PRESSEMITTEILUNG. Eine Veröffentlichung, auch auszugsweise unter Angabe der Quelle, ist erwünscht.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PRESSEMITTEILUNG. Eine Veröffentlichung, auch auszugsweise unter Angabe der Quelle, ist erwünscht."

Transkript

1 PRESSEMITTEILUNG zur Entwicklung bis zum in Nordrhein-Westfalen seit der Auflösung der zentral vom ehemaligen Landesversorgungsamt in Münster gelenkten 11 Versorgungsämter. Dr. med. Dieter Schneider Facharzt für Allgemeinmedizin Facharzt für Physikalische und Rehabilitative Medizin Sozialmedizin, Betriebsmedizin, Sportmedizin, Geriatrie Bochum: Dr. Dieter Schneider Kolkmannskamp Bochum Die Analyse basiert u.a. auf der Auswertung der freundlicherweise vom Statistischen Landesamt NRW zur Verfügung gestellten aktuellen Daten zum , die sich mit anerkannt schwerbehinderten Menschen in Nordrhein-Westfalen befassen. Also mit den Menschen, die im Besitz einer anerkannten Schwerbehinderung von 50 oder mehr sind. Daneben wurden bereits seit längerer Zeit bekannte Sachverhalte, die vom Autor in seinem Buch Der Versorgungsamt Report beschrieben sind zur Beschreibung der Situation in Nordrhein-Westfalen eingebunden. Eine Veröffentlichung, auch auszugsweise unter Angabe der Quelle, ist erwünscht. Berlin: Dr. Dieter Schneider c/o Elisabeth Kliniken Lützowstrasse Berlin-Mitte Kommunikation: Telefon: 0234 / Telefax: 0234 / Pressekontakt:e: Marion Uhrig-Lammersen Telefon: 030 / Telefax: 030 / Quellen: Text und Inhalt: Dr. D. Schneider, Der Versorgungsamt Report Grafiken: Dr. D. Schneider, Georg Schneider, Der Versorgungsamt Report Daten: Statistisches Landesamt Nordrhein-Westfalen,

2 Auflösung der Versorgungsämter führt zu ungleicher Behandlung behinderter Menschen in Nordrhein-Westfalen In Nordrhein-Westfalen wurden durch die Verwaltungsreform zum die zentral vom Landesversorgungsamt Münster gelenkten regionalen Versorgungsämter aufgelöst. Deren Aufgaben übernehmen jetzt Anlaufstellen in den Land- und Stadtkreisen Nordrhein-Westfalens. Wenn man sich die Zahlen in Nordrhein-Westfalen genauer anschaut, waren schon in der Vergangenheit die Unterschiede in den Bewertungen erheblich. So lebten im Jahre 2005 in Gütersloh 63 Behinderte pro Einwohner, während in Dortmund und in Herne jeweils mit ca. 135 Behinderten pro Menschen mehr als doppelt so viele behinderte Mitbürger lebten. Die Auflösung der zentralen Versorgungsämter zeigt jetzt, also zum bereits nach 2 Jahren eine auffällige Verschiebung. Zwischen 2005 und 2007 veränderte sich die Zahl der behinderten Bürger in den Gebieten nur geringfügig. So war mit -1,21% in Köln ein minimales Absinken zu verzeichnen, dem gegenüber war im gleichen Zeitraum in Remscheid ein geringer Anstieg von 1,69% zu verzeichnen. Zwischen 2005 und 2007 war eine maximale Spannweite von 2,9% festzustellen. Dies deckt sich mit den Zahlen aus der Vergangenheit in NRW und den Daten, die von anderen Bundesländern im gleichen Zeitraum ermittelt wurden. Dagegen war die Spannweite 2007 zu 2009 gewaltig! Während in Duisburg lt. der offiziellen Statistiken offensichtlich die Versorgungsverwaltung der Stadt sehr strenge Maßstäbe anlegt und dadurch fast 7% weniger behinderte Einwohner am leben, ist die Zahl der behinderten Einwohner in Viersen um fast 8% in 2 Jahren förmlich explodiert! Diese Abweichung von rund 15% ist nur durch die Auflösung der zentralen Versorgungsämter zu erklären. Und, da die neuen Mitarbeiter in den Verwaltungen sich in der Problematik und der Bewertung oft nicht auskennen, ist zu erwarten, dass die Ungleichbehandlung noch mehr zunehmen wird. Durch die Neuordnung der Verwaltung mit den dadurch ausgelösten Verlagerungen der Verantwortlichkeiten wurden den jetzt zuständigen Landkreisen offensichtlich eine viel stärkere individuelle Interpretation der gesetzlichen Vorgaben ermöglicht. Und damit werden nicht nur in jedem Bundesland, sondern in vielen Landkreisen die Behinderten unterschiedlich bewertet. Und dabei sind die Grundlagen in den einschlägigen Richtlinien der Versorgungsmedizin- Verordnung, der Anlage: "Versorgungsmedizinische Grundsätze" (bis : "Anhaltspunkte für die ärztliche Gutachtertätigkeit im Sozialen Entschädigungungsrecht und nach dem Schwerbehindertengesetz SGB IX") bundesweit einheitlich geregelt. "Die vorgelegten Zahlen basieren auf den offiziellen Statistiken des Statistischen Landesamtes Nordhein-Westfalen aus 2005, 2007 und 2009," so führt Dr. Schneider aus, "und demonstrieren, wie unterschiedlich die Bewertung der Funktionsstörungen oft vorgenommen wird. Es kann und darf doch nicht sein, dass so mit behinderten Menschen umgegangen wird! Wenn jemand behauptet, dass bei der Bewertung von Behinderungen willkürlich entschieden wird, so wird das durch die offiziellen Zahlen nur bestätigt." Auffällig ist in Nordrhein-Westfalen aber auch noch eine weitere Entwicklung. Während im Jahre 1987 noch 112 behinderte Bürger je Einwohner lebten, waren es , in 2003 nur 89 und aktuell zum noch 90 anerkannt Schwerbehinderte je Einwohner. SEITE 2

3 Aus den aktuellen Statistiken ist zu entnehmen, dass es ähnliche Probleme auch in anderen Bundesländern gibt. Allerdings ist Nordrhein-Westfalen mit Baden-Württemberg und Sachsen der Vorreiter in der Auflösung der zentralen Versorgungsverwaltungen. Wie im "Versorgungsamt Report" beschrieben, sind neben der Auflösung der "alten" Strukturen viele weitere Faktoren für diese Abweichungen verantwortlich zu machen. Aber, wie im gesamten Bundesgebiet, ist die Bewertung so unterschiedlich, dass viele Bürger nicht an eine zuverlässige Bearbeitung durch die Verwaltung glauben. Die Auflösung der bisherigen Strukturen, und dies zeigt sich schon nach 2 Jahren, führt aber zu noch größeren Problemen für behinderte Bürger. Inzwischen finden sich in mindestens 8 Landkreisen in Nordrhein-Westfalen eigene Antrags- Formulare. In seinem Buch "Der Versorgungsamt Report" bezeichnet Dr. Schneider diese unnötige und teure Entwicklung als "Spontanmutation der Formulare". Das ist zwar keine in Nordrhein-Westfalen einmalige Tendenz - in Deutschland wurden über 80 verschiedene Formulare gezählt. Aber bei Entwicklungs-, Pflege- und Vorhaltekosten von ca pro Formular ist jede Neuentwicklung eine Verschwendung von Steuergeldern durch die Kommunen. Durch die Neuordnung der Verwaltungen in Nordrhein-Westfalen sollte mehr Bürgernähe erreicht werden. Fast immer wird in der Realität der behinderte Bürger aber zunehmend ungerecht und vor allem unterschiedlich behandelt. Hierfür gibt es vielfältige Belege: Die Kommunen mussten sich um neues Personal kümmern oder die vorhandenen Mitarbeiter mussten dich in die neue Thematik einarbeiten und organisatorische Freiräume schaffen. Durch die geringere Zahl an Vorgängen, die ein Mitarbeiter verwaltet, sinkt dessen Fachkompetenz. Dadurch steigen die Laufzeiten und die Qualität sinkt. Durch die beiden zuvor genannten Aspekte ergeben sich die anhand der Daten zu beweisenden sozialen Ungerechtigkeiten. Zwischen dem und dem war die Abweichung der Veränderung in den einzelnen Regionen mit -1,2% bis +1,69% (Gesamt 2,89%) stabil. In Nordrhein-Westfalen war die Entwicklung vergleichbar mit der in anderen Bundesländern. Im Vergleichszeitraum dagegen war die Spannweite mit -6,53% bis +7,8% (Gesamt 14,33) fast 5 mal so groß! Dort, wo die alten Strukturen weiterhin bestand hatten, sind wenige Veränderungen in der Bearbeitung der Schwerbehindertenvorgänge zu verzeichnen. So wurde das Versorgungsamt Dortmund von den Kommunen Dortmund, Hagen und Bochum übernommen und fortgeführt. Daher sind in diesen Städten nur geringe Veränderungen der aktuellen Bewertung festzustellen. In den Städten und Kreisen, die eine neue Verwaltungsstruktur geschaffen haben sind die Verschiebungen dramatisch. Die Spannweite der unterschiedlichen Bewertungen reicht von Duisburg, Herne und Aachen bis zu Wesel Mönchengladbach und Viersen. SEITE 3

