Unterstützung bei dem Ausbau erneuerbarer Energien in Vietnam Schwerpunkt Bioenergie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unterstützung bei dem Ausbau erneuerbarer Energien in Vietnam Schwerpunkt Bioenergie"

Transkript

1 Unterstützung bei dem Ausbau erneuerbarer Energien in Vietnam Schwerpunkt Bioenergie ein Vorhaben der Internationalen Klimaschutzinitiative (IKI) im Auftrag des Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) durchgeführt von: Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH Werner Kossmann, GIZ Berater und AV Berlin, 27 June 2013

2 Überblick 1. Ausgangssituation 2. Projektentwicklung 3. Partner 4. Zielsetzung und methodischer Ansatz 5. Erwartete Wirkungen 6. Annahmen und Risiken 7. Aktivitäten anderer Geberorganisationen 8. Ausblick

3 Ausgangssituation Primärenergieverbrauch nach Energieträgern (Stand 2010) * Energieträger in Mio. RÖE Anteil (in Prozent) Biomasse 15,3 35 Erdoel 10,5 24 Kohle 8,7 20 Erdgas 4,8 11 Wasserkraft 4,4 10 Gesamt 43,7 100 * IEA: Country Analysis Vietnam 2012

4 KTOE PEP- Informationsworkshop Ausgangssituation Domestic primary energy vs. total demand for primary energy Coal Crude oil Gas Hydropower Small scale hydropower New and renewable energies Demand for primary energy

5 Ausgangssituation Ausbau der Stromversorgung im Power Sector Development Plan (PDP) Nr. 7 vom Juli 2011 geregelt Installierte Stromerzeugungskapazitaeten (in MW) derzeit: ca MW bis 2020 ca MW

6 Ausgangssituation bis 2030 ca MW Jaehrliche Zunahme an Stromkonsum ca % Starke Zunahme von Kohlekraft Kohleimport ab 2015 Starker Anstieg von CO 2 Emissionen Zunehmende Abhaengigkeit von Stromimporten

7 Ausgangssituation Ausbau erneuerbarer Energien (PDP Nr. 7) bis %, bis % und bis zum Jahr % der Elektrizität durch erneuerbare Energien Biomasse bis zum Jahr MW und bis 2030 ca MW Windenergie bis MW und bis zum Jahr 2030 auf 6200 MW Solar PV????

8 Ausgangssituation Hauptbarrieren für die Verbreitung von erneuerbaren Energien rechtlicher Rahmen für den Ausbau erneuerbarer Energien nur unzureichend entwickelt. Bis auf eine neue Regelung zur Förderung der Windenergie (FIT) werden keine weiteren Erneuerbaren durch einen höheren Preis oder Subventionen gefördert. (Ausbau-)Planung für erneuerbare Energien ist unklar, dadurch Unsicherheit auf Provinzbehörden, was zu Verzögerung von Genehmigungen führt. Die Finanzierung von Fördermechanismen für erneuerbare Energien ist nicht gesichert;

9 Ausgangssituation Fachliche und organisatorische Kapazitäten nationaler und lokaler Behörden (v.a. im Bereich der strategischen Sektor-Planung) sowie die Koordination im Energiesektor (Dialog, Netzwerke) sind relativ schwach; Auf allen Ebenen bestehen Defizite im Bereich der personellen Kapazitäten, v.a. im Hinblick auf Erfahrungen mit Technologien zur Nutzung von erneuerbaren Energien.

10 Projektentwicklung Technische Zusammenarbeit mit Vietnam im Energiebereich seit 2009 im Rahmen von BMU/IKI o Förderung der Windkraft Neuvorhaben o Unterstützung bei dem Ausbau erneuerbarer Energien in Vietnam - Schwerpunkt netzgekoppelte Nutzung von Bioenergie (Biomasse, Biogas, Abfall) Auftraggeber: BMU, Internationale Klimaschutzinitiative (IKI) Projektlaufzeit: Deutscher Beitrag: 3,0 Mio. EUR

11 Partner Projektträger General Directorate of Energy (GDE), Ministry of Industry and Trade (MOIT) o New and Renewable Energy Department Wichtige Kooperationspartner Institute of Energy (IoE) Electricity Regulatory Authority of Vietnam (ERAV) Provinzbehoerden (DOIT, DOST)

12 Zielsetzung und methodischer Ansatz Projekt: Unterstützung bei dem Ausbau erneuerbarer Energien in Vietnam - Schwerpunkt netzgekoppelte Nutzung von Bioenergie (Biomasse, Biogas, Abfall) Projektziel Verbesserung der rechtlichen und politischen Rahmenbedingungen sowie Ausbau der technischen, fachlichen und organisatorischen Kapazitäten zum Ausbau erneuerbaren Energien mit Fokus netzgekoppelte Bioenergie (Biomasse, Biogas, Abfall)

13 Zielsetzung und methodischer Ansatz Mehr-Ebenen-Ansatz auf drei zentrale Kooperationsfelder 1. Regulatorische Rahmenbedingungen und Finanzierungsmechanismus; Potenziale, Anreizmechanismen, Standards, Machbarkeitsstudien, Finanzierungsfond 2. Organisatorische Anpassung zur Förderung erneuerbarer Energien in Vietnam auf zentraler (erneuerbare Energien Abteilung MOIT) und dezentraler (Provinzverwaltung) Ebene Organisationsentwicklung, Planung und Genehmigung, Informations- und Wissensvermittlung

14 Zielsetzung und methodischer Ansatz 3. Aus- und Weiterbildung von Fachkräften des staatlichen, nicht-staatlichen und privaten Sektors Bedarfsanalysen für Aus- und Fortbildung, Aus- und Fortbildung von Fach- und Führungskräften, Ausbau von Studiengängen,

15 Erwartete Wirkungen Regulatorische Rahmenbedingungen und Finanzierungsmechanismus Interministerielles Steuerungs- und Beratungsgremiums zur nationalen Ausrichtung der erneuerbaren Energiepolitik ist eingerichtet Einspeiseverordnung für Strom aus Biomasse, Biogas und Abfall in Kraft gesetzt; Konzept, Struktur und Verfahren zur Einrichtung eines nationalen erneuerbare Energiefoerderfonds liegen vor Aus- und Weiterbildung von Fachkraeften des staatlichen, nicht-staatlichen und privaten Sektors Bedarf für den Kapazitätsausbau im Personalbereich ermittelt; Fachkräfte aus ausgewählten öffentlichen Einrichtungen und dem Privatsektor zu relevanten Fachthemen geschult;

