POSTGRADUATE DIE BROSCHÜRE FÜR POSTGRADUALE WEITERBILDUNG 2012/2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "POSTGRADUATE DIE BROSCHÜRE FÜR POSTGRADUALE WEITERBILDUNG 2012/2013"

Transkript

1 POSTGRADUATE DIE BROSCHÜRE FÜR POSTGRADUALE WEITERBILDUNG 2012/2013

2 POSTGRADUATE 2012/2013 Das Berlitz 4 Sprachen Diplom Global Leadership & Management Training for Young Professionals Das Berlitz 4 Sprachen Diplom ist die ideale Ausbildung für alle, die mehr wollen. Mehr Sprachen, mehr Leadership & Management Skills. Zwei Semester, vier Sprachen, interkulturelle Kompetenz & Management Skills. Mit Berlitz & Cambridge Certificate. In Wien, Graz, Linz und Salzburg. Infos auf und unter 01 / U2 A Global Education Company

3 POSTGRADUATE 2012/2013 INHALT Inhaltsverzeichnis UNIPORT Das Karriereservice der Universität Wien 6 Vorwort der Redaktion 8 Vorwort der Universität Wien 10 Übersicht Master-Programme a. d. Univ. Wien 11 Postgraduale Weiterbildung als Sprungbrett 14 Grundbegriffe 16 Mastergrade in der Weiterbildung 19 Finanzierung 20 Akkreditierung 24 Sprachenzentrum der Universität Wien 25 Checkliste 26 Buchtipps 28 Weiterführende Links 29 Alumni-Interview UCLA School of Law 31 RECHT LL.M. Rankings 34 Université de Lausanne Erfahrungsbericht WTO hautnah 36 International and European Economic and Commercial Law (LL.M.) 37 Universität Wien International Legal Studies (LL.M.) 38 Europäisches u. Int. Wirtschaftsrecht (LL.M.) 39 Informations- und Medienrecht (LL.M.) 40 Kanonisches Recht für Juristen (LL.M.) 41 International Construction Law (LL.M./MLS) 42 Legal Theory (LL.M./MLS) 43 Donau-Universität Krems Department für Europäische Integration und Wirtschaftsrecht EURAS (M.E.S) 44 International Relations (MA) 44 Menschenrechte/Human Rights (MA) 44 Master of Legal Studies (MLS) 44 Medizinrecht (MLS) 44 Computer und IT-Recht (MLS) 44 Versicherungsrecht (MLS) 44 Bank- und Kapitalmarktrecht (LL.M./MLS) 44 Universitäts- und Hochschulrecht 44 Karl-Franzens-Universität Graz South East European Law & European Integration (LL.M.) 46 Andrássy Gyula Deutschsprachige Universität Budapest Vergleichende Staatsund Rechtswissenschaften (LL.M.) 47 Internationales Unternehmensrecht: Schwerpunkt Ostmitteleuropa (LL.M.) 47 Internationale u. Europäische Verwaltung (LL.M.) 47 Universität Liechtenstein Executive Master of Laws im Gesellschafts-, Stiftungs- und Trustrecht (LL.M.) 48 Benjamin N. Cardozo School of Law General Studies (LL.M.) 49 Intellectual Property (LL.M.) 49 Comarative Legal Thought (LL.M.) 49 Dispute Resolution and Advocacy (LL.M.) 49 UCLA School of Law Business Law (LL.M.) 50 Entertainment, Media, Intellectual Property Law (LL.M.) 50 International and Comparative Law (LL.M.) 50 Public Interest Law and Policy (LL.M.) 50 Pepperdine University School of Law Straus Institute for Dispute Resolution Dispute Resolution (LL.M.) 51 Dispute Resolution (M.D.R.) 51 Certificate in Dispute Resoultion 51 WIRTSCHAFT FERNSTUDIEN UMWELT MBA Rankings 54 BAWAG PSK als attraktiver Arbeitgeber 55 IfM Institut für Management Alumni Interview IfM 56 Executive MBA in General Management 57 Hamburger Fern-Hochschule Fernstudium Zeitgemäß studieren 58 General Management (MBA) 59 The Open University Master of Business Administration (MBA) 60 Master of Science (MSc) 60 Master of Arts (MA) 60 Webster University Vienna Master of Arts (MA) 61 Master of Science (MSc) 61 Master of Business Administration (MBA) 61 Umwelt Management Austria & Universität für Bodenkultur Environmental Management (MBA) 62 Universität Wien Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Economics (PhD) 64 Finance (PhD) 64 Management (PhD) 64 Logistics and Operations Management (PhD) 64 Statistics and Operations Research (PhD) 64 Doktorat Wirtschaft & Recht 64 1

4 INHALT POSTGRADUATE 2012/2013 Studienzentrum Hohe Warte Sales Manager Akademie Ökonomie (PhD) 66 Massenmedien (PhD) 66 Executive Master of Business Administration (MBA) 67 WIFI Österreich in Kooperation mit der M/O/T School of Management Organisational Development and Technology der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt Advanced Academic Business Manager/in (MBA) 68 Business Manager/in (MAS) 68 WIFI Österreich in Kooperation mit der Donau Universität Krems Professional Management & IT (MSc) 70 FHWien-Studiengänge der WKW Int. Management & Communications (MBA) 71 Immobilienmanagement (MA) 72 Marketing- & Salesmanagement (MA) 73 Financialmanagement & Controlling (MA) 74 Organisations- und Personalentwicklung (MA) 75 Tourismus-Management (MA) 76 Unternehmensführung Executive Management (MA) 77 Fachhochschule Wiener Neustadt Wirtschaftsberatung und Unternehmensführung (MA) 78 Business Consultancy International (MA) 78 Wirtschaftsingenieur (MSc) 78 KOMMUNIKATION & IT Universität Wien Public Communication (MA) 80 FHWien-Studiengänge der WKW Journalismus (MA) 82 Kommunikationsmanagement (MA) 83 WIFI Österreich in Kooperation mit der M/O/T School of Management Organisational Development and Technology der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt Management in Information and Business Technologies (MAS) 84 FH Joanneum Informationsmanagement (DI) 85 INTERNATIONALE STUDIEN PEACE STUDIES NON PROFIT Kulturen und Interkulturelle Begegnungen 88 Universität Salzburg ICC Inter Cultural Competence Diploma in Intercultural Competence (ICC) 90 Intercultural Studies (MA) 90 Universität Wien Europäische Studien (MES) 91 Universität Wien in Kooperation mit dem Institut für den Donauraum und Mitteleuropa (IDM) Interdisziplinäre Balkanstudien (MA) 92 Universität Wien in Kooperation mit dem Österreichischen Lateinamerika-Institut Interdisziplinäre Höhere Lateinamerika-Studien (MA) 93 Diplomatische Akademie Wien Master of Advanced International Studies (MAIS) 94 Master of Science in Environmental Technology & International Affairs (ETIA) 94 Diploma Programme 94 Universität Wien Universitätslehrgang (MA) & Zertifikatskurs: Responsible Leadership- Ethisch Handeln in Wirtschaft und Politik 95 European Peace University (EPU) Das neue Programm der European Peace University 96 Peace and Conflict Studies (MA) 97 Universität Wien Der Neue Lehrgang Master in Human Rights an der Universität Wien 98 Human Rights (MA) 99 NPO-Akademie Wien Professional NPO-General Management Program 100 2

5 POSTGRADUATE 2012/2013 INHALT KUNST & KULTUR Unternehmerisches Kulturmanagement 102 Inst. f. Theater-, Film- und Medienwiss. Universität Wien in Kooperation mit Inst. f. Kulturkonzepte Kultur & Organisation 104 Universität für angewandte Kunst Wien art & economy (MAS) 105 Inst. f. Kulturmanagement u. Kulturwissenschaft (IKM) Universität f. Musik u. darstellende Kunst Vom Navigieren beim Driften : KulturmanagerInnen als NahtstellenexpertInnen 106 Kulturmanagement (MAS) 108 Universität für angewandte Kunst Wien /ecm-educating-curating-managing Universitätslehrgang für Ausstellungstheorie & Praxis (MAS) 110 NPO-Akademie Wien Management von Kulturorganisationen 111 Universität Wien in Kooperation mit der Österreichische Nationalbibliothek Library and Information Studies (MSc) 112 GESUNDHEIT & SOZIALES Universität Salzburg Studienzentrum Saalfelden Gastrosophische Wissenschaften (Master) 114 Universität Wien Integrative Outdoor Aktivitäten (MSc) 115 Psychomotorik (MA) 116 Webster University Vienna Psychology with emphasis in Counseling Psychology (MA) 117 Österreichische Akademie für Psychologie Lehrgang Klinische Psychologie und Gesundheitspsychologie 118 Medizinische Universität Wien Medical Leadership Training an der Medizinischen Universität Wien 119 Health Care Management (MBA) 120 Medizinische Universität Wien in Kooperation mit der Universität Wien Master of Public Health (MPH) 121 Universität Wien Health Communication (MA) 122 Grundlehrgang & Aufbaulehrgang: Pharmazeutisches Qualitätsmanagement (MSc) 123 Patientensicherheit und Qualität im Gesundheitssystem (MSc) 124 INSERENTENVERZEICHNIS Berlitz U2 Plusmedia 4 Der Standard 5 Postgraduate Center Universität Wien 15 Danube University Krems / Business School 17 Austrian-American Educational Comission (Fulbright Kommission) 21 Alumni Universität Wien 23 Sprachenzentrum Universität Wien 25 Schönherr Rechtsanwälte 29 Freshfields Bruckhaus Deringer 32 European University Institute, Florence 34 Universität Luxemburg 35 Donau Universität Krems: Department für Europäische Integration und Wirtschaftsrecht 45 3s Unternehmensberatung 52 BAWAG PSK 55 FH Oberösterreich 63 WIFI 69 FH St. Pölten 81 derstandard.at/karriere 86 Bauhaus-Universität Weimar 109 Binder Grösswang U3 Fiebinger Polak Leon Rechtsanwälte U4 IMPRESSUM: Inhaber, Herausgeber, Verleger: UNIPORT Das Karriereservice der Universität Wien Redaktion: Mag. Gabriele Schuster-Klackl, Niina Maarit Novak, BSc.; alle p.a. Campus, Hof 1.17, Stöcklgebäude, Spitalgasse 2, 1090 Wien Satz und Grafik: Stefan Friedl, qarante.com 3

