30Minuten)nachdenVerkehrsdatenabgefragt.DieErgebnissewerdenaufsummiertund

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "30Minuten)nachdenVerkehrsdatenabgefragt.DieErgebnissewerdenaufsummiertund"

Transkript

1 BelWu-Verkehrmatrix BelWuAKtagtinHeidelberg AkademischeSoftwareKooperation(ASK)12-18 FachinformationszentrumKarlsruhe(FIZ)8-11 BelWu-Beauftragte FHReutlingen/UniHohenheim INFO-/FTP-Server,Netzinfos 28/29 30/ /

2 deslandesforschungsnetzes(siehealsletztetabelledasbeispielfurtubingen). festzuhalten,aus.mithilfevonunix-scriptenwerdendiebelwu-routerregelmaig(alle internenverkehrerzeugt,aberauch"top-40\-listenderbedeutendstenpartnerauerhalb DieVerkehrsstatistikennutzendieFahigkeitenderCisco-Router,IP-Verkehrmengenmaig BelWue-VerkehrsmatrixJuli1991(IP-VerkehrinMByte) deneinzelneninstitutionenzugeordnet.darauswerdendannstatistikenuberdenbelwu- 30Minuten)nachdenVerkehrsdatenabgefragt.DieErgebnissewerdenaufsummiertund 7/ Freiburg... Hohenheim Heidelberg Konstanz Karlsruhe Freib.HeidelHohen.Karls.Konst.Mannh.Stutt.Tuebi.Ulm Mannheim Stuttgart FHs/BA/MWK Tuebingen Ulm

3 DKFZHd Ausland RestBRD Kaiserltrn GesamterVerkehr:25241MByte,davon8455MBytenachRestBRDund FHs/BA/MWK:FHAalen,FHEsslingen,FHHeilbronn,FHTMannheim, =========================================================================== FHReutlingen,BAStuttgart,MWKStuttgart. 8445MBytenachAusland. BelWue-VerkehrsmatrixJuni1991(IP-VerkehrinMByte) /1991 Freiburg... Heidelberg Hohenheim Konstanz Karlsruhe Freib.HeidelHohen.Karls.Konst.Mannh.Stutt.Tuebi.Ulm Mannheim Stuttgart Tuebingen Ulm DKFZHd FHs/BA/MWK Kaiserltrn Ausland RestBRD GesamterVerkehr:36142MByte,davon12507MBytenachRestBRDund --- FHs/BA/MWK:FHAalen,FHEsslingen,FHHeilbronn,FHTMannheim, FHReutlingen,BAStuttgart,MWKStuttgart. 9660MBytenachAusland. 3

4 TOP-40Uni-Tuebingenvon/nach(ausserhalbBelWue,KBYTES) Beispielfureine"TOP-40\-Liste:Tubingen MonJul101:24:41MET1991bisThuAug101:00:40MET1991 AccountingZeitraum: D UniversityOldenburg 29328D UniversityofBielefeld 69478W WashingtonUniversity 57141D TechnischeUniversitaetBerlin 26830D UniversityBrunswick 23770D UniversitaetAachen 32830W SwissFederalInstituteofTechnology 40673D InstitutfuerInformatikderTUMuenchen 38675D UniversityErlangenNuremberg 43573D UniversityofDortmund 19532D RuhruniversitaetBochum 22671D UniversityofPaderborn 20511D UniversityofCologneRegionalComputingCenter 22159D Max-Planck-InstitutfuerPlasmaphysik 15388W St.OlafCollege 17119W PSINetworkOne 19289W MassachusettsInstituteofTechnology 18989W RoyalMelbourneInstituteofTechnology 21986D TechnischeUniversitaetHamburg-Harburg 14163W UniversityofKentucky 12614W AppleComputer,Inc W UniversityofLausanne 11524W ForschungszentrumInformatik 10414W UniversityofCalifornia,SanFrancisco 10227W UUNETCommunicationsServices,Inc. 9807W UnitedStatesArmyInformationSystemsCommand 9582W UniversityofMichigan 9281W CaliforniaStateUniversity,Stanislaus 8619W W DigitalEquipmentCorporation 6714W DeakinUniversity 7534D FreieUniversitaetBerlin 7916W UniversityofGeneva 6762D EuropeanMolecularBiologyLaboratory 8261W UniversityofTennessee-Knoxville 7668W StanfordUniversity WayneStateUniversity 4

5 GesamtverkehrmitdemRestvonDeutschland: GesamtverkehrmitdemRestderWelt: 6569D Leibniz-RechenzentrumderBayerischenAkademie,Muen 6444W ConvexComputerCorporation Legende: 6275W UniversityofTexasatAustin 6374W CaseWesternReserveUniversity Spalte1-VerkehrinKB Spalte2-D=Deutschland,W=Welt Spalte3-ZahlderNetzadressendieserOrganisation KB Spalte4-EinederNetzadressen(beliebig) KB Spalte5-Organisationsnamelautwhois-Datenbank DieDatenzeigendieBedeutungderSupercomputerzentreninKarlsruheundStuttgartfur denbelwu-internenverkehr.deruberraschendhoheanteildesverkehrsindasausland tungskapazitatinsbesonderefurdieinternationalennetze. unterstutztdieforderungunserernetznutzernacheinererhohungderinternationalenlei- 5

6 BelWu-intern:Landesarbeitskreisfur KommunikationsnetzetagtinHeidelberg LotharBinding UniversitatsrechenzentrumHeidelberg ImNeuenheimerFeld Heidelberg Tel.:06221/ InderElektronischenDatenverarbeitung (EDV)istesoftnotwendig,daInformationen,z.B.DatenundProgramme,zwischenverschiedenenRechnernausgetauscht werden.mansprichtdannvondatenfernubertragung(dfu)zwischencomputern. VieleForscher,insbesondereinbestimmten SchwerpunktbereichenderPhysikundMedizin,sindaufdieseTechnikderKommunikationangewiesen. SoisteszumBeispielnotwendig,daAnfragenbeiDatenbankenaufGrorechnerninanderenStadten,oftamanderenEndederWelt erfolgen,wichtigedateienschnellubermitteltwerden,oderdiezeitintensiveabarbeitungeinesprogrammseinemleistungsfahigeremrechnerubertragenwird,derdieergebnisseanschlieendzuruckschickt. AuchelektronischeBriefevonRechner zurechnergehorenheutezumhandwerkszeuginderwissenschaft.eineuniversitat verfugtoftubermehreregrorechenanlagen undvielehundertmittlereundkleinererechner,dieuberdieganzeuniversitatbzw.stadt verteiltzundensind.auchdiesemussen untereinanderundmitanderenrechnernin derweltkommunizierenkonnen,mussenalso "vernetzt\sein.wirsprechenhiervoneinem LAN(LocalAreaNetwork)bzw.WAN(Wide AreaNetwork). DievielfachbekannteDatenubertragung ubereinegewohnlichetelefonleitung,als Wahl-oderStandleitung,istfurdieUbertragunggroerDatenmengenoftnichtschnell genug.dannwerdensogenanntehochgeschwindigkeitsleitungenbenotigt.dies konnenz.b.glasfaserkabelsein,uber diemittelslasertechnologieinformationen transportiertwerden:inheidelbergbeispielsweisefddi-fiberdistributeddata Interface.DerAufbaueinesComputernetzes,etwainderGroeeinesganzenBundeslandes,erfordertsorgfaltigePlanung.In BadenWurttembergwurdedaherdasProjektBelWuentwickelt. HinterdieserBezeichnungverbirgtsich: Baden Wurttemberg extended lan(localareanetwork), womitauchschondaskonzeptdeslandesweitenuniversitatsrechnernetzesangedeutet ist:esentstehtdurchzusammenkoppelnder 6ortlichenLAN's.

7 DienotwendigenPlanungs-,EntwicklungsundBetriebsarbeitensindineineReihe voneinzelnenprojektenaufgeteilt.diese ProjektestandenimMittelpunkteinerTagungdesLandesarbeitskreisesBelWu,der dasrechnernetzbelwulandesweitbetreut (kurz:belwuak).dieserarbeitskreis,dem diebelwu-beauftragtendereinzelnenuniversitatenangehoren,tagtevorkurzemin Heidelberg: NachderBegruungdurchDr.Sandner,DirektordesUniversitatsrechenzentrumsund einereinfuhrungdurchherrnhebgen,abteilungsleiterundspezialistfurkommunikationsnetzeinderdatenverarbeitungander UniversitatHeidelberg,wurdendieeinzelnen ProjekteinnerhalbdieseslandesweitenKommunikationsnetzesfurdieForschungbesprochen.Sosollenz.B.alleManagementfunktionen,diebislangrealisiertwurdenundkunftig notwendigwerden,umeinsolchesnetzzu betreiben,ineinemprojektunterdemnamenbelami,belwu-advancedmanagementinformation,zusammengefatundweiterentwickeltwerden. ZukunftweisendeKommunikationstechnologien,wieAnwendungenaufderBasis vonframerelayundatm(asynchronous TransfereMode)wurdenvonHerrnChrist undherrnmerdianausstuttgartvorgestellt. ArbeitenindiesemBereichwerdenindem ProjektBelMAN-MetropolitanAreaNetworkinBelWu-entwickelt. DamitsollenUbertragungstechnologienerprobtundeingesetztwerden,diedievorhandeneNetzinfrastrukturbesserausnutzenund zunochhoherenubertragungsgeschwindigkeitenfuhren. ZumneuenVorsitzendendesArbeitskreises wurdelotharbindinggewahlt,nachdemsein VorgangerDr.LortzausKarlsruheturnusgemadenVorsitzniedergelegthatte. InHeidelbergwerdengegenwartigdieVorbereitungengetroen,umbestimmteInstitutsbereiche-imerstenSchrittdasInstitutfurHochenergiephysik,dasAstronomischeRechenzentrum,dieExperimentelle undtheoretischephysik-uberhigh-speed- VerbindungenmitdemUniversitatsrechenzentrumzuverbinden.Dannsollendie DatenderWissenschaftlermiteinerGeschwindigkeitvon100MBaud,dassind100 MillionenBit/Sekunde,zwischenihremArbeitsplatzunddenzentralenRechnernder Universitatubertragenwerden.DieSchaffungbestimmterVoraussetzungenzurAnbindungsolcherstadtweitenHochgeschwindigkeitsnetzeanBelWugehortauchmitzuden AufgabendesArbeitskreisesBelWu. 7

