Perspektiven für Industriewärmepumpen im Kontext der Energiewende

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Perspektiven für Industriewärmepumpen im Kontext der Energiewende"

Transkript

1

2 Perspektiven für Industriewärmepumpen im Kontext der Energiewende M.Sc. Stefan Wolf Rationelle Energieanwendung (IER) European Heat Pump Summit 215 Workshop: Gewerbliche und industrielle Wärmepumpen-Anwendung 21. Oktober 215, Nürnberg

3 Statusbericht zur Energiewende Primärenergieverbrauch gegenüber 28 THG Emissionen gegenüber 199 Anteil erneuerbarer Energien am Endenergieverbrauch 12% 1% 8% 6% 4% 2% % Jahr /BMWi 215/Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi): Zahlen und Fakten: Energiedaten. Nationale und Internationale Entwicklung. Berlin, 215 /BMWi 21/: Energiekonzept für eine umweltschonende, zuverlässige und bezahlbare Energieversorgung. Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) (Hrsg.); Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) (Hrsg.). Berlin, 21 3

4 Rolle der Wärmepumpe in der Energiewende Beitrag zu den Zielen der Energiewende (bis 25): Wärmepumpe: / Reduktion des Primärenergieverbrauchs (-5 %): / Reduktion des Treibhausgasausstoßes (-8 bis -95 %): / Steigerung des Anteils erneuerbarer Energien am Endenergieverbrauch (6 %): / Steigerung der Energieproduktivität (+2,1 % p.a.) / Kosteneffiziente Energieversorgung: / Senkung des Stromverbrauchs (-25 %): / Stabilisierung des Stromnetzes: / Reduktion der Importabhängigkeit: 4

5 Rolle der Wärmepumpe in der Energiewende Beitrag zu den Zielen der Energiewende (bis 25): Wärmepumpe: / Reduktion des Primärenergieverbrauchs (-5 %): / Reduktion des Treibhausgasausstoßes (-8 bis -95 %): / Steigerung des Anteils erneuerbarer Energien am Endenergieverbrauch (6 %): / Steigerung der Energieproduktivität (+2,1 % p.a.) / Kosteneffiziente Energieversorgung: / Senkung des Stromverbrauchs (-25 %): / Stabilisierung des Stromnetzes: / Reduktion der Importabhängigkeit: Positive Wechselwirkungen mit Zielen der Energiewende: / Steigerung des Anteils Erneuerbarer Energien an der Bruttostromerzeugung (8 %): 5

6 Wärmebedarf [PJ] Potenzial für die Anwendung von Wärmepumpen in den EU-28 (212) PW > 15 C PW 1 bis 15 C PW 5 bis 1 C PW 2 bis 5 C PW 15 bis 2 C PW 1 bis 15 C PW 8 bis 1 C PW 6 bis 8 C PW < 6 C Warmwasser Raumwärme PW = Prozesswärme Eigene Berechnungen und Annahmen basierend auf u.a /AGEB 213/ Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen e.v. (AGEB): Erstellung von Anwendungsbilanzen für das Jahr 212 für das verarbeitende Gewerbe mit Aktualisierungen für die Jahre ; /eurostat 215a/eurostat: Heizgradtage nach NUTS-2-Regionen: jährliche Daten (nrg_esdgr_a). Brüssel, 215; /eurostat 215b/ eurostat: Gas prices for industrial consumers: bi-annual data (from 27 onwards). nrg_pc_23. Brüssel (Belgien), 215 6

7 Wärmebedarf [PJ] Potenzial für die Anwendung von Wärmepumpen in den EU-28 (212) 2.5 Wärmebedarf unterhalb von 1 C: 2.33 PJ (647 TWh) Anteil am gesamten industriellen Wärmebedarf: 33 % PW 8 bis 1 C PW 6 bis 8 C PW < 6 C Warmwasser Raumwärme PW = Prozesswärme Eigene Berechnungen und Annahmen basierend auf u.a /AGEB 213/ Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen e.v. (AGEB): Erstellung von Anwendungsbilanzen für das Jahr 212 für das verarbeitende Gewerbe mit Aktualisierungen für die Jahre ; /eurostat 215a/eurostat: Heizgradtage nach NUTS-2-Regionen: jährliche Daten (nrg_esdgr_a). Brüssel, 215; /eurostat 215b/ eurostat: Gas prices for industrial consumers: bi-annual data (from 27 onwards). nrg_pc_23. Brüssel (Belgien), 215; /Nellissen, Wolf 215/ Nellissen, P.; Wolf, S.: Wärmepumpen im Nichtwohnbereich: Potential für die Energiewende (DKV Tagung: Herausforderungen 215 für Kälte-, Klima und Wärmepumpentechnik). Darmstadt,

8 Wärmebedarf [PJ] Potenzial für die Anwendung von Wärmepumpen in den EU-28 (212) Wärmebedarf unterhalb von 1 C: 2.33 PJ (647 TWh) Anteil am gesamten industriellen Wärmebedarf: 33 % 3 % bis 6 % davon technisch durch WP versorgbar: 831 PJ (231 TWh) PW 8 bis 1 C PW 6 bis 8 C PW < 6 C Warmwasser Raumwärme PW = Prozesswärme Eigene Berechnungen und Annahmen basierend auf u.a /AGEB 213/ Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen e.v. (AGEB): Erstellung von Anwendungsbilanzen für das Jahr 212 für das verarbeitende Gewerbe mit Aktualisierungen für die Jahre ; /eurostat 215a/eurostat: Heizgradtage nach NUTS-2-Regionen: jährliche Daten (nrg_esdgr_a). Brüssel, 215; /eurostat 215b/ eurostat: Gas prices for industrial consumers: bi-annual data (from 27 onwards). nrg_pc_23. Brüssel (Belgien), 215; /Nellissen, Wolf 215/ Nellissen, P.; Wolf, S.: Wärmepumpen im Nichtwohnbereich: Potential für die Energiewende (DKV Tagung: Herausforderungen 215 für Kälte-, Klima und Wärmepumpentechnik). Darmstadt,

9 Wärmebedarf [PJ] Potenzial für die Anwendung von Wärmepumpen in den EU-28 (212) Wärmebedarf unterhalb von 1 C: PW 8 bis 1 C PW 6 bis 8 C PW < 6 C Warmwasser Raumwärme PW = Prozesswärme 2.33 PJ (647 TWh) Anteil am gesamten industriellen Wärmebedarf: 33 % 3 % bis 6 % davon technisch durch WP versorgbar: 4 % bis 65 % davon wirtschaftlich durch WP versorgbar: 831 PJ (231 TWh) 389 PJ (18 TWh) Anteil am gesamten industriellen Wärmebedarf: 5,5 % Davon Raumwärme und Warmwasser: 17 PJ (29 TWh) (Transaktionskosten wurden in der vorliegenden Analyse vernachlässigt) Eigene Berechnungen und Annahmen basierend auf u.a /AGEB 213/ Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen e.v. (AGEB): Erstellung von Anwendungsbilanzen für das Jahr 212 für das verarbeitende Gewerbe mit Aktualisierungen für die Jahre ; /eurostat 215a/eurostat: Heizgradtage nach NUTS-2-Regionen: jährliche Daten (nrg_esdgr_a). Brüssel, 215; /eurostat 215b/ eurostat: Gas prices for industrial consumers: bi-annual data (from 27 onwards). nrg_pc_23. Brüssel (Belgien), 215; /Nellissen, Wolf 215/ Nellissen, P.; Wolf, S.: Wärmepumpen im Nichtwohnbereich: Potential für die Energiewende (DKV Tagung: Herausforderungen 215 für Kälte-, Klima und Wärmepumpentechnik). Darmstadt,

