aktuell UMBAUEN FÜR DIE ZUKUNFT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "aktuell UMBAUEN FÜR DIE ZUKUNFT"

Transkript

1 aktuell INFOS ZUM ST. GALLER STROM DEZEMBER 2013 Fotovoltaik Solarleistung auf Stadtgebiet in vergangenen drei Jahren versechsfacht. Seite 4 Wasserkraft Beteiligung am Kraftwerk Doppelpower im Glarner Hinterland. Seite 6 Wärme-Kraft-Kopplung Produktion von Strom und Wärme im Alters- und Pflegeheim Lindenhof. Seite 7 Windkraft Energie für St. Gallen vom Mont Crosin, dem grössten Schweizer Windpark. Seite 8 UMBAUEN FÜR DIE ZUKUNFT Die Stadtbevölkerung setzt auf St. Galler Strom und investiert damit in den Umbau der Energieversorgung. Die ersten Projekte sind bereits umgesetzt. Mehr dazu erfahren Sie auf den kommenden Seiten. Wie den Umbau gestalten: Das Energiekonzept 2050 Der Energieartikel in der Gemeindeordnung erteilt den Auftrag: Die Stadt St. Gallen fördert die Energie effizienz und die Versorgung mit erneuerbaren Energien. Sie verfolgt dabei das Ziel, unter Wahrung der Versorgungssicherheit den Bezug von Kernenergie schrittweise zu reduzieren und spätestens im Jahr 2050 ganz dar auf zu verzichten. Den Weg zu diesem Ziel beschreibt das Energiekonzept Dieses betrachtet die drei Bereiche Wärme, Elektrizität und Mobilität ganzheitlich und bildet die Basis für die Entwicklung von Massnahmen, um den Energieverbrauch zu senken und die ökologische Energieproduktion auszubauen. Elektrizität Energie - konzept 2050 Mobilität Wärme

2 2 EDITORIAL Schritt für Schritt mit dem Energiekonzept 2050 hat die Stadt St. Gallen die Vision einer sicheren, wirtschaftlichen und nachhaltigen Energieversorgung formuliert. Eine wichtige und bereits umgesetzte Massnahme ist der St. Galler Strom. Fast 90% der Kundinnen und Kunden haben sich für eines der drei Produkte entschieden und leisten damit einen wichtigen Beitrag für den Umbau der Energieversorgung. Einige Projekte abgeschlossene und geplante wollen wir Ihnen hier vorstellen. Ich wünsche eine spannende Lektüre und bedanke mich für Ihr Engagement. Fredy Brunner Stadtrat Direktion Technische Betriebe WAS GESCHIEHT MIT DEM GELD? Die aus St. Galler Strom resultierenden Mehreinnahmen investieren die Sankt Galler Stadtwerke im Sinne des Energiekonzepts Mittel, die nicht sofort in neue Projekte investiert werden können, bleiben dafür reserviert. Die Stadt St. Gallen hat sich im Energiekonzept 2050 dafür entschieden, nicht nur Herkunftsnachweise (garantieren die Herkunft des erzeugten Stroms) von bestehenden Kraftwerken zuzukaufen, sondern auch neue Produktionsanlagen zu erstellen und damit Schritt für Schritt den ökologischen Umbau voranzubringen. Die Einführung von St. Galler Strom vor zwei Jahren war ein grosser Erfolg. Durch den gegenüber dem Produkt Kernstrom-Mix höheren Preis pro Kilowattstunde 1 Rappen für St. Galler Strom Basis, 3 Rappen für St. Galler Strom Öko und 5 Rappen für St. Galler Strom Öko Plus werden Mehreinnahmen von jährlich etwa 4 Millionen Franken erwirtschaftet Geld, das die Sankt Galler Stadtwerke auf drei Wegen in den Umbau der Energieversorgung investieren. Weg 1: Abnahme von Strom von privaten Produktionsanlagen Private Anlagen für nachhaltige Energieproduktion unterstützen die Sankt Galler Stadtwerke in Form einer garantierten Einspeisevergütung pro produzierter Kilowattstunde Strom. Diese Garantie stellt einen wichtigen Anreiz für Investitionen dar. Die meisten dieser Anlagen sind zwar für die kostendeckende Einspeisevergütung Kehricht-Heizkraftwerk: Energie aus Abfall Das von der Entsorgung St. Gallen betriebene Kehricht-Heizkraftwerk ist ein unverzichtbares Element der städtischen Energieversorgung. In der grössten Wärme-Kraft- Kopplungsanlage der Stadt werden derzeit jährlich rund MWh Strom (7% des städtischen Gesamtbedarfs) und MWh Wärme (5% des städtischen Gesamtbedarfs) produziert. Mit der geplanten Modernisierung wird die gesamte Anlage wieder auf den neusten Stand gebracht.

3 MITTELEINSATZ 3 Eine Stadt, ein Strom: St. Gallen baut um. (KEV) des Bundes vorgesehen. Da die Nachfrage nach der KEV jedoch um ein Viel faches grösser ist als die zur Verfügung stehenden Fördermittel, gelangen Neuanmeldungen derzeit alle auf eine Warteliste. Mit der Abnahmegarantie der Sankt Galler Stadtwerke werden diese Anlagen nicht nur geplant, sondern trotz Warteliste auch gebaut und tragen somit zum schrittweisen Umbau der Energieversorgung bei. Weg 2: Eigeninvestitionen in Produktionsanlagen Beim mittelfristigen Ausbau der eigenen Produktionskapazität werden Fotovoltaik, Wärme-Kraft-Kopplung, Geothermie, Kleinwasserkraft sowie die geplante Optimierung des Kehricht-Heizkraftwerks zentrale Rollen spielen. Bei Projekten ausserhalb des Stadtgebiets sind es Wasserkraft, Windkraft, Biomasse und Abwasserkraft. Weg 3: Deckung der Nachfrage über Zukauf von Herkunftsnachweisen Mit dem Zukauf von Herkunftsnachweisen allein ist der nachhaltige Umbau der Energie produktion nicht realisierbar. Um die Nachfrage nach Ökostrom decken zu können, sind zum jetzigen Zeitpunkt aber auch die Sankt Galler Stadtwerke darauf angewiesen, Herkunftsnachweise zuzukaufen. Mit jeder neu erstellten Produktionsanlage für ökologisch sinnvoll produzierte Energie müssen weniger Zertifikate beschafft werden. Im Jahr 2013 erhält die Stadt St. Gallen zum zweiten Mal die Auszeichnung «Energiestadt Gold». Mit 81,3 % der erreichbaren Punkte (4,4 % mehr als im Jahr 2009) zählt St. Gallen zu den Top Ten der mehr als 300 Schweizer Energiestädte. Bestätigung für den energiepolitischen Weg gab es auch vom Bundesamt für Energie, das der Stadt St. Gallen Anfang 2012 den nationalen Energiepreis «Watt d Or» überreichte.

4 4 Solaranlage Emil Egger AG: kwh Jahresproduktion. IMMER DER SONNE NACH Die Massnahmen der Sankt Galler Stadtwerke im Bereich der Fotovoltaik zahlen sich aus: Seit 2010 konnte die installierte Leistung mehr als versechsfacht werden. Seit der Einführung von St. Galler Strom wurde diese Entwicklung noch beschleunigt. ie Sonne liefert zehntausendfach mehr D Energie zur Erde, als die gesamte Menschheit verbraucht. In der Schweiz könnten, so eine Studie der Internationalen Energieagentur IEA, rund 35% des jährlichen Strombedarfs mit Solarzellen erzeugt werden. Was es braucht, um dieses Potenzial zu realisieren, sind Taten. Die Stadt St. Gallen und die Sankt Galler Stadtwerke fördern den Ausbau der Infrastruktur mehrfach. Zum einen, indem Förderbeiträge aus dem städtischen Energiefonds vergeben werden, zum anderen durch die Übernahme des produzierten Solarstroms durch die Sankt Galler Stadtwerke. Grösste Anlage der Stadt Weitere Unterstützung für den Ausbau der Fotovoltaik gibt es von der 2012 gegründeten «Genossenschaft Solar St. Gallen», die es Privatpersonen und Unternehmen ermöglicht, sich durch den Kauf von Anteilscheinen am Ausbau der Energieproduktion mit Fotovoltaik zu beteiligen. Erstes grosses Projekt in St. Gallen war die Montage von 1532 Solarmodulen auf den Olma- Hallen 2 und 3. Die maximale Leistung von 398 kw macht die Anlage zur derzeit grössten in der Stadt. Dass ein Projekt dieser Grössenordnung trotz KEV-Warteliste und derzeitiger Ungewissheit auf Ebene des Bundes realisiert werden konnte, führt Genossenschaftspräsidentin Sonja Lüthi auch auf die garantierte Einspeisevergütung durch die Sankt Galler Stadtwerke zurück: «Sie erhöht die Investitionssicherheit, und diese ist das A und O für eine erfolgreiche Finanzierung.» Was es von der Politik langfristig brauche, sei Klarheit. «Unklare Regelungen Die Genossenschaft Solar St. Gallen ermöglicht, gemeinsam zu handeln. sind ein grosses Hindernis für den weiteren Umbau der Energieversorgung.» Neun Dächer Ein Gemeinschaftsprojekt ist auch die Solaranlage Remishueb im Osten der Stadt. Vier Wohnbaugenossenschaften sind daran beteiligt: G91, Habilon, Remishueb-Imboden und Remishueb STWEG. Von der Idee bis zur Verwirklichung dauerte es gerade einmal ein Jahr, installiert wurden die auf neun Dächern verteilten Solarmodule in drei Monaten. Die Inbetriebnahme erfolgte im Juni 2013.

