coax Client VoIP Kurzbedienungsanleitung Operating Instructions

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "coax Client VoIP Kurzbedienungsanleitung Operating Instructions"

Transkript

1 coax Client VoIP Kurzbedienungsanleitung Operating Instructions ELCON Systemtechnik GmbH 2009 Art.-Nr

2 Sicherheitshinweise Bitte lesen Sie die Warnhinweise, Sicherheitsbestimmungen sowie die Kurzbedienungsanleitung gewissenhaft durch, bevor Sie mit der Installation des Client VoIP beginnen. Nur so können Sie das Gerät in seinem vollen Funktionsumfang nutzen und Schäden durch unsachgemäßen Gebrauch vermeiden (Feuer, Elektroschocks, Verletzungen usw.). Bewahren Sie die Kurzbedienungsanleitung sorgfältig auf. Der Client VoIP entspricht dem aktuellen Stand der Technik und den anerkannten sicherheitstechnischen Regeln. Verwenden Sie beim Auspacken des Modems keine spitzen Gegenstände, um Beschädigungen an Gehäuse oder Kabeln zu vermeiden. Betreiben Sie das Modem und die mitgelieferten Teile (Kabel usw.) nur in einwandfreiem Zustand und unter strenger Beachtung der Kurzbedienungsanleitung. Arbeiten am Modem einschließlich Öffnen des Gerätes darf nur autorisiertes Fachpersonal durchführen. Dabei sind die ESD-Schutzmaßnahmen nach DIN zu beachten. Außer den in diesem Handbuch beschriebenen Handlungen dürfen keine Änderungen am Modem sowie an den mitgelieferten Teilen (Kabel usw.) vorgenommen werden. Achtung: Gefährliche elektrische Spannungen! Vor Öffnen des Modems unbedingt Netzstecker ziehen und Anschlusskabel von den Schnittstellen entfernen! Vermeiden Sie Arbeiten am Modem und dessen Komponenten bei Gewittertätigkeit (Trennen und Herstellen von Kabelverbindungen). Achten Sie beim Anschluss des Gerätes auf die richtige Netzspannung ( Technische Daten)! Das Gerät darf nicht weiter als 1,5 Meter von der Steckdose entfernt montiert werden. Das Modem besitzt keine eigene Trennvorrichtung zur Unterbrechung der Spannungsversorgung, da es für Dauerbetrieb ausgelegt ist. Achten Sie daher darauf, dass der Netzstecker stets leicht zugänglich ist. Verlegen Sie Netz- und Anschlusskabel so, dass eine Unfallgefahr durch Stolpern oder Hängen bleiben ausgeschlossen wird. Betreiben Sie das Gerät nur im Temperaturbereich zwischen 0 C und +45 C! Schützen Sie das Modem vor direkter Sonneneinstrahlung und vor Feuchtigkeit. Wenn Sie das Gerät aus einer kalten Umgebung in eine wärmere Umgebung bringen, dann kann dies zu einer Betauung des Gerätes führen. Betaute Geräte dürfen nicht in Betrieb genommen werden. Warten Sie mit der Inbetriebnahme, bis das Gerät trocken ist. An den Schnittstellen des Modems dürfen nur Geräte angeschlossen werden, die die elektrischen Sicherheitsbestimmungen nach EN erfüllen und das CE-Zeichen tragen. Alle angeschlossenen Geräte müssen passende Steckverbindungen besitzen, anderenfalls sind geeignete Adapter zu verwenden. Alle angeschlossenen Geräte dürfen nur an den vorgesehenen Schnittstellen betrieben werden. Beachten Sie die Installations- und Sicherheitshinweise und halten Sie diese ein.

3 Safety precautions Please read carefully the warnings and safety precautions in this operating manual before you start installation of your Client VoIP. These instructions enable you to use the full functionality of the device and to avoid damage which may result from improper use (fire, electric shock, injuries etc.). Keep this manual at a safe place. The Client VoIP has been manufactured according to state-of-the-art technology and complies with the generally accepted safety standards. Do not use sharp-edged tools for unpacking the device: they could damage cables or the enclosure. The modem and its accessories (cable etc.) shall be operated only in faultless condition, while strictly observing these operating instructions. Only authorized personnel are allowed to open the device and to carry out interventions in the modem. Please observe the protective measures with respect to electrostatic discharge as per DIN Manipulations on the modem or attached parts (cables etc.) other than those described in this manual are not allowed. Warning: Dangerous electric voltage! Before opening the modem, remove the mains plug and disconnect the cables from the interfaces! Refrain from interventions in the modem and its parts during thunderstorms (in particular, avoid plugging and unplugging of cables). When connecting the modem, pay attention to comply with the required mains voltage. ( Technical data)! The device shall not be installed farther than 1.5 m from the socket. The modem has no separate switch for interrupting the power supply, since it has been designed for continuous operation. So make sure the mains plug is always easily accessible. Lay the power supply and connection cables in a way to prevent accidents (such as tripping over the cables). The device shall be operated only between 0 C and +45 C. Protect the modem from direct sun radiation and extreme humidity. When the device is taken from a cold environment into a warmer one, it may be bedewed. In this case the equipment must not be put into operation. So please wait until the modem is dry again. Connect to the modem interfaces only such terminal devices which meet the safety requirements acc. to EN and which are labelled with the CE symbol. The terminal devices shall have appropriate connectors; otherwise adequate adapters have to be used. Connected equipment shall only be operated at the corresponding interfaces that have been designed for them. Pay attention to the instructions on installation and safety and comply with them. 1

4 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit dem ELCONnect coax Client VoIP haben Sie ein Gerät erhalten, welches nach dem neuesten Stand der Technik entwickelt und unter höchsten Anforderungen gefertigt wurde. Zusammen mit einem ELCONnect coax Master bildet der Client VoIP ein vollständiges System zur Datenübertragung über existierende Koaxialkabel auf sehr ökonomische und flexible Art und Weise. Sollte einmal etwas nicht wie beschrieben funktionieren, nehmen Sie bitte mit Ihrem Anbieter oder Händler Kontakt auf, von dem Sie dieses Gerät erworben haben. Dieser verfügt über die notwendigen Fachkenntnisse und wird Ihnen gern weiterhelfen. Wir wünschen Ihnen viel Freude mit Ihrem Client VoIP. Dear Customer, Your ELCONnect coax Client VoIP is a product that represents state-of-the-art technology and has been manufactured in compliance with highest quality standards. In connection with the ELCONnect coax Master the Client VoIP forms a fully-functioning system for a both economical and flexible data transfer via the existing coaxial cable network. Should it happen that something is acting up other than described, please contact your provider or salesman who has offered you the device. He will have the necessary knowledge to provide you with the required support. And now enjoy your Client VoIP! 2

5 Inhalt / Contents DEUTSCH Technische Beschreibung des ELCONnect-coax-Systems Anwendungsbereich Funktionsweise Allgemeine Merkmale Installation Hardware-Anforderungen / Systemvoraussetzungen zur Installation der Modems Lieferumfang Wahl des Montageortes / Befestigung des Gerätes Anschlüsse und LEDs Kabelanschluss Inbetriebnahme Pflege und Wartung Abbau des Client VoIP Konfigurieren des Client VoIP Technische Daten Wichtige Hinweise Herstellererklärung Gewährleistung Rechte und Warenzeichen ENGLISH Technical description of the ELCONnect coax System Scope of application Functional principle General characteristics Installation Hardware requirements / minimum system requirements for modem installation Scope of delivery Selecting the installation place / Fixing the equipment Ports and LEDs Cable connection Putting into operation Maintenance Uninstallation of the Client VoIP Configuration of the Client VoIP Technical data Important notes Manufacturer s declaration Warranty Rights and trademarks

