Anhang 1: Studien- und Prüfungsplan für den Bachelor of Science-Studiengang Computational Engineering

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anhang 1: Studien- und Prüfungsplan für den Bachelor of Science-Studiengang Computational Engineering"

Transkript

1 Anhang 1: Studien- und Prüfungsplan für den Bachelor of Science-Studiengang Computational Engineering Prüfungsordnung B.Sc. CE 2011 Die nachfolgende Zuordnung der Module zu Semestern hat nur empfehlenden Charakter. CP = Leistungspunkte, WiSe = Wintersemester, SoSe = Sommersemester, FB = Fachbereich, SB = Studienbereich, V = Vorlesung, Ü = Übung, GÜ = Gruppenübung, HÜ = Hörsaalübung, T = Tutorium, P = Praktikum, PP = Projektpraktikum, PS = Projektseminar, Pr = Projekt, S = Seminar,85 iv = integrierte Veranstaltung, Lehrveranstaltungen anderer Fachbereiche sind aus dem Angebot der Fachbereiche zu wählen, die nicht am Studienbereich Computational Engineering beteiligt sind. Module, die nicht enthalten sind, können auf Antrag des/der Studierenden nach Prüfung durch die Prüfungskommission zugelassen werden. Die Prüfungskommission legt die CP-Bewertung im Studiengang Computational Engineering fest. Der Studienbereich kann Änderungen in den Pflicht- und Wahlpflichtveranstaltungen der fünf Fachrichtungen beschließen, um den Studien- und Prüfungsplan an den Stand der Forschung sowie die Weiterentwicklung des Lehrveranstaltungsangebots der Fachbereiche anzupassen. Bitte entnehmen Sie alle Informationen über die Lehrveranstaltungen, Studienleistungen und Prüfungen (Art und Dauer) dem aktuellen Vorlesungsverzeichnis https://www.tucan.tu-darmstadt.de, soweit nicht in diesem Dokument angegeben. Nicht alle Module werden regelmäßig angeboten. Bitte vergewissern Sie sich vor Erstellung Ihres Prüfungsplans, dass die geplanten Veranstaltungen im entsprechenden Semester stattfinden! * 1) Die Lehrveranstaltung ist, mit Ausnahme von Erfolgreich CE studieren, aus dem Angebot der Fachbereiche zu wählen, die nicht am Studiengang CE beteiligt sind (alle FBe, außer FB 4, 13, 16, 18, 20 und SB Mechanik) * 2) Für die Grundlagenvorlesung / Einführungsveranstaltung in der gewählten Fachrichtung werden 6 CP vergeben, mit Ausnahme der Grundlagenlehrveranstaltung für die Vertiefungsrichtung Maschinenbau Numerische Berechnungsverfahren. Hierfür werden 4 CP angerechnet. 1 von 19

2 Module des Pflichtbereichs ( Semester) Modulnummer WS SS WS SS CP CP CP CP Mathematik I für Maschinenbau Grundlagen der Informatik I Technische Mechanik I (Statik) (Fachbereich Maschinenbau) Elektrotechnik und Informationstechnik I 18-kh Mathematik II für Maschinenbau Grundlagen der Informatik II Technische Mechanik II (Fachbereich Bauingenieurwesen) 13-E0-M002 6 Elektrotechnik und Informationstechnik II 18-hi Mathematik III für Maschinenbau Einführung in CE (Grundlagen der Modellierung und Simulation) Technische Mechanik III (Fachbereich Bauingenieurwesen) 13-E0-M003 6 Werkstoffkunde für CE Geometrische Methoden des CAE/CAD Projektseminar Elektromagnetisches CE 18-wl Partielle Differentialgleichungen: Klassische Methoden Mathematik IV für ETIT /de 7 Grundlagen des CAE/CAD Projektkurs CE Grundlagenvorlesung / Einführungsveranstaltung in der gewählten Vertiefungsrichtung Lehrveranstaltung anderer Fachbereiche * 1) 4 6* 2) 2 von 19

3 Grundlagenvorlesung / Einführungsveranstaltung (4. Semester) Vertiefungsrichtung Modulbezeichnung Veranstaltungsart Modulnummer CP Angewandte Mathematik und Mechanik Technische Mechanik IV V + Ü Bauingenieurwesen Datenbanken für Ingenieuranwendungen V + Ü 13-F0-M002 6 Maschinenbau Numerische Berechnungsverfahren V + Ü Elektrotechnik Grundlagen der Elektrodynamik V + Ü 18-wl Informatik (eine der drei Einführungsveranstaltungen in Computer Microsystems, Human Computer Systems oder Software Engineering) Einführung in Computer Microsystems iv Einführung in Human Computer Systems iv Einführung in Software Engineering iv von 19

4 Module der Fachrichtung ( Semester) Pflicht- und Wahlpflichtmodule der Fachrichtung Angewandte Mathematik und Mechanik (60 CP) (1) Pflichtmodule Veranstaltungsart Modulnummer CP Projektseminar / Praktikum: S : 6 a) Seminar (num) Numerik (Bachelor) S se b) Seminar (opt) Optimierung (Bachelor) S se c) Seminar (sto) Stochastik (Bachelor) S se Abschlussarbeit 12 (2) Wahlpflichtbereich 18 CP aus dem Wahlpflichtbereich A (Mathematik) Differentialgeometrie V + Ü Einführung in die Finanzmathematik V + Ü Einführung in die mathematische Modellierung V + Ü Einführung in die Optimierung V + Ü Funktionalanalysis V + Ü Numerik gewöhnlicher Differentialgleichungen V + Ü Numerische lineare Algebra V + Ü Wahrscheinlichkeitstheorie V + Ü Probability Theory V + Ü Weitere Veranstaltungen aus den Bereichen Geometrie, Analysis, Optimierung, Stochastik oder Numerik ab 3. Studienjahr 4 von 19

5 18 CP aus dem Wahlpflichtbereich B (Mechanik) Elasto- und Strukturmechanik Mechanik elastischer Strukturen I V + Ü Mechanik elastischer Strukturen II V + Ü Plastizitätstheorie V + Ü 13-M1-M004 6 Stabilitätstheorie [Stabilität der Tragwerke] (FEM III) V + Ü 13-E1-M003 6 Strukturoptimierung (fällt im SoSe 13 aus) V + Ü Dynamik Experimentelle Strukturdynamik V + Ü Mehrkörperdynamik V + Ü Raumfahrtmechanik V + Ü Strukturdynamik GÜ + HÜ + V Strömungsmechanik Fluidmechanik I V + Ü Fluidmechanik II V + Ü Fortgeschrittene Strömungsmechanik V + Ü Grundlagen der Turbulenz V + Ü Nichtlineare Wellen I V + Ü Nichtlineare Wellen II V + Ü Strömungs- und Temperaturgrenzschichten V + Ü Symmetrie und Selbstähnlichkeit in der Strömungsmechanik V + Ü Kontinuumsmechanik Finite-Element-Methode I V + Ü 13-E1-M001 6 Finite-Element-Methode II V + Ü 13-E1-M von 19

