Kapitel 2 Aufbau der Netze von Niederspannung (NS) bis Höchstspannung HöS)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kapitel 2 Aufbau der Netze von Niederspannung (NS) bis Höchstspannung HöS)"

Transkript

1 Netztechnik und Netzführung Vorlesung SS 2013 Kapitel 2 Aufbau der Netze von Niederspannung (NS) bis Höchstspannung HöS) Themenübersicht 1. Das System 50 Hertz-Wechselstrom/Drehstrom 2. Typische Spannungsebenen 3. Schaltungen der Netze 4. Sternpunktbehandlung 5. Entwicklung des bayrischen Hochspannungsnetzes von 1924 bis 2013 Seite 1

2 1. Das System 50 Hertz-Wechselstrom/Drehstrom Basis für das Elektrizitätsversorgung ist ein System mit den sinusförmigen Wechselgrößen Spannung und Strom bei 50 Hertz Wechselfrequenz d.h. die Sinuskurve wird 50 mal pro Sekunde durchlaufen. Der entscheidende Vorteil der Wechselspannung gegenüber Gleichspannung ist deren einfache Transformierbarkeit über beliebige Spannungsstufen. Dafür gibt es auch Nachteile gegenüber Gleichspannung z.b. bei weiträumiger Übertragung von Leistung. Werden 3 Wechselspannungen in einem festen Verhältnis miteinander verknüpft, erhält man eine 3-Phasen-Wechselspannung auch Drehstrom genannt. Die Netze unserer Elektrizitätsversorgung sind Drehstromnetze und bestehen somit aus 3 verketteten sinusförmigen Wechselspannungen mit 50 Hertz Wechselfrequenz- Wir sprechen deshalb im Weiteren von einem 50- Hertz-Drehstromsystem. Die 3 verketteten Wechselspannungen werde üblicherweise als die 3 Phasen des Drehstromsystems - Phasen L1, L2 und L3 - genannt;

3 1. Das System 50 Hertz-Wechselstrom/Drehstrom Die Phasen sind um jeweils 120 Grad versetzt. Damit ist die geometrische Summe der 3 Wechselgrößen = 0 wenn das Drehstromsystem symmetrisch betrieben wird; Liniendiagramm Zeigerdiagramm U1N, U2N und U3N werden auch als Phasen-, Stern- bzw. Strangspannungen bezeichnet. U12, U13 und U23 sind die sog. verketteten Spannungen. Entsprechend der Seitenverhältnisse des gleichseitigen Dreiecks stehen die Phasenspannungen und die verketteten Spannungen im Verhältnis U12 = U13 = U23 = 3 x U1N = 3 x U2N = 3 x U3N ; der Verkettungsfaktor = 3

4 1. Das System 50 Hertz-Wechselstrom/Drehstrom Die Sternschaltung Die Dreieckschaltung

5 2. Typische Spannungsebenen Das Netz in der Elektrizitätsversorgung hat die Aufgabe die elektrische Energie vom Ort der Erzeugung zum Ort des Verbrauches zu übertragen. Die elektrische Energie wird dabei über das Netz übertragen und nicht transportiert. Im einfachsten Fall besteht ein Netz aus einem Generator, der mit einem Verbraucher über eine Leitung verbunden ist. Damit ist Erzeugung und der Verbrauch unmittelbar miteinander verknüpft. Verbraucher Erzeugung G ~ Leitung M

6 2. Typische Spannungsebenen Bei einer Verknüpfung mehrerer Erzeuger mit mehreren Verbrauchern an jeweils unterschiedlichen Orten entsteht ein elektrisches Netz (= Verknüpfung mehrere Erzeugungsknoten mit Verbraucherknoten) G ~ ~ G ~ G ~ ~ ~

7 2. Typische Spannungsebenen Je nach Aufgabe werden Netze mit unterschiedlichen Spannungen betrieben und mit Transformatoren untereinander verbunden. Bei der Elektrizitätsversorgung unterscheiden wir dabei nach der Höhe der Netzspannung in: - Niederspannungsnetze (NS) - Mittelspannungsnetze (MS) - Hochspannungsnetze (HS) und - Höchstspannungsnetze (HöS) Typische Spannungen: NS: 0,4 kv (0,24 kv), 0,11 kv, 0,5 kv MS: 10 kv, 20 kv, 25 kv, 30 kv, 35 kv, HS: 45 kv, 50 kv, 60 kv, 110 kv, HöS: 220 kv, 330 kv, 400 kv (380 kv), 500 kv, 750 kv, 1000 kv, In Deutschland gebräuchlich sind die Spannungen: NS = 0,4 kv, MS = 10 kv in Stadtnetzen, 20 kv in Landnetzen HS = 110 kv HöS = 220 kv und 400 kv

8 2. Typische Spannungsebenen Die sog. Nennspannung eines Netzes z.b. 110 kv bezeichnet die typische Spannungsebene. Tatsächlich werden die Netze in einem sog. Spannungsband in der Nähe der Nennspannung betrieben. Bei 110 kv-netzen beträgt das Spannungsband z.b kv Die Nennspannung bezieht sich immer auf die verkettete Spannung zwischen den Phasen der 3 Wechselspannungen des Drehstromsystems. Die Phasenspannung ist um den Faktor 1/ 3 geringer. In unseren NS-Netzen werden sowohl die verkettete Spannung (=0,4 kv) als auch die Phasenspannung (= 0.23 kv oder 230 Volt) genutzt.

9 2. Typische Spannungsebenen 400 kv Höchstspannung HöS 220 kv Höchstspannung HöS 110 kv Hochspannung HS 20 kv (10 kv) Mittelspannung MS 380/220 V Niederspannung NS Seite 9

10 3. Schaltungen der Netze 3.1 Strahlennetze dabei werden die einzelnen Leitungen strahlenförmig an einen zentralen Netzknoten angeschlossen. Die einzelnen Leitungen haben keine Verbindung zu weiteren Netzknoten. Hauptstränge enden wiederum an zentralen Netzknoten, sind aber nur an einen Netzknoten angeschaltet. Strahlennetze finden wir in NS und MS-Netzen teilweise auch in HS-Netzen; Vorteile von Strahlennetzen sind: - einfache Netzstruktur einfache Planung - einfacher Netzschutz kein Selektier-Kriterium notwendig - Leitungsbelastung einfach zu ermitteln (Summe der Leistung aller an einen Strang angeschlossenen Verbraucher); - einfache Spannungshaltung am zentralen Netzknoten; Nachteile von Strahlennetzen sind: - einfache Fehler auf Leitungen führen zu Versorgungsunterbrechungen - Instandhaltungsarbeiten an Leitungsabschnitten erfordern Umschaltungen der Hauptstränge des Strahlennetzes - die einzelnen Stränge müssen für die zu erwartenden Maximalleistung der angeschlossenen Verbraucher ausgelegt werden

11 3. Schaltungen der Netze 3.2 Maschennetze dabei werden die einzelnen Leitungen zu Ring- und Maschenstrukturen vernetzt. Im einfachsten Fall ist eine Leitung mit mehreren Verbraucheranschlüssen an zwei zentralen Netzknoten angeschlossen. Maschennetze finden wir in HöS (Standard) und HS-Netzen teilweise auch in MS-Netzen; Vorteile von Maschennetzen sind: - hohe Versorgungssicherheit; - Verbraucherlasten verteilen sich auf mehrere Leitungen und Einspeiseknoten; - Instandhaltungsarbeiten auf Leitungen sind freizügiger wie bei Strahlennetzen möglich; - Beeinflussung der Lastflüsse sind durch Schaltmaßnahmen möglich; Nachteile von Maschennetzen sind: - aufwändiger Netzschutz wegen Anforderung an Selektivität bei Fehlern im Netz muss die fehlerbehaftete Netzverbindung identifiziert und gezielt abgeschaltet werden. - Lastflussberechnung und Spannungshaltung sind komplexe Aufgaben ebenso die Ausbauplanung von Maschennetzen;

