor-Ort-Arbeitstreffe der fusioierede Uterehme zu empfehle. Diese Form begüstigt eie direkte ud uterbrechugsfreie Erarbeitug des Ziel-Portfolios. Zu Begi erfolgt der (eher mechaische) Schritt der Vereiigug der Ist-IT-Service- Portfolios. Dazu werde alle Bausteie aus de Ist-Portfolios der Uterehme ebeeweise zusammegeführt. Somit etsteht aus de Ebee-0-Bausteie der drei Portfolios eie gemeisame Ebee 0, aus de Bausteie der Ebee 1 eie gemeisame Ebee 1 usw. Aschließed folgt die Bottom-Up-Elimiierug vo dabei etstadee redudate IT-Service-Bausteie. Kadidate für diese Etferug sid Bausteie, die: doppelt auftauche (z.b. Verwaltug des Kataloges ud Katalogmaagemet ) ausschließlich auf die Bereitstellug vo Ressource abziele (z.b. Pflege der Trasportmittel ) Literatur [Frei11] A. Freitag, F. Matthes, C. Schulz, M&A drive IT trasformatio empirical fidigs from a series of expert iterviews, i: Proc. of 10th Iteratioale Tagug Wirtschaftsiformatik (WI), Zürich 2011 [Gi14] G. Giersberg, Das Jahr 2014 war der Hammer, i: Frakfurter Allgemeie Zeitug vom [Lo12] J.O. Log, ITIL at a glace, Spriger, 2012 [Pop08] H.-J. Popp, M. Seiter, S. Zeibig, Steuerug der IT-Uterstützug vo Forschugseirichtuge: Kozeptio der IT-Services-Ladkarte als Lösugsasatz, i: Wisseschaftsmaagemet 6/2008 [Pro10] K. Prott, M. Wissig, Praxiserprobte Muster ud Ladkarte zur serviceorietierte Itegratio vo Stadardsoftware, i: Proc. of 40. Jahrestagug der Gesellschaft für Iformatik, 2010 [Ras99] E.M. Rasiel, The McKisey Way, McGraw-Hill, 1999 [Sch14] C. Schulz, IT-Asset-Maagemet: Große Hard- ud Softwarevolume richtig plae ud maage, i: OBJEKTspektrum 3/2014 eher eiem Zustad zuzuorde sid (z. B. Gewährleistug der Dateaktualität ) Das auf der uterste Ebee begiede Elimiiere eies Bausteis muss durch die IT-Service-Veratwortliche aller fusioierede Uterehme itesiv begleitet werde. Erst we sich diese Experte sicher sid, dass bei der Etferug keie Leistuge verlore gehe, köe die Bausteie etfert werde. Im kokrete Fallbeispiel etstade durch die ebeeweise Überführug der drei Service-Portfolios i ei gemeisames Portfolio sehr viele Redudaze. Daher musste ca. 60 Prozet der Bausteie im Folgeschritt eli- Abb. 3: Clusterkarte für das Arbeitsplatz IT-Service-Portfolio (Ebee 1 ud 2). 04/

5 IT-Service-Portfolio-Harmoisierug: Systematische Kosolidierug vo Service-Ladschafte miiert werde. Eie hohe Elimiierugsquote wie i diesem Fall ist dabei durchaus positiv, lässt sich daraus doch schließe, dass die Service-Portfolios der drei Uterehme zu Begi bereits sehr homoge ware. Im fiale Schritt der Strukturierug werde u aalog zum letzte Schritt der erste Phase die Service-Bausteie horizotal (d.h. auf idetischer Ebee) ud vertikal (d.h. i eie höhere oder tiefere Ebee) eu ageordet. I der Praxis hat es sich bewährt, das resultierede Ziel-IT-Service- Portfolio i eie Cluster-Karte zu übertrage (siehe Abbildug 3). Als Gesamtüberblick über die Service-Ladschaft liege die Vorteile dieses Visualisierugstyps isbesodere i seier Kompaktheit ud dem uiverselle Eisatz bei Aalyse, Optimierug ud Kommuikatio des Diestleistugs-Portfolios. Als explizit ud gemeischaftlich akzeptierter Ordugsrahme erleichter Clusterkarte die Diskussio uter aderem zu folgede Theme: Mit de Karte für Ist- ud Ziel-Portfolio wurde ei Fudamet gelegt, das sich durch zahlreiche Dimesioe zielgruppespezifisch erweiter lässt: Orgaisatio (z.b. für Supply-Chai-Maagemet): Markierug, welche Dieste iter oder exter zetral vo eier Eiheit oder dezetral vo mehrere Eiheite erbracht werde. Service-Level (z. B. für Vertragsmaagemet): Komplettierug der Service-Bausteie um quatifizierbare Service-Level, die defiiere, i welcher Güte die Diestleistuge erbracht werde. Systeme (z. B. für Systemmaagemet): Ergäzug der System- ud Werkzeuguterstützug eies Service-Bausteis mit dem Ziel der Fehlerreduktio ud des Effiziezgewis. IT-Artikel (z.b. für das Produktmaagemet): Agabe, welcher Service-Baustei für welche Artikeltyp erbracht werde ka. Lokatioe (z. B. für Stadortmaagemet): Erweiterug der Service-Portfolio- Karte um die Stadorte, für die diese Service-Bausteie erbracht werde. Mittels Form- ud Farbcodieruge, uterschiedliche Objektschraffure ud Strichtype sowie eifache textuelle Aotatioe lasse sich diese zusätzliche Aspekte i der Karte hiterlege. Voraussetzug dafür sid vollstädige ud qualitätsgesicherte Date, bestätigt durch die veratwortliche Service-Akteure. Kaste 2: Zusätzliche Awedugsgebiete der IT-Service-Portfolio-Karte. Aktuell erbrachte ud kotiuierlich weiteretwickelte Services Utergeordete Teilleistuge der Services Zuküftig icht mehr bediete bzw. ergäzed erbrachte Services Oft loht es sich, auf Ebee 1 zwei zusätzliche Kote azulege: Dafür werde zuächst diejeige Service-Bausteie idetifiziert, die uterhalb mehrerer Elemete auf Ebee 1 wiederzufide sid (z. B. Iformatio Aweder ). Diese Querschittsaufgabe köe aschließed i auftragsbezogee Bausteie (d.h. Services, die ei Aweder afordert) sowie auftragsuabhägige Bausteie (die auch ohe Auftrag durch de Aweder umgesetzt werde) uterschiede werde. Schritt die Service-Bausteie mit eiheitliche Service-Level-Kezahle zu versehe. Aschließed sollte ei gemeisames Prozessmodell zur Erbrigug der agebotee Services erarbeitet werde. Fazit Weit etfert vo de tägliche Routieaufgabe, stellt eie Fusio oder Akquisitio die beteiligte Uterehme vor eie Herkulesaufgabe. Um die hoch gesteckte Syergie-Erwartuge der Ateilseiger, Kude ud Mitarbeiter zu erfülle, müsse die historisch gewachsee ud Die Autore hochgradig uterehmesspezifische IT- Service-Ladschafte itegriert werde. Doch bevor die Akteure im blide Aktioismus Kosolidierugsprojekte astoße, ist es ratsam, eie Schritt zurückzutrete ud zuvor gemeisam ei Ziel-IT-Service- Portfolio zu defiiere. Wie ud womit das geligt, habe wir i dem Artikel ahad eies Beispiels aus der Automobilidustrie skizziert. Ob ud auf welche Art das Vorgehe ud die Portfolio-Ladkarte darüber hiaus Nutze stifte köe, sollte i Folgeutersuchuge bewiese werde. Die Dimesioe i Kaste 2 gebe hierfür erste Idee. Die Automobilhersteller zeigte sich sehr zufriede über das gemeischaftlich erarbeitete Ziel-Portfolio (siehe Clusterkarte i Abbildug 3). Bewusst wurde dabei eiige IT- Service-Maagemet-Prozesse (vgl. [Lo12]) dem auftragsuabhägige Querschitt zugeordet. Das Eiführe eideutiger ud für alle Uterehme verbidlicher Keuge der Bausteie auf Ebee 1 (z. B. B für Beschaffug) ud Ebee 2 (z. B. E-04 für Rückführug) hat sich schließlich als besoders wertvoll herausgestellt. Basiered auf dieser Clusterkarte sowie de i eier gesoderte Excel-Tabelle beschriebee Detaillierugsebee 3 ud 4 wurde somit die Grudlage für weitere Harmoisierugsschritte gelegt. Im Projekt wurde etschiede, im ächste Dr. Christopher Schulz ist Seior Cosultat bei der SYRACOM Gruppe. Zu seie Schwerpukte gehöre das IT-Service-Maagemet ud das Requiremets- Egieerig. I beide Disziplie sammelte er seit über 10 Jahre Projekterfahrug, dere Erketisse er regelmäßig publiziert. Markus Thiers ist Cosultat bei der Cosileo Busiess Cosultacy GmbH. Bereits währed seies Mathematikstudiums sammelte er Projekterfahrug i der Prozessoptimierug vo Großbake sowie der digitale Produktetwicklug im IT-Umfeld. Mit diese Schwerpukte berät er aktuell eie bekate Automobilhersteller. 74

