Verwenden von ASDM zum Verwalten eines FirePOWER-Moduls auf einer ASA

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verwenden von ASDM zum Verwalten eines FirePOWER-Moduls auf einer ASA"

Transkript

1 Verwenden von ASDM zum Verwalten eines FirePOWER-Moduls auf einer ASA Inhalt Einführung Voraussetzungen Anforderungen Verwendete Komponenten Architektur Hintergrundoperation Wenn ein Benutzer über ASDM eine Verbindung mit einer ASA herstellt Schritt 1: Der Benutzer initiiert die ASDM-Verbindung. Schritt 2: Der ASDM ermittelt die ASA-Konfiguration und die IP-Adresse des FirePOWER-Moduls. Schritt 3: Der ASDM initiiert die Kommunikation zum FirePOWER-Modul. Schritt 4: ASDM ruft die FirePOWER-Menüelemente ab Fehlerbehebung Zugehörige Informationen Einführung In diesem Dokument wird beschrieben, wie die ASDM-Software (Adaptive Security Device Manager) mit der auf der Adaptive Security Appliance (ASA) installierten Adaptive Security Appliance und einem auf ihr installierten FirePOWER-Softwaremodul kommuniziert. Ein auf einer ASA installiertes FirePOWER-Modul kann wie folgt verwaltet werden: FirePOWER Management Center (FMC) - Hierbei handelt es sich um die eigenständige Verwaltungslösung. ASDM - Hierbei handelt es sich um die interne Verwaltungslösung. Voraussetzungen Anforderungen Eine ASA-Konfiguration für ASDM-Management: ASA5525(config)# interface GigabitEthernet0/0 ASA5525(config-if)# nameif INSIDE ASA5525(config-if)# security-level 100 ASA5525(config-if)# ip address ASA5525(config-if)# no shutdown ASA5525(config)# ASA5525(config)# http server enable ASA5525(config)# http INSIDE ASA5525(config)# asdm image disk0:/asdm bin ASA5525(config)#

2 ASA5525(config)# aaa authentication http console LOCAL ASA5525(config)# username cisco password cisco Prüfen Sie die Kompatibilität zwischen dem ASA/SFR-Modul, da ansonsten die FirePOWER- Registerkarten nicht angezeigt werden. Zusätzlich sollte auf der ASA die 3DES/AES-Lizenz aktiviert werden: ASA5525# show version in 3DES Encryption-3DES-AES : Enabled perpetual Stellen Sie sicher, dass das ASDM-Client-System eine unterstützte Version von Java JRE ausführt. Verwendete Komponenten Ein Microsoft Windows 7-Host ASA5525-X mit ASA Version 9.6(2.3) ASDM-Version FirePOWER-Softwaremodul Die Informationen in diesem Dokument wurden von den Geräten in einer bestimmten Laborumgebung erstellt. Alle in diesem Dokument verwendeten Geräte haben mit einer leeren (Standard-)Konfiguration begonnen. Wenn Ihr Netzwerk in Betrieb ist, stellen Sie sicher, dass Sie die potenziellen Auswirkungen eines Befehls verstehen. Architektur Die ASA verfügt über drei interne Schnittstellen: asa_dataplane - Wird zum Umleiten von Paketen vom ASA-Datenpfad zum FirePOWER- Softwaremodul verwendet. asa_mgmt_plane - Diese dient dazu, der FirePOWER-Verwaltungsschnittstelle die Kommunikation mit dem Netzwerk zu ermöglichen. Ebene - Kontrollebenen-Schnittstelle, die zum Übertragen von Keepalives zwischen ASA und dem FirePOWER-Modul verwendet wird. Sie können den Datenverkehr an allen internen Schnittstellen erfassen: ASA5525# capture CAP interface? asa_dataplane Capture packets on dataplane interface asa_mgmt_plane Capture packets on managementplane interface cplane Capture packets on controlplane interface Dies kann wie folgt visualisiert werden:

3 Hintergrundoperation Wenn ein Benutzer über ASDM eine Verbindung mit einer ASA herstellt Betrachten Sie die folgende Topologie: Wenn ein Benutzer eine ASDM-Verbindung zur ASA herstellt, treten folgende Ereignisse auf: Schritt 1: Der Benutzer initiiert die ASDM-Verbindung. Der Benutzer gibt die für das HTTP-Management verwendete ASA-IP-Adresse an, gibt die Anmeldeinformationen ein und initiiert eine Verbindung zur ASA:

4 Im Hintergrund wird ein SSL-Tunnel zwischen dem ASDM und der ASA eingerichtet: Dies kann wie folgt visualisiert werden: Schritt 2: Der ASDM ermittelt die ASA-Konfiguration und die IP-Adresse des FirePOWER-Moduls. Geben Sie den Befehl debug http 255 auf der ASA ein, um alle im Hintergrund ausgeführten Überprüfungen anzuzeigen, wenn der ASDM eine Verbindung zur ASA herstellt: ASA5525# debug http 255

5 HTTP: processing ASDM request [/admin/exec/show+module] with cookie-based authentication HTTP: processing GET URL '/admin/exec/show+module' from host HTTP: processing ASDM request [/admin/exec/show+cluster+interface-mode] with cookie-based authentication HTTP: processing GET URL '/admin/exec/show+cluster+interface-mode' from host HTTP: processing ASDM request [/admin/exec/show+cluster+info] with cookie-based authentication HTTP: processing GET URL '/admin/exec/show+cluster+info' from host HTTP: processing ASDM request [/admin/exec/show+module+sfr+details] with cookie-based authentication HTTP: processing GET URL '/admin/exec/show+module+sfr+details' from host show-modul - Der ASDM erkennt die ASA-Module. show module sfr details - Der ASDM erkennt die Moduldetails, einschließlich der IP-Adresse für das FirePOWER-Management. Diese werden im Hintergrund als eine Reihe von SSL-Verbindungen vom PC zur ASA-IP-Adresse angesehen: Schritt 3: Der ASDM initiiert die Kommunikation zum FirePOWER-Modul. Da der ASDM die IP-Adresse für das FirePOWER-Management kennt, initiiert er SSL-Sitzungen zum Modul:

6 Dies wird im Hintergrund als SSL-Verbindungen vom ASDM-Host zur FirePOWER-Management- IP-Adresse betrachtet: Dies kann wie folgt visualisiert werden: Der ASDM authentifiziert FirePOWER, und es wird eine Sicherheitswarnung angezeigt, da das FirePOWER-Zertifikat selbst signiert ist:

7 Schritt 4: ASDM ruft die FirePOWER-Menüelemente ab Nach erfolgreicher Authentifizierung ruft der ASDM die Menüelemente vom FirePOWER-Gerät ab:

8 Die abgerufenen Registerkarten sind in diesem Beispiel dargestellt: Außerdem wird das ASA FirePOWER-Konfigurationsmenüelement abgerufen:

9 Fehlerbehebung Falls ASDM keinen SSL-Tunnel mit der FirePOWER Management-IP-Adresse einrichten kann, wird nur dieses FirePOWER-Menüelement geladen: Auch das ASA FirePOWER-Konfigurationselement fehlt:

