Evangelische Kirchengemeinde Derendingen Juni / Juli in die Gemeinde

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Evangelische Kirchengemeinde Derendingen Juni / Juli in die Gemeinde"

Transkript

1 Evangelische Kirchengemeinde Derendingen Juni / Juli 2018 in die Gemeinde Sehnsucht und Erleichterung nicht nur bei der Fußball-WM 13. Juli 2014, 21:00 Uhr. Selten war ich so aufgeregt und angespannt. Und da war diese hoffnungsvolle Ungewissheit, die mich schon den ganzen Tag begleitet hat: Wir schaffen das aber schaffen wir das wirklich? An diesem Abend konnten wir Geschichte schreiben. Schon lange haben wir darauf gewartet, Entweder Argentinien oder wir, einer würde heute Abend Weltmeister sein. Die Voraussetzungen waren optimal: Ein Kantersieg im Halbfinale, eine spielstarke Mannschaft, aber eine Garantie gab es natürlich nicht. wandersmann / pixelio.de Und je später es wurde, desto stärker die Spannung. Um ein mögliches Debakel nicht mit ansehen zu müssen es spielte (gefühlt!) nur noch Argentinien, täuschte ich dann kurz vor Ende der zweiten Halbzeit einen Toilettenbesuch vor, der den Abpfiff überdauerte. Zugegeben, das wirkt ein bisschen extrem. Es ist ja nur Fußball. Aber auch das gehört für mich dazu. Genauso wie mir in der Verlängerung bei jedem argentinischen Angriff das Herz in die Hose gerutscht ist, bis mich Mario Götze in der 113 Minute endlich erlöst Aus dem Inhalt Fußball-Turnier mit dem Jugendtreff Halb-8 Seite 2 Ruhestand von Mesner Erwin Huße Seite 3 Gottesdienst auf dem Magazinplatz Seite 7 Informationen aus dem Kirchengemeinderat Seite 8 hat. Und nach und nach wich die Anspannung der Erleichterung, die Aufregung wurde zur Freude und aus Skepsis entwickelte sich Gewissheit, dass der vierte Stern unser ist (pro WM-Titel gibt es 1 Stern). Diese Situation ist ein schönes Bild für meinen Glauben, finde ich. Auch dort gibt es bei mir erstens diese starke Sehnsucht, das gewünschte Ziel zu erreichen. Klar, es geht dabei nicht um das Erringen des vierten Sterns. Das Ziel ist für mich ein anderes, nämlich Jesus immer ähnlicher zu

2 werden. Und auf diesem Weg kommt es zu Anspannung und Aufregung, immer wieder aufs Neue. Begegne ich meinen Mitmenschen, wie es Gott gefällt? Wie gut schaffe ich es, Gott in meine alltäglichen Entscheidungen einzubinden? Wo übersehe ich sein Wirken oder vielleicht sogar seinen Auftrag an mich? Es ist ein Ziel, das Kampfgeist erfordert. Und ohne Leidenschaft und Einsatz und ohne die Anweisungen meines Trainers kann ich es bestimmt nicht erreichen. Auch dort gibt es zweitens diese hoffnungsvolle Ungewissheit. In und durch und mit Jesus Christus ist mir alles möglich. Und doch bleiben der Zweifel und die Angst vor dem Scheitern bestehen. Die Wirklichkeit zeigt, dass (für mich) doch nicht alles möglich ist. Möglichkeit enthält eben immer auch Unmöglichkeit. Besonders treffend formuliert diese Glaubenswirklichkeit der Vater des besessenen Knaben, als er Jesus anfleht: Ich glaube; hilf meinem Unglauben! (Markusevangelium 9,24). Er sieht, dass sein menschlicher Unglaube letztlich auf Jesu Eingreifen angewiesen