Übersicht Germanistische Institutspartnerschaften 2016

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Übersicht Germanistische Institutspartnerschaften 2016"

Transkript

1 Übersicht Germanistische Institutspartnerschaften 2016 Land Ort ausländischer Partner Deutsche Hochschule Armenien Jerevan Staatliche Linguistische Brjussov-Universität Yerevan Universität Halle-Wittenberg (MLU) Phil. Fak. II, Germanistisches Institut Aserbaidschan; Kasachstan; Usbekistan Baku; Almaty; Taschkent Aserbaidschanische Fremdsprachen-Universität; Kasachische Nationale Pädagogische Abai- Universität; Staatliche Pädagogische Nizami-Universität Pädagogische Hochschule Heidelberg Institut für deutsche Sprache und Literatur Bosnien und Herzegowina Sarajevo Universität Sarajevo Universität Würzburg Institut für deutsche Philologie und Sprachwissenschaft Brasilien Porto Alegre Universidade Federal do Rio Grande do Sul Universität Erlangen-Nürnberg Department Germanistik und Komparatistik Burkina Faso Ouagadougou Universität Ouagadougou Universität Stuttgart Institut für Literaturwissenschaft Chile Santiago de Chile Dt. Lehrerbildungsinstitut W. v Humboldt (LBI) Universität München (LMU) Institut für Deutsch als Fremdsprache Estland Tartu Universität Tartu Universität Göttingen Gabun Libreville Universität Omar Bongo Universität Augsburg Lehrstuhl DaZ/DaF Georgien Kutaissi Staatl. Akaki-Zereteli-Universität Kutaissi Universität Jena Philosophische Fakultät Institut für Germanistische Sprachwissenschaft DAAD - P 33 Projektförderung deutsche Sprache, 1/6

2 Georgien Tiflis Staatliche Ivane Javakishvili Universität Tbilissi Universität Düsseldorf Germanistisches Seminar Indien Neu Delhi Jawaharlal Nehru Universität und Universität Delhi Universität Wuppertal Fachbereich A - Germanistik und allgem. Literaturwissenschaft Indien Pune Universität Pune Universität Göttingen Abt. Interkulturelle Germanistik Iran Teheran Universität Teheran Universität Potsdam Kamerun Dschang Université de Dschang Karlsruher Inst. f. Techn., Campus Süd : LSM Kamerun Jaundé Universität Yaoundé I Universität Bielefeld Fakultät für Linguistik u. Literaturwissenschaft/DaF/DaZ Kolumbien Medellin Universität Antioquia Pädagogische Hochschule Freiburg Institut für deutsche Sprache und Literatur Republik Korea Japan Seoul; Tokyo Seoul National Universität Rikkyo-Universität Tokio Universität Bonn Kroatien Zagreb Rijeka Universität Zagreb Universität Rijeka Freie Universität Berlin Deutsche und Niederländische Philologie Kuba Havanna Universidad de la Habana Universität Gießen Lettland Daugavpils Universität Daugavpils Universität Marburg Institut für Neuere deutsche Literatur DAAD - P 33 Projektförderung deutsche Sprache, 2/6

3 Lettland Riga Universität Lettlands Riga Universität Freiburg Philologische Fakultät/Deutsches Seminar Litauen Vilnius Universität Vilnius Universität Duisburg-Essen Fakultät für Geisteswissenschaften (Fach Germanistik) Litauen Kaunas Vytautas-Magnus-Universität Universität Heidelberg Institut für Deutsch als Fremdsprache Mexiko Guadalajara Universität Guadalajara Universität Leipzig Philologische Fakultät, Herder-Institut Mongolei Ulan-Bator Mongolian State University for Education Ruhr-Universität Bochum Germanistisches Institut, Lehrstuhl für Germanistische Linguistik Namibia Windhuk Universität Namibia Universität Duisburg-Essen Fakultät für Geisteswissenschaften (Fach Germanistik) Polen Stettin Universität Stettin Universität Gießen Polen Posen Adam-Mickiewicz-Universität Poznan Universität Halle-Wittenberg (MLU) Phil. Fak. II, Germanistisches Institut Polen Warschau Universität Warschau Universität Wuppertal FB Geistes- u. Kulturwiss., Germanistik Polen Breslau Universität Wroclawski Universität Heidelberg Neuphilologische Fakultät Republik Moldau Chisinau Pädagogische Universität Ion Creangă" Lehrstuhl für deutsche Philologie Universität Paderborn Fakultät für Kulturwissenschaften Rumänien Bukarest Universität Bukarest Universität Heidelberg Institut für Deutsche als Fremdsprache DAAD - P 33 Projektförderung deutsche Sprache, 3/6

4 Rumänien Cluj Babes-Bolyai Universität Cluj-Napoca Universität Gießen FB 05 - Russische Föderation Irkutsk Staatliche Moskauer Linguistische Universität Universität Augsburg Philologisch-Historische Fakultät Russische Föderation Chabarowsk Fernöstliche Staatliche Humanwissenschaftliche Universität Chabarowsk (DVGGU) Universität Duisburg-Essen Fakultät für Geisteswissenschaften (Fach Germanistik) Russische Föderation Moskau Staatlichen Pädagogischen Universität Moskau Universität Erfurt Lehrstuhl für Germ. Sprachwissenschaft Russische Föderation Wolgograd Staatliche Universität Wolgograd Universität Mainz FB 06, Interkulturelle Germanistik Russische Föderation Tomsk Staatliche Universität Tomsk Universität Mannheim Russische Föderation St. Petersburg Staatliche Universität St. Petersburg Universität Freiburg Philologische Fakultät/Deutsches Seminar Russische Föderation St. Petersburg Staatliche Universität St. Petersburg Universität Greifswald Philosophische Fakultät, Institut für dt. Philologie Russische Föderation Woronesh Staatliche Universität Woronesh Universität Halle-Wittenberg (MLU) Philosophische Fakultät II, Seminar f. Sprechwissenschaft Slowakei Bratislava Universität Komenského Bratislava Humboldt-Universität Berlin Philosophische Fakultät II, IdL Slowenien Ljubljana Universität Ljubljana Universität Mannheim DAAD - P 33 Projektförderung deutsche Sprache, 4/6