8 FachinformationszentrumKarlsruhe IngridRolfes InformationszentrumRAUMundBAU FIZ derfraunhofer-gesellschaft(irb) Nobelstr.12 Karlsruhe,ChemicalAbstractServiceinColumbusOhioundJapanInformationCenter Tel.:0711/ nicalinformationnetwork)isteinekoopera- tionzwischendemfachinformationszentrum STNInternational(TheScienticandTech- 7000Stuttgart80 einanderverbundensind.dabeibietetjedes Menu,sprichuber100Datenbanken,an. tenservice-zentren,diepersatellitenmit- STNNetzbestehtausgeographischverteil- Service-ZentrumdasgesamteDatenbank- ofscienceandtechnologyintokio.dasmathematik&informatik Multidisziplinar Physik Patentinformation gendefachgebieteunterteilen: DieSTN-Datenbankenlassensichinfol- Agrar-&Ernahrungswissenschaften Energieforschung&-technologie Biowissenschaften&Medizin Chemie konnen,gibtesverschiedenemoglichkeiten: UmaufdieseDatenbankenzugreifenzu Sozialwissenschaften Elektronik&Telekommunikation 1.STNInternationalistuberdas Umweltforschung&-technologie. Ingenieurwissenschaften&Bauwesen Geowissenschaften 2.UberdasX.25-Wissenschaftsnetz DATEX-P-NetzderDeutschenBundespost,BTTYMNETunddasIBM INweltweiterreichbar. Materialwissenschaften 3.FurIBM3270Terminals/PCsbestehteinZuganguberdasIBM ebenfallsderzugangzustnmoglich. schenforschungsnetzese.v.(dfn) (WIN)istdenMitgliederndesDeut- Informations-Netzwerk. 8

9 4.NutzerausEuropakonnenuber dasinternationalx.25infrastructure (IXI)-Backbone-NetzaufdieSTN- Datenbankenzugreifen.IXIistfur Nutzerzuganglich,diederCOSINE- Gemeinschaftangehoren. 5.RechnerinGroforschungszentren,an UniversitatenundinderIndustriesind haugschonanpaketvermittelnde Datennetzeangeschlossen,sodavon jedemendgeratmitascii-standard ausuberdieserechnerbzw.lansauf diestn-datenbankendirektzugegriffenwerdenkann(z.b.uberbelwu). DasFachinformationszentrumKarlsruhe, ChemicalAbstractsService,AmericanChemicalSociety,SpringerVerlag,FachinformationszentrumChemie,Informationszentrum RAUMundBAU,InformationszentrumSozialwissenschaftenundChemicalConceptsbietenDatenbankenfurHochschulenundUniversitatenzueinemreduziertenPreisan.AllerdingssindnichtalleSTN-Datenbankenim RahmendesAkademischenProgramms zuganglich(fallssiezudiesempunktweiterefragenhaben,sprechensiebittemit denstn-vertriebspartnern,dieimfolgendenaufgefuhrtsind). ZumBenutzerservicevonSTNgehortder HELPDESK.Hierwerdenalleanfallenden FragenderOnline-Kundenz.B.ubertechnischeEinzelheiten,Rechnungen,Recherchestrategienetc.beantwortet.Esistjedoch ebenfallsmoglich,sichandieeinzelnenstn- Vertriebspartnerzuwenden. 1)VertriebspartnerNord ScienticConsulting Dr.Schulte-Hillen Mathias-Bruggen-Str Koln30 HerrDr.T.Rode Tel.:0221/ Fax:0221/ )VertriebspartnerMitteund STN-VertriebPatente TTTechnologie-TransferGmbH RohrbacherStr Heidelberg1 HerrW.Muller Tel.:06221/ Fax:06221/ )VertriebspartnerSud InformationszentrumRAUMundBAU derfraunhofer-gesellschaft(irb) Nobelstr Stuttgart80 FrauI.Rolfes Tel.:0711/ Fax:0711/ ZuderRetrievalspracheMessenger,zueinzelnenDatenbankenundThemenbereichenwerdenregelmaigSchulungenangeboten.FernerwerdenDatenbankbeschreibungen,BeschreibungenundErganzungenderSuchspracheMessengeralsArbeitshilfenherausgegeben.AlsKundenzeitschriftwirdregelmaigSTNewspubliziert,inderInformationenuberService-Verbesserungen,neue 9Datenbanken,SeminareundBenutzertreen

10 enthaltensind. DieZielinformationeneinerRecherche konnenmitgespeichertundameigenen Druckerausgedrucktwerden.Esistjedoch ebenfallsmoglich,einenoine-printabzusetzen,sodadiezielinformationenin KarlsruhegedrucktunddieErgebnisseper Postzugesandtwerden.DieOriginalliteraturkonnenSiebeiSTNauchonlinebestellen:Online-Ordering.Hierfurstehen einigelieferanten,z.b.tibinhannover, DeutschesPatentamt(DienststelleBerlin), IRBStuttgartetc.,zurVerfugung. STNbietetdaruberhinausverschiedene Software-Produktean.AlsKommunikationssoftwareistSTN-Expresszunennen. MitdieserSoftwarekonnenRecherchenolinevorbereitet,z.B.auchchemischeStrukturensowieMolekulstrukturenzusammengestelltwerden.STN-ExpressbieteteinautomatischesLogonzuSTN,dieOnline-Session wirdvonexpressprotokolliertunddiegespeicherteinformationkannnacheinersuche uberarbeitetwerden. WennmansicheineeigeneDatenbankauf einempcanlegenwill,kannmanmitdem STNPersonalFileSystemarbeiten,das denaufbau,dasupdateunddiewartung voneigenendatenbankenermoglicht.die AbfragespracheistderRetrievalspracheMessengernachempfunden.DasSTNPersonalFileSystementhaltvordenierteDatenbankstrukturensowohlfurdiedirekte UbernahmevonDatenalsauchStandard- DatenbankstrukturenfurallgemeineZwecke. FurUbungszweckeaufdemPCgibtesdie STN-Mentoren.Nebeneinenallgemeinem STN-MentorOverview,indemdiewichtigstenMessenger-BefehlealsLernprogammabgelegtwerden,gibtesMentorenzubestimmtenFachbereichen,zuspezischenDatenbankenundzurErmittlungbestimmterInformationen. EineneueLerndisketteistderSTNMentor Laboratory,derauszweiProgrammteilen besteht: 1.STNMentorSection:Erklarung derwichtigstenmessenger-befehleund Operatoren 2.STNMessengerSimulationSection:SimulierungvonRechercheninbibliographischenDatenbanken NebendiesenServiceleistungenstelltSTN einebenutzerfreundlicheretrievelsprachefur dierecherchezurverfugung.dieretrievalsprachemessengerbieteteineanfangerundeineexpertenvisionan.inderanfangervisionwerdenhilfestellungenbeiverwendungdeskommandosangeboten.eswerden alsozurausfuhrungdeskommandosdieerforderlicheninformationenangefordert.bei derexpertenversionsetztdassystemvoraus, daallemoglichenoptionenfurdaskommandobekanntsind.hierfursinddieersten dreibuchstabendeskommandonamensrelevant.furdiebefehlesearch,display undexpandgenugtsogardieeingabedes erstenbuchstabens. SeiteinigenMonatenistesmoglich,neben denmessenger-befehlensynonym-befehle einzugeben.soistesgleichgultig,obman z.b.dieonline-sessionmitlogo,bye,done, end,exit,goodbye,o,quitodersignobeendet.furdieanderenmessenger-befehlesind entsprechendesynonymevorhanden. DieRetrievalspracheMessengerwirdregelmaigdurchAnderungenbzw.Neuerungenerganzt,umdieOnline-Suchezuverbes- 10sern.

11 InstituteoderPersonen,diebisherdasFachinformationszentrumKarlsruhebzw.STN InternationaluberDatex-P( bzw )erreichthaben,konnenjetztdasfizkostengunstigeruberdie istdasFIZdirektereichbar. noc.belwue.demittels"telnet"unddem loginzerreichen.uberdiex.25-adresse 11

12 ASK AkademischeSoftwareKooperation K.-P.BodenundA.Geenen AkademischeSoftwareKooperation(ASK) Englerstr Karlsruhe1 Tel.:0721/32550 DieProblemesindbekannt:Zumeinen wirdtaglichmithohemaufwandsoftware entwickelt,diebereitsmehrmalsimplementiertwurdeundoftgunstigodersogarkostenloszubeschaenware.zumanderen konnteninvielenbereichendurchdeneinsatzadaquatersoftwarearbeitenezienter durchgefuhrtundproblemeschnellergelost werden.wasfehlt,istumfassendeinformationuberexistierendesoftware.dieaufgabederaskliegtdarin,diesesinformationsdezitabzubauen. ASK-SISY InsbesondereandenHochschulensinddie geschildertenproblemehauganzutreen, einerseitswegenderhohenfluktuationsratedermitarbeiter,andererseitswegender schlechtenfinanzlagevielerinstitute.daheristesgeradefursieerforderlich,eine zentraleanlaufstellezuhaben,dieinformationenubersoftwarekostenloszurverfugung stellt. Dabeigehtesnichtnurumbekannte, gangigeprodukte(textverarbeitung,datenbanken,etc...),sondernbesondersum fachspezischesoftware,dieinderforschungeingesetztwirdundprogramme, diesichmitlehrinhaltenbeschaftigenund dietraditionelleartderausbildung,vorlesung/ubung/praktikum,bereichern. DieseInformationendenAnwendernmoglichsteinfachundkostenloszurVerfugungzu stellen,wurdemitdemaufbaudessoftware InformationsSSystemsASK-SISYrealisiert. NebenderInformationuberSoftwarebietetdieASKuberIhrenoentlichzuganglichenFileserverweitereDienstean.Ein DienstistdieBereitstellungvonPublicDomainSoftwareuberASK-SAM(SoftwareabrufuberAnonymousftpund ).Jeder InteressenthatdieMoglichkeit,seineeigenen ProgrammeuberdenASK-Fileservereinem groerenbenutzerkreiszuganglichzumachen odersoftwarekostenlosabzurufen. ASK-SAM WeiterhinkannuberdenFileserveranDiskussionsforenteilgenommenwerden.Jeder kanndabeialsdiskussionsleiteraktivwerden undlistenzubeliebigenthemen,nachab- 12sprachemitderASK,eronenundverwalten.

