Afrika auf einen Blick

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Afrika auf einen Blick"

Transkript

1 Afrika auf einen Blick Wirtschaftsindikatoren in kompakter Form / Zahlen zu Demographie, Volks- und Außenwirtschaft Bonn (gtai) - Mehr als eine Milliarde Menschen leben bereits heute in den Ländern Afrikas. Die folgenden Tabellen helfen, Stand und Potenzial der Wirtschaft und des Handels einzuschätzen. Germany Trade & Invest hat demographische, wirtschaftliche und geschäftspraktische Zahlen zusammengefasst. Ausführliche Analysen zu ausgewählten Ländern bietet die Broschüre "Afrika im Fokus 2014/15 - Chancen und Projekte in Subsahara". Neben den Tabellen und Länderbeiträgen zu Angola, Äthiopien, Côte d'ivoire, Ghana, Kenia, Mosambik, Namibia, Nigeria, Sambia, Südafrika und Tansania werden Geschäftschancen in der Entwicklungszusammenarbeit aufgezeigt. Auch die Themen Wareneinfuhr und Recht werden behandelt. Die Publikation ist kostenfrei über das Kundencenter Bestell-Nr , 70 Seiten) oder als PDF-Datei unter erhältlich. 1

2 Demografische Entwicklung und Fläche Land Einwohner ) (Mio.) Durchschnittliche Wachstumsrate ) (%) Fläche 2013 (qkm) Ägypten 85,8 1, Äquatorialguinea 0,8 2, Äthiopien 90,9 2, Algerien 38,7 1, Angola 21,4 2, Benin 10,6 2, Botsuana 2,1 1, Burkina Faso 17,2 3, Burundi 9,2 1, Côte d'ivoire 24,8 2, Dschibuti 0,9 1, Eritrea 6,5 2, Gabun 1,6 1, Gambia 1,9 2, Ghana 26,2 2, Guinea 11,4 2, Guinea-Bissau 1,6 2, Kamerun 22,6 2, Kap Verde 0,5 0, Kenia 45,5 2, Komoren 0,7 2, Kongo 4,3 2, Kongo (Dem.) 79,3 2, Lesotho 1,9 1, Liberia 4,2 2, Libyen 6,2 0, Madagaskar 23,5 2, Malawi 17,6 3, Mali 17,4 3, Marokko 33,2 1,

3 Mauretanien 3,8 2, Mauritius 1,3 0, Mosambik 26,5 2, Namibia 2,2 1, Niger 17,1 3, Nigeria 173,9 2, Ruanda 10,9 2, Sambia 15,0 3, São Tomé und Príncipe 0,2 2,0 960 Senegal 14,5 2, Seychellen 0,1 0,3 460 Sierra Leone 6,2 2, Simbabwe 13,3 2, Somalia 10,5 2, Sudan 35,3 2,4 3) Südafrika 53,7 0, Südsudan 11,4 k.a ) Swasiland 1,1 1, Tansania 47,7 3, Togo 6,9 2, Tschad 11,3 2, Tunesien 11,0 1, Uganda 38,0 3, Zentralafrikan. Rep. 4,7 2, ) Schätzung; 2) United Nations Demographic Yearbook 2012; 3) 2010; 4) Angaben von 2011 Quellen: Economist Intelligence Unit (EIU); Internationaler Währungsfonds (IWF); United Nations Statistics Division; Weltbank Indikatoren 3

4 Bruttoinlandsprodukt (BIP) Land Nominales BIP 2014 BIP/Kopf 2014 Realer BIP-Zuwachs Realer BIP-Zuwachs (Mrd. US$) 1) (US$) 1) 2014 (%) 1) 2015 (%) 2) Ägypten 286, ,4 2,3 4,0 Äquatorialguinea 15, ,4-2,4-8,3 Äthiopien 51,9 570,1 7,5 7,5 Algerien 219, ,6 4,3 4,1 Angola 129, ,2 5,3 5,5 Benin 9,2 872,1 5,5 5,2 Botsuana 15, ,1 4,1 4,4 Burkina Faso 13,6 790,6 6,0 7,0 Burundi 2,9 325,3 4,7 4,8 Côte d'ivoire 32, ,3 8,2 7,7 Dschibuti 1, ,4 5,9 6,4 Eritrea 3,9 593,7 2,3 1,9 Gabun 20,6 13,0 5,7 6,3 Gambia 0,9 476,2 7,4 6,9 Ghana 38, ,5 4,8 5,4 Guinea 6,9 606,9 4,5 4,9 Guinea-Bissau 0,9 556,4 3,0 3,8 Kamerun 30, ,5 4,8 5,1 Kap Verde 2, ,5 3,0 3,5 Kenia 51, ,9 6,3 6,3 Komoren 0,7 976,9 3,9 3,9 Kongo 14, ,4 8,1 5,8 Kongo (Dem.) 32,9 416,1 8,7 8,6 Lesotho 2, ,4 5,6 5,5 Liberia 2,1 510,8 6,9 8,7 Libyen 58, ,4-7,8 29,8 Madagaskar 11,8 501,9 3,0 3,9 Malawi 4,1 232,6 6,1 6,5 Mali 12,5 716,4 6,5 4,9 4

5 Marokko 114, ,9 3,9 4,9 Mauretanien 4, ,9 6,8 6,5 Mauritius 12, ,2 3,7 4,0 Mosambik 17,4 654,9 8,3 7,8 Namibia 13, ,8 4,3 4,5 Niger 8,4 490,8 6,5 5,9 Nigeria 3) 578, ,9 4) 5,6 5,8 Ruanda 8,1 741,7 7,5 7,5 Sambia 24, ,6 7,3 7,1 São Tomé und Príncipe 0, ,6 5,0 5,5 Senegal 16, ,3 4,6 4,8 Seychellen 1, ,4 3,7 3,8 Sierra Leone 5,7 913,6 13,9 10,8 Simbabwe 13, ,1 4,2 4,5 Somalia k.a. k.a. k.a. k.a. Sudan 63, ,9 2,7 4,6 Südafrika 354, ,2 2,3 2,7 Südsudan 11, ,1 7,1 17,6 Swasiland 3, ,9 2,1 2,1 Tansania 36,6 768,2 7,2 7,0 Togo 4,9 700,6 5,9 6,0 Tschad 15, ,7 10,8 7,3 Tunesien 46, ,6 3,0 4,5 Uganda 25,6 672,2 6,4 6,8 Zentralafrikan. Republik 1,7 358,9 1,5 5,3 1) Schätzung; 2) Prognose; 3) Revidiert von National Bureau of Statistics; 4) Zahl noch auf Basis der alten Statistik Quellen: IWF World Economic Outlook, April 2014; EIU Außenhandel (Mio. US; Importe cif; Exporte fob) 5

6 Land Wareneinfuhr 2012 Wareneinfuhr 2013 Warenausfuhr 2012 Warenausfuhr 2013 Ägypten Äquatorialguinea 1) ) ) Äthiopien ) ) Algerien Angola ) )3) ) Benin 1) Botsuana Burkina Faso ) ) ) Burundi ) 99 2) Côte d'ivoire Dschibuti 564 3) 719 3) Eritrea 1) Gabun 4) Gambia ) 100 1) 90 1) Ghana Guinea ) ) ) Guinea-Bissau 1) Kamerun 4) ) )3) ) Kap Verde ) 69 5) Kenia Komoren Kongo 1)4) ) ) Kongo (Dem.) 1) Lesotho ) ) Liberia Libyen ) ) ) Madagaskar ) ) Malawi Mali ) Marokko Mauretanien )