ist. Ohne ihn schafft er es nicht selbst wenn er es könnte. Und auch in meinem Glauben gibt es drittens diesen Moment der Erleichterung und der Erlösung: Wenn Zweifel in Gewissheit verwandelt wird und Angst der Freude weicht. Das kann die großen Fragen des Lebens betreffen: Woher komme ich und wohin gehe ich? Was ist der Sinn des Lebens? Und wenn ich eine Spur finde in einem der Texte, die ich zur Konfirmation auswendig lernen musste: Dass ich mit Leib und Seele, im Leben und im Sterben nicht mir, sondern meinem getreuen Heiland Jesus Christus gehöre (1. Frage Heidelberger Katechismus). Aber auch ganz konkret: Wenn ich im Alltag foule, indem ich z.b. über jemanden schlecht denke oder lästere, gibt der Glaube mir Gewissheit, dass kein Foul mich aus Gottes Team schmeißt. Oder wenn ich traurig bin, weiß ich mich oft in Gottes Händen geborgen. Ich denke gerne an den 13. Juli 2014 zurück. Ein anstrengender und nervenaufreibender Tag. Ein Tag mit großer Freude und toller Gemeinschaft. Vor allem war es aber ein Tag mit einem atemberaubenden Abschluss. Und ja, ich finde, das ist ein schönes Bild für meinen Glauben! Philipp Kohler Halb8-Derendingen verliert erst im Finale gegen den CVJM Tübingen Die Evangelische Allianz kennen Sie sicher zumindest durch die jährliche Allianz- Gebetswoche am Jahresanfang. Die Allianz ist ein Zusammenschluss von Christen aus verschiedenen örtlichen Gemeinden. Aber ist Ihnen auch bekannt, dass es ein Allianz-Fußball-Turnier in Tübingen gab? Die Idee entstand durch die Zusammenarbeit von Jugendlichen bei Jesus House Jesus House ist eine Veranstaltung, die sich im Rahmen einer Liveübertragung an Jugendliche richtet, die noch nicht viel über den Glauben an Jesus Christus gehört haben. Zu dem Fußballturnier haben sich am 3. März Jugendliche und junge Erwachsene der Tübinger TOS-Gemeinde, des Christlichen Vereins Junger Menschen Tübingen (CVJM), der Arche-Gemeinde, der Kreuzkirche und des Jugendkreises Halb8 unserer Gemeinde getroffen. Das Ziel dieses sportlichen Events ist für Jugendliche kurzum, sich Bild wurde für die Veröffentlichung im Internet entfernt! zu vernetzen und die unterschiedlichen Gemeinden kennenzulernen und wertzuschätzen. Bei dem Fußballturnier am 3. März hielt der ehemalige Olympia-Sieger Ralf Schumann eine Andacht mit sehr persönlichen Erfahrungen aus dem Sport; er ist gläubiger Christ. Mit drei Mannschaften war unser Jugendkreis Halb8 ziemlich stark vertreten! Nach der Gruppenphase spielten die Mannschaften im Viertelfinale. Die Verlierer des Viertelfinales spielten auch untereinander die verschiedenen Platzierungen aus. Nach dem Halbfinale gab es zunächst ein Spiel um Platz 3. Im spannenden Finale ging dann eine unserer Halb8 -Mannschaften zunächst mit 1:0 gegenüber dem CVJM Tübingen in Führung. Diese letzte Partie wurde mit großer Anfeuerung begleitet, insbesondere durch die natürlich stark vertretenden Fans der Derendinger. Die Freude hielt nicht lange, denn kurz danach fiel der Ausgleich durch den CVJM Tübingen zum 1:1 und schließlich erkämpften sich die CVJMer sogar noch den 1:2-Endstand im Finale. Am Ende durften sich aber alle als Sieger fühlen. Schließlich war es bei dem Turnier ja darum gegangen, sich gegenseitig besser kennenzulernen. Und das ist gelungen!! Timo Piontek 2