12 4. Sternpunktbehandlung Erdschlussbehandlung bezeichnet die Art, wie der Sternpunkt eines Drehstromnetzes mit der Erde verbunden wird. Während im Normalbetrieb eines elektrischen Netzes die Art der Sternpunktbehandlung quasi keine Rolle spielt, ist sie im Fall eines Erdfehlers (Kontakt eines Phasenleiters mit Erde) von entscheidender Bedeutung. Es werden folgende Arten der Sternpunktbehandlung unterschieden: 4.1 Isolierter Sternpunkt Diese Erdungsart wird meist in Mittelspannungsnetzen mit geringer Ausdehnung, beispielsweise am Kraftwerksgenerator oder im Kraftwerkseigenbedarf, eingesetzt. Bei einem Fehler, bei dem eine Phase mit Erde in Berührung kommt, fließt nur ein geringer Fehlerstrom. Dieser wir durch die Kapazität zwischen Phasenleiter und Erde bestimmt und hängt neben den Leiter-Erd-Kapazitäten entscheidend von der Ausdehnung des entsprechenden Netzes ab. Ein Vorteil von Netzen mit isoliertem Sternpunkt ist, dass im Fehlerfall keine sofortige Abschaltung notwendig ist. Wenn z. B. ein einpoliger Erdschluss auftritt, ist der Erdschlussstrom so klein, dass nicht abgeschaltet werden muss. Bei diesem Fehlerfall wird allerdings die Spannung gegenüber Erde der anderen zwei Phasen um den Faktor 3 erhöht, was zu einer stärkeren Isolationsbeanspruchung und ggf. zu Folgestörungen führt.

13 4. Sternpunktbehandlung 4.2 Induktive Sternpunkterdung Dabei wird der Sternpunkt über eine so genannte Petersen-Spule mit der Erde verbunden. Die Induktivität der Spule wird dabei auf die resultierenden Leiter-Erd-Kapazitäten des betreffenden Netzes angepasst, so dass die Induktivität von Petersen-Spule und die Leiter- Erdkapazitäten des Netzes nahezu gleich groß sind. Das Prinzip beruht darauf, dass der überwiegend durch die Leiter-Erd-Kapazitäten bestimmte Fehlerstrom durch einen entsprechenden Strom, bestimmt durch die Induktivität der Petersen- Spule, kompensiert wird. Die Induktivität der Petersen-Spule muss bei Veränderungen des Netzes hinsichtlich seiner Ausdehnung jeweils angepasst werden, damit - einerseits eine sichere Fehlerstromkompensation wirksam ist - andererseits keine unzulässige Spannungsüberhöhung im Sternpunkt auftritt; Da der durch einen Leiter- Erd-Fehler ausgelöste Lichtbogen an der Fehlerstelle durch die Petersen-Spule gelöscht wird, spricht man bei einem Netz mit induktiver Sternpunkterdung auch von einem gelöschten betriebenen Netz. Vor- und Nachteile der induktiven Sternpunkterdung entsprechen denen bei Betrieb mit isoliertem Sternpunkt. Bei induktiver Sternpunkterdung kann allerdings das Netz eine weitaus größere Ausdehnung haben wie bei isoliertem Sternpunkt. Begrenzend ist der sog. Erdschluss-Reststrom, der durch die ohmschen Ableitwiderstände des Netzes bestimmt wird und ebenfalls von der räumlichen Ausdehnung des Netzes abhängt. So werden Netze mit induktiver Sternpunkterdung in mehrere Netzgruppen auch Erdschlussgebiete genannt aufgeteilt.

14 4. Sternpunktbehandlung 4.3 Niederohmige Sternpunkterdung Dabei wird der Sternpunkt von Transformatoren über eine schaltbare Verbindung dem Sternpunkterder mit Erde kurzgeschlossen. Es werden in einem Netz so viele Sternpunkte mit Erde verbunden, dass bei einphasigen Fehlern ein Kurzschlussstrom auftritt, der ein sicheres Reagieren des Netzschutzes bewirkt. Gleichzeitig soll der Strom aber einen bestimmten Grenzwert nicht überschreiten, um negative Beeinflussungen an technischen Einrichtungen in der Nähe von Hochspanungsanlagen möglichst zu vermeiden. Bei niederohmiger Sternpunkterdung tritt bei einphasigen Fehlern ebenfalls eine Verlagerungsspannung in den gesunden Phasen auf, die aber wesentlich geringer ist wie bei induktiver Sternpunkterdung. Bei einphasigen Fehlern ist dem symmetrischen Drehstromsystem ein sog. Nullsystem überlagert, das resultierend ein unsymmetrisches System im Fehlerfall ergibt. Die niederohmige Sternpunkterdung wird in Hochspannungsnetzen zum Teil (vorwiegend Netze mit hohem Kabelanteil) und Höchstspannungsnetzen ausschließlich angewendet. Die sichere Beherrschung von einpoligen Fehlern ist dabei nicht mehr von der geographischen Ausdehnung des Netzes abhängig.

15 5. Die Entwicklung des bayrischen Hochspannungsnetzes von 1924 bis

16 5. Die Entwicklung des bayrischen Hochspannungsnetzes von 1924 bis 2013 Wichtigste Informationen zum Netz von 1924: Erstinbetriebnahme des 110kV-BAG-Netzes zusammen mit Walchensee-Kraftwerk und Mittleren Isar im Januar 1924 Leitungen im Tannenbaumprofil; Schlingen- oder Kappenisolatoren; Phasenleiter: Kupferseile, meist 120 mm² Netzbetrieb mit induktiv geerdeten Sternpunkt Maschennetz; Tannenbaummastbild

17 5. Die Entwicklung des bayrischen Hochspannungsnetzes von 1924 bis 2013 Erweiterungen bis 1930 Wichtigste Informationen zu Erweiterungen bis 1930 Bau von Verbindungen zu Nachbarnetzen in Tirol und Württemberg; Anschluss KW Schwandorf in Leitung Regensburg-Amberg Anschluß UW Passau und Kachlet-Kraftwerk über Doppelleitung mit neuem Mastbild (Donaumast) Anschluss UW Kulmbach (erste Freiluftschaltanlage) über Doppelleitung an Bamberg Donaumastbild

18 5. Die Entwicklung des bayrischen Hochspannungsnetzes von 1924 bis 2013 Erweiterungen bis 1951 Wichtigste Informationen zu Erweiterungen bis Inbetriebnahme der ersten 220kV-Leitung in Bayern Remptendorf- Ludersheim- St.Peter ( Reichssammelschiene ) Ludersheim über 2 x 100MVA in Leitung Nürnberg-Amberg; Anschluss Lechstaustufen über Einebenenmast Anschluss Mainstaustufen und weitere Ergänzungen des 110- kv-netzes 1949 Erweiterung des 220kV-Netzes durch Inbetriebnahme Leitung Ludersheim- Aschaffenburg-RWE (Kelsterbach), Einebenenmastbild

19 5. Die Entwicklung des bayrischen Hochspannungsnetzes von 1924 bis 2013 Erweiterungen bis 1967

20 5. Die Entwicklung des bayrischen Hochspannungsnetzes von 1924 bis 2013 Wichtigste Informationen zu Erweiterungen bis 1967 Anschluss KW Schwandorf an 220-kV via Ludersheim Anschluss KW Ingolstadt an 220-kV. Anschluss KW Pleinting an 220 kv 220-kV-Ringschluss Ludersheim Würgau Schweinfurt Aschaffenburg; Anschluss bayrisches Chemiedreieck an 220-kV

21 5. Die Entwicklung des bayrischen Hochspannungsnetzes von 1924 bis /220-kV 110-kV Erweiterungen bis 1997

