LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 14. Wahlperiode. Antwort. Drucksache 14/4871. des Ministeriums für Wissenschaft, Weiterbildung, Forschung und Kultur

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 14. Wahlperiode. Antwort. Drucksache 14/4871. des Ministeriums für Wissenschaft, Weiterbildung, Forschung und Kultur"

Transkript

1 LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 14. Wahlperiode Drucksache 14/4871 zu Drucksache 14/ Antwort des Ministeriums für Wissenschaft, Weiterbildung, Forschung und Kultur auf die Große Anfrage der Fraktion der CDU Drucksache 14/4735 Fachhochschulen in Rheinland-Pfalz Die Große Anfrage vom 1. Dezember 2005 hat folgenden Wortlaut: Die sieben Fachhochschulen und ihre weiteren Standorte in Rheinland-Pfalz stehen vor großen Herausforderungen. Vor dem Hintergrund der schwierigen Situation der öffentlichen Haushalte, steigender Studierendenzahlen und gravierender Entwicklungen wie beispielsweise der Umstellung auf die betreuungsintensiven Bachelor- und Masterstudiengänge, stellt sich die Frage, wie sich die rheinland-pfälzischen Fachhochschulen in einem verschärften globalen Wettbewerb positionieren können. Wir fragen die Landesregierung: 1. Welche Studiengänge gibt es an den rheinland-pfälzischen Fachhochschulen (Stand WS 2005/2006)? 2. In welche Fachbereiche sind die Fachhochschulen eingeteilt? 3. Wie viele Fachbereiche gab es vor fünf Jahren? 4. Wenn es eine Zusammenlegung, Verkleinerung oder Schließung von Fachbereichen gab welche Kosten sind dadurch eingespart worden? 5. Wie hat sich die Anzahl der Studierenden insgesamt in den letzten fünf Jahren entwickelt (aufgeschlüsselt nach Jahren und Fachhochschulen)? 6. Wie viele der Studierenden absolvierten ihr Studium innerhalb der Regelstudienzeit (Entwicklung seit 2000, aufgeschlüsselt nach Jahren und Fachhochschulen)? 7. Hat sich die durchschnittliche Studiendauer verändert wenn ja wie (Entwicklung seit 2000, nach Jahren und Fachhochschulen aufgeschlüsselt)? 8. Wie hat sich die Studierendenabbrecherquote entwickelt (seit 2000, nach Jahren und Fachhochschulen aufgeschlüsselt)? 9. In welcher Art und Weise unterstützen die Fachhochschulen die Studierenden bei der Aufnahme eines Praxissemesters und in dessen Verlauf? 10. Wie hoch ist der Anteil der männlichen und weiblichen Studierenden (Entwicklung seit 2000, nach Jahren und Fachhochschulen aufgeschlüsselt)? 11. Wie viele Studierende mit einer Behinderung sind an rheinland-pfälzischen Fachhochschulen eingeschrieben (Entwicklung seit 2000, nach Jahren und Fachhochschulen aufgeschlüsselt)? 12. Wie viele ausländische Studierende sind aktuell (WS 2005/2006) eingeschrieben und aus welchen Ländern kommen sie? 13. Gibt es eine Veränderung der Herkunftsländer der ausländischen Studierenden innerhalb der letzten fünf Jahre? 14. An welchen Fachhochschulen bestehen welche kooperativen internationalen Studiengänge mit welcher Auslastung? Druck: Landtag Rheinland-Pfalz, 10. Februar 2006

2 Drucksache 14/4871 Landtag Rheinland-Pfalz 14. Wahlperiode 15. a) Wie hoch ist die Anzahl der Professorenstellen und der wissenschaftlichen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen insgesamt und wie verteilen sie sich auf die verschiedenen Standorte? b) Wie hoch ist die Anzahl der Frauen bei den Professorenstellen und den wissenschaftlichen Mitarbeiterstellen (Entwicklung seit 2000 in absoluten Zahlen und Prozentsätzen nach Jahren und Fachhochschulen aufgeschlüsselt)? 16. Welche (Forschungs)-Kooperationen bestehen a) zwischen den jeweiligen Fachhochschulen und Unternehmen aus der jeweiligen Region und b) bestehen (Forschungs)-Kooperationen mit anderen Hochschulen im In- und Ausland? 17. Welche Kontakte bestehen zur jeweiligen regionalen Wirtschaft? 18. Wie schneiden die rheinland-pfälzischen Fachhochschulen in den verschiedenen Rankings ab (Zeitraum innerhalb der letzten fünf Jahre)? 19. Welche Bachelorstudiengänge gibt es? Wann sind sie an welchen Fachhochschulen eingeführt worden? 20. Welche Masterstudiengänge gibt es? Wann sind sie an welchen Fachhochschulen eingeführt worden? 21. Gibt es gemeinsame Angebote für Bachelor- und Masterstudiengänge von den Fachhochschulen und den Universitäten? 22. a) In welcher Art und Weise existiert eine Zusammenarbeit zwischen den Fachhochschulen und den Universitäten bei Promotionen? b) Wie hoch ist die Zahl kooperativer Promotionen, bei denen Fachhochschulen und Universitäten verantwortlich zusammenwirken (seit 2000, aufgeschlüsselt nach Fachhochschulen)? 23. Welche Konsequenzen hat die Landesregierung aus dem Bericht der Arbeitsgruppe Hochschulentwicklung Rheinland-Pfalz gezogen? 24. In welchen Fächern gibt es einen Numerus clausus (aufgeschlüsselt ab 2000, nach Jahren und Fachhochschulen)? 25. a) Wie viele Professoren werden derzeit nach der W-Besoldung bezahlt? b) Wie viele Professoren sind seit der Einführung der W-Besoldung freiwillig von der C-Besoldung zur W-Besoldung gewechselt? c) Wie viele Professoren sind seit der Einführung der W-Besoldung neu eingestellt worden? d) Welche Einsparmöglichkeiten haben sich durch die Einführung der W-Besoldung gezeigt? e) Welche Probleme haben sich durch die Einführung der W-Besoldung ergeben? 26. Welche Möglichkeiten sieht die Landesregierung, die Fachhochschulen stärker in Modelle der dualen Ausbildung einzubeziehen? 27. Wie bewertet die Landesregierung die Möglichkeit der Einrichtung von Berufsakademien? 28. Wie hat sich der Stand der Baumaßnahmen an den Fachhochschulen entwickelt (seit 2000, aufgeschlüsselt nach Fachhochschulen)? Das Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung, Forschung und Kulturhat die Große Anfrage namens der Landesregierung Zuleitungsschreiben des Chefs der Staatskanzlei vom 16. Januar 2006 wie folgt beantwortet: Die Landesregierung hat seit langem eine Reihe von Maßnahmen ergriffen, um die rheinland-pfälzischen Fachhochschulen für die heutigen Herausforderungen zu stärken. So wurden in den Hochschulprogrammen seit den 90er Jahren ganz bewusst Schwerpunkte zum Ausbau des Fächerspektrums der Fachhochschulen gesetzt. Im Rahmen des Entwicklungsplans der damaligen Fachhochschule Rheinland-Pfalz baute die Landesregierung im Rahmen der Konversion zwei neue Standorte (Zweibrücken und Birkenfeld) auf und erweiterte den Fachhochschulstandort in Pirmasens. Darüber hinaus wurde der Aufbau des Fachhochschulstandorts Remagen im Rahmen des Bonn-Berlin-Ausgleichs beschlossen. Bei den neuen Standorten wurde besonderer Wert auf neue, attraktive und zukunftsträchtige Studiengänge gelegt. Darüber hinaus hat die Landesregierung durch die Entwicklung der Hochschulfinanzierungsmodelle mit ihren Anreizfaktoren die Grundlage dafür gelegt, dass die Fachhochschulen auch in den Wettbewerb mit den Universitäten eintreten können. Im Jahre 2005 hat die Landesregierung Strukturreformen im Bereich der Fachhochschulen zu deren qualitativer Weiterentwicklung beschlossen. Das von mir initiierte und im Frühjahr 2004 vorgelegte Gutachten einer externen Gruppe von Wissenschaftlern führte 2

3 Landtag Rheinland-Pfalz 14.Wahlperiode Drucksache 14/4871 nach einem intensiven und an der Sache orientierten Meinungsbildungsprozess zu Entscheidungen, die die rheinland-pfälzischen Fachhochschulen auf die künftigen Herausforderungen vorbereiten. Die beschlossenen Maßnahmen setzen zum einen übergreifende zentrale Empfehlungen für die gesamte Fachhochschullandschaft um. Hier handelt es sich z. B. um die Einführung der gestuften Studienstruktur (Bachelor/Master), um die fachübergreifende Zusammenarbeit, die Internationalisierung des Studienangebots, aber auch z. B. um die strukturpolitische Stärkung kleiner Hochschulstandorte. Zum anderen werden Empfehlungen für das Lehrangebot jeder einzelnen Fachhochschule umgesetzt. Der guten Positionierung der rheinland-pfälzischen Fachhochschulen im globalen Wettbewerb dient auch das Hochschulprogramm Wissen schafft Zukunft, in dem die wesentlichen hochschulpolitischen Ziele der Landesregierung gebündelt sind. Das Programm ist zunächst auf fünf Jahre angelegt und stellt den Hochschulen 125 Mio. Euro zusätzlich zur Verfügung, d. h. pro Jahr werden die Hochschulen 25 Mio. Euro zusätzlich erhalten. Neben der Verbesserung der Grundausstattung der Hochschulen ist das hervorragende Ziel dieses Projekts die Stärkung der nationalen Wettbewerbsfähigkeit der Hochschulen durch Profilbildung und Spitzenförderung. Es wird insbesondere die Profilbildung in der Lehre, der Nachwuchsförderung, in der Forschung und im Wissenstransfer gefördert. Die Fachhochschulen sind in mehreren Maßnahmen des Hochschulprogramms eingebunden. Im Rahmen der Profilbildung bei der Nachwuchsförderung ist hier der Kooperationskorridor Fachhochschule Universität zu nennen, in dem Promotionsstipendien für die besten Fachhochschul-Master vergeben werden. Zur Profilbildung in der Forschung werden die Fachhochschulen zum einen im Rahmen der Schwerpunktförderung in der Forschung und zum anderen bei der Clusterbildung in Forschung und Lehre zwischen Fachhochschulen und Universitäten bedacht. Des Weiteren wird im Sinne der Profilbildung im Wissenstransfer gezielt der Aufbau von Kompetenzzentren der Fachhochschulen gefördert. Beweggrund für dieses bundesweit einzigartige Programm ist die Bedeutung, die die Hochschulen in der entstehenden Wissensgesellschaft für die kulturelle, soziale und wirtschaftliche Zukunft unseres Landes haben. Mit der Entscheidung, trotz einer dramatisch angespannten Haushaltslage die enorme Summe von 125 Mio. Euro für die Hochschulen zur Verfügung zu stellen, hat die Landesregierung Rheinland-Pfalz sehr deutliche Prioritäten gesetzt. Die Einzelfragen beantworte ich namens der Landesregierung wie folgt: 1. Welche Studiengänge gibt es an den rheinland-pfälzischen Fachhochschulen (Stand WS 2005/2006)? Siehe Anlage In welche Fachbereiche sind die Fachhochschulen eingeteilt? Siehe Anlage Wie viele Fachbereiche gab es vor fünf Jahren? Vor fünf Jahren gab es an den Fachhochschulen insgesamt 40 Fachbereiche. 4. Wenn es eine Zusammenlegung, Verkleinerung oder Schließung von Fachbereichen gab welche Kosten sind dadurch eingespart worden? Ziel einer Zusammenlegung von Fachbereichen ist nicht die Einsparung von Kosten. Vielmehr dienen Zusammenlegungen von Fachbereichen der Verbesserung der Organisationsstrukturen und der Erzielung von Synergieeffekten. Infrastruktureinrichtungen können gemeinsam genutzt werden. Die Organisation eines effizienten, studiengangsübergreifenden Personaleinsatzes wird erleichtert. Fachübergreifende Berufungen werden ermöglicht. Darüber hinaus können Lernmodule fachbereichsweit in mehreren Studiengängen genutzt werden. Dadurch können Lehrkapazitäten für weitere Studienangebote oder Kapazitäten für angewandte Forschung und Weiterbildung an den Fachhochschulen geschaffen werden. Schließungen bzw. Verkleinerungen von Fachbereichen wurden nicht vorgenommen. 5. Wie hat sich die Anzahl der Studierenden insgesamt in den letzten fünf Jahren entwickelt (aufgeschlüsselt nach Jahren und Fachhochschulen)? Studierende im WS... Fachhochschulen 2000/ / / / / /2006 *) Bingen Kaiserslautern Koblenz Ludwigshafen Mainz Trier Worms Zusammen *) Vorläufige Ergebnisse. 3