4 Unklar ist zurzeit, warum in Duisburg die Zahl der Anerkennungen der Schwerbehinderteneigenschaft so drastisch abgefallen ist. Denn auch hier wurde das alte Versorgungsamt fortgeführt. Trotzdem ist die Zahl der neuen anerkannten Schwerbehinderungen massiv abgefallen also werden in Duisburg andere Kriterien angelegt, als in anderen Kommunen. Besonders bizarr: Bis zum wurden der Landkreis Wesel ebenso wie die Stadt Duisburg durch das Versorgungsamt Duisburg betreut. Zum ist die Zahl der Anerkennungen der Schwerbehinderteneigenschaft durch die Verwaltung in Wesel um 6,60% gestiegen, in Duisburg dagegen um fast 8% gefallen! Solche gravierenden Schwankungen sind nicht durch Zu- oder Wegzug von behinderten Bürgern zu erklärbar. Diese Veränderungen sind nur durch die Annahme zu begründen, dass regional Verantwortliche Entscheidungen für eine behindertenfreundliche oder abweisende Bewertung der gesetzlichen Vorgaben treffen. Die Verwaltungsmitarbeiter, die sich neu in die Thematik einarbeiten, können diese nicht klagesicher vertreten. Damit wird die Zahl der anerkannt behinderten Menschen in Nordrhein- Westfalen weiter auseinander driften. Außerdem berichten Rechtsanwälte über die Notwendigkeit vermehrt Untätigkeitsklagen gegen die Versorgungsverwaltungen durch Rechtsanwälte und Rechtsbeistände im Klageverfahren einzuleiten. Auch hier haben die neuen Strukturen dazu geführt. dass die Anfragen der Sozialgerichte bei laufenden Klageverfahren in vielen Fällen nicht mehr in angemessenen Zeiträumen beantwortet werden können. Die Laufzeiten werden wahrscheinlich noch deutlich länger - und damit die Zeiträume, in denen sich die Verwaltungsmitarbeiter mit einem Vorgang beschäftigen müssen. Zurzeit liegen hierzu aber noch keine konkreten Daten vor. Der Übergang der Zuständigkeiten auf die Kommunen bereitete erhebliche Probleme. Aus einigen Kommunen wurde berichtet, dass die Akten von den ehemaligen Versorgungsämtern erst im Herbst 2008 übergeben wurden. Mit erheblich verlängerten Laufzeiten für die Antragsteller. Die Entwicklung neuer Formulare kostet unnötige Steuergelder, und ist vor allem eine zusätzliche Barriere für die Menschen mit Behinderung in Nordrhein-Westfalen. Die Zahl der verwaltungsinduzierten Spontanmutationen der Formulare wird wahrscheinlich noch weiter zunehmen. Mit weiteren, völlig unnötigen Kosten für die Kommunen und weiteren Barrieren für die Behinderten. Richtig ist, dass eine größere Nähe der Verwaltungen zu den Bürgern erreicht wurde. In einem persönlichen Gespräch Ende 2009 mit der Schwerbehindertenbeauftragten des Landes Nordrhein-Westfalen, Frau Gemkow, hatte Herr Dr. Schneider aufgrund erster interner Daten die katastrophale Entwicklung bereits prognostiziert. Frau Gemkow wies darauf hin, dass aus ihrer Sicht seit der Auflösung der Versorgungsämter die Entwicklung aber sehr positiv sei. Als Argument führte Frau Genkow aus, dass sie viel weniger Beschwerden habe, als dies vor der Auflösung der zentralen Versorgungsverwaltung der Fall gewesen sei. Diese Erfahrung von Frau Gemkow ist nachzuvollziehen und auch verständlich. Denn durch die Kommunalisierung der Versorgungsämter wird die Schwerbehindertenbeauftragte des SEITE 4

5 Landes Nordrhein-Westfalen nicht mehr als Ansprechpartner von den Betroffenen wahrgenommen. Sie wenden sich jetzt mit Beschwerden direkt an die Ansprechpartner in den Städten und Kreisen und nicht mehr an die Schwerbehindertenbeauftragte des Landes Nordrhein-Westfalen. Bisher wurden vom Land, soweit bekannt, keine aktuellen Untersuchungen unternommen um die Zufriedenheit mit den Entscheidungen der regionalen Verwaltungen seit der Auflösung der Versorgungsämter zu erforschen. Hier soll ausdrücklich darauf hingewiesen werden, dass aus Sicht des Autors die Bürgernähe durch die Verwaltungsreform und die Verlagerung der Zuständigkeiten auf die Kommunen ein richtiger und für die behinderten Bürger in Nordrhein-Westfalen zu begrüßender Schritt war. Die praktische Umsetzung führt aber zu -vermeidbaren- schweren Verwerfungen mit teilweise gravierenden Folgen für die betroffenen Bürger. Die hier aufgezeigten Fakten sind als deutliches Indiz dafür zu sehen, wie wenig Beachtung den behinderten Mitbürgern in vielen Regionen in Nordrhein-Westfalen entgegen gebracht wird. Neben diesen für Nordrhein-Westfalen geltenden Entwicklungen sind noch viele weitere Probleme, die der Mediziner Dr. Schneider im "Versorgungsamt Report" auflistet, dafür verantwortlich, dass sich viele Behinderte ungerecht behandelt fühlen. "Und dabei sind es nicht nur die rund 1,7 Millionen Bürger Nordrhein-Westfalens, die einen anerkannten Behinderungsgrad von 50 und mehr haben", beschreibt Dr. Schneider die Situation. "Daneben haben auch viele der anderen -geschätzt- bis zu 1,5 Millionen Einwohner in Nordrhein- Westfalen mit einem Behinderungsgrad bis 45 ein schlechtes Gefühl, wenn man sie auf das Thema Versorgungsamt anspricht." Die durch die offiziellen Statistiken belegte Entwicklung seit der Auflösung der Versorgungsämter in Nordrhein-Westfalen fördert das Empfinden in der Bevölkerung, dass Entscheidungen über die Anerkennung von Schwerbehinderungen und Merkzeichen häufig willkürlich gefällt werden. Wenn man die vorliegenden Daten betrachtet, dann muss man den politisch verantwortlichen in den Kommunen, den Landkreisen und der Landesregierung die Fragen stelle: Wenn sich in einigen Regionen die Behindertenquoten so schnell ändern, welche der Bewertungen waren dann falsch? Sind die aus der Vergangenheit oder sind die aktuellen Entscheidungen falsch? Der Vergleich der Statistiken 2007 und 2009 belegt, dass entweder viele der alten Entscheidungen oder viele der neuen Entscheidungen sachlich falsch waren. Wer überprüft dies und vergleicht die Entscheidungen aus der Zeit bis zum mit den seit dem getroffenen Entscheidungen? Da entweder die vor dem oder die ab dem getroffenen Entscheidungen falsch waren, werden die Bürger automatisch darüber informiert und erhalten einen Ausgleich für den entstandenen Schaden? Denn nach 44 SGB X gilt, dass rechtswidrig nicht begünstigende Verwaltungsakte auf Antrag zurückzunehmen sind! Außerdem sind noch weitere kritische Fragen zu stellen: Wer überprüft und vergleicht die Prozess- und Ergebnis-Qualität der regionalen Versorgungsverwaltungen regional und überregional in Nordrhein-Westfalen? SEITE 5

6 Wer überprüft und vergleicht die Prozess- und Ergebnis-Qualität der Versorgungsverwaltungen in Nordrhein-Westfalen mit denen anderer Bundesländer? Wie entstehen solche Veränderungen, wo doch die gesetzlichen Grundlagen und die Ausführungsbestimmungen bundesweit einheitlich sind? Und wer übernimmt hierfür die Verantwortung? Wenn durch die aktuellen Zahlen erhebliche Abweichungen zwischen einzelnen Regionen belegt sind, sind dann die Entscheidungen in den Regionen falsch, in denen sich nichts ändert oder in denen sich viel ändert? Sind zum Beispiel die Entscheidungen in Duisburg, Herne und Aachen richtig oder die in Wesel, Mönchengladbach und Viersen? Welche Maßnahmen werden in Nordrhein-Westfalen ergriffen, um die einzelnen Entscheidungen zu überprüfen und ggf. zu korrigieren? Und wie hoch sind die dafür anzusetzenden Kosten? Wer trägt die Kosten? Das Land Nordrhein-Westfalen oder die Städte und Kreise? Welche Maßnahmen sind geplant, um diese Unterschiede in den Bewertungen innerhalb von Nordrhein-Westfalen zu korrigieren? Welche Maßnahmen werden vom Land ergriffen, damit die unnötige und teure Entwicklung neuer Antragsformulare beendet wird und sich keine weiteren Barrieren für behinderte Antragsteller durch die verwaltungsinduzierte Spontanmutation der Antragsformulare entwickeln? Wie hoch sind die jährlichen Kosten für das Land Nordrhein-Westfalen für die Versorgungsverwaltung bis zum ? Und wie hoch sind die jährlichen Ausgaben der Städte und Gemeinden im Einzelnen und aufsummiert? Nordrhein-Westfalen, muss sich, wie die übrigen Bundesländer auch, die Frage gefallen lassen, welche Maßnahmen gegen die Benachteiligung behinderter Bürger eingeleitet werden, wenn es um die gleichwertige Beurteilung im Schwerbehindertenrecht im Bundesgebiet geht. Durch die hier gezeigte Entwicklung werden die in Nordrhein-Westfalen und in allen anderen Bundesländern bestehenden und dringend zu lösenden Probleme behinderter Bürger noch verschärft. Wie der Autor in seinem Buch Der Versorgungsamt Report belegen kann existiert auch in Nordrhein- Westfalen die Situation, dass nur derjenige durch einen Antrag auf Anerkennung seiner Behinderungen tatsächlich einen Ausgleich für seine Nachteile erhält, der gut verdient, in der richtigen Region wohnt, gut gebildet ist, privat krankenversichert ist und Deutscher ist. Die derzeitige Entwicklung in Nordrhein-Westfalen führt zu einer Verschärfung der Situation und damit zu dem berechtigten Gefühl der Bürger im Lande, dass Willkür und Ignoranz der Probleme der Bürger zunehmen. Und dadurch wird die Politikverdrossenheit und der Zweifel an der Demokratie weiter steigen! SEITE 6

7 Zeitreihe Schwerbehinderte Bürger in Nordrhein-Westfalen je Einwohner. Anmerkung: Die Angabe von 90 behinderten Bürgern je Einwohnern stammt aus der Veröffentlichung des statistischen Landesamtes NRW. Bei Einwohnern am und anerkannt behinderten Bürgern ergibt sich rechnerisch ein Wert von 92,14 behinderten Bürgern je Einwohnern. Die Abweichung ist vermutlich in einer veränderten Einwohnerzahl zum begründet, die in die Berechnung nicht eingegangen ist, da zum Stichtag die abschließende Einwohnerzahl nicht vorlag. 120 Schwerbehinderte Bürger in NRW Zeitreihe 1987 bis 2009 je Einwohner Quelle: Dr. D. Schneider, Der Versorgungsamt Report, Statistisches Landesamt Nordrhein-Westfalen, Veröffentlichungen sind unter Hinweis auf die Quelle erwünscht. SEITE 7