7 Mauritius Mosambik 1) Namibia Niger 1) Nigeria 1) Ruanda Sambia São Tomé und Príncipe Senegal ) ) Seychellen Sierra Leone Simbabwe ) ) Somalia 1) Sudan Südafrika Südsudan k.a. k.a. k.a. k.a. Swasiland 1) Tansania ) Togo 1) Tschad 1) ) ) Tunesien Uganda Zentralafrikan. Republik 1)4) 320 3) 250 3) ) Schätzung; 2) ohne Gold; 3) fob; 4) ohne CEMAC-Handel; 5) ohne Re-Exporte Quelle: UNCTAD; teilweise erhebliche Abweichungen zu anderen Außenhandelsstatistiken aufgrund von unterschiedlichen Erfassungsmethoden 7

8 Bilateraler Handel 1) Land Deutsche Wareneinfuhr Veränderung ge Deutsche Warenausfuhr Veränderung ge 2013 (in Euro) genüber Vorjahr in 2013 (in Euro) genüber Vorjahr in % % Ägypten , ,6 Äquatorialguinea , ,5 Äthiopien , ,8 Algerien , ,6 Angola , ,0 Benin , ,2 Botsuana , , , ,6 Burundi , ,4 Côte d'ivoire , ,6 Dschibuti 29-92, ,7 Eritrea 81-40, ,2 Gabun , ,7 Gambia , ,3 Ghana , ,6 Guinea , ,4 Burkina Faso Guinea- Bissau 0 2) k.a ,0 Kamerun , ,8 Kap Verde , ,2 Kenia , ,3 Komoren , ,4 Kongo , ,3 Kongo (Dem.) , ,2 Lesotho , ,1 Liberia , ,7 Libyen , ,7 8

9 Madagaskar , ,8 Malawi , ,4 Mali , ,6 Marokko , , , ,8 Mauritius , ,3 Mosambik , ,2 Namibia , ,4 Niger , ,2 Nigeria , ,9 Ruanda , ,2 Sambia , ,3 São Tomé und Príncipe , ,9 Senegal , ,4 Seychellen , ,0 Sierra Leone , ,0 Simbabwe , ,6 Somalia , ,6 Sudan , ,9 Südafrika , ,1 Südsudan 14 k.a k.a. Swasiland , ,3 Tansania , ,8 Togo , ,1 Tschad , ,2 Tunesien , ,4 Uganda , ,9 Mauretanien Zentralafrikan. Republik , ,6 1) vorläufige Zahlen ; 2) 0 = die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle, jedoch mehr als nichts Quelle: Destatis 9

10 Ausländische Direktinvestitionen Land Bestand 2013 Zufluss 2013 Bestand aus Deutschland Zufluss aus Deutschland (Mio. US$) (Mio. US$) 2012 (Mio. Euro)*) 2013 (Mio. Euro)*) Ägypten k.a. k.a. Äthiopien Algerien Angola Benin x 0 Botsuana k.a. Burkina Faso x k.a. Burundi 16 7 k.a. k.a. Côte d'ivoire Dschibuti k.a. k.a. Eritrea x k.a. Gabun x k.a. Gambia k.a. k.a. Ghana Guinea k.a. -1 Äquatorialguinea Guinea- Bissau k.a. k.a. Kamerun x 4 Kap Verde k.a. k.a. Kenia Komoren k.a. k.a. Kongo x k.a. Kongo (Dem.) x 0 Lesotho k.a. k.a. Liberia Libyen Madagaskar Malawi k.a

11 Mali x 2 Marokko Mauretanien x k.a. Mauritius Mosambik Namibia Niger k.a. k.a. Nigeria Ruanda x -2 Sambia x k.a. São Tomé und Príncipe k.a. k.a. Senegal x 1 Seychellen k.a. k.a. Sierra Leone k.a. k.a. Simbabwe Somalia k.a. k.a. Sudan k.a. -6 Südafrika Südsudan k.a. k.a. x k.a. Swasiland k.a. k.a. Tansania Togo Tschad k.a. k.a. Tunesien Uganda Zentralafrikan. Republik x k.a. *) x = aus Gründen der Geheimhaltung nicht veröffentlicht Quellen: UNCTAD, World Investment Report 2014; Deutsche Bundesbank, April

12 Internationale Rankings Land Doing Business Global Competitiveness Index Corruption Perceptions Index ) 2013/14 2) ) Ägypten Äquatorialguinea Äthiopien Algerien Angola Benin Botsuana Burkina Faso Burundi Côte d'ivoire Dschibuti Eritrea Gabun Gambia Ghana Guinea Guinea-Bissau Kamerun Kap Verde Kenia Komoren Kongo Kongo (Dem.) Lesotho Liberia Libyen Madagaskar Malawi Mali

13 Marokko Mauretanien Mauritius Mosambik Namibia Niger Nigeria Ruanda Sambia São Tomé und Príncipe Senegal Seychellen Sierra Leone Simbabwe Somalia Sudan Südafrika Südsudan Swasiland Tansania Togo Tschad Tunesien Uganda Zentralafrikan. Republik ) Rangfolge unter 189 Ländern; 2) Rangfolge unter 148 Ländern; 3) Rangfolge unter 177 Ländern Quellen: Weltbank; World Economic Forum; Transparency International 13

14 KONTAKT Edith Mosebach +49 (0) Ihre Frage an uns Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck auch teilweise nur mit vorheriger ausdrücklicher Genehmigung. Trotz größtmöglicher Sorgfalt keine Haftung für den Inhalt Germany Trade & Invest Gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages. 14

AFRIKA-ZONE. FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018 Vorrundenformat und Auslosungsverfahren. Mitgliedsverbände (MV): 54

AFRIKA-ZONE. FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018 Vorrundenformat und Auslosungsverfahren. Mitgliedsverbände (MV): 54 AUSGANGSLAGE Mitgliedsverbände (MV): 54 Teilnehmende Mitgliedsverbände (TMV): 53 Startplätze: 5 MITGLIEDSVERBÄNDE Ägypten Algerien Angola Äquatorial-Guinea Äthiopien Benin Botsuana Burkina Faso Burundi

Mehr

Staaten nach Klimazonen. Kalte Zone

Staaten nach Klimazonen. Kalte Zone Staaten nach Klimazonen Mehrfachnennungen sind möglich, da viele Staaten in mehrere Klimazonen aufgeteilt sind. Kalte Zone Eisregion Tundra Nördliche Nadelwälder (Taiga) kein Staat vorhanden Kanada Schweden

Mehr

Anerkennung von ausländischen Schulzeugnissen. Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner

Anerkennung von ausländischen Schulzeugnissen. Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner Anerkennung von ausländischen Schulzeugnissen Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner A... 6 Afghanistan... 6 Ägypten... 6 Albanien... 6 Algerien... 6 Angola... 6 Äquatorialguinea... 6 Argentinien...

