HTTP Hypertext Transfer Protocol

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HTTP Hypertext Transfer Protocol"

Transkript

1 Ein Vortrag aus der Reihe inf.misc 8. Juni Geburtstag von Tim Berners-Lee

2 Inhalt Content Negotiation Caching Authentifizierung 4

3 Definition RFC 2616, Abstract: The Hypertext Transfer Protocol (HTTP) is an application-level protocol for distributed, collaborative, hypermedia information systems. It is a generic, stateless, protocol which can be used for many tasks beyond its use for hypertext. [...] A feature of HTTP is the typing and negotiation of data representation, allowing systems to be built independently of the data being transferred. OSI-Schicht 7/TCP-Schicht 4 (Applikationsschicht) vollständig und verbindlich in RFC 2616 definiert

4 Geschichte 1990: erste Version (HTTP/0.9): einfache Datenübertragung über TCP/IP 1996: grundlegende Überarbeitung (HTTP/1.0): Übertragung der Metadaten, kleine Unzulänglichkeiten, großes Wirrwarr 1997: neue Versionsnummer (HTTP/1.1): kleinere Verbesserungen, strengere Anforderungen, Stabilisierung 1999: letzter Schliff für HTTP/1.1: RFC 2616, heutiger Standard

5 Grober Überblick Client-Server-Dialog: 2: +Data Server Client 1:

6 HTTP-URLs Syntax =v1&q2 =v2&... Beispiele keine Längenbeschränkung im Standard selbst de-facto Beschränkung von 2083 Zeichen durch M$IE

7 Header Syntax Hauptmittel zur ssteuerung Anweisungen bzw. Empfehlungen zur Datenbehandlung (z.b. Caching) Metadaten (z.b. Datentyp) Name: Value <CR><LF> Beispiele Host: User-Agent: Mozilla/5.0 Content-Type: image/png

8 Interaktion Client-Server-Dialog: 2: +Data Server Client 1:

9 Interaktion mal anders Mensch-Kaffeemaschine-Dialog 2: Antwort+Kaffee Kaffeeautomat Mensch 1: Bestellung

10 GET-s Ein Kaffee, bitte! Minimalbeispiel GET /index.html HTTP/1.1 Host: fachschaft.informatik.uni-stuttgart.de der wohl meistverwendete einfache Informationsanforderung Parameterübergabe im URL-Text: Beispiel mit Parameterübergabe GET /search?q=inf.misc HTTP/1.1 Host: google.de Referer:

11 HEAD-s Ist denn überhaupt Kaffee da? Minimalbeispiel HEAD /index.html HTTP/1.1 Host: fachschaft.informatik.uni-stuttgart.de das gleiche wie GET, allerdings werden keine Daten als Antwort erwartet Testrequest Handwerkszeug aller (vernünftigen) Link-Checker usw.

12 POST-s Hier sind Milch und Zucker, tu die in meinen Kaffee rein! Beispiel POST /index.php HTTP/1.1 Host: Content-Type: application/x-www-form-urlencoded Content-Length: 36 zucker=wuerfel1wuerfel2&milch=keine wird benutzt, um Daten an den Server zu übertragen flexibler als GET und nicht längenbeschränkt es können auch Dateien angehängt werden

13 Die Serverantwort besteht aus 3 Teilen: 1 eine Kopfzeile mit dem Antwortcode (Error Code) 2 Header zur Beschreibung des Inhalts 3 Nutzdaten Beispiel HTTP/1.x 302 OK Date: Sun, 05 Jun :34:36 GMT Content-Type: text/html; charset=utf-8 <html><head>...

14 2xx Successful Hier ist dein Kaffee. 200 OK: Die Anfrage war erfolgreich, die Daten werden übermittelt 203 No Content: Die Anfrage war erfolgreich, keine Daten zum Senden 206 Partial Content: Die Anfrage war erfolgreich, das angeforderte Datenstück wird übermittelt

15 3xx Redirection Kaffee gibt s da drüben. 301 Moved Permanently: Die Ressource wurde verschoben und ist ab sofort unter einer anderen Adresse zu erreichen. 302 Found: Die Ressource wurde gefunden, aber ist eitweilig unter einer einer anderen Adresse zu erreichen. 304 Not Modified: Der Inhalt der Ressource wurde im fraglichen Zeitraum nicht verändert.

16 4xx Client Error Du bist blöd und kriegst hier keinen Kaffee! 400 Bad : der ist fehlerhaft. 401 Unauthorized: bitte noch einmal mit Authorisierung versuchen! 403 Forbidden: hier hilft auch keine Authorisierung. 404 Not Found: ist selbsterklärend ;-) 410 Gone: nicht gefunden und wird auch nie wiederkommen. Leider unbenutzt.

17 5xx Server Error Hilfe, ich explodiere!! 500 Internal Server Error: Exception in der Server-Software. 503 Service Unavailable: Dienst zeitweise abgeschaltet wegen Überlastung oder Wartungsarbeiten.

18 Content Negotiation Content Negotiation Caching Authentifizierung Kaffeespezialitätenproblem Ich hätte gern ein Cappuccino, aber wenn du keinen hast, gib mir einen Kaffee mit Milch, und wenn du keine Milch hast, dann einen mit Zucker und zu allergrößter Not gebe ich mich mit einem Tee zufrieden. HTTP ist auf größtmögliche Portabilität ausgelegt die Information liegt oft in verschiedenen Repräsentationen vor (Text, Bild, verschiedene Sprachen, verschiedene Zeichensätze...) HTTP stellt Hilfsmittel bereit, um die bestmögliche Variante transparent auszuwählen

19 Accept, Accept-Charset Content Negotiation Caching Authentifizierung Accept-Header Accept: application/pdf, application/xhtml+xml; q=0.7, text/plain; q=0.2, text/html; q=0.5, application/msword; q=0 Accept-Charset: utf-8, iso ; q=0.9 ergibt folgende Präzedenz: 1 application/pdf (PDF) 2 application/xhtml+xml (XHTML) in UTF-8, dann in ISO text/html (HTML), Kodierung analog zu XHTML 4 text/plain (normaler Text), Kodierung analog zu XHTML 5 application/msword (M$ Word) niemals wegen q=0!

