MINI I/O-EXPANDER BEDIENUNGSANLEITUNG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MINI I/O-EXPANDER BEDIENUNGSANLEITUNG"

Transkript

1 MINI I/O-EXPANDER BEDIENUNGSANLEITUNG Version 1.2, Februar 2006 Copyright Gemi GmbH Alle Rechte vorbehalten

2 Inhaltsverzeichnis 1. ÜBERSICHT Allgemeines Überprüfung der Lieferung 4 2. INSTALLATION UND SCHNITTSTELLEN Serielle Schnittstellen zum PC und Modemanschluß Serielle Schnittstellen zum Analysatoranschluß Analoge und digitale Eingänge; digitale Ausgänge Ethernet Anschluß USB Steckverbinder DC Spannungsversorgung 8 3. TECHNISCHE INFORMATIONEN Motherboard MB104MINI Jumper-Einstellungen LED D PC/104 CPU Baugruppe MOPSlcdSE Steckverbinder PC/104 COM-1270 Baugruppe Jumper Einstellungen Steckverbinder 12 ANHANG 13 A. Änderung der IP Adresse des Mini I/O-Expanders 13 B. Technische Daten 15 Mini I/O-Expander 2

3 Übersicht 1. Übersicht 1.1 Allgemeines Der Mini I/O-Expander ist ein Meßdatenerfassungssystem für Immissions Meßstationen und Meßfahrzeuge: Erfassung der Rohdaten und Steuerung der Meßgeräte. Automatische und manuell gesteuerte Kalibrierung der Meßgeräte Weiterverarbeitung zu zwei verschiedenen Mittelwerten Sichere Datenspeicherung der Kalibrierdaten und der Mittelwerte Datenkommunikation mit der Meßnetzzentrale (Analog-, GSM- oder GPRS-Modem; LAN) Protokolle zur Anbindung an UBIS 2/3 (AIP) und an IDAZRW (Gemi) Automatische Verbindungsaufnahme zur Meßnetzzentrale (Eigenmeldung) zur Übermittlung von Ereignismeldungen (z.b. Meßgerätefehler, Grenzwertüberschreitungen usw.) Fernbedienung der Meßstation durch die Meßnetzzentrale Integriertes Webinterface zum Zugriff auf die Luftgütemeßdaten Option: Stations- oder Wartungs PC Analog, GSM oder GPRS 8 x RS232 RS232 Modem Analysatoren Fischer Elektronik Kombinationsgehäuse (ca. 165(B) x 65(H) x 124(T) mm³) 11 digitale TTL Eingänge 8 digitale TTL Ausgänge RS232 Mini I/O-Expander 8 analoge Eingänge 10/100 MBit LAN: HTTP-Server, CGI-Interface, Telnet und FTP-Server Der Mini I/O-Expander basiert auf embedded PC-Baugruppen mit PC/104 Formfaktor. Diese Baugruppen sind ideal für industrielle Anwendungen geeignet: kleine Baugruppen, die auf erprobten Hardware- und Softwarestandards basieren zahlreiche Hersteller von PC/104-Baugruppen weltweit kompletter PC ohne bewegliche Teile (Lüfter, Festplatten) realisierbar Die CPU-Baugruppe des I/O-Expanders verfügt über einen mit 100 MHz getakteten 486DX Mikroprozessor, 32 MB Hauptspeicher, einem chipdisk Laufwerk mit einer Speicherkapazität von 96 MB, zwei seriellen Schnittstellen zum Anschluß eines Stations- oder Wartungsrechners und eines Modems sowie einer batteriegepufferten Echtzeituhr. Der Anschluß von Meßgeräten mit serieller Schnittstelle erfolgt über eine PC/104 Baugruppe mit acht RS232-Schnittstellen. Neben dem Bayern/Hessen-Protokoll werden gerätespezifische Protokolle verschiedener Hersteller unterstützt. Für meteorologische Sensoren und Meßgeräte mit analoger Schnittstelle wird das Motherboard MB104MINI eingesetzt. Es stehen 8 analoge Eingänge mit einer Auflösung von 12 Bit, 11 digitale TTL-Eingänge und 8 TTL-Ausgänge zur Verfügung. Mini I/O-Expander 3

4 Übersicht Datenerfassung im Mini I/O-Expander Die Abfrage der Momentanwerte von den konfigurierten Meßgeräten erfolgt alle 5 Sekunden. Die Rohdaten (5-Sekunden-Meßwerte) werden gleichzeitig zu zwei verschiedenen Mittelwerten aggregiert. Neben dem arithmetischen Mittelwert wird über jedes Mittelungsintervall Minimum, Maximum und Standardabweichung berechnet und gespeichert. Die Zusammenfassung von digitalen Statusinformationen bei der Mittelwertberechnung erfolgt durch bitweises verodern. Die Zeitangaben der einzelnen Datensätze beziehen sich dabei immer auf das Ende des entsprechenden Zeitintervalls. Die Prozedur zur Berechnung der Mittelwerte 2. Stufe beinhaltet zusätzlich eine Plausibilitätskontrolle und eine zeitliche Synchronisation, so daß die Intervallendzeiten auf feste Zeitmarken, z.b. 30 Minuten fallen. Bei der Berechnung der Mittelwerte 2. Stufe gehen nur diejenigen Rohwerte mit in die Berechnung ein, deren Fehler- und Betriebsstatuskennungen dem Normalzustand entsprechen. Es werden z.b. alle Werte ausgeschlossen, denen ein Betriebsstatus oder ein Fehlerstatus zugeordnet ist. Falls nicht genügend gültige Rohwerte vorhanden sind, wird der Mittelwert als ungültig gekennzeichnet. Die Kalibrierung der Meßgeräte wird automatisch nach einem vordefinierten Zeitschema für Nullgas, Prüfgas und Einschwingen auf Meßgas ausgeführt. Eine zyklisch automatische Kalibrierung erfolgt z.b. in einem Abstand von 25 Stunden. Wenn nicht alle Meßgeräte gleichzeitig kalibriert werden sollen, kann jedem Meßgerät eine zusätzliche Verzögerungszeit zugeordnet werden. Zur Speicherung der Mittelwerte erster- und zweiter Stufe sowie der Kalbrierdaten wird eine 24 MB große Datei des chipdisk-moduls (FLASH Speicher) verwendet. Die maximal speicherbare Anzahl Datensätze für die einzelnen Meßdaten ist in der nachfolgenden Tabelle aufgeführt: Meßdaten Anzahl Datensätze 1. Stufe: Stufe: 8640 Kalibrierdaten: 1200 Meldungen: 400 Bei einer Mittelungszeit 2-ter Stufe von 30 Minuten reicht dies für die Speicherung der Meßdaten über knapp ein halbes Jahr (180 Tage). Die Datenspeicher sind als Ringspeicher ausgelegt, so daß bei nicht rechtzeitigem Datenabruf nur die ältesten Werte überschrieben werden. Parametrierung und Konfigurierung Sämtliche für die Meßaufgabe erforderlichen Parameter sind einer Konfiguration zusammengefaßt. Für den Mini I/O-Expander können maximal 16 Meßgeräte mit insgesamt max. 40 Komponenten konfiguriert werden. Zur Bearbeitung und Erstellung der Konfiguration ist die Visualisierungssoftware IOVIS oder das Konfigurations- und Wartungsprogramm IDA95MNT erforderlich. 1.1 Überprüfung der Lieferung Die Lieferung besteht aus: Mini I/O-Expander im Aluminium Kombinationsgehäuse Serielles Kabel (5 m) zur Verbindung des I/O-Expander mit einem PC Netzteil: Eingang VAC; Ausgang 12 VDC / 1.25 A Mini I/O-Expander 4

