Grenzgänger Sturm im Tessin

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "7.3.2014 Grenzgänger Sturm im Tessin"

Transkript

1 Grenzgänger Sturm im Tessin Monatslohn 2700 bis 3300 Franken: Näherinnen der Nobelmarke «Zimmerli of Switzerland» Der Kanton Tessin hat die Zuwanderungsinitiative mit grosser Mehrheit angenommen. Die Gründe dafür: Grenzgänger, Lohndumping und verstopfte Strassen. Lohn, Grenzgängerbewilligung George Clooney trägt sie. Bruce Willis trägt sie. Für viele Hollywoodstars ist sie das Erste, was sie am Morgen anziehen: die Unterhose von Zimmerli of Switzerland. Gefertigt wird das teure Stück aus feinster ägyptischer Baumwolle in Coldrerio im Südtessin von italienischen Näherinnen. Dass sie dafür einen Lohn zwischen 2700 und 3300 Franken akzeptieren, ist einer der Gründe, weshalb der Kanton Tessin mit fast 70 Prozent der SVP- Zuwanderungsinitiative zugestimmt hat. Neben dem weitverbreiteten Lohndumping gibt es einen zweiten Grund für das deutliche Ja den kann man jeden Morgen und Abend zum Beispiel im kleinen Dorf Ligornetto beobachten. Dann wälzen sich mehr als 10'000 Autos von oder zu der nahen italienischen Grenze durch die engen Gassen. Der eigentlich abseits der Verkehrsströme gelegene Ort wird von Grenzgängern als Schleichweg benutzt, um die obligaten Morgen- und

2 Abendstaus auf den Hauptverkehrsachsen zu umfahren zum Ärger der einheimischen Bevölkerung, die ihren Unmut darüber am 9. Februar an der Urne ausdrückte. Jeden Tag kommen 60'000 «frontalieri» zur Arbeit ins Tessin vorwiegend im eigenen Auto. Zudem fahren zahlreiche italienische Arbeitgeber mit ihren Angestellten über die Grenze, um im Tessin Aufträge auszuführen. Allein im Januar haben sich dafür 1600 Firmen aus Bau und Gewerbe angemeldet. Und dann noch die vielen Selbständigen und Scheinselbständigen, die bezogen auf das Schweizer Lohnniveau für ein Butterbrot Wohnungen putzen, Bäume schneiden, Rasen mähen oder Betagte pflegen. Wenn der Italiener von hinten lichthupt Ein weiteres Phänomen hat die Stimmung in der Sonnenstube zusätzlich getrübt: In den letzten Jahren siedeln sich immer mehr italienische Firmen an, vor allem aus der Logistik- und Textilbranche. Sie profitieren vom unbürokratischen Umgang mit den Schweizer Behörden, von tiefen Steuern, schnellen Bewilligungen und dem riesigen Arbeitsmarkt der Neun-Millionen-Region Lombardei mit ihren günstigen Fachkräften. Tessiner Personal entdeckt man in diesen Firmen fast nicht und auch die Chefs kommen alle aus Italien. Überhaupt findet die Konkurrenz zwischen Italienern und Tessinern nicht mehr wie früher nur bei den wenig Qualifizierten statt. «Eine Anwaltskanzlei in Lugano, die eine Sekretariatsstelle neu vergeben muss, findet in Mailand eine motivierte, studierte Juristin, die nicht nur Protokolle schreiben und Termine überwachen, sondern auch Fälle selbständig bearbeiten kann und das zum Lohn einer Tessiner Sekretärin», sagt Michele Rossi von der Tessiner Handelskammer. Viele Tessiner stossen sich auch daran, dass Italienerinnen und Italiener sich oft so verhalten, «als wären sie hier zu Hause». Kein Wunder: Sie sprechen die gleiche Sprache sogar denselben Dialekt und schauen dieselben italienischen Fernsehprogramme. Aber wenn der Raser aus dem lombardischen Cantù mit Tempo 120 am Heck des Tessiner Autofahrers klebt und mit der Lichthupe drängelt, sieht dieser das nicht einfach als individuelles Fehlverhalten, sondern als Folge einer aus dem Ruder gelaufenen Personenfreizügigkeit. Sind Arbeiter oder Arbeitgeber schuld? Das Resultat sind dann eben fast 70 Prozent Ja zu einer Initiative, die verspricht, das Problem durch Restriktionen zu lösen. Dass die grosse Mehrheit der Tessinerinnen und Tessiner der SVP-Initiative zugestimmt hat, bedeutet jedoch nicht, dass sie mit deren Rezepten einverstanden ist. Überhaupt hat man im Tessin den Eindruck, dass Politik und Bevölkerung nicht wirklich glauben, dass die Initiative das Problem lösen kann. Nur so lassen sich die zahlreichen politischen Vorstösse und Forderungen erklären, die seit dem 9. Februar auf Kantonsebene lanciert wurden. Dabei stehen sich zwei Stossrichtungen gegenüber: Bürgerliche Parteien und Wirtschaft zielen direkt auf die Grenzgänger. Verschiedene Massnahmen wie etwa mehr Bewilligungsbürokratie sollen ihnen das Arbeiten im Tessin vermiesen. Linke und Gewerkschaften orten das Problem anderswo, nicht bei der Verkäuferin aus Como oder beim Bankangestellten aus Varese. Für sie ist es hausgemacht: Es seien schliesslich einheimische Arbeitgeber, die Grenzgänger zu tieferen Löhnen anstellten. Es seien einheimische Privatpersonen, die für ihre Gartenarbeiten italienische Schwarzarbeiter beschäftigten. Und es seien Tessiner Behörden und Gemeinwesen, die aus purem Eigeninteresse Lösungen blockierten.

