IP-III / CHRONO FILES

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IP-III / CHRONO FILES"

Transkript

1 IP-III / CHRONO FILES... AUSSTELLUNG/ EXHIBITION THE CHRONO-FILES FROM TIME BASED ART TO DATABASE DAUER/ DURATION: ORT/ LOCATION: LOTHRINGERHALLE 13 / D - MUNICH KURATOR/ CURATOR: MARGIT ROSEN, CHRISTIAN SCHOEN

2 THE CHRONO-FILES... THE CHRONO-FILES FROM TIME BASED ART TO DATABASE Die digitalen Technologien haben die Bedingungen des Kommunizierens, Aufzeichnens und Speicherns von Informationen verändert. Individuelle und kollektive Gedächtnisdaten bilden eine neue materielle Kultur, in der nicht die Aura des Originals über seinen Wert entscheidet, sondern seine weltweite Verfügbarkeit. In ihrer Dauer ist diese Kultur geprägt von der Fragilität der Trägermedien, ihrer Abhängigkeit von Energie, der kontinuierlichen Übertragung der Daten auf neue Träger und der Anpassung an aktuelle technische Standards. Die Projekte, die im Rahmen der Ausstellung the chrono-files in der Lothringerhalle 13 vorgestellt werden, widmen sich den Fragen der Zeitlichkeit von gespeicherten Daten und ihren materiellen Bedingungen sowie den Möglichkeiten des digitalen Archivs, das alle Formate umfasst: Texte, Sprache, Bilder, Filme, Musik und Nutzungsdaten werden einheitlich digital gespeichert. Während Filme oder Video chemisch bzw. magnetisch fixierte Informationen enthalten, die über eine festgelegte Technik ausgelesen werden, entscheiden in den computerbasierten Künsten die vom Künstler geschriebenen Programme darüber, welche Bilder und Klänge sich aus diesen Daten in Echtzeit zusammensetzen. Ereignisse der Gegenwart, vor Ort oder im Netz, beeinflussen als Variablen der Algorithmen die Form des Kunst-werkes. Annja Krautgasser zeigt mit IP-III die synästhetische Transformation von Daten der Netznutzung in räumliche Architektur und Klang (Musik: Dieter Kovacic). (Margit Rosen) video contain chemically or magnetically determined data which can be read through a given process, in the computer based arts, the programs written by the artists decide which images and sounds will come about in real-time from the data. Events of the present, whether local or in the net, influence the form of the artwork as variables of algorithms. In IP-III Annja Krautgasser (A) shows the synaesthetic transformation of internet data into spatial architecture and sound (music: Echelon). (Margit Rosen; Translation: David Quigley) E: Digital technologies have changed the conditions of communication, recording and storage of information. Individual and collective memory data constitute a new material culture in which not the aura of the original decides value, but rather its world-wide accessibility. In its duration, this culture is shaped by the fragility of its recording media, its dependence on electricity, on the continual transference of data to new media and on adaptation to current technical standards. The projects which will be presented in the framework of the exhibition the chrono-files in the Lothringerhalle 13, addresses questions of temporality and ephemerality of stored data and its material conditions, especially the potential of a digital archive which comprises all formats: texts, language, images, films, music and use data are to be uniformly stored. While film and INSTALLATIONEN

