2015 Mediadaten sicher ist sicher

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2015 Mediadaten sicher ist sicher"

Transkript

1

2 Inhalt Arbeitsschutz aktuell 1 Titelporträt T Termin- und Themenplan P Preise Kombipreise F Formate und technische Angaben Sonderplatzierungen 2 Auflagen- und Verbreitungsanalyse 3-E Empfänger-Strukturanalyse 1 Porträt P Preise/Werbeformen F Formate und technische Angaben N Nutzungsdaten 1 Porträt P Preise/Werbeformen F Formate und technische Angaben N Nutzungsdaten 1

3 1 Porträt Titel Kurzcharakterik Seit über 60 Jahren berät zuverlässig zu allen Fragen des Arbeits- und Gesundheitsschutzes. Die Zeitschrift berichtet fundiert und gut verständlich, sie orientiert sich ganz bewusst am betrieblichen bzw. behördlichen Alltag. bietet monatlich: praxisorientierte Fachbeiträge mit technischen, organisatorischen, ökonomischen und rechtlichen Aspekten der Sicherheit und Gesundheit in Betrieben und Verwaltung Aktuelles aus der Rechtspraxis Erläuterungen zu neuen Vorschriften, Regeln und Erkenntnissen (EU, Bundesrepublik, Länder und Berufsgenossenschaften) Beiträge des Länderausschusses für Arbeitsschutz und Sicherheitstechnik (LASI) Beiträge aus den Bundesländern Mitteilungen der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) Schwerpunktbezogene Frage-Antwort-Dialoge aus der Komnet-Wissensdatenbank des LIGA.NRW Informationen des Fachausschusses Persönliche Schutzausrüstungen PSA der Deutschen Gesetzlichen Unfallverung (DGUV) einen Wissenstest zu grundsätzlichen und aktuellen Fragestellungen des Arbeitsschutzes Informationen der Bundesarbeitsgemeinschaft für Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit (Basi) Zielgruppe Erscheinungsweise Sicherheitsingenieure und Fachkräfte für Arbeitsheit, Sicherheitsbeauftragte, Gesundheits- und Umweltschutzbeauftragte, Betriebsleiter, Führungskräfte in Industrie und Handwerk, Betriebsräte, Betriebsärzte, Aufsichtspersonen der staatlichen Arbeitsschutzverwaltungen und der Träger der gesetzlichen Unfallverung (Berufsgenossenschaften, Unfallkassen). monatlich Heftformat DIN A4 Jahrgang 66. Jahrgang

4 1 Porträt Bezugspreis Jahresabonnement (D) 84, Einzelbezug je Heft (D) 8,40 Preise inkl. MwSt. Mitgliedschaft Herausgeber und Verlag Anzeigen Redaktion LASI, BAuA, Basi Erich Schmidt Verlag GmbH & Co. KG Genthiner Str. 30 G Berlin Telefon (030) Telefax (030) Sibylle Böhler (Anzeigenleitung) Telefon (030) /-628/-629 Telefax (030) Prof. Dr. Ralf Pieper c/o Erich Schmidt Verlag GmbH & Co. KG Genthiner Str. 30 G Berlin Telefon (030) Telefax (030)

5 T Termin- und Themenplan Ausgabe Termine Themen Messe/Ausstellung 1 Januar Erscheinungstermin: Anzeigenschluss: Druckunterlagenschluss: Beilagenanlieferung bis: Schwerpunkt Ergonomische Gestaltung im Betrieb: Menschengerechte Gestaltung, Lastenhandhabung, manuelle Tätig keiten, altersgerechte Arbeitsgestaltung, Büroarbeit, Körpermaße 2 Februar Erscheinungstermin: Anzeigenschluss: Druckunterlagenschluss: Beilagenanlieferung bis: Schwerpunkt Inverkehrbringen von Produkten / Sicherer Betrieb von Arbeitsmitteln und Anlagen: Neufassung der Betriebsheitsverordnung, Tätigkeiten mit Arbeitsmitteln, Instandhaltung, Prüfungen, Gefährdungsbeurteilung, ergonomische Produktgestaltung 3 März Erscheinungstermin: Anzeigenschluss: Druckunterlagenschluss: Beilagenanlieferung bis: Schwerpunkt Persönliche Schutzausrüstung: Gefährdungsbeurteilung, Wartung, Hygiene, Hautschutz, ergonomische Gestaltung, Unterweisung, Herstellung/Normung CeBit, , Hannover 4 April Erscheinungstermin: Anzeigenschluss: Druckunterlagenschluss: Beilagenanlieferung bis: Schwerpunkt Brand- und Ex-Schutz: Neue Entwicklungen/Erfahrungen in den Bereichen Beurteilung, Explosionsschutzdokument und Schutzmaßnahmen, Übungen/ Unterweisung, primärer und sekundärer Brandschutz, baulicher Brandschutz, persönliche Schutzausrüstung HANNVER MESSE, , Hannover 5 Mai Erscheinungstermin: Anzeigenschluss: Druckunterlagenschluss: Beilagenanlieferung bis: inkl. Sonderheft Aus- und Weiterbildung im Arbeitsschutz (Auflage Expl.) 6 Juni Erscheinungstermin: Anzeigenschluss: Druckunterlagenschluss: Beilagenanlieferung bis: Schwerpunkt Gesundheit und Gesundheitsförderung im Betrieb: Altersgerechte Arbeitsgestaltung, Gesundheitsmanagement, Gesundheitsförderung, Personalmanagement, systematische Führungsund rganisationskonzepte, Suchtprävention, psychische Belastungen Schwerpunkt Physikalische Gefährdungen: Elektromagnetische Felder, Lärm, Vibrationen, optische Strahlung, Grenzwerte, Messungen, Gefährdungsbeurteilung, Schutzmaß nahmen, persönliche Schutzausrüstung Corporate Health Convention, , Stuttgart Achema, , Frankfurt 4