8 Daten gesamt NRW, Alphabetisch je 2007 Ein- je je Ein- Tab. 1 wohner absolut Einw. wohner absolut Einw. Einwohner absolut Einw. Aachen kreisfreie Stadt , , ,2 Bielefeld, Stadt , , ,4 Bochum, Stadt , , ,3 Bonn, Stadt , , ,3 Borken , , ,6 Bottrop, Stadt , , ,5 Coesfeld , , ,7 Dortmund, Stadt , , ,6 Duisburg, Stadt , , ,5 Düren , , ,7 Düsseldorf, Stadt , , ,2 Ennepe-Ruhr-Kreis , , ,9 Essen, Stadt , , ,3 Euskirchen , , ,2 Gelsenkirchen, Stadt , , ,4 Gütersloh , , ,8 Hagen, Stadt , , ,8 Hamm, Stadt , , ,9 Heinsberg , , ,8 Herford , , ,8 Herne, Stadt , , ,0 Hochsauerlandkreis , , ,6 Höxter , , ,6 Kleve , , ,9 Köln, Stadt , , ,0 Krefeld, Stadt , , ,3 Leverkusen, Stadt , , ,7 Lippe , , ,3 Mäkrischer Kreis , , ,9 Mettmann , , ,1 Minden-Lübbecke , , ,2 Mönchengladbach, Stadt , , ,8 Mühlheim an der Ruhr, Stadt , , ,7 Münster, Stadt , , ,2

9 Daten gesamt NRW, Alphabetisch je 2007 Ein- je je Einwohner absolut Einw. wohner absolut Einw. Einwohner absolut Einw. Oberbergischer Kreis , , ,5 Oberhausen, Stadt , , ,9 Olpe , , ,3 Paderborn , , ,4 Recklinghausen , , ,0 Remscheid, Stadt , , ,2 Rhein-Erft-Kreis , , ,8 Rhein-Kreis Neuss , , ,0 Rhein-Sieg-Kreis , , ,2 Rheinisch-Bergischer Kreis , , ,9 Siegen-Wittgenstein , , ,4 Soest , , ,6 Solingen, Stadt , , ,5 Steinfurt , , ,0 Unna , , ,7 Viersen , , ,9 Warendorf , , ,5 Wesel , , ,5 Wuppertal, Stadt , , ,7 Nordrhein-Westfalen , , ,00 Stand Stand Stand Einwohner Behinderte Einwohner Behinderte Einwohner gesamt: Behinderte gesamt: Einwohner Durchschnitt: gesamt: Einwohner Durchschnitt: Einwohner Durchschnitt: , , ,00 Dr. D. Schneider, Der Versorgungsamt Report, Statistisches Landesamt Nordrhein-Westfalen, Die Daten des Städteverbundes Aachen lagen nicht für die gesamten Zeiträume vor. Daher wurden nur die Daten der Stadt Aachen eingefügt. Dadurch ergebsn sich Abweichungen zur offiziellen Zahl der Behinderten in NRW am

10 NRW sortiert nach Behinderte je Einwohner am Einwohner absolut je Einw Einwohner absolut je Einw. wohner derte 2008 Ein Behin- absolut je Einw in % (Basis 2005) je Einwohner in % (Basis 2007) je Einwohner 1 Gütersloh , , ,8-0,28 3,32 2 Paderborn , , ,4-0,05 4,26 3 Herford , , ,8 0,62 4,52 4 Minden-Lübbecke , , ,2 0,80-2,80 5 Bonn, Stadt , , ,3-1,14 3,16 6 Lippe , , ,3 0,92 3,05 7 Rhein-Kreis Neuss , , ,0 0,17 2,96 8 Rhein-Sieg-Kreis , , ,2-0,20 5,56 9 Viersen , , ,9 0,27 7,80 10 Rhein-Erft-Kreis , , ,8-0,29 5,48 11 Mettmann , , ,1 0,58 3,79 12 Düsseldorf, Stadt , , ,2-1,14 2,59 13 Höxter , , ,6 1,50 3,24 14 Köln, Stadt , , ,0-1,21 1,78 15 Krefeld, Stadt , , ,3 0,50 0,85 16 Rheinisch-Bergischer Kreis , , ,9 0,27 2,69 17 Kleve , , ,9-0,40 2,38 18 Euskirchen , , ,2 0,17 3,39 19 Bielefeld, Stadt , , ,4 0,62 0,55 20 Bottrop, Stadt , , ,5 0,64-0,56 21 Oberbergischer Kreis , , ,5 1,06 4,48 22 Borken , , ,6-0,29 2,22 23 Heinsberg , , ,8 0,19 4,57 24 Recklinghausen , , ,0 1,05 2,35 25 Olpe , , ,3 0,57 1,28 26 Warendorf , , ,5 0,62 1,25 27 Siegen-Wittgenstein , , ,4 1,02 1,28

11 NRW sortiert nach Behinderte je Einwohner am Behin Ein Behin Einwohner derte absolut je Einw. wohner derte absolut je Einw. wohner derte absolut je Einw Einwohner 28 Leverkusen, Stadt , , ,7-0,07 2,42 29 Aachen kreisfreie Stadt , , ,2-0,32-3,50 30 Coesfeld , , ,7-0,17 2,25 31 Mönchengladbach, Stadt , , ,8 0,55 7,61 32 Hochsauerlandkreis , , ,6 1,21-1,69 33 Steinfurt , , ,0-0,18 1,36 34 Düren , , ,7 0,65 3,09 35 Soest , , ,6 0,55-0,35 36 Münster, Stadt , , ,2-0,76-1,73 37 Wesel , , ,5 0,50 6,60 38 Mäkrischer Kreis , , ,9 1,61 0,59 39 Duisburg, Stadt , , ,5 0,99-6,53 40 Gelsenkirchen, Stadt , , ,4 1,26 3,30 41 Mühlheim an der Ruhr, Stadt , , ,7 0,59-0,90 42 Wuppertal, Stadt , , ,7 0,79-1,76 43 Oberhausen, Stadt , , ,9 0,82-0,45 44 Solingen, Stadt , , ,5 0,62-1,73 45 Hamm, Stadt , , ,9 0,64 2,58 46 Essen, Stadt , , ,3 0,57-0,90 47 Remscheid, Stadt , , ,2 1,69-0,93 48 Unna , , ,7 1,07 1,03 49 Bochum, Stadt , , ,3 1,07-0,86 50 Ennepe-Ruhr-Kreis , , ,9 1,23 2,55 51 Herne, Stadt , , ,0 1,51-3,74 52 Dortmund, Stadt , , ,6 0,21-1,27 53 Hagen, Stadt , , ,8 1,64-0, Ein Behin in % (Basis 2005) je in % (Basis 2007) je Einwohner Tab. 2 Dr. D. Schneider, Der Versorgungsamt Report, Statistisches Landesamt Nordrhein-Westfalen,

12 Behinderte je Einwohner am Legende: Die Ziffern entsprechen der linken Spalte in Tab. 2

13

14 NRW Veränderungen 2005 zu 2007 Die Ziffern entsprechen der linken Spalte in Tab. 2 Spannweite der Veränderungen von -1,21% bis +1,69% in von 2 Jahren

15 NRW Veränderungen 2007 zu 2009 Die Ziffern entsprechen der linken Spalte in Tab. 2 Spannweite der Veränderungen von -6,53% bis +7,8% in von 2 Jahren

16 NRW sortiert nach Veränderung 2005 zu Ein- je Einwohner absolut je Einw. wohner absolut Einw. Einwohner lut je Einw Einwohner 14 Köln, Stadt , , ,1-1,21 1,78 5 Bonn, Stadt , , ,3-1,14 3,16 12 Düsseldorf, Stadt , , ,9-1,14 2,59 36 Münster, Stadt , , ,8-0,76-1,73 17 Kleve , , ,3-0,40 2,38 29 Aachen kreisfreie Stadt , , ,1-0,32-3,50 22 Borken , , ,4-0,29 2,22 10 Rhein-Erft-Kreis , , ,7-0,29 5,48 1 Gütersloh , , ,5-0,28 3,32 8 Rhein-Sieg-Kreis , , ,4-0,20 5,56 33 Steinfurt , , ,4-0,18 1,36 30 Coesfeld , , ,2-0,17 2,25 28 Leverkusen, Stadt , , ,1-0,07 2,42 2 Paderborn , , ,8-0,05 4,26 7 Rhein-Kreis Neuss , , ,4 0,17 2,96 18 Euskirchen , , ,3 0,17 3,39 23 Heinsberg , , ,4 0,19 4,57 52 Dortmund, Stadt , , ,4 0,21-1,27 9 Viersen , , ,6 0,27 7,80 16 Rheinisch-Bergischer Kreis , , ,2 0,27 2,69 15 Krefeld, Stadt , , ,1 0,50 0,85 37 Wesel , , ,9 0,50 6,60 31 Mönchengladbach, Stadt , , ,3 0,55 7,61 35 Soest , , ,8 0,55-0,35 46 Essen, Stadt , , ,2 0,57-0,90 25 Olpe , , ,6 0,57 1,28 11 Mettmann , , ,9 0,58 3,79 41 Mühlheim an der Ruhr, Stadt , , ,3 0,59-0,90 3 Herford , , ,9 0,62 4,52 44 Solingen, Stadt , , ,8 0,62-1,73 19 Bielefeld, Stadt , , ,3 0,62 0,55 26 Warendorf , , ,8 0,62 1,25 20 Bottrop, Stadt , , ,3 0,64-0,56 45 Hamm, Stadt , , ,9 0,64 2, abso in % (Basis 2005) je in % (Basis 2007) je Einwohner

17 NRW sortiert nach Veränderung 2005 zu 2007 abso Ein- abso Einwohner lut je Einw. wohner lut je Einw. Einwohner absolut je Einw Einwohner 34 Düren , , ,5 0,65 3,09 42 Wuppertal, Stadt , , ,7 0,79-1,76 4 Minden-Lübbecke , , ,2 0,80-2,80 43 Oberhausen, Stadt , , ,7 0,82-0,45 6 Lippe , , ,3 0,92 3,05 39 Duisburg, Stadt , , ,2 0,99-6,53 27 Siegen-Wittgenstein , , ,0 1,02 1,28 24 Recklinghausen , , ,5 1,05 2,35 21 Oberbergischer Kreis , , ,4 1,06 4,48 48 Unna , , ,1 1,07 1,03 49 Bochum, Stadt , , ,0 1,07-0,86 32 Hochsauerlandkreis , , ,4 1,21-1,69 50 Ennepe-Ruhr-Kreis , , ,1 1,23 2,55 40 Gelsenkirchen, Stadt , , ,2 1,26 3,30 13 Höxter , , ,1 1,50 3,24 51 Herne, Stadt , , ,1 1,51-3,74 38 Mäkrischer Kreis , , ,1 1,61 0,59 53 Hagen, Stadt , , ,5 1,64-0,25 47 Remscheid, Stadt , , ,7 1,69-0, in % (Basis 2005) je in % (Basis 2007) je Einwohner