3 IP-III / NETZBASIERENTE RAUMINSTALLATION (2003) VON MARGIT ROSEN 1 Siegfried Kracauer, Über Arbeitsnachweise. Konstruktionen eines Raumes, in: Ders., Schriften, Bd. 5: Aufsätze , Frankfurt/M. 1990, S , hier:? 2 William J. Mitchell, City of bits: space, place, and the infobahn, Cambridge, Mass. 1995, S Vgl. Martin Dodge, Rob Kitchin, Mapping Cyberspace, London 2001, S. 28, außerdem: Martina Loew, Raumsoziologie, Frankfurt 2001, S. 24 f. 5 Vgl. Martin Dodge und Rob Kitchin, Mapping Cyberspace, London 2001, S Alexander Dorner, Die neue Raumvorstellung in der bildenden Kunst (1931), zit. in: Kat. Malewitsch - Mondrian: Konstruktion als Konzept. Alexander Dorner gewidmet, Kunstverein Hannover und Wilhelm-Hack-Museum Ludwigshafen, Landau 1977, S. 2 f.... Die Raumbilder, so Siegfried Krakauer, sind die Träume der Gesellschaft. Wo immer die Hieroglyphe irgendeines Raumbildes entziffert ist, dort bietet sich der Grund der sozialen Wirklichkeit dar. Das Internet, ein eigentlich anti-räumliches Phänomen, wird in räumlichen Begriffen beschrieben und geographische Metaphern dienen als Instrument der Orientierung: Cyberspace, Chatrooms, Information Highway, Netscape Navigator etc. Die Installation IP-III von Annja Krautgasser versucht, die spezifischen Raumvorstellungen sichtbar zu machen, die auf das Internet als Kommunikations- und Handlungsraum projiziert werden. Die Künstlerin konstatiert dabei zwei unterschiedliche Konzeptionen, die parallel präsent sind: die eines absoluten und die eines relativen Raumes. Der Cyberspace wird, so Krautgasser, analog als übergeordneter, stabiler Behälterraum erfahren, der unabhängig von der tatsächlichen Nutzung existiert, der betreten und wieder verlassen wird, ohne sich zu verändern. In diesem Behälterraum definieren sich jedoch aus dem Verhalten und der Kommunikation der Nutzer relationale, temporäre, dynamische Subräume. Aus diesen zwei Konzeptionen entwickelte die Künstlerin zusammen mit Rainer Mandl und Sepp Deinhofer die Software-Tools für die Website und netbasierte Rauminstallation IP-III, in der das Verhalten von Nutzern im Web räumlich visualisiert und akustifiziert wird (Sound:Echelon). Die Kunst der klassischen Kartographie besteht in der Reduktion von Komplexität, das heißt in der Selektion wesentlicher Aspekte. Ziel ist, die Information für die menschlichen Fähigkeiten des Erkennens, Reagierens, Lernens und Erinnerns bestmöglich aufzubereiten. Dies gilt auch für das mapping des Internet, die Visualisierung von Daten, die Auskunft geben über seine Struktur und die Art seiner Nutzung. Das Cybermapping, die Kartographierung der Infrastruktur des Netzes und seiner Verwendung ist ein paradigmatisches Beispiel für eines der zentralen Probleme der Computerwissenschaften: der Optimierung der Repräsentation großer Datenmengen für die Wahrnehmungsmöglichkeiten des menschlichen Nutzers. Die Daten, die in IP-III gesammelt und in Echtzeit in Bild und Ton umgesetzt werden, sind Spuren, die ein Nutzer oder Robot bei dem Weg durch das World Wide Web hinterlässt. Sie gleichen in ihrer Struktur sogenannten Logfiles, Protokolldateien, die von einem Web Server, Proxy Server oder FTP Server generiert werden, wenn etwas auf dem Server geschieht. Logfiles können mehrere Informationen enthalten: die IP-Adresse, aus der erkennbar ist, über welchen Provider der Nutzer zugreift oder auch das Datum und die Uhrzeit des Zugriffs. Sie können beispielsweise zeigen, ob die Datei vollständig übertragen wurde oder ob der Nutzer die Übertragung vorzeitig abgebrochen hat. Darüber hinaus können sie Auskunft erteilen über die zuletzt besuchte Seite und den Browser und das benutzte Betriebssystem. Mit diesen Aufzeichnungen akkumuliert sich an unterschiedlichsten Orten eine Geschichte des Netzes respektive seiner Nutzung. Es sind automatisch erzeugte Dokumentationen, die jeden Tag ergänzt, oft ausgewertet und nur teilweise wieder gelöscht werden. High-Traffic-Sites erzeugen Protokolldateien, Texte in ASCII (American Standard Code for Information Interchange), in einem Umfang von bis zu 100 Megabyte am Tag. Für die Installation in der lothringer13/halle sollte das Verhalten der Nutzer der offiziellen Website der Stadt München sowie des Berliner Festivals transmediale beobachtet werden. Da ein direkter Zugriff auf die Logfiles der Server von und nicht möglich ist, wurde mit Einverständnis der Anbieter ein Java Script, ein kleines Programm auf in die Websites integriert, das sobald ein Nutzer die Website aufruft nach einem unsichtbaren Bild verlangt, das auf dem IP-III Server in Wien liegt. Auf diese Weise werden Nutzungsdaten in Sekundenbruchteilen auf diesen Server übertragen, dort in einer textbasierten Datenbank gespeichert und in Bild und Ton transformiert. Die Verzögerung ist nicht wahrnehmbar, die per se immer nachträgliche Aufzeichnung erscheint als Medium der direkten Beobachtung. Die Daten, die IP-III über ausgewählte Websites abfragt, ähneln Logfiles bzw. den Daten, die über Bannerwerbung gesammelt werden können. Um diese Informationen stehen Server-Betreibern zahlreiche Programme zu Verfügung. Sie erfassen die umfangreichen Textdateien, analysieren und visualisieren sie in einem benutzerfreundlichen Format. Software ist darauf ausgerichtet, das eigene Webangebot unter kommerziellen Aspekten zu überwachen und zu optimieren. IP-III entzieht die Nutzungsdaten der Logik ihrer kommerziellen Verwertbarkeit. Die Künstler gehen auf Distanz zu den Funktionen gängiger Software. Die IP-Adressen werden nicht wie üblich in eine Karte umgesetzt, aus der die nationale Herkunft der Nutzer zumindest das Land der Rechnungsadresse des Providers gelesen werden kann. Die Vorgänge im Netz werden nicht auf den realen geographischen Raum zurückgeführt, stattdessen erzeugt IP-III einen abstrakten, dynamischen Raum, dessen Form Raumkonzeptionen des Netzes reflektiert. Mit der Internet Protocoll (IP-) Adresse identifiziert sich jeder Computer im Netz. Sie besteht aus einer 32-stelligen Binärzahl, die sich aus den Zahlenwerten 0 und 1 aufbaut, zur besseren Lesbarkeit aber als vierstellige, durch Dezimalpunkte getrennten Zahl dargestellt wird. Für IP-III werden die IP-Adressen nicht zu einem Ort oder einer Institution hin zurückverfolgt, stattdessen werden sie in die Koordinaten x, y, und z eines kartesisches Systems umgesetzt. Annja Krautgasser wählte damit ein Kartographierungssystem, dessen Herstellungsprinzip nicht nur den meisten Betrachtern bekannt ist dies ist Voraussetzung, um eine Karte lesen, d. h. die Verbindungen zwischen realen Daten und grafischer Umsetzung herstellen zu können sondern ein System,