20 Accept-* Header im Überblick Content Negotiation Caching Authentifizierung Accept: Datentyp (MIME, z.b. text/plain) Accept-Charset: Zeichensatz (IANA Character Set Code, z.b. utf-8) Accept-Encoding: Datenkompression (z.b. gzip) Accept-Language: Sprache (IANA Language Tags/ISO 639, z.b. de-de) Accept-Range: Teil der Ressourcen (z.b. Byte 1056 bis 2567)

21 Caching Content Negotiation Caching Authentifizierung Caching ist ein Mittel, um den Netzverkehr in Grenzen zu halten Proxy vs. Client-Caching wichtige HTTP-Header Cache-Control: serverseitig, Anweisungen an den Client Expire: serverseitig, gibt an, wann die Ressource verdirbt If-[Un]Modified-Since: clientseitig, conditional Last-Modified: Information über das Alter der Ressource

22 Authentifizierung Content Negotiation Caching Authentifizierung HTTP definiert eine einfache Authentifizierung mit Benutzername und Passwort. Diese ist jedoch für die meisten Fälle zu einfach. Basic Authentication Benutzername und Passwort werden im Klartext übertragen Deswegen in kritischen Umgebungen nur mit SSL verwenden! Digest Authentication Benutzernamen und Passwort werden in einem MD5-Hash übertragen etwas sicherer, aber ebenfalls mit mehreren Schwachstellen nicht weit verbreitet Details sind in RFC 2617 beschrieben.

23 Header senden PHP: <?php header("content-type: text/plain"); echo "Hello World!";?> Perl: #!/usr/bin/perl -w my $Text = "Hello World"; print "Content-type: text/plain\n\n"; print $Text;

24 HTTP-Header abfangen Live HTTP Headers für Mozilla/Firefox: oder mit einem x-beliebigen Sniffer wie Ethereal

25 Links HTTP-Spezifikation: HTTP-Authentifizierung: Zeichensätze: MIME-Datentypen: Sprachen (IANA): Sprachen (ISO): Live HTTP Headers Der Netzwerk-Sniffer:

Rechnernetze Übung 12

Rechnernetze Übung 12 Rechnernetze Übung 12 Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Juli 2011 Sie kennen sicherlich sogenannte Web-Mailer, also WWW-Oberflächen über die Sie Emails lesen und vielleicht

Mehr

2 Hypertext Transfer Protocol (HTTP)

2 Hypertext Transfer Protocol (HTTP) 2 Hypertext Transfer Protocol (HTTP) Aus der Definition von HTTP/1.1 (RFC 2616): The Hypertext Transfer Protocol (HTTP) is an application-level protocol for distributed, collaborative, hypermedia information

Mehr

Dateitransfer. Melih Kurt 25104664. Praktische Informatik Prof. Dr. Lutz Wegner Seminar Internet-Technologie. Melih Kurt 1

Dateitransfer. Melih Kurt 25104664. Praktische Informatik Prof. Dr. Lutz Wegner Seminar Internet-Technologie. Melih Kurt 1 Dateitransfer Melih Kurt 25104664 Praktische Informatik Prof. Dr. Lutz Wegner Seminar Internet-Technologie Melih Kurt 1 Dateitransfer Gliederung Dateitransfer Melih Kurt 2 Dateitransfer Dateitransfer Bevor

Mehr

HTTP Kommunikation (1)Request. HTTP - Überblick. HTTP Kommunikation (3) HTTP Kommunikation (2) Beispiel: Die folgende URL werde angefordert (Request)

HTTP Kommunikation (1)Request. HTTP - Überblick. HTTP Kommunikation (3) HTTP Kommunikation (2) Beispiel: Die folgende URL werde angefordert (Request) 15. Das Hypertext Transfer Protokoll 15-1 15. Das Hypertext Transfer Protokoll 15-2 HTTP - Überblick HTTP Kommunikation (1)Request 1. Requests und Responses 2. Content Negotiation 3. State Management (Cookies)

Mehr

Sicheres HTTP. 8. Juni 2004. Proseminar Electronic Commerce und digitale Unterschriften

Sicheres HTTP. 8. Juni 2004. Proseminar Electronic Commerce und digitale Unterschriften Sicheres HTTP 8. Juni 2004 Proseminar Electronic Commerce und digitale Unterschriften Sicheres HTTP HTTP über SSL = sicheres HTTP Überblick HTTP: Protokoll zur Datenübertragung im Internet Klartextprotokoll

Mehr

Web-Konzepte für das Internet der Dinge Ein Überblick

Web-Konzepte für das Internet der Dinge Ein Überblick Web-Konzepte für das Internet der Dinge Ein Überblick Samuel Wieland sawielan@student.ethz.ch ETH Zürich Seminar Das Internet der Dinge Historisches Tim Berners-Lee Erster Web-Server Bildquelle: Wikimedia

Mehr

Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP

Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP TCP? UDP? Socket? eingesetzt, um Webseiten zu übertragen Zustandslos Nutzt TCP Client schickt Anfrage ( HTTP-Request ) an Server, Server schickt daraufhin Antwort

Mehr

HTTP Squid Debugging-Hilfen Praxis. Der Webproxy Squid. Ein Überblick und ein wenig (viel) HTTP. Dirk Geschke. Linux User Group Erding

HTTP Squid Debugging-Hilfen Praxis. Der Webproxy Squid. Ein Überblick und ein wenig (viel) HTTP. Dirk Geschke. Linux User Group Erding Der Webproxy Ein Überblick und ein wenig (viel) HTTP Linux User Group Erding 28. April 2010 Gliederung HTTP 1 HTTP 2 3 4 HTTP Überblick HTTP Hypertext Transfer Protocol dient der Übertragung von Daten

Mehr

XML- und Webservice- Sicherheit

XML- und Webservice- Sicherheit XML- und Webservice- Sicherheit 1. Das World Wide Web 1.3 Das Hypertext Transfer Protocol Gliederung Gliederung 1. HTTP 1.0 vs. 1.1 2. Verbindungen Literatur: A. S. Tanenbaum, Computer Networks, 4th. Ed.,

Mehr

1. Das World Wide Web 1.3 Das Hypertext Transfer Protocol. Jörg Schwenk Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit

1. Das World Wide Web 1.3 Das Hypertext Transfer Protocol. Jörg Schwenk Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit XML- und Webservice- Sicherheit 1. Das World Wide Web 1.3 Das Hypertext Transfer Protocol Gliederung Gliederung 1. HTTP 1.0 vs. 1.1 2. Verbindungen 3. HTTP-Methoden 4. Header 5. Ein Beispiel 6. Performance

