Wie gut sind Wettervorhersagen?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wie gut sind Wettervorhersagen?"

Transkript

1 Wie gut sind Wettervorhersagen? Qualitätsprüfung beim DWD

2 Detailierte Prognosen und Warnungen Vorhersagen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen. Mark Twain ( ), amerikanischer Schriftsteller Kaum etwas fasziniert uns mehr als die Zukunft. So überrascht es nicht, dass viele Menschen sich professionell mit ihr auseinandersetzen: Meinungsforscher verfassen Wahlprognosen, Wirtschaftswissenschaftler geben Konjunkturerwartungen heraus, Fondsmanager setzen auf die Entwicklung der Börsen. Doch keine Berufsgruppe ist im Alltag so präsent wie die Meteorologen mit ihren Wettervorhersagen. Allerdings gehen die gesetzlich geregelten Aufgaben des Deutschen Wetterdiensts (DWD) weit über die tägliche Wettervorhersage für uns Bürger hinaus. Er versorgt vor allem viele professionelle Nutzer mit speziell zugeschnittenen, detaillierten Prognosen und Unwetterwarnungen. Oft steht dabei die Sicherheit von Menschen und hohen Sachwerten auf dem Spiel. Oder es geht um wichtige wirtschaftliche Entscheidungen, etwa das richtige Wetter für die Ernte oder die Installation einer Bohrinsel in der sturmgefährdeten Nordsee. An den großen Flughäfen betreibt der Deutsche Wetterdienst eigene Flugwetterwarten, der Seewetterdienst geleitet Schiffe und Landwirte nutzen den Agrarwetterdienst. Auf Landkreisebene versorgt der Deutsche Wetterdienst Feuerwehr, Polizei und Technisches Hilfswerk mit möglichst präzisen Unwetterwarnungen. Unwetter spielen bei der Wettervorhersage eine zentrale Rolle, denn das Wetter verursacht in Deutschland rund achtzig Prozent aller Naturkatastrophen. Viele erinnern sich noch an das Drama der Sturmflut von Hamburg am 17. Februar Über 300 Menschen kamen damals um, fast ein Sechstel des Hamburger Stadtgebietes war überflutet. Dabei hatten die damaligen Meteorologen trotz ihrer noch sehr beschränkten technischen Möglichkeiten solide Arbeit geleistet: Bereits am Abend des 15. Februars brachte das Radio erste Sturmwarnungen. Heute wären in einem ähnlichen Fall wohl weitaus weniger Opfer zu beklagen. Die Qualität der Vorhersagen konnte in den letzten Jahren deutlich verbessert werden. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenvorsorge (BBK) und viele weitere Katastrophenschutzeinrichtungen arbeiten inzwischen Hand in Hand mit den Wetter- und Klimaexperten des Deutschen Wetterdienstes. So kann der Katastrophenschutz sich rechtzeitig vorbereiten und die örtlichen Behörden sind in der Lage erheblich schneller zu reagieren als Unterschiedliche Wettervorhersagen für unterschiedliche Nutzer - alle profitieren von der Arbeit des DWD. Geballte Technik für die Meteorologie Inzwischen steht den Wetterfröschen auch eine ungleich bessere Technik zur Verfügung. Über das weltweite Netz, das die nationalen Wetterdienste betreiben, erhalten die Meteorologen jederzeit hoch aktuelle Bilder und Messdaten. Diese kommen von Wettersatelliten, Wetterballons, Flugzeugen und Schiffen, Messbojen, Wetterradarstationen, Wetterwarten und automatischen Bodenstationen. Mit den Daten berechnen dann ausgefeilte Wettermodelle auf Supercomputern die Wetterentwicklung in den kommenden Stunden und Tagen. Der Deutsche Wetterdienst betreibt ein solches Computerzentrum in seiner Zentrale in Offenbach am Main. 2

3 Das Deutsche Meteorologische Rechenzentrum in Offenbach am Main Diese geballte Technik gibt den Meteorologen jederzeit einen präzisen Überblick über die globale Wetterküche, wovon die Kollegen in den 1960er-Jahren nur träumen konnten. Entsprechend zuverlässig sind die Wetterprognosen geworden. Welche gewaltigen Fortschritte der Meteorologie in den letzten Jahrzehnten gelangen, zeigt zum Beispiel die Vorhersage der Höchsttemperatur für den nächsten Tag. Ende der 1960er- Jahre lagen noch sechs Prozent der Prognosen um mehr als fünf Grad daneben. Dreißig Jahre später war diese Quote bereits auf 0,6 Prozent gesunken: Die Vorhersagen sind also zehnmal zuverlässiger geworden. Jedes Jahrzehnt treiben die Meteorologen die Vorhersagbarkeit des Wetters einen Tag weiter in die Zukunft hinein. Heute können die Wetterexperten die meisten meteorologischen Elemente, zum Beispiel Niederschlag oder Temperaturen zu verschiedenen Tageszeiten, über gut sieben bis zehn Tage hinweg vorhersagen. Aber was heißt vorhersagen denn nun genau? Mit solchen Fragen beschäftigt sich im Deutschen Wetterdienst in Offenbach ein Team von sechs Meteorologen: Es prüft ständig die Qualität der verschiedenen Vorhersageprodukte und liefert so Hinweise, wo etwas zu verbessern ist. Auf den ersten Blick scheint diese Verifikation, wie die Qualitätsprüfung wissenschaftlich heißt, eine einfache Sache zu sein. Die Meteorologen müssen nur die Vorhersagen rückwirkend analysieren und mit der tatsächlichen Entwicklung des Wetters zum betrachteten Zeitpunkt und am Gültigkeitsort der jeweiligen Vorhersage vergleichen. Ob allerdings die so gefundene Trefferquote auch eine meteorologische Leistung darstellt, ist gar nicht so einfach zu sagen. Allein schon die Ansprüche der Adressaten der Wetterberichte können sich enorm unterscheiden. Wir Normalbürger wollen zum Beispiel wissen, ob wir vielleicht doch besser einen Schirm mitnehmen sollten. Möbelhäuser wollen wissen, ob sie für den nächsten Samstag bei schlechtem Wetter mehr Personal einplanen müssen, weil dann erfahrungsgemäß mehr Kunden kommen. Landwirte wollen bei der Aussaat eine langfristig verlässliche Information darüber haben, wie feucht oder trocken die kommenden Wochen werden. Die Feuerwehr dagegen will wissen, ob innerhalb der nächsten Stunde in ihrem Landkreis mit einem schweren Unwetter zu rechnen ist. Japan und die Kirschblüte In manchen Kulturen stehen die staatlichen Wetterdienste vor ganz speziellen Herausforderungen. In Japan müssen die Meteorologen für jede Region auf den Tag genau vorhersagen, wann die Knospen der Kirschblüten sich öffnen werden. Das Kirschblütenfest ist für die Japaner ein großes Ereignis: Für diesen Tag planen viele Veranstalter Feste und Reisen, und die begehrtesten Picknick-Plätze sind sofort ausgebucht, sobald der Termin der Kirschblüte angekündigt wurde. Entsprechend hoch ist der Erwartungsdruck auf die japanischen Wetterkundler. Meist gelingen ihnen Prognosen, die die anspruchsvollen Japaner zufrieden stellen machte ihnen jedoch ein Computerfehler einen dicken Strich durch die Rechnung: In einigen wichtigen Regionen, darunter Tokio, lagen sie mit ihrer Prognose zunächst um mehrere Tage daneben. Es folgten mehrere Korrekturen. Danach musste der zuständige Meteorologe im Fernsehen auftreten und sich vor der ganzen Nation durch tiefe Verbeugungen für seine Fehlvorhersage entschuldigen. 3

4 Wann sind Prognosen eigentlich gut? Ein naiver Meteorologe benutzt die Statistik wie ein Betrunkener Laternenpfähle eher zum Festhalten als zur Erleuchtung. Andrew Lang ( ), schottischer Schriftsteller Wie gut eine kurzfristige, mittelfristige oder langfristige Wettervorhersage ist, hängt also häufig auch vom Blickwinkel der Nutzer ab. Entsprechend unterschiedliche Maßstäbe müssen die Offenbacher Meteorologen bei ihrer Qualitätsprüfung anlegen. Die Maßstäbe selbst beruhen auf einer statistisch sinnvollen Auswertung von Treffern einerseits und Fehlschüssen andererseits. Statistiken können allerdings tückisch sein. Das musste John P. Finlay im Jahr 1884 erfahren. In mühevoller Kleinarbeit hatte der Sergeant der US-Armee 2803 Tornado-Vorhersagen für 18 Distrikte einiger US-Bundesstaaten analysiert. Er fand erfreut, dass die Prognosen in 28 Fällen korrekt einen Tornado angekündigt hatten, in 2680 Fällen genauso richtig kein Tornado. Also veröffentlichte Finlay stolz in einem meteorologischen Fachblatt, dass diese Vorhersagen sensationelle 97 Prozent Trefferquote hatten. Prompt hagelte es Kritik von Kollegen und Mathematikern aus aller Welt. Finlay hatte bei seiner Analysemethode die Fehlprognosen zu wenig gewichtet: Immerhin zog nach 72 Warnungen kein Tornado auf gravierender waren aber die 23 Fälle, in denen ein nicht vorhergesagter Tornado eine Spur der Verwüstung durch den Distrikt zog. Diese entscheidenden Fehlprognosen gingen bei Finlays Ansatz jedoch in der Masse der sturmfreien Tage unter: Tornados sind selbst in der amerikanischen Sturmsaison seltene Ereignisse. Ein Kritiker spitzte das so zu: Hätten die US-Meteorologen stur für jeden Tag kein Tornado vorhergesagt, dann hätten sie nach Finlays Formel eine unglaubliche Trefferquote von 98,2 % gelandet. Obwohl eine solche Vorhersagemethode keinerlei meteorologische Kompentenz voraussetzt, wäre sie also unglaublich erfolgreich. Nur würde sie den von den Tornados gefährdeten Gebieten nichts nutzen, denn sie blendet seltene, aber entscheidende Sturmereignisse einfach aus. Das zeigt, dass Finlays statistische Methode keinerlei sinnvolle Aussage über die Qualität von Wettervorhersagen liefert. Schließlich erwarten wir von unseren Meteorologen heute zurecht, dass sie das Aufziehen eines gefährlichen Sturms möglichst zuverlässig erkennen. Die Experten des Deutschen Wetterdienstes kennen natürlich solche Fallstricke der Statistik genau. Für ihre Qualitätsprüfung verwenden sie heute einen viel ausgefeilteren statistischen Werkzeugkasten als Finlay. Im Prinzip sind es zwei Sorten Werkzeuge, die hier nachfolgend vorgestellt werden. Eine Sorte misst, wie weit die Prognose daneben lag, also den Abweichungsfehler. Anwendungsgebiet ist die Prognose von Wetterelementen wie zum Beispiel die Höhe des Niederschlags, die Temperatur zu verschiedenen Tageszeiten oder die Windgeschwindigkeit. Die andere Werkzeugsorte dient zur Prüfung sog. Alternativ-Vorhersagen, beispielsweise kam der Tornado oder nicht, gab es Regen oder nicht oder zog ein Gewitter auf oder nicht. Meteorologen versuchen vor allem seltene, aber gefährliche Wetterereignisse möglichst zuverlässig vorherzusagen. 4