4 THE CHRONO-FILES... das in den westlichen Industriestaaten symbolisch für die Raumdarstellung per se einsteht. Mit jedem Nutzer, der auf die Webseite der Stadt München oder der Transmediale klickt, erscheint ein neuer Punkt, der sich über feine Linien mit den anderen Punkten verbindet, die alle jeweils einen weiteren Nutzer repräsentieren. In Abhängigkeit von der Reihenfolge des Erscheinens baut sich ein dreidimensionales, dynamisches Netz in Echtzeit auf. Die so entstandenen Subräume schweben in einem stabilen geometrischen Raum. Der Nutzer kann das räumliche Gebilde rotieren lassen, perspektivisch näher holen und entfernen. In der Rauminstallation von IP-III ist es zudem möglich, die einzelnen Punkte chronologisch durch Knopfdruck abzufragen: der Raumpunkt gleitet in die Mitte des Screens und entfaltet seine flag : Sie gibt Einblick in weitere Informationen der Logins (der eingewählten User), die ansonsten hinter der abstrakten Raumkonstruktion verschwinden und zeigen, wann und woher sich der Nutzer eingewählt hat. IP-III erlaubt die Beobachtung temporärer Phänomene der Kommunikation bzw. Informationsrecherche in der Form relationaler, dynamischer Räume, die sich aus den Beziehungen unterschiedlicher Nutzer zu dem beobachteten Servers ergeben, ohne dass der Betrachter Einblick in die Inhalte gewinnen könnte, die übertragen werden. Es ist ein Blick auf die Konstruktion eines zeitgleich entstehenden, gemeinsamen gedanklichen Raums zwischen Individuen, die sich an unterschiedlichen Orten befinden. Derartige Räume existieren, seitdem es transportable Speichermedien gibt. Die Leser eines Buches, können zeitgleich an unterschiedlichen Orten ein Buch zur Hand nehmen, im selben Moment auf einen gemeinsamen Informationsraum zugreifen, ebenso wie Nutzer heute von unterschiedlichen Orten aus zeitgleich die Texte einer Website aufrufen können. Dieser zeitgleiche Rezeption der gleichen Information an unterschiedlichen Orten erlebt der Radiohörer ebenso wie der Fernsehzuschauer. Der entscheidende Unterschied zwischen diesen geistigen Räumen und dem Raum, wie er in IP-III visualisiert wird, besteht in der absoluten Beobachtbarkeit: der Computer kann potentiell jeden einzelnen Vorgang aufzeichnen und speichern. Dies ermöglicht beispielsweise dem Einzelnen, sein Verhalten in Relation zu anderen zu beobachten, das heißt, er kann sehen, wer die gleiche Information sucht wie er selbst. Diese Möglichkeit ist in IP-III integriert. Der Nutzer der Website ist ebenfalls ein Punkt im dreidimensionalen Netzwerk. Durch die Funktion locate me kann er seinen Platz in der dynamischen Ordnung kommunizierender Individuen erkennen. Die dislozierten Nutzer entdecken plötzlich um eine real-räumliche Analogie herzustellen dass sie entweder Teil eines Menschenauflaufs sind, der sich um ein Ereignis auf der Strasse gebildet hat oder dass sie dort vollkommen allein stehen. Der Raum wird zum öffentlichen Raum. Damit implizieren die schwebenden Räume von IP-III auch eine Reflexion des Schattens, der mit dem öffentlichen Raum unaufhebbar verbunden ist, der Überwachung. IP-III nutzt internetspefizische Daten, IP-Adressen, um veränderte Raumkonzeptionen sichtbar zu machen, d. h. veränderte Orientierungsbilder für unsere Kommunikation und unser Handeln. Annja Krautgasser zeigt die Kontinuität des Denkens in räumlichen Kategorien. Die Konstruiertheit der Raumbegriffe sichtbar zu machen, ist eine der Fähigkeiten der Kunst. Interaktive räumliche konzipierte Interfaces wie IP-III stehen in der Tradition künstlerischer Reflexion des Raumes, in der Geschichte der Entwicklung der Zentralperspektive, ihrer Perfektionierung, ihrer Auflösung in die Multiperspektivität und der Aktivierung des Betrachters. Alexander Dorners Beschreibung des Raum der Abstrakten von El Lissitzky, den er 1927 im Sprengelmuseum Hannover installieren ließ, könnte als Off-Text zu IP-III gelesen werden: Das traditionelle Raumbild ist das vor einem halben Jahrtausend geborene perspektivische, in dem von einem festen absoluten Standpunkt aus der Raum als unendliche, homogene, dreidimensionale Ausdehnung [...] angesehen wird. Das entscheidende Novum des Kubismus ist die Verdrängung des absoluten Standpunkts durch den relativen. [...] So verschwindet im weiteren Verlauf der abstrakten Kunstentwicklung, so im späten Konstruktivismus, die absolute Ausdehnung der Körper (Lissitzky). Die Materie wird schließlich in reine Flächen und Linien aufgelöst, die, masselos und durchsichtig, sich durchdringen. So entsteht [...] der Raum als Durchkreuzung von Bewegungs- und Energieströmen. Auch durch seine Selbstreferentialität, im Sinne einer Untersuchung der Bedingungen des Materials, steht IP-III in der Tradition künstlerischer Abstraktion des 20. Jahrhunderts. Darüber hinaus bedient sich Annja Krautgasser eines speziellen Verfahrens dieser Untersuchung, das sich in den ersten Auseinandersetzungen mit elektronischen Technologien in den späten 60er Jahren etablierte: die Verwendung des Mediums gegen seine Benutzungslogik. So wie Nam June Paik den Fernseher nicht nutzte, um die Welt abzubilden, entwickelte Annja Krautgasser, zusammen mit Rainer Mandl, Sepp Deinhofer, Michael Aschauer und Dieter Kovacic, Applikationen, die Nutzungsdaten in abstrakte, kommerziell nicht verwertbare Bilder und Klänge umsetzt und sich damit der sozial etablierte Funktionsdefinition verweigert. Der Betrachter genießt das Schweben zwischen der Abstraktion und dem Zauber des Realen, zwischen der Visualisierung abstrakter Räume und dem Wissen das immer unter Verdacht der Täuschung stehen muss dass jeder leuchtende Punkt auf der Leinwand ein Individuum repräsentiert, das nicht weiß, dass es beobachtet wird. INSTALLATIONEN

5 ...

6 THE CHRONO-FILES... INSTALLATIONEN

7

8 THE CHRONO-FILES INSTALLATIONEN

Datenschutzerklärung. Published: 2009-08-03 Author: 42media services GmbH

Datenschutzerklärung. Published: 2009-08-03 Author: 42media services GmbH Datenschutzerklärung Published: 2009-08-03 Author: 42media services GmbH Inhaltsverzeichnis Datenschutzerklärung... 4 Datenverarbeitung auf dieser Internetseite... 4 Cookies... 4 Newsletter... 4 Auskunftsrecht...

Mehr

Die offizielle Homepage, Informationen, Entwicklergemeinde, etc. findet man unter www.eyeos.org

Die offizielle Homepage, Informationen, Entwicklergemeinde, etc. findet man unter www.eyeos.org eyeos Kurzer Einblick Vor und Hinter die Kulissen von eyeos! by schuestel am 17.09.2008 @ LUG mteich Wer oder was ist eyeos? eyeos ist gedacht als Notebook Ersatz um überall auf seine Dateien zugreifen

Mehr

Technologische Entwicklung von GIS und Internet der letzten Jahre

Technologische Entwicklung von GIS und Internet der letzten Jahre Technologische Entwicklung von GIS und Internet der letzten Jahre 10. Seminar GIS & Internet 10. bis 12. September 2007 UniBwMünchen Dr. Christine Giger Übersicht GIS vor 30 Jahren GIS vor 20 Jahren GIS

Mehr

Alle Inhalte der Webseite sind urheberrechtliches Eigentum von JEUNESSE.

Alle Inhalte der Webseite sind urheberrechtliches Eigentum von JEUNESSE. JEUNESSE Datenschutzerklärung JEUNESSE ist bemüht Ihre Privatsphäre zu respektieren. Wir haben unsere Webseite so aufgebaut, dass Sie diese auch ohne sich zu identifizieren oder andere Daten preis geben

Mehr

DATENSCHUTZERKLÄRUNG

DATENSCHUTZERKLÄRUNG DATENSCHUTZERKLÄRUNG Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserer Website. Der Schutz Ihrer Privatsphäre ist für uns sehr wichtig. Nachstehend möchten wir Sie ausführlich über den Umgang mit Ihren Daten

Mehr

AUDIO/VISCERA ... ////////////////////////////////////////////////

AUDIO/VISCERA ... //////////////////////////////////////////////// 1 / ///DESIGNLAB term 03, / / / // / / / / /AUDIO/VISSCERA / // / // / / // / /// / / /// / / / / / / / / /// / /// / / / / /// / / /// //SOUND ORGANISM FEEDING ON NOISES OF THE CITY / ESPECIALL // / /

Mehr

Datenschutzerklärung ENIGO

Datenschutzerklärung ENIGO Datenschutzerklärung ENIGO Wir, die, nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und halten uns strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Personenbezogene Daten werden auf dieser Website nur

Mehr

MySQL Queries on "Nmap Results"

MySQL Queries on Nmap Results MySQL Queries on "Nmap Results" SQL Abfragen auf Nmap Ergebnisse Ivan Bütler 31. August 2009 Wer den Portscanner "NMAP" häufig benutzt weiss, dass die Auswertung von grossen Scans mit vielen C- oder sogar

Mehr

Man unterscheidet zwischen LAN (Local Area Network) und WAN (Wide Area Network), auch Internet genannt.