6 4 POSTGRADUATE 2012/2013

7 POSTGRADUATE 2012/2013 Erfolgswachstum. DER KARRIERENSTANDARD Sich stets weiter entwickeln, an neuen Aufgaben wachsen: Jeden Samstag im STANDARD. 5 3 Wochen gratis lesen: derstandard.at/abo oder 0810/ Die Zeitung für Leserinnen

8 UNIPORT POSTGRADUATE 2012/2013 UNIPORT Das Karriereservice der Universität Wien: Beratungsstelle für Studierende und AbsolventInnen UNIPORT hat es sich zur Aufgabe gemacht, Studierende bzw. AbsolventInnen und Arbeitgeber miteinander in Kontakt zu bringen. Wir verstehen uns als Vermittler zwischen Studierenden aller Fachrichtungen der Universität Wien sowie Unternehmen, Institutionen und Organisationen. UNIPORT BIETET FOLGENDE LEISTUNGEN Praktikums- und Jobbörse Newsletter Persönliche Karriereberatung Potenzialanalyse Events, Vorträge & Workshops Karriere-Messen / Postgraduate Area / LL.M Night Recruiters Night PRAKTIKUM- UND JOBBÖRSE Auf finden Sie mehr als Jobs und Praktika. 2-WÖCHIGER NEWSLETTER Als registriertes UNIPORT-Mitglied werden Sie auf Wunsch, regelmäßig über aktuelle Jobangebote und Veranstaltungshinweise informiert. WEITERBILDUNG & POSTGRADUATE ANGBOTE Netzwerkveranstaltungen und Publikationen zu Weiterbildung und Zusatzqualifikationen. PERSÖNLICHE KARRIEREBERATUNG Individuelles Coaching im berufsbezogenen Kontext. Inhalte: Berufsorientierung, Optimierung der Bewerbungsunterlagen, Simulation von Bewerbungsgesprächen, Vorbereitung auf Assessment Center Übungen, Beratung zur Berufs- und Karriereplanung. POTENZIALANALYSE Auswertungs- und Reflexionsgespräch zur Einschätzung persönlicher Kompetenzen, Stärken und Lernfelder. EVENTS, VORTRÄGE & WORKSHOPS Organisation und Veranstaltung von Unternehmenspräsentationen und Podiumsdiskussionen als Netzwerkplattform in ungezwungener Atmosphäre. Durchführung von zielgruppen- und themenspezifischen Workshops und Vorträgen rund um das Thema Berufseinstieg. 6

9 POSTGRADUATE 2012/2013 UNIPORT Karriere-Messen/ Postgraduate Area/LL.M Night Regelmäßig veranstaltete Karrieremessen bieten Ihnen die Möglichkeit, spannende Unternehmen und Institutionen kennen zu lernen, sowie sich direkt über Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten zu informieren. Besuchen Sie die Postgraduate Area im Juni an der Hauptuni und die LL.M Night im März am Juridicum und sprechen Sie persönlich mit UniversitätsrepräsentantInnen ausgewählter nationaler und internationaler Masterprogramme. RECRUITERS NIGHT Kurz vor Ende Ihres Studiums oder als AbsolventIn haben Sie im Rahmen einer exklusiven Abendveranstaltung die Möglichkeit, bei einem Cocktail- Empfang Entscheidungsträger von Top-Arbeitgebern kennen zu lernen, Kontakte zur Wirtschaft zu knüpfen und über eine mögliche Zusammenarbeit zu sprechen. Nutzen Sie UNIPORT als Ihre Schnittstelle zwischen Universität und Arbeitsmarkt Unsere KarriereberaterInnen für Rechts- und Wirtschaftswissenschaften sowie Geistes-, Sozial-, Kultur- und Naturwissenschaften stehen Ihnen gerne individuell mit Informationen und Rat zur Verfügung. UNIPORT Das Karriereservice der Universität Wien Adresse Campus, Hof 1.17, Stöcklgebäude, Spitalgasse 2, 1090 Wien Telefon Fax Website Besuchen Sie uns auch auf Facebook um sich über bevorstehende Veranstaltungen zu informieren! 7

10 REDAKTION POSTGRADUATE 2012/2013 UNIPORT REDAKTIONSTEAM Weiter mit Bildung! Weiterbildung bedeutet in jeder Berufslaufbahn einen besonderen Vorsprung! Egal, ob Sie gerade ein Studium abgeschlossen haben, oder schon Berufserfahrungen gesammelt haben und hochwertige Fach- und Management Kompetenzen erwerben möchten: ein Masterprogramm könnte genau das Richtige für Sie sein. Wichtig ist, dass das Postgraduate Studium zu Ihren beruflichen und persönlichen Zielen passt und Sie die richtige Wahl treffen, wo, wie und wann die Zusatzausbildung absolviert werden soll. Rund 50 Weiterbildungsinstitutionen und über 100 Masterprogramme Wir freuen uns, Ihnen auch in der siebten Ausgabe von POSTGRADUATE Die Broschüre für Postgraduale Weiterbildung 2012/2013 ein besonders breit gefächertes und internationales Angebot von Aus- und Weiterbildungsangeboten präsentieren zu können. Die Studienprofile der einzelnen Lehrgänge bieten Ihnen eine umfassende Übersicht über Inhalte, Kosten, Berufsfeld und vieles mehr. Die Postgraduate Broschüre 2012/13 versammelt auch heuer wieder verschiedene Schwerpunkte. Ein besonderer Fokus liegt auf rechtswissenschaftlichen Studien. Neben der Vorstellung von nationalen und internationalen Studienprogrammen bieten AbsolventInneninterviews wertvolle Informationen. Im Kapitel Wirtschaft / Fernstudien / Umwelt und im Kapitel Kommunikation / IT wird eine breite Palette an etablierten sowie an neu entstandenen Studiengängen vorgestellt. Auch die Bereiche Internationale Studien, Non-Profit Management sowie das Forschungsfeld der Peace Studies zeugen von großem Facettenreichtum und hoher Gesellschaftsrelevanz. Die Kategorie Gesundheit und Soziales stellt verschiedenste Lehrgänge aus dem medizinischen und gesundheitlichen Bereich vor und geht weiters auf ganz spezielle Studienprogramme wie beispielsweise aus dem psychosozialen oder ernährungswissenschaftlichen Bereich ein. Spezialthemen und informative Beiträge Immer mehr StudentInnen zieht es für Postgraduate- Programme in das fremdsprachige Ausland. Neben kurzen Erfahrungsberichten von AbsolventInnen bietet die diesjährige Ausgabe von POSTGRADUATE 8

11 POSTGRADUATE 2012/2013 REDAKTION Mag. Gabriele Schuster Klackl Niina Maarit Novak, BSc. auch aktuelle Rankings von TOP Business- und Law Schools, sowie weiterführende Informationen zu Sprachtests und Stipendien für das Studium im Inund Ausland. Doch nicht immer ist es möglich, für weiterführende Studien den Wohn- und Arbeitsplatz zu wechseln. Neue Möglichkeiten Beruf und Weiterbildung zu kombinieren, werden in den Beiträgen rund um das Thema Fernstudium vorgestellt. Ein weiteres Spezialthema der diesjährigen Postgraduate Broschüre ist der interkulturellen Kompetenz gewidmet, denn internationale Zusammenarbeit nimmt im Zeitalter der Globalisierung und der neuen Medien stetig zu. Um erfolgreich mit KollegInnen, Kunden oder Geschäftspartnern unterschiedlicher kultureller Backgrounds zusammenarbeiten zu können, ist Verständnis und interkulturelle Expertise von äußerst hoher Wichtigkeit. Im Rahmen eines Spezialbeitrages wird der im Oktober 2012 startende, neue postgraduale Masterlehrgang Vienna Master of Arts in Human Rights der Universität Wien vorgestellt. Menschenrechte gelten als universell anerkanntes Wertesystem der Gegenwart und werden nicht nur für die Evaluierung von Staaten herangezogen sondern spielen auch eine wesentliche Rolle im Rahmen internationaler Geschäftsbeziehungen. Tipps und weiterführende Informationen Wie findet man nun das passende Masterstudium? Welche Kriterien sind bei der Wahl zu beachten? Welchen Nutzen hat ein Postgraduate-Studium für meine Karriere? Der Redaktionsteil der Broschüre soll Ihnen helfen, diese und weitere Fragen zu beantworten und eine Entscheidungshilfe auf der Suche nach dem passenden Programm sein. Hilfreiche Checklisten, sowie Literatur-Tipps und Links zu speziellen Themen sollen Sie auf Ihrer Suche unterstützen. Wir wünschen Ihnen eine informative Lektüre und viel Erfolg auf Ihrem Weiterbildungsweg! Ihr POSTGRADUATE Redaktionsteam 9