6 T Termin- und Themenplan Ausgabe Termine Themen Messe/Ausstellung 7/8 Juli/August Erscheinungstermin: Anzeigenschluss: Druckunterlagenschluss: Beilagenanlieferung bis: 9 September Erscheinungstermin: Anzeigenschluss: Druckunterlagenschluss: Beilagenanlieferung bis: 10 ktober Erscheinungstermin: Anzeigenschluss: inkl. Sonderheft Innovation und Forschung (Auflage Expl.) Druckunterlagenschluss: Beilagenanlieferung bis: 11 November Erscheinungstermin: Anzeigenschluss: Druckunterlagenschluss: Beilagenanlieferung bis: 12 Dezember Erscheinungstermin: Anzeigenschluss: Druckunterlagenschluss: Beilagenanlieferung bis: Schwerpunkt Einrichtung und Betrieb von Arbeitsstätten / Nichtraucherschutz sowie Nachberichte zur Arbeitsschutz Aktuell 2014: Arbeitsstättenverordnung 2014, Gefährdungsbeurteilung, technische Regeln für Arbeitsstätten, Beleuchtung, Klima, Rutschheit, barrierefreies Bauen, Flucht- und Rettungswege Schwerpunkt Sicherheit im Betrieb: Safety and Security / Krisen- und Notfallmanagement sowie Vorberichterstattung zur A+A 2015: Notfallplanung, Datenheit/Datenschutz, Risikokommunikation, Risikomanagement, Störfallverordnung, Werkschutz, persönliche Schutzausrüstung, Prävention gegenüber terrorischen Anschlägen, Notfallmanagement, Kontinuitätsmanagement Schwerpunkt Messe und Kongress A+A 2015 Zukunft der Arbeit: Neue Produkte und Dienstleungen Globale Strategien für die betriebliche Prävention Zukunft der Arbeit: Qualität der Arbeit, Arbeitsschutzorganisation, Arbeitsschutzmanagement, flexible Arbeitsformen Schwerpunkt Gefahr-/Biostoffe/REACH/CLP / PSA und Gefahrstoffe: Gefahrstoffverordnung 2015, Biostoffverordnung 2015, Gefährdungsbeurteilung, Entwicklungen in der Regelsetzung, betriebliches Gefahrstoffmanagement, arbeitsmedizinische Vorsorge und Beratung, Biomonitoring, Nanotechnologie, Erfahrungen mit CLP/GHS und REACH, Stand der Regrierung, Entwicklung des Sicherheitsdatenblatts, Risikobewertung und Kennzeichnung Schwerpunkt Mobilität und Sicherheit sowie Nachberichterstattung zur A+A 2015: Elektromobilität, Wegeunfälle, Sicherheit im Straßenverkehr, innerbetrieblicher Transport und Verkehr, Gefahrguttransporte, Ladungsung, Flurförderzeuge, Krane A+A, , Düsseldorf 5

7 P Nr. 11 gültig ab Anzeigenpreisle Ihre Anzeige ohne Mehrkosten im ejournal* 1 Anzeigenpreise und Formate (Preise in Euro, Zuschläge rabattierbar) Format Satzspiegelformate Breite x Höhe in mm Grundpreise s/w Preise 2-farbig Preise 3-farbig Preis 4-farbig Titelseite inkl. 2 Seiten Produktbericht 210 x , 1/1-Seite 2., 3. und 4. US 175 x 255 2/3-Seite hoch 115 x 255 quer 175 x 167 1/2-Seite hoch 85 x 255 quer 175 x 125 1/3-Seite hoch 55 x 255 quer 175 x 81 1/4-Seite hoch 85 x 125 quer 175 x 60 1/8-Seite hoch 85 x 60 quer 175 x , 1.160, 1.750, 1.460, 2.050, 1.760, 2.350, 2.060, 810, 1.110, 1.410, 1.710, 630, 930, 1.230, 1.530, 455, 605, 755, 905, 330, 480, 630, 780, 195, 270, 345, 420, A+A Angebot: Buchen Sie ab einer 1/4-Seite 4c in den Ausgaben bis zur Messe und erhalten Sie 50% Rabatt auf Ihre gleichformatige Anzeige in Heft 12/15 und 01/16 Alle Preisangaben ohne MwSt. Bei Anschnittformaten zzgl. 3 mm Beschnitt * Anzeigentausch ausgenommen Kombination mit der Zeitschrift BPUVZ möglich. 20 % Kombi-Rabatt auf parallele Einschaltungen (s. Seite 8). Es gelten die AGB Anzeigenauftrag im Internet unter: AGB.ESV.info 6

8 2 Zuschläge Platzierung 2., 3. und 4. Umschlagseite 290, Farbe je Zusatzfarbe 300, (bis 1/2 Seite), 150, (bis 1/4 Seite), 75, (bis 1/16 Seite) (rabatt- und provisionsfähig) Format Für Anzeigen über Satzspiegel wird 10% Anschnittzuschlag erhoben (nicht rabattierbar) 3 Rabatte Abnahme innerhalb von 12 Monaten (Insertionsjahr) Malstaffel bei 2 Anzeigen 3 % Mengenstaffel bei 2 Seiten 5% bei 4 Anzeigen 5 % bei 4 Seiten 10 % bei 6 Anzeigen 10 % bei 6 Seiten 15 % bei 12 Anzeigen 15 % bei 12 Seiten 20 % 4 Rubriken Stellenangebote: s. Satzspiegelformate Seite 6 Gelegenheitsanzeige: je 40 mm Millimeterzeile 1,25 Stellengesuche (nicht rabattfähig) 1,15 Kennziffer-Gebühr 3, Marktplatz Arbeitsschutz von A-Z Bei mind. 11-maligem Erscheinen innerhalb eines Jahres Pro Ausgabe: 2, je mm Höhe, 85 mm breit (nicht rabattfähig) 5 Zahlungsbedingungen P Nr. 11 gültig ab Anzeigenpreisle innerhalb 30 Tagen netto, innerhalb 14 Tagen ab Rechnungsdatum 2 % Skonto, bei Vorauszahlung 3 % Skonto. Bankverbindung: Berliner Bank AG, Konto , BLZ , IBAN DE , BIC (SWIFT) DEUTDEDB110 6 Sonderwerbeformen Einhefter DIN A4 zzgl. 3 mm Beschnitt rundum 2-seitig je Tsd. 260, 4-seitig je Tsd. 360, Nachlässe nach der Mengenstaffel Einhefterauflage Beilagen Höchstformat 205 x 285 mm bis 25 g je Tsd. 300, (nicht rabattfähig) Beilagenauflage Banderole Format 460 x 100 mm 2.400, Flying-Page/Flappe 2.600, 7 Kontakt Beratung und Buchung: Anzeigenabteilung Telefon (030) /-628/ Anlieferung Erich Schmidt Verlag GmbH & Co. KG Genthiner Str. 30 G, Berlin Mit Kennwort: Alle Beilagen und Einhefter müssen bis 10 Werktage vor Erscheinen des Heftes angeliefert sein. Bitte lassen Sie uns vorab ein verbindliches Muster, ggf. ein Blindmuster, mit Angabe von Größe und Gewicht zukommen. Es gelten die AGB Anzeigenauftrag im Internet unter: AGB.ESV.info 7

9 + BPUVZ P Nr. 11 gültig ab Anzeigenpreisle Kombipreise (Preise in Euro) Preis für kombinierte Schaltung Ihre Ersparnis bei kombinierter Schaltung Format s/w 2-farbig 3-farbig 4-farbig 2-farbig 3-farbig 4-farbig 1/1 U2, U3 und U , 3.056, 3.536, 4.016, 764, 884, 1.004, 1/1-Seite 2.280, 2.760, 3.240, 3.720, 690, 810, 930, 2/3-Seite 1568, 2.048, 2.528, 3.008, 512, 632, 752, 1/2-Seite 1.240, 1.720, 2.200, 2.680, 430, 550, 670, 1/3-Seite 860, 1.100, 1.340, 1.580, 275, 335, 395, 1/4-Seite 644, 884, 1.124, 1.364, 221, 281, 341, 1/8-Seite 380, 500, 620, 740, 125, 155, 185, Sie sparen 20% bei parallelen Schaltungen in den Zeitschriften und BPUVZ. Ihre Anzeige ohne Mehrkosten im ejournal* Alle Preisangaben ohne MwSt. * Anzeigentausch ausgenommen Es gelten die AGB Anzeigenauftrag im Internet unter: AGB.ESV.info 8