5 Auf die Genauigkeit kommt es an Statistik ist die einzige Wissenschaft, die es verschiedenen Experten ermöglicht, aus denselben Zahlen unterschiedliche Schlüsse zu ziehen. Evan Esar ( ), amerikanischer Humorist Schauen wir uns die erste Sorte Werkzeug an. Das Maß für die Güte einer Wetterprognose ist zunächst reine Definitionssache: Die Meteorologen müssen definieren wie groß die Abweichung einer Vorhersage gegenüber dem tatsächlichen Wetter sein darf. Bei dieser Entscheidung müssen sie allerdings auch die unterschiedlichen Erwartungen der Nutzer an die Vorhersageprodukte einbeziehen, also zum Beispiel von uns Normalverbrauchern oder Profis wie Piloten oder Landwirte. Russische Meteorologen bekamen zu spüren, dass die Nutzersicht eine beachtliche Macht entfalten kann. Im Februar 2005 schneite es in Moskau ungewöhnlich stark, so dass die überforderten Schneeräumdienste in manchen Stadtvierteln einige Tage brauchten, den Verkehrsfluss wieder in Gang zu bringen. Obwohl die Meteorologen das Wetter richtig vorhergesagt hatten, traf sie der geballte Zorn des Moskauer Bürgermeisters Juri Luschkow. Seitdem müssen die Wetterämter der Region bei Fehlprognosen damit rechnen, dass die Stadt Moskau sie für etwaige Folgekosten zur Kasse bittet. Die Definition der Güte einer Wetterprognose hängt aber auch vom einzelnen Wetterelement ab, etwa der Temperatur oder dem Niederschlag. Zudem hat sie sich im Lauf der Zeit geändert. Schon vor rund 100 Jahren verwies die Hamburger Seewetterwarte stolz auf eine Trefferquote von über 80 Prozent. Demnach hätte die Meteorologie bis heute kaum Fortschritte gemacht, würde man diese Zahl naiv mit heutigen Trefferquoten vergleichen. Natürlich liegt diese scheinbare Stagnation nur an dem wesentlich toleranteren Fehlermaßstab, den die damaligen Hamburger Meteorologen in Kenntnis ihrer Fähigkeiten anlegten. Sie stuften Abweichungen noch als gut ein, die für die moderne Meteorologie glatte Fehlprognosen wären. Für den Abweichungsfehler verwenden Meteorologen heute gerne ein Maß, das die etwas sperrige Abkürzung rsme trägt. Das steht für den englischen Begriff Root Mean Square Error, auf deutsch Wurzel aus dem mittleren Fehlerquadrat. Keine Sorge: Hinter dem abschreckenden Namen verbirgt sich ein Sachverhalt, der einfach zu verstehen ist. Zum Beispiel kann eine vorhergesagte Temperatur zum einen oberhalb, das nächste mal aber unterhalb der tatsächlich gemessenen Temperatur liegen. Würde man nun beide Abweichungen mal mit Plus, mal mit Minus als Vorzeichen einfach aufaddieren, so würden sie sich gegenseitig aufheben zumindest zum Teil. Ihre Summe würde folglich einen viel zu kleinen Gesamtfehler liefern, der keinen Aussagewert hätte: Schließlich können sich bei dieser naiven Methode große Abweichungen nach oben oder nach unten gegenseitig weitgehend neutralisieren. Das Quadrieren und nachträgliche Wurzelziehen jedoch verwandelt jede einzelne Abweichung zuerst in eine positive Zahl. Damit haben alle Abweichungen nun das gleiche Vorzeichen und addieren sich ohne gegenseitiges Auslöschen auf. Ihre Summe liefert nun eine realistische Fehlergröße. 5

6 Von der Theorie zur Praxis Genug der Theorie, schauen wir uns die meteorologische Praxis an: Wie gut treffen Wettervorhersagen heute ein? Grundsätzlich liegt es auf der Hand, dass eine Prognose um so ungenauer ist, je weiter sie in die Zukunft vorgreift: Wenn die Distanz zur Zielscheibe wächst, wird es immer schwieriger, ins Schwarze zu treffen. Das lässt sich am Beispiel der Vorhersage von Tagesmitteltemperaturen schön sehen. Zweitägige Vorhersagen der Tagesmitteltemperatur liegen heute im Schnitt bis zu etwa 1,3 Grad daneben, ihr Fehler steigt bis zur sechstägigen Prognose auf knapp 2,5 Grad an. Grundsätzlich gilt bei der Temperatur eine Vorhersage, die genauer als 2,5 Grad ist, für hiesige Klimaverhältnisse als gut. Ist die Abweichung größer als 4,5 Grad wird dies als grober Fehler gewertet. Fehler rmse in Grad 3,0 2,8 2,6 2,4 2,2 2,0 1,8 Tagesmitteltemperatur Temperatur (Grad Kelvin) Windgeschwindigkeit (Meter/Sekunde) Windrichtung (Winkelgrad) Bedeckungsgrad (Achtel) gute Vorhersage grober Fehler < 2,5 > 4,5 < 2,5 > 4, ,5 4 1,6 1,4 1,2 1, Tage im Voraus 01/08-12/08 Die Vorhersage der Tagesmitteltemperatur für ausgewählte Stationen durch eines der derzeit besten Computer-Wettermodelle der Welt zeigt: Prognosen werden umso ungenauer, je weiter sie in die Zukunft vorgreifen. Die Daten basieren auf der Auswertung des Jahres Meteorologisches Messfeld 6

7 Die Qualität von Wettervorhersagen schwankt im Lauf eines Jahres. Im Sommer sind die Wetterverhältnisse stabiler als im Winter, entsprechend zuverlässiger sind die Prognosen. Nur die Vorhersage kleinräumiger Gewitterzellen bereitet den Meteorologen im Sommer gelegentlich Kopfzerbrechen, denn diese rutschen gerne durch das Gitterraster der Computermodelle. Besonders schwierig können auch Vorhersagen in den Übergangsjahreszeiten sein, zum Beispiel beim typischen, wechselhaften Aprilwetter. Insgesamt wurden die Prognosen in den letzten Jahren jedoch immer besser. Das zeigt sehr schön das Beispiel der kurzfristigen, also bis zu zweitägigen Vorhersage der Tageshöchstemperatur zwischen 1984 bis 2008: In diesem Zeitraum sank im Jahresmittel der Prognosefehler von etwa 2,5 Grad auf etwa 1,6 Grad - eine beachtliche Verbesserung. Fehler rmse in Grad Tageshöchsttemperatur 3,2 2,9 2,6 2,3 2,0 1,7 1,4 1, Jahr Der Prognosefehler der ein- bis zweitägigen Kurzfristvorhersage der Tageshöchsttemperatur sank in den vergangenen zwei Jahrzehnten. Das bedeutet, dass die Vorhersagen deutlich besser geworden sind. Die dünne Kurve zeichnet mit ihren Ausschlägen den Jahresgang nach: Im Winter sind die Prognosen etwas ungenauer als im Sommer. Die fette Kurve mittelt das heraus. Wann leistet man gute Arbeit? Ein Ökonom ist ein Experte, der morgen wissen wird, warum das, was er gestern vorhergesagt hat, heute nicht passierte. Evan Esar ( ), amerikanischer Humorist Der rsme-fehler liefert also ein Maß für die Genauigkeit der untersuchten Wetterprognosen. Allerdings sagt eine zutreffende Vorhersage nicht unbedingt etwas darüber aus, ob dahinter auch eine gute meteorologische Leistung steckt. In den Tropen zum Beispiel ist das Klima so gleichmäßig, dass ein Vorhersagefehler von drei Grad für die Höchsttemperatur des nächsten Tages eine ziemlich schlechte Leistung wäre. Der gleiche Vorhersagefehler kann in unseren Breiten dagegen eine hervorragende Leistung sein, denn gerade in den Übergangsjahreszeiten Frühling ( Aprilwetter ) und Herbst kann der Temperaturunterschied zwischen Tag und Nacht schnell mehr als 20 Grad betragen. Bei der Beurteilung kommt es also auf den Vergleichsmaßstab an genau wie an der Börse: Schlägt ein Fonds die Entwicklung eines Indexes, etwa den Dax, dann hat der Fondsmanager eine Leistung erbracht andernfalls nicht. Für die Beurteilung der Leistung einer Wettervorhersage gibt es zwei geeignete Vergleichsvorhersagen, die gewissermaßen kostenlos zur Verfügung stehen. Diese muss der Deutsche Wetterdienst schlagen, anderfalls wäre er das Geld der Steuerzahler nicht wert. Doch er ist es, wie gerade ein Vergleich mit diesen beiden Maßstäben zeigt. Der Vergleichsmaßstab für kurzfristige, also ein- bis zweitägige Wettervorhersagen, ist die natürliche Erhaltungsneigung der Atmosphäre. Diese wird Persistenz genannt. Die Erhaltungsneigung besagt, dass das Wetter morgen genau so sein wird wie es heute war. Ist die Wetterlage stabil, trifft dies auch recht gut zu. Für langfristige Wettervorhersagen bis zu acht Tagen bietet dagegen das jahreszeitliche Klima den Vergleichsmaßstab. Diese Klimavorhersage liefert eine Prognose auf Basis der Annahme, dass das Wetter ebenso sein wird wie der mittlere Zustand in früheren Jahren zu dieser Jahreszeit. 7