22 5. Die Entwicklung des bayrischen Hochspannungsnetzes von 1924 bis 2013 Wichtigste Informationen zu Erweiterungen bis Umstellung des 110-kV-Netzes auf niederohmige Sternpunkterdung; 1973 Anschluss 400-kV via Großkrotzenburg Bergrheinfeld Erweiterung 220-kV mit Ostring und Südostring Anschluss Kernkraftwerk Isar an 400 kv Anschluss Kernkraftwerke Grafenrheinfeld und Gundremmingen an 400-kV Anschluss Speicherkraftwerk Sellrain-Silz in Tirol an 220-kV Anschluss Stadtwerke München an 400-kV Anschluss RWE-Netz und BW-Netz an 400-kV Anschluss KW Irsching an 220- und 400-kV Bau 400-kV-Ostring Anschluss CSSR-Netz über 400-kV und Gleichstrom-Kupplung Anschluss Thüringen und CZ über 400-kV-Drehstrom Ertüchtigung 110-kV-Netz

23 5. Die Entwicklung des bayrischen Hochspannungsnetzes von 1924 bis kV in 2011

24 5. Die Entwicklung des bayrischen Hochspannungsnetzes von 1924 bis /220-kV in 2009

25 5. Die Entwicklung des bayrischen Hochspannungsnetzes von 1924 bis 2013 Wichtigste Informationen zu Änderungen bis 2013 Umstellungen von 220-kV auf 400 kv auf einigen Trassen Rückbau von 110-kV-Leitungen Vereinfachungen von Schaltanlagen Generell keine größeren Zubauten wegen Liberalisierung und Kostenregulierung des Netzes; Eislastsanierung von Freileitungsmasten in Folge der Münsterlandstörung in 2005;

Einführung in das Carl-Engler-Schule Datum: Drehstromsystem Karlsruhe Seite: 1 / 12

Einführung in das Carl-Engler-Schule Datum: Drehstromsystem Karlsruhe Seite: 1 / 12 Drehstromsystem Karlsruhe Seite: / Das Drehstromsystem Inhaltsübersicht:. Versuche und Grundbegriffe.... Versuche zum Drehstromsystem.... Die Spannungen im Drehstromsystem..... Erzeugerschaltungen - Verkettung....

Mehr

Generatorschutz Erdschlusserfassung Theoretische Grundlagen

Generatorschutz Erdschlusserfassung Theoretische Grundlagen Generatorschutz Erdschlusserfassung Theoretische Grundlagen Autor: Dipl.-Ing. Ingo Kühnen Woodward Power Solutions GmbH Krefelder Weg 47 47906 Kempen, Germany Kempen, 03.11.2008 Seite 1 von 11 1.1 Sternpunktbehandlung

Mehr

Fach: Elektrische Anlagentechnik (ANL) Berufsbezogener Lernbereich Schwerpunkt: Energie- und Anlagentechnik. Aufgaben und Ziele des Faches:

Fach: Elektrische Anlagentechnik (ANL) Berufsbezogener Lernbereich Schwerpunkt: Energie- und Anlagentechnik. Aufgaben und Ziele des Faches: Fach: Elektrische Anlagentechnik (ANL) Berufsbezogener Lernbereich Schwerpunkt: Energie- und Anlagentechnik Aufgaben und Ziele des Faches: Im Rahmen ihrer zukünftigen Tätigkeit werden die Studierenden

Mehr

D R E H S T R O M. Mit Drehstrom kann man Drehfelder auch ohne mechanische Bewegung erzeugen. -> Drehstrommotoren!

D R E H S T R O M. Mit Drehstrom kann man Drehfelder auch ohne mechanische Bewegung erzeugen. -> Drehstrommotoren! D R E H S T R O M Die Kraftwerksgeneratoren der öffentlichen Stromversorgung sind so gebaut, dass sie nicht nur einen einzigen Wechselstrom erzeugen, sondern drei Wechselströme zugleich: Dieser "dreiphasige"

Mehr

Lernkontrolle Motoren

Lernkontrolle Motoren Lernkontrolle Motoren Zeit 45 Min. 40 40 Pkt. Hinweise Wird nicht benotet! Lösen Sie die Aufgaben auf separatem Papier. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg! Aufgabenstellung 1. Wie kann Dreiphasenwechselstrom

Mehr

Elektrische Netze. Vorlesung zum Master-Studium FH-Köln WS 2011/2012. Prof. Dr. Eberhard Waffenschmidt

Elektrische Netze. Vorlesung zum Master-Studium FH-Köln WS 2011/2012. Prof. Dr. Eberhard Waffenschmidt Vorlesung zum Master-Studium FH-Köln Prof. Dr. Eberhard Waffenschmidt Organisatorisches Praktikum-Termine und Exkursion Gruppenarbeiten S. 2 Organisatorisches Arbeitsmaterial für Veranstaltungen: Schreibheft

Mehr

Dieses Werk ist copyrightgeschützt und darf in keiner Form vervielfältigt werden noch an Dritte weitergegeben werden. Es gilt nur für den

Dieses Werk ist copyrightgeschützt und darf in keiner Form vervielfältigt werden noch an Dritte weitergegeben werden. Es gilt nur für den 1 Einleitung Die Hochspannungsgleichstromübertragung (HGÜ) gewinnt durch die Nutzung regenerativer Energien zunehmend an Bedeutung. Die Yunnan-Guangdong HGÜ in China, welche die Energie aus den Wasserkraftwerken

Mehr

Kapitel 4 Funktionen in Schaltanlagen

Kapitel 4 Funktionen in Schaltanlagen Netztechnik und Netzführung Vorlesung SS 2013 Kapitel 4 Funktionen in Schaltanlagen Themenübersicht 1. Schaltfehlerschutz 2. Spannungsanwahl für Sammelschienenspannung 3. Synchronisierung 4. Sammelschienenkupplung

Mehr

!!!! 2. Wechselstrom. 1. Einführende Grundlagen. 2. Widerstand, Kapazität und Induktivität in Wechselstromschaltkreisen

!!!! 2. Wechselstrom. 1. Einführende Grundlagen. 2. Widerstand, Kapazität und Induktivität in Wechselstromschaltkreisen 2. Wechselstrom 1. Einführende Grundlagen. 2. Widerstand, Kapazität und Induktivität in Wechselstromschaltkreisen 3. Theorie des sinusförmigen Wechselstroms. 4. Komplexe Schaltungsberechnung. 59 1.1 Einführende

Mehr

3. Grundlagen des Drehstromsystems

3. Grundlagen des Drehstromsystems Themen: Einführung Zeitverläufe Mathematische Beschreibung Drehstromschaltkreise Anwendungen Symmetrische und unsymmetrische Belastung Einführung Drehstrom - Dreiphasenwechselstrom: Wechselstrom und Drehstrom

Mehr

1 Allgemeine Grundlagen

1 Allgemeine Grundlagen 1 Allgemeine Grundlagen 1.1 Gleichstromkreis 1.1.1 Stromdichte Die Stromdichte in einem stromdurchflossenen Leiter mit der Querschnittsfläche A ist definiert als: j = di da di da Stromelement 1.1.2 Die

Mehr

WIDERSTÄNDE. Erdungswiderstände. Zur dauernden oder vorübergehenden, niederohmigen Sternpunkterdung in Mittelspannungsnetzen

WIDERSTÄNDE. Erdungswiderstände. Zur dauernden oder vorübergehenden, niederohmigen Sternpunkterdung in Mittelspannungsnetzen S t e r n p u n k t - WIDERSTÄNDE Erdungswiderstände Zur dauernden oder vorübergehenden, niederohmigen Sternpunkterdung in Mittelspannungsnetzen Zur dauernden oder vorübergehenden, niederohmigen Sternpunkterdung