5 FOTOVOLTAIK 5 Logistikzentrum Emil Egger AG Mit einer Dachfläche von 4500 m 2 zeigten sich die Hallen 1 und 2 des neuen Logistikzentrums der Emil Egger AG von Beginn an für Fotovoltaik wie geschaffen. Nach technischen Abklärungen bezüglich der durch die Anlage entstehenden zusätzlichen Last konnten die Sankt Galler Stadtwerke und die Emil Egger AG rasch mit der Realisierung beginnen. Mit einer Leistung von 82 kw produzieren die 328 Solarmodule seit Oktober 2012 Strom, der in das städtische Verteilnetz eingespeist wird. Mit der Jahresproduktion von etwa kwh können rund 20 Haushalte versorgt werden. Kraftwerk Einfamilienhaus Ein gelungenes Beispiel für eine umfassende energetische Sanierung im Sinne des Energiekonzepts 2050 ist auch dieses Einfamilienhaus. Vor drei Jahren wurden die Ölheizung durch eine Erdwärmesonde und Sonnenkollektoren ersetzt und alle Fenster erneuert. Zudem liess der Besitzer rund 70 m 2 Solarmodule auf dem Dach installieren. Im Januar 2012 nahm die Fotovoltaikanlage mit einer Spitzenleistung von 13,3 kw den Betrieb auf. Der mittlere Jahresertrag liegt bei kwh. Damit ist dieses Haus zu einem Plusenergiehaus geworden. Das heisst, es produziert mehr Energie, als darin verbraucht wird. Ein herzliches Danke Die hier vorgestellten vier Projekte stehen stellvertretend für die vielen Initiativen auf Stadtgebiet. Die Sankt Galler Stadtwerke bedanken sich bei allen St. Gallerinnen und St. Gallern, die zum Ausbau der Fotovoltaik beitragen. Hier wird auf Stadtgebiet Ökostrom produziert Solaranlage Remishueb: kwh Jahresproduktion. Solaranlage Olma-Hallen 2 und 3: kwh Jahresproduktion. Solaranlage auf Einfamilienhaus: kwh Jahresproduktion. Fotovoltaik auf Stadtgebiet Installierte Leistung in kwp Stand per Ende Jahr (Prognose für Die Leistung per Ende August beträgt 2811 kwp)

6 6 WASSERKRAFT ENERGIE IM FLUSS Dank idealer Topografie und beträchtlicher Niederschlagsmengen stammt in der Schweiz mehr als die Hälfte der Stromproduktion aus Wasserkraft. Verschiedene Um- und Neubauten sollen das Restpotenzial weiter ausschöpfen. Ein spannendes Projekt ist das von der SN Energie AG initiierte Kraftwerk Doppelpower im Glarnerland. Die Idee dieses Vorhabens steckt schon im Namen: Das im Kraftwerk Sernf in Schwanden bereits für die Stromproduktion genutzte Wasser, das seit rund 80 Jahren in den Fluss zurückgeleitet wird, soll durch einen 1,7 Kilometer Kraftwerk Doppelpower: Ökologisch produzierter Strom für 6000 Haushalte. Baubeginn für Wasserkraftwerk Doppelpower, SN Energie AG, Schwanden GL. langen und drei Meter breiten Stollen geführt werden und an dessen Ende erneut Strom produ zieren. Durch das zusätzliche Gefälle von 36 Metern können zu den 130 GWh des bestehenden Kraftwerks weitere 21 GWh jährlich gewonnen werden. Dies reicht aus, um etwa 6000 Haushalte mit Strom zu versorgen. «Wir brauchen starke Energiepartnerschaften.» Die Sankt Galler Stadtwerke verfolgen im Bereich der Elektrizitätsversorgung eine Strategie, die viele Gemeinschaftsprojekte mit einschliesst. Wenn es um das Energiekonzept 2050 der Stadt St. Gallen geht, ist für Ivo Schillig klar: «Eine Umsetzung dieses Vorhabens kann nur gemeinsam gelingen.» Und umso wichtiger ist für den Unternehmensleiter, dass die Sankt Galler Stadtwerke dank ihrer Beteiligungen, insbesondere an der SN Energie AG, bei Produktion und Beschaffung von Strom auf starke Partner zählen können. Ökologische Aufwertung Erzeugt wird aber nicht nur zusätzliche Energie. Durch den Umbau wird auch die Restwasserstrecke ökologisch aufgewertet, also jener Streckenabschnitt des Flusses, der durch die extremen künstlichen Wasserstandsschwankungen beeinträchtigt wird. Das neue Kraftwerk wird den Wechsel von Dr. Ivo Schillig, Unternehmensleiter sgsw. Schwall (Ansteigen) und Sunk (Absinken) fast gänzlich aufheben. Geplant sind auch eine natürlichere Flussgestaltung, Fischtreppen und Fischrückzugsbereiche, die dem Unterlauf des Sernf ein neues und wieder natürlicheres Gesicht geben. Wert auf eine bedachte Umsetzung wird auch bei der Produktion der rund 450 Betonrohre mit einer Wandstärke von 40 Zentimetern gelegt. Diese werden in der eigens dafür installierten Feldfabrik in Hätzingen GL hergestellt. Dadurch kann der Anlieferungsweg der 40 Tonnen schweren Einzelstücke massiv verkürzt werden. Das Potenzial der Idee hat auch das «Netzwerk Wasser im Berggebiet» überzeugt, das das Projekt mit dem Swiss Mountain Water Award 2007 auszeichnete. Baustart erfolgt Nach jahrelanger Planung und der Erteilung der Bewilligung im September 2013 konnten die Bauarbeiten für das Kraftwerk Doppelpower kürzlich beginnen. Läuft alles nach den Vorstellungen der Verantwortlichen, soll zum Jahresende 2015 die erste Kilowattstunde ins Netz eingespeist werden. Die Investitionskosten für das Projekt, bei dem neben der SN Energie AG unter anderem auch die Stadt St. Gallen beteiligt ist, betragen 36 Millionen Franken.