8 Eine traditionelle Form von Vorhersagen, die auf Wetterbeobachtungen über viele Jahrzehnte oder sogar Jahrhunderte basiert, sind die bäuerlichen Wetterregeln, kurz die Bauernregeln. Manche von ihnen fassen jahrhundertelange Wetterbeobachtungen unserer Vorfahren recht zuverlässig zusammen. Dazu gehört die berühmte Regel Regnet s am Siebenschläfertag, es sieben Wochen regnen mag. Wortwörtlich nehmen sollte man die Sieben-Wochen-Regel allerdings nicht. Bei den meisten Wetterelementen können die Meteorologen heutzutage mit ihren computergestützten Prognosen die Klimavorhersagen bis zu einem Zeitraum von sieben bis zehn Tagen im Voraus schlagen. Das bedeutet andererseits natürlich auch, dass moderne Wettervorhersagen allen Bauernregeln an Präzision weit überlegen sind. Die Zeitspanne der Vorhersagbarkeit einzelner Elemente ist in jedem Jahr unterschiedlich. Das Jahr 2004 beispielsweise war völlig durchschnittlich. Beim Niederschlag war man im Schnitt über 11,4 Tage besser als die Klimavorhersage. Niederschlag: JA/NEIN Windböen > 12 m/s: JA/NEIN Windrichtung tiefste Nachttemperatur höchste Tagestemperatur Wahrscheinlichkeit RR > 0 mm/d Sonnenscheindauer Wahrscheinlichkeit fx/d > 12 m/s Windgeschwindigkeit Zeitspanne der Vorhersagbarkeit ,4 10,8 10,8 9,8 8,6 8,4 7,5 7,5 7, Tage im Voraus Dieses Diagramm zeigt beispielhaft, welche Wetterelemente die Meteorologen des DWD im Jahr 2004 wie gut vorhersagen konnten: Bis zu dem jeweils angegebenen Tag waren sie besser als die Klimavorhersage ( das Wetter ist so wie meist zu dieser Jahreszeit ). Beim Niederschlag waren es über elf Tage. höchste Tagestemperatur tiefste Nachttemperatur Zeitspanne der Vorhersagbarkeit Winter 2006/07 Windrichtung Windböen > 12 m/s: JA/NEIN Niederschlag: JA/NEIN Sonnenscheindauer Wahrscheinlichkeit RR > 0 mm/d Windgeschwindigkeit Wahrscheinlichkeit fx/d > 12 m/s 20,6 18,9 15,0 13,7 10,6 8,7 8,7 7,6 6, Tage im Voraus Im Winter 2006 auf 2007 gelang es den DWD-Meteorologen bei einigen Wetterelementen, gegenüber der Klimavorhersage für fast drei Wochen im Voraus besser zu sein. Das lag an dem ungewöhnlich warmen Winter, denn bei extremer Witterung hilft der Blick auf die früher mal beobachteten Wetterbedingungen nicht. Im Winter von 2006 auf 2007 hatten die Meteorologen dagegen wesentlich länger die Nase vorne: Bei der Prognose der Tageshöchsttemperatur zum Beispiel konnten sie die Klimavorhersage sogar um rund drei Wochen im Voraus schlagen. Der Grund lag hier allerdings im Versagen der Klimavorhersagen, denn dieser Winter war ungewöhnlich warm. Gerade in Phasen mit außergewöhnlichen oder extremen Wettersituationen werden die Vorteile der modernen Wettervorhersagemodelle besonders deutlich. Die Meteorologen wollen bei ihrer Qualitätsprüfung natürlich immer auch erkennen, ob eine Vorhersage eine echte meteorologische Leistung war oder nicht. 8

9 Dazu haben sie ein anderes Gütemaß entwickelt, die Reduktion der Fehlervarianz (RV). Einfach gesagt, verbindet RV den Prognosefehler rmse sinnvoll mit demjenigen der kostenlosen Vergleichsprognose, für die man keinen menschlichen Wetterfrosch zu bezahlen bräuchte. Das ist bei Kurzfristvorhersagen eben die Persistenz und bei längerfristigen Vorhersagen die Klimavorhersage. Der RV würde bei einer völlig fehlerfreien Wettervorhersage 100 Prozent betragen. Auf null Prozent fällt der RV dagegen ab, sobald die Meteorologen der Klimaprognose unterlegen sind. Die Offenbacher Qualitätssicherer können mit Hilfe des RV zeigen, dass zum Beispiel die Güte der Mittelfrist-Vorhersagen, also der Vorhersagen für zwei bis sieben Tage, erheblich zugenommen hat. Dazu analysierten sie alle Zwei- bis Siebentagesprognosen von 1993 bis Dann kombinierten sie die Daten für verschiedene Wetterelemente miteinander, darunter Temperatur, Niederschlag, Wind und relative Sonnenscheindauer. Das Resultat ist bemerkenswert. RV relativ zur Klimaprognose in % Mittelfristtrend Jahr In den vergangenen 16 Jahren wurden die mittelfristigen Wettervorhersagen, also für zwei bis sieben Tage im Voraus, erheblich besser. Dies zeigt die ansteigende Kurve der Güte RV. Sie fasst verschiedene Wetterelemente zusammen: minimale und maximale Tagestemperatur, Sonnenscheindauer, Richtung und Geschwindigkeit des Windes, Niederschlagswahrscheinlichkeit und -menge lag die Güte der mittelfristigen Vorhersage noch bei 20 bis 25 Prozent, also relativ nahe an der Klimaprognose. Seitdem stieg die Güte auf über 40 Prozent. Im Winter erreichte sie sogar 50 Prozent, was aber wie schon erwähnt auch an dem zu warmen Wetter lag. Auf jeden Fall zeigt der Trend dieser Analyse, dass die mittelfristige Wettervorhersage in den vergangenen 16 Jahren erheblich an Qualität gewonnen hat. Dies wird auch von vielen Nutzern der DWD-Vorhersagen bestätigt. Für die Landwirtschaft, Groß- und Einzelhandel, Verkehr, Tourismus und viele andere sind heute insbesondere die mittelfristigen Vorhersagen unverzichtbare Entscheidungshilfen. 9

10 Ein ähnlich beeindruckendes Bild zeigt die Analyse der kurzfristigen Vorhersagen, also bis zu zwei Tage im Voraus. Referenz ist hier natürlich wieder die Erhaltungsneigung der Atmosphäre, die Persistenz. Die Güte RV der Kurzfristvorhersagen stieg im Laufe der Jahre von beachtlichen 55 Prozent im Jahr 1992 auf über 70 Prozent im Jahr 2008! Die Spannweite des Fehlers, den die verschiedenen regionalen Vorhersagezentralen des Deutschen Wetterdiensts in Hamburg, Potsdam, Essen, Leipzig, Offenbach, Stuttgart und München dabei machten, sank in dieser Zeit von etwa 35 Prozent auf 15 Prozent ab. Die kurzfristige Wettervorhersage wurde also nicht nur erheblich besser, ihre Qualität ist auch für die verschiedenen Gebiete Deutschlands immer gleichmäßiger geworden. Kurzfristtrend RV relativ zur Persistenz in % Mittelwert Spannweite Jahr Auch die Güte RV der kurzfristigen Vorhersagen hat seit 1992 erheblich zugenommen. Die Unterschiede in der Qualität der Vorhersagen an den Regionalzentralen des Deutschen Wetterdiensts in den verschiedenen Bundesländern, dargestellt durch die Spannweite (Differenz zwischen den Team-Leistungen), haben dagegen deutlich abgenommen. Das heißt, dass die Vorhersagen des DWD heutzutage überall gleich gut sind. Kommt das Gewitter oder nicht? Das Unerwartete zu erwarten, verrät einen durch und durch modernen Geist. Oscar Wilde ( ), irischer Schriftsteller Am Morgen des 14. November 1854 stieg über der Stadt Inkerman auf der Krim die Sonne über tiefroten Wolken auf. Doch die friedliche Szene täuschte. Kurz darauf traf ein heftiger Sturm mit voller Wucht auf das alliierte Heer der Engländer, Franzosen und Türken, das seit Jahren gegen die Soldaten des russischen Zaren kämpfte. Alliierte Schiffe rissen sich im Kriegshafen los, manche wurden am Strand zertrümmert, andere schwer beschädigt. Über vierzig Schiffe verloren die Alliierten, die Franzosen sogar ein großes Schlachtschiff. Wären die Seeleute nur wenige Stunden zuvor gewarnt gewesen, hätten sie genug Zeit gehabt, um sich mit ihren Schiffen ins tiefere und damit sichere Wasser zu retten. Aus diesem Grund wandte sich danach der französische Kaiser Napoleon der III. an den Leiter der Pariser Sternwarte, Urbain Le Verrier: Er sollte eine internationale Organisation aufbauen, die rechtzeitig vor aufziehenden Stürmen warnen kann. Der berühmte Astronom, dessen Berechnungen zur Entdeckung des Planeten Neptun geführt hatten, stellte fest, dass es in Europa zwar schon viele Wetterwarten gab. Sie waren jedoch nicht miteinander vernetzt, wie man heute sagen würde. Le Verrier kam auf die geniale Idee, zum schnellen Austausch von Wetterdaten die gerade erfundene Telegrafie einzusetzen. 10