Mehr

6 Verfahren zur Messung von Widerständen/ Impedanzen in elektrischen Anlagen und an Geräten

6 Verfahren zur Messung von Widerständen/ Impedanzen in elektrischen Anlagen und an Geräten Mehr Informationen zum Titel 6 Verfahren zur Messung von Widerständen/ Impedanzen in elektrischen Anlagen und an Geräten Bearbeitet von Manfred Grapentin 6.1 Arten und Eigenschaften von elektrischen Widerständen

Mehr

S u p l u e un u d n d Tr T ans n for o mator Klasse A Klasse A (Ergänzung) Norbert - DK6NF

S u p l u e un u d n d Tr T ans n for o mator Klasse A Klasse A (Ergänzung) Norbert - DK6NF Spule und Transformator Klasse (Ergänzung) Norbert - K6NF usgewählte Prüfungsfragen T301 n eine Spule wird über einen Widerstand eine Gleichspannung angelegt. Welches der nachfolgenden iagramme zeigt den

Mehr

Integration großer Anteile Photovoltaik in bestehende Verteilnetze

Integration großer Anteile Photovoltaik in bestehende Verteilnetze Integration großer Anteile Photovoltaik in bestehende Verteilnetze Studie für den Bundesverband Solarwirtschaft e.v. Berlin, 01.06.2012 Thomas.Stetz@iwes.fraunhofer.de Martin.Braun@iwes.fraunhofer.de Philipp.Strauss@iwes.fraunhofer.de

Mehr

Stromausfall im Krisenfall Was kann die ENSO?

Stromausfall im Krisenfall Was kann die ENSO? Stromausfall im Krisenfall Was kann die ENSO? ENSO Energie Sachsen Ost AG Neue Energien/Netzführung Dr. Thomas v. Schieszl/Torsten Schöley www.enso.de Gliederung Krisensicherer Netzaufbau Wie geht das?

Mehr

Das symmetrische Dreiphasensystem (Drehstromsystem)

Das symmetrische Dreiphasensystem (Drehstromsystem) HT Dresden FB Elektrotechnik Grulagen der Elektrotechnik H. euorf \drephae1.doc //_98_01_0 Das symmetrische Dreiphasensystem (Drehstromsystem) 1. Spannungen Die in den drei räumlich gegenseitig um 120

Mehr

Aufgabe 4.1.1. Bild 4.1. Bild 4.2. Themenbereich: Wechselstromtechnik Dreiphasenwechselstrom

Aufgabe 4.1.1. Bild 4.1. Bild 4.2. Themenbereich: Wechselstromtechnik Dreiphasenwechselstrom 4. Wechselstrom Aufgabe 4.1.1 Themenbereich: Wechselstromtechnik Dreiphasenwechselstrom Schaltungsbeschreibung: Es stehen die Anschlüsse eines symmetrischen Dreiphasenwechselstromnetzes zur Messung und

Mehr

t 1.6 Le~zlelfragen 29 ! Belastungskurven und Gestehungskosten elektrischer Energie... 30 Barwert und Gestehungskosten elektrischer Energie...

t 1.6 Le~zlelfragen 29 ! Belastungskurven und Gestehungskosten elektrischer Energie... 30 Barwert und Gestehungskosten elektrischer Energie... nhalt t 1 Allgemeines zur Energie- und Elektrizitätsversorgung......... 15 1.1 Gesamtenergiebedarf Begriffe 15 1.2 Energieverbrauch und -erzeugung einzelner Länder............. 16 1.3 EnergiebedarfDeutschlands

Mehr

Elektrotechnik 3. Drehstrom Industrielle Stromversorgung Elektrische Maschinen / Antriebe. Studium Plus // WI-ET. SS 2016 Prof. Dr.

Elektrotechnik 3. Drehstrom Industrielle Stromversorgung Elektrische Maschinen / Antriebe. Studium Plus // WI-ET. SS 2016 Prof. Dr. Elektrotechnik 3 Drehstrom Industrielle Stromversorgung Elektrische Maschinen / Antriebe Studium Plus // WI-ET SS 06 Prof. Dr. Sergej Kovalev Drehstromsystems Themen: Einführung Zeitverläufe Mathematische

Mehr

Liegt an einem Widerstand R die Spannung U, so fließt durch den Widerstand R ein Strom I.

Liegt an einem Widerstand R die Spannung U, so fließt durch den Widerstand R ein Strom I. Einige elektrische Grössen Quelle : http://www.elektronik-kompendium.de Formeln des Ohmschen Gesetzes U = R x I Das Ohmsche Gesetz kennt drei Formeln zur Berechnung von Strom, Widerstand und Spannung.

Mehr

Berechnung von Kurzschlussströmen - Teil 6

Berechnung von Kurzschlussströmen - Teil 6 Berechnung von Kurzschlussströmen - Teil 6 Beziehungen zwischen den Impedanzen der einzelnen Spannungsebenen einer Anlage Impedanzen in Abhängigkeit von der Spannung Die Kurzschlussleistung Scc an einer

Mehr

Dezentrale Speicher und andere Methoden zur Steigerung der Hosting Capacity in Verteilnetzen

Dezentrale Speicher und andere Methoden zur Steigerung der Hosting Capacity in Verteilnetzen Dezentrale Speicher und andere Methoden zur Steigerung der Hosting Capacity in Verteilnetzen Ergebnisse aus dem Projekt Stromspeicher2050 Peter EDER-NEUHAUSER Johannes KATHAN Daniel BURNIER DE CASTRO Einleitung

Mehr

18. Magnetismus in Materie

18. Magnetismus in Materie 18. Magnetismus in Materie Wir haben den elektrischen Strom als Quelle für Magnetfelder kennen gelernt. Auch das magnetische Verhalten von Materie wird durch elektrische Ströme bestimmt. Die Bewegung der

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. 10.1. Reihenschaltungen... 66

INHALTSVERZEICHNIS. 10.1. Reihenschaltungen... 66 INHALTSVERZEICHNIS 8. Einfiig in die Wecbselspainnungstechnik... 13 8.1. Beziehungen zur Gleichspannungstechnik... 13 8.2. Definition der Wechselspannung... 14 8.3. Arten der Wechselspannung... 15 8.3.1.

Mehr

PV-Anlagen vor Blitz und Überspannungen schützen

PV-Anlagen vor Blitz und Überspannungen schützen PV-Anlagen vor Blitz und Überspannungen schützen Photovoltaik-Anlagen sind besonders durch Blitzeinschläge und Überspannungen gefährdet, da sie häufig in exponierter Lage installiert werden. Damit sich

Mehr

Ausbaugrenzen gelöscht betriebener Netze

Ausbaugrenzen gelöscht betriebener Netze Ausbaugrenzen gelöscht betriebener Netze Dissertation Begutachter: Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Lothar Fickert Prof. Dr.-Ing. Peter Schegner Vorgelegt von: Dipl.-Ing. Clemens Obkircher Institut für

Mehr

Wissenschaftliche Studie zur Sternpunktbehandlung in Stromnetzen bis 110 kv

Wissenschaftliche Studie zur Sternpunktbehandlung in Stromnetzen bis 110 kv ETG im VDE [411]. Stresemannallee 15. 60596 Frankfurt/Main An alle Interessenten an der Umfrage Wissenschaftliche Studie zur Sternpunktbehandlung in Stromnetzen bis 110 kv Geschäftsstelle Oktober 2010

Mehr

EFFIZIENTER NETZBETRIEB Zuverlässige Stromversorgung in Zeiten der Energiewende

EFFIZIENTER NETZBETRIEB Zuverlässige Stromversorgung in Zeiten der Energiewende EFFIZIENTER NETZBETRIEB Zuverlässige Stromversorgung in Zeiten der Energiewende Torsten Kugel Entstörung/ Basisbetrieb 0,4 110 kv RWE Rhein-Ruhr Netzservice 05.12.2012 SEITE 1 Struktur des elektrischen