10 Wärmebedarf [PJ] Potenzial für die Anwendung von Wärmepumpen in den EU-28 (212) Wärmebedarf unterhalb von 1 C: PW 8 bis 1 C PW 6 bis 8 C PW < 6 C Warmwasser Raumwärme PW = Prozesswärme 2.33 PJ (647 TWh) Anteil am gesamten industriellen Wärmebedarf: 33 % 3 % bis 6 % davon technisch durch WP versorgbar: 4 % bis 65 % davon wirtschaftlich durch WP versorgbar: 831 PJ (231 TWh) 389 PJ (18 TWh) Anteil am gesamten industriellen Wärmebedarf: 5,5 % Zusätzlicher Stromverbrauch: Resultierende Endenergieeinsparung: 94 PJ (26 TWh) 295 PJ (82 TWh) Eigene Berechnungen und Annahmen basierend auf u.a /AGEB 213/ Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen e.v. (AGEB): Erstellung von Anwendungsbilanzen für das Jahr 212 für das verarbeitende Gewerbe mit Aktualisierungen für die Jahre ; /eurostat 215a/eurostat: Heizgradtage nach NUTS-2-Regionen: jährliche Daten (nrg_esdgr_a). Brüssel, 215; /eurostat 215b/ eurostat: Gas prices for industrial consumers: bi-annual data (from 27 onwards). nrg_pc_23. Brüssel (Belgien), 215; /Nellissen, Wolf 215/ Nellissen, P.; Wolf, S.: Wärmepumpen im Nichtwohnbereich: Potential für die Energiewende (DKV Tagung: Herausforderungen 215 für Kälte-, Klima und Wärmepumpentechnik). Darmstadt,

11 Quelle: IER - Steurer Stunden des Tages *) Bei 4. Vollaststunden Wärmebedarf [PJ] Potenzial für die Anwendung von Wärmepumpen in den EU-28 (212) Wärmebedarf unterhalb von 1 C: PW 8 bis 1 C Zusätzlicher Stromverbrauch: PW 6 bis 8 C Resultierende Endenergieeinsparung: PW < 6 C Warmwasser Raumwärme Stromnetzes (steigende 45 Relevanz spätestens 2 ab PW 22). = Prozesswärme Residuallast PJ (647 TWh) Anteil am gesamten industriellen Wärmebedarf: 33 % 3 % bis 6 % davon technisch durch WP versorgbar: 4 % bis 65 % davon wirtschaftlich durch WP versorgbar: 831 PJ (231 TWh) 389 PJ (18 TWh) Anteil am gesamten industriellen Wärmebedarf: 5,5 % Bis zu 6,5 GW el * einsetzbar als regelbare Last zur Stabilisierung des 94 PJ (26 TWh) 295 PJ (82 TWh) Eigene Berechnungen und Annahmen basierend auf Jan u.a /AGEB Feb 213/ Arbeitsgemeinschaft Mrz Apr Energiebilanzen Mai Jun e.v. (AGEB): Jul Erstellung Aug von Sep Anwendungsbilanzen Okt Nov für das Dez Jahr 212 für das verarbeitende Gewerbe mit Aktualisierungen für die Jahre ; /eurostat 215a/eurostat: Tage Heizgradtage des Jahresnach NUTS-2-Regionen: jährliche Daten (nrg_esdgr_a). Brüssel, 215; /eurostat 215b/ eurostat: Gas prices for industrial consumers: bi-annual data (from 27 onwards). nrg_pc_23. Brüssel (Belgien), 215; /Nellissen, Wolf 215/ Nellissen, P.; Stunden mit hoher Residuallast; Übergangsbereich; sehr niedrige bis deutlich negative Residuallast Wolf, S.: Wärmepumpen im Nichtwohnbereich: Potential für die Energiewende (DKV Tagung: Herausforderungen 215 für Kälte-, Klima und Wärmepumpentechnik). Darmstadt,

12 Quelle: IER - Steurer Stunden des Tages *) Bei 4. Vollaststunden Wärmebedarf [PJ] Potenzial für die Anwendung von Wärmepumpen in den EU-28 (212) Wärmebedarf unterhalb von 1 C: PW 8 bis 1 C Zusätzlicher Stromverbrauch: PW 6 bis 8 C Resultierende Endenergieeinsparung: PW < 6 C Warmwasser Raumwärme Stromnetzes (steigende 45 Relevanz spätestens 2 ab PW 22). = Prozesswärme Residuallast PJ (647 TWh) Anteil am gesamten industriellen Wärmebedarf: 33 % 3 % bis 6 % davon technisch durch WP versorgbar: 4 % bis 65 % davon wirtschaftlich durch WP versorgbar: 831 PJ (231 TWh) 389 PJ (18 TWh) Anteil am gesamten industriellen Wärmebedarf: 5,5 % Bis zu 6,5 GW el * einsetzbar als regelbare Last zur Stabilisierung des 6 94 PJ (26 TWh) 295 PJ (82 TWh) Eigene Berechnungen und Annahmen basierend Jan auf u.a /AGEB Feb 213/ Mrz Arbeitsgemeinschaft Apr Mai Energiebilanzen Jun e.v. (AGEB): Jul Erstellung Aug von Sep Anwendungsbilanzen Okt Nov für das Jahr Dez212 für das verarbeitende Gewerbe mit Aktualisierungen für die Jahre ; /eurostat 215a/eurostat: Tage Heizgradtage des Jahresnach NUTS-2-Regionen: jährliche Daten (nrg_esdgr_a). Brüssel, 215; /eurostat 215b/ eurostat: Gas prices for industrial consumers: bi-annual data (from 27 onwards). nrg_pc_23. Brüssel (Belgien), 215; /Nellissen, Wolf 215/ Nellissen, P.; Stunden mit hoher Residuallast; Übergangsbereich; sehr niedrige bis deutlich negative Residuallast Wolf, S.: Wärmepumpen im Nichtwohnbereich: Potential für die Energiewende (DKV Tagung: Herausforderungen 215 für Kälte-, Klima und Wärmepumpentechnik). Darmstadt,

13 Quelle: IER - Steurer Stunden des Tages Stunden des Tages *) Bei 4. Vollaststunden Wärmebedarf [PJ] Potenzial für die Anwendung von Wärmepumpen in den EU-28 (212) Wärmebedarf unterhalb von 1 C: PW 8 bis 1 C Zusätzlicher Stromverbrauch: PW 6 bis 8 C Resultierende Endenergieeinsparung: PW < 6 C Warmwasser Raumwärme Stromnetzes (steigende 45 Relevanz spätestens 2 ab PW 22). = Prozesswärme Residuallast PJ (647 TWh) Anteil am gesamten industriellen Wärmebedarf: 33 % 3 % bis 6 % davon technisch durch WP versorgbar: 4 % bis 65 % davon wirtschaftlich durch WP versorgbar: 831 PJ (231 TWh) 389 PJ (18 TWh) Anteil am gesamten industriellen Wärmebedarf: 5,5 % Bis zu 6,5 GW el * einsetzbar als regelbare Last zur Stabilisierung des 6 94 PJ (26 TWh) 295 PJ (82 TWh) Eigene Berechnungen und Annahmen basierend Jan auf Jan u.a /AGEB Feb Feb 213/ Arbeitsgemeinschaft Mrz Apr Energiebilanzen Mai Jun e.v. (AGEB): Jul Erstellung Aug von Sep Anwendungsbilanzen Okt Nov für das Dez Jahr Dez212 für das verarbeitende Gewerbe mit Aktualisierungen für die Jahre ; /eurostat 215a/eurostat: Tage Heizgradtage des Jahresnach NUTS-2-Regionen: jährliche Daten (nrg_esdgr_a). Brüssel, 215; /eurostat 215b/ eurostat: Gas prices for industrial consumers: bi-annual data (from 27 onwards). nrg_pc_23. Brüssel (Belgien), 215; /Nellissen, Wolf 215/ Nellissen, P.; Stunden mit hoher Residuallast; Übergangsbereich; sehr niedrige bis deutlich negative Residuallast Wolf, S.: Wärmepumpen im Nichtwohnbereich: Potential für die Energiewende (DKV Tagung: Herausforderungen 215 für Kälte-, Klima und Wärmepumpentechnik). Darmstadt,