Arbeitsplätze in SAP R/3 Modul PP

Arbeitsplätze in SAP R/3 Modul PP Arbeitsplätze i SAP R/3 Modul PP Was ist ei Arbeitsplatz? Der Stadort eier Aktioseiheit, sowie dere kokrete räumliche Gestaltug Was ist eie Aktioseiheit? kleiste produktive Eiheit i eiem Produktiosprozess,

Mehr

HONORAR Honorarabrechnung

HONORAR Honorarabrechnung HONORAR Hoorarabrechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Freie Formulargestaltug... 5 3.2 Positiosvorschläge aus Leistuge bzw. Gegestadswerte...

Mehr

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ Das FSB Geldkoto Eifache Abwicklug ud attraktive Verzisug +++ Verzisug aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ zuverlässig servicestark bequem Kompeteter Parter für Ihr Wertpapiergeschäft Die FodsServiceBak zählt

Mehr

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV LS Retail Die Brachelösug für de Eizelhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV akquiet Focus auf das Wesetliche User Focus liegt immer auf der Wirtschaftlichkeit: So weig wie möglich, soviel wie ötig.

Mehr

KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN

KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN Geldalage ist icht ur eie Frage des Vertraues, soder auch das Ergebis eier eigehede Aalyse der Fiazsituatio! Um Ihre optimale Beratug zu gewährleiste, dokumetiere wir gemeisam

Mehr

CRM Maxx. Die Kundenmanagement-Software. Die innovative Softwarelösung für eine gewinnbringende Gestaltung Ihrer Vertriebsund Marketingprozesse

CRM Maxx. Die Kundenmanagement-Software. Die innovative Softwarelösung für eine gewinnbringende Gestaltung Ihrer Vertriebsund Marketingprozesse CRM Maxx Die Kudemaagemet-Software Die iovative Softwarelösug für eie gewibrigede Gestaltug Ihrer Vertriebsud Marketigprozesse CRM Maxx die itelligete CRM-Software Die besodere Fuktioalität ud Vielseitigkeit

Mehr

Projektmanagement. Changing the way people work together

Projektmanagement. Changing the way people work together Der Projektleiter ist ählich eiem Uterehmer veratwortlich für Mesche, Techik ud Prozesse. Ihre Aforderuge plus usere Kompeteze sid Ihre Erfolgsfaktore Die Führug eies Projekts etspricht im Wesetliche der

Mehr

Die Instrumente des Personalmanagements

Die Instrumente des Personalmanagements 15 2 Die Istrumete des Persoalmaagemets Zur Lerorietierug Sie solle i der Lage sei:! die Ziele, Asätze ud Grüde eier systematische Persoalplaug darzulege;! die Istrumete der Persoalplaug zu differeziere;!