5 Südafrika Stellenbosch Universität Stellenbosch Universität Leipzig Philologische Fakultät, Herder-Institut Thailand Bangkok Ramkhamhaeng-Universität Bangkok Universität Jena Institut für Auslandsgermanistik/DaF/DaZ Tschechische Republik Budweis Südböhmische Universität Budweis Universität Augsburg Philologisch-Historische Fakultät Türkei Izmir Ege Universität Izmir Universität Paderborn Fakultät für Kulturwissenschaften Türkei Izmir Ege Universität Izmir Universität Mainz FB Translations-, Sprach- und Kulturwissenschaft Türkei Istanbul Istanbul Universität Universität Hamburg Ukraine Winnyzja Universität Donezk, Campus Winnyzja Universität Duisburg-Essen Fakultät für Geisteswissenschaften (DaF/DaZ) und Ruhr-Universität Bochum Fakultät für Philologie, Germainistisches Institut Ukraine Kiew Nationale Akademie der Wissenschaften der Ukraine Freie Universität Berlin Inst. für dt. und niederl. Philologie Ukraine Lwiw Nationalen Iwan-Franko-Universität Lwiw Universität Erlangen-Nürnberg Philosophische Fakultät Department Germanistik und Komparatistik Ungarn Budapest Eötvös Lorand Universität Budapest Universität Heidelberg Germanistisches Seminar DAAD - P 33 Projektförderung deutsche Sprache, 5/6

6 Ungarn Pécs Universität Pécs Universität Frankfurt/Main Institut für deutsche Literatur und Didaktik Usbekistan Taschkent Nationale Universität Usbekistans Universität Münster Germanistisches Institut Vietnam Hanoi Universität Hanoi Universität Gießen Fachbereich 05, Vietnam Hanoi Vietnam National University Hanoi Universität Leipzig Philologische Fakultät, Herder-Institut VR China Shanghai Tongji-Universität Shanghai Ruhr-Universität Bochum Fakultät für Philologie, Germainistik VR China Shanghai Fudan Universität Universität zu Köln Philosophische Fakultät Institut für dt. Sprache und Literatur I VR China Shanghai Shanghai International Studies University Universität Freiburg Philologische Fakultät/Deutsches Seminar Weißrussland Minsk Minsk State Linguistic University Universität Bielefeld Fakultät für Linguistik u. Literaturwissenschaft/DaF DAAD - P 33 Projektförderung deutsche Sprache, 6/6

Anlage b) Termin- und Nationenliste Flugdienstleistungen im Internationalen Preisträgerprogramm

Anlage b) Termin- und Nationenliste Flugdienstleistungen im Internationalen Preisträgerprogramm 14.01.016 P R Ä M I E N P R O G R A M M 0 1 6 Anlage b) Termin- und Nationenliste Flugdienstleistungen im Internationalen Preisträgerprogramm 1 Abkürzungen und Inhalt: Letzte Seite 14.01.016 P R Ä M I

Mehr

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard, Stand

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard, Stand Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard, Stand 01.01.2017 Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard Inländer/Ausländer HWS* NWS*

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/7 insge-samt da Erstanträge da Folgeanträge insgesamt Gewährung Verfahrenserledigungen Erstanträgen Albanien 121 1.295 1.247 96,3% 48 3,7% 517 - - 4 0,8% 32 6,2% 36 7,0% 362 70,0% 119 23,0% 916

Mehr

Fußball-Europameisterschaft 2012

Fußball-Europameisterschaft 2012 Fußball-Europameisterschaft 2012 Arbeitsblatt 1: Spielplan Arbeitsblatt 2: Ergebnisprotokoll Arbeitsblatt 3: Die Staaten Europas Allgemeine Hinweise Die Arbeitsblätter können als Einzel-, Partner-, Gruppen-

Mehr

TRELLEBORG SEALING SOLUTIONS. Wills Rings. Deutsch YOUR PARTNER FOR SEALING TECHNOLOGY

TRELLEBORG SEALING SOLUTIONS. Wills Rings. Deutsch YOUR PARTNER FOR SEALING TECHNOLOGY TRELLEBORG SEALING SOLUTIONS Wills Rings Deutsch YOUR PARTNER FOR SEALING TECHNOLOGY Juni Juni p p 9 9 11 11 Juni ± ± ± ± ± μ μ Juni Juni Juni Juni Juni Juni Juni Π Π Juni Juni Nultiefe (insgesamt) h

Mehr

weniger als 24 Stunden, aber mindestens 14 Stunden abwesend mindestens 24 Stunden abwesend EUR EUR EUR EUR EUR Afghanistan

weniger als 24 Stunden, aber mindestens 14 Stunden abwesend mindestens 24 Stunden abwesend EUR EUR EUR EUR EUR Afghanistan Afghanistan 25 20 10 95 30 Ägypten 25 20 10 50 30 Äthiopien 25 20 10 175 30 Äquatorialguinea 41 33 16 226 30 Albanien 19 15 8 110 30 Algerien 32 26 13 190 30 Andorra 26 21 10 82 30 Angola 64 51 26 265

Mehr

Übersicht über die ab 1. Januar 2013 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten

Übersicht über die ab 1. Januar 2013 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten Übersicht über die ab 1. Januar 2013 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und (Änderungen gegenüber der Übersicht ab 1. Januar 2012 - BStBl 2011 I S. 1259 - in Fettdruck) Land Afghanistan

Mehr

Übersicht über die ab 1. Januar 2017 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland

Übersicht über die ab 1. Januar 2017 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland bei Afghanistan 30 20 95 Ägypten 40 27 113 Äthiopien 27 18 86 Äquatorialguinea 36 24 166 Albanien 29 20 113 Algerien 51 34 173 Andorra 34 23 45 Angola 77 52 265 Antigua und Barbuda 53 36 117 Argentinien

Mehr

Übersicht über die ab 1. Januar 2010 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten

Übersicht über die ab 1. Januar 2010 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten Afghanistan 30 20 10 95 Ägypten 30 20 10 50 Äthiopien 30 20 10 175 Albanien 23 16 8 110 Algerien 48 32 16 80 Andorra 32 21 11 82 Angola 71 48 24 190 Antigua und Barbuda 42 28 14 85 Argentinien 36 24 12

Mehr

Übersicht über die ab 01. Januar 2016 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten

Übersicht über die ab 01. Januar 2016 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten Afghanistan Ägypten Äthiopien Äquatorialguinea Albanien Algerien Andorra Angola Antigua und Barbuda Argentinien Armenien Aserbaidschan Übersicht über die ab 01. Januar 2016 geltenden Pauschbeträge 25 95

Mehr

Übersicht über die ab 1. Januar 2009 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten

Übersicht über die ab 1. Januar 2009 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten Afghanistan 30 20 10 95 Ägypten 30 20 10 50 Äthiopien 30 20 10 110 Albanien 23 16 8 110 Algerien 48 32 16 80 Andorra 32 21 11 82 Angola 42 28 14 110 Antigua und Barbuda 42 28 14 85 Argentinien 42 28 14

Mehr

Übersicht über die ab 1. Januar 2016 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland

Übersicht über die ab 1. Januar 2016 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland Abdruck Anlage 2 Übersicht über die ab 1. Januar 2016 geltenden Pauschbeträge für und im Ausland Land bei Stunden je Afghanistan 30 20 95 Ägypten 40 27 113 Äthiopien 27 18 86 Äquatorialguinea 36 24 166

Mehr

Seite 1 von 6. In folgenden Ländern kannst du surfen, MMS versenden und empfangen:

Seite 1 von 6. In folgenden Ländern kannst du surfen, MMS versenden und empfangen: Seite 1 von 6 Ägypten Vodafone 0,99 0,89 0,49 0,99 Aland Inseln alle Netze 0,023 0,24 Andorra alle Netze 1,39 1,19 Anguilla alle Netze 1,39 1,19 Antigua & Barbuda alle Netze 1,39 1,19 Argentinien alle

Mehr

andorra - and Fläche : 468 km 2 Einwohner: 0,064 Millionen Dichte: 137 Einwohner/km 2 Hauptstadt: ANDORRA Andorra La Vella 22.

andorra - and Fläche : 468 km 2 Einwohner: 0,064 Millionen Dichte: 137 Einwohner/km 2 Hauptstadt: ANDORRA Andorra La Vella 22. albanien - al Fläche : 29.000 km 2 3,4 Millionen Dichte: 119 Einwohner/km 2 andorra - and Fläche : 468 km 2 0,064 Millionen Dichte: 137 Einwohner/km 2 belgien - b Fläche : 30.500 km 2 10,1 Millionen Dichte:

Mehr

Entwicklung der Studierendenzahlen seit dem Wintersemester 1993/94

Entwicklung der Studierendenzahlen seit dem Wintersemester 1993/94 Entwicklung der Studierendenzahlen seit dem Wintersemester 1993/94 35000 30000 25000 20000 17462 18558 19876 21137 22833 23812 24485 25454 26553 27997 30170 31021 31173 29668 29021 28098 28596 28333 28125

Mehr

für den Anund Abreisetag sowie bei einer Pauschbetrag für Übernachtungskosten von mehr als 8 Stunden je Kalendertag

für den Anund Abreisetag sowie bei einer Pauschbetrag für Übernachtungskosten von mehr als 8 Stunden je Kalendertag bei Afghanistan 30 20 95 Ägypten 40 27 113 Äthiopien 27 18 86 Äquatorialguinea 36 24 166 Albanien 29 20 90 Algerien 39 26 190 Andorra 34 23 45 Angola 77 52 265 Antigua und Barbuda 53 36 117 Argentinien

Mehr

Kongressreiseprogramm Zuschuss zu den Aufenthaltskosten 2015 (Tagespauschale) Land Region Pauschale protag

Kongressreiseprogramm Zuschuss zu den Aufenthaltskosten 2015 (Tagespauschale) Land Region Pauschale protag Kongressreiseprogramm Zuschuss zu den Aufenthaltskosten 2015 (Tagespauschale) Afghanistan Afghanistan 50,00 Ägypten Ägypten 56,00 Albanien Albanien 45,00 Algerien Algerien 61,00 Andorra Andorra 51,00 Angola

Mehr

TEMPUS IV ( ) Hochschulkooperationen mit Osteuropa, Russland und Zentralasien, dem westlichen Balkan, Nordafrika und dem Nahen Osten

TEMPUS IV ( ) Hochschulkooperationen mit Osteuropa, Russland und Zentralasien, dem westlichen Balkan, Nordafrika und dem Nahen Osten TEMPUS IV (2007-2013) Hochschulkooperationen mit Osteuropa, Russland und Zentralasien, dem westlichen Balkan, Nordafrika und dem Nahen Osten TEMPUS IV, 2. Aufruf (Abgabefrist 28. April 2009) Insgesamt

Mehr

Pauschbeträge 2015 für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland

Pauschbeträge 2015 für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland Pauschbeträge 2015 Verpflegungsmehraufwendungen und skosten im Ausland Pauschbeträge Verpflegungsmehraufwendungen bei Afghanistan 30 20 20 95 Ägypten 40 27 27 113 Äthiopien 27 18 18 86 Äquatorialguinea

Mehr

ALPHA Treuhand Steuerberatungsgesellschaft mbh. Pauschbeträge 2016 für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland

ALPHA Treuhand Steuerberatungsgesellschaft mbh. Pauschbeträge 2016 für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland Pauschbeträge 2016 Verpflegungsmehraufwendungen und skosten im Ausland Verpflegungsmehraufwendungen bei, aber Afghanistan 30 20 20 95 Ägypten 40 27 27 113 Äthiopien 27 18 18 86 Äquatorialguinea 36 24 24

Mehr

Übersicht nach dem Bundesfinanzministerium gültig für Reisen ab 1. Januar 2015

Übersicht nach dem Bundesfinanzministerium gültig für Reisen ab 1. Januar 2015 Im Überblick: und bei Geschäftsreisen ins Ausland Übersicht nach dem Bundesfinanzministerium gültig für Reisen ab 1. Januar 2015 Land Afghanistan 30 20 95 Ägypten 40 27 113 Äthiopien 27 18 86 Äquatorialguinea

Mehr

abgehende Verbindungen /min 1) für Verbindungen zwischen 2 Zonen gilt die jeweils höhere Gebühr und Taktung 2)

abgehende Verbindungen /min 1) für Verbindungen zwischen 2 Zonen gilt die jeweils höhere Gebühr und Taktung 2) Inlandstarif nach Zielnetzen, wird laut Inlandstarif zu anderen Mobilfunkanschlüssen verrechnet. Sind im jeweiligen Tarif inkludierten Freieinheiten im Inland enthalten werden diese auch bei Roaming in

Mehr

Indikator im Blickpunkt: Erfindungsmeldungen

Indikator im Blickpunkt: Erfindungsmeldungen Centrum für Hochschulentwicklung Indikator im Blickpunkt: Erfindungsmeldungen 2. ergänzte Auflage Biologie Chemie Physik Humanmedizin Pharmazie Zahnmedizin Auswertung aus dem CHE-Ranking Cort-Denis Hachmeister