11 Nur ein Jahr später, 1855, stellte er sein Konzept vor und begründete damit den internationalen Wetterdienst. Bereits drei Jahre später ermöglichte das erste transatlantische Kabel sogar die Übertragung von Wettermeldungen zwischen Europa und den USA. Orkane, Starkniederschläge und schwere Gewitter, aber auch weniger dramatische Ereignisse, wie Nebel oder Bodenfrost, gehören zu den Wetterphänomenen, die gefährlich sein können. Die Meteorologen müssen vor allem richtig vorhersagen, ob die Ereignisse eintreten oder nicht. Ob sie mit ihren Ja-/ Nein-Prognosen Treffer gelandet haben, prüfen die Meteorologen heute mit einer anderen, zweiten Werkzeugsorte. Wie Finlay mit seinen Tornadoprognosen vergleichen sie auch heute zuerst Ort und Zeit, für die das untersuchte Wetterphänomen vorhergesagt wurde, mit den tatsächlich registrierten Wetterdaten. Dann werten sie diese Daten aus allerdings wesentlich professioneller als Finlay. Diese Qualitätskontrolle muss zudem die Art der Vorhersage berücksichtigen. Geht es nur um eher ungefährliche Wetterelemente wie den Niederschlag, dann können die Meteorologen es sich möglicherweise leisten, auch mal daneben zu liegen. Treffen sie daneben, dann sind vielleicht manche der Bürger verärgert, die ohne Schirm von einem Schauer überrascht wurden, aber niemand kommt dabei wirklich zu Schaden. Warnung vor Unwetter Bei Warnungen vor Unwettern ist die Situation vollkommen anders. Hier müssen die Meteorologen berücksichtigen, dass es auch heute aus physikalischen Gründen keine absolut sichere Wetterprognose gibt. Eine nicht erfolgte Warnung vor einem schweren Gewitter kann fatale Folgen haben: Also müssen sie im Zweifelsfall eher ein wenig zu oft warnen, um möglichst alle schweren Unwetter zu erwischen. Gewitter sind besonders tückisch, weil sie im Sommer sehr plötzlich über sehr kleinen Gebieten auftreten können. Sie rutschen oft noch durch die Maschen der heutigen Wettermodelle und sind deshalb schwer vorhersagbar. Lediglich das Wetterradar kann sie recht genau orten, was die Güte der kurzfristigen Warnungen erheblich verbessert hat. Bei Unwetterwarnungen sind die Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes in der gleichen Situation wie Ärzte, die Krebsfrühdiagnosen stellen. Die Mediziner müssen bewusst zu oft Alarm schlagen und dabei in Kauf nehmen, dass sie Patienten zunächst unbegründet Sorgen bereiten. Nur durch diese bewußte und gewollte Überwarnung stehen die Chancen gut, dass bei den dadurch ausgelösten, nachfolgenden genauen Untersuchungen auch die tatsächlich im Frühstadium Erkrankten entdeckt werden. Natürlich sollte die Rate der Fehlalarme, die Falschalarmrate, trotzdem so niedrig wie vertretbar sein. Ähnliches gilt für die kurzfristigen Unwetterwarnungen des Deutschen Wetterdiensts. Eine zu starke Überwarnung, also zu viele Fehlalarme, würden sicherlich die Feuerwehrleute in den einzelnen Landkreisen irgendwann nur noch frustrieren, sie würden die Warnungen dann nicht mehr ernst nehmen. Auch die durch Fehlalarme unnötig entstehenden Kosten wären enorm. Die Trefferquote die Meteorologen sprechen hier lieber von Erkennungsrate ließe sich bei Gewitterwarnungen ganz einfach auf 100 Prozent steigern, nämlich durch permanentes Dauerwarnen. Der Preis wäre allerdings eine absurd hohe Rate von Fehlalarmen. Zudem wären die richtig erkannten Gewitter reine Zufallstreffer, für die es keinen meteorologischen Sachverstand braucht. Dieses überspitzte Beispiel zeigt: Wenn die Meteorologen die Qualität der Unwetterwarnungen richtig analysieren wollen, müssen sie die Erkennungsrate gegen die Falschalarmrate aufrechnen. Erst beides zusammen ergibt ein schlüssiges Bild. Um die Erkennungsrate richtig zu erfassen, haben die Meteorologen eine weitere Messgröße namens Heidke-Gütemaß entwickelt. Ihre Abkürzung HSS leitet sich vom englischen Heidke Skill Score ab. Dahinter steckt eine mathematische Formel, die zum Beispiel aus den richtig erkannten Vorhersagen diejenigen herausrechnet, die reine Zufallstreffer sind. Dadurch liefert HSS auch bei seltenen Wetterphänomenen ein klares Bild über die tatsächliche Leistungsfähigkeit der Prognosen anders als die Tornado-Analysen des John Finlay. 11

12 Wie gut sind Ja-/Nein-Prognosen? Falls du vorhersagen musst, sage oft vorher! Edgar R. Fiedler ( ), amerikanischer Ökonom Die Analyse der vergangenen Jahre zeigt, dass die Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes heute bei ihren kurzfristigen Warnungen 90 Prozent der Gewitter erkennen. Die Warnungen sind dabei auf jeden einzelnen Landkreis zugeschnitten. Allerdings liegt aus diesem Grund die Falschalarmrate noch recht hoch. Die gute Nachricht: Sie ist in den vergangenen vier Jahren spürbar gesunken. Es zahlt sich aus, dass der Deutsche Wetterdienst viel in Technik und Fortbildung seines Personals investiert hat, um seine Gewitterwarnungen immer präziser und örtlich detaillierter zu machen. Auch bei ungefährlicheren Wetterelementen zeigen sich Erfolge. Die numerischen Wettermodelle liefern den Meteorologen heute Erkennungsrate von Gewittern leider noch keine ausreichend präzisen Informa-tion darüber, ob es beispielweise ganz leicht nieseln wird oder doch trocken bleibt. Trotzdem landen die Meteorologen des DWD auch in solchen besonders schwierigen Fällen in mehr als 85 Prozent der Prognosen einen Treffer. Es hilft ihnen, dass Niederschlag in vielen Gebieten Deutschlands ein häufiges Ereignis ist. Deshalb ist es generell einfacher, Niederschlag vorherzusagen als vergleichsweise seltene Wetterphänomene wie Gewitter oder Hagel. An manchem Ärger der Bürger sind die Wetterfrosche auch gar nicht schuld. Die notgedrungen stark vereinfachte Darstellung in den Medien kann schnell zu Fehlinterpretationen von Wettervorhersagen führen, wie das Magazin FOCUS im Jahr 2000 in einer Umfrage feststellte. Falschalarmrate bis 20 % bis 30 % bis 40 % bis 50 % bis 60 % bis 70 % bis 75 % bis 80 % bis 85 % bis 90 % bis 95 % mehr als 95 % Stündliche Verifizierung der Gewitterwarnungen für einzelne Landkreise am Beispiel Sommer Die Erkennungsrate übertraf im Schnitt deutlich 90 oder 95 Prozent (rote Farben). Nur an der Küste erschwert der Übergang zwischen Land und Wasser das sichere Erkennen von aufziehenden Gewittern (grün). Die durch leichtes Überwarnen in Kauf genommene Falschalarmrate lag in vielen Gebieten bei nur 80 Prozent, vergleichsweise gering war sie in den grün gefärbten Landkreisen. 12

13 Herausforderung Windböen Eine besonders schwere Herausforderung ist die zeitlich und auf den jeweiligen Landkreis bezogene präzise Vorhersage von Sturmböen, zumal diese ebenso selten auftreten wie Gewitter. Die Wetterstatistik zeigt, dass bei potenziell gefährlichen Wetterlagen Sturmböen lediglich mit einer Wahrscheinlichkeit zwischen einem und zehn Prozent auftreten. Im Vergleich mit der Humanmedizin ist dies etwa die Wahrscheinlichkeit, im Alter zwischen 40 und 70 Jahren an Krebs zu erkranken zumindest bei den meisten Tumorarten. in % Erkennungsrate Winter 2007/2008 Eine Analyse der Meteorologen für die letzten Jahre zeigt: Wenn die Wettervorhersage die Möglichkeit von Sturmböen generell einschließt, dann werden 16 Prozent davon exakt vorhergesagt. 84 Prozent wären dann falsche Alarme. Ähnlich in der Medizin: Bei 100 Krebsdiagnosen in der Krebsfrüherkennung kommt es im Mittel zu 90 Fehlalarmen, vor allem durch leichtes Überwarnen im Zweifelsfall Wind Sturm schwerer Sturm orkanartig Orkan Die stündliche Untersuchung der landkreisbezogenen Windwarnungen am Beispiel des Winters 2006 auf 2007 zeigt, dass inzwischen die Erkennungsrate, zumindest für stürmischen Wind und Sturm (links), mit etwa 90 Prozent sehr gut ist. Die Erkennungsrate für Windböen, konnte zuletzt weiter verbessert werden. Eine weitere Qualitätsanalyse des Deutschen Wetterdiensts zeigt: Sagen die Meteorologen Sturmböen vorher, dann steigt die Wahrscheinlichkeit dafür, dass diese kommen, um den Faktor Hundert an. Also ist die Warnung vor Sturmböen und orkanartigen Böen eine wichtige meteorologische Leistung des Deutschen Wetterdiensts. Die beim DWD tagtäglich durchgeführte Verifikation aller Vorhersagen ist die Basis für die ständige Verbesserung und Optimierung der numerischen Modelle. So können auch zukünftig Güte und Qualität der Wettervorhersagen und -warnungen gesteigert werden. 13