3 Gottes Segen für Erwin Huße im Ruhestand Bild wurde für die Veröffentlichung im Internet entfernt! Mehr als 20 Jahre war Erwin Huße Mesner und Hausmeister am Primus-Truber-Haus, koordinierte die Belegung der Räume, sorgte für die Reinigung von Fußböden und Toiletten, stellte Stühle und bediente die Technik für den Gottesdienst, baute Tische auf und ab, sah in den Räumen des Schülercafé und im Kindergarten nach dem Rechten, mähte Rasen und schnitt Büsche, steuerte die Heizung und kümmerte sich darum, dass die Technik des Hauses funktionierte. Damit ist längst nicht alles gesagt. Mitdenken, vorausdenken und eine Fülle von Handgriffen waren nötig. Für all das sagen wir herzlichen Dank! Erwin Huße geht zum 31. Juli in den Ruhestand und der ist wohl verdient. Immer wieder sprachen Menschen im Ort mit mir von Ihrem freundlichen Hausmeister. Ein offenes Ohr haben und beweglich sein in der Planung, das war ihm wichtig. Einschreiten, wo nötig, konnte er auch. Wenn er über seinen Dienst redete, wurde mir deutlich: Es ging ihm nicht um sich und darum, das meiste für seine Interessen herauszuholen; es ging ihm um die Gemeinde und was das Gemeindeleben unterstützt und fördert. So verstand er seine Aufgabe. Das war sehr hilfreich. Vielen herzlichen Dank dafür! Als Erwin Huße seine Stelle antrat, konnte er seine vorausgehenden Erfahrungen gut gebrauchen. Bei einer Organisation, die die Botschaft von Gottes Liebe gedruckt in jedes Haus bringen möchte, sammelte er organisatorische Erfahrungen. Zuvor hatte er Bäcker gelernt in und mit der Küche im Primus-Truber-Haus gut umzugehen, gehörte zu seiner Tätigkeit. Etwas gestalten, kreativ etwas Neues ausprobieren, das machte er besonders gerne. Die Blumen für den Gottesdienst schön und passend anzuordnen, schaute er bei anderen ab und entwickelte große Fertigkeit dabei. Für Weihnachten, für die Passionszeit, für Ostern den Gottesdienstraum passend zu dekorieren, war ihm eine Freude. Für die Menschen, die zum Gottesdienst kommen, vor Gottesdienstbeginn in Ruhe da zu sein, war ihm wichtig. Da half es, wenn die Vorbereitungsabläufe rechtzeitig klar waren und er den Rücken frei hatte für Begegnungen. Für den Ruhestand wünschen wir Erwin Huße Gottes Segen und dass er die Tage, in denen er nicht mehr wie ein Rädle funktionieren muss, entspannt genießen kann. Friedhelm Schweizer Die Verabschiedung von Erwin Huße ist am Sonntag, 29. Juli, im Gottesdienst in der St.-Gallus-Kirche mit anschließendem Ständerling im Primus-Truber-Haus. An diesem Sonntag verabschieden wir auch Diakonin Miriam Eckl in die Elternzeit (vgl. S.8). 3

