NEWSLETTER KW 36 / 2008

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NEWSLETTER KW 36 / 2008"

Transkript

1 Inhalt Seite 1 von 12 Paralympic-News Seite 1 BG-Kliniktour machte Station in Hannover Seite 6 Gelungene Premiere des Nümbrechter Rollstuhl-Tennis-Cups Seite 7 Deutsches Team E-Hockey: Vorbereitungen auf die EM 2008 Seite 8 Rollstuhlbasketball: U21-Kader gewinnt Turnier in Berlin Seite 9 Neue Rollstuhlsportgruppen im DRS Seite 10 Coloplast mit neuer Website Seite Jugend-Länder-Cup Seite 11 Veranstaltungstipps Seite 11 Ausschreibungen Seite 11 Paralympic-News SMS-Ergebnisdienst aus Peking der Countdown läuft!!!!! Nur noch 2 Tage bis zur Eröffnungsfeier der Paralympics in Peking. Also sichern Sie sich schnell die Möglichkeit das Tagesgeschehen und alle News schnell und persönlich über unseren DRS SMS- Ergebnisdienst kostenlos zu erhalten!!! Wir benötigen die Anmeldung aus rechtlichen Gründen in schriftlicher Form per Post oder Fax mit Unterschrift. Bitte benutzen Sie dazu unser Anmeldeformular, welches Sie unter dem folgenden Link downloaden können: Meldung vom 04. September 08 Conny Dietz trägt die deutsche Fahne Goalballerin Conny Dietz wird die deutsche paralympische Mannschaft am kommenden Samstag als Fahnenträgerin bei der Eröffnungsfeier der XIII. Paralympics in Peking ins Stadion führen. Wir haben uns für sie entschieden, weil sie ein Vorbild für alle ist. Nicht nur, dass sie in ihrer Sportart alles erreicht und gewonnen hat, auch ihren Alltag und die Verbindung zwischen Beruf und Sport meistert sie vorbildlich, so DBS-Präsident Karl Hermann Haack. Die freudige Nachricht, die Conny Dietz zu Tränen rührte, überbrachte ihr am heutigen Vormittag Chef de Mission, Dr. Karl Quade. Für Conny Dietz sind es bereits die sechsten Paralympics gewann sie mit ihrer Mannschaft in Atlanta die Goldmedaille. Die Welt- und Europameisterin gehört seit 1983 der Goalball-Nationalmannschaft an. Es ist wie im Traum, ich kann es kaum fassen. Schon als kleines Kind habe ich immer gedacht, wie

2 Seite 2 von 12 toll es sein muss, die deutsche Fahne in so ein Stadion zu tragen, sagt die deutlich ergriffene Goalball-Spielerin. Goalball ist eine Mannschaftssportart für Blinde und Sehbehinderte, in der mit einem Klingelball auf zwei Tore gespielt wird. Meldung vom 03. September 08 Welcome Ceremony: Deutsches Paralympicteam offiziell begrüßt Am Mittwoch um 18:56 Uhr Ortszeit Peking war es soweit, vier Tage nach dem Einzug der ersten Sportler in das Paralympic Village, wurde das Team des Deutschen Behindertensportverbandes (DBS) auf dem Ceremony Plaza in der international Zone offiziell durch den Bürgermeister des Athletendorfes begrüßt. Dr. Karl Quade als deutschen Chef de Mission nahm dabei die guten Wünsche der Gastgeber entgegen, bevor um wenige Minuten vor 19 Uhr die 282-köpfige deutsche Delegation mit dem Erklingen der deutschen Nationalhymne und der Hissung der Flagge nun auch offiziell Einzug in das herrlich gestaltete Paralympic Village hielt. Meldungen vom 02. September 08 Impressionen aus dem Paralympischen Dorf vom 2. September 2008: Heute ist ein weiterer Tag der Akklimatisierung für die deutschen Sportlerinnen und Sportler. Die erste Zeit wurde dafür genutzt, um die Trainings- und Wettkampfstätten zu besuchen.