14 Wettervorhersagen deutlich verbessert Ein guter Meteorologe ist nicht klüger als jeder andere, er hat lediglich sein Unwissen besser organisiert. Unbekannt Die Offenbacher Qualitätsprüfer können durch ihre präzisen Analysen zeigen, welche enormen Fortschritte die Wettervorhersage in den vergangenen vierzig Jahren machte. Die jahrelange Investition von Steuergeldern in Forschung, in ein immer besseres Beobachtungsnetz und in erheblich leistungsfähigere Computermodelle zur Berechnung der Wetterentwicklung seit 1968, zahlt sich aus. Die Genauigkeit bei der 24-stündigen Vorhersage des Bodendrucks zum Beispiel stieg von etwa 74 Prozent im Jahr 1968 auf etwa 97 Prozent im Jahr Heute sind sogar die siebentägigen Vorhersagen genauer die 48-stündigen zu Beginn - und das gilt für viele Wetterelemente, nicht nur den Bodendruck. der Wettervorhersagen und Unwetterwarnungen. So kann der Deutsche Wetterdienst erkennen, welche Neuerungen besonders erfolgreich waren und wo das System noch Schwachstellen hat und Investitionen braucht. Die bisherige Erfolgsgeschichte der Wettervorhersage beweist jedenfalls, dass bei den amtlichen Wetterfröschen jeder Cent Steuergeld sehr gut angelegt ist. Inzwischen stehen die Meteorologen des Deutschen Wetterdiensts vor neuen Herausforderungen. Der Klimawandel lässt befürchten, dass sich extreme Hitzwellen und starke Unwetter häufen könnten. Präzise Vorhersagen und Warnungen können viele Menschen vor Schaden bewahren. Krankenhäuser etwa können sich rechtzeitig darauf einstellen, dass sie mehr ältere Mitbürger mit Kreislaufproblemen behandeln müssen. In hochwassergefährdeten Regionen können sich die Behörden und die betroffenen Menschen besser auf drohende Gefahren vorbereiten und so Schäden minimieren. Je komplexer das Wissen und die Technik der Meteorologen werden, desto wichtiger wird auch die Qualitätsprüfung 14

15 Genauigkeit der Vorhersagen des Bodendrucks 1968 bis 2008, Gebiet Nordatlantik und Mitteleuropa Korrelation 1,0 0,9 0,8 0,7 0, Jahr Seit 1968 ist die Qualität der DWD-Modellvorhersagen stetig gestiegen. Neue, größere Rechner und verbesserte Wettermodelle führten oftmals zu einem sprunghaften Anstieg der Genauigkeit in Richtung Optimum (1,0), wie hier am Beispiel der Bodendruckvorhersagen. Ab 1978 konnten statt zwei dann vier Vorhersagetage gerechnet werden, ab 1991 sogar sieben Tage. Heute ist eine Sieben-Tage-Vorhersage (unterste Linie, blau) besser als die Zwei-Tage-Vorhersage (zweitoberste Linie, grün) zu Beginn des Computerzeitalters Impressum Redaktion: Gerhard Lux, Pressestelle des DWD, Telefon: 0 69 / , Text: Roland Wengenmayr (www.roland-wengenmayr.de), Gerhard Lux Fotos und Abbildungen: DWD, B. Rudolf (S.14) Umsetzung: von Slatow ideeratio GmbH, Frankfurt am Main Eine Ergänzung zu dieser Publikation sind die vom DWD herausgegebenen Broschüren Die Wettervorhersage und Das Wetter im Visier. Sie können über das Internet unter als pdf-datei heruntergeladen werden. 15

16 Deutscher Wetterdienst Zentrale Frankfurter Straße 135, Offenbach Telefon: +49 (0) 69 / , Telefax: +49 (0) 69 / Internet: DWD - Oktober

Dobrindt: Unwetterwarnungen kommen direkt aufs Smartphone oder Tablet Kostenlos und werbefrei: Neue App des DWD warnt vor Wettergefahren

Dobrindt: Unwetterwarnungen kommen direkt aufs Smartphone oder Tablet Kostenlos und werbefrei: Neue App des DWD warnt vor Wettergefahren Dobrindt: Unwetterwarnungen kommen direkt aufs Smartphone oder Tablet Kostenlos und werbefrei: Neue App des DWD warnt vor Wettergefahren Offenbach, 3. Juni 2015 Frühzeitige und überall verfügbare Warnungen

Mehr

Siebenschläfer: Wie wird der Sommer?

Siebenschläfer: Wie wird der Sommer? Siebenschläfer: Wie wird der Sommer? Am Montag, 27. Juni, ist der Siebenschläfertag. Das ist ein ganz bekannter Tag in der Meteorologie. Alljährlich stellen die Menschen dann die Frage: Wie wird denn jetzt

Mehr

"Zeitlicher Zusammenhang von Schadenshäufigkeit und Windgeschwindigkeit"

Zeitlicher Zusammenhang von Schadenshäufigkeit und Windgeschwindigkeit 22. FGW-Workshop am 06. Mai 1997 "Einfluß der Witterung auf Windenergieanlagen" am Institut für Meteorologie, Leipzig Dipl.-Ing. Berthold Hahn, Institut für Solare Energieversorgungstechnik e.v., Kassel

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Der Münchner Hitzesommer 2015 Zweitwärmster seit Messbeginn mit einem Rekord an heißen Tagen (> 30 C)

Der Münchner Hitzesommer 2015 Zweitwärmster seit Messbeginn mit einem Rekord an heißen Tagen (> 30 C) Autorin: Monika Lugauer Tabellen und Grafiken: Angelika Kleinz Der Münchner Hitzesommer Zweitwärmster seit Messbeginn mit einem Rekord an heißen n (> 30 C) Der Sommer wird vielen Münchnern sicherlich noch

Mehr

Wall Street Indizes sagten 9 der letzten 5 Rezessionen vorher. Paul Samuelson, Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften

Wall Street Indizes sagten 9 der letzten 5 Rezessionen vorher. Paul Samuelson, Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften Auf meinem Flug mit Hamburg International von Hamburg nach Zürich starteten wir in den Ausläufern des Orkans Kyrill. Als wir die Reiseflughöhe erreicht hatten, kam die Durchsage des Piloten: Für Zürich

Mehr

Besonders extreme Wetterlagen werden durch Klimawandel am stärksten zunehmen

Besonders extreme Wetterlagen werden durch Klimawandel am stärksten zunehmen Gemeinsame Pressekonferenz des Deutschen Wetterdienstes (DWD), Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR), Umweltbundesamtes (UBA), Technischen Hilfswerks (THW) und Bundesamtes für Bevölkerungsschutz

Mehr

Analyse meteorologischer Probleme im Aufbau und Betrieb von Offshore-Windkraftanlagen

Analyse meteorologischer Probleme im Aufbau und Betrieb von Offshore-Windkraftanlagen Institut für Meteorologie und Klimatologie Analyse meteorologischer Probleme im Aufbau und Betrieb von Offshore-Windkraftanlagen K. Hundeshagen, T. Hauf (Leibniz Universität Hannover) R. Brauner (Jade

Mehr

Sammeln, sortieren, sichern Klimadaten für unsere Zukunft. Ein DFG-gefördertes Forschungsprojekt zur Langzeitarchivierung von Wetter- und Klimadaten

Sammeln, sortieren, sichern Klimadaten für unsere Zukunft. Ein DFG-gefördertes Forschungsprojekt zur Langzeitarchivierung von Wetter- und Klimadaten Sammeln, sortieren, sichern Klimadaten für unsere Zukunft Ein DFG-gefördertes Forschungsprojekt zur Langzeitarchivierung von Wetter- und Klimadaten Wir sammeln Wetterdaten für bessere Voraussagen und genauere

Mehr

DOWNLOAD. Sachtexte verstehen: Texte, Grafiken und Tabellen. Der Wetterbericht. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Sachtexte verstehen: Texte, Grafiken und Tabellen. Der Wetterbericht. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Ulrike Neumann-Riedel Sachtexte verstehen: Texte, Grafiken und Tabellen Der Wetterbericht Sachtexte verstehen kein Problem! Klasse 3 4 auszug aus dem Originaltitel: Vielseitig abwechslungsreich

Mehr

Loris Ambrozzo 06. Dezember 12. Dezember Sek b / Heinz Held

Loris Ambrozzo 06. Dezember 12. Dezember Sek b / Heinz Held In meinem Wettertagebuch habe ich auch noch etwas über den hundertjährigen Kalender geschrieben, weil bei den Zeitungen immer wieder ein Text über die Wetterregel steht und es mich sehr interessiert hat,

Mehr

I. Überblick über Kinderunfälle im Straßenverkehr 2011. Unfallzahlen 2011 sowie die Veränderung im Vergleich zum Vorjahr:

I. Überblick über Kinderunfälle im Straßenverkehr 2011. Unfallzahlen 2011 sowie die Veränderung im Vergleich zum Vorjahr: 1 unfälle im Straßenverkehr im Jahr 2011 Der folgende Überblick informiert über die Eckdaten des Statistischen Bundesamt zum Thema unfälle im Straßenverkehr 2011. Als gelten alle Mädchen und Jungen unter

Mehr

der Bach viele Bäche der Berg viele Berge die Bewölkung der Blitz viele Blitze der Donner Durch das Feld fließt ein kleiner Bach. Der Berg ist hoch.

der Bach viele Bäche der Berg viele Berge die Bewölkung der Blitz viele Blitze der Donner Durch das Feld fließt ein kleiner Bach. Der Berg ist hoch. der Bach viele Bäche Durch das Feld fließt ein kleiner Bach. der Berg viele Berge Der Berg ist hoch. die Bewölkung Die Bewölkung am Himmel wurde immer dichter. der Blitz viele Blitze In dem Baum hat ein

Mehr

Anmerkungen zum Chinesischen Kalender Andreas Walter Schöning (Dasha)

Anmerkungen zum Chinesischen Kalender Andreas Walter Schöning (Dasha) Anmerkungen zum Chinesischen Kalender Andreas Walter Schöning (Dasha) - dies ist i.w. die Übersetzung eines Artikels, der im November 2010 im Newsletter der Chue Foundation erschienen ist - Korrektheit

Mehr

Unwetterzentrale Deutschland www.unwetterzentrale.de www.meteomedia.de

Unwetterzentrale Deutschland www.unwetterzentrale.de www.meteomedia.de Unwetterzentrale Deutschland www.unwetterzentrale.de www.meteomedia.de Meteomedia. Das Wetter Wir warnen, wenn es darauf ankommt Unwetter verursachen enorme Schäden. Durch rechtzeitige Warnungen können

Mehr

Mein Lern-Tagebuch Wetter

Mein Lern-Tagebuch Wetter Mein Lern-Tagebuch Wetter Name: Mein Wetterwörter-Lexikon Dieses Wort habe ich neu gelernt: So erkläre ich es in meinen eigenen Worten: So male ich das Wort: So planen wir ein Experiment und führen es