Mehr

Energiemessung in der Praxis

Energiemessung in der Praxis Energiemessung in der Praxis von K.Palkowitz, Fischamend W.Frey, Leobendorf 00001, 22 Karl Palkowitz 1988 Beim Abwasserverband Schwechat 1994 Verantwortlich für Elektrotechnik beim Abwasserverband Schwechat

Mehr

Komplexpraktikum Elektrotechnik II Versuch EE2: Ein- und dreiphasige Strom- und Spannungswandler 9/2012

Komplexpraktikum Elektrotechnik II Versuch EE2: Ein- und dreiphasige Strom- und Spannungswandler 9/2012 Praktikum Schutzrechnik Komplexpraktikum Elektrotechnik II Versuch EE2: Ein- und dreiphasige Strom- und Spannungswandler 9/2012 Versuchsteilnehmer: Praktikumsgr.: Abgabetermin: Protokollant: Eingangsdat.:

Mehr

Erzeugung von drei Phasen verschobenen Wechselspannungen

Erzeugung von drei Phasen verschobenen Wechselspannungen Erzeugung von drei Phasen verschobenen Wechselspannungen Werden in einem Generator nicht nur eine, sondern drei Spulen im Winkel von 120 versetzt angebracht, so bekommt man in jeder der drei Spulen einen

Mehr

Versorgung mit elektrischer Energie, Elektrizität im Haushalt

Versorgung mit elektrischer Energie, Elektrizität im Haushalt 1 Übersichts zum Arbeitsbereich B1 Vorteile und Nachteile der elektrischen Energie B2 Transport von elektrischer Energie B3 Lastverteiler- Stromverbund E1 Speichern von elektrischer Energie? Kondensatoren,

Mehr

Stromsysteme, Drehstrom. 1. Stromsysteme in der elektrischen Energietechnik

Stromsysteme, Drehstrom. 1. Stromsysteme in der elektrischen Energietechnik Universität Stuttgart ÜBUNGEN ZU ELEKTRISCHE ENERGIETECHNIK II Umdruck I: Institut für Leistungselektronik und Elektrische Antriebe Prof. Dr.-Ing. J. Roth-Stielow Stromsysteme, Drehstrom. Stromsysteme

Mehr

Die Expertenlösung: für Sie greifbar nah. EORSys. Wir regeln das.

Die Expertenlösung: für Sie greifbar nah. EORSys. Wir regeln das. Wir regeln das. EORSys Die Expertenlösung: für Sie greifbar nah. Systemlösung für kompensierte, isolierte und starr geerdete Netze exaktes Regeln von Petersen-Spulen zuverlässiges Orten von Erdschlüssen

Mehr

2 Gleichstrom-Schaltungen

2 Gleichstrom-Schaltungen für Maschinenbau und Mechatronik Carl Hanser Verlag München 2 Gleichstrom-Schaltungen Aufgabe 2.1 Berechnen Sie die Kenngrößen der Ersatzquellen. Aufgabe 2.5 Welchen Wirkungsgrad hätte die in den Aufgaben

Mehr

Funkentstörung von Schaltnetzteilen

Funkentstörung von Schaltnetzteilen Seite 35 Funkentstörung von Schaltnetzteilen Schaltnetzteile erzeugen infolge ihrer hochfrequenten Taktung Funkstörungen. Diese breiten sich mittels elektromagnetischer Felder im freien Raum, und leitungsgebunden

Mehr

Strom- und Spannungswandler

Strom- und Spannungswandler Anhang 2.2 Strom- und Spannungswandler Gültig ab: Oktober 2009 I N H A L T Seite 0 Einleitung 2 1 Verrechnungswandler in metallgekapselten gasisolierten Mittelspannungsanlagen 2 2 Hinweise für die Gerätemontage

Mehr

Aufgabenstellung für den 1. Laborbeleg im Fach Messtechnik: Oszilloskopmesstechnik

Aufgabenstellung für den 1. Laborbeleg im Fach Messtechnik: Oszilloskopmesstechnik Aufgabenstellung für den 1. Laborbeleg im Fach Messtechnik: Oszilloskopmesstechnik Untersuchen Sie das Übertragungsverhalten eines RC-Tiefpasses mit Hilfe der Oszilloskopmesstechnik 1.Es ist das Wechselstromverhalten

Mehr

Neue Schutzkonzepte für strombegrenzte Netze am Beispiel von HTSL- und leistungselektronischen Begrenzern

Neue Schutzkonzepte für strombegrenzte Netze am Beispiel von HTSL- und leistungselektronischen Begrenzern ETG Fachtagung Würzburg, 2005 Neue Schutzkonzepte für strombegrenzte Netze am Beispiel von HTSL- und leistungselektronischen Begrenzern Dr. Rainer E. Krebs, Dr. Hans-Joachim Herrmann Begrenzung der Netzkurzschlußströme

Mehr

ERZEUGUNGSANLAGE AM MITTELSPANNUNGSNETZ ABSTIMMUNGSKRITERIEN MIT DEM VNB

ERZEUGUNGSANLAGE AM MITTELSPANNUNGSNETZ ABSTIMMUNGSKRITERIEN MIT DEM VNB ERZEUGUNGSANLAGE AM MITTELSPANNUNGSNETZ ABSTIMMUNGSKRITERIEN MIT DEM VNB Stand: 1. November 2015 Gemäß BDEW-Richtlinie Eigenerzeugungsanlagen am Mittelspannungsnetz (Richtlinie für den Anschluss und Parallelbetrieb

Mehr

Einsatz von Stromrichtern in der Energieversorgung zur Netzstützung und Fehlerstromlöschung

Einsatz von Stromrichtern in der Energieversorgung zur Netzstützung und Fehlerstromlöschung Einsatz von Stromrichtern in der Energieversorgung zur Netzstützung und Fehlerstromlöschung Dissertation zur Erlangung des Grades eines Doktor-Ingenieurs der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik

Mehr

Name: Gruppe: Testat:

Name: Gruppe: Testat: Seite 1 Name: Gruppe: Testat: Netzberechnungsprogramm NEPLAN (V. 5.2.4) Inhaltsverzeichnis 1 Kurzschlussberechnung 3 1.1 Theorie der Kurzschlussberechnung 3 1.2 Generatorferner und generatornaher Kurzschlüsse

Mehr

Elektrische Maschinen

Elektrische Maschinen 1/5 Elektrische Maschinen 1 unktionsprinzipien 1.1 Kraftwirkung efindet sich ein stromdurchflossener, gerader Leiter der Leiterlänge l in einem homogenen Magnetfeld, so bewirkt die Lorentz-Kraft auf die

Mehr

1. Kann Glas Elektrizität leiten?

1. Kann Glas Elektrizität leiten? Die Antworten sind auf den ersten Blick kinderleicht. Wenn Sie oder Ihre Kommilitonen verschiedene Antworten haben, dann fragen Sie mich. Schicken Sie mir bitte Ihre Fragen. alexander.akselrod@hs-bochum.de

Mehr

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum. Praktikum Nr. 2. Thema: Widerstände und Dioden

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum. Praktikum Nr. 2. Thema: Widerstände und Dioden Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 2 Name: Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Widerstände und Dioden Versuch durchgeführt

Mehr

1,61 10 km. rad. 10,55 10 km. (1,61 j10,55) 10 km. (361,33 j49,14) (1.2) P 33,18 MW. nat

1,61 10 km. rad. 10,55 10 km. (1,61 j10,55) 10 km. (361,33 j49,14) (1.2) P 33,18 MW. nat Prüfung vom 9.04.04 EV - 04 Lösungen zur schriftlichen Prüfung aus VO Energieversorgung am 9.04.04 Hinweis: Bei den Berechnungen wurden alle Zwischenergebnisse in der technischen Notation (Format ENG)

