Smart Area Aachen. Dr. Andreas Nolde BET Büro für Energiewirtschaft und technische Planung GmbH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Smart Area Aachen. Dr. Andreas Nolde BET Büro für Energiewirtschaft und technische Planung GmbH"

Transkript

1 Smart Area Aachen Dr. Andreas Nolde BET Büro für Energiewirtschaft und technische Planung GmbH

2 Ausgangslage (Deutschland) Vollständiger Umbau der Energieversorgung 2011: rd. 75 GW von 175 GW installierter Leistung sind EE-Anlagen (40%) Die Stromerzeugung verlagert sich von der Übertragungs- in die Verteilnetzebene Quelle: BMWi Seite 2 Projektvorstellung Smart Area Aachen Stadtwerke Aachen Aktiengesellschaft

3 Neue Anforderungen an den Netzbetrieb Entwicklungstrend Traditioneller Betrieb: Netze arbeiten lastgeführt ; traditionelle Verbraucher Vertikale (unidirektionale) Leistungsflüsse Vertikaler Informationsfluss (bis zur Zukünftiger Netzbetrieb: Stark dynamische Netzauslastung Multidirektionale, stark volatile Leistungsflüsse Multidirektionale Informationsflüsse (alle Spannungsebenen) Mittelspannungssammelschiene) Information Energie Information Energie 380/220 kv 110 kv 20/10 kv 0,4 kv Steigende Herausforderungen für die Verteilnetzbetreiber Einhaltung der Produktqualität wird schwieriger (z.b. Spannung) Seite 3 Projektvorstellung Smart Area Aachen Stadtwerke Aachen Aktiengesellschaft

4 Neue Anforderungen an den Netzbetrieb Auswirkungen einer veränderten Versorgungsaufgabe Spannungsverlauf HS UW 110 % U/U n 105 % 100 % 95 % MS PV MS NS ONS mögliche Überlastung Schwachlast mit starker Einspeisung Risiken bei steigender EE-Einspeisung und neuen Verbrauchern Starklast ohne Einspeisung PV PV PV HA Energiefluss Verletzung Spannungsband zulässige Bandbreite nach EN % (Elektrische) Entfernung zum UW Es entsteht große Bandbreite möglicher Belastungsszenarien (Überlagerung von Last und Einspeisung) und damit von Strom- und Spannungsverläufen Was ist zukünftig für die Netzauslegung zu berücksichtigen? Wie können kritische Zustände im Netz sicher identifiziert bzw. ausgeschlossen werden? Seite 4 Projektvorstellung Smart Area Aachen Stadtwerke Aachen Aktiengesellschaft

5 Neue Anforderungen an den Netzbetrieb Entwicklungstrend: Veränderung der Verbrauchsstruktur Neues Wohngebiet mit Wärmepumpen (31 Häuser, 350 kw WP-Leistung) Tatsächlicher Leistungsbedarf höher als bekannte Planungsgrundsätze für elektrische Warmwasserbereitung Planungsansatz mit elektr. Warmwasser Seite 5 Projektvorstellung Smart Area Aachen Stadtwerke Aachen Aktiengesellschaft

6 Neue Anforderungen an den Netzbetrieb Entwicklungstrend: Steigende dezentrale Erzeugung Nie geplante Betriebszustände des Verteilnetzes Lastprofil einer Ortsnetzstation im ländlichen Gebiet: Quelle: LEW/SIEMENS Seite 6 Projektvorstellung Smart Area Aachen Stadtwerke Aachen Aktiengesellschaft

7 Neue Anforderungen an den Netzbetrieb Zwischenfazit Zukünftige Versorgungsaufgabe stellt das Verteilnetz vor neue Herausforderungen Steigende Einspeisung aus EE (Wind, PV, etc.) Veränderung des Verbrauchs (E-Mobility, Wärmepumpen, etc.) EE-Einspeisung stark volatil und nicht lastgeführt Aus- und Umbau der Netze für eine sichere und zuverlässige Versorgung erforderlich Konventioneller Netzausbau mit hohen Kosten verbunden Ziel: Effizienter Netzausbau mit optimaler Nutzung der bereits vorhandenen Netzkapazität Mögliche Maßnahmen: Einsatz smarter Netzkomponenten zur Minimierung des Netzausbaus Frühzeitige Kooperation zwischen Quartiersplanern und dem lokalen Netzbetreiber, Erarbeitung von gemeinsamen Planungskonzepten Steuerung/Regelung von Einspeisung und Verbrauch Seite 7 Projektvorstellung Smart Area Aachen Stadtwerke Aachen Aktiengesellschaft

8 Verbundprojekt Smart Area Aachen Lösungsansatz für die Energiewende im Verteilnetz Seite 8 Projektvorstellung Smart Area Aachen Stadtwerke Aachen Aktiengesellschaft

9 Motivation Vision des Projekts Die Vision: Aufbau, Betrieb und Erforschung eines Smart Grid Betrachtung der Stromversorgung als Systemherausforderung (Energie- und Kommunikationskomponenten) Der Weg: Aufbau eines Systems aus Stromversorgung und Kommunikationstechnik Entwicklung intelligenter Primär- und Sekundärtechnik Entwicklung neuer Steuerungs- und Regelkonzepte Entwicklung neuer Konzepte zur Netzbetriebsführung Seite 9 Projektvorstellung Smart Area Aachen Stadtwerke Aachen Aktiengesellschaft

10 Struktur des thematischen Verbunds Querschnittsfunktion der Begleitforschung Thematischer Verbund Smart Area Aachen VP0 VP1 VP2 VP3 VP4 VP7 VP8 Begleitforschung Koordination & Transfer Standardisierung Normung, Interoperabilität Verwertung Produkte, Geschäftsmodelle Intelligente Ortsnetzstation Spannungsqualität Kommunikationsinfrastruktur Netzzustandsprognose Stromnetzplanung Instandhaltung Seite 10 Projektvorstellung Smart Area Aachen Stadtwerke Aachen Aktiengesellschaft

11 VP0: Begleitforschung STAWAG, BET, DKE Intelligente Verteilungsnetze für Stadtwerke Transfer und energiewirtschaftliche Bewertung Motivation Inhaltliche Koordination der verbundprojektübergreifenden Zusammenarbeit Transfer der erzielten Ergebnisse (Fachwelt, Branchenverbände) Einbringung der Ergebnisse in Standardisierung und Normung Verwertungsmöglichkeiten für Netzbetreiber unter Berücksichtigung der energiewirtschaftlichen Rahmenbedingungen Ziele Ableitung von Empfehlungen zur Sicherstellung einer Migration der Verteilungsnetze hin zu Smart Grids Wirtschaftliche Bewertung möglicher Vorteile des Informations- und Kommunikationstechnik-Einsatzes in zukünftigen smarten Verteilungsnetzen Seite 11 Projektvorstellung Smart Area Aachen Stadtwerke Aachen Aktiengesellschaft