10 Überprüfung 1 Stellen Sie sicher, dass die ASA-Verwaltungsschnittstelle UP ist und der angeschlossene Switch- Port sich im richtigen VLAN befindet: ASA5525# show interface ip brief include Interface Management0/0 Interface IP-Address OK? Method Status Protocol Management0/0 unassigned YES unset up up Stellen Sie das richtige VLAN ein. Bringen Sie den Port auf (prüfen Sie das Kabel, überprüfen Sie die Switch-Port-Konfiguration (Geschwindigkeit/Duplex/Herunterfahren)). Überprüfung 2 Stellen Sie sicher, dass das FirePOWER-Modul vollständig initialisiert, betriebsbereit und ausgeführt ist: ASA5525# show module sfr details Getting details from the Service Module, please wait... Card Type: FirePOWER Services Software Module

11 Model: ASA5525 Hardware version: N/A Serial Number: FCH1719J54R Firmware version: N/A Software version: MAC Address Range: 6c41.6aa1.2bf2 to 6c41.6aa1.2bf2 App. name: ASA FirePOWER App. Status: Up App. Status Desc: Normal Operation App. version: Data Plane Status: Up Console session: Ready Status: Up DC addr: No DC Configured Mgmt IP addr: Mgmt Network mask: Mgmt Gateway: Mgmt web ports: 443 Mgmt TLS enabled: true A5525# session sfr console Opening console session with module sfr. Connected to module sfr. Escape character sequence is 'CTRL-^X'. > show version [ FP ] Model : ASA5525 (72) Version (Build 330) UUID : 71fd1be e6-87e4-d6ca846264e3 Rules update version : vrt VDB version : > Prüfen Sie die Ausgabe des Befehls show module sfr log console auf Fehler oder Fehler. Überprüfung 3 Überprüfen Sie die grundlegende Konnektivität zwischen dem ASDM-Host und der FirePOWER- Modul-Management-IP mithilfe von Befehlen wie ping und tracert/traceroute:

12 Überprüfen Sie das Routing entlang des Pfads. Stellen Sie sicher, dass sich keine Geräte im Pfad befinden, die den Datenverkehr blockieren. Überprüfung 4 Wenn sich der ASDM-Host und die FirePOWER-Management-IP-Adresse im selben Layer-3- Netzwerk befinden, überprüfen Sie die Tabelle Address Resolution Protocol (ARP) auf dem ASDM-Host: Wenn keine ARP-Einträge vorhanden sind, verwenden Sie Wireshark, um die ARP- Kommunikation zu überprüfen. Stellen Sie sicher, dass die MAC-Adressen der Pakete korrekt sind. Wenn ARP-Einträge vorhanden sind, stellen Sie sicher, dass sie korrekt sind. Überprüfung 5 Aktivieren Sie die Erfassung auf dem ASDM-Gerät, während Sie eine Verbindung über ASDM herstellen, um festzustellen, ob eine ordnungsgemäße TCP-Kommunikation zwischen Host und FirePOWER-Modul besteht. Sie sollten mindestens Folgendes sehen: 3-Wege-TCP-Handshake zwischen dem ASDM-Host und der ASA Zwischen dem ASDM-Host und der ASA ist ein SSL-Tunnel eingerichtet.

13 3-Wege-TCP-Handshake zwischen dem ASDM-Host und der IP-Adresse für das FirePOWER-Modulmanagement. Zwischen dem ASDM-Host und der IP-Adresse für das FirePOWER-Modulmanagement wird ein SSL-Tunnel eingerichtet. Wenn der 3-Wege-TCP-Handshake ausfällt, stellen Sie sicher, dass der Pfad zum Blockieren der TCP-Pakete keinen asymmetrischen Datenverkehr oder Geräte aufweist. Wenn SSL fehlschlägt, prüfen Sie, ob sich im Pfad kein Gerät befindet, das Man-in-the-Middle (MITM) ausführt (der Server Certificate Issuer gibt einen Hinweis dafür). Überprüfung 6 Aktivieren Sie die Erfassung, um den Datenverkehr zum und vom FirePOWER-Modul zu überprüfen, die Schnittstelle asa_mgmt_plane. In der Aufzeichnung sehen Sie: ARP-Anfrage vom ASDM-Host (Paket 42). ARP-Antwort vom FirePOWER-Modul (Paket 43). TCP-Handshake in drei Richtungen zwischen dem ASDM-Host und dem FirePOWER-Modul (Pakete 44-46). ASA5525# capture FP_MGMT interface asa_mgmt_plane ASA5525# show capture FP_MGMT i : 20:27: arp who-has tell : 20:27: arp reply is-at 6c:41:6a:a1:2b:f2 44: 20:27: > : S : (0) win 8192 Sack ack Wie bei Verifizierung 5. Überprüfung 7 Überprüfen Sie, ob der ASDM-Benutzer über die Berechtigungsstufe 15 verfügt. Eine Möglichkeit, dies zu bestätigen, besteht darin, den Befehl debug http 255 während der Verbindung über ASDM einzugeben: ASA5525# debug http 255 debug http enabled at level 255. HTTP: processing ASDM request [/admin/asdm_banner] with cookie-based authentication (aware_webvpn_conf.re2c:444) HTTP: check admin session. Cookie index [2][c8a06c50] HTTP: Admin session cookie HTTP: Admin session idle-timeout reset HTTP: admin session verified = [1] HTTP: username = [user1], privilege = [14] Wenn die Berechtigungsstufe nicht 15 ist, versuchen Sie es mit einem Benutzer der Stufe 15. Überprüfung 8

14 Wenn zwischen dem ASDM-Host und dem FirePOWER-Modul eine Network Address Translation (NAT) für die IP-Adresse des FirePOWER-Managements vorhanden ist, müssen Sie die NATed- IP-Adresse angeben: Dies wird durch Aufzeichnungen an den Endpunkten (ASA/SFR und End-Host) bestätigt. Überprüfung 9 Stellen Sie sicher, dass das FirePOWER-Modul nicht bereits von FMC verwaltet wird, da in diesem Fall die FirePOWER-Registerkarten im ASDM fehlen: ASA5525# session sfr console Opening console session with module sfr. Connected to module sfr. Escape character sequence is 'CTRL-^X'. > show managers Managed locally. > Eine weitere Methode ist der Befehl show module sfr details: ASA5525# show module sfr details Getting details from the Service Module, please wait... Card Type: FirePOWER Services Software Module Model: ASA5525 Hardware version: N/A Serial Number: FCH1719J54R Firmware version: N/A Software version: MAC Address Range: 6c41.6aa1.2bf2 to 6c41.6aa1.2bf2 App. name: ASA FirePOWER App. Status: Up App. Status Desc: Normal Operation App. version: Data Plane Status: Up Console session: Ready Status: Up DC addr: No DC Configured Mgmt IP addr:

15 Mgmt Network mask: Mgmt Gateway: Mgmt web ports: 443 Mgmt TLS enabled: true Wenn das Gerät bereits verwaltet wird, müssen Sie die Registrierung aufheben, bevor Sie es über ASDM verwalten können. Weitere Informationen finden Sie im Konfigurationsleitfaden für das FirePOWER Management Center. Überprüfung 10 Überprüfen Sie die Wireshark-Erfassung, um sicherzustellen, dass der ASDM-Client eine Verbindung mit einer geeigneten TLS-Version herstellt (z. B. TLSv1.2). Ändern Sie die SSL-Einstellungen des Browsers. Versuchen Sie es mit einem anderen Browser. Versuchen Sie es von einem anderen End-Host. Überprüfung 11 Überprüfen Sie im Cisco ASA Compatibility Guide (Cisco ASA-Kompatibilitätsleitfaden), ob die ASA/ASDM-Images kompatibel sind. Verwenden Sie ein kompatibles ASDM-Image. Überprüfung 12 Überprüfen Sie im Cisco ASA Compatibility Guide (Cisco ASA-Kompatibilitätsleitfaden), ob das FirePOWER-Gerät mit der ASDM-Version kompatibel ist. Verwenden Sie ein kompatibles ASDM-Image. Zugehörige Informationen Cisco ASA FirePOWER-Modul - Kurzreferenz ASA mit FirePOWER Services - Konfigurationsleitfaden für lokales Management, Version ASA FirePOWER-Modul - Benutzerhandbuch für ASA5506-X, ASA5506H-X, ASA5506W-X, ASA5508-X und ASA5516-X, Version Technischer Support und Dokumentation - Cisco Systems

Packet Tracer - Anschließen eines Routers an ein LAN

Packet Tracer - Anschließen eines Routers an ein LAN Topologie Adressierungstabelle Lernziele Gerät Schnittstelle IP-Adresse Subnetzmaske Default Gateway G0/0 192.168.10.1 255.255.255.0 k. A. R1 G0/1 192.168.11.1 255.255.255.0 k. A. S0/0/0 (DCE) 209.165.200.225

Mehr

Übung - Mit Wireshark eine UDP-DNS-Aufzeichnung untersuchen

Übung - Mit Wireshark eine UDP-DNS-Aufzeichnung untersuchen Übung - Mit Wireshark eine UDP-DNS-Aufzeichnung untersuchen Topologie Lernziele Teil 1: Wireshark für das Erfassen von Paketen vorbereiten Auswahl einer geeigneten Netzwerk-Schnittstelle, um Pakete zu

Mehr

Übung - Konfigurieren des VLAN-übergreifenden Routings je Schnittstelle

Übung - Konfigurieren des VLAN-übergreifenden Routings je Schnittstelle Übung - Konfigurieren des VLAN-übergreifenden Routings je Schnittstelle Topologie Adressierungstabelle Lernziele Gerät Schnittstelle IP-Adresse Subnetzmaske Default Gateway R1 G0/0 192.168.20.1 255.255.255.0

Mehr

Packet Tracer - Herstellen einer einfachen Vernetzung

Packet Tracer - Herstellen einer einfachen Vernetzung Topologie Adressierungstabelle Lernziele Gerät Schnittstelle IP-Adresse Subnetzmaske S1 VLAN 1 192.168.1.253 255.255.255.0 S2 VLAN 1 192.168.1.254 255.255.255.0 PC1 Netzwerkkarte 192.168.1.1 255.255.255.0

Mehr

Best Practices Firebox - Host Header Redirection ermöglicht flexible Webserver-Veröffentlichung auch bei einzelner public IP

Best Practices Firebox - Host Header Redirection ermöglicht flexible Webserver-Veröffentlichung auch bei einzelner public IP Best Practices Firebox - Host Header Redirection ermöglicht flexible Webserver-Veröffentlichung auch bei einzelner public IP Thomas Fleischmann Senior Sales Engineer, Central Europe Thomas.Fleischmann@watchguard.com

Mehr

Bibliografische Informationen digitalisiert durch

Bibliografische Informationen digitalisiert durch Auf einen Blick 1 Einführung 17 2 Netzwerkgrundlagen 41 3 Software 85 4 Authentisierung und Verschlüsselungsarten 101 5 OpenVPN konfigurieren 129 6 Plug-ins 181 7 Weitere Konfigurationen 185 8 Tipps 209

Mehr

Kommunikation im lokalen Netz

Kommunikation im lokalen Netz Kommunikation im lokalen Netz Ein einfaches lokales Netz stellt man sich als Gebilde vor, in dem mehrere Computer oder andere Netzwerk-Endgeräte über einen oder mehrere e miteinander verbunden sind. In

Mehr

Best Practices WatchGuard Accessportal - Grundlagen und Konfiguration

Best Practices WatchGuard Accessportal - Grundlagen und Konfiguration 1 Best Practices WatchGuard Accessportal - Grundlagen und Konfiguration Thomas Fleischmann Senior Sales Engineer, Central Europe Thomas.Fleischmann@watchguard.com 2 Agenda Voraussetzung Was ist das WatchGuard

Mehr

DoorBird Connect ThinKnx

DoorBird Connect ThinKnx SYSTEMANFORDERUNGEN DoorBird IP Video Türstation D10x/D20x/D21x-Serie oder DoorBird IP Upgrade D301A Envision Touch Server oder Micro/Micro Z-Wave/Compact Server mit Client app HINWEISE Diese Anleitung

Mehr

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung 6. Zone Defense 6.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Zone Defense gezeigt. Sie verwenden einen Rechner für die Administration, den anderen für Ihre Tests. In der Firewall können Sie entweder

Mehr

CCNA Exploration Network Fundamentals. ARP Address Resolution Protocol

CCNA Exploration Network Fundamentals. ARP Address Resolution Protocol CCNA Exploration Network Fundamentals ARP Address Resolution Protocol ARP: Address resolution protocol 1. Eigenschaften ARP-Cache Aufbau 2. Ablauf Beispiel Flussschema 3. ARP-Arten 4. Sicherheit Man-In-The-Middle-Attacke

Mehr

Übung Prüfen von Ethernet-Rahmen mit Wireshark

Übung Prüfen von Ethernet-Rahmen mit Wireshark Topologie Lernziele Teil 1: Prüfen der Header-Felder in einem Ethernet-II-Rahmen Teil 2: Analysieren und Erfassen von Ethernet-Rahmen mit Wireshark Hintergrund / Szenario Wenn höhere Schichtprotokolle

Mehr

Remotezugriff auf Router-Portal

Remotezugriff auf Router-Portal Remotezugriff auf Router-Portal Dokument-ID Remotezugriff auf Router-Portal Version 2.0 Status Final Ausgabedatum 09.2017 1 Inhalt 1.1 Bedürfnis 3 1.2 Beschreibung 3 1.3 Voraussetzung/Einschränkungen 3

Mehr

Konfigurationsanleitung L2TP Verbindung zwischen 2 Gateways Funkwerk / Bintec. Copyright 5. September 2008 Neo-One Stefan Dahler Version 1.