4 Drucksache 14/4871 Landtag Rheinland-Pfalz 14. Wahlperiode 6. Wie viele der Studierenden absolvierten ihr Studium innerhalb der Regelstudienzeit (Entwicklung seit 2000, aufgeschlüsselt nach Jahren und Fachhochschulen)? Siehe Anlage Hat sich die durchschnittliche Studiendauer verändert wenn ja wie (Entwicklung seit 2000, nach Jahren und Fachhochschulen aufgeschlüsselt)? Anhand der anliegenden Übersicht (Anlage 3), die die durchschnittliche Fachstudiendauer in Semestern darstellt, ist festzustellen, dass die durchschnittliche Fachstudiendauer seit dem Jahr 2000 an allen rheinland-pfälzischen Fachhochschulen deutlich zurückgegangen ist. 8. Wie hat sich die Studierendenabbrecherquote entwickelt (seit 2000, nach Jahren und Fachhochschulen aufgeschlüsselt)? Entsprechende Daten über Studierendenabbrecherquoten an den Fachhochschulen in Rheinland-Pfalz werden in der amtlichen Statistik nicht erhoben. Daher kann diese Frage nicht beantwortet werden. 9. In welcher Art und Weise unterstützen die Fachhochschulen die Studierenden bei der Aufnahme eines Praxissemesters und in dessen Verlauf? In erster Linie ist es Sache der Studierenden, sich nach ihrer Interessenlage und/oder nach ihrem Studienschwerpunkt einen geeigneten Praktikumsplatz zu suchen. Dabei werden sie von den Fachhochschulen beraten und unterstützt. Es werden Adressenlisten der Betriebe zur Verfügung gestellt, die Praktikumsplätze anbieten. Zum Teil finden vor Beginn des Praktikums gesonderte Veranstaltungen zur Vorbereitung des Praktikumssemesters statt. Andere Veranstaltungen bieten Gelegenheit, direkte Industriekontakte im Hinblick auf das Praktikum zu knüpfen. Oft werden Studierende bei ihrer Suche auch persönlich durch Professoren und Professorinnen unterstützt, die mit Hilfe ihrer vielfältigen Kontakte in die Wirtschaft Praktikumsplätze vermitteln können. Während des Verlaufs des praktischen Studiensemesters werden die Studierenden durch eine Professorin oder einen Professor betreut, der bei auftretenden Schwierigkeiten vermittelt. Zum Teil finden während des Praxissemesters institutionalisierte Begleitveranstaltungen oder feste Beratungstermine mit dem oder der Betreuerin oder speziellen Beauftragten statt. Nach Abschluss der Praxisphase erstellen die Studierenden einen Praxisbericht zur Vorlage beim Betreuer oder der Betreuerin. In einigen Fachhochschulen findet ein Kolloquium oder ein Workshop zur Präsentation und Reflektion der praktischen Tätigkeit statt. 10. Wie hoch ist der Anteil der männlichen und weiblichen Studierenden (Entwicklung seit 2000, nach Jahren und Fachhochschulen aufgeschlüsselt)? Siehe Anlage Wie viele Studierende mit einer Behinderung sind an rheinland-pfälzischen Fachhochschulen eingeschrieben (Entwicklung seit 2000, nach Jahren und Fachhochschulen aufgeschlüsselt)? Die Zahl der Studierenden mit einer Behinderung, die an rheinland-pfälzischen Fachhochschulen eingeschrieben sind, gehört nicht zu den nach dem Hochschulstatistikgesetz zu erfassenden Daten. 12. Wie viele ausländische Studierende sind aktuell (WS 2005/2006) eingeschrieben und aus welchen Ländern kommen sie? Ausländische Studierende im WS 2005/2006 *) Bingen 217 Kaiserslautern 647 Koblenz 447 Ludwigshafen 379 Mainz 447 Trier 506 Worms 475 Zusammen *) Vorläufige Ergebnisse. Eine Differenzierung nach den einzelnen Herkunftsländern (Staatsangehörigkeiten) ist bei den vorläufigen Ergebnissen für das WS 2005/2006 auf der Basis der Schnellmeldungen zum jetzigen Zeitpunkt nicht möglich, da diese Daten im Rahmen der Schnellmeldungen nicht erhoben werden. Entsprechende Zahlen über ausländische Studierende nach Herkunftsländern in den letzten fünf Jahren werden in der Antwort zu Frage 13 mitgeteilt. 4

5 Landtag Rheinland-Pfalz 14.Wahlperiode Drucksache 14/ Gibt es eine Veränderung der Herkunftsländer der ausländischen Studierenden innerhalb der letzten fünf Jahre? In den letzten fünf Jahren hat sich die Zahl der Studierenden vor allem aus einigen osteuropäischen Ländern (Bulgarien, Polen, Russische Föderation, Ukraine), aus China sowie aus einigen afrikanischen Staaten (Gabun, Marokko, Kamerun) in prägnanter Weise erhöht. Diese und alle weiteren Veränderungen ergeben sich aus der Anlage An welchen Fachhochschulen bestehen welche kooperativen internationalen Studiengänge mit welcher Auslastung? Unter kooperativen internationalen Studiengängen werden Studienangebote verstanden, in denen entweder gleichzeitig ein deutscher und ein ausländischer Hochschulgrad oder nur ein ausländischer Hochschulgrad vergeben wird. Fachhochschule Kaiserslautern: Internationaler Studiengang Maschinenbau Kooperationspartner: Université de Savoi Annecy (Frankreich), Berner Fachhochschule Bern (Schweiz), Dalarna University Borlänge (Schweden), Helsinki Polytechnic Helsinki (Finnland), Hogeschool Zeeland (Niederlande) Diplom (FH) und ausländischer Mastergrad Fachhochschule Koblenz: Betriebswirtschaft Kooperationspartner: Helsinki (Finnland) Doppeldiplom Master of Global Management Kooperationspartner: Ecole d ingénieurs du cesi (Frankreich) Deutscher Mastergrad und französischer Mastergrad Fachhochschule Mainz: Master of Science International Business Kooperationspartner: University of London (Großbritannien) Englischer Mastergrad Master in Business Administration Kooperationspartner: University of London (Großbritannien) Englischer Mastergrad Fachhochschule Trier: Master of Science (Bauingenieurwesen) Kooperationspartner: University of Portsmouth (Großbritannien) Englischer Mastergrad Wirtschafts- und Umweltrecht oder Umwelt- und Betriebswirtschaft Kooperationspartner: Athlone Institute of Technology (Irland) Irischer Bachelor Vorgenannte Studienangebote werden gut nachgefragt und sind ausgelastet. Die Fachhochschulen Bingen, Ludwigshafen und Worms bieten zurzeit keine solchen Studiengänge an. 15. a) Wie hoch ist die Anzahl der Professorenstellen und der wissenschaftlichen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen insgesamt und wie verteilen sie sich auf die verschiedenen Standorte? b) Wie hoch ist die Anzahl der Frauen bei den Professorenstellen und den wissenschaftlichen Mitarbeiterstellen (Entwicklung seit 2000 in absoluten Zahlen und Prozentsätzen nach Jahren und Fachhochschulen aufgeschlüsselt)? Siehe Anlage 6. Die als Anlage beigefügte Tabelle wurde vom Statistischen Landesamt auf der Basis des vorhandenen Zahlenmaterials aus der Personalstatistik erstellt. Die Zahlen stimmen in der Gruppe der Wissenschaftlichen und künstlerischen Mitarbeiter jedoch nicht mit den im Statistikbericht veröffentlichten Zahlen überein. Hochschulassistenten sind an Universitäten und Fachhochschulen unterschiedlichen Laufbahngruppen zugeordnet. Sie gehören von der Funktion her zur Gruppe der wissenschaftlichen und künstlerischen Mitarbeiter. An Fachhochschulen werden sie aufgrund ihrer Eingruppierung dem gehobenen Dienst zugeordnet, den die Statistik zur Gruppe der Lehrkräfte für besondere Aufgaben zählt. Hierdurch kam es zu Unstimmigkeiten bei der Meldung an das Statistische Landesamt, so dass die veröffentlichte Statistik für die gestellte Frage nicht aussagekräftig war. Bei der hier als Anlage beigefügten Tabelle wurden die entstandenen Unstimmigkeiten bereinigt. 5

6 Drucksache 14/4871 Landtag Rheinland-Pfalz 14. Wahlperiode 16. Welche (Forschungs)-Kooperationen bestehen a) zwischen den jeweiligen Fachhochschulen und Unternehmen aus der jeweiligen Region? Die Fachhochschulen unterhalten Kooperationen mit zahlreichen Unternehmen und Institutionen der jeweiligen Region. Die Zusammenarbeit erfolgt in unterschiedlichen Bereichen und auf unterschiedlichen Ebenen. Möglichkeiten der Zusammenarbeit ergeben sich u. a. bei klassischen Forschungsprojekten, durch Beratungsangebote für Firmen, durch die Arbeit der Prüf- bzw. Transferstellen sowie bei praxisnahen Studien- und Diplomarbeitsthemen. Die Kontakte werden zum Teil durch einzelne Professorinnen und Professoren im Rahmen von Projekten geknüpft und gepflegt. Auf Fachbereichsebene gibt es Kooperationen mit Unternehmen der verschiedensten Branchen, die sowohl für Praxissemester als auch bei der Vergabe von Studien- und Diplomarbeitsthemen von Nutzen sind. Die Unternehmen selbst profitieren u. a. als potentielle Arbeitgeber von der Zusammenarbeit. Fachhochschule Bingen Es besteht eine Vielzahl ausgezeichneter Kontakte zur Industrie, zu kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Besonders wichtige Kontakte, die sich in der regelmäßigen gemeinsamen Durchführung von Projekten, Abschlussarbeiten und Praxissemestern sowie auch in der Annahme von Entwicklungsarbeiten widerspiegeln, bestehen zu Firmen z. B. aus den Branchen der Chemie, der Pharmazie, des Handels, des Maschinenbaus, der Lebensmittelindustrie. Fachhochschule Kaiserslautern Projekte der angewandten Forschung und Entwicklung werden durchgeführt z. B. mit Firmen aus den Branchen Elektrotechnik, Maschinenbau, Glasindustrie, Verfahrenstechnik. Es gibt darüber hinaus zahlreiche Kooperationen in Form von Diplomarbeiten, beispielsweise mit Firmen der Branchen Chemie, Maschinenbau, Handel, Autozulieferindustrie, Textil, Schuhindustrie. Fachhochschule Koblenz Vielfältige Kooperationen bestehen zwischen den einzelnen Fachbereichen und Firmen der Region, die zum Beispiel den Branchen der Systemtechnik, Kfz-Technik, Energietechnik, des Anlagenbaus und dem Versicherungswesen angehören. Interdisziplinäre Kooperationen werden u. a. am Standort Remagen z. B. mit Unternehmen im Bereich der Medizintechnik oder klinischen Einrichtungen gepflegt. Darüber hinaus gibt es Kooperationen, die die gesamte Fachhochschule betreffen. Fachhochschule Ludwigshafen Es bestehen zahlreiche Kooperationen zwischen der Fachhochschule Ludwigshafen und den Unternehmen der Region, die über folgende Forschungseinrichtungen abgewickelt werden: KIM (Kompetenzzentrum Innovation und Marktorientierte Unternehmensführung), IBE (Institut für Beschäftigung und Employability), OAI (Ostasieninstitut), IMIS (Institut für Managementinformationssysteme e. V.), IKB (Institut für Knowledge Management und Business Intelligence). Es handelt sich um Projekte auf den Gebieten Personalwirtschaft, Unternehmensführung, Marketing und Wirtschaftsinformatik. Im Rahmen des dualen Studienganges BIS werden mit ca. 280 Partnerfirmen über Diplomarbeiten Forschungsfelder definiert und bearbeitet. Fachhochschule Mainz Es bestehen zahlreiche Kooperationen mit Unternehmen z. B. aus den Branchen Software, Maschinenbau, Vermessungstechnik, Flughafenbetreiber, IT-Dienstleister und Dienstleistungsunternehmen. Fachhochschule Trier Forschungs- und Entwicklungsabkommen mit Unternehmen spielen sich mehr im überregionalen Bereich ab. Kooperationen vielfältiger Art bestehen zwischen der FH Trier und Unternehmen der Region Trier: formell über Kooperationsverträge mit den Partnern der beiden dualen Studiengänge, formell über Kooperationsverträge mit zwei Firmen aus Saarburg und Luxemburg über Entwicklungs- und Forschungskooperation, informell über Entwicklungsaufträge an Institute, Kompetenzzentren und einzelne Professorinnen und Professoren der FH, informell über die Anfertigung von Diplomarbeiten in den Betrieben (in einigen Fachbereichen 80 %), über Praxissemester und Praktika. Fachhochschule Worms An der Fachhochschule Worms existieren Kooperationen z. B. mit Firmen aus dem Bereich der Verfahrenstechnik, des Bankengewerbes, der Chemie, der Arbeitssicherheit, des Handels, der Berufskleidung und der IT-Dienstleistung. Außerdem bestehen Forschungskooperationen mit einem Investmentunternehmen zum Thema: Value Investing und einem Unternehmen aus dem Bereich der Verfahrenstechnik zum Thema Managing Culture in Mergers and Acquisitions sowie im Rahmen diverser Diplomarbeiten nahezu mit allen größeren Firmen im Raum Rhein-Neckar, Rheinhessen. Auch das ZTT (Zentrum für Technologietransfer und Telekommunikation) unterhält gute Kontakte zur mittelständischen Wirtschaft der Region. 6