Mehr

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern KASSENBUCH ONLINE Olie-Erfassug vo Kassebücher Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Ituitive Olie-Erfassug des Kassebuchs... 5 3.2 GoB-sicher

Mehr

VAIO-Link Kundenservice Broschüre

VAIO-Link Kundenservice Broschüre VAIO-Lik Kudeservice Broschüre Wir widme us jedem eizele Kude mit der gebührede Aufmerksamkeit, mit großer Achtug ud Respekt. Wir hoffe damit, de Erwartuge jedes Eizele a das VAIO-Lik Kudeservice-Zetrum

Mehr

Kapitel 6: Quadratisches Wachstum

Kapitel 6: Quadratisches Wachstum Kapitel 6: Quadratisches Wachstum Dr. Dakwart Vogel Ui Esse WS 009/10 1 Drei Beispiele Beispiel 1 Bremsweg eies PKW Bremsweg Auto.xls Ui Esse WS 009/10 Für user Modell des Bremsweges gilt a = a + d a =

Mehr

BINOMIALKOEFFIZIENTEN. Stochastik und ihre Didaktik Referentin: Iris Winkler 10.11.2008

BINOMIALKOEFFIZIENTEN. Stochastik und ihre Didaktik Referentin: Iris Winkler 10.11.2008 Stochasti ud ihre Didati Refereti: Iris Wiler 10.11.2008 Aufgabe: Führe Sie i der Seudarstufe II die Biomialoeffiziete als ombiatorisches Azahlproblem ei. Erarbeite Sie mit de Schülerie ud Schüler mithilfe

Mehr

Solvency II Bewertungen, Vorbereitungen und Erwartungen deutscher Versicherungen und Pensionskassen. Studie Oktober 2012

Solvency II Bewertungen, Vorbereitungen und Erwartungen deutscher Versicherungen und Pensionskassen. Studie Oktober 2012 Solvecy II Bewertuge, Vorbereituge ud Erwartuge deutscher Versicheruge ud Pesioskasse Studie Oktober 2012 2 Eiordug der Studie Utersuchugssteckbrief Zielsetzug - Die Studie utersucht mit Blick auf Solvecy

Mehr

Flexibilität beim Lagern und Kommissionieren: Schienengeführte Regalbediengeräte

Flexibilität beim Lagern und Kommissionieren: Schienengeführte Regalbediengeräte Flexibilität beim Lager ud Kommissioiere: Schieegeführte Regalbediegeräte Ei Kozept zwei Baureihe: DAMBACH Regalbediegeräte Seit mehr als 35 Jahre baut die DAMBACH Lagersysteme Regalbediegeräte ud gehört

Mehr

2 Vollständige Induktion

2 Vollständige Induktion 8 I. Zahle, Kovergez ud Stetigkeit Vollstädige Iduktio Aufgabe: 1. Bereche Sie 1+3, 1+3+5 ud 1+3+5+7, leite Sie eie allgemeie Formel für 1+3+ +( 3)+( 1) her ud versuche Sie, diese zu beweise.. Eizu5% ZiseproJahragelegtes

Mehr

Factoring. Alternative zur Bankfinanzierung?

Factoring. Alternative zur Bankfinanzierung? Factorig Alterative zur Bakfiazierug? Beschreibug Factorig Im Factorigverfahre schließ e Uterehme ud Factor eie Vertrag, auf desse Grudlage alle kü ftige Forderuge des Uterehmes laufed gekauft werde. Zuvor

Mehr

BILANZ. Bilanzbericht

BILANZ. Bilanzbericht BILANZ Bilazbericht Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 03 2 Itegratio i das AGENDA-System... 04 3 Highlights... 05 3.1 Gestaltug vo Bilazberichte... 05 3.2 Stadardbausteie idividuell apasse... 06

Mehr

Statistik I/Empirie I

Statistik I/Empirie I Vor zwei Jahre wurde ermittelt, dass Elter im Durchschitt 96 Euro für die Nachhilfe ihrer schulpflichtige Kider ausgebe. I eier eue Umfrage uter 900 repräsetativ ausgewählte Elter wurde u erhobe, dass

Mehr

Kunde. Kontobewegung

Kunde. Kontobewegung Techische Uiversität Müche WS 2003/04, Fakultät für Iformatik Datebaksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösugsblatt 4 Dipl.-Iform. Michael Bauer Dr. Gabi Höflig 17.11. 2003 Abbildug E/R ach relatioal - Beispiel:

Mehr

Wiederkehrende XML-Inhalte in Adobe InDesign importieren

Wiederkehrende XML-Inhalte in Adobe InDesign importieren Wiederkehrede XML-Ihalte i Adobe IDesig importiere Dieses Tutorial soll als Quick & Dirty -Kurzaleitug demostriere, wie wiederkehrede XML-Ihalte (z. B. aus Datebake) i Adobe IDesig importiert ud formatiert

Mehr

Lerneinheit 2: Grundlagen der Investition und Finanzierung

Lerneinheit 2: Grundlagen der Investition und Finanzierung Lereiheit 2: Grudlage der Ivestitio ud Fiazierug 1 Abgrezug zu de statische Verfahre Durchschittsbetrachtug wird aufgegebe Zeitpukt der Zahlugsmittelbewegug explizit berücksichtigt exakte Erfassug der

Mehr

Tonleiter oder Akkord: Wie spielt die Musik im Test

Tonleiter oder Akkord: Wie spielt die Musik im Test INFOGEM AG Iformatiker Gemeischaft für Uterehmesberatug Rütistrasse 9, Postfach 540 Bade, Switzerlad Phoe: +4 56 65 3 Iteret: www.ifogem.ch Toleiter oder Akkord: Wie spielt die Musik im Test Thomas Haas

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3 FIBU Kosterechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Variable oder fixe Kostestelleverteilug... 4 2.2 Mehrstufiges Umlageverfahre... 5 2.3 Kosolidierugsebee für die Wertekotrolle...

Mehr

Bau- und Wohncenter Stephansplatz

Bau- und Wohncenter Stephansplatz Viele gute Grüde, auf us zu baue Bau- ud Wohceter Stephasplatz Parter der Bak Austria Silvia Nahler Tel.: 050505 47287 Mobil: 0664 20 22 354 Silvia.ahler@cityfiace.at Fiazservice GmbH Ralph Decker Tel.:

Mehr

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist.