10 1 Anzeigenformate F Formate und technische Angaben Titelseite 1/1-Seite 2/3-Seite hoch 2/3-Seite quer 1/2-Seite hoch 1/2-Seite quer Satzspiegel - Satzspiegel 175 mm x 255 mm Satzspiegel 115 mm x 225 mm Satzspiegel 175 mm x 167 mm Satzspiegel 85 mm x 255 mm Satzspiegel 175 mm x 125 mm Anschnittformat 210 mm x 160 mm Anschnittformat 210 mm x 297 mm Anschnittformat 140 mm x 297 mm Anschnittformat 210 mm x 198 mm Anschnittformat 105 mm x 297 mm Anschnittformat 210 mm x 148 mm 1/3- Seite hoch 1/3-Seite quer 1/4-Seite hoch 1/4-Seite quer 1/8-Seite hoch 1/8-Seite quer Satzspiegel 55 mm x 255 mm Satzspiegel 175 mm x 81 mm Satzspiegel 85 mm x 125 mm Satzspiegel 175 mm x 60 mm Satzspiegel 85 mm x 60 mm Satzspiegel 175 mm x 28 mm Anschnittformat 70 mm x 297 mm Anschnittformat 210 mm x 99 mm Anschnittformat 105 mm x 148 mm Anschnittformat 210 mm x 74 mm Anzeigenformate im Anschnitt: Alle Formate zzgl. 3 mm Beschnittzugabe an den Außenseiten. Weitere Anzeigenformate im Anschnitt und Sonderformate auf Anfrage. 9

11 F Formate und technische Angaben 1 Zeitschriftenformat 210 mm breit x 297 mm hoch (DIN A4) Satzspiegel 2 Druck- und Bindeverfahren 175 mm breit x 255 mm hoch 3 Spalten zu je 55 mm 2 Spalten zu je 85 mm Bogenoffsetdruck, Rückstichheftung 3 Datenübermittlung Bei Rückfragen: Telefon (030) /-628/ Datenformate Wir empfehlen die Anlieferung von PDF/X-3 Daten. ffene Daten (z.b. InDesign) führen zu Fehlern und sind zu vermeiden. Mindestens muss die Datei druckfähig sein, d.h. alle verwendeten Schriften sind einzubetten, Halbtonbilder benötigen eine Auflösung von 300 dpi, Strichbilder mindestens 1200 dpi. 5 Farben Druckfarben (CMYK) nach IS (PS), Sonderfarben sind in Absprache möglich. Anzeigenvorlage bitte in Prozessfarben CMYK anlegen. 6 Datenarchivierung Daten werden archiviert, unveränderte Wiederholungen sind deshalb in der Regel möglich. Eine Datengarantie wird jedoch nicht übernommen. 7 Gewährleung Bei Anlieferung von unvollständigen oder abweichenden Daten (Texte, Farben, Abbildungen) übernehmen wir keine Haftung für das Druckergebnis. Fehlerhafte Daten werden gegen Aufpreis in eine druckfähige Form gebracht. Dies gilt auch für zusätzliche Satz- oder Reproarbeiten. 8 Kontakt Anzeigenabteilung Telefon (030) /-628/