Konfigurationsanleitung L2TP Verbindung zwischen 2 Gateways Funkwerk / Bintec. Copyright 5. September 2008 Neo-One Stefan Dahler Version 1. Konfigurationsanleitung L2TP Verbindung zwischen 2 Gateways Funkwerk / Bintec Copyright 5. September 2008 Neo-One Stefan Dahler Version 1.0 1. L2TP Verbindung zwischen 2 Gateways 1.1 Einleitung Im Folgenden

Mehr

Diese Vorbereitungen müssen bei allen Druckern getroffen werden:

Diese Vorbereitungen müssen bei allen Druckern getroffen werden: Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Vorbereitungen auf Seite 3-24 Schnellinstallation mit der CD auf Seite 3-24 Andere Installationsmethoden auf Seite 3-25 Fehlerbehebung für (TCP/IP) auf Seite 3-27 Vorbereitungen

Mehr

telby 2000 SIP Freisprechtelefone Wettergeschützt Vandalensicher robust und zuverlässig

telby 2000 SIP Freisprechtelefone Wettergeschützt Vandalensicher robust und zuverlässig telby 2000 SIP Freisprechtelefone Wettergeschützt Vandalensicher robust und zuverlässig VOIP-Freisprechtelefon SIP 2.0-konform 1, 2, 3, 4 oder 6 Direktruftasten oder Voll-Tastatur LED-Betriebsanzeige einfache

Mehr

HowTo: Einrichtung von L2TP over IPSec VPN

HowTo: Einrichtung von L2TP over IPSec VPN HowTo: Einrichtung von L2TP over IPSec VPN [Voraussetzungen] 1. DWC-1000/2000 mit Firmware Version: 4.4.1.2 und höher mit aktivierter VPN-Lizenz 2. DSR-150N,250N,500N,1000N,1000AC mit Firmware Version

Mehr

Dirk Becker. OpenVPN. Das Praxisbuch. Galileo Press

Dirk Becker. OpenVPN. Das Praxisbuch. Galileo Press Dirk Becker OpenVPN Das Praxisbuch Galileo Press Auf einen Blick 1 Einführung 17 2 Netzwerkgrundlagen 41 3 Software 87 4 Authentisierung und Verschlüsselungsarten 105 5 OpenVPN konfigurieren 135 6 Plugins

Mehr

Konfiguration eines Catalyst 4500 Switchs für Network Assistant Management

Konfiguration eines Catalyst 4500 Switchs für Network Assistant Management ANHANGA Konfiguration eines Catalyst 4500 Switchs für Network Assistant Management In diesem Anhang wird die Konfiguration eines Catalyst 4500 Switches für Network Assistant beschrieben. Es sind auch die

Mehr

Quick Reference Guide

Quick Reference Guide Bei technischen Fragen erreichen Sie uns unter: TEL: +49-(0) 5235-3-19890 FAX: +49-(0) 5235-3-19899 e-mail: interface-service@phoenixcontact.com PPP Applikationen PSI-MODEM-ETH PHOENIX CONTACT - 07/2010

Mehr

Windows 7 mittels Shrew Soft VPN Client per VPN mit FRITZ!Box 7390 (FRITZ!OS 6) verbinden

Windows 7 mittels Shrew Soft VPN Client per VPN mit FRITZ!Box 7390 (FRITZ!OS 6) verbinden Windows 7 mittels Shrew Soft VPN Client per VPN mit FRITZ!Box 7390 (FRITZ!OS 6) verbinden Veröffentlicht am 28.11.2013 In FRITZ!OS 6.00 (84.06.00) gibt es neuerdings die Möglichkeit, VPN Verbindungen direkt

Mehr

6. Konfiguration von Wireless LAN mit WPA PSK. 6.1 Einleitung

6. Konfiguration von Wireless LAN mit WPA PSK. 6.1 Einleitung 6. Konfiguration von Wireless LAN mit WPA PSK 6.1 Einleitung Im Folgenden wird die Wireless LAN Konfiguration als Access Point beschrieben. Zur Verschlüsselung wird WPA Preshared Key verwendet. Jeder Client

Mehr

Packet Tracer - Erkunden von Netzkopplungselementen

Packet Tracer - Erkunden von Netzkopplungselementen Topologie Lernziele Teil 1: Bestimmen physikalischer Eigenschaften von Netzkopplungselementen Teil 2: Auswahl richtiger Module für Konnektivität Teil 3: Anschließen von Geräten Hintergrund In dieser Übung

Mehr

Bridge/Bridge with AP Modus einrichten mit 3x DAP-1160

Bridge/Bridge with AP Modus einrichten mit 3x DAP-1160 Bridge/Bridge with AP Modus einrichten mit 3x DAP-1160 Der Bridge Modus dient zur Funk Verbindung von zwei oder mehreren verkabelten Netzwerken (zum Beispiel Punkt-zu-Punkt Verbindung von 2 Gebäudenetzwerken).

Mehr

Stefan Dahler. 1. Remote ISDN Einwahl. 1.1 Einleitung

Stefan Dahler. 1. Remote ISDN Einwahl. 1.1 Einleitung 1. Remote ISDN Einwahl 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer Dialup ISDN Verbindungen beschrieben. Sie wählen sich über ISDN von einem Windows Rechner aus in das Firmennetzwerk ein und

Mehr

Packet Tracer Simulation - TCP-und UDP-Kommunikation

Packet Tracer Simulation - TCP-und UDP-Kommunikation Packet Tracer Simulation - TCP-und UDP-Kommunikation Topologie Lernziele Teil 1: Netzwerkverkehr im Simulationsmodus erzeugen Teil 2: Überprüfen der Funktionalität der TCP- und UDP-Protokolle Hintergrund

Mehr

Nexans Switch Basic Configurator Version V4.14P oder höher

Nexans Switch Basic Configurator Version V4.14P oder höher Nexans Version V4.14P oder höher Handbuch KD673D14 MERKMALE o Einfache Konfiguration der Switch Grundeinstellungen: DHCP, IP-Adresse, Netzmaske und Gateway Switch Name, Location und Contact Management

Mehr

Übung - Konfiguration der Management-Adresse eines Switches

Übung - Konfiguration der Management-Adresse eines Switches Topologie Adressierungstabelle Lernziele Gerät Schnittstelle IP-Adresse Subnetzmaske Default Gateway S1 VLAN 1 192.168.1.2 255.255.255.0 k. A. PC-A Netzwerkkarte 192.168.1.10 255.255.255.0 k. A. Teil 1:

Mehr

PCAN-Gateway Schnellstart-Anleitung

PCAN-Gateway Schnellstart-Anleitung PCAN-Gateway Schnellstart-Anleitung Herzlichen Glückwunsch...... zu Ihrem neuen PCAN Gateway von PEAK System Technik. Diese Anleitung beschreibt die grundlegende Konfiguration und den Betrieb der PCAN-GatewayProduktfamilie.

Mehr

PCAN-Gateway Schnellstart-Anleitung

PCAN-Gateway Schnellstart-Anleitung PCAN-Gateway Schnellstart-Anleitung Herzlichen Glückwunsch...... zu Ihrem neuen PCAN Gateway. Diese Anleitung beschreibt die grundlegende Konfiguration und den Betrieb der PCAN-Gateway-Produktfamilie.

