Ingenieurinnen und Ingenieure gestalten die Zukunft - Wege, Chancen und Perspektiven im Ingenieurberuf

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ingenieurinnen und Ingenieure gestalten die Zukunft - Wege, Chancen und Perspektiven im Ingenieurberuf"

Transkript

1 1 Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung von VDE / VDI im Rahmen des BIT 2015 Ingenieurinnen und Ingenieure gestalten die Zukunft - Wege, Chancen und Perspektiven im Ingenieurberuf Wolfgang Dünkel VDE Helmut Lotz VDI 1

2 2 Die heutigen Referenten des VDE und VDI Dipl.-Ing. Wolfgang Dünkel VDE Elektroingenieur (Energietechnik), langjährige leitende Tätigkeit im Anlagen-Vertrieb eines großen Konzerns, zuletzt als Vertriebsleiter Dipl.-Ing. Helmut Lotz VDI Elektroingenieur (Nachrichtentechnik), nach Ingenieurtätigkeiten im Bereich Entwicklung und Vertrieb Aufbaustudium Berufspädagogik und Physik, zuletzt tätig als Studiendirektor an einer Beruflichen Schule

3 3 Wer sind VDI und VDE? VDI Verein Deutscher Ingenieure Sprecher, Gestalter, Netzwerker Ingenieure brauchen eine starke Vereinigung, die sie bei ihrer Arbeit unterstützt, fördert und vertritt. Diese Aufgabe übernimmt der VDI Verein Deutscher Ingenieure. Seit über 150 Jahren steht er Inge- nieurinnen und Ingenieuren zuverlässig zur Seite. Mehr als ehrenamtliche Experten bearbeiten jedes Jahr neueste Erkenntnisse zur Förderung unseres Technikstandorts. Das überzeugt: Mit rund Mitgliedern ist der VDI die größte Ingenieurvereinigung in Deutschland. Als drittgrößter Regelsetzer ist er Partner für die deutsche Wirtschaft und Wissenschaft. Meilensteine auf dem Weg von der Gründung 1856 bis heute...

4 4 Wer sind VDI und VDE? VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.v. Der VDE ist einer der großen technisch-wissenschaftlichen Verbände Europas, ein Pionier für neue Technologien, Dach für spezialisierte Fachgesellschaften und Ausschüsse, Träger des VDE-Verlags sowie der nationalen Organisation für die Erarbeitung von Normen und Sicherheitsbestimmungen auf allen Gebieten der Elektro- und Informationstechnik und Repräsentant auf internationalen Ebenen.

5 5 Was ist eigentlich ein Ingenieur? Filmemacherin Elwira Bednarz hat unterhaltsame Kurzfilme gedreht und beweist, dass man dem Thema Technik und Ingenieur viele witzige und überraschende Seiten abgewinnen kann. Das lateinische Wort ingenium heißt "sinnreiche Erfindung" oder "Scharfsinn". Das davon abstammende italienische Wort ingegnere (d. h. Zeugmeister, Kriegsbaumeister ) wurde im Mittelalter nur im Zusammenhang mit Kriegstechnik und im Deutschen als eben so einschränkendes Lehnwort Ingenieur gebraucht. Erst im 17. Jahrhundert bedeutete das französische Wort ingénieur Fachmann auf technischem Gebiet mit theoretischer Ausbildung.

6 6

7 7 Ingenieurarbeitsmarkt in Deutschland Untersuchung von VDI und IW vom 3. Quartal 2014 Vollbeschäftigung im Ingenieurwesen Der Ingenieurbereich bietet nach wie vor gute berufliche Chancen: Zu diesem Ergebnis kommt der VDI-/IW- Ingenieurmonitor zum dritten Quartal Laut der Studie liegt die bundesweite Arbeitslosenquote in den Ingenieurberufen mit 2,3 Prozent auf Vollbeschäftigungsniveau.

8 8 Ingenieurarbeitsmarkt in Deutschland Untersuchung von VDI und IW vom 3. Quartal 2014 Die größten Beschäftigungsaussichten bieten laut Ingenieurmonitor der Maschinen- und Fahrzeugbau mit einer Arbeitslosenquote von 1,7 Prozent sowie die Energie- und Elektrotechnik. Regional betrachtet belegt das Bundesland Bayern mit 1,4 Prozent den Spitzenplatz gefolgt von Baden-Württemberg mit 1,6 Prozent. Einzig in Berlin/Brandenburg liegt die Arbeitslosenquote im Ingenieurwesen bei vier Prozent - und damit nicht mehr im Bereich der Vollbeschäftigung. Der Ingenieurmonitor wird dreimal jährlich vom VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. und dem Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Köln herausgegeben und basiert auf den Daten der Bundesagentur für Arbeit.

9 9 Ingenieurarbeitsmarkt in Deutschland Untersuchung von VDI und IW vom 3. Quartal 2014 Insgesamt waren im dritten Quartal des Jahres 2014 monatsdurchschnittlich offene Stellen in Ingenieurberufen zu besetzen. Bezogen auf die Erwerbstätigen in Ingenieurberufen (aktuellster Stand: 2012) entspricht dies einem Prozentsatz von 4,7 Prozent. Dieser Wert liegt realistischer Weise deutlich höher als der Anteil der jährlich altersbedingt aus dem Erwerbsleben ausscheidenden Erwerbstätigen in Ingenieurberufen und deutet darauf hin, dass die Arbeitgeber einen weiteren Aufbau im Bereich der Erwerbstätigkeit in den Ingenieurberufen planen.

10 10 Statement von Prof. Dr.-Ing. Eike Lehmann, langjähriger Präsident des VDI bis 2007 "Ingenieure gestalten nicht nur die Zukunft, sie haben auch Zukunft in Deutschland und überall auf der Welt. Auf ihren Erfindungen und ihrem Unternehmergeist bauen ganze Wirtschaftszweige ihre Markterfolge auf. Wer sich heute für ein Ingenieurstudium entscheidet, trifft eine gute Wahl. Alle Prognosen weisen darauf hin, dass in den kommenden Jahren der Mangel an Ingenieuren nicht so schnell abgebaut wird. Entgegen dem Arbeitsmarkttrend haben Ingenieure nahezu aller Fachrichtungen gute bis beste Berufschancen. " Aus unserer Sicht ist das auch heute noch sehr aktuell!

11 11 Fragen und Antworten rund um den Ingenieurberuf und das Ingenieurstudium Was meinen wir, wenn wir von Technik sprechen? Wie wird man denn Ingenieur oder Ingenieurin? Wie sind die Berufschancen? Was machen eigentlich Ingenieure und Ingenieurinnen? Woher bekomme ich weitere Informationen?

12 12 Was meinen wir, wenn wir von Technik sprechen? Mit Technik sorgen wir für die Nutzung regenerativer Energieformen. Mit Technik befriedigen wir unsere Bedürfnisse. Mit Technik gestalten wir unsere Welt. Mit Technik schützen wir unsere Umwelt. Mit Technik erfinden wir unsere Zukunft.