12 394 BPUVZ Titel plus Produktbericht Format: 210 x 160 mm 2 Seiten Produktbericht Sonderplatzierungen Profitieren Sie bei Buchung der sis-titelseite vom zweiseitigen Produktbericht. Sie erzielen doppelte Aufmerksamkeit durch das Foto auf der Titelseite und Produktbericht passend zum Titelfoto. Produkte Advertorial / Dienstleungen / Medien Produkte / Dienstleungen Advertorial / Medien Ihre Titelseite Sensibilisierende Inhaltsstoffe in Schutzhandschuhen Stand der Technik und neue Vermeidungsstrategien Im Arbeitsleben sind die Hände besonderen Risiken ausgesetzt. Neben mechanischen Gefährdungen führen dabei vor allem Hauterkrankungen und Allergien während der Arbeit zu Fehlzeiten und hohen Kosten. n der europäischen PSA Richtlinie und kundärprodukte (Kohlenstoffdisulfid, Nitrosamine etc.) werden von dem heutigen Ider EN 420 wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Handschuhmaterial, Zersetzungsprodukte und enthaltene Prüfkatalog nicht erfasst. Neue Entwicklungskonzepte setzen hier an Substanzen sich nicht nachteilig auf und bieten Produktlösungen, die im Herstellprozess vollständig auf die Verwendung die Gesundheit und die Hygiene des Anwenders auswirken dürfen. Auch in der von organischen Lösungsmitteln und Vulkanisationsbeschleuniger (Akzeleratoren) berufsdermatologischen Praxis stehen Handschuhinhaltsstoffe immer mehr im verzichten. Fokus als mögliche Ursache von Allergien und Sensibilisierungen. Deshalb sind die Das Ergebnis sind innovative Handschutzprodukte, die gesundheitlich unbedenklich toxikologische und dermatologische Unbedenklichkeit von Schutzhandschuhen sind und hypoallergene Eigenschaften aufweisen. Die uvex safety group kennzeich- von wesentlicher Bedeutung und ein wesentlicher Beitrag zur Reduzierung von net diese weitgehende Produktreinheit mit Fehlzeiten und Gesundheitskosten in Unternehmen. dem Begriff uvex pure standard. Das unabhängige Siegel: Dermatologisch bestätigt Ein Beleg, wie Schutzhandschuhhersteller neue Wege gehen, toxikologisch und Im Sinne einer ganzheitlichen Gesundheitsstrategie im Handschutz wurden von dermatologisch unbedenkliche Schutzhandschuhe zu entwickeln, die uvex der uvex safety group in der Zusammenarbeit mit dem proderm Institut für Ange- phynomic Serie. Es geht dabei um nahtlos gestrickte Schutzhandschuhe, die nach EN 388 (mechanische Risiken) einen Schnittschutzlevel von 1 haben und insbesondere bei Präzisionsarbeiten, allgemeinen Montagarbeiten bis hin zu Allroundtätigkeiten (z.b. in der Instandhaltung) zum Einsatz kommen. Der uvex pure standard Ein erstes Indiz für die toxikologische Unbedenklichkeit von Schutzhandschuhen sind Schadstoffprüfungen nach dem internationalen ÖK-TEX Standard. Jedoch nicht alle im Herstellungsprozess und in der Anwendung von Schutzhandschuhen gebräuchlichen Inhaltsstoffe sind Bestandteil des ÖK-TEX Prüfkataloges. Insbesondere organische Lösemittel (Dimethylformamid, sekundäre Amine etc.) sowie die Gruppe der Vulkanisationsbeschleuniger und die entsprechenden Se- wandte Dermatologische Forschung GmbH neue Wege beschritten. Es gilt, neben der toxikologischen Unbedenklichkeit auch die dermatologische Verträglichkeit von unabhängiger Seite zu belegen. Das Qualitätssiegel Dermatologisch bestätigt wird durch das renommierte proderm Institut für Angewandte Dermatologische Forschung GmbH vergeben. Das Institut wurde im Jahre 1994 durch den Dermatologen und Allergologen Prof. Dr. med. Prof.h.c. Klaus-P. Wilhelm gegründet und Pionier der unabhängigen dermatologischen Auftragsforschung. Das zu zertifizierende Produkt muss den aktuellen dermatologischen und toxikologischen Anforderungen entsprechen. Weitere Voraussetzung für die Vergabe des Siegels der Nachweis der Hautverträglichkeit in zwei voneinander getrennten Studien. In der Regel handelt es sich dabei um eine Studie mit maximierter Exposition (wiederholter Patch Test) an mindestens 30 Probanden sowie eine In-Use Studie mit realitätsnaher Anwendung und fachärztlicher Untersuchung ebenfalls an 30 Probanden. Schritt 1: Dermatologische/ Toxikologische Bewertung Als erstes wurde bewertet, ob die Formulierung der Rezeptur des Produktes hinsichtlich der Hautverträglichkeit optimiert. Die Einhaltung der dermatologischen und toxikologischen Anforderungen muss dabei durch einen unabhängigen Toxikologen bestätigt werden. Schritt 2: Verträglichkeitsorientierte Untersuchung Dies beinhaltet einen wiederholten Pflastertest an mindestens 30 Probanden. Auf- grund der maximalen Exposition erfolgt eine erste Bewertung der Hautverträglichkeit. Probanden (von denen ca. 25% sensible Haut / Typ IV Allergiker sind) werden Teile des Handschuhs appliziert. Es handelt sich dabei um Teile des Strickbunds und der Beschichtungsseite. Die Proben werden okklusiv für 24 Stunden appliziert. Danach wird nach 15 Minuten, 24 Stunden und 48 Stunden eine Kontrolle unter medizinischer Aufsicht vorgenommen. Dies bedeutet eine Kontrolle einer sofortigen und/ oder einer verzögerten Reaktion. (Typ I und oder Typ IV Allergie). Als Referenzproben für den Test dienen Wasser und Seife. Der gesamte Test wird dreimal an den gleichen Probanden wiederholt. Schritt 3: Anwendungsorientierte Studie Hierbei handelt es sich um einen dermatologischen Anwendungstest mit einer dermatologischen und allergologischen Bewertung, der eine Anwendung des Produkts über einen längeren Zeitraum im Betrieb vorsieht. Hierzu wurden über einen Zeitraum von zwei Wochen 30 Probanden mit den Schutzhandschuhen ausgestattet. Diese mussten täglich über die gesamte Arbeitszeit getragen werden. Eine Bewertung auf allergische Reaktionen erfolgte fortlaufend unter ärztlicher Kontrolle. Bewertung Das Prüfergebnis muss eine gute bzw. sehr gute Hautverträglichkeit attestieren. Produkte mit einer nur durchschnittlichen Hautverträglichkeit können das Siegel nicht erhalten. Mit diesem Test konnte dabei die sehr gute Hautverträglichkeit der uvex phynomic Schutzhandschuhserie bestätigt werden. Praxisbeispiel DEMAG Cranes Die dermatologische Unbedenklichkeit natürlich nur der erste Schritt. Letztlich muss das Produkt beim Anwender (insbesondere mit sensibler Haut) akzeptiert werden. Der Spezial für Kranbauten aller Art, DEMAG Cranes, beschäftigt im Bereich Kettenzüge zahlreiche Mitarbeiter am Standort Wetter (Deutschland). Das Tragen von Schutzhandschuhen selbstverständlich Pflicht. In der Abteilung Getriebemontage suchte der Sicherheitsingenieur Herr Flögel lange nach einer speziellen Lösung. Der 43-jährige Montagschlosser Detlev V. hat seit fast 7 Jahren permanent Probleme mit den Händen. Trockene spröde Hände sind ein ständiges Problem beim Tragen von Schutzhandschuhen. Seit 2005 bin ich in ärztlicher Behandlung. Herr V. hatte alle Möglichkeiten ausgeschöpft und verschiedene Produkte getestet, konnte aber keine Lösung finden. Im August 2011 nahm er an einem Tragetest für ein neues Produkt teil. Es handelte sich um den uvex phynomic foam Schutzhandschuh. Seit ich die Handschuhe trage habe ich keine Hautprobleme mehr. Dies war kein Einzelfall. In der ganzen Abteilung lobten die Mitarbeiter den herausragenden Tragekomfort, die überragende Passform die ein optimales Montieren ermöglicht sowie die hervorragende Hautverträglichkeit der Produkte. Das Beispiel zeigt, dass es möglich, durch die Verwendung reiner Produkte akute Probleme zu lösen bzw. latent vorhandene Schwierigkeiten zu erkennen. Viele Mitarbeiter haben sich mit kleineren Hautproblemen arrangiert und sind begeert, wenn es eine Normalität durch die Einführung reiner Produkte gibt. Dr. Wolfgang Kesting, Leiter Produktentwicklung, Profas GmbH & Co KG, Lüneburg Deutschland, Kompetenzzentrum für Handschutz in der uvex safety group Wolfgang Hornberger, r Leiter Produktma- nagement, Profas GmbH & Co KG, Lüneburg Deutschland, Kompetenzzentrum für Handschutz in der uvex safety group BPUVZ Bei paralleler Schaltung in der Zeitschrift BPUVZ sparen Sie 20 %! 11

13 Sonderplatzierungen Banderole Die Banderole wird quer zum Bund gelegt und mit einem Klebepunkt fixiert. Flying-Page/Flappe Vorderseite Rückseite Ihre Werbefläche 460 x 100 mm Ihre Werbefläche 105 x 200 mm Ihre Werbefläche 105 x 297 mm Format: 460 x 100 mm Format: 297 x 210 mm, mittig gefalzt Vorderseite Werbefläche 105 x 200 mm Rückseite Werbefläche 105 x 297 mm 12

14 Sonderplatzierungen Sonderheft (Ausgabe 5/2015) Aus- und Weiterbildung im Arbeitsschutz Beilage im Heft 5/2015 BPUVZ und Format: DIN A4, geheftet Auflage: Expl. Ihre Seite in der Beilage des Sonderhefts: Format: 210 x 148 mm Preis: Euro 780, Redaktioneller Text/ Kurzcharakterika zu Ihrem Angebot Nach dem großen Erfolg in 2014 auch in 2015: DAS Sonderheft zur Aus- und Weiterbildung im Arbeitsschutz. Sichern Sie sich schnell Ihre Top-Platzierung! Ihre Anzeige 13

15 Sonderplatzierungen Sonderheft (Ausgabe 10/2015) Innovation und Forschung Beilage im Heft 10/2015 BPUVZ und Format: DIN A4, geheftet Auflage: Expl. JETZT NEU: das Sonderheft exklusiv zur A+A! Ihre Seite in der Beilage des Sonderhefts: Format: 210 x 148 mm Preis: Euro 780, Redaktioneller Text/ Kurzcharakterika zu Ihrem Angebot SNDERAUSGABE Ihre Anzeige 2015/16 14