12 VP1: Intelligente Ortsnetzstationen ABB, FGH, TU Dortmund, STAWAG Motivation Heute: Dumme Ortsnetzstationen ohne Messung und Einflussmöglichkeiten. Wenig Wissen über den Zustand des Netzes Zukünftig: Intelligente Ortsnetzstationen mit Messungen, Schaltmöglichkeiten, Spannungsregelung und Fehlerortung Ortsnetzstation Intelligente Ortsnetzstation Aktueller Stand, nächste Schritte Station 1. Generation gerade im Aufbau Weiterentwicklung 2. Generation mit Fehlererkennung MS NS Primärtechnische Optionen: Kurzschlussanzeiger Schleppzeigermessung Manuell/Vor Ort bedienbare Lasttrennschalter MS NS Ansteuerung Auswertung MS Auswertung NS Primärtechnische Optionen: Fernbedienbarer Lasttrennschalter Spannungsregelnde Einheit Verdichtung / Protokollwandlung / Ansteuerung Kommunikation Netzleitebene Ziele Ferngesteuerte oder teilautomatische Wiederversorgung nach Versorgungsunterbrechungen Seite 12 Projektvorstellung Smart Area Aachen Stadtwerke Aachen Aktiengesellschaft

13 VP2: Spannungsqualität IFHT, MR, STAWAG Motivation Hohe Netzbelastung aufgrund steigender Installationszahlen dezentraler Erzeugungsanlagen Netzausbau oder Spannungsregelung notwendig Regelbare Ortsnetzstation (RONT) als wirtschaftliche und technische Alternative zum Netzausbau PV Generation [W] Uhrzeit [h] Aktueller Stand Inbetriebnahme des ersten RONT im Oktober 2013 erfolgt 3 RONTs im Aachener Süden in Betrieb (Grüne Eiche, Pannekogweg, Baumgartsweg) Ziele Zukunftsfähige Netzstationen, sichere Versorgung unabhängig von Besonderheiten im Netz (PV, Elektromobilität, ) Seite 13 Projektvorstellung Smart Area Aachen Stadtwerke Aachen Aktiengesellschaft

14 VP3: Kommunikationsinfrastruktur Nexans, Kisters, STAWAG Motivation Kein Smart Grid ohne Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) möglich Entwicklung von speziellen Netzwerkkomponenten (IEC 61850) für die Energieversorgung Aktueller Stand & nächste Schritte Einsatz erster Komponenten in 2014 Ziele Entwicklung einer neuen IKT-Infrastruktur für Smart Grids * Kommunikationsinfrastruktur für innovative Betriebsmittel Seite 14 Projektvorstellung Smart Area Aachen Stadtwerke Aachen Aktiengesellschaft

15 VP4: Netzzustandsschätzung PSI, IAEW (RWTH), STAWAG Zustandsschätzung Motivation Messwerte Netzmodell Erneuerbare Energien, Elektromobilität: Viele neue Unbekannte Quelle: openstreetmap.org; D. Echternacht, IAEW Netzzustand im Mittel- und Niederspannungsnetz nahezu unbekannt Netzzustand Erfassung des Netzzustands mit möglichst wenig Messstellen (Kosten!) Nächste Schritte Installation von Messund Kommunikationstechnik im ausgewählten Netzgebiet Ziele Frühzeitige Erkennung und Beseitigung von Problemen im Netz Seite 15 Projektvorstellung Smart Area Aachen Stadtwerke Aachen Aktiengesellschaft

16 VP7: Netzplanung von intelligenten Verteilnetzen FGH, STAWAG, ABB, Nexans Motivation Anpassung bestehender und neuer Verteilnetze an die neuen Herausforderungen Nächste Schritte Einarbeitung erster Ergebnisse aus anderen Verbundprojekten Ziele Planungskonzepte für eine günstige, sichere und flexible Netzinfrastruktur kva Herausforderungen Chancen: Innovative Betriebsmittel + Anzahl Wohneinheiten Auslegungsrelevant: nur Verbraucher Auch dezentrale Erzeugung Auch steuerbare mobile Lasten Steuerung ions IKT Supraleitung, DC früher/heute zukünftig Seite 16 Projektvorstellung Smart Area Aachen Stadtwerke Aachen Aktiengesellschaft

17 VP8: Instandhaltung SAG, IFHT (RWTH), STAWAG Motivation Instandhaltung nach tatsächlichem Wartungsbedarf Nächste Schritte Berücksichtigung von Kennzahlen und online Messwerten Weiterentwicklung von Prognoseverfahren zur Erkennung des tatsächlichen Bedarfs Ziele Betriebsmittel werden bis kurz vor Ende ihrer Lebensdauer betrieben Höhere Versorgungssicherheit bei gleichzeitig niedrigeren Kosten Risikoabhängig Zuverlässigkeitsabhängig Zeitabhängig Zustandsabhängig Seite 17 Projektvorstellung Smart Area Aachen Stadtwerke Aachen Aktiengesellschaft

18 Smart Area im Versorgungsnetz der STAWAG Smart Area ist im gesamten Netzgebiet präsent! Standorte im STAWAG-Netzgebiet Intelligente Ortsnetzstation / Fehlererkennung Regelbare Ortsnetzstation (+ weitere Standorte in der Eifel) Netzzustandsschätzung Kommunikationsinfrastruktur Netzplanung Instandhaltung (gesamtes Netzgebiet) openstreetmap.org Seite 18 Projektvorstellung Smart Area Aachen Stadtwerke Aachen Aktiengesellschaft

19 Dr. Andreas Nolde Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Robert Frings Peter Zimmer Weitere Informationen unter

Smart Planning Drängende Anpassungen im Verteilnetz brauchen weitreichende Planungsgrundsätze

Smart Planning Drängende Anpassungen im Verteilnetz brauchen weitreichende Planungsgrundsätze Dr.Ing. Thomas Benz, Life needs Power, 9. April 2014 Smart Planning Drängende Anpassungen im Verteilnetz brauchen weitreichende Planungsgrundsätze April 22, 2014 Slide 1 Herausforderungen in den Verteilnetzen

Mehr

Smart Grids und die Bedeutung von TK-Netzen für die Energiewende

Smart Grids und die Bedeutung von TK-Netzen für die Energiewende Smart Grids und die Bedeutung von TK-Netzen für die Energiewende Dr. Andreas Cerbe 13. Juni 13 NetCologne Expertenforum Agenda I. Was kennzeichnet die Energiewende? II. III. IV. Wie sieht der Veränderungsprozess

Mehr

Wieviel Intelligenz braucht das Berliner Stromnetz in Zukunft?