5 Installation und Schnittstellen 2. Installation und Schnittstellen Steckverbinder auf der Frontseite des I/O-Expanders: Steckverbinder auf der Rückseite des I/O-Expanders: Mini I/O-Expander 5

6 Installation und Schnittstellen 2.1 Serielle Schnittstellen zum PC und Modemanschluß Die serielle Schnittstelle COM1 der CPU-Baugruppe wird üblicherweise zur Kommunikation mit einem PC verwendet. Die Schnittstelle COM2 dient zum Anschluß eines Analog- oder GSM-Modems. Ein GPRS- Modem wird standardmäßig an die Schnittstelle COM10 angeschlossen. Übertragungsrate und Datenformat COM1: COM2: Baud, 8 Datenbits, keine Parität und 1 Stoppbit 9600 oder Baud, 8 Datenbits, keine Parität und 1 Stoppbit. Der I/O-Expander verwendet Baud, falls die Option "Hohe Übertragungsrate verwenden in den Modemparametern aktiviert ist. Hinweis: Falls ein Initialisierungsstring für das Modem konfiguriert ist, verwendet der I/O-Expander RTS/CTS-Handshake für die Schnittstelle COM2. COM10: Baud, 8 Datenbits, keine Parität und 1 Stoppbit, falls ein GPRS-Modem an dieser Schnittstelle angeschlossen ist. Steckverbinder: SUB-D, 9 pin, Stift (PC Standard) Pin Signal Bedeutung 1 DCD Data Carrier Detect in 2 RxD Receive Data in 3 TxD Transmit Data out 4 DTR Data Terminal Ready out 5 GND Signalmasse 6 DSR Data Set Ready in 7 RTS Request to Send out 8 CTS Clear to Send in 9 RI Ring Indicator in 2.2 Serielle Schnittstellen zum Analysatoranschluß Der Anschluß von bis zu acht Analysatoren mit serieller Schnittstelle erfolgt über die PC/104 Baugruppe COM-1270 (Schnittstellen COM3 bis COM10). Steckverbinder: SUB-D, 9 pin, Stift (PC Standard) Pin Signal Bedeutung 1 DCD Data Carrier Detect in 2 RxD Receive Data in 3 TxD Transmit Data out 4 DTR Data Terminal Ready out 5 GND Signalmasse 6 DSR Data Set Ready in 7 RTS Request to Send out 8 CTS Clear to Send in 9 RI Ring Indicator in Zum Anschluß eines Analysators ist es gewöhnlich ausreichend, die Signale TxD, RxD und GND zu verwenden. Übertragungsrate und Datenformat sowie das zu verwendende gerätespezifische Protokoll für diese Schnittstellen wird mittels der Visualisierungssoftware IOVIS oder des Konfigurations- und Wartungsprogramm IDA95MNT festgelegt. Mini I/O-Expander 6

7 Installation und Schnittstellen 2.3 Analoge und digitale Eingänge; digitale Ausgänge Zum Anschluß von meteorologischen Sensoren und von analogen wird das Motherboard MB104MINI eingesetzt: 8 potentialgetrennte analoge Eingänge mit 12 bit Auflösung. Für jeden Eingang ist der Eingangsbereich 0 2,5 V, 0 10 V oder 0 (4) - 20mA (125 O Shunt) einstellbar. Für einen 10 V Spannungseingang müssen die zugehörigen Jumper J3-x (x: 1 8) und J4-x geöffnet sein. Bei einem 2,5 V Spannungseingang muß J3-x geschlossen und J4-x offen sein. Für einen 20 ma Stromeingang müssen beide Jumper J3-x und J4-x geschlossen sein. 11 digitale TTL-Statuseingänge mit internem pullup Widerstand (10 ko). Die Eingänge 1 bis 8 sind auch als Zählereingänge verwendbar. 8 digitale TTL Ausgänge (Ausgangsstrom maximal 20 ma) Steckverbinder: SUB-D, 37 pin, Buchse Pin Signal Pin Signal Bedeutung 1 AIN1 Analogeingang 1 20 AGND Analogmasse 2 AIN2 Analogeingang 2 21 AGND Analogmasse 3 AIN3 Analogeingang 3 22 AGND Analogmasse 4 AIN4 Analogeingang 4 23 AGND Analogmasse 5 AIN5 Analogeingang 5 24 AGND Analogmasse 6 AIN6 Analogeingang 6 25 AGND Analogmasse 7 AIN7 Analogeingang 7 26 AGND Analogmasse 8 AIN8 Analogeingang 8 27 AGND Analogmasse 9 DIN1 TTL Eingang 1 28 DGND Digitalmasse 10 DIN2 TTL Eingang 2 29 DOUT8 TTL Ausgang 8 11 DIN3 TTL Eingang 3 30 DOUT7 TTL Ausgang 7 12 DIN4 TTL Eingang 4 31 DOUT6 TTL Ausgang 6 13 DIN5 TTL Eingang 5 32 DOUT5 TTL Ausgang 5 14 DIN6 TTL Eingang 6 33 DOUT4 TTL Ausgang 4 15 DIN7 TTL Eingang 7 34 DOUT3 TTL Ausgang 3 16 DIN8 TTL Eingang 8 35 DOUT2 TTL Ausgang 2 17 DIN9 TTL Eingang 9 36 DOUT1 TTL Ausgang 1 18 DIN10 TTL Eingang DGND Digitalmasse 19 DIN11 TTL Eingang 11 Mini I/O-Expander 7

8 Installation und Schnittstellen 2.4 Ethernet Anschluß Steckverbinder: RJ-45, 8 pin (PC Standard) Pin Signal Bedeutung 1 TXD+ 100/10BASE-T Transmit differentieller Ausgang 2 TXD- 100/10BASE-T Transmit differentieller Ausgang 3 RXD+ 100/10BASE-T Receive differentieller Eingang 4 Shield Ground Masse 5 Shield Ground Masse 6 RXD- 100/10BASE-T Receive differentieller Eingang 7 Speed LED Ausgang 8 Link LED Ausgang 2.5 USB Steckverbinder Steckverbinder: USB-A female, 4 pin, PC standard Pin Signal Bedeutung 1 VCC (*) +5V 2 USB- USB data + 3 USB+ USB data - 4 GND Masse Note: (*) Die Stromaufnahme des angeschlossenen USB-Gerätes darf 250 ma nicht überschreiten! 2.6 DC Spannungsversorgung Steckverbinder: Phoenix COMBICOM MSTB 2,5/2-G-5,08 Pin Signal Bedeutung VDC Versorgungsspannung 9 18 V DC Leistungsaufnahme ca. 10 W 2 GND Masse Mini I/O-Expander 8

9 Technische Informationen 3. Technische Informationen Die wichtigsten Eigenschaften der Baugruppen des Mini I/O-Expanders finden Sie in den folgenden Abschnitten beschrieben: Einstellungen der Steckbrücken (Jumper) Anordnung und Belegung von Steckverbindern Bedeutung der Morsecodes der LED D4 3.1 Motherboard MB104MINI J4 J3 X2: Analoge und digitale Eingänge, digitale Ausgänge X5: USB J2 J1 LED (grün/rot) X3: DC Anschluß Mini I/O-Expander 9