18 NRW sortiert nach Veränderung 2007 zu Ein- je 2005 Einwohner absolut je Einw. wohner absolut Einw. Einwohner absolut je Einw Einwohner 39 Duisburg, Stadt , , ,2 0,99-6,53 51 Herne, Stadt , , ,1 1,51-3,74 29 Aachen kreisfreie Stadt , , ,1-0,32-3,50 4 Minden-Lübbecke , , ,2 0,80-2,80 42 Wuppertal, Stadt , , ,7 0,79-1,76 44 Solingen, Stadt , , ,8 0,62-1,73 36 Münster, Stadt , , ,8-0,76-1,73 32 Hochsauerlandkreis , , ,4 1,21-1,69 52 Dortmund, Stadt , , ,4 0,21-1,27 47 Remscheid, Stadt , , ,7 1,69-0,93 41 Mühlheim an der Ruhr, Stadt , , ,3 0,59-0,90 46 Essen, Stadt , , ,2 0,57-0,90 49 Bochum, Stadt , , ,0 1,07-0,86 20 Bottrop, Stadt , , ,3 0,64-0,56 43 Oberhausen, Stadt , , ,7 0,82-0,45 35 Soest , , ,8 0,55-0,35 53 Hagen, Stadt , , ,5 1,64-0,25 19 Bielefeld, Stadt , , ,3 0,62 0,55 38 Mäkrischer Kreis , , ,1 1,61 0,59 15 Krefeld, Stadt , , ,1 0,50 0,85 48 Unna , , ,1 1,07 1,03 26 Warendorf , , ,8 0,62 1,25 27 Siegen-Wittgenstein , , ,0 1,02 1,28 25 Olpe , , ,6 0,57 1,28 33 Steinfurt , , ,4-0,18 1,36 14 Köln, Stadt , , ,1-1,21 1, in % (Basis 2005) je in % (Basis 2007) je Einwohner

19 NRW sortiert nach Veränderung 2007 zu Ein Einwohner absolut je Einw. wohner absolut je Einw. Einwohner absolut je Einw Einwohner 22 Borken , , ,4-0,29 2,22 30 Coesfeld , , ,2-0,17 2,25 24 Recklinghausen , , ,5 1,05 2,35 17 Kleve , , ,3-0,40 2,38 28 Leverkusen, Stadt , , ,1-0,07 2,42 50 Ennepe-Ruhr-Kreis , , ,1 1,23 2,55 45 Hamm, Stadt , , ,9 0,64 2,58 12 Düsseldorf, Stadt , , ,9-1,14 2,59 16 Rheinisch-Bergischer Kreis , , ,2 0,27 2,69 7 Rhein-Kreis Neuss , , ,4 0,17 2,96 6 Lippe , , ,3 0,92 3,05 34 Düren , , ,5 0,65 3,09 5 Bonn, Stadt , , ,3-1,14 3,16 13 Höxter , , ,1 1,50 3,24 40 Gelsenkirchen, Stadt , , ,2 1,26 3,30 1 Gütersloh , , ,5-0,28 3,32 18 Euskirchen , , ,3 0,17 3,39 11 Mettmann , , ,9 0,58 3,79 2 Paderborn , , ,8-0,05 4,26 21 Oberbergischer Kreis , , ,4 1,06 4,48 3 Herford , , ,9 0,62 4,52 23 Heinsberg , , ,4 0,19 4,57 10 Rhein-Erft-Kreis , , ,7-0,29 5,48 8 Rhein-Sieg-Kreis , , ,4-0,20 5,56 37 Wesel , , ,9 0,50 6,60 31 Mönchengladbach, Stadt , , ,3 0,55 7,61 9 Viersen , , ,6 0,27 7, in % (Basis 2005) je in % (Basis 2007) je Einwohner

Bevölkerungsentwicklung*) in den kreisfreien Städten und Kreisen Nordrhein-Westfalens 2008 bis 2030

Bevölkerungsentwicklung*) in den kreisfreien Städten und Kreisen Nordrhein-Westfalens 2008 bis 2030 .9101 Bevölkerungsentwicklung*) in den kreisfreien Städten und Kreisen Nordrhein-Westfalens 08 bis 30 Bevölkerung in den kreisfreien Städten und Kreisen Nordrhein-Westfalens 08 bis 30 Seite 1 von 10 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Klassenstufe ,2 8,0 8,5 Klassenstufe ,7 9,1 10,3

Klassenstufe ,2 8,0 8,5 Klassenstufe ,7 9,1 10,3 Schülerinnen und Schüler in der 5. bzw. 7. Düsseldorf Duisburg Essen Krefeld Mönchengladbach Mülheim an der Ruhr Oberhausen Remscheid Solingen Wuppertal Kreis Kleve 5 4 703 2 450 2 253 4 142 2 154 1 988

Mehr

Empfängerinnen und Empfänger von Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung in Nordrhein-Westfalen am Jahresende 2006 und 2007

Empfängerinnen und Empfänger von Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung in Nordrhein-Westfalen am Jahresende 2006 und 2007 Seite 1 von 8 Nordrhein-Westfalen 2006 *) 164 661 67 144 97 517 2007 191 858 84 311 107 547 Zu (+) bzw. Abnahme ( ) *) + 16,5 % + 25,6 % + 10,3 % Landschaftsverbände als überörtliche Träger zusammen**)

Mehr

Öffentliche Wasserversorgung in Nordrhein-Westfalen

Öffentliche Wasserversorgung in Nordrhein-Westfalen Öffentliche in Nordrhein-Westfalen Seite 1 von 9 je Nordrhein-Westfalen Reg.-Bez. Düsseldorf Düsseldorf, Stadt Duisburg, Stadt Essen, Stadt Krefeld, Stadt Mönchengladbach, Stadt 1995 17 592 600 1 312 440

Mehr

Durch Erkrankungen der Leber*) Verstorbene in Nordrhein-Westfalen

Durch Erkrankungen der Leber*) Verstorbene in Nordrhein-Westfalen Information und Technik NRW Seite 1 von 10 Nordrhein-Westfalen 2003 4 753 26,3 600 385 385 575 741 630 627 439 371 2011 4 635 26,0 426 364 472 542 471 714 633 539 474 2012 4 651 26,1 432 351 434 537 460

Mehr

1.3 Die 10 Herkunftsländer mit der größten Anzahl ausländischer Bevölkerung in NRW 2013 nach kreisfreien Städten/Kreisen. Griechenland.

1.3 Die 10 Herkunftsländer mit der größten Anzahl ausländischer Bevölkerung in NRW 2013 nach kreisfreien Städten/Kreisen. Griechenland. Anzahl Düsseldorf Duisburg Essen Krefeld Mönchengladbach Mülheim an der Ruhr Oberhausen Remscheid Insgesamt 127 785 14 287 8 960 6 707 9 730 2 501 3 656 3 187 1 659 4 530 3 306 männlich 64 526 7 527 4

Mehr

1.3 Die 10 Herkunftsländer mit der größten Anzahl ausländischer Bevölkerung in NRW 2014 nach kreisfreien Städten/Kreisen. Griechenland.

1.3 Die 10 Herkunftsländer mit der größten Anzahl ausländischer Bevölkerung in NRW 2014 nach kreisfreien Städten/Kreisen. Griechenland. Anzahl Düsseldorf Duisburg Essen Krefeld Mönchengladbach Mülheim an der Ruhr Oberhausen Remscheid Insgesamt 135 421 14 194 9 488 7 061 9 975 2 540 3 798 3 791 1 975 4 690 3 992 männlich 68 559 7 460 4

Mehr

Entzug des Sorgerechts und Sorgeerklärungen in Nordrhein-Westfalen 2007 und 2008

Entzug des Sorgerechts und Sorgeerklärungen in Nordrhein-Westfalen 2007 und 2008 Seite 1 von 7 Entzug des Sorgerechts und in Nordrhein-Westfalen 2007 und 2008 Nordrhein-Westfalen 2007 3 023 2 458 565 15 380 2008 3 209 2 403 806 17 084 Zu (+) bzw. Abnahme ( ) + 6,2 % 2,2 % + 42,7 %

Mehr

Schülerinnen und Schüler an Berufskollegs*) in Nordrhein-Westfalen

Schülerinnen und Schüler an Berufskollegs*) in Nordrhein-Westfalen Seite 1 von 7 Nordrhein-Westfalen 2006/07 6 288 17 167 39 362 321 424 144 640 24 747 42 079 595 707 2007/08 5 990 16 946 38 911 339 636 117 609 26 227 24 238 41 372 610 929 Veränderung 4,7 % 1,3 % 1,1

Mehr

Scheidungen und Scheidungskinder in Nordrhein-Westfalen 2004 bis 2007

Scheidungen und Scheidungskinder in Nordrhein-Westfalen 2004 bis 2007 Seite 1 von 10 (n) (n) Nordrhein-Westfalen 2004 51 139 28 068 23 071 37 052 2005 47 480 26 683 20 797 33 212 2006 45 665 24 983 20 682 33 098 2007 43 104 24 075 19 029 30 351 Veränderung 2007 geg. 2006

Mehr

Niedergekommene Frauen in Nordrhein-Westfalen 2012 bis 2016 nach Art der Geburt

Niedergekommene Frauen in Nordrhein-Westfalen 2012 bis 2016 nach Art der Geburt Seite 1 von 9 in 2012 bis 2016 nach Art der Geburt 2012 143 586 140 929 98,1 2 594 1,81 63 0,044 2013 144 210 141 469 98,1 2 681 1,86 56 0,039 4 0,003 2014 152 575 149 558 98,0 2 947 1,93 67 0,044 3 0,002

Mehr

Statistisches Unternehmensregister Nordrhein-Westfalen 2010 und 2011

Statistisches Unternehmensregister Nordrhein-Westfalen 2010 und 2011 Seite 1 von 10 Statistisches Unternehmensregister 2010 und 2011 2010 790 592 5 563 266 708 243 932 135 63 834 1 281 881 15 684 1 586 293 2 831 1 762 957 2011 792 271 5 702 941 707 790 933 765 65 486 1

Mehr

Schülerinnen und Schüler an Berufskollegs*) in Nordrhein-Westfalen

Schülerinnen und Schüler an Berufskollegs*) in Nordrhein-Westfalen Schülerinnen und Schüler an Berufskollegs*) in Seite 1 von 7 2007/08 5 990 16 946 38 911 339 636 117 609 26 227 24 238 41 372 610 929 2008/09 5 658 18 463 33 828 353 846 114 613 27 425 24 623 41 988 620