16 2 Auflagen- und Verbreitungsanalyse 1 Auflagenkontrolle Erich Schmidt Verlag 2 Auflagenanalyse Totalerhebung 2014 Druckauflage Tatsächlich verbreitete Auflage (tva) davon Ausland 39 Verkaufte Auflage davon Ausland 39 Abonnierte Exemplare davon Mitgliederstücke Einzelverkauf Sonstiger Verkauf 281 Freücke 266 Rest-, Beleg- und Archivexemplare Geografische Verbreitungsanalyse Wirtschaftsraum Anteil der tatsächlich verbreiteten Auflage % Exemplare Bundesrepublik Deutschland 97, Ausland 2,1 39 Tatsächlich verbreitete Auflage 100, Verbreitung nach Postleitzonen PLZ Anteil der tatsächlich verbreiteten Auflage % Exemplare Postleitzone 0 10,7 198 Postleitzone 1 13,6 252 Postleitzone 2 8,6 160 Postleitzone 3 7,4 137 Postleitzone 4 13,7 255 Postleitzone 5 9,2 170 Postleitzone 6 13,9 258 Postleitzone 7 8,5 158 Postleitzone 8 9,9 183 Postleitzone 9 4,6 84 Tatsächlich verbreitete Auflage (tva) Inland 100, Erhebungsmethode: 1. Methode: Empfänger-Struktur-Analyse durch Dateiauswertung - Totalerhebung 2. Grundgesamtheit: tva Inland: = 100%, in der Untersuchung nicht erfasst 39 = 2,1% 3. Stichprobe: Totalerhebung 4. Zeitraum: Durchführung der Untersuchung: Erich Schmidt Verlag 15

17 3-E Empfänger-Struktur-Analyse Empfängergruppen Anteil der tatsächlich verbreiteten Auflage % Exemplare Unternehmen 36,5 691 (Bergbau, Energie, Metallerzeugung, Transport etc.) Dienstleungsunternehmen 16,3 309 (Sachverständige/Ingenieure) Behörden 8,8 167 Privatpersonen 5,8 110 Sozialwesen 7,0 133 Gesundheitswesen 5,2 98 (Berufsgenossenschaften/Verbände) Kammern/Verbände 3,4 64 Bildung/Lehre/Forschung 2,3 44 Universitäten/Hochschulen 1,8 35 Rechtsanwälte 0,1 1 Branche nicht bekannt (Dribution Buchhandel) 12,8 242 Tatsächlich verbreitete Auflage (tva)

18 1 Website-Porträt 1 Webadresse 2 Kurzcharakterik berichtet fundiert und gut verständlich, orientiert sich ganz bewusst am Aufgabenbereich der Leser und deshalb von besonderem Interesse für den betrieblichen Praktiker. 3 Zielgruppe Sicherheitsingenieure und andere Fachkräfte für Arbeitsheit, Sicherheitsbeauftragte, Gesundheits- und Umweltschutzbeauftragte, Betriebsleiter, Führungskräfte in Industrie und Handwerk, Betriebsräte, Betriebsärzte, Aufsichtspersonen der staatlichen Arbeitsschutzverwaltungen und der Träger der gesetzlichen Unfallverung (Berufsgenossenschaften, Unfallkassen). 4 Verlag Erich Schmidt Verlag GmbH & Co. KG Genthiner Str. 30 G Berlin Telefon (030) Telefax (030) Ansprechpartner Redaktion Ansprechpartner nline-werbung Prof. Dr. Ralf Pieper c/o Erich Schmidt Verlag Anzeigenabteilung Telefon (030) /-628/-629 Button 120 x 60 px Rectangle 180 x 150 px Skyscraper 120 x 600 px 17

19 P Preise und Werbeformen 1 Preise und Werbeformen Werbeform Platzierung Format/Größe in Pixel Datenvolumen bis Preis in pro Monat Preis in Crossmedia pro Monat* Skyscraper Startseite 120 x 600 max. 1 MB 485, 270, Rectangle Startseite 180 x 150 max. 1 MB 220, 125, Button Startseite 120 x 60 max. 1 MB 115, 105, 2 Rabatte Abnahme innerhalb 12 Monaten (Insertionsjahr) bei 3 Schaltungen 3 % bei 6 Schaltungen 5 % bei 9 Schaltungen 10 % bei 12 Schaltungen 15 % 3 Rubriken 4 Zahlungsbedingungen Kurzporträt Suche Archiv Leseproben Stellenanzeigen Mediadaten Marktplatz Jahresinhaltsverzeichnisse Innerhalb 30 Tagen netto, innerhalb 14 Tagen ab Rechnungsdatum 2 % Skonto, bei Vorauszahlung 3 % Skonto. Bankverbindung: Berliner Bank AG, Konto , BLZ , IBAN DE , BIC (SWIFT) DEUTDEDB110 * bei paralleler Schaltung in der Print-Ausgabe Es gelten die AGB Anzeigenauftrag im Internet unter: AGB.ESV.info 18

20 P Preise und Werbeformen Rubrik Stellenanzeigen Werbeform Platzierung Format/Größe in Pixel Preis in pro Monat Text mit PDF-Verlinkung Rubrik Stellenanzeigen Text max Zeichen (inkl. Leerzeichen) + PDF-Anzeige Preis in Crossmedia pro Monat 928, 430, Ihre Anzeige top-platziert oberhalb des Jobware-Stellenmarktes! In der Rubrik Stellenanzeigen kooperiert der ESV mit. Für 995, zzgl. MwSt. können Sie Ihre Stellenanzeige auf einstellen. Sprechen Sie uns an! 19

21 Der Marktplatz für permanente Präsenz: Jetzt online in drei Varianten buchbar! Variante 1 Variante 2 Variante 3 Unser Angebot: Für 20 % Aufschlag auf die Preise print auch online präsent! Ihre Marktplatz-Anzeige im Printheft online im Marktplatz von online im Marktplatz von BPUVZ online in beiden Marktplätzen Marktplatz Arbeitsschutz von A-Z Variante 1: Marktplatz-Anzeige in im Format 85 mm x 40 mm bei Belegung der Printausgabe monatlich 80, neu inkl. Marktplatz auf monatlich 96, Variante 2: Marktplatz-Anzeige in BPUVZ im Format 85 mm x 40 mm bei Belegung der Printausgabe monatlich 104, neu inkl. Marktplatz auf BPUVZ monatlich 124,80 Variante 3: Marktplatz-Anzeige in und BPUVZ im Format 85 mm x 40 mm bei Belegung der Printausgabe monatlich 184, neu inkl. Marktplatzplatzierung sowohl auf als auch auf BPUVZ monatlich 220,80 20