7 WÄRME-KRAFT-KOPPLUNG 7 WÄRMENDE KRAFT Das Prinzip der Wärme-Kraft-Kopplung leistet aufgrund des hohen Wirkungsgrades einen wichtigen Beitrag zur Effizienzsteigerung im Sinne des Energiekonzepts Die Sankt Galler Stadtwerke for cieren mit Wärme-Contracting den Ausbau der Infrastruktur. Der Einsatz von Wärme-Kraft-Kopplung ist eine von vielen wichtigen Massnahmen, um die Ziele des Energiekonzepts 2050 zu erreichen. Liegt ein Gebäude nicht im Fern wärmegebiet bzw. steht der Ausbau noch in weiter Ferne, kann durch die Wärme-Kraft-Kopplung dennoch jeder von einer effizienten Wärmeversorgung profitieren unabhängig von der Lage des Gebäudes. Ein erstes Projekt wurde mit dem Nahwärmeverbund Birnbäumen bereits realisiert. Zwei Blockheizkraftwerke (BHKW) produzieren dort gleichzeitig und höchst effizient Strom und Wärme. Die Spitzenabdeckung stellt ein zusätzlich installierter Gaskessel sicher. Wärmenetz Abgas- Wärmetauscher Motor Abgas Brennstoff Generator Alternative: Mini-BHKW Für bereits bebaute Gebiete ist die Umsetzung eines grösseren Nahwärmeverbundes kostspielig. Besonders, wenn Investitionen Mini-BHKW sind eine sinnvolle Lösung in bebauten Gebieten. für das Wärmenetz und den Bau einer neuen Heizzentrale erforderlich sind. Eine sinnvolle Alternative für diese Gebiete ist der Einsatz von Mini-BHKW. Der Vorteil: Mini-BHKW und Gaskessel werden in bereits bestehende Heizzentralen eingebaut es braucht keine zusätzliche Heizzentrale. Alters- und Pflegeheim Lindenhof Im Alters- und Pflegeheim Lindenhof produzieren neu zwei Mini-BHKW mit je 30 kw elektrischer und je 60 kw thermischer Leistung für die Abdeckung der Grundlast sowie ein Gaskessel mit 380 kw Wärmeleistung für die Spitzenlast effizient Wärme und Strom. Das Wärme-Contracting mit den Sankt Galler Stadtwerken umfasst die Erstellung, den Betrieb und den Unterhalt der Anlage. Kühlwasser- Wärmetauscher Maximale Energieeffizienz: So funktioniert Wärme-Kraft-Kopplung. Nach jahrzehntelanger Entwicklung gibt es heute Brennstoffzellenmodule auf dem Markt eine Variante der Wärme-Kraft- Kopplung für Ein- und Mehrfamilienhäuser. Stromnetz Brennstoffzellenmodule: Die Zukunft der Wärme-Kraft-Kopplung? Energie aus Erdgas ohne Verbrennung in Strom und Wärme umwandeln: Die Sankt Galler Stadtwerke testen ein Brennstoffzellenmodul. Im Rahmen eines Forschungsprojektes der Schweizer Gasindustrie installieren die Sankt Galler Stadtwerke ein solches in einem Mehrfamilienhaus an der Klusstrasse. Der Praxiseinsatz und die messtechnische Überwachung ermöglichen, frühzeitig Erfahrungen über die Zukunftsfähigkeit der Technologie und die Einbindung in die Energieversorgung zu sammeln.

8 8 WINDKRAFT WO DER WIND BLÄST Die Voraussetzungen für die Nutzung von Windkraft sind in St. Gallen nicht ideal. Der technische Fortschritt könnte dies ändern. Die SN Energie AG beteiligt sich jedoch an grossen Windkraftanlagen in der Schweiz und in Europa. Sie haben Fragen oder wünschen einen Wechsel auf ein ökologischeres Stromprodukt? Im Kundenzentrum der Sankt Galler Stadtwerke informieren und beraten wir Sie gerne. Das Energiegesetz des Bundes sieht vor, dass im Jahr 2030 in der Schweiz rund 600 GWh Strom mit Windkraft produziert werden. Doch in der dicht besiedelten Schweiz sind geeignete Standorte nicht leicht zu finden. Das Bundesamt für Energie (BFE) hat 2004 mögliche Standorte für Windturbinen evaluiert wurden die identifizierten Gebiete überarbeitet und aktualisiert. Windstrom aus dem Jura Eines der vielversprechenden Gebiete ist der Jura vom Genferseegebiet bis zum Rhein. Hier befindet sich auch der Windpark Mont Crosin BE. Rund 40 GWh Strom werden im grössten Windpark der Schweiz jährlich produziert. Dies entspricht einem durchschnittlichen Verbrauch von rund Haushalten. Um die Leistung zu steigern, werden die Anlagen derzeit modernisiert. Die ältesten vier der 16 Windturbinen werden durch wesentlich leistungsstärkere Maschinen ersetzt. Der Wind auf dem Mont Crosin bläst auch für St. Gallen: Im Jahr 2011 konnte die SN Energie AG einen Vertrag für ein Bezugsrecht an einem der modernen Windräder abschliessen. Die Turbine bringt 2 MW Leistung und produziert jährlich 4 GWh Strom. Gemeinsam investieren Ein attraktiver Zugang zum europäischen Windenergiemarkt hat sich für die SN Energie AG über die Beteiligungsgesellschaft Terravent AG geöffnet. Diese wurde im Juli 2011 von sechs Schweizer Energieunternehmen gegründet. Ihr Ziel ist, mit gebündelten finanziellen Mitteln in europäischen Ländern mit optimalen Windbedingungen und einer weit entwickelten Windkraftindustrie Anlagen zu erwerben. Im Mai 2012 konnte der auf einem windreichen Hügelzug in den Midi-Pyrénées stehende Windpark Castelnau-Pégayrols gekauft werden, der jährlich rund 40 GWh Strom produziert. Im Januar 2013 folgte der Windpark Fèréole im Nordosten Frankreichs mit einer jährlichen Stromproduktion von 58 GWh. Windstrom aus Europa Anfang 2012 gründete die SN Energie AG die SN Erneuerbare Energie AG (SNEE), die je 10,9 % an der HelveticWind Deutschland GmbH (fünf Windparks mit gesamthaft 85 MW Leistung) und an der HelveticWind Italia S.r.l. (derzeit ein Windpark mit 36 MW Leistung) hält. Die Windparks produzieren pro Jahr rund 230 GWh Strom. Der SNEE- Anteil beträgt 25 GWh. Insgesamt investiert die SN Energie AG über 35 Millionen Franken in Windenergie. Leistungssteigerung: Windpark Mont Crosin. Sankt Galler Stadtwerke Kundenzentrum Vadianstrasse St. Gallen Telefon Öffnungszeiten Mo Mi Uhr Do Uhr Fr Uhr Weitere Informationen zum St. Galler Strom finden Sie auf Impressum Auflage Exemplare Herausgeber Sankt Galler Stadtwerke St. Leonhard-Strasse St. Gallen

Photovoltaik & Solarthermie Wer fördert wie?

Photovoltaik & Solarthermie Wer fördert wie? Photovoltaik & Solarthermie Wer fördert wie? 14. Mai 2013, Informationsabend Solarkraftwerk in Altstätten Philipp Egger, Geschäftsleiter Energieagentur St.Gallen 1 Auf dem Weg zu einer nachhaltigen Energieversorgung

Mehr

Umschalten auf Nachhaltigkeit Die Stromprodukte der Sankt Galler Stadtwerke

Umschalten auf Nachhaltigkeit Die Stromprodukte der Sankt Galler Stadtwerke Umschalten auf Nachhaltigkeit Die Stromprodukte der Sankt Galler Stadtwerke Umbau der Stromproduktion. St.Gallen ist auf dem Weg. Der Energieartikel in der Gemeindeordnung erteilt den Auftrag: Die Stadt

Mehr

Unsere Zukunft ist erneuerbar! ewz-stromzukunft 2012 2050.

Unsere Zukunft ist erneuerbar! ewz-stromzukunft 2012 2050. Unsere Zukunft ist erneuerbar! ewz-stromzukunft 2012 2050. Stromproduktion heute und in Zukunft. Herausforderungen für ewz. Atomausstieg, Klimaziele, Marktliberalisierung, neue Technologien: Der Elektrizitätsmarkt

Mehr

Ökostrom aus dem Berner Oberland Thun Solar AG nimmt Fotovoltaikanlage auf der Arena Thun in Betrieb

Ökostrom aus dem Berner Oberland Thun Solar AG nimmt Fotovoltaikanlage auf der Arena Thun in Betrieb Ökostrom aus dem Berner Oberland Thun Solar AG nimmt Fotovoltaikanlage auf der Arena Thun in Betrieb Medieninformation 21. September 2011 Daniel Schafer, CEO von Energie Wasser Bern Michael Gruber, Direktor

Mehr

Die Speicherfrage. Wie lässt sich Strom sinnvoll speichern?