3 Seite 3 von 12 Chinesische Mauer erlebt neues Kapitel seiner langen Geschichte In ihrer über 2000-jährigen Geschichte hat die chinesische Mauer schon das ein oder andere historische Ereignis nahezu schadlos überstanden. Auf über Kilometer schützte sie einst das chinesische Reich vor den Nomadenvölkern im Norden, doch am vergangenen Dienstag erlebte das alt-ehrwürdige und gleichzeitig größte Bauwerk der Welt eine bisher ungekannte Invasion, als die deutsche Rollstuhlbasketball-Nationalmannschaften der Damen und Herren rund 70 Kilometer nördlich von Peking in Badaling ihren touristischen Angriff startete. Es sollte vor dem Auftakt der paralympischen Wettbewerbe am Sonntag ein Team bildender Ausflug zum beschriebenen UNESCO Welterbe werden, doch als die 38-köpfige Schar der sportlichen Ausflügler am Fuße der ehemaligen Grenzbefestigung ankam, stand diese vor einer bisher ungekannten Herausforderung: Wie sollten die 19 Rollstuhlfahrer unter den erwartungsfrohen Paralympic-Teilnehmern, die ebenfalls historisch anmutende Gondelbahn vom Busparkplatz hinauf zur 300 Höhenmeter oberhalb gelegenen besagten Mauer benutzen. Die örtlichen Bediensteten dieser Bergbahn standen vor einer sichtlich unerwarteten Aufgabe. Verschärft wurde der Druck auf die im Laufe der Lösungsfindung auf rund 25 Personen angewachsene bemühte Mitarbeiterschar durch ein anwesendes Fernsehteam der ARD, das die inzwischen fast skurril anmutende Szene aufmerksam und mit laufenden Kameras genüsslich verfolgte. Rund 50 Hände trugen, schoben und hoben die Rollstuhlbasketballer nun über Treppenstufen und Gebäudeabsätze bis an die Türen der Godelkabinen. Dort angekommen wurde die Bergbahn kurzerhand gestoppt, Kabine für Kabine zur Hälfte mit den sportlichen Protagonisten und zur anderen Hälfte mit den in handliche und vor allem in die Gondel passenden Teile der zerlegten Rollstühle bestückt und los konnte die ungewöhnliche Sonderfahrt gehen. Mit viel Improvisation, engagiertem Bemühen und persönlichem Einsatz schafften es die chinesischen Gastgeber 38 neue Freunde aus dem fernen Europa zu gewinnen. Und auch die erstaunten anderen Touristen auf dem eindrucksvollen und in strahlendem Sonnenschein erscheinenden Bauwerk, wurden so mit einem ungewohnten Anblick überraschend. Unzählige Fotos mit und von den deutschen Rollstuhlbasketballern - um, auf und neben der Mauer - rundeten für alle Beteiligten einen nicht ganz gewöhnlichen Tag im Reich der Mitte ab. Meldung vom 01. September 08 Rollstuhlbasketball Herren sicher in Peking gelandet Es war am Samstag um 9:05 Uhr Ortszeit als die deutsche Rollstuhlbasketball- Nationalmannschaft der Herren mit Flug LH 720 aus Frankfurt sicher auf dem Pekinger Capital Airport landete. Zusammen mit insgesamt 104 Mitgliedern der deutschen Paralympic-Mannschaft waren sie damit eine der ersten Sportlergruppen, die ins Paralympic-Village eingezogen sind.