Mehr

Insolvenzen in Nordrhein-Westfalen im Jahr 2007

Insolvenzen in Nordrhein-Westfalen im Jahr 2007 Insolvenzen in Nordrhein-Westfalen Jahr 2007 Jahr 2007 Seite 1 von 8 Nordrhein-Westfalen Insolvenzen insgesamt 36 538 41 729 8 788 910 35 018 + 4,3 davon Unternehmensinsolvenzen 9 374 41 729 6 588 366

Mehr

Geleistete Arbeitsstunden. Betriebe Beschäftigte. in 1 000

Geleistete Arbeitsstunden. Betriebe Beschäftigte. in 1 000 Seite 1 von 6 Euro 2017 5 118 1 065 594 1 247 760 39 583 988 239 165 527 110 415 084 2018 1) 5 154 1 088 469 1 261 887 41 326 937 247 986 553 114 806 996 Veränderung 2) 2018 ggü. 2017 + 0,7 % + 2,1 % +

Mehr

Nordrhein-Westfalen. Reg.-Bez. Düsseldorf. Düsseldorf, Stadt. Duisburg, Stadt. Essen, Stadt. Krefeld, Stadt. Mönchengladbach, Stadt

Nordrhein-Westfalen. Reg.-Bez. Düsseldorf. Düsseldorf, Stadt. Duisburg, Stadt. Essen, Stadt. Krefeld, Stadt. Mönchengladbach, Stadt Bevölkerung in nach Migrationsstatus Seite 1 von 7 Reg.-Bez. Düsseldorf Düsseldorf, Stadt Duisburg, Stadt Essen, Stadt Krefeld, Stadt 2011 17 541 000 3 849 000 21,9 % 13 691 000 78,1 % 2012 17 547 000

Mehr

Beschäftigte und Umsätze von Betrieben 1) in Nordrhein-Westfalen mit Waren sowie Bau- und Dienstleistungen für den Umweltschutz

Beschäftigte und Umsätze von Betrieben 1) in Nordrhein-Westfalen mit Waren sowie Bau- und Dienstleistungen für den Umweltschutz Seite 1 von 9 und Umsätze von Betrieben 1) in mit Waren sowie mit 2012 964 27 555 24 454 008 5 296 748 21,7 % 2013 956 31 538 23 641 609 5 850 054 24,7 % 2014 1 013 30 210 24 989 441 5 881 456 23,5 % Zu-

Mehr

Nordrhein-Westfalen 1,39 1,37 1,40 1,38 1,41 1,41 1,48 1,52 1,62 1,59 X

Nordrhein-Westfalen 1,39 1,37 1,40 1,38 1,41 1,41 1,48 1,52 1,62 1,59 X Zusammengefasste Geburtenziffer in NRW 2008 bis 2017 Durchschnittliche Kinderzahl je Frau im Alter von 15 bis 49 Jahren Durchschnittliche Kinderzahl je Frau 1) Rangziffer 2) 2017 Nordrhein-Westfalen 1,39

Mehr

Durch Erkrankungen der Leber*) Verstorbene in Nordrhein-Westfalen

Durch Erkrankungen der Leber*) Verstorbene in Nordrhein-Westfalen IT.NRW Seite 1 von 10 55 55 60 60 65 65 70 70 75 75 80 80 85 Nordrhein-Westfalen 2004 4 483') 24,8 561') 333 361 541 698 604 622 468 295 2012 4 651') 26,0 432') 351 434 537 460 764 659 539 475 2013 4 668')

Mehr

IT.NRW Kindertagespflege in NRW 2012

IT.NRW Kindertagespflege in NRW 2012 IT.NRW Kindertagespflege in NRW 2012 Seite 1 von 8 Düsseldorf, Stadt 665 1 816 1 308 Duisburg, Stadt 400 1 069 651 Essen, Stadt 413 1 225 995 Krefeld, Stadt 110 351 286 Mönchengladbach, Stadt 79 202 141

Mehr

2.1 Ausländische Bevölkerung in Nordrhein-Westfalen am nach aufenthaltsrechtlichem Status, kreisfreien Städten/Kreisen und Geschlecht

2.1 Ausländische Bevölkerung in Nordrhein-Westfalen am nach aufenthaltsrechtlichem Status, kreisfreien Städten/Kreisen und Geschlecht 2.1 in Nordrhein-Westfalen am 31.12.2013 nach aufenthaltsrechtlichem Status, kreisfreien Städtenen und freie Stadt Düsseldorf Duisburg Essen Krefeld Mönchengladbach Mülheim an der Ruhr Oberhausen Remscheid

Mehr

2.1 Ausländische Bevölkerung in Nordrhein-Westfalen am nach aufenthaltsrechtlichem Status, kreisfreien Städten/Kreisen und Geschlecht

2.1 Ausländische Bevölkerung in Nordrhein-Westfalen am nach aufenthaltsrechtlichem Status, kreisfreien Städten/Kreisen und Geschlecht 2.1 in Nordrhein-Westfalen am 31.12.2015 nach aufenthaltsrechtlichem Status, kreisfreien Städtenen und freie Stadt Düsseldorf Duisburg Essen Krefeld Mönchengladbach Mülheim an der Ruhr Oberhausen Remscheid

Mehr

IT.NRW Kindertagespflege in NRW 2011

IT.NRW Kindertagespflege in NRW 2011 IT.NRW Kindertagespflege in NRW 2011 Seite 1 von 7 Düsseldorf, Stadt 601 1 541 1 064 Duisburg, Stadt 375 869 492 Essen, Stadt 345 1 024 812 Krefeld, Stadt 94 329 266 Mönchengladbach, Stadt 82 191 127 Mülheim

Mehr

Pflegeeinrichtungen und Beschäftigte in Pflegeeinrichtungen in Nordrhein-Westfalen

Pflegeeinrichtungen und Beschäftigte in Pflegeeinrichtungen in Nordrhein-Westfalen Seite 1 von 8 und Beschäftigte in in Beschäftigte in n 15.12.2011 4 634 2 309 2 325 214 516 49,5 % 59 657 154 859 15.12.2013 4 835 2 377 2 458 225 354 49,5 % 67 018 158 336 15.12.2015 5 219 2 593 2 626

Mehr

Pflegeeinrichtungen und Beschäftigte in Pflegeeinrichtungen in Nordrhein-Westfalen

Pflegeeinrichtungen und Beschäftigte in Pflegeeinrichtungen in Nordrhein-Westfalen Seite 1 von 8 und Beschäftigte in in Beschäftigte in n n in n 15.12.2009 4 491 2 259 2 232 204 171 47,5 % 56 250 147 921 15.12.2011 4 634 2 309 2 325 214 516 49,5 % 59 657 154 859 15.12.2013 4 835 2 377

Mehr

Geleistete Arbeitsstunden. Beschäftigte. in 1 000

Geleistete Arbeitsstunden. Beschäftigte. in 1 000 Seite 1 von 9, und Umsätze der Industrie in von Unternehmen mit mindestens 50 n 2015 5 113 1 060 843 827 371 25 683 310 151 795 273 69 262 842 2016 5 129 1 057 824 835 957 26 102 391 150 882 798 69 633

Mehr

Genehmigte Wohngebäude*) in Nordrhein-Westfalen

Genehmigte Wohngebäude*) in Nordrhein-Westfalen *) in Seite 1 von 9 Reg.-Bez. Düsseldorf Düsseldorf, Stadt Duisburg, Stadt Essen, Stadt Krefeld, Stadt Mönchengladbach, Stadt 2012 17 776 6 237 35,1 % 2013 19 591 7 016 35,8 % 2014 17 667 5 753 32,6 %

Mehr

Beschäftigte und Umsätze in der Industrie*) in Nordrhein-Westfalen

Beschäftigte und Umsätze in der Industrie*) in Nordrhein-Westfalen Seite 1 von 12 und Umsätze in der Industrie*) in 2010 9 570 1 170 672 315 395 131 254 41,6 2011 9 613 1 199 644 348 102 145 686 41,9 2012 9 928 1 218 009 342 530 143 655 41,9 2013 9 951 1 215 885 339 998

Mehr

Krankenhäuser*) in Nordrhein-Westfalen 2000, 2012 und 2013

Krankenhäuser*) in Nordrhein-Westfalen 2000, 2012 und 2013 Seite 1 von 10 *) in 2000, 2012 und 2013 im 2000 462 135 956 3 839 143 10,4 27 859 100 004 2012 385 120 973 4 379 355 7,7 36 857 98 911 2013 370 120 247 4 420 386 7,6 37 915 100 269 Veränderung 2013 geg.

Mehr

Beschäftigte und Umsätze in der Industrie*) in Nordrhein-Westfalen

Beschäftigte und Umsätze in der Industrie*) in Nordrhein-Westfalen Seite 1 von 12 und Umsätze in der Industrie*) in 2012 9 928 1 218 009 342 530 143 655 41,9 2013 9 951 1 215 885 339 998 144 980 42,6 2014 10 038 1 219 747 337 698 145 613 43,1 2015 10 088 1 219 289 333

Mehr

Erwerbstätige (am Arbeitsort) in Nordrhein-Westfalen 2015 und 2016 nach Wirtschaftsbereichen

Erwerbstätige (am Arbeitsort) in Nordrhein-Westfalen 2015 und 2016 nach Wirtschaftsbereichen Seite 1 von 7 Erwerbstätige (am Arbeitsort) in 2015 und 2016 nach Wirtschaftsbereichen 2015 9 195 900 1 382 700 86 000 2 103 800 7 006 100 2016 9 293 300 1 361 900 81 000 2 089 400 7 122 900 Veränderung**)

Mehr

Erwerbstätige (am Arbeitsort) in Nordrhein-Westfalen 2013 und 2014 nach Wirtschaftsbereichen

Erwerbstätige (am Arbeitsort) in Nordrhein-Westfalen 2013 und 2014 nach Wirtschaftsbereichen Seite 1 von 7 Erwerbstätige (am Arbeitsort) in 2013 und 2014 nach Wirtschaftsbereichen 2013 9 054 700 1 445 400 80 500 2 112 700 6 861 600 2014 9 118 600 1 434 700 86 500 2 106 000 6 926 100 Veränderung**)