13 Deutscher Hochschul- Software-Preis NebenSoftwareinformationundSoftwareabrufhatdieASKmitdemDeutschen Hochschul-Software-PreiseinForumfurSoftwareautorengeschaen,dasebensowie LehrbucherundVeroentlichungendem Nachweiserfolgreicherundinnerhalbder HochschulweltqualizierenderLeistungen dienensoll. PramiertwerdenProgramme,dieinderAusbildungfurStudenteneingesetztwerden.Als PreisewerdenArbeitsplatzrechner,WorkstationsundGeldpreiseimWertvonuber DMvergeben.DieBewertungder ProgrammeerfolgtdurchehrenamtlicheJuroren,diealsSpezialistenindenjeweiligen Fachbereichenanerkanntsind. ASK-SISY: Werhat WelcheSoftware? HinterASK-SISYverbirgtsicheineDatenbank,inderSoftwarebeschreibungenausallenFachbereichenenthaltensind.EshandeltsichdabeibevorzugtumProdukte,die anhochschulenentwickeltwurdenundin derlehreeingesetztwerden.gegenwartig sindca.1400programmbeschreibungenabrufbar,jedenmonatkommenca.100weitere dazu.derzugriaufsisykannsowohl uber wieauchimdialogerfolgen. FurDatenbankrecherchenempehltsichjedochimmerderDialogzugang.DerVerbindungsaufbauistsowohluberdasBelWuals auchuberdaswissenschaftsnetzdesdfn- VereinWIN,bzw.generelluberInternet oderdatex-pmoglich. DieentsprechendenAdressenlauten: Internet(BelWu) askhp.ask.uni-karlsruhe.de ( ) Datex-P(WIN): WeiterhinkannuberdasIXI(International X.25Interconnect^=ZusammenschlueuropaischerForschungsnetze)aufSISYzugegrienwerden. IXI: NacherfolgreichemVerbindungsaufbauloggt mansichmit: login:ask passwd:ask indassystemeinundkanndanninteraktivmitsisyarbeiten.andieserstellesoll keinekomplettebedienungsanleitungdessystemsgegebenwerden,eswerdenaberkurz 13diewichtigstenFunktionenerwahnt.

14 1DieRecherche Uberblickuber dereigentlichekernpunktdessystems.datenbankabfragenwerdengestartet,indemin2notizandensystemverwalter 2-[ DieAbfrage DemBenutzerwirdmitdieserFunktiondie oderausfuhrlicheinformationenzueinem allebeschreibungeninkurzformanschauen DieSuchenachProgrammbeschreibungenist SISY Programmabrufen. dasvorgegebenefeldinanfuhrungszeichen eingeschlossenebegrieeingegebenwerden. Moglichkeitgegeben,Kritik,Verbesserungsbungen,diemitPhysikzutunhaben.WeiterhinkonnenBegriemitdenOperatoren 'and','or'und'not'logischverknupftwerden. liefertalsresultatalleprogrammbeschrei- 1-["physics" vorschlage,probleme,aufgetretenefehlfunk- tionenusw.demask-teammitzuteilen. Hierwerdenz.B.AnderungenanSISYdo- 3News/Infos IndiesemTeilkannsichderBenutzeruber aktuelletatigkeitenderaskinformieren. DieAusdruckekonnenauchgeklammertwer- ] netdurcha1=)undbetriebssystem(gekenn- zeichnetdurcho2=)durchsucht. diglichdieeintragefachgebiet(gekennzeich- chen,indenengesuchtwird,dasonstu.u. relativlangeaufdasresultatgewartetwerden.esempehltsichdieangabevonbereidenmu.infolgendembeispielwerdenle-4anderedatenbanken Software-Preisveroentlicht.UnterINFOS kumentiertoderneuigkeitenvomhochschul- DurchAnwahldiesesPunkteswirddirektauf bendensichmomentanlistenvonfileservern.esistgeplant,hiereineartschwarzes Datenbankendurchgeschaltet,dieahnliche BrettfurdieHochschulenanzubieten. 5-[O="*dos") 4-[(O="unix"andnot 1-[(A="physics"or 2-[A="chemistry") 3-[and ] AlsResultateinerAbfrageerhaltmaneine Erwahntwerdensollte,daASK-SISYmit 5DasHilfesystem DienstewieASK-SISYanbieten.Diessind DatenbankinSouthampton. zurzeitdieelibinberlin,sowiedieniss- einemausfuhrlichen,kontextbezogenenhilfe- vielebeispielezurrechercheunddetaillierte ListevonProgrammnamen.Mankannsichsystemausgestattetist.Dortndetmanu.a. 2O^=OperatingSystem 1A^=Area ErlauterungenzudenSuchmechanismen. SolltemanbeiderBedienungvonSISY 14Schwierigkeitenhaben,losteinBlickindas blem. HilfesystemindenmeistenFallendasPro-

15 Siekonnen mitwirken EinDienstwieASK-SISYlebtvoninteressanten,aktuellenInformationen.Dazusind wiraufihremitarbeitangewiesen. SiekonnenInformationenubervonIhnenerstellteSoftwareinASK-SISYeinbringen. Siekennenjemanden,derInformationenuberseineSoftwareveroentlichen mochte. WeisenSieihnaufASK-SISYhin! Siewissenvonevtl.fachbereichsspezischenOrganisationen,dieebenfallsSoftwareinformationensammeln. VerstandigenSieunsdaruber,wirsetzenunsdannmitihneninVerbindung. ASK-SAM: SoftwareundDiskussion ASK-SAMstehtfur"SoftwareabrufuberAnonymousftpund ",damitsinddie Dienstezusammengefat,dieesdemBenutzerermoglichen,sichuberdieASKmitSoftwarezuversorgen.EsgibtalsozweiunterschiedlicheMoglichkeiten,Programmevom FileserverderASKabzurufen. ZuganguberElectronicMail ZuganguberAnonymousftp DerMailserver MailserversindvoralleminderIBM- Grorechnerweltbekanntundarbeiten nachdemlistenkonzept(vgl.listserv, NETSERV).AbgegrenzteThemenbereiche werdenalslistendeniertunddembenutzer zuganglichgemacht.dabeikanneineliste alsdiskussionsforumoderalssoftwareforum fungieren.dieadressedesask-mailservers lautet:s=leserv;ou=ask;p=uni-karlsruhe; A=dbp;C=de DadieBeantwortungdereingehendenMail maschinellerfolgt,isteinespeziellekommandosyntaxunerlalich.akzeptiertwerdenlediglichdievorgegebenenkommandos, dieentwederim"subjectfield"einermail oderindererstenzeiledes"bodyparts"bei leeremsubjectfieldenthaltenseinmussen. AbweichendeBeitragewerdenmiteinerFehlermeldungbeantwortet.EineUbersicht uberallemoglichenkommandosliefertder Befehl'help'. DerMailserververwaltetsowohlSoftwarelistenalsauchDiskussionslisten.DieSoftwarelistendienenzumAustauschvonProgrammen,dieDiskussionslistenermoglichen deninformationsaustauschzubestimmten Themen.UmaneinemDiskussionsforum teilzunehmen,mumansicheinmaligzur Diskussionanmeldenunderhaltabdannalle Beitrageautomatischzugesandt.Siekonnen naturlichaucheigenebeitrageandasforumschicken.weiterhinbietenwirihnen diemoglichkeit,eigenediskussionslistenzu 15interessantenThemeneinzurichten.

16 DerzeitexistierenfolgendeListen: Diskussionslisten: ASK: DasForumASKwurdeeingerichtet,umInteressentenuberdieAktivitatenderASK aufdemlaufendenzuhalten.uberdas ForumwerdenNeuigkeiten,diedenSoftwarepreisbetreengenausoverbreitetwie etwaanderungenamsoftwareinformationssystemask-sisy.jederkannsichsubscribenunderhaltallenachrichten,dieans Forumgeschicktwerden,per zugeschickt. STATISTIK:DasForumSTATISTIKwird vondr.wittenberg,universitaterlangen- NurnbergbetriebenundbefatsichmitFragenrundumdasThemaStatistik. Softwarelisten: PDS: DieseListedientzurVerwaltungvonPublicDomainSoftware,dievonHochschulangehorigenzurVerfugunggestelltwird.Aus GrundendeseinfacherenTransportswirddie Softwarekomprimiert(ARC)bzw.kodiert (UUE)angeboten.BevordieProgramme wiederablauahigsind,mussensiebeimbenutzerwiederentkomprimiertwerden.die entsprechendentransformationsprogramme sindselbstverstandlichauchuberdenmailservererhaltlich. EDUSOFT: DieListeEDUSOFT(EDUcationalSOFTware)befatsichausschlielichmitLehrprogrammen,d.h.Programmen,diefurdie AusbildungandenHochschulengeschrieben wurden,dortimeinsatzsindundnichtkommerziellvertriebenwerden.dieprogramme konnensowohlfurvorlesungenalsauchfur UbungenoderPraktikaskonzipiertsein. DEMOS: UberdieListeDEMOSkonnenDEMO- ProgrammevonkommerziellerSoftwarebezogenwerden.DieDemoversionenwurden vondenentsprechendenfirmenerstelltund zeigendeminteressentendiefunktionalitat dessoftwareprodukts. DiewichtigstenKommandoszurBedienung desmailserverssind: HELP LieferteineKurzreferenzdermoglichenFileserverkommandos INFO? LieferteineListederHilfedateien LISTSHORT LieferteineListederaktuellenThemenin Kurzform DiefolgendenKommandosdienenzurTeilnahmeandenDiskussionslisten: (ZurZeitsteht<LISTE>furASKoderSTA- TISTIK) SUBSCRIBE<LISTE><Vorname, Zuname> AnmeldenzurTeilnahmeaneinerDiskussionsliste FORUM<LISTE> EinbringeneineseigenenDiskussionsbeitrages,deranalleangemeldetenPersonenweitergeleitetwird.DerDiskussionbeitragmu, falls"forum<liste>"imsubject Feldeingegebenwurde,imBodyPart enthaltensein,oder 16