7 Landtag Rheinland-Pfalz 14.Wahlperiode Drucksache 14/ b) Welche (Forschungs)-Kooperationen bestehen mit anderen Hochschulen im In- und Ausland? Bei allen Fachhochschulen bestehen vielfältige Kooperationen mit anderen Hochschulen im Rahmen des Erasmus-/Sokrates-Programms der Europäischen Union. Fachhochschule Bingen Inland: Mit der Fachhochschule Wiesbaden, Fachbereich Geisenheim, existiert ein Kooperationsvertrag zum Studiengang Agrarwirtschaft bzw. Gartenbau. Es wurde vereinbart, die Kooperation auch auf andere Fachgebiete auszuweiten. Darüber hinaus besteht eine Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Mainz, Fachrichtung Bauingenieurwesen. Mit der Fachhochschule Trier (Birkenfeld) wurde das gemeinsame Kompetenzzentrum Brennstoffzellen eingerichtet. Im Rahmen des Projektes ELVIES (Bereich Umweltschutz) bestehen Forschungskooperationen mit der Fachhochschule Darmstadt und der Fachhochschule Pforzheim. Mit der Universität Mainz ist eine Kooperation bezüglich Geothermie in Vorbereitung. Unabhängig davon wurden und werden immer wieder mit verschiedenen Instituten der Universitäten Kaiserslautern, Mainz und Trier sowie der Uniklinik Mainz gemeinsame Diplomarbeiten durchgeführt. Dabei erhielten einzelne besonders qualifizierte Studierende die Möglichkeit zu einer Promotion. Weiterhin bestehen Forschungskooperationen mit der Universität Kaiserslautern im Bereich Energietechnik und mit dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz im Bereich Informatik. Ausland: Zu den Partnerhochschulen im Ausland mit regelmäßigem Dozenten- und Studierendenaustausch (vor allem im Rahmen des Sokrates-Programms) zählen folgende Hochschulen: Tianjin Agricultural College, Tianjin, China Estonian Agricultural University, Tartu, Estland Mikkeli Polytechnic, Mikkeli, Finnland Lycee Agricole de Rethel, Rethel, Frankreich Lycee Agricole de Limoges, Limoges, Frankreich Harper Adams College, Newport, Großbritannien University of Iceland, Reykjavik, Island Università Ca Foscari di Venezia, Venedig, Italien Den Bosch University of Applied Agriculture, Hertogenbosch, Niederlande Sogn og Fjordane University College, Sogndal, Norwegen Oklahoma State University, Stillwater, Oklahoma, USA University of Oklahoma, Norman, Oklahoma, USA Clemson University, Clemson, South Carolina, USA Universidad Autònoma de Barcelona, Barcelona, Spanien Universidad de Granada, Granada, Spanien Dazu kommen intensive Kontakte nach Polen, Ungarn, Tschechien, in die Baltischen Staaten, nach Russland, Weißrussland und in die Ukraine. Fachhochschule Kaiserslautern Folgende Forschungskooperationen bestehen zwischen der Fachhochschule Kaiserslautern und anderen Hochschulen: Zusammenarbeit mit der TU Kaiserslautern in mehreren Forschungsprojekten, z. B. Hochleistungswerkstoffe im Bauwesen, Energieübertragung mit Laserlicht, Isolierung und proteomische Charakterisierung von neuronalen Stammzellen aus dem enterischen Nervensystem (ENS). Gemeinsame Forschungsprojekte auch mit der Universität und der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes, mit der FH Pforzheim, der Universität Twente (Niederlande), der Hogeschool von Utrecht (Niederlande), University of Lincoln (Großbritannien), Universität Zürich (Schweiz), u. a. Forschungsarbeiten im Arbeitsgebiet Lichttechnik im Verbund mit der Ruhr-Universität Bochum und der Technischen Universität Karlsruhe. Netzwerk zur Aus- und Weiterbildung in der Mikrosystemtechnik mit FH Aachen, Universität und HTW des Saarlandes. Internationaler Studiengang Maschinenbau mit den Partnerhochschulen: Université de Savoie, Annecy (Frankreich), Berner Fachhochschule (Schweiz), Dalarna Högskolan, Borlänge (Schweden), Helsinki Politechnik (Finnland), Hogeschool Zeeland, Vlissingen (Niederlande). Insgesamt bestehen mit über 40 Hochschulen weltweit, darunter z. B. der Shanghai Dianji University in China, der Universität Wroclaw in Polen, der Universidad de Valencia in Spanien, der britischen University of East London und der Clemson University in South Carolina, USA, aktive Kooperationen. Die Kooperationen bestehen meist in Form von Dozenten- oder Studierendenaustausch. 7

8 Drucksache 14/4871 Landtag Rheinland-Pfalz 14. Wahlperiode Fachhochschule Koblenz Die meisten Fachbereiche der Fachhochschule Koblenz unterhalten Kooperationen mit anderen Hochschulen. Hier sind u. a. die Universitäten in Aachen, Bonn, Dresden, München und Stuttgart als Partner zu nennen. Im Bereich E-Learning gibt es eine Kooperation zwischen dem Fachbereich Maschinenbau und der Universität Koblenz-Landau, im Bereich Verfahrenstechnik zwischen dem Fachbereich Werkstofftechnik Glas und Keramik in Höhr-Grenzhausen und der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen. Auch am Standort Remagen gibt es zahlreiche Forschungskooperationen mit Hochschulen im Inland z. B. mit der Universität Mainz, mit der Universität Essen, mit der Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg, mit der Universität Bonn, mit der Humboldt-Universität zu Berlin und der Universität zu Köln. Im Ausland verfügt die Fachhochschule Koblenz über ein Netz von rund 70 Partnerhochschulen. Die Fachbereiche pflegen einen regelmäßigen Austausch von Studierenden, Dozentinnen und Dozenten. Darüber hinaus unterhält zum Beispiel der Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik Kooperationen im Rahmen von Erasmus-/Sokrates- und Leonardo-da-Vinci-Programmen zur Halbleitersimulation und Elektrodynamik mit der Technischen Universität Oppeln, Polen und mit der Swiss German University Jakarta, Indonesien. Auch am Standort Remagen gibt es einige Forschungskooperationen mit Hochschulen im Ausland (z. B. Projekt Interferenzkontrast Röntgenmikroskopie, Fachbereich Mathematik und Technik, Kooperationspartner: Synchrotronstrahl-Labor ELETTRA, Triest, Italien; Europäische Synchrotron-Strahlungsquelle [ESRF], Grenoble, Frankreich; Nationales Institut für Physik der Materie [TASC-INFM], Triest, Italien; European Institute of Social Studies [IESS], Rom, Italien). Fachhochschule Ludwigshafen Es bestehen Forschungskooperationen mit anderen Hochschulen im In- und Ausland: OAI (Ostasieninstitut) mit chinesischen und japanischen Hochschulen Kompetenzzentrum Finnland, Irland, Lettland mit Hochschulen in gleichnamigen Ländern Transatlantikinstitut mit Hochschulen in verschiedenen Regionen der USA. In Kooperation mit zwei weiteren Hochschulen bietet der Fachbereich Betriebswirtschaft I den interdisziplinären Studiengang M. A. Unternehmensführung im Wohlfahrtsbereich an. Bei den Kooperationspartnern handelt es sich um die Evangelische Fachhochschule Ludwigshafen Hochschule für Sozial- und Gesundheitswesen und die Universität Heidelberg, Diakoniewissenschaftliches Institut der Theologischen Fakultät. Fachhochschule Mainz An der Fachhochschule Mainz bestehen die (Forschungs-)Kooperationen unmittelbar zwischen den Fachbereichen bzw. einzelnen Instituten und den Partnerhochschulen gemäß folgender Aufstellung: Fachbereich I: Institut für Projektentwicklung und angewandte Bauforschung (IProD) mit der Universität Mainz, Institut für Kunstgeschichte der Fachhochschule Wiesbaden. Institut für Raumbezogene Informations- und Messtechnik (i3mainz): Department of Technology der University of Gävle, Schweden École Supérieure des Géomètres et Topographes (E.S.G.T.) du CNAM, Le Mans, Frankreich Universität Burgund, Dijon, Frankreich: Institut für Technik (IUT Dijon) und gleichnamiges Institut in Le Creusot (IUT Le Creusot) Escuela Ingeniería Geodésica, Cartografíca y Topográfica an der Universidad Politécnica de Valencia, Spanien Technische Universität Prag, Tschechische Republik Universität Omaha, USA Curtin University of Technology, Perth, Australien Technische Universität Prag, Tschechische Republik Universität Innsbruck, Österreich Universität Omaha, USA Universität Rom, Italien. Fachbereich II: Swinburne University of Technology, Melbourne, Australien Bezalel Academy of Arts & Design, Jerusalem, Israel Academie Royale des Beaux Arts, Brüssel, Belgien Kunsthochschule (VSUP), Prag University of Wales, Cardiff, Großbritannien University of Plymouth, Exeter, Großbritannien 8

9 Landtag Rheinland-Pfalz 14.Wahlperiode Drucksache 14/4871 Plymouth College of Art and Design, Großbritannien Universidad Castilla-La Mancha, Cuenca, Spanien Istituto Sup. per le Industrie Arttistiche, Roma, Italien Nuova Academia di Belle Arti, Milano, Italien Inholland University, Rotterdam, Niederlande Universidad de Valencia, Spanien École des Arts Decoratifs de Strasbourg, Frankreich École Boulle, Paris, Frankreich Ascola Meimad, Tel Aviv, Israel Akademia Sztuk Pieknych w Gedansku, Polen. Institut für Mediengestaltung und Medientechnologie (img): Universität Mainz Universität Trier Fachhochschule Trier Fachhochschule Brandenburg Fachhochschule Osnabrück Media Center of Art +Design Barcelona, Spanien Charleroi Danses, Brüssel, Belgien. Fachbereich III: Universidad de Ciencias Empresariales y Sociales, Buenos Aires, Argentinen Pyongtaek University, Pyongtaek, Süd-Korea International Management Institute, St. Petersburg, Russland Assumption University, Bangkok, Thailand Coastal Carolina University, Conway, South Carolina, USA College of Charleston, South Carolina, USA Lander University, Greenwood, South Carolina, USA Pfeiffer University, Charlotte, North Carolina, USA. Fachhochschule Trier Kooperationen mit Hochschulen im In- und Ausland beziehen sich vorwiegend auf Lehre und Ausbildung. Es besteht eine Kooperation mit den Universitäten Trier, Koblenz/Landau und Kaiserslautern im Hochschulprogramm: Wissen schafft Zukunft. Im Rahmen von internationalen Forschungskooperationen hat die FH Trier zurzeit eine ganze Reihe von anwendungsbezogenen Projekten, die allerdings nicht so sehr in den Bereich Forschung, sondern eher in den Bereich gemeinsame Ausbildung und Entwicklung von Lehrplänen fallen. Dies sind im Einzelnen: ein EU-Projekt im Rahmen des Programms EU-USA im Fachbereich Umweltplanung curriculum in biological engineering, ein Projekt im Rahmen des EU-Programms Alfa mit Lateinamerika in den Bereichen BWL und Informatik, zwei Projekte zur Ausbildung und Schweißtechnik in Vietnam im Rahmen des ASIA-Link-Programms der EU im Fachbereich Maschinenbau mit Vietnam, ein Projekt im Rahmen des EU-Programms TEMPUS zur Schweißtechnik an Pipelines mit verschiedenen südosteuropäischen Universitäten (läuft aus), ein von der EU im Rahmen des Erasmus-/Sokrates-Programms gefördertes Intensivprojekt im Fachbereich Architektur mit verschiedenen europäischen Hochschulen zur Stadtentwicklung in der Bucht von Venedig, ein Projekt zur Ausbildung in Embedded Systems im Studiengang Elektrotechnik mit verschiedenen europäischen Universitäten (vormals auch ein Erasmus-Intensivprojekt, das nach dem Ende der Förderung weitergeführt wird). Fachhochschule Worms Das ZTT (Zentrum für Technologietransfer und Telekommunikation) ist Mitglied am CERN (European Organization for Nuclear Research) und entwickelt Softwareschlüsselkomponenten für das ALICE-Experiment am CERN. In diesem Rahmen arbeitet das ZTT sowohl mit nationalen als auch europäischen Forschungseinrichtungen zusammen, insbesondere mit dem physikalischen Institut der Universität Bergen, Norwegen, dem Kirchhoff-Institut für Physik der Universität Heidelberg sowie einer Forschungsgesellschaft in Darmstadt. Im Rahmen des EU-CRAFT-Projekts MEPROS (ein waveletbasiertes meteorologisches Profiling System) hat das ZTT z. B. mit folgenden nationalen und europäischen Partnern zusammengearbeitet: ZETEM Zentrum für Technomathematik, Universität Bre - men; Biral, Bristol, Großbritannien; Universidade de Aveiro, Portugal. Außerdem hat das ZTT im Rahmen des FH hoch 3 - Projekts FABEGG des Bundesministeriums für Bildung und Forschung eine enge Kooperation mit dem Umwelt-Campus Birkenfeld und einigen weiteren Projektpartnern aus der Industrie aufgebaut. 9