14 Wärmebedarf [PJ] Potenzial für die Anwendung von Wärmepumpen in den EU-28 (212) Wärmebedarf unterhalb von 1 C: 2.33 PJ (647 TWh) Anteil am gesamten industriellen Wärmebedarf: 33 % 3 % bis 6 % davon technisch durch WP versorgbar: 4 % bis 65 % davon wirtschaftlich durch WP versorgbar: 831 PJ (231 TWh) 389 PJ (18 TWh) Anteil am gesamten industriellen Wärmebedarf: 5,5 % PW 8 bis 1 C Zusätzlicher Stromverbrauch: PW 6 bis 8 C 94 PJ (26 TWh) Resultierende Endenergieeinsparung: PW < 6 C Warmwasser 295 PJ (82 TWh) Resultierende Treibhausgaseinsparung (technisch): Raumwärme 13,9 Mt CO Äq THG-Einsparung (technisch) bezogen auf Industrie: PW = Prozesswärme 8 % Resultierende Treibhausgaseinsparung (wirtschaftlich): 5,7 Mt CO 2 -Äq THG-Einsparung (wirtsch.) bezogen auf Industrie: 3 % Eigene Berechnungen und Annahmen basierend auf u.a /AGEB 213/ Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen e.v. (AGEB): Erstellung von Anwendungsbilanzen für das Jahr 212 für das verarbeitende Gewerbe mit Aktualisierungen für die Jahre ; /eurostat 215a/eurostat: Heizgradtage nach NUTS-2-Regionen: jährliche Daten (nrg_esdgr_a). Brüssel, 215; /eurostat 215b/ eurostat: Gas prices for industrial consumers: bi-annual data (from 27 onwards). nrg_pc_23. Brüssel (Belgien), 215; /Nellissen, Wolf 215/ Nellissen, P.; Wolf, S.: Wärmepumpen im Nichtwohnbereich: Potential für die Energiewende (DKV Tagung: Herausforderungen 215 für Kälte-, Klima und Wärmepumpentechnik). Darmstadt,

15 Rahmenbedingungen für Industriewärmepumpen in den EU-28 (214) Bewertung der ökonomischen Rahmen- bedingungen anhand des Spark-Spreads: Spark Spread = K Strom K Gas η Wandlung η Wandlung =,9 K Strom = Strombezugspreis 2 bis 2 GWh K Gas = Gasbezugspreis (3 bis 28 GWh) * * *) Preise ohne erstattungsfähige Steuern /eurostat 215a/eurostat: Electricity prices for industrial consumer: bi-annual data (from 27 onwards). nrg_pc_25. Brüssel (Belgien), 215 /eurostat 215b/eurostat: Gas prices for industrial consumers: bi-annual data (from 27 onwards). nrg_pc_23. Brüssel (Belgien), 215 /eurostat 215c/eurostat: Complete energy balances: annual data (nrg_11a). Brüssel (Belgien),

16 Rahmenbedingungen für Industriewärmepumpen in den EU-28 (214) Bewertung der ökonomischen Rahmen- bedingungen anhand des Spark-Spreads: Spark Spread = K Strom K Gas η Wandlung η Wandlung =,9 K Strom = Strombezugspreis 2 bis 2 GWh K Gas = Gasbezugspreis (3 bis 28 GWh) * * *) Preise ohne erstattungsfähige Steuern /eurostat 215a/eurostat: Electricity prices for industrial consumer: bi-annual data (from 27 onwards). nrg_pc_25. Brüssel (Belgien), 215 /eurostat 215b/eurostat: Gas prices for industrial consumers: bi-annual data (from 27 onwards). nrg_pc_23. Brüssel (Belgien), 215 /eurostat 215c/eurostat: Complete energy balances: annual data (nrg_11a). Brüssel (Belgien),

17 Rahmenbedingungen für Industriewärmepumpen in den EU-28 (214) Bewertung der ökonomischen Rahmen- bedingungen anhand des Spark-Spreads: Spark Spread = K Strom K Gas η Wandlung η Wandlung =,9 K Strom = Strombezugspreis 2 bis 2 GWh K Gas = Gasbezugspreis (3 bis 28 GWh) * * *) Preise ohne erstattungsfähige Steuern /eurostat 215a/eurostat: Electricity prices for industrial consumer: bi-annual data (from 27 onwards). nrg_pc_25. Brüssel (Belgien), 215 /eurostat 215b/eurostat: Gas prices for industrial consumers: bi-annual data (from 27 onwards). nrg_pc_23. Brüssel (Belgien), 215 /eurostat 215c/eurostat: Complete energy balances: annual data (nrg_11a). Brüssel (Belgien),

18 Chancen für die Wärmepumpe in der Industrie in Deutschland Chancen für die Umsetzung einer Wärmepumpenanlage: / Aufgeschlossene Partner / Substitution von hochpreisigen Energieträgern (Öl, Strom) / Geringer Temperaturhub (Prozesskälte Raumwärme und Warmwasser; Trocknungs- und Destillationsprozesse) / Vermarktung von Regelleistung / Akzeptanz höherer Amortisationszeiten Interne Verzinsung der Investition Anlagennutzungsdauer [a] Amortisationszeit [a] % 84% 93% 97% 98% 99% 1% 1% 1% 1% 1% 2 % 23% 35% 41% 45% 47% 48% 49% 49% 5% 5% 3 % 13% 2% 24% 27% 29% 3% 31% 33% 33% 4 % 8% 13% 16% 19% 2% 21% 24% 25% 5 % 5% 9% 12% 14% 15% 18% 19% 6 % 4% 7% 9% 11% 14% 16% 7 % 3% 5% 7% 11% 13% 8 % 2% 4% 9% 11% 18

19 Fazit Chancen der Wärmepumpentechnik: / Kongruenz mit den Zielen der Energiewende / Große Potenziale / Hohe Forschungsaktivität / Großes Angebot auf dem Markt Risiken für die Wärmepumpentechnik: / Hohe Strom- und niedrige Brennstoffpreise in Deutschland / Imageprobleme Neue Einsatzfelder für die Wärmepumpe: / Nichtwohngebäude mit Heiz- und Kühlbedarf / Industriebetriebe (Annex 35/13 follow up) / Nah- und Fernwärmenetze (Annex 47: 215 bis 217) / Wärmerückgewinnung aus Abwasser / etc. 19

20

Stromverbrauch Wärmepumpe Mehr Infos unter: Luftwaermepumpe.eu

Stromverbrauch Wärmepumpe Mehr Infos unter: Luftwaermepumpe.eu Wärmepumpe 28 Jahresüberblick 28 25 2 15 1 5 163 137 129 7,3 5,4 5,9 1,6 94 21,2 2,2 2,2 17,9 14,7 48 31 24 24 16 11,8 27 138 83 91 7,1 2,1 Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Ø 3, 25, 2, 15,

Mehr

Wärmepumpe Jahresüberblick Stromverbrauch Wärmepumpe Mehr Infos unter: Luftwaermepumpe.eu 30, ,0 19,0 25,0 18, ,5 12,6 9,7

Wärmepumpe Jahresüberblick Stromverbrauch Wärmepumpe Mehr Infos unter: Luftwaermepumpe.eu 30, ,0 19,0 25,0 18, ,5 12,6 9,7 Wärmepumpe 21 3 25 2 15 1 5 Jahresüberblick 21 26 268 22, 19, 18,9 19 145 11,2 14,5 12,6 9,7 139 6,7 7,2 114 2,6 81 64 16-1, 31 21 26 37-1,4 3, 25, 2, 15, 1, 5,, Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt

Mehr

Wärmepumpe Stromverbrauch Wärmepumpe. Jahresüberblick Kosten pro Monat [ ] Monatsdurchschnittstemperatur [ C]

Wärmepumpe Stromverbrauch Wärmepumpe. Jahresüberblick Kosten pro Monat [ ] Monatsdurchschnittstemperatur [ C] Wärmepumpe 27 Jahresüberblick 27 25 3, 2 15 157 138 133 149 191 25, 2, 15, 1 92 9 1, 5 58 39 31 34 3 24 5,, Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Ø -5, Kosten pro Monat [ ] Monatsdurchschnittstemperatur

Mehr

Stromverbrauch Wärmepumpe Mehr Infos unter: Luftwaermepumpe.eu

Stromverbrauch Wärmepumpe Mehr Infos unter: Luftwaermepumpe.eu Wärmepumpe 29 Jahresüberblick 29 3 25 2 15 1 5 245 21 153 6,1-1,7 2, 21,2 2,2 17,7 16,1 17,1 13,4 54 46 32 31 19 19 1,9 242 142 18 98 8,8 2,5 Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Ø 3, 25, 2,

Mehr

pressedienst Bedeutung des Stroms wächst /AG Energiebilanzen aktualisiert Anwendungsbilanz

pressedienst Bedeutung des Stroms wächst /AG Energiebilanzen aktualisiert Anwendungsbilanz Wärme ist wichtigste Nutzenergie Bedeutung des Stroms wächst /AG Energiebilanzen aktualisiert Anwendungsbilanz Berlin/Köln (20.02.2014) - Die privaten Haushalte in Deutschland verwenden rund 90 Prozent