13 13 Was machen eigentlich Ingenieure und Ingenieurinnen? Sie sind für die verschiedensten Abläufe zuständig: Ingenieure und Ingenieurinnen sind die Fachleute für Technik! Organisieren, Verwalten, Dienstleisten Forschen, Entwickeln, Konstruieren Montieren, Inbetriebnehmen Managementaufgaben, Personalführung Fertigen, Betriebsführung Vertreiben, Anwenden Planen, Projektieren, Berechnen

14 14 In welchen Berufen arbeiten Ingenieure und Ingenieurinnen? Ingenieurinnen und Ingenieure arbeiten in so vielen Tätigkeitsfeldern, dass man sie gar nicht alle aufzählen kann! Sicherheitsingenieur/in Testingenieur/in Projektleiter/in Softwareprogrammierer/in Entwicklungsingenieur/in Architekt/in Bauingenieur/in Unternehmensberater/in Qualitätsingenieur/in Technische(r) Vertriebsleiter/in Produktionsmanager/in Konstruktionsingenieur/in

15 15 Wo und wie kann ich Ingenieur werden? Ingenieure werden an Technischen Hochschulen / en (TH / TU), Fachhochschulen (FH) und Berufsakademien (BA) ausgebildet. Unterschiede sind: Kassel Master früher Dipl.-Ing.(TU/TH) Bachelor/Master früher Dipl.-Ing. Diplom I oder II Bachelor früher Dipl.-Ing.(FH) Technische Hochschule/ Kassel Abschluss B.Sc. / M.Sc. Fachhochschule Bachelor früher Dipl.-Ing.(BA) Berufsakademie Allgemeine Hochschulreife Fachhochschulreife oder Allgemeine Hochschulreife Fachhochschulreife oder Allgemeine Hochschulreife Fachhochschulreife oder Allgemeine Hochschulreife + Ausbildungsvertrag forschungsorientiert anwendungs- und forschungsorientiert anwendungsorientiert anwendungs- und praxisorientiert 5-7 Jahre 4-6 Jahre 4-5 Jahre 3 Jahre

16 Berufstätigkeit BIT am 11. März 2015 der Kasseler Gymnasien am Wilhelmsgymnasium Kassel 16 Wie läuft ein Ingenieur-Studium in Kassel ab? Dr.-Ing. Promotionsstudium (Wissenschaftlicher Mitarbeiter) ca. 4+x Semester (forschungsorientiert) Master of Science Masterarbeit Studium 22 Wochen 2 Semester. ca. 3 Semester (forschungsorientiert) Bachelor of Science Bachelorarbeit Berufspraktikum Projektarbeit Studium 9 Wochen 13 Wochen 9 Wochen 6 Semester ca. 7 (anwendungs- Semester orientiert) Abitur (Fachhochschulreife)

17 17 Welche Ingenieur-Studiengänge gibt es in Kassel? Elektrotechnik Informatik Maschinenbau Mechatronik Bauingenieurwesen Umweltingenieurwesen Regenerative Energien und Energieeffizienz (M) Wirtschaftsingenieurwesen

18 18 Was muss ich sonst noch mitbringen? Neben den formalen Voraussetzungen für die verschiedenen Ausbildungswege sollten angehende Ingenieure und Ingenieurinnen noch weitere Eigenschaften aufweisen: Flexibilität Kommunikationsfähigkeit Soziale Kompetenz Mobilität Neugier und Kreativität Teamfähigkeit Spaß an Technik & Naturwissenschaft / Mathematik

19 19 Wie wird studiert? Die Inhalte werden während des Studiums in unterschiedlichen Formen vermittelt, damit sowohl das theoretische als auch das praktische Wissen vertieft wird: Theoretische Grundlagen Seminare Vorlesungen Praktische und Theoretische Vertiefung + + Studienarbeiten Praktika Übungen Übergang zum Berufsleben Bachelor- und Masterarbeiten Kolloquien

20 20 Welche Studienrichtungen gibt es? Von der Automatisierungstechnik über Mechatronik bis zu Zukunftsenergien - in jedem Semester gibt es neue Schwerpunkte innerhalb der Ingenieurstudiengänge. Die Hauptbereiche sind: Informatik Elektrotechnik Bauingenieurwesen/Architektur Maschinenbau/Verfahrenstechnik Wirtschaftsingenieurwesen/Wirtschaftsinformatik

21 21 Wo kann ich an en studieren? RWTH TU TU TU TU TU TU TU TU Fernuniversität TU UniBw Aachen Berlin Bochum Bonn Braunschweig Bremen Chemnitz Clausthal Cottbus Darmstadt Dortmund Dresden Duisburg Erlangen-Nürnberg Essen Freiberg Freiburg Hagen Halle-Wittenberg Hamburg-Harburg Hamburg Hannover TU TU UniBw IHI Hohenheim Ilmenau Jena Kaiserslautern Karlsruhe Kassel Kiel Leipzig Magdeburg München München Paderborn Rostock des Saarlandes, Saarbrücken Siegen Stuttgart Ulm Weimar Wuppertal Zittau

22 22 Wo kann ich an "Fachhochschulen" studieren? FH Aachen FH Aalen FH Albstadt-Sigmaringen FH Amberg-Weiden FH Anhalt FH Augsburg FHTW Berlin TFH Berlin FH Biberach FH Bielefeld FH Bingen FH Bochum TFH Bochum FH Brandenburg FH Braunschweig-Wolfenb. HS Bremen HS Bremerhaven FH Coburg FH Darmstadt FH Deggendorf FH Dieburg FH Dortmund HTW Dresden FH Düsseldorf U(GH) Duisburg FH Eberswalde FH Erfurt U(GH) Essen FH Esslingen FH Flensburg FH Frankfurt FH Fresenius FH Fulda FH Furtwangen FH Gelsenkirchen FH Gießen-Friedberg FH Hamburg FH Hannover HS Harz FH Heidelberg FH Heilbronn FH Hildesheim/Holzminden FH Isny FH Iserlohn FH Jena FH Kaiserslautern FH Karlsruhe FH Kempten FH Kiel FH Koblenz FH Köln FH Konstanz FH Landshut FH Lausitz FH Leipzig HTWK Leipzig FH Lippe FH Lübeck FH Magdeburg FH Mainz FH Mannheim FH Merseburg HS Mittweida FH München TU München UniBw München FH Münster FH Neubrandenburg FH Niederrhein FH Nordhausen FH Nordostniedersachsen FH Nürnberg FH Nürtingen FH Nürtingen FH Offenburg FH Oldenburg FH Osnabrück FH Ostfriesland U(GH) Paderborn FH Pforzheim FH Potsdam FH Ravensburg-Weingarten FH Regensburg FH Reutlingen FH Rhein-Sieg FH Rosenheim FH Rottenburg HTW des Saarlandes FH Schmalkalden U(GH) Siegen FH Stralsund FH Stuttgart HS für Druck und Medien Stuttgart FH Trier FH Ulm FH Wedel FH Weihenstephan FH Wiesbaden TFH Wildau FH Wilhelmshaven HS Wismar FH Würzburg-Schweinfurt- Aschaffenburg U(GH) Wuppertal HTWS Zittau/Görlitz HS Zwickau Seit einigen Jahren verwenden Fachhochschulen zusätzlich die englischen Bezeichnungen University of Applied Sciences oder University. Außerdem werden Bezeichnungen wie Hochschule oder Hochschule für Angewandte Wissenschaften verwendet.