10 Drucksache 14/4871 Landtag Rheinland-Pfalz 14. Wahlperiode Weltweit bestehen mit zahlreichen Hochschulen, darunter z. B. der britischen Kingston University, der Johnson and Wales University in den USA, der University of Jordan in Jordanien und der Universidad de Santiago de Chile aktive Kooperationen. Die wesentlichen Inhalte aller Kooperationen bestehen im Studierenden- und zum Teil auch im Dozentenaustausch. Der Fachbereich Touristik/Verkehrswesen unterhält langjährige Partnerschaften mit derzeit insgesamt zwölf europäischen Hochschulen in Frankreich, Spanien, Schweden, Italien, Griechenland und der Schweiz. 17. Welche Kontakte bestehen zur jeweiligen regionalen Wirtschaft? Es bestehen an jeder Fachhochschule vielfältige Kontakte zur regionalen Wirtschaft, entsprechend der Ausrichtung der jeweiligen Fachbereiche. Das Firmenspektrum umfasst nahezu alle Branchen. Besonders enge Kontakte bestehen oft über Jahre zu Firmen der Region, die als so genannte Start-ups von Studierenden bzw. Absolventinnen oder Absolventen gegründet wurden. Firmen aus der Region unterstützen die Fachhochschulen durch die Bereitstellung von Praktikumsplätzen für das Vorpraktikum und das praktische Studiensemester. Im Rahmen des LEONARDO-Programms der Europäischen Union absolvieren jährlich zahlreiche Studierende aus dem Ausland Praktika in Wirtschaftsunternehmen der Region. Darüber hinaus gibt es vielfältige Kooperationen durch Diplomarbeiten und Projekte mit verschiedenen Firmen der Region und darüber hinaus. Die Aktualität des Lehrprogramms wird durch die Beschäftigung von Lehrbeauftragten gefördert, die der regionalen Wirtschaft angehören. Soweit sich an den Fachhochschulen Freundeskreise gebildet haben, geht deren Unterstützung häufig über finanzielle Zuwendungen, Material- und Rohstoffspenden hinaus. Besonders Vorstand und Beirat beteiligen sich an der Integration der Hochschule in das gesellschaftliche, kulturelle und wirtschaftliche Leben der Region. Im Übrigen wird auf die Antwort zu Frage 16 a) verwiesen. 18. Wie schneiden die rheinland-pfälzischen Fachhochschulen in den verschiedenen Rankings ab (Zeitraum innerhalb der letzten fünf Jahre)? Hochschulrankings werden seit einigen Jahren regelmäßig vor allem von verschiedenen Zeitschriften veröffentlicht. Die Landesregierung nimmt die Ergebnisse dieser wissenschaftlich nicht umfassend abgesicherten Verfahren zur Kenntnis und bezieht sie, soweit die eingeschränkte Aussagekraft der Rankings dies erlaubt, in ihre Überlegungen ein, führt jedoch keine Statistiken über sie. 19. Welche Bachelorstudiengänge gibt es? Wann sind sie an welchen Fachhochschulen eingeführt worden? 20. Welche Masterstudiengänge gibt es? Wann sind sie an welchen Fachhochschulen eingeführt worden? Hervorzuheben ist, dass in Rheinland-Pfalz erst nach erfolgreicher Akkreditierung von Studiengängen der Studienbetrieb aufgenommen werden kann. Dies stellt ein wichtiges Gütesiegel für die neuen Studiengänge dar. Die Akkreditierung dient der Qualitätssicherung und Vergleichbarkeit der Studienangebote zwischen den Ländern. In der Anlage 7 werden alle akkreditierten Bachelor- und Masterstudiengänge der rheinland-pfälzischen staatlichen Fachhochschulen aufgelistet. Weitere Studiengänge befinden sich derzeit in der Akkreditierung, so dass die Auflistung nur den kurzfristigen derzeitigen Stand widerspiegeln kann. 21. Gibt es gemeinsame Angebote für Bachelor- und Masterstudiengänge von den Fachhochschulen und den Universitäten? Die Landesregierung sieht in der Einrichtung von hochschulübergreifenden Bachelor- und Masterangeboten ein wichtiges Instrument zur Profilbildung der rheinland-pfälzischen Hochschulen. Diese Auffassung ist auch im Hochschulentwicklungsgutachten zum Ausdruck gekommen. Die Landesregierung unterstützt die Einrichtung im Rahmen der Umsetzung des Gutachtens. Die bei der Umsetzung des Gutachtens freiwerdenden Stellen können auf Antrag der Fachhochschulen u. a. für die Einrichtung gemeinsamer Angebote von Bachelor- und Masterstudiengängen genutzt werden. 22. a) In welcher Art und Weise existiert eine Zusammenarbeit zwischen den Fachhochschulen und den Universitäten bei Promotionen? Promotionsrecht haben nur die Universitäten, nicht die Fachhochschulen. Die Zulassung besonders befähigter Fachhochschulabsolventinnen und Fachhochschulabsolventen zur Promotion ist gemäß 26 Abs. 4 Satz 2 HochSchG in den Promotionsordnungen der Universitäten zu regeln. Masterabschlüsse berechtigten zur Promotion unabhängig davon, ob sie an einer Universität oder an einer Fachhochschule erworben wurden. Das Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung, Forschung und Kultur hat im neuen Hochschulprogramm Wissen schafft Zukunft Anreize gegeben, dass die Universitätsprofessorinnen und -professoren verstärkt Fachhochschulabsolventinnen und -absolventen als Promovendinnen und Promovenden betreuen. Universitäten, die eine Fachhochschulabsolventin oder einen Fachhochschulabsolventen aufnehmen, erhalten eine zusätzliche Unterstützung in Höhe von pro Jahr. Insgesamt 35 Absolventinnen und Absolventen rheinland-pfälzischer Fachhochschulen (ca. fünf pro FH) können so gefördert werden, wenn sie an einer rheinland-pfälzischen Universität promovieren. 10

11 Landtag Rheinland-Pfalz 14.Wahlperiode Drucksache 14/ b) Wie hoch ist die Zahl kooperativer Promotionen, bei denen Fachhochschulen und Universitäten verantwortlich zusammenwirken (seit 2000, aufgeschlüsselt nach Fachhochschulen)? Im Rahmen des neuen Hochschulprogramms Wissen schafft Zukunft werden derzeit bereits fünf Promotionen an den rheinlandpfälzischen Universitäten gefördert. Die Fördermittel sind ausschließlich zur Unterstützung von Absolventinnen und Absolventen rheinland-pfälzischer Fachhochschulen gedacht. Die fünf Promotionen verteilen sich wie folgt: Universität Mainz Technische Universität Kaiserslautern Universität Trier zwei Absolventinnen der Fachhochschule Bingen, ein Absolvent der Fachhochschule Trier, zwei Absolventen der Fachhochschule Trier. Abgesehen von diesen geförderten Promotionen gibt es an jeder rheinland-pfälzischen Universität eine Reihe von Fachhochschulabsolventinnen und -absolventen, die dort zurzeit promovieren, die Promotion abgeschlossen haben oder sich im Promotionseignungsstudium befinden. Die genaue Zahl entsprechender Promotionen kann aus folgenden Gründen nicht genannt werden: Da das Promotionsrecht bei den Universitäten liegt, findet eine Erfassung an den Fachhochschulen nicht statt. An der Universität erfolgt gemäß 34 des Hochschulgesetzes eine Einschreibung von Doktorandinnen und Doktoranden nur dann, wenn sie nicht bereits aufgrund eines Beschäftigungsverhältnisses Mitglied der Universität sind oder nicht wegen einer Berufstätigkeit außerhalb auf die Einschreibung verzichten. Da zudem im Falle einer Einschreibung nicht festgehalten werden muss, ob der Promovend oder die Promovendin von einer rheinland-pfälzischen Fachhochschule kommt, kann die gestellte Frage nicht beantwortet werden. 23. Welche Konsequenzen hat die Landesregierung aus dem Bericht der Arbeitsgruppe Hochschulentwicklung Rheinland-Pfalz gezogen? Aus den Empfehlungen der Arbeitsgruppe Hochschulentwicklung Rheinland-Pfalz hat die Landeregierung die im Folgenden aufgeführten Konsequenzen gezogen und wird sie wie folgt umsetzen: 1. Einführung der neuen Studienabschlüsse Bachelor/Master In Rheinland-Pfalz sollen die neuen Bachelor- und Masterstudiengänge zügig eingeführt werden. Die Fachhochschule Ludwigshafen hat bereits ihr gesamtes Studienangebot auf Bachelor und Master umgestellt; die Prüfungsordnungen befinden sich derzeit im Genehmigungsverfahren. Die anderen Fachhochschulen wurden aufgefordert, in den Gre - mien Beschlüsse zu fassen, innerhalb eines bestimmten Zeitraums die Überführung des Studienangebotes vorzunehmen. Die Fachhochschulen haben entsprechende Beschlüsse gefasst und wollen die Umstellung im Zeitraum vom Wintersemester 2005/ 2006 bis zum Wintersemester 2006/2007 vollständig vollzogen haben. Die rheinland-pfälzischen Fachhochschulen werden damit den im Bologna-Prozess vereinbarten Termin 2010 unterschreiten. Die neue Struktur der Studiengänge ist mit einer inhaltlichen Reform verbunden, die für die Weiterentwicklung der Studieninhalte genutzt werden soll. Bestehende Diplomstudiengänge sollen deshalb nicht eins zu eins in ein Bachelor- und Masterangebot umgewandelt werden. Hier hat die Diskussion über die Gutachterempfehlungen wichtige Reformüberlegungen an den Fachhochschulen in Gang gesetzt. Bei den Masterstudiengängen sind die Hochschulen gefordert, zukünftige Angebote in Zusammenarbeit zu realisieren. Dabei soll die hochschulübergreifende Kooperation Vorteile bringen, weil die Stärken der einzelnen Fachhochschulen breit genutzt werden können. Realisiert werden soll beispielsweise eine Zusammenarbeit auf Masterebene im Bereich Architektur. 2. Verbesserung der Organisationsstruktur Als ein weiteres wichtiges Ergebnis der Gutachterempfehlungen kann die Bildung von größeren Organisationseinheiten an den Fachhochschulen genannt werden. Diese Forderung wurde wie folgt umgesetzt: Die Fachhochschule Trier hat die Anzahl ihrer Fachbereiche am Standort Trier von zehn auf fünf reduziert. Die Fachhochschulen Kaiserslautern und Koblenz haben gemeinsame Fachbereiche in den Bereichen Architektur und Bauingenieurwesen beziehungsweise Maschinenbau und Elektrotechnik beschlossen und sind derzeit im Reorganisationsprozess. 3. Neustrukturierung des Studienangebotes Mit den Fachhochschulen wurden einvernehmlich Vereinbarungen über die Verminderung von Ausbildungskapazitäten in einzelnen Studiengängen getroffen. Auch dies geht auf die Empfehlungen der Gutachter zurück und betrifft insbesondere den Bereich Architektur. Hintergrund ist der zu hohe Anteil der Architekturstudierenden in Rheinland-Pfalz und die derzeitige und zukünftig zu erwartende ungünstige Arbeitsmarktsituation. Dies gilt auch für die Innenarchitektur. In beiden Bereichen werden bis 2010 insgesamt 15,5 Stellen nach Ruhestandsversetzungen nicht mehr wiederbesetzt. Auch in einigen anderen Studiengängen werden aufgrund von Unterauslastungen und den erwarteten Synergieeffekten, die durch die neue Fachbereichsstruktur erzielt werden können, einzelne Professuren nicht neu besetzt. 11

12 Drucksache 14/4871 Landtag Rheinland-Pfalz 14. Wahlperiode Bis zum Jahre 2010 werden so insgesamt 33,5 Stellen aus dem Fachhochschulbereich in einen speziellen Innovationsfonds fließen, der nur den Fachhochschulen zusteht. Dieser soll genutzt werden, um andere Bereiche in den Fachhochschulen weiterzuentwickeln und zu stärken. Die Fachhochschulen haben bereits erste Anträge zu diesem Fonds gestellt, die derzeit geprüft werden. 4. Strukturpolitische Stärkung kleiner Hochschulstandorte Am Standort Idar-Oberstein der Fachhochschule Trier soll eine Schärfung des Profils durch Einrichtung eines neuen Masterstudiengangs im Bereich Edelstein- und Schmuckdesign erreicht werden. Dieses spezialisierte Masterangebot soll der regionalen Ausrichtung Rechnung tragen, aber auch überregional Studierende für Idar-Oberstein gewinnen. Dagegen soll die grundlegende Ausbildung im Bereich Design am Standort Trier in einem breit angelegten Bachelorstudiengang erfolgen, um Synergien durch die Zusammenarbeit mit den dort vorhandenen Design-Studiengängen zu nutzen. Dies schließt einen Schwerpunkt im Bereich Edelstein- und Schmuckdesign ein, der weiterhin durch Nutzung der vorhandenen Einrichtungen in Idar-Oberstein gelehrt werden soll. Außerdem soll das Angebot in Idar-Oberstein durch den Aufbau eines Kompetenzzentrums erweitert werden, das vor allem die Weiterbildung, die Forschung und den Transfer aus dem gesamten Fächerspektrum der Fachhochschule Trier für die Region übernehmen soll. Das Konzept ist auf breite Zustimmung von Seiten der Lehrenden, der regionalen Wirtschaft und der politisch Verantwortlichen gestoßen. Zurzeit wird die Struktur des Kompetenzzentrums erarbeitet. Der Senat der Fachhochschule Koblenz hat über die Weiterentwicklung des Studienangebots am Standort Höhr-Grenzhausen entschieden. Der Beschluss sieht vor, in Höhr-Grenzhausen einen standortübergreifenden Bachelorstudiengang Werkstofftechnik, Glas und Keramik einzurichten, wobei die Ausbildung in geeigneten Lehrgebieten (Mathematik, Physik, EDV, Elektrotechnik, Technische Mathematik, BWL, Fremdsprachen) in Koblenz erfolgen soll. Damit hat sich die Fachhochschule Koblenz dafür ausgesprochen, an der bisherigen Spezialisierung in der grundlegenden Ausbildung festzuhalten. Diese Maßnahme wird durch die regionale Wirtschaft unterstützt. Die wichtigsten Entscheidungen für die einzelnen Fachhochschulen im Überblick sind in der Anlage 8 aufgeführt. 24. In welchen Fächern gibt es einen Numerus clausus (aufgeschlüsselt ab 2000, nach Jahren und Fachhochschulen)? Siehe Anlage a) Wie viele Professoren werden derzeit nach der W-Besoldung bezahlt? Zurzeit werden 39 Professorinnen und Professoren nach der W-Besoldung bezahlt. 25. b) Wie viele Professoren sind seit der Einführung der W-Besoldung freiwillig von der C-Besoldung zur W-Besoldung gewechselt? Seit der Einführung der W-Besoldung sind zehn Professorinnen und Professoren von der C-Besoldung zur W-Besoldung gewechselt. 25. c) Wie viele Professoren sind seit der Einführung der W-Besoldung neu eingestellt worden? Seit Einführung der W-Besoldung sind 29 Professorinnen und Professoren neu eingestellt worden. 25. d) Welche Einsparmöglichkeiten haben sich durch die Einführung der W-Besoldung gezeigt? Ziel der Einführung der W-Besoldung war nicht die Schaffung von Einsparmöglichkeiten. Dies wird durch 34 Abs. 1 und 2 Bundesbesoldungsgesetz (BBesG) deutlich. Mit diesen Regelungen wird sichergestellt, dass das Volumen der jährlichen Besoldungsausgaben im Vergleich zur Geltung der früheren Besoldungsordnung C grundsätzlich konstant auf dem Stand des Jahres 2001 gehalten, zugleich aber auch durch regelmäßige Besoldungsanpassungen fortgeschrieben, d. h. erhöht wird. Die Regelung lässt es somit nicht zu, die flexibel handhabbaren Leistungsbezüge dazu zu nutzen, Personalkosten einzusparen und damit die Haushalte zu entlasten. Die Einführung der W-Besoldung eröffnet dem jeweiligen Dienstherrn folglich keine Einsparmöglichkeiten im Personalkostenbereich. 25. e) Welche Probleme haben sich durch die Einführung der W-Besoldung ergeben? Die Einführung der W-Besoldung hat insbesondere für die Professoren an Fachhochschulen gravierende Veränderungen gebracht. So wurden die Professorenämter an Universitäten und an Fachhochschulen erstmals prinzipiell gleichgestellt. Während die Professoren an Universitäten bereits bisher im Rahmen von Berufungs- und Bleibeverhandlungen Einfluss auf die Höhe ihrer Bezüge hatten, wurde diese Regelung nunmehr auch auf die Fachhochschulen ausgedehnt. Insgesamt wurde die Professorenbesoldung stärker an der Leistung orientiert. Die bisherigen, allein auf fortschreitendem Dienstalter und nicht auf Leistung beruhenden Gehaltssteigerungen sind entfallen. Vor der Professorenbesoldungsreform bestand an den rheinland-pfälzischen Fachhochschulen die Übung eines hochschulinternen Berufungsverfahrens, wonach Professorinnen und Professoren der Besoldungsgruppe C 2 im Laufe ihres Berufslebens bei entsprechender Leistung regelmäßig die Verleihung eines Amtes der Besoldungsgruppe C 3 erwarten konnten. Bedingt durch die Einführung der Bundesbesoldungsordnung W besteht diese Möglichkeit nicht mehr. Von den betroffenen Professorinnen und Professo- 12