6 DEUTSCH 1 Technische Beschreibung des ELCONnect-coax-Systems 1.1 Anwendungsbereich Die ELCON Systemtechnik GmbH stellt mit der ELCONnect-coax-Technik ein System zur Verfügung, welches zur Verteilung von Datendiensten, Sprache sowie Multimediaformaten auf bestehenden unidirektionalen Kabel-TV-Netzen genutzt werden kann. Aufgrund der flexiblen Konfigurierbarkeit des Systems und der einfachen und kostengünstigen Installation und Erweiterbarkeit kann diese Technologie in zahlreichen unterschiedlichen Anwendungsszenarien eingesetzt werden, z.b.: Bereitstellung von Breitbandanschlüssen in Hotelzimmern Verteilung von Breitbanddiensten bzw. als Netzzugang für die Letzte Meile IP-Telefonie mit geeigneter Hardware und geeignetem Serviceangebot möglich Ethernet Master Koaxialkabel Ethernet Access (xdsl, Fiber, WiFi) Datentransfer über Master ins Internet Clients Weitere Clients oder Repeater Kein direkter Datentransfer Bild 1: Anwendungsszenario allgemein 1.2 Funktionsweise Die ELCONnect-coax-Technologie verwendet von TV-Signalen ungenutzte Frequenzbereiche. Durch die Einspeisung des Coax-Signals werden die bereits vorhandenen Fernseh- und Radiokanäle nicht beeinflusst, da diese im Frequenzbereich weiter oben liegen (Bild 2) f in MHz Bild 2: Frequenzverteilung In Hotels mit Pay-TV wird das Koaxialkabel auch zur Übertragung des Abrechnungssignals genutzt. Der Frequenzbereich dieses Signals liegt zwischen 11 MHz und 17 MHz und damit innerhalb des durch das ELCONnect-coax-System verwendeten Bereiches (vergl. Bild 3). 4

7 Pay-TV f in MHz Bild 3: Frequenzverteilung unter Berücksichtigung von Signalen für Pay-TV; Aussparung von Frequenzen (Notches) Um Störungen des Pay-TV-Systems zu verhindern, muss das Coax-System den Frequenzbereich um den Abrechnungskanal aussparen. Dieses ist durch eine dafür ausgelegte Konfiguration der Modems möglich. Die Nutzdatenrate wird sich dadurch um ca. 15% reduzieren. Unter Umständen sind noch weitere Maßnahmen erforderlich, wie z.b. das Absenken des Sendepegels der Geräte (beeinflusst Reichweite) oder das Einfügen von zusätzlichen Filtern vor dem Eingang des Pay-TV-Equipments. Das Datensignal wird bidirektional über das TV-Kabelverteilnetz übertragen. Der Aufbau der Koaxialverkabelung (z.b. Baum- oder Sternstruktur) ist unkritisch. Alle Modems haben gleichberechtigten Zugriff auf das Medium. Für die Übertragung wird ein Multiplex- Verfahren genutzt, bei dem eine automatische Anpassung der Datenrate in Abhängigkeit von der Verbindungsqualität ermöglicht wird. Dieses robuste und effektive Übertragungsverfahren ermöglicht selbst unter widrigen Umständen eine zuverlässige Datenübertragung. Beim Einsatz mehrerer Geräte teilt sich die Datenrate dynamisch auf. Der Master ist die Schnittstelle zwischen dem unidirektionalen "Fernsehen" des TV- Kabelverteilnetzes und dem bidirektionalen "Internetzugang" des Telekommunikationsnetzes. Der Master wird beispielsweise an einen Router angeschlossen und speist das Datensignal nach dem Hausanschlussverstärker (gegebenenfalls über den mitgelieferten Diplexfilter) in das Hausverteilnetz ein. Das Signal wird an alle TV-Anschlussdosen bis zu einer Entfernung von max. 750 m (je nach Umgebungsbedingung) verteilt. Die Signaleinkopplung der Clients erfolgt an der TV-Dose in der Wohnung des Kunden über den im Lieferumfang enthaltenen TV-Zweigeräteverteiler. Das ist einfach und ohne zusätzliche Kosten realisierbar, da alle erforderlichen Komponenten bereits mitgeliefert werden. Über ein Patchkabel wird der Client mit der Netzwerkkarte des PCs verbunden. Der Endkunde ist damit in der Lage, den "Internetzugang" ohne weiteren Konfigurationsaufwand des anzuschließenden PCs zu nutzen. Die Aufbereitung bzw. Modulation der Daten zur Übertragung auf dem Koaxialkabelnetz inklusive der Bereitstellung aller Schnittstellen für Ethernet- und Koaxialanschluss wird durch die ELCONnect-coax-Modems gewährleistet. Die Modems werden durch ihre Funktionalität nach Anschluss an einen Server oder Router (Master) bzw. an die Netzwerkkarte des jeweiligen PCs oder Routers (Client) sowohl als Sender als auch als Empfänger der zu übertragenden Daten eingesetzt. Das ELCONnect-coax- System fungiert dabei als Brücke (Bridge) zwischen einem Server oder Router und an diesen angeschlossene Endgeräte wie PC oder Settop-Boxen. Zum Beispiel werden IP-Adressen wei- 5

8 terhin wie in einem normalen PC-Netzwerk vom Server oder Router dynamisch (DHCP) oder statisch vergeben an die angeschlossenen Endgeräte wie PC. Die Modems sind damit in der Lage, Dienste wie zum Beispiel Internetanschluss, Video und IP-Telefonie (VoIP) im Kabel-TV-Netz bereitzustellen. Um die Sicherheit in einem großen Netzwerk zu gewährleisten, können die Clients nicht untereinander, sondern nur mit dem dazugehörigen Master kommunizieren. 1.3 Allgemeine Merkmale Datenübertragung von 200 Mbit/s (brutto) bzw. bis zu 85 Mbit/s (netto) über das Koaxialkabelnetz einer TV-Anlage Verwenden von ethernettypischen Protokollen (TCP/IP, UDP,...) einfaches Anschließen der Endgeräte an die physikalischen Schnittstellen (RJ45- Buchse, F-Buchse, TAE-Buchse) keine Installation von Treibern notwendig hohe Sicherheit durch eine verschlüsselte Übertragung und das Vermeiden von Peerto-Peer-Traffic innerhalb eines ELCONnect-coax-Systems (Vermeiden des Zugriffs der Nutzer / Endkunden auf ELCONnect-coax-Geräte (eigene / fremde Clients oder Master) innerhalb desselben Segments) 2 Installation 2.1 Hardware-Anforderungen / Systemvoraussetzungen zur Installation der Modems Netzsteckdose mit Nennspannung 230 V / 50 Hz bestehendes TV-Koaxialkabelnetz mit betriebsbereitem Master Verbindung zum ISP (über Router, wie z.b. ADSL-Modem, DOCSIS-Modem oder andere Gateways) Laptop oder PC mit Betriebssystem Windows 98 SE, ME, 2000, XP; MAC; Linux und vollduplexfähiger Netzwerkkarte (Schnittstelle: 10/100Base-T); CPU: ab Pentium II, 500 MHz Telefon, Fax, Anrufbeantworter, Gebührenzähler usw. mit TAE-Stecker Werkzeug (Wasserwaage, Bleistift, Bohrmaschine, Bohrer Ø 6 mm, Schraubendreher) 2.2 Lieferumfang 1 Client VoIP mit externem Steckernetzteil (AC/DC-Adapter GSP-1212 ELC/1) 1 Ethernet-Kabel, ca. 3 m 1 Koaxialkabel (F-Stecker / Koaxial-Kupplung), ca. 1,5 m 1 TV-Zweigeräteverteiler 1 Bohrschablone 1 Beutel mit Montagezubehör (2 Dübel, 2 Schrauben) 1 Kurzbedienungsanleitung 6