Mehr

Elementar-Versicherung. Alles bestens. Die NV leistet schnelle Hilfe im Schadenfall! nv Elementar

Elementar-Versicherung. Alles bestens. Die NV leistet schnelle Hilfe im Schadenfall! nv Elementar Elementar-Versicherung Alles bestens. Die NV leistet schnelle Hilfe im Schadenfall! nv Elementar Das Klima ändert sich, Unwetter nehmen zu. Sturm Kyrill oder Sommerhochwasser an der Elbe: In den vergangenen

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

sondern alle Werte gleich behandelt. Wir dürfen aber nicht vergessen, dass Ergebnisse, je länger sie in der Vergangenheit

sondern alle Werte gleich behandelt. Wir dürfen aber nicht vergessen, dass Ergebnisse, je länger sie in der Vergangenheit sondern alle Werte gleich behandelt. Wir dürfen aber nicht vergessen, dass Ergebnisse, je länger sie in der Vergangenheit liegen, an Bedeutung verlieren. Die Mannschaften haben sich verändert. Spieler

Mehr

Wettervorhersagen und ihre Aussagekraft

Wettervorhersagen und ihre Aussagekraft Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie MeteoSchweiz Wettervorhersagen und ihre Aussagekraft Andreas Asch, Meteorologe MeteoSchweiz Was steckt hinter den

Mehr

28.10.2013 - Orkantief sorgt für den zweiten Herbststurm

28.10.2013 - Orkantief sorgt für den zweiten Herbststurm 8.10.2013 - Orkantief bringt den nächsten Sturm http://wetter-bergheim.de/index.php?option=com_content&view=artic... von 5 22.10.2014 17:04 28.10.2013 - Orkantief sorgt für den zweiten Herbststurm Drucken

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Klimawandel, Baumartenwahl und Wiederbewaldungsstrategie - Chancen und Risiken für den Remscheider Wald -

Klimawandel, Baumartenwahl und Wiederbewaldungsstrategie - Chancen und Risiken für den Remscheider Wald - Klimawandel, Baumartenwahl und Wiederbewaldungsstrategie - Chancen und Risiken für den Remscheider Wald - Norbert Asche Recklinghausen Vorbemerkungen Klimaentwicklung Waldstandort- und Waldentwicklung

Mehr

Iris Treppner. astro. Wie Trader mit Astrologie die Börse schlagen FBV

Iris Treppner. astro. Wie Trader mit Astrologie die Börse schlagen FBV Iris Treppner astro trading Wie Trader mit Astrologie die Börse schlagen FBV TEIL I Grundzüge des Astro-Tradings 17 KAPITEL 1: ZUM UMGANG MIT DIESEM BUCH Damit Sie in diesem Buch nicht unnötig suchen

Mehr

144 8 Zuordnungen und Modelle

144 8 Zuordnungen und Modelle 8 Zuordnungen und Modelle Sebastian beobachtet mit großem Interesse das Wetter. Auf dem Balkon hat er einen Regenmesser angebracht. Jeden Morgen liest er den Niederschlag des vergangenen Tages ab. 5Millimeter

Mehr

Das Klima im Exkursionsgebiet

Das Klima im Exkursionsgebiet Das Klima im Exkursionsgebiet Einführung Das Klima des Exkursionsgebietes ist aufgrund der Morphologie zwar unterschiedlich aber durchweg als gemäßigtes Klima zu bezeichnen. Der Föhnprozess ist einer der

Mehr

Das Wetter. Mit Rätseln, Spielen und Entdecker-Klappen! SEHEN I HÖREN I MITMACHEN. Band 18.

Das Wetter. Mit Rätseln, Spielen und Entdecker-Klappen! SEHEN I HÖREN I MITMACHEN. Band 18. www.wasistwas.de nd Band 18 Das Wetter SEHEN I HÖREN I MITMACHEN Mit Rätseln, Spielen und Entdecker-Klappen! Die Frage nach dem Wetter Es ist Ferienzeit. Nele, Justus und ihre Eltern packen die Urlaubssachen

Mehr

Leseauszug DGQ-Band 14-26

Leseauszug DGQ-Band 14-26 Leseauszug DGQ-Band 14-26 Einleitung Dieser Band liefert einen Ansatz zur Einführung von Prozessmanagement in kleinen und mittleren Organisationen (KMO) 1. Die Erfolgskriterien für eine Einführung werden

Mehr

Der Deutsche Wetterdienst

Der Deutsche Wetterdienst Informationen zu Wetter und Klima aus einer Hand Der Deutsche Wetterdienst Wetter und Klima aus einer Hand Das Wetter und inzwischen auch das Klima sind weltweit alltägliche und beliebte Gesprächsthemen:

Mehr

Mal winterlich, mal mild, mal feucht - vor allem aber extrem wenig Sonne.

Mal winterlich, mal mild, mal feucht - vor allem aber extrem wenig Sonne. Witterungsbericht Winter 2012 / 2013 Winter 2012 / 2013: Zwischen Winter und Winterling - mit insgesamt mehr Schnee als Schneeglöckchen Der meteorologische Winter 2012 / 2013 von Anfang Dezember bis Ende

Mehr

2 Die Niederschlagsverteilung für Deutschland im Jahr 2004 - Überblick

2 Die Niederschlagsverteilung für Deutschland im Jahr 2004 - Überblick 2 Die Niederschlagsverteilung für Deutschland im Jahr 2004 - Überblick Das Hauptziel dieser Arbeit ist einen hochaufgelösten Niederschlagsdatensatz für Deutschland, getrennt nach konvektivem und stratiformem

Mehr

Das Ministerium Die Themen Spiele Bauen & Basteln Wettbewerbe Links Tipps Für Lehrer

Das Ministerium Die Themen Spiele Bauen & Basteln Wettbewerbe Links Tipps Für Lehrer Das Ministerium Die Themen Spiele Bauen & Basteln Wettbewerbe Links Tipps Für Lehrer Tipps Zahl der Woche Umwelt-Website des Monats Berufe im Umweltbereich 1 von 8 05.06.2009 17:12 Umwelt-Lexikon Umfrage

Mehr

Pressekonferenz von Hansestadt Hamburg und Deutschem Wetterdienst (DWD) am 20. November 2015 in Hamburg

Pressekonferenz von Hansestadt Hamburg und Deutschem Wetterdienst (DWD) am 20. November 2015 in Hamburg Pressekonferenz von Hansestadt Hamburg und Deutschem Wetterdienst (DWD) am 20. November 2015 in Hamburg Hamburg wird durch Klimawandel wärmer und nasser Erfolgreiche Anpassung an die Folgen der Klimaveränderung

Mehr

Zeitmanagement für gestiegene Anforderungen

Zeitmanagement für gestiegene Anforderungen ZACH DAVIS Zeitmanagement für gestiegene Anforderungen REIHE KOMMUNIKATION Zeitmanagement 70 Fragen und Antworten zum effektiveren Umgang mit zeitlichen Ressourcen»Soft Skills kompakt«junfermann V e r

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Interview mit Frau Dr. Pia Heußner vom Mai 2012 Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Die Diagnose Krebs ist für jede Partnerschaft eine große Herausforderung. Wie hält das Paar die Belastung

Mehr

Wege in die Frühpension -

Wege in die Frühpension - Wege in die Frühpension - Der Übergang in den Ruhestand in Osterreich Zusammenfassung der Ergebnisse Eines der wichtigsten Ziele der österreichischen Sozialpolitik ist die langfristige Sicherung der Finanzierbarkeit

Mehr

Solaranlage Theorie in der Praxis

Solaranlage Theorie in der Praxis Solaranlage Theorie in der Praxis Solaranlage Theorie in der Praxis von Silver34 (Danke, dass wir den Artikel auf www.womo.omniro.de veröffentlichen dürfen) In der kalten Jahreszeit sind wir nicht so viel

Mehr

Klimaänderungen Prognosen Unsicherheiten

Klimaänderungen Prognosen Unsicherheiten Klimaänderungen Prognosen Unsicherheiten Klimawandel Prof. Dr. Günter Gross Institut für Meteorologie und Klimatologie Fakultät für Mathematik und Physik Leibniz Universität Hannover Klimawandel in Niedersachsen

Mehr

Orkantief "Lothar" vom 26.12.1999. G. Müller-Westermeier

Orkantief Lothar vom 26.12.1999. G. Müller-Westermeier Abb.1 Orkantief "Lothar" vom 26.12.1999 G. Müller-Westermeier Zerstörte Boote am Genfer See, Schweiz Foto: dpa Am zweiten Weihnachtsfeiertag 1999 entwickelte sich unter einer sehr kräftigen Frontalzone

Mehr

Erfurter Statistik. Halbjahresbericht 1/2015. Hauptamt 1

Erfurter Statistik. Halbjahresbericht 1/2015. Hauptamt 1 Erfurter Statistik Halbjahresbericht 1/2015 Hauptamt 1 Postbezug Landeshauptstadt Erfurt Stadtverwaltung Personal- und Organisationsamt Statistik und Wahlen 99111 Erfurt Quellen: Ämter der Stadtverwaltung

Mehr

WIR KÖNNEN DAS WETTER NICHT ÄNDERN, ABER WIR KÖNNEN UNS BESSER DARAUF VORBEREITEN.

WIR KÖNNEN DAS WETTER NICHT ÄNDERN, ABER WIR KÖNNEN UNS BESSER DARAUF VORBEREITEN. METEORO LOGISCH! WIR KÖNNEN DAS WETTER NICHT ÄNDERN, ABER WIR KÖNNEN UNS BESSER DARAUF VORBEREITEN. Norman Gabler, Geschäftsführer EIN VERLÄSSLICHER PARTNER Jeden Tag allgegenwärtig und wichtig das Wetter.