13 Landtag Rheinland-Pfalz 14.Wahlperiode Drucksache 14/4871 ren wurde die Befürchtung geäußert, dass durch einen freiwilligen Wechsel in die W-Besoldung Gehaltsverluste eintreten könnten. Von den Fachhochschulen wurden Übergangslösungen gewünscht, die diese besondere Situation berücksichtigen. Mit der Einführung der W-Besoldung wurde besoldungspolitisches Neuland betreten; dies galt insbesondere auch für die Besoldung der Fachhochschulprofessoren. Dieser Umstand war allen am Gesetzgebungsverfahren Beteiligten auch bewusst. Es wird nunmehr intensiv geprüft, inwieweit in Rheinland-Pfalz eine Übergangsregelung geschaffen werden kann, die es erleichtert, dass derzeitige Professorinnen und Professoren der Besoldungsgruppe C 2 auf Antrag in die W-Besoldung überführt werden können. 26. Welche Möglichkeiten sieht die Landesregierung, die Fachhochschulen stärker in Modelle der dualen Ausbildung einzubeziehen? Das Hochschulgesetz vom 21. Juli 2003 sieht zwei Maßnahmen zum Ausbau von dualen Studiengängen an den Fachhochschulen vor: 19 Abs. 5: Auftrag an die Fachhochschulen, duale Studiengänge, die die berufliche Ausbildung mit einem wissenschaftlichen Studium an einer Fachhochschule kombinieren, einzurichten. 78: Einrichtung der Landeskommission für duale Studiengänge. Ihr gehören zehn staatliche Mitglieder, zehn Vertreter der Unternehmensseite, drei Gewerkschaftsrepräsentanten und drei Studierende an. Die Landeskommission hat den gesetzlichen Auftrag, Empfehlungen für die Einrichtung und Ausgestaltung der dualen Studiengänge sowie deren Änderung an die Fachhochschulen zu geben. Zugleich soll sie geeignete Instrumente für eine informative Öffentlichkeitsarbeit entwickeln, die sich gleichermaßen an die Unternehmen und an die Studierenden richtet. Um den Anreiz, weitere duale Studiengänge an den Fachhochschulen in Rheinland-Pfalz einzurichten, zu verstärken, sind zudem folgende Maßnahmen vorgesehen: Im Rahmen des Hochschulprogramms Wissen schafft Zukunft stehen für den Ausbau der dualen Studienangebote als Anschubfinanzierung in 2005 und 2006 jeweils Euro zur Verfügung. Die Landeskommission für duale Studiengänge hat hierbei die Aufgabe, Förderempfehlungen für entsprechende Anträge auszusprechen. Bisher wurde die Fachhochschule Mainz mit ihrem neuen ausbildungsintegrierten Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik erfolgreich begutachtet. Sie wird in den nächsten dreieinhalb Jahren eine Förderung von insgesamt Euro erhalten. Duale Studiengänge sollen im Rahmen des Hochschulfinanzierungssystems stärker berücksichtigt werden. 27. Wie bewertet die Landesregierung die Möglichkeit der Einrichtung von Berufsakademien? Rheinland-Pfalz hat sich für die Einrichtung dualer Studiengänge an Fachhochschulen entschieden. Dies wird als bessere Alterna - tive im Vergleich zu der Einrichtung von Berufsakademien angesehen. Duale Studiengänge bieten folgende Vorteile: Es muss keine zusätzliche Studienstruktur aufgebaut werden. Dies schließt die Dozentenstruktur und Verwaltungsstrukturen einschließlich der Errichtung geeigneter Räume und deren Ausstattung ein. Es kann auf bewährte Kompetenzen, die sich auch in anderen Bereichen wie zum Beispiel Angewandte Forschung und Weiterbildung an den Fachhochschulen gebildet haben, zurückgegriffen werden. Die Absolventinnen und Absolventen erhalten neben dem Abschluss der Berufsausbildung insbesondere bei den neuen Studiengängen, die mit dem Bachelor abschließen, international anerkannte Hochschulabschlüsse. Aufgrund ihres hohen Qualitätsniveaus liegen alle Vorteile auf Seiten der Fachhochschulen. Rheinland-Pfalz hat mit seinen vorhandenen ausbildungsintegrierenden Studiengängen gute Erfahrungen gemacht. Zur Unterstützung des Ausbaus der dualen Angebote hat die Landesregierung die Landeskommission für duale Studiengänge eingerichtet. Ihre Zusammensetzung und Aufgaben sind bereits in der Antwort zur Frage 26 ausgeführt. Die Landeskommission hat im Herbst 2005 der Öffentlichkeit ihre bisherigen Arbeits - ergebnisse vorgestellt. Sie hat Instrumente für eine informative Öffentlichkeitsarbeit entwickelt, die sich gleichermaßen an die Unternehmen und an Studierende richten. Dazu zählt beispielsweise der Aufbau eines eigenen Internetportals (www.dualesstudium. rlp.de). Das Portal bietet einerseits ein Forum für bereits beteiligte Fachhochschulen und Betriebe, andererseits Empfehlungen und Unterstützung für Fachhochschulen und Betriebe, die eine zukünftige Beteiligung an einem dualen Studiengang in Erwägung ziehen. 28. Wie hat sich der Stand der Baumaßnahmen an den Fachhochschulen entwickelt (seit 2000, aufgeschlüsselt nach Fachhochschulen)? Siehe Anlagen 10 bis 10 g). Prof. Dr. E. Jürgen Zöllner Staatsminister 13

14 Drucksache 14/4871 Landtag Rheinland-Pfalz 14. Wahlperiode Anlage 1 zu den Fragen 1 und 2 Fachhochschule Fachbereich Studiengang Bingen Gemeinsamer Studiengang Bioinformatik Fachbereich I Fachbereich II Internationaler Agrarhandel Landwirtschaft Umweltschutz Biotechnologie Verfahrenstechnik Prozesstechnik Ingenieurinformatik Elektrotechnik Angewandte Informatik Maschinenbau Wirtschaftsingenieurwesen Kaiserslautern *) Gemeinsame Studiengänge Wirtschaftsingenieurwesen Financial Engineering StO Kaiserslautern Architektur und Innenarchitektur Architektur (Bachelor u. Master) Innenarchitektur (Bachelor und Master) Virtual Design Bauingenieurwesen Elektrotechnik/Informationstechnik Maschinenbau Bauingenieurwesen Grundstücksbewertung Grundstücksbewertung (für Personen ohne Hochschulabschluss) Sachverständige(r) für Bauschäden, Baumängel und Instandsetzung Bauschäden, Baumängel und Instandsetzungsplanung Sicherheitstechnik Automatisierungs- und Energietechnik Systemingenieur Ingenieurinformatik Nachrichten- und Telekommunikationstechnik Internationaler Maschinenbau mit Doppelabschluss Mechatronik Allgemeiner Maschinenbau StO Pirmasens Polymertechnologie Textiltechnik Lederverarbeitung und Schuhtechnik Chemietechnik Kunststofftechnik Schuhtechnik Technische Logistik StO Zweibrücken Betriebswirtschaft Finanzdienstleistungen Mittelstandsökonomie Technische Betriebswirtschaft Wirtschaftsinformatik Bankmanagement Information Management International Finance & Entrepreneurship Vertriebsingenieur Informatik und Mikrosystemtechnik Angewandte Informatik Digitale Medien Mikrosystemtechnik Integrierende Standard-Software im Unternehmen Microsystems Technology *) Es liegt eine genehmigte, aber noch nicht in Kraft getretene Grundordnung (Stichtag 31. Dezember 2005) vor, die eine Reduzierung der Fachbereiche auf insgesamt fünf Fachbereiche vorsieht. 14

15 Landtag Rheinland-Pfalz 14.Wahlperiode Drucksache 14/4871 Fachhochschule Fachbereich Studiengang Koblenz StO Koblenz Fachbereich I Architecture (Bachelor und Master) Urban Planing/Stadtplanung Bauingenieurwesen (auch ausbildungsintegrierend) Fassaden- und Steintechnik Fachbereich II Betriebswirtschaft Sozialwesen Elektrotechnik (auch berufsintegrierend) Informationstechnik (auch berufsintegrierend) Maschinenbau (Bachelor und Master) (Bachelor auch ausbildungsintegrierend) Mechanical Engineering Product Development and Design Werkstofftechnik Glas und Keramik Freie Kunst Keramik und Glas Business Administration Business Management Global Management Soziale Arbeit (auch als Fernstudium) Europäische außerschulische Jugend- u. Erwachsenenbildung European Community Educations Studies (ECES) StO Remagen Betriebs- und Sozialwirtschaft Technische Betriebswirtschaft Sportmanagement Gesundheits- und Sozialwirtschaft Logistic und E-Business Master of Business Administration Bildungs- und Sozialmanagement; Schwerpunkt frühe Kindheit Wirtschaftsingenieurwesen Berufsbegleitender Fernstudiengang Mathematik und Technik Biomathematik Wirtschaftsmathematik Medizintechnik und Sportmedizinische Technik Mess- und Sensortechnik Optik und Lasertechnik Mathematics in Finance and Life Science Applied Physics Ludwigshafen Hochschulübergreifender Studiengang mit Unternehmensführung im Wohlfahrtsbereich Uni Heidelberg und Ev. FH Ludwigshafen Gemeinsamer Studiengang der Fachbereiche Betriebswirtschaft I u. Betriebswirtschaft II Betriebswirtschaft I (Management und Controlling) Betriebswirtschaft II (Marketing/Personalmanagement) Betriebswirtschaft III (Internationale Dienstleistungen) Gesundheitsökonomie im Praxisverbund (GiP) Controlling, Management und Information Innovationmanagement Internationales Marketing Management Controlling Marketing Internationales Personalmanagement u. Organisation International Business Management East Asia Internationale Betriebswirtschaft im Praxisverbund (BIP) International Human Resource Management Master of Business Administration Betriebswirtschaft (Bachelor und Master) (BIS) Logistik Finanzdienstleistungen und Corporate Finance Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsprüfung und Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Finance and Account Internationale Unternehmensberatung Business Information Systems 15

16 Drucksache 14/4871 Landtag Rheinland-Pfalz 14. Wahlperiode Fachhochschule Fachbereich Studiengang Mainz Fachbereich I Architektur Berufsintegrierter Studiengang Architektur Planungs- u. Bauprojektmanagement für Architekten und Ingenieure Bauingenieurwesen Internationales Bauingenieurwesen Umweltschutz im Bauwesen Immobilien Projektmanagement Gebäudemanagement (Bachelor und Master) (auch weiterbildend) Geoinformatik (Bachelor und Master) (auch weiterbildend) Fachbereich II Fachbereich III Design Mediendesign Innenarchitektur Betriebswirtschaft Krankenhauswesen, Gesundheits- u. Sozialökonomie Außenwirtschaft (International Business) Wirtschaftsrecht Business Law Betriebswirtschaft (BIS) Business Administration Trier StO Trier Gestaltung Architektur Baudenkmalpflege Innenarchitektur Edelstein- und Schmuckdesign Modedesign Kommunikationsdesign Bauingenieurwesen, Lebensmitteltechnik, Versorgungstechnik Elektrotechnik und Maschinenbau Informatik Wirtschaft Bauingenieurwesen Civil Engineering Techn. Gebäudeausrüstung und Versorgungstechnik Techn. Gebäudemanagement und Energiemanagement Lebensmitteltechnik Electrical Engineering (Bachelor und Master) (auch ausbildungorientiert) Industrial Engineering and Management Maschinenbau Maschinenbau (BIS) Wirtschaftsingenieurwesen Informatik (Bachelor und Master) Wirtschaftsinformatik Business Administration Integrated Business Management International Business StO Birkenfeld Umweltplanung/Umwelttechnik Maschinenbau/Produktentwicklung und technische Planung Angewandte Informatik (Bachelor und Master) Bio-, Umwelt- und Prozessverfahrenstechnik Wirtschaftsingenieurwesen/Umweltplanung Nachhaltige Prozessverfahrenstechnik Medieninformatik Business Administration and Engineering Maschinenbau/Digitale Fabrik Energie- und Umwelttechnik Physikingenieurwesen Umweltwirtschaft/Umweltrecht Wirtschafts- und Umweltrecht Umwelt- und Betriebswirtschaft (Bachelor und Master) Europäisches Wirtschaftsrecht Internationmal Material Flow Management 16