Mehr

Preis/Minute in Länder Zone 2. Preis/Minute in Länder Zone 1

Preis/Minute in Länder Zone 2. Preis/Minute in Länder Zone 1 Inlandstarif nach Zielnetzen, wird laut Inlandstarif zu anderen Mobilfunkanschlüssen verrechnet. Sind im jeweiligen Tarif inkludierten Freieinheiten im Inland enthalten werden diese auch bei Roaming in

Mehr

Einreisevoraussetzungen für Österreichische Staatsbürger

Einreisevoraussetzungen für Österreichische Staatsbürger In der Regel ist zur Einreise in einen anderen Staat ein noch zumindest 3 Monate gültiger Reisepass erforderlich. Für die Mitgliedsstaaten der EU, des EWR und der Schweiz genügt ein gültiger Reisepass

Mehr

Top hosting countries

Top hosting countries STATISTICS - RISE worldwide 206 Total number of scholarship holders: 228 male 03 female 25 55% Gender distribution 45% male female Top hosting countries Number of sholarship holders Number of project offers

Mehr

Steuer-Pauschalen für Auslandsreisekosten:

Steuer-Pauschalen für Auslandsreisekosten: Steuer-Pauschalen für Auslandsreisekosten: Ab dem 1. Januar 2013 gelten die folgenden Verpflegungsmehraufwendungen und. Änderungen zum Vorjahr sind fett markiert. Land Pauschbeträge in Euro für Verpflegungsmehraufwendungen

Mehr

2217/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

2217/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 2217/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung 1 von 18 2217/AB XXIV. GP Eingelangt am 24.07.2009 BM für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft Anfragebeantwortung NIKOLAUS BERLAKOVICH Bundesminister

Mehr

Wien: 5-Sterne-Hotellerie (Alle Herkunftsmärkte)

Wien: 5-Sterne-Hotellerie (Alle Herkunftsmärkte) 1) Ankünfte, Nächtigungen & Beherbergungsumsatz in Wien Jahr Ankünfte +/ in % Nächtigungen +/ in % Ø Aufenthaltsdauer Nettoumsatz in Wien +/ in % 2006 570.118 13,4 1.202.479 8,0 2,1 112.836.210 15,1 2007

Mehr

Fachgebiet Deutsch als Fremd- und Fachsprache. Technische Universität Berlin. Prof. Dr. Thorsten Roelcke

Fachgebiet Deutsch als Fremd- und Fachsprache. Technische Universität Berlin. Prof. Dr. Thorsten Roelcke Fachgebiet Deutsch als Fremd- und Fachsprache Technische Universität Berlin Prof. Dr. Thorsten Roelcke TU Berlin TU- Geschichte Schinkels Bauakademie (1853) Alte Nordfront des TU- Hauptgebäudes (im Zweiten

Mehr

DATEN ZUR WELTBEVÖLKERUNG

DATEN ZUR WELTBEVÖLKERUNG DATEN ZUR WELTBEVÖLKERUNG 2004 2050 swachstumsrate sveränderung 2004 bis 2050 Ackerland 2 Brutto- Inlandsprodukt 3, 4 Lebenserwartung 5 Männer Frauen unter 5- Jährigen an der HDI 3 GDI 3 Einführung des

Mehr

Bescheinigung von Außenwirtschaftsdokumenten durch IHK und Botschaften

Bescheinigung von Außenwirtschaftsdokumenten durch IHK und Botschaften Bescheinigung von Außenwirtschaftsdokumenten und Botschaften Kurz-Übersicht Mintvorschriften ausländischer Behörden Stand: September 2011 Land durch IHK Ägypten 2 4, wenn Ursprungsland nicht die Europäische

Mehr

Legende * = Veränderungsrate/Anteile/Preis nicht interpretierbar bzw. nicht berechenbar ** = Veränderungsrate > %

Legende * = Veränderungsrate/Anteile/Preis nicht interpretierbar bzw. nicht berechenbar ** = Veränderungsrate > % 2012 Legende * = Veränderungsrate/Anteile/Preis nicht interpretierbar bzw. nicht berechenbar ** = Veränderungsrate > 999.99% Zusatzmenge Tarifnummer Handelspartner Import Zusatzmenge Zusatzmenge +/- %

Mehr

Reisekosten F Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über. die Festsetzung der Auslandstage- und Auslandsübernachtungsgelder

Reisekosten F Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über. die Festsetzung der Auslandstage- und Auslandsübernachtungsgelder 2 FMBl Nr. 1/2015 Reisekosten 2032.4-F Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über die Festsetzung der Auslandstage- und Auslandsübernachtungsgelder Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums

Mehr

Allgemeine Verwaltungsvorschrift über die Neufestsetzung der Auslandstage- und Auslandsübernachtungsgelder (ARVVwV) vom 29.

Allgemeine Verwaltungsvorschrift über die Neufestsetzung der Auslandstage- und Auslandsübernachtungsgelder (ARVVwV) vom 29. [RS SF Nr. 01/2013] [Rundschreiben Nr. 01/2013] in Kraft ab: 01.01.2013 BRE Allgemeine Verwaltungsvorschrift über die Neufestsetzung der Auslandstage- und Auslandsübernachtungsgelder (ARVVwV) Allgemeine

Mehr

Bescheinigung von Außenwirtschaftsdokumenten durch IHK und Botschaften

Bescheinigung von Außenwirtschaftsdokumenten durch IHK und Botschaften Bescheinigung von Außenwirtschaftsdokumenten und Botschaften Kurz-Übersicht Mintvorschriften ausländischer Behörden Stand: Februar 2014 Land durch IHK Ägypten 2* 4, wenn Ursprungsland nicht die Europäische

Mehr

Zusatzdienste / Optionen: Data Option Business L (Geschwindigkeitsbegrenzung auf 64 kbit/s ab 10 GB)

Zusatzdienste / Optionen: Data Option Business L (Geschwindigkeitsbegrenzung auf 64 kbit/s ab 10 GB) Preisblatt für: Migros-Genossenschafts-Bund 8005 Zürich Dieses Dokument bildet ein integrierendes Vertragsdokument zum Anhang mit Nummer ## vom Datum Alle in diesem Anhang erwähnten Preise verstehen sich

Mehr

Statistik der internationalen Studierenden an der Universität Osnabrück. Wintersemester 2014/2015

Statistik der internationalen Studierenden an der Universität Osnabrück. Wintersemester 2014/2015 Statistik der internationalen Studierenden an der Universität Osnabrück Wintersemester 2014/2015 StudiOS Studierenden Information Osnabrück Akademisches Auslandsamt www.uni-osnabrueck.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

EUROPA. Belgien: Februar. Bulgarien: Dänemark: Estland: Ende August/Anfang September Mitte/Ende Dezember Semester: Finnland: Dezember

EUROPA. Belgien: Februar. Bulgarien: Dänemark: Estland: Ende August/Anfang September Mitte/Ende Dezember Semester: Finnland: Dezember Referat für Internationale Angelegenheiten FRIEDRICH-ALEXANDER T Akademisches Jahr im Ausland Die folgenden Angaben sollen nur alss Orientierungg dienen! Je nach Gastuniversität sind Abweichungen möglich!