Die Speicherfrage. Wie lässt sich Strom sinnvoll speichern? Die Speicherfrage Wie lässt sich Strom sinnvoll speichern? Veranstaltung der Schweizerischen Energiestiftung vom 27. November 2012 Peter Graf Sankt Galler Stadtwerke Bereichsleiter Energie und Marketing

Mehr

Medienorientierung vom 7. Oktober 2015

Medienorientierung vom 7. Oktober 2015 Umsetzung städtisches Energiekonzept in der AFG Arena Medienorientierung vom 7. Oktober 2015 Gemeinsam in eine nachhaltige Energiezukunft Peter Jans, Stadtrat, Direktion Technische Betriebe Fotovoltaikanlage

Mehr

Erneuerbare Energie. Vision und Strategie. Bruno Hürlimann, Leiter Erneuerbare Energie und Energieeffizienz, ewz, Zürich

Erneuerbare Energie. Vision und Strategie. Bruno Hürlimann, Leiter Erneuerbare Energie und Energieeffizienz, ewz, Zürich Erneuerbare Energie. Vision und Strategie. Bruno Hürlimann, Leiter Erneuerbare Energie und Energieeffizienz, ewz, Zürich Leitbild von ewz. Unsere Mission. ewz ist vom Volk beauftragt die Stadt Zürich und

Mehr

Hybridwerk Aarmatt Leuchtturmprojekt «Energiewende» so nah so gut

Hybridwerk Aarmatt Leuchtturmprojekt «Energiewende» so nah so gut Hybridwerk Aarmatt Leuchtturmprojekt «Energiewende» so nah so gut Energie ist überall Bundesrat und Parlament haben die Energiewende in Angriff genommen. Nun sind die Macher gefordert. Regio Energie Solothurn

Mehr

Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien

Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien 10 mehr Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien Erneuerbare Energien bieten 10 mehr Arbeitsplätze als AKW. Atomkraft = Auslaufmodell! Photovoltaik- und Windkraftwerke umfassen mehr als die Hälfte des europäischen

Mehr

DIV / Abteilung Energie Förderung von Solarstromanlagen

DIV / Abteilung Energie Förderung von Solarstromanlagen DIV / Abteilung Energie Förderung von Solarstromanlagen Lukas Jarc Abteilung Energie Peak Oil eine volkswirtschaftliche Herausforderung Erdölfunde rückgängig Erdölreserven abnehmend Nachfrage steigend

Mehr

ÖKOSTROM die ERNEUERBARE ENERGIE FREI VON KERNENERGIE, NAHEzU CO -NEUTRAl, 2 AUS SCHWEIzERISCHER PRODUKTION

ÖKOSTROM die ERNEUERBARE ENERGIE FREI VON KERNENERGIE, NAHEzU CO -NEUTRAl, 2 AUS SCHWEIzERISCHER PRODUKTION ÖKOSTROM die erneuerbare Energie FREI VON kernenergie, nahezu co 2 -neutral, aus SCHWEIZERISCHER produktion Mit fast 60 Prozent ist Wasserkraft die wichtigste erneuerbare Energiequelle der Schweiz. ÖKOSTROM

Mehr

Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 5./6. September 2014

Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 5./6. September 2014 Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 5./6. September 2014 Adrian Kottmann BE Netz AG Ebikon Luzern 1 Vorstellung Aufgaben: Interessenvertretung der schweizerischen Solarbranche

Mehr

Wärme und Strom im Doppelpack das Mini-BHKW für zu Hause. Mein Zuhause. Meine Energie. Mein Kraftwerk.

Wärme und Strom im Doppelpack das Mini-BHKW für zu Hause. Mein Zuhause. Meine Energie. Mein Kraftwerk. Wärme und Strom im Doppelpack das Mini-BHKW für zu Hause. Mein Zuhause. Meine Energie. Mein Kraftwerk. 2 Mein Zuhause. Meine Energie. Mein Kraftwerk. Wärme und Strom im Doppelpack. Mit heimkraft setzen

Mehr

Windenergie als Alternative zum Erdöl

Windenergie als Alternative zum Erdöl Windenergie als Alternative zum Erdöl Def.: Windenergie ist eine indirekte Form der Sonnenenergie und zählt zu den erneuerbaren und unerschöpflichen Energieträgern. Wind ist ein umweltfreundlicher, unerschöpflicher

Mehr

SWP-FONDSVERMITTLUNG. AKTUELLES: LEONIDAS XI - Windfonds Frankreich. Auszug aus dem Leonidas Newsletter vom 11. Februar 2013

SWP-FONDSVERMITTLUNG. AKTUELLES: LEONIDAS XI - Windfonds Frankreich. Auszug aus dem Leonidas Newsletter vom 11. Februar 2013 SWP-FONDSVERMITTLUNG AKTUELLES: LEONIDAS XI - Windfonds Frankreich Auszug aus dem Leonidas Newsletter vom 11. Februar 2013 Frankreich-Windfonds Leonidas XI von Diskussionen über Senkung der Einspeisevergütung

Mehr

ab 1. Januar 2016 Stromprodukte Leistung bewusst gewählt.

ab 1. Januar 2016 Stromprodukte Leistung bewusst gewählt. ab 1. Januar 2016 Stromprodukte Leistung bewusst gewählt. Preismodell Leistung Abhängig vom Verbrauchsverhalten bieten wir unterschiedliche Preismodelle an. Ab einer Bezugs leistung von 20 Kilowatt ist

Mehr

Medienkonferenz und Generalversammlung 25. & 26. April 2014 Fredy Brunner (VRP), Clemens Hasler (CEO)

Medienkonferenz und Generalversammlung 25. & 26. April 2014 Fredy Brunner (VRP), Clemens Hasler (CEO) Medienkonferenz und Generalversammlung 25. & 26. April 2014 Fredy Brunner (VRP), Clemens Hasler (CEO) Anlass zur Medienkonferenz Schwierige Zeiten für Energieversorger 25.04.2014 17 2 AG wichtiger überregionaler

Mehr

Erneuerbare Energien Strom und Wärme ohne Ende. Die Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie

Erneuerbare Energien Strom und Wärme ohne Ende. Die Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Erneuerbare Energien Strom und Wärme ohne Ende Die Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Energietechnologien mit Zukunft Erneuerbare Energien dazu gehören Sonnenenergie,

Mehr

«Best Practice» Die Zusammenarbeit mit der Genossenschaft Solar St.Gallen

«Best Practice» Die Zusammenarbeit mit der Genossenschaft Solar St.Gallen Energie-Apéro «Neue KEV-Verordnung, Konsequenzen und Chancen für EVU und Gemeinden» «Best Practice» Die Zusammenarbeit mit der Genossenschaft Solar St.Gallen Peter Graf Leiter Energie und Marketing 18.

Mehr

Greenpeace Energy und die Energiewende

Greenpeace Energy und die Energiewende Greenpeace Energy und die Energiewende Marcel Keiffenheim Leiter Energiepolitik, Greenpeace Energy Das sagen die großen Energiekonzerne heute: 2 Das sagten die großen Energiekonzerne vor einem Jahrzehnt:

Mehr

Reiner Ökostrom aus Wind. ewz-windparks in Deutschland. Kiel Rostock. Hamburg. Windpark. Crussow. Bremen. Windpark. Dörmte. Windpark.

Reiner Ökostrom aus Wind. ewz-windparks in Deutschland. Kiel Rostock. Hamburg. Windpark. Crussow. Bremen. Windpark. Dörmte. Windpark. Kiel Rostock Hamburg Crussow Bremen Hannover Dörmte Schermen Berlin Magdeburg Vogelsberg Dortmund Kassel Leipzig Köln Bonn Kleinbrembach Dresden Frankfurt am Main Nürnberg Stuttgart München Reiner Ökostrom

Mehr

Solarpark. Kurz-Info. Bürgerbeteiligungs-Projekt

Solarpark. Kurz-Info. Bürgerbeteiligungs-Projekt Kurz-Info Windund Solarpark Bürgerbeteiligungs-Projekt Treiben Sie die Energiewende voran und machen Sie mit! Entscheiden Sie sich jetzt und sichern sich den Frühzeichner-Bonus. Ein Erfolgsprojekt wird

Mehr

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Markus Sägesser, Direktor von Stadtwerk Winterthur Blue-Tech, 13. September 2012 Inhalt Stadtwerke in der Schweizer Energielandschaft

Mehr

Informationstage in Senden UNSER HAUS SPART ENERGIE

Informationstage in Senden UNSER HAUS SPART ENERGIE Vorwort: Studien verdeutlichen: Eine ökologische Neuorientierung der Energieversorgung ist machbar und notwendig! Erneuerbare Energiequellen wie Sonne, Wind, Wasser und ein effizienter Energieeinsatz vermeiden

Mehr

Mein Sonnendach Unabhängigkeit, die man mieten kann. Selbst Energie produzieren und Energiekosten reduzieren.