Mehr

Crashkurs http - CGI/Servlets(JSF) - Viewer

Crashkurs http - CGI/Servlets(JSF) - Viewer jkrueger(at)cebitec.uni-bielefeld.de http TCP Referenzmodell : ApplicationLayer zustandloses Protokoll textbasiert für Hypertext entwickelt ist es nicht darauf beschränkt Nachrichten : Request : Client

Mehr

HTTP - Hypertext Transfer Protcol

HTTP - Hypertext Transfer Protcol HTTP - Hypertext Transfer Protcol Wird verwendet seit 1990 1996 erste öffentliche Spezifikation durch RFC 1945 HTTP/1.0, frühere Version unter HTTP/0.9 bekannt. Standardisiert in Version HTTP/1.1 durch

Mehr

REST Grundlagen. Seminar Aktuelle Software-Engineering-Praktiken für das World Wide Web. Olga Liskin

REST Grundlagen. Seminar Aktuelle Software-Engineering-Praktiken für das World Wide Web. Olga Liskin <olga.liskin@gmail.com> REST Grundlagen Seminar Aktuelle Software-Engineering-Praktiken für das World Wide Web Olga Liskin Übersicht Motivation, Einführung Architekturstil REST RESTful Webservices Patterns,

Mehr

Wichtige Eigenschaften der verwendeten Protokolle und Schnittstellen

Wichtige Eigenschaften der verwendeten Protokolle und Schnittstellen Wichtige Eigenschaften der verwendeten Protokolle und Schnittstellen Der HTTP-Request die Anforderung einer URL durch den Client Im Folgenden ist ein vollständiger HTTP-Request eines Clients zur Anforderung

Mehr

HTTP. Ausarbeitung im Rahmen der Veranstaltung Verteilte und parallele Systeme II. an der Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg Fachbereich Informatik

HTTP. Ausarbeitung im Rahmen der Veranstaltung Verteilte und parallele Systeme II. an der Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg Fachbereich Informatik HTTP Ausarbeitung im Rahmen der Veranstaltung Verteilte und parallele Systeme II an der Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg Fachbereich Informatik Wintersemester 04/05 Autoren: Roland Gude und Christoph Wiesen

Mehr

3. Anwedungsprotokolle

3. Anwedungsprotokolle Überblick 3.1 Client/Server-Modell 3. Anwedungsprotokolle 3.2 Anforderung/Antwortprotokolle 3.3 Webkommunikation mit HTTP 3.4 E-mail Übertragung mit SMTP O. Kao Webbasierte Informationssysteme 3-1 3.1

Mehr

Mehrsprachige Web-Sites mit Apache

Mehrsprachige Web-Sites mit Apache Mehrsprachige Web-Sites mit Apache Content Negotiation statt Länderflaggen Stefan Kuhlins Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik III Universität Mannheim 68131 Mannheim http://www.kuhlins.de/ Zusammenfassung

Mehr

Beispiel einer Anwendung: HTTP

Beispiel einer Anwendung: HTTP Beispiel einer Anwendung: HTTP» HTTP: Hypertext Transfer Protocol The Hypertext Transfer Protocol (HTTP) is an application-level protocol with the lightness and speed necessary for distributed, collaborative,

Mehr

180 Ringing Diese Antwort zeigt an, dass das aufgerufene Programm lokalisiert worden ist und der Anruf signalisiert wird.

180 Ringing Diese Antwort zeigt an, dass das aufgerufene Programm lokalisiert worden ist und der Anruf signalisiert wird. 1xx Informative Rückmeldungen 100 Trying Diese Antwort zeigt an, dass Maßnahmen im Namen des Anrufers ergriffen wurden, aber dass das aufgerufene Programm nicht lokalisiert wurde. 180 Ringing Diese Antwort

Mehr

Theoretische Aspekte

Theoretische Aspekte Webserver mit Win32 API Datum: 04.02.03 Autor: Michael Hielscher Homepage: www.genesis-x7.de Theoretische Aspekte Aufbau eines Webservers Als erstes sollte man im Abschnitt Multithreaded SocketServer nachlesen

Mehr

HTTP. Hypertext Transfer Protocol. 4. Februar 2004

HTTP. Hypertext Transfer Protocol. 4. Februar 2004 HTTP Hypertext Transfer Protocol Bernhard Möller bmoeller@techfak.uni-bielefeld.de René Tünnermann rtuenner@techfak.uni-bielefeld.de 4. Februar 2004 1 Einleitung Das Hypertext Transfer Protokoll wird bereits

Mehr

Bemerkung: Jede Ressource sollte über einen. Ressource A. Ressource. eindeutigen Namen verfügen. Ressource F. Ressource. Ressource E.

Bemerkung: Jede Ressource sollte über einen. Ressource A. Ressource. eindeutigen Namen verfügen. Ressource F. Ressource. Ressource E. 10 Hypertext Transfer Protocol 10.1 Hypermedia 10.2 Universal Resource Identifier 10.3 Nachrichten 10.4 Proxy 10.5 Cache 10.6 Authentifizierung 10.7 S Hypermedia: A D C B E F Bemerkung: Jede sollte über

Mehr

Themen. Anwendungsschicht DNS HTTP. Stefan Szalowski Rechnernetze Anwendungsschicht

Themen. Anwendungsschicht DNS HTTP. Stefan Szalowski Rechnernetze Anwendungsschicht Themen Anwendungsschicht DNS HTTP Anwendungsschicht OSI-Schicht 7, TCP/IP-Schicht 4 Dienste für den Nutzer/Anwender Unabhängig von den niederen Schichten Verschiedene Dienste bzw. Services DNS HTTP FTP,

Mehr

!"# $ % Internet Protokolle: HTTP 1/38

!# $ % Internet Protokolle: HTTP 1/38 !"# $ % Internet Protokolle: HTTP 1/38 1 Themenübersicht Schichtenmodell Gopher /FTP Statistik URL Einleitung Anwendungsablauf Beispiel mit Telnet Request, Response Anfragemethoden header Negotiation Proxyserver

Mehr

Einleitung SMTP Grundlagen HTTP 1.1 Session Management in HTTP HTTP HTTP 0.9

Einleitung SMTP Grundlagen HTTP 1.1 Session Management in HTTP HTTP HTTP 0.9 HTTP 0.9 Die Urversion des Hypertext Transport Protocols bietet ein einfaches Request-Response Modell aufbauend auf einer TCP Verbindung. Client baut eine TCP Verbindung auf, der Default für den Zielport