23 23 Wo kann ich an Berufsakademien studieren? Baden-Württemberg BA Heidenheim BA Karlsruhe BA Lörrach BA Mannheim BA Mosbach BA Ravensburg BA Stuttgart VWA Studienakademie Stuttgart Berlin BA Berlin BA Nordhessen (Standorte in Nordhessen) Bad Wildungen Bad Hersfeld Frankenberg Niedersachsen Leibniz-Akademie Hannover BA Emsland e. V. BA Holztechnik Melle BA Oldenburger Münsterland e. V. Welfenakademie Vienenburg Saarland Akademie der Saarwirtschaft St. Ingbert Sachsen BA Sachsen: Staatl. Studienakademie Bautzen Staatl. Studienakademie Plauen Staatl. Studienakademie Dresden Staatl. Studienakademie Glauchau Staatl. Studienakademie Leipzig Studienakademie Riesa Schleswig-Holstein Wirtschaftsakademie Schleswig-Hostein (Kiel) BA Flensburg Thüringen BA Thürigen: Staatl. Studienakademie Eisenach Staatl. Studienakademie Gera

24 24 Eine weitere Alternative: Duales Studium Die Idee des dualen Studiums ist, Studierende zweigleisig auszubilden: einerseits an einer Berufsakademie oder Hochschule und andererseits in einem Unternehmen. Im Gegensatz zu einem herkömmlichen Studium bekommt der praktische Anteil der Ausbildung damit ein deutlich größeres Gewicht. Aber nicht nur das. Üblicherweise erwerben die Studierenden darüber hinaus den Abschluss in einem anerkannten Ausbildungsberuf.

25 25 Studium im Praxisverbund (StiP) in Nordhessen 1/4 Viele Unternehmen der Region bieten diese Studienform in technischen Studiengängen an: Alstom Grid GmbH, Kassel (Studiengänge: Elektrotechnik, Wirtschaftsingenieurwesen Fachrichtung Elektrotechnik) AuE Kassel GmbH, Kassel (Studiengänge: Elektrotechnik, Maschinenbau) B. Braun Melsungen AG, Melsungen (Studiengänge: Elektrotechnik, Informatik, Maschinenbau, Mechatronik, Wirtschaftsingenieurwesen) Bombardier Transportation GmbH, Kassel (Studiengänge: Elektrotechnik, Maschinenbau, Mechatronik, Wirtschaftsingenieurwesen) ContiTech MGW GmbH (Studiengang: Maschinenbau)...

26 26 Studium im Praxisverbund (StiP) in Nordhessen 2/4 EAM GmbH & Co. KG, Kassel (Studiengang: Elektrotechnik) FMI systems GmbH, Kassel (Studiengang: Elektrotechnik) Gebr. Bode GmbH & Co. KG (Studiengang: Maschinenbau) HEWI Heinrich Wilke GmbH, Bad Arolsen (Studiengang: Maschinenbau) Hübner GmbH & Co. KG, Kassel (Studiengang: Wirtschaftsingenieurwesen mit Fachrichtung Maschinenbau) KASSELWASSER (Studiengang: Maschinenbau) Kasseler Verkehrs- und Versorgungs-GmbH (Studiengang: Elektrotechnik, Mechatronik) Krauss-Maffei Wegmann GmbH & Co. KG, Kassel (Studiengänge: Maschinenbau, Wirtschaftsingenieurwesen, Informatik) mantel + schölzel AG, Kassel (Studiengang: Informatik)

27 27 Studium im Praxisverbund (StiP) in Nordhessen 3/4 Paul Beier GmbH Werkzeug- u. Maschinenbau & Co. KG, Kassel (Studiengang: Maschinenbau) Phönix Armaturen Werke Bregel GmbH, Volkmarsen (Studiengang Maschinenbau) POLYMA Energiesysteme GmbH (Studiengang: Maschinenbau) Rheinmetall MAN Military Vehicles GmbH Kassel (Studiengänge: Elektrotechnik, Maschinenbau, Wirtschaftsingenieurwesen) SIKA Dr. Siebert & Kühn GmbH & Co. KG, Kaufungen (Studiengänge: Elektrotechnik, Maschinenbau) Völske Elektro-Anlagen GmbH, Felsberg (Studiengang: Elektrotechnik)

28 28 Studium im Praxisverbund (StiP) in Nordhessen 4/4 Volkswagen AG, Baunatal (Studiengänge: Elektrotechnik, Maschinenbau, Mechatronik, Wirtschaftsingenieurwesen mit den Fachrichtungen Maschinenbau und Elektrotechnik, Wirtschaftswissenschaften) Weitere Informationen gibt es auf der Website der Uni Kassel unter:

29 29 Wie sind die Berufschancen? Vor dem Abschluss schon einen Berufsvertrag in der Tasche - das ist bei Ingenieuren keine Seltenheit. Über 60% der produzierenden Unternehmen brauchen mehr Ingenieure. Aber nicht nur beim Einstieg in das Berufsleben liegt das Ingenieurstudium vorn: Kreativität Krisensicherheit Selbstverwirklichung Verantwortung

30 30 Wie sieht es mit der Bezahlung aus? Bachelor o. Sc. [Dipl.-Ing. (FH)] Master o. Sc. [Dipl.-Ing. (U/TH)] Dr.-Ing. Einstiegsgehalt /Jahr Gehalt /Jahr nach 10 Jahren* Gehalt /Jahr nach 20 Jahren** Die Jahresgehälter nach 10 oder 20 Berufsjahren sind stark von der Führungsebene und der Branche abhängig und daher nur ungefähre Werte. Diese können auch deutlich überschritten werden! * Altersgruppe Jahre ** Altersgruppe Jahre Quelle: VDI nachrichten ingenieurkarriere.de

31 31 Tag der Technik Kassel vorraus. 7. Okt Der Tag der Technik in Kassel wird von den technisch-wissenschaftlichen Vereinen VDE und VDI sowie der UNI Kassel ausgerichtet. Er wendet sich an interessierte Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe II. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrer Schule sowie unter

32 32 Bilder vom Tag der Technik aus den Vorjahren Am Vormittag wurden Ingenieurarbeitsplätze in den unterschiedlichsten Betrieben erkundet

33 33 Bilder vom Tag der Technik aus den Vorjahren Der Nachmittag wurde in der Uni Kassel im Hörsaal und den Laboren verbracht

34 34 Weitere Informationen und Infomaterial In Kassel werden Anfang jeden Jahres von der in Kooperation mit der Bundesagentur für Arbeit "Studien- und Berufsinformationstage" angeboten. Diese fanden bereits am 17. und 18. Febr statt. Die Bundesagentur für Arbeit gibt auch jährlich einen umfangreichen Katalog zur Studien- und Berufswahl heraus!

35 35 Weitere Informationen und Infomaterial Infomaterial können Sie heute mitnehmen oder im Internet bestellen. Weitere Informationen erhalten Sie im Internet auf den oben angegebenen Seiten oder sprechen Sie uns direkt per Mail an! Wolfgang Dünkel Helmut Lotz

36 36 Wichtige Links und Mailadressen Das links dargestellte Infoblatt im A6-Format liegt zur Mitnahme bereit, hierauf sind wichtige Links enthalten sowie die Mailadressen der Referenten! Weiteres Infomaterial bitte mitnehmen!

37 37 Als Referenten wünschen wir uns, dass Sie mal darüber nachdenken, Ingenieurin oder Ingenieur zu werden... Wir danken Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit und beantworten jetzt gern Ihre weiteren Fragen!... und dabei voll den Durchblick behalten!... und sich den Tag der Technik 2015 vormerken!