Wieviel Intelligenz braucht das Berliner Stromnetz in Zukunft? Wieviel Intelligenz braucht das Berliner Stromnetz in Zukunft? Gregor Hampel Vattenfall Europe Distribution Berlin GmbH 24.05.2012 Beitrag der Metropolen zur Energiewende Berliner Energietage 2012 Inhalt

Mehr

Transparenz in Mittel- und Niederspannungsnetzen durch intelligente Verbindung von Mess- und Sekundärdaten

Transparenz in Mittel- und Niederspannungsnetzen durch intelligente Verbindung von Mess- und Sekundärdaten Transparenz in Mittel- und Niederspannungsnetzen durch intelligente Verbindung von Mess- und Sekundärdaten November 2014 Die Venios GmbH Junges Technologieunternehmen mit Fokus auf IT- Lösungen für Asset-

Mehr

Smart Grid Der Weg zum Kunden. Saarbrücken, 22. Juli 2015

Smart Grid Der Weg zum Kunden. Saarbrücken, 22. Juli 2015 Smart Grid Der Weg zum Kunden Saarbrücken, 22. Juli 2015 Der Begriff smart ist heute allgegenwärtig! 1994: 2015: Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering Smart Rural Areas Intelligente

Mehr

Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz. Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014. Dr. Lars Jendernalik

Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz. Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014. Dr. Lars Jendernalik Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014 Dr. Lars Jendernalik Smart Energy 2014 27.11.2014 SEITE 1 Agenda Westnetz und die Energiewende im Verteilnetz

Mehr

RegioBalance - Bewertungsansatz. Martin Dotzauer

RegioBalance - Bewertungsansatz. Martin Dotzauer RegioBalance - Bewertungsansatz Martin Dotzauer Berlin 12.05.2015 Agenda Nutzenbewertung von Biogasanlagen im Verteilnetz Weiterentwicklung des Einspeise Managements Bewertungsmethode für proaktives Einspeisemanagement

Mehr

Innovationen für das Verteilnetz von morgen

Innovationen für das Verteilnetz von morgen Innovationen für das Verteilnetz von morgen Dr. Markus Litpher, Augsburg Vorstandsmitglied Seite 1 Essen Düsseldorf Köln Wiesbaden Bremen Dortmund Mainz Saarbrücken Kiel Hamburg Hannover Frankfurt Stuttgart

Mehr

Intelligente Stromnetze für die Energiewende

Intelligente Stromnetze für die Energiewende Intelligente Stromnetze für die Energiewende 7. Hochschultag Energie 2014 der Lechwerke AG Augsburg, den 14. Oktober 2014 S1 Wichtige energiepolitische Rahmenbedingungen 20/20/20-Agenda der Europäischen

Mehr

Integration erneuerbarer Energien ins Netz

Integration erneuerbarer Energien ins Netz Integration erneuerbarer Energien ins Netz 1. Energieversorgung im Wandel 2. Das intelligente Netz 3. Technik im Projekt IRENE 4. Erfahrungen im Projekt IRENE Potentialentwicklung Entwicklung der installierten

Mehr

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Übersicht Die NBB im Portrait Energie smart managen Das Micro Smart Grid auf dem EUREF-Campus 18.06.2012 Micro Smart Grid Innovatives

Mehr

Technische Hürden und wirtschaftliche Herausforderungen im Verteilnetz

Technische Hürden und wirtschaftliche Herausforderungen im Verteilnetz und Technische Hürden und wirtschaftliche Herausforderungen im Verteilnetz A 3 Wissenschaftsdialog Energie 6. Juli 2012 Prof. Dr.-Ing. Michael Finkel MBA Hochschule Augsburg Fakultät für Elektrotechnik

Mehr

Technische Herausforderungen und Geschäftsmodelle im Energienetz der Zukunft. Bad Driburg, 30. Nov. 2012 Dr. Dominik Freund

Technische Herausforderungen und Geschäftsmodelle im Energienetz der Zukunft. Bad Driburg, 30. Nov. 2012 Dr. Dominik Freund Technische Herausforderungen und Geschäftsmodelle im Energienetz der Zukunft Bad Driburg, 30. Nov. 2012 Dr. Dominik Freund Inhalt Transformation der Verteilnetze Herausforderungen für Netzbetreiber Zukünftige

Mehr

Mit dem Smart Operator mehr Intelligenz für das Niederspannungsnetz

Mit dem Smart Operator mehr Intelligenz für das Niederspannungsnetz Mit dem Smart Operator mehr Intelligenz für das Niederspannungsnetz Stefan Willing, Projektleiter Smart Operator RWE Deutschland AG, Essen BioEnergy Decentral Hannover, 16.11.2012 RWE Deutschland SEITE

Mehr

Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft

Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft Agenda EWE Das Multi-Service-Unternehmen Anforderungen an Verteilnetze Forschung und Entwicklung für intelligente Energienetze Herausforderungen,

Mehr

Siemens und die SWK STADTWERKE KREFELD AG starten Smart-Grid- Forschungsprojekt

Siemens und die SWK STADTWERKE KREFELD AG starten Smart-Grid- Forschungsprojekt Siemens und die SWK STADTWERKE KREFELD AG starten Smart-Grid- Forschungsprojekt Smart Grid mehr als nur Augen im Netz Stadtwerke Krefeld AG 2012/ Siemens AG 2012. All rights reserved. Beispiel für ein

Mehr

Rahmenbedingungen für intelligente Netze schaffen

Rahmenbedingungen für intelligente Netze schaffen Rahmenbedingungen für intelligente Netze schaffen Dipl.-Ing. Harald Bock Bereichsleiter Netztechnik, E.DIS AG Fachkonferenz Anforderungen an die Verteilnetze der Zukunft Berlin, 03. April 2014 Netzbetrieb

Mehr

Impulsvortrag Energienetze der Zukunft. Prof. Dr.-Ing. Holger Hanselka Koordinator des Forschungsbereichs Energie

Impulsvortrag Energienetze der Zukunft. Prof. Dr.-Ing. Holger Hanselka Koordinator des Forschungsbereichs Energie Impulsvortrag Energienetze der Zukunft rof. Dr.-Ing. Holger Hanselka Koordinator des Forschungsbereichs Energie Ziele der Energiewende in Deutschland - 2 - Quelle: Craig Morris, Martin ehnt (2012) Ausgangssituation

Mehr

Intelligenter Einsatz von IKT im Energiesystem

Intelligenter Einsatz von IKT im Energiesystem Intelligenter Einsatz von IKT im Energiesystem Energy Management, Energy Automation Neue Herausforderungen für die Netzführung durch die Integration erneuerbarer Energien Zunehmende Installation erneuerbarer

Mehr

Der Beitrag städtischer Netzbetreiber für den Erzeugungsumbau

Der Beitrag städtischer Netzbetreiber für den Erzeugungsumbau dena Konferenz Beiträge städtischer Verteilnetze für die Energiesysteme der Zukunft Der Beitrag städtischer Netzbetreiber für den Erzeugungsumbau Dr. Erik Landeck, Mitglied der Geschäftsführung der Vattenfall

Mehr

Frank Cornelius, ABB AG, Brilon 26.02.2015. Spannungsregelung im Smart Grid MS-/ NS-Längsspannungsregler

Frank Cornelius, ABB AG, Brilon 26.02.2015. Spannungsregelung im Smart Grid MS-/ NS-Längsspannungsregler Frank Cornelius, ABB AG, Brilon 26.02.2015 Spannungsregelung im Smart Grid MS/ NSLängsspannungsregler ABB Lösungen HV/MV x... x MV/LV [MVLVR ] Erweitertes MS oder NS Netz mit dezentralisierter Einspeisung

Mehr

Einbindung dezentraler Erzeugungsanlagen und Herausforderungen aus Sicht einer VNB-Netzsteuerung

Einbindung dezentraler Erzeugungsanlagen und Herausforderungen aus Sicht einer VNB-Netzsteuerung Einbindung dezentraler Erzeugungsanlagen und Herausforderungen aus Sicht einer VNB-Netzsteuerung 2. Fachtagung Infrastruktursicherheit Dezember 2013 in Berlin Übersicht Versorgungsnetz Stand der EE Einspeisung

Mehr

Was ist ein Smart Grid?