22 F Formate und technische Angaben 1 Dateiformate GIF, JPG, PNG 2 Lieferadresse Bitte senden Sie die Werbemittel für Ihre Kampagne an folgende -Adresse 3 Lieferfr Eine Woche vor Kampagnenbeginn Mit diesen Vorlaufzeiten haben wir gemeinsam ausreichend Zeit, die Formate zu testen und eine e Auslieferung der Kampagne zu gewährleen. Verzögerungen durch verspätete Anlieferungen gehen ansonsten nicht zu unseren Lasten. 4 Ansprechpartner Anzeigenabteilung Telefon (030) /-628/-629 Bei der Anlieferung benötigen wir die erforderlichen Meta-Informationen: Kundenname Kampagnenname Buchungszeitraum belegte Site Platzierung auf der Site Werbeformat Ansprechpartner für Rückfragen Motivname Klick-URL Alt-Text (optional) Die Auslieferung der Werbung erfolgt über den penx Ad Server. 21

23 F Formate und technische Angaben 1 Bannerformate Skyscraper Button Rectangle Platzierung: Startseite, Rubrikenseite Format/Größe: 120 x 600 Pixel Platzierung: Startseite, Rubrikenseite Format/Größe: 120 x 60 Pixel Platzierung: Startseite, Rubrikenseite Format/Größe: 180 x 150 Pixel 22

24 N Nutzungsdaten 1 Zugriffskontrolle ESV Logfile Analyse 2 Nutzungsdaten Visits pro Monat Auf finden Sie u.a. die Zeitschrift als ejournal. nline first auf der Website wird das gedruckte Heft als PDF online veröffentlicht noch bevor die Auslieferung der Printausgabe erfolgt. Neben den Abonnenten des ejournals, recherchieren hier am Fachgebiet Interessierte, die über einschlägige Suchmaschinen zu gelangen. Nutzer informieren sich in den Rubriken Suche Archiv Leseproben Stellenanzeigen Mediadaten Jahresinhaltsverzeichnisse Für Recherchen steht das umfassende Archiv der Jahrgänge 2004 bis 2014 ergänzend zur Verfügung. 23

25 1 Newsletter-Porträt 1 Name sisdigital.de/newsletter 2 Kurzcharakterik Der Newsletter informiert bereits vorab zum Erscheinen der Printausgabe über interessante Beiträge in und aktuelle Entwicklungen im Bereich der Arbeitsheit. 3 Zielgruppe Der Newsletter erreicht Abonnenten von Zeitschrift und ejournal, das sind: Sicherheitsingenieure und andere Fachkräfte für Arbeitsheit, Sicherheitsbeauftragte, Gesundheits- und Umweltschutzbeauftragte, Betriebsleiter, Führungskräfte in Industrie und Handwerk, Betriebsräte, Betriebsärzte, Aufsichtspersonen der staatlichen Arbeitsschutzverwaltungen und der Träger der gesetzlichen Unfallverung (Berufsgenossenschaften, Unfallkassen). Ebenso werden weitere Interessenten, die sich regelmäßig zum Arbeitsschutz/Sicherheitstechnik informieren wollen, erreicht. Alle Empfänger haben über das sogenannte double opt-in -Verfahren ihr Einverständnis zum Erhalt von Mailings gegeben. 4 Erscheinungsweise mit Hefterscheinen 5 Verlag Erich Schmidt Verlag GmbH & Co. KG Genthiner Str. 30 G Berlin Telefon (030) Telefax (030) Ansprechpartner Redaktion 7 Ansprechpartner nline-werbung Prof. Dr. Ralf Pieper c/o Erich Schmidt Verlag Anzeigenabteilung Telefon (030) /-628/-629 Textbanner 800 Zeichen (inkl. Leerzeichen) Bildbanner 250 x 130 Pixel Textbanner Zeichen (inkl. Leerzeichen) 24

26 P Preise/Werbeformen 1 Preise und Werbeformen Werbeform Platzierung Größe in Pixel/Zeichen Preis in pro Erscheinen Text-/Bildbanner 2-spaltige Einbindung von Text und Bild nach den Rubriken Text: max. 800 Zeichen inkl. Leerzeichen in max. 9 Zeilen Bild: max. 250 x 130 Pixel Textbanner Text Einbindung nach den Rubriken max Zeichen inkl. Leerzeichen in max. 12 Zeilen Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt., Agentur-Provision: 15 % vom Kunden-Netto. 249, 209, 2 Rabatte Abnahme innerhalb 12 Monaten (Insertionsjahr) bei 3 Schaltungen 3 % bei 6 Schaltungen 5 % bei 9 Schaltungen 10 % bei 12 Schaltungen 15 % 3 Zahlungsbedingungen innerhalb 30 Tagen netto, innerhalb 14 Tagen ab Rechnungsdatum 2 % Skonto, bei Vorauszahlung 3 % Skonto. Bankverbindung: Berliner Bank AG, Konto , BLZ , IBAN DE , BIC (SWIFT) DEUTDEDB110 Es gelten die AGB Anzeigenauftrag im Internet unter: AGB.ESV.info 25

27 F/N Formate und technische Angaben/ Nutzungsdaten Formate und technische Angaben 1 Dateiformate GIF, JPG, PNG 2 Lieferadresse Bitte senden Sie die Werbemittel für Ihre Kampagne an folgende -Adresse 3 Lieferfr Eine Woche vor Kampagnenbeginn Mit diesen Vorlaufzeiten haben wir gemeinsam ausreichend Zeit, die Formate zu testen und eine e Auslieferung der Kampagne zu gewährleen. Verzögerungen durch verspätete Anlieferungen gehen ansonsten nicht zu unseren Lasten. 4 Ansprechpartner Anzeigenabteilung Telefon (030) /-628/-629 Bei der Anlieferung benötigen wir die erforderlichen Meta-Informationen: Kundenname Kampagnenname Werbeformat Ansprechpartner für Rückfragen Motivname Klick-URL Nutzungsdaten 1 Empfänger/ Verbreitung Neben den Abonnenten der Print-Ausgabe (siehe Seite 16), die im Rahmen ihres Print-Abonnements den kostenlosen Newsletter zum ejournal nutzen, lesen ihn auch reine nline-abonnenten. Sie erreichen darüber hinaus auch Interessenten, die sich regelmäßig zum Arbeitsschutz/Sicherheitstechnik informieren, ohne Abonnent von Zeitschrift oder ejournal zu sein. 26

28 Clever kombinieren und sparen! + = 30% Rabatt auf Ihre gleichformatige BauPortal-Anzeige in Print- und digitaler Ausgabe BauPortal in Print- und digitaler Ausgabe Buchen Sie ergänzend gleichformatig in BauPortal und n Sie sich 30 % Rabatt auf Ihre BauPortal-Anzeige! Bei Fragen stehen wir gern zur Verfügung: 27

29 28

30 2015 Ihre Verlagsvertretungen D Baden-Württemberg, Bayern, Österreich, Schweiz Norddeutschland, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Berlin, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Saarland CH A Münchner Verlagsvertretung E. Rusch Adlerstr. 10b München Telefon (089) Telefax (089) Nathalie Herrmann-Kern Erich Schmidt Verlag GmbH & Co. KG Genthiner Str. 30 G Berlin Telefon (030) Telefax (030)