Mehr

Die max. Antragshöhe beträgt 100.000,- EUR pro Jahr. Der Förderzeitraum umfasst max. 3 Jahre (2012-2014).

Die max. Antragshöhe beträgt 100.000,- EUR pro Jahr. Der Förderzeitraum umfasst max. 3 Jahre (2012-2014). DAAD Deutscher Akademischer Austausch Dienst German Academic Exchange Service Merkblatt zum Hochschulkooperationsprogramm Welcome to Africa Allgemeine Hinweise Folgende Maßnahmen werden im Rahmen einer

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/6 da da Gewährung Albanien 121 8.113 7.865 96,9% 248 3,1% 3.455 - - 9 0,3% 43 1,2% 25 0,7% 77 2,2% 2.831 81,9% 547 15,8% 5.472 138 Bosnien und Herzegowina 122 8.474 5.705 67,3% 2.769 32,7% 6.594

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2003R1175 DE 09.08.2003 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B VERORDNUNG (EG) Nr. 1175/2003 DER

Mehr

Promovierende, Hochschuladministratoren, Wissenschaftler (Promovierte, Professoren), Aufenthalt 3 bis 6 Monate

Promovierende, Hochschuladministratoren, Wissenschaftler (Promovierte, Professoren), Aufenthalt 3 bis 6 Monate Afghanistan 825,00 900,00 Ägypten 425,00 450,00 Albanien 300,00 325,00 Algerien 425,00 475,00 Andorra 400,00 425,00 Angola 1.050,00 1.125,00 Anguilla (brit.) 1.350,00 1.475,00 Antiguilla und Barbuda 1.350,00

Mehr

Deutsche ins Ausland Pauschalen REISEKOSTEN für Hin- und Rückreise Studierende/ Promovierende, Aufenthalt bis zu 3 Monate

Deutsche ins Ausland Pauschalen REISEKOSTEN für Hin- und Rückreise Studierende/ Promovierende, Aufenthalt bis zu 3 Monate zu 3 6 Afghanistan 825,00 900,00 1.100,00 1.150,00 Ägypten 425,00 450,00 550,00 600,00 Albanien 300,00 325,00 400,00 425,00 Algerien 425,00 475,00 575,00 600,00 Andorra 400,00 425,00 525,00 550,00 Angola

Mehr

Länderliste zur Anlage von Niederlassungen

Länderliste zur Anlage von Niederlassungen Länderliste zur Anlage von Niederlassungen In folgenden Ländern kann die D&B D-U-N-S Nummer für Niederlassungen (Business Units) uneingeschränkt vergeben werden. LAND ADMIRALTY INSEL ANDORRA ARGENTINIEN

Mehr

Reisekostenpauschale. in Euro. Afghanistan 925 1.500 1.800. Ägypten 500 1.500 1.800. Albanien 325 1.500 1.800. Algerien 475 1.500 1.

Reisekostenpauschale. in Euro. Afghanistan 925 1.500 1.800. Ägypten 500 1.500 1.800. Albanien 325 1.500 1.800. Algerien 475 1.500 1. Die u.g. n gelten für einen vierwöchigen Aufenthalt. Bei kürzerem oder längeren Aufenthalt verringert bzw. erhöht Afghanistan 925 1.500 1.800 Ägypten 500 1.500 1.800 Albanien 325 1.500 1.800 Algerien 475

Mehr

Deutsche ins Ausland AUFENTHALTSKOSTEN Studierende und Promovierende bei Workshops und bei der Teilnahme an

Deutsche ins Ausland AUFENTHALTSKOSTEN Studierende und Promovierende bei Workshops und bei der Teilnahme an EU-* bis zu 6 e, pro Afghanistan 800,00 71,00 19,00 Ägypten 800,00 38,00 19,00 Albanien 800,00 68,00 19,00 Algerien 800,00 60,00 30,00 Andorra 62,00 20,00 Angola 1025,00 83,00 26,00 Argentinien 800,00

Mehr

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Liste der Vertragsstaaten des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Stand: 23. Oktober 2014 Vertragsstaaten: Vertragsstaaten des

Mehr

Verzeichnis. der Staatsangehörigkeit nach dem Schlüssel des Statistischen Bundesamtes in KIDICAP. Verfasser: Brigitte Moese

Verzeichnis. der Staatsangehörigkeit nach dem Schlüssel des Statistischen Bundesamtes in KIDICAP. Verfasser: Brigitte Moese Verzeichnis der Staatsangehörigkeit nach dem Schlüssel des Statistischen Bundesamtes in KIDICAP Verfasser: Brigitte Moese Stand: 12.03.2008 Seite 1 von 17 BAS015 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Kilometergeld und Reisekosten

Kilometergeld und Reisekosten Kilometergeld und Reisekosten 1. Kilometergeld Fahrzeug pro km Motorfahrrad und Motorrad mit einem Hubraum bis 250 ccm 0,14 Motorrad mit einem Hubraum über 250 ccm 0,24 PKW und Kombi 0,42 Zuschlag für

Mehr

I N H A L T S V E R Z E I C H N I S I. ANTRAGSSTATISTIK... 3 II. RECHTSKRÄFTIGE ERLEDIGUNGEN... 18 III. REFOULEMENT... 27

I N H A L T S V E R Z E I C H N I S I. ANTRAGSSTATISTIK... 3 II. RECHTSKRÄFTIGE ERLEDIGUNGEN... 18 III. REFOULEMENT... 27 ASYLSTATISTIK 2013 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S I. ANTRAGSSTATISTIK... 3 Asylanträge... 3 Gliederung nach Geschlecht... 4 Monatliche Entwicklung im Mehrjahresvergleich... 5 Antragsstärkste Nationen

Mehr

PROMOS Fachkurse PROMOS Sprachkurse im Ausland

PROMOS Fachkurse PROMOS Sprachkurse im Ausland [Stand: 03.11.2015] PROMOS Fachkurse PROMOS Sprachkurse im Ausland Voraussetzungen Immatrikulierte deutsche Studierende und Doktoranden der Universität Leipzig oder diesen gemäß BAföG Gleichgestellte sowie

Mehr

BtM-Nummern der Einfuhr- und Ausfuhrländer gemäß 18 Betäubungsmittel-Aussenhandelsverordnung Stand: 15.02.2007

BtM-Nummern der Einfuhr- und Ausfuhrländer gemäß 18 Betäubungsmittel-Aussenhandelsverordnung Stand: 15.02.2007 Seite 1/5 Afghanistan Afghanistan 301 70 01 Arabische Republik Ägypten Ägypten 301 73 95 Republik Albanien Albanien 301 70 18 Demokratische Volksrepublik Algerien Algerien 301 70 24 Fürstentum Andorra

Mehr

Land Festnetz* Zugangsnummer Mobil* Zugangsnummer

Land Festnetz* Zugangsnummer Mobil* Zugangsnummer C A L L W O R L D W I D E Tarife 2012 Auch online unter: http://www.happyhandy.at Land Festnetz* Zugangsnummer Mobil* Zugangsnummer Afghanistan Ägypten Albanien Algerien Andorra Angola Anguilla Antigua

Mehr

Bayerisches Landesamt für Steuern. ESt-Kartei Datum: 18.11.2009 Karte 1.4 S 2285.1.1-1/14 St32/St33. 33a