9 2.3 Wahl des Montageortes / Befestigung des Gerätes Der Client VoIP ist für den Einsatz in geschlossenen Räumen geeignet. Er kann auf den Tisch gelegt oder an der Wand befestigt werden. Installieren Sie den Client VoIP in der Nähe der TV/R-Dose. Ebenso muss sich in der Nähe des Modems eine 230 V-Steckdose befinden. Da der Client VoIP für Dauerbetrieb ausgelegt ist, befindet sich kein Netzschalter am Gerät. Die Trennung vom Stromnetz erfolgt durch Abziehen des Steckernetzteils. Achten Sie darauf, dass das Steckernetzteil stets leicht zugänglich ist. Stellen Sie sicher, dass bei Wandmontage an der vorgesehenen Montagestelle keine Leitungen (Strom, Wasser, Gas, Telefon, Koaxialkabel) unter Putz verlegt sind. Während des Betriebs entwickelt das Modem eine fühlbare, aber völlig ungefährliche Betriebstemperatur. Um eine ungehinderte Wärmeableitung zu gewährleisten, darf der Client VoIP nicht in Gehäuse ohne ausreichende Wärmeableitung eingebaut werden. Ebenfalls aus diesem Grund ist das Gerät auch vor intensiver Wärmeeinwirkung, z.b. durch Heizkörper oder Sonneneinstrahlung zu schützen. Halten Sie Feuchtigkeit vom Modem fern. Vermeiden Sie eine sehr staubhaltige Umgebung. Die Montagehinweise finden Sie direkt auf der Bohrschablone. 2.4 Anschlüsse und LEDs Ansicht DC-Buchse F-Buchse RJ45-Buchsen TAE-Buchsen LEDs Bild 4: Ansicht des Client VoIP 7

10 Pinbelegung der RJ45-Buchse (Auto-MDI/MDIX) 1 Tx+ 2 Tx- 3 Rx+ 4 frei 5 frei 6 Rx- 7 frei 8 frei Pinbelegung der TAE-Buchsen und -Stecker Bild 5: Pinbelegung der RJ45-Buchse TAE-Buchsen TAE-Stecker 1 La (Leitung a der a/b-schnittstelle der Teilnehmeranschlussleitung) 2 Lb (Leitung b der a/b-schnittstelle der Teilnehmeranschlussleitung) 3 W (Klingel (Wecker) - selten benutzt) 4 E (Erde für Nebenstelle und Dioden-Erd-Verfahren (DEV) - selten benutzt) 5 b2 (Leitung b wird durch das Gerät geschleift (nur bei N-Kodierung)) 6 a2 (Leitung a wird durch das Gerät geschleift (nur bei N-Kodierung)) Bild 6: Pinbelegung der TAE-Buchsen und -Stecker LED-Signalisierung Das Modem verfügt über 4 LEDs, die über Stromversorgung und Aktivitäten der Datenübertragung Auskunft geben. LED NETZ (gelb): Status Stromversorgung AN Speisespannung vorhanden AUS keine Speisespannung vorhanden LED LINK (grün): Status Zugangsnetz AN Verbindung zum Master hergestellt BLINKT (unregelmäßig) Flackern im Takt der Datenübertragung BLINKT (1 Hz) Bootvorgang des Gerätes oder keine Verbindung zum Master (Leitung unterbrochen, Dämpfung zu groß) 8

11 LED 1, 2 (grün): Status der beiden analogen Schnittstellen AN SIP-Registrierung korrekt erfolgt, Hörer aufgelegt (onhook) BLINKT (4 Hz) keine SIP-Registrierung erfolgt BLINKT (1 Hz) Telefon bzw. anderes Endgerät klingelt AUS Hörer abgehoben (offhook); kein Nutzer vom Provider konfiguriert 2.5 Kabelanschluss 1. Stecken Sie den mitgelieferten TV-Zweigeräteverteiler in die TV-Buchse der TV/R- Dose an. Entfernen Sie vorher das evtl. dort angeschlossene Kabel. 2. Schließen Sie das Koaxialkabel des Fernsehgerätes (oder Videorecorders,...) an den TV-Verteiler an. 3. Schrauben Sie den F-Stecker des im Lieferumfang enthaltenen Koaxialkabels an die F-Buchse des Client VoIP. Stecken Sie das andere Ende des Kabels mit der Koaxial- Kupplung in den TV-Verteiler. 4. Verbinden Sie den Client VoIP mit der Netzwerkkarte des PCs. Nutzen Sie dafür das beiliegende Ethernet-Kabel und schließen es an eine der RJ45-Buchsen des Client VoIP und an die RJ45-Buchse der Netzwerkkarte an (siehe deren Anleitung). 5. Ihre Telefone (Fernsprechgeräte) schließen Sie an die mit F gekennzeichnete Buchse der TAE an, andere Geräte (Nichtfernsprechgeräte, wie Fax, Anrufbeantworter, Gebührenzähler,...) an die mit N gekennzeichnete Buchse. An die U -Buchse (universal) können Sie alle Geräte anschließen. 6. Verbinden Sie die DC-Buchse des Client VoIP mithilfe des beiliegenden Steckernetzteils mit dem Stromnetz. Verwenden Sie ausschließlich das im Lieferumfang enthaltene Steckernetzteil. Die Verwendung anderer Netzteile führt zum Verlust der CE- Konformität und zum Ausschluss der Gewährleistung. 2.6 Inbetriebnahme Mit Anliegen der Speisespannung und nach erfolgter Autokonfiguration ist der Client VoIP betriebsbereit. Das gesamte ELCONnect-coax-System wird vom Netzbetreiber in Betrieb genommen und ist vorkonfiguriert bzw. konfiguriert sich durch Autokonfiguration selbst. Voraussetzung für die Inbetriebnahme der Datenverbindung über das ELCONnect-coax- System ist eine korrekte Installation der Netzwerkkarte Ihres PCs. Nähere Hinweise dafür entnehmen Sie bitte den Unterlagen des Herstellers der Netzwerkkarte. Gegebenenfalls sind folgende Schritte zur Konfiguration Ihres PCs notwendig: 1. Starten Sie Ihren PC. 2. Öffnen Sie die Netzwerkeigenschaften Ihres Betriebssystems. Windows 98, SE, ME: Start Einstellungen Systemsteuerung Netzwerk (Icon) Windows 2000, XP: Start Einstellungen Netzwerk und DFÜ-Verbindungen LAN Verbindung (Icon) 3. Begeben Sie sich in die Eigenschaften des TCP/IP-Protokolls dieser Verbindung. 4. Stellen Sie eine automatische Vergabe der IP-Adressen für diese Verbindung ein. 9