Mehr

Versuch Nr.5. Simulation von leitungsgebundenen Störungen

Versuch Nr.5. Simulation von leitungsgebundenen Störungen Versuch Nr.5 Simulation von leitungsgebundenen Störungen 1 Aufgabenstellung 1.1 Kontrolle des Aufbaus der Prüf- und Messgeräte 1.2 Anschluss der Prüfling (EUT) 1.3 Anschluss und Überprüfung der Sicherheitskreise

Mehr

2.1 Arten der Drehstromsysteme, Bezeichnungen

2.1 Arten der Drehstromsysteme, Bezeichnungen 2 Drehstromtechnik Elektrische Energie wird durch die Umwandlung (Erzeuger) anderer Energieformen gewonnen. Ausgangspunkt kann dabei die Verbrennung von Kohle und Gas, die Kernspaltung bei Uran, die kinetische

Mehr

Kapitel 15 Integration von regenerativer dezentraler und nicht disponibler Erzeugungsanlagen in das bestehende Elektrizitätsversorgungssystem

Kapitel 15 Integration von regenerativer dezentraler und nicht disponibler Erzeugungsanlagen in das bestehende Elektrizitätsversorgungssystem Netztechnik und Netzführung Vorlesung SS 2013 Kapitel 15 Integration von regenerativer dezentraler und nicht disponibler Erzeugungsanlagen in das bestehende Elektrizitätsversorgungssystem Themenübersicht

Mehr

Alle Spannungsumwandler, die wir liefern, wandeln nur die Spannung um und nicht die Frequenz.

Alle Spannungsumwandler, die wir liefern, wandeln nur die Spannung um und nicht die Frequenz. SPANNUNGSUMWANDLER Fragen, die uns häufig gestellt werden Wandeln Spannungsumwandler auch die Frequenz um? -NEIN - Alle Spannungsumwandler, die wir liefern, wandeln nur die Spannung um und nicht die Frequenz.

Mehr

Schutzmassnahmen in Elektrischen Anlagen

Schutzmassnahmen in Elektrischen Anlagen Personenschutz IT Isoliertes Netz: Pro: Weil im Berührungsfall der Stromkreis nicht geschlossen werden kann, fliesst kein Strom. Nur in kleinen Netzen der Fall Contra: - Bei normalen Netzausdehnungen bildet

Mehr

2.1 Ele kt rom agnetis c he. Sc hwingunge n und We lle n. Sc hwingunge n

2.1 Ele kt rom agnetis c he. Sc hwingunge n und We lle n. Sc hwingunge n 2 Ele kt rom agnetis c he Sc hwingunge n und We lle n 2.1 Ele kt rom agnetis c he Sc hwingunge n 2.1.1 Kapazit ive r und indukt ive r Wide rs t and In einem Gleichstromkreis hängt die Stromstärke, sieht

Mehr

Intelligente Vernetzung der Energieversorgungssysteme

Intelligente Vernetzung der Energieversorgungssysteme Intelligente Vernetzung der Energieversorgungssysteme Hildegard Müller Vorsitzende der Hauptgeschäftsführung BDEW - Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.v., Berlin World Energy Dialogue Hannover,

Mehr

Entladen und Aufladen eines Kondensators über einen ohmschen Widerstand

Entladen und Aufladen eines Kondensators über einen ohmschen Widerstand Entladen und Aufladen eines Kondensators über einen ohmschen Widerstand Vorüberlegung In einem seriellen Stromkreis addieren sich die Teilspannungen zur Gesamtspannung Bei einer Gesamtspannung U ges, der

Mehr

Erneuerbare Energie aus Sicht eines Netzbetreibers

Erneuerbare Energie aus Sicht eines Netzbetreibers Erneuerbare Energie aus Sicht eines Netzbetreibers Stand 09.02.2012 LEW Verteilnetz GmbH 14.02.2012 Seite 1 Das Stromnetz LEW Verteilnetz GmbH Wesentliche Kennziffern > Hochspannung (110 kv) Freileitung

Mehr

U N I V E R S I T Ä T R E G E N S B U R G

U N I V E R S I T Ä T R E G E N S B U R G U N I V E R S I T Ä T R E G E N S B U R G Naturwissenschaftliche Fakultät II - Physik Anleitung zum Physikpraktikum für Chemiker Versuch ww : Wechselstromwiderstand Dr. Tobias Korn Manuel März Inhaltsverzeichnis

Mehr

Arbeitsblatt Elektrotechnik

Arbeitsblatt Elektrotechnik 11. Elektrotechnik Grundlagen Haustechnik Sanitär Arbeitsblatt Elektrotechnik Lernziele: SI-Einheiten nennen, anwenden und einfache Rechnungen aus führen. Den Unterschied zwischen Gleich- und Wechselstrom

Mehr

Wieviel Intelligenz braucht das Berliner Stromnetz in Zukunft?

Wieviel Intelligenz braucht das Berliner Stromnetz in Zukunft? Wieviel Intelligenz braucht das Berliner Stromnetz in Zukunft? Gregor Hampel Vattenfall Europe Distribution Berlin GmbH 24.05.2012 Beitrag der Metropolen zur Energiewende Berliner Energietage 2012 Inhalt

Mehr

Wichtige Informationen zum Einsatz von Personenschutzeinrichtungen (PRCD und PRCD-S)

Wichtige Informationen zum Einsatz von Personenschutzeinrichtungen (PRCD und PRCD-S) N:\Web\Personenschutzeinrichtungen\Personenschutzeinrichtungen.pdf Wichtige Informationen zum Einsatz von Personenschutzeinrichtungen (PRCD und PRCD-S) Ausgabe: Juni 2014 Michael Melioumis Urheberrechte:

Mehr

5 Doppelerdschluss und Teilkurzschlussströme über Erde

5 Doppelerdschluss und Teilkurzschlussströme über Erde 5 Doppelerdschluss und Teilkurzschlussströme über Erde 5.1 Allgemeines VDE 0102-3 enthält Aussagen und Berechnungsverfahren für Kurzschlussströme bei Doppelerdkurzschlüssen sowie zu Teilkurzschlussströmen

Mehr

8. Solartagung Rheinland-Pfalz

8. Solartagung Rheinland-Pfalz Netzentlastung / Netzstabilität durch Photovoltaik 8. Solartagung Rheinland-Pfalz Dipl.-Ing. Christian Synwoldt 13. September 2012 Referent Christian Synwoldt Dozent IfaS Umwelt-Campus Birkenfeld, FH-Trier

Mehr

Betriebserde des Netzes Leitungswiderstand Körperwiderstand des Menschen Übergangswiderstand zwischen Mensch und unbeeinflusster Erde

Betriebserde des Netzes Leitungswiderstand Körperwiderstand des Menschen Übergangswiderstand zwischen Mensch und unbeeinflusster Erde Aufgabe Ü1 Gegeben ist ein Vierleiter-Drehstromnetz (400/230 V) mit geerdetem Sternpunkt, an das eine elektrische Maschine angeschlossen ist. Das Gehäuse dieser Maschine ist zum Schutz gegen zu hohe Körperströme

Mehr

Schülervorstellungen zur Elektrizitätslehre

Schülervorstellungen zur Elektrizitätslehre Schülervorstellungen zur Elektrizitätslehre StR Dr. Thomas Wilhelm Thomas Wilhelm 9.2.2007 Konkrete Schülervorstellungen Zunächst einige typische Aufgaben aus einem Schülertest. Bitte allein beantworten

Mehr

Erdkabel und Freileitung

Erdkabel und Freileitung Erdkabel und Freileitung Dr.-Ing. Jürgen Wilms Netzkonzepte für die Energiewende Quelle: Amprion Merkmale der zu lösenden technischen Aufgabe: Transport großer elektrischer Leistungen (bis 3.000 MW pro