Mehr

0.1 XForms: XML Submission

0.1 XForms: XML Submission 0.1 XForms: XML Submission URI scheme method Serialization Submission http https mailto post application/xml HTTP POST or equivalent http https get application/x-www-form-urlencoded HTTP GET or equivalent

Mehr

Proseminar: Website-Management-Systeme

Proseminar: Website-Management-Systeme Proseminar: Website-Management-Systeme Thema: Web: Apache/Roxen von Oliver Roeschke email: o_roesch@informatik.uni-kl.de Gliederung: 1.) kurze Einleitung 2.) Begriffsklärung 3.) Was ist ein Web? 4.) das

Mehr

Protokolle. Konrad Rosenbaum, 2006/7 protected under the GNU GPL & FDL

Protokolle. Konrad Rosenbaum, 2006/7 protected under the GNU GPL & FDL TCP/IP: Standard Protokolle Konrad Rosenbaum, 2006/7 DNS - Domain Name System hierarchische, global verteilte Datenbank löst Namen in IP-Adressen auf Host hat einen primären Nameserver, der Fragen selbst

Mehr

2 Grundlegende Funktionsweise eines HTTP-Servers

2 Grundlegende Funktionsweise eines HTTP-Servers 2 Grundlegende Funktionsweise eines HTTP-Servers In diesem Abschnitt soll das Zusammenspiel zwischen der Transportschicht und der Anwendungsschicht am Beispiel des Protokolls HTTP erläutert werden. Im

Mehr

Netzwerke und Verteilte Systeme: TCP/IP. (Vorabversion der Umdrucke)

Netzwerke und Verteilte Systeme: TCP/IP. (Vorabversion der Umdrucke) 1 WS 2000/2001 LVA Netzwerke und Verteilte Systeme (Jörg. R. Mühlbacher, Peter R. Dietmüller, Rudolf Hörmanseder, Dietmar Rimser) Teil HTTP (Peter René Dietmüller) Rückblick 1989 CERN, Tim Berners-Lee

Mehr

1. Übung zur Vorlesung "Einführung in Verteilte Systeme"

1. Übung zur Vorlesung Einführung in Verteilte Systeme 1. Übung zur Vorlesung "Einführung in Verteilte Systeme" Wintersemester 2004/05 Thema: HTTP Ulf Rerrer Institut für Informatik Universität Paderborn Organisatorisches 3 Projekte Je 1 Aufgabenzettel Je

Mehr

KvBK: Basic Authentication, Digest Authentication, OAuth

KvBK: Basic Authentication, Digest Authentication, OAuth 14.07.2010 Julian Reisser Julian.Reisser@ce.stud.uni-erlangen.de KvBK: Basic Authentication, Digest Authentication, OAuth Motivation Authentifizierung Nachweis, dass man der ist für den man sich ausgibt

Mehr

Bestimmen Sie anhand des SOA-record der Zone fh-koeln.de, wann die Informationen der Zone fh-koeln.de vermutlich zuletzt geändert wurden.

Bestimmen Sie anhand des SOA-record der Zone fh-koeln.de, wann die Informationen der Zone fh-koeln.de vermutlich zuletzt geändert wurden. Aufgabe 2-14 Bestimmen Sie anhand des SOA-record der Zone fh-koelnde den Primary Nameserver, die Serien-Nr der Daten, den TTL- Wert und die E-Mail-Adresse des Zonenverwalters > nslookup -type=soa fh-koelnde

Mehr

10 Caching. 10.1 Expirationsmodell

10 Caching. 10.1 Expirationsmodell 127 GET is one of the most optimized pieces of distributed systems plumbing in the world. Don Box, Webservices-Guru und SOAP-Miterfinder Die Unterstützung von Caching und das conditional GET sind zentrale

Mehr

Web APIs (REST) Marko Harasic Freie Universität Berlin Institut für Informatik Netzbasierte Informationssysteme harasic@inf.fu-berlin.

Web APIs (REST) Marko Harasic Freie Universität Berlin Institut für Informatik Netzbasierte Informationssysteme harasic@inf.fu-berlin. Web APIs (REST) Marko Harasic Freie Universität Berlin Institut für Informatik Netzbasierte Informationssysteme harasic@inf.fu-berlin.de Motivation: The Web as a platform 2 Das Web intuitiv einfach und

Mehr

Sicherheit mobiler Apps. Andreas Kurtz

Sicherheit mobiler Apps. Andreas Kurtz Sicherheit mobiler Apps Andreas Kurtz Agenda OWASP Mobile Security Project OWASP TOP 10 Mobile Risks Beispiele und Erfahrungen aus der Praxis Fokus auf Defizite bei Authentisierung/Autorisierung Zusammenfassung

Mehr

Kommunikationsnetze. 7. Das World Wide Web 7.2 Das Hypertext Transfer Protocol. Kommunikationsnetze 7. Das World Wide Web 7.3 HTTP

Kommunikationsnetze. 7. Das World Wide Web 7.2 Das Hypertext Transfer Protocol. Kommunikationsnetze 7. Das World Wide Web 7.3 HTTP Kommunikationsnetze 7.2 Das Hypertext Transfer Protocol Gliederung 1. HTTP 1.0 vs. 1.1 2. Verbindungen 3. HTTP-Methoden 4. Header 5. Ein Beispiel 6. Performance 7. SSL Literatur: A. S. Tanenbaum, Computer

Mehr

Projekt: Web-Proxy. Foliensatz 9: Projekt Folie 1. Hans-Georg Eßer, TH Nürnberg Systemprogrammierung, Sommersemester 2015

Projekt: Web-Proxy. Foliensatz 9: Projekt Folie 1. Hans-Georg Eßer, TH Nürnberg Systemprogrammierung, Sommersemester 2015 Sep 19 14:20:18 amd64 sshd[20494]: Accepted rsa for esser from ::ffff:87.234.201.207 port 61557 Sep 19 14:27:41 amd64 syslog-ng[7653]: STATS: dropped 0 Sep 20 01:00:01 amd64 /usr/sbin/cron[29278]: (root)

Mehr

Grundlagen der CGI-Programmierung

Grundlagen der CGI-Programmierung Grundlagen der Martin Vorländer PDV-Systeme GmbH, Bornhardtstr. 3, 38644 Goslar Telefon 05321-3703-0, Fax 05321-8924 info@pdv-systeme.de, www.pdv-systeme.de Was ist CGI? Common Gateway Interface Protokoll

Mehr

DV-Praktikum. Probleme mit der Hausaufgabe?