Was ist ein Smart Grid? European Technology Platform Was ist ein Smart Grid? Übersicht über neue Versorgungsstrukturen: Virtuelle Kraftwerke Micro Grids Netz-Event Smart Grid Fachgespräch Deutsche Umwelthilfe Forum Netzintegration

Mehr

Die Einbindung erneuerbarer Energien ins Smart Grid - Wie wird die zukünftige Energieversorgung nachhaltig sichergestellt

Die Einbindung erneuerbarer Energien ins Smart Grid - Wie wird die zukünftige Energieversorgung nachhaltig sichergestellt Die Einbindung erneuerbarer Energien ins Smart Grid - Wie wird die zukünftige Energieversorgung nachhaltig sichergestellt Dr. Jürgen Jarosch, Elektro Technologie Zentrum, Stuttgart 1 Agenda Ausgangspunkt

Mehr

Intelligentes Stromnetz

Intelligentes Stromnetz Intelligentes Stromnetz SmartGrid@VHS Philipp Nobis Florian Samweber 1 Gliederung 1. Stromnetze für die Energiewende 2. Die Forschung in Garmisch- Partenkirchen 2 3 Stromnetze für die Energiewende 4 Freiflächenanlagen

Mehr

Dezentralisierung der Stromversorgung: Was ist darunter zu verstehen?

Dezentralisierung der Stromversorgung: Was ist darunter zu verstehen? Dezentralisierung der Stromversorgung: Was ist darunter zu verstehen? 4. Göttinger Tagung zu aktuellen Fragen zur Entwicklung der Energieversorgungsnetze: Dezentralisierung und Netzausbau 22. März 2012

Mehr

smartgis GIS gestützte EEG-Anschlussbeurteilung

smartgis GIS gestützte EEG-Anschlussbeurteilung smartgis GIS gestützte EEG-Anschlussbeurteilung Agenda 1. Kurzvorstellung EWE NETZ 2. Aktuelle Herausforderungen durch Erneuerbare Energien 3. Was ist das SmartGIS zur EEG Anschlussbeurteilung 4. Zusammenfassung/Ausblick

Mehr

Bericht aus dem Fachforum 3: Dezentrale Erzeugung und Energiemanagement

Bericht aus dem Fachforum 3: Dezentrale Erzeugung und Energiemanagement Bericht aus dem Fachforum 3: Dezentrale Erzeugung und Energiemanagement Bernd Engel TU Braunschweig Institut für Hochspannungstechnik und Elektrische Energieanlagen elenia Sebastian Lehnhoff OFFIS Institut

Mehr

Wie können intelligente Software-Agenten helfen, erneuerbare Energien ins Netz zu integrieren?

Wie können intelligente Software-Agenten helfen, erneuerbare Energien ins Netz zu integrieren? Wie können intelligente Software-Agenten helfen, erneuerbare Energien ins Netz zu integrieren? Dr. Michael Metzger Projektleiter Siemens Corporate Technology Copyright Selbstorganisierendes Energie- Automatisierungssystem

Mehr

RWE im (digitalen)wandel der Zeit Projektbeispiele aus der Praxis

RWE im (digitalen)wandel der Zeit Projektbeispiele aus der Praxis RWE im (digitalen)wandel der Zeit Projektbeispiele aus der Praxis 04.03.2015, Berlin RWE Deutschland AG, Neue Technologien & Projekte Dr. Andreas Breuer SEITE 1 Inhalt 1 Problemstellung und Herausforderung

Mehr

Moderne Verteilernetze für Deutschland Verteilernetzstudie. Zusammenfassung

Moderne Verteilernetze für Deutschland Verteilernetzstudie. Zusammenfassung Moderne Verteilernetze für Deutschland Verteilernetzstudie Zusammenfassung Das BMWi warum eine VN-Studie? 2 Warum eine VN-Studie? 3 Das BMWi warum eine VN-Studie? 4 A Hintergrund und Ziele der Studie Der

Mehr

Integration großer Anteile Photovoltaik in bestehende Verteilnetze

Integration großer Anteile Photovoltaik in bestehende Verteilnetze Integration großer Anteile Photovoltaik in bestehende Verteilnetze Studie für den Bundesverband Solarwirtschaft e.v. Berlin, 01.06.2012 Thomas.Stetz@iwes.fraunhofer.de Martin.Braun@iwes.fraunhofer.de Philipp.Strauss@iwes.fraunhofer.de

Mehr

Mit ABB in die neue Welt der Stromversorgung

Mit ABB in die neue Welt der Stromversorgung Mit ABB in die neue Welt der Stromversorgung Mit ABB in die neue Welt der Stromversorgung 1. Der Weg wird klarer Mit ihrem Energiekonzept hat die Bundesregierung im Jahr 2010 die Weichen für eine neue,

Mehr

Landkreis Hersfeld-Rotenburg

Landkreis Hersfeld-Rotenburg Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Energieversorgungsnetze der Region 19.05.2010, Landratsamt des es Thomas Keil, Leiter Regionalzentrum Mitte, Borken Kai Boldt, Asset Management, Kassel Agenda

Mehr

Sichere Stromversorgung auch mit einem Smart Grid? Dr.-Ing. Dietrich Graf Vattenfall Distribution Head of Operations Germany Hamburg, 8.

Sichere Stromversorgung auch mit einem Smart Grid? Dr.-Ing. Dietrich Graf Vattenfall Distribution Head of Operations Germany Hamburg, 8. Sichere Stromversorgung auch mit einem Smart Grid? Dr.-Ing. Dietrich Graf Vattenfall Distribution Head of Operations Germany Hamburg, 8. Mai 2012 Inhaltsverzeichnis 1 2 3 4 5 6 7 Smart Grid Rollenverteilung

Mehr

Die Notwendigkeit des Netzausbaus und seine Folgen für das enviam-netzgebiet

Die Notwendigkeit des Netzausbaus und seine Folgen für das enviam-netzgebiet Die Notwendigkeit des Netzausbaus und seine Folgen für das enviam-netzgebiet Prof. Dr. Wolfgang Gallas 08. November 2011 envia Mitteldeutsche Energie AG Chemnitztalstraße 13 09114 Chemnitz www.enviam.de

Mehr

Die Energiewende ist smart : Von intelligenten Netzen bis zur Elektroauto-Batterie

Die Energiewende ist smart : Von intelligenten Netzen bis zur Elektroauto-Batterie Die Energiewende ist smart : Von intelligenten Netzen bis zur Elektroauto-Batterie Presse-Workshop Elektromobilität RWE Deutschland AG Dr. Arndt Neuhaus - Vorstandsvorsitzender RWE Deutschland AG RWE Journalisten