Ingenieurinnen und Ingenieure gestalten die Zukunft - Wege, Chancen und Perspektiven im Ingenieurberuf

Ingenieurinnen und Ingenieure gestalten die Zukunft - Wege, Chancen und Perspektiven im Ingenieurberuf Hessentag 2013 vom 14. 23 Juni in Kassel 1 Herzlich willkommen auf dem VDI-/VDE-Stand Ingenieurinnen und Ingenieure gestalten die Zukunft - Wege, Chancen und Perspektiven im Ingenieurberuf 1 Hessentag

Mehr

Ingenieurinnen und Ingenieure gestalten die Zukunft - Wege, Chancen und Perspektiven im Ingenieurberuf

Ingenieurinnen und Ingenieure gestalten die Zukunft - Wege, Chancen und Perspektiven im Ingenieurberuf BIT am 6. März 2013 der Kasseler Gymnasien am FG in Kassel - ASS - FG - WG - Lichtenberg 1 Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung von VDE / VDI im Rahmen des BIT 2013 Ingenieurinnen und Ingenieure

Mehr

Ingenieurinnen und Ingenieure gestalten die Zukunft - Wege, Chancen und Perspektiven im Ingenieurberuf

Ingenieurinnen und Ingenieure gestalten die Zukunft - Wege, Chancen und Perspektiven im Ingenieurberuf 1 Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung von VDE und VDI im Rahmen des BIT 2016 Ingenieurinnen und Ingenieure gestalten die Zukunft - Wege, Chancen und Perspektiven im Ingenieurberuf Joachim

Mehr

Ingenieurin/ Ingenieur für die Technische Gebäudeausrüstung

Ingenieurin/ Ingenieur für die Technische Gebäudeausrüstung Ingenieurin/ Ingenieur für die Technische Gebäudeausrüstung Vortrag von Inhalt Werdegang des Referenten Erwartungen der Menschen an Gebäude Aspekte der Umwelt und Energie Beispiele technischer Lösungen

Mehr

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse Ränge 1-30 1 WHU Vallendar 1,4 313 2 FH Deggendorf 1,7 197 3 HS Aschaffenburg 1,7 232 4 EBS Oestrich-Winkel 1,8 211 5 FH Bonn-Rhein-Sieg 1,9 191 6 HSU (UBw) Hamburg 2,0 290 7 FH Ingolstadt 2,0 302 8 UniBw

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Hochschulen Hochschule PLZ Ort Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) 01069 Dresden Fachhochschule Lausitz 01968 Senftenberg Hochschule Zittau/Görlitz 02754

Mehr

Rang 2003. Handling. Interaktivität Inhalt. Hochschule Layout. Gesamt

Rang 2003. Handling. Interaktivität Inhalt. Hochschule Layout. Gesamt Rang 2003 Hochschule Layout Handling Interaktivität Inhalt Gesamt 1 HU Berlin 10,5 15,0 34,0 8,0 67,5 2 Uni Bochum 13,5 18,5 29,0 6,0 67,0 3 FH Dortmund 9,5 17,0 27,5 12,5 66,5 4 TU Braunschweig 9,5 14,5

Mehr

Wettkampfranking 2012

Wettkampfranking 2012 Wettkampfranking 2012 Wie schon in den vergangenen Jahren setzt sich das Wettkampfranking aus der Summe dreier Teilrankings (Leistungsranking, Teilnahmeranking und Ausrichterranking) zusammen. Alle drei

Mehr

Studien- und Berufswahl - Suchergebnis

Studien- und Berufswahl - Suchergebnis Seite 1 von 5 Studiengang suchen Startseite Hochschulen Hochschule suchen Suchergebnis Suchergebnis Ihre Suche ergab folgendes Ergebnis: 87 Treffer: Land: Baden-Württemberg Biberach Freiburg Heidelberg

Mehr

Bund-Länder-Programm für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre (Qualitätspakt Lehre) Auswahlentscheidungen zweite Förderperiode

Bund-Länder-Programm für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre (Qualitätspakt Lehre) Auswahlentscheidungen zweite Förderperiode Bund-Länder-Programm für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre (Qualitätspakt Lehre) Auswahlentscheidungen zweite Förderperiode Aus 174 eingereichten Fortsetzungsanträgen wurden am

Mehr

Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 2016

Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 2016 Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 01 Nr. Stadt Hochschule KW Verteiltermin Auflage Studierende Bundesland Nielsen 1 Aachen Rheinisch-Westfälische Technische 17 7.04.01 5.500 4.30 Hochschule

Mehr

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland. (alphabetisch sortiert)

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland. (alphabetisch sortiert) Gerichtsverzeichnis - e und e in Deutschland 1 Ich bin bundesweit für Versicherungsunternehmen und Unternehmen aus der Immobilienbranche tätig. Hier finden Sie eine Übersicht sämtlicher e und e, alphabetisch

Mehr

Stand: Januar 2014 Bitte beachte den Text auf der Vorseite zur Aktualität und Vollständigkeit. Wintersemester 2013/14. Betriebswirtschaft

Stand: Januar 2014 Bitte beachte den Text auf der Vorseite zur Aktualität und Vollständigkeit. Wintersemester 2013/14. Betriebswirtschaft Stand: Januar 2014 Bitte beachte den Text auf der Vorseite zur Aktualität und Vollständigkeit. Wintersemester 2013/14 Betriebswirtschaft Institut Auswahl nach Notenschnitt Auswahl nach Wartezeit + Notenschnitt

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

FH³ - Förderrunde 2005. Vorläufige Auswertung

FH³ - Förderrunde 2005. Vorläufige Auswertung FH³ - Förderrunde 00 Vorläufige Auswertung FH³ - Förderrunde 00 Inhalt. Ausschreibung. Projektskizzen 3. Antragseingang 3. Informationen zu den Bundesländern 3. Informationen zu den Themengebieten 3.3

Mehr

STIBET I Antragsvolumen 2016

STIBET I Antragsvolumen 2016 Sachmittel) Personen) -Preis) FH Aachen 14.827 10.885 25.712 RWTH Aachen 69.832 68.050 137.882 Hochschule Aalen 3.973 3.973 7.946 Hochschule Albstadt-Sigmaringen 2.515 2.515 5.030 Alanus Hochschule für

Mehr

Teilnehmer Logistik Masters 2013 (Zwischenstand)

Teilnehmer Logistik Masters 2013 (Zwischenstand) Teilnehmer Logistik Masters 2013 (Zwischenstand) Hochschule Ort Anzahl Teilnehmer Hochschule Bremerhaven Bremerhaven 140 Universität Duisburg Essen Duisburg 97 DHBW Mannheim Mannheim 91 Friedrich Alexander

Mehr

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2013. Maschinenbau, Werkstofftechnik (FH)

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2013. Maschinenbau, Werkstofftechnik (FH) Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2013 Maschinenbau, Werkstofftechnik (FH) Maschinenbau, Werkstofftechnik (FH) Seite 1 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Rücklaufzahlen 2013...

Mehr

InterCard SIMPLY SMART WELCOME TO THE WORLD OF SMART CARDS

InterCard SIMPLY SMART WELCOME TO THE WORLD OF SMART CARDS InterCard SIMPLY SMART WELCOME TO THE WORLD OF SMART CARDS Chris Bartl Geschäftsleitung Softwareentwicklung - Customer Service InterCard GmbH Kartensysteme DIE WELT von InterCard Multifunktionale Kartensysteme

Mehr

Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs

Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs Registrierte DSH-en an deutschen Hochschulen und Studienkollegs [Stand: Februar 2015] Diese Liste dokumentiert die Hochschulen und Studienkollegs, deren en für die "Deutsche Hochschulzugang" (DSH) nach

Mehr

Qualitätspakt Lehre (Bund-Länder-Programm für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre) Geförderte Hochschulen.