4 Seite 4 von 12 Die deutsche Rollstuhlbasketball- Nationalmannschaft der Herren in freudiger Erwartung des Abflugs zum großen Saisonhöhepunkt. aj Die in Frankfurt startende Delegation wurde dabei am Flughafen offiziell durch Vertreter des Bundesinnenministeriums, des Deutschen Behindertensportverbandes (DBS), des Flughafenbetreibers Fraport und der Deutschen Telekom AG verabschiedet. Ganz anders erging es einem weiteren 94- köpfigen Teil der deutschen Mannschaft, die von München aus in Richtung der chinesischen Hauptstadt unterwegs war. Sie musste über Moskau wegen Triebwerksproblemen den Weg zurück zum Franz- Josef-Strauß Flughafen in der bayrischen Landeshauptstadt nehmen. Nach einem Tausch des Flugzeuges dort, erreichte diese Gruppe mit rund neunstündiger Verspätung letztendlich ihr Ziel im Reich der Mitte. Aktivensprecher Rainer Schmidt (re.) bei seiner Ansprache an das deutsche Paralympics-Team, Zuhörer v.l.: Karl Hermann Haack (Präsident des DBS) und Dr. Karl- Rudolf Rupprecht (Vertreter LH). aj Meldung vom 31. August 08 Deutsche Mannschaft nun komplett in Peking eingetroffen Am heutigen Sonntag ( ) ist der restliche Teil der deutschen Paralympischen Mannschaft wohlbehalten in Peking eingetroffen und richtet sich nun für die kommenden drei Wochen häuslich im Paralympischen Dorf ein. Mittlerweile ist auch das Büro des NPC Germany für die Zeit der Paralympics vollständig und funktionsfähig eingerichtet. Dem Beginn der Spiele steht nun also nichts mehr entgegen. Meldung vom 30. August 08 Ankunft der ersten deutschen Athleten in Peking Am heutigen Samstag ( ) ist der erste Teil der deutschen Paralympischen Mannschaft in Peking eingetroffen. Die Akkreditierung erfolgte direkt am Flughafen und ging reibungslos von statten. Dieser Teil der Mannschaft wurde vor dem Abschied traditionell am Frankfurter Flughafen von DBS-Präsident Karl Hermann Haack, Dr. Rüdiger Kass (Abteilungsleiter Sport im BMI), Dr. Karl-Rudolf Rupprecht (Lufthansa Hub Manager Frankfurt) und Familienmitgliedern, Freunden und Förderern verabschiedet. Ursprünglich sollte gestern auch ein Mannschaftsteil aus München abfliegen. Allerdings musste der Flug aufgrund eines Triebwerkschadens abgesagt und verschoben werden. Heute folgen die restlichen Mitglieder der 170-Athleten und 110-Betreuer umfassenden Mannschaft. Bis zum 6. September, wenn um Uhr Ortszeit die XIII. Paralympics im Olympiastadion eröffnet werden, hat die Mannschaft Zeit, sich zu akklimatisieren, die Wettkampfstätten und das Paralympische Dorf kennen zu lernen und natürlich in abschließende Trainingseinheiten einzusteigen.

5 Seite 5 von 12 Meldung vom 28. August 08 ParalympicsSport.TV Finden Sie das aktuelle Interview mit dem Bundesminister des Innern Wolfgang Schäuble auf ParalympicSport.TV unter dem folgenden Link: Den neuesten Newsletter von ParalympicSport.TV finden Sie hier: df