16 Erwartete Wirkungen Organisatorische Anpassung Leistungsvermögen der neuen Abteilung für erneuerbare Energie hinsichtlich im Ministerium zur Wahrnehmung politischer Steuerung und der Vergabe von Lizenzen gestärkt Planungsverfahren auf nationaler und Provinzebene harmonisiert Plattform zur Informationsverbreitung über Potenziale, technischen Anwendungen und Förderrichtlinien für den Einsatz erneuerbarer Energien eingerichtet;

17 Annahmen und Risiken Wichtige Annahmen: Die vietnamesische Regierung ist daran interessiert, den Energiesektor langfristig kostendeckend zu gestalten; Staatliche Institutionen haben hinreichendes Interesse, die Ziele des Nationalen Strom Masterplanes zu erreichen; Die vietnamesische Regierung ist an ausländischen Direktinvestitionen interessiert; Risiken: Politisch niedrig gehaltene Stromtarife könnten einer erforderlichen Anpassung des Einspeisetarifes für Biomasse, Biogas und Abfall entgegen wirken; Intransparentes staatliches Handeln im Energiesektor könnte seriöse Investoren abschrecken;

18 Annahmen und Risiken Das Zahlungsausfallrisiko des staatlichen Stromversorgungsunternehmens EVN könnte zu fortdauernder Zurückhaltung bei der Entwicklung netzeinspeisender Projekte führen; Bei der Einführung einer Vergütungsverordnung zur Einspeisung von Strom aus Biogas und Biomassenutzung ist davon auszugehen, dass sich der Gestaltungsprozess und das Genehmigungsverfahren langwierig und bürokratisch; Eine Abschwächung des Wirtschaftswachstums Vietnams könnte sich negativ auf Investitionsaktivität und Finanzierungsmöglichkeiten für RE Projekte auswirken.

19 Aktivitäten anderer Geberorganisationen Geber Worldbank - WB Asian Development Bank - ADB Bereich Renewable Energy Action Plan, Stromerzeugung, Erneuerbare Energien, Energieeffizienz, Ländliche Elektrifizierung Strommarktentwicklung, Stromerzeugung und -übertragung, Energieffizienz in der Industrie, Thermalpower und Hydropower Kreditanstalt für Wiederaufbau - KfW Agence France Development - AfD Japanese JICA Netherlands Development Organisation SNV Kredite für Wärmekraftwerk, Windkraft, Verbesserung der Energieeffizienz in ländlichen Gebieten Stromverteilung und übertragung, Ländliche Elektrifizierung Stromerzeugung, -verteilung und übertragung, Politikberatung, Thermalpower und Hydropower, Infrastruktur, Anpassung an Klimawandel Erneuerbare Energien, Biogas-Programm

20 Ausblick Hohes Marktpotenzial aber schwierig zu erschließen Einspeisetarif wird kommen aber. Alternative Förderkonzepte Strommarktreform unterstützt Erneuerbare Klimaschutzfinanzierung schafft neue Möglichkeiten Nationale Strategien unterstützen Erneuerbare Deutsche Entwicklungszusammenarbeit im Energiesektor in Vietnam weiter ausgebaut

21 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Werner Kossmann

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

Die Exportinitiative Energieeffizienz in Zentralasien, Osteuropa und Kaukasus

Die Exportinitiative Energieeffizienz in Zentralasien, Osteuropa und Kaukasus Die Exportinitiative Energieeffizienz in Zentralasien, Osteuropa und Kaukasus Ein Angebot zur Förderung von Energieeffizienz made in Germany Uta Zähringer Head of Academic Programmes, Renewables Academy

Mehr

Deutsch-Tunesische Zusammenarbeit auf fdem Gebiet tder erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz. AHK Tunis, 30.

Deutsch-Tunesische Zusammenarbeit auf fdem Gebiet tder erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz. AHK Tunis, 30. Deutsch-Tunesische Zusammenarbeit auf fdem Gebiet tder erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz Exportinitiative Erneuerbare Energien AHK Tunis, 30. November 2011 Hansjörg Müller, GIZ Seite 1 Ausgangslage

Mehr

Möglichkeiten der Projektfinanzierung

Möglichkeiten der Projektfinanzierung PEP Südostasien Informationsworkshop Photovoltaik - Philippinen: Möglichkeiten der Projektfinanzierung Joachim Schnurr, GFA ENVEST Berlin, September 2011 1) Projektfinanzierung Vorteile & Herausforderungen

Mehr

Biogas und Solarpanel: ländliche Energieversorgung in Bangladesch und Nepal

Biogas und Solarpanel: ländliche Energieversorgung in Bangladesch und Nepal Im Abseits der Netze Dezentrale Energieversorgung in Entwicklungsländern Fachtagung Bonn, 10.-12. Januar 2011 Biogas und Solarpanel: ländliche Energieversorgung in Bangladesch und Nepal Otmar Werner, Senior

Mehr

Willkommen Welcome Bienvenue

Willkommen Welcome Bienvenue Willkommen Welcome Bienvenue Thema: Netzintegration von Windkraft- & Photovoltaik-Anlagen in Westkanada Zielmarkt Westkanada Energiemarkt Westkanada Erneuerbare Energien in Westkanada Netzintegration von

Mehr

Energiewende im Werra-Meißner-Kreis

Energiewende im Werra-Meißner-Kreis Energiewende im Werra-Meißner-Kreis (Hessen, Deutschland) Prof. Dr. Rainer Wallmann Dorset Symposium 20.06.2014 in Aalten (NL) Inhalt Nebenwirkungen Elemente der Energiewende Klimaschutzkonzept WMK Einleitung

Mehr

Choice Tasks Rahmenfragebogen Elektrizität. Vorschlag Universität St. Gallen Stefanie Heinzle Rolf Wüstenhagen

Choice Tasks Rahmenfragebogen Elektrizität. Vorschlag Universität St. Gallen Stefanie Heinzle Rolf Wüstenhagen Choice Tasks Rahmenfragebogen Elektrizität Vorschlag Universität St. Gallen Stefanie Heinzle Rolf Wüstenhagen Forschungsfragen Allgemein: Was sind die bestimmenden Faktoren bei der Wahl des Strompakets?