Mehr

Dr.-Ing. Britta Buchholz, Abteilungsleiterin Elektrische Systemberatung, 27.2.2014 Weiterentwicklungsbedarf und Anforderungen an die Modernisierung

Dr.-Ing. Britta Buchholz, Abteilungsleiterin Elektrische Systemberatung, 27.2.2014 Weiterentwicklungsbedarf und Anforderungen an die Modernisierung Dr.-Ing. Britta Buchholz, Abteilungsleiterin Elektrische Systemberatung, 27.2.2014 Weiterentwicklungsbedarf und Anforderungen an die Modernisierung der Netzinfrastruktur Weiterentwicklungsbedarf: Wie kann

Mehr

E E B. Regelbare Ortsnetzstationen als Baustein für das intelligente Stromnetz

E E B. Regelbare Ortsnetzstationen als Baustein für das intelligente Stromnetz Regelbare Ortsnetzstationen als austein für das intelligente Stromnetz Regelbare Ortsnetzstationen als sinnvolle Alterna tive zum Netzausbau Die politischen Weichen sind gestellt, die Energiewende ist

Mehr

Smart Country. Dr. Jürgen Grönner RWE Deutschland AG, Asset Management. RWE Deutschland AG 27.03.2012 SEITE 0

Smart Country. Dr. Jürgen Grönner RWE Deutschland AG, Asset Management. RWE Deutschland AG 27.03.2012 SEITE 0 Smart Country Dr. Jürgen Grönner RWE Deutschland AG, Asset Management RWE Deutschland AG 27.03.2012 SEITE 0 RWE Deutschland AG 27.03.2012 SEITE 1 Prognose der Versorgungsaufgabe RWE Deutschland AG 27.03.2012

Mehr

Dr. Britta Buchholz, Leiterin Elektrische Systemberatung, Leopoldina-Symposium in Halle, 06.02.2014

Dr. Britta Buchholz, Leiterin Elektrische Systemberatung, Leopoldina-Symposium in Halle, 06.02.2014 Dr. Britta Buchholz, Leiterin Elektrische Systemberatung, Leopoldina-Symposium in Halle, 06.02.2014 Multi-Talent Energiespeicher: Nutzen für Netz und Markt Inhalt Die Energiewende benötigt flexible Multi-Talente

Mehr

5% Ansatz Netzintegration am Scheideweg zwischen intelligenten Netzen und Kupferplatte

5% Ansatz Netzintegration am Scheideweg zwischen intelligenten Netzen und Kupferplatte 5% Ansatz Netzintegration am Scheideweg zwischen intelligenten Netzen und Kupferplatte Marcus Merkel, Berater der Geschäftsführung 13. März 2014 29. PV Symposium, Bad Staffelstein Zwei Forderungen von

Mehr

Steuerungskonzepte und Beispiele für Speicher in Smart Grids

Steuerungskonzepte und Beispiele für Speicher in Smart Grids teuerungskonzepte und Beispiele für peicher in mart Grids Dr. Torsten Hammerschmidt Projektleiter mart Country Netzstrategie, RWE Deutschland RWE Deutschland 10.07.2014 EITE 1 Ausbauszenarien regenerativer

Mehr

Eine starke Partnerschaft für stabile und flexible Verteilnetze

Eine starke Partnerschaft für stabile und flexible Verteilnetze in cooperation with Eine starke Partnerschaft für stabile und flexible Verteilnetze Mit führenden Technologien und Know-how einen effizienten Umbau der Verteilnetze für ein dezentrales Energieversorgungssystem

Mehr

Smart Grids aus städtischer Perspektive

Smart Grids aus städtischer Perspektive 2. Fachgespräch Energieversorgungssysteme der Zukunft Wechselwirkungen zwischen Energiesystem und Energiemarkt 17.01.2013 in Leipzig Smart Grids aus städtischer Perspektive Jens Oberländer Leiter Netzinnovation

Mehr

Umbau der Verteilnetze für dezentrale Energieerzeugung und erneuerbare Energien

Umbau der Verteilnetze für dezentrale Energieerzeugung und erneuerbare Energien Umbau der Verteilnetze für dezentrale Energieerzeugung und erneuerbare Energien Verteilnetzbetreiber (VNB) Rhein-Main- Neckar GmbH & Co. KG 1 Agenda Daten und Fakten VNB Vision der Europäischen Union Entwicklung

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN.

ERNEUERBARE ENERGIEN. WARMWASSER ERNEUERBARE ENERGIEN KLIMA RAUMHEIZUNG ERNEUERBARE ENERGIEN. INTELLIGENTE ENERGIEKONZEPTE FÜR DAS EFFIZIENZHAUS VON HEUTE. Karlheinz Reitze ENERGIEKONZEPT DER BUNDESREGIERUNG Erneuerbare Energien

Mehr

TU Braunschweig TU Clausthal Uni Hannover FH Hannover CUTEC GmbH OFFIS Uni Oldenburg. Forschungsverbund Energie Niedersachsen

TU Braunschweig TU Clausthal Uni Hannover FH Hannover CUTEC GmbH OFFIS Uni Oldenburg. Forschungsverbund Energie Niedersachsen Dezentrale systeme Dipl.-Ing. Johannes Weidner Leibniz Universität Hannover Dezentrale systeme Struktur des FEN Dezentrale systeme 2 Leitidee des FEN: netzorientierter Verbundbetrieb Steuerung der Mini-BHKW

Mehr

DUH Forum Netzintegration erneuerbarer Energien Ausbaubedarf in den Verteilnetzen zur Netzintegration erneuerbarer Energien

DUH Forum Netzintegration erneuerbarer Energien Ausbaubedarf in den Verteilnetzen zur Netzintegration erneuerbarer Energien DUH Forum Netzintegration erneuerbarer Energien Ausbaubedarf in den Verteilnetzen zur Netzintegration erneuerbarer Energien Marcus Merkel Berlin, 9. März 2011 1. Was haben wir? Regulierung aus Branchensicht

Mehr

Welche Anforderungen ergeben sich aus der neuen Rolle der VNB?

Welche Anforderungen ergeben sich aus der neuen Rolle der VNB? Welche Anforderungen ergeben sich aus der neuen Rolle der VNB? Hanjo During Bereichsleiter Assetmanagement Mitteldeutsche Netzgesellschaft Strom mbh Magdeburger Straße 36 06112 Halle (Saale) www.mitnetz-strom.de

Mehr

Smart Operator- Das Projekt zur effizienten Steuerung und Überwachung des Niederspannungsnetzes

Smart Operator- Das Projekt zur effizienten Steuerung und Überwachung des Niederspannungsnetzes Smart Operator- Das Projekt zur effizienten Steuerung und Überwachung des Niederspannungsnetzes Ulrich Dirkmann, RWE Deutschland AG Dortmund, 28.11.2014 Heutige und zukünftige Energieversorgung stellt

Mehr

Dezentrale Netzstützung durch PV Wechselrichtern im NS-Netz. SMA Solar Technology AG Workshop zur Dezentralen Netzstützung Goslar 23.10.