Bayerisches Landesamt für Steuern. ESt-Kartei Datum: 18.11.2009 Karte 1.4 S 2285.1.1-1/14 St32/St33. 33a Berücksichtigung ausländischer Verhältnisse; Ländergruppeneinteilung ab 1. Januar 2010 In Abstimmung mit den obersten Finanzbehörden der Länder ist die Ländergruppeneinteilung mit Wirkung ab 1. Januar

Mehr

Studie zu Wildtiertourismus in Afrika: Fragebogen Reiseveranstalter

Studie zu Wildtiertourismus in Afrika: Fragebogen Reiseveranstalter Einleitung Studie zu Wildtiertourismus in Afrika: Fragebogen Reiseveranstalter Mit dem Ziel, internationale Bemühungen im Kampf gegen die Wilderei in Afrika zu unterstützen, führt die UNWTO eine Studie

Mehr

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Hinweis: Eine Gewähr dafür, welche Form der Beglaubigung zur Vorlage deutscher Führungszeugnisse im Ausland erforderlich ist, wird nicht übernommen.

Mehr

WTO World Trade Organization

WTO World Trade Organization WTO World Trade Organization und Beobachter, Stand: 2009 und Beobachter, Stand: 2009 Staaten mit Beobachterstatus Mitgliedstaaten Bundeszentrale für politische Bildung, 2009, www.bpb.de Seite 13 Fakten

Mehr

Ausführliche Regionen- und Nationenaufteilung für SAW

Ausführliche Regionen- und Nationenaufteilung für SAW Ausführliche Regionen- und Nationenaufteilung für SAW Erstellt von Olli, Hanna, Valentin, Tobias, Frauke, Guido und Claudia, 11.11.05 (1) Region Ozeanien (Klasse 5) Neuguinea und Südseeinseln Australien

Mehr

Außenhandel. Statistisches Bundesamt. Rangfolge der Handelspartner im Außenhandel der Bundesrepublik Deutschland

Außenhandel. Statistisches Bundesamt. Rangfolge der Handelspartner im Außenhandel der Bundesrepublik Deutschland Statistisches Bundesamt Außenhandel folge der Handelspartner im Außenhandel der Bundesrepublik Deutschland 2014 Erschienen am 18.09.2015 Weitere Informationen zur Thematik dieser Publikation unter: Telefon:

Mehr

Auslandsreisekostensätze

Auslandsreisekostensätze Auslandsreisekostensätze Die Auslandsreisekosten werden aufgrund der Reisegebührenvorschriften des Bundes festgesetzt. Sie wurden mit Verordnung BGBl. 483/1993 (idf BGBl. II Nr. 434/2001) kundgemacht und

Mehr

Für alle Tarife einmalig monatlich zusätzlicher Konferenzraum 9,00 - Persönliche Einwahlrufnummer 15,00 5,00. Nicht möglich

Für alle Tarife einmalig monatlich zusätzlicher Konferenzraum 9,00 - Persönliche Einwahlrufnummer 15,00 5,00. Nicht möglich Preisliste PROFImeet Pay-per-Use Flatrate enthaltene Teilnehmer - 10 Konferenzkosten enthaltene Teilnehmer - 0,00 /min 1) jeder weitere Teilnehmer 0,04 /min 1) 0,04 /min 1) 5 zusätzliche Flatrate Teilnehmer

Mehr

Verpflichtungen zur Deregulierung von Finanzdienstleistungen in Freihandelsabkommen

Verpflichtungen zur Deregulierung von Finanzdienstleistungen in Freihandelsabkommen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1299 17. Wahlperiode 01. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Lisa Paus, Katrin Göring-Eckardt, weiterer Abgeordneter

Mehr

Auslandsreisekostentabelle 2013. Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten für 2013

Auslandsreisekostentabelle 2013. Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten für 2013 Unterdürrbacherstr. 101 97080 Würzburg Telefon 0931/98183 Telefax 0931/98115 Auslandsreisetabelle 2013 Email: stb-philipp-klein@t-online.de Pauschbeträge Verpflegungsmehraufwendungen und 2013 Pauschbeträge

Mehr

Übersicht über die ab 1. Januar 2015 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland

Übersicht über die ab 1. Januar 2015 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland bei Afghanistan 30 20 95 Ägypten 40 27 113 Äthiopien 27 18 86 Äquatorialguinea 50 33 226 Albanien 23 16 110 Algerien 39 26 190 Andorra 32 21 82 Angola 77 52 265 Antigua und Barbuda 53 36 117 Argentinien

Mehr

Ägypten 0,140 0,190. Afghanistan 0,290 0,290. Albanien 0,140 0,290. Andorra 0,090 0,190. Australien 0,090 0,190. Bahrain 0,190 0,290

Ägypten 0,140 0,190. Afghanistan 0,290 0,290. Albanien 0,140 0,290. Andorra 0,090 0,190. Australien 0,090 0,190. Bahrain 0,190 0,290 Entgeltübersicht Stand 2012.08.13 Henryphone Keine Aktivierungsgebühr Keine Grundgebühr Kein Mindestumsatz Taktung: 60/60 (jede Minute wird voll abgerechnet). Es gelten die AGB der eety-telecommunications

Mehr

Statistische Tabellen zur menschlichen Entwicklung

Statistische Tabellen zur menschlichen Entwicklung Statistische n zur menschlichen Entwicklung Zusammengesetzte Indizes 1 Index für menschliche Entwicklung mit Einzelkomponenten 2 Trends des Indexes für menschliche Entwicklung, 1980-2010 3 Ungleichheit

Mehr

mindestens 14 Stunden

mindestens 14 Stunden Afghanistan 30 20 10 95 Ägypten 30 20 10 50 Äthiopien 30 20 10 175 Albanien 23 16 8 110 Algerien 39 26 13 190 Andorra 32 21 11 82 Angola 71 48 24 190 Antigua und Barbuda 42 28 14 85 Argentinien 36 24 12

Mehr

Übersicht über die ab 1. Januar 2016 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland

Übersicht über die ab 1. Januar 2016 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland bei Afghanistan 30 20 95 Ägypten 40 27 113 Äthiopien 27 18 86 Äquatorialguinea 36 24 166 Albanien 29 20 90 Algerien 39 26 190 Andorra 34 23 45 Angola 77 52 265 Antigua und Barbuda 53 36 117 Argentinien

Mehr

Auslandstage- und Auslandsübernachtungsgelder ab 1. Januar 2016

Auslandstage- und Auslandsübernachtungsgelder ab 1. Januar 2016 Auslandstage- und er ab. Januar 206. Die vom. Januar 206 an geltenden Auslandstage- und er können der nachstehenden Liste entnommen werden. Besteht nach der Art des Dienstgeschäftes die Möglichkeit der

Mehr

Bezug: BMF-Schreiben vom 12.11.2001 (BStBl 2001 I S. 818 = SIS 02 01 52) und vom 29.10.2002 (BStBl 2002 I S. 1354 = SIS 03 01 69)