Mein Sonnendach Unabhängigkeit, die man mieten kann. Selbst Energie produzieren und Energiekosten reduzieren. Mein Sonnendach Unabhängigkeit, die man mieten kann. Selbst Energie produzieren und Energiekosten reduzieren. Das Mein Sonnendach-Prinzip Mit einer gemieteten Solaranlage werden Sie unabhängiger vom Strompreis

Mehr

Zuhause nutzen, global unterstützen

Zuhause nutzen, global unterstützen Zuhause nutzen, global unterstützen -Zertifikate Mit dem -Gesetz setzt sich die Schweiz für den nationalen Klimaschutz ein. Ziel ist es, die -Emissionen zwischen 2008 und 2012 um 10 % zu senken. -Emissionen

Mehr

Stadt St.Gallen. «Energiekonzept EnK 3 2050» Bericht Stadtparlament

Stadt St.Gallen. «Energiekonzept EnK 3 2050» Bericht Stadtparlament Stadt St.Gallen «Energiekonzept EnK 3 2050» Bericht Stadtparlament Ablauf Energiekonzept «EnK2050» EnK 3 2050 «Wärme Elektrizität Mobilität» Massnahmen Schwerpunkte Wärme Elektrizität Mobilität Auswirkungen

Mehr

ENERGIE AUS BERGHEIM FÜR BERGHEIM

ENERGIE AUS BERGHEIM FÜR BERGHEIM ENERGIE AUS BERGHEIM FÜR BERGHEIM Ohne Energie geht in unserem Alltag nichts. Sie wird erzeugt, umgewandelt, transportiert, gespeichert und verbraucht. Dabei kann man "Energie" selbst nicht sehen, hören,

Mehr

PERSPEKTIVEN DER KOMMUNALEN ENERGIEVERSORGUNG

PERSPEKTIVEN DER KOMMUNALEN ENERGIEVERSORGUNG PERSPEKTIVEN DER KOMMUNALEN ENERGIEVERSORGUNG - KLIMASCHUTZKONZEPT DES WIRTSCHAFTSRAUMES AUGSBURG 27. MÄRZ 2015 Vortrag in Augsburg Stadtratsfraktion der Grünen Dr. Martin Demmeler, Green City Energy AG

Mehr

Windenergie & Solarthermie in Ägypten. Perspektiven der Erneuerbaren Energien In Ägypten - Fact Sheet

Windenergie & Solarthermie in Ägypten. Perspektiven der Erneuerbaren Energien In Ägypten - Fact Sheet Windenergie & Solarthermie in Ägypten Perspektiven der Erneuerbaren Energien In Ägypten - Fact Sheet Perspektiven der Erneuerbaren Energien in Ägypten Fact Sheet Jahr I. Ägypten s BIP Entwicklung ( * Prognose

Mehr

PV-Anlagen - Chancen und Gefahren für ausführende Unternehmer Wärmepumpen-Intensivkurs Wattwil, 18. September 2013

PV-Anlagen - Chancen und Gefahren für ausführende Unternehmer Wärmepumpen-Intensivkurs Wattwil, 18. September 2013 PV-Anlagen - Chancen und Gefahren für ausführende Unternehmer Wärmepumpen-Intensivkurs Wattwil, 18. September 2013 ADEV, Ferrowohlen Christian Moll Projektleiter Photovoltaik Themen Vorstellung Swissolar

Mehr

Lust auf Sonnenstrom setzen Sie auf Photovoltaik PV-PRIVAT. Tipps zur Errichtung von privaten Photovoltaik-Anlagen

Lust auf Sonnenstrom setzen Sie auf Photovoltaik PV-PRIVAT. Tipps zur Errichtung von privaten Photovoltaik-Anlagen Lust auf Sonnenstrom setzen Sie auf Photovoltaik PV-PRIVAT Tipps zur Errichtung von privaten Photovoltaik-Anlagen PV-PRIVAT Lust auf Sonnenstrom Energie mit klaren Vorteilen Die Sonne ist unsere große,

Mehr

HAMBURG ENERGIE GEMEINSAM DIE ENERGIEWENDE MEISTERN Kieler Branchenfokus Windindustrie. 17. Juni 2014 Michael Beckereit

HAMBURG ENERGIE GEMEINSAM DIE ENERGIEWENDE MEISTERN Kieler Branchenfokus Windindustrie. 17. Juni 2014 Michael Beckereit HAMBURG ENERGIE GEMEINSAM DIE ENERGIEWENDE MEISTERN Kieler Branchenfokus Windindustrie 17. Juni 2014 Michael Beckereit AGENDA 1 HAMBURG ENERGIE 2 AUSBAU DER ENERGIEPRODUKTION 3 NEUARTIGE KONZEPTE 3 HAMBURG

Mehr

Beteiligungsangebote für Bürger und Kommunen

Beteiligungsangebote für Bürger und Kommunen Beteiligungsangebote für Bürger und Kommunen Gestalten Sie die Energiewende in Ihrer Region Die Energie ist da 02 03 Wirtschaftskraft für die Region Saubere Energiegewinnung und Wertschöpfung lokal verankern

Mehr

Das eigene Kraftwerk im Haus.

Das eigene Kraftwerk im Haus. Das eigene Kraftwerk im Haus. Stromerzeugende Heizungen etablieren sich immer mehr und fügen sich perfekt in praktisch jedes Wohnkonzept ein. 2 Das eigene Kraftwerk im Haus. Gewinnen Sie gleichzeitig Strom

Mehr

Erneuerbare Energien reicht die Kraft von Sonne, Wind und Wasser?

Erneuerbare Energien reicht die Kraft von Sonne, Wind und Wasser? Fokus Schweiz Erneuerbare Energien reicht die Kraft von Sonne, Wind und Wasser? Marco Berg, Präsident Energiekommission und Geschäftsführer Klimarappen Die Schweiz verfügt über ein beträchtliches technisch

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN KFW-RESEARCH Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN Nr. 35, Dezember 2010 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

Factsheet. Photovoltaik hart umkämpfter Markt mit großem Potenzial Preisdruck trotz Wachstumsdynamik. Juni 2011 auk/

Factsheet. Photovoltaik hart umkämpfter Markt mit großem Potenzial Preisdruck trotz Wachstumsdynamik. Juni 2011 auk/ Factsheet Photovoltaik hart umkämpfter Markt mit großem Potenzial Preisdruck trotz Wachstumsdynamik Juni 2011 auk/ Der Photovoltaikmarkt gewinnt weltweit immer mehr an Dynamik. Allein im Jahr 2010 wurden

Mehr

Erneuerbare Energien Gemeinsames Engagement für die Zukunft

Erneuerbare Energien Gemeinsames Engagement für die Zukunft Meine Meinung: Bei erneuerbarer Energie zählen Taten mehr als Worte. Erneuerbare Energien Gemeinsames Engagement für die Zukunft Nachhaltigkeit durch Know-how Die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich

Mehr

Kundeninformationen. - Strompreise 2014 - Gesetzliche Abgaben Ansätze und Definitionen - Stromprodukte - Stromversorgungsgesetz

Kundeninformationen. - Strompreise 2014 - Gesetzliche Abgaben Ansätze und Definitionen - Stromprodukte - Stromversorgungsgesetz Y TB Gränichen Energie AG Kirchenfeldstrasse 12 CH-5722 Gränichen Telefon 062 855 88 88 Fax 062 855 88 89 tbg@tbgraenichen.ch www.tbgraenichen.ch Kundeninformationen - Strompreise - Gesetzliche Abgaben

Mehr

Photovoltaik im Umbruch: Internationale und nationale Entwicklungen. Walter Steinmann, Direktor, Bundesamt für Energie

Photovoltaik im Umbruch: Internationale und nationale Entwicklungen. Walter Steinmann, Direktor, Bundesamt für Energie Photovoltaik im Umbruch: Internationale und nationale Entwicklungen Walter Steinmann, Direktor, Bundesamt für Energie Weltweiter PV-Ausbau 2000 2013 in GW 2 3 Kostensenkungen bei Batterien 4 Entwicklungen

Mehr

RWE ENERGIEDIENSTLEISTUNGEN

RWE ENERGIEDIENSTLEISTUNGEN RWE ENERGIEDIENSTLEISTUNGEN Zielgerichtete Lösungen für Ihren Unternehmenserfolg SEITE 1 Was können wir für Sie tun? Effizienz braucht Innovation Unsere Energiedienstleistungen orientieren sich stets an

Mehr

// FRAGEN UND ANTWORTEN ZU DEN STROMQUALITÄTEN 2016

// FRAGEN UND ANTWORTEN ZU DEN STROMQUALITÄTEN 2016 // FRAGEN UND ANTWORTEN ZU DEN STROMQUALITÄTEN 2016 Inhaltsverzeichnis 1 Wechsel der Standardqualität... 3 1.1 Warum führt die SAK Naturstrom als Standard ein?... 3 1.2 Wie setzen sich die neuen Stromqualitäten

Mehr

Das Schweizer Übertragungsnetz. Auftrag und Herausforderung für Swissgrid

Das Schweizer Übertragungsnetz. Auftrag und Herausforderung für Swissgrid Das Schweizer Übertragungsnetz Auftrag und Herausforderung für Swissgrid 2 Auftrag an Swissgrid Versorgungssicherheit als Auftrag für Swissgrid Wer ist Swissgrid? Die nationale Netzgesellschaft Mit dem

Mehr

Energiezukunft: Wasserkraft ist wichtige Säule für die sichere Versorgung von Oberösterreich

Energiezukunft: Wasserkraft ist wichtige Säule für die sichere Versorgung von Oberösterreich Presseinformation Stadl-Paura, 15.11.2012 Energiezukunft: Wasserkraft ist wichtige Säule für die sichere Versorgung von Oberösterreich Der Ausbau der Wasserkraft ist für das Gelingen der Energiezukunft

Mehr

Biogas: Gestalten Sie die Energiezukunft mit.