12 Windows 98, SE, ME Windows 2000, XP Bild 7: Einstellen der automatischen Vergabe der IP-Adressen 5. Bestätigen Sie die Änderung und starten Sie ggf. Ihren PC neu. Ihre Datenverbindung über das ELCONnect-coax-System ist jetzt einsatzbereit. Für weitere Fragen bzgl. der Konfiguration Ihres PC wenden Sie sich bitte an Ihren Internetanbieter. 2.7 Pflege und Wartung Ihr Client VoIP ist wartungsfrei. Die Reinigung erfolgt mit einem trockenen Tuch. Verwenden Sie niemals scheuernde oder ätzende Reinigungsmittel. Ziehen Sie das Steckernetzteil aus der Steckdose bzw. nehmen Sie das Gerät während der Reinigung außer Betrieb. 2.8 Abbau des Client VoIP Zum Abbau des Client VoIP lösen Sie zunächst sämtliche Kabel, beginnend mit dem Steckernetzteil. Jetzt kann das Gerät von der Wand abgenommen werden. 3 Konfigurieren des Client VoIP Sämtliche Einstellungen werden über die Web-Oberfläche vorgenommen. Gehen Sie dazu wie folgt vor: 1. Starten Sie Ihren Internet-Browser (Microsoft Internet Explorer, Mozilla Firefox, ). 2. Geben Sie in der Navigationsleiste ein. Es erscheint das Anmeldefenster: 10

13 Bild 8: Anmeldefenster 3. Geben Sie das werksseitig eingestellte Passwort admin ein und bestätigen Sie Ihre Eingabe durch Klicken auf den Button Anmelden. 4. Auf der nun erscheinenden Startseite finden Sie folgende Menüpunkte: Bild 9: Startseite Startseite Wechsel zurück zur Startseite, nicht gespeicherte Änderungen gehen verloren 11

14 System-Status Überblick über Netzwerk-Konfiguration und momentanen Verbindungsstatus (Bild 10) Bild 10: System-Status Abmelden Abmeldung und Wechsel zurück zum Anmeldefenster, nicht gespeicherte Änderungen gehen verloren Konfigurationsassistent führt Sie Schritt für Schritt zur Einstellung ausgewählter Parameter; die Einstellungen weiterer Parameter finden Sie unter dem Menüpunkt Erweiterte Konfiguration Erweiterte Konfiguration entsprechend Bild 11 bestehen Einstellmöglichkeiten zu DHCP, Routing, Firewall, VoIP, etc.; weiterhin können Systemeinstellungen wie Factory Reset, Passwortschutz, etc. vorgenommen werden 12

15 Bild 11: Erweiterte Konfiguration Wählen Sie nun die einzustellenden Parameter aus und nehmen die Änderungen vor. Hinweise und Erklärungen zu den Parametern finden Sie online auf den einzelnen Seiten der Web-Oberfläche. Um den Zugriff von anderen Personen auf die Web-Oberfläche einzuschränken, sollten Sie das Passwort ändern. Gehen Sie dazu auf System Passwort ändern. Nach Eingabe des aktuellen Passwortes (werksseitig admin ) müssen Sie das neue Passwort zweimal eingeben. Die Länge des neuen Passwortes kann drei bis zwölf Zeichen betragen. Das Passwort sollte neben verschiedenen Buchstaben auch Zahlen und Sonderzeichen enthalten. Stellen Sie sicher, dass Sie das Passwort nicht vergessen und dass es nicht von anderen Personen eingesehen werden kann. Wählen Sie zum Abschluss eine optimale Zeit bis zum automatischen Abmelden. ELCON empfiehlt, die Standardeinstellungen beizubehalten (Ausnahme: Passwort). Alle Änderungen sollten nur von versierten Nutzern vorgenommen werden. Falsche Einstellungen können zur Funktionsunfähigkeit des Systems führen! 5. Die Änderungen auf jeder Seite müssen Sie durch das Betätigen des Buttons ( Anwenden ) speichern. 6. Durch Klicken auf den Button ( Zurücksetzen ) werden die vorherigen Einstellungen auf der Seite wieder eingeblendet und aktiv. 7. Änderungen im Bereich VoIP müssen auf der Seite VoIP-Einstellungen speichern zusätzlich bestätigt werden. Anderenfalls werden sie bei einem Neustart unwirksam. 8. Haben Sie alle Einstellungen vorgenommen, wählen Sie den Menüpunkt Abmelden und schließen den Browser. 13

16 4 Technische Daten Schnittstellen und Datenübertragung Physikalische Schnittstellen 1 F-Stecker 75 Ω, 4 RJ45-Buchse 3 TAE (NFU-kodiert) Modulationsart OFDM Datenrate 200 Mbit/s brutto, bis zu 85 Mbit/s netto Reichweite Sicherheit Stromversorgung Steckernetzteil Primärspannung (AC) Betriebsspannungsbereich 230 V ± 15% Frequenzbereich 50 Hz 60 Hz Stromaufnahme < 150 ma bis zu 750 m / 66 db Verschlüsselung des Übertragungsweges durch Tone mapping (Aushandeln der phys. Verbindungsparameter zwischen Master und jedem Client als eigene virtuelle P2P-Verbindung) Sekundärspannung (DC) Nennspannung Stromaufnahme 12 V < 1,2 A Gehäuse Ausführungsvariante Kunststoffgehäuse mit integrierten Anzeigeelementen und physikalischen Schnittstellen Anzeigeelemente 4 LEDs zur Statusanzeige Gehäuseabmessungen mm 3 (B T H) Gehäusefarbe signalweiß (RAL 9003) Gewicht 0,5 kg Umgebungsbedingungen Lagerung Betrieb Lufttemperatur: -20 C C Luftfeuchtigkeit: 5%... 90% Lufttemperatur: 0 C C Luftfeuchtigkeit: 10%... 85% Standards, Zertifikate Standard IEEE 802.3, 802.1q IETF RFC 3261 (SIP 2.0) IETF RFC 3550 (RTP) ITU-T G.711 Zertifikate CE-konform nach EN 60950, EN 55022, EN Wichtige Hinweise 5.1 Herstellererklärung Der Hersteller erklärt, dass die ELCONnect-coax-Modems für die Übertragung von Informationsdaten über das Koaxialnetz vorgesehen sind und bei bestimmungsgemäßer Verwendung 14