Mehr

Öffentliche Wasserversorgung in Nordrhein-Westfalen

Öffentliche Wasserversorgung in Nordrhein-Westfalen Seite 1 von 12 Öffentliche in je Rangziffer 1) 1995 17 592 600 1 312 440 944 504 147 X 1998 17 683 500 1 228 236 925 525 143 X 2001 17 771 400 1 176 323 914 933 141 X 2004 17 808 081 1 170 053 904 543

Mehr

Kaufwerte von Bauland in Nordrhein-Westfalen 2009 und 2010

Kaufwerte von Bauland in Nordrhein-Westfalen 2009 und 2010 Seite 1 von 8 Kaufwerte von in 2009 und 2010 2009 6 262 6 050 400 m² 105,86 2010 5 974 5 349 000 m² 118,34 Zu- (+) bzw. Abnahme ( ) gegenüber 2009 4,6 % 11,6 % Reg.-Bez. Düsseldorf 2009 1 399 1 494 400

Mehr

Schülerinnen und Schüler an Berufskollegs*) in Nordrhein-Westfalen

Schülerinnen und Schüler an Berufskollegs*) in Nordrhein-Westfalen Seite 1 von 9 Schülerinnen und Schüler an Berufskollegs*) in 2011/12 4 349 17 118 335 274 25 199 103 581 31 813 24 796 49 911 592 041 2012/13 4 304 16 361 330 577 22 826 100 612 32 598 23 762 49 698 580

Mehr

Sozialbericht NRW online Sozialindikatoren NRW

Sozialbericht NRW online Sozialindikatoren NRW Indikator 7.5 Empfängerinnen und Empfänger von Mindestsicherungsleistungen in NRW Jahresende 2011 nach en Nordrhein-Westfalen 6) 1 562 171 25 644 214 410 40 814 1 843 039 2,5 10,3 Reg.-Bez. Düsseldorf

Mehr

Betriebe, Beschäftigte, geleistete Arbeitsstunden, Bruttolohn- und -gehaltsumme und baugewerblicher Umsatz im Bauhauptgewerbe NRWs

Betriebe, Beschäftigte, geleistete Arbeitsstunden, Bruttolohn- und -gehaltsumme und baugewerblicher Umsatz im Bauhauptgewerbe NRWs Seite 1 von 10,, geleistete, Bruttolohn- und -gehaltsumme und baur im Bauhauptgewerbe NRWs Nordrhein-Westfalen 1996 2 003 127 413 896 24 817 94 968 6 732 2 915 039 1 108 622 152 628 12 715 336 2005 1 156

Mehr

Entzug des Sorgerechts und Sorgeerklärungen in Nordrhein-Westfalen

Entzug des Sorgerechts und Sorgeerklärungen in Nordrhein-Westfalen Seite 1 von 6 Entzug des Sorgerechts und Sorgeerklärungen in vollständige teilweise elterlichen Sorge als Vormund oder Pfleger 2) des Personensorgerechts (ganz oder teilweise) Jugendamt Sorgeerklärungen

Mehr

Bevölkerungsentwicklung in Nordrhein-Westfalen von 2018 bis 2040 Ergebnisse der Bevölkerungsvorausberechnung 2018 bis 2040/2060 (Basisvariante)

Bevölkerungsentwicklung in Nordrhein-Westfalen von 2018 bis 2040 Ergebnisse der Bevölkerungsvorausberechnung 2018 bis 2040/2060 (Basisvariante) Seite 1 von 11 sentwicklung in von 2018 bis 2040 Ergebnisse der svorausberechnung 2018 bis 2040/2060 (Basisvariante) 2018 17 912 137 3 179 053 10 994 651 3 738 433 2020 17 964 744 3 183 785 10 971 485

Mehr

insgesamt männlich weiblich insgesamt männlich Deutsche Ausländer Deutsche

insgesamt männlich weiblich insgesamt männlich Deutsche Ausländer Deutsche 5.5 Übergänge deutscher und ausländischer Schüler/ in die Sekundarstufe II*) zu Beginn des Schuljahres 2015/2016 nach Geschlecht, Schulform und kreisfreien Städten/Kreisen Übergänge in die Sekundarstufe

Mehr

2. Öffentliche Wasserversorgung in Nordrhein-Westfalen. insgesamt

2. Öffentliche Wasserversorgung in Nordrhein-Westfalen. insgesamt Reg.-Bez. Düsseldorf Tabelle 2 Seite 1 von 13 2. Öffentliche in je Rangziffer 1) 1995 17 592 600 1 312 440 944 504 147,1 X 1998 17 683 500 1 228 236 925 525 143,4 X 2001 17 771 400 1 176 323 914 933 141,1

Mehr

Ergebnis Wohnraumförderung 2015 Wohneinheiten auf Ebene der Bewilligungsbehörden

Ergebnis Wohnraumförderung 2015 Wohneinheiten auf Ebene der Bewilligungsbehörden Ergebnis förderung 2015 Wohneinheiten auf Ebene der Bewilligungsbehörden (A & B gesamt) Mietwohnungen und Eigentum Wohneinheiten StädteRegion Aachen 157 25 6 163 3 368 55 589 Bielefeld 195 61 32 227 16

Mehr

Sozialpädagogische. soziale Gruppenarbeit. Einzelbetreuung ( 30 SGB VIII) ( 29 SGB VIII)

Sozialpädagogische. soziale Gruppenarbeit. Einzelbetreuung ( 30 SGB VIII) ( 29 SGB VIII) Erzieherische Hilfen in 2016 und 2017 nach Hilfeart Seite 1 von 10 sberatung a 2016 268 706 21 671 116 564 3 101 10 551 24 538 4 645 27 315 34 235 2 967 23 119 2017 276 557 21 816 117 191 3 172 11 445

Mehr

Insolvenzen in Nordrhein-Westfalen im Jahr 2014

Insolvenzen in Nordrhein-Westfalen im Jahr 2014 Seite 1 von 9 Insolvenzen in Insolvenzverfahren Insolvenzen insgesamt 33 523 40 234 6 827 395 35 332 5,1 % davon Unternehmensinsolvenzen 7 823 40 234 4 538 790 8 799 11,1 % Verbraucherinsolvenzen 22 485

Mehr

Neuaufnahmen in den 5. Jahrgang weiterführender Schulen. männlich weiblich zusammemememen

Neuaufnahmen in den 5. Jahrgang weiterführender Schulen. männlich weiblich zusammemememen Düsseldorf Duisburg Essen Krefeld Mönchengladbach nach Geschlecht, und kreisfreien Städten/Kreisen zusammemememen Hauptschule 1) 266 162 104 191 118 73 75 44 31 4,6 5,7 3,5 14,1 14,9 13,1 Realschule 1

Mehr

Deutsche Ausländer Deutsche

Deutsche Ausländer Deutsche 5.5 Übergänge deutscher und ausländischer Schüler/ in die Sekundarsstufe II*) im Schuljahr 2012/13 nach Geschlecht, und kreisfreien Städten/Kreisen Übergange in die Sekundarstufe II von Schüler/ Übergange

Mehr

Wohnungsbestand einschl. Wohnheime Fortschreibung des Wohnungs- und Wohngebäudebestandes gegenüber

Wohnungsbestand einschl. Wohnheime Fortschreibung des Wohnungs- und Wohngebäudebestandes gegenüber sbestand einschl. Wohnheime Fortschreibung des s- und Wohngebäudebestandes 31.12.2013 gegenüber 31.12.2010 Minden-Lübbecke Steinfurt Herford Borken Coesfeld Münster Warendorf Gütersloh Bielefeld Lippe

Mehr

Empfängerinnen und Empfänger von Wohngeld in Nordrhein-Westfalen 2007 bis 2009

Empfängerinnen und Empfänger von Wohngeld in Nordrhein-Westfalen 2007 bis 2009 G:\ZB-14\datenZB-14\Presse\EXCEL\LOKALDAT\Soziales\\_2007-2009.xls Seite 1 von 10 Empfängerinnen und Empfänger von in 2007 bis 2009 empfänger*) am 31.12 2007 126 661 114 735 11 926 95 91 133 2008 129 099

Mehr

darunter Ein- Zwei- Mehr- davon familienhäuser 1)

darunter Ein- Zwei- Mehr- davon familienhäuser 1) Baugenehmigungen in 2013 und 2014 Seite 1 von 17 in neuen 2013 19 646 15 247 1 752 2 647 43 412 24 661 890 5 284 49 586 2014 17 707 13 667 1 578 2 462 40 103 23 280 764 4 763 45 630 Zu- (+) bzw. Abnahme

Mehr

darunter Ein- Zwei- Mehr- davon Wohnungen familienhäuser 1)

darunter Ein- Zwei- Mehr- davon Wohnungen familienhäuser 1) Baugenehmigungen im Wohnbau in 2016 und 2017 Seite 1 von 18 in neuen 2016 20 127 14 545 2 058 3 524 55 618 36 957 1 283 9 654 66 555 2017 17 624 12 838 1 774 3 012 45 719 29 333 828 5 934 52 481 Zu- (+)

Mehr

davon Wohnungen

davon Wohnungen Baugenehmigungen im Wohnbau in 2017 und 2018 Seite 1 von 18 häusern 2017 17 624 12 838 1 774 3 012 45 719 29 333 828 5 934 52 481 2018 18 399 13 532 1 729 3 138 48 807 31 817 630 6 055 55 492 Zu- (+) bzw.