10 Technische Informationen Jumper-Einstellungen Die folgende Tabelle zeigt die Jumper-Einstellungen der Baugruppe MB104MINI (fett: Standardeinstellung): Jumper Beschreibung J1 offen Normalbetrieb des Microcontroller P89C662HBA gesteckt Ermöglicht die In System Programmierung (ISP) des Mikrocontrollers J2 offen Pin 7 des seriellen EEPROM's PCF8582C (IC 6) nicht verbunden gesteckt Pin 7 des EEPROM's mit GND verbunden Analoge Eingänge (x: 1 8): J4-x offen J3-x offen 10 V Spannungseingang, Impedance 30 ko gesteckt offen 2.5 V Spannungseingang, Impedance 8 ko gesteckt gesteckt 20 ma Stromeingang, Shunt 125 O LED D4 Falls die Firmware des I/O-Expanders einen Fehler erkennt, wird über die Fehler LED (D4) einer der unten aufgeführten Morsecodes in rot ausgegeben. Im Normalbetrieb blinkt die LED grün. Zeichen Morsecode Fehlerbeschreibung z.zt. nicht verwendet Fehlerhafte Datendatei DiskOnChip Fehler (INT24) Fehler beim Öffnen von COM1 oder COM Konfigurationsfehler I2C Fehler z.zt. nicht verwendet Serielles EEPROM: CRC Fehler z.zt. nicht verwendet 3.2 PC/104 CPU Baugruppe MOPSlcdSE Der MOPSlcdSE ist eine hochintegrierte PC/104 CPU Baugruppe: 100 MHz STPC Elite (486DX kompatibel) 32MB SDRAM EIDE Kontroller Zwei serielle RS232 Schnittstellen 32-bit PCI Ethernet Kontroller Echtzeituhr 2 USB Schnittstellen Watchdog CRT Kontroller SMI LynxEM+ mit 2 MB VRAM Tastatur Kontroller Mini I/O-Expander 10

11 Technische Informationen Steckverbinder Die Anordnung der Steckverbinder der MOPSlcdSE CPU zeigt das nachfolgende Bild. Die CPU Baugruppe ist ausführlich in dem User s Guide M_MOPSlcdSE_MOPSSE_PSTEM112.pdf beschrieben. 3.3 PC/104 COM-1270 Baugruppe Jumper Einstellungen Die Standardeinstellung der Jumper für die achtfach serielle Schnittstellenbaugruppe COM-1270 zeigt das nachfolgende Bild. Diese Einstellungen sind ausführlich in dem User's Manual der COM-1270 beschrieben (COM-1270_Manual.pdf). Mini I/O-Expander 11

12 Technische Informationen Steckverbinder Zuordnung der COM Ports: Steckverb. COM-1270 User s Manual I/O-Expander J7 COM1 COM3 J8 COM2 COM4 J9 COM3 COM5 J10 COM4 COM6 J11 COM5 COM7 J14 COM6 COM8 J13 COM7 COM9 J12 COM8 COM10 Mini I/O-Expander 12

13 Anhang Anhang A. Änderung der IP Adresse des Mini I/O-Expanders Die bei Auslieferung eingestellte IP Adresse des Mini I/O-Expanders (z.b ; Netmask ) finden sie in der Datei IO104Xnnn.TXT auf der IDA95MNT oder IOVIS CD-ROM, dabei sind nnn die letzten drei Ziffern der Seriennummer des Mini I/O-Expanders. Sollte es erforderlich sein, diese Adresse zu ändern müssen Sie, unter Verwendung der zweiten (festen) IP Adresse ( ; Netmask ) des Mini I/O-Expanders, eine Netzwerkverbindung zum I/O-Expander herstellen. Verwenden Sie ein RJ45 Netzwerkkabel und verbinden Sie den I/O-Expander mit dem zu verwenden Hub, Switch oder PC. Hinweis: Sie benötigen ein Cross Kabel, falls Sie den I/O-Expander direkt mit einem PC verbinden. Öffnen Sie Ihren Webbrowser und geben Sie die zweite IP-Adresse des I/O-Expanders (http:// ) ein. Nach Betätigung der Eingabetaste erscheint ein Login Dialog: Geben Sie den HTTP Benutzernamen und das Paßwort (siehe IO104Xnnn.TXT ) ein und klicken Sie auf OK. Die Homepage des I/O-Expanders wird angezeigt: Wählen Sie System settings und geben Sie den in der Datei IO104Xnnn.TXT unter System settings aufgeführten Benutzernamen sowie das zugehörige Paßwort ein und klicken Sie auf Login : Mini I/O-Expander 13

14 Anhang Wählen Sie die Datei /etc/network/interfaces aus und betätigen Sie die Schaltfläche Read : Ändern Sie die IP Adresse und die Netmask und klicken Sie auf Write, um die vorgenommenen Änderungen in der Datei /etc/network/interfaces zu speichern. Hinweis: Sie müssen einen Neustart des I/O-Expanders durchführen, damit die neue IP Adresse übernommen wird. Betätigen Sie die Schaltfläche Reboot, um einen Neustart durchzuführen. Mini I/O-Expander 14

15 Anhang B. Technische Daten Gehäuse Aluminium Kombinationsgehäuse Abmessungen 165 mm * 124 mm * 59,3 mm COM Schnittstellen 10 RS232 Analoge Eingänge 8 isolierte analoge Eingänge, 12 Bit Auflösung. Eingangsbereiche: 2.5 V, 10 V und 0 (4) - 20mA (125 O Shunt) Digitale Eingänge 11 digitale TTL Eingänge mit internem pullup Widerstand (10 ko) Digitale Ausgänge 8 digitale TTL Ausgänge (max. 20 ma) Ethernet 100/10BASE-T, RJ45 Bedienung Über Wartungsrechner, Modem oder LAN Stromversorgung 9-18 V Gleichspannung; Anschluß über steckbare Schraubklemme (Phoenix COMBICON MSTB 2,5/2-ST-5,08) Leistungsaufnahme ca. 10 Watt Betriebstemperatur 0 C bis +40 C Lagertemperatur -10 C bis +80 C Abmessungen (Ansicht von oben): M4 * Analoge Eingänge, digitale Eingänge und Ausgänge LAN, 9 18 V COM2, COM1, USB COM5, COM4, COM3 COM8, COM7, COM6 COM10, COM9 9 M4 * Alle Abmessungen in mm. *) Die Gewindebohrungen M4 zur Befestigung befinden sich auf der Unterseite des Mini I/O-Expanders. Die maximale Einschraubtiefe beträgt 9 mm! Mini I/O-Expander 15

Kurzbeschreibung RS-XMODUL-IP 3,3 Volt

Kurzbeschreibung RS-XMODUL-IP 3,3 Volt RS-XMODUL-IP Die klassische Datenübertragung der meisten asynchronen Endgeräte geschieht bis heute noch über analoge Modems. Die Steuerung der analogen Modems erfolgt mit den bekannten und schon standardisierten

Mehr

INES-Webserver. Damit gehen Ihre Geräte und Anlagen online. 1 Inhalt

INES-Webserver. Damit gehen Ihre Geräte und Anlagen online. 1 Inhalt Damit gehen Ihre Geräte und Anlagen online Mit dem Webbrowser bedienen, steuern und überwachen Sie INES und die daran angeschlossene Peripherie... ganz einfach übers Internet. 1 Inhalt 1 Inhalt 1 2 Anwendungen

Mehr

Dateiübertragung mit ProComm Plus (Posten 6)