3 So will etwa das verkehrsgeplagte Ligornetto versuchsweise das Dorf für den Stossverkehr sperren. Doch die Nachbargemeinde Stabio bekämpft das durch alle Instanzen ironischerweise zusammen mit einer italienischen Abgeordneten des Europaparlaments aus Varese. Denn Stabio eine reiche Gemeinde mit tiefem Steuerfuss betreibt seit Jahren eine offensive Anwerbepolitik für italienische Firmen. Oder Chiasso. Die kleine Grenzstadt hat kurz vor dem Abstimmungskampf zur Zuwanderungsinitiative unter dem Titel «Benvenuta impresa» («Unternehmen willkommen») italienische Firmen eingeladen, sich in Chiasso niederzulassen. 178 meldeten sich für eine Veranstaltung der Gemeinde an; 80 Prozent aus dem Dienstleistungsbereich. Täglich wälzen sich die Pendlerströme von Italien ins Tessin: Grenzübergang Ponte Tresa. Diese aggressive Politik der Abwerbung in Italien steht nicht nur quer zum Resultat der SVP-Initiative. Sie provoziert auch Reaktionen in der Lombardei. Der Präsident der Region Lombardei, Roberto Maroni, plant Massnahmen gegen die Abwanderung von Firmen in die Schweiz. «La Lombardia per le imprese» («Die Lombardei für die Unternehmen») sieht unter anderem staatliche Finanzhilfe an kleinere und mittlere Betriebe und ein Entgegenkommen bei Gemeinde- und Regionalsteuern vor. Steuern damit will auch der freisinnige Tessiner Nationalrat Ignazio Cassis das Grenzgängerproblem in den Griff bekommen. Heute zahlen die «frontalieri» ihre Steuern im Tessin, nach gleicher Bemessung wie Einheimische sie werden den Grenzgängern als Quellensteuer direkt vom Lohn abgezogen. Damit sie nicht zweimal zur Kasse gebeten werden, sind sie in ihrer italienischen Wohngemeinde von der Steuer befreit. Unter dem Strich zahlen sie dadurch nur etwa die Hälfte von dem, was sie bei einem Job in Italien zu berappen hätten. Von den im Tessin eingenommenen Steuern fliessen 38,8 Prozent an die italienischen Wohngemeinden.