Mehr

Information und Technik Nordrhein-Westfalen Pressestelle Baugenehmigungen in Nordrhein-Westfalen im Zeitraum von Januar bis September 2017 und 2018

Information und Technik Nordrhein-Westfalen Pressestelle Baugenehmigungen in Nordrhein-Westfalen im Zeitraum von Januar bis September 2017 und 2018 Baugenehmigungen in im von Januar bis September 2017 und 2018 Seite 1 von 10 2017 13 160 9 608 1 285 2 267 33 840 21 662 564 4 230 38 634 2018 13 936 10 263 1 339 2 334 36 062 23 121 430 4 681 41 173 Zu-

Mehr

Unternehmen, tätige Personen und Jahresumsatz im nordrhein-westfälischen Handwerk

Unternehmen, tätige Personen und Jahresumsatz im nordrhein-westfälischen Handwerk Seite 1 von 8, tätige Personen und esumsatz im nordrhein-westfälischen Handwerk insgest 2) in je 2011 113 592 1 075 350 9 761 416 194 810 108 830 101 204 2012 113 976 1 079 616 9 767 900 192 420 109 564

Mehr

davon Wohnungen

davon Wohnungen Baugenehmigungen in im ersten Halbjahr 2017 und 2018 Seite 1 von 10 in neuen 2017 8 720 6 355 862 1 503 23 033 14 954 372 2 751 26 156 2018 8 806 6 502 870 1 434 21 633 13 391 299 3 012 24 944 Zu- (+)

Mehr

in Nordrhein-Westfalen 2016

in Nordrhein-Westfalen 2016 Wohnungsbauquoten*) Wohnungsbauquoten *) in 2016 in 2016 Minden-Lübbecke Steinfurt Herford Borken Coesfeld Münster Warendorf Gütersloh Bielefeld Lippe Kleve Wesel Recklinghausen Hamm Paderborn Höxter Heinsberg

Mehr

15 - Stabsstelle Borken, Neue Bevölkerungsprognose von IT.NRW für die Kreise und kreisfreien Städte - Eckwerte

15 - Stabsstelle Borken, Neue Bevölkerungsprognose von IT.NRW für die Kreise und kreisfreien Städte - Eckwerte 15 - Stabsstelle Borken, 05.05.2015 V e r m e r k Neue Bevölkerungsprognose 2014-2040 von IT.NRW für die e und kreisfreien Städte - Eckwerte - Bevölkerungsrückgang im Borken bis 2040 um 6,7% (ca. -24.500

Mehr

Arbeitskräfte in den landwirtschaftlichen Betrieben in Nordrhein-Westfalen Ergebnisse der Landwirtschaftszählung 2010

Arbeitskräfte in den landwirtschaftlichen Betrieben in Nordrhein-Westfalen Ergebnisse der Landwirtschaftszählung 2010 Seite 1 von 5 Arbeitskräfte in den landwirtschaftlichen Betrieben in Saisonarbeitskräfte Landwirtschaftliche Betriebe 1) allen weiblichen Arbeitskräften Anteil an Im Betrieb beschäftigte Arbeitskräfte

Mehr

Genehmigte Wohngebäude*) in Nordrhein-Westfalen 2012 mit erneuerbaren Energien als primäre Heizenergie

Genehmigte Wohngebäude*) in Nordrhein-Westfalen 2012 mit erneuerbaren Energien als primäre Heizenergie *) in 2012 mit erneuerbaren MINDEN-LÜBBECKE STEINFURT BORKEN HERFORD MÜNSTER BIELEFELD LIPPE COESFELD WARENDORF GÜTERSLOH KLEVE WESEL BOTTROP RECKLINGHAUSEN GELSEN- KIRCHEN HAMM PADERBORN HÖXTER DUISBURG

Mehr

Landwirtschaftliche Betriebe mit Viehhaltung und Viehbestand in Nordrhein-Westfalen am 1. März 2010

Landwirtschaftliche Betriebe mit Viehhaltung und Viehbestand in Nordrhein-Westfalen am 1. März 2010 Seite 1 von 8 Landwirtschaftliche Betriebe mit Viehhaltung und Viehbestand in am 1. März 2010 Landwirtschaftliche Betriebe mit Viehhaltung und Viehbestand am 1. März 2010 landwirtschaftlich genutzte Betriebe

Mehr

Gartenbau in Nordrhein-Westfalen (Agrarstrukturerhebung 2016)

Gartenbau in Nordrhein-Westfalen (Agrarstrukturerhebung 2016) Information Technik Seite 1 von 8 in (Agrarstrukturerhebung 2016) Merkmal Einheit*) Anbau von erzeugnissen Schwerpunkt Erzeugung Schwerpunkt Garten s Kreisfreie Städte Düsseldorf Anzahl der 62 57 52 6

Mehr

Der Minister für Inneres und Kommunales hat die Kleine Anfrage 2478 mit Schreiben vom 31. Juli 2014 namens der Landesregierung beantwortet.

Der Minister für Inneres und Kommunales hat die Kleine Anfrage 2478 mit Schreiben vom 31. Juli 2014 namens der Landesregierung beantwortet. LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Drucksache 16/6452 31.07.2014 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 2478 vom 8. Juli 2014 des Abgeordneten Gregor Golland CDU Drucksache 16/6294

Mehr

Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen 2000, 2008 und 2009

Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen 2000, 2008 und 2009 2000, 2008 und 2009 Seite 1 von 9 3 6 7 8 4 5 2000 462 135 956 3 839 143 10,4 27 859 208 507 2008 418 122 803 4 094 409 8,3 31 534 200 219 2009 413 122 317 4 145 466 8,1 32 781 202 057 Veränderung 2009

Mehr

Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen

Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen und Statistik Nordrhe-Westfalen Seite 1 von 7 Nordrhe-Westfalen Zahnärztnen Düsseldorf, Stadt 2000 16 5 706 167 861 1 623 435 9,7 1 524 9 614 38 2004 16 5 534 166 585 1 425 745 8,6 1 763 9 852 61 2005

Mehr

Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Nordrhein-Westfalen Nr. 24 vom 21. November 2011

Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Nordrhein-Westfalen Nr. 24 vom 21. November 2011 548 für den Aufgabenbereich Schwerbehindertenrecht Kreis/ Kreisfreie Stadt Aachen Kreis Aachen Stadt Erstanträge Änderungs anträge Nach prüfungen Widerspruch (Abhilfeprüf.) Klagen (2009) Summe der Verfahren

Mehr

In den Ruhestand gewechselte Landesbeamte und Richter in Nordrhein-Westfalen 2002 bis 2010

In den Ruhestand gewechselte Landesbeamte und Richter in Nordrhein-Westfalen 2002 bis 2010 Seite 1 von 21 In den Ruhestand gewechselte Landesbeamte und Richter in 2002 bis 2010 Versorgungsempfänger 2002 6 135 3 820 2 116 1 679 878 543 402 1 157 855 1 414 871 2003 5 985 3 638 1 699 1 288 871

Mehr

Insgesamt 11 Rückmeldungen:

Insgesamt 11 Rückmeldungen: Insgesamt 11 Rückmeldungen: 1. Geben die in der Anlage beigefügten Zahlen (ärztliche Zeugnisse durch Ärzte Sozialpsychiatrischer Dienste für die PsychKGs) die Realität für Ihre Gebietskörperschaft wieder?

Mehr

LDS-Bevölkerungsvorausberechnung. Dr. Kerstin Ströker Bochum, 29. Mai 2008

LDS-Bevölkerungsvorausberechnung. Dr. Kerstin Ströker Bochum, 29. Mai 2008 LDS-Bevölkerungsvorausberechnung Dr. Kerstin Ströker Bochum, 29. Mai 2008 Themen: Vergleich der empirischen Bevölkerungsentwicklung mit den Ergebnissen der Bevölkerungsvorausberechnung (Basis 2005) Ausblick

Mehr

Kurzbericht zur Flächenentwicklung in NRW

Kurzbericht zur Flächenentwicklung in NRW Kurzbericht zur Flächenentwicklung in NRW Trägerkreis Allianz für die Fläche - 19.06 2009 - Dr. Heinz Neite Fachbereich 32 Bodenschutz, Altlasten Kurzbericht zur Flächenentwicklung in NRW 2009 Stand und

Mehr

EUROPAWAHL 2014 Ergebnisse nach Gemeinden in Nordrhein-Westfalen. Heft 4.

EUROPAWAHL 2014 Ergebnisse nach Gemeinden in Nordrhein-Westfalen. Heft 4. EUROPAWAHL 2014 Ergebnisse nach Gemeinden in Nordrhein-Westfalen Heft 4 www.it.nrw.de Information und Technik Nordrhein-Westfalen Geschäftsbereich Statistik Europawahl 2014 Heft 4 Ergebnisse nach Gemeinden

Mehr

Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr. des Landes Nordrhein-Westfalen. Der Minister. VORLAGE 16/ 3 Ao

Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr. des Landes Nordrhein-Westfalen. Der Minister. VORLAGE 16/ 3 Ao Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen Der Minister Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen, 40190

Mehr

Pressemitteilung. Starke regionale Unterschiede am Ausbildungsmarkt. NRW-Ausbildungsmarkt im April

Pressemitteilung. Starke regionale Unterschiede am Ausbildungsmarkt. NRW-Ausbildungsmarkt im April Regionaldirektion Nordrhein-Westfalen - Pressestelle Josef-Gockeln-Str. 7, 40474 Düsseldorf Telefon: 0211 4306 555 www.arbeitsagentur.de Pressemitteilung Nr. 16 / 2018 27. April 2018 NRW-Ausbildungsmarkt

Mehr

Der Minister für Inneres und Kommunales hat die Kleine Anfrage 382 mit Schreiben vom 28. September 2012 namens der Landesregierung beantwortet.

Der Minister für Inneres und Kommunales hat die Kleine Anfrage 382 mit Schreiben vom 28. September 2012 namens der Landesregierung beantwortet. LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Drucksache 16/1014 01.10.2012 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 382 vom 28. August 2012 des Abgeordneten Gregor Golland CDU Drucksache 16/768

Mehr

Schuljahr 2005/06 Schuljahr 2006/07

Schuljahr 2005/06 Schuljahr 2006/07 Schüler/-innen und an allgemeinbildenden Schulen in Schuljahr 2005/06 Schuljahr 2006/07 Schuljahr 2007/08 Schülerinnen und Schüler Schülerinnen und Schüler Schülerinnen und Schüler Anzahl Anzahl Anzahl

Mehr

Wie gestaltet sich der Stand der Umsetzung des Krankenhausplans NRW 2015?

Wie gestaltet sich der Stand der Umsetzung des Krankenhausplans NRW 2015? LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Drucksache 16/15044 22.05.2017 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 5853 vom 11. April 2017 der Abgeordneten Susanne Schneider FDP Drucksache 16/14836

Mehr

Kinderarmut. Factsheet. Nordrhein-Westfalen. Kinder im SGB-II-Bezug

Kinderarmut. Factsheet. Nordrhein-Westfalen. Kinder im SGB-II-Bezug Factsheet Nordrhein-Westfalen Kinderarmut Kinder im SGB-II-Bezug ABBILDUNG 1 Anteil der Kinder unter 18 Jahren in Familien im SGB-II-Bezug in den Jahren 2011 und 2015 im Vergleich 2011 2015 Saarland Rheinland-

Mehr

Ergebnis Wohnraumförderung 2016 Wohneinheiten auf Ebene der Bewilligungsbehörden

Ergebnis Wohnraumförderung 2016 Wohneinheiten auf Ebene der Bewilligungsbehörden Ergebnis förderung 2016 Wohneinheiten auf Ebene der Bewilligungsbehörden Miet (A & B gesamt) Mietwohnungen und Eigentum Wohneinheiten Bestands StädteRegion Aachen 341 55 2 343 2 14 2 361 Bielefeld 292

Mehr

Wenig Bewegung auf dem Ausbildungsmarkt

Wenig Bewegung auf dem Ausbildungsmarkt Regionaldirektion Nordrhein-Westfalen Pressestelle Josef-Gockeln-Str. 7, 40474 Düsseldorf Telefon: 0211 4306 555 www.arbeitsagentur.de Pressemitteilung Nr. 22 / 2017 31. NRW-Ausbildungsmarkt im Mai: Wenig

Mehr

Dritte Verordnung zur Änderung der ÖPNV-Pauschalen-Verordnung. Vom 19. Dezember 2016

Dritte Verordnung zur Änderung der ÖPNV-Pauschalen-Verordnung. Vom 19. Dezember 2016 https://recht.nrw.de Dritte Verordnung zur Änderung der ÖPNV-Pauschalen-Verordnung Vom 19. Dezember 2016 Auf Grund des 11 Absatz 1 Satz 3 und Absatz 2 Satz 3 des Gesetzes über den öffentlichen Personennahverkehr

Mehr

Statistische Berichte Modellrechnung zur Entwicklung der Erwerbspersonen in Nordrhein-Westfalen bis 2040/2060.

Statistische Berichte Modellrechnung zur Entwicklung der Erwerbspersonen in Nordrhein-Westfalen bis 2040/2060. Information und Technik Nordrhein-Westfalen Geschäftsbereich Statistik Statistische Berichte Modellrechnung zur Entwicklung der in Nordrhein-Westfalen 2014 bis 2040/2060 Bestell-Nr. A633 2014 51, (Kennziffer

Mehr

Öffentliche Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung in Nordrhein-Westfalen. Teil 1: Wasserversorgung

Öffentliche Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung in Nordrhein-Westfalen. Teil 1: Wasserversorgung Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen Öffentliche Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung in Nordrhein-Westfalen 00 Teil : Wasserversorgung Bestell-Nr. Q 0 00 5 (Kennziffer

Mehr

Bundesweit höchste Kostensteigerung bei den Kosten der Unterkunft in NRW

Bundesweit höchste Kostensteigerung bei den Kosten der Unterkunft in NRW LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Drucksache 16/9384 28.07.2015 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 3649 vom 2. Juli 2015 des Abgeordneten André Kuper CDU Drucksache 16/9175 Bundesweit

Mehr

Öffentliche Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung in Nordrhein-Westfalen

Öffentliche Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung in Nordrhein-Westfalen Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik NRW Öffentliche Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung in Nordrhein-Westfalen 00 Teil : Wasserversorgung Bestell-Nr. Q 0 00 5 (Kennziffer Q I j/0) Herausgegeben

Mehr

Epidemiologische Kennzahlen gefährlicher Infektionen in Nordrhein Westfalen im Jahr 2018

Epidemiologische Kennzahlen gefährlicher Infektionen in Nordrhein Westfalen im Jahr 2018 LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 17. Wahlperiode Drucksache 17/5150 18.02.2019 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 1983 vom 29. Januar 2019 des Abgeordneten Dr. Martin Vincentz AfD Drucksache

Mehr

2005 Bekanntmachung der Bezirke der Landesmittelbehörden und der unteren Landesbehörden

2005 Bekanntmachung der Bezirke der Landesmittelbehörden und der unteren Landesbehörden 632 Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Westfalen 36 vom 27. November 2013 2005 Bekanntmachung der Bezirke der Landesmittelbehörden und der unteren Landesbehörden Vom 12. November 2013 Auf Grund

Mehr

Arbeitslosigkeit und arbeitsmarktpolitische Maßnahmen Regionale Ergebnisse

Arbeitslosigkeit und arbeitsmarktpolitische Maßnahmen Regionale Ergebnisse Arbeitslosigkeit und arbeitsmarktpolitische Maßnahmen Regionale Ergebnisse Arbeitsmarkt im Wandel Daten für Nordrhein-Westfalen Landesbetrieb Information und Technik Nordrhein- Westfalen (IT.NRW) Dr. Carsten

Mehr

Leistungsempfänger/-innen der Pflegeversicherung in Nordrhein-Westfalen 2009, 2011 und 2013 (jeweils im Dezember)

Leistungsempfänger/-innen der Pflegeversicherung in Nordrhein-Westfalen 2009, 2011 und 2013 (jeweils im Dezember) Seite 1 von 9 in 2009, 2011 und (jeweils im Dezember) Reg.-Bez. Düsseldorf Düsseldorf, Stadt Duisburg, Stadt Essen, Stadt Krefeld, Stadt Pflegestufe I 277 497 305 098 331 262 + 8,6 % Pflegestufe II 169

Mehr

Übersicht der Mietpreise in den westdeutschen Stadt- und Landkreisen

Übersicht der Mietpreise in den westdeutschen Stadt- und Landkreisen LK Ahrweiler 5,40 6,90 28% LK Altenkirchen (Westerwald) 4,40 5,40 23% LK Alzey-Worms 5,50 6,70 22% LK Bad Dürkheim 5,80 7,40 28% LK Bad Kreuznach 5,50 6,80 24% LK Bergstraße 6,10 8,30 36% LK Bernkastel-Wittlich

Mehr

im neuen Landesentwicklungsplan - LEP 2025

im neuen Landesentwicklungsplan - LEP 2025 Nachhaltige Siedlungsentwicklung im neuen Landesentwicklungsplan - LEP 2025 Forum Baulandmanagement Essen, 12. März 2009 Warum ein neuer Landesentwicklungsplan? 1. Landesentwicklungsplan Nordrhein-Westfalen

Mehr

Vorsorge- und Rehabiltationseinrichtungen in Nordrhein-Westfalen 2000, 2011 und 2012

Vorsorge- und Rehabiltationseinrichtungen in Nordrhein-Westfalen 2000, 2011 und 2012 Seite 1 von 10 Vorsorge- und Rehabiltationseinrichtungen in 2000, 2011 und 2012 2000 146 21 325 228 860 1 184 4 068 2011 148 20 749 229 590 1 276 4 836 2012 151 20 797 237 232 1 314 4 872 Veränderung 2012

Mehr

Anstieg bei den Angeboten, Rückgang bei den Bewerbern

Anstieg bei den Angeboten, Rückgang bei den Bewerbern Regionaldirektion Nordrhein-Westfalen - Pressestelle Josef-Gockeln-Str. 7, 40474 Düsseldorf Telefon: 0211 4306 555 www.arbeitsagentur.de Pressemitteilung Nr. 10 / 2018 29. März 2018 Halbzeit auf dem Ausbildungsmarkt

Mehr

Baugenehmigungen in Nordrhein-Westfalen im ersten Halbjahr 2009 und 2010

Baugenehmigungen in Nordrhein-Westfalen im ersten Halbjahr 2009 und 2010 Baugenehmigungen in im ersten Halbjahr 2009 und 2010 Seite 1 von 10 in neuen häusern 2009 7 969 6 691 642 636 13 836 5 861 356 1 839 16 031 2010 7 821 6 468 613 740 14 575 6 881 213 1 681 16 469 Zu- (+)

Mehr

Arbeitslosenreport NRW

Arbeitslosenreport NRW 1 Arbeitslosenreport NRW 4/2016 Entwicklung der Förderung Datenanhang Schwerpunktthema: Umschichtungen Aktivierung mit Maßnahmen Literaturhinweise und Erläuterungen Freie Wohlfahrtspflege NRW Isolde Weber,

Mehr

Arbeitslosenreport NRW

Arbeitslosenreport NRW Arbeitslosenreport NRW 4/2015 Armut und Arbeitslosigkeit Datenanhang Schwerpunktthema: Armutsgefährdung Aufstocker Schulden beim Jobcenter Kennzahlen NRW: Unterbeschäftigung Langzeitarbeitslosigkeit SGB

Mehr

7 Kleinkläranlagen. Pumpensegment an einer Kleinkläranlage

7 Kleinkläranlagen. Pumpensegment an einer Kleinkläranlage 9 7 Pumpensegment an einer Kleinkläranlage In Nordrhein-Westfalen sind mit fast 98 % weitgehend alle Haushalte an eine öffentliche Abwasserbehandlung angeschlossen. Die restlichen % der Haushalte entsorgen

Mehr

Pressemeldung Zu alt für die Zukunft: Gibt es Standort-Greise in NRW?

Pressemeldung Zu alt für die Zukunft: Gibt es Standort-Greise in NRW? Pressemeldung Zu alt für die Zukunft: Gibt es Standort-Greise in NRW? Remscheid ist der älteste Standort in NRW, seine Unternehmensgründer und -pioniere waren vor allem zwischen 1850-1900 aktiv. Die Mode-

Mehr

Leistungsempfänger/-innen der Pflegeversicherung in Nordrhein-Westfalen (im Dezember 2013)

Leistungsempfänger/-innen der Pflegeversicherung in Nordrhein-Westfalen (im Dezember 2013) Seite 1 von 9 Leistungsempfänger/-innen der versicherung in (im Dezember 2013) stufe 1) Leistungsempfänger/-innen der versicherung geld 2) Reg.-Bez. Düsseldorf Düsseldorf, Stadt Duisburg, Stadt Essen,

Mehr

Antwort. Drucksache 17/3842. LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 17. Wahlperiode Datum des Originals: /Ausgegeben:

Antwort. Drucksache 17/3842. LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 17. Wahlperiode Datum des Originals: /Ausgegeben: LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 17. Wahlperiode Drucksache 17/3842 08.10.2018 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 1410 vom 4. September 2018 der Abgeordneten Ralf Jäger und Ibrahim Yetim SPD

Mehr

2125 Geltende Gesetze und Verordnungen (SGV. NRW.) mit Stand vom

2125 Geltende Gesetze und Verordnungen (SGV. NRW.) mit Stand vom 1 von 7 2125 Geltende Gesetze und Verordnungen (SGV. NRW.) mit Stand vom 23.1.2014 Verordnung zur integrierter Untersuchungsanstalten für Bereiche des Verbraucherschutzes Vom 20. Dezember 2007 (Fn 1, 2)

Mehr

Datenabfrage Verbraucherinsolvenzberatung Regierungsbezirk Arnsberg

Datenabfrage Verbraucherinsolvenzberatung Regierungsbezirk Arnsberg LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 17. Wahlperiode Drucksache 17/4751 07.01.2019 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 1788 vom 4. Dezember 2018 der Abgeordneten Inge Blask SPD Drucksache 17/4424

Mehr