4 Termine... News... Termine... Infos... Termine... News... T Regelmäßige Veranstaltungen (wenn nicht anders angegeben im Primus-Truber-Haus) Bibelstunde, Andacht und Gebet Nachtgebet, dienstags, 21 Uhr, Kirche Gemeindegebet, jeden 3. Montag im Monat, 20 Uhr Kinderarbeit Mädchenjungscharen: Klasse, dienstags, Uhr Uhr ab 5. Klasse, dienstags, Uhr Uhr Bubenjungscharen (CVJM): Klasse, freitags, Uhr Uhr ab 5. Klasse, mittwochs, Uhr Uhr Jugendarbeit Jugendtreff Halb8 (14-25 Jahre), (gemeinsam mit CVJM), freitags, Uhr Schülerarbeit Schülercafé beim Primus-Truber-Haus: montags, dienstags und donnerstags, 12 bis 14 Uhr Frauenarbeit Frauenkreis, 14-täglich, donnerstags, Uhr Frauentreff neu anfangen, alle 2 Monate, dienstags, Uhr Frauenfrühstück, 3 x im Jahr, Samstagvormittag Seniorenarbeit Seniorentreff, 14-täglich, mittwochs Besondere Gottesdienste Gottesdienst für Kleine Leute, 3 4 mal jährlich, samstags 10 Uhr, Kirche Jugendgottesdienst HOMEZONE, monatlich, sonntags 19 Uhr Gottesdienst für alle Generationen, 3 4 mal jährlich, sonntags, Allgemeine Gemeindearbeit Derendinger Abend zu aktuellen Themen, 3 mal jährlich, 20 Uhr Bettenschieben, Patienten der BG-Klinik zum dortigen Gottesdienstraum schieben; sonntagvormittags (unregelmäßig) Eltern-Kind-Kreis Spielgruppe, montags und dienstags, 9.30 Uhr Musikalische Arbeit Singteam, Proben jeweils am 2. Sonntag eine Stunde vor dem Gottesdienst Posaunenchor (CVJM), donnerstags, Uhr Sportgruppen (CVJM) Montags in der Kreissporthalle Uhr Basketball und Volleyball Eichenkreuz-Fußball, samstags, 18 Uhr, TVD-Gelände Hauskreise verschiedene Hauskreise für Ehepaare und Alleinstehende, für jung und alt Seniorentreff Am Mittwoch, 6. Juni findet unser gemeinsames Mittagessen im Freien statt. Um Uhr ist Treffpunkt auf dem Primus-Truber-Parkplatz. Wir fahren gemeinsam zur Weiler Hütte bei Weil im Schönbuch und essen dort zu Mittag. Rückkehr ist gegen 15 Uhr. Am Mittwoch, 20. Juni und am Mittwoch, 18. Juli ist Seniorentreff mit Kaffeetrinken ( Uhr). Am Mittwoch, 4. Juli ist der Mittagstisch wie gewohnt von Uhr im Primus-Truber- Haus. Öffentliche Sitzungen des Kirchengemeinderats Diese sind an den Dienstagen 12. Juni und 10. Juli jeweils um 19 Uhr im Primus-Truber-Haus. Die Tagesordnung kann ca. eine Woche vorher im Schaukasten am Primus-Truber-Haus und im Internet eingesehen werden. Survivaltag für Kids Ein Überlebenstraining für spannende Waldexpeditionen, ganztägig im Freien! Und am offenen Feuer gemeinsam Essen kochen sowie bei einer Bibelentdeckungstour Gott begegnen. Für Kids von Klasse 1-4 am Samstag, dem 16.Juni von Uhr Der Treffpunkt wird per Mail bekanntgegeben. Die Anmeldeflyer liegen im Primus-Truber-Haus aus. Anmeldeschluss: 13 Juni Kontakt: com; Tel: Erntebittgottesdienst Mit dem Erntebittgottesdienst bitten wir um das tägliche Brot in Form einer guten bevorstehenden Ernte am Sonntag, 17. Juni, um 11 Uhr außerhalb von Pfrondorf beim Spielplatz Rotes Tor. Gestaltet wird er vom Bezirksarbeitskreis Tübingen des Evang. Bauernwerks mit Pfarrer Schweizer und dem Posaunenchor Derendingen. Gemeindegebet Die nächsten Termine, um für die Gemeinde und die Gesellschaft zu beten, sind am Montag, 18. Juni und am Montag, 16. Juli, jeweils um 20 Uhr im Primus-Truber-Haus. Bibelstunde Die Bibelstunde im Samariterstift im Mühlenviertel ist an den Dienstagen, 19. Juni und 17. Juli um 15 Uhr. Gottesdienst für kleine Leute Der nächste Gottesdienst für kleine Leute ist am Samstag, 23. Juni um 10 Uhr in der St.