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist. Erfüllbarkeit, Uerfüllbarkeit, Allgemeigültigkeit Defiitio Eie Belegug β ist passed zu eiem Boolesche Term t, falls β für alle atomare Terme i t defiiert ist. (Wird ab jetzt ageomme.) Ist β(t) = true,

Mehr

Sicherheitspreis Baden-Württemberg

Sicherheitspreis Baden-Württemberg Sicherheitspreis Bade-Württemberg www.sicherheitsforum-bw.de Bewerbugsuterlage Bitte reiche Sie Ihre vollstädige Bewerbugsuterlage zum Sicherheitspreis bis zum 17.01.2015 (Poststempel) ei: Sicherheitsforum

Mehr

FIBU Betriebswirtschaftliche. Controlling

FIBU Betriebswirtschaftliche. Controlling FIBU Betriebswirtschaftliche Plaug & Cotrollig Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Cotrollig-Bericht... 4 2.2 Betriebswirtschaftliche Plazahleerfassug... 6 2.3 Kosterechug

Mehr

Versicherungstechnik

Versicherungstechnik Operatios Research ud Wirtschaftsiformati Prof. Dr. P. Recht // Dipl.-Math. Rolf Wedt DOOR Versicherugstechi Übugsblatt 3 Abgabe bis zum Diestag, dem 03..205 um 0 Uhr im Kaste 9 Lösugsvorschlag: Vorbereituge

Mehr

Baugrundstück für Individualisten

Baugrundstück für Individualisten Immobilie Baugrudstück für Idividualiste Courtage: Kaufpreis: Auf Afrage 3,57% icl. 19% MwSt für de Käufer hausudso Immobilie Moltkestr. 14 77654 Offeburg Tel. 0781 9190891 Fax 0781 9190892 Email ifo@hausudso.de

Mehr

Gruppe 108: Janina Bär Christian Hörr Robert Rex

Gruppe 108: Janina Bär Christian Hörr Robert Rex TEHNIHE UNIVEITÄT HEMNITZ FAULTÄT FÜ INFOMATI Hardwarepraktikum im W /3 Versuch 3 equetielle ysteme I Gruppe 8: aia Bär hristia Hörr obert ex hemitz, 7. November Hardwarepraktikum equetielle ysteme I Aufgabe

Mehr

15.4 Diskrete Zufallsvariablen

15.4 Diskrete Zufallsvariablen .4 Diskrete Zufallsvariable Vo besoderem Iteresse sid Zufallsexperimete, bei dee die Ergebismege aus reelle Zahle besteht bzw. jedem Elemetarereigis eie reelle Zahl zugeordet werde ka. Solche Zufallsexperimet

Mehr

Fachartikel CVM-NET4+ Erfüllt die Energieeffizienz- Richtlinie. Neuer Multikanal-Leistungs- und Verbrauchsanalyser Aktuelle Situation

Fachartikel CVM-NET4+ Erfüllt die Energieeffizienz- Richtlinie. Neuer Multikanal-Leistungs- und Verbrauchsanalyser Aktuelle Situation 1 Joatha Azañó Fachartikel Abteilug Eergiemaagemet ud etzqualität CVM-ET4+ Erfüllt die Eergieeffiziez- Richtliie euer Multikaal-Leistugs- ud Verbrauchsaalyser Aktuelle Situatio Die gegewärtige Richtliie

Mehr

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten:

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten: md cloud Syc / FAQ Häufig gestellte Frage Allgemeie Date zur Eirichtug Die allgemeie Date zur Eirichtug vo md cloud Syc auf Ihrem Smartphoe laute: Kototyp: Microsoft Exchage / ActiveSyc Server/Domai: mailsyc.freeet.de

Mehr

Finanzmathematische Formeln und Tabellen

Finanzmathematische Formeln und Tabellen Jui 2008 Dipl.-Betriebswirt Riccardo Fischer Fiazmathematische Formel ud Tabelle Arbeitshilfe für Ausbildug, Studium ud Prüfug im Fach Fiaz- ud Ivestitiosrechug Dieses Werk, eischließlich aller seier Teile,

Mehr

n 1,n 2,n 3,...,n k in der Stichprobe auftreten. Für die absolute Häufigkeit können wir auch die relative Häufigkeit einsetzen:

n 1,n 2,n 3,...,n k in der Stichprobe auftreten. Für die absolute Häufigkeit können wir auch die relative Häufigkeit einsetzen: 61 6.2 Grudlage der mathematische Statistik 6.2.1 Eiführug i die mathematische Statistik I der mathematische Statistik behadel wir Masseerscheiuge. Wir habe es deshalb im Regelfall mit eier große Zahl

Mehr

ASP Application-Service- Providing

ASP Application-Service- Providing ASP Applicatio-Service- Providig Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio Ageda ASP... 4 3 Highlights... 5 3.1 Der Termialserver... 5 3.2 Dateüberahme/Ibetriebahme... 5 3.3 Sicherheit...

Mehr

Karten für das digitale Kontrollgerät

Karten für das digitale Kontrollgerät Karte für das digitale Kotrollgerät Wichtige Iformatioe TÜV SÜD Auto Service GmbH Die Fahrerkarte Im Besitz eier Fahrerkarte muss jeder Fahrer sei, der ei Kraftfahrzeug mit digitalem Kotrollgerät zur Persoebeförderug

Mehr

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S Statistik mit Excel 2013 Peter Wies Theme-Special 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S 3 Statistik mit Excel 2013 - Theme-Special 3 Statistische Maßzahle I diesem Kapitel erfahre Sie wie Sie Date klassifiziere

Mehr

APO-IT-Weiterbildung in der IT-Branche und Wissensmanagement. Hans Christian Raecke Braunschweig, 2005-10-04

APO-IT-Weiterbildung in der IT-Branche und Wissensmanagement. Hans Christian Raecke Braunschweig, 2005-10-04 APO-IT-Weiterbildug i der IT-Brache ud Wissesmaagemet Has Christia Raecke Brauschweig, 2005-10-04 Überblick Struktur der APO-IT-Weiterbildug Die APO-Methode Der Qualifizierugsprozess APO ud Wissesmaagemet

Mehr

Der Durchbruch in der Zusammenarbeit. Health Relations

Der Durchbruch in der Zusammenarbeit. Health Relations Der Durchbruch i der Zusammearbeit Health Relatios Warum isoft Health Relatios? Der demografische Wadel hat Folge für die Behadlugsbediguge: Es müsse immer mehr Patiete versorgt werde bei gleichzeitig

Mehr

ProjectFinder Der Kommunen Optimierer! Lassen Sie sich ProjectFinder noch heute vorführen. Warum auch Sie ProjectFinder nutzen sollten