Mehr

Kraft-Wärme-Kopplung: Schlu sseltechnologie fu r die Energiewende

Kraft-Wärme-Kopplung: Schlu sseltechnologie fu r die Energiewende Kraft-Wärme-Kopplung: Schlu sseltechnologie fu r die Energiewende Freiburg, 16.11.2012 Dr. Jörg Lange & Martin Ufheil solaresbauen GmbH Emmy Noetherstr. 2 79110 Freiburg Tel.: 0761 / 45688-30 www.solares-bauen.de

Mehr

Power-to-Heat in Hybridheizungen Praxiserfahrungen aus einem Feldtest und Handlungsempfehlungen an die Politik. Lutz Mertens

Power-to-Heat in Hybridheizungen Praxiserfahrungen aus einem Feldtest und Handlungsempfehlungen an die Politik. Lutz Mertens Power-to-Heat in Hybridheizungen Praxiserfahrungen aus einem Feldtest und Handlungsempfehlungen an die Politik Lutz Mertens 06.05.2015 Ökonomische Potenziale von Power-to- Heat in Hybridheizungen Studie

Mehr

Beitrag der thermischen Speicherung elektrischer Energie zum Lastmanagement in intelligenten Netzen

Beitrag der thermischen Speicherung elektrischer Energie zum Lastmanagement in intelligenten Netzen Beitrag der thermischen Speicherung elektrischer Energie zum Lastmanagement in intelligenten Netzen Dipl.-Ing. Alexander Sperr HEA Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung e. V. Bundesverband Wärmepumpe

Mehr

Marktentwicklung und Trends in der Wärmeversorgung Keine Energiewende ohne den Wärmemarkt

Marktentwicklung und Trends in der Wärmeversorgung Keine Energiewende ohne den Wärmemarkt Headline Stadtwerke Aachen, 1. Dezember 14 RA Adolf Topp Stellv. Geschäftsführer Marktentwicklung und Trends in der Wärmeversorgung Keine Energiewende ohne den Wärmemarkt AGFW Der Energieeffizienzverband

Mehr

Aeneas Wanner Geschäftsleiter Energie Zukunft Schweiz

Aeneas Wanner Geschäftsleiter Energie Zukunft Schweiz WKK Tagung Einführung WKK Aeneas Wanner Geschäftsleiter Energie Zukunft Schweiz 20.03.2012 1 1 Energie Zukunft Schweiz - gemeinsam die Energiewende schaffen Energieeffizienz Entwicklung und Umsetzung Förderprogramm

Mehr

Die Dekarbonisierung des Transportsektors. Dr. Hermann Pengg, EG-X, AUDI AG

Die Dekarbonisierung des Transportsektors. Dr. Hermann Pengg, EG-X, AUDI AG Die Dekarbonisierung des Transportsektors Dr. Hermann Pengg, EG-X, AUDI AG 7 AUDI AG Agenda 1 Probleme 2 Bewertungsmethode für Umweltauswirkungen 3 Erneuerbare Kraftstoffe und erneuerbarer Strom 4 Fazit

Mehr

Energieverbrauch eines Beispielhaushaltes in Deutschland

Energieverbrauch eines Beispielhaushaltes in Deutschland Abschlussvortrag zum Hauptseminar Energieverbrauch eines Beispielhaushaltes in Deutschland 10.04.2014 von Christoph Gass Betreuer: Dr.-Ing. Christoph M. Hackl Gliederung Motivation Verwendete Daten Festlegung

Mehr

Beitrag der Solarthermie zum österreichischen 34% Erneuerbare Ziel

Beitrag der Solarthermie zum österreichischen 34% Erneuerbare Ziel Beitrag der Solarthermie zum österreichischen 34% Erneuerbare Ziel Werner Weiss AEE Institut für Nachhaltige Technologien A-8200 Gleisdorf, Feldgasse 19 AUSTRIA Potenzialstudie Potenzialstudie 1. Wärme-

Mehr

Potenziale der Energieeinsparung und Energieeffizienz im Strom- und Wärmebereich

Potenziale der Energieeinsparung und Energieeffizienz im Strom- und Wärmebereich Potenziale der Energieeinsparung und Energieeffizienz im Strom- und Wärmebereich Dr.-Ing. Serafin von Roon, FfE Bayernischer Energiedialog München, den 22.11.2014 1 Tätigkeitsschwerpunkte der FfE GmbH

Mehr

Wärmeschutz ist Klimaschutz das magische Dreieck von Politik, Industrie und Wissenschaft

Wärmeschutz ist Klimaschutz das magische Dreieck von Politik, Industrie und Wissenschaft Wärmeschutz ist Klimaschutz das magische Dreieck von Politik, Industrie und Wissenschaft 1 Ausgangslage Die Energieeffizienz - Steigerung ist ökonomisch, ökologisch und sozial sinnvoll, sie ist damit ein

Mehr

Energielandschaft 2050: Elektrisch und innovativ

Energielandschaft 2050: Elektrisch und innovativ Fraunhofer IWES Energiesystemtechnik BNetzA Wissenschaftsdialog Dr. Stefan Bofinger Bonn, 21. September 216 Energielandschaft 25: Elektrisch und innovativ Langfristige Klimaziele Anforderungen an die Umsetzung

Mehr

Entwicklungen in der deutschen Strom- und Gaswirtschaft 2012

Entwicklungen in der deutschen Strom- und Gaswirtschaft 2012 Entwicklungen in der deutschen Strom- und Gaswirtschaft 2012 BDEW-Pressekonferenz 10. Januar 2013 www.bdew.de Brutto-Stromerzeugung nach Energieträgern 2012 Brutto-Stromerzeugung 2012 in Deutschland: 617

Mehr

Einbindung von Wärme und Strom in ein multimodales Energiesystem aus Systemsicht

Einbindung von Wärme und Strom in ein multimodales Energiesystem aus Systemsicht Einbindung von Wärme und Strom in ein multimodales Energiesystem aus Systemsicht - Sektorenkopplung zwischen Strom- und Wärmemarkt - Städtische Wärmeinfrastrukturen zur Speicherung von Windstrom und PV

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 02.12.2017 Samstag BT 02.03.2018 Freitag BT Vertiefungstag 03.12.2017 Sonntag BT 03.03.2018 Samstag BT Vertiefungstag 09.12.2017 Samstag BT 04.03.2018

Mehr

Kopplung von Strom- und Wärmeerzeugung durch Demand Side Management

Kopplung von Strom- und Wärmeerzeugung durch Demand Side Management Kopplung von Strom- und Wärmeerzeugung durch Demand Side Management Dr. Kai Morgenstern Fraunhofer-Institut für Bauphysik - Abteilung Energiesysteme Auf Wissen bauen Endenergieverbrauch- und Bereitstellung

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

Entwicklung des Wärmebedarfs in Deutschland was sind die Auswirkungen auf die KWK-Ziele?

Entwicklung des Wärmebedarfs in Deutschland was sind die Auswirkungen auf die KWK-Ziele? Hannes Seidl Entwicklung des Wärmebedarfs in Deutschland was sind die Auswirkungen auf die KWK-Ziele? 9. Mai 2012, Berlin 1 Energiepolitische Ziele der Bundesregierung. Senkung des Primärenergieverbrauchs

Mehr

Energieeffizienz in der Industrie Stand und Perspektive in Deutschland

Energieeffizienz in der Industrie Stand und Perspektive in Deutschland Exportinitiative Energieeffizienz Energieeffizienz in der Industrie Stand und Perspektive in Deutschland 05. Juni 2012, Budapest, Ungarn Thorsten Gusek, energiewaechter GmbH, im Auftrag der Exportinitiative

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT. 25. Oktober 2010. Ludger Arnoldussen

ERNEUERBARE ENERGIEN VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT. 25. Oktober 2010. Ludger Arnoldussen ERNEUERBARE ENERGIEN WACHSTUMSTRÄGER FÜR DIE VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT 25. Oktober 2010 Ludger Arnoldussen Anteil erneuerbarer Energien am Endverbrauch in Deutschland 2009 Gesamt: 8.714 Petajoule 1) 0,8

Mehr

Energiedaten: Ausgewählte Grafiken

Energiedaten: Ausgewählte Grafiken Energiedaten: Ausgewählte Grafiken Inhalt A. Energie- und Strompreise 1. Strompreise in Deutschland für Haushalte und Industrie 2. Strompreise im europäischen Vergleich Haushalte 3. Zusammensetzung der

Mehr

Industrie 4.0 Zukunft der Energieeffizienz?! Jonas Schmitt Vortragsreihe Neue Entwicklungen auf den Energiemärkten

Industrie 4.0 Zukunft der Energieeffizienz?! Jonas Schmitt Vortragsreihe Neue Entwicklungen auf den Energiemärkten Industrie 4.0 Zukunft der Energieeffizienz?! Jonas Schmitt Vortragsreihe Neue Entwicklungen auf den Energiemärkten Die Energiewende in Deutschland Der eigentliche Treiber hinter Industrie 4.0 ist die Ressourceneffizienz

Mehr

Agenda S. 3 S. 4 S. 5 S. 6 S. 7 S. 8 S. 9 S. 10 S. 11

Agenda S. 3 S. 4 S. 5 S. 6 S. 7 S. 8 S. 9 S. 10 S. 11 Solar - Carports Agenda 1. Ausgangssituation Markt dezentrale Energielösungen 2. Carport 3. Fotoimpressionen 4. Facts and Figures 5. Stromleistung Carport im Vergleich 6. Berechnung PV-Simulation 7. Nutzen

Mehr

Haben wir ein Speicherproblem?