17 Landtag Rheinland-Pfalz 14.Wahlperiode Drucksache 14/4871 Fachhochschule Fachbereich Studiengang Worms Wirtschaftswissenschaften Internationale Betriebswirtschaft und Außenwirtschaft Handelsmanagement European Business Management Internationales Handelsmanagement im Praxisverbund European Business Management im Praxisverbund Steuerwesen Touristik/Verkehrswesen Informatik Touristik/Verkehrswesen (Bachelor und Master) Informatik Telekommunikation Anlage 2 zu Frage 6 Bestandene Abschlussprüfungen von Studierenden eines Erst- oder Zweitstudiums an staatlichen Fachhochschulen in den Prüfungsjahren 2000 bis 2004 nach Hochschulen und Regelstudienzeit Prüfungsjahr... Fachhochschulen Bingen Kaiserslautern Koblenz Ludwigshafen Mainz Trier Worms FH insgesamt Quelle: Prüfungsstatistik. 17

18 Drucksache 14/4871 Landtag Rheinland-Pfalz 14. Wahlperiode Anlage 3 zu Frage 7 Durchschnittliche Fachstudiendauer von deutschen Erstabsolventen an staatlichen Fachhochschulen in den Prüfungsjahren 2000 bis 2004 (Fachstudiendauer in Semestern Median) Prüfungsjahr... Fachhochschulen Bingen 9,5 8,8 8,7 8,7 8,7 Kaiserslautern 10,7 10,3 10,0 9,8 9,1 Koblenz 9,3 8,9 8,5 8,5 8,6 Ludwigshafen 8,9 8,6 8,6 8,7 8,7 Mainz 9,6 9,7 10,1 9,4 9,5 Trier 9,6 9,0 9,4 9,6 9,1 Worms 9,0 8,8 9,1 8,6 8,6 Quelle: Prüfungsstatistik. Anlage 4 zu Frage 10 Anteil der weiblichen und männlichen Studierenden in % seit 2000 Fachhochschulen 2000/ / / / / /2006 *) weibl. männl. weibl. männl. weibl. männl. weibl. männl. weibl. männl. weibl. männl. Bingen 22,5 77,5 23,4 76,6 24,0 76,0 24,7 75,3 24,0 76,0 24,3 75,7 Kaiserslautern 27,5 72,5 26,6 73,4 27,1 72,9 26,3 73,7 25,8 74,2 25,4 74,6 Koblenz 35,9 64,1 37,4 62,6 38,6 61,4 37,4 62,6 36,2 63,8 37,8 62,2 Ludwigshafen 39,7 60,3 42,0 58,0 43,9 56,1 46,0 54,0 46,4 53,6 46,9 53,1 Mainz 46,2 53,8 48,0 52,0 49,2 50,8 49,0 51,0 48,7 51,3 47,9 52,1 Trier 35,9 64,1 35,8 64,2 36,2 63,8 36,4 63,6 35,4 64,6 33,5 66,5 Worms 48,4 51,6 49,9 50,1 49,3 50,7 49,7 50,3 51,8 48,2 51,0 49,0 *) Vorläufige Ergebnisse. 18

19 Landtag Rheinland-Pfalz 14.Wahlperiode Drucksache 14/4871 Anlage 5 zu Frage 13 Ausländische Studierende an den staatlichen Fachhochschulen in Rheinland-Pfalz vom WS 2000/2001 bis WS 2004/2005 nach Staatsangehörigkeit Wintersemester Kontinent Staatsangehörigkeit 2000/ / / / /2005 Europa Albanien Belgien Bosnien und Herzegowina Bulgarien Dänemark Estland Finnland Frankreich Griechenland Irland (ohne Nordirland) Island Italien Kroatien Lettland Litauen Luxemburg Malta 1 1 Mazedonien Moldau, Republik Niederlande Norwegen Österreich Polen Portugal Rumänien Russische Föderation Schweden Schweiz Serbien und Montenegro Slowakei Slowenien Spanien Tschechische Republik Türkei Ukraine Ungarn Vereinigtes Königreich Weißrussland Zypern übriges Europa Afrika Ägypten Algerien Angola Äthiopien Benin Botsuana Burkina Faso Cote d'ivoire Eritrea Gabun Ghana Guinea Guinea-Bissau 1 1 Kamerun Kap Verde

20 Drucksache 14/4871 Landtag Rheinland-Pfalz 14. Wahlperiode Wintersemester Kontinent Staatsangehörigkeit 2000/ / / / /2005 Kongo, Dem. Republik (fr. Zaire) Kongo, Rep Libyen Madagaskar Mali Marokko Mauretanien Mauritius 1 1 Namibia Nigeria Ruanda Sambia Senegal Südafrika Sudan Tansania, Ver. Republik Togo Tschad Tunesien Uganda Zentralafrik. Republik Amerika Argentinien Belize Bolivien Brasilien Chile Costa Rica Dominica 1 Dominikanische Republik 1 Ecuador EL Salvador Guatemala Haiti Honduras 2 2 Kanada Kolumbien Kuba 1 Mexiko Nicaragua 1 Panama 1 Paraguay 1 1 Peru Uruguay Venezuela 2 Vereinigte Staaten/USA Asien Afghanistan Armenien Aserbaidschan Bangladesch 1 1 China Georgien Indien Indonesien Irak Iran,Islamische Republik Israel Japan 2 5 Jemen Jordanien Kambodscha

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft www.hochschule trier.de/go/wirtschaft Die Hochschule Trier Gegründet 1971 sind wir heute mit rund 7.400 Studentinnen und Studenten

Mehr

DUAL STUDIEREN IN MANNHEIM IN DER THEORIE GANZ VORNE. IN DER PRAXIS UNSCHLAGBAR!

DUAL STUDIEREN IN MANNHEIM IN DER THEORIE GANZ VORNE. IN DER PRAXIS UNSCHLAGBAR! E über 2000 renommierte Ausbildungspartnerunternehmen in einer starken Partnerschaft Bereichen Betriebswirtschaftslehre, Informatik, Ingenieurwesen, Medien und Wirtschaftsinformatik an Alle Angebote sind

Mehr

Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung. Prof. Dr.-Ing. Christiane Fritze Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung

Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung. Prof. Dr.-Ing. Christiane Fritze Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung Berlin, 30.09.2010 Die Hochschule München in Zahlen Über 14.700 Studierende Über 470 ProfessorInnen

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/1234 15. Wahlperiode 01-09-24

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/1234 15. Wahlperiode 01-09-24 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/1234 15. Wahlperiode 01-09-24 Kleine Anfrage Angelika Birk (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) und Antwort der Landesregierung - Ministerin für Bildung, Wissenschaft,

Mehr

Die Hochschule Bremen stellt sich Ihnen vor

Die Hochschule Bremen stellt sich Ihnen vor Die Hochschule Bremen stellt sich Ihnen vor Netzwerkveranstaltung Gutachternetzwerk 22./23.10.2009 Hochschule Bremen Prof. Dr. rer. pol. Karin Luckey Rektorin Die Hochschule Bremen stellt sich Ihnen vor

Mehr

Niedersächsischer Landtag 14. Wahlperiode Drucksache 14/1298. Kleine Anfrage mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 14. Wahlperiode Drucksache 14/1298. Kleine Anfrage mit Antwort Niedersächsischer Landtag 14. Wahlperiode Drucksache 14/1298 Kleine Anfrage mit Antwort Wortlaut der Kleinen Anfrage der Abg. Frau Mundlos (CDU), eingegangen am 03.11.1999 Situation der Bachelor- bzw.

Mehr

KURZINFORMATION. Zulassung zur Promotion von Fachhochschulabsolventen nach den Landeshochschulgesetzen

KURZINFORMATION. Zulassung zur Promotion von Fachhochschulabsolventen nach den Landeshochschulgesetzen KURZINFORMATION Zulassung zur Promotion von Fachhochschulabsolventen nach den Landeshochschulgesetzen Die jeweiligen Normen sind im Anhang abgedruckt. Baden-Württemberg Norm: 38 Abs. 3, 4 LHG Zur Promotion

Mehr

Informatik an der HTW des Saarlandes

Informatik an der HTW des Saarlandes Informatik an der HTW des Saarlandes Prof. Dr. Helmut G. Folz Studiengangsleiter Praktische Informatik Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes 1 6 Standorte im Saarland: Campus Alt-Saarbrücken

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Für welche Fächer sollen wie viele der zusätzlichen Stellenhülsen an der Hochschule Darmstadt verwendet werden?

HESSISCHER LANDTAG. Für welche Fächer sollen wie viele der zusätzlichen Stellenhülsen an der Hochschule Darmstadt verwendet werden? 19. Wahlperiode HESSISCHER LANDTAG Drucksache 19/2189 17. 08. 2015 Kleine Anfrage der Abg. May (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) und Wolff (CDU) betreffend Professorenstellen an Fachhochschulen und Antwort des Ministers

Mehr

"Technologietransfer als praktische Regionalentwicklung"

Technologietransfer als praktische Regionalentwicklung "Technologietransfer als praktische Regionalentwicklung" Was kann die FH Aachen zur wirtschaftlichen Entwicklung der Region beitragen Vortrag Indeland 02. Mai 2013 FH AACHEN UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

Mehr

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Wirtschaftsingenieurwesen Logistik & Einkauf Prof. Dr. Michael Hauth Studiendekan Projekt Zukunft vom Diplom zum Bachelor/Master Ägypten??? Nö, Bologna

Mehr

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Studentinnen und Studenten, Professorinnen und Professoren, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hochschule

Mehr

Rechnungswesen und Controlling

Rechnungswesen und Controlling 1. Trierer Forum Rechnungswesen und Controlling Problemlösungen für Unternehmen der Region 22. September 2006 1 Programm 14:00 Begrüßung 14:20 Basel II: Herausforderung für das Controlling Prof. Dr. Felix

Mehr

Hochschule Ravensburg-Weingarten

Hochschule Ravensburg-Weingarten Hochschule Ravensburg-Weingarten www.hs-weingarten.de Die beste Wahl für Ihre Karriere Das Glück ist bei uns! Nach der Studie Perspektive Deutschland leben die zufriedensten Menschen Deutschlands in Oberschwaben.

Mehr

Competence Center LebensLanges Lernen (CC3L)

Competence Center LebensLanges Lernen (CC3L) Unsere Hochschule Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg 16.313 Studierende 383 Professor/innen, 450 Lehrbeauftragte 41 Bachelor-Studiengänge (2 duale, 11 auch als duale Studienform möglich)

Mehr

Raum A 004. Die nachfolgenden Informationen geben Ihnen einen Überblick über das EBP-Studium mit den folgenden Ausrichtungen:

Raum A 004. Die nachfolgenden Informationen geben Ihnen einen Überblick über das EBP-Studium mit den folgenden Ausrichtungen: EBP Deutschland Fachhochschule Münster Postfach 30 20 D-48016 Münster 18/01/2016 Liebe Bewerberin, lieber Bewerber, vielen Dank für Ihr Interesse am European Business Programme (EBP). Als Anlage erhalten

Mehr

Studiengebühren in Europa

Studiengebühren in Europa in Europa Land Belgien Von 500 bis 800 Bulgarien Von 200 bis 600 Dänemark Deutschland keine (außer Niedersachsen, Hamburg und Bayern. Alle ca. 1.000 ) Estland Von 1.400 bis 3.500 Finnland Frankreich Griechenland

Mehr

Duale Studiengänge bei BASF SE

Duale Studiengänge bei BASF SE Beitrag zur BIBB Fachtagung Berufliche Erstausbildung im Tertiärbereich Modell und ihre Relevanz aus internationaler Perspektive Jürgen Kipper 1 Ausbildung bei BASF am Standort Ludwigshafen und im BASF

Mehr

Managing Winners - Studium International Sports Management

Managing Winners - Studium International Sports Management hochschule.accadis.com Managing Winners - Studium International Sports Management Peter Kexel Startschuss Abi Frankfurt 07. Februar 2009 accadis Campus Du Pont-Straße 4 61352 Bad Homburg 2 Historie 3 1980

Mehr

Managing Winners - Studium International Sports Management

Managing Winners - Studium International Sports Management hochschule.accadis.com Managing Winners - Studium International Sports Management Startschuss Abi Berlin 24.01.2009 accadis Campus Du Pont-Straße 4 61352 Bad Homburg 2 Historie 3 1980 1990 2001 Betriebswirtschaft

Mehr

Die Hochschule Rhein-Waal

Die Hochschule Rhein-Waal Die Hochschule Rhein-Waal stellt sich vor Emmerich Kleve Kamp-Lintfort 1von 300 Hochschule Rhein-Waal eine Hochschule für angewandte Wissenschaften innovativ - interdisziplinär - international 2von 2 von

Mehr

Anbieter. Hochschule. Zittau/Görlitz. (FH) - University. of Applied. Sciences. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00095232. Bereich. Studienangebot Hochschule

Anbieter. Hochschule. Zittau/Görlitz. (FH) - University. of Applied. Sciences. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00095232. Bereich. Studienangebot Hochschule Mechatronik (Master) in Zittau Angebot-Nr. 00095232 Bereich Angebot-Nr. 00095232 Anbieter Studienangebot Hochschule Termin Permanentes Angebot Hochschule Zittau/Görlitz 3 Semester Tageszeit Ganztags Ort

Mehr

Fachhochschule Köln University of Applied Sciences Cologne FACHHOCHSCHULE KÖLN IM PORTRÄT

Fachhochschule Köln University of Applied Sciences Cologne FACHHOCHSCHULE KÖLN IM PORTRÄT FACHHOCHSCHULE KÖLN IM PORTRÄT 1 STANDORTE CAMPUS DEUTZ (Ingenieurwissenschaftliches Zentrum) Betzdorfer Straße 2, 50679 Köln-Deutz Ingenieurwissenschaftliche (technische) Studiengänge, Architektur, Bauingenieurwesen

Mehr

Das Duale Studium an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim. www.dhbw-mannheim.de

Das Duale Studium an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim. www.dhbw-mannheim.de Das Duale Studium an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim www.dhbw-mannheim.de Die Standorte der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim Mosbach Mosbach / Campus Bad Mergentheim Jagst!