ProjectFinder Der Kommunen Optimierer! Lassen Sie sich ProjectFinder noch heute vorführen. Warum auch Sie ProjectFinder nutzen sollten ProjectFider Der Kommue Optimierer! Lasse Sie sich ProjectFider och heute vorführe. Warum auch Sie ProjectFider utze sollte re re abwickel ojekte r P ich e r g fol Er Op tim ie e Si Ih g u Pla Behalte

Mehr

Übungen zur Vorlesung Funktionentheorie Sommersemester 2012. Musterlösung zu Blatt 0

Übungen zur Vorlesung Funktionentheorie Sommersemester 2012. Musterlösung zu Blatt 0 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES FACHRICHTUNG 6.1 MATHEMATIK Prof. Dr. Rolad Speicher M.Sc. Tobias Mai Übuge zur Vorlesug Fuktioetheorie Sommersemester 01 Musterlösug zu Blatt 0 Aufgabe 1. Käpt Schwarzbart,

Mehr

Anforderungsspezifikation in großen IT-Projekten

Anforderungsspezifikation in großen IT-Projekten Aforderugsspezifikatio i große IT-Projekte sd&m AG software desig & maagemet Carl-Wery-Str. 42 81739 Müche Telefo 089 63812-0 www.sdm.de A Compay of Dr. Adreas Birk Jahrestreffe der GI-Fachgruppe Requiremets

Mehr

Formularkonzept DRG. Druck. Ausgereifte Formularkonzepte. Die kompakte Dokumentation für Medizin und Pflege.

Formularkonzept DRG. Druck. Ausgereifte Formularkonzepte. Die kompakte Dokumentation für Medizin und Pflege. Formularkozept DRG Ausgereifte Formularkozepte Die kompakte Dokumetatio für Medizi ud Pflege. Auf der Grudlage jahrzehtelager Erfahrug etwickel wir mit Ihe Formularsysteme, die alle Aforderuge gerecht

Mehr

Vorlesung Informationssysteme

Vorlesung Informationssysteme Saarbrücke, 2.05.205 Iformatio Systems Group Vorlesug Iformatiossysteme Vertiefug Kapitel 4: Vo (E)ER is Relatioemodell Erik Buchma (buchma@cs.ui-saarlad.de) Foto: M. Strauch Aus de Videos wisse Sie......welche

Mehr

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden.

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden. Sichtbar im Web! Websites für Hadwerksbetriebe. Damit Sie auch olie gefude werde. Professioelles Webdesig für: Hadwerksbetriebe Rudum-sorglos-Pakete Nur für Hadwerksbetriebe Webdesig zu Festpreise - ukompliziert

Mehr

Heute Kapitalanlage morgen ein Zuhause

Heute Kapitalanlage morgen ein Zuhause Immobilie Heute Kapitalalage morge ei Zuhause Courtage: Kaufpreis: Preis auf Afrage 3,57% icl. 19% MwSt für de Käufer hausudso Immobilie Moltkestr. 14 77654 Offeburg Tel. 0781 9190891 Fax 0781 9190892

Mehr

FIBU Kontoauszugs- Manager

FIBU Kontoauszugs- Manager FIBU Kotoauszugs- Maager Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Buchugsvorschläge i der Buchugserfassug... 4 2.2 Vergleichstexterstellug zur automatische Vorkotierug... 5 2.3

Mehr

NEL Suchspulen - für jeden Detektor! TOP Leistung von unabhängigen Experten bestätigt. Such Spulen. nel-coils.de Shop ww.nuggets24.

NEL Suchspulen - für jeden Detektor! TOP Leistung von unabhängigen Experten bestätigt. Such Spulen. nel-coils.de Shop ww.nuggets24. NEL Suchspule - für jede Detektor! TOP Leistug vo uabhägige Experte bestätigt Such Spule el-coils.de Shop ww.uggets24.com el-coils.de Metalldetektor OlieShop www.uggets.at www.uggets24.com NEL BIG Die

Mehr

Die Gasgesetze. Die Beziehung zwischen Volumen und Temperatur (Gesetz von J.-L. und J. Charles): Gay-Lussac

Die Gasgesetze. Die Beziehung zwischen Volumen und Temperatur (Gesetz von J.-L. und J. Charles): Gay-Lussac Die Gasgesetze Die Beziehug zwische olume ud Temeratur (Gesetz vo J.-L. Gay-Lussac ud J. Charles): cost. T oder /T cost. cost.. hägt h vo ud Gasmege ab. Die extraolierte Liie scheidet die Temeratur- skala

Mehr

Projekt-Beispiel zum Produkt: Unternehmens- und Strategieentwicklung

Projekt-Beispiel zum Produkt: Unternehmens- und Strategieentwicklung Projekt-Beispiel zum Produkt: Uterehmes- ud Strategieetwicklug Ausgagslage ud Aufgabestellug PLASTON Air Treatmet Systems ist Teil der PLASTON Gruppe ud weltweit führeder Abieter vo hochwertige Luftbehadlugssysteme

Mehr

3Landlust auf Hofweier? Kaufpreis: 230.000,00 Euro Courtage: 3,57% incl. 19% MwSt für den Käufer

3Landlust auf Hofweier? Kaufpreis: 230.000,00 Euro Courtage: 3,57% incl. 19% MwSt für den Käufer 3Ladlust auf Hofweier? Kaufpreis: 230.000,00 Euro Courtage: 3,57% icl. 19% MwSt für de Käufer OBJEKTDATEN Haustyp Eifamiliehaus Baujahr 1955 Letzte Moderisierug/ Saierug 2001 Zimmer 6 Wohfläche ca. 147,00

Mehr

Beurteilung des Businessplans zur Tragfähigkeitsbescheinigung

Beurteilung des Businessplans zur Tragfähigkeitsbescheinigung Fachkudige Stellugahme Beurteilug des Busiessplas zur Tragfähigkeitsbescheiigug Name Datum Has Musterma 7. Oktober 2015 Wilfried Orth Grüdugsberatug Stadort Würzburg: Stadort Stuttgart: Waldleite 9a Möhriger