Biogas: Gestalten Sie die Energiezukunft mit. Biogas: Gestalten Sie die Energiezukunft mit. 3 Über klimaverträgliche Energien kann man reden, oder man kann sie nutzen. Wir haben uns für Letzteres entschieden. Darum bieten die Sankt Galler Stadtwerke

Mehr

Unser Strom ist umweltfreundlich. Und trägt ein Qualitätslabel.

Unser Strom ist umweltfreundlich. Und trägt ein Qualitätslabel. Unser Strom ist umweltfreundlich. Und trägt ein Qualitätslabel. Strom aus zertifizierter Wasserkraft: herrli.naturpower. herrli.naturpower herrli.naturpower ist das Standardstromprodukt in Herrliberg (Grundversorgung).

Mehr

Erklären Sie Ihre Wohnung zum Naturstromgebiet. EKZ Naturstrom. MEINE MEINUNG: Erneuerbare Energie ist ganz nach meinem Geschmack.

Erklären Sie Ihre Wohnung zum Naturstromgebiet. EKZ Naturstrom. MEINE MEINUNG: Erneuerbare Energie ist ganz nach meinem Geschmack. Gerne beraten wir Sie unter der Telefonnummer 044 952 53 54. Weitere Informationen finden Sie im Internet: www.gwpfaeffikon.ch. Die Preise gelten ab 1. Januar 2014 und sind bis auf Widerruf gültig. (+MwSt.

Mehr

Naturstrom aus regionaler Erzeugung vom regionalen Versorger.

Naturstrom aus regionaler Erzeugung vom regionalen Versorger. Naturstrom aus regionaler Erzeugung vom regionalen Versorger. FichtelgebirgsStrom. Echt regional. * Echt regenerativ. Ökostrom aus der Region, gemeinschatlich und transparent. FichtelgebirgsStrom ist ein

Mehr

Erneuerbare Energien. enovos.eu

Erneuerbare Energien. enovos.eu Erneuerbare Energien enovos.eu Sonne, Wind und mehr. Wir von Enovos versorgen unsere Kunden mit Strom und Erdgas und haben uns in den letzten Jahren vom reinen Energielieferanten zum umfassend kompetenten

Mehr

AWS Industrielle Kraft-Wärme-Kopplung. feel the difference of efficiency

AWS Industrielle Kraft-Wärme-Kopplung. feel the difference of efficiency AWS Industrielle Kraft-Wärme-Kopplung feel the difference of efficiency Technologie Primärenergie-Erzeugung Nutzbarkeit der erzeugten Energiekonzept mit hohem Wirkungsgrad Funktionsweise Für die industrielle

Mehr

ist strom vertrauenssache Strom für Privatkunden

ist strom vertrauenssache Strom für Privatkunden für euch ist strom vertrauenssache Strom für Privatkunden 2 Strom privat Stadtwerke Heidelberg Energie Für Sie gemacht: unser Strom-Angebot Wir bauen auf regenerative Energien vor unserer Haustür Wie soll

Mehr

Investieren in die Kraft der Natur

Investieren in die Kraft der Natur Investieren in die Kraft der Natur InvestmentClub-Austria Wien, 22. November 2006 oekostrom AG, 22. November 2006 1 KWKW TRIEBENTALBACH oekostrom AG, 22. November 2006 2 Unternehmen Nachhaltige Energiewirtschaft

Mehr

Stadtwerke Bernburg GmbH. Anzahl Mitarbeiter 76. rd. 22.000 Haushalte rd. 7.700 Haushalte

Stadtwerke Bernburg GmbH. Anzahl Mitarbeiter 76. rd. 22.000 Haushalte rd. 7.700 Haushalte 3. Oktober 2012 Ressourcen schonen am Beispiel der Stadtwerke Bernburg bei der Erzeugung von Strom und Wärme durch den Einsatz Erneuerbarer Energien sowie weiterer innovativer Technologien. Umweltfreundliche

Mehr

ANHANG 1 Rechenaufgaben

ANHANG 1 Rechenaufgaben Ein paar Vorschläge und Ideen für ins Klassenzimmer! K 1) Energie bei dir zuhause! (Kapitel 3)...2 K 2) Rechenaufgabe zu Lampen (Kapitel 3.2)...3 K 3) Rechenaufgabe zum privaten Energieverbrauch (Kapitel

Mehr

Energie aus erneuerbaren Quellen produziert in Langnau. Eine kluge Investition für Mensch und Umwelt. l a n g n au i. E.

Energie aus erneuerbaren Quellen produziert in Langnau. Eine kluge Investition für Mensch und Umwelt. l a n g n au i. E. solarkraftwerk sekundarschule l a n g n au i. E. Energie aus erneuerbaren Quellen produziert in Langnau Eine kluge Investition für Mensch und Umwelt Vereinigung zur Förderung umweltfreundlicher Energien

Mehr

Energieberatung. Photovoltaik. Strom aus Sonnenlicht

Energieberatung. Photovoltaik. Strom aus Sonnenlicht Strom aus Sonnenlicht Sonnenenergie Aus dem Sonnenlicht kann mit sehr verschiedenen Techniken elektrischer Strom erzeugt oder Wärme gewonnen werden. In dieser Broschüre stellen wir Ihnen die Möglichkeiten

Mehr

Der naturemade star-fonds von ewz. Jeder Rappen zählt.

Der naturemade star-fonds von ewz. Jeder Rappen zählt. Der naturemade star-fonds von ewz. Jeder Rappen zählt. Zertifizierte Wasserkraft von ewz. Jeder Rappen zählt. Mit naturemade star-zertifizierter Wasserkraft leisten Sie einen direkten Beitrag an die Umwelt.

Mehr

Ihr Energieversorger GEMEINDE ESCHLIKON. 1to1 energy Ökostrom: naturemade mit Garantie

Ihr Energieversorger GEMEINDE ESCHLIKON. 1to1 energy Ökostrom: naturemade mit Garantie Ihr Energieversorger GEMEINDE ESCHLIKON 1to1 energy Ökostrom: naturemade mit Garantie Endlich dreht sich mal alles um mich. Wurde auch Zeit! Schliesslich sollte ich noch fit sein, wenn aus den Kindern

Mehr

Die Einspeisevergütung für erneuerbaren Strom ist ein Teil der Massnahmen für die Erneuerbaren

Die Einspeisevergütung für erneuerbaren Strom ist ein Teil der Massnahmen für die Erneuerbaren Energie Apéro Schwyz, 22. September 2008 erneuerbaren Energien in der Schweiz Michael Kaufmann, Vizedirektor BFE und Programmleiter EnergieSchweiz Warum die erneuerbaren Energien fördern? 5 gute Motive

Mehr

Ökostrom Erzeugung, Transport und Marktintegration Vortrag zur Jahrestagung des FVS Forschungsverbund Sonnenenergie

Ökostrom Erzeugung, Transport und Marktintegration Vortrag zur Jahrestagung des FVS Forschungsverbund Sonnenenergie Ökostrom Erzeugung, Transport und Marktintegration Vortrag zur Jahrestagung des FVS Forschungsverbund Sonnenenergie Berlin, 22.09.2006 Dr. Thomas E. Banning Vorstand NATURSTROM AG Strom kommt aus der Steckdose

Mehr

Meine Energiequelle. das effizienteste Mikrokraftwerk der Welt

Meine Energiequelle. das effizienteste Mikrokraftwerk der Welt Meine Energiequelle das effizienteste Mikrokraftwerk der Welt Aus Gas wird Strom Innovative Brennstoffzellen-Technologie Der BlueGEN wird mit Ihrem Gasanschluss verbunden und erzeugt aus Erdgas oder Bioerdgas