6 Seite 6 von 12 BG-Kliniktour machte Station in Hannover Mit meinem Gott kann ich Mauern überspringen zitierte die Landesbischöfin der e- vangelisch-lutherischen Landeskirche Hannover Dr. Käßmann Psalm 18. Und das können Sie ganz wörtlich nehmen. Denn mit Gottesglauben ist es möglich, die eigenen körperlichen Grenzen zu überwinden, wie Sie, liebe Sportlerinnen und Sportler, es auch bald bei den Paralympischen Spielen tun werden. Sport ist außerdem ein sehr christlicher Wert, weil durch ihn Konkurrenz auf nicht gewaltsame, sondern friedfertige Weise ausgelebt werden kann. Der eigene Körper wird ernst genommen und als Geschenk geachtet, auf das jeder Mensch gut aufpassen muss, so Käßmann. Am 25. August machte die BG-Kliniktour: Go for Paralympics in Hannover in der BG-Sonderstation Friederikenstift Halt. Die 160 Jahre alte Einrichtung des evangelischen Diakoniewerks hat enge Verbindungen zu den Berufsgenossenschaften aufgebaut und verfügt über eine Berufsgenossenschaftliche Sonderstation für Schwerunfallverletzte. Bei der neunten der insgesamt elf bundesweiten Klinikstationen wurde in Hannover der Zusammenhang zwischen Sport und dem Glauben deutlich gemacht. Höhepunkt der Veranstaltung war die Segnung der sieben anwesenden niedersächsischen Paralympics-Teilnehmer, die von Innenminister Uwe Schünemann offiziell nach Peking verabschiedet wurden. Aber neben dem Glauben kam auch der Sport nicht zu kurz: Paralympics-Medaillen-Hoffnung Holger Nikelis spielte im Tischtennisduell gegen Matthias Niklas, Mitglied der Schülernationalmannschaft und Dritter bei den Deutschen Meisterschaften Der Schüler spielte sogar auf einem Stuhl sitzend, um annähernd gleiche Bedingungen wie der querschnittsgelähmte Nikelis zu haben. Bei der BG-Kliniktour machten viele Topathleten des Behindertensports eine gute Figur. Darunter auch der Profi-Radfahrer Michael Teuber, der zum BG- Team dem Team der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung gehört. Der inkomplett querschnittsgelähmte Michael Teuber ist bereits mehrfacher Weltmeister im Radsport und seit Athen 2004 zweifacher Paralympics-Gewinner. Aber für den Dietenhausener, der 2008 zum dritten Mal für den Laureus Award, den Sport-Oscar in der Kategorie "World Sportsperson with a disability nominiert wurde, sind die diesjährigen Paralympics keine Routine. Teuber: Mit 40 Jahren nach Peking zu fahren, ist schon etwas Besonderes. Die Landesbischöfin Käßmann segnete die niedersächsischen Paralympionken (Foto:DGUV/Irrgang) paralympische Bewegung boomt, damit geht auch eine Intensivierung des Wettbewerbs einher. Von daher wird es schwer, an meine bisherigen paralympischen Erfolge anzuknüpfen. Aber natürlich werde ich mein Bestes geben! Radprofi Michael Teuber ist prominentes Zugpferd bei der BG-Kliniktour. (Foto: DGUV/Stupka)

7 Seite 7 von 12 Gelungene Premiere des Nümbrechter Rollstuhl-Tennis-Cups Breitensportevent der Extraklasse im Oberbergischen Land: Kowalski, Nobbe und Reiche sichern sich die Titel Das nenne ich eine gelungene Premiere, schwärmte nicht nur Turnierorganisatorin und Event-Managerin Regina Isecke vom 1. Nümbrechter Rollstuhl-Tennis-Cup am 30./31. August 2008 auf der wunderschönen Tennisanlage des TC Blau-Gelb Nümbrecht. Eine rollstuhlgerechte Tennisanlage, die sich mit viel Liebe zum Detail prächtig herausputzte, ein gut gelaunter Bürgermeister der Gemeinde Nümbrecht, der sich von den sportlichen Leistungen der Rollstuhlfahrer begeistert zeigte, allerbestes Tenniswetter, eine erfahrene und kompetente Turniercrew, sowie ebenso fröhliche wie motivierte Rollis waren die Garanten für eine äußerst gelungene Breitensportveranstaltung im oberbergischen Land. Unser Ziel ist es, mit unserem neu geschaffenen Turnierangebot so genannte Breitensportler zu motivieren, gemeinsam in völlig entspannter Atmosphäre einen tollen Event zu erleben, betont die frühere Weltklassesportlerin Regina Isecke, die sich mit ihrer Firma auch in Zukunft auf den Breitensport konzentrieren möchte. Gleichwohl hatte sie eine hochkarätige Turniercrew an ihrer Seite, die von der Organisation über das Marketing bis hin zur PR- und Medienarbeit eines ITF-Turniers würdig gewesen wäre. DTB- Oberschiedsrichter Carsten Nothnick, der normalerweise auf hochklassigen Preisgeldturnieren im Fußgängerbereich im Einsatz ist, lobte die Nümbrechter Pilotveranstaltung: Mein Aufgabengebiet als Oberschiedsrichter war selbstverständlich auch an diesem Wochenende unverändert, was jedoch dieses Turnier von anderen Events unterscheidet, ist die ungezwungene und lockere Atmosphäre und das trotz aller Sportlicher Rivalität, denn verlieren wollte selbstverständlich auch hier in Nümbrecht niemand, so Nothnick. Vor den Augen zahlreicher interessierter Zuschauer, Partner und Sponsoren standen sich zwei Tage lang Spielerinnen und Spieler völlig unterschiedlichen Alters und vor allem unterschiedlicher Spielstärke im Einzelwettbewerb gegenüber, im Anschluss an die erste Einzel-Spielrunde wurden dann die Doppelpaarungen ausgelost. Eine feste Zuordnung wollten wir bewusst nicht, für die Paarungen sollte sich Kollege Zufall verantwortlich zeigen, so Isecke, die Das einzige Juniorenduell beim 1. Nümbrechter Rollstuhl-Tennis-Cup 2008 konnte Nick Nobbe (rechts) gegen Marieluise Wissmann für sich entscheiden. Foto: CK folgerichtig dann auch die buntesten Pärchen auf die beiden Center-Courts des TC Blau-Gelb rufen durfte. Im Halbfinale des Einzelwettbewerbes traf in der oberen Hälfte der Bochumer Uwe Rasche auf den Lüner Youngster Nick Nobbe. Rasche, der zuvor im Viertelfinale etwas überraschend seinen Vereinskollegen Egon Hinz besiegen konnte, gewann im Duell der Generationen klar und deutlich mit 6:1, 6:1. Im zweiten Semifinale setzte sich der amtierende Deutsche Juniorenmeister, Jonas Kowalski aus Geldern, gegen Frank Kutscher aus Düren durch. Nachdem Kowalski den ersten Durchgang mit 6:2 für sich entscheiden und auch im zweiten Satz gleich mit 2:0 davon ziehen konnte, zeichnete sich eine eindeutige Angelegenheit ab. Kutscher aber kämpfte sich in die Partie und führte dank seiner couragierten Spielweise plötzlich mit 4:3, ehe der leicht favorisierte Kowalski die Partie dann