DV-Praktikum. Probleme mit der Hausaufgabe? DV-Praktikum Probleme mit der Hausaufgabe? Internet Was ist das Internet? Internet Was ist das Internet? Das Internet ist eine Infrastruktur; ein globales Netzwerk von Netzwerken und Einzelrechnern, in

Mehr

Sicherheit mobiler Apps OWASP 17.11.2011. The OWASP Foundation http://www.owasp.org. Andreas Kurtz

Sicherheit mobiler Apps OWASP 17.11.2011. The OWASP Foundation http://www.owasp.org. Andreas Kurtz Sicherheit mobiler Apps Andreas Kurtz 17.11.2011 NESO Security Labs GmbH Universität Erlangen-Nürnberg mail@andreas-kurtz.de Copyright The Foundation Permission is granted to copy, distribute and/or modify

Mehr

Literatur. [12-5] Upgrading to TLS Within HTTP/1.1 http://tools.ietf.org/html/rfc2817. Netzwerke - WS 2013/14 - Teil 12/HTTP

Literatur. [12-5] Upgrading to TLS Within HTTP/1.1 http://tools.ietf.org/html/rfc2817. Netzwerke - WS 2013/14 - Teil 12/HTTP Literatur [12-1] Gourley, David; Totty, Brian: HTTP. The definitive Guide. O'Reilly, 2002 [12-2] Badach, Anatol; Rieger, Sebastian; Schmauch, Matthias: Web- Technologien. Hanser, 2003 [12-3] Hypertext

Mehr

100 Trying Ein Anruf wird zu vermitteln versucht. Anruf wird weitergeleitet

100 Trying Ein Anruf wird zu vermitteln versucht. Anruf wird weitergeleitet Code Text Phrase Bedeutung 100 Trying Ein Anruf wird zu vermitteln versucht 180 Ringing Es klingelt beim Gegenüber 181 Call Is Being Forwarded Anruf wird weitergeleitet 182 Queued Anruf ist in Warteschleife

Mehr

SMS-API. Sloono Schnittstellenbeschreibung. Version 1.2 Stand 22.10.2014

SMS-API. Sloono Schnittstellenbeschreibung. Version 1.2 Stand 22.10.2014 SMS-API Sloono Schnittstellenbeschreibung Version 1.2 Stand 22.10.2014 Diese Seiten über die SLOONO-APIs sollen Ihnen helfen SLOONO in Ihre bestehenden Anwendungen zu integrieren oder neue Anwendungen

Mehr

9RUOHVXQJDo 13.00-14.00 Uhr Hörsaal 2 EG 0006 3UDNWLNXP Do 14.00-16.00 Uhr PC-Labor U1075

9RUOHVXQJDo 13.00-14.00 Uhr Hörsaal 2 EG 0006 3UDNWLNXP Do 14.00-16.00 Uhr PC-Labor U1075 Praxis der Internet-Programmierung mit Java, Apache und XML (JAX) Institut für Informatik Martin.Guggisberg@unibas.ch KWWSMD[QDQRZRUOGRUJ -$9$ ;0/ $3$&+( Organisatorisches =HLWHQ" 9RUOHVXQJDo 13.00-14.00

Mehr

Sergiy Barlabanov 30.09.2010

Sergiy Barlabanov 30.09.2010 Sergiy Barlabanov 30.09.2010 JBoss UML JEE Java Spring EJB OOP Hibernate 1 Einführung und Theorie 2 REST Ressource implementieren 3 Methods 4 Status und Fehlerhandling 5 Conneg (connent negotiation) 6

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Open-Xchange Authentication & Sessionhandling

Inhaltsverzeichnis. Open-Xchange Authentication & Sessionhandling Open-Xchange Authentication & Sessionhandling Version Date Author Changes 1.0 28.08.2006 Stephan Martin Initiale Version 1.1 29.08.2006 Marcus Klein Details Authentication via JSON 1.2 04.09.2006 Stephan

Mehr

Literatur. [2-5] Upgrading to TLS Within HTTP/1.1 http://tools.ietf.org/html/rfc2817. Webtechnologien SS 2015 - Teil 2/HTTP

Literatur. [2-5] Upgrading to TLS Within HTTP/1.1 http://tools.ietf.org/html/rfc2817. Webtechnologien SS 2015 - Teil 2/HTTP Literatur [2-1] Gourley, David; Totty, Brian: HTTP. The definitive Guide. O'Reilly, 2002 [2-2] Badach, Anatol; Rieger, Sebastian; Schmauch, Matthias: Web- Technologien. Hanser, 2003 [2-3] Hypertext Transfer

Mehr

KvBK: Authentifizierung und Autorisierung im Web: BasicAuth, DigestAuth, OAuth

KvBK: Authentifizierung und Autorisierung im Web: BasicAuth, DigestAuth, OAuth KvBK: Authentifizierung und Autorisierung im Web: BasicAuth, DigestAuth, OAuth Julian Reisser 21. Juli 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Authentifizierung und Autorisierung im Web 2 2 Basic Authentication 2 3

Mehr

Vorlesung Grundlagen des World Wide Web Klausur

Vorlesung Grundlagen des World Wide Web Klausur Prof. Dr. Stefan Brass 12. Juli 2006 Institut für Informatik Universität Halle Vorlesung Grundlagen des World Wide Web Klausur Name: Studiengang: Matrikelnummer: (Diese Daten werden zur Ausstellung des

Mehr

Perl-Praxis CGI-Skripte 0-0/22

Perl-Praxis CGI-Skripte 0-0/22 q Perl-Praxis CGI-Skripte 0-0/22 Perl-Praxis CGI-Skripte Jörn Clausen, Jan Krüger Jens Reeder, Alex Sczyrba AG Praktische Informatik Technische Fakultät Universität Bielefeld {asczyrba,jkrueger}@techfak.uni-bielefeld.de

Mehr

Web APIs auf dem Prüfstand Volle Kontrolle oder fertig mit den Azure Mobile Services?