17 den geltenden Normen bezüglich Sicherheit und elektromagnetischer Verträglichkeit entsprechen. Hinweis: Dies ist eine Einrichtung der Klasse B. 5.2 Gewährleistung Die vorliegende Dokumentation von ELCON Systemtechnik GmbH basiert auf dem aktuellen Stand der Technik. Trotz aller Sorgfalt lassen sich Fehler und technische Ungenauigkeiten nicht immer vermeiden. Als Ergebnis des schnellen technischen Fortschrittes behält sich EL- CON das Recht vor, technische Änderungen und Entwicklungen ohne vorherige Anzeige durchzuführen. Aus diesem Grunde gibt ELCON keine Garantie für den Inhalt des vorliegenden Dokumentes. Außerdem ist ELCON nicht verantwortlich für den Verlust oder die inkorrekte Nutzung von Informationen und Daten, welche aus dem Gebrauch des Dokumentes resultieren können. Weiterhin ist ELCON nicht verantwortlich für Zerstörungen oder indirekte Zerstörung (dies beinhaltet auch finanzielle Verluste, verzögerte Geschäftstransaktionen oder Geschäftsabbruch sowie ähnliche Konsequenzen), welche durch falsche Benutzung der Geräte entstehen. Die vorliegende Dokumentation ist gestaltet, um die Funktionsweise des ELCONnect-coax- Systems zu erläutern. Es erklärt die Installation und den Gebrauch der Geräte sowie gegebenenfalls notwendiger Zusatzkomponenten, Treiber und Softwaretools. Zusätzliche Detailangaben, welche gezielt auf kundenspezifische Lösungen eingehen, sind dem jeweiligen Benutzerhandbuch zu entnehmen. Für weitere Informationen zum Betrieb peripherer Geräte und Anlagen, insbesondere zur Installation von TV-Kabelnetzen, Computerhardware sowie den netzseitig verfügbaren Zugangstechnologien informieren Sie sich bei Ihrem Telekommunikationsnetzbetreiber oder Internet Service Provider beziehungsweise in den jeweiligen Nutzerhandbüchern. Es ist möglich, dass in der Dokumentation beschriebene Leistungsmerkmale nicht im konkreten Anwendungsfall genutzt werden können. 5.3 Rechte und Warenzeichen Mit Bezug auf die in der Dokumentation enthaltenen Daten garantiert ELCON nicht für die Nichtexistenz von industriellen Eigentumsrechten (Warenzeichen, Patente, Gebrauchsmuster, etc.). Warenzeichen, Markennamen, Firmen- und Produktnamen im generellen Gebrauch sind Subjekt zum jeweiligen Warenzeichen, Patent, Gebrauchsmuster und registrierten Designrechten. Die vorliegenden Informationen dürfen weder teilweise noch im Ganzen kopiert, übersetzt, nachgedruckt oder in irgendeiner anderen Weise transferiert werden. Der Bezug von Software und Geräten unterliegt den Allgemeinen Geschäftsbedingungen sowie den Lizenzbedingungen der ELCON Systemtechnik GmbH. 15

18 ENGLISH 1 Technical description of the ELCONnect coax System 1.1 Scope of application With the ELCONnect coax technology, ELCON Systemtechnik GmbH offers a system that is designed for the distribution of data, voice and multimedia services via the existing unidirectional cable television networks. Thanks to the flexible system configuration and the both simple and cost-effective system installation and expandability, this technology can be used in numerous different applications scenarios, e.g.: to provide broadband access in hotel rooms to distribute broadband services or to provide network access for the Last Mile to enable IP telephony with suitable hardware and proper services Ethernet Master Coaxial cable Ethernet Access (xdsl, Fiber, WiFi) Data transfer via Master into Internet Clients Further clients or repeater No direct data transfer Fig. 1: General application scenario 1.2 Functional principle The ELCONnect coax technology uses the idle frequency range of TV signals. The injected Coax signal does not affect the existing television and radio channels, since they can be found in the upper frequency range (fig. 2) f in MHz Fig. 2: Frequency allocation In hotels which offer their clients pay-tv, the coaxial cable is also used for transmitting the charging signal. The frequencies of this signal range between 11 MHz and 17 MHz, so they are within the range occupied by the ELCONnect coax System (see fig. 3). 16

19 Pay-TV f in MHz Fig. 3: Frequency allocation in consideration of the pay-tv signals; Frequency notching To prevent interferences to the pay-tv system, the Coax system must cut the frequency range around the charging channel ( notching ). This can be realized by a special modem configuration, which reduces the net data rate by ca. 15%. It might be that further measures have to be taken, such as lowering the devices transmit level (which affects the operating range), or the insertion of additional filters in front of the pay-tv equipment inlet. The data signal is bidirectionally transmitted via the cable TV distribution network. The coaxial cabling setup (e.g. in tree or star structure) is uncritical. All modems have equal access rights to the medium. The transmission uses a multiplexing procedure, allowing for an automatic data rate adaptation, subject to the connection quality. This both robust and effective transmission method offers a reliable data transfer even under the most difficult circumstances. When several units are used, the data rate is dynamically shared. The Master represents the interface between the unidirectional "television" of the cable TV distribution networks and the bidirectional "Internet access" provided by the telecommunications network. For example, the Master can be linked to a router, thus feeding the data signal after the in-house amplifier (optional via the provided diplex filter) into the house distribution network. The signal is then distributed to all TV outlets installed within a radius of max. 750 m (depending on the environment). Through the TV splitter (included in delivery) the signals from the Clients are supplied to the TV socket in the client s flat. This can be easily done without requiring further costs, since all the needed components are included in delivery. The Client is connected with the network interface card of the PC via a patch cable. So the client can use the "Internet access" without any further configuration of the personal computers to be linked. The ELCONnect coax modems are responsible for processing and modulation of the data transmitted through the coaxial cable network, as well as for the provision of all interfaces for Ethernet and coaxial link. Thanks to their functionality, the modems, after being connected to a server or router (Master) or, respectively, to the network interface card of the relevant PC or router (Client), are used both as transmitter and receiver of the information to be exchanged. Hereby the ELCONnect coax system functions as bridge between server or router, on the one side, and the terminal equipment, such as PC or set-top boxes, on the other. IP addresses, for example, are dynamically (DHCP) or statically allocated by the server or router to the linked terminals (PC) the same way as it is normally done within a standard PC network. 17

20 So the modems are able to provide via the cable television network different services: Internet access, video and IP telephony (VoIP). To ensure the integrity within a complex network, the Clients cannot communicate among themselves, but only with the related Master. 1.3 General characteristics Data transfer at 200 Mbps (gross rate) resp. up to 85 Mbps (net rate) via the coaxial cable television network Use of standard Ethernet protocols (TCP/IP, UDP,...) Easy connection of terminal equipment to the physical ports (RJ45-socket, F-socket, TAE socket) No driver installation required High security thanks to the encrypted transmission and the avoidance of peer-to-peer traffic within the ELCONnect coax system (no user / end customer access to ELCONnect coax devices (own / external Clients or Masters) within one and the same segment 2 Installation 2.1 Hardware requirements / minimum system requirements for modem installation Power socket providing nominal voltage 230 V / 50 Hz existing coaxial cable TV network with ready-to-work Master existing link to an ISP (via routers, such as ADSL modem, DOCSIS modem or other gateways) Laptop or PC running on OS Windows 98 SE, ME, 2000, XP; MAC; Linux and full-duplex network interface card (interface: 10/100Base-T); CPU: Pentium II, 500 MHz or higher Telephone, fax, answering machine, tariff meter etc. with TAE connector Diverse tools (water-level, pencil, drilling machine, drill Ø 6 mm, screwdriver) 2.2 Scope of delivery 1 Client VoIP with external plug-in power supply unit (AC/DC adapter GSP-1212 ELC/1) 1 Ethernet cable, length ca. 3 m 1 coaxial cable (F-connector / coaxial coupling), length ca. 1.5 m 1 TV splitter 1 drilling template 1 toolkit bag (2 dowels, 2 screws) 1 operating manual 18

Coax Master 1 Kurzbedienungsanleitung

Coax Master 1 Kurzbedienungsanleitung Kurzbedienungsanleitung ELCON Systemtechnik GmbH 2009 Art.-Nr. 102074-1 Sicherheitshinweise Bitte lesen Sie die Warnhinweise, Sicherheitsbestimmungen sowie die Kurzbedienungsanleitung gewissenhaft durch,

Mehr

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn Serial Device Server Der Serial Device Server konvertiert die physikalische Schnittstelle Ethernet 10BaseT zu RS232C und das Protokoll TCP/IP zu dem seriellen V24-Protokoll. Damit können auf einfachste

Mehr

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III

Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III Einführung Introduction Vielen Dank, dass Sie sich für ein KOBIL Smart Card Terminal entschieden haben. Mit dem KOBIL KAAN SIM III haben Sie ein leistungsfähiges

Mehr

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch BLK-2000 Quick Installation Guide English Deutsch This guide covers only the most common situations. All detail information is described in the user s manual. English BLK-2000 Quick Installation Guide

Mehr

Outdoor Netzteil 24 VAC Installationsanleitung

Outdoor Netzteil 24 VAC Installationsanleitung Outdoor Netzteil 24 VAC Installationsanleitung Version 1.0 (09/2009) TV8379 1. Vorwort Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, wir bedanken uns für den Kauf dieses 24VAC Outdoor Netzteils. Mit diesem

Mehr

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU!