-Gallus-Kirche. Eingeladen sind Kinder bis 7 Jahren mit ihren Eltern. Interessierte, die gerne den Computer bedienen können in unseren Gottesdiensten eine PowerPoint-Präsentation vorführen. Denn in Primus-Truber- Haus und St.-Gallus-Kirche sind Notebook und Beamer vorhanden. In (fast) allen Gottesdiensten werden Lieder und Bilder projiziert. Wir suchen Verstärkung für unser kleines Team! Gerne ist es auch möglich, die PowerPoint-Präsentation selbst zu erstellen. Musterfolien für die Gestaltung sind hinterlegt und vorgegeben. Interessenten wenden sich bitte an Frau Keinath im Gemeindebüro oder an Pfr. Schweizer. 4

5 ermine... Infos... Termine... News... Termine... Infos... Gebet für und in Derendingen Wir laden ein, am Montag, 25. Juni von 19 Uhr bis ca. 21 Uhr, für die Menschen und die Begegnungen in der Wohnanlage Haus am Rammert zu beten allein, zu zweit oder in einer Gruppe: hörend, wahrnehmend und betend Gott mit sich nehmen. Wir treffen uns um 19 Uhr im Gemeinschaftsraum auf dem Gelände des Hauses am Rammert und beginnen gemeinsam. Wir treffen uns zu einem gemeinsamen Ende wieder am gleichen Ort. Wir freuen uns über Menschen aller christlichen Glaubensgemeinschaften, denen Beten für die Menschen in Derendingen und den Ortsteil wichtig ist. Verantwortlich sind Susanne Nebeling (Tel ) und Klaus Forschner (Tel ). Derendinger Straßenfest am 21. und 22. Juli Den ökumenischen Gottesdienst am Rathaus am Sonntag, 22. Juli, um 10 Uhr gestalten musikalisch der Posaunenchor des CVJM und der Sängerkranz Derendingen. Diakonenstelle finanziell sichern In der Kirchengemeinde gibt es eine Arbeitsgruppe, die sich Gedanken darüber macht, wie wir die Finanzierung der Diakonenstelle sicherstellen können. 50% der Diakonenstelle sind ohne Kirchensteuermittel, also aus Spenden, zu finanzieren. Wer mithelfen möchte, die Ideen dieser Arbeitsgruppe umzusetzen, ist gerne willkommen. Nähere Auskünfte erteilt Pfr. Schweizer. Vorschau Reise nach Slowenien Bei einer Studienreise vom bis kommt es zu Entdeckungen und Begegnungen im Lande Primus Trubers. Die Reise führt u.a. nach Ljubljana, wo Primus Truber als Pfarrer wirkte, und in seinen Geburtsort nach Rascica. Faltblätter mit Einzelheiten und Anmelde-Möglichkeit liegen im Primus-Truber-Haus und in der St.-Gallus-Kirche aus. Veranstalter der Reise ist das Gustav- Adolf-Werk. Gemeinde-Wochenendfreizeit Herzliche Einladung zur Gemeindefreizeit vom zum Thema Schöpfen aus der Quelle. Ausgehend von der biblischen Jahreslosung (Offenbarung 21,6) beschäftigen wir uns mit verschiedenen methodischen Zugängen zur Bibel. Die Aktiv-Welt in Külsheim ist ein Sport- und Freizeitzentrum am Rande des lieblichen Taubertals mit einem öffentlichen Schwimmbad, einer Kegelbahn und vielseitigen Sportmöglichkeiten. Weitere Informationen und Anmeldung siehe ausliegende Faltblätter im Primus-Truber-Haus und Homepage. Im Primus-Truber-Haus gefunden: 1 Regenjacke braun meliert 1 Regenjacke blau/orange 1 beige Damenbluse 1 Paar schwarze Fausthandschuhe 1 gelbe Matschhose Gr. 122/128 1 blaue