Hauptseminar AOSD. Aspektorientierte Programmierung am Beispiel AspectJ

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hauptseminar AOSD. Aspektorientierte Programmierung am Beispiel AspectJ"

Transkript

1 Hauptseminar AOSD Aspektorientierte Programmierung am Beispiel Seite 1

2 Aspektorientierte Programmierung Umfeld - eine Definition Elemente in Introduction Pointcut Join Point Advice Aspect Errors and Warnings Aspect Weaver Zusammenfassung Praxis Seite 2

3 Xerox - PARC Palo Alto Research Center (Palo Alto, Californien) Gegründet 1970 (von Xerox) Wichtige Erfindungen: Computer Maus Ethernet (IPv6) Objekt orientierte Programmierung (Smalltalk) Aspekt orientierte Programmierung Gregor Kiczales Aspektorientierte Programmierung Seite 3

4 Gregor Kiczales Current Projects: ActiveAspect A crosscutting structure presentation tool. CBD Debugging with control-flow breakpoints. PointcutDoctor An natural AJDT extension that helps developers write pointcuts. Professor Software Practices Lab Department of Computer Science University of British Columbia Main Mall Vancouver, B.C., Canada V6T 1Z [voice] [FAX] Office: ICICS/CS 311 Aspect-Oriented Design Pattern Implementation Exploring effects of implementation language on software design patterns. Aspect-Oriented Logic Meta Programming Using logic meta programs to represent aspects and aspect languages. Seite 4

5 - Definition is a simple and practical aspect-oriented extension to Java. With just a few new constructs, provides support for modular implementation of a range of crosscutting concerns. In s dynamic join point model, join points are well-defined points in the execution of the program; pointcuts are collections of join points; advice are special method-like constructs that can be attached to pointcuts; and aspects are modular units of crosscutting implementation, comprising pointcuts, advice, and ordinary Java member declarations. code is compiled into standard Java bytecode. Simple extensions to existing Java development environments make it possible to browse the crosscutting structure of aspects in the same kind of way as one browses the inheritance structure of classes. Several examples show that is powerful, and that programs written using it are easy to understand. [Kiczales2001] Seite 5

6 Statisches und dynamisches Crosscutting 1 Statisches Crosscutting Erweitert die statischen Strukturen des Programms Neue Membervariablen/Funktionsdeklarationen einfügen Unterstützt meistens das dynamische Crosscutting Dynamisches Crosscutting Ausführbare Funktionen Neuer Code Advice = dynamisches Crosscutting Seite 6

7 Statisches und dynamisches Crosscutting 2 Statisches Crosscutting Dynamisches Crosscutting Seite 7

8 Elemente in Introduction Statisches Crosscutting (Struktur) Join Point Eindeutiger Punkt im Programmfluss Pointcut Komposition von Join Points Advice Dynamisches Crosscutting (Code) Aspect Gesamtheit aus Introduction, Pointcut und Advice Seite 8

9 Introduction Entspricht statischem Crosscutting Erweitert bestehende Strukturen um Member Funktionsdeklarationen Interfaces Declarations error/warning parents precedence... Seite 9

10 Join Point Eindeutig im Programmfluss identifizierbarer Punkt Zentraler Aspekt bei AOP Seite 10

11 Wildcards and Operators Wildcards * Beliebige Anzahl von Zeichen (außer. ).. Beliebige Anzahl von Zeichen (inkl.. ) + Beliebige Unterklasse/Interface Operators! && Negation Und-Verknüpfung Oder-Verknüpfung Seite 11

12 Join Point Typen Exposed Join Points Method Execution Call Constructor Execution Call Field Access Read Write Exception Handler Class Initialization Object Initialization und Pre-Initialization Advice Execution Hidden Join Points For, while loops!(exposed join points) Seite 12

13 Pointcut Enthält 1..n Join Points (Pointcut-definition) Anonym oder Benannt Genereller Aufbau [zugriffsrechte] pointcut pointcut-name([args]) : pointcut-definition Seite 13

14 Kinded vs. Unkinded Pointcuts Kinded Execution Call Get Set Exception Handler Advice Unkinded Control-Flow Lexical-Structure Execution Objects Arguments Conditional [Laddad2003] Seite 14

15 Control-Flow (cflow) Pointcuts Vergleichbar mit Call-Stack foo() -> bar() Der Aufruf von bar() befindet sich im cflow von foo() Beziehen sich immer auf einen anderen Pointcut cflow( call( foo() ) ) cflowbelow( call( foo() ) ) Typen cflow Inkl. foo() cflowbelow Exkl. foo() Seite 15

16 Lexical-Structure Pointcuts Vergleichbar mit :: (scope) Typen within Gilt in allen Klassen, Aspekten, etc. und darin enthaltenen Unter-Strukturen within(foo) (würde auch bar enthalten) withincode Bezieht sich auf eine spezielle Methode/Konstuktor withincode(foo) (bezieht sich nur auf foo) Seite 16

17 Execution Object Pointcuts Werden verwendet um Kontext zu erhalten Des aufrufenden Objekts Des aufgerufenen Objekts Typen This this(hund) (alle Objekte vom Typ Hund) Target target(katze) (alle Objekte vom Typ Katze) Wichtig: Keine Wildcards möglich! Typprüfung erfolgt durch JAVA Seite 17

18 Argument Pointcuts Ebenfalls geeignet um Kontext zu erlangen Argumente einer Funktion werden betrachtet Call Argumente der Funktion die aufgerufen wird Get/Set Index des Feldes Exception Ausnametyp des Objekts Bsp: args(int) args(int, String, double) args(aspectexception) Seite 18

19 Conditional Pointcuts Abfrage einer Bedinung Normalerweise Context Binding erforderlich Vergleichsoperatoren wie bekannt ==,!= >, < >=, <= Seite 19

20 Advice Bestimmt das Verhalten Methodenähnlicher Aufbau Typen before() Vor dem Pointcut after() Nach dem Pointcut around() before()!! Proceed!! After() Spezialfälle returning() after() returning() : throwing after() throwing() : Seite 20

21 Aspect Vergleichbar mit einer Klasse Kombiniert Join Points, Pointcuts und Advice Enthält dynamisches und statisches Crosscutting Zugriffsrechte wie alle anderen im System ABER: Es geht auch anders... Seite 21

22 Privileged Aspects Einfach Schlüsselwort privileged voranstellen public privileged aspect myprivilegedaspect{} Schon kann man ÜBERALL zugreifen Achtung: Hier sollte man sich NOCH genauer überlegen, was man tun möchte. Seite 22

23 Join Point Information Vergleichbar mit this -Referenz Spezielle Objekte thisjoinpoint Dynamische Informationen (Objekt-ID, Referenz auf Objekt,...) thisjoinpointstaticpart Statische Information (Name der Klasse/Methode, Adresse,...) thisenclosingjoinpointstaticpart Information über den Kontext (z.b. von der Call-Funktion) Seite 23

24 Hierarchy und Member Seite 24

25 Aspect Association Normalerweise nur eine Aspektinstanz vorhanden (Singleton) Mehrere Instanzen von Aspekten sind möglich Mögliche Assoziationen Virtual Machine (default Singleton) Objekt bezogen Contol-Flow bezogen Konstruktor kommt für Aspekt hinzu Objekt bezogen perthis() pertarget() Control-Flow bezogen percflow() percflowbelow() Seite 25

26 Errors and Warnigs Können zur Compile-Zeit ausgegeben werden declare warning : <pointcut> : <message>; declare error : <pointcut> : <message>; Verhalten wie bei C/C++ Waring -> Übersetzung geht weiter Error -> Übersetzung wird abgebrochen Nur statisch typisierte Werte können geprüft werden!!! Also NICHT: this und target args if cflow und cflowbelow Seite 26

27 Aspect Weaver Input: Class Files Output: Class Files 3 mögliche Zeitpunkte des Zusammenführens Compile Time Post Compile Time Load Time Laufzeitverhalten bei allen drei Varianten identisch!!! Seite 27

28 Zusammenfassung Aspect = Join Point -> Pointcut + Advice Crosscutting statisch dynamisch Ergebnis ist bei allen Varianten gleich Errors und Warning nur, wenn vor Laufzeit gebunden wurde Aspekt-Instanzen sind möglich Standard ist aber Singleton Seite 28

29 Quellen [1] [2] [3] [4] Ramnivas Laddad in action [5] Seite 29

Einführung in AOP. Rico Schiekel - 012816 rschiekel@web.de. Agenda. Kernproblem der Objekt Orientierung

Einführung in AOP. Rico Schiekel - 012816 rschiekel@web.de. Agenda. Kernproblem der Objekt Orientierung Einführung in AOP Informatikseminar Rico Schiekel - 012816 rschiekel@web.de Fachhochschule Ravensburg Weingarten Hochschule für Technik und Sozialwesen Einführung in AOP Agenda Kernproblem der Objekt Orientierung

Mehr

Aspekt Orientierte Programmierung

Aspekt Orientierte Programmierung Kapitel 13 Aspekt Orientierte Programmierung 13.1 Aspekte in Apache Wir betrachten den Quellcode des Apache-Servers: Der Code zum XML-Parsen steckt in einer eigenen Klasse (rot) Quelle: aspectj.org 0 ausgearbeitet

Mehr

OOP. Tagesprogramm. Aspektorientierte Programmierung. Annotationen

OOP. Tagesprogramm. Aspektorientierte Programmierung. Annotationen 1 2014-12-03 Tagesprogramm Aspektorientierte Programmierung Annotationen 2 Aspektorientierte Programmierung Programmierparadigma AspectJ separation of concerns Modularisierung Aspekte kapseln Verhalten

Mehr

Aspektorientierte Programmierung

Aspektorientierte Programmierung Aspektorientierte Programmierung Programmierparadigma AspectJ separation of concerns Modularisierung Aspekte kapseln Verhalten das mehrere Klassen betrifft Objektorientierte Programmiertechniken: Aspektorientiertheit,

Mehr

Aspektorientierte Programmierung (aspect-oriented programming, AOP)

Aspektorientierte Programmierung (aspect-oriented programming, AOP) Aspektorientierte Programmierung (aspect-oriented programming, AOP) Abstract Die aspektorientierte Programmierung ist ein neues Programmierparadigma, das die Probleme und Nachteile, die aus der prozeduralen

Mehr

Objects First With Java A Practical Introduction Using BlueJ. Mehr über Vererbung. Exploring polymorphism 1.0

Objects First With Java A Practical Introduction Using BlueJ. Mehr über Vererbung. Exploring polymorphism 1.0 Objects First With Java A Practical Introduction Using BlueJ Mehr über Vererbung Exploring polymorphism 1.0 Zentrale Konzepte dieses Kapitels Methoden-Polymorphie statischer und dynamischer Typ Überschreiben

Mehr

Programmentwicklung ohne BlueJ

Programmentwicklung ohne BlueJ Objektorientierte Programmierung in - Eine praxisnahe Einführung mit Bluej Programmentwicklung BlueJ 1.0 Ein BlueJ-Projekt Ein BlueJ-Projekt ist der Inhalt eines Verzeichnisses. das Projektname heißt wie

Mehr

Universität Karlsruhe (TH)

Universität Karlsruhe (TH) Vererbung Vererbung im Fall von Klassen Klassen unterstützen (nur) einfache Vererbung (engl. single inheritance ) Die Klasse object ist die allen gemeine Oberklasse (Hierarchie mit einer einzigen Wurzel)

Mehr

Advanced Software Engineering WS0910 Kapitel4. Dr. Dominik Haneberg

Advanced Software Engineering WS0910 Kapitel4. Dr. Dominik Haneberg Advanced Software Engineering WS0910 Kapitel4 Dr. Dominik Haneberg ASPEKT-ORIENTIERTE ENTWICKLUNG 08.02.2010 Advanced Software Engineering 2 Einführung Aspektorientierte Programmierung (AOP) ist ein Programmierparadigma,

Mehr

Anwendung der Aspektorientierung: Design Patterns

Anwendung der Aspektorientierung: Design Patterns Anwendung der Aspektorientierung: Design Patterns Seite 1 Agenda Allgemein: Design Patterns Adapter Decorator Observer Design Patterns in der AOP Adapter Decorator Observer Zusammenfassung Seite 2 Allgemein:

Mehr

Algorithmen und Datenstrukturen

Algorithmen und Datenstrukturen Algorithmen und Datenstrukturen Tafelübung 03 Vererbung, Polymorphie, Sichtbarkeit, Interfaces Clemens Lang T2 11. Mai 2010 14:00 16:00, 00.152 Tafelübung zu AuD 1/26 Klassen und Objekte Klassen und Objekte

Mehr

ROOT Tutorial für HEPHY@CERN. D. Liko

ROOT Tutorial für HEPHY@CERN. D. Liko ROOT Tutorial für HEPHY@CERN D. Liko Was ist ROOT? Am CERN entwickeltes Tool zur Analyse von Daten Funktionalität in vielen Bereichen Objekte C++ Skriptsprachen Was kann ROOT Verschiedene Aspekte C++ as

Mehr

SmallTalk - Eine kurze Einführung

SmallTalk - Eine kurze Einführung SmallTalk - Eine kurze Einführung Andreas Lochbihler Lehrstuhl Programmierparadigmen Universität Karlsruhe 15. Juni 2009 SmallTalk Entwickelt seit Anfang der 70er bei XEROX PARC Alan Kay, Dan Ingalls,

Mehr

Java Tools JDK. IDEs. Downloads. Eclipse. IntelliJ. NetBeans. Java SE 8 Java SE 8 Documentation

Java Tools JDK. IDEs.  Downloads. Eclipse. IntelliJ. NetBeans. Java SE 8 Java SE 8 Documentation Java Tools JDK http://www.oracle.com/technetwork/java/javase/ Downloads IDEs Java SE 8 Java SE 8 Documentation Eclipse http://www.eclipse.org IntelliJ http://www.jetbrains.com/idea/ NetBeans https://netbeans.org/

Mehr

Javadoc. Programmiermethodik. Eva Zangerle Universität Innsbruck

Javadoc. Programmiermethodik. Eva Zangerle Universität Innsbruck Javadoc Programmiermethodik Eva Zangerle Universität Innsbruck Überblick Einführung Java Ein erster Überblick Objektorientierung Vererbung und Polymorphismus Ausnahmebehandlung Pakete und Javadoc Spezielle

Mehr

12. Java Klassen. Klassen - Technisch. Beispiel: Erdbebendaten. Klassen - Konzeptuell

12. Java Klassen. Klassen - Technisch. Beispiel: Erdbebendaten. Klassen - Konzeptuell Klassen - Technisch Eine Klasse ist eine Einheit mit einem Namen, die Daten und Funktionalität beinhaltet 12. Java Klassen Klassen, Typen, Objekte, Deklaration, Instanzierung, Konstruktoren, Kapselung,

Mehr

Info B VL 11: Innere Klassen/Collections

Info B VL 11: Innere Klassen/Collections Info B VL 11: Innere Klassen/Collections Objektorientiere Programmierung in Java 2003 Ute Schmid (Vorlesung) Elmar Ludwig (Übung) FB Mathematik/Informatik, Universität Osnabrück Info B VL 11: Innere Klassen/Collections

Mehr

Algorithmen und Datenstrukturen

Algorithmen und Datenstrukturen Algorithmen und Datenstrukturen Tafelübung 04 Referenzen, Overloading, Klassen(hierarchien) Clemens Lang T2 18. Mai 2010 14:00 16:00, 00.152 Tafelübung zu AuD 1/13 Organisatorisches Nächster Übungstermin

Mehr

Feature-Komposition auf Bytecode-Ebene

Feature-Komposition auf Bytecode-Ebene Feature-Komposition auf Bytecode-Ebene Claus Hunsen Sergiy Kolesnikov Sven Apel FOSD-Treffen 2012 Feature-Komposition Quellcode-Komposition Feature-Module (Quellcode) ➊ Komposition Variante (Quellcode)

Mehr

Newest Generation of the BS2 Corrosion/Warning and Measurement System

Newest Generation of the BS2 Corrosion/Warning and Measurement System Newest Generation of the BS2 Corrosion/Warning and Measurement System BS2 System Description: BS2 CorroDec 2G is a cable and energyless system module range for detecting corrosion, humidity and prevailing

Mehr

AOP Day 07. eine Veranstaltung der SIG AspectJ. organisiert vom AOP-Komitee. und der guten Fee. powered by. Oliver Böhm Darko Palic Ludger Solbach

AOP Day 07. eine Veranstaltung der SIG AspectJ. organisiert vom AOP-Komitee. und der guten Fee. powered by. Oliver Böhm Darko Palic Ludger Solbach AOP Day 07 eine Veranstaltung der SIG AspectJ organisiert vom AOP-Komitee Oliver Böhm Darko Palic Ludger Solbach und der guten Fee Bori Gerhardt powered by Historisches (1) Dez. 2005: AspectJ Winter Camp

Mehr

Introduction to Python. Introduction. First Steps in Python. pseudo random numbers. May 2016

Introduction to Python. Introduction. First Steps in Python. pseudo random numbers. May 2016 to to May 2016 to What is Programming? All computers are stupid. All computers are deterministic. You have to tell the computer what to do. You can tell the computer in any (programming) language) you

Mehr

Problemstellung. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 24: Reflection 1. IDE und automatische Tests.

Problemstellung. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 24: Reflection 1. IDE und automatische Tests. Universität Osnabrück 1 Problemstellung 3 - Objektorientierte Programmierung in Java Vorlesung 24: Reflection 1 SS 2006 Prof. Dr. Frank M. Thiesing, FH Osnabrück Um ein Objekt anzulegen, eine seiner Methoden

Mehr

const Zwei Schlüsselwörter bei der Deklaration von Variablen und Member-Funktionen haben wir noch nicht behandelt: const und static.

const Zwei Schlüsselwörter bei der Deklaration von Variablen und Member-Funktionen haben wir noch nicht behandelt: const und static. const Zwei Schlüsselwörter bei der Deklaration von Variablen und Member-Funktionen haben wir noch nicht behandelt: const und static. Eine const Variable kann ihren Wert nicht ändern: const double pi =

Mehr

Thema: Aspekt-orientierte Entwicklung: Einführung

Thema: Aspekt-orientierte Entwicklung: Einführung Thema: Aspekt-orientierte Entwicklung: Einführung Student: Doris Tchouaffé Studiengang: Master Technische Informatik Matrikelnummer: 11021433 Betreuer: Prof. Dr. Hans W. Nissen Abgabedatum: 08.05.2008

Mehr

Softwareschnittstellen

Softwareschnittstellen P4.1. Gliederung Rechnerpraktikum zu Kapitel 4 Softwareschnittstellen Einleitung, Component Object Model (COM) Zugriff auf Microsoft Excel Zugriff auf MATLAB Zugriff auf CATIA Folie 1 P4.2. Einleitung

Mehr

12. Vererbung. Prof. Dr. Markus Gross Informatik I für D-ITET (WS 03/04)

12. Vererbung. Prof. Dr. Markus Gross Informatik I für D-ITET (WS 03/04) 12. Vererbung Prof. Dr. Markus Gross Informatik I für D-ITET (WS 03/04)!Vererbung Konzept!Protected Section!Virtuelle Mitgliedsfunktionen!Verwendung von Vererbung Copyright: M. Gross, ETHZ, 2003 2 Vererbung!

Mehr

AOSTA. Aspects in Operating Systems: Tools and Applications

AOSTA. Aspects in Operating Systems: Tools and Applications AOSTA Aspects in Operating Systems: Tools and Applications Michael Engel, Philipps-Universität Marburg AG Verteilte Systeme engel@informatik.uni-marburg.de Aspektorientierung in 5 Minuten ;-) Crosscutting

Mehr

Softwaretechnik WS 16/17. Übungsblatt 01

Softwaretechnik WS 16/17. Übungsblatt 01 Softwaretechnik WS 16/17 Übungsblatt 01 Was ist eine Klasse? Definition der Object Management Group: A class describes a set of objects that share the same specifications of features, constraints, and

Mehr

Anzeige des Java Error Stack in Oracle Forms

Anzeige des Java Error Stack in Oracle Forms Anzeige des Java Error Stack in Oracle Forms (Version 2.0) Juni 2008 Autoren: Jürgen Menge / Thomas Robert Seite 1 von 7 Oracle Forms bietet seit der Version 6i die Möglichkeit, serverseitig Java-Klassen

Mehr

Grundlagen zur nebenläufigen Programmierung in Java

Grundlagen zur nebenläufigen Programmierung in Java Grundlagen zur nebenläufigen Programmierung in Java Karlsruher Entwicklertag 2013 5. Juni 2013 Referent: Christian Kumpe Inhalt des Vortrags Was zeigt dieser Vortrag? Ein einfaches Beispiel mit allerlei

Mehr

Aspekt-orientierte Programmierung

Aspekt-orientierte Programmierung Aspekt-orientierte Programmierung Andreas Zeller Lehrstuhl für Softwaretechnik Universität des Saarlandes, Saarbrücken 2006-01-09 Separation der Interessen Die Separation der Interessen (separation of

Mehr

Übung 1 mit C# 6.0 MATTHIAS RONCORONI

Übung 1 mit C# 6.0 MATTHIAS RONCORONI Übung 1 mit C# 6.0 MATTHIAS RONCORONI Inhalt 2 1. Überblick über C# 2. Lösung der Übung 1 3. Code 4. Demo C# allgemein 3 aktuell: C# 6.0 mit.net-framework 4.6: Multiparadigmatisch (Strukturiert, Objektorientiert,

Mehr

Einführung in die Aspect Orientierte Programmierung (AOP) Arno Schmidmeier, AspectSoft JUGS Zürich, Januar 2003

Einführung in die Aspect Orientierte Programmierung (AOP) Arno Schmidmeier, AspectSoft JUGS Zürich, Januar 2003 Einführung in die Aspect Orientierte Programmierung (AOP) Arno Schmidmeier, AspectSoft JUGS Zürich, Januar 2003 Inhalt AOP Einführung Meine Erfahrungen Fragen und Antworten AOP Einführung Arno Schmidmeier

Mehr

Konstruktor/Destruktor

Konstruktor/Destruktor 1/23 Konstruktor/Destruktor Florian Adamsky, B. Sc. (PhD cand.) florian.adamsky@iem.thm.de http://florian.adamsky.it/ cbd Softwareentwicklung im WS 2014/15 2/23 Outline 1 2 3/23 Inhaltsverzeichnis 1 2

Mehr

Anwendung der Aspektorientierung : Security

Anwendung der Aspektorientierung : Security Seminar AOSD Anwendung der Aspektorientierung : Security Miao Tang Betreuer: Dipl.-Inform. Dirk Wischermann 1. Motivation Anwendung der AO: Security 2 Sicherheitsprobleme beim Design und bei der Programmierung

Mehr

Instrumentation von Android Anwendungen mit ExplorViz

Instrumentation von Android Anwendungen mit ExplorViz Instrumentation von Android Anwendungen mit ExplorViz Jan Witzany 28. September 2016 Jan Witzany Instrumentation von Android Anwendungen mit ExplorViz 28. September 2016 1 / 19 Gliederung 1. Motivation

Mehr

13. Vererbung. Prof. Dr. François E. Cellier Informatik I für D-ITET (HS 2012)

13. Vererbung. Prof. Dr. François E. Cellier Informatik I für D-ITET (HS 2012) 13. Vererbung Prof. Dr. François E. Cellier Informatik I für D-ITET (HS 2012) Vererbung Konzept Protected Section Virtuelle Mitgliedsfunktionen Verwendung von Vererbung Vererbung Vererbung ist ein Mechanismus,

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

C++11. exportieren ihre Aufzählungsbezeichner in den umgebenden Bereich (name clashes) schwach typisiert (z.b. keine forward Deklaration möglich)

C++11. exportieren ihre Aufzählungsbezeichner in den umgebenden Bereich (name clashes) schwach typisiert (z.b. keine forward Deklaration möglich) C - enums mit Problemen: konvertierbar nach int C++11 exportieren ihre Aufzählungsbezeichner in den umgebenden Bereich (name clashes) schwach typisiert (z.b. keine forward Deklaration möglich) enum classes

Mehr

DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS

DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS Master Seminar Empirical Software Engineering Anuradha Ganapathi Rathnachalam Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Introduction

Mehr

Graphische Benutzeroberflächen mit Matlab

Graphische Benutzeroberflächen mit Matlab Graphische Benutzeroberflächen mit Matlab 1 Die Aufgabenstellung Erstellung einer Benutzeroberfläche für das Plotten einer Funktion f(x) im Intervall [a, b]. Bestandteile: 1. Koordinatensystem 2. Editorfelder

Mehr

Einführung in die Programmiersprache Java II

Einführung in die Programmiersprache Java II Einführung in die Programmiersprache Java II ??????????? UML OOP "Object oriented programming is bad" - professional retard 90s... UML Entwicklungsziele verschiedenen existierenden objektorienten Modellierungsmethoden

Mehr

Security Patterns. Benny Clauss. Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08

Security Patterns. Benny Clauss. Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08 Security Patterns Benny Clauss Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08 Gliederung Pattern Was ist das? Warum Security Pattern? Security Pattern Aufbau Security Pattern Alternative Beispiel Patternsysteme

Mehr

Crashkurs C++ Wiederholung

Crashkurs C++ Wiederholung Crashkurs C++ Wiederholung #include int main(void) { int i, j; bool is_prime; for (j = 1; j < 1000; j += 2) { is_prime = true; for (i = 3; i

Mehr

Häufig verwendete Muster (unter Ausnutzung von Zugriffsrechten)

Häufig verwendete Muster (unter Ausnutzung von Zugriffsrechten) Häufig verwendete Muster (unter Ausnutzung von Zugriffsrechten) Unikate - Objekte, die man nicht kopieren kann: class U { // wie Unikat U(const U&); // privat und ohne Definition U& operator=(const U&);

Mehr

Java Reflection. Meta-Programmierung mit der java.lang.reflection API. Prof. Dr. Nikolaus Wulff

Java Reflection. Meta-Programmierung mit der java.lang.reflection API. Prof. Dr. Nikolaus Wulff Java Reflection Meta-Programmierung mit der java.lang.reflection API. Prof. Dr. Nikolaus Wulff Java Reflection Die Java Reflection API liefert per Introspection Informationen über Klassen => Meta-Daten.

Mehr

Analyse und Modellierung von Informationssystemen

Analyse und Modellierung von Informationssystemen Analyse und Modellierung von Informationssystemen Dr. Klaus Höppner Hochschule Darmstadt Sommersemester 2013 1 / 19 Einführung: Entwurfsmuster Erzeugungsmuster Fabrik-Muster Singleton-Muster Beispiel 2

Mehr

SW-Archäologie mit AOP (Praxisbericht)

SW-Archäologie mit AOP (Praxisbericht) SW-Archäologie mit AOP (Praxisbericht) Ausgrabungen vergangener SW-Architekturen 9. Workshop SW-Reengineering Bad Honnef Mail 2007 Oliver.Boehm@agentes.de agentes AG 2006 Aktionäre Pironet NDH AG (Hauptaktionär)

Mehr

II. Grundlagen der Programmierung. 9. Datenstrukturen. Daten zusammenfassen. In Java (Forts.): In Java:

II. Grundlagen der Programmierung. 9. Datenstrukturen. Daten zusammenfassen. In Java (Forts.): In Java: Technische Informatik für Ingenieure (TIfI) WS 2005/2006, Vorlesung 9 II. Grundlagen der Programmierung Ekkart Kindler Funktionen und Prozeduren Datenstrukturen 9. Datenstrukturen Daten zusammenfassen

Mehr

Analyse und Modellierung von Informationssystemen

Analyse und Modellierung von Informationssystemen Analyse und Modellierung von Informationssystemen Dr. Klaus Höppner Hochschule Darmstadt Sommersemester 2013 1 / 19 Einführung: Entwurfsmuster Erzeugungsmuster Fabrik-Muster Singleton-Muster Beispiel 2

Mehr

Implementieren von Klassen

Implementieren von Klassen Implementieren von Klassen Felder, Methoden, Konstanten Dr. Beatrice Amrhein Überblick Felder/Mitglieder (Field, Member, Member-Variable) o Modifizierer Konstanten Methoden o Modifizierer 2 Felder und

Mehr

Prinzipien Objektorientierter Programmierung

Prinzipien Objektorientierter Programmierung Prinzipien Objektorientierter Programmierung Valerian Wintner Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 1 2 Kapselung 1 3 Polymorphie 2 3.1 Dynamische Polymorphie...................... 2 3.2 Statische Polymorphie........................

Mehr

Beispiel 2a Die eigenen ersten Schritte mit dem Gnu-Debugger GDB für Remote-Debugging

Beispiel 2a Die eigenen ersten Schritte mit dem Gnu-Debugger GDB für Remote-Debugging Beispiel 2a Die eigenen ersten Schritte mit dem Gnu-Debugger GDB für Remote-Debugging Das Beispiel orientiert sich am selben Code, der im Teil 1 der Serie verwendet wurde. Text Styles: Shell Prompt mit

Mehr

Kapitel 8 Vererbung. Korbinian Molitorisz. IPD Tichy Lehrstuhl für Programmiersysteme

Kapitel 8 Vererbung. Korbinian Molitorisz. IPD Tichy Lehrstuhl für Programmiersysteme Kapitel 8 Vererbung Korbinian Molitorisz IPD Tichy Lehrstuhl für Programmiersysteme KIT die Kooperation von Forschungszentrum Karlsruhe GmbH und Universität Karlsruhe (TH) Vererbung im Fall von Klassen

Mehr

AOP by Examples. JavaLand, 25. März 2015, Oliver Böhm. Photo from

AOP by Examples. JavaLand, 25. März 2015, Oliver Böhm. Photo from AOP by Examples JavaLand, 25. März 2015, Oliver Böhm Photo from http://www.ukaop.org.uk/ 1 Wie alles begann U.S. Army Photo 1960 1980 2000 Assembler 1960 1980 2000 FORTRAN COBOL C Assembler 1960 1980 2000

Mehr

Programmieren von Webinformationssystemen

Programmieren von Webinformationssystemen Programmieren von Webinformationssystemen Wolfgang Gassler Databases and Information Systems (DBIS) Institute of Computer Science University of Innsbruck dbis-informatik.uibk.ac.at 1 HTML Hypertext Markup

Mehr

Dynamische Datentypen. Destruktor, Copy-Konstruktor, Zuweisungsoperator, Dynamischer Datentyp, Vektoren

Dynamische Datentypen. Destruktor, Copy-Konstruktor, Zuweisungsoperator, Dynamischer Datentyp, Vektoren Dynamische Datentypen Destruktor, Copy-Konstruktor, Zuweisungsoperator, Dynamischer Datentyp, Vektoren Probleme mit Feldern (variabler Länge) man kann sie nicht direkt kopieren und zuweisen Probleme mit

Mehr

Dynamische Programmiersprachen. David Schneider david.schneider@hhu.de STUPS - 25.12.02.50

Dynamische Programmiersprachen. David Schneider david.schneider@hhu.de STUPS - 25.12.02.50 Dynamische Programmiersprachen David Schneider david.schneider@hhu.de STUPS - 25.12.02.50 Organisatorisches Aufbau: Vorlesung 2 SWS Übung Kurzreferat Projekt Prüfung Übung wöchentliches Aufgabenblatt in

Mehr

Klassenbeziehungen & Vererbung

Klassenbeziehungen & Vererbung Klassenbeziehungen & Vererbung VL Objektorientierte Programmierung Raimund Kirner teilweise nach Folien von Franz Puntigam, TU Wien Überblick Arten von Klassenbeziehungen Untertypen versus Vererbung in

Mehr

1. Grundlegende Eigenscha5en 2. Redefini+on 3. Polymophie 4. Mehrfachvererbung

1. Grundlegende Eigenscha5en 2. Redefini+on 3. Polymophie 4. Mehrfachvererbung K05 Vererbung & Polymorphie in C++ 1. Grundlegende Eigenscha5en 2. Redefini+on 3. Polymophie 4. Mehrfachvererbung 2 Vererbung in C++: Grundlagen Analog zu Java unterstützt C++ das Konzept der Vererbung:

Mehr

Java Einführung Methoden in Klassen

Java Einführung Methoden in Klassen Java Einführung Methoden in Klassen Lehrziel der Einheit Methoden Signatur (=Deklaration) einer Methode Zugriff/Sichtbarkeit Rückgabewerte Parameter Aufruf von Methoden (Nachrichten) Information Hiding

Mehr

Pragmatik von Programmiersprachen

Pragmatik von Programmiersprachen Pragmatik von Programmiersprachen Im Kontext der Notation von Quelltexten Mike Becker, 11. Dezember 2014 Szenario: IT Dienstleister Unternehmen: Produkte: Kunden: IT Dienstleistung Beratung und Software

Mehr

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient Filing system designer FileDirector Version 2.5 Novelties FileDirector offers an easy way to design the filing system in WinClient. The filing system provides an Explorer-like structure in WinClient. The

Mehr

Collections und Generics

Collections und Generics Collections und Generics Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Nadim Yonis Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Collections Standard Collections Comparer Generics

Mehr

Programmierkurs C/C++

Programmierkurs C/C++ Blockkurs: "Einführung in C/C++" Programmierkurs C/C++ Freitag Sandro Andreotti andreott@inf.fu-berlin.de WS 2008/09 1 Blockkurs: "Einführung in C/C++" 2 Vererbung Klassen erben die Member von Basisklassen:

Mehr

Wiederholung: Listen, Referenzen

Wiederholung: Listen, Referenzen Wiederholung: Listen, Referenzen Symbolische Programmiersprache Benjamin Roth and Annemarie Friedrich Wintersemester 2016/2017 Centrum für Informations- und Sprachverarbeitung LMU München 1 Wiederholung

Mehr

Verhindert, dass eine Methode überschrieben wird. public final int holekontostand() {...} public final class Girokonto extends Konto {...

Verhindert, dass eine Methode überschrieben wird. public final int holekontostand() {...} public final class Girokonto extends Konto {... PIWIN I Kap. 8 Objektorientierte Programmierung - Vererbung 31 Schlüsselwort: final Verhindert, dass eine Methode überschrieben wird public final int holekontostand() {... Erben von einer Klasse verbieten:

Mehr

Vererbung & Schnittstellen in C#

Vererbung & Schnittstellen in C# Vererbung & Schnittstellen in C# Inhaltsübersicht - Vorüberlegung - Vererbung - Schnittstellenklassen - Zusammenfassung 1 Vorüberlegung Wozu benötigt man Vererbung überhaubt? 1.Um Zeit zu sparen! Verwendung

Mehr

10. Klassen. Prof. Dr. Markus Gross Informatik I für D-ITET (WS 03/04)

10. Klassen. Prof. Dr. Markus Gross Informatik I für D-ITET (WS 03/04) 10. Klassen Prof. Dr. Markus Gross Informatik I für D-ITET (WS 03/04)!Objektorientierte Programmierung!Das Konzept der Klassen!Members!Objekte!Konstruktoren und Destruktoren!this-Pointer!Public und Private

Mehr

Chair of Software Engineering. Bezieher SUBSCRIBERS Ereignis Erzeuger (zb GUI) Chair of Software Engineering. Save_file ROUTINE

Chair of Software Engineering. Bezieher SUBSCRIBERS Ereignis Erzeuger (zb GUI) Chair of Software Engineering. Save_file ROUTINE 1 2 Letzte Aktualisierung: 27. Mai 2004 Programmierung im Grossen Vorlesung 13: Ereignis-Gesteuertes Design Bertrand Meyer Ereignis-gesteuerte Programmierung 3 Vermeiden von glue code 4 Verbreiter PUBLISHERS

Mehr

Java für Anfänger Teil 1: Intro. Programmierkurs 11.-15.10.2010 Manfred Jackel

Java für Anfänger Teil 1: Intro. Programmierkurs 11.-15.10.2010 Manfred Jackel Java für Anfänger Teil 1: Intro Programmierkurs 11.-15.10.2010 Manfred Jackel 1 1. Handwerkszeug Eclipse Workbench mit Java-Compiler Java Runtime Environment Notwendige Software Java Runtime Environment

Mehr

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010 SemTalk Services SemTalk UserMeeting 29.10.2010 Problemstellung Immer mehr Anwender nutzen SemTalk in Verbindung mit SharePoint Mehr Visio Dokumente Viele Dokumente mit jeweils wenigen Seiten, aber starker

Mehr

Übersetzen des Quelltexts in ausführbaren Maschinen-Code Translation of source code into executable machine code

Übersetzen des Quelltexts in ausführbaren Maschinen-Code Translation of source code into executable machine code Informatik II D-BAUG Self-Assessment, 2. März 2017 Lösung Name, Vorname:............................................................. Legi-Nummer:.............................................................

Mehr

Aspektorientierte Programmierung. Modellierung und Programmierung 2

Aspektorientierte Programmierung. Modellierung und Programmierung 2 Modellierung und Programmierung 2 Überblick Literatur: G. Kiczales, J. Lamping, A. Mendhekar, C. Maeda, C. Lopes, J.-M. Loingtier, J. Irwin: Aspect-Oriented Programming. In: Proceedings of the European

Mehr

Short Introduction to C# C# (C SHARP) Microsofts Antwort auf Java

Short Introduction to C# C# (C SHARP) Microsofts Antwort auf Java Short Introduction to C# C# (C SHARP) Microsofts Antwort auf Java Short Introduction to C# C# (C SHARP) Microsofts Antwort auf Java Standardisierung durch die ECMA und ISO Short Introduction to C# C# (C

Mehr

Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik

Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik Entwicklung webbasierter Anwendungen 1 Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik PHP 7 2 Releasekalender http://php.net/supported-versions.php 3 Historie Urpsrünglicher

Mehr

Aspektorientierte Middleware Florian Wagner

Aspektorientierte Middleware Florian Wagner Anwendungen der Aspektorientierung (5) Übersicht Middleware? Middleware-Concerns Java 2 Enterprise Edition AO Implementierung AOP & JBoss 2 mid dle ware (mĭd'l-wâr') n. Software that serves as an intermediary

Mehr

MATLAB driver for Spectrum boards

MATLAB driver for Spectrum boards MATLAB driver for Spectrum boards User Manual deutsch/english SPECTRUM SYSTEMENTWICKLUNG MICROELECTRONIC GMBH AHRENSFELDER WEG 13-17 22927 GROSSHANSDORF GERMANY TEL.: +49 (0)4102-6956-0 FAX: +49 (0)4102-6956-66

Mehr

Programmieren 2 Java Überblick

Programmieren 2 Java Überblick Programmieren 2 Java Überblick 1 Klassen und Objekte 2 Vererbung 3 Schnittstellen 5 Exceptions 6 Funktionsbibliothek 7 Datenstrukturen und Algorithmen 8 Ein-/Ausgabe 9 Graphische Benutzeroberflächen 10

Mehr

Scala. Funktionale (Zustandslose) Objekte

Scala. Funktionale (Zustandslose) Objekte Scala Funktionale (Zustandslose) Objekte Agenda Was sind Funktionale Objekte? veränderliche Objekte vs. unveränderliche Objekte Klassen Parameter Konstruktoren Private Member Methoden und Operatoren Overriding

Mehr

Hauptseminar AOSD. Design-by-Contract

Hauptseminar AOSD. Design-by-Contract Hauptseminar AOSD Seite 1 Entstehung Was ist das? Java Annotations und AOP ConceptJ Zusammenfassung Seite 2 Entstehung Entwickelt von Bertrand Meyer Heute Prof. an der ETH Zürich Erstmals in Programmiersprache

Mehr

Programmieren in C++

Programmieren in C++ Programmieren in C++ SS 2012 Vorlesung 5, Dienstag 5. Juni 2012 (Klassen, Objekte, Methoden, new & delete) Prof. Dr. Hannah Bast Lehrstuhl für Algorithmen und Datenstrukturen Institut für Informatik Universität

Mehr

Neue Features in C# 2.0

Neue Features in C# 2.0 Neue Features in C# 2.0 (gekürzt) Generische Typen Iteratoren Vereinfachte Delegate-Erzeugung Anonyme Methoden Partielle Klassen Sonstiges University of Linz, Institute for System Software, 2004 published

Mehr

Informatik II. Giuseppe Accaputo, Felix Friedrich, Patrick Gruntz, Tobias Klenze, Max Rossmannek, David Sidler, Thilo Weghorn FS 2017

Informatik II. Giuseppe Accaputo, Felix Friedrich, Patrick Gruntz, Tobias Klenze, Max Rossmannek, David Sidler, Thilo Weghorn FS 2017 1 Informatik II Übung 6 Giuseppe Accaputo, Felix Friedrich, Patrick Gruntz, Tobias Klenze, Max Rossmannek, David Sidler, Thilo Weghorn FS 2017 Heutiges Programm 2 1 Klassen - Technisch 2 Prediscussion

Mehr

Gebundene Typparameter

Gebundene Typparameter Gebundene Typparameter interface StringHashable { String hashcode(); class StringHashMap { public void put (Key k, Value v) { String hash = k.hashcode();...... Objektorientierte

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

Vererbung und Polymorphie

Vererbung und Polymorphie page1 Vererbung und Polymorphie Florian Adamsky, B Sc florianadamsky@iemthmde http://florianadamskyit/ cbd So wareentwicklung im SS 2014 page2 Outline 1 Ein ührung 2 Vererbung Formen der Vererbung 3 Polymorphie

Mehr

Die Programmiersprache Java. Dr. Wolfgang Süß Thorsten Schlachter

Die Programmiersprache Java. Dr. Wolfgang Süß Thorsten Schlachter Die Programmiersprache Java Dr. Wolfgang Süß Thorsten Schlachter Eigenschaften von Java Java ist eine von der Firma Sun Microsystems entwickelte objektorientierte Programmiersprache. Java ist......a simple,

Mehr

Objektorientierte Programmierung III

Objektorientierte Programmierung III Objektorientierte Programmierung III OOP Kapselung: Gruppierung von Daten und Funktionen als Objekte. Definieren eine Schnittstelle zu diesen Objekten. Vererbung: Erlaubt Code zwischen verwandten Typen

Mehr

LavA OS: Ein Betriebssystem für konfigurierbare MPSoCs

LavA OS: Ein Betriebssystem für konfigurierbare MPSoCs LavA OS: Ein Betriebssystem für konfigurierbare MPSoCs Diplomarbeit Abschlussvortrag Stephan Vogt stephan.vogt@cs.uni-dortmund.de 1 Inhalt Einleitung Wiederverwendung von BS Arbeiten an CiAO Kommunikation

Mehr

RECHNUNGSWESEN. KOSTENBEWUßTE UND ERGEBNISORIENTIERTE BETRIEBSFüHRUNG. BY MARTIN GERMROTH

RECHNUNGSWESEN. KOSTENBEWUßTE UND ERGEBNISORIENTIERTE BETRIEBSFüHRUNG. BY MARTIN GERMROTH RECHNUNGSWESEN. KOSTENBEWUßTE UND ERGEBNISORIENTIERTE BETRIEBSFüHRUNG. BY MARTIN GERMROTH DOWNLOAD EBOOK : RECHNUNGSWESEN. KOSTENBEWUßTE UND Click link bellow and free register to download ebook: RECHNUNGSWESEN.

Mehr

Gliederung Grundlagen Schlüsselworte try-catch Fehlerobjekte Fehlerklassen Schlüsselwort finally Schlüsselwort throws selbst erstellte Exceptions

Gliederung Grundlagen Schlüsselworte try-catch Fehlerobjekte Fehlerklassen Schlüsselwort finally Schlüsselwort throws selbst erstellte Exceptions try-catch Schlüsselworte try-catch e Schlüsselwort Schlüsselwort selbst erstellte ermöglichen die Behandlung von Fehlern, die zur Laufzeit entstehen. try-catch in C: Fehler führt immer zum Abbruch des

Mehr

Objektorientierte Programmierung mit C++

Objektorientierte Programmierung mit C++ Warum besteht bei private-vererbung die IST EIN - Relation nicht? class A { class B : private A { public:... int i; B b; b.i = 1; // ERROR: `class B' has no member named `i' // Wenn ein B ein A wäre: A*

Mehr

Verifikation und AO Florian Wagner

Verifikation und AO Florian Wagner Verifikation und Aspektorientierung Inhalt Klassifikation und Analyse von Adivces AOP-Fehlermodell und Testkriterien Verifikation Model-Checking State-Based Incremental Testing 2 KLASSIFIKATION UND ANALYSE

Mehr

Angewandte IT-Sicherheit

Angewandte IT-Sicherheit Angewandte IT-Sicherheit Johannes Stüttgen Lehrstuhl für praktische Informatik I 30.11.2010 Lehrstuhl für praktische Informatik I Angewandte IT-Sicherheit 1 / 28 Aufgabe 1 Betrachten sie folgendes Programm:

Mehr

Zusammenfassung. Mit bjam und ein paar Zeilen in einem Jamroot oder Jamfile lässt sich das Kompilieren und Linken einfach automatisieren

Zusammenfassung. Mit bjam und ein paar Zeilen in einem Jamroot oder Jamfile lässt sich das Kompilieren und Linken einfach automatisieren Zusammenfassung Deklaration einer Klasse im Header-File /.h-file Header-Files mit #pragma once vor double inclusion schützen möglichst Vorwärts-Deklarationen verwenden statt include-files einzubinden mindestens

Mehr

Alltagsnotizen eines Softwareentwicklers

Alltagsnotizen eines Softwareentwicklers Alltagsnotizen eines Softwareentwicklers Entkoppeln von Objekten durch Callbacks mit c++-interfaces oder boost.function und boost.bind Tags: c++, entkoppeln, objekt, oop, callback, boost.bind, boost.function,

Mehr

Java - Programmierung - Objektorientierte Programmierung 1

Java - Programmierung - Objektorientierte Programmierung 1 Java - Programmierung - Objektorientierte Programmierung 1 // Klassen und Objekte public class KlaObj public static void main(string args []) Klasse1 a; a = new Klasse1("heute", 47); Klasse1 b = new Klasse1

Mehr