Mehr

AHK-Geschäftsreise Rumänien, 15. 19.06.2015 Waste-to-Energy

AHK-Geschäftsreise Rumänien, 15. 19.06.2015 Waste-to-Energy AHK-Geschäftsreise Rumänien, 15. 19.06.2015 Waste-to-Energy 08. Januar 2015 Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%] Entwicklung und Prognose (*) Endenergieverbrauch in TOE

Mehr

Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen

Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen CEDEC Die Finanzierung und Umsetzung der Energiewende Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen Rezé 13 Juni 2013 Ann KatrinSchenk, CEDEC PolicyOfficer Wer ist CEDEC? Europäischer Verband der

Mehr

Energiezukunft in Österreich und Europa

Energiezukunft in Österreich und Europa Energiezukunft in Österreich und Europa Herausforderungen und Perspektiven Dr. Franz Zöchbauer, Leiter Public Affairs VERBUND Sommerakademie der Energie- und Umweltagentur Niederösterreich, 5.07.2012 VERBUND

Mehr

IBS Ingenieurbüro Stappenbeck Ihr Partner für Versorgungs-, Energie- und Umwelttechnik

IBS Ingenieurbüro Stappenbeck Ihr Partner für Versorgungs-, Energie- und Umwelttechnik IBS Ingenieurbüro Stappenbeck Ihr Partner für Versorgungs-, Energie- und Umwelttechnik Projektleitung: Friedhelm Stappenbeck, Dipl. Ing. Versorgungstechnik Projektbearbeitung: Frank Nennstiel, Energieberater

Mehr

Markgrafenstr. 3, 33602 Bielefeld Telefon: 0521/17 31 44 Fax: 0521/17 32 94 Internet: www.eundu-online.de Integriertes Klimaschutzkonzept Leopoldshöhe Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien/Kraft-Wärme-Kopplung

Mehr

WKK SWOT-Analyse SWOT. Schwächen (weakness) Stärken (strength) Gefahren (threats) Chancen (opportunities) Grundprinzip der SWOT-Analyse

WKK SWOT-Analyse SWOT. Schwächen (weakness) Stärken (strength) Gefahren (threats) Chancen (opportunities) Grundprinzip der SWOT-Analyse Grundprinzip der SWOT-Analyse Interne Faktoren Stärken (strength) Chancen (opportunities) SWOT Schwächen (weakness) Gefahren (threats)! Externe Faktoren 2009 Seite 1 / 6 WKK Stärken Effiziente Wärme- +

Mehr

100 % grüner Strom aus Österreich.

100 % grüner Strom aus Österreich. 100 % grüner Strom aus Österreich. Für unser Warmwasser ist nur der reinste Strom gut genug. Für meinen Eiskaffee ist nur der reinste Strom gut genug. Für meine Biosemmeln ist nur der reinste Strom gut

Mehr

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020 8. Energie-Gipfel im Kanton Aarau, Spreitenbach, 13. September 2012 Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel Technologische Voraussetzungen für die Energiewende 13.09.2012 EnergiegipfelAarau_20120913.ppt GF-SG 1

Mehr

Begleitung von Kunden ins Ausland bei der Realisierung von Projekten im Bereich Erneuerbare Energien

Begleitung von Kunden ins Ausland bei der Realisierung von Projekten im Bereich Erneuerbare Energien Alexander von Dobschütz, Bereichsleiter Structured Credit Begleitung von Kunden ins Ausland bei der Realisierung von Projekten im Bereich Erneuerbare Energien Fachtagung Klima schützen Werte schaffen 28.

Mehr

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Markus Sägesser, Direktor von Stadtwerk Winterthur Blue-Tech, 13. September 2012 Inhalt Stadtwerke in der Schweizer Energielandschaft

Mehr

Auswirkungen einer verpflichtenden Direktvermarktung aus Bankensicht

Auswirkungen einer verpflichtenden Direktvermarktung aus Bankensicht Auswirkungen einer verpflichtenden Direktvermarktung aus Bankensicht Fachgespräch: Mehr Markt im EEG? Bündnis 90 / Die Grünen Bundestagsfraktion Jörg-Uwe Fischer, Berlin, 14.02.2014 Die Hausbank für erneuerbare

Mehr

Basisinformationen. 2000 2005 2010 2011 2012 2020 Wirtschaftswachstum [%] 5,1 3,1 3,2 2,6 1,8 1,5. Entwicklung und Prognose (*)

Basisinformationen. 2000 2005 2010 2011 2012 2020 Wirtschaftswachstum [%] 5,1 3,1 3,2 2,6 1,8 1,5. Entwicklung und Prognose (*) AHK-Geschäftsreise Vom 11.-15. November 2013 nach Quebec und Nova Scotia Geschäftschancen für deutsche Unternehmen im Bereich Windenergie in Ostkanada Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) 2000

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Sitzung vom 5. Juni 2013 KR-Nr. 92/2013 619. Anfrage (Die Mär der Strombarone rechnen sich Pumpspeicherkraftwerke?) Kantonsrat Lorenz Habicher,

Mehr

Fachtagung Im Abseits der Netze

Fachtagung Im Abseits der Netze Fachtagung Im Abseits der Netze Session Energiedienstleister im ländlichen Raum Bonn, 10-1212 Januar 2011 Kleine Stromanbieter in Entwicklungsländer Chancen und Herausforderungen Private Wasserkraftanlage

Mehr

Branchenstruktur & Information über potentielle Partnerunternehmen

Branchenstruktur & Information über potentielle Partnerunternehmen Platzhalter Energie Branchenstruktur & Information über potentielle Partnerunternehmen Stephan Blocks AHK Indonesien (EKONID) Berlin, 07. März 2012 Inhalt I. Rahmenbedingungen II. III. Nachfrager von Photovoltaiktechnologie

Mehr

Möglichkeiten der Projektfinanzierung

Möglichkeiten der Projektfinanzierung PEP Südostasien Informationsworkshop Energie aus Biomasse in Indonesien: Möglichkeiten der Projektfinanzierung Jens Hauser, GFA ENVEST Berlin, August 2011 1) Projektfinanzierung Vorteile & Herausforderungen

Mehr

Sportstättenfinanzierung Finanzierungsmöglichkeiten aus Energieförder- und Kreditprogrammen Sportschule Kaiserau 22.06.2009 Dipl.-Ing.