Man unterscheidet zwischen LAN (Local Area Network) und WAN (Wide Area Network), auch Internet genannt. Netzwerk Ein Netzwerk wird gebildet, wenn mehrere Geräte an einem Switch mit Netzwerkkabeln angeschlossen werden. Dabei können die einzelnen Geräte miteinander kommunizieren und über ein Netzwerkprotokoll

Mehr

Datenschutzerklärung

Datenschutzerklärung (kurz ADE) der Lecturize OG Mautner-Markhof-Gasse 53, 1110 Wien hello@lecturize.com // https://lecturize.com FN 420535 i, Handelsgericht Wien (nachfolgend Lecturize genannt) Stand 13. Oktober 2014 Inhalt

Mehr

DISCLAIMER KSA CHECK-IN. Nutzungsbestimmungen KSA Check-in. Geltungsbereich

DISCLAIMER KSA CHECK-IN. Nutzungsbestimmungen KSA Check-in. Geltungsbereich DISCLAIMER KSA CHECK-IN Nutzungsbestimmungen KSA Check-in Geltungsbereich Das KSA Check-in ist eine Dienstleistung des KSA (Kantonsspital Aarau AG). Sie ermöglicht Schweizer Fachärzten und Praxen, die

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

GEONET Anleitung für Web-Autoren

GEONET Anleitung für Web-Autoren GEONET Anleitung für Web-Autoren Alfred Wassermann Universität Bayreuth Alfred.Wassermann@uni-bayreuth.de 5. Mai 1999 Inhaltsverzeichnis 1 Technische Voraussetzungen 1 2 JAVA-Programme in HTML-Seiten verwenden

Mehr

Browserbasiertes, kollaboratives Whiteboard

Browserbasiertes, kollaboratives Whiteboard WS 2011/12 Bachelorarbeit Browserbasiertes, kollaboratives Whiteboard Sebastian Dorn 1 von 21 Inhalt 1. Motivation 2. Analyse 3. Design 4. Evaluation 5. Fazit Inhalt 2 von 21 Motivation Zusammenarbeit

Mehr

Information zum SQL Server: Installieren und deinstallieren. (Stand: September 2012)

Information zum SQL Server: Installieren und deinstallieren. (Stand: September 2012) Information zum SQL Server: Installieren und deinstallieren (Stand: September 2012) Um pulsmagic nutzen zu können, wird eine SQL-Server-Datenbank benötigt. Im Rahmen der Installation von pulsmagic wird

Mehr

TM1 mobile intelligence

TM1 mobile intelligence TM1 mobile intelligence TM1mobile ist eine hochportable, mobile Plattform State of the Art, realisiert als Mobile BI-Plug-In für IBM Cognos TM1 und konzipiert als Framework für die Realisierung anspruchsvoller

Mehr

HMS. Statistiken mit SAS ins Internet. HMS Analytical Software GmbH - Johannes Lang

HMS. Statistiken mit SAS ins Internet. HMS Analytical Software GmbH - Johannes Lang HMS Statistiken mit SAS ins Internet HMS Analytical Software GmbH - Johannes Lang Schweizer Tage der öffentlichen Statistik, Davos 08.09. 10.09.2008 1 Agenda Vorstellung Inhaltliche Einleitung Statische

Mehr

SiteAudit Knowledge Base. Move Add Change Tracking. Vorteile Übersicht. In diesem Artikel: Vorteile Übersicht Funktionsübersicht Berichte anpassen

SiteAudit Knowledge Base. Move Add Change Tracking. Vorteile Übersicht. In diesem Artikel: Vorteile Übersicht Funktionsübersicht Berichte anpassen SiteAudit Knowledge Base Move Add Change Tracking Dezember 2010 In diesem Artikel: Vorteile Übersicht Funktionsübersicht Berichte anpassen MAC Benachrichtigungen Vorteile Übersicht Heutzutage ändern sich

Mehr

OPNET s Application Response Expert (ARX)

OPNET s Application Response Expert (ARX) OPNET s Application Response Expert (ARX) Root Cause Analyse und End2End Monitoring für Web Anwendungen Summary Werden im IT Betrieb Probleme durch die Anwender gemeldet, müssen schnell Informationen aus

Mehr

2009 APIS IT GmbH IQ-Basiswissen

2009 APIS IT GmbH IQ-Basiswissen 2009 APIS IT GmbH IQ-Basiswissen Copyright / Autoren: Stand: 01. Oktober 2009 Autoren: Schulungsteam der APIS Informationstechnologien GmbH Copyright 2009, APIS Informationstechnologien GmbH Deutsch Alle

Mehr

Handbuch zum besseren Verständnis des Webalizers Kurzanleitung

Handbuch zum besseren Verständnis des Webalizers Kurzanleitung Handbuch zum besseren Verständnis des Webalizers Kurzanleitung Eine Orientierungshilfe von die-netzwerkstatt.de Vorwort Inhalt Dieses Dokument beschreibt den Aufbau der Auswertung der Webserver-Statistiken.