17 falls"forum<liste>"indererstenzeiledesbodypartseingegeben wurde,abderzweitenzeiledesbody Partsenthaltensein. MitHilfedieserKommandoskannSoftware vommailserverabgerufenwerden: (ZurZeitsteht<LISTE>furPDS,EDU- SOFToderDEMOS) INDEX<LISTE> LieferteinVerzeichnisderentsprechendenListe. GET<Dateiname><Dateityp><LISTE> LiefertdieentsprechendeDateiderangegebenenListe.Anonymousftp AnonymousftpistinderUNIX-Weltweit verbreitet.manarbeitetimdialoguberinternetmitdemask-fileserverundtransferiertdiegewunschtenfilesviafiletransfer Protokoll(ftp). DerVerbindungsaufbauzumASK-Rechner erfolgtuberdieinternet-nummer: askhp.ask.uni-karlsruhe.de Anschlieendloggtmansichmit: login:anonymousoderftp passwd:eigen adresse indassystemein. EineListeallermoglichenKommandoskann mansichmitdembefehl'help'odermit'?' anschauen.ansonstenergibtsichdiegleicheverzeichnisstrukturwiebeimmailserver. MomentanexistierendieVerzeichnisseedusoft,demos,pdsundinfos. Deutscher Hochschul-Software-Preis DerDeutscheHochschul-Software-Preis wurde1990zumerstenmalevonderask ausgerichtet.ausgeschriebenfurdiebeste SoftwareinderStudentenausbildung,wurdenaus219Einreichungen21Preistrager ermittelt,dievomdamaligenbundesministerfurbildungundwissenschaft,herrnj. Mollemann,GesamtpreiseimWertvonuber DMinEmpfangnehmenkonnten. IndiesemJahrhatsichdieZahlderEinsendungenerhoht.Vonden251EinsendungenwerdenbisSeptember17Preistragerermitteltwerden.DiePreisverleihungerfolgt am imrahmendes5.cip-status- KongressesinBerlinundwirdvomBundesministerfurBildungundWissenschaft,Prof. RainerOrtleb,vorgenommen.HerrProf. Parnas(Kanada)wirddieFestredehalten. DieBeurteilungderProgrammeerfolgtdurch 48JurorenausallenFachbereichen.Dabei wirdbesondererwertgelegtauf diegestaltungderbenutzeroberache unddiefunktionalitatderbenutzerfuhrung diefachlichekorrektheitunddiewissenschaftlicheaktualitatderprogramminhalte dendidaktisch-methodischenaufbau desprogramms 17

18 dieinnovativefunktiondesprogrammsfurdascurriculum. MitdemHochschul-Software-Preiswurden fursoftware-autorenanreizegeschaen, LehrprogrammezuerstellenoderzusatzlichenAufwandindieGestaltungvorhandener Programmezuinvestieren,umsieauchfur anderebenutzerattraktivzumachen. WeitereAktivitaten derask Softwaregruppen WesentlichesZielderASKistdie Forderungqualitativhochwertiger Software.DazuwurdenSoftwaregruppeninsLebengerufen.DiesesetzensichausWissenschaftlernzusammen,diesichinnerhalbihresFachgebietsfurdieErstellungvonSoftware inderakademischenausbildungengagieren.diesoftwaregruppenerarbeitenkriterienzurqualitatssicherung undreferierensoftware.bisherexistierensoftwaregruppenindenbereichen Rechtswissenschaft,Informatik,Bauwesen,Wirtschaftsinformatik,Chemie, SprachwissenschaftenundProduktionstechnik.Auchhierbietetsichfur SiedieMoglichkeitzurMitarbeit. KooperationmitBibliotheken DerZugangzuASK-SISYistbisherde factoaufdiemitarbeiterderuniversitatenbeschrankt.studentenhaben inderregelkeinenzugangzuoentlichennetzen.inzusammenarbeitmit derbibliothekderunikarlsruhewird erarbeitet,inwieweitask-sisyuber oentlicheterminalszurbibliotheksrecherchestudentenzuganglichgemacht werdenkann. Sammellizenzen AufInitiativederASKwurdeim RahmendesArbeitskreisesderLeiter derwissenschaftlichenrechenzentren inbaden-wurttembergeingremium zurbeschaunglandesweiterlizenzen furbaden-wurttemberggebildet. Newsletter UmdenimmergroerenKreisderan deraskinteressiertenuberdiejeweiligentatigkeitenaufdemlaufenden zuhalten,wurdedieherausgabeeiner regelmaigerscheinenden,kostenlosen Newsletterbeschlossen.Diesekonnen Siebeiunsabonnieren. SicherwirddieserArtikeluberdieASKnoch vielefragenoengelassenhaben.mochten Siemehruberunswissen,schreibenSieuns oderrufensieunseinfachan.wirinformierensiegerne. AkademischeSoftwareKooperation Englerstr Karlsruhe1 Tel.0721/ Fax:0721/ S=oce;OU=ask;P=uni-karlsruhe; A=dbp;C=de Literatur Schreiner,A.,Waudig,D. AustauschuberdasNetz DFN-Mitteilungen,Heft21,Juni1990 Boden,K.-P.,Filipp,H. HinweisezurNutzung 18DFN-Mitteilungen,Heft22/23,Nov.1990

19 FachhochschulefurTechnikundWirtschaft Rechenzentrum,Gebaude3,2.Obergescho HerbertNemeczek FachhochschulefurTechnikundWirtschaft Reutlingen deruniversitatsstadttubingen(10km)und Alteburgstrae150 derlandeshauptstadtstuttgart(40km)und Reutlingenisteinegewerbe-undindustriereicheStadtmitca Einwohnernunweit 7410Reutlingen liegtamrandederschwabischenalb. Tel.:0721/ schaftreutlingen\isteinederaltestenaus- bildungsstattendieserartimbundesland Die"FachhochschulefurTechnikundWirt-derFachhochschuleReutlingenindenJahren 110JahrelangwardasTechnikumimwesentlicheneinetextileAusbildungsstatte. Baden-Wurttemberg.Sieistausdem1855samteFachhochschulemitmoderneingerich- neuezeitgemaegebaude.heuteistdiege- nach1972gelegt. bildungweltweiteanerkennungfand.uber dertwendeaufgrundseinerpraxisnahenaus- strie"hervorgegangen,dasumdiejahrhun- gegrundeten"technikumfurdietextilindutetenlaboratorienaufdemhohbuchuntergebrachtunddamitinderlage,ihrenstuschinenbau"imjahr1967unddesfachbe-ausbildungzuvermittelnbotenwerden,wahlendiengangen,dievon11fachbereichenange- DieStudentenkonnenzwischen14Stu- Professorenundca.150Lehrbeauftragte. derlehrkorperumfat100hauptamtliche FachhochschuleReutlingen3070Studenten, ImSommersemester1991studierenander denab1975instadtnaheaufdemhohbuch FachhochschuleinderInnenstadtentstan- NebendemtraditionsreichenStandortder GrundsteinfurdieerfolgreicheEntwicklung reichs"betriebswirtschaft"1971wurdeder MitderEinrichtungdesFachbereichs"Ma-denteninallenBereicheneinepraxisbezogene 19

20 Fachbereich Grundlagen Automatisierungstechnik Auenwirtschaft Chemie Elektronik -Auenwirtschaft AllgemeineChemie/Kunststoe Studiengang EuropaischeBetriebswirtschaft Elektronik Automatisierungstechnik Fertigungswirtschaft InternationalesMarketing Textilchemie Maschinenbau Textilwesen Fertigungswirtschaft Deutsch/Englisch Maschinenbau Textildesign Deutsch/Franzosisch Deutsch/Spanisch InternationalesMarketing DerersteSchrittzurVernetzungbegann anderfachhochschulereutlingenbereits Vernetzungsaktivitaten: 1986.DieindiesemJahrbeschatenWirtschaftsinformatik UNIX-RechnerderFirmaPCS(Munchen) wurdenvomrechenzentrummittelsthick-internet. Ethernet-Kabelmiteinandervernetzt,wobei diepcs-eigenemunix/net-softwareverwendetwurde. DaimEDV-GesamtplanIIIzurAusstattung derhochschulendeslandesbaden-wurttembergmitdatenverarbeitungsanlagenfuhochschuleverfugbarenrechnerkapazitaten nutzbargemacht. DamitwurdenprinzipiellalleanderFach- mitdervernetzungdescampusbegonnen. hochschuledeshalbschonimnovember1989 denzeitraum ,einevernetzungder Seitdem11.Juni1991istdieFachhochschule Hochschulenempfohlenwird,hatdieFach-Fachhochschule: ZusatzlichexistierenVerbindungenzum DATEX-P-,Telefon-undISDN-Netzder DieFachhochschuleReutlingenhatuberdie DeutschenBundespost. werkadresse: nameundrechnerder Netzadressen, Domain UniversitatDortmundvomNICdieNetz- Reutlingenubereine64Kbit/s-Standleitung mitderuniversitattubingenverbundenundzugeteiltbekommen.eshandeltsichdabei damitteildesbelwusowiedesweltweiten20schuleistvierstugundwiefolgtdeniert: dasdomain-name-system(dns)verwendet. DerNameeinesNetzknotensderFachhoch- umeineclass-b-adresse,subnettingwird bolischeadressierungdernetzknotenwird momentannichtverwendet. FurdieNamensgebungunddamitdiesym-