Mehr

PC.JOUR/285 Organisation für Sicherheit und 1. Juni 2000 Zusammenarbeit in Europa 285. PLENARSITZUNG DES RATES

PC.JOUR/285 Organisation für Sicherheit und 1. Juni 2000 Zusammenarbeit in Europa 285. PLENARSITZUNG DES RATES PC.JOUR/285 : Österreich 285. PLENARSITZUNG DES RATES 1. Datum: Donnerstag, 1. Juni 2000 Beginn: Unterbrechung: Wiederaufnahme: Schluss: 10.15 Uhr 13.05 Uhr 15.25 Uhr 16.35 Uhr 2. : J. Stefan-Bastl H.-P.

Mehr

Das Forschungsranking

Das Forschungsranking Centrum für Hochschulentwicklung Das Forschungsranking deutscher Universitäten Analysen und Daten im Detail Jura Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis

Mehr

STUDY ABROAD

STUDY ABROAD STUDY ABROAD Eine Informationsveranstaltung am FB Kommunikationswissenschaft 1. Die Welt ruft! Erasmus, Joint Study & Forschung 2. Was bringt's? Anrechnung 3. Bewerbung und Finanzierung und weitere Informationen

Mehr

SONDERINFO. Steuerliche Behandlung von Reisekosten bei betrieblichen und beruflichen Auslandsreisen seit

SONDERINFO. Steuerliche Behandlung von Reisekosten bei betrieblichen und beruflichen Auslandsreisen seit SONDERINFO Steuerliche Behandlung von Reisekosten bei betrieblichen und beruflichen Auslandsreisen seit 1.1.2010 Mit Schreiben vom 17.12.2009 hat das Bundesfinanzministerium die neuen Pauschbeträge für

Mehr

Einheits-Übereinkommen von 1961 über die Betäubungsmittel, abgeschlossen am 30. März 1961

Einheits-Übereinkommen von 1961 über die Betäubungsmittel, abgeschlossen am 30. März 1961 Einheits-Übereinkommen von 1961 über die Betäubungsmittel, abgeschlossen am 30. März 1961 SR 0.812.121.0; AS 1970 803 Geltungsbereich des Übereinkommens am 15. März 2004, Nachtrag 1 Afghanistan 19. März

Mehr

Quelle: Gliederungs-Nr: Norm: 3 ARV 1991 Fundstelle: Nds. MBl. 2013, 710

Quelle: Gliederungs-Nr: Norm: 3 ARV 1991 Fundstelle: Nds. MBl. 2013, 710 VORIS Vorschrift Normgeber: Finanzministerium Aktenzeichen: VD3 15 43/1 Erlassdatum: 02.10.2013 Fassung vom: 02.10.2013 Gültig ab: 01.01.2014 Gültig bis: 31.12.2018 Quelle: Gliederungs-Nr: 20444 Norm:

Mehr

Sonderheft Waldorfschulen weltweit

Sonderheft Waldorfschulen weltweit 8 2 G N I L H Ü R F Sonderheft 1. weltweit In diesen Monaten hat die weltweite Waldorfschulbewegung die Zahl von 1. erreicht. Aus diesem bemerkenswerten Anlass werfen wir einen Blick auf die Entwicklung

Mehr

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten Jura

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten Jura Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004 Jura Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Meike Siekermann M.A. Prof. Dr. Detlef

Mehr

Länderanalyse. Gerald Mayer. OeKB >Exportakademie November 2016

Länderanalyse. Gerald Mayer. OeKB >Exportakademie November 2016 Länderanalyse Gerald Mayer OeKB >Exportakademie November 2016 RAI: Research, Analysen & Internationales Research OeKB Geschäftsklima-Index MOE Medienservices: z.b. Pressespiegel Wirtschaftsanalysen für

Mehr

Der Dschungel am Straßenrand wächst

Der Dschungel am Straßenrand wächst 18. Juni 2008 Unter der Lupe: Ein Streifzug durch die Geschichte der Verkehrszeichen Der Dschungel am Straßenrand wächst Rüsselsheim/Wien. Schildermaler sind kreative Menschen. Deshalb können Verkehrszeichen

Mehr

ÄTHIOPIEN: WIRTSCHAFT UND GESCHÄFTSCHANCEN

ÄTHIOPIEN: WIRTSCHAFT UND GESCHÄFTSCHANCEN ÄTHIOPIEN: WIRTSCHAFT UND GESCHÄFTSCHANCEN INFORMATIONSVERANSTALTUNG MARKTCHANCEN IN ÄTHIOPIEN BERLIN, 28. NOVEMBER 2016 Peter Schmitz GERMANY TRADE & INVEST Inhalt 1. Wirtschaftslage 2. Wirtschaftsstruktur

Mehr

Steuerliche Behandlung von Reisekosten und Reisekostenvergütungen bei Auslandsdienstreisen und -geschäftsreisen ab 1. Januar 2009

Steuerliche Behandlung von Reisekosten und Reisekostenvergütungen bei Auslandsdienstreisen und -geschäftsreisen ab 1. Januar 2009 Seite 1 von 7 Steuerliche Behandlung von Reisekosten und Reisekostenvergütungen bei Auslandsdienstreisen und -geschäftsreisen ab 1. Januar 2009 Das Bundesfinanzministerium teilt in seinem Schreiben vom

Mehr

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland Gerichtsverzeichnis - e und e in Deutschland 1 Wir sind bundesweit für Sie tätig. Hier finden Sie eine Übersicht sämtlicher e und e, alphabetisch sortiert (ab Seite 1) sowie nach Bundesländern und OLG-Bezirken

Mehr

Allgemeine Verwaltungsvorschrift über die Neufestsetzung der Auslandstage- und -übernachtungsgelder (ARVVwV)