Mehr

TECHNICAL SUPPORT BULLETIN TLS4/TLS4B Thema: Verwendung von Putty an der seriellen RS-232 oder an der Netzwerk Schnittstelle über Port

TECHNICAL SUPPORT BULLETIN TLS4/TLS4B Thema: Verwendung von Putty an der seriellen RS-232 oder an der Netzwerk Schnittstelle über Port TECHNICAL SUPPORT BULLETIN TLS4/TLS4B Thema: Verwendung von Putty an der seriellen RS-232 oder an der Netzwerk Schnittstelle über Port 10001. Kategorie: Konfiguration No. 16_005 Erstellt am: 12.02.2016

Mehr

Xesar. Inbetriebnahme Netzwerkadapter

Xesar. Inbetriebnahme Netzwerkadapter Xesar Inbetriebnahme Netzwerkadapter PC-Konfiguration Für die Konfiguration des Xesar- Netzwerkadapters können Sie einen Computer Ihrer Wahl benutzen, dies kann jedoch auch der PC sein, auf dem die Xesar-Software

Mehr

Übung Verwenden des Befehls show IP route zum Prüfen von Routing- Tabellen

Übung Verwenden des Befehls show IP route zum Prüfen von Routing- Tabellen Übung 9.1.1 Verwenden des Befehls show IP route zum Prüfen von Routing- Tabellen Lernziel Einrichten eines IP-Adressschemas mithilfe von Netzen der Klasse B Konfigurieren von RIP und IGRP auf den Routern

Mehr

Projektierung und Betrieb von Rechnernetzen

Projektierung und Betrieb von Rechnernetzen Projektierung und Betrieb von Rechnernetzen Versuch : Router-Konfiguration Vorbetrachtungen Im Rahmen des Praktikums sind einige Begriffe bzw. Fragen zum Thema Router zu klären: Was ist ein Router? Router

Mehr

Übung Konfigurieren statischer Routen

Übung Konfigurieren statischer Routen Übung 6.1.6 Konfigurieren statischer Routen Lernziel Konfigurieren statischer Routen zwischen Routern, um zwischen Routern Daten ohne Verwendung dynamischer Protokolle übertragen zu können Hintergrund/Vorbereitung

Mehr

Packet Tracer - Untersuchen des TCP/IP- und des OSI-Modells in Aktion

Packet Tracer - Untersuchen des TCP/IP- und des OSI-Modells in Aktion Packet Tracer - Untersuchen des TCP/IP- und des OSI-Modells in Aktion Topologie Lernziele Teil 1: Untersuchen des HTTP Web-Verkehrs Teil 2: Anzeigen von Elementen der TCP/IP-Protokollsuite Hintergrund

Mehr

Übung 1 NAT/PAT 9. Oktober Laborübungen NWTK. Informationstechnologie für Berufstätige

Übung 1 NAT/PAT 9. Oktober Laborübungen NWTK. Informationstechnologie für Berufstätige Laborübungen NWTK Informationstechnologie für Berufstätige Höhere technische Bundeslehranstalt, 1160 Wien, Thaliastraße 125 Klasse 5ABKIF Projekttitel Gruppenleiter - Projektteilnehmer Trojkó Katalognummer:

Mehr

USB -> Seriell Adapterkabel Benutzerhandbuch

USB -> Seriell Adapterkabel Benutzerhandbuch USB -> Seriell Adapterkabel Benutzerhandbuch 1. Produkt Eigenschaften 1 2. System Vorraussetzungen 1 3. Treiber Installation (Alle Windows Systeme) 1 4. Den COM Port ändern 2 5. Einstellen eines RS232

Mehr

Übung Konfigurieren von 802.1Q-Trunk-basiertem VLANübergreifendem

Übung Konfigurieren von 802.1Q-Trunk-basiertem VLANübergreifendem Übung Konfigurieren von 802.1Q-Trunk-basiertem VLANübergreifendem Routing Topologie 2013 Cisco and/or its affiliates. All rights reserved. This document is Cisco Public. Page 1 of 7 Adressierungstabelle

Mehr

RRC101-IP. Schnellstartanleitung

RRC101-IP. Schnellstartanleitung RRC101-IP Schnellstartanleitung Dokumenten-Version : 1.0 Stand : 13.10.2016 Impressum Herausgeber Thiesen Hardware- & Software-Design GmbH Version Stand Status 1.0 13.10.2016 Freigegeben Autor Inhaltlich

Mehr

Mindbreeze InSpire. Management Center ... Support : Tel.:

Mindbreeze InSpire. Management Center ... Support : Tel.: Mindbreeze InSpire... Management Center Support : Tel.: +43 732 606162 620 E-Mail: support@mindbreeze.com 1 Vorbereitung Im Mindbreeze InSpire Management Center werden Administrations- und Managementaufgaben

Mehr

HowTo: Einrichtung einer IPSec Verbindung mit einem IPSEC VPN Client zum DWC-1000 am Beispiel der Shrewsoft VPN Clientsoftware

HowTo: Einrichtung einer IPSec Verbindung mit einem IPSEC VPN Client zum DWC-1000 am Beispiel der Shrewsoft VPN Clientsoftware HowTo: Einrichtung einer IPSec Verbindung mit einem IPSEC VPN Client zum DWC-1000 am Beispiel der Shrewsoft VPN Clientsoftware [Voraussetzungen] 1. DWC-1000 mit Firmware Version: 4.2.0.3_B502 und höher

Mehr

Übung Bekannte Port-Nummern und Mehrfachsitzungen

Übung Bekannte Port-Nummern und Mehrfachsitzungen Übung 10.2.5 Bekannte Port-Nummern und Mehrfachsitzungen Lernziel Aktivieren von HTTP-Diensten auf einem Router Anzeigen mehrerer HTTP- und Telnet-Sitzungen auf einem einzigen Host Beobachten bekannter

Mehr

Seite Access Point im Enterprise Mode (802.1x) 4.1 Einleitung

Seite Access Point im Enterprise Mode (802.1x) 4.1 Einleitung 4. Access Point im Enterprise Mode (802.1x) 4.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Access Point Mode gezeigt. Zur Absicherung der Daten, Generierung der Schlüssel für die Verschlüsselung

Mehr

7. OSI-Modell als Rollenspiel

7. OSI-Modell als Rollenspiel 7.1 Rollen Mit Hilfe eines Rollenspiels soll der gesamte Ablauf der Anfrage einer Webseite bei einem Web-Server dargestellt werden. An einer Web-Anfrage sind folgende Rollen beteiligt: 1. User 2. Browser

Mehr

Übung Fehlerbehebung bei VLAN-übergreifendem Routing Topologie

Übung Fehlerbehebung bei VLAN-übergreifendem Routing Topologie Topologie 2013 Cisco and/or its affiliates. All rights reserved. This document is Cisco Public. Page 1 of 8 Adressierungstabelle Gerät Schnittstelle IP-Adresse Subnetzmaske Default Gateway R1 G0/1.1 192.168.1.1

Mehr

multimess Bedienungsanleitung Funktionserweiterung 4F144-1-LCD-ESMSET-... 4F144-2-LCD-ESMSET-... Dreiphasiges Netzmessinstrument

multimess Bedienungsanleitung Funktionserweiterung 4F144-1-LCD-ESMSET-... 4F144-2-LCD-ESMSET-... Dreiphasiges Netzmessinstrument Bedienungsanleitung Funktionserweiterung Dreiphasiges Netzmessinstrument multimess 4F144-1-LCD-ESMSET-... 4F144-2-LCD-ESMSET-... Ihr Partner in Sachen Netzanalyse Inhaltsverzeichnis 1 multimess 4F144-1-LCD-ESMSET-...