6 Kontinuumsmechanik I V + Ü 13-E2-M002 6 Kontinuumsmechanik II V + Ü 13-E2-M003 6 Rheologie (Strömungsmechanik nicht-newtonscher Fluide) V + Ü Tensorrechnung für Ingenieure V + Ü 13-E2-M CP aus dem Wahlpflichtbereich C (Ingenieurwissenschaften) Fächer des Wahlpflichtbereiches C sind alle Fächer aus den Wahlpflichtbereichen: Bauingenieurwesen Maschinenbau Elektrotechnik und Informationstechnik Informatik sowie nicht belegte Fächer des Wahlpflichtbereichs B (Mechanik) 6 von 19

7 Module der Fachrichtung ( Semester) Pflicht- und Wahlpflichtmodule der Fachrichtung Bauingenieurwesen (60 CP) (1) Pflichtmodule Veranstaltungsart Modulnummer CP Grundlagen des Planens, Entwerfens und Konstruierens I P M001 6 Abschlussarbeit 12 (2) Wahlpflichtbereich 42 CP aus dem Wahlpflichtbereich (mindestens 3 Fächer) Baubetrieb Baubetrieb A1 V 13-A0-M007/3 3 Baubetrieb A2 V 13-A0-M008 6 Geotechnik Geotechnik I V + Ü 13-C0-M005/3 3 Geotechnik II V + Ü 13-C0-M023 6 Massivbau Baukonstruktion V + Ü + Pr 13-D1-M003 6 Grundlagen der Bauphysik V + Ü Pr 13-D3-M003 6 Grundlagen der Massivbauweise (Stahlbetonbau A) V + Ü 13-D2-M006 6 Grundlagen des konstruktiven Hochbaus (Baukonstruktion, Grundlagen der Bauphysik) V + Ü 13-D0-M001 6 Grundlagen des konstruktiven Ingenieurbaus (Stahlbetonbau I, Stahlbau I) V + Ü M003 6 Stahlbau Stahlbau A V + Ü 13-I1-M von 19

8 Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen Statik I V + Ü 13-M2-M001 6 Statik II V + Ü 13-M2-M002 6 Werkstoffmechanik V + Ü M004 6 Verkehr Verkehr 1 V 13-J0-M001 6 Verkehr 2 V 13-J0-M002 6 Wasserbau Ingenieurhydrologie I V + Ü 13-L1-M001/3 3 Wasserbau A V + Ü 13-L2-M001/3 3 Wasserbau, Wasserwirtschaft und Hydraulik V + Ü 13-L0-M013 6 Wasserversorgung und Grundwasserschutz, Abwassertechnik, Abfalltechnik, Industrielle Stoffkreisläufe, Umwelt- und Raumplanung (WAR) Abwassertechnik I V 13-K2-M001/3 3 Grundlagen der Abfalltechnik Abfalltechnik I V + Ü 13-K1-M002 6 Grundlagen der räumlichen Planung V + Ü 13-K4-M006 6 Grundlagen der Wasserver- und entsorgung (Abwassertechnik, Grundlagen der Wasserentsorgung) V 13-K0-M001 6 Wassergüte und Wasserversorgungstechnik V 13-K5-M001/3 3 Geodäsie Geoinformationssysteme I V + Ü 13-B2-M004 6 Kommunale Bauleitplanung I V + Ü 13-B2-M von 19

9 Module der Fachrichtung ( Semester) Pflicht- und Wahlpflichtmodule der Fachrichtung Maschinenbau (62 CP)* *Für die Einführungsveranstaltung im 4. Semester werden 4 CP statt 6 CP angerechnet Veranstaltungsart Modulnummer CP (1) Pflichtmodule Technische Strömungslehre V + Ü Technische Thermodynamik I GÜ + HÜ + V Wärme- und Stoffübertragung V + Ü Systemtheorie und Regelungstechnik GÜ + HÜ + V Abschlussarbeit 12 4 CP eines Schwerpunktpraktikums / Tutoriums Tutorium Analysis und Numerik in der Strömungsmechanik T Tutorium CFD und Verbrennung Simulation technischer Verbrennungssysteme T Tutorium Collaborative Engineering (Rechnergestützte kooperative Produktentwicklung) T Tutorium Fortgeschrittene CAx Methoden T Tutorium Numerische Berechnungsverfahren im Maschinenbau T Tutorium Numerische Simulation strömungsmechanischer Probleme T Tutorium Numerische Simulation strukturmechanischer Probleme T Tutorium Numerische Verfahren der Strukturdynamik T (2) Wahlpflichtbereich 24 CP aus dem Wahlpflichtbereich Aerodynamik I V Angewandte Produktentwicklung V + Ü Einführung in das rechnerunterstützte Konstruieren (CAD) T + Ü + V Einführung in die Druck- und Medientechnik V von 19

10 Einführung in die Papiertechnik V Energie und Klimaschutz V Fahrzeugschwingungen V + Ü Finite-Elemente-Methoden in der Strukturmechanik V + Ü Flugmechanik I: Flugleistungen V Gestaltung von Mensch-Maschine-Schnittstellen V + Ü Grundlagen der Flugantriebe V Grundlagen der Turbomaschinen und Fluidsysteme V + Ü Konstruieren mit Faser-Kunststoff-Verbunden I V Konstruktionsprinzipien im Druckmaschinenbau V Kraftfahrzeugtechnik V Laser in der Fertigung V + Ü Maschinenelemente und Mechatronik I GÜ + HÜ + V Mechanische Verfahrenstechnik V Methode der Finiten Elemente in der Wärmeübertragung V + Ü Modellierung turbulenter technischer Strömungen I V Modellierung turbulenter technischer Strömungen II V Nachhaltige Verbrennungstechnologien A V + Ü Numerische Methoden der Aerodynamik V Numerische Strömungssimulation V + Ü Praktische Farbmessung V Strukturdynamik GÜ + HÜ + V Systemzuverlässigkeit im Maschinenbau V Technische Thermodynamik II GÜ + HÜ + V Thermische Verfahrenstechnik I Thermodynamik der Gemische V + Ü Thermische Verfahrenstechnik II Verfahrenstechnische Grundoperationen V + Ü Umformtechnik I V + Ü von 19

11 Verbrennungskraftmaschinen I V Virtuelle Produktentwicklung A - CAD-Systeme und CAx-Prozessketten V Virtuelle Produktentwicklung B - Produktdatenmanagement V Virtuelle Produktentwicklung C Produkt- und Prozessmodellierung V Werkstofftechnologie und -anwendung V Werkzeugmaschinen und Industrieroboter V Zuverlässigkeit im Maschinenbau V von 19