Bezug: BMF-Schreiben vom 12.11.2001 (BStBl 2001 I S. 818 = SIS 02 01 52) und vom 29.10.2002 (BStBl 2002 I S. 1354 = SIS 03 01 69) 1 : Das Bundesfinanzministerium hat die Übersicht über die ab 1. Januar 2005 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten bei Auslandsdienstreisen und -geschäftsreisen

Mehr

Reisekosten Ausland ab 01.01.2012

Reisekosten Ausland ab 01.01.2012 mind. 24 weniger als 24, Ägypten 30 20 10 50 Äthiopien 30 20 10 175 Afghanistan 30 20 10 95 Albanien 23 16 8 110 Algerien 39 26 13 190 Andorra 32 21 11 82 Angola 71 48 24 190 Antigua und 42 28 14 85 Barbuda

Mehr

Pauschbeträge 2015 für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland

Pauschbeträge 2015 für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland Pauschbeträge 2015 Verpflegungsmehraufwendungen und skosten im Ausland Pauschbeträge Verpflegungsmehraufwendungen bei Afghanistan 30 20 20 95 Ägypten 40 27 27 113 Äthiopien 27 18 18 86 Äquatorialguinea

Mehr

Verpflegungsmehraufwand Ausland 2013. Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwand 2013 mindestens 24 Stunden. Übernachtungspauschale

Verpflegungsmehraufwand Ausland 2013. Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwand 2013 mindestens 24 Stunden. Übernachtungspauschale Afghanistan 30 20 10 95 Ägypten 30 20 10 50 Äthiopien 30 20 10 175 Äquatorialguinea 50 33 17 226 Albanien 23 16 8 110 Algerien 39 26 13 190 Andorra 32 21 11 82 Angola 77 52 26 265 Antigua und Barbuda 42

Mehr

Übersicht über die ab 01. Januar 2015 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten Gültig ab: 01.

Übersicht über die ab 01. Januar 2015 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten Gültig ab: 01. EUR EUR EUR Afghanistan Afghanistan 25 95 1605 Ägypten Ägypten 33 113 2007 Albanien Albanien 19 110 1560 Algerien Algerien 39 190 2880 Andorra Andorra 26 82 1518 Angola Angola 64 265 4305 Antigua und Barbuda

Mehr

Reisekostenpauschalen 2015

Reisekostenpauschalen 2015 Afghanistan 30,00 20,00 95,00 Ägypten 40,00 27,00 113,00 Albanien 23,00 16,00 110,00 Algerien 39,00 26,00 190,00 Andorra 32,00 21,00 82,00 Angola 77,00 52,00 265,00 Antigua und Barbuda 53,00 36,00 117,00

Mehr

Reisekosten im Ausland 2014

Reisekosten im Ausland 2014 Reisekosten im Ausland 2014 Ab 01. Januar 2014 gelten die in der nachfolgenden Übersicht ausgewiesenen Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und für Auslandsdienstreisen und Geschäftsreisen. Bei

Mehr

Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwand und Übernachtungskosten im Ausland 2014. Abwesenheit von mindestens 24 Stunden

Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwand und Übernachtungskosten im Ausland 2014. Abwesenheit von mindestens 24 Stunden Afghanistan 30 20 95 Ägypten 40 27 113 Äthiopien 30 20 175 Äquatorialguinea 50 33 226 Albanien 23 16 110 Algerien 39 26 190 Andorra 32 21 82 Angola 77 52 265 Antigua und Barbuda 53 36 117 Argentinien 36

Mehr

Übersicht über die ab 1. Januar 2014 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland

Übersicht über die ab 1. Januar 2014 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland bei Afghanistan 30 20 95 Ägypten 40 27 113 Äthiopien 30 20 175 Äquatorialguinea 50 33 226 Albanien 23 16 110 Algerien 39 26 190 Andorra 32 21 82 Angola 77 52 265 Antigua und Barbuda 53 36 117 Argentinien

Mehr

TARIFE - AUSLANDSTELEFONIE

TARIFE - AUSLANDSTELEFONIE Afghanistan +93 0,46 Afghanistan-Mobil +93 0,46 Albanien +355 0,21 Albanien-Mobil +355 0,21 Algerien +213 0,14 Algerien-Mobil +213 0,16 Amerikanisch-Samoa +1684 0,13 Andorra +376 0,05 Andorra-Mobil +376

Mehr

Reisekosten - Reisekosten Ausland ab 01.01.2010, Checkliste

Reisekosten - Reisekosten Ausland ab 01.01.2010, Checkliste Reisekosten - Reisekosten Ausland ab 01.01.2010, Checkliste 1 Reisekosten Ausland ab 01.01.2010 Land Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen bei einer Abwesenheitsdauer je Kalendertag von Pauschbetrag

Mehr

Pariser Verbandsübereinkunft zum Schutz des gewerblichen Eigentums, revidiert in Stockholm am 14. Juli 1967

Pariser Verbandsübereinkunft zum Schutz des gewerblichen Eigentums, revidiert in Stockholm am 14. Juli 1967 Pariser Verbandsübereinkunft zum Schutz des gewerblichen Eigentums, revidiert in Stockholm am 14. Juli 1967 SR 0.232.04; AS 1970 600 I Geltungsbereich der Verbandsübereinkunft am 28. Juli 2003 1 Ägypten*

Mehr

und beruflich veranlassten Auslandsreisen ab 1. Januar 2015

und beruflich veranlassten Auslandsreisen ab 1. Januar 2015 Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL

Mehr

Welcome! Dobro Došao! Bienvenue! Benvenuto! Willkommen! 欢 迎 Hoş geldiniz! 欢 迎!Hoş geldiniz! Добро пожаловать!

Welcome! Dobro Došao! Bienvenue! Benvenuto! Willkommen! 欢 迎 Hoş geldiniz! 欢 迎!Hoş geldiniz! Добро пожаловать! Welcome! Dobro Došao! Bienvenue! Benvenuto! Willkommen! 欢 迎 Hoş geldiniz! 欢 迎!Hoş geldiniz! Добро пожаловать! Veranstaltung Engagiert im Alter Freiwilliges Engagement von und für ältere Menschen mit Migrationshintergund

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Bevölkerungsstand A I - j Ausländische Bevölkerung in Mecklenburg-Vorpommern (Ausländerzentralregister) 2012 Bestell-Nr.: Herausgabe: Printausgabe: A143 2012 00 6. Februar 2014 EUR

Mehr

Reisekosten Ausland ab 01.01.2014 - Checkliste

Reisekosten Ausland ab 01.01.2014 - Checkliste Reisekosten Ausland ab 01.01.2014 - Checkliste Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen Land bei einer Abwesenheitsdauer von mindestens 24 Stunden je für den An- und Abreisetag sowie bei einer Abwesenheitsdauer

Mehr

Oberste Landesbehörden lt. Verteiler

Oberste Landesbehörden lt. Verteiler Thüringer Finanzministerium. Postfach 90 04 6. 9907 Erfurt Oberste Landesbehörden lt. Verteiler Ihr/e Ansprechpartner/in: Frau Geyer Durchwahl: Telefon 036 3796-4 Telefax 036 3796-650 K.Geyer@ tfm.thueringen.de