Mehr

Installation SQL- Server 2012 Single Node

Installation SQL- Server 2012 Single Node Installation SQL- Server 2012 Single Node Dies ist eine Installationsanleitung für den neuen SQL Server 2012. Es beschreibt eine Single Node Installation auf einem virtuellen Windows Server 2008 R2 mit

Mehr

Application Note. Anbindung von Kunden-Software an SpiderControl Web Visualisierung

Application Note. Anbindung von Kunden-Software an SpiderControl Web Visualisierung 2015-02-25 1 of 6 Application Note Anbindung von Kunden-Software an SpiderControl Web Visualisierung Version ApplicationNote_AnbindungFremdsoftware /Version Seite 1 / 6 Version Datum Kommentar Autor 0.1

Mehr

Deploy Early oder die richtigen. Zutaten für Ihren Relaunch

Deploy Early oder die richtigen. Zutaten für Ihren Relaunch Deploy Early oder die richtigen Zutaten für Ihren Relaunch Plug & Play Web Applikationen 2016 Paradigma #1 Nutze Vorfertigung! HTML/CSS-Frameworks Responsive Design Logo Button Action Screen Tablet Landscape

Mehr

THREEDEE Visual FX, Echtzeit 3D-Applikation & Virtual Reality

THREEDEE Visual FX, Echtzeit 3D-Applikation & Virtual Reality 1 THREEDEE Visual FX, Echtzeit 3D-Applikation & Virtual Reality UNTERNEHMENSPRÄSENTATION Eine Idee drei Säulen Die ThreeDee GmbH 2 UNSERE IDEE Die ThreeDee GmbH bietet Ihnen drei aufeinander aufbauenende

Mehr

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9 1 Überblick In A-Z SiteReader ist das Feature Benachrichtigung enthalten. Dieses Feature ermöglicht einer Installation, beim Auftreten von Ereignissen eine automatische Benachrichtigung für verschiedene

Mehr

Der Nachdruck und die Auswertung von Pressemitteilungen bzw. Reden sind mit Quellenangabe allgemein gestattet.

Der Nachdruck und die Auswertung von Pressemitteilungen bzw. Reden sind mit Quellenangabe allgemein gestattet. Nutzungsbedingungen Texte, Bilder, Grafiken sowie die Gestaltung dieser Internetseiten unterliegen dem Urheberrecht. Sie dürfen von Ihnen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch im Rahmen des 53

Mehr

Entwurfskizze für das Kunstprojekt >hardware/software< der imbengedreamhouse Initiatorin Nele Ströbel.

Entwurfskizze für das Kunstprojekt >hardware/software< der imbengedreamhouse Initiatorin Nele Ströbel. Entwurfskizze für das Kunstprojekt >hardware/software< der imbengedreamhouse Initiatorin. Titel: >hardware/software< Dieses Kunstprojekt reflektiert die verschiedenen Ebenen des Arbeitsbegriffs im 21sten

Mehr

Datenschutzerklärung der emco electroroller GmbH für die emcoelektroroller.de

Datenschutzerklärung der emco electroroller GmbH für die emcoelektroroller.de Datenschutzerklärung der emco electroroller GmbH für die emcoelektroroller.de Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserer Website. Der Schutz Ihrer Privatsphäre ist für uns sehr wichtig. Nachstehend informieren

Mehr

Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft

Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft 1 Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft 1.1 Zukünftige Bedeutung der Medien für die Konsumenten Medien werden immer wichtiger, sie prägen den Alltag der Konsumenten

Mehr

Betreuung. Teilnehmer

Betreuung. Teilnehmer // Hochschule Augsburg // SoSe 2011 // IAM6 Projekt // Smart Timeline Betreuung Teilnehmer Prof. Dr. Wolfgang Kowarschick Stefan Kaindl Florian Strohmaier Daniela Fischer Leo Bergmann Patrick Skiebe Philipp

Mehr

ESB - Elektronischer Service Bericht

ESB - Elektronischer Service Bericht Desk Software & Consulting GmbH ESB - Elektronischer Service Bericht Dokumentation des elektronischen Serviceberichts Matthias Hoffmann 25.04.2012 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713

Mehr

Datenschutz 1. Allgemein

Datenschutz 1. Allgemein Datenschutz 1 Allgemein Der Betreiber dieser Website nimmt den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Ihre personenbezogenen Daten werden vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften

Mehr

PK-Website: Besuche & Seitenaufrufe 2010 und 2011

PK-Website: Besuche & Seitenaufrufe 2010 und 2011 Abb. 2011-4/278 (Ausschnitt) PK-Website: Besuche & Seitenaufrufe bis 31. Dezember 2011, 248.993 Besuche, 425.183 Seitenaufrufe SG Dezember 2011 / Januar 2012 PK-Website: Besuche & Seitenaufrufe 2010 und

Mehr

MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von MetaTrader 5 auf Mac OS

MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von MetaTrader 5 auf Mac OS MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von MetaTrader 5 auf Mac OS Auch wenn viele kommerzielle Angebote im Internet existieren, so hat sich MetaQuotes, der Entwickler von MetaTrader 5, dazu entschieden

Mehr

Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist Nele Ströbel.

Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist Nele Ströbel. Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist. Title >hardware/software< This art project reflects different aspects of work and its meaning for human kind in our

Mehr

Proseminar Website-Management-Systeme ZOPE/CMF. Andreas M. Weiner

Proseminar Website-Management-Systeme ZOPE/CMF. Andreas M. Weiner Proseminar Website-Management-Systeme ZOPE/CMF Andreas M. Weiner Technische Universität Kaiserslautern Fachbereich Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik Betreuer: Dipl. Inf. Christian Stenzel Überblick

Mehr

Projekt Weblog :: Integration

Projekt Weblog :: Integration Projekt Weblog :: Integration Die Implementation des Formhandling Frameworks wird nun im Projekt Weblog integriert. Dafür stehen 2 Möglichkeiten zur Auswahl. Sie haben Ihre eigene Implementation der Actions,

Mehr

Datenschutzerklärung der Gütermann GmbH

Datenschutzerklärung der Gütermann GmbH Stand: 01. März 2014 Datenschutzerklärung der Datenschutzrechtlich verantwortliche Stelle ist die,, D-79261. Datenschutz ist unser Anliegen Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserem Unternehmen und

Mehr

TourMake. TOURMAKE ermöglicht die Google Virtual Tour in eine interaktive Erfahrung zu verwandeln

TourMake. TOURMAKE ermöglicht die Google Virtual Tour in eine interaktive Erfahrung zu verwandeln Tour Make TourMake TOURMAKE ermöglicht die Google Virtual Tour in eine interaktive Erfahrung zu verwandeln TOURMAKE TourMake TourMake Der Benutzer ist im Mittelpunkt der Tätigkeit WECHSELWIRKUNG Es überwacht

Mehr

Migration Howto. Inhaltsverzeichnis

Migration Howto. Inhaltsverzeichnis Migration Howto Migration Howto I Inhaltsverzeichnis Migration von Cobalt RaQ2 /RaQ3 Servern auf 42goISP Server...1 Voraussetzungen...1 Vorgehensweise...1 Allgemein...1 RaQ...1 42go ISP Manager Server...2

Mehr

Update Information. Independence Pro Software Suite 3.0 & Sound Libraries

Update Information. Independence Pro Software Suite 3.0 & Sound Libraries Update Information Independence Pro Software Suite 3.0 & Sound Libraries 2 Yellow Tools Update Information Lieber Kunde, vielen Dank, dass Du Dich für eines unserer Produkte entschieden hast! Falls Du

Mehr

lines skulpturenalphabet FRANZBETZ

lines skulpturenalphabet FRANZBETZ FRANZBETZ lichtskulptur m, erster impuls, 2003 schrift ist ein wendepunkt in der geschichte der menschheit und in ihrem anfang schon kunst: höhlenmalerei gilt als erste schriftliche niederlegung menschlicher

Mehr

Gefahren in einer vernetzten Welt

Gefahren in einer vernetzten Welt Gefahren in einer vernetzten Welt Verbreitung eines Virus im Internet QuickTime and a GIF decompressor are needed to see this picture. Über die gleichen Netzwerke.... werden auch Ihre Mails transferiert.