12 VORWORT POSTGRADUATE 2012/2013 Ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Christa Schnabl Priv.-Doz. Mag. Dr. Nino Tomaschek, MAS Lebensbegleitendes Lernen ist im beruflichen Alltag heute wichtiger denn je. Die Universität Wien bietet mit ihren Postgradualen Lehrgängen die Möglichkeit, vertiefendes und vernetztes Wissen in unterschiedlichen Bereichen zu erwerben. Mit ihrem breiten Weiterbildungsangebot unterstützt die Universität die persönlichen Karrierewege der TeilnehmerInnen. Dabei orientieren sich die Lehrgänge der Universität Wien an den aktuellen Herausforderungen am Arbeitsmarkt. Eine wissenschaftlich fundierte Ausbildung wird dabei mit Praxiswissen und interdisziplinären Lösungen kombiniert. Die meisten Weiterbildungsprogramme können berufsbegleitend absolviert werden, damit Sie parallel zu Ihren beruflichen und privaten Verpflichtungen einen Postgraduate-Abschluss erwerben können. Laufend weiter ausgebaut werden auch die englischsprachigen Programme. Der vorliegende Leitfaden gibt Ihnen einen guten Überblick über das breite Weiterbildungs-Portfolio der Universität Wien. Nutzen Sie die unterschiedlichen Spezialisierungen und interdisziplinären Angebote als Unterstützung für Ihren nächsten Karriereschritt. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg auf Ihrem individuellen Weiterbildungsweg! Die Universität Wien bietet neben den über 180 Studien auch eine Vielzahl an postgradualen Programmen. Dadurch hat sie sich zu einem der größten universitären Weiterbildungsanbieter in Österreich entwickelt. Das Postgraduate Center ist das Kompetenzzentrum für professionelle Weiterbildung an der Universität Wien und bietet über 30 Masterprogramme, Universitätslehrgänge und Zertifikatskurse in den Bereichen Bildung & Soziales, Gesundheit & Naturwissenschaften, Internationales & Wirtschaft, Kommunikation & Medien sowie Recht an. So besuchen mehr als Personen pro Semester eines unserer Programme. Da wir eine immer stärkere Nachfrage nach qualitativ hochwertigen Weiterbildungsprogrammen wahrnehmen, erweitern wir laufend unser Angebot. Unsere Postgraduate-TeilnehmerInnen schätzen vor allem den interdisziplinären Aufbau der Programme und die in- und ausländischen Vortragenden aus Wissenschaft und Praxis. Das Kennenlernen und Vernetzen unterschiedlicher wissenschaftlicher Disziplinen bietet den TeilnehmerInnen die Möglichkeit, fachübergreifendes Know-How zu entwickeln. Das ist ein Benefit, der in den meisten Berufsfeldern unerlässlich geworden ist und sowohl beim beruflichen Aufstieg, wie auch bei der beruflichen Neuorientierung, von zentraler Bedeutung ist. Sollten Sie sich nun für eines unserer Weiterbildungsprogramme interessieren, berät Sie unser Team am Postgraduate Center gerne persönlich. Ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Christa Schnabl Vizerektorin Studierende und Lehre Priv.-Doz. Mag. Dr. Nino Tomaschek, MAS Leiter Postgraduate Center der Universität Wien 10

13 POSTGRADUATE 2012/2013 UNIVERSITÄTSLEHRGÄNGE Master-Universitätslehrgänge (Master-Programme) an der Universität Wien Europäisches & Internationales Wirtschaftsrecht 39 Leitung Ao. Univ.-Prof. Dr. Siegfried Fina Kontakt Dipl.-Jur. Maria Sturm, LL.M. Web Telefon , Integrative Outdoor-Aktivitäten 115 Leitung Ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Günter Amesberger Kontakt Dr. Reinhold Pfingstner Web Telefon Europäische Studien 91 Leitung Ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Christoph Reinprecht Kontakt Mag. Melitta Kuglitsch Web postgraduatecenter.at/europeanstudies Telefon Health Communication 122 Leitung Univ.-Prof. Dr. Klaus Schönbach Kontakt Sarah Marquardt, Bakk. Web postgraduatecenter.at/ healthcommunication Telefon Human Rights 99 Leitung Univ.-Prof. Dr. Manfred Nowak, LL.M. Kontakt Mag. Tina Hofstätter, E.MA Web Telefon Informations- und Medienrecht 40 Leitung Univ.-Prof. Dr. Nikolaus Forgó Kontakt Dr. Markus Holzweber Web postgraduatecenter.at/informationsrecht Telefon Integration von Kindern und Jugendlichen mit emotionalen und sozialen Problemen im Kontext von Schule Leitung Univ.-Prof. Dr. Wilfried Datler Kontakt Alexandra Bisanz Web postgraduatecenter.at Telefon Interdisziplinäre Balkanstudien 92 Leitung Univ.-Prof. Dr. Dieter Segert Kontakt Mag. David Zuser Web postgraduatecenter.at/balkanstudien Telefon International Construction Law 42 Leitung O. Univ.-Prof. Dr. Manfred Straube Kontakt Mag. Anna Neureiter Web postgraduatecenter.at/ construction-law Telefon International Legal Studies 38 Leitung Ao. Univ.-Prof. MMag. Dr. August Reinisch, LL.M. Kontakt Mag. Claudia Luxon, MA Web international-legal-studies Telefon Internationale Studien 94 Leitung Prof. Dr. Werner Eduard Neudeck O. Univ.-Prof. Dr. Hanspeter Neuhold Kontakt Ingrid Eidler Web Telefon Kanonisches Recht für Juristen 41 Leitung O. Univ.-Prof. Dr. Richard Potz Kontakt Mag. Dr. Harald Baumgartner, LL.M. Web Telefon

14 UNIVERSITÄTSLEHRGÄNGE POSTGRADUATE 2012/2013 Latin American Studies 93 Leitung Univ.-Prof. Dr. Ulrich Brand Kontakt Mag. Doris Rodas-Waldner Web Telefon Legal Theory 43 Leitung Ao. Univ.-Prof. Dr. Thomas Olechowski Kontakt Jennifer Kelleher LLB, LLM Web postgraduatecenter.at/legaltheory Telefon Library and Information Studies 112 Leitung HR Mag. Maria Seissl O. Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Günter Haring Kontakt Max Stepnitzka, HR Dr. Gabriele Pum Web Telefon , Patientensicherheit und Qualität im Gesundheitssystem 124 Leitung Dr. Maria Kletečka-Pulker Kontakt Service Center Web postgraduatecenter.at/patientensicherheit Telefon Pharmazeutisches Qualitätsmanagement 123 Leitung Ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Martin Kratzel Kontakt Petra Memminger Web Telefon ; Public Communication 80 Leitung Ass.-Prof. Mag. Dr. Klaus Lojka Kontakt Mag. Nicole Wagner, Bakk. Web Telefon Public Health 121 Leitung Prof. Dr. Norbert Bachl Prof. Dr. Anita Rieder Kontakt Mag. Hans Christian Miko Web Telefon Responsible Leadership 95 Leitung Ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Christian Friesl, MBA Kontakt MMag. Elisabeth Fónyad-Kropf Web postgraduatecenter.at/ responsible-leadership Telefon Sportphysiotherapie Leitung Ao. Univ.-Prof. Dr. Ramon Baron Kontakt Benjamin Englert Web Telefon Supervision und Coaching Leitung Ao. Univ.-Prof. Dr. Wilfried Datler Kontakt Alexandra Bisanz Web postgraduatecenter.at/suco Telefon Psychomotorik 116 Leitung Univ.-Prof. Mag. Dr. Otmar Weiß Kontakt Mag. Nina Stuppacher Web postgraduatecenter.at/psychomotorik Telefon