Mehr

Soziale Arbeit über Ländergrenzen hinweg- Der Internationale Sozialdienst

Soziale Arbeit über Ländergrenzen hinweg- Der Internationale Sozialdienst Soziale Arbeit über Ländergrenzen hinweg- Der Internationale Sozialdienst Struktur, Aufgaben, Arbeitsweise Verena Lingg Referentin ISD 1 Fachbereichstag Soziale Arbeit 19.11.2014 in München Deutsche Zweigstelle

Mehr

Länderliste für das akademische Jahr 2016-2017

Länderliste für das akademische Jahr 2016-2017 Länderliste für das akademische Jahr 2016-2017 Anhang zu den Richtlinien des Rektorats vom 15.02.2016 über die Zulassung von Inhaberinnen und Inhaber eines ausländischen Vorbildungsausweises für das akademische

Mehr

Körperschaftsteuer-Durchführungsverordnung (KStDV)

Körperschaftsteuer-Durchführungsverordnung (KStDV) Körperschaftsteuer-Durchführungsverordnung (KStDV) geändert durch Gesetz zur Umrechnung und Glättung steuerlicher Euro-Beträge (Steuer- Euroglättungsgesetz - StEuglG) vom 19.12.2000 (BGBl I S. 1790) Zu

Mehr

Auslandstage- und er ab 1.5.2003 1. Die vom 1.5.2003 an geltenden Auslandstage- und er können der nachstehenden Liste entnommen werden. Besteht nach der Art des Dienstgeschäftes die Möglichkeit der Inanspruchnahme

Mehr

Reisekosten. 2032.4-F Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über. die Festsetzung der Auslandstage- und Auslandsübernachtungsgelder

Reisekosten. 2032.4-F Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über. die Festsetzung der Auslandstage- und Auslandsübernachtungsgelder 2 FMBl Nr. 1/2015 Reisekosten 2032.4-F Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über die Festsetzung der Auslandstage- und Auslandsübernachtungsgelder Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums

Mehr

Reisekosten. 2032.4-F Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über. die Festsetzung der Auslandstage- und Auslandsübernachtungsgelder

Reisekosten. 2032.4-F Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über. die Festsetzung der Auslandstage- und Auslandsübernachtungsgelder FMBl Nr. 16/2013 325 Reisekosten 2032.4-F Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über die Festsetzung der Auslandstage- und Auslandsübernachtungsgelder Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums

Mehr

< 100 m³. 300 bis < 500 m³ 1.000 bis < 2.000 m³

< 100 m³. 300 bis < 500 m³ 1.000 bis < 2.000 m³ Wasser Jährliche pro pro Kopf Kopf (alle (alle Sektoren), Sektoren), in Kubikmetern in Kubikmetern (m³), Stand: (m³), Anfang Stand: 2010 2010* * * Angaben beziehen sich jeweils auf die letzten zur Verfügung

Mehr

Prämientarif zur Warentransportversicherung

Prämientarif zur Warentransportversicherung asko assekuranzmakler GmbH, Max-Planck-Str. 7, D-85716 Unterschleißheim, Tel. +49 (0)89-3188148-0, Fax +49 (0)89-3188148-48 www.asko24.com Prämientarif zur Warentransportversicherung 1) Allgemeine Gültigkeit:

Mehr

Allgemeine Verwaltungsvorschrift über die Neufestsetzung der Auslandstage- und -übernachtungsgelder {ARVVwV)

Allgemeine Verwaltungsvorschrift über die Neufestsetzung der Auslandstage- und -übernachtungsgelder {ARVVwV) Allgemeine Verwaltungsvorschrift über die Neufestsetzung der Auslandstage- und -übernachtungsgelder {ARVVwV) Nach 6 des Bundesreisekostengesetzes (BRKG) wird im Einvernehmen mit dem Auswärtigen Amt folgende

Mehr

Preisliste brain4kom Aktiengesellschaft (b4k)

Preisliste brain4kom Aktiengesellschaft (b4k) Preisliste brain4kom Aktiengesellschaft (b4k) Stand 2.0 (Mai 2015) 1. Standardleistungen b4k 1.1 Überlassung, monatlicher Grundpreis je Anschluss b4k Komfort plus 50 b4k Komfort 25 b4k Basis 10 49,99 in

Mehr

Auslandstage- und Auslandsübernachtungsgelder ab 1. Januar 2015

Auslandstage- und Auslandsübernachtungsgelder ab 1. Januar 2015 Auslandstage- und er ab. Januar 205. Die vom. Januar 205 an geltenden Auslandstage- und er können der nachstehenden Liste entnommen werden. Besteht nach der Art des Dienstgeschäftes die Möglichkeit der

Mehr

Preisliste. Einrichtungsgebühr EUR EUR pro Nebenstelle kostenlos kostenlos pro zusätzlicher Rufnummer kostenlos kostenlos

Preisliste. Einrichtungsgebühr EUR EUR pro Nebenstelle kostenlos kostenlos pro zusätzlicher Rufnummer kostenlos kostenlos Preisliste Preisbrecher Einrichtungsgebühr EUR EUR pro Nebenstelle kostenlos kostenlos pro zusätzlicher Rufnummer kostenlos kostenlos Gesprächsgebühren pro Minute (Minutentakt) Cent/Min Cent/Min Interne

Mehr

Internationale Netzspannungen und Frequenzen in Niederspannungsnetzen

Internationale Netzspannungen und Frequenzen in Niederspannungsnetzen Internationale Netzspannungen und Frequenzen in Niederspannungsnetzen Nachfolgend sind die Spannungen der öffentlichen Niederspannungsnetze außerhalb der Bundesrepublik Deutschland angegeben. Die Angaben

Mehr

AUSLANDSREISE- KOSTEN 2016 Steuerliche Behandlung von Reisekosten und Reisekostenvergütungen

AUSLANDSREISE- KOSTEN 2016 Steuerliche Behandlung von Reisekosten und Reisekostenvergütungen AUSLANDSREISE- KOSTEN 2016 Steuerliche Behandlung von Reisekosten und Reisekostenvergütungen bei Auslandsdienstreisen und -geschäftsreisen ab 1. Januar 2016 Das Finanzverwaltung teilt in einem Schreiben

Mehr

Auslandsauslösungen 2014 (Anhang 5b) - Lexikon Lohn und Personal

Auslandsauslösungen 2014 (Anhang 5b) - Lexikon Lohn und Personal Dok.-Nr.: 5208005 Elektronisches Wissen Lohn und Personal Themenlexikon vom 01.01.2014 Auslandsauslösungen 2014 (Anhang 5b) - Lexikon Lohn und Personal 1 Lohnbüro 1 Lohnbüro 2014 Hüthig Jehle Rehm Verlagsgruppe

Mehr

Preisliste Premium TIKAL (1011) Stand von: 19.02.2013

Preisliste Premium TIKAL (1011) Stand von: 19.02.2013 In der Regel erfolgt die Abrechnung mit der Taktung 60/60. Taktungsabweichungen finden sich direkt im jeweiligen Eintrag. Die Preisangaben sind Netto-Minutenpreise zzgl. 19%MwSt. Interne Telefonie¹ kostenlos

Mehr

A1 Roaming Basic Seite 1 von 7

A1 Roaming Basic Seite 1 von 7 SMS Afghanistan 4 4,99 2,49 0,50 0,99 1,99 Ägypten 4 4,99 2,49 0,50 0,99 1,99 Aland Inseln 1 0,228 0,06 0,072 0,24 0,023 Albanien 2 1,99 0,99 0,40 0,99 1,49 Algerien 4 4,99 2,49 0,50 0,99 1,99 Andorra