Mehr

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs Das Digitale Archiv des Budesarchivs 2 3 Ihaltsverzeichis Das Digitale Archiv des Budesarchivs 4 Techische Ifrastruktur 5 Hilfsmittel zur Archivierug 5 Archivierugsformate 6 Abgabe vo elektroische Akte

Mehr

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110 Name, Vorame Matrikel-Nr. Studiezetrum Studiegag Fach Art der Leistug Klausur-Kz. Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studieleistug Datum 10.11.2001 BW-WMT-S12 011110 Verwede Sie ausschließlich das

Mehr

Projektmanagement Solarkraftwerke

Projektmanagement Solarkraftwerke Projektmaagemet Solarkraftwerke Solar Forum - St. Veit 2013 Mauel Uterweger 1 Ihalt des Impulsvortrages eie Überblick über Projektmaagemet bei Solarkraftwerke zu gebe gewoee Erfahruge aufgrud eies reale

Mehr

Statistik Einführung // Konfidenzintervalle für einen Parameter 7 p.2/39

Statistik Einführung // Konfidenzintervalle für einen Parameter 7 p.2/39 Statistik Eiführug Kofidezitervalle für eie Parameter Kapitel 7 Statistik WU Wie Gerhard Derfliger Michael Hauser Jörg Leeis Josef Leydold Güter Tirler Rosmarie Wakolbiger Statistik Eiführug // Kofidezitervalle

Mehr

UNSER WISSEN FÜR IHRE IMMOBILIE

UNSER WISSEN FÜR IHRE IMMOBILIE i Hamburg-Schelse i Hamburg-Niedorf UNSER WISSEN FÜR IHRE IMMOBILIE 2 Werer Eisele Haus- ud Grudstücksmakler GmbH Wir kee us seit über 45 Jahre mit Immobilie aus Seit über 45 Jahre ist die Werer Eisele

Mehr

Klausur Grundlagen der Investition und Finanzierung

Klausur Grundlagen der Investition und Finanzierung Fachhochschule Bochum /Fachhochschule Müster /Fachhochschule Südwestfale (Weiterbildeder) Verbudstudiegag Techische Betriebswirtschaft Prof. Dr. Wolfgag Hufagel / Prof. Dr. Wifried Rimmele/ Fachhochschule

Mehr

Preisblatt. Service. über Netzanschlüsse Erdgas, Trinkwasser, Strom und Fernwärme, Baukostenzuschüsse und sonstige Kosten. Gültig ab 1.

Preisblatt. Service. über Netzanschlüsse Erdgas, Trinkwasser, Strom und Fernwärme, Baukostenzuschüsse und sonstige Kosten. Gültig ab 1. Preisblatt über Netzaschlüsse Erdgas, Trikwasser, Strom ud Ferwärme, Baukostezuschüsse ud sostige Koste Gültig ab 1. Jui 2015 Service Preisblatt Netzaschluss ud sostige Koste zu de Ergäzede Bestimmuge

Mehr

Übungsblatt 1 zur Vorlesung Angewandte Stochastik

Übungsblatt 1 zur Vorlesung Angewandte Stochastik Dr Christoph Luchsiger Übugsblatt 1 zur Vorlesug Agewadte Stochastik Repetitio WT Herausgabe des Übugsblattes: Woche 9, Abgabe der Lösuge: Woche 1 (bis Freitag, 1615 Uhr), Rückgabe ud Besprechug: Woche

Mehr

Innerbetriebliche Leistungsverrechnung

Innerbetriebliche Leistungsverrechnung Ierbetriebliche Leistugsverrechug I der Kostestellerechug bzw. im Betriebsabrechugsboge (BAB ist ach der Erfassug der primäre Kostestellekoste das Ziel, die sekudäre Kostestellekoste, also die Koste der

Mehr

evohome Millionen Familien verfolgen ein Ziel: Energie zu sparen ohne auf Komfort zu verzichten

evohome Millionen Familien verfolgen ein Ziel: Energie zu sparen ohne auf Komfort zu verzichten evohome Eergie spare weiter gedacht Millioe Familie verfolge ei Ziel: Eergie zu spare ohe auf Komfort zu verzichte evohome Nie war es schöer Eergie zu spare Es gibt viele iteressate Möglichkeite, eergie-

Mehr

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT Qualitätskezahle für IT-Verfahre i der öffetliche Verwaltug Lösugsasätze zur Vo Stefa Bregezer Der Autor arbeitet im Bereich Softwaretest ud beschäftigt sich als Qualitätsbeauftragter mit Theme zu Qualitätssicherug

Mehr

Tec7 Technologiemanagement

Tec7 Technologiemanagement Tec7 Techologiemaagemet Tec 7 bietet Techologiegesellschafte professioelle Beratug ü ber die ideale Strukturierug ud Nutzug vo alterative Fiazierugsmöglichkeite. Wir greife dazu auf Möglichkeite wie Beteiligugs-,

Mehr

Die Geräteplattform. Funktionsumfang. Funktionsumfang. Schnittstellen

Die Geräteplattform. Funktionsumfang. Funktionsumfang. Schnittstellen Die Geräteplattform Die Geräteplattform I der Idustrie schreitet die Elektrifizierug rasat vora. Immer wichtiger wird hier die Asteuerug vo Hochleistugsverbraucher über uterschiedliche Schittstelle. Für

Mehr

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten schreier@math.tu-freiberg.de 03731) 39 2261 3. Tilgugsrechug Die Tilgugsrechug beschäftigt sich mit der Rückzahlug vo Kredite, Darlehe ud Hypotheke. Dabei erwartet der Gläubiger, daß der Schulder seie

Mehr

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team advertorial Rudolf Hauber Susae Mühlbauer (Rudolf.Hauber@HOOD-Group.com) betreut bei der HOOD Group als Seior Cosultat das Thema Aforderugsmodellierug ud ist dort für de Bereich Aerospace ud Defese zustädig.