Mehr

HDH. Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus. Möbel: Kapazitätsauslastung sinkt leicht. Guter November mit Plus 8,5 Prozent

HDH. Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus. Möbel: Kapazitätsauslastung sinkt leicht. Guter November mit Plus 8,5 Prozent Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus Das ist mal eine schöne Zahl: Pro Kopf gaben die Bundesbürger im vergangenen Jahr durchschnittlich 373 Euro für Möbel aus. Das ist immerhin der beste Wert seit 10

Mehr

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Sozialberichterstattung NRW. Kurzanalyse 02/2010 09.07.2010 12.07.2010 Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008

Mehr

Klimawandel in Bayern Veränderungen und Perspektiven

Klimawandel in Bayern Veränderungen und Perspektiven Klimawandel in Bayern Veränderungen und Perspektiven Dr. Harald Maier Deutscher Wetterdienst Agrarmeteorologie Weihenstephan Email: Harald.Maier@dwd.de 1 Grundsätzliches Sicherheit: Das Klima ändert sich

Mehr

Goldindikatoren Teil 6 Johannes Forthmann

Goldindikatoren Teil 6 Johannes Forthmann Goldindikatoren Teil 6 Johannes Forthmann It was the best of times, it was the worst of times, it was the age of wisdom( Gold), it was the age of foolishness. ( Papiergeld?) Charles Dickens A Tale of Two

Mehr

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001 Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 12/2003 Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Mehr

Spybot Search & Destroy 1.6. Kurzanleitung

Spybot Search & Destroy 1.6. Kurzanleitung Spybot Search & Destroy 1.6. Kurzanleitung erstellt 01/2010 Als Ergänzung zum aktuell verwendeten Virenschutz-Programm hat diese von Safer- Networking Limited bereitgestellte Software gute Dienste geleistet.

Mehr

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen mathe online Skripten http://www.mathe-online.at/skripten/ Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen Franz Embacher Fakultät für Mathematik der Universität Wien E-mail: franz.embacher@univie.ac.at

Mehr

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010 Seite 1/5 in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010 Expertengespräch zum Thema Retinoblastom Und zu diesem Thema begrüße ich jetzt Professor Norbert Bornfeld, Direktor des Zentrums

Mehr

Schuldneratlas Leipzig 2014

Schuldneratlas Leipzig 2014 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Leipzig Niedenzu KG Postfach 10 03 25, 04003 Leipzig Hahnekamm 1, 04103 Leipzig Telefon 0341 / 99 44-166 Telefax 0341 / 99 44-132 E-Mail s.polenz@leipzig.creditreform.de

Mehr

Spybot Search & Destroy 1.6. Kurzanleitung

Spybot Search & Destroy 1.6. Kurzanleitung Spybot Search & Destroy 1.6. Kurzanleitung erstellt 01/2010 Als Ergänzung zum aktuell verwendeten Virenschutz-Programm hat diese von Safer- Networking Limited bereitgestellte Software gute Dienste geleistet.

Mehr

Zahlen und Fakten zur Rede von Dr. Paul Becker, Vizepräsident des Deutschen Wetterdienstes

Zahlen und Fakten zur Rede von Dr. Paul Becker, Vizepräsident des Deutschen Wetterdienstes Zahlen und Fakten zur Rede von Dr. Paul Becker, Vizepräsident des Deutschen Wetterdienstes Gefahren durch extreme Niederschläge nehmen ab Mitte des Jahrhunderts deutlich zu Inhalt Seite Veränderung der

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Das Problem Jahr addiert kumuliert

Das Problem Jahr addiert kumuliert Das Problem Viele Anleger haben ein mentales Problem damit, Aktien oder Fonds, die den Erwartungen nicht gerecht geworden sind, nach einer Verlustphase zu verkaufen, um sich nun neu und besser zu positionieren.

Mehr

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen Finanzen Gesamtausgaben steigen in unterdurchschnittlich Die bereinigten Gesamtausgaben haben in mit + 2,7 % langsamer zugenommen als in Deutschland insgesamt (+ 3,6 %). Die höchsten Zuwächse gab es in

Mehr

Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen

Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen Janne Jörg Kipp Rolf Morrien Staatsbankrott voraus! Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen 1. DIE GRUNDANNAHMEN Es gibt einige Grundannahmen, von denen wir in diesem Buch ausgehen.

Mehr

unsere eigene Intuition unzureichend war. Obwohl wir beide schon jahrelang Statistik lehrten und anwandten, hatten wir kein intuitives Gespür für die

unsere eigene Intuition unzureichend war. Obwohl wir beide schon jahrelang Statistik lehrten und anwandten, hatten wir kein intuitives Gespür für die unsere eigene Intuition unzureichend war. Obwohl wir beide schon jahrelang Statistik lehrten und anwandten, hatten wir kein intuitives Gespür für die Zuverlässigkeit statistischer Ergebnisse bei kleinen

Mehr

Wetterservice für Gemeinden und Städte

Wetterservice für Gemeinden und Städte Wetterservice für Gemeinden und Städte Gut versorgt durch den Winter Schneefall, Frost und Glätte führen in den Wintermonaten oft zu erheblichen Behinderungen im Straßenverkehr. Erhalten Winterdienste

Mehr

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Ich bleibe dabei: Die Aktienbaisse hat begonnen Jetzt wird es ungemütlich: Fallende Aktienkurse sind noch das geringste Übel Salami-Crash: Zwei

Mehr

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn VARICON -Stuttgart / München empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn - die Suche nach leistungsfähigen neuen Mitarbeitern immer aufwendiger

Mehr

Glücklich. Heute, morgen und für immer

Glücklich. Heute, morgen und für immer Kurt Tepperwein Glücklich Heute, morgen und für immer Teil 1 Wissen macht glücklich die Theorie Sind Sie glücklich? Ihr persönlicher momentaner Glücks-Ist-Zustand Zum Glück gehört, dass man irgendwann

Mehr

Übung 5 : G = Wärmeflussdichte [Watt/m 2 ] c = spezifische Wärmekapazität k = Wärmeleitfähigkeit = *p*c = Wärmediffusität

Übung 5 : G = Wärmeflussdichte [Watt/m 2 ] c = spezifische Wärmekapazität k = Wärmeleitfähigkeit = *p*c = Wärmediffusität Übung 5 : Theorie : In einem Boden finden immer Temperaturausgleichsprozesse statt. Der Wärmestrom läßt sich in eine vertikale und horizontale Komponente einteilen. Wir betrachten hier den Wärmestrom in

Mehr

Risikodiversifikation. Birgit Hausmann

Risikodiversifikation. Birgit Hausmann diversifikation Birgit Hausmann Übersicht: 1. Definitionen 1.1. 1.2. diversifikation 2. messung 2.1. messung im Überblick 2.2. Gesamtaktienrisiko und Volatilität 2.3. Systematisches und Betafaktor 2.4.

Mehr

Ausfälle von Windkraftanlagen

Ausfälle von Windkraftanlagen Ausfälle von Windkraftanlagen Dr. Patrick Bangert, algorithmica technologies GmbH Problemstellung Windkraftwerke fallen manchmal wegen diverser mechanischer Defekte aus und müssen entsprechend gewartet

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

Info Mappe. Wetter OPTIK FREISE. Bahnhofstr. 3. 75172 Pforzheim. Tel. 07231 312209. Bahnhofstraße 3. 75172 Pforzheim

Info Mappe. Wetter OPTIK FREISE. Bahnhofstr. 3. 75172 Pforzheim. Tel. 07231 312209. Bahnhofstraße 3. 75172 Pforzheim Info Mappe Wetter 355017 355001 355015 355014 355003 OPTIK FREISE Bahnhofstr. 3 Tel. 07231 312209 Beschreibung Satellitengestützte Funkwetterstationen Mit der Weltneuheit vom Wetterspezialisten TFA hält

Mehr

Markus Demary / Michael Voigtländer

Markus Demary / Michael Voigtländer Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 50 Markus Demary / Michael Voigtländer Immobilien 2025 Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Wohn- und Büroimmobilienmärkte

Mehr

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung November 2012 Claire Richardson, Vice President of Workforce Optimization Solutions,

Mehr

Das Oltner Wetter im März 2011

Das Oltner Wetter im März 2011 Das Oltner Wetter im März 2011 Frühlingshaft mild mit viel Sonnenschein und anhaltender Trockenheit Auch der erste Frühlingsmonat war, wie schon die Vormonate Januar und Februar, überwiegend von hohem

Mehr

KAPITEL I HUNDEBISSE GROSSE GEFAHR ODER KULTURELL BEDINGTE PHOBIE?

KAPITEL I HUNDEBISSE GROSSE GEFAHR ODER KULTURELL BEDINGTE PHOBIE? KAPITEL I HUNDEBISSE GROSSE GEFAHR ODER KULTURELL BEDINGTE PHOBIE? In meiner Lieblingsszene des Films Mondsüchtig kommt der untreue Ehemann eines Abends spät nach Hause und Rose begrüßt ihn mit den Worten:

Mehr

Deutscher Wetterdienst zum neuen Bericht des Weltklimarats (IPCC) Auch Deutschland benötigt Empfehlungen zur Anpassung an den Klimawandel

Deutscher Wetterdienst zum neuen Bericht des Weltklimarats (IPCC) Auch Deutschland benötigt Empfehlungen zur Anpassung an den Klimawandel Deutscher Wetterdienst Pressestelle Deutscher Wetterdienst zum neuen Bericht des Weltklimarats (IPCC) Auch Deutschland benötigt Empfehlungen zur Anpassung an den Klimawandel Offenbach, 31. März 2014 -

Mehr

XANGO. Zeit für ein neues Image? FibreFit. ein visionäres Unternehmen erobert Europa und die Welt. Genießen die Vorteile von.