Dateiübertragung mit ProComm Plus (Posten 6) Dateiübertragung mit ProComm Plus (Posten 6) Einleitung Um die Zeit optimal ausnutzen zu können und nicht im wenig Benutzerfreundlichen MS-Dos zu verweilen, wurde der Versuch mit dem Programm ProComm Plus

Mehr

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option)

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) ab Firmware-Version 4.24.10.1 Allgemeines Das FAT2002 stellt eine Übermittlung von Meldungen per SMS bereit. Die Meldungen aus der BMZ werden im FAT gemäß

Mehr

ATMega2560Controllerboard

ATMega2560Controllerboard RIBU ELEKTRONIK VERSAND Mühlenweg 6. 8160 Preding. Tel. 017/64800. Fax 64806 Mail: office1@ribu.at. Internet: http://www.ribu.at ATMega560Controllerboard nur 66 x 40 mm große 4 fach Multilayer Platine

Mehr

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master ANLEITUNG Vers. 22.04.2014 EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master Allgemeine Beschreibung Das Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave Modbus RTU Master ist ein Gerät, welches

Mehr

Hardwarehandbuch USB - RS232 - Mediacontroller - Translator

Hardwarehandbuch USB - RS232 - Mediacontroller - Translator Hardwarehandbuch USB - RS232 - Mediacontroller - Translator Version 2013.02 EG-Konformitätserklärung Für folgende Erzeugnisse IRTrans USB IRTrans RS232 IRTrans IR Busmodul IRTrans Translator / XL IRTrans

Mehr

Quanton Manual (de) Datum: 20.06.2013 URL: http://wiki:8090/pages/viewpage.action?pageid=9928792 )

Quanton Manual (de) Datum: 20.06.2013 URL: http://wiki:8090/pages/viewpage.action?pageid=9928792 ) Datum: 20.06.2013 URL: http://wiki:8090/pages/viewpage.action?pageid=9928792 ) Inhaltsverzeichnis 1 quanton flight control rev. 1 3 1.1 Anschlüsse für Peripheriegeräte 3 1.1.1 Eingänge / Ausgänge 3 1.1.2

Mehr

StarterKit Embedded Control SC13 + DK51. From the electronic to the automation

StarterKit Embedded Control SC13 + DK51. From the electronic to the automation SC13 + DK51 From the electronic to the automation 21.10.2005 No. 1 /14 Entwicklungssystem für Embedded Controller Applikationsspezifische Komponenten ergänzen. Ethernet-Anbindungen seriellen Schnittstellen

Mehr

XT - NANO - XXL XT-NANO-XXL

XT - NANO - XXL XT-NANO-XXL XT - NANO - XXL MADE IN GERMANY XT-NANO-XXL Mit seinen extrem geringen Ausmaßen von nur 20 x 34 mm ist das neue XT-NANO XXL Modul besonders gut geeignet, auch in sehr kleine Endgräte integriert zu werden.

Mehr

HETEC V - IP - Installation - Kurzanleitung

HETEC V - IP - Installation - Kurzanleitung 1 Anschließen der Kabel 1. Verbinden Sie alle Kabel (1-3) nach Zeichnung. Netzkabel (1) und CPU-Kabel (2) sind im Lieferumfang enthalten. 2. Verbinden Sie den USB- und VGA-Stecker des CPU-Kabels (2) mit

Mehr

colorsensor OT Serie Aufbau colorsensor OT-3-HR-200 colorsensor OT-3 Series Reflex-Farbsensoren Produktbezeichnung:

colorsensor OT Serie Aufbau colorsensor OT-3-HR-200 colorsensor OT-3 Series Reflex-Farbsensoren Produktbezeichnung: colorsensor OT Serie colorsensor OT-3-HR-200 - Fokussierter Weißlichtbereich für dunkle/matte Oberflächen - Polarisationsfilter (Reduzierung des Glanzeffektes) - Messbereich 50 mm... 400 mm (bei Kontrasterkennung:

Mehr

Bluetooth* RS232 Adapter Artikelnummer: 1406

Bluetooth* RS232 Adapter Artikelnummer: 1406 Bluetooth* RS232 Adapter Artikelnummer: 1406 Benutzerhandbuch (Version 1.0) Inhaltsverzeichnis 1.EINLEITUNG... 3 1.1 Lieferumfang...3 1.2 Geräteansicht...4 2. INBETRIEBNAHME... 4 3.SOFTWARE - RS323 CONFIGTOOL...

Mehr

Digitales Einbauinstrument 5-stellig. Digitales Einbauinstrument 5-stellig. geringe Einbautiefe: 90 mm ohne steckbare Schraubklemme

Digitales Einbauinstrument 5-stellig. Digitales Einbauinstrument 5-stellig. geringe Einbautiefe: 90 mm ohne steckbare Schraubklemme Datenblatt DAK-111 Standard Digitales Einbauinstrument 5-stellig Digitales Einbauinstrument 5-stellig M3 rote Anzeige von -19999 99999 Digits (optional grüne, orange oder blaue Anzeige) Digitales Einbauinstrument

Mehr

Montage- und Bedienungsanleitung

Montage- und Bedienungsanleitung Montage- und Bedienungsanleitung EloStar 7215 - EloXT - 1 - Inhaltsverzeichnis - 1. SYSTEMDARSTELLUNG ELOSTAR 7215...3 2. TECHNISCHE DATEN...4 3. ANSCHLUSSBELEGUNG...5 4. MONTAGE...6 5. KONFIGURATION...8

Mehr

IR6x1 Serie / UMTS/HSPA+ Router mit WLAN NETWORKS. WLAN nach IEEE 802.11b/g/n. HSPA+ mit 21 Mbit/s Downloadrate. IPSec/PPTP/ L2TP/GRE/Open VPN

IR6x1 Serie / UMTS/HSPA+ Router mit WLAN NETWORKS. WLAN nach IEEE 802.11b/g/n. HSPA+ mit 21 Mbit/s Downloadrate. IPSec/PPTP/ L2TP/GRE/Open VPN HSPA+ mit 21 Mbit/s Downloadrate WLAN nach IEEE 802.11b/g/n -20 C bis +70 C IPSec/PPTP/ L2TP/GRE/Open VPN IR6x1 Serie / UMTS/HSPA+ Router mit WLAN Die IR6x1 Serie von InHand Networks umfasst besonders

Mehr

Technischer Folder Bankomat-Kassen Einbaumodul

Technischer Folder Bankomat-Kassen Einbaumodul Technische Informationen und Montageanleitung zum PayLife Bankomat-Kassen Einbaumodul. HYPERCOM ARTEMA MODULAR PayLife. Bringt Leben in Ihre Kasse. Voraussetzungen für die Montage Ihres PayLife Bankomat-Kassen

Mehr

EX-1361 / EX-1361IS EX-1362 / EX-1362IS. 1S PCMCIA Karte Standard und Surge Protection & Optical Isolation

EX-1361 / EX-1361IS EX-1362 / EX-1362IS. 1S PCMCIA Karte Standard und Surge Protection & Optical Isolation Bedienungsanleitung EX-1361 / EX-1361IS 1S PCMCIA Karte Standard und Surge Protection & Optical Isolation EX-1362 / EX-1362IS 2S PCMCIA Karte Standard und Surge Protection & Optical Isolation Version 1.3