12 Module der Fachrichtung ( Semester) Pflicht- und Wahlpflichtmodule der Fachrichtung Elektrotechnik und Informationstechnik (60 CP) (1) Pflichtmodule Veranstaltungsart Modulnummer CP Software-Engineering - Einführung V + Ü 18-su Softwarepraktikum zu Verfahren und Anwendungen der Feldsimulation I P 18-wl Technische Elektrodynamik V + Ü 18-wl Verfahren und Anwendungen der Feldsimulation I V 18-wl Abschlussarbeit 12 9 CP aus Wahlpflichtpraktika Elektronik-Praktikum P 18-ho Praktikum Elektrotechnik und Informationstechnik T + P 18-wy Praktikum Messtechnik T + P 18-wy Softwarepraktikum P 18-su (2) Wahlpflichtbereich 18 CP aus dem Wahlpflichtbereich A oder B Wahlpflichtbereich A Bildverarbeitung für Ingenieure Grundlagen der bildgestützten Mess- und Automatisierungstechnik V + Ü 18-ad Circuit Building Blocks for Communication Systems V + Ü 18-ho Computer Aided Design for Integrated Circuits V + Ü 18-ho Fuzzy-Logik, Neuronale Netze und evolutionäre Algorithmen V + Ü 18-ad Projektseminar Robotik und Computational Intelligence PS 18-ad von 19

13 Rechnersysteme I V + Ü 18-ev Rechnersysteme II V + Ü 18-ev Wahlpflichtbereich B Adaptive Filter V + Ü 18-zo Advanced Error Correction Coding and Decoding V 18-kl Analog Integrated Circuit Design V + Ü 18-ho Antennas and Adaptive Beamforming V + Ü 18-jk Deterministische Signale und Systeme (ehemals: Elektrotechnik und Informationstechnik III) V + Ü 18-kl Digitale Regelungssysteme I (Digitale Regelung mechatronischer Systeme I) V + Ü 18-ko Digitale Regelungssysteme II (Digitale Regelung mechatronischer Systeme II) V + Ü 18-ko Digitale Signalverarbeitung V + Ü 18-zo Elektrische Maschinen und Antriebe V + Ü 18-bi Elektrische Messtechnik V + Ü 18-wy Energietechnik V + Ü 18-bi Energieversorgung I V + Ü 18-hs Halbleiterbauelemente V + Ü 18-sw HDL Lab P 18-ho HDL: Verilog & VHDL V 18-ho Hochfrequenztechnik I V + Ü 18-jk Hochspannungstechnik I V + Ü 18-hi Information Theory I V + Ü 18-ge Information Theory II V + Ü 18-ge Kommunikationsnetze I V + Ü 18-sm Kommunikationsnetze II V + Ü 18-sm Kommunikationstechnik I V + Ü 18-kl von 19

14 Leistungselektronik I V + Ü 18-mu Logischer Entwurf V + Ü 18-ev Mess- und Sensortechnik V 18-wy Microprocessor Systems V + Ü 18-ho Mobile Communications V + Ü 18-kl Nachrichtentechnik V + Ü 18-jk Passive Komponenten der optischen Nachrichtentechnik/Passive Components of Optical Communications V + Ü 18-ku Projektseminar Echtzeitsysteme PS 18-su Projektseminar Integrierte Elektronische Systeme PS 18-ho Projektseminar Multimedia Kommunikation I PS 18-sm Projektseminar Nachrichten- u. Kommunikationstechnik PS 18-zo Radartechnik PS 18-jk Stochastische Signale und Systeme V + Ü 18-zo Systemdynamik und Regelungstechnik I T + V 18-ko Systemdynamik und Regelungstechnik II V + Ü 18-ad Systeme der Optischen Nachrichtentechnik V 18-ku Terrestrial and Satellite-Based Radio Systems V + Ü 18-jk Verification Technology V + Ü 18-ev von 19

15 Module der Fachrichtung ( Semester) Pflicht- und Wahlpflichtmodule der Fachrichtung Informatik (60 CP) (1) Pflichtmodule Veranstaltungsart Modulnummer CP Abschlussarbeit 12 Die beiden nicht als Grundlagenlehrveranstaltung gewählten Einführungsveranstaltungen 6+6 Einführung in Computer Microsystems iv Einführung in Human Computer Systems iv Einführung in Software Engineering iv (2) Wahlpflichtbereich Lehrveranstaltungen der Arten [Vorlesung, Übung, Integriert, Praktikum, Seminar] im Umfang von 36 CP aus der folgenden Liste, wobei davon maximal 12 CP durch Lehrveranstaltungen der Formen [Praktikum, Seminar] abgedeckt werden dürfen Grundlagen der Informatik III iv Simulation and Robotics (Informatikbereich CE) Die kanonische Einführungsveranstaltung für diesen Informatikbereich ist identisch mit der Pflichtvorlesung Einführung in CE (Grundlagen der Modellierung und Simulation) im 3. Fachsemester Aktuelle Themen bei mobilen und autonomen Robotern S Autonome Lernende Systeme Vom Algorithmus zur Anwendung S Dynamische Simulation von Mehrkörpersystemen V Integriertes Robotik Projekt (Teil 1) Pr Integriertes Robotik-Projekt (Teil 2) Pr Lernende Roboter V von 19

16 Lernende Roboter S Physikalisch basierte Simulation S Praktikum: Dynamische Simulation von Mehrkörpersystemen P Projektpraktikum Lernende Roboter PP Grundlagen der Robotik (ersetzt Robotik 1 und 2) iv Robotik-Praktikum P Robotik-Projektpraktikum PP Semantische Transformationen V Semantische Transformationen S Simulation deformierbarer Modelle in der Computergraphik V weitere Lehrveranstaltungen gemäß Vorlesungsverzeichnis der Informatik für diesen Bereich Computer Microsystems Einführung in Computer Microsystems iv Adaptive Computersysteme P Algorithmen für Chip-Entwurfswerkzeuge V Compiler I: Grundlagen iv Compiler II: Fortgeschrittene Themen V Praktikum Optimierende Compiler P Praktikum zu Technischer Informatik P Programmierung paralleler Rechnerarchitekturen iv Prozessorarchitekturen für rechenstarke eingebettete Systeme iv Seminar zu Technischer Informatik S weitere Lehrveranstaltungen gemäß Vorlesungsverzeichnis der Informatik für diesen Bereich Human-Computer-Systems Einführung in Human-Computer-Systems iv von 19

17 3D Animation & Visualisierung S Advanced User Interfaces P Aktuelle Trends in Medical Computing S Ambient Intelligence iv Bildgebende Verfahren in der Medizin und medizinische Bildverarbeitung V Bildverarbeitung iv Capturing Reality Digitalisierungstechniken in der Computergraphik iv Computer Vision iv Computer Vision II iv Computergestützte Diagnose und Planung in der Medizin S Computergraphik in der Krebstherapie S Digital Storytelling S Fortgeschrittene Programmierung eines graphischen Systems P Fortgeschrittene Themen der wissenschaftlichen Visualisierung S Fortgeschrittene Themen in Computer Vision und Machine Learning S Fortgeschrittene Themen in der Computergraphik S Game Technologie PP Geometric Algebra Computing iv Geometric Computing P GPU Cluster Computing iv Graphische Datenverarbeitung S Graphische Datenverarbeitung I iv Graphische Datenverarbeitung II iv Graphisch-Interaktive Systeme P Human Computer Interaction V Informationsvisualisierung und Visual Analytics iv IT-Einsatz und IT-Management Von CAD/CAM über VR, Animation zur digitalen Fabrik V Java Spiele-Framework P von 19