InhaltsverzeichnisallerBelWu-Spots 33

InhaltsverzeichnisallerBelWu-Spots 33 InallerKurze... AnfragenandieWHOIS-Datenbank DasProjektHD-NetanderUniHeidelberg ErganzungenderDienste-ListederSpotsNr.220-25 FHFurtwangen/FHTStuttgart INFO-/FTP-Server,Netzinfos BelWu-Beauftragte 31/32

Mehr

Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg

Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg Mannsfeld Thurm Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg 1 Die Marke Virtuelle Hochschule Baden- Württemberg Markenname: Virtuelle Hochschule

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

Die Zentren für Lehrerbildung an den Universitäten in Baden- Württemberg

Die Zentren für Lehrerbildung an den Universitäten in Baden- Württemberg Dr. M. Lamche 10. Februar 2007 Zentrum für Lehrerbildung der Universität Ulm Die Zentren für Lehrerbildung an den Universitäten in Baden- Württemberg Seite 2 Standorte Personelle Ausstattung Ziel: Ein

Mehr

Ergebnisse Uni-Ranking 2009

Ergebnisse Uni-Ranking 2009 access-uni-ranking in Zusammenarbeit mit Universum Communications und der Handelsblatt GmbH. Alle Angaben in Prozent. 1. Wie beurteilen Sie derzeit die generellen Aussichten für Absolventen, einen ihrem

Mehr

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2013. Maschinenbau, Werkstofftechnik (FH)

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2013. Maschinenbau, Werkstofftechnik (FH) Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2013 Maschinenbau, Werkstofftechnik (FH) Maschinenbau, Werkstofftechnik (FH) Seite 1 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Rücklaufzahlen 2013...

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

URN Workflow-Unterstützung mit OPUS. Silke Schomburg /Anette Seiler Hochschulbibliothekszentrum des Landes NRW (HBZ)

URN Workflow-Unterstützung mit OPUS. Silke Schomburg /Anette Seiler Hochschulbibliothekszentrum des Landes NRW (HBZ) URN Workflow-Unterstützung mit OPUS Silke Schomburg /Anette Seiler Hochschulbibliothekszentrum des Landes NRW (HBZ) OPUS Aufbau von Dokumentenservern zur Förderung und Etablierung des kostenfreien Publizierens

Mehr

Streitigkeiten im Bereich des Kfz-Gewerbes und des Gebrauchtwagenhandels

Streitigkeiten im Bereich des Kfz-Gewerbes und des Gebrauchtwagenhandels Streitigkeiten im Bereich des Kfz-Gewerbes und des Gebrauchtwagenhandels Schiedsstelle für das Kfz-Gewerbe Baden-Baden/ Bühl/ Rastatt Rheinstr. 146 76532 Baden-Baden Telefon07221 / 53830 Telefax07221 /

Mehr

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Premiumimmobilien Portfolio Innerstädtische Büro- und Geschäftshäuser Core Core-Plus Volumina 5 bis 15 Mio. Neuwertige Objekte

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Tabelle1. Stuttgart 1 + Wahlkreis Name Stuttgart 2 Böblingen Esslingen

Tabelle1. Stuttgart 1 + Wahlkreis Name Stuttgart 2 Böblingen Esslingen Gliederung Wahlkreis Nr KV Stuttgart KV Böbblingen BzV Stuttgart 258 + 259 260 261 Stuttgart 1 + Wahlkreis Name Stuttgart 2 Böblingen Esslingen Fest zugesagte Anzahl 2100 750 480 Anzahl Hohlkammer A0 Bu01

Mehr

CampusConnect. Kopplung von Campusmanagmentsystemen und Lernmanagementsystemen über die Middleware ECS

CampusConnect. Kopplung von Campusmanagmentsystemen und Lernmanagementsystemen über die Middleware ECS Kopplung von Campusmanagmentsystemen und Lernmanagementsystemen über die Middleware ECS David Boehringer, Universität Stuttgart 31. 8. 2011 Seite 1 Dr. David Boehringer ( Universität Stuttgart), 31.8.2011

Mehr

Alarmierungsliste. Präambel der Geschäftsordnung der Landesarbeitsgemeinschaft Rettungsunde Baden- Württemberg (LAGRH-BW):

Alarmierungsliste. Präambel der Geschäftsordnung der Landesarbeitsgemeinschaft Rettungsunde Baden- Württemberg (LAGRH-BW): ierungsliste Stand. Dezember 0 Präambel der Geschäftsordnung der Landesarbeitsgemeinschaft Rettungsunde Baden- Württemberg (LAGRH-BW): Die rettungshundeführenden Organisationen mit BOS-Zulassung ASB Landesverband

Mehr

Wie das Netz nach Deutschland kam

Wie das Netz nach Deutschland kam Wie das Netz nach Deutschland kam Die 90er Jahre Michael Rotert Die Zeit vor 1990 Okt. 1971 Erste E-Mail in USA wird übertragen 1984 13 Jahre später erste E-Mail nach DE (öffentl. Bereich) 1987 16 Jahre

Mehr

Gesamtauswertung der Master-Befragung

Gesamtauswertung der Master-Befragung Gesamtauswertung der Master-Befragung SS 2010 (31.05. - 13.06.2010) Prof. Dr. M. Voeth / Dipl. rer. com. J. Loos / Dipl. oec. C. Meister Zielsetzung und Vorgehen Seit dem Wintersemester 2009/10 bietet

Mehr

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Verzeichnis der nach esrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Stand: Januar 2012 Baden-Württemberg Ethik-Kommission bei der esärztekammer Baden-Württemberg Jahnstraße 40 70597

Mehr

Automobile Studiengänge. Christian Frederik Merten, April 2012

Automobile Studiengänge. Christian Frederik Merten, April 2012 Christian Frederik Merten, April 2012 Aachen Fachhochschule Aachen Fahrzeugantriebstechnik www.fh-aachen.de Aachen Fachhochschule Aachen Fahrzeugintegration/ Karosserietechnik www.fh-aachen.de Aachen Aachen

Mehr

Breitbandversorgung. Überlingen. Gewerbegebiet Oberried. Breitbandversorgung von Überlingen Ein Unternehmen 1 der Gruppe

Breitbandversorgung. Überlingen. Gewerbegebiet Oberried. Breitbandversorgung von Überlingen Ein Unternehmen 1 der Gruppe Breitbandversorgung Überlingen Gewerbegebiet Oberried Breitbandversorgung von Überlingen Ein Unternehmen 1 der Gruppe NeckarCom Telekommunikation GmbH seit 1998 mit TK-Dienstleistungen auf dem Markt 100%-Tochterunternehmen

Mehr

Wenn (jedes) Coaching interkulturell wird Einblicke in die kulturreflexive Coachingpraxis Ort: Universität des Saarlandes Zeitraum: WiSe 2012/2013

Wenn (jedes) Coaching interkulturell wird Einblicke in die kulturreflexive Coachingpraxis Ort: Universität des Saarlandes Zeitraum: WiSe 2012/2013 Lehrveranstaltungen Lehrveranstaltungen Dr. Kirsten Nazarkiewicz Intercultural Management: Competence, Diversity and Leadership Ort: Duale Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Mannheim, Master-Studiengang

Mehr

Netzwerk Baden-Württemberg Eine Initiative des GEB Stuttgart. Abschlussjahrgang 2012

Netzwerk Baden-Württemberg Eine Initiative des GEB Stuttgart. Abschlussjahrgang 2012 Netzwerk Baden-Württemberg Eine Initiative des GEB Stuttgart 2 2 Die Situation Doppelte Abschlussjahrgänge Schleswig-Holstein 2016 11.915 Hamburg 2010 5.376 Mecklenburg-Vorpommern 2008 3 3 Bremen 2012

Mehr

Stud.IP 2.4 mit CampusConnect Szenarien mit Moodle, ILIAS und HIS-LSF

Stud.IP 2.4 mit CampusConnect Szenarien mit Moodle, ILIAS und HIS-LSF Stud.IP 2.4 mit Szenarien mit Moodle, und HIS-LSF Dr. David Boehringer, Universität Stuttgart Rasmus Fuhse, data-quest GmbH 4. 9. 2013 Projektdaten Universität Stuttgart Projektdauer: 1.10.09 31.12.2012

Mehr

Das passende Studium für eine Tätigkeit in der Energie- und Wasserwirtschaft

Das passende Studium für eine Tätigkeit in der Energie- und Wasserwirtschaft Das passende Studium für eine Tätigkeit in der Energie- und Wasserwirtschaft findet sich sicherlich aufgrund des großen Angebots an Studiengängen nicht immer so leicht. In vielerlei Hinsicht spielen auch

Mehr

WiMAX. Breitbandversorgung für den ländlichen Raum. Energie braucht Impulse. Jürgen Herrmann

WiMAX. Breitbandversorgung für den ländlichen Raum. Energie braucht Impulse. Jürgen Herrmann WiMAX Breitbandversorgung für den ländlichen Raum Jürgen Herrmann Energie braucht Impulse EnBW Regional AG Größter Betreiber von Energieversorgungsnetzen in Baden-Württemberg Dienstleistungspartner von

Mehr

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1 Klinische Prüfung, klinische Bewertung Vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) registrierte Ethikkommissionen gem. 17 Abs. 7 MPG Baden-Württemberg International Medical & Dental

Mehr

Verzeichnis der staatlich anerkannten Lehrrettungswachen in Baden-Württemberg

Verzeichnis der staatlich anerkannten Lehrrettungswachen in Baden-Württemberg Stand 01.01.2012 Verzeichnis der staatlich anerkannten Lehrrettungswachen in Baden-Württemberg Az.: Mannheim Rettungswache Weinheim Johanniter Unfallhilfe e.v. Kreisverband Mannheim Lagerstr. 5 68169 Mannheim

Mehr

Rankings. Über dieses Fach. Bachelor (FH)

Rankings. Über dieses Fach. Bachelor (FH) Rankings Über dieses Fach Bachelor (FH) So schneiden die Hochschulen bei den ausgewählten Kriterien ab. Klicken Sie auf die Hochschulnamen um alle Ergebnisse zu sehen! [mehr Informationen] Werte einblenden

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Chemie (2006)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Chemie (2006) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Chemie (2006) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof.