Mehr

GTM-Peripherie: SMS-TXT001

GTM-Peripherie: SMS-TXT001 Diese Anleitung / Handhabung unterstützt Sie bei der Installation der. Technische Voraussetzungen: GrafikTouchModul (GTM-006 oder GTM-015) Handy-Simkarte für eine SMS-Übertragung PC / Laptop (nur für Inbetriebnahme)

Mehr

EyeCheck Smart Cameras

EyeCheck Smart Cameras EyeCheck Smart Cameras 2 3 EyeCheck 9xx & 1xxx Serie Technische Daten Speicher: DDR RAM 128 MB FLASH 128 MB Schnittstellen: Ethernet (LAN) RS422, RS232 (nicht EC900, EC910, EC1000, EC1010) EtherNet / IP

Mehr

epowerswitch 1G Produktdatenblatt

epowerswitch 1G Produktdatenblatt Produktdatenblatt Der ist die kleinste eigenständige Power Distribution Unit von Neol. 1 Stromeingang mit 10A und 1 Netzschalter bieten zusammen mit den umfangreichen Konfigurations- und Kontrolloptionen

Mehr

Handbuch Serielle PCI-Karten

Handbuch Serielle PCI-Karten Handbuch W&T Typ 13011, 13410 13411, 13610 13611, 13812 Version 1.6 Irrtum und Änderung vorbehalten 1 04/2008 by Wiesemann & Theis GmbH Irrtum und Änderung vorbehalten: Da wir Fehler machen können, darf

Mehr

Multidatenlogger. AquiTronic MultiLog Datenerfassung für höchste Ansprüche

Multidatenlogger. AquiTronic MultiLog Datenerfassung für höchste Ansprüche AquiTronic Datenaufzeichnung und Steuerung bei Pumpversuchen Anlagenüberwachung Universell einsetzbar Datenfernabfrage /Alarmfunktion Netzwerkfähig Speicher 1GB (Standard) Modularer Aufbau Verschiedene

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

M2M Industrie Router mit freier Modemwahl

M2M Industrie Router mit freier Modemwahl M2M Industrie Router mit freier Modemwahl Firewall VPN Alarm SMS / E-Mail Linux Webserver Weltweiter Zugriff auf Maschinen und Anlagen Mit dem M2M Industrie Router ist eine einfache, sichere und globale

Mehr

GMM WLAN-Transmitter

GMM WLAN-Transmitter Inhaltsverzeichnis 1. Produktbeschreibung... 2 2. Konfiguration... 2 Verbindung... 2 Konfiguration der Baudrate... 2 Access Point... 3 3. Datenübertragung... 3 4. Technische Daten... 4 Kontakt... 5 1 1.

Mehr

Teil-Nr. 007-0731-001. SpeedStream. DSL Modem. Kurzanleitung

Teil-Nr. 007-0731-001. SpeedStream. DSL Modem. Kurzanleitung Teil-Nr. 007-073-00 SpeedStream DSL Modem Kurzanleitung xxxx Vor dem Start: Sicherstellen, dass alle der nachfolgend aufgeführten Artikel im Lieferumfang des DSL-Bausatzes enthalten sind: SpeedStream SpeedStream

Mehr

Handbuch für AK-USB-DeviceServer

Handbuch für AK-USB-DeviceServer Handbuch für AK-USB-DeviceServer ConLine-USB-XXL-B ConLine-USB-XXL-A ComPoint-LAN-USB AK Nord EDV- Vertriebsges. mbh Stormstrasse 8 25524 Itzehoe Germany XT-PICO-USB AK-DinRail - USB Tel.: +49 (0) 4821

Mehr

IRF2210 Application Note - 3G / UMTS

IRF2210 Application Note - 3G / UMTS Version 2.0 Original-Application Note ads-tec GmbH IRF2210 Application Note - 3G / UMTS Version 2.0 Stand: 28.10.2014 ads-tec GmbH 2014 IRF2210 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Konfiguration...

Mehr

Erweiterungsmodul für grafische Web-Funktionen

Erweiterungsmodul für grafische Web-Funktionen s 9 265 9263p01 DESIGO PX Erweiterungsmodul für grafische Web-Funktionen Zum Einbau in modulare Automationsstationen PXA30-W2 Erweiterungsmodul zu Automationsstation im Gebäude- Automationsystem DESIGO

Mehr

IPC. Industrie-PCs 20150319. Technische Daten IC3015/17

IPC. Industrie-PCs 20150319. Technische Daten IC3015/17 IPC Industrie-PCs 20150319 Technische Daten IC3015/17 IC3015 Datenblatt IC3015 Industrie-PC Der IC3015 ist ein industriegerechter, 100% kopatibler PC in eine robusten IP54-Schutzgehäuse it Edelstahl-Rahen.

Mehr

SPS Gateways. http://www.wireless-netcontrol.de/

SPS Gateways. http://www.wireless-netcontrol.de/ SPS Gateways Kommunikations- & Regelcomputer zur Störmeldung, Datenerfassung und Steuerung von dezentralen SPSen, Sensoren und Aktoren. Alle gängigen SPS-Protokolle und Feldbus- Protokolle werden in offene

Mehr

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Seite 1 von 10 ewon Technical Note Nr. 020 Version 1.0 Kombination aus ewon2001 + WZ 10 D IN Modul Konfiguration samt Alarmversendung per SMS Übersicht 10.06.2008/SI

Mehr

METTLER TOLEDO ETHERNET-Option

METTLER TOLEDO ETHERNET-Option Diese Anleitung beschreibt die Konfiguration und den Test der METTLER TOLEDO ETHERNET- Option für den Einsatz in einem Netzwerk. Die grundlegende Konfiguration der ETHERNET-Option ist über das Vision-Menü

Mehr

NLC-050-024D-06I-04QTP-00A

NLC-050-024D-06I-04QTP-00A Auszug aus dem Online- Katalog NLC-050-024D-06I-04QTP-00A Artikelnummer: 2701027 http://eshop.phoenixcontact.de/phoenix/treeviewclick.do?uid=2701027 24 V DC nanoline-basiseinheit. Ausgestattet mit 6 digitalen

Mehr

LAN Interface TCW110. 1. Kurzbeschreibung

LAN Interface TCW110. 1. Kurzbeschreibung LAN Interface TCW110 1. Kurzbeschreibung Mit dem TCW110 können Sie Steuerungs- und Überwachungsfunktionen per Netzwerk realisieren. Das IP basierte Modul wird über einen integrierten HTML-Server oder per

Mehr

Handbuch GSM/SMS Modul E-Mail V 0.3

Handbuch GSM/SMS Modul E-Mail V 0.3 & Handbuch GSM/SMS Modul E-Mail V 0.3 Stand: Oktober 2013 Alle softwarebezogenen Beschreibungen beziehen sich auf die Software V1279. Wir empfehlen bei älteren Versionen das System upzudaten. Kleine Abweichungen

Mehr

Encoder 1.60. Encoder 1 aus 15. bei Displays, die auf Binärcode ausgelegt sind. Der Encoder wandelt 1 aus n in Dual-Code um.