Mehr

Studieren an der DHBW Mannheim

Studieren an der DHBW Mannheim Studieren an der DHBW Mannheim Die Standorte der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mosbach / Campus Bad Mergentheim Mannheim! Die Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim (vormals Berufsakademie)

Mehr

Willkommen an der Fachhochschule Stralsund

Willkommen an der Fachhochschule Stralsund Willkommen an der Fachhochschule Stralsund Campus-Hochschule Unsere Hochschule ist klein aber fein. Sie ist eine Campus-Hochschule und liegt direkt am Strelasund. Gegründet: September 1991 mit 175 Studenten

Mehr

RAHMENVEREINBARUNG III: VERLÄSSLICHE FINANZIERUNG UND ZUKUNFTSFÄHIGE STRUKTUREN FÜR DIE THÜRINGER HOCHSCHULEN

RAHMENVEREINBARUNG III: VERLÄSSLICHE FINANZIERUNG UND ZUKUNFTSFÄHIGE STRUKTUREN FÜR DIE THÜRINGER HOCHSCHULEN Erfurt, 20. Dezember 2011 RAHMENVEREINBARUNG III: VERLÄSSLICHE FINANZIERUNG UND ZUKUNFTSFÄHIGE STRUKTUREN FÜR DIE THÜRINGER HOCHSCHULEN Mit der Unterzeichnung der Rahmenvereinbarung zwischen den Thüringen

Mehr

Die Umstellung der Diplomausbildung auf BA/MA Bedeutung für die Wirtschaft

Die Umstellung der Diplomausbildung auf BA/MA Bedeutung für die Wirtschaft Die Umstellung der Diplomausbildung auf BA/MA Bedeutung für die Wirtschaft Beitrag zum Erfurter Wirtschaftskongress am 11. und 12. Juni 2009 Dr. Ines Kadler Fachhochschule Erfurt Vizepräsidentin für Exzellenz

Mehr

2032-1-3. Landesverordnung über Leistungsbezüge sowie Forschungs- und Lehrzulagen im Hochschulbereich. Vom 16. Juni 2004

2032-1-3. Landesverordnung über Leistungsbezüge sowie Forschungs- und Lehrzulagen im Hochschulbereich. Vom 16. Juni 2004 1 von 7 23.02.2011 13:17 2032-1-3 Landesverordnung über Leistungsbezüge sowie Forschungs- und Lehrzulagen im Hochschulbereich Fundstelle: GVBl 2004, S. 364 Vom 16. Juni 2004 Änderungen 1. 1 und 6 geändert,

Mehr

Studium: Voraussetzungen, Abschlüsse, Studienrichtungen. Voraussetzung für das Universitätsstudium ist die allgemeine Hochschulreife (Abitur).

Studium: Voraussetzungen, Abschlüsse, Studienrichtungen. Voraussetzung für das Universitätsstudium ist die allgemeine Hochschulreife (Abitur). Informatik Studium: Voraussetzungen, Abschlüsse, Studienrichtungen Voraussetzung für das Universitätsstudium ist die allgemeine Hochschulreife (Abitur). Weiter Studiengang Informatik Der Studiengang Informatik

Mehr

Privat, innovativ, qualitätsgesichert - einmalige Studienchancen an der. Fachhochschule Heidelberg. Prof. Dr. Gerhard Vigener

Privat, innovativ, qualitätsgesichert - einmalige Studienchancen an der. Fachhochschule Heidelberg. Prof. Dr. Gerhard Vigener Privat, innovativ, qualitätsgesichert - einmalige Studienchancen an der Fachhochschule Heidelberg Prof. Dr. Gerhard Vigener Fachhochschule Heidelberg Staatlich anerkannte Hochschule der SRH Die Wahl der

Mehr

Studierendenstatistik der. Fachhochschule Erfurt. Wintersemester 2004/2005

Studierendenstatistik der. Fachhochschule Erfurt. Wintersemester 2004/2005 Studentensekretariat Studierendenstatistik der FHE Nr. 3 Studierendenstatistik der Fachhochschule Erfurt Wintersemester 2004200 Nr. 3 Seiten bis WS 2004200 24. November 2004 Studentensekretariat Studierendenstatistik

Mehr

Bachelor Wirtschaftsinformatik

Bachelor Wirtschaftsinformatik Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Wirtschaftsinformatik Akkreditiert durch Wirtschaftsinformatik Hochschule für

Mehr

Fachbereich Mathematik/Informatik

Fachbereich Mathematik/Informatik Fachbereich Mathematik/Informatik Fachbereich Mathematik/Informatik 1. Studienangebot Vom Fachbereich werden folgende Studiengänge angeboten: Mathematik Diplom, Mathematik für das Lehramt an Grundschulen

Mehr

Anschlussstudium von DHBW-Absolventen im Ausland

Anschlussstudium von DHBW-Absolventen im Ausland Land Institution Abschlusstyp Sonstiges University of Wollongong Master of Strategic Marketing Queensland University of Technology Business School /Master of Science Murdoch University Perth International

Mehr

HFH Hamburger Fern-Hochschule

HFH Hamburger Fern-Hochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit rund 11.000 Studierenden und rund 7.000 Absolventen ist die HFH Hamburger Fern- Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das

Mehr

Internationaler Studiengang. Umwelttechnik und Entwicklung (B.Sc.)

Internationaler Studiengang. Umwelttechnik und Entwicklung (B.Sc.) Internationaler Studiengang Umwelttechnik und Entwicklung (B.Sc.) Neuer internationaler Studiengang Umwelttechnik und Entwicklung im Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen der Ernst Abbe Hochschule Jena

Mehr

Studien und Prüfungsordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master Studiengang ehealth an der Fachhochschule Flensburg vom 19.09.

Studien und Prüfungsordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master Studiengang ehealth an der Fachhochschule Flensburg vom 19.09. Veröffentlicht: Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 1/20015, S. 87 am 26.02.2015 Studien und Prüfungsordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master Studiengang ehealth an der Fachhochschule Flensburg

Mehr

Mitteilungsblatt Nr. 80. Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences

Mitteilungsblatt Nr. 80. Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences Mitteilungsblatt Nr. 80 Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN 21.10.2002 Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich S.

Mehr

die unternehmerische hochschule

die unternehmerische hochschule die unternehmerische hochschule STUDIEREN AUF HÖCHSTEM NIVEAU Stubaier Gletscher inhalt. Innsbruck und das MCI Unterschiede zwischen Universitäts- und FH-Studium Das MCI-Bildungsangebot im Überblick Vorstellung

Mehr

Faszination Materialwissenschaft und Werkstofftechnik Informationen für Studieninteressenten

Faszination Materialwissenschaft und Werkstofftechnik Informationen für Studieninteressenten Faszination Materialwissenschaft und Werkstofftechnik Informationen für Studieninteressenten Faszination Materialien und Werkstoffe Snowboards, Handydisplays, Raketen, künstliche Hüftgelenke, aber auch

Mehr

UNTERNEHMENSKOOPERATIONEN "TURBO-CLUSTER" Gespräch mit dem IMO-Institut und BorgWarner am 24.04.2013. www.fh-worms.de

UNTERNEHMENSKOOPERATIONEN TURBO-CLUSTER Gespräch mit dem IMO-Institut und BorgWarner am 24.04.2013. www.fh-worms.de UNTERNEHMENSKOOPERATIONEN "TURBO-CLUSTER" Gespräch mit dem IMO-Institut und BorgWarner am 24.04.2013 www.fh-worms.de AGENDA 1 Allgemeines zur Fachhochschule Worms 2 Aktuelle Unternehmenskooperationen 3

Mehr

Die nachfolgenden Informationen geben Ihnen einen Überblick über das EBP-Studium mit den folgenden Ausrichtungen:

Die nachfolgenden Informationen geben Ihnen einen Überblick über das EBP-Studium mit den folgenden Ausrichtungen: EBP Deutschland FH Münster Postfach 30 20 D-48016 Münster 29/02/2016 Liebe Bewerberin, lieber Bewerber, vielen Dank für Ihr Interesse am European Business Programme (EBP). Als Anlage erhalten Sie Informationsmaterial

Mehr

Prof. Dr.-Ing. Hartmut Zingel, HAW Hamburg, Department Fahrzeugtechnik und Flugzeugbau

Prof. Dr.-Ing. Hartmut Zingel, HAW Hamburg, Department Fahrzeugtechnik und Flugzeugbau Seite von 5 Qualitativer Vergleich des auslaufenden Diplom-Studiums an der HAW Hamburg mit dem Bachelor-Master-System an der HAW Hamburg und an der Technischen Universität Hamburg- Harburg Prof. Dr.-Ing.

Mehr

MOLEKULARE UND TECHNISCHE MEDIZIN. Innovativer Studiengang mit Zukunft Bachelor of Science

MOLEKULARE UND TECHNISCHE MEDIZIN. Innovativer Studiengang mit Zukunft Bachelor of Science MOLEKULARE UND TECHNISCHE MEDIZIN Innovativer Studiengang mit Zukunft Bachelor of Science DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland,

Mehr

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen?

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen? FAQ zu den Bachelor- und Masterabschlüssen in der Sozialen Arbeit und Sozialwirtschaft an der Georg-Simon-Ohm-Hochschule und der Evangelischen Hochschule Nürnberg Nürnberg (Stand 30.06.2010) Die sozialwissenschaftlichen

Mehr

Technische Entwicklung

Technische Entwicklung Technische Entwicklung master Grußwort des Studiengangleiters Wachsende Märkte im Maschinenund Anlagenbau haben einen erhöhten Bedarf an hochqualifizierten Ingenieuren der technischen Entwicklung zur Folge.

Mehr

Internationalisierungsstrategie der Leibniz Universität Hannover

Internationalisierungsstrategie der Leibniz Universität Hannover Internationalisierungsstrategie der Leibniz Universität Hannover Internationalisierung Qualifikation für die Zukunft Internationalisierung als Programm Pflege und Ausbau der internationalen Beziehungen

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 4/5796 4. Wahlperiode

Landtag Brandenburg Drucksache 4/5796 4. Wahlperiode Landtag Brandenburg Drucksache 4/5796 4. Wahlperiode Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 2124 der Abgeordneten Klara Geywitz Fraktion der SPD Drucksache 4/5394 Hochschulzugang für Studienbewerber

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/3888 18. Wahlperiode 01.03.2016

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/3888 18. Wahlperiode 01.03.2016 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/3888 18. Wahlperiode 01.03.2016 Kleine Anfrage des Abgeordneten Volker Dornquast (CDU) und Antwort der Landesregierung - Ministerium für Soziales, Gesundheit,

Mehr

53 Trinationaler Bachelorstudiengang Information & Communication Systems

53 Trinationaler Bachelorstudiengang Information & Communication Systems 53 Trinationaler Bachelorstudiengang Information & Communication Systems 1. Generelle Regelung 1.1. Generell gilt die Studien- und Prüfungsordnung der jeweiligen Hochschulstandorte. Für die Hochschule

Mehr

Förderbedingungen/Finanzierung

Förderbedingungen/Finanzierung ERASMUS+ Förderbedingungen/Finanzierung 1. Outgoing SMS (Theoriesemester) Studierende können mit Erasmus+ nach Abschluss des ersten Studienjahres an einer europäischen Hochschule in einem anderen Teilnehmerland

Mehr

Studieren ohne Abitur. Hochschulzugang und Unterstützungsangebote für beruflich Qualifizierte an der TH Nürnberg

Studieren ohne Abitur. Hochschulzugang und Unterstützungsangebote für beruflich Qualifizierte an der TH Nürnberg Studieren ohne Abitur Hochschulzugang und Unterstützungsangebote für beruflich Qualifizierte an der TH Nürnberg Studieren ohne Abitur Themen 1. Die Bachelorstudiengänge an der TH Nürnberg 2. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Die 20 am stärksten besetzten Studienfächer

Die 20 am stärksten besetzten Studienfächer Die 20 am stärksten besetzten Studienfächer Deutsche und ausländische Studierende, in absoluten Zahlen und Anteile, Wintersemester 2012/2013 Deutsche und ausländische Studierende, in absoluten Zahlen und

Mehr

Mechanical Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Mechanical Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Mechanical Engineering, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Studizu Mechanical Engineering, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Regionale Aktivitäten der Hochschule Regensburg im Spannungsfeld zwischen Außenerwartungen und Kernaufgaben

Regionale Aktivitäten der Hochschule Regensburg im Spannungsfeld zwischen Außenerwartungen und Kernaufgaben Regionale Aktivitäten der Hochschule Regensburg im Spannungsfeld zwischen Außenerwartungen und Kernaufgaben Fraunhofer ISI - Workshop Relevanz regionaler Aktivitäten für Hochschulen Berlin 20.11.2012 -

Mehr

Ausgewählte hochschulstatistische Kennzahlen in den MINT Fächern an deutschen Technischen Universitäten

Ausgewählte hochschulstatistische Kennzahlen in den MINT Fächern an deutschen Technischen Universitäten RWTH Aachen TU Berlin TU Braunschweig Ausgewählte hochschulstatistische Kennzahlen in den MINTFächern an deutschen Technischen Universitäten 08 TU Darmstadt TU Dresden Universität Hannover Auswertung und

Mehr

Pflicht zur Akkreditierung und Verhältnis von Akkreditierung und Genehmigung nach Bundesländern. Rechtsgrundlagen.