4 «Die unfaire Konkurrenz nimmt ab» Das Ganze basiert auf einem italienisch-schweizerischen Abkommen von 1974 und betrifft Grenzgänger, die maximal 20 Kilometer von der Schweiz entfernt wohnen. Das wollen Cassis sowie Regierung und Parlament des Tessins grundlegend ändern. Cassis erklärt es so: «Wenn die 60'000 Grenzgänger in Italien und nicht mehr im Tessin Steuern zahlen müssen, brauchen sie mehr Geld. Und verlangen so im Tessin mehr Lohn: Die unfaire Konkurrenz gegenüber den Tessinern nimmt ab.» Mit dieser Logik kann der Tessiner Gewerkschafter und Unia-Kopräsident Renzo Ambrosetti nichts anfangen. Für ihn ist die «unfaire Konkurrenz» nicht der italienische Arbeitnehmer, den es mit höheren Steuern zu bestrafen gilt, sondern der Tessiner Arbeitgeber, der Tieflöhne zahlt. «Diese billigen Arbeitskräfte befinden sich gar nicht in einer Position, in der sie über ihren Lohn verhandeln können. Die Folge wird sein, dass sie gleich wenig verdienen wie heute, aber zusätzlich Geld an den italienischen Fiskus abgeben müssen.» In einem Punkt ist Ambrosetti indes mit Cassis einverstanden: dass das Problem nur zu lösen ist, wenn der Lohnunterschied zwischen Einheimischen und Grenzgängern möglichst beseitigt wird. Cassis will dazu höhere italienische Steuern, der Gewerkschafter einen Schweizer Mindestlohn. Eigentlich müssten die Arbeitgeber den «frontalieri» bereits heute die gleichen Löhne wie den Einheimischen zahlen in Branchen, wo es einen Gesamtarbeitsvertrag gibt. Das verlangen die flankierenden Massnahmen zur Personenfreizügigkeit. Wird das nicht kontrolliert? «Natürlich wird kontrolliert», sagt Gewerkschafter Ambrosetti. Die italienischen Arbeitgeber müssten zum Beispiel mit einem Bankauszug belegen, dass sie dem Arbeiter den entsprechenden Schweizer Lohn überwiesen haben. «Doch was passiert dann? Der Arbeiter muss zu Hause einen Teil wieder dem Boss zurückgeben. Wie will man das kontrollieren?» Mit der Annahme der SVP-Initiative ist das Schicksal der flankierenden Massnahmen ohnehin ungewiss und damit auch das Tessiner Lohnniveau. Ambrosetti stellt deshalb lapidar fest: «In der Konsequenz müssten die Tessiner im gleichen Mass, wie sie die SVP-Initiative angenommen haben, im Mai auch Ja zu einem gesetzlichen Mindestlohn sagen.» Der Liberale Ignazio Cassis sieht das natürlich ganz anders: «Das wäre ein enormer Magnet für Grenzgänger. Und ein Mindestlohn von 4000 Franken würde viele Firmen in den Ruin treiben.» Oder sie müssten ihren Sitz ins «günstigere» Italien verlagern. «Sollen sie doch zurück über die Grenze» Damit wäre allerdings auch ein Teil des Grenzgängerproblems gelöst. Denn betroffen wären vor allem italienische Firmen mit italienischen Beschäftigten im Tessin. «Sollen sie doch zurück über die Grenze oder in Konkurs gehen. Sie bringen kaum Wertschöpfung fürs Tessin. Was wir brauchen, sind innovative Betriebe», sagt Gewerkschafter Ambrosetti. Betroffen wäre auch die Luxusschneiderei Zimmerli of Switzerland in Coldrerio. «Wenn der Mindestlohn durchkommt, sind wir gezwungen, unsere Produktion zehn Kilometer nach Süden zu verlegen», sagte Zimmerli- Chef Marcel Hossli bereits im letzten Oktober. Nur: Der Name Zimmerli of Switzerland, das geht dann nicht mehr. Und ob George Clooney und Co. dann noch immer jeden Morgen eine Zimmerli-Unterhose überstreifen? Text: Vera Bueller Bild: Gabriele Putzu/TI-Press/Keystone und Gaetan Bally/Keystone Ausgabe: 07. März 2014, Beobachter 5/2014

In diesem Text erklären wir die Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache.