DIE ZEIT Preisliste 2015

DIE ZEIT Preisliste 2015 Preisliste 2015 Gültig ab 1. Januar 2015, Nr. 60 Die Nr. 1 unter den Qualitätszeitungen Quelle: AWA 2014 www.zeit.de/mediadaten A Preisliste Nr. 60, gültig ab 1. Januar 2015 2 2 3 4-5 - 6 - - 7 Sonderthemenplan

Mehr

Hygiene in der Arztpraxis EIN LEITFADEN

Hygiene in der Arztpraxis EIN LEITFADEN Hygiene in der Arztpraxis EIN LEITFADEN Hygiene in der Arztpraxis EIN LEITFADEN Impressum und Copyright Herausgeber: Autoren: Redaktion: unter fachlicher Mitarbeit von: Gestaltung: Bildnachweis: Alle

Mehr

Leitlinien zur Gefahrstoffverordnung LV 45

Leitlinien zur Gefahrstoffverordnung LV 45 L A S I Leitlinien zur Gefahrstoffverordnung LV 45 3. überarbeitete Auflage LEITLINIEN ZUR GEFAHRSTOFFVERORDNUNG Impressum: LASI-Veröffentlichung - LV 45 Leitlinien zur Gefahrstoffverordnung Nachdruck,

Mehr

Psychische Belastungen am Arbeits- und Ausbildungsplatz ein Handbuch

Psychische Belastungen am Arbeits- und Ausbildungsplatz ein Handbuch GUV-I 8628 Psychische Belastungen am Arbeits- und Ausbildungsplatz ein Handbuch Phänomene, Ursachen, Prävention Herausgeber: Bundesverband der Unfallkassen Fockensteinstraße 1 81539 München www.unfallkassen.de

Mehr

DGUV Vorschrift 2 Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit. DGUV Vorschrift 2 Hintergrundinformation für die Beratungspraxis

DGUV Vorschrift 2 Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit. DGUV Vorschrift 2 Hintergrundinformation für die Beratungspraxis Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. (DGUV) Mittelstraße 51 10117 Berlin Telefon: 030 288763-800 Telefax: 030 288763-808 DGUV Vorschrift 2 Hintergrundinformation für die Beratungspraxis DGUV Vorschrift

Mehr

5 Bausteine für einen gut organisierten Betrieb auch in Sachen Arbeitsschutz. BG Die gewerblichen Berufsgenossenschaften

5 Bausteine für einen gut organisierten Betrieb auch in Sachen Arbeitsschutz. BG Die gewerblichen Berufsgenossenschaften 5 Bausteine für einen gut organisierten Betrieb auch in Sachen Arbeitsschutz BG Die gewerblichen Berufsgenossenschaften INHALT Impressum Bearbeitung: Berufsgenossenschaftliche Zentrale für Sicherheit und

Mehr

BGI/GUV-I 8561. Gefahrstoffe auf Bauhöfen im öffentlichen Dienst. Information. Februar 2011

BGI/GUV-I 8561. Gefahrstoffe auf Bauhöfen im öffentlichen Dienst. Information. Februar 2011 8561 BGI/GUV-I 8561 Information Gefahrstoffe auf Bauhöfen im öffentlichen Dienst Februar 2011 Impressum Herausgeber: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.v. (DGUV) Mittelstraße 51 10117 Berlin Tel.:

Mehr

K assenärztliche B undesv ereinigung KBV. Überwachungen und Begehungen von Arztpraxen durch Behörden. www.kbv.de

K assenärztliche B undesv ereinigung KBV. Überwachungen und Begehungen von Arztpraxen durch Behörden. www.kbv.de K assenärztliche B undesv ereinigung Überwachungen und Begehungen von Arztpraxen durch Behörden www.kbv.de Inhalt Inhalt 1. Einführung 3 2. Überwachungen und Begehungen von Arztpraxen am Beispiel von Hygieneprüfungen

Mehr

Handlungsleitfaden für ein Betriebliches Eingliederungsmanagement. Gesundheit und Qualität der Arbeit. Marianne Giesert Cornelia Wendt-Danigel

Handlungsleitfaden für ein Betriebliches Eingliederungsmanagement. Gesundheit und Qualität der Arbeit. Marianne Giesert Cornelia Wendt-Danigel Gesundheit und Qualität der Arbeit Arbeitspapier 199 199 199 Marianne Giesert Cornelia Wendt-Danigel Handlungsleitfaden für ein Betriebliches Eingliederungsmanagement www.boeckler.de Arbeitspapier 199

Mehr

Der Leitfaden zum Screening Gesundes Arbeiten SGA. Physische und psychische Gefährdungen erkennen gesünder arbeiten!

Der Leitfaden zum Screening Gesundes Arbeiten SGA. Physische und psychische Gefährdungen erkennen gesünder arbeiten! Der Leitfaden zum Screening Gesundes Arbeiten SGA Physische und psychische Gefährdungen erkennen gesünder arbeiten! Initiative Neue Qualität der Arbeit Die Initiative Neue Qualität der Arbeit ist eine

Mehr

Gefährdungsbeurteilung durch den Arbeitgeber bezüglich psychischer Belastungen am Arbeitsplatz Ein innereuropäischer Vergleich.

Gefährdungsbeurteilung durch den Arbeitgeber bezüglich psychischer Belastungen am Arbeitsplatz Ein innereuropäischer Vergleich. MIRIAM HOFMANN Gefährdungsbeurteilung durch den Arbeitgeber bezüglich psychischer Belastungen am Arbeitsplatz Ein innereuropäischer Vergleich. Eine Kooperation zwischen der DGPPN und der Universitätsklinik

Mehr

206-007. So geht's mit Ideen-Treffen. DGUV Information 206-007. Gesund und fit im Kleinbetrieb. Tipps für Wirtschaft, Verwaltung und Dienstleistung

206-007. So geht's mit Ideen-Treffen. DGUV Information 206-007. Gesund und fit im Kleinbetrieb. Tipps für Wirtschaft, Verwaltung und Dienstleistung 206-007 DGUV Information 206-007 Ihr Instrument für die Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung! Gesund und fit im Kleinbetrieb So geht's mit Ideen-Treffen Tipps für Wirtschaft, Verwaltung und Dienstleistung

Mehr

Arbeitsschutz gemeinsam anpacken. Leitlinie Beratung und Überwachung bei psychischer Belastung am Arbeitsplatz

Arbeitsschutz gemeinsam anpacken. Leitlinie Beratung und Überwachung bei psychischer Belastung am Arbeitsplatz Arbeitsschutz gemeinsam anpacken Leitlinie Beratung und Überwachung bei psychischer Belastung am Arbeitsplatz Impressum: Leitlinie Beratung und Überwachung bei psychischer Belastung am Arbeitsplatz Stand:

Mehr

IN 10 SCHRITTEN ZU EMAS. Ein Leitfaden für Umweltmanagementbeauftragte

IN 10 SCHRITTEN ZU EMAS. Ein Leitfaden für Umweltmanagementbeauftragte IN 10 SCHRITTEN ZU EMAS Ein Leitfaden für Umweltmanagementbeauftragte IMPRESSUM Hinweis: Die weibliche Form von auf Personen bezogenen Hauptwörtern ist immer mit einbezogen, auch wenn aus Gründen der besseren