Mehr

Quick Installation Guide Schnellinstallationsanleitung Deutsch

Quick Installation Guide Schnellinstallationsanleitung Deutsch Das Rundum-sorglos-Paket für Druckeradmins. Quick Installation Guide Schnellinstallationsanleitung Deutsch Herzlich willkommen Dieses Dokument soll Ihnen dabei helfen, eine steadyprint-installation vorzunehmen

Mehr

Quick Installation Guide Schnellinstallationsanleitung Deutsch

Quick Installation Guide Schnellinstallationsanleitung Deutsch Das Rundum-sorglos-Paket für Druckeradmins. Quick Installation Guide Schnellinstallationsanleitung Deutsch Herzlich willkommen Dieses Dokument soll Ihnen dabei helfen, eine steadyprint-installation vorzunehmen

Mehr

Kurzbeschreibung BNC2 - BACnet Gateway Erweiterung für den SNMP / WEB / MODBUS Manager CS121/CS141

Kurzbeschreibung BNC2 - BACnet Gateway Erweiterung für den SNMP / WEB / MODBUS Manager CS121/CS141 Version: 2016-06-15 Kurzbeschreibung BNC2 - BACnet Gateway Erweiterung für den SNMP / WEB / MODBUS Manager CS121/CS141 Installation des Gateways und Konfiguration des CS121/CS141 Konfiguration des CS121

Mehr

Packet Tracer - Erkunden eines Netzwerks

Packet Tracer - Erkunden eines Netzwerks Topologie Lernziele Teil 1: Untersuchen des Internetwork-Verkehrs in Niederlassung Teil 2: Untersuchen des Internetwork-Verkehrs an die Zentrale Teil 3: Untersuchen des Internet-Verkehrs von der Niederlassung

Mehr

HowTo: Einrichtung von Roaming zwischen APs mittels des DWC-1000

HowTo: Einrichtung von Roaming zwischen APs mittels des DWC-1000 HowTo: Einrichtung von Roaming zwischen APs mittels des DWC-1000 [Voraussetzungen] 1. DWC-1000 mit Firmware Version: 4.1.0.2 und höher 2. Kompatibler AP mit aktueller Firmware 4.1.0.8 und höher (DWL-8600AP,

Mehr

1) Konfigurieren Sie Ihr Netzwerk wie im nachfolgenden Schaubild dargestellt.

1) Konfigurieren Sie Ihr Netzwerk wie im nachfolgenden Schaubild dargestellt. Schnellanleitung Erste Schritte Das ist eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, die Ihnen beim ersten Gebrauch des Routers und bei der Herstellung einer Verbindung mit dem Internet helfen wird. 1) Konfigurieren

Mehr

Technische Voraussetzungen zum elektronischen Ausfüllen der Formulare Abrechnungserklärung Leitender Notarzt Einsatzdokumentation Leitender Notarzt

Technische Voraussetzungen zum elektronischen Ausfüllen der Formulare Abrechnungserklärung Leitender Notarzt Einsatzdokumentation Leitender Notarzt Technische Voraussetzungen zum elektronischen Ausfüllen der Abrechnungserklärung Leitender Notarzt Einsatzdokumentation Leitender Notarzt Inhaltsverzeichnis Allgemeines... 2 Information zum Adobe Reader...

Mehr

Installationsanweisung Promira

Installationsanweisung Promira Installationsanweisung Promira Version 1.0 Februar 2018 evision Systems GmbH, Jahnstr. 12, 85661 Forstinning Tel: +49(0)8121-2208-0 Fax: +49(0)8121-2208-22 www.evisionsystems.de 2018 evision Systems GmbH

Mehr

ESTOS XMPP Proxy

ESTOS XMPP Proxy ESTOS XMPP Proxy 4.1.12.22953 4.1.12.22953 1 Willkommen zum ESTOS XMPP Proxy... 4 1.1 WAN Einstellungen... 4 1.2 LAN Einstellungen... 5 1.3 Diagnose... 6 1.4 Proxy Dienst... 6 1.5 Server-Zertifikat...

Mehr

ESTOS XMPP Proxy

ESTOS XMPP Proxy ESTOS XMPP Proxy 4.1.18.27533 4.1.18.27533 1 Willkommen zum ESTOS XMPP Proxy... 4 1.1 WAN Einstellungen... 4 1.2 LAN Einstellungen... 5 1.3 Diagnose... 6 1.4 Proxy Dienst... 6 1.5 Server-Zertifikat...

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide LevelOne WHG-1000 300Mbps Wireless PoE Hotspot Gateway Quick Installation Guide English Deutsch Table of Contents English... 3 Deutsch... 13 Default Settings IP Address-LAN1 192.168.1.254 IP Address-LAN2

Mehr

Incoming Action URLs

Incoming Action URLs Incoming Action URLs Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Geltungsbereich der Passwörter... 3 1.2 Einweg-Passwörter... 3 1.3 Berechtigungsabstufungen... 4 1.4 Anlegen von Teilnehmer-Passwörtern...

Mehr

Übung a Konfigurieren erweiterter Access-Listen (ACLs)

Übung a Konfigurieren erweiterter Access-Listen (ACLs) Übung 11.2.2a Konfigurieren erweiterter Access-Listen (ACLs) Lernziel Konfigurieren und Anwenden einer erweiterten ACL, um einen bestimmten Teil des Datenverkehrs zuzulassen oder abzuweisen Testen der

Mehr

Übung - Anzeigen von Host-Routing-Tabellen

Übung - Anzeigen von Host-Routing-Tabellen Topologie Lernziele Teil 1: Zugriff auf eine Host-Routing-Tabelle Teil 2: Prüfen der Einträge einer IPv4-Host-Routing-Tabelle Teil 3: Prüfen der Einträge einer IPv6-Host-Routing-Tabelle Hintergrund / Szenario

Mehr

LevelOne. Quick Installation Guide. EAP series Enterprise Access Point. Default Settings. IP Address

LevelOne. Quick Installation Guide. EAP series Enterprise Access Point. Default Settings. IP Address LevelOne EAP series Enterprise Access Point Quick Installation Guide English Deutsch Default Settings IP Address 192.168.1.1 Username admin Password admin Figure 1-1 Figure 1-2 Figure 1-3 2 Figure 2-1

Mehr

CCNA Exploration Network Fundamentals. ARP Address Resolution Protocol

CCNA Exploration Network Fundamentals. ARP Address Resolution Protocol CCNA Exploration Network Fundamentals ARP Address Resolution Protocol ARP: Address resolution protocol 1. Eigenschaften ARP-Cache Aufbau 2. Ablauf Beispiel Flussschema 3. ARP-Arten 4. Sicherheit Man-In-The-Middle-Attacke

Mehr

Übung Verwenden der show-befehle des Routers

Übung Verwenden der show-befehle des Routers Übung 3.1.4 Verwenden der show-befehle des Routers Lernziel Kennenlernen der grundlegenden show-befehle des Routers Abrufen der aktuellen Konfiguration des Routers aus dem RAM mit show running-config Anzeigen