Encoder 1.60. Encoder 1 aus 15. bei Displays, die auf Binärcode ausgelegt sind. Der Encoder wandelt 1 aus n in Dual-Code um. Displays ZUBEHÖR DISPLAYS Encoder Encoder 1 aus 1 Der Encoder wird benötigt für Ansteuerung 1 aus n bei Displays, die auf Binärcode ausgelegt sind. Der Encoder wandelt 1 aus n in Dual-Code um. 1 aus n-ansteuerung

Mehr

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM Technische Daten GSM-Modem Type: Bestellnummer: Gewicht: Spannungsversorgung: Leistungsaufnahme: Betriebstemperatur: Lagertemperatur: Relative Luftfeuchtigkeit:

Mehr

LAN Interface TCW120B

LAN Interface TCW120B LAN Interface TCW120B 1. Kurzbeschreibung Mit dem TCW120B können Sie Steuerungs- und Überwachungsfunktionen per Netzwerk realisieren. Das IP basierte Gerät wird über einen integrierten HTML-Server oder

Mehr

Industrie-PC IPC191i5 (Linux Betriebssystem)

Industrie-PC IPC191i5 (Linux Betriebssystem) Industrie-PC IPC191i5 (Linux Betriebssystem) Allgemeine Betriebs-, Wartungs- und Montageanleitung Hardwareplattform für Gateway Ausgabe Nov 2014 Version 1.3 Gundstraße 15 D-91056 Erlangen Telefon: +49

Mehr

Go Wireless Connect - Kurzbeschreibung

Go Wireless Connect - Kurzbeschreibung Index Änderung Datum Name 01.01 Erweiterung um die SMS alität 09.07.2012 Skrebba 01.00 Erstellung 14.06.2012 Skrebba 1. Allgemes Nachdem das Gerät betriebsbereit ist, wird anschließend e Verbindung zum

Mehr

Data Logging Device Server Anwendungen

Data Logging Device Server Anwendungen Data Logging Device Server Anwendungen Ob Sensoren, Maschinen, Barcode oder RFID Lesegeräte, Waagen oder Anlagen aller Art mit unserer Familie konfigurierbarer Datenlogger bieten wir innovative Lösungen,

Mehr

ExpressCard + PCMCIA

ExpressCard + PCMCIA Der Spezialist für ADD-On Produkte Vers. 1.0_01.04.2014 ExpressCard + PCMCIA Gruppe 5 Unser Weg ist Ihr Ziel EXSYS Vertriebs GmbH Industriestr. 8 61449 Steinbach/Ts. Deutschland D - Deutschland verkauf@exsys.de

Mehr

Firmware 3.6.X, Juni 2014

Firmware 3.6.X, Juni 2014 Firmware 3.6.X, Juni 2014 1 von 12 Inhaltsverzeichnis Firmware 3.6.X, Juni 2014... 1 1 Funktionsbeschreibung... 3 1.1 Webinterface... 3 1.2 Anbindung an Energie Management Portale (ISO 50001)... 4 1.3

Mehr

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Diese Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera im Standard Modus in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen, die Jovision IP Kamera Detail

Mehr

BIPAC-7500G / 7500GL

BIPAC-7500G / 7500GL BIPAC-7500G / 7500GL 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router mit 3DES-Akzelerator Kurz-Bedienungsanleitung Billion BIPAC-7500G/ 7500GL 802.11g ADSL VPN Firewall-Router mit 3DES Akzelerator Detaillierte Anweisungen

Mehr

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn Serial Device Server Der Serial Device Server konvertiert die physikalische Schnittstelle Ethernet 10BaseT zu RS232C und das Protokoll TCP/IP zu dem seriellen V24-Protokoll. Damit können auf einfachste

Mehr

Handbuch Serielle PCI Express-Karten

Handbuch Serielle PCI Express-Karten Handbuch W&T Typ 13031 13431 13631 Version 1.0 Irrtum und Änderung vorbehalten 1 01/2009 by Wiesemann & Theis GmbH Irrtum und Änderung vorbehalten: Da wir Fehler machen können, darf keine unserer Aussagen

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

Kurzanleitung der IP Kamera

Kurzanleitung der IP Kamera Kurzanleitung der IP Kamera Die Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen finden Sie als Download auf unserer Internetseite: www.jovision.de

Mehr

ES-M32. Entwicklungs- und Ausbildungssystem für ATmega32

ES-M32. Entwicklungs- und Ausbildungssystem für ATmega32 ES-M32 Entwicklungs- und Ausbildungssystem für ATmega32 Bei Modul-Bus wurde lange überlegt: Noch ein ATmega-System? Es gibt doch schon so viele. Dann haben wir uns doch dafür entschieden. Ausschlaggebend

Mehr

Ha-VIS econ 7000 Einführung und Merkmale

Ha-VIS econ 7000 Einführung und Merkmale Ha-VIS Einführung und Merkmale Ha-VIS es, unmanaged, im rauen Industrieumfeld Allgemeine Beschreibung Merkmale Die e der Produktfamilie Ha-VIS ermöglichen, je nach Typ, die Einbindung von bis zu zehn Endgeräten

Mehr

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -1- Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -2- Wozu dient der USB Recovery Stick? Mit dem USB Recovery Stick können Sie die Software (Firmware) Ihrer Dreambox aktualisieren.

Mehr

Diagnose-Anzeigen: mit LEDs - Empfang eines Telegramms - Absenden eines Telegramms - RS485 Bus-Kollision - 5 VDC-Speisung

Diagnose-Anzeigen: mit LEDs - Empfang eines Telegramms - Absenden eines Telegramms - RS485 Bus-Kollision - 5 VDC-Speisung Anleitung XX Typen EVC 0EVC Unidirektionales RS Gateway für Sensoren, welche auf der EnOcean Funktechnologie basieren. Bidirektionales RS Gateway für Sensoren und Aktoren, welche auf der EnOcean Funktechnologie

Mehr

VS NetCom. Kurzanleitung zur Installation

VS NetCom. Kurzanleitung zur Installation VS NetCom Kurzanleitung zur Installation Inhaltsverzeichnis EINLEITUNG...1 HARDWARE KONFIGURATION...1 STROMVERSORGUNG...1 ETHERNET...1 SERIELLER ANSCHLUß...2 TREIBER INSTALLATION...4 START DES INSTALLATION

Mehr

OpenCom 100 Nr.: 004 Stand: 12/04

OpenCom 100 Nr.: 004 Stand: 12/04 OpenCom 100 Nr.: 004 Stand: 12/04 Bestell-Nr. und Land alle Hard- und Software Firmware/Release: Hardware mit / ohne M100-ADSL Treiber und Applikationen Thema: IP-Paket DSL einrichten am PC DSL - Modembaugruppe

Mehr

AS-i 3.0 PROFIsafe über PROFINET-Gateway mit Control III-Funktionalität

AS-i 3.0 PROFIsafe über PROFINET-Gateway mit Control III-Funktionalität AS-i 3.0 PROFIsafe über PROFINET-Gateway 1 Master, PROFINET-Slave AS-i Safety sslave über PROFIsafe melden AS-i Safety Ausgangsslave über PROFIsafe schreiben Bis zu 31 Freigabekreise bis zu 6 Freigabekreise

Mehr

CNC. Bahnsteuerungen AFFOLTER. 4Leistungsfähig. 4Universell. 4Benutzerfreundlich

CNC. Bahnsteuerungen AFFOLTER. 4Leistungsfähig. 4Universell. 4Benutzerfreundlich CNC Bahnsteuerungen 4 4Leistungsfähig 4Universell 4Benutzerfreundlich AFFOLTER CNC LESTE Beschreibung allgemein Die CNC-Steuerungen der Leste-Reihe bieten hohe Verarbeitungsleistung, universelle Funktionalitäten

Mehr

Firmware 2.0.x, April 2015

Firmware 2.0.x, April 2015 Firmware 2.0.x, April 2015 1 von 11 Inhaltsverzeichnis Firmware 2.0.x, April 2015... 1 1 Funktionsbeschreibung... 3 1.1 Webinterface... 3 1.2 Einsatz als Modbus - Gateway inkl. TCP --> RTU Umsetzer...