Allgemeine Verwaltungsvorschrift über die Neufestsetzung der Auslandstage- und -übernachtungsgelder (ARVVwV) Allgemeine Verwaltungsvorschrift über die Neufestsetzung der Auslandstage- und -übernachtungsgelder (ARVVwV) vom ~~ ~ 2013 Nach 16 des Bundesreisekostengesetzes (BRKG) wird im Einvernehmen mit dem Auswärtigen

Mehr

Arbeitsblatt: Flucht in eine neue Heimat

Arbeitsblatt: Flucht in eine neue Heimat Aufgabe a Mahmud ist mit seiner Familie aus Syrien nach Deutschland geflohen. Lies dir den ersten Absatz in dem Textblatt über Flüchtlinge durch und vervollständige die Sätze! Mahmud ist Jahre alt. Mahmud

Mehr

Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland

Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland BMF v. 19.12.2014 IV C 5 - S 2353/08/10006: 005 BStBl 2015 I S. 34 Steuerliche Behandlung von Reisekosten und Reisekostenvergütungen bei betrieblich und beruflich veranlassten Auslandsreisen ab 1. Januar

Mehr

Steuerliche Behandlung von Reisekosten und Reisekostenvergütungen bei betrieblich und beruflich veranlassten Auslandsreisen ab 1.

Steuerliche Behandlung von Reisekosten und Reisekostenvergütungen bei betrieblich und beruflich veranlassten Auslandsreisen ab 1. Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL

Mehr

MARKTENTWICKLUNG DER GEWÜRZINDUSTRIE. Fachverband der Gewürzindustrie e.v. Reuterstraße 151 D Bonn

MARKTENTWICKLUNG DER GEWÜRZINDUSTRIE. Fachverband der Gewürzindustrie e.v. Reuterstraße 151 D Bonn Fachverband der Gewürzindustrie e.v. MARKTENTWICKLUNG DER GEWÜRZINDUSTRIE Reuterstraße 151 D-53113 Bonn 2 0 1 1 Büro Brüssel c/o FoodDrinkEurope Avenue des Arts, 43 B-1040 Bruxelles info@gewuerzindustrie.de

Mehr

WÄHLEN SIE IHR REISEZIEL NAHER OSTEN / ASIEN AFRIKA

WÄHLEN SIE IHR REISEZIEL NAHER OSTEN / ASIEN AFRIKA WÄHLEN SIE IHR REISEZIEL NAHER OSTEN / ASIEN AFRIKA ASIEN & OZEANIEN SÜDAMERIKA Afrika Marokko Tunesien West-Sahara Algerien Libyen Ägypten Senegal* Gambia Mauritanien Mali Burka-Faso Niger Tschad Sudan

Mehr

GRENZENLOSE AUSBEUTUNG ODER FAIRE MOBILITÄT?

GRENZENLOSE AUSBEUTUNG ODER FAIRE MOBILITÄT? Arbeitnehmerfreizügigkeit sozial, gerecht und aktiv GRENZENLOSE AUSBEUTUNG ODER FAIRE MOBILITÄT? DGB BILDUNGSWERK 1 BUND BILDUNGSMODULE ZUR EUROPÄISCHEN ARBEITSMIGRATION ERGÄNZUNGSMATERIAL PRÄSENTATION

Mehr

Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs

Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs [Stand: Dezember 2016] Diese Liste dokumentiert die Hochschulen und Studienkollegs, deren Prüfungsordnungen für die "Deutsche

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Hessisches Statistisches Landesamt Statistische Berichte Kennziffer: A I 7 - j/15 Ausländer in Hessen am 31. Dezember 2015 April 2016 Ergebnisse des Ausländerzentralregisters Hessisches Statistisches Landesamt,

Mehr

A1 Mobil Weltweit Data Seite 1 von 7

A1 Mobil Weltweit Data Seite 1 von 7 A1 Mobil Weltweit Data Seite 1 von 7 A1 Mobil Weltweit Data - Zone EU 100 KB Preis pro Aland Inseln alle 0,023 0,24 Belgien alle 0,023 0,24 Bulgarien alle 0,023 0,24 Dänemark alle 0,023 0,24 Deutschland

Mehr

Verzeichnis der Musiknachlässe in Deutschland

Verzeichnis der Musiknachlässe in Deutschland Verzeichnis der Musiknachlässe in Deutschland Berlin 2000 Ehemaliges Deutsches Bibliotheksinstitut Inhalt Einführung 9 Hinweise 10 Literatur 10 Aufbau und Inhalt 11 Abkürzungen 12 Nachlassverzeichnis 15

Mehr

Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte

Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte Martin Hoffmann Geschwister-Scholl-Str. 3/2 71638 Ludwigsburg 0176 61261587 Martinhoffmann1984@googlemail.com Matrikelnummer: 20080293 GLIEDERUNG 1. Europarat

Mehr

Masterstudiengang Digital Humanities #dhmucedit

Masterstudiengang Digital Humanities #dhmucedit Institut für Literaturwissenschaft, Abteilung Digital Humanities www.uni-stuttgart.de/dh Masterstudiengang Digital Humanities 22.11.2016 #dhmucedit Peggy Bockwinkel Überblick Besonderheiten Standort Stuttgart

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 18/5519. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 18/5519. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 18/5519 18. Wahlperiode 09.07.2015 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan van Aken, Wolfgang Gehrcke, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Übersicht über Prüfungen zur Erlangung einer deutschen Hochschulzugangsberechtigung an Schulen im Ausland vom 01. August 2008 bis 31. Juli 2009 II.

Übersicht über Prüfungen zur Erlangung einer deutschen Hochschulzugangsberechtigung an Schulen im Ausland vom 01. August 2008 bis 31. Juli 2009 II. Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland Übersicht über Prüfungen zur Erlangung einer deutschen Hochschulzugangsberechtigung an Schulen im Ausland

Mehr

I. Fahrtkosten. II. Verpflegungsmehraufwand2. III. Übernachtungskosten. IV. Reise-Nebenkosten

I. Fahrtkosten. II. Verpflegungsmehraufwand2. III. Übernachtungskosten. IV. Reise-Nebenkosten # / 3 Reisekosten-Formular - AuslaQGVUHLVH Nr. Name: Beginn: Anlass: Reiseziel(e): Steuerliche Zuordnung: (z.b.: Freiberufliche Tätigkeit, Gewerbebetrieb, Arbeitnehmertätigkeit, Vermietung, Nebentätigkeit)

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende März 2016 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.556.258 367.576 9,4 Burgenland

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende Jänner 2016 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.487.848 424.989 10,9

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Biologie (2006)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Biologie (2006) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Biologie (2006) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof.