15 POSTGRADUATE 2012/2013 UNIVERSITÄTSLEHRGÄNGE Weitere Universitätslehrgänge an der Universität Wien Akademische/r Lehrer/in für Gesundheitsund Krankenpflege und Lehrhebammen Leitung Ao. Univ.-Prof. Dr. Rudolf Forster Kontakt Mag. Dr. Helga Schneider Web Telefon Ethik Leitung Univ.-Prof. Dr. Peter Kampits Kontakt Mag. Robert-Karl Staubmann Web postgraduatecenter.at Telefon Interdisziplinäre Mobile Frühförderung und Familienbegleitung Leitung Ao. Univ.-Prof. Dr. Wilfried Datler Kontakt Doris Staudt Web Telefon Klinische PsychologInnen und GesundheitspsychologInnen Leitung Ao. Univ.-Prof. Dr. Germain Weber Kontakt Mag. Christine Schechtner Web postgraduatecenter.at/klinges Telefon Psychotherapeutisches Propädeutikum Leitung Univ.-Prof. Dr. Christian Korunka Kontakt Mag. Hanna Pfundner, Mag. Christine Schechtner Web postgraduatecenter.at/hopp Telefon Zertifikatskurse an der Universität Wien Effective Communication Leitung Ao. Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Renate Motschnig Kontakt Petra Mann, BA Web postgraduatecenter.at/ effective-communication Telefon Interkulturelles Management Lateinamerika Leitung Ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Franz Kolland Kontakt Mag. Martin Zuccato Web postgraduatecenter.at Telefon Kultur und Organisation 104 Leitung Univ.-Prof. Dr. Johann Hüttner Kontakt Mag. Karin Wolf Web Telefon Muslime in Europa Leitung Univ.-Prof. Mag. Dr. Rüdiger Lohlker Kontakt Mag. Melitta Kuglitsch Web Telefon

16 POSTGRADUALE WEITERBILDUNG POSTGRADUATE 2012/2013 Im Gespräch mit Mag. Elke Gornik und Mag. Edith Hammer vom Postgraduate Center der Universität Wien Postgraduale Weiterbildung als Sprungbrett zum beruflichen und persönlichen Erfolg Mag. Elke A. Gornik Mag. Edith Hammer 14 Was bringt ein postgraduales Studium am Arbeitsmarkt? Elke Gornik: Die Erwartungen an eine postgraduale Weiterbildung sind unterschiedlich: Gerade JungabsolventInnen ermöglicht ein zusätzliches postgraduales Studium bessere berufliche Einstiegschancen und einen klaren Bewerbungsvorteil. Für bereits im Beruf etablierte Weiterbildungs-InteressentInnen stehen für allem der Aufbau eines spezifischen Netzwerkes bzw. die theoretische Vertiefung im jeweiligen Praxisfeld im Fokus, um so für neue (Führungs-) Aufgaben besser vorbereitet zu sein. Edith Hammer: Die besonders auf die eigene Berufspraxis ausgerichteten Programme, ermöglichen es den TeilnehmerInnen, Fragestellungen in ihrer Weiterbildung zu bearbeiten, die im eigenen Beruf von besonderer Relevanz sind. Dies wird vor allem durch das Zusammenspiel von international anerkannten WissenschaftlerInnen sowie ExpertInnen aus der Praxis erreicht. Worauf sollte man bei der Auswahl einer postgradualen Weiterbildung achten? Edith Hammer: Das Angebot und die Anbieter in Österreich sind vielfältig und umso mehr sollten sich Interessierte frühzeitig informieren wir empfehlen vor allem Messen, Informationsabende und Podiumsdiskussionen des jeweiligen Anbieters zu besuchen. Elke Gornik: Wie etabliert ein Programm ist, hängt auch von der wissenschaftlichen Leitung ab bzw. welche Informationen über die Lehrenden verfügbar sind, aber auch davon, wie bekannt und wissenschaftlich verankert der Anbieter selbst am Weiterbildungsmarkt ist. Welche Trends zeichnen sich auf dem Weiterbildungsmarkt derzeit ab? Edith Hammer: Die Universität Wien bietet im postgradualen Bereich ein vielfältiges Spektrum an interdisziplinären Programmen an. Generell ist zu verzeichnen, dass bedingt durch die Internationalisierung der Märkte eine hohe Nachfrage an international ausgerichteten Programmen besteht. Insbesondere interkulturelle Kompetenzen als auch Management und Recht im europäischen und internationalen Kontext werden sowohl von jungen AbsolventInnen als auch von erfahrenen Berufstätigen stark nachgefragt. Elke Gornik: Gerade im psychosozialen Feld werden häufig Spezialisierungen gesucht, die nach Absolvierung auch eine konkrete Berufsausübung ermöglichen. Im Rechtsbereich sehen wir in den letzten Jahren, dass neben klassischen LL.M.-Programmen, ein steigendes Interesse an juristischen Lehrgängen für Nicht-JuristInnen besteht. Wie ist die Lehre in Weiterbildungsprogrammen gestaltet? Elke Gornik: Der Großteil unseres Weiterbildungsportfolios richtet sich an Berufstätige, die sich in ihrem Arbeitsbereich wissenschaftlich vertiefen wollen oder aufbauend auf ihren beruflichen Erfahrungen eine Neuorientierung anstreben. In der Lehre leiten wir die TeilnehmerInnen an, ihre vorhandene praktische Expertise mit neuen wissenschaftlichen Inhalten zu verbinden und in ihrem jeweiligen beruflichen Kontext anzuwenden. Edith Hammer: Dazu braucht es vor allem interaktive Settings, Gruppenarbeiten an praxisrelevanten Themen sowie Reflexionen, die wesentliche Elemente der didaktischen Gestaltung sind. Ergänzend zu den meist geblockten Präsenzphasen werden Inhalte auch über E-Learning-Plattformen erarbeitet. Dadurch wird den TeilnehmerInnen eine individuelle Gestaltung ihrer Lernphasen ermöglicht.

17 POSTGRADUATE 2012/2013 bildung & soziales GesUnDheiT & naturwissenschaften internationales & WirTschafT kommunikation & MeDien recht Wer aufhört, besser werden zu wollen, hört auf, gut zu sein. Marie von ebner-eschenbach WEITERBILDEN AN DER UNIVERSITÄT WIEN Masterprogramme, Universitätslehrgänge und Zertifikatskurse Bildung & Soziales Gesundheit & Naturwissenschaften Internationales & Wirtschaft Kommunikation & Medien Recht 15

18 GRUNDBEGRIFFE POSTGRADUATE 2012/2013 Grundbegriffe 16 Akkreditierung Weiterbildungsinstitutionen können Masterprogramme von unterschiedlichstem qualitativem Niveau anbieten. Die Akkreditierung durch eine Akkreditierungsinstitution dient als Qualitätsnachweis für ein derartiges Programm. Erst durch einen solchen Nachweis bei einer entsprechenden Agentur wird ein Mindest-Standard garantiert. Weitere Informationen dazu gibt es im dafür eigens geschaffenen Kapitel Akkreditierung. Mastergrade im Rahmen des dreigliedrigen österreichischen Studiensystems Das österreichische Studiensystem wird seit dem Bologna-Prozess, welcher das Ziel verfolgt, das europäische Hochschulwesen vergleichbar zu machen, in folgende 3 Ebenen unterteilt: Bachelor/Undergraduate (Zugang mit Matura, Dauer 3-4 Jahre, Berechtigung zum Masterstudium) Master/Graduate (entweder Zugang mit Matura Dauer 4-6 Jahre, oder Zugang mit Bachelor Dauer 1-2 Jahre, Berechtigung zum Doktoratsstudium) Doktor/Postgraduate (Zugang mit Master, Dauer 2-3 Jahre, forschungsorientiert) Quelle: fuehrung_akademischer-grade_empfehlung.pdf Es können zwei Formen der Master-Studien unterschieden werden: Bei konsekutiven Studiengängen wird zuerst ein Bachelor absolviert. Hier baut der anschließende Master fachlich und inhaltlich auf. Bei nicht-konsekutiven Studiengängen ist dies nicht der Fall. Sie können an ein Bachelor-, Master-, Magister- oder Diplomstudium angeschlossen werden. Weiterbildende Studiengänge setzen oftmals eine qualifizierte Berufspraxis voraus. Wenn nicht, ähneln sie den nicht-konsekutiven Studienprogrammen. Quellen: postgraduate.at/lexikon/konsekutiv+-+nicht-konsekutiv+-+weiterbildend.htm Bis auf die Diplomstudien Katholische Fachtheologie, Pharmazie und Rechtswissenschaften wurden bisher an der Universität Wien alle Studien an die Bologna-Architektur (Bachelor- Master PhD) angepasst. Lehramtsstudien gelten als Sonderform der Diplomstudien. Mehr Informationen zum Studiensystem finden Sie unter: Eine Übersicht über die Führung akademischer Titel in Europa hat das ENIC NARIC AUSTRIA (das offizielle Informationszentrum für Fragen der Anerkennung im Hochschulbereich) mit dem Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung herausgegeben. Aufrufbar ist die Empfehlung als PDF-Datei unter folgendem Link: naric/fuehrung_akademischer-grade_empfehlung.pdf Universitätslehrgänge (ULG) Seit Inkrafttreten des UG 2002 sind Universitäten berechtigt, Universitätslehrgänge einzurichten. Es wird unterschieden zwischen Universitätslehrgängen, die zu einem akademischen Grad führen (Master) und Universitätslehrgängen, die zu einem akademischen Expertentitel führen. Lehrgänge universitären Charakters werden von außeruniversitären, privaten Bildungseinrichtungen durchgeführt und dürfen nur mehr bis zum Ende des Jahres 2012 angeboten werden. Das Auslaufen dieser Lehrgänge ist vor allem auf mangelnde Qualitätssicherung und kontrolle zurückzuführen. Durch diese Änderung der gesetzlichen Rahmenbedingungen soll der Weiterbildungsmarkt transparenter und vergleichbarer werden. Im Rahmen seiner vielfältigen Weiterbildungsprogramme bietet das Postgraduate Center der Universität Wien auch eine Vielzahl an Universitätslehrgängen an: Quellen: MBA Master of Business Administration Der MBA ist ein Masterstudiengang, welcher in der 2. Ebene des Studiensystems gemäß Bologna Prozess anzusiedeln ist und dessen Zulassungsvoraussetzungen fast immer ein abgeschlossenes Hochschulstudium - zumeist ein Bachelor und mehrere Jahre Berufserfahrung sind. Die Bezeichnung MBA gilt ebenso für den akademischen Grad, der durch das Studium erworben wurde. Als generalistisches Management-Studium dient der MBA vor allem Nicht-WirtschaftswissenschaftlerInnen zur Aneignung der für Führungspositionen relevanten Fähigkeiten. Der Executive MBA (EMBA) hingegen ist berufsbegleitend, setzt mehrjährige Berufserfahrung voraus und ist besonders praxisbezogen. Oft werden