18 Maschinelles Lernen: Statistische Verfahren / Machine Learning: Statistical Approaches iv Maschinelles Lernen: Statistische Verfahren 2 iv Medizinische Visualisierung iv Modellierung im Medical Computing S Multimodale Interaktion mit Intelligenten Umgebungen S Probleme in Computergraphik und Computer Vision S Programmierung eines graphischen Systems P Programmierung Massiv-Paralleler Prozessoren iv Scale Space and PDE methods in image analysis and processing S Semantik Visualisierung S Semantik Web Visualisierung P Serious Games iv Virtual and Augmented Reality iv Visual Analytics: Interaktive Visualisierung sehr großer Datenmengen S Visualisierung und Animation von Algorithmen und Datenstrukturen P Visualisierung und interaktive Analyse naturwissenschaftlicher Daten S weitere Lehrveranstaltungen gemäß Vorlesungsverzeichnis der Informatik für diesen Bereich Software Engineering Einführung in Software Engineering iv Automated Software Engineering iv Design und Implementierung moderner Programmiersprachen S Enterprise Application Design (Komponententechnologie für verteilte Anwendungen) iv Entwicklung von Lehr und Lernsoftware P Formal fundierte Softwaretechnik Pr Formal fundierte Softwaretechnik S Implementierung von Programmiersprachen P IT-Lösungen durch praxiserprobtes Software Engineering iv von 19

19 Konzepte der Programmiersprachen iv Moderne Softwareentwicklung P Performanz und Skalierbarkeit in E-Commerce-Systemen V Plug-in-Entwicklung in Eclipse P Software Engineering - Projektseminar S Software Engineering - Design and Construction iv Software Engineering - Projekt Pr Software Engineering - Projektmanagement V Software Engineering - Requirements iv Software Engineering in der industriellen Praxis V Softwareentwicklung mit formalen Methoden iv Virtuelle Maschinen iv Web Services Technologien: Einführung, Komposition und Erweiterungen S weitere Lehrveranstaltungen gemäß Vorlesungsverzeichnis der Informatik für diesen Bereich 19 von 19

Masterstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik (M.Sc.)

Masterstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik (M.Sc.) Masterstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik (M.Sc.) Studien- und Prüfungsplan - Vertiefung Datentechnik (DT) PO 20 Vorlesung im / Legende Leistungskategorie: Bewertungssystem: Prüfungsform:

Mehr

Studienplan Bachelor Scientific Computing

Studienplan Bachelor Scientific Computing Studienplan Bachelor Scientific Computing Dieser Studienplan ist nicht Teil der Satzungen. Er kann vom Fakultätsrat geändert werden. (Angaben in ECTS-Kreditpunkten) Module Semester 1 2 3 4 5 6 7 Analysis

Mehr

Ordnung des Studiengangs Maschinenbau Mechanical and Process Engineering Bachelor of Science

Ordnung des Studiengangs Maschinenbau Mechanical and Process Engineering Bachelor of Science Ordnung des Studiengangs Maschinenbau Mechanical and Process Engineering Bachelor of Science Ausführungsbestimmungen mit Anhängen I: Studien- und Prüfungsplan II: Kompetenzbeschreibungen III: Modulhandbuch

Mehr

Zu 2 Die Technische Universität Darmstadt verleiht nach bestandener Abschlussprüfung des Masterstudiengangs

Zu 2 Die Technische Universität Darmstadt verleiht nach bestandener Abschlussprüfung des Masterstudiengangs Ausführungsbestimmungen vom 14. Mai 2009 (Beschluss des Fachbereichsrates) zu den Allgemeinen Prüfungsbestimmungen der Technischen Universität Darmstadt (APB) für den Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

Übergangsbestimmungen für das Masterstudium. Visual Computing

Übergangsbestimmungen für das Masterstudium. Visual Computing Übergangsbestimmungen für das Masterstudium Visual Computing an der Technischen Universität Wien Version 1.0 vom 27.6.2011 Redaktion: G.Salzer, sp2011@logic.at (1) Im Folgenden bezeichnet Studium das Masterstudium

Mehr

Gegenüberstellung Diplomstudium WIMB - Bachelor/Masterstudium WIMB

Gegenüberstellung Diplomstudium WIMB - Bachelor/Masterstudium WIMB Diplomstudium WIMB Bachelor/Masterstudium WIMB LV-Nr LV-Titel SSt Art LV-Nr LV-Titel SSt Art ECTS 1. Semester 501.011 Mathematik I M WM VT 4 VO 501.011 Mathematik I, M 4 VO 6 501.012 Mathematik I M WM

Mehr

Die Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät 6 der Universität des Saarlandes Fachrichtung Informatik

Die Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät 6 der Universität des Saarlandes Fachrichtung Informatik Die Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät 6 der Universität des Saarlandes Fachrichtung Informatik Modulkatalog: Kernbereich des Schwerpunktfachs Informatik Fassung vom 17. September 2015 auf Grundlage

Mehr

Im Bachelor Physikalische Ingenieurwissenschaften

Im Bachelor Physikalische Ingenieurwissenschaften Im Bachelor Physikalische Ingenieurwissenschaften Mathematische Grundlagen - 34 LP Analysis I Prof. R. Schneider 8 Analysis II - Prof. R. Schneider 8 Differentialgleichung für Ingenieure - Prof. R. Schneider

Mehr

Spezialisierungskatalog

Spezialisierungskatalog Spezialisierungskatalog Inhaltsverzeichnis: 1. Friedrich Schiller Universität 2. TU Ilmenau 3. FH Erfurt 4. FH Jena 5. FH Nordhausen 6. FH Schmalkalden 7. BA Gera 8. BA Eisenach 1. Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

Alle Bachelor-Studiengänge AING der PO-2007

Alle Bachelor-Studiengänge AING der PO-2007 Prüfungsausschuss Bachelorstudiengänge Fachhochschule Kaiserslautern Morlauterer Str.31 67657 Kaiserslautern peter.heidrich@fh-kl.de 20.02. 2015 Alle Bachelor-Studiengänge AING der PO-2007 Anmeldeverfahren

Mehr

Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen

Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen Legende: Pflichtmodul dieses Studiengangs Wahlpflichtmodul dieses Studiengangs Mögliche zusätzliche Wahlpflichtmodule Wahlpflichtmodule nur nach Rücksprache mit

Mehr

Bachelor of Science in Elektrotechnik und Informationstechnik. 06.07.2015 1 von 12

Bachelor of Science in Elektrotechnik und Informationstechnik. 06.07.2015 1 von 12 Automatisierungstechnik SS EI0698 Automatisierungs- und Leittechnik 5 2 2 0 LSR LVs sind garantiert überschneidungsfrei WA EI0687 Regelungssysteme 2 7 3 1 1 ITR WS MW??? Technische Mechanik 6 2 2 0 Fak.