8 Seite 8 von 12 doch noch mit 6:4 zu seinen Gunsten entschied. Der junge Mann aus Geldern war es dann auch, der sich mit einem Zweisatzerfolg über Rasche den Turniersieg holte. Doppelchampions wurden in Nümbrecht Nick Nobbe und Thomas Reiche durch einen Finalsieg über Frank Kutscher und Uwe Rasche. Am Ende eines wunderschönen Rollstuhl-Tennis- Wochenendes sah man dann allseits glückliche Gesichter. Der TC Blau-Gelb Nümbrecht gab der Turnierorganisatorin spontan die Zusage für den 2. Nümbrechter Rollstuhl-Tennis-Cup 2009 und will sich darüber hinaus dauerhaft dem Rollitennis öffnen. Bundestrainer Christoph Kellermann will hierbei gemeinsam mit Regina Isecke gerne hilfreich zur Seite stehen. Eine gezielte Demonstrationsveranstaltung der Sportart Rollstuhl-Tennis beim TC Blau-Gelb sowie eine Schulung der örtlichen Vereinstrainer sind bereits angedacht. Regina Isecke richtete ihren abschließenden Die Finalisten der Einzelkonkurrenz beim TC Blau-Gelb Nümbrecht: Finalist Uwe Rasche und Turniersieger Jonas Kowalski. Foto: CK Dank an den Schirmherrn der Veranstaltung, Bürgermeister Bernd Hombach sowie an die Turniercrew um Silke Wiemann, Bärbel Savelsbergh, Carsten Nothnick, Dietmar Stratmann und das Medienbüro BREAK4.de. Christian Messerschmidt, Geschäftsführer UPS Transport GmbH und einer der Hauptsponsoren des ersten Breitensportturniers von Regina Isecke, sieht seine Firmenphilosophie Partner und Nachbar für Mitarbeiter und Menschen im Gesamtkonzept der Turnierausrichtung glänzend umgesetzt und sicherte der Veranstalterin auch für die Zukunft Unterstützung zu. Rollstuhl-Tennis ist Faszination seit dem vergangenen Wochenende auch bei zahlreichen neuen Sponsoren, Partnern und speziell im oberbergischen Land beim TC Blau-Gelb Nümbrecht. (Agentur Kellermann) Deutsches Team E-Hockey: Vorbereitung auf die EM 2008 in Belgien Vom August 2008 fand bereits der dritte Trainingslehrgang der E-Hockey- Nationalmannschaft in Weinheim statt - Die heiße Phase bis zur Europameisterschaft in Masmechelen/Belgien ist nun erreicht. Ein ganz zentrales Thema auf dem Lehrgang waren beispielsweise die Spielberechtigungen der einzelnen Spieler für die EURO. Da vom ICEWH geforderte Kriterien erfüllt sein müssen. Kriterien, die bestimmte Behinderungsbilder erfüllen oder ausschließen um an der EM teilnehmen zu dürfen. Dafür wurde ein Sportarzt eingeladen, der sich über jeden Spieler ein Bild machen konnte und somit die verschiedenen Behinderungen der einzelnen Spieler mit den Mindestanforderungen des ICEWH abgleichen konnte. Auch ist der Konkurrenzkampf um die Startplätze im Nationalteam voll im Gange. Welches man in einigen Trainingssequenzen beobachten konnte, da in einzelnen Trainingsspielen zum Teil doch sehr rauhe Zweikämpfe geführt wurden. Doch wenn es darauf ankommt, ist der Teamgeist in der Mannschaft da. Das konnte man auch immer wieder in der Vergangenheit feststellen, ob bei der WM in Helsinki 2004, oder der letzen EM 2005 in Rom.