Qualitätspakt Lehre (Bund-Länder-Programm für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre) Geförderte Hochschulen. Qualitätspakt Lehre (Bund-Länder-Programm für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre) Geförderte Hochschulen Qualitätspakt Lehre, 1. Auswahlrunde Baden-Württemberg Hochschule Aalen Hochschule

Mehr

Chancen im Ingenieurberuf

Chancen im Ingenieurberuf Chancen im Ingenieurberuf Wege zum Ingenieurberuf Der Ingenieurberuf Wie wird man Ingenieur oder Ingenieurin? Sicht der Unternehmen Woher bekomme ich weitere Informationen? Wie sind die Berufschancen?

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

J o hanns e n R e chtsanw ält e

J o hanns e n R e chtsanw ält e Arnsberg Aschaffenburg Bayreuth Coburg Hamm 20099 Hof Schweinfurt Würzburg (Kammergericht) Cottbus Frankfurt (Oder) Neuruppin Potsdam 10117 Göttingen Bremen Bremen Bückeburg Hannover Hildesheim Lüneburg

Mehr

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse Seite 1 von 7 Kategorie: Gesamtbewertung Gesamtbewertung* 1. Ausstattung 2. Studienbedingungen 3. Praxisbezug 4. Studienort Note** Rang Teilnehmer*** 1 HS Weingarten 1,6 16 1,7 3 16 1,5 1 16 1,6 2 15 1,8

Mehr

HRK Hochschul. Weiterführende Studienangebote. Rektoren Konferenz. an den Hochschulen in der Bundesrepublik Deutschland

HRK Hochschul. Weiterführende Studienangebote. Rektoren Konferenz. an den Hochschulen in der Bundesrepublik Deutschland 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. HRK Hochschul Rektoren Konferenz Weiterführende Studienangebote an

Mehr

Teil 1: Das Studium der Biologie, Chemie und Pharmazie Was will ich überhaupt?... 1 Was will ich?... 1 Wo will ich hin?... 2 Wer hilft mir?...

Teil 1: Das Studium der Biologie, Chemie und Pharmazie Was will ich überhaupt?... 1 Was will ich?... 1 Wo will ich hin?... 2 Wer hilft mir?... Inhalt Vorwort Teil 1: Das Studium der Biologie, Chemie und Pharmazie Was will ich überhaupt?... 1 Was will ich?... 1 Wo will ich hin?... 2 Wer hilft mir?... 2 Was erwartet mich im Studium von Biologie,

Mehr

Bildungsprogramm Begabtenförderung

Bildungsprogramm Begabtenförderung 8 Bildungsprogramm Begabtenförderung 9 GRUNDLAGENSEMINARE Die Grundlagenseminare vermitteln den neu aufgenommenen Stipendiatinnen und Stipendiaten der Förderungsbereiche Deutsche Studenten, Journalistischer

Mehr

Bereich Software Engineering, Software Technology, Informatik

Bereich Software Engineering, Software Technology, Informatik Bereich Software Engineering, Software Technology, Ergänzung zum von OBJEKTspektrums und JavaSPEKTRUM An diesen deutschsprachigen Hochschulen sind Sie richtig, wenn Sie und Software-Engineering studieren

Mehr

Rankingergebnisse gesamt große Hochschulen

Rankingergebnisse gesamt große Hochschulen Gründungsradar Rankingergebnisse gesamt große n Top 25 Prozent: n mit Vorbildcharakter Gesamt Erzielte Hochschulinformationen Regionales Umfeld Baustein 1 2 3 4 Studierende EXIST- Förderphase Patente FuE

Mehr

ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM

ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM Stand: März 2016 Diese Liste zeigt, an welchen Hochschulen das Goethe-Zertifikat als Sprachnachweis anerkannt ist. Informieren Sie

Mehr

fbta ü Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft ü Master-Studiengang Architektur ü ü Master-Studiengang Architecture Englisch, Gebühr

fbta ü Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft ü Master-Studiengang Architektur ü ü Master-Studiengang Architecture Englisch, Gebühr fbta Der Fachbereichstag im Netz: www.fbta.de Fachbereichstag Die Fachbereiche an den Fachhochschulen und Gesamthochschulen in der Bundesrepublik Deutschland universities of applied sciences Übersicht

Mehr

Bereich Software Engineering, Software Technology, Informatik Stand: 31.05.2013

Bereich Software Engineering, Software Technology, Informatik Stand: 31.05.2013 Bereich Software Engineering, Software Technology, Stand: 31.05.2013 Ergänzung zum von OBJEKTspektrums und JavaSPEKTRUM An diesen deutschsprachigen Hochschulen sind Sie richtig, wenn Sie und Software-Engineering

Mehr

Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich

Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich Baden- Württemberg Bayern Zuständiges Ministerium bzw. Senat Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

Mehr

Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs

Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs [Stand: Februar 2016] Diese Liste dokumentiert die Hochschulen und Studienkollegs, deren Prüfungsordnungen für die "Deutsche

Mehr

GENERATION-D spricht deutschlandweit Studierende aller Fachrichtungen an

GENERATION-D spricht deutschlandweit Studierende aller Fachrichtungen an Einsendungen 2011 Auswertung GENERATION-D spricht deutschlandweit Studierende aller Fachrichtungen an GENERATION-D: Vielfalt und Repräsentativität 90 Teams mit 351 Studierenden nehmen teil Teams kommen

Mehr

FH Marketing Verlag für Hochschulmarketing

FH Marketing Verlag für Hochschulmarketing Ausbildung & Karriere 2014 Empfehlungen und Orientierungen für den Hochschulabsolventen Inhalt: Ausbildung & Karriere 2014 Sich bewerben, auf sich aufmerksam machen, für viele Studenten unbekanntes Territorium.

Mehr

X-Justiz-ID der Insolvenzgerichte

X-Justiz-ID der Insolvenzgerichte B1102 Baden-Baden - Insolvenzabteilung - B1204 Freiburg - Insolvenzabteilung - B1206 Lörrach - Insolvenzabteilung - B1302 Heidelberg - Insolvenzabteilung - B1404 Karlsruhe - Insolvenzabteilung - B1406

Mehr

Berufs- und Studienführer Wirtschaftswissenschaften

Berufs- und Studienführer Wirtschaftswissenschaften Axel Westerwelle / Angelika Fuchs 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Berufs- und Studienführer Wirtschaftswissenschaften

Mehr

W 1975. Planung und Organisation in den Hochschulen. Jürgen Brockstedt Christa Deneke. Organe und Institutionen

W 1975. Planung und Organisation in den Hochschulen. Jürgen Brockstedt Christa Deneke. Organe und Institutionen Jürgen Brockstedt Christa Deneke 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Planung und Organisation in den

Mehr

Höhe der bei deutschen Arbeitsgerichten angewendeten Abfindungsfaustformel

Höhe der bei deutschen Arbeitsgerichten angewendeten Abfindungsfaustformel Höhe der bei deutschen Arbeitsgerichten angewendeten Abfindungsfaustformel Ein Rechtsanspruch auf eine Abfindung kennt das Arbeitsrecht nur in Ausnahmefällen. Trotzdem ist die Zahlung einer Abfindung bei

Mehr

Studienführer Biologie

Studienführer Biologie Studienführer Biologie Biologie - Biochemie - Biotechnologie - Biomedizin an deutschen Universitäten, Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen 4. Auflage Herausgegeben vom vdbiol - Verband Deutscher