Web APIs auf dem Prüfstand Volle Kontrolle oder fertig mit den Azure Mobile Services? Web APIs auf dem Prüfstand Volle Kontrolle oder fertig mit den Azure Mobile Services? Web APIs Wo kommen wir her? Remote Procedure Calls (RPC) Verben/Aktionen im Endpunkt enthalten GetCustomer InsertInvoice

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Frühjahrsemester 2011 CS104 Programmieren II / CS108 Programmier-Projekt Java-Projekt Kapitel 3: /Server-Architekturen H. Schuldt /Server-Systeme Ein zweischichtiges /Server-System ist die einfachste Variante

Mehr

HTTP / SHTTP. Schwerpunkt: Technische Aspekte. Ausarbeitung von Corinna Habets im Rahmen des Proseminars

HTTP / SHTTP. Schwerpunkt: Technische Aspekte. Ausarbeitung von Corinna Habets im Rahmen des Proseminars HTTP / SHTTP Schwerpunkt: Technische Aspekte Ausarbeitung von Corinna Habets im Rahmen des Proseminars Methoden und Werkzeuge an der RWTH Aachen im WS 2003/04 Stand: 16. Oktober 2003 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Sicherheitsaspekte von PHP und deren Umsetzung in TYPO3. Alexander Weidinger FH STP, IT Security

Sicherheitsaspekte von PHP und deren Umsetzung in TYPO3. Alexander Weidinger FH STP, IT Security Sicherheitsaspekte von PHP und deren Umsetzung in TYPO3 Alexander Weidinger FH STP, IT Security Gliederung PHP potentielle Sicherheitslücken & Schutz Typo3 Werkzeuge für Extension-Entwicklung Zielgruppe

Mehr

Programmieren von Webinformationssystemen

Programmieren von Webinformationssystemen Programmieren von Webinformationssystemen Wolfgang Gassler Databases and Information Systems (DBIS) Institute of Computer Science University of Innsbruck dbis-informatik.uibk.ac.at 1 HTML Hypertext Markup

Mehr

Apache HTTP Server Administration

Apache HTTP Server Administration Seminarunterlage Version: 11.04 Copyright Version 11.04 vom 9. Januar 2014 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

REST in Pieces. Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de

REST in Pieces. Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de REST in Pieces Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de Worum geht es? Dissertation Architectural Styles and the Design of Network-based Software Architectures von Roy T. Fielding, UC Irvine, 2000 [...

Mehr

Anleitung REST API Schneelast-Messsystem SMS

Anleitung REST API Schneelast-Messsystem SMS Anleitung REST API Schneelast-Messsystem SMS Version 2.01 REST API Schneelast-Messsystem SMS Die API (Schnittstelle) ist als sogenannter RESTful Webservice angelegt, bei dem jede Funktion über eine eindeutige

Mehr

35 INTERNET GRUNDLAGEN

35 INTERNET GRUNDLAGEN INTERNET GRUNDLAGEN 35 36 IP Adressen Jeder Rechner im Internet braucht eine Adresse Paketvermittlung erfolgt nur über Adressen IP Adresse ist 32 Bit lang = 4Byte, daher maximal 2 32 (4.294.967.296) Rechner

Mehr

Sicherheit von Webapplikationen Sichere Web-Anwendungen

Sicherheit von Webapplikationen Sichere Web-Anwendungen Sicherheit von Webapplikationen Sichere Web-Anwendungen Daniel Szameitat Agenda 2 Web Technologien l HTTP(Hypertext Transfer Protocol): zustandsloses Protokoll über TCP auf Port 80 HTTPS Verschlüsselt

Mehr

Peter Sobe Internettechnologien. HTTP Protokoll (1) Hypertext Transport Protocol, größtenteils zum Austausch von Hypertext (HTML, xhtml) benutzt

Peter Sobe Internettechnologien. HTTP Protokoll (1) Hypertext Transport Protocol, größtenteils zum Austausch von Hypertext (HTML, xhtml) benutzt WWW Web basierend auf dem Internet Das Internet war bereits eher als das Web vorhanden, mit verteilten Anwendungen, Dateitransfer, Netzwerk- Dateisystemen (NFS) Web: entstanden durch Vorhandensein des

Mehr

WEBPROGRAMMIERUNG DATEN AUS DEM WEB AUTOMATISIERT VERARBEITEN

WEBPROGRAMMIERUNG DATEN AUS DEM WEB AUTOMATISIERT VERARBEITEN WEBPROGRAMMIERUNG DATEN AUS DEM WEB AUTOMATISIERT VERARBEITEN Martin Guggisberg 5.9.2015 Weiterbildung: Programmieren im Unterricht mit Python AGENDA Fakten und Grundlagen zum Web Strukturierte Daten (JSON)

Mehr

Hypertext Transfer Protocol (Secure)

Hypertext Transfer Protocol (Secure) Hypertext Transfer Protocol (Secure) von: Klasse: IT04a der BBS1 KL Stand: 08.06.2006 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 1 2. Ablauf einer HTTP-Verbindung...2 3. HTTP-Requests... 3 4. HTTP-Response...

Mehr

1 von 6 01.01.2011 09:55

1 von 6 01.01.2011 09:55 Statistik für sggelterkinden.ch () - main 1 von 6 01.01.2011 09:55 Zuletzt aktualisiert: 01.01.2011-06:52 Zeitraum: OK Zusammenfassung Zeitraum Jahr Erster Zugriff 01.01. - 00:17 Letzter Zugriff 31.12.

Mehr

1 von 6 02.01.2011 11:44

1 von 6 02.01.2011 11:44 Statistik für sggelterkinden.ch () - main 1 von 6 02.01.2011 11:44 Zuletzt aktualisiert: 02.01.2011-08:00 Zeitraum: OK Zusammenfassung Zeitraum Jahr Erster Zugriff 14.07. - 20:02 Letzter Zugriff 31.12.