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! HELPLINE GAMMA-SCOUT ODER : WIE BEKOMME ICH MEIN GERÄT ZUM LAUFEN? Sie haben sich für ein Strahlungsmessgerät mit PC-Anschluss entschieden.

Mehr

Batterie-Identifikations-Modul EL-BIM

Batterie-Identifikations-Modul EL-BIM Bedienungs- und Montageanleitung Batterie-Identifikations-Modul EL-BIM 1.0 Allgemeines Das Batterie-Identifikations-Modul EL-BIM ermöglicht eine eindeutige Zuordnung von Ladevorgang und Batterie in den

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Acer. WLAN 11g Broadband Router. Quick Start Guide

Acer. WLAN 11g Broadband Router. Quick Start Guide Acer WLAN 11g Broadband Router Quick Start Guide 1 This product is in compliance with the essential requirements and other relevant provisions of the R&TTE directive 1999/5/EC. Product Name: Model Name

Mehr

miditech midiface 4x4

miditech midiface 4x4 miditech midiface 4x4 4In-/4 Out USB MIDI Interface 4 x MIDI In / 4 x MIDI Out USB MIDI Interface 64 MIDI Kanäle 4 LEDs für MIDI Input 4 LEDs für MIDI Output Power LED USB Powered, USB 1, 2 und 3 kompatibel

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Guntermann & Drunck GmbH www.gdsys.de. G&D VideoLine 4. Installationsanleitung Installation Guide A9100067-1.10

Guntermann & Drunck GmbH www.gdsys.de. G&D VideoLine 4. Installationsanleitung Installation Guide A9100067-1.10 Guntermann & Drunck GmbH www.gdsys.de G&D VideoLine 4 DE EN Installationsanleitung Installation Guide A9100067-1.10 Guntermann & Drunck GmbH Installationsanleitung VideoLine 4 HINWEISE Achtung UM DAS RISIKO

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

AVANTEK. Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne. Instruction Manual Bedienungsanleitung

AVANTEK. Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne. Instruction Manual Bedienungsanleitung AVANTEK Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne Instruction Manual Bedienungsanleitung EN 1 Illustration AC Adapter Connecting Box EN 2 Product Introduction This indoor antenna brings you access to free

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

Technical Information

Technical Information Firmware-Installation nach Einbau des DP3000-OEM-Kits Dieses Dokument beschreibt die Schritte die nach dem mechanischen Einbau des DP3000- OEM-Satzes nötig sind, um die Projektoren mit der aktuellen Firmware

Mehr

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen QuickStart Guide to read a transponder with a scemtec TT reader and software UniDemo Voraussetzung: - PC mit der

Mehr

Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren.

Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren. equinux ID: Password/Passwort: 1 Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren. English Mac Thank you for choosing an equinux product Your new TubeStick includes The Tube, a modern and convenient

Mehr

Bedienungsanleitung User Manual. System AED Plus

Bedienungsanleitung User Manual. System AED Plus Bedienungsanleitung User Manual System AED Plus INHALTSVERZEICHNIS TABLE OF CONTENTS Einleitung Sicherheitshinweise Verwendungszweck... 3 Lieferumfang Technische Daten Zubehör.... 4 Montage. 5 Bedienung

Mehr

PS3 / PS4 / PC XBOX 360 GAMING HEADSET LX16

PS3 / PS4 / PC XBOX 360 GAMING HEADSET LX16 PS / PS / PC XBOX 60 GAMING HEADSET LX6 CHAT GAME Content Inhalt Lioncast LX6 gaming headset Lioncast LX6 Gaming Headset Inline remote kabelgebundene Fernbedienung MUTE - MIC - ON XBOX PS PS PC RCA splitter

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Universal Funksender (Kamera) Profiline 2,4GHz / 5,8GHz

Universal Funksender (Kamera) Profiline 2,4GHz / 5,8GHz Universal Funksender (Kamera) Profiline 2,4GHz / 5,8GHz Version 1.1 TV5722 TV5723 Sehr geehrter Kunde, wir beglückwünschen Sie zum Kauf dieses hochwertigen Produktes. Mit dem Erwerb dieser neuen Komponente

Mehr

Documentation TYC. Registration manual. Registration and Login. issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished

Documentation TYC. Registration manual. Registration and Login. issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished Documentation TYC Registration manual Registration and Login issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished Content 1 Registration... 3 2 Login... 4 2.1 First login...

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U

Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U V2 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 3. Konfiguration des Druckservers 3 4. Hinzufügen des Druckers zu Ihren PC-Einstellungen

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

Quick Start Guide RED 50

Quick Start Guide RED 50 Quick Start Guide RED 50 RED 50 Sophos RED Appliances Before you begin, make sure you have a working Internet connection. 1. Preparing the installation Congratulations on your purchase of the Sophos RED

Mehr

Anwendungsbeispiele Verstärker Application Examples Amplifiers

Anwendungsbeispiele Verstärker Application Examples Amplifiers Anwendungsbeispiele Verstärker Application Examples Amplifiers Anwendungsbeispiele Application examples Multimedia-Verteilung in Sternstruktur über Abzweiger Multimedia distribution in star structure

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten andokumentationvon Lieferanten X.0010 3.02de_en/2014-11-07 Erstellt:J.Wesseloh/EN-M6 Standardvorgabe TK SY Standort Bremen Standard requirements TK SY Location Bremen 07.11.14 DieInformationenindieserUnterlagewurdenmitgrößterSorgfalterarbeitet.DennochkönnenFehlernichtimmervollständig

Mehr

Technology for you. Media Solutions

Technology for you. Media Solutions Technology for you Media Solutions Media Units / Media Units Media Units Robuste Installationstechnik für jeden Klassenund Schulungsraum Robust installation technology for each class- and conference room

Mehr

Quick Start Guide RED 10

Quick Start Guide RED 10 Quick Start Guide RED 10 Sophos Access Points 1. Preparation Note: Before you begin, please make sure that you have a working Internet connection. Congratulations on your purchase of the Sophos RED security

Mehr

Beipackzettel Instruction leaflet

Beipackzettel Instruction leaflet Beipackzettel Instruction leaflet Montage an einen Wandarm Mounting to wall arm Pepperl+Fuchs GmbH Antoniusstr. 21 D-73249 Wernau Germany Tel.: +49(0) 621 776-3712 Fax: +49(0) 621 776-3729 www.pepperl-fuchs.com