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

Studienführer Biologie

Studienführer Biologie Studienführer Biologie Biologie - Biochemie - Biotechnologie - Bioinformatik an deutschen Universitäten, Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen 3. Auflage Herausgegeben vom vdbiol - Verband Deutscher

Mehr

Entwicklung der Prüfungsnoten an Hochschulen von 1996 bis 2000. Anhang II

Entwicklung der Prüfungsnoten an Hochschulen von 1996 bis 2000. Anhang II Entwicklung der Prüfungsnoten an Hochschulen von 1996 bis 2000 Anhang II - 2 - - 3 - Auswertungen zu Kapitel D Prüfungsnoten in universitären Studiengängen (ohne Lehramtsstudiengänge) nach Studienbereichen

Mehr

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2014 BWL (FH)

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2014 BWL (FH) Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2014 BWL (FH) BWL (FH) Seite 1 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Rücklaufzahlen 2014... 2 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Lage und Verteilung

Mehr

Rankings. Über dieses Fach. Bachelor (FH)

Rankings. Über dieses Fach. Bachelor (FH) Rankings Über dieses Fach Bachelor (FH) So schneiden die Hochschulen bei den ausgewählten Kriterien ab. Klicken Sie auf die Hochschulnamen um alle Ergebnisse zu sehen! [mehr Informationen] Werte einblenden

Mehr

Students in higher distance learning (in terms of gender)

Students in higher distance learning (in terms of gender) WS 1999/2000 U Greifswald 1-1 - - - U Rostock 308 114 194 2-2 U Hildesheim 53 14 39 - - - U Kaiserslautern 1 289 742 547 130 122 8 U Koblenz-Landau 426 238 188 6 2 4 TU Chemnitz 45 35 10 - - - TU Dresden

Mehr

Bund-Länder-Programm für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre (Qualitätspakt Lehre) Auswahlentscheidungen zweite Förderperiode

Bund-Länder-Programm für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre (Qualitätspakt Lehre) Auswahlentscheidungen zweite Förderperiode Sperrfrist: 6. November 2015, 11:00 Uhr Bund-Länder-Programm für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre (Qualitätspakt Lehre) Auswahlentscheidungen zweite Förderperiode Aus 174 eingereichten

Mehr

Studien- und Forschungsführer Informatik

Studien- und Forschungsführer Informatik Wilfried Brauer Wolfhart Haacke Siegfried Münch Unter Mitarbeit von Gert Böhme Studien- und Forschungsführer Informatik Zweite, neubearbeitete und erweiterte Auflage Technische Hochschule Darmstadt FACHBEREICH

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

Digitalisierung eines erfolgreichen Geschäftsmodells. Finanzdienstleistungs-Workshop Lüneburg, 21.10.2015

Digitalisierung eines erfolgreichen Geschäftsmodells. Finanzdienstleistungs-Workshop Lüneburg, 21.10.2015 Digitalisierung eines erfolgreichen Geschäftsmodells Finanzdienstleistungs-Workshop Lüneburg, 21.10.2015 Willkommen bei MLP! MLP ist der Gesprächspartner in allen Finanzfragen vom Vermögensmanagement über

Mehr

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Entwicklung Bruttoinlandsprodukt 2000-2011 IHK-Regionen Veränderungen des BIP von 2000 bis 2011 (in Prozent) 1 IHK-Region

Mehr

Automobile Studiengänge. Christian Frederik Merten, April 2012

Automobile Studiengänge. Christian Frederik Merten, April 2012 Christian Frederik Merten, April 2012 Aachen Fachhochschule Aachen Fahrzeugantriebstechnik www.fh-aachen.de Aachen Fachhochschule Aachen Fahrzeugintegration/ Karosserietechnik www.fh-aachen.de Aachen Aachen

Mehr

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse Seite 1 von 7 Kategorie: Gesamtbewertung Gesamtbewertung* 1. Ausstattung 2. Studienbedingungen 3. Praxisbezug 4. Studienort Note** Rang Teilnehmer*** 1 Frankfurt School of Finance & Management 1,6 12 1,4

Mehr

Herzlich willkommen zum Tag der Technik 2010!

Herzlich willkommen zum Tag der Technik 2010! Teil II des "Tages der Technik 2010" in Kassel Herzlich willkommen zum Tag der Technik 2010! 1 Eröffnung durch die Veranstalter VDE und VDI Dipl.-Ing. Gerhard Ulrich Vorsitzender des VDE Bezirksvereins

Mehr

MERKBLATT UND MITGLIEDERVERZEICHNIS FÜR MITGLIEDSHOCHSCHULEN UND -STUDIERENDENSCHAFTEN DES DAAD

MERKBLATT UND MITGLIEDERVERZEICHNIS FÜR MITGLIEDSHOCHSCHULEN UND -STUDIERENDENSCHAFTEN DES DAAD DAAD Deutscher Akademischer Austauschdienst MERKBLATT UND MITGLIEDERVERZEICHNIS FÜR MITGLIEDSHOCHSCHULEN UND -STUDIERENDENSCHAFTEN DES DAAD Stand: Februar 2015 Merkblatt für Mitgliedshochschulen und -studierendenschaften

Mehr

MERKBLATT UND MITGLIEDERVERZEICHNIS FÜR MITGLIEDSHOCHSCHULEN UND -STUDIERENDENSCHAFTEN DES DAAD

MERKBLATT UND MITGLIEDERVERZEICHNIS FÜR MITGLIEDSHOCHSCHULEN UND -STUDIERENDENSCHAFTEN DES DAAD DAAD Deutscher Akademischer Austauschdienst MERKBLATT UND MITGLIEDERVERZEICHNIS FÜR MITGLIEDSHOCHSCHULEN UND -STUDIERENDENSCHAFTEN DES DAAD Stand: Januar 2016 Merkblatt für Mitgliedshochschulen und -studierendenschaften

Mehr

GLÜCKSFALL. HANDYDEFEKT Entdecken Sie das Potenzial der Handykatastrophe! QUIPS GmbH Willhoop 7 22453 Hamburg

GLÜCKSFALL. HANDYDEFEKT Entdecken Sie das Potenzial der Handykatastrophe! QUIPS GmbH Willhoop 7 22453 Hamburg QUIPS GmbH Willhoop 7 22453 Hamburg Telefon: 040 521028-0 Telefax: 040 521028-88 E-Mail: info@quips.de Internet: www.quips.de GLÜCKSFALL HANDYDEFEKT Entdecken Sie das Potenzial der Handykatastrophe! quha080004_broschuere_17_mi.indd1-2

Mehr

PLZ-Zuordnungstabellen der GDCh-Ortsverbände. Variante A: Sortierung nach PLZ-Nummernbereich. Variante B: Gruppiert nach Ortsverbänden

PLZ-Zuordnungstabellen der GDCh-Ortsverbände. Variante A: Sortierung nach PLZ-Nummernbereich. Variante B: Gruppiert nach Ortsverbänden PLZ-Zuordnungstabellen der GDCh-Ortsverbände Variante A: Sortierung nach PLZ-Nummernbereich Variante B: Gruppiert nach Ortsverbänden Gedruckt am: 16.04.2014 Dresden 01000 01939 Lausitz 01940 03999 Leipzig

Mehr

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten ForschungsUniversitäten 2004

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten ForschungsUniversitäten 2004 Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004 ForschungsUniversitäten 2004 Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Meike Siekermann