Mehr

Praktikum GEE Grundlagen der Elektrotechnik Teil 3

Praktikum GEE Grundlagen der Elektrotechnik Teil 3 Grundlagen der Elektrotechnik Teil 3 Jede Gruppe benötigt zur Durchführung dieses Versuchs einen USB-Speicherstick! max. 2GB, FAT32 Name: Studienrichtung: Versuch 11 Bedienung des Oszilloskops Versuch

Mehr

P = U eff I eff. I eff = = 1 kw 120 V = 1000 W

P = U eff I eff. I eff = = 1 kw 120 V = 1000 W Sie haben für diesen 50 Minuten Zeit. Die zu vergebenen Punkte sind an den Aufgaben angemerkt. Die Gesamtzahl beträgt 20 P + 1 Formpunkt. Bei einer Rechnung wird auf die korrekte Verwendung der Einheiten

Mehr

Optimale Sternpunktbehandlung in Offshore-Windparks Optimal neutral earthing in offshore wind farm grids

Optimale Sternpunktbehandlung in Offshore-Windparks Optimal neutral earthing in offshore wind farm grids Optimale Sternpunktbehandlung in Offshore-Windparks Optimal neutral earthing in offshore wind farm grids Dipl.-Ing. Robert van de Sandt, Universität Duisburg Essen, Duisburg, Deutschland, Robert.vandesandt@uni-due.de

Mehr

TV1 Anschluss an die MS- und NS-Verteilnetze

TV1 Anschluss an die MS- und NS-Verteilnetze Gestützt auf die Artikel 1, 2, 3,7 und 8 der «Allgemeinen Geschäftsbedingungen» (AGB) definiert die vorliegende technische Vorschrift: den Netzanschlussbeitrag (NAB) und den Netzkostenbeitrag (NKB); Kosten

Mehr

Stromüberschüsse aus Photovoltaik im Niederspannungsnetz - ein technisches Problem?

Stromüberschüsse aus Photovoltaik im Niederspannungsnetz - ein technisches Problem? Stromüberschüsse aus Photovoltaik im Niederspannungsnetz - ein technisches Problem? Hermann Laukamp Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE Workshop Netzqualität Auswirkungen und Chancen der

Mehr

Praktikum Elektronik 1. 1. Versuch: Oszilloskop, Einführung in die Meßpraxis

Praktikum Elektronik 1. 1. Versuch: Oszilloskop, Einführung in die Meßpraxis Praktikum Elektronik 1 1. Versuch: Oszilloskop, Einführung in die Meßpraxis Versuchsdatum: 0. 04. 00 Allgemeines: Empfindlichkeit: gibt an, welche Spannungsänderung am Y- bzw. X-Eingang notwendig ist,

Mehr

Landkreis Hersfeld-Rotenburg

Landkreis Hersfeld-Rotenburg Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Energieversorgungsnetze der Region 19.05.2010, Landratsamt des es Thomas Keil, Leiter Regionalzentrum Mitte, Borken Kai Boldt, Asset Management, Kassel Agenda

Mehr

3. Transformatoren. Elektrische Energietechnik (S8803) Seite 3.1 Transformatoren. 3.1 Allgemeines

3. Transformatoren. Elektrische Energietechnik (S8803) Seite 3.1 Transformatoren. 3.1 Allgemeines Elektrische Energietechnik (S8803) Seite 3.1 3. 3.1 Allgemeines dienen zur Spannungsumformung von Wechselspannungen. Die wesentliche Anwendung des Transformators finden wir in der Energietechnik. Um die

Mehr

Wechselstrom. Versuch 1a Wechselstromgenerator Dynamo Leerlauf. Wasser. Dynamo. Klemme. Oszilloskop (alt) Loch. 5 V/cm 1 ms

Wechselstrom. Versuch 1a Wechselstromgenerator Dynamo Leerlauf. Wasser. Dynamo. Klemme. Oszilloskop (alt) Loch. 5 V/cm 1 ms Versuch 1a Wechselstromgenerator Dynamo Leerlauf Dynamo Wasser Klemme Loch Oszilloskop (alt) y-shift time 5 V/cm 1 ms Generatorprinzip: Rotiert eine Leiterschleife (Spule) mit konstanter Winkelgeschwindigkeit

Mehr

Dezentrale Netzstützung durch PV Wechselrichtern im NS-Netz. SMA Solar Technology AG Workshop zur Dezentralen Netzstützung Goslar 23.10.

Dezentrale Netzstützung durch PV Wechselrichtern im NS-Netz. SMA Solar Technology AG Workshop zur Dezentralen Netzstützung Goslar 23.10. Dezentrale Netzstützung durch PV Wechselrichtern im NS-Netz Dr -Ing Karel De Brabandere Dr.-Ing. Karel De Brabandere SMA Solar Technology AG Workshop zur Dezentralen Netzstützung Goslar 23.10.2009 Übersicht

Mehr

Theoretische Grundlagen

Theoretische Grundlagen Theoretische Grundlagen Transformatoren sind elektromagnetische Energiewandler, die elektrische Energie bei gleicher Frequenz und im allgemeinen unterschiedlichen Spannungen und Ströme wandeln. Je nach

Mehr

Resistive HTSL Strombegrenzer

Resistive HTSL Strombegrenzer Resistive HTSL Strombegrenzer R., W. Schmidt, R.-R. Volkmar Siemens AG, Erlangen/Berlin Energietechnik für die Zukunft - ETG Kongress 2, Nürnberg PTD-M C FCL /- Inhalt Motivation Prinzip des resistiven

Mehr

3 Einschwingvorgang... 27 3.1 Berechnung der transienten Einschwingspannung bei Klemmenkurzschluss... 29 3.2 Einschwingvorgang im realen Netz...

3 Einschwingvorgang... 27 3.1 Berechnung der transienten Einschwingspannung bei Klemmenkurzschluss... 29 3.2 Einschwingvorgang im realen Netz... Mehr Informationen zum Titel Inhalt 1 Einleitung... 11 2 Ausschaltvorgang... 15 2.1 Stromunterbrechung... 16 2.2 Ausschaltzeit... 21 2.3 Gleichlauf der Kontakte... 23 2.4 Leistungsschalter mit mehreren

Mehr

6.8 Transformatoren und Übertrager

6.8 Transformatoren und Übertrager 6.8 Transformatoren und Übertrager Anwendungen: Spannungstransformation Stromtransformation Impedanztransformation galvanische Trennung Energieflussrichtung von Primärseite zur Sekundärseite ist umkehrbar

Mehr

PV-Anlage Memmingen 2

PV-Anlage Memmingen 2 PV-Anlagentechnik 1 PV-Anlage Memmingen 2 3 Erdung und Blitzschutz Alle metallischen Teile müssen aus Sicherheitsgründen geerdet werden. Ausnahmen sind nur zulässig, wenn die Isolation der aktiven Teile

Mehr

2014 auf dem Weg zum smartesten Metropolennetz. Jahrespressekonferenz 28. Januar 2014, Netzleitstelle

2014 auf dem Weg zum smartesten Metropolennetz. Jahrespressekonferenz 28. Januar 2014, Netzleitstelle 2014 auf dem Weg zum smartesten Metropolennetz Jahrespressekonferenz 28. Januar 2014, Netzleitstelle 2 Das Berliner Netz ca. 36.000 km Leitungen Spannungsebenen: Hoch- (110 kv), Mittel- (30 kv, 10 kv,

Mehr

6 HAUSHALTS-STROMKREISE

6 HAUSHALTS-STROMKREISE 6 HAUSHALTS-STROMKREISE 6.1 ELEKTRISCHE EERGIEVERTEILUG Kraftwerks- Generator G Trafo Trafo Trafo Haushalt Höchstspannungsnetz (220 kv) Hochspannungsnetz (110 kv) Mittelspannungsnetz (20 kv) iederspannungsnetz

Mehr

IIE4. Modul Elektrizitätslehre II. Transformator

IIE4. Modul Elektrizitätslehre II. Transformator IIE4 Modul Elektrizitätslehre II Transformator Ziel dieses Versuches ist es, einerseits die Transformatorgesetze des unbelasteten Transformators experimentell zu überprüfen, anderseits soll das Verhalten

Mehr

Elektrische Einheiten und ihre Darstellung

Elektrische Einheiten und ihre Darstellung Die Messung einer physikalischer Größe durch ein Experiment bei dem letztlich elektrische Größen gemessen werden, ist weit verbreitet. Die hochpräzise Messung elektrischer Größen ist daher sehr wichtig.