19 POSTGRADUATE 2012/2013 GRUNDBEGRIFFE Projekte aus dem eigenen Unternehmen bearbeitet. Der MBA wird damit auch ein Instrument der Personalentwicklung, von der beide Seiten profitieren, da das Unternehmen oftmals große Teile der Kosten übernimmt. Seit dem Bologna Prozess können auch Fachhochschulen diesen Titel vergeben. Es werden spezialisierte MBAs angeboten, wie beispielsweise der MBA im Immobilienmanagement oder im Bereich Human Capital Management. Auch kann der MBA als Vollzeit-Teilzeit- oder Fernstudium absolviert werden. Quelle: MBA Kompendium 2009/10. Wirtschaft und Weiterbildung. Freiburg LL.M. Legum Magister/ Magistra Der Master of Laws ist ein international anerkannter, postgradualer juristischer Titel. Er kann sowohl von Juristen als auch anderen Hochschulabsolventen, die in ihrem Arbeitsgebiet rechtliches Know-how erwerben möchten, erlangt werden. Der LL.M.- Ins. Uniport_MBA DUK 04.12_: :01 Seite 1 Abschluss ohne ein erstes rechtswissenschaftliches Studium befähigt nicht dazu, als Rechtsanwalt zu arbeiten. Ein LL.M.-Studium dauert 2-4 Semester und bietet die Möglichkeit, sich in einem bestimmten Rechtsgebiet zu spezialisieren und ist je nach angebotenem Lehrgang im Rahmen eines part-time oder full-time Studiums zu absolvieren. Quellen: Ph.D./Doktorat Der Ph.D. ist die Entsprechung des Doktorgrades im anglo-amerikanischen Raum. Bei diesem akademischen Grad handelt es sich um ein zumeist 3-4 Jahre andauerndes wissenschaftliches Forschungsdoktorat oder ein Doktorstudium. Zulassungsbedingung ist in der Regel ein Master- Abschluss. Seit dem Wintersemester 2009/10 wurden auch an der Universität Wien die Doktoratstudien von 2 auf 3 Jahre umgestellt und somit der neuen europäischen Studienarchitektur angepasst. Top MBA Programs since 1991 Danube Executive MBA for executives and experienced managers Danube Professional MBA for managers already in or considering leading positions Danube MBA general management education for entry-level managers Danube University Krems Danube Business School +43 (0)

20 GRUNDBEGRIFFE POSTGRADUATE 2012/ Das DoktorandInnenzentrum der Universität Wien bietet Informationen über die strukturellen Abläufe des Doktoratsstudiums. Durch Workshops zur Vertiefung der eigenen Schlüsselkompetenzen und Foren zur Kommunikation und Vernetzung sollen zukünftige DoktorandInnen in ihrem Studienprozess unterstützt werden. Mehr Informationen gibt es auf GMAT Der GMAT (Graduate Management Admission Test) ist ein weltweit standardisierter Test, der oft als Zulassungskriterium für postgraduale Studien, vor allem im Bereich Wirtschaft und Management, herangezogen wird. Dieser Test wird in Englisch und auf dem Computer abgehalten und besteht aus drei Hauptteilen: zwei analytischen Aufsätzen (Essay-Teil) mathematische Fähigkeiten (Multiple Choice) Verbale Fähigkeiten (Multiple Choice) Der GMAT gilt als schwierig, da er unter großem Zeitdruck zu absolvieren und adaptiv ist, d.h. den Schwierigkeitsgrad an die Fähigkeiten der Testperson anpasst und erfordert daher eine gründliche Vorbereitung. Ausführlichere Informationen findet man auf Quellen: TOEFL Der TOEFL ist ebenfalls ein standardisierter Test, mit dem die englischen Sprachkenntnisse von nicht-muttersprachlichen SprecherInnen überprüft werden. Der Test ist bei vielen Universitäten im englischsprachigen Raum, insbesondere in den USA, Zulassungsvoraussetzung und misst Englischkenntnisse auf den folgenden 4 Ebenen: Reading Comprehension Listening Comprehension Speaking Written Expression Das TOEFL-Zertifikat hat eine Gültigkeit von bis zu zwei Jahren nach dem Testtermin und wird in zwei Formen angeboten: paper based und ibt-internetbased Test. Weitere Informationen und Anmeldung unter Quellen: ECTS (European Credit Transfer and Accumulation System) Durch das European Credit Transfer System (ECTS) sollen Studien europaweit vergleichbar und gegenseitig anrechenbar gemacht werden. Die Hochschulinstitutionen weisen jeder Lehrveranstaltung Punkte zu, die den jeweiligen Arbeitsaufwand widerspiegeln. Das ECTS-System basiert auf der Übereinkunft, dass sich das Arbeitspensum von Vollzeitstudierenden (bezogen auf die gesetzlich festgelegte Mindeststudien-Dauer) während eines Studienjahres auf 60 ECTS-Credits beläuft. In den meisten Fällen beträgt der Arbeitsaufwand von VollzeitstudentInnen in Europa 36 bis 40 Wochen im Jahr. Ein Credit entspricht in diesem Fall Arbeitsstunden. Das Arbeitspensum bezeichnet jene Zeit, die Lernende benötigen, um die erforderlichen Lernergebnisse zu erzielen und beinhaltet somit auch die Arbeitszeit außerhalb der Lehrveranstaltungen. Ein Bachelorstudium entspricht 180 ECTS und ein Masterstudium entspricht zwischen 60 und 120 ECTS. Quellen: Weitere Infos auf der ECTS Seite der Europäischen Kommission: Die österreichische Bologna Follow-up Gruppe soll durch einen Users Guide im Umgang mit den Tools des ECTS behilflich sein. Informationen zu ECTS Key features, dem User Guide und weiteren Empfehlungen finden sich über das BMWF: studieren_im_europaeischen_hochschulraum/bologna_prozess/ects/?sword_list[0]=ects

Akademische Grade. Bachelor of Arts in Economics Bachelor of Engineering Bachelor of Laws

Akademische Grade. Bachelor of Arts in Economics Bachelor of Engineering Bachelor of Laws Akademische Grade Führung akademischer Grade Empfehlung Internationale Zuordnung von Studienniveaus An öffentlichen Universitäten Bachelorgrade Bachelor [individuelles Studium] Bachelor der Philosophie

Mehr

POSTGRADUATE DIE BROSCHÜRE FÜR POSTGRADUALE WEITERBILDUNG 2011/2012

POSTGRADUATE DIE BROSCHÜRE FÜR POSTGRADUALE WEITERBILDUNG 2011/2012 POSTGRADUATE DIE BROSCHÜRE FÜR POSTGRADUALE WEITERBILDUNG 2011/2012 Challenge Accepted? www.gpp.at U2 Now available in the App Store free download INHALT Inhaltsverzeichnis UNIPORT Das Karriereservice

Mehr

Ihr Mail wurde in der Zwischenzeit auch zur Bundessparte Gewerbe zur Stellungnahme geschickt. Bakk. art. Bakk. rer. nat. Bakk. phil. Bakk. iur.