Mehr

1AUX. Copyright 18. November 2004 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Reihe Version 1.1

1AUX. Copyright 18. November 2004 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Reihe Version 1.1 1AUX Copyright 18. November 2004 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Reihe Version 1.1 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk

Mehr

Technische Daten / Gebrauchsanweisung. CC-03-SL-USB Compact-Controller mit USB-Schnittstelle

Technische Daten / Gebrauchsanweisung. CC-03-SL-USB Compact-Controller mit USB-Schnittstelle Technische Daten / Gebrauchsanweisung CC-03-SL-USB Compact-Controller mit USB-Schnittstelle Allgemeines Der Compact-Controller slim-line CC-03-SL-USB ist für die Realisierung kleiner Steuerungsaufgaben

Mehr

Allgemeine Beschreibung

Allgemeine Beschreibung Han Ethernet 24 HPR Switch enlarged econ 2050-A Ethernet Switch IP 30 Vorteile Flache Bauform Robustes Metallgehäuse Geeignet für Montage auf Hutschiene 35 mm nach DIN EN 60 715 RoHS konform Allgemeine

Mehr

NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung

NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung Anton Sparrer email: antonsparrer@gmx.de Zugang zu den Computern Benutzername: Passwort: Was erwartet Sie? Tipps zum Kauf eines NAS Einbau einer

Mehr

Der smarte Clip-on Meter Reader für alle Sparten

Der smarte Clip-on Meter Reader für alle Sparten Fast EnergyCam Der smarte Clip-on Meter Reader für alle Sparten Nachrüsten statt Austauschen nicht größer als eine Streichholzschachtel Mit wird Ihr Zähler schnell und günstig zum Smart Meter Universell

Mehr

Bedienungsanleitung. Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057. Inhaltsverzeichnis

Bedienungsanleitung. Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057. Inhaltsverzeichnis Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057 Inhaltsverzeichnis Bedienungsanleitung 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Packungsinhalt 3.0 Abmessungen und technische Daten 4.0 Produktbeschreibung

Mehr

Montageanleitung. Managementeinheit PRCU 8. Deutsch. Grundig SAT Syst ms. GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg

Montageanleitung. Managementeinheit PRCU 8. Deutsch. Grundig SAT Syst ms. GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg Montageanleitung Deutsch GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg Grundig SAT Systms Managementeinheit KLASSE ACLASS PRCU 8 Telefon: +49 (0) 911 / 703 8877 Fax: +49 (0) 911 /

Mehr

IR6x5 Serie / UMTS/HSPA+ Router mit WLAN NETWORKS. WLAN nach IEEE 802.11b/g/n. HSPA+ mit 21 Mbit/s Downloadrate. IPSec/PPTP/ L2TP/GRE/Open VPN

IR6x5 Serie / UMTS/HSPA+ Router mit WLAN NETWORKS. WLAN nach IEEE 802.11b/g/n. HSPA+ mit 21 Mbit/s Downloadrate. IPSec/PPTP/ L2TP/GRE/Open VPN HSPA+ mit 21 Mbit/s Downloadrate WLAN nach IEEE 802.11b/g/n -20 C bis +70 C IPSec/PPTP/ L2TP/GRE/Open VPN IR6x5 Serie / UMTS/HSPA+ Router mit WLAN Die Geräte der IR6X5 Serie von InHand Networks sind nicht

Mehr

ERZ 2000. Bedienung mit PC, lokal oder remote

ERZ 2000. Bedienung mit PC, lokal oder remote ERZ 2000 Bedienung mit PC, lokal oder remote Zustands-Mengenumwerter ERZ 2004 Brennwert-Mengenumwerter ERZ 2104 Dichte-Mengenumwerter ERZ 2002 Brennwert-Mengenumwerter mit Dichte ERZ 2102 RMG Messtechnik

Mehr

Tech Tipp: Firmware-Update OTT netdl

Tech Tipp: Firmware-Update OTT netdl Tech Tipp: Firmware-Update OTT netdl 6 Wege, die Firmware Ihres netdl zu aktualisieren: 1. Vor Ort mit USB-Stick 2. Vor Ort mit Laptop via USB Kabel 3. Vor Ort mit Laptop via seriellem Kabel 4. Aus der

Mehr

für POSIDRIVE FDS 4000

für POSIDRIVE FDS 4000 AS-Interface Ankopplung für Frequenzumrichter POSIDRIVE FDS 4000 Dokumentation Vor der Inbetriebnahme unbedingt diese Dokumentation, sowie die Montage- und Inbetriebnahmeanleitung für POSIDRIVE FDS 4000

Mehr

Bedienungsanleitung INHALT. Nano-NAS-Server. 1 Produktinformationen...1. 2 Technische Daten...2. 3 Systemanforderungen...3

Bedienungsanleitung INHALT. Nano-NAS-Server. 1 Produktinformationen...1. 2 Technische Daten...2. 3 Systemanforderungen...3 INHALT Nano-NAS-Server 1 Produktinformationen...1 2 Technische Daten...2 3 Systemanforderungen...3 4 Anschließen des Gerätes...4 5 Konfigurieren des DN-7023...5 6 Einstellungen...9 Bedienungsanleitung

Mehr

Konfiguration Hitron CVE-30360

Konfiguration Hitron CVE-30360 Konfiguration Hitron CVE-30360 Anleitung für die Konfiguration des Hitron Wireless Modem. Schliessen Sie das Wireless-Modem wie folgt an: Blau = Weiss= Schwarz= Rot= Netzwerk-Kabel zum Computer (optional)

Mehr

Bedienungsanleitung MiniDV (V3)

Bedienungsanleitung MiniDV (V3) Bedienungsanleitung MiniDV (V3) 1. Voraussetzungen 1.1. Messgerät Messgerät: ecom-b, ecom-cl, ecom-cn, ecom-en2, ecom-j2k(n) PC mit Betriebssystem ab WinXP Datenkabel (nur Spezialkabel von rbr-ecom verwenden!)

Mehr

SerialSwitch Network - Cloud. Installations-Handbuch (Version 1.6)

SerialSwitch Network - Cloud. Installations-Handbuch (Version 1.6) 2015-06-22, Version 1.6, Seite 2 von 32 Inhaltsverzeichnis 1 Versionsverzeichnis 3 2 Übersicht über die Lösungskomponenten 4 3 SeriaSwitchPortal 5 3.1 Berechtigungsgruppen.......................................