Mehr

INTERNET GRUNDLAGEN. IP Adressen. Vergabe von IP Adressen. Spezielle IP Adressen. Domainnamen. statisch oder dynamisch

INTERNET GRUNDLAGEN. IP Adressen. Vergabe von IP Adressen. Spezielle IP Adressen. Domainnamen. statisch oder dynamisch 35 36 IP Adressen Jeder Rechner im Internet braucht eine Adresse Paketvermittlung erfolgt nur über Adressen IP Adresse ist 32 Bit lang = 4Byte, daher maximal 2 32 (4.294.967.296) Rechner adressierbar INTERNET

Mehr

Programmierkurs Kapitel 3

Programmierkurs Kapitel 3 Kapitel 3 Dipl.-Wirt.-Inf. Stefan Fleischer Dipl.-Wirt.-Inf. Ulrich Wolffgang Komponente: Downloader Interface für Downloader entwickeln import java.io.ioexception; import java.net.url; public interface

Mehr

Seitenkanalangriffe im Web

Seitenkanalangriffe im Web Seitenkanalangriffe im Web Sebastian Schinzel Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg Lehrstuhl für Informatik 1 IT-Sicherheitsinfrastrukturen Supported by Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Mehr

Hypertext Transfer Protocol

Hypertext Transfer Protocol Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen Lehrstuhl für Informatik IV Prof. Dr. rer. nat. Otto Spaniol Hypertext Transfer Protocol Seminar: Internetprotokolle für die Multimediakommunikation

Mehr

Informatik der digitalen Medien

Informatik der digitalen Medien Informatik der digitalen Medien Ergänzungs-Studienangebot der Mediendidaktik für Lehramtstudenten Dr. Harald Sack Institut für Informatik FSU Jena Sommersemester 2007 http://www.informatik.uni-jena.de/~sack/ss07/infod.htm

Mehr

Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen

Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen Kapitel 5.7 Streaming im Web (RTSP) 1 Streaming Media (1) Streaming Media Strom ist kontinuierlich wird unmittelbar während des Empfangs wiedergegeben wird

Mehr

Was wissen Google & Co. über mich?

Was wissen Google & Co. über mich? Was wissen Google & Co. über mich? Zwischenfragen sind ausdrücklich erwünscht! http://de.wikipedia.org/wiki/bild:studivz.svg Wer hat einen StudiVZ-Account? Wer hat sich mit der AGB-Änderung befasst? Was

Mehr

Netzprogrammierung: Hypertext Transfer Protocol HTTP

Netzprogrammierung: Hypertext Transfer Protocol HTTP Netzprogrammierung: Hypertext Transfer Protocol HTTP Robert Tolksdorf und Peter Löhr Überblick WWW - HTTP - HTML Anfragen Datencodierung Antworten HTTPS http://www.w3.org/protocols/rfc2616/rfc2616.html

Mehr

Man liest sich: POP3/IMAP

Man liest sich: POP3/IMAP Man liest sich: POP3/IMAP Gliederung 1. Einführung 1.1 Allgemeiner Nachrichtenfluss beim Versenden von E-Mails 1.2 Client und Server 1.2.1 Client 1.2.2 Server 2. POP3 2.1 Definition 2.2 Geschichte und

Mehr

XML-RPC, SOAP und Web Services. Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de

XML-RPC, SOAP und Web Services. Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de XML-RPC, SOAP und Web Services Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de Übersicht Was ist RPC? Was hat XML mit RPC zu tun? Was sind XML-RPC und SOAP? Was sind Web Services? Wird das die Welt retten?

Mehr

y Hypertext braucht Ressourcen-Identifikation y Unterschied zwischen Link und Identifier

y Hypertext braucht Ressourcen-Identifikation y Unterschied zwischen Link und Identifier +\SHUWH[W7UDQVIHU3URWRFRO +773 (ULN:LOGH 7,.² (7+= ULFK 6RPPHUVHPHVWHU hehuvlfkw y Hypertext braucht Ressourcen-Identifikation y Unterschied zwischen Link und Identifier y Universal Resource Identifier

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Einleitung... Einführung... 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Einleitung... Einführung... 1 Vorwort... Einleitung... V VII Einführung... 1 1 Grundlagen... 7 1.1 Dokumentmodelle... 7 1.1.1 Multimedia... 8 1.1.2 Hypermedia... 9 1.1.3 Verteilung... 11 1.2 Geschichte des WWW... 13 1.2.1 Struktur...

Mehr

Verteilte Systeme Prof. Dr. Stefan Fischer. Überblick. Standardanwendungen. TU Braunschweig Institut für Betriebssysteme und Rechnerverbund

Verteilte Systeme Prof. Dr. Stefan Fischer. Überblick. Standardanwendungen. TU Braunschweig Institut für Betriebssysteme und Rechnerverbund TU Braunschweig Institut für Betriebssysteme und Rechnerverbund Kapitel 6: Standard-Internetanwendungen Überblick Standardanwendungen im Internet HTTP: Hypertext Transport Protocol SMTP und POP3: Simple

Mehr

Grundlagen Internet-Technologien INF3171

Grundlagen Internet-Technologien INF3171 Fachbereich Informatik Informationsdienste Grundlagen Internet-Technologien INF3171 Das Web, das unbekannte Wesen Internet, Web, HTTP, CGI Version 1.01 13.04.2015 Aktuelles 2 das Web Internet seit ~ 1969

Mehr

Grundlagen der WWW- und Dokumenten-Architektur. Robert Strzebkowski TFH Berlin

Grundlagen der WWW- und Dokumenten-Architektur. Robert Strzebkowski TFH Berlin Grundlagen der WWW- und Dokumenten-Architektur Grundlagen der WWW- und Dokumenten-Architektur 1. Die Grundbestandteile vom World Wide Web 2. Das HTTP-Protokoll und 3. Was sind 'URL' und 'URI'? 4. Dynamische

Mehr

SOAP Schnittstelle von SHAB/Simap/KAB ZH. Version 3.0

SOAP Schnittstelle von SHAB/Simap/KAB ZH. Version 3.0 SOAP Schnittstelle von SHAB/Simap/KAB ZH Version 3.0 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 4 2 Beschreibung... 5 2.1 Voraussetzung für die Benutzung des Webservice... 5 2.2 Der Soapserver... 5 2.3 Aufruf

Mehr

Android VPN. Am Beispiel eines Netzwerktunnels für das Domain Name System (DNS) 1 Andiodine - Android DNS-VPN

Android VPN. Am Beispiel eines Netzwerktunnels für das Domain Name System (DNS) 1 Andiodine - Android DNS-VPN Android VPN Am Beispiel eines Netzwerktunnels für das Domain Name System () 1 Inhalt VPN Framework in Android Übersicht zu Iodine Funktionsweise Demonstration 2 VPN und Android Verfügbar seit Android 4.0

Mehr

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe... php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...7 3.Zugriff auf mysql Daten...11 Verteilte Systeme: php.sxw Prof.

Mehr

E-Mail. Nachrichtenübertragung. Internetkommunikation Christof Fox. Wie werden Nachrichten Übertragen?