Mehr

Allgemeine Verwaltungsvorschrift über die Neufestsetzung der Auslandstage- und -übernachtungsgelder (ARVVwV)

Allgemeine Verwaltungsvorschrift über die Neufestsetzung der Auslandstage- und -übernachtungsgelder (ARVVwV) Allgemeine Verwaltungsvorschrift über die Neufestsetzung der Auslandstage- und -übernachtungsgelder (ARVVwV) vom 25. oklob 2012 Nach 16 des Bundesreisekostengesetzes (BRKG) wird im Einvernehmen mit dem

Mehr

Prämien für die zusätzliche Transportversicherung

Prämien für die zusätzliche Transportversicherung Prämien für die zusätzliche Transportversicherung Land Tarifzone Land Tarif Land Tarif Land Tarif Land Tarif Ägypten T6 Franz. Polynesien T8 Libyen T6 Saipan T8 Albanien T3 Franz. Guayana T7 Lichtenstein

Mehr

Kooperation mit der Wirtschaft - Leistungen des Bundes in der Entwicklungszusammenarbeit

Kooperation mit der Wirtschaft - Leistungen des Bundes in der Entwicklungszusammenarbeit Kooperation mit der Wirtschaft - Leistungen des Bundes in der Entwicklungszusammenarbeit Institutionen der deutschen Entwicklungszusammenarbeit Auftraggeber Umsetzung Technische Zusammenarbeit - TZ (politischfachliche

Mehr

Unterhaltszahlenden Steuerpflichtigen steht ein Unterhaltsabsetzbetrag zu, der nur durch das Finanzamt berücksichtigt werden kann.

Unterhaltszahlenden Steuerpflichtigen steht ein Unterhaltsabsetzbetrag zu, der nur durch das Finanzamt berücksichtigt werden kann. JAHRESABSCHLUSS Folgend ein Überblick, was wir zur Erstellung des Jahresabschlusses benötigen und welche Steuerabsetzmöglichkeiten es gibt. Bitte geben Sie uns die notwendigen Unterlagen VOR der Jahresabschlusserstellung!

Mehr

Übereinkommen Nr. 87 über die Vereinigungsfreiheit und den Schutz des Vereinigungsrechtes

Übereinkommen Nr. 87 über die Vereinigungsfreiheit und den Schutz des Vereinigungsrechtes Übersetzung 1 Übereinkommen Nr. 87 über die Vereinigungsfreiheit und den Schutz des Vereinigungsrechtes 0.822.719.7 Abgeschlossen in San Francisco am 9. Juli 1948 Von der Bundesversammlung genehmigt am

Mehr

Preisliste Preisliste Voip Basic (1029) Stand von: 04.02.2013

Preisliste Preisliste Voip Basic (1029) Stand von: 04.02.2013 In der Regel erfolgt die Abrechnung mit der Taktung 60/60. Taktungsabweichungen finden sich direkt im jeweiligen Eintrag. Die Preisangaben sind Netto-Minutenpreise zzgl. 19%MwSt. Interne Telefonie¹ kostenlos

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 18/5595 18. Wahlperiode 19. 01. 07 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Aydan Özoguz (SPD) vom 11.01.07 und Antwort des Senats Betr.: Zuwanderung

Mehr

Preisliste Verbindungspreisliste-Business-Anschluss (1058) Stand von: 16.07.2015

Preisliste Verbindungspreisliste-Business-Anschluss (1058) Stand von: 16.07.2015 In der Regel erfolgt die Abrechnung mit der Taktung 60/60. Taktungsabweichungen finden sich direkt im jeweiligen Eintrag. Die Preisangaben sind Netto-Minutenpreise zzgl. 19%MwSt. Interne Telefonie¹ kostenlos

Mehr

(R 9.7 Absatz 2 und R 9.11 Absatz 8 LStR); dies gilt entsprechend für den Betriebsausgabenabzug (R 4.12 Absatz 2 und 3 EStR).

(R 9.7 Absatz 2 und R 9.11 Absatz 8 LStR); dies gilt entsprechend für den Betriebsausgabenabzug (R 4.12 Absatz 2 und 3 EStR). Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL FAX Wilhelmstraße

Mehr

Übersicht über die ab 1. Januar 2013 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten

Übersicht über die ab 1. Januar 2013 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten Afghanistan 30 20 10 95 Ägypten 30 20 10 50 Äthiopien 30 20 10 175 Äquatorialguinea 50 33 17 226 Albanien 23 16 8 110 Algerien 39 26 13 190 Andorra 32 21 11 82 Angola 77 52 26 265 Antigua und Barbuda 42

Mehr

Steuerliche Behandlung von Reisekosten und Reisekostenvergütungen bei betrieblich und beruflich veranlassten Auslandsreisen ab 1.

Steuerliche Behandlung von Reisekosten und Reisekostenvergütungen bei betrieblich und beruflich veranlassten Auslandsreisen ab 1. Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Investitionsschutz in bilateralen Handelsverträgen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Entwicklungs- sowie Schwellenländern

Investitionsschutz in bilateralen Handelsverträgen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Entwicklungs- sowie Schwellenländern Deutscher Bundestag Drucksache 18/4523 18. Wahlperiode 31.03.2015 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Uwe Kekeritz, Katharina Dröge, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Auslandsreisekostentabelle 2014

Auslandsreisekostentabelle 2014 Unterdürrbacherstr. 101 97080 Würzburg Telefon 0931/98183 Telefax 0931/98115 Email: stb-philipp-klein@t-online.de Auslandsreisekostentabelle 2014 Ab 2014 wird das neue Reisekostenrecht gelten. Mit der

Mehr

Mobiltelefonie Roaminggebühren Stand 01.2011 über Drei.at

Mobiltelefonie Roaminggebühren Stand 01.2011 über Drei.at Mobiltelefonie Roaminggebühren Stand 01.2011 über Drei.at Abgehende Gespräche Ankommende Gespräche Ankommende Video Gespräche SMS pro pro Minute pro Minute pro Minute gesendete Gruppe Nachricht > EU (Gruppe

Mehr

Investieren in Afrika: Günstige Aktieninvestments in der attraktivsten Wachstumsregion der Welt

Investieren in Afrika: Günstige Aktieninvestments in der attraktivsten Wachstumsregion der Welt Investieren in Afrika: Günstige Aktieninvestments in der attraktivsten Wachstumsregion der Welt 12.10.2011 Afrika besteht aus 54 Ländern Marokko Tunesien Nordafrika (Westsahara) Algerien Libyen Ägypten

Mehr

Dadurch ergibt sich ein Gesamtbeitrag von EUR 382,06 bzw. EUR 745,42 pro Semester.

Dadurch ergibt sich ein Gesamtbeitrag von EUR 382,06 bzw. EUR 745,42 pro Semester. Studienbeitrag Ab dem Sommersemester 2013 werden an allen österreichischen Universitäten auf Grund einer Novelle zum Universitätsgesetz 2002 (BGBl 18/2013) Studienbeiträge eingehoben. Wer muss bezahlen?