Mehr

Übung Gateway of Last Resort

Übung Gateway of Last Resort Übung 9.1.2 Gateway of Last Resort Lernziel Konfigurieren von RIP-Routing und Hinzufügen von Vorgabe-Routen (Gateways) zu den Routern Entfernen von RIP und den Vorgabe-Routen Konfigurieren von IGRP-Routing

Mehr

Packet Tracer - Testen des Pfads mit ping und trace Topologie

Packet Tracer - Testen des Pfads mit ping und trace Topologie Topologie Dieses Dokument ist eine öffentlich zugängliche Information von Cisco. Seite 1 von 5 Adressierungstabelle Gerät Schnittstelle IPv4-Adresse Subnetzmaske IPv6-Adresse/Präfix Default Gateway G0/0

Mehr

VPN über IPSec. Internet. AK Nord EDV- Vertriebsges. mbh Stormstr Itzehoe. Tel.: +49 (0) Fax:: +49 (0)

VPN über IPSec. Internet. AK Nord EDV- Vertriebsges. mbh Stormstr Itzehoe. Tel.: +49 (0) Fax:: +49 (0) VPN über IPSec Internet AK Nord EDV- Vertriebsges. mbh Stormstr. 8 25524 Itzehoe Tel.: +49 (0) 4821 8040350 Fax:: +49 (0) 4821 4083024 Importieren eines Zertifikats Falls Sie mit einem Zertifikat arbeiten

Mehr

Aufgaben zum ISO/OSI Referenzmodell

Aufgaben zum ISO/OSI Referenzmodell Übung 1 1 Aufgaben zum ISO/OSI Referenzmodell 1 ISO/OSI-Model Basics Aufgabe 1 Weisen Sie die folgenden Protokolle und Bezeichnungen den zugehörigen OSI- Schichten zu: IP, MAC-Adresse, HTTP, Hub, ASCII,

Mehr

Übung Ändern der Konfiguration

Übung Ändern der Konfiguration Übung 3.1.6 Ändern der Konfiguration Lernziel Konfigurieren einiger grundlegender Router-Einstellungen Aktivieren und Deaktivieren von Schnittstellen Ändern der Router-Konfiguration Hintergrund/Vorbereitung

Mehr

Netzwerktechnik Cisco CCNA

Netzwerktechnik Cisco CCNA BBU NPA Übung 9 Stand: 07.01.2013 Zeit Lernziele Laborübung 60 min Grundkonfiguration eines Switches Erstellen einer Grundkonfiguration für einen Switch Löschen einer Konfiguration und Laden einer Konfiguration

Mehr

Schnellinstallationsanleitung Timemaster WEB

Schnellinstallationsanleitung Timemaster WEB Schnellinstallationsanleitung WEB Schematische Darstellung zur Funktionsweise von WEB: Hinweis: Bitte stellen Sie sicher, dass die nachfolgenden Installationsschritte alle vom gleichen Benutzer ausgeführt

Mehr

Service & Support. Vergabe der IP-Adresse über die serielle Schnittstelle und Zugriff auf das Web Based Management (WBM)

Service & Support. Vergabe der IP-Adresse über die serielle Schnittstelle und Zugriff auf das Web Based Management (WBM) Deckblatt Vergabe der IP-Adresse über die serielle Schnittstelle und Zugriff auf das Web Based Management (WBM) OSM (Optical Switch Module) / ESM (Electrical Switch Module) FAQ Juni 2011 Service & Support

Mehr

SMARTentry Notification

SMARTentry Notification Vario IT-Solutions GmbH SMARTentry Notification Dokumentation 08.04.2016 Installation und Einrichtung von SMARTentry Notification für bestehende und neue SALTO Installationen mit SHIP Schnittstelle. Inhaltsverzeichnis

Mehr

DoorBird Connect Snom

DoorBird Connect Snom SYSTEMANFORDERUNGEN DoorBird IP Video Door Station D10x/D20x/D21x-Series oder DoorBird IP Upgrade D301A (Firmware Version 000119 und höher für Video-Funktionalität notwendig) D1XX, D3XX (D375 und D385

Mehr

Google Cloud Print Anleitung

Google Cloud Print Anleitung Google Cloud Print Anleitung Version 0 GER Zu den Hinweisen In diesem Benutzerhandbuch wird für Hinweise der folgende Stil verwendet: Hinweise informieren Sie darüber, wie auf eine bestimmte Situation

Mehr

Stefan Dahler. 1. Konfiguration von Extended Routing. 1.1 Einleitung

Stefan Dahler. 1. Konfiguration von Extended Routing. 1.1 Einleitung 1. Konfiguration von Extended Routing 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Extended Routing beschrieben. Die Verbindungen ins Internet werden über 2 unterschiedliche Internet Strecken

Mehr

GDI Gesellschaft für Datentechnik und Informationssysteme mbh. Dokumentation GfK-Server Schnittstelle

GDI Gesellschaft für Datentechnik und Informationssysteme mbh. Dokumentation GfK-Server Schnittstelle GDI Gesellschaft für Datentechnik und Informationssysteme mbh Dokumentation GfK-Server Schnittstelle INHALT 1. GfK Server Schnittstelle... 3 1.1 Einführung... 3 2. Systemvoraussetzungen... 4 2.1 GDI App-Server...

Mehr

Übung Beobachten von ARP mit Windows CLI, IOS CLI und Wireshark

Übung Beobachten von ARP mit Windows CLI, IOS CLI und Wireshark Übung Beobachten von ARP mit Windows CLI, IOS CLI und Wireshark Topologie Adressierungstabelle Lernziele Gerät Schnittstelle IP-Adresse Subnetzmaske Default Gateway R1 G0/1 192.168.1.1 255.255.255.0 k.

Mehr

HowTo: Einrichtung des Captive Portal am DWC-1000/2000

HowTo: Einrichtung des Captive Portal am DWC-1000/2000 HowTo: Einrichtung des Captive Portal am DWC-1000/2000 [Voraussetzungen] 1. DWC-1000/2000 mit Firmware Version: 4.4.4.1B301/4.4.0.5B201 und höher 2. Kompatibler Unified AP mit aktueller Firmware 4.2.x

Mehr

yasxtouch Firmware Update

yasxtouch Firmware Update Inhaltsverzeichnis /Content Inhalt Inhaltsverzeichnis /Content... 1 1. Funktionsweise / Functionality... 2 2. Speichern der Einstellungen / Backup Settings... 2 2.1 Anmelden am Serveradmin / Login Serveradmin...

