AS/400, PC, IBM Mainframe Windows, MVS, z/os (TSO, ISPF), OS/400, Linux

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AS/400, PC, IBM Mainframe Windows, MVS, z/os (TSO, ISPF), OS/400, Linux"

Transkript

1 Qualifikationsprofil Persönliche Daten Name Jörg Laarmann Geburtsdatum 1969 Ausbildung Mathematisch-technischer Assistent EDV seit 1989 Fachlicher Schwerpunkt - Bestandsführungssysteme - Geldsysteme - Versicherungsbranche Einsatzbereich - Business Analyse - Anwendungs- und Systemdesign - relationale Datenbanken - Host-Systementwicklung - J2EE-Architektur - Coach Verfügbar ab 10/2015 Kenntnisse Hardware Betriebssysteme Plattformen Programmiersprachen Datenbanken Persistenz Frameworks Applicationserver Frameworks Programmiertools Methoden Notationen Modellierungstools Softwareprodukte Transaktionsmonitore Versionierungssysteme Fremdsprachen Zertifikate Schulungen AS/400, PC, IBM Mainframe Windows, MVS, z/os (TSO, ISPF), OS/400, Linux J2EE, Host Java (J2SE, J2EE), XSLT, XML, Cobol/Delta, CLIST, PL/1, ISPF, JCL, C, Rexx DB2 (NT, AS/400, OS/390, z/os), mysql, IMS DB, SQL, relationales DB-Design, Administration, DB2-Tuning Hibernate, IBM Persistence Builder, Torque WebSphere, Tomcat Spring, Struts, evolution Eclipse, RAD, WSAD, JBuilder, VisualAge for Java Scrum, RUP, MDA, OOA UML, ERM Enterprise Architect, Rational Rose, TogetherJ XML Spy, MS Office, Standardanwendungen CICS, IMS/DC Changeman, Subversion, CVS, PVCS Dimensions, VSS, RCS Englisch, Französisch (Schulwissen) Oktober 2010: Certified Scrum Master Juni 2008: Prince 2 Foundation November 1999: Sun Certified Programmer Juli 2011: DB2 V9 Optimierung Oktober 2010: Scrum Master September 2010: Kanban Dezember 2008: Generische Bestandsführung und Business Rule Profil Jörg Laarmann, Stand Dezember 2014 Seite 1 von 9

2 Management in Java Juni 2008: Prince 2 Oktober 2007: DB2 V8 z/os Oktober 2007: WebServices und SOA Mai 2007: Java Server Faces (JSF) November 2005: Designing Applications for SOA (Service-Oriented Architectures) Integration Juni 2005: WebSphere PortalServer 5.1 Programming März 2005: Überblick über iterative Prozesse Oktober 2004: UML 2.0 in Softwareprojekten April 2003: Präsentationstechniken Januar 2003:.net: Building an E2E-Application Dezember 2001: Dev-Days 2001:.net in der Praxis Februar 2001: WebSphere Application Server and EJB Workshop November 1998: Java Entwickler Workshop August 1996: Wirkungsvoll Präsentieren April 1996: Debugging und Testen mit XPEDITER Juni 1995: Grundlagen der Objektorientierung Juni 1995: Workflowmanagement Juni 1994: DB2 Mastermind Mai 1993: DB2 Anwendungsprogrammierung für Fortgeschrittene April 1993: SAS Programmierung Februar 1993: SAS Grundlagen September 1992: OS/2 Branchen - Versicherung - Banken - IT-Dienstleister Profil Jörg Laarmann, Stand Dezember 2014 Seite 2 von 9

3 Projekte seit 04/ heute Einführung SOA und BPM Im Rahmen der Einführung einer neuen Bestandssoftware Umstellung der Verarbeitung auf SOA und BPM. Analyse der fachlichen Prozesse, Erarbeiten von Services, Orchestrierung. Dokumentation in Enterprise Architect. - Anforderungsanalyse - Einführung SOA, BPM - Prozessdokumentation - Unterstützung bei der Implementierung - z/os, Cobol, Java, HPQC, DB2, CICS, JBoss, SOA, BPM 04/ /2014 Migration Inkasso für Retailsparten Das Inkassosystem für die Retailsparten wird von IMS DB -DC nach SAP FSCD migriert. Umstellung erfolgt von Kontokorrent auf Offene-Posten-Führung. Analyse der Datenströme und Bearbeitungsprozesse, Anpassungen an die Zielarchitektur, Vorbereitungen für SEPA Funktionalität. Umstellung des Altsystems in ein Freezesystem. - Analyse der Verarbeitungssysteme - Analyse Quell- und Zieldatenwelt - Erstellung DV-Designs und Migrationsstrategie - Analyse Freezesystem - z/os, Cobol, HPQC, DB2, CICS, IMS, OPC, TAA, SAP FS-CD 09/ /2013 Konsolidierung Hauptbücher Die Hauptbücher der europäischen Gesellschaften eines Versicherungskonzerns werden in einem zentralen Hauptbuch konsolidiert. Aufgabe der Länder-Teams ist es, Strategien und Verfahren zur Belieferung der zentralen Komponenten zu entwerfen und robuste technische Systeme zu etablieren. Besonderes Augenmerk liegt auf der fehlerfreien Verarbeitung, Korrekurmechanismen, Datenreduktion und Geschwindigkeit. - Verfahrensanalyse - Erarbeitung von Konzepten - Austauch von Best Practices auf internationaler Ebene - z/os, HPQC, DB2, SAP Profil Jörg Laarmann, Stand Dezember 2014 Seite 3 von 9

4 - Projektsprache ist Englisch 12/ /2012 Durchführung einer Studie zur Ablösung Alt-Inkassosystem Eine altes IMS gesütztes Inkassosystem soll spartenweise durch ein neues Inkassosystem basierend auf FS-CD abgelöst werden. Die Datenbasis und die existierende Prozesse müssen analysiert die Aufwände für die stufenweise Migration ermittelt werden. Abstimmung mit den Sparten. - Ist- und Soll-Analyse - Aufwandsschätzungen - SAP FSCD, IMS DB 10/ /2011 Migration Geldsysteme Das Inkassosystem für mehrere Sparten wird von einer host-basierten Lösung nach SAP FSCD migriert. Die Umstellung erfolgt von einem Kontokorrent-System auf Offene-Posten-Führung. Datenströme und Bearbeitungsprozesse müssen analysiert und an die Zielwelt angepasst werden. Die Migrationsstrategie überführt selektierte Datenbestände von IMS ins SAP. - Analyse der Verarbeitungssysteme - Analyse Quell- und Zieldatenwelt - Erstellung DV-Designs und Migrationsstrategie - z/os, Cobol, HPQC, DB2, CICS, IMS, OPC, TAA, SAP FS-CD 05/ /2009 Integration und Migration Geldsysteme Das Projekt beschäftigt sich mit der Integration der Geldsysteme, die aufgrund der Fusion zweier Versicherungsunternehmen notwendig ist. Gemeinsamkeiten und Gaps müssen analysiert und eine drauf abgestimmte Integrationsstrategie und Datenmigration skizziert und realisiert werden. Neben der fachlichen Tätigkeit im Cashbereich Expertise im Releasemanagement, Deployment und der technischen Durchführung der Bestandsübertragung., Data Profiler - Analyse der Verarbeitungssysteme, Ermitteln von Gaps - Analyse Quell- und Zieldatenwelt - Erstellung DV-Designs und Migrationsstrategie - Erstellung von Expertisen - z/os, Cobol, DB2, CICS, IMS, OPC, TAA, Access Profil Jörg Laarmann, Stand Dezember 2014 Seite 4 von 9

5 01/ /2007 Konzernworkflow Das Projekt dient der konzernweiten Gleichverteilung von Arbeitsvorräten. Dokumente werden den Sachbearbeitern zentral elektronisch bereitgestellt und über Routing- und Verteilverfahren zur Bearbeitung in Terminlisten eingestellt. Es kann zwischen einer host- und einer webbasierten Oberfläche gewählt werden. Die Backendverabeitung findet auf dem Host statt. Hostanwendungen laufen unter CICS. Clientseitig wird ein auf Struts basierendes Framework eingesetzt. Client-Host-Kommunikation über MQSeries. Datenhaltung im DB2. Rolle im Projekt: Berater - Analyse der Businessprozesse - Erstellung DV-Designs - Validierung und Verbesserung des vorhanden Java-Frameworks - Coaching im Java-, objekt-orientierten Design und Frameworkarchitekturen - z/os, Cobol, DB2, CICS, OPC, TAA, MQSeries, Java 5.0, JBuilder, Tomcat, PVCS Dimensions 06/ /2005 Internet-basierte Finanzierungsplattform Mit Hilfe der Finanzierungsplattform können zugelassene Kfz-Händler Absatz- und Einkaufsfinanzierungen zu aktuellen Konditionen durchführen. Die Anwendung umfasst zusätzlich eine Kunden- und Bestandsverwaltung. Datenhaltung erfolgt zentral im Backend (iseries) in DB2. Über verschiedene Schnittstellen werden zeitnah Daten zwischen Backend und Frontendsystemen synchronisiert. Teile der Anwendung werden anderen Systemen als Services bereitgestellt. Die komponentenbasierte Architektur ist mit Java umgesetzt. Struts dient als MVC-Framework. Rolle im Projekt: Technical Lead - Erstellung der Rahmenarchitektur basierend auf Apache Struts - Analyse der Businessprozesse - Modellierung der Benutzeranforderungen in Use Cases - Erstellung der Objektmodelle - Datenbankdesign und -tuning - Coaching der internen Mitarbeiter im Bereich WebSphere - Stellvertretende Projektleitung - WSAD 5.1, WebSphere 5.3, DB2 UDB für V5R3, OS/400 01/ /2005 Plattformübergreifendes Übernahme- und Übergabeverfahren Ziel dieses Projektes ist die Erstellung eines Konzeptes für ein neues Verfahren, welches plattformübergreifend koordinierte und synchronisierte Übergaben und Übernahmen in den vorhandenen Umgebungen ermöglicht. Dadurch werden die Qualität in der Anwendungsentwicklung erhöht und Ausfallzeiten minimiert. Mittels Interviews wird die Ist-Analyse Profil Jörg Laarmann, Stand Dezember 2014 Seite 5 von 9

6 durchgeführt. Auf deren Ergebnis wird das Zielszenario des neuen Verfahrens definiert. Abschließend wird ein Konzept zur Umsetzung des Zielszenarios erarbeitet. Rolle im Projekt: Businessanalyst - Analyse Ist-Situation - Definition Zielszenario - Konzeption Übernahme- und Übergabeverfahren - Dezentrale C/S Architekturen und Mainframe - Unterschiedliche Applicationserver und Datenbanken 02/ /2003 Aufbau einer Portallösung für einen Buchhändler Ziel dieses Projektes ist die Erstellung eines individuellen Internetportals, in dem ein Buchhändler Angebote, Rezensionen und Veranstaltungen erfassen und verwalten kann. Dazu werden lediglich redaktionelle Inhalte erfasst. Layout und Aktualisierung der Webseiten werden von der Anwendung übernommen. Gleiches gilt für die Verwaltung und Archivierung der erfassten Daten. Rolle im Projekt: Businessanalyst - Analyse - Erstellung Use Cases und Objektmodell - Lotus Domino 02/ /2001 Backendprogrammierung und Frameworkerstellung für eine multinationale internet-basierte Verwaltungs- und Marketingplattform für Versicherungsmakler Die von einem Kernteam erstellten Frameworks sind die Basis für die länderspezifischen Eigenentwicklungen der zum Konzern gehörenden Töchter. Das Frontend-Framework basiert auf evolution. Für das Backend wird ein auf den bestehenden Entwicklungsprozess des Kunden zugeschnittenes EJB-Framework konzipiert. Hauptaugenmerk liegt auf einer einheitlichen Architektur und einem einheitlichen Entwicklungsprozess. und Architekt - Erstellung eines EJB-Frameworks - Erstellung und Dokumentation eines EJB-Entwicklungsprozesses - Erstellung von Generierungstools für EJBs aus TogetherJ heraus - Generierung von Klassentemplates innerhalb VisualAge for Java - Kundenspezifische Anpassungen an evolution - WebSphere 3.5.3, DB2 V7.0, VAJ 3.5.3, TogetherJ 4.0, Continuus - Projektsprache Englisch 12/ /2001 Mitarbeit an einer Verwaltungsplattform im Internet Ziel der Web-Anwendung ist eine Oberfläche zur Erfassung von Kurs- und Profil Jörg Laarmann, Stand Dezember 2014 Seite 6 von 9

7 Teilnehmerdaten für Sprachschulungen. Die Daten müssen in mehreren Sprachen zur Verfügung gestellt werden. Der Versand geschieht mittels XML-Dateien über das Internet. Zur Speicherung werden die XML-Daten generisch in relationale Datenbestände gemappt. - Erstellung von EJBs für Datenzugriffe und Konvertierungen - Austausch von Daten über HTTP mittels XML und Mapping in relationale Datenbestände - Erstellung von Administrationsservlets - WebSphere 3.02 unter NT, DB2 V7.0, VAJ / /2000 Debugging einer Internetvertriebsplattform für Kfz-Handel Die erstellte Plattform erweist sich im Betrieb als zu fehleranfällig und zu langsam. Aus diesem Grunde müssen dringend Verbesserungen eingebaut werden. Einen erschwerenden Umstand stellt die fehlende Anwendungsdokumentation dar. Rolle im Projekt: Troubleshooting - Debugging einer nicht dokumentierten Internetanwendung - Verbesserung des Datenbankzugriffes - WebSphere 2.02 unter NT, MSSQL 6.5, VAJ / /2000 Erstellung einer internationalen Auktions- und Tradingplattform für Rückversicherungsbedarf im Internet Wunsch des Auftraggebers ist die Implementierung einer Internetplattform, über die zugelassene Rückversicherer Risken anbieten und ersteigern können. Das Internet dient dabei als moderne Vertriebsplattform. und Teamleiter - Mitwirkung bei der Erarbeitung der erforderlichen Basiskomponenten, d. h. bei Entwicklung, Prototyping, Erstellung und Implementierung - Einsatz von EJBs, Seitengenerierung mittels XML/XSL - Deployment auf WebSphere - Teamführung - Websphere 3.02, 3.5, DB2 V7.0, VAJ Projektsprache teilweise Englisch 03/ /2000 ebusiness-backendprogrammierung für einen Internet-Versicherungsmakler In diesem Projekt wird innerhalb von acht Wochen ein kompletter Internetauftritt erstellt. Die Anwendung dient zum qualitativen Vergleich von Versicherungstarifen. Tarife diverser Versicherer werden berechnet und dem Profil Jörg Laarmann, Stand Dezember 2014 Seite 7 von 9

8 Benutzer zusammen mit Tarifinformationen präsentiert. In diesem Projekt wird der Grundstein für das IBM ebusiness-framework evolution gelegt. - Programmierung des Session Managements und des User Managements - Erstellung und Umsetzung verschiedener Use Cases - Bedienung des WebSphere Application Servers unter AIX - Darstellung dynamischer Seiteninhalte mit Java Server Pages - WebSphere 3.02 unter AIX, Siebel, VAJ Projektsprache teilweise Englisch 01/ /2000 Compileranalyse Der Auftrageber möchte ein Analysetool, welches die Verwendung von Programmen, Copystrecken und Stored Procedures etc. erkennt und die gewonnenen Daten für Online-Auswertungen zur Verfügung stellt. Dazu wird der Output von Compile- und Linkläufen analysiert und im DB2 gespeichert. Die Online-Abfragen finden mittels Rexx-Prozeduren und ISPF-Masken statt. Durch die aufgebauten Crossreferenzen können Abhängigkeiten zwischen den Artefakten erkannt werden. - Analyse von PLI-Compiler- und Linkeroutput zur Erstellung von Crossreferenzen auf IBM-Mainframe - Speicherung der gewonnenen Daten unter DB2 für Auswertungen - Erstellung einer Oberfläche mittels Rexx und ISPF für Auswertungen - Host - Sprache: C, SQL, REXX 01/ /1999 Beratung und Unterstützung bei Konzeption und Implementierung eines neuen Kraftfahrtsystems In dem groß angelegten Projekt wird für den Endkunden ein neues host-basiertes Kraftfahrzeug-Bestandsführungssystem erstellt. Hohe Flexibilität wird durch die Möglichkeit der dynamischen Produktdefinition erreicht. Identische Programmmodule können sowohl im Onlinebetrieb als auch im Batchbetrieb genutzt werden. Wiedervorlagefälle, Zeichnungsregeln etc. werden automatisch verwaltet. - Umsetzung und konzeptionelle Ergänzung und Änderung des Fachkonzeptes - Fachliche Erweiterungen und Neuentwicklung des Fachkonzeptes aufgrund neuer Anforderungen des Fachbereiches und neuer Vorschriften - Umstellung der Abrechnungsmodule auf Euro - Verwaltung und Erweiterung des Testdatenkonzeptes - Umfangreiches Testen des Gesamtsystems im Team - Intensiver Einsatz von IAA Profil Jörg Laarmann, Stand Dezember 2014 Seite 8 von 9

9 - Cobol, SQL - Internes Entwicklungstool des Kunden 02/ /1995 Diverse Host-Projekte bei einem Versicherungsunternehmen Einsatzgebiet ist die Abteilung Statistik. - Neukonzeption Erfolgsstatistik (Umstellung des Altsystems, diverse Onlineanwendungen unter IMS/DC, Migration der Datenbasis von IMS/DB auf DB2, Datendesign, Datenerstellung, Datenpflege, Datenzugriffsprogramme) - Umstellung Erfolgsstatistik (Anpassen der bestehenden Systeme an das neue Kraftfahrt-Bestandsführungssystem des Kunden, Datenauswertungen) - Kraftfahrtstatistiken (Statistiken in Listenform mit Vertragsdaten gegliedert nach verschiedenen Statistikmerkmalen, Umstellung der Statistiken an das neue Kraftfahrt-Bestandsführungssystem, Verarbeitung mehrerer existierender Datenbasen unter IMS/DB und DB2, ISPF-Anwendung für den Fachbereich zur selbstständigen Auswertung der Datenbestände) - Geschäftspläne (Datenerzeugung und Auswertung für Geschäftspläne, Aktualisierung und Ergänzung der bestehenden Onlineanwendungen unter IMS/DC) - Wochenbericht (ISPF-Anwendung zur Pflege eines abteilungsinternen Wochenberichtes, Datendesign, Datenpflege, Layout der Bildschirme, Generierung von DCF-Dateien) - Securityprüfung für Onlineprogramme - Analyse von DCF-Membern (Inhaltliche Analyse und Prüfung von DCF-Membern mit variablem Aufbau, Ablegen der Ergebnisse in DB2-Tabellen) - Erstellung diverser Tools (Drucktool zum einfachen Drucken von Datasets, Datentransfer zwischen DB2-Systemen, ISPF-Editmacros zur Erstellung von Datenflussdiagrammen, Quellcodegenerierung aus DB2-DCLGEN) - Delta/Cobol, SAS, PL/1, PDF, Rexx, ISPF, SQL, DLI, OMED Profil Jörg Laarmann, Stand Dezember 2014 Seite 9 von 9

Berater-Profil Senior-Consultant (Org.-Programmierung, Systemanalyse) Ausbildung Organisationsprogrammierer (CDI) EDV-Erfahrung seit 01.

Berater-Profil Senior-Consultant (Org.-Programmierung, Systemanalyse) Ausbildung Organisationsprogrammierer (CDI) EDV-Erfahrung seit 01. Berater-Profil 1241 Senior-Consultant (Org.-Programmierung, Systemanalyse) B.-Systeme: MVS, OS/390, Windows, z/os Sprachen: Cobol, CSP, Java, PL/1, SQL, Visual Age DB/DC: Adabas, Cics, DB2, IMS, Vsam Tools:

Mehr

Berater-Profil Arbeitsvorbereitung, RZ-Produktionssteuerung. EDV-Erfahrung seit Verfügbar ab auf Anfrage.

Berater-Profil Arbeitsvorbereitung, RZ-Produktionssteuerung. EDV-Erfahrung seit Verfügbar ab auf Anfrage. Berater-Profil 1782 Arbeitsvorbereitung, Ausbildung EDV-Erfahrung seit 1977 Verfügbar ab auf Anfrage Geburtsjahr 1954 Unternehmensberatung R+K AG, Theaterstrasse 4, CH-4051 Basel R+K Unternehmensberatung

Mehr

Stundentische Aushilfe Content-Pflege Web (m/w) ab sofort

Stundentische Aushilfe Content-Pflege Web (m/w) ab sofort Stundentische Aushilfe Content-Pflege Web (m/w) ab sofort Aufgaben, die Ihnen gefallen werden Unterstützung des Implementierungs-Teams Pflege von Webseiten mittels verschiedener Content Management Systeme

Mehr

1990 Dipl. Verwaltungswirt (FH) 1984 Allgem. Hochschulreife Mediation, Schwerpunkt: Wirtschaft & Arbeitswelt

1990 Dipl. Verwaltungswirt (FH) 1984 Allgem. Hochschulreife Mediation, Schwerpunkt: Wirtschaft & Arbeitswelt Name: Heiko Jahrgang: 1964 Ausbildung: 1990 Dipl. Verwaltungswirt (FH) 1984 Allgem. Hochschulreife Fortbildung 2010 Mediation, Schwerpunkt: Wirtschaft & Arbeitswelt 2009 Grundlagen der Rhetorik Moderne

Mehr

Berater-Profil Systemprogrammierer (MVS, OS/390) Ausbildung Elektrotechniker mit Fachoberschulreife. EDV-Erfahrung seit 1991

Berater-Profil Systemprogrammierer (MVS, OS/390) Ausbildung Elektrotechniker mit Fachoberschulreife. EDV-Erfahrung seit 1991 Berater-Profil 2853 Systemprogrammierer (MVS, OS/390) Ausbildung Elektrotechniker mit Fachoberschulreife EDV-Erfahrung seit 1991 Verfügbar ab auf Anfrage Geburtsjahr 1965 Unternehmensberatung R+K AG, Theaterstrasse

Mehr

Skillprofil. IT-Consultant. Skillprofil IT-Consultant Marcell Vrbensky 1 of 5

Skillprofil. IT-Consultant. Skillprofil IT-Consultant Marcell Vrbensky 1 of 5 Skillprofil Skillprofil Marcell Vrbensky 1 of 5 Marcell Vrbensky Fachinformatiker Systemintegration Erfahrung Seit über zehn Jahren bin ich in der IT-Branche tätig. Meine berufliche Erfahrung konnte ich

Mehr

SSH IT Systemadministrator. Personaldaten. Ausbildung / Studium. Branchenkenntnisse. Geburtsdatum: Deutsch, Englisch, Spanisch

SSH IT Systemadministrator. Personaldaten. Ausbildung / Studium. Branchenkenntnisse. Geburtsdatum: Deutsch, Englisch, Spanisch SSH IT Systemadministrator Personaldaten Geburtsdatum: 19.04.1991 Sprachen: Verfügbarkeit: Deutsch, Englisch, Spanisch nach Absprache Ausbildung / Studium 2011 2012 Physikstudium Universität Bonn 2012

Mehr

Kernpunkt der Entwicklung sind dabei intra- und internetbasierte Anwendungen mit komplexen Backend- und Geschäftsprozessen.

Kernpunkt der Entwicklung sind dabei intra- und internetbasierte Anwendungen mit komplexen Backend- und Geschäftsprozessen. Beraterprofil Würzburger Straße 14 01187 Dresden Tel: 0179/1315749 Fax: 0351/329 13 51 Mail: carsten.schunk@cssec.de Management Summary Der Schwerpunkt meiner bisherigen Arbeit liegt vor allem im Bereich

Mehr

Enterprise Content Management für Hochschulen

Enterprise Content Management für Hochschulen Enterprise Content Management für Hochschulen Eine Infrastuktur zur Implementierung integrierter Archiv-, Dokumentenund Content-Managementservices für die Hochschulen des Landes Nordrhein Westfalen Management

Mehr

THEMA: SAS DATA INTEGRATION STUDIO FÜR MEHR TRANSPARENZ IM DATENMANAGEMENT EVA-MARIA KEGELMANN

THEMA: SAS DATA INTEGRATION STUDIO FÜR MEHR TRANSPARENZ IM DATENMANAGEMENT EVA-MARIA KEGELMANN WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: SAS DATA INTEGRATION STUDIO FÜR MEHR TRANSPARENZ IM DATENMANAGEMENT EVA-MARIA KEGELMANN HERZLICH WILLKOMMEN BEI WEBINAR@LUNCHTIME Moderation Anne K. Bogner-Hamleh SAS Institute

Mehr

Aktuelle Anforderungen an die IT Abteilung

Aktuelle Anforderungen an die IT Abteilung Standard Softwarelösungen für Versicherungen Aktuelle Anforderungen an die IT Abteilung IT Manager von Versicherungsunternehmen sehen sich mit einer Reihe technischer und organisatorischer Herausforderungen

Mehr

ERP CRM. bei VAW-arvato. Herzlich willkommen zum Praxisbeispiel

ERP CRM. bei VAW-arvato. Herzlich willkommen zum Praxisbeispiel Herzlich willkommen zum Praxisbeispiel 1234567 ERP 1234567 CRM bei VAW-arvato VAW-arvato VAW-arvato ist ein internationaler Full-Service-Dienstleister für technische Dokumentationen der arvato AG Tochter

Mehr

Ein Java Repository für digitalen Content in Bibliotheken

Ein Java Repository für digitalen Content in Bibliotheken Ein Java Repository für digitalen Content in Bibliotheken 9. Sun Summit Bibliotheken 13.-14. November 2007, Deutsche Nationalbibliothek Christof Mainberger, BSZ Digitale Bibliotheken verwalten digitalen

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 12.12.2016 Version: 59] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 10... 5 1.1 Windows... 5 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

LCR-Steuerung für Sparkassen

LCR-Steuerung für Sparkassen Menschen beraten, Ideen realisieren. LCR-Steuerung für Sparkassen Informationen zum Lösungsangebot von msggillardon / BSM msggillardon, 04. Februar 2016 Motivation einer LCR-Steuerung Eine LCR-Vorschau

Mehr

Von Entitäten, Cubes und Data Readern. Architektur Lizenzierung Installation & Konfiguration BOARD Client Betrieb und Wartung

Von Entitäten, Cubes und Data Readern. Architektur Lizenzierung Installation & Konfiguration BOARD Client Betrieb und Wartung Aufbau einer multidimensionalen Datenbank mit BOARD : 2 Tage Von Entitäten, Cubes und Data Readern Voraussetzungen Laptop mit vorinstallierter und lizenzierter BOARD Software Know-how im Umgang mit relationalen

Mehr

Verschiedene Dokumente

Verschiedene Dokumente WIR AUTOMATISIEREN DAS FINDEN IHRER GESCHÄFTSDOKUMENTE. MEHR RECOURCEN, WENIGER KOSTEN! DOKUMENTE SCHNELL UND EINFACH FINDEN Verschiedene Dokumente zu einem Geschäftsfall sind in größeren Organisationen

Mehr

Corporate IT Monitoring

Corporate IT Monitoring Corporate IT Monitoring Bei der ING-DiBa AG Dr. Sven Wohlfarth (s.wohlfarth@ing-diba.de) Teamleiter ING-DiBa Command Center Nürnberg 17.10.2012 www.ing-diba.de ING-DiBa im Überblick Frankfurt Nürnberg

Mehr

Release Notes SAPERION Version 7.1 SP 6

Release Notes SAPERION Version 7.1 SP 6 Release Notes SAPERION Version 7.1 SP 6 Copyright 016 Lexmark. All rights reserved. Lexmark is a trademark of Lexmark International, Inc., registered in the U.S. and/or other countries. All other trademarks

Mehr

Markt Trends und Vendor Selection Matrix - x86 Datenbank-Appliances für den DACH Mittelstand 2015

Markt Trends und Vendor Selection Matrix - x86 Datenbank-Appliances für den DACH Mittelstand 2015 Markt Trends und Vendor Selection Matrix - x86 Datenbank-Appliances für den DACH Mittelstand 2015 Dr. Thomas Mendel Ph.D. Geschäftsführer Mai 2015 2015, Research In Action GmbH Reproduction Prohibited

Mehr

Business Process Management

Business Process Management Machen Sie kurzen Prozess! Business Process Management mit Historie 1996 - Start als Report Developer und Ausbau bis 2004 zur kompletten BPM-Suite Hohe Investitionen in die Ergonomie und den Ausbau der

Mehr

Datenbanken Datenbanken 1 Belegnummer Belegnummer

Datenbanken Datenbanken 1 Belegnummer Belegnummer Datenbanken Datenbanken 1 Belegnummer 30.7302 Belegnummer 30.7312 Blockkurs 31.08. 11.09.2015 Wintersemester 2015/16 (Bachelor) Materialien zur Vorlesung Michael Roth Inge Hochschule Darmstadt Fachbereich

Mehr

athletika Sportportal Markus Schmidt

athletika Sportportal Markus Schmidt athletika Sportportal Markus Schmidt Essential Bytes Strategische Beratung Prozesse DB Struktur Zukunftsicherheit Wartung & Support Wartung Aktualisierung Administration Support Oracle Lizenzmanagement

Mehr

Programmieren mit Edipse 3

Programmieren mit Edipse 3 Michael Seeboerger-Weichselbaum Programmieren mit Edipse 3 Universelle Entwicklungsplattform für Java, PHP, C/C++, SQL, XML, XSLT, XSL-FO, JSP, Servlets, J2EE, UML, HTML, CSS, JavaScript I n halts verzeich

Mehr

Das Grundlagenbuch zu FileMaker Pro 7- Datenbanken erfolgreich anlegen und verwalten

Das Grundlagenbuch zu FileMaker Pro 7- Datenbanken erfolgreich anlegen und verwalten Das Grundlagenbuch zu FileMaker Pro 7- Datenbanken erfolgreich anlegen und verwalten SMART BOOKS Inhaltsverzeichnis..««... Vorwort 13 Kapitel 1 - Einführung 17 Crashkurs: FileMaker Pro 7 anwenden 19 Eine

Mehr

IBM ECM Road Show 2011

IBM ECM Road Show 2011 Wien, 16. März 1 Agenda 13:00-13:30 Uhr - Eintreffen der Teilnehmer und Begrüßungskaffee 13:30-14:00 Uhr - Überblick über das IBM ECM Portfolio 14:00-15:00 Uhr - IBM ECM Produktstrategie für 15:00-15:30

Mehr

Universität Stuttgart Vorstellung der Studiengänge Informatik und Softwaretechnik

Universität Stuttgart Vorstellung der Studiengänge Informatik und Softwaretechnik Vorstellung der Studiengänge Informatik und Softwaretechnik Ilona Heurich Inhalt Worum geht es in der Informatik? Überblick über das Studium Was wird im Studium gelehrt (und was nicht)? Welche Voraussetzungen

Mehr

Prozessautomatisierung mit BPMN 2.0 und Java.

Prozessautomatisierung mit BPMN 2.0 und Java. Prozessautomatisierung mit BPMN 2.0 und Java bernd.ruecker@camunda.com Bernd Rücker camunda services GmbH Demo Was ist Prozessautomatisierung mit BPMN 2.0 Prozessautomatisierung mit Process Engine Monitoring

Mehr

Platform as a Service (PaaS) & Containerization

Platform as a Service (PaaS) & Containerization Platform as a Service (PaaS) & Containerization Open Source Roundtable Bundesverwaltung; Bern, 23. Juni 2016 André Kunz Chief Communications Officer Peter Mumenthaler Head of System Engineering 1. Puzzle

Mehr

Die egovernmentstrategie der Stadt Dortmund. - die Entwicklung von domap als Portal zum Bürger

Die egovernmentstrategie der Stadt Dortmund. - die Entwicklung von domap als Portal zum Bürger Die egovernmentstrategie der Stadt Dortmund - die Entwicklung von domap als Portal zum Bürger egovernmentstartegie Stadt Dortmund Informationen zur Stadt Dortmund EDV Entwicklung in der Stadt Dortmund

Mehr

OO Programmiersprache vs relationales Model. DBIS/Dr. Karsten Tolle

OO Programmiersprache vs relationales Model. DBIS/Dr. Karsten Tolle OO Programmiersprache vs relationales Model Vorgehen bisher Erstellen eines ER-Diagramms Übersetzen in das relationale Datenmodell Zugriff auf das relationale Datenmodell aus z.b. Java ER rel. Modell OO

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation Outcome Unternehmensberatung GmbH V1_6 Die Outcome Unternehmensberatung Gründung im April 2001 Beratungshaus mit Standort Köln Aktuell 45 festangestellte Mitarbeiter Zertifizierung

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. Access Grundlagenseminar Access Aufbauseminar... 3

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. Access Grundlagenseminar Access Aufbauseminar... 3 Inhalt Access 2010 - Grundlagenseminar... 2 Access 2010 - Aufbauseminar... 3 Access 2010 - Von Excel zu Access... 4 Access 2010 - Programmierung Teil 1... 5 Access 2010 - Programmierung Teil 2... 6 Grundlagen

Mehr

SQL-basierte SCD2-Versionierung hierarchischer Strukturen

SQL-basierte SCD2-Versionierung hierarchischer Strukturen SQL-basierte SCD2-Versionierung hierarchischer Strukturen Meik Truschkowski nobilia-werke J. Stickling GmbH & Co. KG Verl Projektleiter Business Intelligence und Data Warehousing 1 SQL-basierte SCD2-Versionierung

Mehr

Oracle SOA Suite: Total Quality T-Systems

Oracle SOA Suite: Total Quality T-Systems Oracle SOA Suite: Total Quality Monitoring @ T-Systems Arnd Scharpegge, Lynx-Consulting GmbH Andreas Makiola, T-Systems International GmbH Agenda Ziele des Total Quality Monitorings Vorgaben für das Total

Mehr

Reports erstellen mit Eclipse Birt

Reports erstellen mit Eclipse Birt Reports erstellen mit Eclipse Birt Jochen Kutscheruk merlin.zwo InfoDesign GmbH & Co. KG Karlsruhe Schlüsselworte Eclipse Birt Report Alternative ReportWriter BI Publisher Apex Einleitung Vor einigen Jahren

Mehr

Visual Studio 2010 Jetzt auch für Architekten

Visual Studio 2010 Jetzt auch für Architekten TeamConf 2010 Visual Studio 2010 Jetzt auch für Architekten 06. Mai 2010 München Thomas Hemmer Chief Technology Officer thomas.hemmer@conplement.de Daniel Meixner Consultant daniel.meixner@conplement.de

Mehr

DOORS Schema IBM Rational DOORS Start-Up Training - Teil 3

DOORS Schema IBM Rational DOORS Start-Up Training - Teil 3 DOORS Schema IBM Rational DOORS Start-Up Training - Teil 3 Inhalt: Anforderungen an ein Schema Design eines Schemas Schrittweises Vorgehen Strukturierung und Design der Daten in DOORS Voraussetzung für

Mehr

Praktikum Softwareentwicklung 2

Praktikum Softwareentwicklung 2 Praktikum Softwareentwicklung 2 SS 2005 Dipl.-Ing. Thomas Kotzmann Dipl.-Ing. Markus Löberbauer Dipl.-Ing. Dr. Herbert Prähofer Institut für Systemsoftware Johannes Kepler Universität Linz Pratikum SWE

Mehr

In diesem Abschnitt wollen wir uns mit der Architektur von Datenbank Managements Systemen beschäftigen.

In diesem Abschnitt wollen wir uns mit der Architektur von Datenbank Managements Systemen beschäftigen. 1 In diesem Abschnitt wollen wir uns mit der Architektur von Datenbank Managements Systemen beschäftigen. Zunächst stellt sich die Frage: Warum soll ich mich mit der Architektur eines DBMS beschäftigen?

Mehr

ADF Mobile konkret Best Practices Live erklärt. Jan Ernst

ADF Mobile konkret Best Practices Live erklärt. Jan Ernst ADF Mobile konkret Best Practices Live erklärt Jan Ernst Zur Person: Jan Ernst Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften mit Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik (4. Semsester) FAU Erlangen/Nürnberg Werkstudent

Mehr

IUG DRESDEN ERSTELLUNG VON ROBUSTEN NATURAL SERVICES Software AG. All rights reserved. For internal use only

IUG DRESDEN ERSTELLUNG VON ROBUSTEN NATURAL SERVICES Software AG. All rights reserved. For internal use only IUG DRESDEN ERSTELLUNG VON ROBUSTEN NATURAL SERVICES 2016 Software AG. All rights reserved. For internal use only DIGITAL BUSINESS APPLICATIONS DRIVE THE DIGITAL BUSINESS Partner Lieferanten Kunden SaaS

Mehr

Application Engineering Grundlagen für die objektorientierte Softwareentwicklung mit zahlreichen Beispielen, Aufgaben und Lösungen

Application Engineering Grundlagen für die objektorientierte Softwareentwicklung mit zahlreichen Beispielen, Aufgaben und Lösungen I " t3ildungsmedien Informatik Application Engineering Grundlagen für die objektorientierte Softwareentwicklung mit zahlreichen Beispielen, Aufgaben und Lösungen Hansruedi Tremp und Markus Ruggiero Application

Mehr

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. Java Transaction Processing Teil 1

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. Java Transaction Processing Teil 1 UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 Java Transaction Processing Teil 1 EJB Transaktionseigenschaften el0100 copyright W. G.

Mehr

IRRISS THE ENTERPRISE

IRRISS THE ENTERPRISE IRRISS AND Agon THE ENTERPRISE Solutions Ihre Prozesse in besten Händen. Helge Richter, SCHUFA Jens Meinecke, Agon Solutions Logbuch» IRRISS als Entscheidungshilfe» Konfiguration von IRRISS» Anforderungen

Mehr

FLF-Testmanager ã k. Kraft. Testprogramm für Banken- und Leasingapplikationen FINANZIERUNG LEASING FACTORING

FLF-Testmanager ã k. Kraft. Testprogramm für Banken- und Leasingapplikationen FINANZIERUNG LEASING FACTORING ,. @ ã k FINANZIERUNG LEASING FACTORING Testprogramm für Banken- und Leasingapplikationen Kraft GmbH Thierschstr. 11 80538 München Telefon : +49 (0)89 / 18 90 81 98-0 info@kraft-partner.com Im Businessbereich

Mehr

HORIZONT Software für Rechenzentren

HORIZONT Software für Rechenzentren HORIZONT im Juni 2015 Allgemeines und Neuigkeiten HORIZONT Software für Rechenzentren Garmischer Str. 8 D- 80339 München Tel ++49(0)89 / 540 162-0 www.horizont-it.com HORIZONT 1 Software für Rechenzentren

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort 9 1 Quickstart 11 1.1 Der Begriff XAMPP 12 1.2 Installation von XAMPP für Windows 14 1.3 Installation von XAMPP für Linux 17 1.4 Installation von XAMPP für Mac OS X 19 1.5 XAMPP

Mehr

jetzt lerne ich ASP.NET Dynamische Webseiten mit ASP.NET 1.1 mit Ausblick auf ASP 2.0 WENZ KORDWIG TRENNHAUS

jetzt lerne ich ASP.NET Dynamische Webseiten mit ASP.NET 1.1 mit Ausblick auf ASP 2.0 WENZ KORDWIG TRENNHAUS ASP.NET Dynamische Webseiten mit ASP.NET 1.1 mit Ausblick auf ASP 2.0 WENZ KORDWIG TRENNHAUS Inhaltsverzeichnis jetzt lerne ich Vorwort 13 1 Einführung 19 1.1 Was ist ASP.NET? 19 1.1.1 Ein kurzer Ausflug:

Mehr

Schulungsprogramm für Partner

Schulungsprogramm für Partner 1. Halbjahr 2017 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Termine... 4 3 Informationen zu den Schulungen... 5 3.1 Kendox InfoShare Basis... 5 3.2 Kendox Scan... 6 3.3 Kendox Batch & COLD... 7 3.4 Kendox

Mehr

Virtuelle Maschinen. Dr.-Ing. Volkmar Sieh

Virtuelle Maschinen. Dr.-Ing. Volkmar Sieh Virtuelle Maschinen Dr.-Ing. Volkmar Sieh Department Informatik 4 Verteilte Systeme und Betriebssysteme Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg WS 2016/2017 V. Sieh Virtuelle Maschinen (WS16/17)

Mehr

Berater-Profil Seniorberater Controlling (Unternehmenskonzeption, Prozesse) Modulkenntnisse: - CO, PS, PP (Basics), FI (Basics)

Berater-Profil Seniorberater Controlling (Unternehmenskonzeption, Prozesse) Modulkenntnisse: - CO, PS, PP (Basics), FI (Basics) Berater-Profil 1553 Seniorberater Controlling (Unternehmenskonzeption, Prozesse) Modulkenntnisse: - CO, PS, PP (Basics), FI (Basics) Ausbildung Professor für Wirtschaftsinformatik und Organisation EDV-Erfahrung

Mehr

Technical Services. Dienstleistung: Kundenspezifische Anpassung einer PROFIBUS GSD-Datei. HMS Industrial Networks

Technical Services. Dienstleistung: Kundenspezifische Anpassung einer PROFIBUS GSD-Datei. HMS Industrial Networks Dienstleistung: Kundenspezifische Anpassung einer PROFIBUS GSD-Datei Versionsübersicht Version Kommentar Autor Datum 0.1 Erstentwurf B. Günther 09.04.2010 1.0 Erste veröffentlichte Version B. Günther 05.05.2010

Mehr

Web Apps. Offlinefähige mobile Webapplikationen mit XPages als Alternative zu nativen Apps Thomas Brandstätter /

Web Apps. Offlinefähige mobile Webapplikationen mit XPages als Alternative zu nativen Apps Thomas Brandstätter / Web Apps Offlinefähige mobile Webapplikationen mit XPages als Alternative zu nativen Apps Thomas Brandstätter / 07.06.2013 Vielleicht kennen Sie das auch? Sie haben in Ihrem Unternehmen eine Web- oder

Mehr

Statusbericht: Einsatz von Gauss VIP im Kompetenznetz Maligne Lymphome SY 5.2 CMS. Matthias Löbe IMISE Leipzig

Statusbericht: Einsatz von Gauss VIP im Kompetenznetz Maligne Lymphome SY 5.2 CMS. Matthias Löbe IMISE Leipzig SY 5.2 CMS Statusbericht: Einsatz von Gauss VIP im Kompetenznetz Maligne Lymphome AG Systemkomponenten 1 Agenda Zur Person Gründe für die Entscheidung für VIP CMS Evaluation I/2000 Stärken von Gauss VIP

Mehr

Die Einführung einer SOA Architektur beim Hessischen Rundfunk. Ziele, Vorgehensweise, Technologie

Die Einführung einer SOA Architektur beim Hessischen Rundfunk. Ziele, Vorgehensweise, Technologie Die Einführung einer SOA Architektur beim Hessischen Rundfunk Ziele, Vorgehensweise, Technologie Mirko Zimmer, hr A:gon meets Technology, 8.9.2011 1 Softwareentwicklung im hr IT/IT-OSE/Team Archive: ca.

Mehr

Collaboration und Mobility Mobility Services: Enterprise Mobility mit SPIRIT/21 wird sie zum Innovationsfaktor

Collaboration und Mobility Mobility Services: Enterprise Mobility mit SPIRIT/21 wird sie zum Innovationsfaktor Collaboration und Mobility Mobility Services: Enterprise Mobility mit SPIRIT/21 wird sie zum Innovationsfaktor Mobile Lösungen machen es möglich: Der Schreibtisch ist heute nur noch ein Arbeitsplatz unter

Mehr

SIS-ePZE OfflineClient

SIS-ePZE OfflineClient Dezentrale Zeiterfassung auf Baustellen Leistungsbeschreibung SIS Evosoft EDV GmbH Hofzeile 24, 1190 Wien Tel.: +43 (0)1 368 65 00 0 E-Mail:office@sisworld.com Seite 2 Inhaltsverzeichnis: 1. Produkteigenschaften...

Mehr

WildFly Application Server Administration

WildFly Application Server Administration WildFly Application Server Administration Seminarunterlage Version: 1.04 Version 1.04 vom 18. Januar 2017 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

EASY Client, EASY DMS, EASY Workflow

EASY Client, EASY DMS, EASY Workflow EASY Client, EASY DMS, EASY Workflow Technische Systemvoraussetzungen Version 5 Technische Systemvoraussetzungen Die in diesem Handbuch beschriebene Software wird auf Basis eines Software-Lizenzvertrages

Mehr

ERIC MARTENS, PROJEKTMANAGER RDW, NIEDERLANDE

ERIC MARTENS, PROJEKTMANAGER RDW, NIEDERLANDE Plattform-, Datenbank- und Architektur-Transformation konnten wir in einem Schritt durchführen. Das ging weit über das hinaus, was wir für möglich hielten. SCORE Architecture Integration erwies sich als

Mehr

Systemvoraussetzungen & Schnittstellen otris privacy

Systemvoraussetzungen & Schnittstellen otris privacy Systemvoraussetzungen & Schnittstellen otris privacy Stand: 19.01.2017 Systemvoraussetzungen Server-Voraussetzungen Nachfolgende Server- werden unterstützt. Ab Version 6.1 unterstützt otris privacy 64-bit.

Mehr

1... Einleitung Betriebswirtschaftliche Grundlagen von Financial Supply Chain Management SAP Dispute Management...

1... Einleitung Betriebswirtschaftliche Grundlagen von Financial Supply Chain Management SAP Dispute Management... 1... Einleitung... 17 1.1... Ziel dieses Buches... 17 1.2... SAP Financial Supply Chain Management Was ist das?... 18 1.3... Zielgruppen des Buches... 19 1.4... Aufbau des Buches... 20 2... Betriebswirtschaftliche

Mehr

MULTI-CHANNEL APPLICATION DEVELOPMENT BEST PRACTICES

MULTI-CHANNEL APPLICATION DEVELOPMENT BEST PRACTICES MULTI-CHANNEL APPLICATION DEVELOPMENT BEST PRACTICES Andreas Koop Geschäftsführung & Consulting ÜBER MICH Andreas Koop Geschäftsführung & Consulting Beratung, Training Oracle Technologie ADF Certified

Mehr

ASP.NET WebForms - Einstieg und Grundlagen

ASP.NET WebForms - Einstieg und Grundlagen ASP.NET WebForms - Einstieg und Grundlagen Kompakt-Intensiv-Training In unserer fünftägigen Schulung "ASP.NET WebForms - Einstieg und Grundlagen" erlangen Sie umfassende Kenntnisse in der Erstellung von

Mehr

TYPO3 Schulung. Für Redakteure am IDS Mannheim

TYPO3 Schulung. Für Redakteure am IDS Mannheim TYPO3 Schulung Für Redakteure am IDS Mannheim 30.06.2009 Geplanter Ablauf Einleitung Was ist TYPO3? Überblick über die Benutzeroberfläche Vergabe der Benutzeraccounts Einpflegen und Aktualisieren von Daten

Mehr

Masterkurs Verteilte betriebliche Informationssysteme

Masterkurs Verteilte betriebliche Informationssysteme Peter Man dl Masterkurs Verteilte betriebliche Informationssysteme Prinzipien, Architekturen und Technologien Mit 196 Abbildungen STUDIUM VIEWEG+ TEUBNER 1 Einführung in verteilte Systeme 1 1.1 Definitionen

Mehr

Erfolgreiches BI durch schlanke Tools und starke Fokussierung Markus Kolp Alec Shalashou

Erfolgreiches BI durch schlanke Tools und starke Fokussierung Markus Kolp Alec Shalashou Der schnelle Weg von der Strichliste bis zur Geo-Visualisierung Erfolgreiches BI durch schlanke Tools und starke Fokussierung Markus Kolp Alec Shalashou Inhalt M-net Telekommunikations GmbH M-net DWH GEO-Visualisierung

Mehr

Standards, Technologien und Architekturen moderner Web-Anwendungen

Standards, Technologien und Architekturen moderner Web-Anwendungen Standards, Technologien und Architekturen moderner Web-Anwendungen Kompakt-Intensiv-Training In unserer zweitägigen Schulung "Standards, Technologien und Architekturen moderner Web-Anwendungen" erlangen

Mehr

Objektorientierte Modellierung mit UML

Objektorientierte Modellierung mit UML Objektorientierte Modellierung mit UML Verteilungsdiagramm Der vorliegende Foliensatz basiert auf: M. Seidl, M. Brandsteidl, C. Huemer, G. Kappel: UML@Classroom, dpunkt.verlag, 2012. C. Larman: UML 2 und

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Java Enterprise Edition Teil 3. Enterprise Java Beans

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Java Enterprise Edition Teil 3. Enterprise Java Beans UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 Java Enterprise Edition Teil 3 Enterprise Java Beans el0100 copyright W. G. Spruth, wgs

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I Grundlagen 1

Inhaltsverzeichnis. Teil I Grundlagen 1 xv Teil I Grundlagen 1 1 Modelle und Modellierung 3 1.1 Modelle, die uns umgeben.................................. 3 1.2 Modelltheorie........................................... 5 1.3 Ziele beim Einsatz

Mehr

Performance Tuning and Optimizing SQL Databases MOC 10987

Performance Tuning and Optimizing SQL Databases MOC 10987 Performance Tuning and Optimizing SQL Databases MOC 10987 Als IT Professional, der zuständig ist für die Verwaltung und Pflege von SQL Server Datenbanken, lernen Sie in diesem Kurs die Kenntnisse und Fertigkeiten,

Mehr

2. Der Software-Entwicklungszyklus

2. Der Software-Entwicklungszyklus 2. Der Software-Entwicklungszyklus 2.1 Klassische Phasenmodelle 2.1.1 Wasserfallmodell 2.1.2 Rapid Prototyping 2.2 Objektorientierte Phasenmodelle 2.2.1 OOA / OOD / OOP 2.2.2 Iteratives Phasenmodell 2.2.3

Mehr

Industrie 4.0. Der Weg zur Smart Factory - von der Analyse bis zur Umsetzung SEITE 1

Industrie 4.0. Der Weg zur Smart Factory - von der Analyse bis zur Umsetzung SEITE 1 Industrie 4.0 Der Weg zur Smart Factory - von der Analyse bis zur Umsetzung SEITE 1 Agenda Produzierendes Gewerbe im Wandel CANCOM Industrial Solutions Production IT Services Projekte / Use Cases (Lackieranlage,

Mehr

Testen von SOA-Anwendungen mit dem BPEL Testframework

Testen von SOA-Anwendungen mit dem BPEL Testframework Testen von SOA-Anwendungen mit dem BPEL Testframework Stefan Kühnlein IBM Deutschland Enterprise Application Solution GmbH Hollerithstr. 1 81829 München 0160/8848611 Stefan.Kuehnlein@de.ibm.com IBM Deutschland

Mehr

Enterprise JavaBeans Überblick

Enterprise JavaBeans Überblick Enterprise JavaBeans Überblick 1. Überblick Java EE 5 und Komponententechnologien 2. Einführung Java EE 5 Plattform 3. Enterprise JavaBeans Architektur 4. Ressourcen Management und Primäre Services 5.

Mehr

Programmieren mit Eclipse 3

Programmieren mit Eclipse 3 Michael Seeboerger-Weichselbaum Programmieren mit Eclipse 3 Universelle Entwicklungsplattform für Java, PHP, C/C++, SQL, XML, XSLT, XSL-FO, JSP, Servlets, JEE, UML, HTML, CSS, JavaScript 2., überarbeitete

Mehr

Monitoring von Java Webanwendungen

Monitoring von Java Webanwendungen Monitoring von Java Webanwendungen Peter Roßbach pr@objektpark.de Peters Rucksack Peter Roßbach Freiberuflicher IT-Systemarchitekt, Berater, Trainer und Autor Entwickler im Apache Tomcat Projekt Mitglied

Mehr

Neue Version. saprima 3.7. Copyright, Saprima GmbH, Mendelstr. 4, Ergolding

Neue Version. saprima 3.7. Copyright, Saprima GmbH, Mendelstr. 4, Ergolding Neue Version saprima 3.7 Seite 1 von 12 Allgemeines zur neuen Versionen von saprima... 3 saprima Version 3.7... 3 Web Usecase Kanban-Board... 3 App Kanban-Board für Android und ios... 4 Burndown Grafik

Mehr

Java Message Service im J2EE-Kontext

Java Message Service im J2EE-Kontext Java Message Service im J2EE-Kontext Im Folgenden soll kurz das Konzept der nachrichtenorientierten Kommunikation mit Hilfe von Messaging Services vorgestellt, und im Anschluss deren Einsatzmöglichkeiten

Mehr

BOX310. SAP BusinessObjects Dashboards 4.1 GLIEDERUNG DES KURSES. Version der Schulung: 15 Dauer der Schulung: 3 Tage

BOX310. SAP BusinessObjects Dashboards 4.1 GLIEDERUNG DES KURSES. Version der Schulung: 15 Dauer der Schulung: 3 Tage BOX310 SAP BusinessObjects Dashboards 4.1. GLIEDERUNG DES KURSES Version der Schulung: 15 Dauer der Schulung: 3 Tage SAP-Copyright und Markenzeichen 2015 SAP SE. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und

Mehr

SAP Integration leichtgemacht

SAP Integration leichtgemacht SAP Integration leichtgemacht Michael Stapf Nürnberg, 17. November 2010 Server Technologies BU MWTech ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG The following is intended to outline our general product direction.

Mehr

HL-Monitoring Module

HL-Monitoring Module HL-Monitoring Module Datenbank und Infrastruktur Überwachung, das Wesentliche im Blick, einfach implementierbar, einfach nutzbar, einfach genial Peter Bekiesch Geschäftsführer H&L Solutions GmbH 18. April

Mehr

PT Personalzeitwirtschaft. SAP ERP Central Component

PT Personalzeitwirtschaft. SAP ERP Central Component PT Personalzeitwirtschaft SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2005 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Service Orientierte Architekturen (SOA)

Service Orientierte Architekturen (SOA) Service Orientierte Architekturen (SOA) Anforderungen an den heutigen Anwendungsentwickler 2003 2005 avempas GmbH 1 Agenda (für 45 Minuten) Einleitung Die Evolution des Systems Das Berufsbild Was bedeutet

Mehr

2 Anlegen und Konfigurieren von Datenbanken 35

2 Anlegen und Konfigurieren von Datenbanken 35 Inhalt 1 Einführung und Installation 9 1.1 Einführung 11 1.1.1 Aufbau 11 1.1.2 Schreibkonventionen 12 1.1.3 Zur Beispieldatenbank 13 1.1.4 Kurz-Installation 19 1.2 Die Oracle-Installation 20 1.3 Die Installation

Mehr

Leistungsstarke Business Intelligence

Leistungsstarke Business Intelligence Leistungsstarke Business Intelligence Einfach für den Anwender gemacht Mit zum Erfolg Analyse, Planung, Reporting, Dashboarding Skalierbar und zukunftssicher Für alle Branchen und Fachabteilungen Mit machen

Mehr

Frontend Formulare in TYPO3 8 LTS

Frontend Formulare in TYPO3 8 LTS TYPO3 Munich User Group Frontend Formulare in TYPO3 8 LTS TYPO3 User Group Munich 7. Februar 2017 Peter Kraume Senior TYPO3 Developer Mitglied im Vorstand der TYPO3 Association Twitter: @cybersmog Mail:

Mehr

1 Installieren von SPSS

1 Installieren von SPSS 1 Installieren von SPSS 1.1 Hinweise zur Installation Zur Installation und zum Betrieb von SPSS 24 Statistics Base Windows mit einer Einzelnutzerlizenz bestehen folgende Mindestanforderungen: Windows 7,

Mehr

AC202. Buchhaltung Customizing II: Sonderhauptbuchvorgänge, Belegvorerfassung, Substitution/ Validierung, Archivierung FI GLIEDERUNG DES KURSES

AC202. Buchhaltung Customizing II: Sonderhauptbuchvorgänge, Belegvorerfassung, Substitution/ Validierung, Archivierung FI GLIEDERUNG DES KURSES AC202 Buchhaltung Customizing II: Sonderhauptbuchvorgänge, Belegvorerfassung, Substitution/ Validierung, Archivierung FI. GLIEDERUNG DES KURSES Version der Schulung: 10 Dauer der Schulung: 2 Tage SAP-Copyright

Mehr

ICW Master Patient Index (MPI) und der VHitG-Leitfaden zum MPI

ICW Master Patient Index (MPI) und der VHitG-Leitfaden zum MPI ICW Master Patient Index (MPI) und der VHitG-Leitfaden zum MPI Alexander Ihls Head of Cross Solution Management TMF Workshop ID-Management, Berlin, Dezember 2008 Master Patient Index Geschäftslogik Lokale

Mehr

Oracle Enterprise Manager 12c R4 ( )

Oracle Enterprise Manager 12c R4 ( ) 1 Oracle Enterprise Manager 12c R4 (12.1.0.4) Oliver Zandner (oliver.zandner@oracle.com) System-Berater für Oracle DB-Technologie Oracle Hannover Was erwartet Sie? Neuerungen in Database Plug-in 12.1.0.7

Mehr

inovex Case Study dm-drogerie markt Entwicklung eines neuen Service-Punkts auf Basis moderner Web-Technologien

inovex Case Study dm-drogerie markt Entwicklung eines neuen Service-Punkts auf Basis moderner Web-Technologien Case Study dm-drogerie markt Entwicklung eines neuen Service-Punkts auf Basis moderner Web-Technologien inovex GmbH Oktober 2016 In den dm-märkten haben Kunden die Möglichkeit, über ein Service-Terminal

Mehr

Continuous Everything

Continuous Everything Continuous Everything Development, Integration, Deployment, DevOps Peter Hormanns cusy GmbH, Berlin Vortrag OpenRheinRuhr 5./6. November 2016 de.slideshare.net/cusyio/continuous-everything Kapitel you

Mehr

2.3 - Das Verwaltungsmodul moveon installieren - SQL-Version

2.3 - Das Verwaltungsmodul moveon installieren - SQL-Version 2.3 - Das Verwaltungsmodul moveon installieren - SQL-Version Das Verwaltungsmodul moveon besteht aus zwei Komponenten: dem moveon Client und der moveon Datenbank. Der moveon Client enthält alle Formulare,

Mehr

Microsoft wählt ARIS Platform von IDS Scheer, um BPM breit verfügbar zu machen. IDS Scheer und Systar Partner für Process Event Monitoring Excellence

Microsoft wählt ARIS Platform von IDS Scheer, um BPM breit verfügbar zu machen. IDS Scheer und Systar Partner für Process Event Monitoring Excellence Veröffentlichung: 28.02.2007 09:43 Microsoft wählt ARIS Platform von IDS Scheer, um BPM breit verfügbar zu machen Kombination von ARIS-Funktionalitäten mit dem Microsoft BizTalk Server Veröffentlichung:

Mehr

Switch on the Mobile Enterprise

Switch on the Mobile Enterprise Switch on the Mobile Enterprise Schalten Sie das Mobile Enterprise in Ihrem Unternehmen an Die Infrastruktur steht, die Endgeräte sind vorhanden. Aber wo sind die Daten? Digitalisierung und Mobile Enterprise

Mehr

1. Übung Softwaretechnik - Planungsphase -

1. Übung Softwaretechnik - Planungsphase - 1. Übung Softwaretechnik - Planungsphase - J. Härtwig, T. Riechert, T. Berger WS 2007/2008 1. Einführung Software-Management beauftragt Software-Prozess-Gruppe Projektleiter plant erstellt Prozess-Modelle

Mehr

Vom VERWALTEN zum. MANAGEN von MitarbeiterKOMPETENZEN. OPOX Software + Talente + Kompetenzen + Wissen managen

Vom VERWALTEN zum. MANAGEN von MitarbeiterKOMPETENZEN. OPOX Software + Talente + Kompetenzen + Wissen managen Vom VERWALTEN zum 35 % der Fachkräfte gehen in den nächsten 8 Jahren in Rente >>> Wissens- und Kompetenzverlust ist nicht transparent 70 % der Deutschen machen Dienst nach Vorschrift >>> Unter- und Überforderung

Mehr