Mehr

Innovationen für das Verteilnetz von morgen

Innovationen für das Verteilnetz von morgen Innovationen für das Verteilnetz von morgen Dr. Markus Litpher, Augsburg Vorstandsmitglied Seite 1 Essen Düsseldorf Köln Wiesbaden Bremen Dortmund Mainz Saarbrücken Kiel Hamburg Hannover Frankfurt Stuttgart

Mehr

Der direkteste Weg zur richtigen Formel

Der direkteste Weg zur richtigen Formel Der direkteste Weg zur richtigen Formel Die Formelsammlung für Elektro-Fachpersonen Der direkteste Weg für alle Elektrofachpersonen Gebäudetechnik ist die gute Wahl, wenn Sie Gebäude gestalten und funktionsfähig

Mehr

Berechnung der Dauer von Versorgungsunterbrechungen in Mittelspannungsnetzen durch Monte-Carlo-Simulation des Störungsmanagements

Berechnung der Dauer von Versorgungsunterbrechungen in Mittelspannungsnetzen durch Monte-Carlo-Simulation des Störungsmanagements Berechnung der Dauer von Versorgungsunterbrechungen in ittelspannungsnetzen durch onte-carlo-simulation des Störungsmanagements Dipl.-Ing. Thomas Hiller, EnBW Regional AG Internationaler ETG-Kongress 7.-8.

Mehr

Der Weg von der Anmeldung bis zur Inbetriebnahme von EEG- und KWK- Anlagen

Der Weg von der Anmeldung bis zur Inbetriebnahme von EEG- und KWK- Anlagen Der Weg von der Anmeldung bis zur Inbetriebnahme von EEG- und KWK- Anlagen Sie möchten selbst Strom erzeugen und in unser Netz einspeisen? Der Weg von der Anmeldung bis zur Inbetriebnahme Ihrer eigenen

Mehr

Aufgaben Wechselstromwiderstände

Aufgaben Wechselstromwiderstände Aufgaben Wechselstromwiderstände 69. Eine aus Übersee mitgebrachte Glühlampe (0 V/ 50 ma) soll mithilfe einer geeignet zu wählenden Spule mit vernachlässigbarem ohmschen Widerstand an der Netzsteckdose

Mehr

Versuch 1: Messung elektrischer Größen Prof. Dr. Oliver Zielinski / Hans Stross. Versuchsprotokoll. Datum:

Versuch 1: Messung elektrischer Größen Prof. Dr. Oliver Zielinski / Hans Stross. Versuchsprotokoll. Datum: Laborversuch Elektrotechnik I Hochschule Bremerhaven Versuch 1: Messung elektrischer Größen Prof. Dr. Oliver Zielinski / Hans Stross Versuchsprotokoll Teilnehmer: Name: 1. 2. 3. 4. Testat Datum: Matrikelnummer:

Mehr

Rechnung wurde das gerundete Ergebnis verwendet. Abhängig vom Rechenweg kann es aber dennoch zu leicht abweichenden Ergebnissen kommen!

Rechnung wurde das gerundete Ergebnis verwendet. Abhängig vom Rechenweg kann es aber dennoch zu leicht abweichenden Ergebnissen kommen! Lösungen zur schriftlichen Prüfung aus VO Energieversorgung am 02.10.2014 Hinweis: Bei den Berechnungen wurden alle Zwischenergebnisse in der technischen Notation 1 (Format ENG) dargestellt und auf drei

Mehr

Schutz Überwachung Steuerung Leitfaden über den Schutz

Schutz Überwachung Steuerung Leitfaden über den Schutz Schutz Überwachung Steuerung Leitfaden über den Schutz Allgemeines nhaltsverzeichnis Seite Allgemeines 1 Sternpunktbehandlung 3 Kurzschlussströme 9 Selektivität 15 Netzschutz 21 Transformatorschutz 29

Mehr

Das Experimentierbrettchen (Aufbau, Messpunkte): A B + 9V

Das Experimentierbrettchen (Aufbau, Messpunkte): A B + 9V Kojak-Sirene: Experimente zur Funktionsweise 1. astabile Kippstufe 2. astabile Kippstufe Die Schaltung der Kojak-Sirene besteht aus zwei miteinander verbundenen astabilen Kippstufen (Anhang) und einem

Mehr

2 Netze an Gleichspannung

2 Netze an Gleichspannung Carl Hanser Verlag München 2 Netze an Gleichspannung Aufgabe 2.13 Die Reihenschaltung der Widerstände R 1 = 100 Ω und R 2 liegt an der konstanten Spannung U q = 12 V. Welchen Wert muss der Widerstand R

Mehr

Kapitel 19.2 Drehstrom- Transformatoren. Repetitionen

Kapitel 19.2 Drehstrom- Transformatoren. Repetitionen Kapitel 19.2 Drehstrom- Transformatoren Repetitionen Verfasser: Hans-Rudolf Niederberger Elektroingenieur FH/HTL Vordergut 1, 8772 Nidfurn 055-654 12 87 Ausgabe: Oktober 2011 EST ELEKTRISCHE SYSTEMTECHNIK

Mehr

Herausforderungen der Energiewende für das Verteilnetz der MITNETZ STROM

Herausforderungen der Energiewende für das Verteilnetz der MITNETZ STROM Herausforderungen der Energiewende für das Verteilnetz der MITNETZ STROM Dipl.-Ing. Uwe Härling Leiter Netzregion West-Sachsen 24. September 2013 Mitteldeutsche Netzgesellschaft Strom mbh Magdeburger Straße

Mehr

Positionspapier individuelle Netzentgelte (Stand: 11.01.2010)

Positionspapier individuelle Netzentgelte (Stand: 11.01.2010) INDUSTRIEVERBAND HAMBURG E.V. Haus der Wirtschaft Kapstadtring 10, 22297 Hamburg Postfach 60 19 69, 22219 Hamburg 040/63 78-41 00 040/63 78-41 99 e-mail: Info@BDI-Hamburg.de Internet: http://www.bdi-hamburg.de

Mehr

Technische Mindestanforderungen an den Aufbau von Messeinrichtungen für Strom

Technische Mindestanforderungen an den Aufbau von Messeinrichtungen für Strom Technische Mindestanforderungen an den Aufbau von Messeinrichtungen für Strom In der nachfolgenden Übersicht werden die Mindestanforderungen zum grundsätzlichen Aufbau von Messeinrichtungen (Übergabemessungen)

Mehr

12 Schutz gegen Überspannungen und elektromagnetische Störungen (EMI)

12 Schutz gegen Überspannungen und elektromagnetische Störungen (EMI) Mehr Informationen zum Titel Schutz gegen Überspannungen und elektromagnetische Störungen (EMI) Auf die DIN VDE 0184 (VDE 0184):2005-10 Überspannungen und Schutz bei Überspannungen in Niederspannungs-Starkstromanlagen

Mehr

Kreisfrequenz: Komplexe Strom und Spannungszeiger. Zusammenhang: Wechselstromrechnung

Kreisfrequenz: Komplexe Strom und Spannungszeiger. Zusammenhang: Wechselstromrechnung Imaginäre Einheit j - 1 Formelsammlung elektrische Energietechnik Grundlagen & Wechselstromlehre Kartesische Darstellung komplexer Zahlen: Komplexe Zahlen haben die Form z x + jy, wobei x und y reele Zahlen

Mehr