Schirmkappe Diese Gegenstände werden mit der Drucklegung des nächsten Gemeindebriefs entsorgt, wenn sie nicht bis dahin abgeholt sind. Impressum Blick in die Gemeinde wird ehrenamtlich verteilt. Herzlichen Dank. Herausgeber: Evang. Kirchengemeinde Derendingen Redaktion: Pfarrer Friedhelm Schweizer (verantwortlich) Katja Buck Hans-Werner Knöll Gesamtherstellung: Hepper Medienservice & Verlag, Inh. M. Malwich Tübingen-Hagelloch, Garmerstraße 38 Anschriften in der Kirchengemeinde (soweit nicht anders angegeben: Tübingen) Pfarramt: Pfr. Friedhelm Schweizer Sieben-Höfe-Str. 125 Tel /78400, Fax 07071/ Gemeindebüro: Brigitte Keinath Heinlenstraße 40 (Primus-Truber-Haus) Tel /74380, Fax 07071/ Öffnungszeiten: Dienstags von Uhr, Donnerstags und freitags von Uhr. Kirchenpflege: Brigitte Keinath Heinlenstraße 40 (Primus-Truber-Haus) Tel /74380, Sprechzeiten wie Gemeindebüro Bankverbindung Kirchengemeinde: Konto 196, BLZ (KSK Tübingen) IBAN: DE BIC: SOLADES1TUB Internet: Schülercafé und Seelsorgeauftrag im Samaritersstift Diakonin Martina Bosch Tel / Gemeindediakoninnen: Miriam Eckl Tel / , Handy: Andrea Keck Handy.: , Präsenzzeit im Primus-Truber-Haus: Di Uhr Mesnerin Kirche: Inge Hellmich Vormorgen 38 (Kilchberg) Tel / Hausmeister Primus-Truber-Haus: Erwin Huße Birkenstr. 2 Tel /73204, Handy: , Ev. Primus-Truber-Kindergarten: Frauke Auer Heinlenstraße 42 Tel /

6 Gottesdienste im Juni und Juli 2018 (kurzfristige Änderungen sind möglich) Juni 3. Juni Uhr Kirche, Jörg Beyer 10. Juni Uhr Magazinplatz, Friedhelm Schweizer und Team, mit Singteam und anschließendem Ständerling Uhr Primus-Truber-Haus, HOMEZONE-Gottesdienst *) Predigt: Andrea Keck 17. Juni Uhr Primus-Truber-Haus, Martin Holland, mit integriertem Abendmahl (Gemeinschaftskelch) 24. Juni Uhr Primus-Truber-Haus, Friedhelm Schweizer, mit Konfirmandenvorstellung Kindergottesdienst findet an den Sonntagen 17. und sowie 8., 15. und jeweils um 10 Uhr im Primus-Truber-Haus statt. *) die HOMEZONE-Gottesdienste werden von Jugendlichen und jungen Erwachsenen gestaltet. Juli Die Kirche ist mit induktiver Höranlage ausgestattet. 1. Juli Uhr Kirche, Friedhelm Schweizer und Team, Gottesdienst für alle Generationen 8. Juli Uhr Primus-Truber-Haus, Friedhelm Schweizer mit Taufen und Singteam 15. Juli Uhr Primus-Truber-Haus, Jörg Beyer mit Beitrag der Musikarche- Kinder und integriertem Abendmahl (Einzelkelche) Uhr Kirche, HOMEZONE-Gottesdienst *) Predigt: Michael Heun 22. Juli Uhr Am Rathaus, Friedhelm Schweizer/Beate Beyer, Ökumenischer Gottesdienst beim Derendinger Straßenfest, mit Posaunenchor und Sängerkranz 29. Juli Uhr Kirche, Friedhelm Schweizer, mit Verabschiedung von Erwin Huße und Miriam Eckl Gottesdienst auf dem Magazinplatz am 10. Juni Wie machen wir das anschaulich, dass Pfingsten das Fest des Heiligen Geistes ist? Das fragten wir uns im Vorbereitungsteam aus dem Mühlenviertel und dem ev. Primus-Truber-Kindergarten. Für den Gottesdienst am Sonntag, 10. Juni um 11 Uhr auch wenn das Pfingstfest dann schon vorbei ist kam uns folgende Idee: Jesus lässt nach seiner Himmelfahrt seine Jünger und uns nicht alleine zurück. Mit seinem Heiligen Geist ist er immer bei uns! Der Wind ist z.b. ein gutes Bild für diesen unfassbaren, unsichtbaren Geist. Wir können ihn nicht sehen, aber seine Wirkung gut spüren: mal wohltuend, sanft, erfrischend, mal mächtig und stark. Diesem Bild vom Wind wollen wir bei unserem Gottesdienst gemeinsam nachgehen und freuen uns auf ganz Viele, die mitfeiern! Frauke Auer Bild wurde für die Veröffentlichung im Internet entfernt! 7