Mehr

Nonnenmacher Rechtsanwälte

Nonnenmacher Rechtsanwälte BaföGBetrug Strafzumessungserfahrungen aus BadenWürttemberg von Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht Hannes Linke Ein sog. BaföGBetrug liegt vor, wenn das BaföGAmt über die wirkliche Höhe des eigenen

Mehr

VwV-Integration - Förderrunde 2015. Geförderte Projekte

VwV-Integration - Förderrunde 2015. Geförderte Projekte Aalen Stadt Aalen Aufstockung der Integrationsstelle Alb-Donau- Alb-Donau- Soziale Beratung und Betreuung Alb-Donau- Alb-Donau- Konzeption "Kommunale Netzwerke" Alb-Donau- Alb-Donau- Netzwerk für aktive

Mehr

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Ort Hochschule Studiengang Abschluss Dauer Spezialisierung Stand Rheinisch-Westfäische Technische

Mehr

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2014 BWL (FH)

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2014 BWL (FH) Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2014 BWL (FH) BWL (FH) Seite 1 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Rücklaufzahlen 2014... 2 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Lage und Verteilung

Mehr

FINANZIERUNGS- FRAGEN? LÖCHERN SIE UNS RUHIG. @ Finanzierungssprechtage 2015

FINANZIERUNGS- FRAGEN? LÖCHERN SIE UNS RUHIG. @ Finanzierungssprechtage 2015 FINANZIERUNGS- FRAGEN? LÖCHERN SIE UNS RUHIG. @ Finanzierungssprechtage 2015 GUT, WENN MAN EINEN STARKEN PARTNER AN SEINER SEITE HAT Wer sind wir? Die L-Bank ist als Staatsbank für Baden-Württemberg der

Mehr

Informatica Feminale. Internationales Sommerstudium für Frauen in der Informatik. Maya Schulte

Informatica Feminale. Internationales Sommerstudium für Frauen in der Informatik. Maya Schulte Informatica Feminale Internationales Sommerstudium für Frauen in der Informatik Maya Schulte Kompetenzzentrum Frauen in Naturwissenschaft und Technik der Universität Bremen 1 Überblick Einführung Konzept

Mehr

Postgraduale Studiengänge Wintersemester 2015/2016

Postgraduale Studiengänge Wintersemester 2015/2016 Postgraduale Studiengänge Wintersemester 2015/2016 vorbehaltlich der saarländischen Zulassungszahlenverordnung Die Zulassung zu einem postgradualen Studiengang (z.b. konsekutiver Master-Studiengang, Aufbau-Studiengang)

Mehr

Inhalt. Mitteilungsblatt des Rektors der Ruprecht-Karls Universität Heidelberg. Nr. 1 / 2014 Ausgabedatum: 24.01.2014. Seite 1

Inhalt. Mitteilungsblatt des Rektors der Ruprecht-Karls Universität Heidelberg. Nr. 1 / 2014 Ausgabedatum: 24.01.2014. Seite 1 Seite 1 Mitteilungsblatt des Rektors der Ruprecht-Karls Universität Heidelberg Nr. 1 / 2014 Ausgabedatum: Inhalt Inhaltsverzeichnis für die Mitteilungsblätter des Rektors der Ruprecht-Karls-Universität

Mehr

OUT OF HOME VERSANDANDRESSEN WALLDECAUX

OUT OF HOME VERSANDANDRESSEN WALLDECAUX OUT OF HOME VERSANDANDRESSEN WALLDECAUX CITY LIGHT POSTER Aachen Augsburg Baden-Baden / Rastatt Berlin Bremen Dortmund / Unna Mo.-Fr. 07:00-15:00 Uh Dresden Düsseldorf Freiburg Gera Göttingen Gütersloh

Mehr

Ergebnisse der Zulasssungsverfahren in den zulassungsbeschränkten Studienfächern und -gängen zum WS 2013/2014 (Stand: 18.10.2013)

Ergebnisse der Zulasssungsverfahren in den zulassungsbeschränkten Studienfächern und -gängen zum WS 2013/2014 (Stand: 18.10.2013) 5. Nachrückverfahren (21.10. - 25.10.13) WZ Note Dienst Note WZ Dienst Bachelorstudiengänge Angewandte Geographie 0 2,8 N 3,6 0 N Angewandte Geowissenschaften 2 3,0 N 3,0 1 N Architektur 2 2,5 N 2,3 0

Mehr

Tafel-Logistik in Baden-Württemberg

Tafel-Logistik in Baden-Württemberg Landesverband der Tafeln in Baden-Württemberg e.v. Tafel-Logistik in Baden-Württemberg Tafellogistik Mannheim Regionalbeauftragter Vorstand Landesverband: Regiotafel Rhein - Neckar in Mannheim Ansprechpartner:

Mehr

Sollte ein Link nicht funktionieren oder einzelne Kontakte nicht mehr aktuell sein, bitten wir höflich um Mitteilung an info@anwaltbund.

Sollte ein Link nicht funktionieren oder einzelne Kontakte nicht mehr aktuell sein, bitten wir höflich um Mitteilung an info@anwaltbund. Rechtsschutzversicherungen: Alle Kontaktdaten Nachfolgend finden Sie die Adressen der Rechtsschutzversicherungen in Deutschland sowie deren Kontaktdaten zur Schadensmeldung. Zum Auffinden der gewünschten

Mehr

Academic Network of the Federal State of Baden-Württemberg, Germany. TF-NOC Meeting #5 Dubrovnik, Croatia 15.-16.02.2012.

Academic Network of the Federal State of Baden-Württemberg, Germany. TF-NOC Meeting #5 Dubrovnik, Croatia 15.-16.02.2012. BelWü Academic Network of the Federal State of Baden-Württemberg, Germany BelWü TF-NOC Meeting #5 Dubrovnik, Croatia 15.-16.02.2012 Tim Kleefass 1 Tim Kleefass BelWü, Baden-Württemberg, Germany About BelWü

Mehr

bw-grid Cluster in Mannheim

bw-grid Cluster in Mannheim bw-grid Cluster in Mannheim Dr. Heinz Kredel mit Helmut Fränznick, Rudi Müller, Steffen Hau, Andreas Baust Inhalt Grid und D-Grid BMBF Projekt bw-grid Cluster Stand: Aufbau und Inbetriebnahme Benutzung

Mehr

Ihr Plus als Großkunde

Ihr Plus als Großkunde Ihr Plus als Großkunde Exklusive Vorteile Hier könnte Ihr Logo stehen! Ihr Erfolg ist unser Erfolg! Herzlich Willkommen als Großkunde Wir begrüßen Sie als Großkunde und möchten Ihnen auf den folgenden

Mehr

Das CHE-ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Das CHE-ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE-ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller-Böling

Mehr

Universität Stuttgart Stuttgart, Baden-Würrtembergq, 27000 Studenten

Universität Stuttgart Stuttgart, Baden-Würrtembergq, 27000 Studenten Universität Stuttgart Stuttgart, Baden-Würrtembergq, 27000 Studenten Fachschaft Informatik und Softwaretechnik vertritt 1800 Studenten 30 Aktive B.Sc. Informatik 180 239 B.Sc. Softwaretechnik 150 203 B.Sc.

Mehr

Effizientes Recruiting

Effizientes Recruiting Bildquelle: photocase.de Effizientes Recruiting career-tools.net die Idee Vision Das Karrienetzwerk career-tools.net ist die führende Plattform für Kompetenzentwicklung während des Studiums. Hier treffen

Mehr

Beraterprofil. Persönliche Daten. Schwerpunkt. Einsatzdaten. Ausbildung/ Werdegang. Fremdsprachen. Sprachen

Beraterprofil. Persönliche Daten. Schwerpunkt. Einsatzdaten. Ausbildung/ Werdegang. Fremdsprachen. Sprachen Beraterprofil Persönliche Daten Name: Peter J. Brunner Geburtsjahr: 1941 Nationalität: Österreich Schwerpunkt Seit 1964 in der IT-Branche tätig. Aufgrund langjähriger Erfahrung im Bereich der Compiler-,

Mehr

P r o f i l (Stand: Mai 09)

P r o f i l (Stand: Mai 09) P r o f i l (Stand: Mai 09) KB - M1 - Java131 Schwerpunkte / Spezialisierung: Verfügbarkeit: Ab Juni 2009 Ausbildung: Geburtsjahr: 1963 IT Erfahrung seit: 1988 Mikroprozessorprogrammierer Chemisch-Technischer

Mehr

Lehre und Ausbildung. Deutschland. Institut Themen Kontakt. Universitäten. RWTH Aachen Lehrstuhl für Entsorgung nuklearer Abfälle

Lehre und Ausbildung. Deutschland. Institut Themen Kontakt. Universitäten. RWTH Aachen Lehrstuhl für Entsorgung nuklearer Abfälle Lehre und Ausbildung Deutschland RWTH Aachen Lehrstuhl für Entsorgung nuklearer Abfälle Forschungszentrum Jülich Institut für Energie- und Klimaforschung Universität Mainz, Institut für Kernchemie Technische