Mehr

Registrierte DSH-Prüfungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs [ Stand: 21.10.2008 ] Diese Liste dokumentiert die Prüfungsordnungen für die "" (DSH) der Hochschulen und Studienkollegs, die nach

Mehr

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004. ForschungsUniversitäten 2004

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004. ForschungsUniversitäten 2004 Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004 ForschungsUniversitäten 2004 Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Meike Siekermann

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Vorwort 5. Abbildungsverzeichnis 14. Abkürzungsverzeichnis 15

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Vorwort 5. Abbildungsverzeichnis 14. Abkürzungsverzeichnis 15 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Abbildungsverzeichnis 14 Abkürzungsverzeichnis 15 1 Hintergrund: Stürmische Entwicklung des Bildungsmarktes Logistik" in Deutschland 17 2 Die Nürnberger Studie zum Bildungsmarkt

Mehr

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse Seite 1 von 7 Kategorie: Gesamtbewertung Gesamtbewertung* 1. Ausstattung 2. Studienbedingungen 3. Praxisbezug 4. Studienort Note** Rang Teilnehmer*** 1 FH Münster 1,8 49 1,7 1 49 1,9 1 41 1,9 2 38 2,0

Mehr

Fortsetzung eines Erfolgsmodells: Professorinnenprogramm Teil II

Fortsetzung eines Erfolgsmodells: Professorinnenprogramm Teil II Pressestelle Friedrich-Ebert-Allee 38 53113 Bonn Telefon 0228 5402-0 Fax 0228 5402-150 presse@gwk-bonn.de http://www.gwk-bonn.de Pressemitteilung Bonn, 12. Juli 2013 PM 15/2013 Fortsetzung eines Erfolgsmodells:

Mehr

Inhalt. Teil 1: Das Studium der Mathematik und Physik

Inhalt. Teil 1: Das Studium der Mathematik und Physik Inhalt Vorwort Teil 1: Das Studium der Mathematik und Physik Orientierung... 1 Was will ich?... 1 Wo will ich hin?... 2 Wer hilft mir dabei?... 2 Was ist Mathematik?... 3 Was ist Physik?... 4 Wie ist das

Mehr

KFZ-Versicherer erhöhen 2012 um durchschnittlich 9% - dennoch lassen sich im Schnitt 637 Euro mit Versicherer-Wechsel sparen

KFZ-Versicherer erhöhen 2012 um durchschnittlich 9% - dennoch lassen sich im Schnitt 637 Euro mit Versicherer-Wechsel sparen KFZ-Versicherer erhöhen 0 um durchschnittlich 9% - dennoch lassen sich im Schnitt 67 Euro mit Versicherer-Wechsel sparen Studie vergleicht Preise in den 0 größten Städten: Berlin, Saarbrücken, München,

Mehr

Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent

Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent Grafiken zur Pressemitteilung Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent Mietpreisanalyse für Single- und WG-Wohnungen in Deutschlands größten Uni-Städten So

Mehr

Staatliche Gewerbeaufsichtsämter in Baden-Württemberg

Staatliche Gewerbeaufsichtsämter in Baden-Württemberg Staatliche Gewerbeaufsichtsämter in Baden-Württemberg Staatliches Gewerbeaufsichtsamt Freiburg Schwendistraße 12 Postfach 60 42 79102 Freiburg 79036 Freiburg Staatliches Gewerbeaufsichtsamt Göppingen Willi-Bleicher-Straße

Mehr

Eröffnung durch die Veranstalter VDI und VDE

Eröffnung durch die Veranstalter VDI und VDE Herzlich willkommen zum Teil II des "Tages der Technik 2011" in Kassel Nordhessischer Bezirksverein Eröffnung durch die Veranstalter VDI und VDE Dr.-Ing. Michael Eisfeld MSc 1. Vorsitzender VDI Nordhessischer

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2003

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2003 Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2003 Geistes- und Naturwissenschaftliche Forschungsuniversitäten Zum zweiten Mal hat das CHE Daten aus dem CHE-Hochschulranking im Hinblick auf Forschungsaktivitäten

Mehr

Berufsbildungsexport aus Sicht der DIHK/IHK/AHK- Organisation

Berufsbildungsexport aus Sicht der DIHK/IHK/AHK- Organisation Berufsbildungsexport aus Sicht der DIHK/IHK/AHK- Organisation RA Steffen G. Bayer, Yorck Sievers, DIHK e.v. Berlin Auswärtiges Amt, Berlin, 18. Juni 2012 Ausgangssituation Das Interesse an deutscher dualer

Mehr

Anlage 2. 1. Regelzuständigkeit

Anlage 2. 1. Regelzuständigkeit Anlage 2 Gemäß 5 Abs. 1 Nr. 11 Finanzverwaltungsgesetz legt der Vorstand der Bundesagentur für Arbeit die Zuständigkeit für Kindergeldberechtigte nach dem Einkommensteuergesetz wie folgt fest: 1. Regelkeit

Mehr

Wo sich Häuser lohnen

Wo sich Häuser lohnen Seite 1 von 8 Druckversion Url: http://www.focus.de/immobilien/kaufen/immobilienmarkt/kaufen-statt-mieten_aid_8722.html 10.03.07, 10:02 Drucken Kaufen statt mieten Wo sich Häuser lohnen Von FOCUS-MONEY-Redakteur

Mehr

Neues Semester, neue Bude: In einer WG sparen Studenten bis zu 40 Prozent der Miete

Neues Semester, neue Bude: In einer WG sparen Studenten bis zu 40 Prozent der Miete Grafiken zur Pressemitteilung Neues Semester, neue Bude: In einer WG sparen Studenten bis zu 40 Prozent der Miete Mietpreis-Check für Single- und WG- Wohnungen in Deutschlands größten Uni-Städten So viel

Mehr

Übersicht. GESCHÄFTSGANG bei den STRAFSENATEN des Bundesgerichtshofes

Übersicht. GESCHÄFTSGANG bei den STRAFSENATEN des Bundesgerichtshofes Übersicht über den GESCHÄFTSGANG bei den STRAFSENATEN des Bundesgerichtshofes im Jahre 2005 - 1 - Inhaltsübersicht Hauptübersicht 3-4 Neueingänge, insgesamt anhängige Verfahren, Erledigungen, noch anhängige

Mehr

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse Seite 1 von 7 Kategorie: Gesamtbewertung Gesamtbewertung* 1. Ausstattung 2. Studienbedingungen 3. Praxisbezug 4. Studienort Note** Rang Teilnehmer*** 1 EvFHS Freiburg 2,0 20 2,1 8 20 1,8 1 19 1,8 2 18

Mehr

Ingenieurwissenschaften - Europäische / Integrierte Studiengänge

Ingenieurwissenschaften - Europäische / Integrierte Studiengänge Hochschule / Partnerhochschule in Studiengang / Studiendauer Zulassungsvoraussetzungen Abschluss achhochschule Aachen Auslandsorientierte Hochschulzugangsberechtigung 6-monatiges Praktikum Auswahlgespräch

Mehr

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Export beruflicher Bildung Das Interesse an deutscher dualer beruflicher Bildung hat weltweit stark zugenommen. Die Nachfrage ggü. AHKs und IHKs kommt von

Mehr

Deutscher Hochschulführer

Deutscher Hochschulführer 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Deutscher Hochschulführer 55., neubearb. Auflage Wissenschaftliche