Haben wir ein Speicherproblem? Haben wir ein Speicherproblem? Dr. Carsten Pape Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik, Kassel Bündnis 90/Die Grünen Fachgespräch: Die Speicherfrage Stolperstein für die Energiewende?

Mehr

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang Nr. Vorgasname Dauer Anfang Fertig stellen VorgWer 1 Kick Off 0 Tage Di 05.02.13 Di 05.02.13 Alle 2 Grobkonzept erstellen 20 Tage Di 05.02.13 Mo 04.03.131 CN 3 Vorauswahl Shopsysteme 21 Tage Di 05.02.13

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 26.11.2017 Sonntag S 02.03.2018 Freitag S Vertiefungstag 02.12.2017 Samstag S 03.03.2018 Samstag S Vertiefungstag 03.12.2017 Sonntag S 04.03.2018 Sonntag

Mehr

Moderne Heizungen Welche Heizung passt zu meinem Haus

Moderne Heizungen Welche Heizung passt zu meinem Haus Moderne Heizungen Welche Heizung passt zu meinem Haus Klaus Röthele Quelle: Autor: eza! Heizung Wollen wir heizen oder Wollen wir dass es angenehm warm ist? Wenn ein Gebäude keine Energie verliert muss

Mehr

GROSSWÄRMEPUMPEN- FORUM

GROSSWÄRMEPUMPEN- FORUM GROSSWÄRMEPUMPEN- FORUM Mittwoch, den 11. März 2009 auf der ISH, Frankfurt a.m. GWP-Forum2009 OCK 1 Übersicht 14:00 Begrüßung und Einführung in das Thema: Potenziale und Einsatzmöglichkeiten von Großwärmepumpen

Mehr

Einfluss gebäudenaher Photovoltaik-Anlagen auf den Primärenergiebedarf von Gebäuden nach EnEV

Einfluss gebäudenaher Photovoltaik-Anlagen auf den Primärenergiebedarf von Gebäuden nach EnEV Einfluss gebäudenaher Photovoltaik-Anlagen auf den Primärenergiebedarf von Gebäuden nach EnEV M.Sc. M. Roos 1, Dr.-Ing. N. Henze 1, Dipl.-Wirtsch.-Ing. N. Boyanov, Prof. Dr.-Ing. A. Maas² 1 Fraunhofer-Institut

Mehr

Erneuerbare Energien in Wärmenetzen

Erneuerbare Energien in Wärmenetzen Erneuerbare Energien in Wärmenetzen Intersolar 2015 DGS Forum Dr. Matthias Sandrock Hamburg Institut Hamburg Institut: Wir bieten Strategieberatung für die Energiewende. Energiepolitische Strategien und

Mehr

Stromverbrauch der letzen 50 Monate

Stromverbrauch der letzen 50 Monate 45 Stromverbrauch der letzen 50 Monate 40 35 30 25 20 15 10 Strom HT NT HT+NT Heiz.-Steuerung Lüftung Strom Haushalt 5 April 2011 Mai 2011 Juni 2011 Juli 2011 August 2011 September 2011 Oktober 2011 November

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 17.10.2015 Samstag N 19.02.2016 Freitag N Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag N Reserve 1) 20.02.2016 Samstag N Vertiefungstag 25.10.2015 Sonntag N 21.02.2016

Mehr

Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland im ersten Quartal 2017

Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland im ersten Quartal 2017 Stand: 18. Mai 217 Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland im ersten Quartal 217 Quartalsbericht der Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien-Statistik (AGEE-Stat) * Erstellt durch das Zentrum für

Mehr

3. DSTTP Konferenz, Berlin Stromsparen mit Solarthermie. Energieoptimierte Fabrik- und Produktionsplanung

3. DSTTP Konferenz, Berlin Stromsparen mit Solarthermie. Energieoptimierte Fabrik- und Produktionsplanung Energieoptimierte Fabrik- und Produktionsplanung 3. DSTTP Konferenz, Berlin 30. 31. 01. 2013 Stromsparen mit Solarthermie Referent: Dipl.-Ing. (FH) Helmut Jäger, SOLVIS GmbH & Co KG Braunschweig am besten

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME ISE

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME ISE FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME ISE Energieversorgung in Deutschland 2011 Stephan Schindele Wissenschaftlicher Mitarbeiter Klima- und Energiepolitik Informationsabend Forum Energie 05. Oktober

Mehr

Herzlich Willkommen zur Veranstaltung. Energieeffizienz bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Ihr Plus in Fellbach

Herzlich Willkommen zur Veranstaltung. Energieeffizienz bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Ihr Plus in Fellbach Herzlich Willkommen zur Veranstaltung Energieeffizienz bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Ihr Plus in Fellbach Vortrag im Rahmen der IVF Veranstaltung Energieeffizienz bei KMU am 09.07.2014 Eigner

Mehr

Potentialstudie Erneuerbare Energien im Landkreis Biberach Kann der Landkreis Biberach die Energiewende bis 2022 erreichen?

Potentialstudie Erneuerbare Energien im Landkreis Biberach Kann der Landkreis Biberach die Energiewende bis 2022 erreichen? Potentialstudie Erneuerbare Energien im Landkreis Biberach Kann der Landkreis Biberach die Energiewende bis 2022 erreichen? Referent: Walter Göppel, Geschäftsführer der Energieagentur Biberach Energiepolitische

Mehr

Hybride preisgesteuerte BHKW als virtuelle Stromspeicher. Dr. Friedrich Weng Weinheim, 14. Okt. 2014

Hybride preisgesteuerte BHKW als virtuelle Stromspeicher. Dr. Friedrich Weng Weinheim, 14. Okt. 2014 Hybride preisgesteuerte BHKW als virtuelle Stromspeicher Dr. Friedrich Weng Weinheim, 14. Okt. 2014 Ziele der Energiewende Ausstieg aus der Kernenergie bis 2022 Klimaschutz durch CO2-Reduktion um 80% bis

Mehr

Erste Erfahrungen mit einem BHKW im TV-Vital

Erste Erfahrungen mit einem BHKW im TV-Vital BLSV-Bezirk Mittelfranken, Großvereine, Di. 08.02.2011 Referent: Jörg Bergner, Diplom-Sportökonom Geschäftsführer des TV 1848 Erlangen e.v. Stellv. BLSV-Bezirksvorsitzender Mittelfranken Herzlich Willkommen

Mehr

Zukunftssichere Energieversorgung durch Energiemix und Energiemanagement?

Zukunftssichere Energieversorgung durch Energiemix und Energiemanagement? Zukunftssichere Energieversorgung durch Energiemix und Energiemanagement? Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Mauch Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.v., München www.ffe.de 11 Zukunftssichere Energieversorgung

Mehr

Strom im Wärmemarkt. Was hat sich durch die erneuerbaren Energien verändert? Serafin von Roon, FfE Hannover Messe, 10. April 2014

Strom im Wärmemarkt. Was hat sich durch die erneuerbaren Energien verändert? Serafin von Roon, FfE Hannover Messe, 10. April 2014 Strom im Wärmemarkt Was hat sich durch die erneuerbaren Energien verändert? Serafin von Roon, FfE Hannover Messe, 10. April 2014 1 Gliederung 1. Wärme entscheidend für eine erfolgreiche Energiewende 2.