Mehr

Anhang 1 der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Informatik

Anhang 1 der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Informatik Anhang 1 der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Informatik Zuordnung von Lehrveranstaltungen zu Themengebieten und Themen des Hauptstudiums Diese Zuordnung ist ab dem Sommersemester 2006 für

Mehr

Master Informatik Curriculum

Master Informatik Curriculum Master Informatik Curriculum MCS--PFL MCS--SPEZ-A MCS--SPEZ-B MCS--WPF-A MCS--WPF-B 6CP/P MCS--PFL MCS--SPEZ-A MCS--SPEZ-B MCS--WPF-A MCS--WPF-B 6CP/P 3 MCS-3-PFL-B 3CP/ LN MCS-3-PFL-A MCS-3-SPEZ MCS-3-

Mehr

Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen

Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Legende: Pflicht Wahlpflicht weitere WP Mentor Pflichtmodul dieses Studiengangs Wahlpflichtmodul dieses Studiengangs Mögliche zusätzliche Wahlpflichtmodule Wahlpflichtmodule

Mehr

35 Masterstudiengang Smart Systems

35 Masterstudiengang Smart Systems 35 Masterstudiengang Smart Systems (1) Das Master-Aufbaustudium Smart Systems umfasst drei Lehrplansemester. (2) Die Zulassung zum Masterstudiengang Smart Systems setzt einen Hochschulabschluss oder einen

Mehr

Master Hochschule Heilbronn

Master Hochschule Heilbronn Hochschule Heilbronn eine der größten Hochschulen Baden-Württembergs nahezu 6.500 Studierende 45 Bachelor- und Master Studienangebote in den Bereichen Technik, Wirtschaft und Informatik ca. 190 ProfessorInnen

Mehr

Studienaufbau Master of Science Umweltingenieurwissenschaften (UI)

Studienaufbau Master of Science Umweltingenieurwissenschaften (UI) Studienaufbau Master of Science Umweltingenieurwissenschaften (UI) Gliederung 1. Begrüßung und Vorstellung AG PEK 2. Fachbereich 13 3. Masterstudium Umweltingenieurwissenschaften (M.Sc. UI) Ziele des Masterstudiums

Mehr

Master-Wahlpflichtmodule 4 60 90 150 5 Master-Wahlpflichtmodule 4 60 90 150 5

Master-Wahlpflichtmodule 4 60 90 150 5 Master-Wahlpflichtmodule 4 60 90 150 5 Studienempfehlung bei Studienbeginn zum Sommersemester Die im Curriculum für die Masterstudiengänge ausgewiesene Studienstruktur bezieht sich auf einen Studienbeginn zum Wintersemester. Es besteht jedoch

Mehr

Erfassung der Durchlässigkeit von Studien innerhalb der TU Austria

Erfassung der Durchlässigkeit von Studien innerhalb der TU Austria TU Graz Auflagen für Absolventen eines Bachelorstudiums an der Montanuniversität Leoben für das Absolvieren eines Masterstudiums an der TU Graz Bachelorstudien an der Montanuniversität Leoben (7 Semester)

Mehr

Mechatronische Systeme Information Technology Master of Science (M.Sc.) Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik

Mechatronische Systeme Information Technology Master of Science (M.Sc.) Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik Mechatronische Systeme Information Technology Master of Science (M.Sc.) Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik 1 Master FH LuH Februar 2007 Mechatronische Systeme Beginn WS 2006/2007 Konzept

Mehr

Vertiefungsrichtung Produktionstechnik

Vertiefungsrichtung Produktionstechnik Vertiefungsrichtung Produktionstechnik Prof. Dr.-Ing. habil. Volker Schulze Karlsruhe, 26.11.2014 wbk des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales

Mehr

Master Wirtschaftsingenieurwesen Studienrichtung Elektrotechnik Modulwahl für Ihr Studium

Master Wirtschaftsingenieurwesen Studienrichtung Elektrotechnik Modulwahl für Ihr Studium Master Wirtschaftsingenieurwesen Studienrichtung Elektrotechnik Modulwahl für Ihr Studium Die im Rahmen des Masterstudiengangs Wirtschaftsingenieurwesen Studienrichtung Elektrotechnik zu absolvierenden

Mehr

der Technischen Universität Ilmenau Nr. 138 Ilmenau, den 1. August 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite

der Technischen Universität Ilmenau Nr. 138 Ilmenau, den 1. August 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite Verkündungsblatt der Technischen Universität Ilmenau Nr. 138 Ilmenau, den 1. August 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite 1. Berichtigung der Studienordnung für den Studiengang Ingenieurinformatik mit dem Abschuss

Mehr

Teil II Lehrveranstaltungen

Teil II Lehrveranstaltungen Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF) (Studienordnung Informatik/Softwaretechnik (INF)) Vom 9. Oktober

Mehr

Kurzfassung Studienplan Bachelor-Studiengang Medizintechnik an der HS Pforzheim Start: 10/2012 > Übersicht <

Kurzfassung Studienplan Bachelor-Studiengang Medizintechnik an der HS Pforzheim Start: 10/2012 > Übersicht < Kurzfassung Studienplan Bachelor-Studiengang Medizintechnik an der HS Pforzheim Start: 0/0 > Übersicht < Sprachkompetenz Sprachkompetenz Kundenkommunikation Technical English und Betrieb Kundenkommunikation

Mehr

Erster Termin 04.02.12 Klausuren Fakultät Mathematik und Informatik Frühjahr 2012 Wenn nicht anders angegeben Klausurbeginn 10.

Erster Termin 04.02.12 Klausuren Fakultät Mathematik und Informatik Frühjahr 2012 Wenn nicht anders angegeben Klausurbeginn 10. Erster Termin 04.02.12 1613 Einführung in die imperative Programmierung 1706 Anwendungsorientierte Mikroprozessoren Klausurersatzgespräch 1727 Parallele Programmier und Grid-Computing Klausurersatzgespräch

Mehr

Der Fachbereich Informatik an der Universität Hannover

Der Fachbereich Informatik an der Universität Hannover Der Fachbereich Informatik an der Universität Hannover Universität Hannover Fachbereich Informatik 21. Nov. 2003 1 Informatik in Hannover - Chronologie I im FB Mathematik (und Informatik): 1963 Lehrstuhl

Mehr

Skript / Mitschriften ALLGEMEINE ABFALLWIRTSCHAFT X X ALLGEMEINE UND ANORGANISCHE CHEMIE. Modul Klausur(en) Uebungen Praktika Belege

Skript / Mitschriften ALLGEMEINE ABFALLWIRTSCHAFT X X ALLGEMEINE UND ANORGANISCHE CHEMIE. Modul Klausur(en) Uebungen Praktika Belege Modul Klausur(en) Uebungen Praktika Belege Skript / Mitschriften ALLGEMEINE ABFALLWIRTSCHAFT ALLGEMEINE UND ANORGANISCHE CHEMIE AAOC ARBEITSSICHERHEIT ANALYTISCHE CHEMIE AUTOMATISIERUNGSSYSTEME BILANZIERUNG

Mehr

Übergangsbestimmung zum Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau an der TU Wien für die mit 1.10.2011 in Kraft tretende Änderung:

Übergangsbestimmung zum Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau an der TU Wien für die mit 1.10.2011 in Kraft tretende Änderung: Übergangsbestimmung zum Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau an der TU Wien für die mit 1.10.2011 in Kraft tretende Änderung: 1) Sofern nicht anders angegeben, wird im Folgenden unter

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

2.08. Satzungsbeilage der Technischen Universität Darmstadt

2.08. Satzungsbeilage der Technischen Universität Darmstadt 2.08 Satzungsbeilage der Technischen Universität Darmstadt Inhaltsverzeichnis - Ausführungsbestimmungen für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen technische Fachrichtung Bauingenieurwesen S.