Ihr Mail wurde in der Zwischenzeit auch zur Bundessparte Gewerbe zur Stellungnahme geschickt. Bakk. art. Bakk. rer. nat. Bakk. phil. Bakk. iur. ----- Original Message ----- From: Felser Josef, Mag., WKS To: Drechslerei Angerer Sent: Wednesday, October 31, 2007 5:49 PM Subject: RE: Me. als Marke für Meister Sehr geehrter Herr Angerer, ich habe

Mehr

POSTGRADUATE DIE BROSCHÜRE FÜR POSTGRADUALE WEITERBILDUNG 2010/2011

POSTGRADUATE DIE BROSCHÜRE FÜR POSTGRADUALE WEITERBILDUNG 2010/2011 POSTGRADUATE DIE BROSCHÜRE FÜR POSTGRADUALE WEITERBILDUNG 2010/2011 AUSGABE AKTUALISIERT UND ERWEITERT Investieren Sie in einen en Wert, der bei uns mit Sicherheit steigen wird: in Ihren eigenen Mehr zu

Mehr

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA www.managementcentergraz.at Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA 12 16 Monate, berufsbegleitend

Mehr

Bachelor of Education Bachelor of Engineering

Bachelor of Education Bachelor of Engineering ÖSTERREICH Ebene 1 Bachelor + BA Bachelor der Pflegewissenschaft + BScN Bachelor der Philosophie + B.phil. Bachelor der Rechts- und Wirtschaftswissenschaften + LLB. oec. Bachelor der Statistik + BStat

Mehr

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Herzlich Willkommen Welcome Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Startschuss Bachelor 28. März 2009 Prof. Dr. Jochen Deister Herzlich Willkommen Welcome Vision und Ziele der heilbronn

Mehr

Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master

Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master Mit dem Ziel einen gemeinsamen europäischen Hochschulraum zu schaffen und damit die Mobilität (Jobwechsel) in Europa zu erhöhen, müssen bis 2010 alle Studiengänge

Mehr

Akademische Grade. Führung akademischer Grade Empfehlung Internationale Zuordnung von Studienniveaus. An öffentlichen Universitäten

Akademische Grade. Führung akademischer Grade Empfehlung Internationale Zuordnung von Studienniveaus. An öffentlichen Universitäten Akademische Grade Führung akademischer Grade Empfehlung Internationale Zuordnung von Studienniveaus An öffentlichen Universitäten Bachelorgrade Bachelor [individuelles Studium] Bachelor der Pflegewissenschaft

Mehr

Akademische Grade. Bachelorgrade Bachelor [individuelles Studium] Bachelor der Pflegewissenschaft Bachelor der Philosophie

Akademische Grade. Bachelorgrade Bachelor [individuelles Studium] Bachelor der Pflegewissenschaft Bachelor der Philosophie Akademische Grade Stand: 1.9.2015 Führung akademischer Grade Empfehlung Internationale Zuordnung von Studienniveaus An öffentlichen Universitäten Bachelorgrade Bachelor [individuelles Studium] Bachelor

Mehr

Christina Klein. Studieren in Australien. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Studieren in Australien. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Studieren in Australien interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 7 2. Das Hochschulsystem... 9 3.Welche Universität sollte ich besuchen?... 15 4. Anerkennung des Studiums...

Mehr

PRESSEMAPPE Jänner 2015

PRESSEMAPPE Jänner 2015 PRESSEMAPPE Jänner 2015 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr

POSTGRADUATE WEITERBILDUNGSLEITFADEN 2009/2010 MEINE ZUKUNFT IST MIR WICHTIG!

POSTGRADUATE WEITERBILDUNGSLEITFADEN 2009/2010 MEINE ZUKUNFT IST MIR WICHTIG! POSTGRADUATE WEITERBILDUNGSLEITFADEN 2009/2010 MEINE ZUKUNFT IST MIR WICHTIG! AUSGABE AKTUALISIERT UND ERWEITERT Investieren Sie in einen Wert, der bei uns mit Sicherheit steigen wird: in Ihren eigenen

Mehr

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Bildungs- und Berufsberatung. Informelle Kompetenzen und Professionalisierung. Donau-Universität Krems. www.donau-uni.ac.at/bbb

Bildungs- und Berufsberatung. Informelle Kompetenzen und Professionalisierung. Donau-Universität Krems. www.donau-uni.ac.at/bbb Informelle Kompetenzen und Professionalisierung Bildungs- und Berufsberatung Postgradualer Universitätslehrgang Akademische/r Experte/in, 3 Semester, berufsbegleitend Postgradualer Universitätslehrgang

Mehr

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG Hauptsitz in Linz Spezialisiert auf

Mehr

Responsible Leadership

Responsible Leadership BilDUng UnD soziales gesundheit UnD naturwissenschaft internationales UnD WirTSChafT KoMMUniKAtion UnD MeDien recht Responsible Leadership ZertifiKAtsKUrs UniversitÄtslehrgAng (MA MAster of Arts) in Kooperation

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

PRESSEMAPPE September 2013

PRESSEMAPPE September 2013 PRESSEMAPPE September 2013 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals www.cbs-edu.de MBA International Academic excellence for young professionals International In das auf Englisch gelehrte MBA-Programm International fließen alle langjährigen Erfahrungen der 1993 gegründeten

Mehr

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management EXECUTIVE MBA Universitätslehrgang Executive MBA in General Management Berufsbegleitendes Studium speziell für Betriebswirt/-in IHK und Technische/-r Betriebswirt/-in IHK in Kooperation mit Executive MBA

Mehr

EXEMPLARISCHE LISTE DER HÄUFIGSTEN ÖSTERREICHISCHEN AKADEMISCHEN GRADE

EXEMPLARISCHE LISTE DER HÄUFIGSTEN ÖSTERREICHISCHEN AKADEMISCHEN GRADE EXEMPLARISCHE LISTE DER HÄUFIGSTEN ÖSTERREICHISCHEN AKADEMISCHEN GRADE Abteilung für Bildungspolitik März 2014 EINLEITUNG Österreichische akademische Grade werden nach Abschluss eines ordentlichen Studiums

Mehr

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher Einladung zum Tag der offenen Türen am 13. Juni 2015 Beginn: Ende: Veranstaltungsort: 11.00 Uhr circa 16.00 Uhr Dresden International University (DIU) Freiberger Straße 37 01067 Dresden Programm des Tages

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, interdisziplinäre

Mehr

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Wirtschaftswissenschaften

Wirtschaftswissenschaften Wirtschaftswissenschaften Ö S T E R R E I C H UNIVERSITÄTEN STUDIENRICHTUNG DAUER/ UNI-ORTE Angewandte Betriebswirtschaft: - Angewandte Betriebswirtschaft - Wirtschaft und Recht Bachelorstudien zu je Klagenfurt

Mehr

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA K 992/ Curriculum für das Aufbaustudium Management MBA 1_AS_Management_MBA_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung...

Mehr

Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich. Miluše Krouželová

Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich. Miluše Krouželová Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich Miluše Krouželová Zugang zum Studium Abschluss einer allgemein bildender höherer Schulen (AHS) mit Reifeprüfung Abschluss einer berufsbildende höhere Schule

Mehr

Master of Science (M.Sc.) Kooperation mit dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Master of Science (M.Sc.) Kooperation mit dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Siemens AG 2013 Alle Rechte vorbehalten. Siemens Professional Education Master of Science (M.Sc.) Kooperation mit dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Siemens AG 2014 Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems

18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems 2003 / Nr. 14 vom 04. April 2003 18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems 18. Verordnung über die Einrichtung und den

Mehr

Christina Klein. Studieren in den USA. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Studieren in den USA. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Studieren in den USA interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 7 2. Informationen zum Land... 8 3. Das Hochschulsystem... 11 4. Welche Universität sollte ich besuchen?...

Mehr

Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management. Bank- und Finanzwirtschaft. Bank- und Versicherungswirtschaft

Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management. Bank- und Finanzwirtschaft. Bank- und Versicherungswirtschaft Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Internet: www.hamburger-fh.de, Facebook: www.facebook.com/hfhhamburgerfernhochschule

Internet: www.hamburger-fh.de, Facebook: www.facebook.com/hfhhamburgerfernhochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit über 10.000 Studierenden ist die HFH Hamburger Fern-Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das bildungspolitische Ziel, Berufstätigen

Mehr

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

MBA CHANNEL www.mba-channel.com

MBA CHANNEL www.mba-channel.com MBA CHANNEL www.mba-channel.com MBA Channel vernetzt auf der Website www.mba channel.com die Zielgruppen im unmittelbaren Umfeld des Master of Business Administration: Business Schools, (potenzielle) Studierende

Mehr

hochschule.accadis.com Herzlich willkommen! Zum Masterprogramm an der accadis Hochschule Bad Homburg

hochschule.accadis.com Herzlich willkommen! Zum Masterprogramm an der accadis Hochschule Bad Homburg hochschule.accadis.com Herzlich willkommen! Zum Masterprogramm an der accadis Hochschule Bad Homburg Agenda Die Hochschule Das Masterprogramm Historie 1980 1990 2001 2004 Betriebswirtschaft und Fremdsprachen

Mehr

Management und Leadership für Frauen

Management und Leadership für Frauen K 992/617 Curriculum für das Aufbaustudium Management und Leadership für Frauen 1_AS_Management und Leadership für Frauen_Curriculum Seite 1 von 6 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung...3

Mehr

am Beispiel der Prozesstechnik

am Beispiel der Prozesstechnik J,N+T, Ausstellung und Seminar am 10. November 2012 in der Rhein-Erft-Akademie, Berufe in Naturwissenschaft und Technik ERFOLGREICHE ZUKUNFTSPERSPEKTIVEN! Ingenieurwissenschaften und Bachelorabschlüsse

Mehr

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.)