Mehr

Energetisches Feng Shui

Energetisches Feng Shui KONZEPTE CHRISTIANE PAPENBREER Eergetisches Feg Shui Die Welt voller Eergie Die Afäge des Feg Shui liege im Dukel. Bereits vor tausede vo Jahre solle die legedäre chiesische Kaiser Prizipie des Feg Shui

Mehr

Korrekturrichtlinie zur Studienleistung Wirtschaftsmathematik am 22.12.2007 Betriebswirtschaft BB-WMT-S11-071222

Korrekturrichtlinie zur Studienleistung Wirtschaftsmathematik am 22.12.2007 Betriebswirtschaft BB-WMT-S11-071222 Korrekturrichtliie zur Studieleistug Wirtschaftsmathematik am..007 Betriebswirtschaft BB-WMT-S-07 Für die Bewertug ud Abgabe der Studieleistug sid folgede Hiweise verbidlich: Die Vergabe der Pukte ehme

Mehr

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban Istitut für tochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math.. Urba Lösugsvorschlag 9. Übugsblatt zur Vorlesug Fiazmathematik I Aufgabe Ei euartiges Derivat) Wir sid i eiem edliche, arbitragefreie Fiazmarkt,

Mehr

Ausgesprochen hochwertig: Hybride Qualitätskontrolle in agilem BPM

Ausgesprochen hochwertig: Hybride Qualitätskontrolle in agilem BPM Ausgesproche hochwertig: Hybride Qualitätskotrolle i agilem BPM Ausgesproche hochwertig: Hybride Qualitätskotrolle i agilem BPM Agile Methode erlaube das effiziete Erfasse ud Apasse vo Geschäftsprozess-Modelle.

Mehr

Mit Ideen begeistern. Mit Freude schenken.

Mit Ideen begeistern. Mit Freude schenken. Mehr Erfolg. I jeder Beziehug. Mit Idee begeister. Mit Freude scheke. Erfolgreiches Marketig mit Prämie, Werbemittel ud Uterehmesausstattuge. Wo Prämie ei System habe, hat Erfolg Methode. Die Wertschätzug

Mehr

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence cubus EV als Erweiterug für Oracle Busiess Itelligece... oder wie Oracle-BI-Aweder mit Essbase-Date vo cubus outperform EV Aalytics (cubus EV) profitiere INHALT 01 cubus EV als Erweiterug für die Oracle

Mehr

AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2. Datenfluß und Programmablauf 2. Vorbedingung 3. Nachbedingung 3. Schleifeninvariante 3

AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2. Datenfluß und Programmablauf 2. Vorbedingung 3. Nachbedingung 3. Schleifeninvariante 3 INHALTSVERZEICHNIS AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2 Datefluß ud Programmablauf 2 Vorbedigug 3 Nachbedigug 3 Schleifeivariate 3 KONSTRUKTION 4 ALTERNATIVE ENTWURFSMÖGLICHKEITEN 5 EFFEKTIVE

Mehr

Lösungen zu Kontrollfragen

Lösungen zu Kontrollfragen Lehrstuhl für Fiazwirtschaft Lösuge zu Kotrollfrage Fiazwirtschaft Prof. Dr. Thorste Poddig Fachbereich 7: Wirtschaftswisseschaft 2 Forme der Fremdfiazierug (Kapitel 6) Allgemeier Überblick 89. Ma ka die

Mehr

Tao De / Pan JiaWei. Ihrig/Pflaumer Finanzmathematik Oldenburg Verlag 1999 =7.173,55 DM. ges: A m, A v

Tao De / Pan JiaWei. Ihrig/Pflaumer Finanzmathematik Oldenburg Verlag 1999 =7.173,55 DM. ges: A m, A v Tao De / Pa JiaWei Ihrig/Pflaumer Fiazmathematik Oldeburg Verlag 1999 1..Ei Darlehe vo. DM soll moatlich mit 1% verzist ud i Jahre durch kostate Auitäte getilgt werde. Wie hoch sid a) die Moatsrate? b)

Mehr

IM OSTEN VIEL NEUES... Kaufpreis: 350.000,00 Euro 3,57% incl. 19% MwSt für den Käufer

IM OSTEN VIEL NEUES... Kaufpreis: 350.000,00 Euro 3,57% incl. 19% MwSt für den Käufer Immobilie IM OSTEN VIEL NEUES... Courtage: Kaufpreis: 350.000,00 Euro 3,57% icl. 19% MwSt für de Käufer hausudso Immobilie Moltkestr. 14 77654 Offeburg Tel. 0781 9190891 Fax 0781 9190892 Email ifo@hausudso.de

Mehr

CampusSourceEngine HISLSF

CampusSourceEngine HISLSF Kopplug Hochschuliformatiossysteme ud elearig CampusSourceEgie Dipl.-Iform. Christof Veltma Uiversität Dortmud leartec, Karlsruhe, 14.02.2006 - Hochschuliformatiossysteme allgemei: Iformatiossysteme ud

Mehr

Abruf vom 16.12.2013, 08:08

Abruf vom 16.12.2013, 08:08 Ausdruck Hadelsregister B Eitra gug Firma Sitz, Niederlassug, ilädische Geschäftsaschrift, empfagsberechtigte Perso, Zweigiederlassuge c) Gegestad des Uterehmes Grud- oder Allgemeie Vertretugsregelug geschäftsführede

Mehr

2. Diophantische Gleichungen

2. Diophantische Gleichungen 2. Diophatische Gleichuge [Teschl05, S. 91f] 2.1. Was ist eie diophatische Gleichug ud wozu braucht ma sie? Def D2-1: Eie diophatische Gleichug ist eie Polyomfuktio i x,y,z,, bei der als Lösuge ur gaze

Mehr

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities Kude Studie: Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Titel Frakfurt, des Projekts 17. September 2007 Durchgeführt vo: HTW Dresde, Prof. Dr. Ralph Sotag BlueMars GmbH, Tobias Kirchhofer, Dr. Aja Rau Mit freudlicher

Mehr

LOHN KUG, ATZ, Pfändung, Darlehen und Bescheinigungswesen

LOHN KUG, ATZ, Pfändung, Darlehen und Bescheinigungswesen LOHN KUG, ATZ, Pfädug, Darlehe ud Bescheiigugswese Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Elektroischer AAG-Erstattugs-Atrag... 4 2.2 Elektroische EEL-Bescheiigug... 5 2.3 Kurzarbeitergeld...