Sportstättenfinanzierung Finanzierungsmöglichkeiten aus Energieförder- und Kreditprogrammen Sportschule Kaiserau 22.06.2009 Dipl.-Ing. Sportstättenfinanzierung Finanzierungsmöglichkeiten aus Energieförder- und Kreditprogrammen Sportschule Kaiserau 22.06.2009 Dipl.-Ing. Heinz-Jürgen Schütz, EnergieAgentur.NRW Energieförder- und Kreditprogramme

Mehr

Wärme und Strom aus Wald und Feld europäische Erfahrungen und globale Perspektiven. Dr. Heinz Kopetz. Nasice 5. September 2014

Wärme und Strom aus Wald und Feld europäische Erfahrungen und globale Perspektiven. Dr. Heinz Kopetz. Nasice 5. September 2014 World Bioenergy Association (WBA) Wärme und Strom aus Wald und Feld europäische Erfahrungen und globale Perspektiven Dr. Heinz Kopetz World Bioenergy Association Nasice 5. September 2014 Official Sponsors:

Mehr

Herausforderungen beim Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien in Sachsen

Herausforderungen beim Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien in Sachsen Herausforderungen beim Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien in Sachsen Fachtagung - Betriebsführung und Instandhaltung regenerativer Energieanlagen (BIREA) am in Leipzig Referent: Christian

Mehr

Markteinstieg Mosambik: Chancen und Herausforderungen

Markteinstieg Mosambik: Chancen und Herausforderungen Exportinitiative Erneuerbare Energien - PEP-Informationsveranstaltung Photovoltaik Off-Grid und PV-Diesel Lösungen in Mosambik Berlin, 25. Juni 2014 Markteinstieg Mosambik: Chancen und Herausforderungen

Mehr

Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden

Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden Winfried Schaffer (Sachverständiger für Immobilienfinanzierungen) M-Vena Energieagentur in Mecklenburg-Vorpommern GmbH Rostock Agenda Fördermöglichkeiten 1.

Mehr

KfW-Förderprodukte für qualitatives Wachstum

KfW-Förderprodukte für qualitatives Wachstum KfW-Förderprodukte für qualitatives Wachstum Workshop Finanzierung von Ressourceneffizienzmaßnahmen im Rahmen der Klimaschutzinitiative des BMU Frankfurt, 26.09.2013 Jürgen Daamen Prokurist Vertrieb Bank

Mehr

Die strukturpolitische Dimension der Energiewende in Nordrhein-Westfalen

Die strukturpolitische Dimension der Energiewende in Nordrhein-Westfalen Die strukturpolitische Dimension der Energiewende in Nordrhein-Westfalen Dr. Norbert Allnoch Workshop Perspektive NRW Zentrale Trends und Herausforderungen für die Energiewende in Nordrhein-Westfalen 18.03.2014

Mehr

Globalisierung. Energie - Inhalt. Zahlen und Fakten

Globalisierung. Energie - Inhalt. Zahlen und Fakten Zahlen und Fakten Globalisierung Energie - Inhalt Primärenergie-Versorgung Nach Energieträgern, Anteile in Prozent, Gesamtversorgung in Mio. t Öläquivalent, weltweit 1973 und 2011 01 Peak Oil Fördermaximum

Mehr

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Die Erwartungen des Landes an das Projekt

Mehr

23. Windenergietage. Spreewind. The New Normal - Direktvermarktung im Fokus. Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH.

23. Windenergietage. Spreewind. The New Normal - Direktvermarktung im Fokus. Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH. 23. Windenergietage Spreewind The New Normal - Direktvermarktung im Fokus Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH November 2014 Inhalt 1 The New normal 2 Energiewende was heißt das? 3 Die deutsche

Mehr

Einspeisetarife und Net-Metering Südostasiens Märkte auf dem Vormarsch

Einspeisetarife und Net-Metering Südostasiens Märkte auf dem Vormarsch Einspeisetarife und Net-Metering Südostasiens Märkte auf dem Vormarsch Exportforum der Exportinitiative Erneuerbare Energien auf der Intersolar 2014 www.export-erneuerbare.de Agenda 1. Das Projektentwicklungsprogramm

Mehr

Energie Quo Vadis Innovationen in der Energietechnik

Energie Quo Vadis Innovationen in der Energietechnik Energie Quo Vadis Innovationen in der Energietechnik Dr. Peter TSCHULIK Head of Communications Energy Sector CEE Siemens Energy Sector Velden am Wörthersee, 29.05.2009 Siemens AG 2008 2009 Energy Sector

Mehr

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz 1 Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz Vorstand DI(FH) Mag.(FH) Martin Graf, MBA Energie-Control Austria 15. Jänner 2014 Die weltweite Nachfrage nach Energie steigt

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN UMSATZ, BESCHÄFTIGUNG, WERTSCHÖPFUNG

ERNEUERBARE ENERGIEN UMSATZ, BESCHÄFTIGUNG, WERTSCHÖPFUNG fnr.de ERNEUERBARE ENERGIEN UMSATZ, BESCHÄFTIGUNG, WERTSCHÖPFUNG Prag 26.11.2013 Dr. Hermann Hansen Entwicklung erneuerbarer Energien Deutschland Strom-Wärme-Kraftstoff Endenergieverbrauch gesamt 2012:

Mehr

Eigenverbrauchsmodelle für PV-Systeme zur Erschließung des kenianischen Strommarktes

Eigenverbrauchsmodelle für PV-Systeme zur Erschließung des kenianischen Strommarktes Eigenverbrauchsmodelle für PV-Systeme zur Erschließung des kenianischen Strommarktes Michael Franz Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH Page 1 Inhaltsübersicht - Hintergrundinformationen

Mehr

Potentiale und Hemmnisse für bilaterale Bioenergieprojekte in der Ukraine

Potentiale und Hemmnisse für bilaterale Bioenergieprojekte in der Ukraine bio-prom.net Potentiale und Hemmnisse für bilaterale Bioenergieprojekte in der Ukraine Dr. Lesya Matiyuk Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.v. Forum Investitionen im Agrarsektor der Ukraine - gerade

Mehr

Energiepolitik in Thüringen: Ausbau der erneuerbaren Energien

Energiepolitik in Thüringen: Ausbau der erneuerbaren Energien Energiepolitik in Thüringen: Ausbau der erneuerbaren Energien ThEGA-Forum 2015 Dr. habil. Martin Gude Abteilungsleiter Energie und Klima Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz Gliederung:

Mehr

Wettbewerbsfaktor Energie Chancen für die Schweizer Wirtschaft

Wettbewerbsfaktor Energie Chancen für die Schweizer Wirtschaft Wettbewerbsfaktor Energie Chancen für die Schweizer Wirtschaft Präsentation Cleantech Strategie Schweiz Reto Bättig McKinsey & Company, Zürich Bern, 17. März 2010 This report is solely for the use of client

Mehr

Wasserstoff aus regenerativen Energiequellen Systemverbund der verschiedenen Energieträger

Wasserstoff aus regenerativen Energiequellen Systemverbund der verschiedenen Energieträger Wasserstoff aus regenerativen Energiequellen Systemverbund der verschiedenen Energieträger Dr. Jürgen Lenz, Vizepräsident des DVGW In Vertretung: Dr.-Ing. Volker Bartsch, Leiter Büro Berlin DVGW Berlin,12.März

Mehr

Schiefergas Game-Changer für den europäischen Gasmarkt?