Mehr

Energetische Verwertung von Altholz. Stand und Ausblick in das Post EEG-Zeitalter

Energetische Verwertung von Altholz. Stand und Ausblick in das Post EEG-Zeitalter Energetische Verwertung von Altholz Stand und Ausblick in das Post EEG-Zeitalter 04.11.2015 1 Der große Zusammenhang Die erneuerbaren Energieträger stehen für die politisch gewollte Energiewende. Sonne,

Mehr

Beat Moser, Geschäftsführer swisselectric Conférence annuelle, Jahrestagung 2008 e mobile Neuchâtel

Beat Moser, Geschäftsführer swisselectric Conférence annuelle, Jahrestagung 2008 e mobile Neuchâtel L électricité comme carburant: Défi et chance pour la société électrique Strom als Treibstoff: Herausforderungen und Chancen für die Elektrizitätswirtschaft Beat Moser, Geschäftsführer swisselectric Conférence

Mehr

Je nach Kundenwunsch überwacht unser intelligentes Steuersystem vollautomatisch

Je nach Kundenwunsch überwacht unser intelligentes Steuersystem vollautomatisch ESTEL Der ESTEL Stromspeicher kurz und knapp: Weitestgehend unabhängig von Strompreiserhöhungen bis zu 80% Ihres jährlichen Strombedarfs für den Eigenverbrauch decken Solarstrom speichern und jederzeit

Mehr

Energieberatung. Photovoltaik. Strom aus Sonnenlicht

Energieberatung. Photovoltaik. Strom aus Sonnenlicht Strom aus Sonnenlicht Sonnenenergie Aus Sonnenlicht kann mit sehr unterschiedlichen Techniken elektrischer Strom erzeugt oder Wärme gewonnen werden. Auf den folgenden Seiten finden Sie Informationen zur

Mehr

Am 13. September 2007 reichte ein Initiativkomitee die Aargauische

Am 13. September 2007 reichte ein Initiativkomitee die Aargauische Aargauische Volksinitiative «Für eine Energiepolitik mit Weitsicht» Vom 13. September 2007 8 Sehr geehrte Damen und Herren Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger Der Grosse Rat des Kantons Aargau hat am 6.

Mehr

M / Ökostrom aktiv M / Ökoaktiv. Aktives Engagement für mehr Klimaschutz. M / Ökostrom

M / Ökostrom aktiv M / Ökoaktiv. Aktives Engagement für mehr Klimaschutz. M / Ökostrom M / Ökostrom aktiv M / Ökoaktiv Aktives Engagement für mehr Klimaschutz M / Ökostrom 2 M / Ökostrom aktiv, M / Ökoaktiv Aktiv für die Umwelt Kleiner Beitrag, große Wirkung Die SWM sind bundesweit Schrittmacher

Mehr

Mehr Solarenergie für OÖ: Bürgerbeteiligungsmodell zur Fortführung der Photovoltaik-Initiative

Mehr Solarenergie für OÖ: Bürgerbeteiligungsmodell zur Fortführung der Photovoltaik-Initiative Presseinformation Linz, 17.01.2012 Mehr Solarenergie für OÖ: Bürgerbeteiligungsmodell zur Fortführung der Photovoltaik-Initiative Die Energie AG vereint seit 120 Jahren Tradition und Innovation und zählt

Mehr

Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien

Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien Bruttostromerzeugung [TWh/a] 7 6 5 4 3 2 1 199 2 23 24 25 Kernenergie Kohle (Kond.) KWK (Kohle) Gas (Kond.) KWK (Gas) Biomasse (Kond,KWK) Wasserkraft Windenergie Geothermie Photovoltaik Infrastrukturen

Mehr

Rheinland-Pfalz. Virtuelles Kraftwerk- Intelligente Energie für Klima- und Ressourcenschutz

Rheinland-Pfalz. Virtuelles Kraftwerk- Intelligente Energie für Klima- und Ressourcenschutz Rheinland-Pfalz Ministerium für Umwelt und Forsten Pressedienst Virtuelles Kraftwerk- Intelligente Energie für Klima- und Ressourcenschutz Pressekonferenz im Ministerium für Umwelt und Forsten 06. Juni

Mehr

DAS KRAFTWERK IST ZENTRALE ENERGIEERZEUGUNG NOCH ZEITGEMÄSS?

DAS KRAFTWERK IST ZENTRALE ENERGIEERZEUGUNG NOCH ZEITGEMÄSS? Lange gab es nur einen Weg: Man bediente sich des offenen Feuers. * * * Die Verbrennung von Holz, Ölen, Fetten, Wachsen und Kohle wurde Jahrtausende lang zur Gewinnung von Licht und Wärme genutzt. 15.11.1856

Mehr

Kostenersparnis durch Contracting am Beispiel einer Pflegeeinrichtung

Kostenersparnis durch Contracting am Beispiel einer Pflegeeinrichtung Kostenersparnis durch Contracting am Beispiel einer Pflegeeinrichtung Vortrag am 22. Juni 2015 auf dem 9. Contracting-Kongress in Stuttgart Veranstalter: KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg

Mehr

Maßgeschneiderte Energieversorgung Unsere Schwaben-Pakete Maximale Energieausnutzung bei minimaler Investition!

Maßgeschneiderte Energieversorgung Unsere Schwaben-Pakete Maximale Energieausnutzung bei minimaler Investition! Maßgeschneiderte Energieversorgung Unsere Schwaben-Pakete Maximale Energieausnutzung bei minimaler Investition! Sie möchten die Energieversorgung eines Gemeinde zentrums, einer Wohnanlage, einer Schule

Mehr

Der Stadtrat an den Gemeinderat

Der Stadtrat an den Gemeinderat Der Stadtrat an den Gemeinderat Beschluss-Nr. 194 Interpellation betreffend Solarstrom für die Erzeugung von Wasserstoff und Methangas der Gemeinderäte Michael Hefti und Stefan Geiges Beantwortung Frau

Mehr

Das Energiekonzept 3 2050 der Stadt St.Gallen

Das Energiekonzept 3 2050 der Stadt St.Gallen Das Energiekonzept 3 2050 der Stadt St.Gallen Cleantec City Fachtagung vom 14. März 201212 Harry Künzle, Energiebeauftragter Stadt St. Gallen Energiezukunft St.Gallen? Was müssen wir tun, damit auch im

Mehr

Was ist Energie und woher kommt sie?

Was ist Energie und woher kommt sie? 1. Einheit 1. Unterrichtseinheit 1 Was ist Energie und woher kommt sie? Im Mittelpunkt dieser Unterrichtseinheit stehen folgende Themen: die Klärung der Frage, was Energie überhaupt ist die zur Verfügung

Mehr

Power to Gas Schweizer Perspektiven

Power to Gas Schweizer Perspektiven Power to Gas Schweizer Perspektiven Jahreskonferenz Power to Gas - eine Systemlösung auf dem Weg zur Marktreife Berlin, 18.06.2013 Peter Graf Sankt Galler Stadtwerke Bereichsleiter Energie und Marketing

Mehr

Energiewende für alle Oder Stromversorgung im Allgäu 2.0

Energiewende für alle Oder Stromversorgung im Allgäu 2.0 Energiewende für alle Oder Stromversorgung im Allgäu 2.0, Geschäftsführer Allgäuer Überlandwerk GmbH (AÜW) Folie 1 Energieversorgung 2030 Folie 2 Wer ist das AÜW? 30 Mio. Investitionen in Erneuerbare Energien

Mehr

Unternehmenspräsentation EKS - Energie für Ihre Ideen

Unternehmenspräsentation EKS - Energie für Ihre Ideen Unternehmenspräsentation EKS - Energie für Ihre Ideen Unternehmenspräsentation Wir Unsere Idee Von der Höri bis ins Klettgau leben mehr als 110 000 Menschen in unserem Versorgungsgebiet. Gut vernetzt mit

Mehr

Blockheizkraftwerke 50 400 kw Biogas Klärgas Erdgas

Blockheizkraftwerke 50 400 kw Biogas Klärgas Erdgas Schalten Sie um auf Qualität F I M A G Blockheizkraftwerke 50 400 kw Biogas Klärgas Erdgas Ein nachhaltiger und ressourcenschonender Umgang mit Primärenergie leistet einen entscheidenden Beitrag zum Umweltschutz.