Mehr

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik Institut für Management und Technik Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur und Technik

Mehr

Modultabelle. Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik

Modultabelle. Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Modultabelle Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Stand: Wintersemester

Mehr

Mitteilungen Amtsblatt der BTU Cottbus

Mitteilungen Amtsblatt der BTU Cottbus 13/2006 Mitteilungen Amtsblatt der BTU Cottbus 14.12.2006 Inhalt Seite 1. Erste Satzung zur Änderung der Prüfungs- und Studienordnung des 2 Bachelor-Studiengangs Maschinenbau vom 07. August 2006 2. Erste

Mehr

Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2105

Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2105 Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 2. Februar 210 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 32 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Regelstudienplan SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Propädeutikum 1 1 Grundlagen der Informatik I Informatik und

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (StuPO): IT Security - Bachelor [Tabelle]

Studien- und Prüfungsordnung (StuPO): IT Security - Bachelor [Tabelle] Studien- und Prüfungsordnung (StuPO): IT Security - Bachelor [Tabelle] Studienplan IT Security, B.Sc. (IT-Sec-CPS, IT-Sec-AD, IT-Sec-ITM, IT-Sec-ITS ) Prüfungsplan IT Security, B.Sc. Modul (M) / Modulteil

Mehr

Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck zur Änderung der Prüfungsordnung und der Studienordnung für

Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck zur Änderung der Prüfungsordnung und der Studienordnung für 1 Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck zur Änderung der Prüfungsordnung und der Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF)

Mehr

Alle Bachelor-Studiengänge AING der PO-2012

Alle Bachelor-Studiengänge AING der PO-2012 Alle Bachelor-Studiengänge AING der PO-2012 02.09.2015 Anmeldeverfahren für Studienleistungen für WS 2015/2016 Die Studierenden müssen sich zu allen Studienleistungen (auch zu Wiederholungen) explizit

Mehr

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Anrechnungspraxis an der THI

Anrechnungspraxis an der THI Anrechnungspraxis an der THI Am Beispiel des berufsbegleitenden B.Eng. Fahrzeugtechnik Suchandt 15.11.2013 Agenda Anrechnung exemplarisch: berufsbegleitender B.Eng. Fahrzeugtechnik Studiengang Zielgruppe

Mehr

45 Bachelorstudiengang Product Engineering

45 Bachelorstudiengang Product Engineering 45 Bachelorstudiengang Product Engineering (1) Das Studium im Studiengang Product Engineering umfasst 29 Module (10 Module im Grundstudium, 19 Module im Hauptstudium). Die Module fassen insgesamt 59 Lehrveranstaltungen

Mehr

Der interdisziplinäre Studiengang Computer Systems in Engineering

Der interdisziplinäre Studiengang Computer Systems in Engineering Der interdisziplinäre Studiengang Computer Systems in Engineering Vorstellung der Studiengänge 4. 10. 2007 Prof. Dr. Gunter Saake, Prof. Dr. Georg Paul Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Institut

Mehr

Studiengang Sem. Akad. Grad Ort. Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing

Studiengang Sem. Akad. Grad Ort. Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Zulassung mit Auflagen (generelle Regel für Masterstudien 931 939 und 950):

Zulassung mit Auflagen (generelle Regel für Masterstudien 931 939 und 950): ZULASSUNG FÜR DIE MASTERSTUDIEN 931 939 und 950: Ohne Auflage: Inländische Universitäten: Absolventen aller österr. Universitäten: Bachelor- und Masterstudium aus Informatik altes Diplomstudium 881: nur

Mehr

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics Individuelles Bachelorstudium Software Engineering for Physics 1 Qualifikationsprofil Das individuelle Bachelorstudium Software Engineering for Physics vermittelt eine breite, praktische und theoretische

Mehr

Studiengang Sem. Akad. Grad Ort. Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing

Studiengang Sem. Akad. Grad Ort. Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Anlage 1 Module des Diplom-Aufbaustudiengangs Maschinenbau der

Anlage 1 Module des Diplom-Aufbaustudiengangs Maschinenbau der Anlage 1 der 1.1 Studienrichtung Allgemeiner und konstruktiver Maschinenbau 1.2 Studienrichtung Luft- und Raumfahrttechnik 1.3 Studienrichtung Energietechnik 1.4 Studienrichtung Produktionstechnik 1.5

Mehr

35 Bachelorstudiengang Computer Networking

35 Bachelorstudiengang Computer Networking 35 Bachelorstudiengang Computer Networking (1) Im Studiengang Computer Networking umfasst das Grundstudium zwei Semester. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen

Mehr

Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg

Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg Studienjahr 2011/2012 53. Stück Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg 133. Curriculum für das Bachelorstudium Angewandte Informatik an der Universität Salzburg (Version 2012)

Mehr

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik 32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik (1) Im Studiengang Allgemeine Informatik umfasst das Grundstudium zwei. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen

Mehr

Zu 2 Die Technische Universität Darmstadt verleiht nach bestandener Abschlussprüfung

Zu 2 Die Technische Universität Darmstadt verleiht nach bestandener Abschlussprüfung Aufgrund der Genehmigung des Präsidiums der TU Darmstadt vom 8. Juli 2011 (Az.: 652-7-1) werden die Ausführungsbestimmungen des Fachbereichs Informatik vom 30.06.2011 zu den Allgemeinen Prüfungsbestimmungen

Mehr

Bachelor Informatik Prüfer- und Hilfsmittelplan SS 2015

Bachelor Informatik Prüfer- und Hilfsmittelplan SS 2015 Basisstudium Einführung in die Informatik 90 Rieck Wind AUFZ 1 Analysis 90 Preisenberger Staudacher OE-TR Programmieren 1 120 Breiner Ulhaas keine Lineare Algebra und Analytische Geometrie 90 Preisenberger

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Fahrzeugtechnik Fakultät für

Mehr

Campus: Tuttlingen GUTE GRÜNDE FÜR EIN WERKSTOFFTECHNIK-STUDIUM. Hochschule Furtwangen, 2015

Campus: Tuttlingen GUTE GRÜNDE FÜR EIN WERKSTOFFTECHNIK-STUDIUM. Hochschule Furtwangen, 2015 INDUSTRIAL MATERIALS ENGINEERING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH WERKSTOFFE UND WERKSTOFFTECHNIK Das Werkstofftechnik-Studium konzentriert sich auf die Nutzung

Mehr

Bachelor (BSc) Mathematik

Bachelor (BSc) Mathematik BACHELOR-MASTER-KONZEPT FÜR MATHEMATISCHE STUDIENGÄNGE an der Technischen Universität München (TUM) FPO 2007 www-sb.ma.tum.de/study/studplan/ www-sb.ma.tum.de/docs/fpo/ 1. Übersicht Zum Wintersemester