Schiefergas Game-Changer für den europäischen Gasmarkt? Schiefergas Game-Changer für den europäischen Gasmarkt? Berlin, 29.10.2010 Michael Schuetz Policy Officer Indigenous Fossil Fuels Michael.Schuetz@ec.europa.eu Wofür wird Erdgas verwendet? 2% 1% 2% EU27

Mehr

Solarthermische Kraftwerke für Europa, Nordafrika und den Mittleren Osten. Franz Trieb und Hans Müller-Steinhagen. Folie 1

Solarthermische Kraftwerke für Europa, Nordafrika und den Mittleren Osten. Franz Trieb und Hans Müller-Steinhagen. Folie 1 MED-CSP TRANS-CSP AQUA-CSP Solarthermische Kraftwerke für Europa, Nordafrika und den Mittleren Osten Franz Trieb und Hans Müller-Steinhagen Folie 1 German Aerospace Center (Germany) Dr. Franz Trieb, Dipl.

Mehr

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden Energieeffizienz-Tag 24.05.2011 Versorgungsbetriebe Hann. Münden Entwicklung der Strompreise in 08.02.2010 absehbarer Zeit wie teuer kann es werden? Agenda Entwicklung der Strompreise in absehbarer Zeit

Mehr

Strom- und Gasnetze: Zwei ungleiche Partner auf gemeinsamem Weg?

Strom- und Gasnetze: Zwei ungleiche Partner auf gemeinsamem Weg? www.bundesnetzagentur.de Strom- und Gasnetze: Zwei ungleiche Partner auf gemeinsamem Weg? dena Konferenz der Strategieplattform Power to Gas Peter Franke Vizepräsident der Bundesnetzagentur Berlin, 13.06.2012

Mehr

Integration von Groß- / Massenspeichern. Dipl.-Ing. Frank Reinicke, Geschäftsführer

Integration von Groß- / Massenspeichern. Dipl.-Ing. Frank Reinicke, Geschäftsführer Dresden, 01.12.2014 IVR Energieverteilungen GmbH Integration von Groß- / Massenspeichern Dipl.-Ing. Frank Reinicke, Geschäftsführer AGENDA Von der Energieerzeugung bis zur Betriebsführung IVR Planen &

Mehr

KURZBERICHT IEA Expertengruppe R&D Priority Setting and Evaluation

KURZBERICHT IEA Expertengruppe R&D Priority Setting and Evaluation KURZBERICHT IEA Expertengruppe R&D Priority Setting and Evaluation The Role of Storage in Energy System Flexibility Herbsttreffen vom 22. 23. Oktober 2014 in Berlin Impressum Herausgeberin: Niederösterreichische

Mehr

Oldenburger Energiecluster OLEC e.v. Dialogplattform für die Energiewende - Regionales Netzwerk mit internationalen Verbindungen

Oldenburger Energiecluster OLEC e.v. Dialogplattform für die Energiewende - Regionales Netzwerk mit internationalen Verbindungen Oldenburger Energiecluster OLEC e.v. Dialogplattform für die Energiewende - Regionales Netzwerk mit internationalen Verbindungen Cluster Dialogue International - Energy, Hannover, 10 April 2013 Oldenburger

Mehr

PEP Informationsworkshop Energieeffizienz in der Industrie in Vietnam 9. November 2012

PEP Informationsworkshop Energieeffizienz in der Industrie in Vietnam 9. November 2012 PEP Informationsworkshop Energieeffizienz in der Industrie in Vietnam 9. November 2012 Finanzierungsunterstützung für deutsche Unternehmen und Partner Wertschöpfungskette Energieeffizienz Finanzierungsunterstützung

Mehr

Erneuerbare Energien in den USA. Chancen für deutsche Unternehmen

Erneuerbare Energien in den USA. Chancen für deutsche Unternehmen Erneuerbare Energien in den USA Chancen für deutsche Unternehmen 1 Die AHK USA: Ein starkes Netzwerk nah am Kunden AHK-USA Atlanta AHK-USA Chicago AHK-USA New York AHK-USA Gesamt Hauptsitze 795 598 750

Mehr

10. September 2015. Abstract

10. September 2015. Abstract Abstract Thomas Vellacott BA MBA MPhil FRSA CEO WWF Schweiz Seit 2001 beim WWF, vormals Banker (Citibank) und Unternehmensberater (McKinsey) «Energiewende und Klimaschutz: Geht das?» Klimaschutz ist eine

Mehr

internationale Zusammenarbeit in der Wasserwirtschaft am Beispiel Ukraine und Vietnam

internationale Zusammenarbeit in der Wasserwirtschaft am Beispiel Ukraine und Vietnam Internationale WasserforschungsAllianz Sachsen Capacity Development ein Schlüssel für f Wasserwirtschaft am Beispiel Ukraine und Vietnam Gunda Röstel Geschäftsf ftsführerin Stadtentwässerung Dresden GmbH

Mehr

Neue Energiepolitik. Handlungsbedarf für Stromversorger. Zürich im Dezember 2011

Neue Energiepolitik. Handlungsbedarf für Stromversorger. Zürich im Dezember 2011 Neue Energiepolitik Handlungsbedarf für Stromversorger Zürich im Dezember 2011 Stromlücke 2020 Gemäss der neuen Energiepolitik soll die Stromlücke durch Effizienzmassnahmen, neue Produktion und internationalen

Mehr

Gebäudeautomation: Turbo für die Energiestrategie und Kostenbremse ihr Energiebudget?