Mehr

UMGANG MIT HOHEN PHOTOVOLTAIK- PRODUKTIONSANTEILEN IM DEUTSCHEN STROMNETZ

UMGANG MIT HOHEN PHOTOVOLTAIK- PRODUKTIONSANTEILEN IM DEUTSCHEN STROMNETZ UMGANG MIT HOHEN PHOTOVOLTAIK- PRODUKTIONSANTEILEN IM DEUTSCHEN STROMNETZ Prof. Dr. Bruno Burger Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE Swissolar 214 Lausanne, 1. bis 11. April 214 www.ise.fraunhofer.de

Mehr

Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke?

Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke? Der Biomasse-Prozess Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke? Ansätze Ideen Diskussionen Fakten Die Schweiz importiert aktuell mehr Strom aus dem Ausland, als sie exportiert. Mittel-bis längerfristig

Mehr

Wärmepumpe und Solaranlage. Urs Jaeggi, SOLTOP Schuppisser AG, Elgg

Wärmepumpe und Solaranlage. Urs Jaeggi, SOLTOP Schuppisser AG, Elgg Wärmepumpe und Solaranlage schlau kombiniert Urs Jaeggi, SOLTOP Schuppisser AG, Elgg SOLTOP Schuppisser AG 35 Jahre Erfahrung Wir entwickeln, produzieren + verkaufen Haustechniksysteme - für Heizung, Warmwasser

Mehr

Pressekonferenz 7. Februar 2008-1 -

Pressekonferenz 7. Februar 2008-1 - Pressekonferenz 7. Februar 2008-1 - MIP: Investitionsmöglichkeiten August 2007 bis Jänner 2008 Rund 210 Investitionsmöglichkeiten evaluiert Derzeit etwa 20 Projekte in Anfangs- bzw. Entwicklungsphase Gegenwärtig

Mehr

OPTIMUS. Dezentrale Kraftwerke

OPTIMUS. Dezentrale Kraftwerke OPTIMUS Dezentrale Kraftwerke Günstige Energieversorgung mit dezentralen Kraftwerken von Optimus Energieeffizienz Energieversorgung mit nahezu 100 % Effizienz Zentrale Jeder spricht von Solar- und Windstrom.

Mehr

Photovoltaik mit System. Solaranlagen nach Mass.

Photovoltaik mit System. Solaranlagen nach Mass. Photovoltaik mit System. Solaranlagen nach Mass. Effizienz von der kleinsten bis zur grössten Solaranlage. TRITEC ist da. Seit über 25 Jahren und für eine saubere Energiezukunft mit Solarstrom. Wir sind

Mehr

Erneuerbare Energien in Baden-Württemberg

Erneuerbare Energien in Baden-Württemberg Erneuerbare Energien in Baden-Württemberg Energieversorgung von Morgen Die Sicherstellung einer zuverlässigen, wirtschaftlichen und umweltverträglichen Energieversorgung ist eine der großen Herausforderungen

Mehr

Die Rolle der Entsorgungswirtschaft bei der Energieversorgung

Die Rolle der Entsorgungswirtschaft bei der Energieversorgung Die Rolle der Entsorgungswirtschaft bei der Energieversorgung Vera Gäde-Butzlaff; Vorsitzende des Vorstandes der BSR INEP Institut Abfallwirtschaft und Energiewende - Berlin, 23. Oktober 2013 Inhalt I.

Mehr

Titel. 0 km Energie - Neue Systeme für Produktion und Verbrauch. ESF-Projekt EnerCommunities (2/42/2012) Dr. Ing. Norbert Klammsteiner 39100 Bozen

Titel. 0 km Energie - Neue Systeme für Produktion und Verbrauch. ESF-Projekt EnerCommunities (2/42/2012) Dr. Ing. Norbert Klammsteiner 39100 Bozen ESF-Projekt EnerCommunities (2/42/2012) Das ESF-Projekt EnerCommunities Energieautarke Gemeinden und Bioenergiedörfer im Vinschgau (2/39/2012) wurde von der Europäischen Union mittels Europäischem Sozialfonds

Mehr

Ich leiste meinen Beitrag!

Ich leiste meinen Beitrag! Ich leiste meinen Beitrag! Ich/wir bestelle/-n IWB Regiostrom zur Vollver sorgung meines/unseres gesamten Strombedarfs. Der Aufpreis für den Bezug von IWB Regiostrom beträgt 2,0 Rp./kWh, davon fliessen

Mehr

ENERGIE-GRUNDVERSORGUNG. Die Stromprodukte der BKW

ENERGIE-GRUNDVERSORGUNG. Die Stromprodukte der BKW ENERGIE-GRUNDVERSORGUNG Die Stromprodukte der BKW 1 Jetzt Farbe bekennen Bei der BKW entscheiden Sie selber, welche Farbe Ihr Strom haben soll. Mit Ihrer Wahl tragen Sie aktiv zur Energiezukunft bei. Energie

Mehr

Energiewende ist Teamarbeit: Produktion, Handel und Versorgung mit sauberem Strom aus einer Hand. Greenpeace Energy eg. Rheine, 4.

Energiewende ist Teamarbeit: Produktion, Handel und Versorgung mit sauberem Strom aus einer Hand. Greenpeace Energy eg. Rheine, 4. Greenpeace Energy eg Energiewende ist Teamarbeit: Produktion, Handel und Versorgung mit sauberem Strom aus einer Hand Rheine, 4. Juli 2008 2008 Greenpeace Energy eg Greenpeace Energy eg im Überblick bundesweiter

Mehr

Höchste Erträge für mehr Sonne auf Ihrem Konto

Höchste Erträge für mehr Sonne auf Ihrem Konto Gründe für Solarenergie? So funktioniert Solarenergie 1 SunPower Solarmodule Höchste Erträge für mehr Sonne auf Ihrem Konto Steigende Energiepreise belasten Ihre Stromrechnung und damit auch Ihr Haushaltsbudget.

Mehr

Strom von der Sonne (Photovoltaik)

Strom von der Sonne (Photovoltaik) Veröffentlicht in der Nordwest-Zeitung am 13.06.2006 Sachverständigen-Sonderseite Strom von der Sonne (Photovoltaik) In einer Stunde schickt die Sonne mehr Energie auf die Erde als die Menschheit in einem

Mehr

Wasserkraft früher und heute!

Wasserkraft früher und heute! Wasserkraft früher und heute! Wasserkraft leistet heute einen wichtigen Beitrag zur Stromversorgung in Österreich und auf der ganzen Welt. Aber war das schon immer so? Quelle: Elvina Schäfer, FOTOLIA In

Mehr

Kommunale Energieversorger als Vorreiter der Energiewende - Stadtwerke investieren verstärkt in regenerative Energieerzeugung

Kommunale Energieversorger als Vorreiter der Energiewende - Stadtwerke investieren verstärkt in regenerative Energieerzeugung Kommunale Energieversorger als Vorreiter der Energiewende - Stadtwerke investieren verstärkt in regenerative Energieerzeugung Referent: Helmut Hertle, Geschäftsführer der TWS Netz GmbH Weingarten, 22.11.2012

Mehr

Vom Atom zur Sonne: Der Umbau der Energiewirtschaft

Vom Atom zur Sonne: Der Umbau der Energiewirtschaft Vom Atom zur Sonne: Der Umbau der Energiewirtschaft 1. Welche Formen der Stromerzeugung kennen Sie? Wie wird der Energiebedarf in Ihrem Land hauptsächlich gedeckt? 2. Lesen Sie und übersetzen Sie den folgenden

Mehr

Solarthermie und Photovoltaik-Solarzellen in der Gemeinde Beckerich. 1. Thermische Sonnenkollektoren erhitzen Wasser dank der Wärme der Sonne.

Solarthermie und Photovoltaik-Solarzellen in der Gemeinde Beckerich. 1. Thermische Sonnenkollektoren erhitzen Wasser dank der Wärme der Sonne. Solarthermie und Photovoltaik-Solarzellen in der Gemeinde Beckerich A. Allgemeines : 1. Thermische Sonnenkollektoren erhitzen Wasser dank der Wärme der Sonne. Funktionsweise eines thermischen Sonnenkollektors

Mehr

Rendite von Solaranlagen:

Rendite von Solaranlagen: Rendite von Solaranlagen: Die Solaranlage ist der Oberbegriff für technische Anlagen zur Energiegewinnung aus Sonnenkraft. Dabei wird Sonnenenergie in andere Energieformen, wie thermische oder elektrische

Mehr