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Vertiefungen Finance oder Financial Services u. a. Capital Markets, Risk Management, Financial Analysis & Modelling, Wealth Management, Insurance,

Mehr

Kann ich in Österreich im Fach Bibliothekswesen promovieren? Nein, in Österreich gibt es kein bibliothekswissenschaftliches Doktoratsstudium.

Kann ich in Österreich im Fach Bibliothekswesen promovieren? Nein, in Österreich gibt es kein bibliothekswissenschaftliches Doktoratsstudium. FAQs Welche Aufnahmevoraussetzungen gibt es für den Universitätslehrgang Library and Information Studies (Grundlehrgang)? Welche Aufnahmevoraussetzungen gibt es für den Universitätslehrgang Library and

Mehr

K 066/973. Curriculum für das. Masterstudium. General Management

K 066/973. Curriculum für das. Masterstudium. General Management K 066/973 Curriculum für das Masterstudium General Management 3_MS_GeneralManagement Seite 1 von 10 Inkrafttreten: 1.10.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil... 3 2 Zulassung... 4 3 Aufbau und

Mehr

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge Technische Universität Carolo - Wilhelmina zu Braunschweig Neue Studienstrukturen an der : Bachelor- und Masterstudiengänge Gliederung des Vortrags: I. Der Bologna-Prozess II. Bologna-Prozess an den Hochschulen

Mehr

Finance and Accounting

Finance and Accounting K 066/979 Curriculum für das Masterstudium Finance and Accounting 3_MS_Finance and Accounting_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil...3 2 Zulassung...3

Mehr

Information zum Studienangebot. Optoelektronik/Photovoltaik

Information zum Studienangebot. Optoelektronik/Photovoltaik Information zum Studienangebot Optoelektronik/Photovoltaik Am ZIS-FF Fürstenfeld startet im WS 2009/10 in Kooperation mit derjku Linz, der IV Burgenland und dem ARGE ZUTEC Cluster eine zweistufige universitäre

Mehr

Graduate Studies in den USA und das Fulbright Programm. Mag. Elisabeth Müller, Fulbright Commission

Graduate Studies in den USA und das Fulbright Programm. Mag. Elisabeth Müller, Fulbright Commission Graduate Studies in den USA und das Fulbright Programm Mag. Elisabeth Müller, Fulbright Commission U.S. Higher Education - Vielfalt Ich möchte in den USA studieren. Aber an einer wirklich guten Universität.

Mehr

HFH Hamburger Fern-Hochschule

HFH Hamburger Fern-Hochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit rund 11.000 Studierenden und rund 7.000 Absolventen ist die HFH Hamburger Fern- Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das

Mehr

Office International Relations, Joana Rosenkranz

Office International Relations, Joana Rosenkranz Herzlich willkommen bei der Universität Groningen! Hartelijk welkom bij de Universiteit Groningen! Welcome at the University Groningen! 2/10/2009 1 Office International Relations, Joana Rosenkranz 2/10/2009

Mehr

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Überblick 1. Die EBS 2. Aufbau der EBS Studiengänge 3. Charakteristika des EBS Studiums 4. EBS Aufnahmeverfahren 5. Studienfinanzierung 6. Perspektiven

Mehr

Österreich City University of New York: Erklärung zur Zusammenarbeit in Wissenschaft und Forschung

Österreich City University of New York: Erklärung zur Zusammenarbeit in Wissenschaft und Forschung Österreich City University of New York: Erklärung zur Zusammenarbeit in Wissenschaft und Forschung ZITAT Erklärung zur Zusammenarbeit zwischen dem Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

TURKU UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES (Faculty of Business and Life Sciences) INTERNATIONAL DISTANCE LEARNING PROGRAMME

TURKU UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES (Faculty of Business and Life Sciences) INTERNATIONAL DISTANCE LEARNING PROGRAMME TURKU UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES (Faculty of Business and Life Sciences) INTERNATIONAL DISTANCE LEARNING PROGRAMME PROFESSIONAL SPECIALISATION STUDIES 2009/2010 EXECUTIVE MBA (in Zusammenarbeit mit)

Mehr

Schulamt. Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN. Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003)

Schulamt. Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN. Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003) Schulamt Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003) 1. Einleitung Der Bolognaprozess ist wahrscheinlich die wichtigste Reformbewegung im Bereich der Hochschulbildung

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Master- und MBA-Programme Hochschule Pforzheim 2 Zahlen Studierende: ca. 4.400 (Stand: Oktober 2009) Drei Fakultäten Gestaltung, Technik, Wirtschaft und Recht Ca. 145 Professorinnen

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem 31. Oktober 2014, Seite 2 31. Oktober 2014, Seite 3 Institut für

Mehr

K 992/593. Curriculum für den Universitätslehrgang. LIMAK Global Executive MBA

K 992/593. Curriculum für den Universitätslehrgang. LIMAK Global Executive MBA K 992/593 Curriculum für den Universitätslehrgang LIMAK Global Executive MBA 3_AS_GlobalExecutiveMBA_Curr Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1. 10. 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung...3 2 Zulassung...3 3

Mehr

EXECUTIVE MASTER OF BUSINESS ADMINISTRATION (MBA)

EXECUTIVE MASTER OF BUSINESS ADMINISTRATION (MBA) EXECUTIVE MASTER OF BUSINESS ADMINISTRATION (MBA) PROGRAM IN GENERAL AND INTERNATIONAL MANAGEMENT T h e p a s s p o r t t o y o u r c a r e e r >> >> College of Business Fachhochschulen Ludwigshafen am

Mehr

E N T R E P R E N E U R S H I P. KATHRIN KUBU, NDU Studentin D I E Z U K U N F T W A R T E T N I C H T. L E N K E S I E.

E N T R E P R E N E U R S H I P. KATHRIN KUBU, NDU Studentin D I E Z U K U N F T W A R T E T N I C H T. L E N K E S I E. E N T R E P R E N E U R S H I P M A S T E R S T U D I U M ( M S c ) KATHRIN KUBU, NDU Studentin D I E Z U K U N F T W A R T E T N I C H T. L E N K E S I E. UNTERNEHMERTUM (ER)LEBEN Wie entwickelt man ein

Mehr

Geographie und Regionalforschung

Geographie und Regionalforschung geo.aau.at Masterstudium Geographie und Regionalforschung Masterstudium Geographie und Regionalforschung Analytische raumbezogene Kompetenz (Zusammenhänge und Abhängigkeiten in Raumentwicklungsprozessen

Mehr

100% Studium bei vollem Gehalt

100% Studium bei vollem Gehalt Fachhochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences 100% Studium bei vollem Gehalt FOM Staatlich anerkannte Hochschule der Wirtschaft vom Wissenschaftsrat akkreditiert FOM Hochschulstudienzentrum

Mehr

Zukunftsperspektiven und Chancen durch universitäre Weiterbildung: Trends und Entwicklungen

Zukunftsperspektiven und Chancen durch universitäre Weiterbildung: Trends und Entwicklungen Zukunftsperspektiven und Chancen durch universitäre Weiterbildung: Trends und Entwicklungen Prof. Dr. Anke Hanft FOLIE 1 Gliederung Was ist eigentlich universitäre Weiterbildung? Lifelong learning als

Mehr

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT SKZ 992/636 CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT 2_AS_Innovationsmanagement_Curriculum Seite 1 von 7 In-Kraft-Treten: 20.10.2006 INHALTSVERZEICHNIS 1 Zielsetzung...