Gebäudeautomation: Turbo für die Energiestrategie und Kostenbremse ihr Energiebudget? energie-cluster, Gebäudeautomation: Turbo für die Energiestrategie und Kostenbremse ihr Energiebudget? siemens.ch/energieeffizienz 3/4 der Schweizer Endenergie muss langfristig ersetzt werden Heute 14%

Mehr

öglichkeiten der nergiewende

öglichkeiten der nergiewende öglichkeiten der nergiewende GSW Gold-SolarWind Strom für 150.000 Menschen Wind: 63 Windenergieanlagen 93 MW Stromertrag: 160.000.000 kwh Investition: 135 Millionen Solar: Freiland-Anlagen: 15 MWp Dach-Anlagen:

Mehr

Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR

Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR ÜBERSICHT - Technik BHKW - Energieeffizienz im Vergleich - Finanzierung des Projekts - Besonderheiten der

Mehr

Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven

Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven MinDirig Dr. Georg Thiel Bundesministerium des Innern Ständiger Vertreter der Leiterin der Abteilung O Verwaltungsmodernisierung; Verwaltungsorganisation

Mehr

Erneuerbare Energien versus Atomkraft: Ein Vergleich der Förderanreize

Erneuerbare Energien versus Atomkraft: Ein Vergleich der Förderanreize Erneuerbare Energien versus Atomkraft: Ein Vergleich der Förderanreize DEMET SUNA Gustav Resch Gabriele Mraz... basierend auf einer Studie im Auftrag der Wiener Umweltanwaltschaft, durchgeführt von e-think

Mehr

Der Kreis Nordfriesland auf dem Weg zur Modellregion? Hinweise aus Sicht der Innovationsstiftung

Der Kreis Nordfriesland auf dem Weg zur Modellregion? Hinweise aus Sicht der Innovationsstiftung Der Kreis Nordfriesland auf dem Weg zur Modellregion? Hinweise aus Sicht der Innovationsstiftung Dr. Klaus Wortmann Innovationsstiftung Schleswig-Holstein Nordfriesland auf dem Weg zum Klimakreis, Husum

Mehr

Energieautonomie durch dezentrale Energiesysteme

Energieautonomie durch dezentrale Energiesysteme page 1 Energieautonomie durch dezentrale Energiesysteme Prof. Dr.-Ing. habil. Stefan Krauter University of Paderborn Electrical Energy Technology Sustainable Energy Concepts www.nek.upb.de page 2 Übersicht

Mehr

2000-Watt-Gesellschaft: Umsetzung auf kommunaler Ebene in der Stadt Zürich

2000-Watt-Gesellschaft: Umsetzung auf kommunaler Ebene in der Stadt Zürich 2000-Watt-Gesellschaft: Umsetzung auf kommunaler Ebene in der 5. September 2011, Bruno Bébié, der 5. September 2011, Seite 1 2000-Watt-Gesellschaft: Stand und Ziele Ausgangslage in der StZH: Energieverbrauch

Mehr

Power - to - Gas - Erhöhung der Wasserstofftoleranz im Gasnetz - Machbarkeit und Chancen. Johannes Paulus

Power - to - Gas - Erhöhung der Wasserstofftoleranz im Gasnetz - Machbarkeit und Chancen. Johannes Paulus Power - to - Gas - Erhöhung der Wasserstofftoleranz im Gasnetz - Machbarkeit und Chancen Johannes Paulus Power-to-Gas-Haßfurt; Projektziele und -partner Projektziele: Errichtung und Betrieb einer Leuchtturm

Mehr

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt 13. November 2013 Berlin Energiekosten spielen für die deutsche Industrie eine besondere Rolle Exportorientiert

Mehr

Der Europäische Fonds für strategische Investitionen (EFSI) Rahmenbedingungen, Zielsetzungen und Schritte zu seiner Umsetzung

Der Europäische Fonds für strategische Investitionen (EFSI) Rahmenbedingungen, Zielsetzungen und Schritte zu seiner Umsetzung Der Europäische Fonds für strategische Investitionen (EFSI) Rahmenbedingungen, Zielsetzungen und Schritte zu seiner Umsetzung Alexander G. Welzl WIFO Jour Fixe Budget- und Steuerpolitik 24. Juni 2015 Die

Mehr

Installierte Leistung [kw] eingespeister EEG-Strom [kwh]

Installierte Leistung [kw] eingespeister EEG-Strom [kwh] -Strom E4108101000000000000000000000582 4 Windenergie 660,000 9.663,18 1999 MS E4108101000000000000000000000582 5 Windenergie 660,000 9.663,18 1999 MS E4108101000000000000000000000588 2 Windenergie 660,000

Mehr

Alu-Kongress 2011. Geht uns der Strom aus? Anton Bucher, Public Affairs

Alu-Kongress 2011. Geht uns der Strom aus? Anton Bucher, Public Affairs Alu-Kongress 2011 Geht uns der Strom aus? Anton Bucher, Public Affairs Geht uns der Strom aus? Schweizer Stromverbrauch mit oder ohne Kernenergie Optimaler Schweizer Produktionsmix Vor Fukushima ist nach

Mehr

Buy Smart - Beschaffung und Klimaschutz

Buy Smart - Beschaffung und Klimaschutz Buy Smart - Beschaffung und Klimaschutz Beschaffung von Ökostrom Rahmenbedingungen Beitrag der erneuerbaren Energien zur Strombereitstellung in Deutschland 140.000 120.000 Wasserkraft Biomasse * Windenergie

Mehr

Biogene Wärme im Energiemix der Zukunft Landwirtschaftskammer NRW, ZNR, Haus Düsse, 25. Januar 2008

Biogene Wärme im Energiemix der Zukunft Landwirtschaftskammer NRW, ZNR, Haus Düsse, 25. Januar 2008 Biogene Wärme im Energiemix der Zukunft Landwirtschaftskammer NRW, ZNR, Haus Düsse, 25. Januar 2008 BEE Björn Klusmann Referent Politik Bundesverband Erneuerbare Energie Bundesverband Erneuerbare Energie

Mehr

Kleinwindkraft im Vereinigten Königreich

Kleinwindkraft im Vereinigten Königreich Kleinwindkraft im Vereinigten Königreich Wirtschaftliche und politische Rahmenbedingungen des Windenergiemarktes im Vereinigten Königreich Steffen Ehninger Chief Representative (UK and Ireland) Germany