Mehr

BEVÖLKERUNGSSTATISTIK DER LANDESHAUPTSTADT GRAZ

BEVÖLKERUNGSSTATISTIK DER LANDESHAUPTSTADT GRAZ BEVÖLKERUNGSSTATISTIK DER LANDESHAUPTSTADT GRAZ STAND 1.1.2012 Präsidialabteilung Referat für Statistik Hauptplatz 1 8011 Graz Tel.: +43 316 872-2342 statistik@stadt.graz.at www.graz.at Herausgeber/Herstellung:

Mehr

unter Berücksichtigung der Merkmale des Kunden, des Kundenauftrages und des Finanzinstrumentes wie aus der folgenden Tabelle zu entnehmen gewichtet:

unter Berücksichtigung der Merkmale des Kunden, des Kundenauftrages und des Finanzinstrumentes wie aus der folgenden Tabelle zu entnehmen gewichtet: September 2011 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den oder von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der Weisung des

Mehr

Preise. Dezember Statistisches Bundesamt. Teuerungsziffern für den Kaufkraftausgleich der Auslandsbesoldung

Preise. Dezember Statistisches Bundesamt. Teuerungsziffern für den Kaufkraftausgleich der Auslandsbesoldung Statistisches Bundesamt Preise Teuerungsziffern für den Kaufkraftausgleich der Auslandsbesoldung Dezember 2016 Erscheinungsfolge: monatlich Erschienen am 21. Dezember 2016 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt/

Mehr

Fit im Schulsport macht fit für das Pflichtfach Sport am Gymnasium: Das Lehrbuch vermittelt Basiswissen der Sporttheorie und gibt Trainingstipps.

Fit im Schulsport macht fit für das Pflichtfach Sport am Gymnasium: Das Lehrbuch vermittelt Basiswissen der Sporttheorie und gibt Trainingstipps. 1 Fit im Schulsport macht fit für das Pflichtfach Sport am Gymnasium: Das Lehrbuch vermittelt Basiswissen der Sporttheorie und gibt Trainingstipps. Es motiviert zur gezielten Vorbereitung auf den Cooper-Test.

Mehr

ANFORDERUNGSPROFIL IAESTE Praktika 2017

ANFORDERUNGSPROFIL IAESTE Praktika 2017 Damit IAESTE eine/n qualifizierte/n und bestmöglich zu Ihrem Praktikumsplatz passende/n BewerberIn finden kann, empfehlen wir Ihnen, die Spezifikation des Praktikumsplatzes, vor allem Zeitraum, Dauer und

Mehr

DOWNLOAD VORSCHAU. Europa: Ländersteckbriefe gestalten. zur Vollversion. Basiswissen Erdkunde einfach und klar. Jens Eggert

DOWNLOAD VORSCHAU. Europa: Ländersteckbriefe gestalten. zur Vollversion. Basiswissen Erdkunde einfach und klar. Jens Eggert DOWNLOAD Jens Eggert Europa: Ländersteckbriefe gestalten Basiswissen Erdkunde einfach und klar auszug aus dem Originaltitel: 32 Persen Verlag, Buxtehude 1. Fläche: Quadratkilometer Deutschland grenzt an

Mehr

Einführung in die Wachstumstheorie

Einführung in die Wachstumstheorie Einführung in die Wachstumstheorie Professur für Volkswirtschaftslehre und quantitative Methoden Fachbereich Wirtschaft und Recht Langfristige Trends beim BSP pro Kopf (1960 US-$ und Preise) 3000 2500

Mehr

Liste des référances - STRAILastic

Liste des référances - STRAILastic Liste des référances - STRAILastic Système Ville Pays Projet ml Voie année STRAILastic_K Hagen Deutschland DB Wartungshalle 565 1996 STRAILastic_R Berlin Deutschland Hultschiner Damm 375 1997 STRAILastic_R

Mehr

Rundschreiben der Senatorin für Finanzen Nummer 01/2013 vom

Rundschreiben der Senatorin für Finanzen Nummer 01/2013 vom Die Senatorin für Finanzen Freie Hansestadt Bremen Rundschreiben der Senatorin für Finanzen Nummer 01/2013 vom 15.01.2013 Reisekostenrecht hier: Allgemeine Verwaltungsvorschrift über die Neufestsetzung

Mehr

Welcome Center der Universität Konstanz

Welcome Center der Universität Konstanz Welcome Center der Universität Konstanz Dr. Johannes Dingler Welcome Center Tel: 07531 88-4498 Johannes.Dingler@uni-konstanz.de www.uni-konstanz.de/welcome Betreuungsmöglichkeiten 1. Dezentrale Betreuung

Mehr

I. Resolutionen ohne Überweisung an einen Hauptausschuss RESOLUTION 68/9

I. Resolutionen ohne Überweisung an einen Hauptausschuss RESOLUTION 68/9 teressen von ihrer Rechtshoheit unterstehenden juristischen oder natürlichen Personen sowie die Freiheit des Handels und der Schifffahrt beeinträchtigen, Kenntnis nehmend von den Erklärungen und Resolutionen

Mehr

KURZFRISTIGE AUSTAUSCHPROGRAMME Informations- und Antragspaket für Studierende

KURZFRISTIGE AUSTAUSCHPROGRAMME Informations- und Antragspaket für Studierende KURZFRISTIGE AUSTAUSCHPROGRAMME Informations- und Antragspaket für Studierende KURZFRISTIGE AUSTAUSCHPROGRAMME 2016 Die Aufenthaltsdauer beträgt grundsätzlich 4 Wochen. *Die Bekanntgabe des genauen Zeitraumes

Mehr

Reference List STRAILastic

Reference List STRAILastic Reference List STRAILastic product city country area trackmeter date STRAILastic_K Hagen Germany DB Wartungshalle 565 1996 STRAILastic_R Berlin Germany Hultschiner Damm 375 1997 STRAILastic_R Berlin Germany

Mehr

Deutschsprachige Beratung in Mittel- und Osteuropa. Der CMS CEE German Desk

Deutschsprachige Beratung in Mittel- und Osteuropa. Der CMS CEE German Desk Deutschsprachige Beratung in Mittel- und Osteuropa Der CMS CEE German Desk CMS Ihr deutsch- sprachiger Partner in CEE Deutschsprachige Rechtsberatung in der gesamten CEE-Region von B wie Budapest bis...