Mehr

Elektromobilität Aspekte für die Erarbeitung eines nationalen Entwicklungsplans in Deutschland

Elektromobilität Aspekte für die Erarbeitung eines nationalen Entwicklungsplans in Deutschland Elektromobilität Aspekte für die Erarbeitung eines nationalen Entwicklungsplans in Deutschland Mathias Samson, BMU, Referat Umwelt und Verkehr 06. Februar 2009 Effiziente Antriebe / alternative Antriebe

Mehr

Power-to-Heat in der Praxis

Power-to-Heat in der Praxis Power-to-Heat in der Praxis Erkenntnisse aus dem IWO-Feldtest Christian Halper 11.04.2016 Konzept der drei IWO-PtH-Praxisbeispiele und Projekt-Partner Virtuelles Kraftwerk Mobilfunknetz Kommunikationsbox

Mehr

Groß-Wärmepumpen in der Industrie

Groß-Wärmepumpen in der Industrie Groß-Wärmepumpen in der Industrie Potenziale, Hemmnisse und Best-Practice-Beispiele Stiftung Energieforschung Baden-Württemberg J. Lambauer, M. Ohl, M. Blesl, U. Fahl, A. Voß Groß-Wärmepumpen-Symposium

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 18.10.2015 Sonntag WÜ 19.02.2016 Freitag WÜ Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag WÜ 20.02.2016 Samstag WÜ Vertiefungstag 14.11.2015 Samstag WÜ 21.02.2016

Mehr

Das Energiekonzept der Bundesregierung

Das Energiekonzept der Bundesregierung Das Energiekonzept der Bundesregierung Regierungsdirektor Michael Schultz Grundsatzfragen der Energiepolitik Referat IIIC1 Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Augsburg, 28.09.2010 www.bmwi.de

Mehr

Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen

Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen Dirk Vogt Projektmanager Energie und Forschung IHK für München und Oberbayern Breslau, 21.05.2012 Die IHK im Bereich Energie Interessenvertretung Bayerische

Mehr

Dauer Richtung Bemerkung ca. 0:03 Adlershof, Karl-Ziegler-Str. barrierefrei Fahrradmitnahme möglich

Dauer Richtung Bemerkung ca. 0:03 Adlershof, Karl-Ziegler-Str. barrierefrei Fahrradmitnahme möglich t 61 ca. 0:03 Adlershof, Karl-Ziegler-Str. barrierefrei Fahrradmitnahme möglich v Montag - Freitag Samstag Sonntag* 05 30 50 06 10 30 51 07 11 31 51 08 11 31 51 49 49 09 11 31 51 09 29 50 09 29 49 10 11

Mehr

Arbeitsmarktstatistik Januar 2017

Arbeitsmarktstatistik Januar 2017 Arbeitsmarktstatistik Januar 2017 Jan 17 Dez 16 Jan 16 Stellensuchende 3 523 2 431 5 954 3 374 2 414 5 788 3 236 2 298 5 534 Quote 6,8% B 5,1% B 6,0% A 6,5% B 5,1% B 5,8% A 6,2% B 4,9% B 5,6% A im Beschäftigungsprogramm

Mehr

SUN MEMORY WÄRMEPUMPE & PHOTOVOLTAIK PERFEKTE KOMBINATION FÜR IHRE UNABHÄNGIGKEIT. Sonnenstrom. 4 kw. = 1 kw. Wärme. www.waermepumpensysteme.

SUN MEMORY WÄRMEPUMPE & PHOTOVOLTAIK PERFEKTE KOMBINATION FÜR IHRE UNABHÄNGIGKEIT. Sonnenstrom. 4 kw. = 1 kw. Wärme. www.waermepumpensysteme. SUN MEMORY WÄRMEPUMPE & PHOOVOLAIK PERFEKE KOMBINAION FÜR IHRE UNABHÄNGIGKEI Sonnenstrom 4 kw = 1 kw Wärme www.waermepumpensysteme.com Mehr Unabhängigkeit durch die effiziente Nutzung des eigenproduzierten,

Mehr

A K Z E P TA N Z V O N E N E R G I E W E N D E - S Z E N A R I E N I N D E R B E V Ö L K E R U N G

A K Z E P TA N Z V O N E N E R G I E W E N D E - S Z E N A R I E N I N D E R B E V Ö L K E R U N G A K Z E P TA N Z V O N E N E R G I E W E N D E - S Z E N A R I E N I N D E R B E V Ö L K E R U N G M a r i a n K l o b a s a, F r a n k S e n s f u ß, P h i l i p p O e h l e r, F r a u n h o f e r I S

Mehr

Monat Datum Veranstaltung Veranstalter Mietkosten Bestätigung Vertrag Bezahlt

Monat Datum Veranstaltung Veranstalter Mietkosten Bestätigung Vertrag Bezahlt Monat Datum Veranstaltung Veranstalter Mietkosten Bestätigung Vertrag Bezahlt Januar Mi, 01.Jan.14 Do, 02.Jan.14 Fr, 03.Jan.14 Sa, 04.Jan.14 So, 05.Jan.14 Mo, 06.Jan.14 Di, 07.Jan.14 Mi, 08.Jan.14 Do,

Mehr

Integration Erneuerbarer Energien in das Strom-Wärme-System: KWK, Wärmespeicher, Power to District Heating

Integration Erneuerbarer Energien in das Strom-Wärme-System: KWK, Wärmespeicher, Power to District Heating Integration Erneuerbarer Energien in das Strom-Wärme-System: KWK, Wärmespeicher, Power to District Heating Beiträge dezentraler Energiesysteme zum Klimaschutz Perspektiven und Technologien Bundesministerium

Mehr

Monatsbericht - Else-Lasker-Schüler-Str Energie gewinnt

Monatsbericht - Else-Lasker-Schüler-Str Energie gewinnt Monatsbericht - Else-Lasker-Schüler-Str-30-4503 - Energie gewinnt Stand: 08.10.2017 Adresse: Else-Lasker-Schüler-Str. 30 42107 Wuppertal Wetterstation: Wuppertal Buchenhofen neu Berichtszeitraum: 01.10.2012

Mehr

www.volker-quaschning.de Sektorkopplung durch die Energiewende Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Berlin Berlin 25. November 2016 Wir können den Planeten noch retten! 6 Temperaturänderung in C 5

Mehr

Fernwärme 3.0 - Strategien für eine zukunftsorientierte Fernwärmepolitik -

Fernwärme 3.0 - Strategien für eine zukunftsorientierte Fernwärmepolitik - Fernwärme 3.0 - Strategien für eine zukunftsorientierte Fernwärmepolitik - Städtische Wärmenetze Wien, 29. Jänner 2016 Christian Maaß Vorstellung Hamburg Institut Inhabergeführtes Forschungsund Beratungsunternehmen

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 06.10.2012 Samstag MD 15.02.2013 Freitag MD Vertiefungstag 20.10.2012 Samstag MD 16.02.2013 Samstag MD Vertiefungstag 03.11.2012 Samstag MD 17.02.2013

Mehr

Pressekonferenz - Stadtklima: Alpines Pumpen durchlüftet München

Pressekonferenz - Stadtklima: Alpines Pumpen durchlüftet München München, 6. November 1 Pressekonferenz - Stadtklima: Alpines Pumpen durchlüftet München Zahlen und Fakten zum Klima in München Inhalt: Die zehn wärmsten und kältesten Jahre und Jahreszeiten in München-Stadt

Mehr

Die Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung

Die Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Die der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Karl-Heinz Stawiarski, Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e. V. 7. Februar 2013, Stuttgart TU-München-Studie Hintergrund und Ausgangslage Der ökologische Nutzen der

Mehr

Audi und Power-to-Gas: Langstrecken-Mobilität mit der Energiewende im Erdgastank

Audi und Power-to-Gas: Langstrecken-Mobilität mit der Energiewende im Erdgastank Audi und Power-to-Gas: Langstrecken-Mobilität mit der Energiewende im Erdgastank Klimaverträgliche Mobilität, Neumünster 08. Mai 2014 Tobias Block, Audi AG Auf dem Weg der CO 2 -Reduzierung müssen neue

Mehr

35. Entwickung von Weltrohöl- und Einfuhrpreisen in Deutschland

35. Entwickung von Weltrohöl- und Einfuhrpreisen in Deutschland 35. Entwickung von Weltrohöl- und Einfuhrpreisen in Index 1991 = 100 700 600 500 400 300 200 100 0 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011