Mehr

Netzwerk Teil 1 Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Teil 1 Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Teil 1 Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 5. Januar 2015 Wiederholung: OSI-Schichtenmodell Layer 1: Physical Layer (Kabel, Funk) Layer 2: Data Link Layer (Ethernet, WLAN) Layer 3: Network

Mehr

Übung Konfigurieren einer seriellen Schnittstelle

Übung Konfigurieren einer seriellen Schnittstelle Übung 3.1.5 Konfigurieren einer seriellen Schnittstelle Lernziel Konfigurieren einer seriellen Schnittstelle auf beiden Routern, so dass sie miteinander kommunizieren können Hintergrund/Vorbereitung Sie

Mehr

Übung Verhindern von Routing-Updates durch eine Schnittstelle

Übung Verhindern von Routing-Updates durch eine Schnittstelle Übung 7.2.7 Verhindern von Routing-Updates durch eine Schnittstelle Lernziel Verhindern von Routing-Updates durch eine Schnittstelle zur Steuerung angebotener Routen Verwenden des Befehls Passive-interface

Mehr

Installationsanweisungen

Installationsanweisungen F524 Energy Data Logger www.legrand.com Inhaltsverzeichnis Energy Data Logger 1 Beschreibung 4 1.1 Hinweise und Empfehlungen 4 1.2 Hauptfunktionen 4 1.3 Legende 5 2 Anschluss 6 2.1 Anschlussschema 6 3

Mehr

Übung 11 NWTK: Grundlegende Switch Konfiguration und Spanning- Tree mit aktiv Komponente 26. März Laborübungen NWTK

Übung 11 NWTK: Grundlegende Switch Konfiguration und Spanning- Tree mit aktiv Komponente 26. März Laborübungen NWTK Laborübungen NWTK Informationstechnologie für Berufstätige Höhere technische Bundeslehranstalt, 1160 Wien, Thaliastraße 125 Klasse 5ABKIF Projekttitel Gruppenleiter - Projektteilnehmer Trojkó - Katalognummer:

Mehr

NEXT GENERATION FIREWALLS

NEXT GENERATION FIREWALLS Marktübersicht: Next Generation Firewalls Barracuda Networks Barracuda NextGen Firewall F18 699,- Was früher in eigenen Appliances für Unified Threat Management (UTM) abgehandelt wurde, erledigt heute

Mehr

EX x RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker

EX x RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker 7. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 DCD 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 DB 9M EX-6034 8. Technische Daten Stromanschluss: 5V

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 7. Intrusion Prevention System 7.1 Einleitung Sie konfigurieren das Intrusion Prevention System um das Netzwerk vor Angriffen zu schützen. Grundsätzlich soll nicht jeder TFTP Datenverkehr blockiert werden,

Mehr

Übung 6 NWTK: Grundlegende Switch Konfiguration und Spanning Tree 12. Februar Laborübungen NWTK. Informationstechnologie für Berufstätige

Übung 6 NWTK: Grundlegende Switch Konfiguration und Spanning Tree 12. Februar Laborübungen NWTK. Informationstechnologie für Berufstätige Laborübungen NWTK Informationstechnologie für Berufstätige Höhere technische Bundeslehranstalt, 1160 Wien, Thaliastraße 125 Klasse 5ABKIF Projekttitel Gruppenleiter - Projektteilnehmer Trojkó - Katalognummer:

Mehr

Stefan Dahler. 1. Internet Verbindung über DSL. 1.1 Einleitung

Stefan Dahler. 1. Internet Verbindung über DSL. 1.1 Einleitung 1. Internet Verbindung über DSL 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von PPPoE Verbindung beschrieben. Sie konfigurieren eine Internet Verbindung über xdsl zu Ihrem Provider und sind über

Mehr

VMG1312-B30A B30A =Annex B Gerät

VMG1312-B30A B30A =Annex B Gerät Erste Einrichtungsschritte zum VMG1312-B30A B30A =Annex B Gerät - Standard IP: http://192.168.1.1 oder https://192.168.1.1 - Benutzername: admin - Passwort: 1234 - Internet Explorer 8-9 oder Google Chrome,

Mehr

Seite Virtual LAN (VLAN) 5.1 Einleitung

Seite Virtual LAN (VLAN) 5.1 Einleitung 5. Virtual LAN (VLAN) 5.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von VLANs gezeigt um Kommunikation nur innerhalb eines VLAN zu erlauben. Der Access Point hat zwei SSIDs mit VLANs 1 und VLAN 2

Mehr

WEBINAR: HTTPS, ZERTIFIKATE, GRÜNE URLS. Trügerische Sicherheit im Internet

WEBINAR: HTTPS, ZERTIFIKATE, GRÜNE URLS. Trügerische Sicherheit im Internet WEBINAR: HTTPS, ZERTIFIKATE, GRÜNE URLS Trügerische Sicherheit im Internet HERZLICH WILLKOMMEN Die Moderatoren Andreas Krenz Client Relationship Manager Fragen über Chat Frank Pöhler Senior Consultant

Mehr

Internet-Technologien CS262. Corinna Schmitt Claudio Marxer Dima Mansour

Internet-Technologien CS262. Corinna Schmitt Claudio Marxer Dima Mansour Dozenten Assistenten Corinna Schmitt corinna.schmitt@unibas.ch Claudio Marxer claudio.marxer@unibas.ch Dima Mansour dima.mansour@unibas.ch Tutoren Maarten Schenk maarten.schenk@unibas.ch Ausgegeben am

Mehr

Wie registriere ich Drivve Image manuell auf einem OKI-Gerät? (OKI-Edition)

Wie registriere ich Drivve Image manuell auf einem OKI-Gerät? (OKI-Edition) Wie registriere ich Drivve Image manuell auf einem OKI-Gerät? (OKI-Edition) Knowledge base article #6531 Voraussetzungen Um Drivve Image manuell auf einem OKI-Gerät zu registrieren, müssen folgende Bedingungen

Mehr

Bomgar B300v Erste Schritte

Bomgar B300v Erste Schritte Bomgar B300v Erste Schritte Index Voraussetzungen 2 Schritt 1 Herunterladen von Bomgar B300v 2 Schritt 2 Importieren der Bomgar B300v- Dateien in das VMware Inventory 3 Schritt 3 Erster Start von B300v

Mehr

Unified-E Standard WebHttp Adapter

Unified-E Standard WebHttp Adapter Unified-E Standard WebHttp Adapter Version: 1.5.0.2 und höher Juli 2017 Inhalt 1 Allgemeines... 2 2 Adapter-Parameter in Unified-E... 2 3 Symbolische Adressierung... 3 3.1 ReadValues-Methode... 4 3.2 WriteValues

Mehr

Quick-Installation-Guide CT-ROUTER LAN 5-PORT

Quick-Installation-Guide CT-ROUTER LAN 5-PORT Quick-Installation-Guide CT-ROUTER LAN 5-PORT comtime GmbH Gutenbergring 22 22848 Norderstedt Tel: +49 40 554489-40 Fax: +49 40 554489-45 mail@comtime-com.de 2 Der CT-Router ADSL ermöglicht einen einfachen

Mehr

Einrichten der Mindbreeze InSpire Appliance Setzen einer statischen Netzwerkadresse von einem Microsoft Windows PC. Version 2017 Summer Release

Einrichten der Mindbreeze InSpire Appliance Setzen einer statischen Netzwerkadresse von einem Microsoft Windows PC. Version 2017 Summer Release Einrichten der Mindbreeze InSpire Appliance Setzen einer statischen Netzwerkadresse von einem Microsoft Windows PC Version 2017 Summer Release Status: 28. März 2017 Copyright Mindbreeze GmbH, A-4020 Linz,

Mehr