Mehr

Ergebnisse der Pilotstudie Forschungsrating im Fach Chemie: tabellarische Übersichten

Ergebnisse der Pilotstudie Forschungsrating im Fach Chemie: tabellarische Übersichten GESCHÄFTSSTELLE Drs. 869108 Köln, 2.9.2008 Ergebnisse der Pilotstudie Forschungsrating im Fach Chemie: tabellarische Übersichten Inhalt Seite Vorbemerkung... 3 Kurzfassung... 5 Erläuterungen... 8 Ergebnisse...

Mehr

Forschungsrating Anglistik und Amerikanistik Einzelergebnisse der Einrichtungen

Forschungsrating Anglistik und Amerikanistik Einzelergebnisse der Einrichtungen wr wissenschaftsrat Drs. 2757-12 Köln 07 12 2012 Forschungsrating Anglistik und Amerikanistik Einzelergebnisse der Einrichtungen inhalt A. Erläuterungen zur Ergebnisdarstellung 5 B. Bewertungen der Einrichtungen

Mehr

EUROPA UND DU. Rat der Europäischen Union

EUROPA UND DU. Rat der Europäischen Union EUROP UND DU Rat der Europäischen Union Hinweis: Diese Publikation wird vom Generalsekretariat des Rates herausgegeben und ist nur zu Informationszwecken bestimmt. Eine Gewähr wird weder von den EU-Organen

Mehr

Förderrahmen für das Programm Deutschsprachige Studiengänge (DSG) in MOE/GUS ab 01. Januar 2017

Förderrahmen für das Programm Deutschsprachige Studiengänge (DSG) in MOE/GUS ab 01. Januar 2017 Anlage 3 Förderrahmen für das Programm Deutschsprachige Studiengänge (DSG) in MOE/GUS ab 01. Januar 2017 Geförderte Maßnahmen 1. Personenaustausch 1.1 Förderung deutscher Hochschulangestellter an der Partnerhochschule

Mehr

Reisekosten Ausland Checkliste

Reisekosten Ausland Checkliste Reisekosten Ausland 2017 - Checkliste Steuerliche Behandlung von Reisekosten und Reisekostenvergütungen bei Auslandsdienstreisen und -geschäftsreisen ab 1. Januar 2017 Das Finanzverwaltung teilt in einem

Mehr

Global Management: ein Tanz mit den Eisbergen. Booklet zum Kapitel 3: Kulturschock: als Fach- oder Führungskraft im Ausland.

Global Management: ein Tanz mit den Eisbergen. Booklet zum Kapitel 3: Kulturschock: als Fach- oder Führungskraft im Ausland. Global Management: ein Tanz mit den Eisbergen Booklet zum Kapitel 3: Kulturschock: als Fach- oder Führungskraft im Ausland. Inhaltsverzeichnis Das unvermeidliche Tal der Tränen Wie Sie den Kulturschock

Mehr

fbta Fachbereichstag Architektur Die Fachbereiche Architektur an den Fachhochschulen und Gesamthochschulen in der Bundesrepublik Deutschland

fbta Fachbereichstag Architektur Die Fachbereiche Architektur an den Fachhochschulen und Gesamthochschulen in der Bundesrepublik Deutschland fbta Fachbereichstag Die Fachbereiche an den Fachhochschulen und Gesamthochschulen in der Bundesrepublik Deutschland Der Fachbereichstag im Netz: www.fbta.de universities of applied sciences Übersicht

Mehr

Hotel code Hotel Name Chain Country 0357 ibis Berlin Mitte ibis Germany 0479 Mercure Hotel Dresden Elbpromenade Mercure Germany 0492 Mercure Hotel

Hotel code Hotel Name Chain Country 0357 ibis Berlin Mitte ibis Germany 0479 Mercure Hotel Dresden Elbpromenade Mercure Germany 0492 Mercure Hotel Hotel code Hotel Name Chain Country 0357 ibis Berlin Mitte ibis Germany 0479 Mercure Hotel Dresden Elbpromenade Mercure Germany 0492 Mercure Hotel Freiburg am Münster Mercure Germany 0498 Novotel Nürnberg

Mehr

All-year fares EUROPE

All-year fares EUROPE All-year fares EUROPE ab Basel Barcelona ab CHF 129.- London Heathrow ab CHF 159.- Brüssel ab CHF 169.- Manchester ab CHF 159.- Budapest ab CHF 159.- Prag ab CHF 159.- Hamburg ab CHF 129.- Rom ab CHF 129.-

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht B I 1 - j / 15 Allgemeinbildende Schulen im Land Berlin Schuljahr 2015/16 statistik Berlin Brandenburg Schulen Klassen Schülerinnen und Schüler Lehrgangsteilnehmerinnen und Lehrgangsteilnehmer

Mehr

HAUSTARIF INTERNATIONAL

HAUSTARIF INTERNATIONAL Internationaler Tarifguide 2015 HAUSTARIF INTERNATIONAL PREMIUM SERVICES (PRO SENDUNG) 09:00 Express zzgl. 50,00 EUR auf die Express-Raten 10:00 Express zzgl. 30,00 EUR auf die Express-Raten 12:00 Express

Mehr

Umrechnung ausländischer Noten im Rahmen der Anerkennung von Studien- und Prüfungsleistungen

Umrechnung ausländischer Noten im Rahmen der Anerkennung von Studien- und Prüfungsleistungen Stand:..6 Umrechnung ausländischer Noten im Rahmen der nerkennung von Studien- und Prüfungsleistungen ie folgenden Notenumrechnungstabellen wurden erstellt, um eine einheitliche Notenumrechnung an der

Mehr

GewSt - Hebesätze Städte ab Einwohner

GewSt - Hebesätze Städte ab Einwohner Aachen, Stadt 260.454 445 445 Ahlen, Stadt 53.090 425 425 Alen, Stadt 66.277 360 360 Arnsberg, Stadt 73.732 459 459 Aschaffenburg 68.808 385 385 Augsburg, Stadt 266.647 435 435 Bad Homburg v.d. Höhe, Stadt

Mehr

Dienstleistungsexport - Best-practise Beispiele und Erfahrungen - Anja Sölter

Dienstleistungsexport - Best-practise Beispiele und Erfahrungen - Anja Sölter Dienstleistungsexport - Best-practise Beispiele und Erfahrungen - Anja Sölter Regionallehrgang NORD 2/2006 Göttingen, 27.09.2006 Inhalt 1. Einführung 2. Das Projekt 3. Betriebsbegehungen: Fallstudien 2

Mehr

Ausführungsgrundsätze der Bank (Stand )

Ausführungsgrundsätze der Bank (Stand ) 01.Januar 2015 Ausführungsgrundsätze der Bank (Stand 01.01.2015) Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den oder von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang

Mehr