Mehr

Nutzungsbedingungen zur XML-Schnittstelle von Citybike Wien

Nutzungsbedingungen zur XML-Schnittstelle von Citybike Wien Kontakt: Matthias Wegscheider Abteilung: Citybike Wien Telefon: (+43 1) 79 5 97-758 Fax: (+43 1) 79 5 97-28 e-mail: kontakt@citybikewien.at Adresse: Postfach 124 1031 Wien Nutzungsbedingungen zur XML-Schnittstelle

Mehr

RE.one. Self Service Information Management für die Fachabteilung

RE.one. Self Service Information Management für die Fachabteilung RE.one Self Service Information Management für die Fachabteilung Das Ziel Verwertbare Informationen aus Daten gewinnen Unsere Vision Daten Info Data Warehousing radikal vereinfachen in einem Tool Die Aufgabe

Mehr

Einführung. Internet vs. WWW

Einführung. Internet vs. WWW Einführung Bernhard Plattner 1-1 Internet vs. WWW "the Internet is the entirety of all computers which are interconnected (using various physical networking technologies) and employ the Internet protocol

Mehr

Erklärung der Webalizer Statistik

Erklärung der Webalizer Statistik Webhost Linux Erklärung der Webalizer Statistik - 1 - Erklärung der Webalizer-Statistik Dieses Dokument beschreibt den Aufbau der Auswertung der Webserver-Statistiken. Die Auswertungen sind täglich ab

Mehr

3827260108 Private Homepage vermarkten So laden Sie Ihre Website auf den Server Das lernen Sie in diesem Kapitel: n So funktioniert FTP n Diese FTP-Programme gibt es n So laden Sie Ihre Website mit WS-FTP

Mehr

Stand 2015. Datenblatt. Datenschutzerklärung

Stand 2015. Datenblatt. Datenschutzerklärung Stand 2015 Datenblatt Stand: 2015/10 1 Allgemeines Ihre personenbezogenen Daten (z.b. Anrede, Name, Anschrift, E-Mail-Adresse, Telefonnummer, Bankverbindung, Kreditkartennummer) werden von uns nur gemäß

Mehr

mobilepoi 0.91 Demo Version Anleitung Das Software Studio Christian Efinger Erstellt am 21. Oktober 2005

mobilepoi 0.91 Demo Version Anleitung Das Software Studio Christian Efinger Erstellt am 21. Oktober 2005 Das Software Studio Christian Efinger mobilepoi 0.91 Demo Version Anleitung Erstellt am 21. Oktober 2005 Kontakt: Das Software Studio Christian Efinger ce@efinger-online.de Inhalt 1. Einführung... 3 2.

Mehr

Impressum. Angaben gemäß 5 TMG: Vertreten durch: Kontakt: Registereintrag: Umsatzsteuer-ID: Farbenmühle mcdrent GmbH & CO. KG Hagdorn 13 45468 Mülheim

Impressum. Angaben gemäß 5 TMG: Vertreten durch: Kontakt: Registereintrag: Umsatzsteuer-ID: Farbenmühle mcdrent GmbH & CO. KG Hagdorn 13 45468 Mülheim Impressum Angaben gemäß 5 TMG: Farbenmühle mcdrent GmbH & CO. KG Hagdorn 13 45468 Mülheim Vertreten durch: Jens Müller Kontakt: Telefon: 004915168497847 E-Mail: info@mcdrent.de Registereintrag: Eintragung

Mehr

Wie verwende ich Twitter in MAGIC THipPro

Wie verwende ich Twitter in MAGIC THipPro Wie verwende ich Twitter in MAGIC THipPro Konfigurationsanleitung Version: V1-10. August 2015 by AVT Audio Video Technologies GmbH Registrierung der Social Media Option Stellt die Social Media Option allen

Mehr

Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis

Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis Q-App: Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis Differenzwägeapplikation, mit individueller Proben ID Differential weighing application with individual Sample ID Beschreibung Gravimetrische Bestimmung

Mehr

DATENSCHUTZERKLÄRUNG 3 ERHEBUNG, VERARBEITUNG, SPEICHERUNG UND NUTZUNG VON DATEN

DATENSCHUTZERKLÄRUNG 3 ERHEBUNG, VERARBEITUNG, SPEICHERUNG UND NUTZUNG VON DATEN DATENSCHUTZERKLÄRUNG Der Schutz Ihrer personenbezogenen Daten ist für elead ein zentrales Anliegen. Mit diesen Datenschutzbestimmungen möchte elead Sie darüber informieren, wie elead Ihre personenbezogenen

Mehr

Maple Ein WMS zur Visualisierung von Tagclouds generiert aus OpenStreetMap Daten

Maple Ein WMS zur Visualisierung von Tagclouds generiert aus OpenStreetMap Daten Fakultät Forst-, Geo- und Hydrowissenschaften Institut für Kartographie Maple Ein WMS zur Visualisierung von Tagclouds generiert aus OpenStreetMap Daten Stefan Hahmann Fakultät Forst-, Geo- und Hydrowissenschaften

Mehr

Tutorial - www.root13.de

Tutorial - www.root13.de Tutorial - www.root13.de Netzwerk unter Linux einrichten (SuSE 7.0 oder höher) Inhaltsverzeichnis: - Netzwerk einrichten - Apache einrichten - einfaches FTP einrichten - GRUB einrichten Seite 1 Netzwerk

Mehr

Extranet pro familia. Anleitung zur Nutzung Webseitenstatistik. Extranet pro familia... 1. Anleitung zur Nutzung Webseitenstatistik...

Extranet pro familia. Anleitung zur Nutzung Webseitenstatistik. Extranet pro familia... 1. Anleitung zur Nutzung Webseitenstatistik... Extranet pro familia Anleitung zur Nutzung Webseitenstatistik Extranet pro familia.... 1 Anleitung zur Nutzung Webseitenstatistik.... 1 Erklärung und Anleitung Ihrer Webseitenstatistik (Awstats)... 2 1.