In diesem Text erklären wir die Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache. In diesem Text erklären wir die Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache. So soll jeder diese wichtigen Rechte für Menschen mit Behinderung verstehen können. Manchmal

Mehr

Gute Arbeit muss drin sein!

Gute Arbeit muss drin sein! Annelie Buntenbach Rede Gute Arbeit muss drin sein! Rede zum 1. Mai 2008 in Hannover BITTE BEACHTEN SIE: SENDESPERRFRIST: 1. Mai 2008, Redebeginn Es gilt das gesprochene Wort! Liebe Kolleginnen, liebe

Mehr

Schleswig-Holstein Was ist Politik?

Schleswig-Holstein Was ist Politik? Schleswig-Holstein? Was ist Politik? Eine Erklärung in Leichter Sprache Vorwort zur Broschüre Was ist Politik? In der Politik werden wichtige Entscheidungen getroffen. Für alle Menschen. Politik geht also

Mehr

kurz und klar: was wir wollen

kurz und klar: was wir wollen kurz und klar: was wir wollen Einfache Sprache Warum Einfache Sprache? Wir wollen, dass uns alle verstehen! Politik ist kompliziert und drückt sich oft unklar aus. Doch Politik betrifft uns alle. Jede

Mehr

Wandeln Sie die Sätze ins Passiv um! Verändern Sie nicht die Zeit!

Wandeln Sie die Sätze ins Passiv um! Verändern Sie nicht die Zeit! LÖSUNGEN für Beispieltest 1. Grammatik Setzen Sie das Verb im Perfekt ein! Er hat an der Aufnahmeprüfung für die Harvard-Universität mit Erfolg teilgenommen (teilnehmen) Sein Studium hat er aber nie abgeschlossen

Mehr

Was tun, wenn der Kunde nicht zahlt? Frank Wiedenhaupt, Schuldnerberatung Berlin-Neukölln

Was tun, wenn der Kunde nicht zahlt? Frank Wiedenhaupt, Schuldnerberatung Berlin-Neukölln www.existenzgruender.de Video Was tun, wenn der Kunde nicht zahlt? Frank Wiedenhaupt, Schuldnerberatung Berlin-Neukölln [Vortrag] Frank Wiedenhaupt: Hallo, mein Name ist Frank Wiedenhaupt, ich bin Schuldner-

Mehr

Die Rechte der Kinder. von logo! einfach erklärt

Die Rechte der Kinder. von logo! einfach erklärt Die Rechte der Kinder von logo! einfach erklärt 1 Impressum: Herausgeber: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Referat Öffentlichkeitsarbeit 11018 Berlin www.bmfsfj.de Bezugsstelle:

Mehr

«Man nimmt Tag für Tag und hofft, dass man am Abend genug zu essen hat»

«Man nimmt Tag für Tag und hofft, dass man am Abend genug zu essen hat» «Man nimmt Tag für Tag und hofft, dass man am Abend genug zu essen hat» «Grundsätzlich arbeiten wir in Dörfern, wo die Ärmsten zu Hause sind.» Quelle: Sonntag Der Oberengstringer Daniel Siegfried hat sein

Mehr

Was heisst hier Geld? Was heisst hier Geld? Die Nationalbank kurz erklärt

Was heisst hier Geld? Was heisst hier Geld? Die Nationalbank kurz erklärt Was heisst hier Geld? Was heisst hier Geld? Die Nationalbank kurz erklärt «Schweizerische Nationalbank» dieser Name begegnet uns ständig: Er steht auf jeder Banknote, in allen vier Landessprachen. Vielleicht

Mehr

DER ABSTURZ IN DIE ARMUT

DER ABSTURZ IN DIE ARMUT DER ABSTURZ IN DIE ARMUT In der Dritten Welt verhungern die Armen. In der Schweiz verhungert niemand. Dennoch ist auch bei uns in den letzten Jahren die Zahl jener Menschen gestiegen, die arm oder vom

Mehr

Was ist Sozial-Raum-Orientierung?

Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Dr. Wolfgang Hinte Universität Duisburg-Essen Institut für Stadt-Entwicklung und Sozial-Raum-Orientierte Arbeit Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Sozialräume

Mehr

Das muss drin sein. Hallo, wir sind die Partei: DIE LINKE.

Das muss drin sein. Hallo, wir sind die Partei: DIE LINKE. Das muss drin sein Hallo, wir sind die Partei: DIE LINKE. Eine Partei ist eine Gruppe von Menschen. Sie wollen alle dieselbe Politik machen. Und sie wollen sich alle für dieselben Sachen stark machen.

Mehr

Dublin muss brennen! der Fingerabdruck in Italien ist ein verstecktes Gefängnis für uns.

Dublin muss brennen! der Fingerabdruck in Italien ist ein verstecktes Gefängnis für uns. Dublin muss brennen! der Fingerabdruck in Italien ist ein verstecktes Gefängnis für uns. Gruppeninterview mit eritreischen Flüchtlingen in Oberursel am 17.07.2011 Im Oberurseler Containerlager trafen wir

Mehr

«SIG sollte flexibler sein»

«SIG sollte flexibler sein» Seite 1 von 5 «SIG sollte flexibler sein» Yves Kugelmann, 14. März 2014 Mit Shella Kertész, der Co Präsidentin der Israelitischen Cultusgemeinde Zürich, sprach tachles über die Masseneinwanderungsinitiative

Mehr

Kein schöner Land. Marco Hüttenmoser. Vorbemerkung. Nr. 54 März 1996 16.Jahrgang

Kein schöner Land. Marco Hüttenmoser. Vorbemerkung. Nr. 54 März 1996 16.Jahrgang Nr. 54 März 1996 16.Jahrgang Kein schöner Land Ein Vergleich städtischer und ländlicher Wohnumgebungen und ihre Bedeutung für den Alltag und die Entwicklung der Kinder Marco Hüttenmoser Vorbemerkung Im

Mehr

Modul 11 REISEN. Zusammenfassung

Modul 11 REISEN. Zusammenfassung Modul 11 REISEN Zusammenfassung Dieses Modul handelt von typischen Situationen rund ums Reisen. Wie kann man eine Reise buchen? Wie wird ein Ausflug geplant? Wie entscheidet man zwischen möglichen Verkehrsmitteln?

Mehr

Sie wollen also Consultant werden...

Sie wollen also Consultant werden... Teil I Sie wollen also Consultant werden...»versuchen Sie, den Kopf über Wasser zu halten! Schwimmen Sie parallel zum Strand, bis Sie aus den Wellen raus sind! Führen Sie den Armschwung in einem 60-Grad-Winkel

Mehr

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert.

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert. Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert. Mit dem Wahlrecht können wir uns in die Politik einmischen. Die

Mehr

Befreit aus hoffnungslosen Situationen

Befreit aus hoffnungslosen Situationen Befreit aus hoffnungslosen Situationen Christoph Kreitz Darmstadt, 17. März 1996 Liebe Gemeinde, gibt es einen Ausweg aus hoffnungslosen Situationen? Diese Frage, die unausgesprochen am Ende der Lesung

Mehr

Es lohnt sich also, einen kleinen Teil seiner Zeit und seiner Intelligenz oder Klugheit in das Management seines Chefs zu investieren.

Es lohnt sich also, einen kleinen Teil seiner Zeit und seiner Intelligenz oder Klugheit in das Management seines Chefs zu investieren. Wie managt den Chef? Die Literatur ist auf die Beziehung zwischen dem Vorgesetzten und seinen Mitarbeitern konzentriert, auf die Führung von oben nach unten. Führung von unten nach oben ist aber, so fremd

Mehr

Der Staat hat immer weniger Handlungsspielraum

Der Staat hat immer weniger Handlungsspielraum FOKUS_Gesellschaft Der Staat hat immer weniger Handlungsspielraum Dem Spannungsverhältnis zwischen demokratischer Politik und kapitalistischer Wirtschaft widmet sich Wolfgang Streeck in seiner Forschung

Mehr

Ich gehe, also bin ich!