Mehr

Wie das Netz nach Deutschland kam

Wie das Netz nach Deutschland kam Wie das Netz nach Deutschland kam Die 90er Jahre Michael Rotert Die Zeit vor 1990 Okt. 1971 Erste E-Mail in USA wird übertragen 1984 13 Jahre später erste E-Mail nach DE (öffentl. Bereich) 1987 16 Jahre

Mehr

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Ort Hochschule Studiengang Abschluss Dauer Spezialisierung Stand Rheinisch-Westfäische Technische

Mehr

Indikator im Blickpunkt: Erfindungsmeldungen

Indikator im Blickpunkt: Erfindungsmeldungen Centrum für Hochschulentwicklung Indikator im Blickpunkt: Erfindungsmeldungen 2. ergänzte Auflage Biologie Chemie Physik Humanmedizin Pharmazie Zahnmedizin Auswertung aus dem CHE-Ranking Cort-Denis Hachmeister

Mehr

Ihr Plus als Großkunde

Ihr Plus als Großkunde Ihr Plus als Großkunde Exklusive Vorteile Hier könnte Ihr Logo stehen! Ihr Erfolg ist unser Erfolg! Herzlich Willkommen als Großkunde Wir begrüßen Sie als Großkunde und möchten Ihnen auf den folgenden

Mehr

Finanzierung im Alter. Referent: Christian Schmitz-Manseck, Berater Selbstständige Heilberufe

Finanzierung im Alter. Referent: Christian Schmitz-Manseck, Berater Selbstständige Heilberufe Finanzierung im Alter Referent: Christian Schmitz-Manseck, Berater Selbstständige Heilberufe Wie bereite ich die Praxisübergabe vor? Finde ich einen Nachfolger? Kriege ich noch etwas für meine Praxis?

Mehr

Detailauswertung Uni-Ranking 2009

Detailauswertung Uni-Ranking 2009 Das Uni-Ranking wird von Universum Communications und access im Auftrag der Handelsblatt GmbH durchgeführt. Alle Angaben in Prozent. 1. Wie beurteilen Sie derzeit die generellen Aussichten für Absolventen,

Mehr

Information on the videoconferencing equipment in the courts of Germany Stand: 11. Dezember 2012

Information on the videoconferencing equipment in the courts of Germany Stand: 11. Dezember 2012 Information on the videoconferencing equipment in the courts of Germany Stand: 11. Dezember 2012 No City Court name Dedicated email Dedicated telephone Multipoint connection possible YES/NO ISDN or IP

Mehr

Ergebnisse Uni-Ranking 2009

Ergebnisse Uni-Ranking 2009 access-uni-ranking in Zusammenarbeit mit Universum Communications und der Handelsblatt GmbH. Alle Angaben in Prozent. 1. Wie beurteilen Sie derzeit die generellen Aussichten für Absolventen, einen ihrem

Mehr

Inhalt Teil 1: Das Studium der Mathematik und Physik Orientierung Was ist Mathematik? Was ist Physik? Wie ist das Studium aufgebaut?

Inhalt Teil 1: Das Studium der Mathematik und Physik Orientierung Was ist Mathematik? Was ist Physik? Wie ist das Studium aufgebaut? Inhalt Vorwort Teil 1: Das Studium der Mathematik und Physik Orientierung... 1 Was will ich?... 1 Wo will ich hin?... 2 Wer hilft mir dabei?... 2 Was ist Mathematik?... 3 Was ist Physik?... 4 Wie ist das

Mehr

Auswertung Einsendungen 2009

Auswertung Einsendungen 2009 Auswertung Einsendungen 2009 GENERATION-D spricht deutschlandweit Studierende aller Fachrichtungen an GENERATION-D: Vielfalt und Repräsentativität 101 Teams mit 442 Studierenden nehmen teil Teams kommen

Mehr

Tabelle 1a: Einnahmen und Ausgaben der Gemeinden (Gv) in den alten und neuen Ländern 1992 bis 2012* 1)

Tabelle 1a: Einnahmen und Ausgaben der Gemeinden (Gv) in den alten und neuen Ländern 1992 bis 2012* 1) Tabelle 1a: und der Gemeinden (Gv) in den alten und neuen Ländern bis * 1) Art der und Alte und neue Länder Alte Länder Neue Länder Mrd. Euro I. Verwaltungshaushalt Steuern 2) 43,79 47,57 62,21 63,87 69,74

Mehr

Studien- und Forschungsführer Informatik

Studien- und Forschungsführer Informatik Wilfried Brauer Siegfried Münch Studien- und Forschungsführer Informatik Wissenschaftliche Hochschulen und Forschungseinrichtungen Herausgegeben im Auftrag der Gesellschaft für Informatik, des Fakultätentags

Mehr

WOLFGANG SCHWARZ RAINER TSCHIERSCH MATHEMATIK. Herausgegeber:

WOLFGANG SCHWARZ RAINER TSCHIERSCH MATHEMATIK. Herausgegeber: WOLFGANG SCHWARZ RAINER TSCHIERSCH MATHEMATIK Herausgegeber: KMATHF ;! -% PjT Hochschul KONFERENZ DER I * «NT Rektoren MATHEMATISCHEN FACHBEREICHE i i 1 11 AJ IX. Konferenz Erstellt in Zusammenarbeit mit

Mehr

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate (Stand: 31.12.2014) Hier veröffentlichen wir alle bisher bewilligten Ökokredite und ökologische Baufinanzierungen an Privatkunden sowie Kredite an unsere

Mehr

Hochschulpromotiontour Oktober / November 2012

Hochschulpromotiontour Oktober / November 2012 Hochschulpromotiontour Oktober / November 2012 KW 42 Montag, 15. Oktober Dienstag, 16. Oktober Mittwoch, 17. Oktober Donnerstag, 18. Oktober Freitag, 19. Oktober Team 1 HS Ulm Uni Erlangen-Nürnberg HTW

Mehr

2. GROßE FAHRRADDIEBSTAHLSTUDIE

2. GROßE FAHRRADDIEBSTAHLSTUDIE . GROßE FAHRRADDIEBSTAHLSTUDIE Fahrradklau in Deutschland, Österreich und Schweiz: Häufigste Diebstähle pro 1 Tsd. Einwohner u.a. in Münster, Bern, Oldenburg, Celle, Salzburg / Schadenshöhe allein in Deutschland

Mehr

STUDIUM im PRAXISVERBUND

STUDIUM im PRAXISVERBUND STUDIUM im PRAXISVERBUND Theorie UND Praxis vermitteln Das Studium im Praxisverbund bietet ein wirtschaftsnahes universitäres Studium. Die enge Kooperation zwischen den Partnern unterstützt dabei konsequent

Mehr

Studientag Materiawissenschaft und Werkstofftechnik e. V.

Studientag Materiawissenschaft und Werkstofftechnik e. V. Studientag Materiawissenschaft und Werkstofftechnik e. V. Der Studientag Materialwissenschaft und Werkstofftechnik e. V. (StMW): ist ein gemeinnütziger Verein, gegründet 2007 versteht sich als Fakultätentag

Mehr

Durchschnittswarenkörbe bei otto.de zur Weihnachtszeit

Durchschnittswarenkörbe bei otto.de zur Weihnachtszeit Durchschnittswarenkörbe bei otto.de zur Weihnachtszeit OTTO hat die getätigten Einkäufe über otto.de (=Warenkörbe) der vergangenen drei Weihnachtssaison betrachtet und den Durchschnittswarenkorb, d.h.

Mehr