Mehr

EMAS. Von der Umwelterklärung zum Nachhaltigkeitsbericht

EMAS. Von der Umwelterklärung zum Nachhaltigkeitsbericht EMAS Von der Umwelterklärung zum Nachhaltigkeitsbericht IMPRESSUM Herausgeber: Redaktion: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) Referat Öffentlichkeitsarbeit 11055 Berlin

Mehr

Auf dem Weg zum gesunden Unternehmen

Auf dem Weg zum gesunden Unternehmen Gesundheitsmanagement Auf dem Weg zum gesunden Unternehmen Argumente und Tipps für ein modernes betriebliches Gesundheitsmanagement Herausgeber: Bundesverband der Betriebskrankenkassen Abteilung Gesundheit,

Mehr

GUV-Regel Benutzung von Schutzhandschuhen

GUV-Regel Benutzung von Schutzhandschuhen GUV-Regel Benutzung von Schutzhandschuhen r GUV-R 195 Oktober 1995 aktualisierte Fassung Oktober 2007 Regeln für Sicherheit und Gesundheitsschutz (GUV-Regeln) sind Zusammenstellungen bzw. Konkretisierungen

Mehr

Der demografische Wandel geht auch an Bayern nicht

Der demografische Wandel geht auch an Bayern nicht Erfolgreich mit älteren Mitarbeitern Handlungsfelder, Praxistipps und bayerische Unternehmensbeispiele einer demografiefesten Personalpolitik Industrie- und Handelskammern in Bayern 2 Vorwort Vorwort Der

Mehr

7 Prävention in NRW. Sicherheit in Schulaulen und Bürgerhäusern

7 Prävention in NRW. Sicherheit in Schulaulen und Bürgerhäusern 7 Prävention in NRW Sicherheit in Schulaulen und Bürgerhäusern Leitung und Aufsicht in Veranstaltungsstätten Eine Hilfestellung für Unternehmer und Betreiber Prävention in NRW 7 Sicherheit in Schulaulen

Mehr

Arbeitsplatzgestaltung durch Technik Arbeitshilfe

Arbeitsplatzgestaltung durch Technik Arbeitshilfe Arbeitsplatzgestaltung durch Technik Arbeitshilfe Arbeitsplatzgestaltung durch Technik Arbeitshilfe Impressum Herausgeber: Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR) e.v. Solmsstraße 18, 60486

Mehr

Leitfaden zum Betrieblichen Eingliederungsmanagement. Praxishilfe für die Beratung der UV-Träger in den Betrieben

Leitfaden zum Betrieblichen Eingliederungsmanagement. Praxishilfe für die Beratung der UV-Träger in den Betrieben Leitfaden zum Betrieblichen Eingliederungsmanagement Praxishilfe für die Beratung der UV-Träger in den Betrieben Leitfaden zum Betrieblichen Eingliederungsmanagement Praxishilfe für die Beratung der UV-Träger

Mehr

Guter Mittelstand: Erfolg ist kein Zufall. Leitfaden: Bausteine für eine gute Arbeits- und Organisationsgestaltung

Guter Mittelstand: Erfolg ist kein Zufall. Leitfaden: Bausteine für eine gute Arbeits- und Organisationsgestaltung Guter Mittelstand: Erfolg ist kein Zufall Leitfaden: Bausteine für eine gute Arbeits- und Organisationsgestaltung 1 Die Potenziale der Menschen sind auch in der modernen Arbeitswelt unverzichtbar. Voraussetzung

Mehr

K GA. Was stresst? Inklusive Prüfliste Psychische Belastung. Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung Eine Handlungshilfe

K GA. Was stresst? Inklusive Prüfliste Psychische Belastung. Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung Eine Handlungshilfe K GA Kompetenz.Gesundheit.Arbeit. Inklusive Prüfliste Psychische Belastung Was stresst? Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung Eine Handlungshilfe Diese Broschüre ist genau richtig für Sie, wenn

Mehr

Kein Stress mit dem Stress

Kein Stress mit dem Stress Kein Stress mit dem Stress Lösungen und Tipps für gesundes Führen im öffentlichen Dienst Mit vielen Arbeitshilfen und Praxisbeispielen Arbeits- verdichtung Stress management ork-life- Balance Emotionale

Mehr

Schritt für Schritt zurück in den Job. Betriebliche Eingliederung nach längerer Krankheit was Sie wissen müssen

Schritt für Schritt zurück in den Job. Betriebliche Eingliederung nach längerer Krankheit was Sie wissen müssen 1 Schritt für Schritt zurück in den Job Betriebliche Eingliederung nach längerer Krankheit was Sie wissen müssen Schritt für Schritt zurück in den Job Betriebliche Eingliederung nach längerer Krankheit

Mehr

Ausgabe: Juni 2008 zuletzt berichtigt GMBl 2011 S. 175 [Nr. 9] Gefährdung durch Hautkontakt Ermittlung Beurteilung Maßnahmen TRGS 401

Ausgabe: Juni 2008 zuletzt berichtigt GMBl 2011 S. 175 [Nr. 9] Gefährdung durch Hautkontakt Ermittlung Beurteilung Maßnahmen TRGS 401 TRGS 401 Seite 1 Ausgabe: Juni 2008 zuletzt berichtigt GMBl 2011 S. 175 [Nr. 9] Technische Regeln für Gefahrstoffe Gefährdung durch Hautkontakt Ermittlung Beurteilung Maßnahmen TRGS 401 Die Technischen

Mehr

Kein Stress mit dem Stress

Kein Stress mit dem Stress Kein Stress mit dem Stress Eine Handlungshilfe für Führungskräfte Gesundheit Kein Stress mit dem Stress Eine Handlungshilfe für Führungskräfte Das Projekt Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt psyga-transfer

Mehr

Wirtschaftlich erfolgreich durch gute Arbeit Betriebliche Gesundheitsförderung in KMU-Netzwerken

Wirtschaftlich erfolgreich durch gute Arbeit Betriebliche Gesundheitsförderung in KMU-Netzwerken Wirtschaftlich erfolgreich durch gute Arbeit Betriebliche Gesundheitsförderung in KMU-Netzwerken Das Deutsche Netzwerk für Betriebliche Gesundheitsförderung (DNBGF) ist Teil der Initiative Gesundheit und

Mehr

UMWELTINFORMATIONEN FÜR PRODUKTE UND DIENSTLEISTUNGEN. Anforderungen Instrumente Beispiele

UMWELTINFORMATIONEN FÜR PRODUKTE UND DIENSTLEISTUNGEN. Anforderungen Instrumente Beispiele UMWELTINFORMATIONEN FÜR PRODUKTE UND DIENSTLEISTUNGEN Anforderungen Instrumente Beispiele 2008 Anforderungen Instrumente Beispiele 01 UMWELTINFORMATIONEN FÜR PRODUKTE UND DIENSTLEISTUNGEN Herausgeber:

Mehr