Mehr

Biogasanlagen im Landkreis Ravensburg

Biogasanlagen im Landkreis Ravensburg Energiewirtschaftsforum am 15.11.2011 in Bad Waldsee Biogasanlagen im Landkreis Ravensburg Franz Pfau, Landwirtschaftsamt Ravensburg Beitrag der erneuerbaren Energien zur Stromerzeugung in Deutschland

Mehr

ENERGIEINFORMATIG TAGE 2013

ENERGIEINFORMATIG TAGE 2013 ENERGIEINFORMATIG TAGE 2013 VON KONZEPTEN ZU TRAGFÄHIGEN STANDARDS. FORSCHUNG UND NORMIERUNG ALS SÄULE DES TECHNISCHEN FORTSCHRITTS 1 Andreas Theurer, 663 ENERGIEPOLITISCHE (EU) ZIELVORGABEN 2 Andreas

Mehr

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg, Juli 2012 Andreas Knobloch, Konzerngeschäftsfeld Energie DT Der

Mehr

Entwicklungen auf dem nationalen und internationalen Gasmarkt

Entwicklungen auf dem nationalen und internationalen Gasmarkt VCW-Veranstaltung Einfluss von Shale Gas auf die Europäische Chemieindustrie Entwicklungen auf dem nationalen und internationalen Gasmarkt Dr. Ludwig Möhring Mitglied der Geschäftsführung 22. Mai 2014

Mehr

Die Exportinitiative Erneuerbare Energien: Förderangebote zur Erschließung von Auslandsmärkten

Die Exportinitiative Erneuerbare Energien: Förderangebote zur Erschließung von Auslandsmärkten Die Exportinitiative Erneuerbare Energien: Förderangebote zur Erschließung von Auslandsmärkten Sabine Reinkober Geschäftsstelle der Exportinitiative Erneuerbare Energien des BMWi Berlin, 10. Dezember 2013

Mehr

Die Direktvermarktung von Strom aus Biomasse

Die Direktvermarktung von Strom aus Biomasse Bundesverband BioEnergie e.v. (BBE) Die Direktvermarktung von Strom aus Biomasse Daniel Hölder Vorstandsmitglied im BBE Das EEG 2012: Schwerpunkt Direktvermarktung 13. Fachgespräch der Clearingstelle EEG

Mehr

Energiewende in Deutschland und Europa: Flexibilitätsoptionen für den zeitlichen und räumlichen Ausgleich von Strombedarf und Stromerzeugung

Energiewende in Deutschland und Europa: Flexibilitätsoptionen für den zeitlichen und räumlichen Ausgleich von Strombedarf und Stromerzeugung Energiewende in Deutschland und Europa: Flexibilitätsoptionen für den zeitlichen und räumlichen Ausgleich von Strombedarf und Stromerzeugung Yvonne Scholz Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt Stuttgarter

Mehr

Erneuerbare Energie, Politik und Markt. im städtischen Großraum. DI Friedrich Pink Geschäftsführer Wien Energie 6. Oktober 2008

Erneuerbare Energie, Politik und Markt. im städtischen Großraum. DI Friedrich Pink Geschäftsführer Wien Energie 6. Oktober 2008 Erneuerbare Energie, Politik und Markt im städtischen Großraum Geschäftsführer Wien Energie 6. Oktober 2008 Ziele der Energiepolitik der Stadt Wien Rahmen für Energiepolitik der Stadt Wien Energiepolitische

Mehr

Klima schützen Werte schaffen Vortrag von Dr. Otto Beierl, Mitglied des Vorstands im Rahmen der Klimawoche am 13. Juli 2009

Klima schützen Werte schaffen Vortrag von Dr. Otto Beierl, Mitglied des Vorstands im Rahmen der Klimawoche am 13. Juli 2009 Logo Klima schützen Werte schaffen Vortrag von Dr. Otto Beierl, Mitglied des Vorstands im Rahmen der Klimawoche am 13. Juli 2009 1 07/2009 Agenda 1. Die LfA Förderbank Bayern im Überblick 2. Infrakredit

Mehr

Börsenhandel von Erneuerbaren Energien Dr. Wolfram Vogel

Börsenhandel von Erneuerbaren Energien Dr. Wolfram Vogel Börsenhandel von Erneuerbaren Energien Dr. Wolfram Vogel Berlin, 13. Fachgespräch der EEG-Clearingstelle 23. November 2012 Agenda 1. EPEX SPOT und die Rolle organisierter Märkte in Europa 2. Strombörse

Mehr

Wie müssen die Rahmenbedingungen für die Finanzierungen der EE-Anlagen aussehen?

Wie müssen die Rahmenbedingungen für die Finanzierungen der EE-Anlagen aussehen? Wie müssen die Rahmenbedingungen für die Finanzierungen der EE-Anlagen aussehen? Dr. Wulf-Dietmar Storm Deutsche Kreditbank AG, Berlin Bereichsleiter Firmenkunden Die Hausbank für Erneuerbare Energien

Mehr

STROMSPEICHER ZUR NETZSTABILISIERUNG BAYERISCHER ENERGIEKONGRESS IBC SOLAR 2013, Marco Sil er, Abteilungsleiter Produktmanagement / Produktentwicklung

STROMSPEICHER ZUR NETZSTABILISIERUNG BAYERISCHER ENERGIEKONGRESS IBC SOLAR 2013, Marco Sil er, Abteilungsleiter Produktmanagement / Produktentwicklung STROMSPEICHER ZUR NETZSTABILISIERUNG BAYERISCHER ENERGIEKONGRESS IBC SOLAR 2013, Marco Siller, Abteilungsleiter Produktmanagement / Produktentwicklung IBC SOLAR auf einen Blick IBC SOLAR weltweit IBC SOLAR:

Mehr

Regenerative Energiesysteme und Speicher

Regenerative Energiesysteme und Speicher Regenerative Energiesysteme und Speicher Wie lösen wir das Speicherproblem? Robert Schlögl Fritz-Haber-Institut der MPG www.fhi-berlin.mpg.de 1 Einige Grundlagen www.fhi-berlin.mpg.de Atomausstieg ist

Mehr

EEG als zentrale Grundlage für Investitionen: Wie lange noch? 27. Februar 2013, Berlin