Dezentrale Netzstützung durch PV Wechselrichtern im NS-Netz. SMA Solar Technology AG Workshop zur Dezentralen Netzstützung Goslar 23.10. Dezentrale Netzstützung durch PV Wechselrichtern im NS-Netz Dr -Ing Karel De Brabandere Dr.-Ing. Karel De Brabandere SMA Solar Technology AG Workshop zur Dezentralen Netzstützung Goslar 23.10.2009 Übersicht

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen der Laststeuerung! oder Wer stellt eigentlich den Marktplatz?

Möglichkeiten und Grenzen der Laststeuerung! oder Wer stellt eigentlich den Marktplatz? Möglichkeiten und Grenzen der Laststeuerung! oder Wer stellt eigentlich den Marktplatz? Dr. Erik Landeck, Vattenfall Europe Distribution Berlin GmbH Vattenfall Europe Distribution Hamburg GmbH smart renewables

Mehr

7. Master Class Course Conference "Renewable Energies" Verteilnetze mit hohem Anteil erneuerbarer Energien

7. Master Class Course Conference Renewable Energies Verteilnetze mit hohem Anteil erneuerbarer Energien 7. Master Class Course Conference "Renewable Energies" Verteilnetze mit hohem Anteil erneuerbarer Energien Berlin, 06.12.2012 Matthias Plass envia Netzservice GmbH Leiter Netzregion Brandenburg Annahofer

Mehr

Unternehmenstransformation im dynamischen technologischen und politischen Umfeld

Unternehmenstransformation im dynamischen technologischen und politischen Umfeld Unternehmenstransformation im dynamischen technologischen und politischen Umfeld CHRISTOPHE BOSSEL LEITER GESCHÄFTSBEREICH NETZE, 25. NOVEMBER 2015 UNTERNEHMENSTRANSFORMATION Treiber 1: Globaler Megatrend

Mehr

Die aktuelle Studie bringt aus Sicht von EWE folgende wesentliche Erkenntnisse:

Die aktuelle Studie bringt aus Sicht von EWE folgende wesentliche Erkenntnisse: Vorwort Im Nordwesten Deutschlands speisen vor allem zahlreiche Windparks regenerativ erzeugten Strom ins Netz. Das Verteilnetz von EWE transportiert bereits zu 75 Prozent Elektrizität aus Erneuerbaren

Mehr

GridSense. Steuert Energie intelligent.

GridSense. Steuert Energie intelligent. GridSense. Steuert Energie intelligent. GridSense ist die intelligente Technologie der Zukunft auf dem Weg zur Energiewende. Sie steuert Strombezüger wie Wärmepumpen, Boiler, Ladestationen für Elektrofahrzeuge

Mehr

Wandel der Energieversorgungsnetze - Zukünftige Herausforderungen, Schwerpunkte und Lösungsansätze für Verteilnetzbetreiber

Wandel der Energieversorgungsnetze - Zukünftige Herausforderungen, Schwerpunkte und Lösungsansätze für Verteilnetzbetreiber Wandel der Energieversorgungsnetze - Zukünftige Herausforderungen, Schwerpunkte und Lösungsansätze für Verteilnetzbetreiber Hanjo During Leiter Regionale Netzentwicklung envia Verteilnetz GmbH Magdeburger

Mehr

Zukunftsherausforderungen für den Netzbetrieb

Zukunftsherausforderungen für den Netzbetrieb Zukunftsherausforderungen für den Netzbetrieb Peter Krüger und Bernfried Hug, Energiedienst Netze GmbH Peter Krüger Energiedienst Netze GmbH Netzdienste Schildgasse 20 D-79618 Rheinfelden Tel: +49 7623

Mehr

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg, Juli 2012 Andreas Knobloch, Konzerngeschäftsfeld Energie DT Der

Mehr

Energiesysteme der Zukunft, 13. September 2010 Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel Smart Grids Erfahrungen mit Pilotprojekten

Energiesysteme der Zukunft, 13. September 2010 Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel Smart Grids Erfahrungen mit Pilotprojekten Energiesysteme der Zukunft, 13. September 2010 Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel Smart Grids Erfahrungen mit Pilotprojekten 13.09.2010 BMWi_EnSysZuk_20100913.ppt PMS 1 Smart Grids Besonderheiten und Herausforderungen

Mehr

Smart-Grids und Super-Grids

Smart-Grids und Super-Grids Smart-Grids und Super-Grids Wintersemester 2014/15 Prof. Dr.-Ing. Wolfram H. Wellßow 31. Oktober 2014 SGSG 1-0 Ziele und Ablauf des Seminars Ein umfassendes Bild zum Thema Smart Grids auf Übertragungs-

Mehr

Intelligente Netze als Motor für die Energiewende

Intelligente Netze als Motor für die Energiewende Intelligente Netze als Motor für die Energiewende Innovativer Stromnetzausbau bei Avacon Dr. Stephan Tenge, Vorstand Technik, 11. September 2015 Das Unternehmen Avacon prägt die Energielandschaft von der

Mehr

Mit DeM smart operator.

Mit DeM smart operator. RWE Deutschland Mit DeM smart operator. Die intelligente netzsteuerung vor Ort in unserem smart Country-programm. RWE Deutschland AG Kruppstraße 5 45128 Essen T +49 201 12-08 F +49 201 12-25699 I www.rwedeutschland.com

Mehr

Systemstabilität und Einspeisemanagement im Focus der Energiewende (Teil 1)

Systemstabilität und Einspeisemanagement im Focus der Energiewende (Teil 1) Systemstabilität und Einspeisemanagement im Focus der Energiewende (Teil 1) Bauernscheune in 99310 Bösleben-Wüllersleben, Ettischlebener Weg 19, 01.07.2014 Per März 2014 sind 1,8 GW grüne Leistung an das

Mehr

Integration der Strom- und Wärmeerzeugung in den Wohnbereich dezentrale Versorgungssicherheit

Integration der Strom- und Wärmeerzeugung in den Wohnbereich dezentrale Versorgungssicherheit FVS Jahrestagung 2007, 22.09.2006 Berlin Integration der Strom- und Wärmeerzeugung in den Wohnbereich dezentrale Versorgungssicherheit DINAR Integration dezentraler regenerativer Energieversorgungsanlagen

Mehr

Anforderungen an die Verteilnetze der Zukunft

Anforderungen an die Verteilnetze der Zukunft Anforderungen an die Verteilnetze der Zukunft Smart Grids-Gespräche für Verteilnetzbetreiber, 23. Juli 2014 Verband für Energie- und Wasserwirtschaft Baden-Württemberg e. V. 1 Ausgangslage Verband für

Mehr

Markt-Netz-Modell Strom

Markt-Netz-Modell Strom Markt-Netz-Modell Strom Institutsvorstellung Einordnung in Gesamtprojekt Modellbeschreibung Beitrag zu Projektzielen Kevin Münch Berlin, 30. Januar 2014 Institutsvorstellung 1 Institut für elektrische

Mehr

Neue Geschäftsmodelle durch E-Energy: Chancen für Anbieter und Anwender

Neue Geschäftsmodelle durch E-Energy: Chancen für Anbieter und Anwender Neue Geschäftsmodelle durch E-Energy: Chancen für Anbieter und Anwender Josef Werum in.power GmbH Mainz 02.07.2009 Inhaltsverzeichnis Kurze Einführung in E-Energy. S. 02 Regenerative Modelregion Harz (RegModHarz).