Mehr

Technische Spezifikation ekey FW update

Technische Spezifikation ekey FW update Technische Spezifikation ekey FW update Allgemein gültig Produktbeschreibung Mit dem ekey Firmware update kann bei allen ekey home Fingerscannern und Steuereinheiten eine Softwareaktualisierung durchgeführt

Mehr

1.1 IPSec - Sporadische Panic

1.1 IPSec - Sporadische Panic Read Me System Software 9.1.2 Patch 2 Deutsch Version 9.1.2 Patch 2 unserer Systemsoftware ist für alle aktuellen Geräte der bintec- und elmeg-serien verfügbar. Folgende Änderungen sind vorgenommen worden:

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

SignalManager 500. Bedienungsanleitung Operation Manual

SignalManager 500. Bedienungsanleitung Operation Manual SignalManager 500 Bedienungsanleitung Operation Manual TLS Communication GmbH Tel.: +49 (0) 2103 50 06-0 Marie-Curie-Straße 20 Fax: +49 (0) 2103 50 06-90 D - 40721 Hilden e-mail: info@tls-gmbh.com Bedienungsanleitung

Mehr

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes KURZANLEITUNG VORAUSSETZUNGEN Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes Überprüfen Sie, dass eine funktionsfähige SIM-Karte mit Datenpaket im REMUC-

Mehr

Readme-USB DIGSI V 4.82

Readme-USB DIGSI V 4.82 DIGSI V 4.82 Sehr geehrter Kunde, der USB-Treiber für SIPROTEC-Geräte erlaubt Ihnen, mit den SIPROTEC Geräten 7SJ80/7SK80 über USB zu kommunizieren. Zur Installation oder Aktualisierung des USB-Treibers

Mehr

Update Anleitung Access-Server S Access-Server M. Update instructions Access Server S Access Server M AS 670-01 S AS 670-01 M

Update Anleitung Access-Server S Access-Server M. Update instructions Access Server S Access Server M AS 670-01 S AS 670-01 M Update Anleitung Access-Server S Access-Server M Update instructions Access Server S Access Server M AS 670-01 S AS 670-01 M Deutsch Anwendung Diese Anleitung richtet sich an Access Certified Partner (ACP)

Mehr

User Manual Bedienungsanleitung. www.snom.com. snom 360 Expansion Module snom 360 Erweiterungsmodul. English. Deutsch

User Manual Bedienungsanleitung. www.snom.com. snom 360 Expansion Module snom 360 Erweiterungsmodul. English. Deutsch English snom 360 Expansion Module snom 360 Erweiterungsmodul Deutsch User Manual Bedienungsanleitung 2005 snom technology AG All rights reserved. Version.00 www.snom.com English snom 360 Expansion Module

Mehr

Installation guide for Cloud and Square

Installation guide for Cloud and Square Installation guide for Cloud and Square 1. Scope of delivery 1.1 Baffle tile package and ceiling construction - 13 pcs. of baffles - Sub construction - 4 pcs. of distance tubes white (for direct mounting)

Mehr

Wireless N 300Mbps Access Point

Wireless N 300Mbps Access Point Wireless N 300Mbps Access Point WL0053 Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Einführung 3.0 Inbetriebnahme 4.0 Netzwerk Konfiguration 5.0 CE Erklärung 1.0 Sicherheitshinweise

Mehr

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router s Kurzanleitung SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran keine Veränderungen

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

8 Intensotab - Android 4.0 ICE CREAM SANDWICH Update

8 Intensotab - Android 4.0 ICE CREAM SANDWICH Update 8 Intensotab - Android 4.0 ICE CREAM SANDWICH Update Deutsche Anleitung zur Durchführung des Firmware Updates: Seite 2-10 English instruction guide for installing the firmware update: Page 11-17 1 Anleitung

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Hinweis Während des Updates die Spannungsversorgung des Process Monitoring System nicht abschalten!

Hinweis Während des Updates die Spannungsversorgung des Process Monitoring System nicht abschalten! Update Process Monitoring System ACHTUNG Für das Update des Process Monitoring Systems ist die Verwendung einer Industrie-SD-Speicherkarte (Artikel-Nr. W2T806599) mit schnellen Zugriffszeiten erforderlich.

Mehr

Konfiguration ADSL-Router FBR-1407B

Konfiguration ADSL-Router FBR-1407B Installation: Konfiguration ADSL-Router FBR-1407B 1. Verbinden Sie Ihren PC mit einem beliebigen Port(1,2,3,4) des 4-Port Switch und das Telefonkabel in die Buchse ADSL. Schliessen Sie nun das Netzteil

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde)

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde) Colorfly i106 Q1 System-Installations-Tutorial Hinweise vor der Installation / Hit for preparation: 准 备 事 项 : 外 接 键 盘 ( 配 套 的 磁 吸 式 键 盘 USB 键 盘 通 过 OTG 插 发 射 器 的 无 线 键 盘 都 可 ); U 盘 ( 大 于 4G 的 空 白 U 盘,

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

VoIP Test mit HST-3000 und T-Online Anschluss Von Sascha Chwalek

VoIP Test mit HST-3000 und T-Online Anschluss Von Sascha Chwalek Application Note VoIP Test mit HST-3000 und T-Online Anschluss Von Sascha Chwalek T-Online bietet jedem T-DSL Kunden einen kostenlosen VoIP-Anschluss unter der Bezeichnung DSL Telefonie an. Der Dienst

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

User Manual Bedienungsanleitung. www.snom.com. snom Expansion Module V2.0 snom Erweiterungsmodul V2.0 Deutsch. English

User Manual Bedienungsanleitung. www.snom.com. snom Expansion Module V2.0 snom Erweiterungsmodul V2.0 Deutsch. English English snom Expansion Module V2.0 snom Erweiterungsmodul V2.0 Deutsch User Manual Bedienungsanleitung 2007 snom technology AG All rights reserved. Version.0 www.snom.com English snom Expansion Module

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT Mit welchen Versionen des iks Computers funktioniert AQUASSOFT? An Hand der

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

"Programming Tool PGT-05-S for DRS61 Version 1.0 USB interface" "Programming-Tool PGT-05-S für DRS61 Version 1.0 USB Schnittstelle" I.

Programming Tool PGT-05-S for DRS61 Version 1.0 USB interface Programming-Tool PGT-05-S für DRS61 Version 1.0 USB Schnittstelle I. "Programming-Tool PGT-05-S für DRS61 Version 1.0 USB Schnittstelle" "Programming Tool PGT-05-S for DRS61 Version 1.0 USB interface" Achtung! Während des Programmiervorganges darf der Encoder nicht an die

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010

Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010 Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010 1. DVD Version - Einzelplatzversion Betriebssystem Unterstützte Betriebssysteme Windows XP, Windows Vista Windows 7 (falls bereits verfügbar) Auf

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

SOMNOcheck. PC-Software für SOMNOcheck / SOMNOcheck effort PC software for SOMNOcheck / SOMNOcheck effort

SOMNOcheck. PC-Software für SOMNOcheck / SOMNOcheck effort PC software for SOMNOcheck / SOMNOcheck effort SOMNOcheck PC-Software für SOMNOcheck / SOMNOcheck effort PC software for SOMNOcheck / SOMNOcheck effort Installationsanweisung für Windows 7 (32-bit/64-bit) Installation instructions for Windows 7 (32-bit/64-bit)