EEG als zentrale Grundlage für Investitionen: Wie lange noch? 27. Februar 2013, Berlin EEG als zentrale Grundlage für Investitionen: Wie lange noch? 27. Februar 2013, Berlin Historische Entwicklung: Die Einführung des EEG hat den Zubau beschleunigt Anteil der Erneuerbaren Energien an der

Mehr

Social Impact Investment - Chancen für bilanzwirksame Sparprodukte

Social Impact Investment - Chancen für bilanzwirksame Sparprodukte Social Impact Investment - Chancen für bilanzwirksame Sparprodukte BMBF/BMUB Konferenz Green Economy Berlin, 18.11.2014 Energiewende ist ein andauernder Prozess in einer Green Economy Handlungsbedarf für

Mehr

Energiekonzept - Leader-Region

Energiekonzept - Leader-Region Energiekonzept - Leader-Region Wachau-Dunkelsteinerwald ld Abschlusspräsentation ARGE Regionales Energiekonzept Wachau-Dunkelsteinerwald 12. Dezember 2011, Stift Melk Nutzen des Energiekonzeptes Verminderung

Mehr

Smarte Energie- und Gebäudetechnik Cleantec par excellence

Smarte Energie- und Gebäudetechnik Cleantec par excellence Seite 1 Smarte Energie- und Gebäudetechnik Cleantec par excellence Prof. Dr. Hanspeter Eicher VR Präsident Dr. Eicher + Pauli AG Seite 2 Was ist smarte Gebäudetechnik?. Smarte Gebäudetechnik genügt folgenden

Mehr

Warum die Energieversorgung dezentral gestaltet werden muss:

Warum die Energieversorgung dezentral gestaltet werden muss: Regenerativ-dezentrale Energieversorgung in Entwicklungsländern Warum sie der einzig sinnvolle Entwicklungsansatz ist, und wie Industriestaaten zu ihrer Verwirklichung beitragen können Zusammenfassung:

Mehr

Ökostromgesetz 2012. www.igwindkraft.at

Ökostromgesetz 2012. www.igwindkraft.at Ökostromgesetz 2012 Ökostromgesetz 2012 Eckpunkte Neue Ökostromziele bis 2020 Abnahmepflicht zu Einspeisetarifen Anhebung der Unterstützungsvolumina von 21 auf 50 Mio. Euro Vergabesystem der Verträge nach

Mehr

RENEXPO Poland Internationale Messe für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz Betreff.: Ausstellereinladung. Sehr geehrte Damen und Herren,

RENEXPO Poland Internationale Messe für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz Betreff.: Ausstellereinladung. Sehr geehrte Damen und Herren, RENEXPO Poland Internationale Messe für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz Betreff.: Ausstellereinladung Sehr geehrte Damen und Herren, vom 22. bis zum 24. September 2015 findet in Warschau die

Mehr

Windenergie in Kanada

Windenergie in Kanada Willkommen Bienvenue Welcome Hamburg 20. September 2011 Agenda Installierte Kapazität: 4.611 MW (September 2011) (2008: 2.369 MW, 2009: 3.319 MW, 2010: 4.008 MW) Z Boomregionen: Ontario Quebec Nova Scotia

Mehr

Braunkohle, vom Energieträger zum Kohlenstoffträger?

Braunkohle, vom Energieträger zum Kohlenstoffträger? Institut für Energieverfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen Professur EVT Braunkohle, vom Energieträger zum nstoffträger? Prof. Dr.-Ing. Bernd Meyer Vortrag zum acatech AKADEMIETAG 2013 Potsdam, den

Mehr

Smart Grids für die sichere und nachhaltige Stromversorgung von morgen

Smart Grids für die sichere und nachhaltige Stromversorgung von morgen für die sichere und nachhaltige Stromversorgung von morgen Oscar Giménez, Siemens AG Siemens AG Agenda 1 Die Energiebranche steht vor dem Beginn eines neuen Zeitalters. Warum? 2 3 4 Was wird sich ändern?

Mehr

Grüner Strom zum Tchibo Tarif Einfach. Fair. Zertifiziert.

Grüner Strom zum Tchibo Tarif Einfach. Fair. Zertifiziert. www.tchibo.de/tchibostrom, per Telefon oder einfach per Postkarte! Energie Grüner Strom zum Tchibo Tarif Einfach. Fair. Zertifiziert. Jetzt Angebot anfordern: Vertragsbedingungen Stromanbieter-Check 03/2011

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN.

ERNEUERBARE ENERGIEN. WARMWASSER ERNEUERBARE ENERGIEN KLIMA RAUMHEIZUNG ERNEUERBARE ENERGIEN. INTELLIGENTE ENERGIEKONZEPTE FÜR DAS EFFIZIENZHAUS VON HEUTE. Karlheinz Reitze ENERGIEKONZEPT DER BUNDESREGIERUNG Erneuerbare Energien

Mehr

Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke?

Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke? Der Biomasse-Prozess Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke? Ansätze Ideen Diskussionen Fakten Die Schweiz importiert aktuell mehr Strom aus dem Ausland, als sie exportiert. Mittel-bis längerfristig

Mehr

Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH

Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH Vortrag auf der Regionalkonferenz Energiewende 2020 Oldenburg,

Mehr

Laufzeit Betriebsmittelfinanzierungen: bis zu 5 Jahre Investitionsfinanzierungen: bis zu 20 Jahre mit bis zu 20-jähriger Zinsbindung

Laufzeit Betriebsmittelfinanzierungen: bis zu 5 Jahre Investitionsfinanzierungen: bis zu 20 Jahre mit bis zu 20-jähriger Zinsbindung KfW-Unternehmerkredit (Programm-Nr. 037. 047) I< -\V. Anlage Sitz in Deutschland, deren Gruppenumsatz 500 Millionen Euro nicht übersteigt sowie Joint Ventures mit maßgeblicher deutscher Beteiligung (30

Mehr

Barbara Dörsam, Life needs Power Forum 2014. Virtuelle Kraftwerke. Zentrale Bausteine der Energiewende. ABB April 24, 2014 Slide 1

Barbara Dörsam, Life needs Power Forum 2014. Virtuelle Kraftwerke. Zentrale Bausteine der Energiewende. ABB April 24, 2014 Slide 1 Barbara Dörsam, Life needs Power Forum 2014 Virtuelle Kraftwerke Zentrale Bausteine der Energiewende April 24, 2014 Slide 1 Weltweite Standorte und Kunden 2.600+ Angestellte in 33 Büros ( ) und über 2.000

Mehr