Mehr

Arbeitskreis Sichere Smart Grids Kick-off

Arbeitskreis Sichere Smart Grids Kick-off Arbeitskreis Sichere Smart Grids Kick-off 30. Juli 2013, 16.30 bis 18.30 Uhr secunet Security Networks AG, Konrad-Zuse-Platz 2, 81829 München Leitung: Steffen Heyde, secunet Agenda: 16.30 Uhr Begrüßung

Mehr

Life Needs Power - Forum, 08.04.2014

Life Needs Power - Forum, 08.04.2014 Life Needs Power - Forum, 08.04.2014 Intelligentere Verteilnetze Basis für eine erfolgreiche Energiewende Bernd Schüpferling, Senior Key Expert Control Technology MV Switchgears, Infrastructure & Cities

Mehr

Nächste Generation der Stromnetze im Kontext von Elektromobilität

Nächste Generation der Stromnetze im Kontext von Elektromobilität Nächste Generation der Stromnetze im Kontext von Elektromobilität Fuelling the Climate 2013 Fachtagung Vehicle2Grid Hamburg, 5. September 2013 Ulf Schulte Vattenfall Europe Innovation GmbH Gliederung 1

Mehr

Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende

Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende Statement von Karlheinz Kronen CEO der Business Unit Energy Automation Smart Grid Division

Mehr

DIE EVOLUTION DER ENERGIEVERSORGUNG

DIE EVOLUTION DER ENERGIEVERSORGUNG DIE EVOLUTION DER ENERGIEVERSORGUNG Warum die nordwestdeutsche Modellregion das ideale Schaufenster Wind ist. Energie kompetent vernetzen. enera Modellregion: Landkreis Wittmund Landkreis Aurich Landkreis

Mehr

Energienetze 2020 Was kostet die (smarte) Welt?

Energienetze 2020 Was kostet die (smarte) Welt? Energienetze 2020 Was kostet die (smarte) Welt? Dr.-Ing. Joachim Nissen RWE Deutschland SEITE 1 Agenda Weshalb? Neue Herausforderungen Wie viel? Mehrkosten sind unvermeidlich Weniger? Smart Grids begrenzen

Mehr

Smarte Verteilnetze sind nachhaltig. Mit Intelligenz statt nur mit Kupfer. Kempten. Mai 2014. Robert Köberle, Bernhard Rindt

Smarte Verteilnetze sind nachhaltig. Mit Intelligenz statt nur mit Kupfer. Kempten. Mai 2014. Robert Köberle, Bernhard Rindt Smarte Verteilnetze sind nachhaltig Mit Intelligenz statt nur mit Kupfer Kempten Mai 2014 Smarte Verteilnetze sind nachhaltig 1. Ausgangssituation und Motivation 2. Unser Weg zum Smart Grid 3. egrid -

Mehr

Energieversorgung der Zukunft für Stadt- und Landhaushalte. Dipl. oec. troph. Ruth Brand Pressesprecherin RWE Deutschland 10.09.

Energieversorgung der Zukunft für Stadt- und Landhaushalte. Dipl. oec. troph. Ruth Brand Pressesprecherin RWE Deutschland 10.09. Energieversorgung der Zukunft für Stadt- und Landhaushalte Dipl. oec. troph. Ruth Brand Pressesprecherin RWE Deutschland AG RWE Deutschland 10.09.2015 SEITE 1 Agenda A) Die Energiewelt der Zukunft B) Auf

Mehr

Strom clever selbst nutzen

Strom clever selbst nutzen Stromspeicherung/Elektromobilität/Systeme zur Eigenstromnutzung Eberhard Löffler Sonnenbatterie GmbH Am Riedbach 1 87499 Wildpoldsried Photovoltaik und Windkraft als tragende Säulen der Energiewende GW

Mehr

Untersuchungen zur Oberschwingungsbelastung in Netzen mit hoher Photovoltaik-Durchdringung

Untersuchungen zur Oberschwingungsbelastung in Netzen mit hoher Photovoltaik-Durchdringung Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik 13. Symposium Energieinnovation Untersuchungen zur Oberschwingungsbelastung in Netzen mit hoher Photovoltaik-Durchdringung Graz, 14. Februar 2014 Dipl.-Ing.

Mehr

Smart Grid-Technologie: Stufenverstellbarer Ortsnetz-Trafo unter Spannung

Smart Grid-Technologie: Stufenverstellbarer Ortsnetz-Trafo unter Spannung Smart Grid-Technologie: Stufenverstellbarer Ortsnetz-Trafo unter Spannung Jürgen Knaak Geschäftsführer der Arbon Energie AG Bruno Herzog Leitung Sales & Marketing Siemens Schweiz AG siemens.com/answers

Mehr

E-Energy: auf dem Weg zum Internet der Energien

E-Energy: auf dem Weg zum Internet der Energien E-Energy: auf dem Weg zum Internet der Energien Dr. Alexander Tettenborn, BMWi, Leiter des Referats VIB3 Entwicklung konvergenter IKT www.bmwi.bund.de 1 Die Energiewende ist beschlossen! 2 Energiewende

Mehr

Berechnung der Dauer von Versorgungsunterbrechungen in Mittelspannungsnetzen durch Monte-Carlo-Simulation des Störungsmanagements

Berechnung der Dauer von Versorgungsunterbrechungen in Mittelspannungsnetzen durch Monte-Carlo-Simulation des Störungsmanagements Berechnung der Dauer von Versorgungsunterbrechungen in ittelspannungsnetzen durch onte-carlo-simulation des Störungsmanagements Dipl.-Ing. Thomas Hiller, EnBW Regional AG Internationaler ETG-Kongress 7.-8.

Mehr

Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH

Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH Vortrag auf der Regionalkonferenz Energiewende 2020 Oldenburg,

Mehr

Smart Living IHK-Veranstaltung am 15.10.2015

Smart Living IHK-Veranstaltung am 15.10.2015 Smart Living am Smart Grid Intelligente Netze im ländlichen Raum Die Energieversorgungspyramide wird gedreht. Gerd Bock, Geschäftsführender Vorstand U:\BL\KIS\Sitzungen\2015\1510IHK_Smart Living.pptx Lage

Mehr

Zusammenspiel ÜNB VNB in Hinblick auf SDL Berlin, 15. Mai 2014

Zusammenspiel ÜNB VNB in Hinblick auf SDL Berlin, 15. Mai 2014 Zusammenspiel ÜNB VNB in Hinblick auf SDL Berlin, 15. Mai 2014 Quelle: dena-studie SDL2030 Zusammenfassung der zentralen Ergebnisse der Studie, Deutsche Energie-Agentur, 11.02.2014 2 Alle in der Tabelle