Ich gehe, also bin ich! Ich gehe, also bin ich! Vortrag anlässlich der Präsentation des Projekts Schulweg selbständig und sicher erleben! Kinder von Balzers Liechtenstein zeichnen ihren Schulweg des Verkehrsclubs Liechtenstein

Mehr

Ich werde Chef meiner bisherigen Abteilung

Ich werde Chef meiner bisherigen Abteilung 12 Wie gestalte ich die ersten Tage in meiner neuen Position? Ich werde Chef meiner bisherigen Abteilung Sie sind innerhalb Ihrer Firma aufgestiegen und jetzt Leiter Ihrer bisherigen Abteilung. Das bedeutet:

Mehr

Warum es so verdammt schwer ist; sich zu verändern. Und wie es doch gehen kann.

Warum es so verdammt schwer ist; sich zu verändern. Und wie es doch gehen kann. Persönlichkeitsseminare und Coaching Diplom-Psychologe Roland Kopp-Wichmann Warum es so verdammt schwer ist; sich zu verändern. Und wie es doch gehen kann. Dipl.Psych. Roland Kopp-Wichmann Kennen Sie das?

Mehr

Die Nationalbank und das liebe Geld

Die Nationalbank und das liebe Geld Die Nationalbank und das liebe Geld V @ 1 Die Schweizerische Nationalbank bei diesem Stichwort denken Sie vielleicht als Erstes an Banknoten oder an Goldreserven, die streng bewacht in tiefen Bunkern lagern.

Mehr

Wenn ich doch nur glauben könnte

Wenn ich doch nur glauben könnte Wenn ich doch nur glauben könnte Ich möchte ja glauben, aber ich kann nicht. Ich beneide jeden, der glauben kann. (Aus einem Brief an die kgi) Herausgegeben von der Katholischen Glaubensinformation Melchiorstr.

Mehr

Hans Walter Schäfer. Wenn. Tränen. trocknen. Schützen Sie sich und Ihre Familie vor Bevormundung und staatlicher Einflußnahme

Hans Walter Schäfer. Wenn. Tränen. trocknen. Schützen Sie sich und Ihre Familie vor Bevormundung und staatlicher Einflußnahme Hans Walter Schäfer Wenn Tränen trocknen Schützen Sie sich und Ihre Familie vor Bevormundung und staatlicher Einflußnahme Wenn Tränen trocknen 2014 Hans Walter Schäfer, Domstraße 9a, 53859 Niederkassel

Mehr

Präsentieren aber richtig Seminar-Script

Präsentieren aber richtig Seminar-Script Präsentieren aber richtig Seminar-Script Gerhild Löchli - www.brainobic.at Peter Schipek - www.lernwelt.at Inhalt In 30 Sekunden oder noch schneller Warum 30 Sekunden? 30 Sekunden wie soll das denn gehen?

Mehr

Eltern vor allem Eltern trotz allem. Wie Sie Ihrem Kind helfen können, wenn in Ihrer Familie ein Alkoholproblem besteht.

Eltern vor allem Eltern trotz allem. Wie Sie Ihrem Kind helfen können, wenn in Ihrer Familie ein Alkoholproblem besteht. Eltern vor allem Eltern trotz allem Wie Sie Ihrem Kind helfen können, wenn in Ihrer Familie ein Alkoholproblem besteht. Herausgabe: Sucht Schweiz, Lausanne 2012 Ob Sie direkt betroffen sind oder mit einer

Mehr

Gleichstellung lohnt sich

Gleichstellung lohnt sich Gleichstellung lohnt sich Kampagne Informationen zur zum Gleichstellung liechtensteinischen im Erwerbsleben Gesetz über die Gleichstellung von Frau und Mann im Erwerbsleben Stabsstelle für Chancengleichheit

Mehr