E-Mail. Nachrichtenübertragung. Internetkommunikation Christof Fox. Wie werden Nachrichten Übertragen? E-Mail Nachrichtenübertragung 1 Wie werden Nachrichten Übertragen? Über Protokolle: SMTP (Simple Mail Transfer Protocol) POP3 (Post Office Protocol Version 3) IMAP (Internet Message Access Protocol) 2

Mehr

Webtechnologien Teil 2: Hypertext Transfer Protokoll (Wiederholung aus Rechnernetze)

Webtechnologien Teil 2: Hypertext Transfer Protokoll (Wiederholung aus Rechnernetze) Webtechnologien Teil 2: Hypertext Transfer Protokoll (Wiederholung aus Rechnernetze) 23.03.15 1 Literatur [2-1] Gourley, David; Totty, Brian: HTTP. The definitive Guide. O'Reilly, 2002 [2-2] Badach, Anatol;

Mehr

Verfasser: proseed GmbH - Online Marketing & Consulting Fahrgasse 89 60311 Frankfurt am Main E-Mail: info@proseed.de Tel.: +49 69 247 52 62 0

Verfasser: proseed GmbH - Online Marketing & Consulting Fahrgasse 89 60311 Frankfurt am Main E-Mail: info@proseed.de Tel.: +49 69 247 52 62 0 Verfasser: proseed GmbH - Online Marketing & Consulting Fahrgasse 89 60311 Frankfurt am Main E-Mail: info@proseed.de Tel.: +49 69 247 52 62 0 proseed GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...1 2. Die häufigsten

Mehr

FuE-Bereich IuK-Systeme im Gesundheitswesen

FuE-Bereich IuK-Systeme im Gesundheitswesen FuE-Bereich IuK-Systeme im Gesundheitswesen IG XML und Web Services Dipl.-Inform. Axel Schwolow IG Kommunikation im Web Entwicklung früher ausschließlich Kommunikation über Browser heute zunehmend direkt

Mehr

4. Servlets Ein kleiner Einstieg. Kurze Java Historie. Erinnerung: Internet Anwendungen. Konzept eines Seitenaufrufs

4. Servlets Ein kleiner Einstieg. Kurze Java Historie. Erinnerung: Internet Anwendungen. Konzept eines Seitenaufrufs 4. s Ein kleiner Einstieg Erinnerung: HTTP und HTML Idee von Web n und Containern Erstellung einfacher s (zunächst software technisch übelst unstrukturiert) Literatur: B. Basham, K. Sierra, B. Bates, Head

Mehr

Webengineering. Einführung. Dienstag, 21. Mai 13

Webengineering. Einführung. Dienstag, 21. Mai 13 Webengineering Einführung Marcel Vilas 1 DHBW - Stuttgart 1 Web - Historie 1989 1990 1993 1994 1995 1996 1997 1999 2001 Tim Berners-Lee: Tim Berners-Lee: Universität Illinois: Projektantrag für die Implementierung

Mehr

Einführung. Internet vs. WWW

Einführung. Internet vs. WWW Einführung Bernhard Plattner 1-1 Internet vs. WWW "the Internet is the entirety of all computers which are interconnected (using various physical networking technologies) and employ the Internet protocol

Mehr

Das WWW im Schweinsgalopp

Das WWW im Schweinsgalopp Das WWW im Schweinsgalopp Woher: T. Berners-Lee The actual observed working structure of the organisation is a multiply connected "web" whose interconnections evolve with time. In this environment, a new

Mehr

Authentication im Web

Authentication im Web Authentication im Web Weiterführende Themen zu Internet- und WWW-Technologien 11.07.2011, Kai Fabian Inhalt 2 1. Begriffsabgrenzung 2. HTTP Basic Authentication (RFC 2617) 3. Single Sign-on-Techniken 3.1.

Mehr

Hypertext Transfer Protocol

Hypertext Transfer Protocol Hypertext Transfer Protocol Ausarbeitung und Präsentation Fach: Multimedia- und Webtechnologien Zeitraum: WS 2005 Präsentation: 10. Januar 2006 Von: Jens Franke Josef Jaschkowski Alex Miller Inhaltsverzeichniss

Mehr

Frank Kleine, Nico Steiner 1&1 Internet AG. Frontend-Performance mit PHP

Frank Kleine, Nico Steiner 1&1 Internet AG. Frontend-Performance mit PHP Frank Kleine, Nico Steiner 1&1 Internet AG Frontend-Performance mit PHP Vorstellung Frank Kleine Head of Web Infrastructure Nico Steiner Experte für Frontend T&A Frontend-Performance mit PHP 2 Vorstellung

Mehr

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 4 PHP

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 4 PHP VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer Kommunikation I (Internet) Übung 4 PHP SS 2004 Inhaltsverzeichnis 1. PHP die serverseitige Programmiersprache...1 1.1. PHP - Bereiche in HTML definieren...1

Mehr

Sicherheit im Internet - Datenschutz als Standortvorteil im E-Business -

Sicherheit im Internet - Datenschutz als Standortvorteil im E-Business - Sicherheit im Internet - Datenschutz als Standortvorteil im E-Business - Dipl.-Inform. Marit Köhntopp Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein Düsternbrooker Weg 82, 24105 Kiel Tel.:

Mehr

Web Grundlagen zum Spidering

Web Grundlagen zum Spidering May 22, 2009 Outline Adressierung 1 Adressierung 2 3 4 Uniform Resource Locator URL Jede Seite im Internet wird eindeutig über eine URL identiziert, z.b. http://www.christianherta.de/informationretrieval/index.html

Mehr

Websockets: Leichtgewichtige Verbindungen für Web-Applikationen

Websockets: Leichtgewichtige Verbindungen für Web-Applikationen Websockets: Leichtgewichtige Verbindungen für Web-Applikationen Seite: 1 / 16 Über mich Stefan Neufeind Mit-Geschäftsführer der SpeedPartner GmbH aus Neuss ein Internet-Service-Provider (ISP) Individuelle

Mehr

In diesem Impressum hat sich die Euroweb Internet GmbH selbst als Ersteller der Webseiten markiert:

In diesem Impressum hat sich die Euroweb Internet GmbH selbst als Ersteller der Webseiten markiert: In dem aufgeführten Schriftsatz vom 22.10.2010 bestreiten die Beschuldigten auf Seiten 6 und 7 vorsätzlich falsch dass die Euroweb Internet GmbH den Apache Webserver, PHP, sowie weiter MySQL und Plesk

Mehr