Mehr

Publizieren von Webs mit SmartFTP

Publizieren von Webs mit SmartFTP Publizieren von Webs mit SmartFTP Informationen FTP steht für File Transfer Protocol. Ein Protokoll ist eine Sprache, die es Computern ermöglicht, miteinander zu kommunizieren. FTP ist das Standardprotokoll

Mehr

TwinSpace Leitfaden. Herzlich Willkommen im TwinSpace!

TwinSpace Leitfaden. Herzlich Willkommen im TwinSpace! TwinSpace Leitfaden Herzlich Willkommen im TwinSpace! Der TwinSpace ist ein Kommunikations- und Kooperationsforum für etwinning Partnerschaften. Alle Schulen haben von ihrem Arbeitsplatz aus Zugang zu

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

New Features Oracle Forms 11g Nichts Neu für Forms?

New Features Oracle Forms 11g Nichts Neu für Forms? New Features Oracle Forms 11g Nichts Neu für Forms? Perry Pakull Technology Manager perry.pakull@trivadis.com Zürich, 20.04.2010 Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br.

Mehr

RWE Cloud Services. RWE Cloud Services Global Access Erste Schritte

RWE Cloud Services. RWE Cloud Services Global Access Erste Schritte Global Access Erste Schritte Copyright RWE IT. Any use or form of reproduction, in whole or part, of any material whether by photocopying or storing in any medium by electronic means or otherwise requires

Mehr

Datenschutz. Kontakt. Der Fachbereich Datenschutz ist unter den folgenden Kontaktdaten zu erreichen:

Datenschutz. Kontakt. Der Fachbereich Datenschutz ist unter den folgenden Kontaktdaten zu erreichen: Datenschutz Wir nehmen den Schutz und die Sicherheit von persönlichen Daten sehr ernst. Daher informieren wir unsere Kunden an dieser Stelle über das Thema Datenerfassung und -schutz sowie über unseren

Mehr

DCS-3110 EVENT SETUP

DCS-3110 EVENT SETUP DCS-3110 EVENT SETUP Diese Anleitung erklärt die notwendigen Schritte für das Einstellen der Funktion Event Setup der IP-Kamera DCS-3110. Die Konfiguration erfolgt in vier Schritten: 1) Anmeldung an der

Mehr

DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE

DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE DOKUMENTATION MAAS - MONITORING AS A SERVICE DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE Dokumentation MaaS - Monitoring as a Service Inhalt 1. MaaS - Monitoring as Service... 3 1.1 Einleitung...

Mehr

HANDBUCH GEO MARKETING APP

HANDBUCH GEO MARKETING APP HANDBUCH GEO MARKETING APP GETUNIK AG VERSION 1 12. MÄRZ 2010 HANDBUCH GEO MARKETING APP DER RICHTIGE KONTAKT getunik Hardturmstrasse 101 8005 Zürich Marketing & Verkauf Jürg Unterweger Fon +41 44 388

Mehr

HowTo: Ereigniseinrichtung

HowTo: Ereigniseinrichtung HowTo: Ereigniseinrichtung [Szenario] Sobald die Kamera eine Bewegung erkennt soll ein Videoclip auf einem FTP Server gespeichert werden und eine Email Benachrichtigung mit Snapshots verschickt werden.

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Paynet Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 21.07.08 Version : 1.0.0.2 21.07.2008 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Architektur... 3 2.1 Grundsätze

Mehr

KURZANLEITUNG CYBERDUCK MIT CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG CYBERDUCK MIT CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG CYBERDUCK MIT CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung...Seite 03 2. Zugriff auf Cloud Object Storage mit Cyberduck...Seite 04 3. Neuen Container

Mehr

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE Kurzinstallationsanleitung 1. Bevor Sie beginnen Bevor Sie mit der Installation des ALL6260 beginnen, stellen Sie sicher, dass folgende Voraussetzungen erfüllt sind: Microsoft

Mehr

Datenbank-basierte Webserver

Datenbank-basierte Webserver Datenbank-basierte Webserver Datenbank-Funktion steht im Vordergrund Web-Schnittstelle für Eingabe, Wartung oder Ausgabe von Daten Datenbank läuft im Hintergrund und liefert Daten für bestimmte Seiten

Mehr

MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von MetaTrader 4 auf Mac OS

MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von MetaTrader 4 auf Mac OS MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von MetaTrader 4 auf Mac OS Auch wenn viele kommerzielle Angebote im Internet existieren, so hat sich MetaQuotes, der Entwickler von MetaTrader 4, dazu entschieden

Mehr

DECUSnet Konfiguration. IT-Symposium 2005. www.decus.de 1. Alphaserver 2100 OpenVMS V7.3-2. TCPIP-Services

DECUSnet Konfiguration. IT-Symposium 2005. www.decus.de 1. Alphaserver 2100 OpenVMS V7.3-2. TCPIP-Services Neue DECUSnet Features mit PHP Clemens Wermelskirchen Stanford Linear Accelerator Center & DECUS München e.v. DECUS München IT-Symposium 2005 Swissôtel,, Düsseldorf/ D sseldorf/neuss,, 5.-7. April 2005

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Der neue Weg zur Audio-Verteilung in Echtzeit im LAN/WAN

Der neue Weg zur Audio-Verteilung in Echtzeit im LAN/WAN White Paper: AUDIO GATEWAY CODEC WP0503, MAYAH Communications GmbH InHouseStreaming Der neue Weg zur Audio-Verteilung in Echtzeit im LAN/WAN Paper Status: White Paper Language: German Keywords, Summary:

Mehr

Das simond Handbuch by Peter H. Grasch. Copyright 2009-2010 Peter Grasch. simond ist die Serverkomponente der simon Spracherkennungslösung.

Das simond Handbuch by Peter H. Grasch. Copyright 2009-2010 Peter Grasch. simond ist die Serverkomponente der simon Spracherkennungslösung. Das simond Handbuch Das simond Handbuch by Peter H. Grasch Copyright 2009-2010 Peter Grasch simond ist die Serverkomponente der simon Spracherkennungslösung. Permission is granted to copy, distribute and/or

Mehr

Die rechtlichen Grundlagen des Datenschutzes finden sich im Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) und dem Telemediengesetz (TMG).