Mehr

Anmelde Kontroll Liste Masterstudiengang Informatik Sommersemester 2015

Anmelde Kontroll Liste Masterstudiengang Informatik Sommersemester 2015 Matrikelnummer Prüfungsversuch Prüfungsdatum Prüfung Prüfer 4011439 1 28.07.2015 Compiler I Schaefer 4011439 1 31.07.2015 Geometric Algorithms Hemmer 4078512 1 29.04.2015 Wissenschaftliches Seminar Decision

Mehr

Verbindlicher Studienplan für Studierende des Masterstudienganges Informatik (bis maximal zum 6. Fachsemester)

Verbindlicher Studienplan für Studierende des Masterstudienganges Informatik (bis maximal zum 6. Fachsemester) Masterstudienganges Informatik (bis maximal zum. Fachsemester) Angaben zum Studenten / zur Studentin Vorname Name Matrikelnummer Tel.-Nr. E-Mail Teilzeitstudium? Ja, von bis Nein Start im Wintersemester:

Mehr

vom 22.08.2013 Zweck der Bachelorprüfung ( 2 ABPO) Prüfungsausschuss ( 3 ABPO) Prüfungen, Prüfende und Beisitzende, Betreuende der Bachelorarbeit

vom 22.08.2013 Zweck der Bachelorprüfung ( 2 ABPO) Prüfungsausschuss ( 3 ABPO) Prüfungen, Prüfende und Beisitzende, Betreuende der Bachelorarbeit Fachprüfungsordnung für die berufsbegleitenden Bachelorstudiengänge Automatisierungstechnik, Industrial Engineering und Prozessingenieurwesen an der Fachhochschule Kaiserslautern vom 22.08.2013 Aufgrund

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 1. Juli 2013 Lesefassung vom 2. Februar 201 (nach 4. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 32 des

Mehr

4 Studienvolumen. Das Studienvolumen beträgt 157 Semesterwochenstunden. 5 Prüfungsvoraussetzungen

4 Studienvolumen. Das Studienvolumen beträgt 157 Semesterwochenstunden. 5 Prüfungsvoraussetzungen Satzung des Fachbereichs Angewandte Naturwissenschaften der Fachhochschule Lübeck über die Prüfungen im Bachelor-Studiengang Chemie- und Umwelttechnik (Prüfungsordnung Chemie- und Umwelttechnik-Bachelor)

Mehr

Software & Information Engineering

Software & Information Engineering Übergangsbestimmungen für das Bachelorstudium Software & Information Engineering an der Technischen Universität Wien von der Studienkommission Informatik beschlossen am 20.9.2006 (1) Sofern nicht anderes

Mehr

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Teilzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Teilzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master Mathematik - Teilzeit - Stand:

Mehr

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Vollzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Vollzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master Mathematik - Vollzeit - Stand:

Mehr

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt.

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt. Dritte Satzung zur Änderung der Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Geotelematik und Navigation (Geotelematics and Navigation) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule

Mehr

45 Bachelorstudiengang Product Engineering

45 Bachelorstudiengang Product Engineering 45 Bachelorstudiengang oduct Engineering () Im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen oduct Engineering umfasst das Grundstudium Lehrplansemester, das Hauptstudium 5 Lehrplansemester. () Bis zum Beginn

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen () Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit EX = Exkursion

Mehr

Master of Education Politik und Wirtschaft

Master of Education Politik und Wirtschaft Master of Education Politik und Wirtschaft Teilzeitstudien- und Prüfungsplan Semester TUCaN-Nr. und Zuordnung von CP zu Modulbausteinen haben informativen Charakter. Die Anrechnung der CPs erfolgt nach

Mehr

RWTH Aachen. Priv.-Doz. Dr. Alfred Wagner Studienberater http://www.mathematik.rwth-aachen.de Lehrveranstaltungen: Einführung

RWTH Aachen. Priv.-Doz. Dr. Alfred Wagner Studienberater http://www.mathematik.rwth-aachen.de Lehrveranstaltungen: Einführung Prof. Dr. Arnold Reusken Fachgruppensprecher Prof. Dr. Aloys Krieg Programmverantwortlicher Prof. Dr. Michael Wiegner Prüfungsausschussvorsitzender RWTH Aachen Priv.-Doz. Dr. Alfred Wagner Studienberater

Mehr

Übersicht über den Studiengang

Übersicht über den Studiengang Inhaltsübersicht - Übersicht über den Studiengang - Modellstudienpläne - Übersicht Vertiefungen (optional) - Modellstudienpläne "Research Track" (optional) Übersicht über den Studiengang Varianten "Ohne

Mehr

Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Bachelorstudiengang Angewandte Informatik

Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Bachelorstudiengang Angewandte Informatik Module und Teilprüfungen der Bachelorprüfung im Bachelorstudiengang Angewandte Informatik gemäß Anhang 1 der Fachprüfungsordnung (FPO B AI) gültig ab WS 2007 Die Modulkürzel in der 1. Spalte sowie die

Mehr

Elektrotechnik in Kassel

Elektrotechnik in Kassel Studium der Elektrotechnik im Fachbereich Elektrotechnik / Informatik an der Universität Kassel Prof. Dr. A. Linnemann - Studiendekan Studien- und Berufsinformationstage Februar 2007 1 Überblick Inhalt

Mehr

Herzlich Willkommen Computer Engineering Bachelors

Herzlich Willkommen Computer Engineering Bachelors Herzlich Willkommen Computer Engineering Bachelors Sybille Hellebrand Holger Karl Marco Platzner Peter Schreier Computer Engineering in der UPB 2 Computer Engineering Studiengang kombiniert Elektrotechnik

Mehr

Fachbereich Informatik und Medien

Fachbereich Informatik und Medien Fachbereich Informatik und Medien Studiengang Bachelor Medieninformatik Erstsemesterinfo WS 2014/15 Übersicht Ansprechpersonen im Studiengang Aufbau des Studiengangs Stundenpläne Belegen von Modulen Beuth

Mehr

Technische Informatik

Technische Informatik Technische Informatik Vertiefungsstudium der Elektrotechnik und Informatik - Berufsfelder Prof. Dr. Carsten Koch FB Technik Abteilung Elektrotechnik und Informatik 18. Dezember 2014 Begrisdenition Tätigkeitsfelder

Mehr

I. Allgemeines 2. 1 Geltungsbereich...2 2 Zugang zum Studium...2 3 Art der Lehrveranstaltungen...2 4 Studienberatung...4 5 Förderung...