7 Ein Fenster zum Kirchengemeinderat Hier zeigt der Kirchengemeinderat, was in letzter Zeit beraten und beschlossen wurde. Er gibt Einblick in seine Beratungen, lässt sich über die Schulter schauen: Im Februar 2017 hatten wir an dieser Stelle bekannt gegeben, dass alle Abendmahlsfeiern in der St.-Gallus- Kirche für einen Probezeitraum in den Gottesdienst einbezogen sind. Nach diesem Probezeitraum haben wir uns erneut mit dem Thema befasst. Aus Sicht der meisten Mitglieder des Gremiums sprechen theologische und liturgische Gesichtspunkte für die Beibehaltung integrierter Abendmahlsfeiern. Abweichungen davon sind einmal jährlich möglich. Wir haben die Gemeindeversammlung vom 3. Februar (zur Zusammenlegung von zwei Sonntagsgottesdiensten zu einem) Anfang März in einem Klausurtag ausgewertet. Wir gingen auch der Anregung nach, in der Pfarrscheune die nötigen Räume für den Kindergottesdienst einzubauen. Die Nachfrage beim Oberkirchenrat ergab, dass die Landeskirche einen solchen Einbau zusätzlich zu den vorhandenen Gemeinderäumen finanziell nicht mittragen würde. Daraufhin fassten wir im April folgenden Beschluss: Jeden Sonntag wird ein Vormittagsgottesdienst gefeiert. Dieser ist im Primus-Truber- Haus an allen Sonntagen, an denen Kindergottesdienst stattfindet und beginnt gemeinsam mit diesem. An allen anderen Sonn- und Feiertagen wird er in der St.-Gallus-Kirche gefeiert. In der letzten Ausgabe von Blick in die Gemeinde hat Diakonin Miriam Eckl bereits mitgeteilt, dass sie ab September ganz in Elternzeit geht. Wir haben uns im Kirchengemeinderat für eine Neubesetzung der Stelle entschieden, so dass Andrea Keck und eine neue Diakonin bzw. ein neuer Diakon insgesamt 75% Tätigkeitsumfang haben werden. Die Finanzierung der nicht mit Kirchensteuermitteln abgedeckten 50% wird weiterhin eine sehr große Aufgabe unserer Gemeinde bleiben (siehe auch Seite 5). Auf die ausgeschriebene Stelle des Mesners und Hausmeisters am Primus-Truber-Haus haben sich etliche Männer beworben. Von ihnen hat der Kirchengemeinderat Stefan Gassler zum neuen Mesner und Hausmeister gewählt. Er wird diese Aufgabe am 1. August beginnen und sich in der nächsten Ausgabe von Blick in die Gemeinde vorstellen. Friedhelm Schweizer Der Kontakt zu unseren Leserinnen und Lesern ist uns wichtig. Themenvorschläge zum örtlichen kirchlichen Leben für kommende Ausgaben von Blick in die Gemeinde sind immer willkommen. Rückmeldungen zu vergangenen Heften nehmen wir gerne entgegen. Über Lob freuen wir uns, Kritik hilft uns in der Weiterentwicklung des Blattes. in die Gemeinde Der nächste Gemeindebrief erscheint im August Redaktionsschluss dafür ist am 21. Juni. 8