9 Seite 9 von Spieler nominierte Bundestrainer Deniz Genc vor knapp zwei Monaten in den vorläufigen EM-Kader. Davon dürfen dann aber schließlich nur 10 mit nach Belgien reisen, welche Genc in Kürze benennen wird. Folgende Spieler wurden hierfür in den vorläufigen Kader berufen: Olga Ulrich, Heiko Schmidt, Jörg Diehl, Görkem Oguz, Paul Emmering, Ramazan Sahin (alle Torpedo Ladenburg), Patrick Anders, Adnan Mezbur, Manuela Rahlf (alle Hurricanes Bochum), Markus Koch, Julian Schorr, Stefan Utz, Roland Utz, Andreas Vogt (alle Munich Animals) Bis zur EM wird sich die Nationalmannschaft noch mindestens zweimal treffen, um dann gut vorbereitet ins Turnier zu starten. Andreas Vogt (Nationalspieler) Rollstuhlbasketball: U21-Kader gewinnt Vorbereitungsturnier des RSC Berlin Am Sonntag, den 31. August 2008 nahm der U21-Kader Berlin / Brandenburg am Saisonvorbereitungsturnier des RSC Berlin teil. Mit von der Partie in der Sporthalle Neue Kantstraße in Charlottenburg waren ebenfalls die SGH Berlin und die BSG Pneumant Fürstenwalde. In den Vorrundenspielen setzten sich der U21-Kader gegen die Gäste aus Brandenburg mit 37:33 sowie die SGH Berlin gegen den Gastgeber mit 37:32 durch. Das Spiel um Platz 3 gewann der RSC Berlin mit 36:26. Im Finale sicherte sich die U21-Kadermannschaft gegen die SGH Berlin mit einem knappen 47:44 Sieg den begehrten Wanderpokal in einem bis zur letzten Sekunde spannenden Spiel. Einen herzlichen Dank an Lothar Schumi Kuhnert vom RSC Berlin für die Organisation sowie allen gegnerischen Mannschaften für die tollen und spannenden Spiele. Ergebnisse: Vorrunde U21-Verbandskader vs. BSG Pneumant Fürstenwalde 37:33 (8:4, 14:12, 29:20) SGH Berlin vs. RSC Berlin 37:32 (12:10, 20:16, 24:24) Platzierungsspiele Spiel um Platz 3: BSG Pneumant Fürstenwalde vs. RSC Berlin 26:36 (8:10, 16:14, 20:26) Spiel um Platz 1: U21-Verbandskader vs. SGH Berlin 47:44 (4:4, 26:18, 41:33) Platzierung 1. U21-Verbandskader Berlin / Brandenburg 2. SGH Berlin 3. RSC Berlin 4. BSG Pneumant Fürstenwalde