I. Allgemeines 2. 1 Geltungsbereich...2 2 Zugang zum Studium...2 3 Art der Lehrveranstaltungen...2 4 Studienberatung...4 5 Förderung... Studienordnung für den Diplomstudiengang der Elektrotechnik an der Universität Dortmund vom 15. Oktober 2003 gemäss Veröffentlichung amtl. Mitteilung Nr. 12/2003 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 94 Abs. 1

Mehr

Embedded Systems Struktur und Aufbau Andreas Stephanides

Embedded Systems Struktur und Aufbau Andreas Stephanides Embedded Systems Struktur und Aufbau Andreas Stephanides Historíe Studienplanerstellung 4.5. Senatsbeschluss 2014 Berufung Prof Jantsch 2012 erste Ideen Embedded Systems Brücke von Mikroelektronik zu informatischen

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik. Bachelorstudiengang. Elektrotechnik und Informationstechnik. Studienbeginn im Wintersemester

Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik. Bachelorstudiengang. Elektrotechnik und Informationstechnik. Studienbeginn im Wintersemester Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik Bachelorstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik Studienbeginn im Wintersemester und den Studienschwerpunkten (Vertiefungsrichtungen) Automatisierungstechnik

Mehr

65 Bachelorstudiengang IT-Produktmanagement

65 Bachelorstudiengang IT-Produktmanagement 65 Bachelorstudiengang IT-Produktmanagement () Im Studiengang IT-Produktmanagement umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. (2) Der Gesamtumfang der für den

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen Informatik

Wirtschaftsingenieurwesen Informatik Übergangsbestimmungen für das Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen Informatik an der Technischen Universität Wien von der Studienkommission Informatik beschlossen am 20.9.2006 (1) Sofern nicht anderes

Mehr

Software Engineering Curriculum im Informatik-Bachelor- und -Master-Studium an der Universität Bonn

Software Engineering Curriculum im Informatik-Bachelor- und -Master-Studium an der Universität Bonn Software Engineering Curriculum Dr. Günter Kniesel AG Software Engineering, Institut für Informatik III, Universität Bonn Software Engineering Curriculum im Informatik-Bachelor- und -Master-Studium an

Mehr

(1) Während des Studiums sind folgende Modulprüfungen abzulegen: 1 9M112 Integrierte Managementsysteme 4 5

(1) Während des Studiums sind folgende Modulprüfungen abzulegen: 1 9M112 Integrierte Managementsysteme 4 5 IV. Studienverlauf 19 Modulprüfungen (1) Während des Studiums sind folgende Modulprüfungen abzulegen: Sem. Kürzel Bezeichnung des Moduls SWS ETCS 1 9M211 Mathematische Methoden in Naturwissenschaft und

Mehr

Der Ausweis eines Schwerpunkts ist möglich, wenn folgende Bedingungen erfüllt werden:

Der Ausweis eines Schwerpunkts ist möglich, wenn folgende Bedingungen erfüllt werden: 1 Studiengang Wirtschaftsinformatik und digitale Medien (1) Das Hauptstudium besteht aus einem Pflichtbereich im Umfang von 98 ECTS-Punkten und einem Wahlpflichtbereich im Umfang von mindestens 52 ECTS-Punkten.

Mehr

Geänderte Studien- und Prüfungsordnung SPO3 für SEB

Geänderte Studien- und Prüfungsordnung SPO3 für SEB Geänderte Studien- und Prüfungsordnung SPO3 für SEB Gültig ab WS 14/15 Informationen zum Übergang Prof. Dr.-Ing. Gerald Permantier Neue Prüfungsordnung SPO3 SEB Beschlossen im Fakultätsvorstand IT am 4.2.2014

Mehr

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014 Otto-Friedrich-Universität Bamberg Modultabelle Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Stand: Wintersemester 2013/2014 (*) Detaillierte Informationen

Mehr

Präambel. Ziel des Studiums. (1) Die Master-Prüfung bildet den berufsqualifizierenden Abschluss des Master- Studiums.

Präambel. Ziel des Studiums. (1) Die Master-Prüfung bildet den berufsqualifizierenden Abschluss des Master- Studiums. Verwaltungshandbuch Ausführungsbestimmungen für den Weiterbildungsstudiengang Systems Engineering an der Technischen Universität Clausthal, Fakultät für Mathematik/Informatik und Maschinenbau. Vom 26.

Mehr

Fachhochschule Osnabrück

Fachhochschule Osnabrück Fachhochschule Osnabrück Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Diplomstudiengang Europäisches Elektrotechnik/Informatik-Studium (EES/EIS) an der Fachhochschule Osnabrück 1 Dauer und Gliederung des

Mehr

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Seite 1 Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz 1 Allgemeine Vorbemerkungen (1) Diese

Mehr

Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) Studienrichtung/Studium Sem. Akad. Grad Universitäten

Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) Studienrichtung/Studium Sem. Akad. Grad Universitäten Studien an öffentlichen Universitäten Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Ingenieurwissenschaftliche Studienrichtungen Stand:

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Amtliche Mitteilungen 26. Jahrgang, Nr. 165 Seite 1 20. Dezember 2005 INHALT Äquivalenzliste zur Einstellung des Diplom-Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

Bachelor Informatik Prüfer- und Hilfsmittelplan SS 2013

Bachelor Informatik Prüfer- und Hilfsmittelplan SS 2013 Basisstudium Einführung in die Informatik 90 Rieck Dreier AUFZ 1 Analysis 90 Preisenberger Staudacher OE-TR Programmieren 1 120 Breiner Rieck keine Technische Grundlagen der Informatik 90 Sommer Rieck

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Bachelor Maschinenbau / Prozesstechnik

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Bachelor Maschinenbau / Prozesstechnik Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (ASPO) Bachelor-Studiengang Maschinenbau / Prozesstechnik

Mehr

44 Bachelorstudiengang OnlineMedien

44 Bachelorstudiengang OnlineMedien 44 Bachelorstudiengang OnlineMedien (1) Der Gesamtumfang der für den Abschluss des Studiums erforderlichen Lehrveranstaltungen im Pflicht- und Wahlpflichtbereich beträgt 210 /ECTS-Credits, dies entspricht

Mehr

Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung -

Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung - Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung - Die Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengänge Informatik mit 30 bzw. 60 Kreditpunkten () bieten

Mehr

Vertiefungsfächer Algorithmen und Datenstrukturen II Datenbanksysteme II Netzwerke II Networks II (CiE) Software Engineering II

Vertiefungsfächer Algorithmen und Datenstrukturen II Datenbanksysteme II Netzwerke II Networks II (CiE) Software Engineering II Sommersemester 2015 Wahlfächer (FWP, Wahlpflicht)/Seminare Bachelor Informatik (IF), Wirtschaftsinformatik (IB), Scientific Computing (IC), Geotelematik (GO) (CiE=Courses in English) Studiengang Informatik

Mehr

Curriculum für das Bakkalaureatsstudium. Telematik. Fassung 2005/06

Curriculum für das Bakkalaureatsstudium. Telematik. Fassung 2005/06 Curriculum für das Bakkalaureatsstudium Telematik Fassung 2005/06 Dieses Curriculum wurde von der Curricula-Kommission der Technischen Universität Graz in der Sitzung vom 1. 6. 2005 genehmigt. Der Senat

Mehr

47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze (ebusiness)

47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze (ebusiness) 47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze () (1) Im Studiengang WirtschaftsNetze umfasst das Grundstudium zwei, das Hauptstudium fünf. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss erforderlichen

Mehr