Mehr

ALL-VPN20. Dual WAN Port VPN Router. Schnellinstallations-Anleitung

ALL-VPN20. Dual WAN Port VPN Router. Schnellinstallations-Anleitung ALL-VPN20 Dual WAN Port VPN Router Schnellinstallations-Anleitung Schnellinstallations- Anleitung ALL-VPN20 Vielen Dank, dass Sie sich für ein ALLNET-Produkt entschieden haben. Diese Schnellinstallations-Anleitung

Mehr

RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT. Expansion 111829

RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT. Expansion 111829 RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT Expansion 111829 1. Introduction equip RS-232 Serial Express Card works with various types of RS-232 serial devices including modems, switches, PDAs, label printers, bar

Mehr

Delphi Stereo Speaker. Bedienungsanleitung - User s Guide

Delphi Stereo Speaker. Bedienungsanleitung - User s Guide Delphi Stereo Speaker Bedienungsanleitung - User s Guide Introduction Thank you for purchasing the Delphi Stereo Speaker System. The unique, integrated speaker and amplifier design of this advanced system

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

EMCO Installationsanleitung Installation instructions

EMCO Installationsanleitung Installation instructions EMCO Installationsanleitung Installation instructions Installationsanleitung Installation instructions Digitalanzeige digital display C40, FB450 L, FB600 L, EM 14D/17D/20D Ausgabe Edition A 2009-12 Deutsch...2

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

next EAD 100w Kurzbedienungsanleitung Short Operating Instructions Ethernet Access Device ELCON Systemtechnik GmbH 2013 Art.-Nr.

next EAD 100w Kurzbedienungsanleitung Short Operating Instructions Ethernet Access Device ELCON Systemtechnik GmbH 2013 Art.-Nr. next EAD 100w Ethernet Access Device Kurzbedienungsanleitung Short Operating Instructions ELCON Systemtechnik GmbH 2013 Art.-Nr. 102686-2 Sicherheitshinweise Bitte lesen Sie die Warnhinweise, Sicherheitsbestimmungen

Mehr

Siemens ADSL C2-010-I ADSL Modem (simply Router)

Siemens ADSL C2-010-I ADSL Modem (simply Router) Kurzanleitung Siemens ADSL C-010-I ADSL Modem (simply Router) Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-09-11

EEX Kundeninformation 2002-09-11 EEX Kundeninformation 2002-09-11 Terminmarkt Bereitstellung eines Simulations-Hotfixes für Eurex Release 6.0 Aufgrund eines Fehlers in den Release 6.0 Simulations-Kits lässt sich die neue Broadcast-Split-

Mehr

XV1100K(C)/XV1100SK(C)

XV1100K(C)/XV1100SK(C) Lexware Financial Office Premium Handwerk XV1100K(C)/XV1100SK(C) All rights reserverd. Any reprinting or unauthorized use wihout the written permission of Lexware Financial Office Premium Handwerk Corporation,

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

3G Mobiler Breitband Router

3G Mobiler Breitband Router 3G Mobiler Breitband Router WL0082 Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Einführung 3.0 Inbetriebnahme 4.0 Netzwerk Konfiguration 5.0 CE Erklärung 1.0 Sicherheitshinweise Stellen

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

com.tom ServicePortal V1.02 Erste Schritte com.tom Erste Schritte Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11

com.tom ServicePortal V1.02 Erste Schritte com.tom Erste Schritte Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11 com.tom Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11 INHALT 1 AUFGABE... 3 2 VORAUSSETZUNG... 3 3 SERVICEPORTAL... 3 4 KONTO ERSTELLEN... 3 5 ÜBERSICHT... 5 6 PROJEKT EINRICHTEN... 5 7 GATEWAY AKTIVIEREN...

Mehr

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista Hinweis: Für den Downloader ist momentan keine 64 Bit Version erhältlich. Der Downloader ist nur kompatibel mit 32 Bit Versionen von Windows 7/Vista. Für den Einsatz

Mehr

Einbau- und Bedienungsanleitung KEMPER KHS-Kabelset Figur 686 03 004

Einbau- und Bedienungsanleitung KEMPER KHS-Kabelset Figur 686 03 004 Einbau- und Bedienungsanleitung KEMPER KHS-Kabelset Figur 686 03 004 DE EN Anschluss an die Gebäudeleittechnik Die Hygienespülung verfügt über zwei Schnittstellen: Schnittstelle RS485 Digitale Schnittstelle

Mehr

DE EN. Quick Start Guide. eneo Scan Device Tool

DE EN. Quick Start Guide. eneo Scan Device Tool DE EN Quick Start Guide eneo Scan Device Tool Inhalt Inhalt...2 Allgemeines...3 Beschreibung der einzelnen Funktionen...3 Umstellen der eigenen im PC zu verwendenden IP-Adresse...6 2 Allgemeines Das eneo

Mehr

FLEX LIGHT. D Bedienungsanleitung

FLEX LIGHT. D Bedienungsanleitung FLEX LIGHT D Bedienungsanleitung GB INSTRUCTION Manual 3x Micro AAA 9 7 8 2 3 4 1 5 2 6 D Bedienungsanleitung FlexLight Beschreibung Multifunktionale Buch-/Laptop-Leuchte mit LED-Technologie (4). Das

Mehr

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Description & Functional Principle (Piezo Technology) Cleanrooms are dynamic systems. People and goods are constantly in motion. Further installations, production

Mehr

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide SanStore Rekorder der Serie MM, MMX, HM und HMX Datenwiedergabe und Backup Datenwiedergabe 1. Drücken Sie die Time Search-Taste auf der Fernbedienung. Hinweis: Falls Sie nach einem Administrator-Passwort

Mehr

Sunny Data. Parameteränderung mit Sunny Data Changing Parameters with Sunny Data

Sunny Data. Parameteränderung mit Sunny Data Changing Parameters with Sunny Data Sunny Data Parameteränderung mit Sunny Data Changing Parameters with Sunny Data Sunny Data Kurzanleitung: Parameteränderung mit Sunny Data Geltungsbereich: Einsatz von Sunny Data für die Parameteränderung

Mehr

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen.

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen. NetWorker - Allgemein Tip 618, Seite 1/5 Das Desaster Recovery (mmrecov) ist evtl. nicht mehr möglich, wenn der Boostrap Save Set auf einem AFTD Volume auf einem (Data Domain) CIFS Share gespeichert ist!

Mehr

Read Me System Software 7.9.5 PATCH 4. Folgende Änderungen sind vorgenommen worden: 1.1 System. Im Basissystem sind folgende Fehler beseitigt worden:

Read Me System Software 7.9.5 PATCH 4. Folgende Änderungen sind vorgenommen worden: 1.1 System. Im Basissystem sind folgende Fehler beseitigt worden: Read Me System Software 7.9.5 PATCH 4 Deutsch Diese Version unserer Systemsoftware ist für hybird-300- und hybird-600- Systeme verfügbar. Folgende Änderungen sind vorgenommen worden: 1.1 System Im Basissystem

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Hardwarehandbuch. CAN-IB120/PCIe Mini. PC/CAN-Interface. CAN-IB520/PCIe Mini. PC/CAN FD-Interface

Hardwarehandbuch. CAN-IB120/PCIe Mini. PC/CAN-Interface. CAN-IB520/PCIe Mini. PC/CAN FD-Interface Hardwarehandbuch CAN-IB120/PCIe Mini PC/CAN-Interface CAN-IB520/PCIe Mini PC/CAN FD-Interface HMS Technology Center Helmut-Vetter-Straße 2 88213 Ravensburg Germany Tel.: +49 (0)7 51 / 5 61 46-0 Fax: +49

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr