A Anhang. A.1 Tabellen. Tabelle A.1. Taxonomie der wichtigsten Profilparameter. Gruppe Beschreibung Beispielparameter Bedeutung des Parameters

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "A Anhang. A.1 Tabellen. Tabelle A.1. Taxonomie der wichtigsten Profilparameter. Gruppe Beschreibung Beispielparameter Bedeutung des Parameters"

Transkript

1 A Anhang A.1 Tabellen Tabelle A.1. Taxonomie der wichtigsten Profilparameter Gruppe Beschreibung Beispielparameter Bedeutung des Parameters abap/ alert/ auth/ dbs/ Einzelparameter PHYS MEMSIZE Linux; Größe des zu verwendenden Speichers für das neue Memory Management DIR <name> Lage des Verzeichnisses <name> Konfiguration der ABAP-Runtime Konfiguration des CCMS-Monitorings Einstellungen zur Berechtigungsprüfung Einstellungen zu den verschiedenen Datenbanken FN <name> SAPSYSTEMNAME SID OS-Name des Files <name> SAPSYSTEM Instanz-Nummer heap area * Größe des erlaubten Heap- Bereichs MONI SEGM SIZE Größe des Shared Memory- Segments für die Monitoring Struktur no check in some cases Voraussetzung für den Einsatz des Profilgenerators ada/* Konfiguration der MaxDB db6/* ora/* Konfiguration der DB2 UDB Konfiguration von Oracle

2 430 A Anhang dta/ em/ Tabelle A.1. Profilparameter (Fortsetzung) Einstellungen für Datentransfer Einstellungen für das Extended Memory (EM) enque/ Einstellungen für den Enqueue- Dienst es/ eu/ exe/ gw/ icm/ ipc / Konfiguration des Extended Memory Konfiguration der Workbench Angabe der Pfade von SAP- Executables Konfiguration des Gateways Konfiguration des Internet Communication Managers (ICM) Konfiguration u.a. von Semaphoren und Shared Memory- Bereichen ftp/cmd OS-Befehl für den FTP-Aufruf address space MB Linux; Größe des Adressraums im Prozess für das EM max size MB Linux; maximale Größe des EM (im tmpfs) blocksize KB Linux, 64 Bit; Größe des Blöcke des EM table size Größe des Enqueue-Tabelle im Hauptspeicher enrep/* implementation iwb/* j2ee max conn max threads plugin <n> Konfiguration des Replicated Enqueues Linux; map schaltet das neue Speichermanagement scharf, std das alte Konfiguration der Art und der Lage der Erweiterten Hilfe Pfad zur J2EE-Engine maximale Anzahl der simultan aktiven Verbindungen maximale Anzahl der Threads, die der ICM verwaltet Typ und Pfad zur Shared Library des Plugins plugin <n> Typ und Pfad zur Shared Library des Plugins server port <n> Typ und Port-Nummer für Protokolle des ICM shm psize <nn> Größe des Shared Memory Bereichs mit dem SAP-Key <nn>

3 Tabelle A.1. Profilparameter (Fortsetzung) A.1 Tabellen 431 is/ login/ ms/ nobuf/ rdisp/ Konfiguration der Handler und virtuellen Hosts für HTTP/SMTP/... Einstellungen zum Einloggen und zum Passwort Konfiguration des Message Servers Einstellungen zum Nummernkreispuffer Konfiguration des Dispatchers und der Workprozesse HTTP/virt host 0 fails to user lock max clients Default für virtuellen Host Anzahl der fehlerhaften Anmeldungen bis zum Sperren des Users maximale Anzahl der Verbindungen zum Message Server max no buffer entries maximale Anzahl der Einträge im Nummernkreispuffer wp no dia Anzahl der Dialog- Workprozesse j2ee start 1 für Anstart des J2EE- Servers, 0 kein Start bufrefmode Sende Änderungen an Puffern in Datenbank-Tabelle DDLOG (sendon) oder nicht; Teste DDLOG regelmäßig (exeauto) oder nicht autoabaptime Intervall für den SAPMSSY6, der Überwachungsprogramme verwaltet keepalive maximale Zeit in Sekunden nach der Dispatcher bei untätiger GUI-Verbindung Test-ping zum GUI sendet gui auto logout maximale Zeit in Sekunden nach der GUI bei fehlenden Eingaben automatisch ausgeloggt wird ms{host serv} Rechner und symbolischer Portname, auf dem Message Server vom Dispatcher erreichbar vb * Parametrisierung der Verbuchung

4 432 A Anhang rsdb/ rslg/ rspo/ Tabelle A.1. Profilparameter (Fortsetzung) Einstellungen der Datenbank- Schicht (primär der Datenbankunabhängigen) Konfiguration des System-Logs Konfiguration des Spool- Subsystems rstr/ Konfiguration des Tracings (SQL, RFC) snc/ Securityund ssf/ Einstellung für Secure Network Configuration und Secure Store and Forward stat/ Einstellungen für die Statistik- Auswertung wdisp/ zcsa/ ztta/ Konfiguration des SAP Web Dispatchers diverse Puffer und Sprach- Einstellungen Konfiguration der Workprozessinternen Struktur reco * Parameter der Reconnect- Funktionalität [31] {central local}/file Pfad zum globalen bzw. lokalen SysLog-File host spool/print filename ssf/ssfapi lib Linux; OS-Druck-Kommando Pfad zum Tracefile Pfad zur SSF-Bibliothek compression Kompression der Statistik- Daten (ON) oder nicht auto refresh Intervall für Updates der Routing Tabellen im SAP Web Dispatcher table buffer area Größe des generischen Tabellenpuffers system language roll first Default-Anmeldesprache Größe des initialen Teils des lokalen Roll-Bereichs3.2.2

5 A.1 Tabellen 433 Tabelle A.2. Wichtige Parameter für das SAP Memory Management (MM) auf Linux Parametername Bedeutung STD-MM Bedeutung MAP-MM ZAMM es/implementation Art der verwendeten Speicherverwaltung: map oder std em/initial size MB Gesamtmenge an Initiale Größe der Extended Memory im SAP ES Datei im System in MegaByte tmpfs in MegaByte em/max size MB Maximale Größe der SAP ES Dateien im tmpfs in MegaByte em/address space MB Größe des Adressfensters eines Benutzerkontextes im Extended Memory in MegaByte em/block size KB Blockgröße eines Extended Memory Segmentes in KiloByte rdisp/roll SHM Anteil der Rolldatei, der im Shared Memory gepuffert wird (in Einheiten von 8 KB) rdisp/roll MAXFS Maximale Größe der Rolldatei im Workverzeichnis der Instanz (in Einheiten von 8 KB) rdisp/pg SHM Anteil der SAP Pagedatei, der im Shared Memory gepuffert wird (in Einheiten von 8 KB) rdisp/pg MAXFS Maximale Größe der SAP Pagedatei im Workverzeichnis der Instanz (in Einheiten von 8 KB) ztta/roll area Gesamtgröße des Rollbereiches eines SAP Workprozesses in Byte ztta/roll first Initialer Teil, der im Rollbereich eines SAP Workprozesses angefordert wird in Byte ztta/roll extension Maximale Größe eines Benutzerkontextes im Extended Memory in Byte abap/heap area dia Menge an Heap in Byte, die ein Dialog-Workprozess verwenden darf abap/heap area nondia Menge an Heap in Byte, die ein Nicht-Dialog-Workprozess verwenden darf abap/heap area total Menge an Heap in Byte, die ein SAP Applikationsserver gleichzeitig in Gebrauch haben darf abap/heaplimit Obergrenze an Heap in Byte, nach der ein SAP Workprozess durchgestartet wird nein ja ja nein ja ja ja ja ja ja ja ja nein nein nein nein

6 434 A Anhang Tabelle A.3. Wichtige Dateien unter /usr/sap/<sid>/sys/exe/run Dateiname Bedeutung (SAP)CAR R3check R3ldctl und R3szchk R3load R3trans R3up br* ccmsping cleanipc db*slib.so dipgntag disp+work dpmon dw *.so emmon, esmon, estst en* evtd gwmon gwrd *plugin.so Werkzeuge zum Packen und Entpacken von Dateien, ähneln stark dem Unix tar Werkzeug, um Clustertabellen zu prüfen Werkzeuge für den Export von Tabellenstrukturen (z.b. bei Migration) und die Bestimmung von Tabellengrößen Programm, das den eigentlichen Datenbank-Export und -Import bei Installation und Migration übernimmt führt die eigentlichen Datenbank-Aktionen bei Transporten durch Upgrade-Programm Werkzeuge zur Datenbank-Verwaltung von SAP Check-Tool des CCMS-Monitorings SAP-Erweiterung zur Verwaltung der IPC-Strukturen Shared Library, die den Datenbank-spezifischen Teil der Datenbank-Ebene enthält, s. Abb. 2.1 Programm, um die Nametab zu verwalten. Eingesetzt z.b. beim Upgrade der Dispatcher und die Workprozesse Online-Monitoring des Dispatchers diverse Hilfsbibliotheken für den Dispatcher Test und Diagnose-Programme für das Memory Management. Sollten im Allgemeinen nicht permanent laufen. Werkzeuge zum Test und zur Diagnose des Enqueue- Servers (integriert oder Stand-Alone) Verwaltung von Events Monitoring der Gateway-Funktionen das Gateway Protokoll-Plugins (HTTP, SMTP,... )für den ICMAN instance.lst Liste der Datenbank-unabhängigen SAP-Programme und Bibliotheken instancedb.lst Liste der Datenbank-abhängigen SAP-Programme und Bibliotheken ipclimits Test-Programm für die Einschränkungen im IPC- Bereich (z.b. Größe und Anzahl der Shared Memory Bereich) ldap* Hilfsprogramme für die LDAP-Unterstützung der SAP lgtst Test- und Anzeigeprogramm für Logon-Gruppen. lgtst liest ähnlich wie saplogon die Informationen des Message Servers aus.

7 libicu* librfc* libsapcrypto, libsapsecu memlimits msclients msg server msmon msprot Tabelle A.3. Executables (Fortsetzung) Bibliotheken für die Unicode-Unterstützung RFC-Bibliotheken Security-Bibliotheken A.1 Tabellen 435 Testprogramm für Beschränkungen der Speicherverwaltung des Betriebssystems Testprogramm für den Message Server. Gibt die Liste der angemeldeten Applikationsserver aus. der Message Server OS-Alternative zur Transaktion SMMS kontinuierliche Überwachung des Message Servers niping Testprogramm für die NI-Schicht. Sowohl Client als auch Server rslg* Werkzeuge, um auf den Syslog vom Betriebssystem aus zuzugreifen rstr* Werkzeuge, um auf die Traces vom Betriebssystem aus zuzugreifen sapccm4x CCMS-Agent für SAP-Basis 4.x sapccmsr CCMS-Agent für Systeme ohne SAP-Basis sapcm3x CCMS-Agent für SAP-Basis 3.x sapcpe sapdba sapdbmrfc sapevt Werkzeuge, um SAP-Executable in andere Verzeichnisse zu kopieren (z.b. für weitere Instanzen) Datenbank-Verwaltungsprogramm der SAP, v.a. für Oracle Connect zu Live Crash OS-Werkzeuge, um (Batch-) Events (via Message Server) ausserhalb des SAP-Systems auszulösen sapexec Programm, um über die Transaktion RZ03 Instanzen zu starten und zu stoppen sapftp und saphttp RFC-basierte Programme für die FTP/HTTP- Kommunikation zwischen Frontend und Applikationsserver saplicense Werkzeug, um die Lizenz des SAP-Systems zu setzen und überprüfen sapmscsa Programm, um die SCSA zu verwalten, s. S. 82 saposcol sapparar sappfpar saprouter der Sammler von Betriebssystemdaten OS-Gegenstück zum Report RSPFPAR, benötigt kein laufendes SAP-System Überprüfen der (logischen) Konsistenz von Profilparametern SAPs Application Level Gateway für das NI-Protokoll

8 436 A Anhang Tabelle A.3. Executables (Fortsetzung) sapstart sapwebdisp sapxpg semd und shmd showipc startdb und startsap stopdb und stopsap tp das Programm zum Starten (und Stoppen) der SAP- Instanzen SAP Web Dispatcher zur Verteilung von (HTTP-) Requests an SAP-Instanzen Steuerprogramm, um externe Programme (im Rahmen der Batch-Verarbeitung) anzustarten Überwachungs- und Testprogramme für Semaphoren und Shared Memory. Sollten im Allg. nicht permanent laufen. Programm, um die IPC-Bereiche der SAP anzuzeigen Programm und Skript zum Start der Datenbank bzw. des SAP-Systems Programm und Skript zum Stop der Datenbank bzw. des SAP-Systems das Kontrollprogramm für die Transporte Tabelle A.4. Fehlercodes des SAProuters Name numer. Wert Bedeutung NIEROUT HOST UNKNOWN 90 Hostname unbekannt NIEROUT SERV UNKNOWN 91 Service unbekannt NIEROUT CONN REFUSED 92 Verbindungsaufbau misslungen NIEROUT INTERN 93 NI-interner Fehler NIEROUT PERM DENIED 94 Connect verboten NIEROUT CONN BROKEN 95 Verbindung abgebrochen NIEROUT VERSION 96 ungültige Client-Version NIEROUT CANCELED 97 Verb. von Admin. abgebrochen NIEROUT SHUTDOWN 98 SAProuter shutdown NIEROUT INFO DENIED 99 Informations-Anfrage abgelehnt NIEROUT OVERFLOW 100 max. Anzahl Clients erreicht NIEROUT MODE DENIED 101 Komm-Modus nicht erlaubt NIEROUT NOCLIENT 102 Client nicht vorhanden NIEROUT EXTERN 103 Fehler in externer Bibliothek NIEROUT SNC FAILURE 104 Fehler in der SNC Schicht

9 A.2 High Availability Checklist A.2 High Availability Checklist 437 Problembereich Lösungsansatz Verfügbare Lösungen Rechenzentrums- Infrastruktur Netzwerk Server Storage Datenbanken SAP Unterbrechungsfreie Stromversorgung Notfallstromversorgung Ausfallsichere Klimaanlage Sichere Lagerung von Backup Medien Redundante Netzwerk-Komponenten Redundante Provider-Verbindung Redundante Netzwerk-Dienste Netzwerk Load Balancing Redundant Netzwerkdienste (mail, directory services, domains,... ) Redundante Komponenten Fehlerkorrigierendes (ECC) Hot-plug Fähigkeit Cluster Technologie RAID Technologie Hot-plug Fähigkeit Split Mirror Technologie Remote Copy Standby Datenbank Mehrinstanzfähige Datenbank Cluster Backup / Recovery Konzept Hauptspeicher Multiple Applikationsserver mit Logon Load Balancing Cluster-kompatibler Message Server Replicated Enqueue Server Multiple ITS mit WGate und AGate Load Balancing Multiple CRM Middleware Komponenten Hochverfügbarer livecache

10 438 A Anhang System Management Services System Management Monitoring Werkzeuge CCMS und Solution Manager Definierte Messpunkt für Service Level Agreements (SLA) Proaktive und Reaktive Services Beratung Kollokations-Services Best Practices GoingLive, EarlyWatch Hosting Services A.3 Skripte In Kap. 7.3 wurde erwähnt, dass der Message Server und der Enqueue Server als SPOFs auch einzeln verwaltet werden können. Die folgenden Shell-Skripte zeigen beispielhaft, wie diese Bausteine einer hochverfügbaren SAP-Lösung angesprochen werden könnten. Die Skripte dienen der Demonstration und sind nicht für den direkten Einsatz in produktiven Umgebungen gedacht. Als Basis dient jeweils ein Red Hat Linux. A.3.1 Gemeinsame Funktionen Das erste Skript stellt einige Funktionen zur Verfügung, die von den Skripten für die Verwaltung des Message und des Enqueue Servers verwendet werden: # File: sap_rep_enq.functions # # functions sourced by the SAP Message and Enqueue Server # start/stop scripts # # Copyright (C) 2004 Red Hat, Inc. # Copyright (C) 2004 Dell, Inc. # get_other_host () { local host case "$HOST1" in "$(hostname -s)" "$(hostname -f)") host="$host2" ;; esac case "$HOST2" in "$(hostname -s)" "$(hostname -f)") host="$host1" ;; esac

11 A.3 Skripte 439 } echo "$host" ssh_other_host () { local host="$(get_other_host)" local retval if ping -n -c 1 -w 10 -q "$host" >&/dev/null; then ssh -q -x "$host" retval="$?" else retval=-1 fi return "$retval" } service_other_host () { ssh_other_host /sbin/service } service () { /sbin/service } ha_service_owner(){ # returns the hostname of the host owning a service # in: service name # sets owner in $SERVICE_OWNER local service if [ "$1" ];then service=$1 else echo üsage: ha_active_host <service_name>" return 1 fi } SERVICE_OWNER=$(/usr/sbin/clustat -s "$service" \\ awk -F ": " {print $4} ) echo $SERVICE_OWNER is_stopped(){ # return 0 if a prog is stopped. Else return 1 status $statusname if [ $? -eq 3 ];then return 0 elsif [ $? -eq 1 ] # stopped # dead but pid file exists

12 440 A Anhang } rm -f /var/run/${statusname}.pid return 1 elsif [ $? -eq 2 ] # dead but subsys locked rm -f /var/lock/subsys/$prog return 1 fi A.3.2 Der Message Server als eigenständiger Dienst Der Message Server kann als eigenständiger Dienst gestartet und gestoppt werden. Eine mögliche Gestalt einer solchen einfachen Verwaltung des Message Servers skizziert das folgende Skript. #!/bin/bash # # File: sapmsgsrv-p11 # # init file for SAP R/3 system message server P11 # # chkconfig: # description: SAP R/3 system P11 # source function library. /etc/init.d/functions SAPSYSNR=87 SAPSID=P11 SIDADM=p11adm HOSTNAME=msgsrv RETVAL=0 prog=ßapmsgsrv-$sapsid" progname="sap message server $SAPSID" homedir() { eval echo " $1" } start() { echo -n $"Starting $progname: " daemon su - -c "/usr/sap/p11/sys/exe/run/sapstart\ pf=/usr/sap/p11/sys/profile/start_m87_msgsrv" \\ "$SIDADM" RETVAL=$? echo touch /var/lock/subsys/$prog return $RETVAL }

13 A.3 Skripte 441 stop() { echo -n $"Stopping $progname: " daemon su - -c "$(homedir $SIDADM)/stopsap_${HOSTNAME}_${SAPSYSNR}" \\ "$SIDADM" RETVAL=$? echo rm -f /var/lock/subsys/$prog return $RETVAL } reload(){ stop start } restart(){ stop start } condrestart(){ [ -e /var/lock/subsys/$prog ] && restart return 0 } case "$1" in start) start ;; stop) stop ;; status) status ms.sapp11_m87 RETVAL=$? ;; restart) restart ;; reload) reload ;; *) echo $Üsage: $0 {start stop restart reload}" RETVAL=1 esac exit $RETVAL

14 442 A Anhang A.3.3 Der Enqueue Server Der Fall des Enqueue-Server stellt sich demgegenüber etwas komplexer dar. Wir zeigen hier zwei Skripte, die grundlegende Vorgehensweisen verdeutlichen. Den Anfang macht das Skript zur Verwaltung des Replicated Enqueue Servers selbst: #!/bin/sh # # File: enserver # # Startup script for SAP Replicated Enqueue enserver # # chkconfig: # description: enserver is the replicated enqueue server # enserver.init - cluster startup script for the SAP replicated # enqueue server # Copyright (C) 2004 Red Hat, Inc. # This program is free software; you can redistribute it and/or # modify it under the terms of the GNU General Public License as # published by the Free Software Foundation; either version 2 of # the License, or (at your option) any later version. # This program is distributed in the hope that it will be useful, # but WITHOUT ANY WARRANTY; without even the implied warranty of # MERCHANTABILITY or FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE. See the # GNU General Public License for more details. # You should have received a copy of the GNU General Public # License along with this program; if not, write to the # Free Software Foundation, Inc., 59 Temple Place, Suite 330, # Boston, MA USA # Author: Nils Philippsen # Source function library.. /etc/rc.d/init.d/functions [ -f /etc/sysconfig/sap_replicated_enqueue ] exit 1 [ -f /etc/init.d/sap_rep_enq.functions ] exit 1. /etc/sysconfig/sap_replicated_enqueue. /etc/init.d/sap_rep_enq.functions [ -f $ENSERVER ] exit 1 [ -f $ENREPSERVER ] exit 1 [ -f $PROFILE ] exit 1 alarm () {

15 A.3 Skripte 443 } /bin/true start() { if! service_other_host enserver status >&/dev/null; then if [! -f /var/lock/subsys/enserver ]; then echo -n $"Starting enserver: " pushd "$PROFILEDIR" >&/dev/null pid="$(daemon --user "$SIDADM" "$ENSERVER" "pf=$profile" \\ ">>$ENLOGFILE" 2>&1 & echo $! )" echo $pid > /var/run/enserver.pid RETVAL=$? if [ $RETVAL -eq 0 ]; then touch /var/lock/subsys/enserver echo echo -n $"Starting enrepserver on $(get_other_host): " if service_other_host enrepserver start >&/dev/null; then echo_success echo else echo_failure echo alarm fi fi popd >&/dev/null else RETVAL=-2 fi else RETVAL=-1 alarm fi return $RETVAL } stop() { if test "x pidof enserver "!= x; then echo -n $"Stopping enserver: " killproc enserver rm -f /var/lock/subsys/enserver echo fi RETVAL=$? return $RETVAL } RETVAL=0

16 444 A Anhang case "$1" in start) start RETVAL=$? ;; stop) stop RETVAL=$? ;; status) status enserver RETVAL=$? ;; restart) stop start RETVAL=$? ;; *) echo $Üsage: $0 {start stop restart condrestart status}" exit 1 esac exit $RETVAL Die Verwaltung des Replication Servers übernimmt das letzte Skript: #!/bin/sh # # File: enrepserver # # Startup script for SAP Replicated Enqueue enrepserver # # chkconfig: # description: enrepserver is the replicated enqueue # replication server # enrepserver.init - cluster startup script for the SAP replicated # enqueue replication server # Copyright (C) 2004 Red Hat, Inc. # This program is free software; you can redistribute it and/or # modify it under the terms of the GNU General Public License as # published by the Free Software Foundation; either version 2 of # the License, or (at your option) any later version. # This program is distributed in the hope that it will be useful, # but WITHOUT ANY WARRANTY; without even the implied warranty of

17 A.3 Skripte 445 # MERCHANTABILITY or FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE. See the # GNU General Public License for more details. # You should have received a copy of the GNU General Public # License along with this program; if not, write to the # Free Software Foundation, Inc., 59 Temple Place, Suite 330, # Boston, MA USA # Author: Nils Philippsen # Source function library.. /etc/rc.d/init.d/functions [ -f /etc/sysconfig/sap_replicated_enqueue ] exit 1 [ -f /etc/init.d/sap_rep_enq.functions ] exit 1. /etc/sysconfig/sap_replicated_enqueue. /etc/init.d/sap_rep_enq.functions [ -f $ENSERVER ] exit 0 [ -f $ENREPSERVER ] exit 0 [ -f $PROFILEREP ] exit 0 start() { local RETVAL if! service enserver status >&/dev/null; then # enserver could be dead, remove lock file rm -f /var/lock/subsys/enserver rm -f /var/run/enserver.pid } echo -n $"Stopping enrepserver on $(get_other_host): " service_other_host enrepserver stop >&/dev/null echo_success echo echo -n $"Starting enrepserver: " pushd "$PROFILEDIR" >&/dev/null pid="$(daemon --user "$SIDADM" "$ENREPSERVER" "pf=$profilerep" \\ ">>$ENREPLOGFILE" 2>&1 & echo $! )" echo $pid > /var/run/enrepserver.pid RETVAL=$? [ $RETVAL -eq 0 ] && touch /var/lock/subsys/enrepserver echo popd >&/dev/null else RETVAL=$? fi return $RETVAL

18 446 A Anhang stop() { if test "x pidof enrepserver "!= x; then echo -n $"Stopping enrepserver: " killproc enrepserver echo fi RETVAL=$? [ $RETVAL -eq 0 ] && rm -f /var/lock/subsys/enrepserver return $RETVAL } RETVAL=0 case "$1" in start) start RETVAL=$? ;; stop) stop RETVAL=$? ;; status) status enrepserver RETVAL=$? ;; restart) stop start RETVAL=$? ;; *) echo $Üsage: $0 {start stop restart condrestart status}" exit 1 esac exit $RETVAL

19 Literaturverzeichnis 1. SAP Dokumentation, Themengebiet CA, Client Concept, 2. A. S. Tanenbaum (2003), Computernetzwerke, Pearson Studium R. Buck-Emden (1998), Die Technologie des SAP-Systems R/3. Basis für betriebswirtschaftliche Anwendungssysteme, Addison-Wesley S. Hagemann, L. Will (2004), SAP R/3 System Administration, SAP Press L. Will, Ch. Hienger, F. Strassenburg, R. Himmer, (1996), Administration des SAP Systems R/3, Addison-Wesley Dan Woods, (2003), Enterprise Services Architecture, O Reilly Jo Weilbach, Mario Herger, (2004), SAP xapps und das Composite Application Framework, SAP PRESS Gerhard Oswald, (2005), SAP Service und Support, SAP Press R. Schulte (1995), Three-Tier Computing Architectures and Beyond, Gartner Group Sun Java Blueprints, Enterprise: Designing Enterprise Applications with the J2EE Platform, Second Edition, (Accessed ) 11. IBM Business Consulting Services (2003), SAP-Berechtigungswesen, SAP Press SAP Dokumentation, Themengebiet BC-ABA, 13. B. Matzke (2002), ABAP Die Programmiersprache des SAP-Systems R/3, Addison-Wesley Bodoff et al. (2004), The J2EE Tutorial, Addison-Wesley Beust et al. (2001), Professional Java Server Programming, Wrox T. Härder, E. Rahm (2001), Datenbanksysteme. Konzepte und Techniken der Implementierung, Springer SAP Dokumentation, Themengebiet BC-CST-GW, 18. J. Meiners, W. Nüßer (2004), SAP-Schnittstellenprogrammierung, SAP PRESS D.R. Butenhof (1997), Programming with POSIX Threads, Addison-Wesley W.R. Stevens (1992), Advanced Programming in the Unix Environment, Addison-Wesley SAP AG, Note ,

20 448 Literaturverzeichnis 22. A. S. Tanenbaum (2003), Moderne Betriebssysteme, Pearson Studium A. Silberschatz, P.B. Galvin, G. Gagne, Operating System Concepts, Wiley SAP AG, Note , 25. SAP AG, Note 12715, 26. SAP AG, Note , 27. SAP AG, Note , 28. SAP AG, Note , 29. Quellen zum Linux-Kernel z.b. unter 30. D. Mosberger, S. Eranian (2002), IA-64 Linux Kernel, HP Prentice Hall SAP AG, Note und 98051, 32. W. Nüßer (2004), Spiegelbilder Speicherbelegung im Proc-Filesystem analysieren, Linux Magazin 8/ Linux Weekly News , 34. T. Schneider (2003), SAP R/3 Performance-Optimierung, Galileo Press M. Gorman (2004), Understanding the Linux Virtual Memory Manager, Pearson Education Open Group, POSIX Standard, 37. SAP AG, Note , 38. Sun Microsystems, Inc., Tuning Garbage Collection with the Java[tm] Virtual Machine, 39. B. Goutz auf IBM DeveloperWorks, Garbage collection in the HotSpot JVM, 40. SAP Dokumentation, Administration Manual, Server Administration, 41. Linux Manual Page sar 42. SAP AG, Note , 43. SAP AG, Note , 44. W.R. Stevens et al., UNIX Network Programming, Addison-Wesley Professional SAP AG, Note , 46. O.Kirch, T.Dawson, LINUX Network Administrator s Guide, O Reilly & Associates J.F. Kurose, K.W. Ross, Computer Networking, Pearson - Addison Wesley Linux Manual Page nsswitch.conf 49. A. S. Tanenbaum, Computer Netzwerke, Pearson Studium SAP AG, Note , 51. SAP AG, Note , 52. SAP AG, Note 21151, 53. IETF, RFC 1535, 54. Internet Systems Consortium, BIND, 55. C. Hunt, TCP/IP Network Administration, O Reilly A.G.Lessig, Linux Firewalls, O Reilly & Associates W.R. Cheswick, S.M. Bellovin, A.D. Rubin, Firewalls und Sicherheit im Internet, Addison-Wesley D. Wessels, Squid, O Reilly & Associates 2004

21 Literaturverzeichnis Linux Manual Page route 60. SAP Dokumentation, Themengebiet BC-CST-NI, 61. SAP AG, Note , 62. SAP AG, Note 64015, 63. SAP AG, Note , 64. SAP AG, Note 42692, 65. SAP AG, Note 63930, 66. SAP AG, Note , 67. SAP AG, Note 63342, 68. SAP AG, Note 35010, 69. SAP AG, Note 31515, 70. SAP AG, Note 28976, 71. SAP AG, Note , 72. SAP AG, Network Integration of SAP Servers, 73. SAP AG, Network Address Translation (NAT) in the SAP Environment, 74. IBM Corp., Tuning SUSE LINUX Enterprise Server on IBM e-server xseries Servers, (2004) 75. SAP AG, Note , 76. SAP AG, TCP/IP Ports Used by SAP Applications, 77. M.E. Meredith, D.Vianney, Linux 2.6 Performance in the Corporate Data Center, 2 6 datacenterperformance.pdf (accessed ). 78. R.Card, T. Ts o, St. Tweedie, Design and Implementation of the Second Extended Filesystem, (accessed ). 79. Namesys, (accessed ) 80. Andreas Jaeger, Large File Support in Linux, aj/linux lfs.html (accessed ) 81. SAP AG, Note 23642, 82. SAP AG, Note 48400, 83. SAP AG, Note , 84. Karl Kessler, Peter Tillert, Panayot Dobrikov, Java-Programmierung mit dem SAP Web Application Server, SAP Press S. McFarland Metzger, S. Roehrs, SAP R/3 Change and Transport Management, Sybex SAMBA Team, 87. J. Ts, R. Eckstein, D. Collier-Brown, Using Samba, O Reilly & Associates SAP AG, Note 28781, 89. SAP AG, Note , 90. Linux Manual Page smbpasswd 91. Wikipedia, RAID, array of independent disks 92. Linux Howto, LVM-HOWTO, 93. H. Stern, M. Eisler, R. Labiaga, Managing NFS and NIS, O Reilly & Associates Network Appliance, Using the Linux NFS Client with Network Appliance Filers, library/ftp/3183.pdf

22 450 Literaturverzeichnis 95. vgl. man ascii. 96. T. Kubota, Introduction to i18n, (accessed ) 97. M. Kuhn, UTF-8 and Unicode FAQ for Unix/Linux, mgk25/unicode.html (accessed ) 98. SAP AG, Note 79991, 99. IBM Corporation, ICU Homepage, SAP AG, Note , SAP AG, Note 11682, Michael R. Sweet, CUPS, Common Unix Printing System, Sams Easy Software Products, cups-server : SAP AG, Note 2863, SAP AG, Spool-Dokumentation, Themenkreis BC-CCM-PRN, SAP AG, Note 15355, SAP AG, Note , NTP.ORG, NTP Homepage, Bundesministerium der Finanzen, Grundsätze ordnungsmäßiger DV-gestützter Buchführungssysteme (GoBS), Bereich: Steuern, Betriebsprüfung 110. G. Vossen, Datenmodelle, Datenbanksprachen und Datenbankmanagement- Systeme, Oldenbourg W. Chen, J. Donner, E. König, M. Konno, B. Tang, X. Wang, SAP Solutions on IBM DB2 UDB V8.2.2 Handbook, IBM Redbook Microsoft Corp., REALTECH AG, REALTECH system consulting GmbH, SAP AG, Upgrade Guide, Kerberos Homepage, Secude, Security.htm 118. Wikipedia, Definition Bladeserver,

23 Sachverzeichnis <sid>adm 256.NET 17 /etc/fstab 134, 254, 264 /etc/hosts 187 /etc/resolv.conf 189 PREPARE\ 396 DDLOG 431 DIR LIBRARY 85 LD LIBRARY PATH 85 SIGINT 95 bdflush 166 dbms type 85 dev w* 84 df 134 du 134 free 159 getservbyname 82 ipcs 120 kill.sap 95 kswapd 165, 166 kupdate 166 maps 161 pmap 161 ps 161 route 195 rspfpar 94 sar 159, 165 top 161 vmstat tier 6 3-tier 6, 19, 27 ABAP 3, 20, 63 Load 22, 64, 74, 91 Repository 20 Support Pacakges 56 ABAP Shared Objects Area 136 ABI siehe Application Binary Interface ACID 64 Atomarität 295 Dauerhaftigkeit 295 Konsistenz 295 ADABAS D siehe MaxDB adaptive computing 426 Adressfenster 137 Adressraum virtueller 114 Antwortzeit 66 Apache 14 APO siehe SCM Application Binary Interface 105 Application Level Gateway 193 Applikationsserver 19, 21, 23 Dienste 25 SPOF 38 Virtualisierung 40 Architektur 3-tier 59 Archivierungsdaten 244 arp 218 ASCII 267 ASCS 25 ASIANUNI 273 Authentifikation 254 Autorisierung 254

The Unbreakable Database System

The Unbreakable Database System The Unbreakable Database System Real Application Cluster Unterföhring, 04.2005 M. Kühn 1 Comparisson HA - HA Ziele, DataGuard, HA Oracle, RAC RAC Features - Cache Fusion, TAF, Load Balancing RAC on Solaris

Mehr

Standardsoftware. Prozessarchitektur. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 3-1

Standardsoftware. Prozessarchitektur. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 3-1 Standardsoftware Prozessarchitektur Prof. Dr. Bernhard Schiefer 3-1 Arbeitsteilung der Prozesse "SAP Services" Message Dialog Verbuchung V M D A B Batch 12 11 1 10 2 9 3 8 4 7 6 5 B SAP-Dispatcher Spool

Mehr

Oracle Database 10g Die RAC Evolution

Oracle Database 10g Die RAC Evolution Oracle Database 10g Die RAC Evolution Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 RAC-Revolution, RAC-Evolution & Computing Oracle8i mit OPS Oracle9i Rel.

Mehr

Oracle Database 10g RAC Plattformen im Detail

Oracle Database 10g RAC Plattformen im Detail Oracle Database 10g RAC Plattformen im Detail Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 Agenda Einleitung RAC was ist das noch gleich? Wer die Wahl hat,

Mehr

PROJEKTÜBERSICHT MITARBEITER DIRK BOLINSKI. 08 / 06 jetzt ZEITRAUM. Energieversorger KUNDE

PROJEKTÜBERSICHT MITARBEITER DIRK BOLINSKI. 08 / 06 jetzt ZEITRAUM. Energieversorger KUNDE ÜBERSICHT MITARBEITER DIRK BOLINSKI ZEITRAUM 08 / 06 jetzt Energieversorger Upgrade Solution Manager 3.2 --> 4.0 Upgrade Oracle 10g --> Oracle 11g Upgrade Oracle 9i --> 10g Konzepterstellung zur Anbindung

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

Andrea Held. Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control

Andrea Held. Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control Andrea Held Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control 1 Einzelne Server ausgelegt auf Lastspitzen Niedrige durchschnittliche

Mehr

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Bremerhaven 06.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. Motivation für SAP NetWeaver 2. SAP R/3 mysap ERP und SAP Business Suite 3. Application Platform T4T

Mehr

Oracle Real Application Clusters: Requirements

Oracle Real Application Clusters: Requirements Oracle Real Application Clusters: Requirements Seite 2-1 Systemvoraussetzungen Mind. 256 MB RAM (mit 128 MB geht es auch...) Mind. 400 MB Swap Space 1,2 GB freier Speicherplatz für f r Oracle Enterprise

Mehr

LINUX 4 AIX Ein Überblick. 1 17.03.2014 AIX 2 LINUX Webcast

LINUX 4 AIX Ein Überblick. 1 17.03.2014 AIX 2 LINUX Webcast LINUX 4 AIX Ein Überblick 1 17.03.2014 AIX 2 LINUX Webcast Agenda 00 Voraussetzungen und Vorbereitung 01 Virtualisierung 02 HA High Availability und Cluster 03 System Management Deployment Monitoring 04

Mehr

Graphisches Entwicklungslinien- und Aufgaben-Tracking für Subversion in Verbindung mit ALM Tool Suiten

Graphisches Entwicklungslinien- und Aufgaben-Tracking für Subversion in Verbindung mit ALM Tool Suiten Graphisches Entwicklungslinien- und Aufgaben-Tracking für Subversion in Verbindung mit ALM Tool Suiten LifeCycle.Conf 2012 in München 24. bis 25. April 2012 Michael Diers, Thomas Obermüller elego Software

Mehr

Red Hat Cluster Suite

Red Hat Cluster Suite Red Hat Cluster Suite Building high-available Applications Thomas Grazer Linuxtage 2008 Outline 1 Clusterarten 2 3 Architektur Konfiguration 4 Clusterarten Was ist eigentlich ein Cluster? Wozu braucht

Mehr

Michael Arlati. Neubüntenweg 11 4147 Aesch +41 79 272 75 92 mik@arlati.ch www.arlati.ch. 4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995)

Michael Arlati. Neubüntenweg 11 4147 Aesch +41 79 272 75 92 mik@arlati.ch www.arlati.ch. 4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) Michael Arlati Neubüntenweg 11 4147 Aesch +41 79 272 75 92 mik@arlati.ch www.arlati.ch Jahrgang Nationalität Beruf/ Titel Ausbildung 08.05.1979 CH Informatiker 4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995)

Mehr

Keynote Der offene Ansatz: Open Source basiertes ALM ganz praktisch

Keynote Der offene Ansatz: Open Source basiertes ALM ganz praktisch Keynote ALMconf 2010 in Stuttgart 26. bis 28. Oktober 2010 Thomas Obermüller elego Software Solutions GmbH - 2010 1 Welcome & Outline Open Source basiertes ALM ganz praktisch Agenda Application Lifecycle

Mehr

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 2. 2008 / 1. Auflage

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 2. 2008 / 1. Auflage Grundkurs SAP ERP Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel 2008 / 1. Auflage Kapitel 2 Abb 2.1: Datenintegration in einem ERP-System (Quelle: IDC) ERP-Software 2005 (Markanteil

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R3: Administration

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R3: Administration Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle Application Server 10g R3: Administration Beschreibung: Oracle Application Server 10g Release 3 (10.1.3.1.0) bietet eine neue

Mehr

FensterHai. - Integration von eigenen Modulen -

FensterHai. - Integration von eigenen Modulen - FensterHai - Integration von eigenen Modulen - Autor: Erik Adameit Email: erik.adameit@i-tribe.de Datum: 09.04.2015 1 Inhalt 1. Übersicht... 3 2. Integration des Sourcecodes des Moduls... 3 2.1 Einschränkungen...

Mehr

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Ralf M. Schnell Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Was ist Server Core? Warum Server Core? Was kann man damit machen? Was kann man damit nicht machen? Server Core: Installation Server Core:

Mehr

4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) 4-jährige Berufslehre zum Informatiker (1995-1999) bei ITRIS Maintenance AG, 4153 Reinach

4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) 4-jährige Berufslehre zum Informatiker (1995-1999) bei ITRIS Maintenance AG, 4153 Reinach Michael Arlati Neubüntenweg 11 4147 Aesch mobile: +41 (0)79 272 75 92 email: mik@arlati.ch web: www.arlati.ch Jahrgang Nationalität Beruf/ Titel Ausbildung 08.05.1979 CH Informatiker 4 Jahre Progymnasium,

Mehr

Microsoft Azure Fundamentals MOC 10979

Microsoft Azure Fundamentals MOC 10979 Microsoft Azure Fundamentals MOC 10979 In dem Kurs Microsoft Azure Fundamentals (MOC 10979) erhalten Sie praktische Anleitungen und Praxiserfahrung in der Implementierung von Microsoft Azure. Ihnen werden

Mehr

The Unbreakable Database System

The Unbreakable Database System The Unbreakable Database System Real Application Cluster auf Sun Cluster 3.0 Unterföhring, 11.2002 M. Beeck, M. Kühn 1 Comparisson HA - HA Ziele, DataGuard, HA Oracle, RAC Sun Cluster 3.0 Key Features

Mehr

NETWAYS Nagios Konferenz 09.2006 Wolfgang Barth 2006 1

NETWAYS Nagios Konferenz 09.2006 Wolfgang Barth 2006 1 SAP-Monitoring NETWAYS Nagios Konferenz September 2006 NETWAYS Nagios Konferenz 09.2006 Wolfgang Barth 2006 1 Grundüberwachung Überwachung aus dem Betriebssystem heraus: CPU-Auslastung Festplattennutzung

Mehr

lome6 (Lights-Out-Management-Ether6) by warhog 2011

lome6 (Lights-Out-Management-Ether6) by warhog <warhog@gmx.de> 2011 lome6 (Lights-Out-Management-Ether6) by warhog 2011 Inhaltsverzeichnis 1 GPL...2 2 Einleitung...3 3 Funktionen...3 4 Erster Prototyp...4 5 Hardware...4 6 Software...5 6.1 Ethersex...5 6.2

Mehr

GSCC General Storage Cluster Controller. TSM Verfügbarkeit

GSCC General Storage Cluster Controller. TSM Verfügbarkeit GSCC General Storage Cluster Controller TSM Verfügbarkeit Skyloft 17.06.2015 Karsten Boll GSCC Themen Historie und Überblick Design und Architektur IP Cluster (DB2 HADR) GSCCAD das GUI Trends GSCC Neuigkeiten

Mehr

Oracle Business Intelligence (OBIEE) 12c Ein erster Einblick in die neue Reporting-Engine von Oracle

Oracle Business Intelligence (OBIEE) 12c Ein erster Einblick in die neue Reporting-Engine von Oracle Oracle Business Intelligence (OBIEE) 12c Ein erster Einblick in die neue Reporting-Engine von Oracle David Michel Consultant Business Intelligence, Apps Associates GmbH Apps Associates Apps Associates

Mehr

AFS / OpenAFS. Bastian Steinert. Robert Schuppenies. Präsentiert von. Und

AFS / OpenAFS. Bastian Steinert. Robert Schuppenies. Präsentiert von. Und AFS / OpenAFS Präsentiert von Bastian Steinert Und obert Schuppenies Agenda AFS Verteilte Dateisysteme, allg. Aufbau Sicherheit und Zugriffsrechte Installation Demo Vergleich zu anderen DFs Diskussion

Mehr

Berater-Profil 3447. SAP Basis Berater - BC, Netweaver -

Berater-Profil 3447. SAP Basis Berater - BC, Netweaver - Berater-Profil 3447 SAP Basis Berater - BC, Netweaver - Fachlicher Schwerpunkt: - SAP Security (Rollen+Profile, Basis, BW Security) - Transportwesen Design und Handling - Systemarchitekturplanung, SAP

Mehr

Standardsoftware. SAP Basisarchitektur. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1

Standardsoftware. SAP Basisarchitektur. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1 Standardsoftware SAP Basisarchitektur Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1 SAP Client/Server Dreistufige Rechnerhierarchie Lesen in der DB und Aktualisierung der Puffer Datenbankänderung Zentrale DB (speichert

Mehr

Das Adapter Framework der SAP Exchange Infrastructure. Holger Kunitz, SAP AG

Das Adapter Framework der SAP Exchange Infrastructure. Holger Kunitz, SAP AG Das Adapter Framework der SAP Exchange Infrastructure Holger Kunitz, SAP AG Informationen aus erster Hand In diesem Vortrag werden folgende Themen behandelt: Architektur von Adapter Engine und SAP Partner

Mehr

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved.

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Version 2.0 Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. VDI Virtual Desktop Infrastructure Die Desktop-Virtualisierung im Unternehmen ist die konsequente Weiterentwicklung der Server und

Mehr

Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Ubuntu

Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Ubuntu Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Ubuntu TSM-Service 10.12.2014 1 Inhaltsverzeichnis EINRICHTEN DER TSM-BACKUP-SOFTWARE UNTER DEM BETRIEBSSYSTEM UBUNTU 1. ALLGEMEINE HINWEISE

Mehr

Fujitsu Siemens Computer FlexFrame-Technologie und der REALTECH theguard! ApplicationManager. Status: 12.11.08

Fujitsu Siemens Computer FlexFrame-Technologie und der REALTECH theguard! ApplicationManager. Status: 12.11.08 Fujitsu Siemens Computer FlexFrame-Technologie und der REALTECH theguard! ApplicationManager Status: 12.11.08 Inhalt Einführung in FlexFrame... 3 Überwachung und Analyse von FlexFrame mit theguard! ApplicationManager...

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

IT-Symposium 2007 19. April 2007

IT-Symposium 2007 19. April 2007 Einhaltung von Service Level Agreements Jutta Adam-Fuss Server Technology Competence Center www.it-symposium2007.de 1 Einhaltung von SLAs Welche Service Level Anforderungen sind für

Mehr

SAP als große Datenbankanwendung

SAP als große Datenbankanwendung SAP als große Datenbankanwendung Datenbanken III SP2 Organisatorisches Termin? Übungsgruppen? Prüfungsleistung? Material? Überblick SAP was ist das? Architektur SAP Intern SAP auf Oracle Softwarelogistik

Mehr

Tru64 UNIX Performance Tuning. Tuning. Was heißt Tuning. Know your environment. Inhalt. Grundregeln. Grundregeln

Tru64 UNIX Performance Tuning. Tuning. Was heißt Tuning. Know your environment. Inhalt. Grundregeln. Grundregeln Was heißt Tuning Tuning Tru64 UNIX Performance Tuning Reinhard Stadler TCSC München Reinhard.Stadler@compaq compaq.com Ziel von Tuning ist es, das Bottleneck auf die schnellste Komponente zu verschieben!!

Mehr

Storage Engineering. Version 1.0. Januar 2008. TEKKVIS Consultants GmbH. s p i c e u p y o u r k n o w l e d g e. Gartenstrasse 24 CH-5432 Neuenhof

Storage Engineering. Version 1.0. Januar 2008. TEKKVIS Consultants GmbH. s p i c e u p y o u r k n o w l e d g e. Gartenstrasse 24 CH-5432 Neuenhof s p i c e u p y o u r k n o w l e d g e Storage Engineering Version 1.0 Januar 2008 TEKKVIS Consultants GmbH Gartenstrasse 24 CH-5432 Neuenhof www.tekkvis.ch Inhaltsverzeichnis 1. Storage Engineering 1.1

Mehr

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz IDS Lizenzierung für IDS und HDR Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz Workgroup V7.3x oder V9.x Required Not Available Primärserver Express V10.0 Workgroup V10.0 Enterprise V7.3x, V9.x or V10.0 IDS Lizenz

Mehr

CTDB: Samba im All-Active-Cluster SLAC 2011

CTDB: Samba im All-Active-Cluster SLAC 2011 CTDB: Samba im All-Active-Cluster SLAC 2011 Michael Adam obnox@samba.org / ma@sernet.de Samba Team / SerNet 2011-11-02 Michael Adam CTDB + Samba (3 / 28) Samba seit 1992 Der Open Source SMB/CIFS/SMB2

Mehr

Solaris Cluster. Dipl. Inform. Torsten Kasch 8. Januar 2008

Solaris Cluster. Dipl. Inform. Torsten Kasch <tk@cebitec.uni Bielefeld.DE> 8. Januar 2008 Dipl. Inform. Torsten Kasch 8. Januar 2008 Agenda Übersicht Cluster Hardware Cluster Software Konzepte: Data Services, Resources, Quorum Solaris Cluster am CeBiTec: HA Datenbank

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Windows Azure für Java Architekten. Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH

Windows Azure für Java Architekten. Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH Windows Azure für Java Architekten Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH Agenda Schichten des Cloud Computings Überblick über die Windows Azure Platform Einsatzmöglichkeiten für Java-Architekten Ausführung

Mehr

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause we do IT better 08:30 Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure 10:05 10:30 Kaffeepause AirWatch Mobile Device Management VMware

Mehr

PVFS (Parallel Virtual File System)

PVFS (Parallel Virtual File System) Management grosser Datenmengen PVFS (Parallel Virtual File System) Thorsten Schütt thorsten.schuett@zib.de Management grosser Datenmengen p.1/?? Inhalt Einführung in verteilte Dateisysteme Architektur

Mehr

Einfach erklärt: RAC Grundlagen für Dummies

Einfach erklärt: RAC Grundlagen für Dummies Einfach erklärt: RAC Grundlagen für Dummies Ralf Appelbaum TEAM GmbH Paderborn Schlüsselworte Real Application Clusters, RAC, Grid Infrastructure, Automatic Storage Management, ASM, ASM Cloud File System,

Mehr

Anhang A: Einblick in Enterprise Resource Planning - Beispiel SAP R/3 -

Anhang A: Einblick in Enterprise Resource Planning - Beispiel SAP R/3 - Anhang A: Einblick in Enterprise Resource Planning - Beispiel SAP R/3 - Inhalt: Einblick in ein ERPS am Beispiel SAP R/3 aus Infrastruktur/Informationssysteme-Sicht (Teile I, II, III) Hauptidee von SAP

Mehr

Oracle Forms. Rainer Willems Senior Sales Consultant Oracle Deutschland GmbH Geschäftsstelle Frankfurt. Page 1

Oracle Forms. Rainer Willems Senior Sales Consultant Oracle Deutschland GmbH Geschäftsstelle Frankfurt. Page 1 Oracle Forms Rainer Willems Senior Sales Consultant Oracle Deutschland GmbH Geschäftsstelle Frankfurt Page 1 1 Agenda 9iAS Forms Services Konfiguration Listener Patches Migration Forms9i 9iAS Forms Services

Mehr

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH.

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH. Konsolidieren Optimieren Automatisieren Virtualisierung 2.0 Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH Business today laut Gartner Group Der Erfolg eines Unternehmen hängt h heute von

Mehr

HP converged Storage für Virtualisierung : 3PAR

HP converged Storage für Virtualisierung : 3PAR HP converged Storage für Virtualisierung : 3PAR Dr. Christoph Balbach & Copyright 2012 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice. Hochverfügbarkeit

Mehr

DOAG 2013 HOCHVERFÜGBARKEIT EINER SINGLE-INSTANZ (AKTIV/PASSIV-FAILOVER) OHNE RAC

DOAG 2013 HOCHVERFÜGBARKEIT EINER SINGLE-INSTANZ (AKTIV/PASSIV-FAILOVER) OHNE RAC DOAG 2013 HOCHVERFÜGBARKEIT EINER SINGLE-INSTANZ (AKTIV/PASSIV-FAILOVER) OHNE RAC ERFAHRUNGSBERICHT JOSEF LIPPERT FREIBERUFLICHER IT CONSULTANT MÜNCHEN Wer bin ich Freiberuflicher IT Consultant o seit

Mehr

Solaris im Datacenter Architektur, Implementation und Betrieb

Solaris im Datacenter Architektur, Implementation und Betrieb Solaris im Datacenter Architektur, Implementation und Betrieb Marco Stadler stadler@jomasoft.ch Senior Technical Specialist JomaSoft GmbH 1 2 Inhalt Wer ist JomaSoft? Architektur: Zonen und LDoms Implementation

Mehr

Berufliches Profil. Alexander Oswald. Senior Consultant. SAP Basis and SAP System Optimization. Stärken

Berufliches Profil. Alexander Oswald. Senior Consultant. SAP Basis and SAP System Optimization. Stärken Berufliches Profil Senior Consultant SAP Basis and SAP System Optimization Stärken Große Erfahrung in Internationalen Projekten Hervorragende Kommunikation zu Kunden und Projektteam Gute Analytische und

Mehr

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services Howto Konfiguration eines Adobe Document Services (ADS) Inhaltsverzeichnis: 1 SYSTEMUMGEBUNG... 3 2 TECHNISCHE VERBINDUNGEN ZWISCHEN DEN SYSTEMEN... 3 2.1 PDF BASIERENDE FORMULARE IN DER ABAP UMGEBUNG...

Mehr

Zielsetzung. Fachlicher Schwerpunkt. Besondere Qualifikation. Fortbildung

Zielsetzung. Fachlicher Schwerpunkt. Besondere Qualifikation. Fortbildung Zielsetzung Freiberufliche Mitarbeit in Projekten (Teilzeitprojekte) Verfügbar ab: sofort Fachlicher Schwerpunkt Oracle Datenbanken Oracle Real Application Cluster (RAC) Veritas Cluster Server (VCS) SAP

Mehr

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best. Oracle VM Support und Lizensierung best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Oracle VM 2.2 Oracle VM 3.0 Oracle DB in virtualisierten Umgebungen

Mehr

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 1 Übersicht - Wer sind wir? - Was sind unsere Aufgaben? - Hosting - Anforderungen - Entscheidung

Mehr

Availability Manager Overview

Availability Manager Overview DECUS Symposium 2007 Availability Manager Overview Günter Kriebel Senior Consultant OpenVMS guenter.kriebel@hp.com GET CONNECTED People. Training. Technology. 2006 Hewlett-Packard Development Company,

Mehr

Qualifikationsprofil CG

Qualifikationsprofil CG Qualifikationsprofil CG Allgemeine Daten Jahrgang: 1966 Ausbildung: Elektroanlageninstallateur SAP R/3 Basisadministrator Benedict School, Duisburg Quantum, Dortmund Fremdsprachen: Deutsch (Muttersprache)

Mehr

Profil & Projektübersicht. Markus Fugger. SAP Basis & Technologieberater. Breitscheidstaße 88 70176 Stuttgart. mail@markusfugger.

Profil & Projektübersicht. Markus Fugger. SAP Basis & Technologieberater. Breitscheidstaße 88 70176 Stuttgart. mail@markusfugger. Profil & Projektübersicht Markus Fugger SAP Basis & Technologieberater Breitscheidstaße 88 70176 Stuttgart mail@markusfugger.com 0175 2330086 http://www.markusfugger.com Ausbildung Zertifizierter SAP Basis

Mehr

Von 0 zur Private Cloud in 1h

Von 0 zur Private Cloud in 1h Von 0 zur Private Cloud in 1h - oder wie baue ich mir eine Demoumgebung Bernhard Frank Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Carsten Rachfahl MVP Virtual Machine Rachfahl IT Solutions Wieviele

Mehr

Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud

Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud Safely doing your private business in public David Treanor Team Lead Infrastructure Microsoft Certified Systems Engineer (MCSE) Microsoft Certified Systems Administrator

Mehr

Clustering mit Shared Storage. Ing. Peter-Paul Witta paul.witta@cubit.at

Clustering mit Shared Storage. Ing. Peter-Paul Witta paul.witta@cubit.at Clustering mit Shared Storage Ing. Peter-Paul Witta paul.witta@cubit.at Clustering mehrere kleine Rechner leisten gemeinsam Grosses günstige dual intel/amd Server load sharing High Availability combined

Mehr

Robotron Datenbank-Software GmbH Oracle VM3 Features und Praxiserfahrungen. Dirk Läderach Nürnberg, 21.11.2012

Robotron Datenbank-Software GmbH Oracle VM3 Features und Praxiserfahrungen. Dirk Läderach Nürnberg, 21.11.2012 Robotron Datenbank-Software GmbH Oracle VM3 Features und Praxiserfahrungen Dirk Läderach Nürnberg, 21.11.2012 Zahlen und Fakten Robotron Datenbank-Software GmbH Gründungsjahr 1990 Mitarbeiterzahl 283 (Stand

Mehr

New Features Oracle Forms 11g Nichts Neu für Forms?

New Features Oracle Forms 11g Nichts Neu für Forms? New Features Oracle Forms 11g Nichts Neu für Forms? Perry Pakull Technology Manager perry.pakull@trivadis.com Zürich, 20.04.2010 Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br.

Mehr

Samba - Datei- und Druckdienste

Samba - Datei- und Druckdienste Samba - Datei- und Druckdienste Eine Einführung Andreas Heinemann aheine@gkec.informatik.tu-darmstadt.de Telekooperation Fachbereich Informatik Technische Universität Darmstadt Einführung Übersicht Protokolle

Mehr

TSM-Client unter RedHat/CentOS-Linux einrichten

TSM-Client unter RedHat/CentOS-Linux einrichten TSM-Client unter RedHat/CentOS-Linux einrichten Inhaltsverzeichnis TSM-CLIENT UNTER REDHAT/CENTOS-LINUX EINRICHTEN 1 1. INSTALLATION DES TSM-CLIENTEN 3 2. KONFIGURATION 4 3. EINRICHTUNG DES SCHEDULER ZUR

Mehr

Portal for ArcGIS - Eine Einführung

Portal for ArcGIS - Eine Einführung 2013 Europe, Middle East, and Africa User Conference October 23-25 Munich, Germany Portal for ArcGIS - Eine Einführung Dr. Gerd van de Sand Dr. Markus Hoffmann Einsatz Portal for ArcGIS Agenda ArcGIS Plattform

Mehr

Festlegungen für die Code Entwicklung Table of contents

Festlegungen für die Code Entwicklung Table of contents Festlegungen für die Code Entwicklung Table of contents 1 Vorbemerkungen...2 2 Encoding... 2 2.1 Allgemeines...2 2.2 Konfiguration unter Eclipse... 2 3 Java-Code Formatierung...2 3.1 Allgemeines...2 3.2

Mehr

Qualifikationsprofil CG

Qualifikationsprofil CG Qualifikationsprofil CG Allgemeine Daten Jahrgang: 1966 Ausbildung: Elektroanlageninstallateur SAP R/3 Basisadministrator Benedict School, Duisburg Quantum, Dortmund Fremdsprachen: Englisch Kenntnisse

Mehr

Investitionsschutz und Innovationsdruck: Wie muss eine zukunftssichere Plattform aussehen?

<Insert Picture Here> Investitionsschutz und Innovationsdruck: Wie muss eine zukunftssichere Plattform aussehen? Investitionsschutz und Innovationsdruck: Wie muss eine zukunftssichere Plattform aussehen? Jürgen Menge TSBU Middleware Oracle Deutschland GmbH Oracle Forms Heute sehr aktive Kundenbasis

Mehr

Datenbanken und Oracle, Teil 2

Datenbanken und Oracle, Teil 2 Datenbanken und Oracle, Teil 2 Mathias Weyland Linux User Group Switzerland 29. Juni 2007 SQL*Plus CHAR/VARCHAR2 Dokumentation Teil I Nachträge 1 SQL*Plus 2 CHAR/VARCHAR2 3 Dokumentation SQL*Plus SQL*Plus

Mehr

RAC auf Sun Cluster 3.0

RAC auf Sun Cluster 3.0 RAC auf Sun Cluster 3.0 Schlüsselworte RAC, OPS, Sun Cluster, Performance, Availability Zusammenfassung Oracle hat mit dem Real Application Cluster (RAC) aus einer Hochverfügbarkeitslösung eine Höchstverfügbarkeitslösung

Mehr

Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator

Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator AUSBILDUNG Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator Standardvariante: 28 Tage ITPEA inkl. Prüfungen Offizieller Preis 12.950,00 zzgl. MwSt. 15.410,50 inkl. MwSt. Unser Com

Mehr

Oracle 10g Einführung

Oracle 10g Einführung Kurs Oracle 10g Einführung Teil 10 Oracle Enterprise Manager (OEM) OEM page Timo Meyer von Oracle-Datenbanken Timo Meyer Sommersemester 2006 Seite 1 von 19 Seite 1 von 19 1 Oracle Enterprise Manager page

Mehr

download als PDF Kurswissen

download als PDF Kurswissen download als PDF Kurswissen 09/2011 Erfolgreiche Kommunikation und Konfliktbewältigung 12/2009 AU47D1DE Implementing AIX Security Features 06/2009 EP200 SAP NetWeaver Portal System Administration 09/2007

Mehr

Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform. Uwe Angst NAS Business Manager

Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform. Uwe Angst NAS Business Manager Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform Uwe Angst NAS Business Manager 1 Hitachi, Ltd. (NYSE:HIT/TSE:6501) Einer der One of the weltgrössten integrierten Elektronikkonzerne Gegründet 1910

Mehr

Novell for Education. Beratung - Systembetreuung - Supporting Implementation von Ausbildungsschienen für österreichische Schulen

Novell for Education. Beratung - Systembetreuung - Supporting Implementation von Ausbildungsschienen für österreichische Schulen Novell for Education 08.10.2007 Wolfgang Bodei / Thomas Beidl Folie 1 The Goal of n4e is an effective increase of quality in terms of Design Operation Administration of Novell based school network infrastructures

Mehr

Monitoring von SAP- Systemen mit NetEye

Monitoring von SAP- Systemen mit NetEye Monitoring von SAP- Systemen mit NetEye Kundenspezifisches SAP-Monitoring durch Modularisierung Andreas Förster, Senior-Consultant SAP-Basis und Open Source Monitoring andreas.foerster@koeln.de 1 Agenda

Mehr

Betriebssystemsicherheit am Beispiel UNIX

Betriebssystemsicherheit am Beispiel UNIX Betriebssystemsicherheit am Beispiel UNIX (1) Motivation Der Anteil von UNIX-Systemen in vernetzten Umgebungen, insbesondere als Server in TCP/IP-basierten Netzen, ist sehr gross und immer noch weiter

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

CTDB: Samba im All-Active-Cluster SLAC 2011

CTDB: Samba im All-Active-Cluster SLAC 2011 CTDB: Samba im All-Active-Cluster SLAC 2011 Michael Adam obnox@samba.org / ma@sernet.de Samba Team / SerNet 2011-11-02 Michael Adam CTDB + Samba (3 / 28) Samba seit 1992 Der Open Source SMB/CIFS/SMB2

Mehr

die wichtigsten Caches (SGA) sind on-the-fly änderbar.

die wichtigsten Caches (SGA) sind on-the-fly änderbar. Betrifft Autor Umgang und Verwaltung von Oracle Memory Reno Glass (Reinhold.Glass@trivadis.com) Art der Info Technische Background Info (April 2002) Quelle Aus dem NF9i -Kurs und NF9i-Techno-Circle der

Mehr

RAC-Tests Welche sind notwendig? Welche sind durchführbar?

RAC-Tests Welche sind notwendig? Welche sind durchführbar? Beratung Software Lösungen RAC-Tests: Ralf Appelbaum ra@team-pb.de AGENDA Real Application Clusters (RAC) Überblick Warum testen? Wann testen? Was testen? Wie testen? Die Realität! Oracle Database Appliance:

Mehr

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 22.05.2013 LinuxTag Berlin. Bernd Erk www.netways.de

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 22.05.2013 LinuxTag Berlin. Bernd Erk www.netways.de Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula 22.05.2013 LinuxTag Berlin Bernd Erk VORSTELLUNG NETWAYS NETWAYS! Firmengründung 1995! GmbH seit 2001! Open Source seit 1997! 38 Mitarbeiter! Spezialisierung

Mehr

Performance Tuning & Scale-Out mit MySQL

Performance Tuning & Scale-Out mit MySQL Performance Tuning & Scale-Out mit MySQL Erfa-Gruppe Internet Briefing 2. März 2010 Oli Sennhauser Senior MySQL Consultant, FromDual oli.sennhauser@fromdual.com www.fromdual.com 1 Inhalt Allgemeines zu

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II Beschreibung: Die Teilnehmer lernen verschiedene Topologien des Oracle Application

Mehr

Oracle AWR und ASH Analyse und Interpretation

Oracle AWR und ASH Analyse und Interpretation Oracle AWR und ASH Analyse und Interpretation Seminarunterlage Version: 2.02 Version 2.02 vom 11. März 2013 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Thomas Seiler Product Manager Technology BISON Schweiz AG Agenda Vergleich - Business Software Framework zu.net Framework

Mehr

1.) Computerkonten einrichten

1.) Computerkonten einrichten Um eine Sache klar zu sehen, sollte man einen Schritt zurücktreten und es aus einer anderen Perspektive beobachten! (Max,FK) 1.) Computerkonten einrichten Für jede Workstation muss unter Linux auch ein

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen IN-Q-My Title Company (Name) / 1 Agenda Firmenübersicht ebusiness Evolution InQMy Application Server Architektur Zusammenfassung

Mehr

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 Agenda ASM Funktionalität und Architektur Storage Management

Mehr

Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Ubuntu/Debian

Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Ubuntu/Debian Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Ubuntu/Debian TSM-Service 23.11.2015 1 Inhaltsverzeichnis EINRICHTEN DER TSM-BACKUP-SOFTWARE UNTER DEM BETRIEBSSYSTEM UBUNTU/DEBIAN 1 1. ALLGEMEINE

Mehr

SPARC LDom Performance optimieren

SPARC LDom Performance optimieren SPARC LDom Performance optimieren Marcel Hofstetter hofstetter@jomasoft.ch http://www.jomasoftmarcel.blogspot.ch Mitgründer, Geschäftsführer, Enterprise Consultant JomaSoft GmbH 1 Inhalt Wer ist JomaSoft?

Mehr

Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Ubuntu/Debian

Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Ubuntu/Debian Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Ubuntu/Debian TSM-Service 13.10.2015 1 Inhaltsverzeichnis EINRICHTEN DER TSM-BACKUP-SOFTWARE UNTER DEM BETRIEBSSYSTEM UBUNTU/DEBIAN 1 1. ALLGEMEINE

Mehr

Herzlich willkommen zur Präsentation:

Herzlich willkommen zur Präsentation: Seite 1 Herzlich willkommen zur Präsentation: Der Diskless Shared Root Cluster eine Alternative für Tru64 Dipl. Ing. (FH) Reiner Rottmann rottmann@atix.de 19 April 2007 Seite 2 Wir helfen Ihnen, Ihre Daten

Mehr

Archive / Backup System für OpenVMS

Archive / Backup System für OpenVMS Archive / Backup System für OpenVMS DECUS Symposium 2002 Bonn Vortrag-Nr. 3C04 Günther Fröhlin Compaq Computer Corporation Colorado Springs, USA 1 Highlights V4.0 Auslieferung Januar 2002 Hauptversion

Mehr