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 1999/2000. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 1999/2000. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 1999/000 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Ergebnis. Tipp. Punkte. Tipp. Ergebnis. Punkte. Tipp. Ergebnis. Punkte. Punkte

Ergebnis. Tipp. Punkte. Tipp. Ergebnis. Punkte. Tipp. Ergebnis. Punkte. Punkte 1. Spieltag 05.08.2011 Borussia Dortmund - Hamburger SV 06.08.2011 FC Bayern München - Bor. Mönchengladbach 06.08.2011 Hertha BSC - 1. FC Nürnberg 06.08.2011 FC Augsburg - SC Freiburg 06.08.2011 Hannover

Mehr

Anschlussstudium von BA-Absolventen im Inland

Anschlussstudium von BA-Absolventen im Inland Institution Land Abschlusstyp Sonstiges AKAD Diplomkaufmann/-frau Bankakademie Frankfurt Kompendium Bankpraxis, Bankkaufmann/-frau Berufsakademie Stuttgart und MBA Finance and Management Fachhochschule

Mehr

ENGAGEMENTNET OOH-KAMPAGNEN JETZT RICHTUNG ONLINE AKTIVIEREN

ENGAGEMENTNET OOH-KAMPAGNEN JETZT RICHTUNG ONLINE AKTIVIEREN HIGHLIGHTS 2015 ENGAGEMENTNET OOH-KAMPAGNEN JETZT RICHTUNG ONLINE AKTIVIEREN flexibler Unser neues EngagementNet nutzt die Kraft der Außenwerbung zur Interaktion mit der mobilen Zielgruppe. Wir haben Innenflächen

Mehr

Regionalforum HOCHSCHULEWIRTSCHAFT

Regionalforum HOCHSCHULEWIRTSCHAFT Einladung Regionalforum HOCHSCHULEWIRTSCHAFT Weiterbildung nutzen Fachkräfte in Baden-Württemberg sichern Eine Veranstaltung der Servicestelle HOCHSCHULEWIRTSCHAFT 06. Oktober 2014, 12.30 Uhr, Universität

Mehr

mit Zukunft Berufsakademie jetzt Duale Hochschule

mit Zukunft Berufsakademie jetzt Duale Hochschule Das duale Hochschulstudium mit Zukunft Berufsakademie jetzt Duale Hochschule Die Duale Hochschule Baden-WürTtemberg (DHBW) Die Duale Hochschule Baden- Württemberg mit Sitz in Stuttgart ist die erste duale,

Mehr

Wege zur allgemeinen und fachgebundenen Hochschulreife im Rahmen des "Zweiten Bildungsweges"

Wege zur allgemeinen und fachgebundenen Hochschulreife im Rahmen des Zweiten Bildungsweges Wege zur allgemeinen und fachgebundenen Hochschulreife im Rahmen des "Zweiten Bildungsweges" Der "Zweite Bildungsweg" unterscheidet sich grundlegend vom "Ersten Bildungsweg". Letzterer führt von der Grundschule

Mehr

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Entwicklung Bruttoinlandsprodukt 2000-2011 IHK-Regionen Veränderungen des BIP von 2000 bis 2011 (in Prozent) 1 IHK-Region

Mehr

Erläuterungen zu den Vorauswahlkriterien im Hochschulverfahren zum WS 2009/10

Erläuterungen zu den Vorauswahlkriterien im Hochschulverfahren zum WS 2009/10 Stand: 02. Juni 2009 Erläuterungen zu den Vorauswahlkriterien im Hochschulverfahren zum WS 2009/10 Diese Tabellen bieten eine erste Übersicht und Orientierung, an welchen Hochschulen bei der Auswahl zum

Mehr

58. IW Studiengespräch Akademisierung der Arbeitswelt. Werner Bader

58. IW Studiengespräch Akademisierung der Arbeitswelt. Werner Bader 58. IW Studiengespräch Akademisierung der Arbeitswelt Werner Bader Berufliche Bildung bei HEIDELBERG Ausbildung und Studium an fünf verschiedenen Standorten des Unternehmens Brandenburg Industriemechaniker/in

Mehr

Willkommen im Ausbildungsland Baden-Württemberg

Willkommen im Ausbildungsland Baden-Württemberg Willkommen im Ausbildungsland Baden-Württemberg Initiative Ausbildungsbotschafter Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Ausbildungsbotschafter. Wer? Wie? Was? Wieso? Weshalb? Warum? steckbrief ausbildungsbotschafter

Mehr

Master of Arts in Taxation Der schnellste Weg zur doppelten Qualifikation!

Master of Arts in Taxation Der schnellste Weg zur doppelten Qualifikation! Master of Arts in Taxation Der schnellste Weg zur doppelten Qualifikation! Qualifikation MASTER OF ARTS 1 Studiengang 2 Abschlüsse STEUERBERATER Die Partner Kölner Steuer-Fachschule 1950 Bilanzbuchhalter-

Mehr

RRRRR. Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein NACHRICHTENBLATT. Hochschule

RRRRR. Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein NACHRICHTENBLATT. Hochschule NACHRICHTENBLATT Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein RRRRR Hochschule Ausgabe Nr. 05 / 2014 Kiel, 25. September 2014 Nachrichtenblatt Hochschule als besondere Ausgabe

Mehr

Gesundheitsorientierte Bachelorstudiengänge in der Sportwissenschaft

Gesundheitsorientierte Bachelorstudiengänge in der Sportwissenschaft Gesundheitsorientierte Bachelorstudiengänge in der Sportwissenschaft Bachelor- Hauptfach 1 Universität Bochum/ Fakultät für Sportwissenschaft Prävention und Rehabilitation durch Sport Ansprechpartner:

Mehr

1 von 2 29.03.2012 23:45

1 von 2 29.03.2012 23:45 http://www.wissen.de/thema/unheilig?chunk= quot Der Graf quot... 1 von 2 29.03.2012 23:45 Wissenstest Lernen Gesundheit Reisen Umwelt Gesellschaft Digital Geschichte Partner von 23:45 0 Kommentare Nutzungsbedingungen

Mehr

Rankingergebnisse gesamt große Hochschulen

Rankingergebnisse gesamt große Hochschulen Gründungsradar Rankingergebnisse gesamt große n Top 25 Prozent: n mit Vorbildcharakter Gesamt Erzielte Hochschulinformationen Regionales Umfeld Baustein 1 2 3 4 Studierende EXIST- Förderphase Patente FuE

Mehr

I N N E N M I N I S T E R I U M B A D E N - W Ü R T T E M B E R G. Postfach 10 34 65 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@im.bwl.de FAX: 0711/231-5000

I N N E N M I N I S T E R I U M B A D E N - W Ü R T T E M B E R G. Postfach 10 34 65 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@im.bwl.de FAX: 0711/231-5000 I N N E N M I N I S T E R I U M B A D E N - W Ü R T T E M B E R G Postfach 10 34 65 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@im.bwl.de FAX: 0711/231-5000 An den Präsidenten des Landtags von Baden-Württemberg

Mehr

Integriertes Bibliothekssystem in Baden-Württemberg 19. September 2013

Integriertes Bibliothekssystem in Baden-Württemberg 19. September 2013 Integriertes Bibliothekssystem in Baden-Württemberg 19. September 2013 Hans Peter Großmann, Claudia Pauli, Matthias Schneiderhan Kommunikations- und Informationszentrum Universität Ulm Seite 2 Gliederung

Mehr

Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst

Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Merkblatt zur Einführung des Vertrauensanwalts 1. Zielsetzung Das Ansehen und die Integrität der öffentlichen Verwaltung ist für einen funktionierenden

Mehr

Architektur für Wohnen im Alter und Leben mit Allen: gute Beispiele

Architektur für Wohnen im Alter und Leben mit Allen: gute Beispiele Architektur für Wohnen im Alter und Leben mit Allen: gute Beispiele Beispiele der ARGE-Initiative So wollen wir wohnen! Rechtsanwalt Jens Kuderer, LL.M. Die Arbeitsgemeinschaft Baden-Württembergischer

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 - 1 - Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. August 2014 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 34 Abs.

Mehr

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES STUDIENANGEBOTE MIT MASTER- ABSCHLUSS. Wintersemester 2015/16. Informationen für Studieninteressierte

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES STUDIENANGEBOTE MIT MASTER- ABSCHLUSS. Wintersemester 2015/16. Informationen für Studieninteressierte UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES STUDIENANGEBOTE MIT MASTER- ABSCHLUSS Wintersemester 2015/16 Informationen für Studieninteressierte Studienangebote mit Masterabschluss an der Technischen Hochschule Mittelhessen

Mehr

Studieren an der DHBW Mannheim

Studieren an der DHBW Mannheim Studieren an der DHBW Mannheim Die Standorte der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mosbach / Campus Bad Mergentheim Mannheim! Die Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim (vormals Berufsakademie)

Mehr

BelWü NeIF 100G Ausbau 2013/2014

BelWü NeIF 100G Ausbau 2013/2014 BelWü Landeshochschulnetz Baden-Württemberg Tim Kleefass, Juni 2014 BelWü 100G Ausbau 2013/2014 BelWü hat 100G Verbindungen zwischen allen Universitätsstädten in Baden-Württemberg geschaltet. Im Juni 2013

Mehr

15 Jahre Personalökonomisches Kolloquium

15 Jahre Personalökonomisches Kolloquium 1 Jahre Personalökonomisches Kolloquium Prof. Dr. Mathias Kräkel, Prof. Dr. Oliver Fabel, Prof. Dr. Kerstin Pull 1 Veranstaltungsorte 1998 Bonn 1999 Köln 2 Freiburg 21 Trier 22 Bonn 23 Zürich 24 Bonn 2

Mehr

Produzierendes Gewerbe

Produzierendes Gewerbe Artikel-Nr. 3525 12001 Produzierendes Gewerbe E IV 3 - j/12 Fachauskünfte: (0711) 641-29 87 17.02.2014 des Verarbeitenden Gewerbes, Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden in Baden-Württemberg 2012

Mehr

Studiengänge nach 13b WPO

Studiengänge nach 13b WPO www.wpk.de/nachwuchs/examen/hochschulen/#c1826 Studiengänge nach 13b WPO Stand: 1. April 2015 Hinweise Die nachfolgende Liste gibt einen Überblick über die Hochschulen, denen die Prüfungsstelle bestätigt

Mehr

Produzierendes Gewerbe

Produzierendes Gewerbe Artikel-Nr. 3525 13001 Produzierendes Gewerbe E IV 3 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-29 87 12.12.2014 des Verarbeitenden Gewerbes, Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden in Baden-Württemberg 2013

Mehr

Berater-Profil 2616. DB-Administrator, Systementwickler (Oracle) EDV-Erfahrung seit 1993. Verfügbar ab auf Anfrage.