Mehr

Masterstudium General Management Double Degree ESC Troyes JKU Linz

Masterstudium General Management Double Degree ESC Troyes JKU Linz Masterstudium General Management Double Degree ESC Troyes JKU Linz 1 ESC Troyes - Ecole Supérieure de Commerce Troyes Gründung 1992, ca. 1100 Studierende Lage im Nordosten Frankreich, Region Champagne-Ardenne

Mehr

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

General Management Double Degree

General Management Double Degree K 0/988 Curriculum für das gemeinsam mit der STUST Tainan durchzuführende Masterstudium General Management Double Degree 1_MS_General Management Double Degree_STUST_Curriculum Seite 1 von 15 Inkrafttreten:

Mehr

Bachelor International Business

Bachelor International Business Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor International Business Deutsch-Britischer Studiengang Akkreditiert durch International

Mehr

Ranking nach Durchschnittsnote 1 WU Wien 1,6

Ranking nach Durchschnittsnote 1 WU Wien 1,6 Wenn S ie diese Bewertungskriteri en berücksichtigen welche Gesamtnote würden Si e den folgenden Universitäts standorten aufgrund Ihrer persönlichen Erfahrung und Einsc hätzung im Allgemeinen geben? 1

Mehr

Und dann?! Masterstudiengänge 02.06.2014 HS Bremen

Und dann?! Masterstudiengänge 02.06.2014 HS Bremen Und dann?! Masterstudiengänge 02.06.2014 HS Bremen 2 Agenda Begrüßung MA Politik & Wirtschaft des Nahen und Mittleren Ostens Tanja Gotthardt Masterstudiengänge Arabische Welt & International Business AWS-Arabisch

Mehr

UMIT Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik

UMIT Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik UMIT Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik Gesetzl. Rahmenbedingungen oprivate Universität nach dem UniAkkG, BGBl. I Nr. 168/1999 i.d.f. BGBl. I Nr.54/2000

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Marketing and Business- Management Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Fakten: Dauer: 4 Semester, 480 Lehreinheiten Dienstag, Donnerstag 18:00 21:15 Uhr Fallweise Wochenende ECTS: 90 Ort:

Mehr

Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences. Studium sichert Zukunft

Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences. Studium sichert Zukunft Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences Studium sichert Zukunft Studiengang International Business (MBA) (Fernstudium) September 2009 Studiengang International Business, Master

Mehr

Bachelor Wirtschaftsinformatik

Bachelor Wirtschaftsinformatik Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Wirtschaftsinformatik Akkreditiert durch Wirtschaftsinformatik Hochschule für

Mehr

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges. Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges. Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post Curriculum an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post Graduate Management Programms

Mehr

K 992/666. Curriculum für das. Aufbaustudium. Real Estate Finance

K 992/666. Curriculum für das. Aufbaustudium. Real Estate Finance K 992/666 Curriculum für das Aufbaustudium Real Estate Finance 1_AS_Real Estate Finance_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung...3 2 Zulassung...4 3 Aufbau und

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Bachelor Erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Bachelor Erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Bachelor Erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie BACHELOR Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe

Mehr

HIM. 1 Studium = 2 Abschlüsse. Hochschule für Internationales Management Heidelberg staatlich anerkannt

HIM. 1 Studium = 2 Abschlüsse. Hochschule für Internationales Management Heidelberg staatlich anerkannt Hochschule für Internationales Management Heidelberg staatlich anerkannt International Management, Master Doppelabschluss: Master of Arts - britischer und deutscher Hochschulabschluss HIM 2 1 Studium =

Mehr

... in die weite Welt hinaus!

... in die weite Welt hinaus! ... in die weite Welt hinaus! Studieren & Forschen weltweit! www.oead.at Studieren & Forschen weltweit Planen Sie Ihren Auslandsaufenthalt sorgfältig! Damit legen Sie den Grundstein für dauerhaften persönlichen

Mehr

WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY

WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY 0 AGENDA Die Hochschulen zwei starke Partner Senior Professional MBA Studium Bewerbung Die wichtigsten Mehrwerte im Überblick Kosten und Finanzierung

Mehr

Education Made in Germany. Master of Business Administration. Internationales Personalmanagement (M.B.A.)

Education Made in Germany. Master of Business Administration. Internationales Personalmanagement (M.B.A.) Education Made in Germany Master of Business Administration Internationales Personalmanagement (M.B.A.) Studienort Hof ist eine kleine Stadt im nördlichen Teil Bayerns, mitten im Herzen von Europa liegend.

Mehr

Verordnung des Senats der Wirtschaftsuniversität Wien über ein Professional MBA-Studium Marketing & Sales an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung des Senats der Wirtschaftsuniversität Wien über ein Professional MBA-Studium Marketing & Sales an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung des Senats der Wirtschaftsuniversität Wien über ein Professional MBA-Studium Marketing & Sales an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Senat der WU Wien hat in seiner Sitzung am 21. März 2007

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

MBA. Master of Business Administration praxisorientiert berufsbegleitend flexibel. in Kooperation mit. www.sales-manager.at. 1190 Wien, Geweygasse 4A

MBA. Master of Business Administration praxisorientiert berufsbegleitend flexibel. in Kooperation mit. www.sales-manager.at. 1190 Wien, Geweygasse 4A MBA Master of Business Administration praxisorientiert berufsbegleitend flexibel 1190 Wien, Geweygasse 4A Telefon: +43 (1) 370 88 77 Fax: +43 (1) 370 88 77-66 E-Mail: info@sales-manager.at www.sales-manager.at

Mehr

Institut für Management Leading you to success

Institut für Management Leading you to success Institut für Management Leading you to success Eine akademisch fundierte praxisbezogene Ausbildung für Führungskräfte und Betriebsnachfolger ist das Studium der Betriebswirtschaft mit dem Abschluss Bachelor

Mehr

E N T R E P R E N E U R S H I P M A S T E R, V O L L Z E I T L D I E Z U K U N F T W A R T E T N I C H T. L E N K E S I E. KATHRIN KUBU, NDU Studentin

E N T R E P R E N E U R S H I P M A S T E R, V O L L Z E I T L D I E Z U K U N F T W A R T E T N I C H T. L E N K E S I E. KATHRIN KUBU, NDU Studentin E N T R E P R E N E U R S H I P M A S T E R, V O L L Z E I T L KATHRIN KUBU, NDU Studentin D I E Z U K U N F T W A R T E T N I C H T. L E N K E S I E. UNTERNEHMERTUM (ER)LEBEN Welche Megatrends verändern

Mehr

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen?

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen? FAQ zu den Bachelor- und Masterabschlüssen in der Sozialen Arbeit und Sozialwirtschaft an der Georg-Simon-Ohm-Hochschule und der Evangelischen Hochschule Nürnberg Nürnberg (Stand 30.06.2010) Die sozialwissenschaftlichen

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH)

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Fachhochschuldiplom nach der HF Wirtschaftsinformatik Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Studium und Beruf im Einklang. Innovation ist lernbar! Wirtschaftsinformatik

Mehr

Master of Law (MLaw) Double Degree

Master of Law (MLaw) Double Degree Universität Zürich Rechtswissenschaftliche Fakultät [RS 4.3.2.1.1] Studienordnung Master of Law (MLaw) Double Degree Für die Double Degree Master-Studiengänge der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

BEWERBUNGSBOGEN MBA LEADERSHIP & HUMAN RESOURCES. 1. Persönliche Angaben. 2. Kontaktdaten. 3. Hochschulzugangsberechtigung

BEWERBUNGSBOGEN MBA LEADERSHIP & HUMAN RESOURCES. 1. Persönliche Angaben. 2. Kontaktdaten. 3. Hochschulzugangsberechtigung BEWERBUNGSBOGEN MBA LEADERSHIP & HUMAN RESOURCES Bitte senden Sie Ihre Bewerbung an Quadriga Hochschule Berlin Der Präsident Prof. Peter Voß Werderscher Markt 13 10117 Berlin Sehr geehrter Herr Prof. Voß,

Mehr

Präambel. 1) Zielsetzung des Universitätslehrganges

Präambel. 1) Zielsetzung des Universitätslehrganges Universitätslehrgang / Post-Graduate-Studium MSc Environmental Technology and International Affairs Joint Venture der Technischen Universität Wien und der Diplomatischen Akademie Wien Präambel Der postgraduale

Mehr

Medizinrecht (Medical Law)

Medizinrecht (Medical Law) K 992/539 Curriculum für das Aufbaustudium Medizinrecht (Medical Law) 4_AS_Medizinrecht_Curr Seite 1 von 7 In-Kraft-Treten: 01.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung des Lehrgangs; Qualifikationsprofil...

Mehr

4. CLUSTER-COMMUNITY-TREFFEN DER NATIONALEN CLUSTERPLATTFORMEN

4. CLUSTER-COMMUNITY-TREFFEN DER NATIONALEN CLUSTERPLATTFORMEN 4. CLUSTER-COMMUNITY-TREFFEN DER NATIONALEN CLUSTERPLATTFORMEN Europäisches Forum Alpbach 2013- Technologiegespräche 23.08.13 Prof. (FH) Dr. Katrin Bach Leiterin Department Lebensmittel- & Rohstofftechnologie

Mehr

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen 414.712 vom 2. September 2005 (Stand am 1. Mai 2009) Das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement, gestützt auf die

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Basis-Programm MBA-Programm

Basis-Programm MBA-Programm Universitätslehrgänge Finanzmanagement Basis-Programm MBA-Programm AM CAMPUS DER JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ Vorwort Ein Wort voraus Sehr geehrte Interessentinnen, sehr geehrte Interessenten, seit

Mehr

Zulassungsrichtlinie

Zulassungsrichtlinie Zulassungsrichtlinie-Master-1.1.1.doc Seite - 1 - Stand: 11.6.2010 Zulassungsrichtlinie der Wiesbaden Business School der Hochschule RheinMain University of Applied Sciences Wiesbaden Rüsselsheim Geisenheim

Mehr

Internationales Projektmanagement

Internationales Projektmanagement ifmme institut für moderne management entwicklung Internationales Sonderkonditionen für GPM Mitglieder Master of Business Administration berufsbegleitend in drei Semestern Jetzt noch anmelden! Oktober

Mehr