Mehr

Das Verbundkraftwerk Prignitz Stromversorgung der Zukunft

Das Verbundkraftwerk Prignitz Stromversorgung der Zukunft Das Verbundkraftwerk Prignitz Stromversorgung der Zukunft Martin Hellwig Parabel GmbH, Berlin 24. Windenergietage, Linstow Die Parabel GmbH Pionier der Solarprojektierung seit 1992 mit 30 MA in Berlin

Mehr

40 Millionen Verbraucher und Erzeuger Chor oder Kakophonie

40 Millionen Verbraucher und Erzeuger Chor oder Kakophonie Hannover, 10. April 2014 40 Millionen Verbraucher und Erzeuger Chor oder Kakophonie Dr.-Ing. Alexander Montebaur, Leiter Netzsteuerung E.ON Deutschland Unsere Stromnetze in Deutschland Kennzahlen Anteil

Mehr

Einführung zu den On-Site Dialogen Michael Strebl 15.05.2013

Einführung zu den On-Site Dialogen Michael Strebl 15.05.2013 Einführung zu den On-Site Dialogen Michael Strebl 15.05.2013 Die Herausforderung Energiepolitische Ziele 20-20-20 Ziele der EU EU Roadmap 2050: -80% CO2 IKT Revolution Internetisierung Internet der Dinge

Mehr

Deutschlands Weg in die zukünftige Energieversorgung. Ein Blick auf die Ergebnisse der E-Energy Modellregionen.

Deutschlands Weg in die zukünftige Energieversorgung. Ein Blick auf die Ergebnisse der E-Energy Modellregionen. Deutschlands Weg in die zukünftige Energieversorgung Ein Blick auf die Ergebnisse der E-Energy Modellregionen. Ludwig Karg, B.A.U.M. Consult, Leiter der E-Energy Begleitforschung 1 Die Energiewende ist

Mehr

Kapitel 15 Integration von regenerativer dezentraler und nicht disponibler Erzeugungsanlagen in das bestehende Elektrizitätsversorgungssystem

Kapitel 15 Integration von regenerativer dezentraler und nicht disponibler Erzeugungsanlagen in das bestehende Elektrizitätsversorgungssystem Netztechnik und Netzführung Vorlesung SS 2013 Kapitel 15 Integration von regenerativer dezentraler und nicht disponibler Erzeugungsanlagen in das bestehende Elektrizitätsversorgungssystem Themenübersicht

Mehr

Pressemitteilung. Statement zum Feldversuch in econnect Germany. Til Landwehrmann, Head of Marketing, Kellendonk Elektronik GmbH:

Pressemitteilung. Statement zum Feldversuch in econnect Germany. Til Landwehrmann, Head of Marketing, Kellendonk Elektronik GmbH: Til Landwehrmann, Head of Marketing, Kellendonk Elektronik GmbH: Für den Durchbruch bei der Vernetzung von Smart Home und Smart Grid muss die Verknüpfung unterschiedlicher Technologien, Märkte und damit

Mehr

Die Helmut Mauell GmbH

Die Helmut Mauell GmbH Die Helmut Mauell GmbH Sparte Intelligente Verteilnetze Moderator: Wolfgang Friedrich Oldenburg 14-09-2012 Themen Anforderungen aus Sicht der Energienetze an die Produkte Systemlösung für die Niederspannung

Mehr

Intelligente Verteilung

Intelligente Verteilung 28 ABB review 4 14 Intelligente Verteilung Steigerung der Kapazität von Verteilnetzen zur Einbindung dezentraler Erzeugungsanlagen BRITTA BUCHHOLZ, MARTIN MAXIMINI, ADAM SLUPINSKI, LEYLA ASGARIEH Energieversorgungssysteme

Mehr

UNSERE REGION GEHT. SMART OPERATOR das INTELLIGENTE NETz der zukunft IN der SIEdLuNG wertachau. www.lew.de/smartoperator

UNSERE REGION GEHT. SMART OPERATOR das INTELLIGENTE NETz der zukunft IN der SIEdLuNG wertachau. www.lew.de/smartoperator UNSERE REGION GEHT SMART OPERATOR das INTELLIGENTE NETz der zukunft IN der SIEdLuNG wertachau www.lew.de/smartoperator EIN baustein für die ENErGIEwENdE: die INTELLIGENTE NETzSTEuEruNG vor ort Testregion

Mehr

Netzausbau und Netzinnovationen im Verteilnetz mit zunehmenden dezentralen Erzeugungsanlagen. 17. Brandenburger Energietag Cottbus, 03.

Netzausbau und Netzinnovationen im Verteilnetz mit zunehmenden dezentralen Erzeugungsanlagen. 17. Brandenburger Energietag Cottbus, 03. Netzausbau und Netzinnovationen im Verteilnetz mit zunehmenden dezentralen Erzeugungsanlagen 17. Brandenburger Energietag Cottbus, 03.September 2015 E.DIS AG Regionaler Strom- und Gasnetzbetreiber in Brandenburg

Mehr

Energiewende nur mit Netzen Neue Rollen für Aggregatoren und die aktive Netzintegration

Energiewende nur mit Netzen Neue Rollen für Aggregatoren und die aktive Netzintegration Energiewende nur mit Netzen Neue Rollen für Aggregatoren und die aktive Netzintegration Alfons HABER 1, Hubert BAIER 2, Sibaprosad BANERJEE 3 Alfons Haber, Hochschule Landshut, Am Lurzenhof 1, D-84036

Mehr

Gekoppeltes Energiesystemmodell für den Energieumstieg in Bayern

Gekoppeltes Energiesystemmodell für den Energieumstieg in Bayern Gekoppeltes Energiesystemmodell für den Energieumstieg in Bayern 13. Symposium Energieinnovation 14.2.2014 Marco Pruckner, Gaby Seifert, Matthias Luther, Reinhard German Informatik 7 Rechnernetze und Kommunikationssysteme

Mehr

ICT - Enabler für Smart Energy & Smart Grids. Gabriele Riedmann de Trinidad, Leiterin Konzerngeschäftsfeld Energie

ICT - Enabler für Smart Energy & Smart Grids. Gabriele Riedmann de Trinidad, Leiterin Konzerngeschäftsfeld Energie ICT - Enabler für Smart Energy & Smart Grids. Gabriele Riedmann de Trinidad, Leiterin Konzerngeschäftsfeld Energie Klimawandel Marktliberalisierung Umweltbewusstsein Der Energie Sektor im Wandel. Atomausstieg

Mehr

Die Rolle städtischer Verteilungsnetze bei der Energiewende. Dr. Eric Jennes 23.07.2014

Die Rolle städtischer Verteilungsnetze bei der Energiewende. Dr. Eric Jennes 23.07.2014 Die Rolle städtischer Verteilungsnetze bei der Energiewende Dr. Eric Jennes 23.07.2014 Inhalt 1. Aufgaben zur Umsetzung der Energiewende 2. Integration erneuerbarer Stromerzeugung im städtischen Netz:

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! Wir freuen uns, Sie zur Infomesse rund um den geplanten Neubau der 110-Kilovolt (kv)-stromleitung zwischen Wassertrüdingen und Eßlingen begrüßen zu dürfen. Das haben wir für Sie vorbereitet:

Mehr