Berater-Profil 2616. DB-Administrator, Systementwickler (Oracle) EDV-Erfahrung seit 1993. Verfügbar ab auf Anfrage. Berater-Profil 2616 DB-Administrator, Systementwickler (Oracle) Ausbildung Dipl. Inf. EDV-Erfahrung seit 1993 Verfügbar ab auf Anfrage Geburtsjahr 1960 Unternehmensberatung R+K AG, Theaterstrasse 4, CH-4051

Mehr

IV-Verbund-Aktivitäten in Karlsruhe und Baden-Württemberg

IV-Verbund-Aktivitäten in Karlsruhe und Baden-Württemberg IV-Verbund-Aktivitäten in Karlsruhe und Baden-Württemberg Wilfried Juling Rechnerverbund NRW Workshop am 08.10.1999 in Aachen Inhalt» Virtuelles Karlsruhe» Distributed Computing Environment» ADSM Backup

Mehr

Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung

Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung Im Überblick 1. Qualitätssicherung in der Wissenschaftlichen Weiterbildung... 2 2. Wissenschaftliche Weiterbildung als Dienstleistung... 2 3. Leitidee

Mehr

Berater-Profil 2579. DB- und Systemadministrator (AIX, Linux, Oracle, Tivoli, Win NT)

Berater-Profil 2579. DB- und Systemadministrator (AIX, Linux, Oracle, Tivoli, Win NT) Berater-Profil 2579 DB- und Systemadministrator (AIX, Linux, Oracle, Tivoli, Win NT) Backup & Recovery, Storage Management, High Availibility, Systems Management Ausbildung Vordiplom Maschinenbau (FH)

Mehr

W 3 Präsident der Dualen Hochschule Baden-Württemberg 1,0 1,0 1,0. W 3 Kanzler der Dualen Hochschule Baden-Württemberg 1,0 1,0 1,0

W 3 Präsident der Dualen Hochschule Baden-Württemberg 1,0 1,0 1,0. W 3 Kanzler der Dualen Hochschule Baden-Württemberg 1,0 1,0 1,0 422 01 156 Stellenplan für Beamte a) Planstellen für Beamte 1. Duale Hochschule Präsident der Dualen Hochschule Baden-Württemberg 1,0 1,0 1,0 Kanzler der Dualen Hochschule Baden-Württemberg 1,0 1,0 1,0

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Soziologie (2005)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Soziologie (2005) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Soziologie (2005) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

MIT SICHERHEIT MEHR SERVICE

MIT SICHERHEIT MEHR SERVICE MIT SICHERHEIT MEHR SERVICE »Gegenseitiges Vertrauen und Teamwork sind die Basis unserer Geschäftsphilosophie, und das spüren unsere Kunden.«C. Fischer»Unsere Mitarbeiter sind unser Potential, und nur

Mehr

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Büro Dresden Büro Berlin Inhalt 3 inhaltsverzeichnis

Mehr

Ergebnisse zu den allgemeinen städtischen Lebensbedingungen

Ergebnisse zu den allgemeinen städtischen Lebensbedingungen städtischen Lebensbedingungen Lebensqualität in Städten Erste Ergebnisse der zweiten koordinierten Bürgerbefragung 29 Anke Schöb Stadt Stuttgart Frühjahrstagung in Bonn 16. März 21 Arbeitsmarktchancen

Mehr

Fortbildung für Hochschulen. Tagungen, Seminare und Lehrgänge

Fortbildung für Hochschulen. Tagungen, Seminare und Lehrgänge Württembergische Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie e. V. Tagungen, Seminare und Lehrgänge 2015 Vorsprung durch Wissen und Universitäten Baden-Württemberg Seminarreihe 2015 Prüfungsrecht I - Grundlagen

Mehr

Zukunft in der Technik

Zukunft in der Technik Zukunft in der Technik Partnerschaft Industrie - Hochschule - Gymnasien Prof. Reinhard Keller Fachbereich Informationstechnik Fachhochschule Esslingen Hochschule für Technik Prof. Reinhard Keller Partnerschaft

Mehr

Die Kandidatinnen und Kandidaten für die Wahl zum Landesvorstand 2013 2016 stellen sich vor:

Die Kandidatinnen und Kandidaten für die Wahl zum Landesvorstand 2013 2016 stellen sich vor: Die Kandidatinnen und Kandidaten für die Wahl zum Landesvorstand 2013 2016 stellen sich vor: Martina Bökeler Hochschulbibliothek Biberach Alter: 24 Jahre Ausbildung: 09/2006 06/2009 Ausbildung zur Fachangestellten

Mehr

PRESSEINFORMATION 15.6.2015

PRESSEINFORMATION 15.6.2015 PRESSEINFORMATION 15.6.2015 Aktuelles Fachwissen aus der Fraunhofer-Spitzenforschung Berufsbegleitende Online-Studiengänge der Fraunhofer Academy starten im Oktober 2015 Die Fraunhofer-Gesellschaft betreibt

Mehr

Cluster-Computing am Beispiel bwgrid. Dr. Heinz Kredel Rechenzentrum der Universität Mannheim

Cluster-Computing am Beispiel bwgrid. Dr. Heinz Kredel Rechenzentrum der Universität Mannheim Cluster-Computing am Beispiel bwgrid Dr. Heinz Kredel Rechenzentrum der Universität Mannheim Inhalt Grid bwgrid Cluster Cluster Administration und Betrieb Cluster Nutzung Grid The Grid is a system that:

Mehr

Projekt CampusConnect Baden-Württemberg

Projekt CampusConnect Baden-Württemberg Projekt CampusConnect Baden-Württemberg Dr. Claudia Pauli Universität Ulm Berlin 11.05.2011 Kopplung von Campus Management und Learning Management Systemen Seite 2 Agenda Kopplung von ILIAS-Systemen untereinander

Mehr

Lehrstellenbörse 2015/2016

Lehrstellenbörse 2015/2016 Lehrstellenbörse 2015/2016 Die Bürgermeister des Weissacher Tales haben auch in diesem Jahr wieder die örtlichen Betriebe betreffs freier Lehrstellen angeschrieben. Für die Jugendlichen sollen damit möglichst

Mehr

Forschungsdaten ins Repository: Die OPUS-Lösung

Forschungsdaten ins Repository: Die OPUS-Lösung Forschungsdaten ins Repository: Die OPUS-Lösung Matthias Schulze Universitätsbibliothek Stuttgart http://www.carl-abrc.ca/about/working_groups/pdf/data_mgt_toolkit.pdf Einführung OPUS Kurzvorstellung BW-eLabs

Mehr

Landesarbeitsgemeinschaft Offene Jugendbildung Baden-Württemberg

Landesarbeitsgemeinschaft Offene Jugendbildung Baden-Württemberg KVJS Postfach 10 60 22, 70049 Stuttgart Stadt- und Landkreise und kreisangehörige Städte mit einem Jugendamt in Baden-Württemberg Liga und Landesverbände der freien Wohlfahrtspflege Landesjugendring Baden-Württemberg

Mehr

Arbeitskreis Storage

Arbeitskreis Storage Arbeitskreis Storage J. Beutner, H. Frasch, M. Bader, Ch. Demont Universität Stuttgart 01.07.2010 RUS AK Storage, Jörn Beutner, 01.07.2010 Seite 1 AK Storage: TOP Begrüßung und Vorstellung Storage-Services

Mehr

Nachweis von Deutschkenntnissen durch ausländische Studienbewerberinn Zulassung für ein Studium an der Universität Rostock

Nachweis von Deutschkenntnissen durch ausländische Studienbewerberinn Zulassung für ein Studium an der Universität Rostock Nachweis von Deutschkenntnissen durch ausländische Studienbewerberinn Zulassung für ein Studium an der Universität Rostock =B2, TestDaf 3, DSH-1 =C1,TestDaf 4, DSH-2 =C2, DSH-3, TestDaf 5 Studiengang Deutschnachweis

Mehr

Ausbildung. Ausbildung. Stuttgart

Ausbildung. Ausbildung. Stuttgart Ausbildung Ausbildung Stuttgart Ausbildung im DLR Stuttgart Sie suchen eine interessante und abwechslungsreiche Ausbildung? Sie begeistern sich für aktuelle Forschungs- und Entwicklungsthemen aus Luft-

Mehr

Informationsblatt über die Abiturprüfung für Schulfremde an den allgemein bildenden Gymnasien des Landes Baden-Württemberg

Informationsblatt über die Abiturprüfung für Schulfremde an den allgemein bildenden Gymnasien des Landes Baden-Württemberg Informationsblatt über die an den allgemein bildenden Gymnasien des Landes Baden-Württemberg Die folgenden Bestimmungen sind in der Abiturverordnung Gymnasien der Normalform (NGVO) des Kultusministeriums

Mehr

Studien- und Abschlussmöglichkeiten Stand: 18.12.2008

Studien- und Abschlussmöglichkeiten Stand: 18.12.2008 Studien- und Abschlussmöglichkeiten Stand: 18.12.2008 Lehramt G = Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen, Studienschwerpunkt Grundschulen Lehramt HR = Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen, Studienschwerpunkt

Mehr