Mehr

Die Rechte sind vorbehalten. Die Nutzung steht unter dem Zustimmungsvorbehalt von Herrn Karsten Möller. Energieeffizienz im Hotel - Restaurant

Die Rechte sind vorbehalten. Die Nutzung steht unter dem Zustimmungsvorbehalt von Herrn Karsten Möller. Energieeffizienz im Hotel - Restaurant Energieeffizienz im Hotel - Restaurant Ausgangssituation im Juli 2008 Der Salische Hof hat 5 Gebäudeteile, die durch 2 Heizkessel (Baujahr 1994) mit Warmwasser und Heizung jeweils versorgt werden. 1 x

Mehr

Soll Ist Vergleich erneuerbarer Energien zu den Zielen der Energie- und Klimaschutzstrategie des Landes Brandenburg. Carsten Linke

Soll Ist Vergleich erneuerbarer Energien zu den Zielen der Energie- und Klimaschutzstrategie des Landes Brandenburg. Carsten Linke Soll Ist Vergleich erneuerbarer Energien zu den Zielen der Energie- und Klimaschutzstrategie des Landes Brandenburg Carsten Linke Referent für Energie, Klimaschutz, Klimawandel 1 energie- und klimapolitische

Mehr

Blockheizkraftwerke in Mehrfamilienhäusern

Blockheizkraftwerke in Mehrfamilienhäusern Technische Grundlagen, Marktübersicht, Auslegung Vortrag von: Transferstelle Bingen Vortrag im Rahmen der Kraft-Wärme- Kopplungs-Offensive Rheinland-Pfalz Kaiserslautern 2012 Transferstelle Bingen Mit

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 28.10.2017 Samstag H 23.02.2018 Freitag H Vertiefungstag 11.11.2017 Samstag H 24.02.2018 Samstag H Vertiefungstag 19.11.2017 Sonntag H 25.02.2018 Sonntag

Mehr

ENERGIESPEICHERUNG MITTELS WÄRMESPEICHERN; POWER-TO-HEAT UND POWER-TO-GAS VERGLEICH VERSCHIEDENER FLEXIBILISIERUNGSOPTIONEN

ENERGIESPEICHERUNG MITTELS WÄRMESPEICHERN; POWER-TO-HEAT UND POWER-TO-GAS VERGLEICH VERSCHIEDENER FLEXIBILISIERUNGSOPTIONEN ENERGIESPEICHERUNG MITTELS WÄRMESPEICHERN; POWER-TO-HEAT UND POWER-TO-GAS VERGLEICH VERSCHIEDENER FLEXIBILISIERUNGSOPTIONEN Max Fette Bielefeld, 04.12.2013 1 Inhalt Vorstellung des Forschungsprojektes

Mehr

Nächste Generation der Stromnetze im Kontext von Elektromobilität

Nächste Generation der Stromnetze im Kontext von Elektromobilität Nächste Generation der Stromnetze im Kontext von Elektromobilität Fuelling the Climate 2013 Fachtagung Vehicle2Grid Hamburg, 5. September 2013 Ulf Schulte Vattenfall Europe Innovation GmbH Gliederung 1

Mehr

Power-to-Heat in Individualheizungen

Power-to-Heat in Individualheizungen Power-to-Heat in Individualheizungen Lutz Mertens 25.05.2016 Anzahl Ölheizungen und Inlandabsatz 1 www.zukunftsheizen.de/pth Abgeregelter Strom ist ein Thema 17.01.2016 2 www.zukunftsheizen.de/pth Kosten

Mehr

Kongress Bauen für die Zukunft nachhaltig und innovativ

Kongress Bauen für die Zukunft nachhaltig und innovativ Kongress Bauen für die Zukunft nachhaltig und innovativ Neue Planungsmethoden für energieeffizientes Bauen und Modernisieren - sind wir fit für die Zukunft? Prof. Dr.-Ing. Anton Maas Mögliche Referenzbau-

Mehr

KONSEQUENZEN FÜR EVU S

KONSEQUENZEN FÜR EVU S KONSEQUENZEN FÜR EVU S Agenda KONSEQUENZEN FÜR EVU S MIT GASBEFEUERTEN KRAFTWERKEN Entwicklungen am Gasmarkt Preise und Mengen Sicht der EVU Entwicklungen am Strommarkt Erneuerbare Energien drängen verstärkt

Mehr

Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien

Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien Bruttostromerzeugung [TWh/a] 7 6 5 4 3 2 1 199 2 23 24 25 Kernenergie Kohle (Kond.) KWK (Kohle) Gas (Kond.) KWK (Gas) Biomasse (Kond,KWK) Wasserkraft Windenergie Geothermie Photovoltaik Infrastrukturen

Mehr

Techno - ökonomische Analyse der Integration von flusswassergespeisten Großwärmepumpen in FW-Netzen

Techno - ökonomische Analyse der Integration von flusswassergespeisten Großwärmepumpen in FW-Netzen Techno - ökonomische Analyse der Integration von flusswassergespeisten Großwärmepumpen in FW-Netzen Veronika Wilk Bernd Windholz Michael Hartl Thomas Fleckl Thomas Fleckl Head of Business Unit Energy Sustainable

Mehr

Wirtschaftlichkeitsbetrachtung 8. März 2007. Modernisierung Wärmeerzeugungsanlage Rathaus und Gemeindehalle Weiler

Wirtschaftlichkeitsbetrachtung 8. März 2007. Modernisierung Wärmeerzeugungsanlage Rathaus und Gemeindehalle Weiler Wirtschaftlichkeitsbetrachtung 8. März 2007 Modernisierung Wärmeerzeugungsanlage Weiler HW Ingenieurleistungen Rottweiler Straße 26 78661 Dietingen Folie 1 Preisentwicklung Pellets (Quelle: Deutscher Energie-Pellet-Verband

Mehr

Kältetechnik im Kontext der Klima- und Energiepolitik der Bundesregierung

Kältetechnik im Kontext der Klima- und Energiepolitik der Bundesregierung Runder Tisch Supermarktkälte Wolfgang Müller Bundesumweltministerium Berlin Kältetechnik im Kontext der Klima- und Energiepolitik der Bundesregierung Berlin 8. Oktober 2009 1 Vorstellung Aktionsprogramm

Mehr

Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen auf den Bedarf an gesicherter Kraftwerksleistung. Michael Bräuninger. Nr. 5

Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen auf den Bedarf an gesicherter Kraftwerksleistung. Michael Bräuninger. Nr. 5 RESULTS ERGEBNISSE Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen auf den Bedarf an gesicherter Kraftwerksleistung Michael Bräuninger Nr. 5 Hamburg, August 2015 Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen

Mehr

Energiepolitik der Zukunft Stand und Anforderungen an (gewerkschaftliche) Energiepolitik

Energiepolitik der Zukunft Stand und Anforderungen an (gewerkschaftliche) Energiepolitik Energiepolitik der Zukunft Stand und Anforderungen an (gewerkschaftliche) Energiepolitik Dr. Andrea Fehrmann, IG Metall sleitung Die Energiewende richtig machen! Die Energiewende gehört zu den zentralen

Mehr

ECO21, ein Energieeffizienz Programm für Energieversorger Cédric Jeanneret SIG, Membre de la direction de la transition énergétique

ECO21, ein Energieeffizienz Programm für Energieversorger Cédric Jeanneret SIG, Membre de la direction de la transition énergétique 3. Quartalsanlass 2015 Mittwoch, 9. September 2015 Hotel Bellevue Palace, Bern Die Zukunft ist erneuerbar Jürg Grossen, NR Kanton Bern, Vorstand Swisscleantech und Stromeffizienzinitiative Der Effizienz-Markt

Mehr

Fachtagung: Dezentrale flexible Strombereitstellung aus Biogas Entwicklungen, Möglichkeiten und Perspektiven

Fachtagung: Dezentrale flexible Strombereitstellung aus Biogas Entwicklungen, Möglichkeiten und Perspektiven Die Direktvermarktung: aktueller Stand, Möglichkeiten und Ausblick Fachtagung: Dezentrale flexible Strombereitstellung aus Biogas Entwicklungen, Möglichkeiten und Perspektiven am 03. April 2014, Berlin

Mehr

Die Solare Revolution Die Bedeutung der Photovoltaik für den Klimaschutz

Die Solare Revolution Die Bedeutung der Photovoltaik für den Klimaschutz www.volker-quaschning.de Die Solare Revolution Die Bedeutung der Photovoltaik für den Klimaschutz Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Berlin 4. Photovoltaik-Symposium 8. November 2013 Bitterfeld-Wolfen

Mehr

Januar 2016. Deadline und Abrechnungsdetails. Zeichnungen. Rücknahmen. Deadline CET. Deadline CET. Valuta Titellieferung. Valuta Geldüberweisung

Januar 2016. Deadline und Abrechnungsdetails. Zeichnungen. Rücknahmen. Deadline CET. Deadline CET. Valuta Titellieferung. Valuta Geldüberweisung und sdetails Januar 2016 CH0017403509 1'740'350 Reichmuth Himalaja CHF 25. Jan 16 12.00 25. Jan 16 1) 29. Jan 16 17. Feb 16 1. Feb 16 3) CH0017403574 1'740'357 Reichmuth Himalaja EUR 25. Jan 16 12.00 25.