Mehr

congstar GmbH Preisliste congstar komplett

congstar GmbH Preisliste congstar komplett congstar GmbH Preisliste congstar komplett Vorbemerkungen Die nachstehenden Preise gelten für die Tarife a) congstar komplett 1, congstar komplett 1 regio, congstar komplett 1 flex und congstar komplett

Mehr

Preisangaben in EUR, inklusive Umsatzsteuer, pro Minute bzw. SMS, ausgenommen Mehrwertdienste. Die Tarife gelten rund um die Uhr.

Preisangaben in EUR, inklusive Umsatzsteuer, pro Minute bzw. SMS, ausgenommen Mehrwertdienste. Die Tarife gelten rund um die Uhr. Entgeltübersicht Tarif: Gratis Österreich Keine Aktivierungsgebühr. Keine Grundgebühr. Kein Mindestumsatz. Preisangaben in EUR, inklusive Umsatzsteuer, pro Minute bzw. SMS, ausgenommen Mehrwertdienste.

Mehr

Für Lohn- und Gehaltsabrechnungen 2016 wichtige Werte

Für Lohn- und Gehaltsabrechnungen 2016 wichtige Werte Steuerberater Jutta Wimmer Steuerberaterin Prof. Dr. Peter Schlieper Steuerberater Schustergasse 2a 86609 Donauwörth Tel. 0906 / 29 99 44-0 Fax 0906 / 29 99 44-50 info@wimmer-schlieper.de www.wimmer-schlieper.de

Mehr

deutsche investitionen in afrika exkurs aus dem jahresbericht 2007

deutsche investitionen in afrika exkurs aus dem jahresbericht 2007 deutsche investitionen in afrika exkurs aus dem jahresbericht 2007 Lothar Henke/PIXELIO das jahr im überblick entwicklung der investitionsgarantien deutsche investitionen in afrika investitionsgarantien

Mehr

Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen. Stunden je. Kalendertag

Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen. Stunden je. Kalendertag 1 Reisekosten und Reisekostenvergütungen bei betrieblich und beruflich veranlassten Auslandsreisen ab 2014: Das Bundesfinanzministerium hat die Übersicht über die ab 1. Januar 2014 geltenden Pauschbeträge

Mehr

Investitionsgarantien des Bundes - Absicherung von Investitionen gegen politische Risiken

Investitionsgarantien des Bundes - Absicherung von Investitionen gegen politische Risiken Investitionsgarantien des Bundes - Absicherung von Investitionen gegen politische Risiken Wirtschaftsforum Chancen in der Krise Handelskammer Hamburg, 4. August 015 Michael Huber-Saffer, PwC 1 Agenda Grundlagen

Mehr

Steuerliche Behandlung von Reisekosten und Reisekostenvergütungen bei betrieblich und beruflich veranlassten Auslandsreisen ab 1.

Steuerliche Behandlung von Reisekosten und Reisekostenvergütungen bei betrieblich und beruflich veranlassten Auslandsreisen ab 1. Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Verteilung der Asylbewerber

Verteilung der Asylbewerber BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge - Verteilung d... http://www.bamf.de/de/migration/asylfluechtlinge/asylverfahr... Den Menschen im Blick. Schützen. Integrieren. Startseite Migration nach

Mehr

Grafik. Politikmaßnahmen gegen Menschenhandel weltweit, 2000-2009. Year. Prosecution. Protection 3 3.5 4 4.5 2.2 2.4 2.6 2.8 3

Grafik. Politikmaßnahmen gegen Menschenhandel weltweit, 2000-2009. Year. Prosecution. Protection 3 3.5 4 4.5 2.2 2.4 2.6 2.8 3 Der neue Index zur Messung staatlicher Maßnahmen gegen den Menschenhandel verdeutlicht, dass Länder die Strafverfolgung der Täter ausbauen, den Schutz der Menschenrechte von Opfern jedoch vernachlässigen.

Mehr

mhs Telefonie / VoIP Gesprächstarife 2012

mhs Telefonie / VoIP Gesprächstarife 2012 Seite 1 mhs Telefonie / VoIP Gesprächstarife 2012 gültig ab 1.11.2012 Schweiz Niedertarif Normaltarif Schweizer 0.025 0.032 Schweizer Corporate Access 058 0.04 0.08 078 (Orange) * 0.27 0.27 076 + 0772

Mehr

Marktchancen und Investitionsklima in Afrika

Marktchancen und Investitionsklima in Afrika Marktchancen und Investitionsklima in Afrika Marktlücken branchenspezifisch und regional betrachtet Hartmut Sieper Trans Africa Invest GmbH Dortmund, 5. März 2012 Über Trans Africa Invest Wir machen Unternehmer

Mehr

Entwicklungszusammenarbeit in der Praxis

Entwicklungszusammenarbeit in der Praxis Entwicklungszusammenarbeit in der Praxis Die Arbeit der GTZ an den Beispielen Ghana und Südsudan Martin Müller Abteilung Zentral-/ Westafrika, GTZ Trier, Bereich AFRIKA Inhalt Rolle der TZ im Rahmen der

Mehr

A1 Mobil Weltweit Seite 1 von 6

A1 Mobil Weltweit Seite 1 von 6 A1 Mobil Weltweit Seite 1 von 6 Afghanistan 4 4,99 2,49 0,50 0,99 1,99 Ägypten 3 3,99 1,99 0,45 0,99 1,99 Aland Inseln 1 0,228 0,06 0,072 0,24 0,023 Albanien 2 1,99 0,99 0,40 0,99 1,49 Algerien 4 4,99

Mehr

Neu! Weltweit ab 1 Cent/ Min. Ohne Anmeldung. Ohne Mindestumsatz. eety Die Wertkarte. Ohne mtl. Grundgebühr. Die ganze Welt um wenig Geld!

Neu! Weltweit ab 1 Cent/ Min. Ohne Anmeldung. Ohne Mindestumsatz. eety Die Wertkarte. Ohne mtl. Grundgebühr. Die ganze Welt um wenig Geld! Neu! Weltweit ab 1 Cent/ Min. eety Die Wertkarte Ohne Anmeldung Ohne mtl. Grundgebühr Ohne Mindestumsatz Die ganze Welt um wenig Geld! dieweltkarte.at Österreichweite-Tarife * Anrufe ins Festnetz und alle

Mehr

Afrika- Weisheiten.de

Afrika- Weisheiten.de Die Welt der afrikanischen Weisheiten bei afrika-weisheiten.de Als Liebhaber von Weisheiten und Zitaten lesen Sie nun in der ersten Ausgabe von Afrika- 300 bildsprechende afrikanische Weisheiten, Zitate

Mehr

Steuerliche Behandlung von Reisekosten und Reisekostenvergütungen bei betrieblich und beruflich veranlassten Auslandsreisen ab 1.

Steuerliche Behandlung von Reisekosten und Reisekostenvergütungen bei betrieblich und beruflich veranlassten Auslandsreisen ab 1. Steuerliche Behandlung Reisekosten und Reisekostenvergütungen bei betrieblich und beruflich veranlassten Auslandsreisen ab 1. Januar 2014 Aufgrund des 9 Absatz 4a Satz 5 ff. Einkommensteuergesetz werden

Mehr