Die rechtlichen Grundlagen des Datenschutzes finden sich im Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) und dem Telemediengesetz (TMG). Datenschutzerklärung Geltungsbereich Diese Datenschutzerklärung klärt Nutzer über die Art, den Umfang und Zwecke der Erhebung und Verwendung personenbezogener Daten durch den verantwortlichen Anbieter:

Mehr

WebRTU. Schritt-für-Schritt. Anleitungen

WebRTU. Schritt-für-Schritt. Anleitungen Schritt-für-Schritt WebRTU Anleitungen 1. Lokale Ein- und Ausgänge einlesen 2. Daten externer Geräte einlesen 3. Daten an externe Geräte senden 4. Modem einstellen 5. SMS-Alarmierung bei Grenzwertüberschreitung

Mehr

Ist das Internet unkontrollierbar?

Ist das Internet unkontrollierbar? Ist das Internet unkontrollierbar? Hannes Federrath Technische Universität Dresden, Fakultät Informatik, 01062 Dresden E-Mail: federrath@inf.tu-dresden.de http://www.inf.tu-dresden.de/~hf2 Gliederung des

Mehr

Unsere Datenschutzerklärung

Unsere Datenschutzerklärung Unsere Datenschutzerklärung Cookies Das Akzeptieren von Cookies ist keine Voraussetzung zum Besuch unserer Webseiten. Jedoch weisen wir Sie darauf hin, dass die Nutzung der Warenkorbfunktion und die Bestellung

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Yellowbill Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 22.08.2013 Version : 1.0.0.2 22.08.2013 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Architektur...3 2.1 Grundsätze

Mehr

Public Space? Virtual Space!

Public Space? Virtual Space! Fachtagung Public Space? Virtual Space! Dienstag, 8. November 2011 Workshop 2 Sozialraum «Online Community» Wie das Internet tradierte Raumvorstellungen herausfordert Julia Gerodetti Institut Kinder- und

Mehr

cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation

cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation Herbstsemester 2009 cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation Florian Zeller Vorgehen und Ziele Wöchentlich eine Übung Unterstützte Bearbeitung während den Übungsstunden Austausch mit älteren Semestern

Mehr

Die Beobachtung. als Forschungsmethode in der. Kommunikationswissenschaft

Die Beobachtung. als Forschungsmethode in der. Kommunikationswissenschaft Die Beobachtung als Forschungsmethode in der Kommunikationswissenschaft Prof. Dr. Volker Gehrau Westfälische Wilhelms-Universität Münster Inhaltsverzeichnis Klassische Beobachtungen... 4 Definition...4

Mehr

Digital Art Design. für Wissenschaftler und Künstler

Digital Art Design. für Wissenschaftler und Künstler Digital Art Design für Wissenschaftler und Künstler 1 Agenda Motivation Einführung Probleme Lösungsansätze Ausblick 2 Motivation Projekt mit dem Department Gestaltung von der Armgartsstraße Grosse Kunst

Mehr

ANWEISUNGEN FÜR DRM-AKTIVIERUNGSCODE WIP NAV PLUS / CONNECT NAV PLUS (RT6)

ANWEISUNGEN FÜR DRM-AKTIVIERUNGSCODE WIP NAV PLUS / CONNECT NAV PLUS (RT6) (RT6) 1 0. Voraussetzungen 1. Ihr Fahrzeug ist werksseitig mit dem Navigationssystem WIP nav plus / Connect nav plus ausgestattet. Für Karten-Updates muss mindestens Software-Version* 2.20 installiert

Mehr

Mobile Data Monitor Erfassung, Überwachung und Analyse von übertragenen Datenmengen

Mobile Data Monitor Erfassung, Überwachung und Analyse von übertragenen Datenmengen Mobile Data Monitor Erfassung, Überwachung und Analyse von übertragenen Datenmengen Testdokumente Semesterarbeit von: Juli 2005 Mobile Data Monitor Seite 71 / 106 5.3 Testing Folgende Tests wurden durchgeführt.

Mehr

Andy Hunt. Programmieren lernen. mit Minecraft-Plugins. dpunkt.verlag

Andy Hunt. Programmieren lernen. mit Minecraft-Plugins. dpunkt.verlag Andy Hunt Programmieren lernen mit Minecraft-Plugins dpunkt.verlag Hier geht es los! 1 Für wen ist dieses Buch gedacht? 2 Erste Schritte 2 Ein Sprung ins kalte Wasser 3 Wo bekommst du Hilfe? 4 Schreibweisen

Mehr

Mehr als Cloud Computing. force : cloud

Mehr als Cloud Computing. force : cloud Mehr als Cloud Computing force : cloud Force Net Mehr als ein IT-Unternehmen Force Net ist ein Infrastruktur- und Cloud-Service-Provider, der die Lücke zwischen interner und externer IT schließt. Force

Mehr

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zusatz zum digitalstrom Handbuch VIJ, aizo ag, 15. Februar 2012 Version 2.0 Seite 1/10 Zugriff auf die Installation mit dem

Mehr

Grid-Systeme. Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit. 07.06.2002 Grid Systeme 1

Grid-Systeme. Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit. 07.06.2002 Grid Systeme 1 Grid-Systeme Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit 07.06.2002 Grid Systeme 1 Gliederung Vorstellung verschiedener Plattformen Globus

Mehr

EAI - Enterprise Application Integration

EAI - Enterprise Application Integration EAI - Enterprise Application Integration Jutta Mülle WS 2005/2006 EAI - Folie 1 Überblick und Begriffsbildung Zusammenfassung und Ausblick hinweise EAI - Folie 2 Conclusion EAI Enterprise Application Integration

Mehr

Workbooster File Exchanger Command Line Tool

Workbooster File Exchanger Command Line Tool Thema Technische Benutzerdokumentation - WBFileExchanger Workbooster File Exchanger Command Line Tool Letzte Anpassung 18. Januar 2014 Status / Version Finale Version - V 1.1 Summary Erstellung Diese technische

Mehr

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung 2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer Beitrag von Peter Küsters Formen des Datentransfers bei der Erfassung von Websites Im folgenden werden Methoden und Software zur Erfassung vorgestellt.

Mehr

Programmieren von Webinformationssystemen

Programmieren von Webinformationssystemen Programmieren von Webinformationssystemen Wolfgang Gassler Databases and Information Systems (DBIS) Institute of Computer Science University of Innsbruck dbis-informatik.uibk.ac.at 1 HTML Hypertext Markup

Mehr

Datenvisualisierung mit JMP

Datenvisualisierung mit JMP Datenvisualisierung mit JMP Patrick René Warnat HMS Analytical Software GmbH Rohrbacherstr. 26 Heidelberg patrick.warnat@analytical-software.de Zusammenfassung Das JMP Paket ist ein Softwareprodukt der

Mehr