Mehr

Entwicklungen in der deutschen Erdgaswirtschaft 2016

Entwicklungen in der deutschen Erdgaswirtschaft 2016 Entwicklungen in der deutschen Erdgaswirtschaft 216 Sitzung der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen am 15. Dezember 216 in Hannover Florentine Kiesel, BDEW www.bdew.de in Mrd. Kilowattstunden Monatlicher

Mehr

Kurstage IT Fachwirt(-in) IHK

Kurstage IT Fachwirt(-in) IHK Kurstage IT Fachwirt(-in) IHK 04.11.2017 Samstag H 10.02.2018 Samstag H Vertiefungstag 05.11.2017 Sonntag H Reserve 1) 11.02.2018 Sonntag H Vertiefungstag 11.11.2017 Samstag H 28.02.2018 Mittwoch Prüfungstag

Mehr

Die Monitoringstelle berichtet DI Dr. Günter Simader. Energiegespräche 1 Jahr Energieeffizienzgesetz - Erfahrungen und Ergebnisse 10.

Die Monitoringstelle berichtet DI Dr. Günter Simader. Energiegespräche 1 Jahr Energieeffizienzgesetz - Erfahrungen und Ergebnisse 10. Die Monitoringstelle berichtet DI Dr. Günter Simader Energiegespräche 1 Jahr Energieeffizienzgesetz - Erfahrungen und Ergebnisse 10. Mai 2016, Wien Gesamtstaatliche Ziele und Richtwerte Die Energieeffizienzrichtlinie

Mehr

ENTWICKLUNG DER STROM UND GASNACHFRAGE

ENTWICKLUNG DER STROM UND GASNACHFRAGE ENTWICKLUNG DER STROM UND GASNACHFRAGE B. Gillessen, P. Markewitz, H. Heinrichs Forschungszentrum Jülich GmbH Institut für Energie- und Klimaforschung Systemforschung und Technologische Entwicklung (IEK-STE)

Mehr

Studienvorstellung. Energiewende zu Ende gedacht Erneuerbare Gase ein Systemupdate der Energiewende. Berlin, 12.

Studienvorstellung. Energiewende zu Ende gedacht Erneuerbare Gase ein Systemupdate der Energiewende. Berlin, 12. Studienvorstellung Erneuerbare Gase ein Systemupdate der Energiewende Berlin, 12. Dezember 217 217 INES Initiative Erdgasspeicher e.v. und BWE e.v www.erdgasspeicher.de Energiewende zu Ende gedacht & Quellen:

Mehr

Kurstage IT Fachwirt(-in) IHK

Kurstage IT Fachwirt(-in) IHK Kurstage IT Fachwirt(-in) IHK 15.04.2018 Sonntag HB 05.10.2018 Freitag HB Vertiefungstag 21.04.2018 Samstag HB 06.10.2018 Samstag HB Vertiefungstag 29.04.2018 Sonntag HB 07.10.2018 Sonntag HB Vertiefungstag

Mehr

SUN MEMORY WÄRMEPUMPE & PHOTOVOLTAIK PERFEKTE KOMBINATION FÜR IHRE UNABHÄNGIGKEIT. Sonnenstrom. 4 kw Wärme. = 1 kw.

SUN MEMORY WÄRMEPUMPE & PHOTOVOLTAIK PERFEKTE KOMBINATION FÜR IHRE UNABHÄNGIGKEIT. Sonnenstrom. 4 kw Wärme. = 1 kw. SUN MEMORY WÄRMEPUMPE & PHOTOVOLTAIK PERFEKTE KOMBINATION FÜR IHRE UNABHÄNGIGKEIT Sonnenstrom = 1 kw 4 kw Wärme www.waermepumpensysteme.com Mehr Unabhängigkeit durch die effiziente Nutzung des eigenproduzierten,

Mehr

Modellierung des europäischen Gasmarkts zur Darstellung verschiedener Gasimportszenarien

Modellierung des europäischen Gasmarkts zur Darstellung verschiedener Gasimportszenarien Modellierung des europäischen Gasmarkts zur Darstellung verschiedener Gasimportszenarien 10. Internationale Energiewirtschaftstagung "Klimaziele 2050: Chance für einen Paradigmenwechsel?" Timo Kern Forschungsgesellschaft

Mehr

35. Entwickung von Weltrohöl- und Einfuhrpreisen in Deutschland

35. Entwickung von Weltrohöl- und Einfuhrpreisen in Deutschland 35. Entwickung von Weltrohöl- und Einfuhrpreisen in Index 1991 = 100 700 600 500 400 300 200 100 0 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011

Mehr

Fachtagung: Erneuerbare Energien in der Region Hohenlohe Was ist machbar, was ist gewollt und wo liegen die Grenzen. 04 / Dez / 2014 / HFR

Fachtagung: Erneuerbare Energien in der Region Hohenlohe Was ist machbar, was ist gewollt und wo liegen die Grenzen. 04 / Dez / 2014 / HFR Fachtagung: Erneuerbare Energien in der Region Hohenlohe Was ist machbar, was ist gewollt und wo liegen die Grenzen 04 / Dez / 2014 / HFR Forschungsvorhaben BioKo: Bioenergie Kommunal Gefördert von: Bearbeitet

Mehr

Energieeffiziente Sportanlagen

Energieeffiziente Sportanlagen Energieeffiziente Sportanlagen BLSV - Fachmesse am 29. März 2014 Lechwerke AG 02.04.2014 Seite 1 Ihr Ansprechpartner vor Ort Herr Anton Adelwarth Energieberater Lechwerke AG 02.04.2014 Seite 2 Lechwerke

Mehr

Kurzstudie: Der nichterneuerbare Primärenergieverbrauch des nationalen Strommix in Deutschland im Jahr 2010. - aktualisierte Endfassung -

Kurzstudie: Der nichterneuerbare Primärenergieverbrauch des nationalen Strommix in Deutschland im Jahr 2010. - aktualisierte Endfassung - Kurzstudie: Der nichterneuerbare Primärenergieverbrauch des nationalen Strommix in Deutschland im Jahr 2010 - aktualisierte Endfassung - für den Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e. V. und Fachgemeinschaft

Mehr

Ein Energiesystem basierend auf Erneuerbaren Energien volkswirtschaftliche Kosten

Ein Energiesystem basierend auf Erneuerbaren Energien volkswirtschaftliche Kosten Ein Energiesystem basierend auf Erneuerbaren Energien volkswirtschaftliche Kosten Prof. Dr. Hans-Martin Henning Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE Forum Erneuerbare Energien Investitions-

Mehr

ENNEREG Ein regionaler Rahmenplan Energie für die Oberpfalz

ENNEREG Ein regionaler Rahmenplan Energie für die Oberpfalz ENNEREG Ein regionaler Rahmenplan Energie für die Oberpfalz Hr. Dr. André Suck, Zentrum für rationelle Energieanwendung und Umwelt GmbH Projektleiter ENNEREG Gliederung 1. Projektinhalte und Ziele 2. Stand

Mehr

Übersicht. Aktuelle Situation. Was benötigt das Energiesystem? Was kann Bioenergie (Biogas) leisten, was traut sich die Branche zu?

Übersicht. Aktuelle Situation. Was benötigt das Energiesystem? Was kann Bioenergie (Biogas) leisten, was traut sich die Branche zu? Übersicht Aktuelle Situation Was benötigt das Energiesystem? Was kann Bioenergie (Biogas) leisten, was traut sich die Branche zu? Qualitative Entwicklung vs. Quanitative Entwicklung Was benötigt die Branche

Mehr