10 Seite 10 von 12 Neue Rollstuhlsportgruppen im DRS Als neue Rollstuhlsportgruppen begrüßen wir: RBC Köln 99ers Klettenberggürtel Köln Sportart: Rollstuhlbasketball Trainingsstätten: Verschiedene Trainingsstätten Ansprechpartner: Sedat Özbicerler Privat Dienstlich Tel. (02 21) Tel. (02 21) Fax (02 21) Fax (02 21) Mailadresse Homepage Team 99 Rollstuhl und Rehasportgemeinschaft Aschaffenburg e. V. Finkenweg Wiesen Ansprechpartner: Hans Büdel Tel. ( ) 4 24 Mailadresse Coloplast mit neuer Website Noch näher dran an den Bedürfnissen unserer Kunden - das ist unser Anspruch! Am war es dann endlich soweit - wir konnten mit unserer neuen Website an den Start gehen. Mit der neuen Seite stellen wir eine Plattform zur Verfügung, die speziell auf die Fragen von Patienten, Angehörigen und Freunden eingeht. Mit relevanten Informationen und Neuigkeiten rund um die Themen Kontinenz- und Stomaversorgung sowie chronische Wunden und Erektile Dysfunktion. Die Website steht unter dem Motto Leben mit... und zielt darauf ab, über die optimale Versorgung hinaus, Tipps und Rat zu geben, wie sich die Lebensqualität verbessern lässt. Beim Klick auf die allgemein gültige Seite wird der Besucher in die für ihn relevante Richtung geleitet - es wird unterschieden zwischen Fachräften und Anwendern. Beim Klick auf den Bereich "Anwender" landet der Besucher auf der Startseite von In der Rubrik "Über Coloplast" verlinken wir im Bereich "Unsere Partner" natürlich auch weiterhin auf Ihre Seite. Sollten Sie hier Änderungswünsche im Hinblick auf die textuelle Darstellung haben, geben Sie mir bitte Bescheid. Nina Götz, Tel: +49 (0) ,

11 Seite 11 von Jugend-Länder-Cup Der Sächsische Behinderten- und Versehrtensportverband e.v. hat offiziell die Übernahme der Ausrichtung des 23. Jugend-Länder-Cup 2009 der Deutschen Behinderten- Sportjugend bestätigt. Der nächste Jugend-Länder-Cup wird im nächsten Jahr vom in der Sportschule Rabenberg stattfinden. Veranstaltungstipps: BG-Kliniktour am 25. August in Halle a. d. Saale Am Samstag, den 06. September 2008 ist die BG-Kliniktour zu Besuch in den BG- Kliniken Bergmannstrost in Halle an der Saale. Ab 13 Uhr stehen die Pforten der Klinik für alle Besucher offen. Allgemeine Infos zur BG-Kliniktour erhalten Sie unter: Ausschreibungen Mono-Ski / Bi-Ski Kurs für Anfänger und Geübte vom in Bischofsreut Informationen und die Ausschreibung finden Sie unter dem folgenden Link: %206%20Jan%202009%20Witikohof%20_2_.pdf oder unter dem folgenden Herbert Winterl, Deggendorfer Str. 41, Schwarzach, Tel: , Fax: , Carving & Cappuccino: sportlicher Monoskikurs vom in Ladurns/ Südtirol Informationen und die Ausschreibung finden Sie unter dem folgenden Link: Freizeit%20Sdtirol_2008%204%20w.pdf oder unter dem folgenden Christian Schoen, Altdorfer Str. 46, Donaustauf, Tel: ,

12 Seite 12 von 12 Carving & Cappuccino: Familien-Freizeit vom in Ladurns/ Südtirol Informationen und die Ausschreibung finden Sie unter dem folgenden Link: %20Familienskifreizeit_Sdtirol_2009.pdf oder unter dem folgenden Herbert Winterl, Deggendorfer Str. 41, Schwarzach, Tel: , Fax: , Ausschreibungen finden Sie auch auf der DRS-Homepage ( unter Termine!