XANGO. Zeit für ein neues Image? FibreFit. ein visionäres Unternehmen erobert Europa und die Welt. Genießen die Vorteile von. 03 13 Die XANGO verändert Direktvertriebsbranche: Zeit für ein neues Image? Leben in Namibia Independent Representatives von QNET Genießen die Vorteile von FibreFit ein visionäres Unternehmen erobert Europa

Mehr

Orkantief NIKLAS wütet am 31.März 2015 über Deutschland

Orkantief NIKLAS wütet am 31.März 2015 über Deutschland Einleitung Orkantief NIKLAS wütet am 31.März 2015 über Deutschland Dr. Susanne Haeseler, Christiana Lefebvre; Stand: 01. April 2015 Die Sturmserie Ende März 2015 erreichte am 31. mit Orkantief NIKLAS ihren

Mehr

Spannend wie plötzlich der Hubi von der Bundeswehr ankam und vor dem Hangar 5 landete, den ganzen Tag hieß es anschauen, fragen, staunen,

Spannend wie plötzlich der Hubi von der Bundeswehr ankam und vor dem Hangar 5 landete, den ganzen Tag hieß es anschauen, fragen, staunen, Bitte und Danke an Petrus Noch vor dem Frühstück wurden wir gestern von der Leitstelle Lausitz informiert, dass es für den Tag sehr sehr viel Regen geben soll. Wir sahen unseren schön vorbereiteten Tag

Mehr

Tägliche Börsenanalyse für Donnerstag 2. April 2009

Tägliche Börsenanalyse für Donnerstag 2. April 2009 Vorgaben: Tägliche Börsenanalyse für Donnerstag 2. April 2009 NIKKEI 8'727.54 (heute) 4.50% Dow Jones Nasdaq 7'761.60 () 1'252.51 () 2.01% 1.25% S&P 500 811.08 () 1.66% Intro: Unglaublich was da an den

Mehr

Stadt Ingolstadt Statistik und Stadtforschung. Pflege in Ingolstadt. Strukturen, Entwicklung 1999 bis 2013 und Prognose 2014 bis 2034

Stadt Ingolstadt Statistik und Stadtforschung. Pflege in Ingolstadt. Strukturen, Entwicklung 1999 bis 2013 und Prognose 2014 bis 2034 Pflege in Ingolstadt Strukturen, Entwicklung 1999 bis 2013 und Prognose 2014 bis 2034 Pflegeprognose 2014-2034 Im Jahr 2013 wurde die letzte Pflegeprognose bis 2032 im Rahmen des Sozialberichts 2014 berechnet.

Mehr

Zahlen und Fakten zur agrarmeteorologischen Niederlassung des Deutschen Wetterdienstes in Weihenstephan

Zahlen und Fakten zur agrarmeteorologischen Niederlassung des Deutschen Wetterdienstes in Weihenstephan 29. Mai 2006 Zahlen und Fakten zur agrarmeteorologischen Niederlassung des Deutschen Wetterdienstes in Weihenstephan Inhalt: Die Agrarmeteorologie beim Deutschen Wetterdienst Seite 2 Das agrarmeteorologische

Mehr

Witterungsbericht. - Sommer

Witterungsbericht. - Sommer Witterungsbericht - Sommer 2013 - Witterungsbericht Sommer 2013 Erstellt: September 2013 Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie - Thüringer Klimaagentur - Göschwitzer Str. 41 07745 Jena Email:

Mehr

Voraussichtliche Entwicklung von Unfallzahlen und Jahresfahrleistungen in Deutschland

Voraussichtliche Entwicklung von Unfallzahlen und Jahresfahrleistungen in Deutschland Voraussichtliche Entwicklung von Unfallzahlen und Jahresfahrleistungen in Deutschland - Ergebnisse 2014 - Markus Lerner Andreas Schepers Martin Pöppel-Decker Christine Leipnitz Arnd Fitschen Bundesanstalt

Mehr

Aktuelles zum Wettergeschehen

Aktuelles zum Wettergeschehen Aktuelles zum Wettergeschehen 23. Januar 2009 / Bernd Konantz, Daniel Gerstgrasser Orkantief "Joris" Wetterlage Bereits seit einigen Tagen liegt die Schweiz im Einflussbereich von einer markanten Westströmung.

Mehr

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Vollständigkeit halber aufgeführt. Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen 70% im Beispiel exakt berechnet sind. Was würde

Mehr

DAX-Struktur (ohne Wertegewichtung) positiv: 25 LONG / 5 SHORT 1.2.2013

DAX-Struktur (ohne Wertegewichtung) positiv: 25 LONG / 5 SHORT 1.2.2013 Mit weiter fallender Variation hat sich der Dax über den Januar nur ganz leicht aufwärts bewegt. Die sehr starke technische Verfassung des Index wird durch steigende Hochs und Korrekturtiefs über die vergangenen

Mehr

Klimawandel in Hessen: Vergangenheit und Zukunft

Klimawandel in Hessen: Vergangenheit und Zukunft Klimawandel in Hessen: Vergangenheit und Zukunft Die Klimaänderungen der letzten 50-100 Jahre und die zu erwartenden Klimaänderungen im 21. Jahrhundert Christian-D. Schönwiese Institut für Atmosphäre und

Mehr

Der Januar in der 100-jährigen Beobachtungsreihe von Berlin-Dahlem 1909 bis 2008 von Jürgen Heise und Georg Myrcik

Der Januar in der 100-jährigen Beobachtungsreihe von Berlin-Dahlem 1909 bis 2008 von Jürgen Heise und Georg Myrcik Beiträge des Instituts für Meteorologie der Freien Universität Berlin zur Berliner Wetterkarte Herausgegeben vom Verein BERLINER WETTERKARTE e.v. c/o Carl-Heinrich-Becker-Weg 6-10, 12165 Berlin http://www.berliner-wetterkarte.de

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Von A wie Aktie bis Z wie Zertifikate - Privatanleger haben eine lange Reihe verschiedener Anlageprodukte in ihren Wertpapierdepots. Und beinahe täglich kommen neue Produkte

Mehr

Mit Prediction-Modellen Adwords effizienter nutzen

Mit Prediction-Modellen Adwords effizienter nutzen Mit Prediction-Modellen Adwords effizienter nutzen So erkennen Sie schneller, welche Keywords performen und welche nicht Von Tobias Kiessling Internet-Shop Besitzer sind darauf angewiesen, effizient Traffic

Mehr

Deutscher Wetterdienst zur klimatologischen Einordnung des Winters 2012/13 Durchschnittlicher Winter und kalter März widerlegen keine Klimatrends

Deutscher Wetterdienst zur klimatologischen Einordnung des Winters 2012/13 Durchschnittlicher Winter und kalter März widerlegen keine Klimatrends Deutscher Wetterdienst zur klimatologischen Einordnung des Winters 2012/13 Durchschnittlicher Winter und kalter März widerlegen keine Klimatrends Offenbach, 12. April 2013 Der Winter 2012/2013 erreichte

Mehr

Anhand des bereits hergeleiteten Models erstellen wir nun mit der Formel

Anhand des bereits hergeleiteten Models erstellen wir nun mit der Formel Ausarbeitung zum Proseminar Finanzmathematische Modelle und Simulationen bei Raphael Kruse und Prof. Dr. Wolf-Jürgen Beyn zum Thema Simulation des Anlagenpreismodels von Simon Uphus im WS 09/10 Zusammenfassung

Mehr

TECHNISCHE INDIKATOREN

TECHNISCHE INDIKATOREN Oliver Paesler TECHNISCHE INDIKATOREN Methoden Strategien Umsetzung FinanzBuch Verlag 1.1 Definition von Technischen Indikatoren Unter Technischen Indikatoren versteht man mathematische oder statistische

Mehr

MONITORING REPORT August 2010

MONITORING REPORT August 2010 MONITORING REPORT August 2010 EINLEITUNG Der Monitoring Report August 2010 fasst sämtliche thematisch relevanten Zeitungsberichte des vergangenen Monats zusammen. Sie stammen sowohl aus Schweizer als auch

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

Das CHE-LänderRanking

Das CHE-LänderRanking Centrum für Hochschulentwicklung Das CHE-LänderRanking Dr. Sonja Berghoff Dr. Florian Buch Lars Hüning Arbeitspapier Nr. 54 November 2004 Inhalt 1. Ländervergleich von Universitäten für 2004...3 2 Geisteswissenschaften

Mehr

4. Wille und Willenskraft

4. Wille und Willenskraft 4. Wille und Willenskraft Wenn der Raucher die Täuschungen nicht durchschaut, bleibt ihm keine andere Wahl, als durch den Einsatz seiner eigenen Willenskraft von den Zigaretten loszukommen. Fassen wir

Mehr

Meine eigene Erkrankung

Meine eigene Erkrankung Meine eigene Erkrankung Um ein Buch über Hoffnung und Wege zum gesunden Leben schreiben zu können, ist es wohl leider unabdingbar gewesen, krank zu werden. Schade, dass man erst sein Leben ändert wenn

Mehr

Leseprobe. Florian Freistetter. Der Komet im Cocktailglas. Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt. ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6

Leseprobe. Florian Freistetter. Der Komet im Cocktailglas. Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt. ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6 Leseprobe Florian Freistetter Der Komet im Cocktailglas Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6 ISBN (E-Book): 978-3-446-43506-3 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

Projekt DAX-Kurzzeittrend

Projekt DAX-Kurzzeittrend Projekt DAX-Kurzzeittrend Meine Trendanalyse für längerfristige Trends läuft seit Jahren sehr gut. Nun habe ich mich gefragt, ob die Analyse auch für kurzfristigere Trends funktionieren könnte und habe

Mehr

Anteil naturgesunder, behandlungsbedürftiger und sanierter 3-,4- und 5jähriger Kinder für 2010/2011 75,4 19,9. Alter: 3 Alter:4 Alter:5

Anteil naturgesunder, behandlungsbedürftiger und sanierter 3-,4- und 5jähriger Kinder für 2010/2011 75,4 19,9. Alter: 3 Alter:4 Alter:5 Vierte Querschnittsuntersuchung zur Mundgesundheit 3 5 jähriger Kindergartenkinder in vier Landkreisen und drei kreisfreien Städten in Hessen 21/211 Dürr,K.-G., Füllkrug, A., Graf,P., Hartmann,Th., Hesse,U.,

Mehr

Corporate Actions in epoca

Corporate Actions in epoca in epoca Einführung Die können in Bezug auf die Buchhaltung zu den komplexesten und anspruchsvollsten Transaktionen gehören. Sie können den Transfer eines Teils oder des ganzen Buchwerts einer Position

Mehr