Mehr

BILANZ Bilanzbericht

BILANZ Bilanzbericht BILANZ Bilazbericht Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Gestaltug vo Bilazberichte... 5 3.2 Stadardbausteie idividuell apasse... 6 3.3

Mehr

Für Texte, die begeistern und bewegen

Für Texte, die begeistern und bewegen Die mit dem Wort tazt Für Texte, die begeister ud bewege Sezaa Galijas PR. Werbetext. Redaktio. Die Kust der Verführug A äh er. Aufforder. Abrocke Wer beim Objekt der Begierde akomme will, muss icht ur

Mehr

1. 7 Abs. 10 Satz 3 erhält folgende Fassung:

1. 7 Abs. 10 Satz 3 erhält folgende Fassung: Nr. 18/2010 Seite 21 1. Ordug zur Äderug der Prüfugsordug für die Master-Studiegäge Master of Sciece im Maschiebau, Master of Sciece i der Logistik, Master of Sciece im Wirtschaftsigeieurwese der Fakultät

Mehr

LEISTUNGEN BUCHFÜHRUNG ÜBER INTERNET. AbaWebTreuhand Abacus

LEISTUNGEN BUCHFÜHRUNG ÜBER INTERNET. AbaWebTreuhand Abacus LEISTUNGEN BUCHFÜHRUNG ÜBER INTERNET AbaWebTreuhad Abacus ABAWEB TREUHAND Mit dieser modere Softwarelösug vereifache wir die Buchführug ud die Zusammearbeit zwische usere Kude ud us. Sie beötige keie eigee,

Mehr

Medienzentrum. Bibliothek. Handreichung zur Literatursuche

Medienzentrum. Bibliothek. Handreichung zur Literatursuche Mediezetrum Bibliothek Hadreichug zur Literatursuche Versio 1.6 23.09.2014 Sie schreibe Ihre Abschlussarbeit? Sie suche Literatur zu Ihrem Thema? Da hilft Ihe usere Hadreichug zur Literatursuche (icht

Mehr

Stichproben im Rechnungswesen, Stichprobeninventur

Stichproben im Rechnungswesen, Stichprobeninventur Stichprobe im Rechugswese, Stichprobeivetur Prof Dr Iree Rößler ud Prof Dr Albrecht Ugerer Duale Hochschule Bade-Württemberg Maheim Im eifachste Fall des Dollar-Uit oder Moetary-Uit Samplig (DUS oder MUS-

Mehr

Demand and Supply Chain Management. Impuls-Apéro 2001 Zürich, 10. Mai 2001

Demand and Supply Chain Management. Impuls-Apéro 2001 Zürich, 10. Mai 2001 Demad ad Supply Chai Maagemet Impuls-Apéro 2001 Zürich, 10. Mai 2001 Michael Jug ROI Maagemet Cosultig AG Müche Die vier Stufe der Logistik 1. Ihalt der Logistik ist die physische Abwicklug der raumzeitliche

Mehr

HANDBUCH Fettschichtsensor FAU-104

HANDBUCH Fettschichtsensor FAU-104 PROZESSAUTOMATION HANDBUCH Fettschichtsesor FAU-104 ISO9001 Es gelte die Allgemeie Lieferbediguge für Erzeugisse ud Leistuge der Elektroidustrie, herausgegebe vom Zetralverbad Elektroidustrie (ZVEI) e.v.

Mehr

Ausgangspunkt: Über einen endlichen Zeitraum wird aus einem Kapital (Rentenbarwert RBW v n,i

Ausgangspunkt: Über einen endlichen Zeitraum wird aus einem Kapital (Rentenbarwert RBW v n,i D. Reterechug 1.1. Jährliche Retezahluge 1.1.1. Vorschüssige Retezahluge Ausgagspukt: Über eie edliche Zeitraum wird aus eiem Kapital (Retebarwert RBW v,i ), das ziseszislich agelegt ist, jeweils zu Begi

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4. 3 Funktionsübersicht... 5. ARCHIV Archivierung

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4. 3 Funktionsübersicht... 5. ARCHIV Archivierung ARCHIV Archivierug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Fuktiosübersicht... 5 Autor: Markus Bergehrer ARCHIV Archivierug 2 1 Leistugsbeschreibug Mit Ageda ARCHIV

Mehr

Job Coaching. Wir schaffen Lebensqualität.

Job Coaching. Wir schaffen Lebensqualität. Job Coachig Wir schaffe Lebesqualität. 2 Agebot ud Diestleistug2 Agebot ud Diestleistug Agebot ud Diestleistug 3 Kotakt obvita Job Coachig jobcoachig@obvita.ch Tel. 071 246 61 90 obvita Berufliche Itegratio

Mehr

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche PrivatKredit Direkt as Ziel Ihrer Wüsche Erlebe Sie eue Freiräume. Leiste Sie sich, was Ihe wichtig ist. Sie träume scho seit lagem vo eier eue Aschaffug, wie z. B.: eiem eue Auto eue Möbel Oder es stehe

Mehr

Kryptologie: Kryptographie und Kryptoanalyse Kryptologie ist die Wissenschaft, die sich mit dem Ver- und Entschlüsseln von Informationen befasst.

Kryptologie: Kryptographie und Kryptoanalyse Kryptologie ist die Wissenschaft, die sich mit dem Ver- und Entschlüsseln von Informationen befasst. Krytologie: Krytograhie ud Krytoaalyse Krytologie ist die Wisseschaft, die sich mit dem Ver- ud Etschlüssel vo Iformatioe befasst. Beisiel Iteretkommuikatio: Versiegel (Itegrität der Nachricht) Sigiere

Mehr

Aufgaben und Lösungen der Probeklausur zur Analysis I

Aufgaben und Lösungen der Probeklausur zur Analysis I Fachbereich Mathematik AG 5: Fuktioalaalysis Prof. Dr. K.-H. Neeb Dipl.-Math. Rafael Dahme Dipl.-Math. Stefa Wager ATECHNISCHE UNIVERSITÄT DARMSTADT SS 007 19. Jui 007 Aufgabe ud Lösuge der Probeklausur

Mehr

1 Analysis T1 Übungsblatt 1

1 Analysis T1 Übungsblatt 1 Aalysis T Übugsblatt A eier Weggabelug i der Wüste lebe zwei Brüder, die vollkomme gleich aussehe, zwische dee es aber eie gewaltige Uterschied gibt: Der eie sagt immer die Wahrheit, der adere lügt immer.

Mehr