Mehr

Messtechnik der Zukunft Messdatenerfassungs-System FrontDAQ MF Instruments GmbH

Messtechnik der Zukunft Messdatenerfassungs-System FrontDAQ MF Instruments GmbH Messtechnik der Zukunft Messdatenerfassungs-System FrontDAQ MF Instruments GmbH Datenerfassung, Datenlogging und Datenschnittstelle Messdatenerfassungssystem FrontDAQ nur 211,5 x 194,7 x 57 mm nur 800

Mehr

BIPAC 7402G. 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router. Kurz-Bedienungsanleitung

BIPAC 7402G. 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router. Kurz-Bedienungsanleitung BIPAC 7402G 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router Kurz-Bedienungsanleitung Billion BIPAC 7402G 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router Detaillierte Anweisungen für die Konfiguration und Verwendung des 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router

Mehr

Montageanleitung. Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000. Deutsch. Grundig SAT Syst ms

Montageanleitung. Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000. Deutsch. Grundig SAT Syst ms Montageanleitung Deutsch GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg Grundig SAT Systms Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000 Telefon: +49 (0) 911 / 703 8877 Fax: +49 (0) 911

Mehr

3G Mobiler Breitband Router

3G Mobiler Breitband Router 3G Mobiler Breitband Router WL0082 Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Einführung 3.0 Inbetriebnahme 4.0 Netzwerk Konfiguration 5.0 CE Erklärung 1.0 Sicherheitshinweise Stellen

Mehr

MSM Erweiterungsmodule

MSM Erweiterungsmodule MSM Erweiterungsmodule Transistor- und Relaismodule für Störmelder der MSM-Produktfamilie 03.07.2009 Freie Zuordnung der Ausgangsgruppen der Erweiterungsmodule zu den Eingangsgruppen des Störmelders Steuerung

Mehr

Zubehör zu SNMP-Karte für Gebäude-Management. Folie 1

Zubehör zu SNMP-Karte für Gebäude-Management. Folie 1 Zubehör zu SNMP-Karte für Gebäude-Management Folie 1 SNMP-Karte Der SNMP-Adapter integriert die USV in das Netzwerk. Weiteres Zubehör für Gebäude-Management erhältlich. (nur mit SNMP-Karte in Professional

Mehr

Produktschulung DOM AccessManager

Produktschulung DOM AccessManager Produktschulung DOM AccessManager SICHERHEIT, QUALITÄT, DOM. Seite 1 von 38 Produktschulung DOM AccessManager 08/2005 DOM AccessManager Leistungsmerkmale Speicherinhalt: Bis zu 1.000 Schließmedien (Optional

Mehr

Linux Terminal mit Ethernet und Java. Eine dynamische Plattform für Automatisierungsapplikationen?

Linux Terminal mit Ethernet und Java. Eine dynamische Plattform für Automatisierungsapplikationen? Linux Terminal mit Ethernet und Java. Eine dynamische Plattform für Automatisierungsapplikationen? JULIA SCHILLING SSV EMBEDDED SYSTEMS HEISTERBERGALLEE 72 D-30453 HANNOVER WWW.SSV-EMBEDDED.DE Ethernet

Mehr

Anleitung der IP Kamera von

Anleitung der IP Kamera von Anleitung der IP Kamera von Die Anleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Weitere Anweisungen finden Sie auf unserer Internetseite: www.jovision.de 1. Prüfung

Mehr

M a i l C r e d i t. \\Burt\user\Soutschek\FP\Technik\Frankiermaschinen\00_PC Software\MailCredit\Anleitung MailCredit Installation.

M a i l C r e d i t. \\Burt\user\Soutschek\FP\Technik\Frankiermaschinen\00_PC Software\MailCredit\Anleitung MailCredit Installation. M a i l C r e d i t MailCredit ist eine Software, die auf einem PC installiert wird. Diese Software ermöglicht es, dass eine Frankiermaschine über das Internet Portoladungen bzw. Kommunikation mit dem

Mehr

Berührungslose Datenerfassung. easyident-usb Stickreader. Art. Nr. FS-0012

Berührungslose Datenerfassung. easyident-usb Stickreader. Art. Nr. FS-0012 Berührungslose Datenerfassung easyident-usb Stickreader Firmware Version: 0115 Art. Nr. FS-0012 easyident-usb Stickreader ist eine berührungslose Datenerfassung mit Transponder Technologie. Das Lesemodul

Mehr

Serieller S-Bus reduziertes Protokoll (Level 1)

Serieller S-Bus reduziertes Protokoll (Level 1) 2 Serieller S-Bus reduziertes Protokoll (Level 1) Inhalt - S-Bus RS485 Netzwerk - Beispielaufbau - Reduziertes S-Bus-Protokoll - PG5 Projektvorbereitung - Master / Konfiguration und Programmierung - Master

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Seriell auf Ethernet-Umsetzer (Device Server) Installationsanleitung Bestellnummer: SES-LAN/100 Technische Daten: Serieller Port...RS 232 Ethernet-Port... 10/100 BaseT Versorgungsspannung... 10-24 V Maße

Mehr

Überprüfung ADSL2+ Bereitschaft des Zyxel Modems

Überprüfung ADSL2+ Bereitschaft des Zyxel Modems Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Die Telecom Liechtenstein freut sich, Sie als ADSL2+ Kunden willkommen zu heissen! Diese Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Ihren ADSL Anschluss ADSL2+ fähig machen

Mehr

Thermoguard. Thermoguard GSM-Modem Version 2.90

Thermoguard. Thermoguard GSM-Modem Version 2.90 Thermoguard Thermoguard GSM-Modem Version 2.90 Inhalt - Einleitung / Voraussetzungen... 3 - Verbindung des Modems mit dem Thermoguard-PC... 5 - Konfiguration und Test in der Thermoguard-Software... 8 -

Mehr

Konfiguration ADSL-Router FBR-1407B

Konfiguration ADSL-Router FBR-1407B Installation: Konfiguration ADSL-Router FBR-1407B 1. Verbinden Sie Ihren PC mit einem beliebigen Port(1,2,3,4) des 4-Port Switch und das Telefonkabel in die Buchse ADSL. Schliessen Sie nun das Netzteil

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

Bedienerhandbuch. picoserver - Atom. ies GmbH & Co. KG. www.ies-gmbh.de

Bedienerhandbuch. picoserver - Atom. ies GmbH & Co. KG. www.ies-gmbh.de Bedienerhandbuch picoserver - Atom ies GmbH & Co. KG www.ies-gmbh.de Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Gerätebeschreibung (Bestimmungsgemäße Verwendung)... 3 1.2 Herstellerangaben... 3 1.2.1 Firma...

Mehr

BIPAC 5100 / 5100W. (Wireless) ADSL Router. Kurz-Bedienungsanleitung

BIPAC 5100 / 5100W. (Wireless) ADSL Router. Kurz-Bedienungsanleitung BIPAC 5100 / 5100W (Wireless) ADSL Router Kurz-Bedienungsanleitung Billion BIPAC 5100 / 5100W ADSL Router Für weitere Informationen zur Konfiguration und Nutzung des (Wireless) ADSL Firewall Router, schauen

Mehr

PC-Control Unit UCU-270 Handbuch. Mikrap AG

PC-Control Unit UCU-270 Handbuch. Mikrap AG PC-Control Unit UCU-270 Handbuch Mikrap AG Änderungsnachweis Änderungen: Datei: Erstellt: Erstausgabe 901520A.MAN01 27.07.2009 / BT open-frame Ausführung entfällt 901470A.MAN01 24.08.2009 / BT Basis UCP-43

Mehr

Handbuch Zeiterfassungsterminal

Handbuch Zeiterfassungsterminal Stand: Juni 2007 Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung 1.1 Typografie 1.2 Einleitung 2.0 Systemaufbau und Tastaturzuordnung 4.0 Zeiterfassungsterminal 5.1 Anschluss 5.2 Inbetriebnahme Zeiterfassungsterminal

Mehr

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Adresse MDT technologies GmbH Geschäftsbereich Gebäudeautomation Papiermühle 1 51766 Engelskirchen Internet: www.mdtautomation.de E-mail: automation@mdt.de Tel.:

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt (crossover)

Mehr

PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU

PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU 1. Vorbemerkung Diese Anleitung gilt sowohl für die Home-Version als auch für die Professional-Version von Windows XP. Das Rechenzentrum der FSU Jena stellt seit

Mehr