Pflicht zur Akkreditierung und Verhältnis von Akkreditierung und Genehmigung nach Bundesländern. Rechtsgrundlagen. Rechtsgrundlagen für die Akkreditierung und die Einrichtung von Studiengängen mit den Abschlüssen Bachelor/Bakkalaureus und Master/ Magister in den einzelnen Bundesländern (Stand: 29.06.2009) Pflicht zur

Mehr

MECHATRONIK EDUCATION

MECHATRONIK EDUCATION MECHATRONIK EDUCATION Mechatronik auf Lehramt Neugier wecken für technikorientierte Fragestellungen, Jugendliche für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik begeistern, ingenieurwissenschaftliche

Mehr

Bachelor Public und Nonprofit-Management

Bachelor Public und Nonprofit-Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Allgemeine Verwaltung Bachelor Public und Nonprofit-Management in Kooperation mit der HTW Berlin akkreditiert durch

Mehr

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES MEDIZINISCHE PHYSIK UND STRAHLEN- SCHUTZ. Bachelor of Science. Fachbereich 04 KMUB Campus Gießen Campus Friedberg

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES MEDIZINISCHE PHYSIK UND STRAHLEN- SCHUTZ. Bachelor of Science. Fachbereich 04 KMUB Campus Gießen Campus Friedberg UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES MEDIZINISCHE PHYSIK UND STRAHLEN- SCHUTZ Bachelor of Science Fachbereich 04 KMUB Campus Gießen Campus Friedberg MEDIZINISCHE PHYSIK UND STRAHLENSCHUTZ Der Bachelorstudiengang

Mehr

Veranstaltung 16. Mai 2013 Frankfurter Datenschutzkreis Internationaler Datentransfer

Veranstaltung 16. Mai 2013 Frankfurter Datenschutzkreis Internationaler Datentransfer Veranstaltung 16. Mai 2013 Frankfurter Datenschutzkreis Internationaler Datentransfer Zusammenfassung* Referenten: Herr Filip vom Bayerischen Landesamt für Datenschutzaufsicht Frau Lange vom Hessischen

Mehr

Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001

Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001 Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001 Auf Grund des 5 Abs. 2 Nr. 2 und des 80 Abs. 2 Nr. 1 des Universitätsgesetzes

Mehr

Internationales Studium

Internationales Studium INSTITUT FÜR KOMMUNIKATIONSNETZE UND RECHNERSYSTEME Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. mult. P. J. Kühn Internationales Studium Informationsveranstaltung Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. mult. Paul J. Kühn Studiendekan

Mehr

Einige überregionale Ergebnisse kurz zusammengefasst: (Einen Auszug aus den regionalen Ergebnissen finden Sie auf Seite 3 dieser Mitteilung)

Einige überregionale Ergebnisse kurz zusammengefasst: (Einen Auszug aus den regionalen Ergebnissen finden Sie auf Seite 3 dieser Mitteilung) Architekten mit sehr guten Ergebnissen an der Fachhochschule Trier Universität Trier schneidet bei der Betreuung der Studierenden durchschnittlich ab Ergebnisse des aktuellen CHE-Hochschulrankings jetzt

Mehr

Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft. Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg www.ohm-hochschule.de

Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft. Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg www.ohm-hochschule.de Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft Alexander Zeitelhack Geschäftsführer Georg-Simon-Ohm Management Institut Georg-Simon-OhmHochschule Nürnberg Unsere 22 Bachelorstudiengänge Angewandte Chemie

Mehr

4 Mathematik, Naturwissenschaften

4 Mathematik, Naturwissenschaften 4 Mathematik, Naturwissenschaften Die Fächergruppe Mathematik, Naturwissenschaften wird in der amtlichen Statistik in neun Studienbereiche differenziert. An den sächsischen Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Duale Ausbildung zum Bachelor of Arts in der Logistik

Duale Ausbildung zum Bachelor of Arts in der Logistik Duale Ausbildung zum Bachelor of Arts in der Logistik Chancen zur gezielten Entwicklung des Führungsnachwuchses im eigenen Unternehmen Zwei starke Partner: Gründung: Studierende 2012: rd. 1.400 Studiendauer:

Mehr

Fachbereich Bauingenieurwesen

Fachbereich Bauingenieurwesen Fachbereich Bauingenieurwesen Fachbereich Bauingenieurwesen 1. Studienangebot Vom Fachbereich wird der gestufte Diplomstudiengang Bauingenieurwesen angeboten, der als konsekutives Studiengangmodell nach

Mehr

Master Elektrische Technologien

Master Elektrische Technologien Fachbereich Informatik und Elektrotechnik Master-Studiengang Master Elektrische Technologien Vormals: Master Elektrotechnik und Master Mechatronik Schwerpunkte: Elektrische Energietechnik, Kommunikation

Mehr

Studienordnung für den Fach-Master-Studiengang Physik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Stand 27.11.08)

Studienordnung für den Fach-Master-Studiengang Physik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Stand 27.11.08) Studienordnung für den Fach-Master-Studiengang Physik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Stand 27.11.08) Inhalt 1 Geltungsbereich... 1 2 Studien ziel... 1 3 Zulassung... 2 4 Empfohlene Vorkenntnisse...

Mehr

Studienordnung. Inhalt. I. Allgemeiner Teil 1 Rechtsgrundlagen und Zuständigkeit

Studienordnung. Inhalt. I. Allgemeiner Teil 1 Rechtsgrundlagen und Zuständigkeit Studienordnung für den Studiengang Biomedical Engineering am Fachbereich Elektrotechnik der Hochschule Anhalt (FH) und an der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg vom 29.02.2000

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Diplom. Angelsächsische Studienmodelle

Diplom. Angelsächsische Studienmodelle Fach und Führungskräfteentwicklung berufsbegleitendes und ausbildungsorientiertes Studium für Meister, Techniker und Abiturienten Bachelor Elektrotechnik Elektrische Energietechnik Diplom Angelsächsische

Mehr

Uni, FH oder duales Studium: Wo soll ich studieren? Herzlich Willkommen Florian Manke

Uni, FH oder duales Studium: Wo soll ich studieren? Herzlich Willkommen Florian Manke Uni, FH oder duales Studium: Wo soll ich studieren? Herzlich Willkommen Florian Manke Themenübersicht Überlegungen bei der Studienwahl Überblick zu Hochschulformen Studium an der Universität Studium an

Mehr

HOCHSCHULGESETZ (HochSchG) in der Fassung vom 19. November 2010 (GVBl. S. 463), zuletzt geändert durch Gesetz vom 20. Dezember 2011 (GVBl. S.

HOCHSCHULGESETZ (HochSchG) in der Fassung vom 19. November 2010 (GVBl. S. 463), zuletzt geändert durch Gesetz vom 20. Dezember 2011 (GVBl. S. HOCHSCHULGESETZ 1 Geltungsbereich 2 Aufgaben 3 Freiheit von Kunst und Wissenschaft, Forschung, Lehre und Studium 4 Verantwortung in Forschung und Lehre 5 Qualitätssicherung 6 Rechtsstellung 7 Satzungsrecht

Mehr

Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences. Masterstudiengang Mechatronic Systems Engineering

Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences. Masterstudiengang Mechatronic Systems Engineering Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences Masterstudiengang Mechatronic Systems Engineering studieren Die Fakultät Ingenieurwissenschaften und Informatik Vier Fakultäten und ein Institut

Mehr

Informatik studieren an der HTW

Informatik studieren an der HTW Informatik studieren an der HTW Prof. Dr. Helmut G. Folz Studiengangsleiter Praktische Informatik Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes 1 Die HTW im Überblick 5 Standorte im Saarland: Campus

Mehr

Moderne Studienformate Die Zukunft von Hochschulen

Moderne Studienformate Die Zukunft von Hochschulen 10 Jahre VCRP Jubiläumsveranstaltung 09.11.2010 Moderne Studienformate Die Zukunft von Hochschulen Prof. Dr. Ralf Haderlein Leiter ZFH Gliederung! Herkunft! Ist-Stand! Herausforderung! Ziel-Definition!

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

QM-System und Interne Akkreditierung an der HfWU Nürtingen-Geislingen

QM-System und Interne Akkreditierung an der HfWU Nürtingen-Geislingen Veranstaltung an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg 15. Juni 2016 QM-System und Interne Akkreditierung an der HfWU Nürtingen-Geislingen Dipl.-Kffr. Isabella Friege Hochschule für Wirtschaft und Umwelt

Mehr

Vollversammlung der Professorinnen und Professoren. Strukturentwicklungsplan 2020. Brandenburg an der Havel, 14.01.2015

Vollversammlung der Professorinnen und Professoren. Strukturentwicklungsplan 2020. Brandenburg an der Havel, 14.01.2015 Vollversammlung der Professorinnen und Professoren Strukturentwicklungsplan 2020 Brandenburg an der Havel, Hochschulpolitische Rahmensetzung 2012-2018 - Hochschulentwicklungsplanung des Landes Brandenburg

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 6/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft

Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft in Kooperation mit Akkreditiert

Mehr

12. Wahlperiode 18. 07. 97. des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst

12. Wahlperiode 18. 07. 97. des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Landtag von Baden-Württemberg Drucksache 12 / 1782 12. Wahlperiode 18. 07. 97 Kleine Anfrage des Abg. Robert Ruder CDU und Antwort des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Entwicklung der

Mehr

Fragebogen zur Einführung von Bachelor- und Master-Studiengängen in Informatik

Fragebogen zur Einführung von Bachelor- und Master-Studiengängen in Informatik Christian-Albrechts- Carl von Ossietzky Fachhochschule Stralsund Universität zu Kiel Universität Oldenburg Fragebogen zur Einführung von Bachelor- und Master-Studiengängen in Informatik Fragen zu Ihrem

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Technisches Beschaffungsmanagement an der Technischen Hochschule Ingolstadt. Vom 28.11.

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Technisches Beschaffungsmanagement an der Technischen Hochschule Ingolstadt. Vom 28.11. Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Technisches Beschaffungsmanagement an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 28.11.2011 In der Fassung einschließlich der Änderungssatzung vom

Mehr

TOP 3a. Umsetzung und Auswirkungen des Bologna-Prozesses in Unterfranken

TOP 3a. Umsetzung und Auswirkungen des Bologna-Prozesses in Unterfranken TOP 3a. Umsetzung und Auswirkungen Vorbemerkung Die Europäische Union verfügt im Bereich der Bildung über keine originären Rechtsetzungskompetenzen. Im Rahmen ihrer Förderpolitik und durch die Förderung

Mehr

FH Aachen University of Applied Sciences Das Studienangebot

FH Aachen University of Applied Sciences Das Studienangebot FH Aachen University of Applied Sciences Das Studienangebot 7.1.2011 FH AACHEN UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES WWW.FH-AACHEN.DE Die FH Aachen 10 Fachbereiche zwei Städte ca. 12.000 Studierende (davon ca.

Mehr

27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite. Erste Ordnung zur Änderung der Zugangsund Zulassungsordnung für den weiterbildenden

27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite. Erste Ordnung zur Änderung der Zugangsund Zulassungsordnung für den weiterbildenden Nr. 30/15 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 635 30/15 27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt Erste Ordnung zur Änderung der Zugangsund Zulassungsordnung für den weiterbildenden berufsbegleitenden

Mehr

FH Dortmund - University of Applied Sciences

FH Dortmund - University of Applied Sciences FH - Gebäude FB Informatik / FB Wirtschaft Standorte der FH 3 Standorte: Hochschul-Campus Nord, Emil-Figge-Str. 40 44 Max-Ophüls-Platz 2 Sonnenstr. 96-100 Standort: Emil-Figge-Straße 40-44 Fachbereich

Mehr

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Das internationale Anwaltsnetzwerk. e u r o j u r i s D E U T S C H L A N D 02 Willkommen bei Eurojuris Die Marke für qualifizierte Rechtsberatung, national

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen

Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsingenieurwesen bachelor Überblick Der Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen bildet Absolvent(inn)en dazu aus, interdisziplinär an der Schnittstelle von Technik und Wirtschaft zu wirken. Der

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Herausgegeben von der Präsidentin der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 27 48149 Münster Fon +49 251 83-64055 24.06.2015 Besondere Bestimmungen der Prüfungsordnung für den dualen

Mehr

Faszination Materialwissenschaft und Werkstofftechnik Informationen für Lehrkräfte

Faszination Materialwissenschaft und Werkstofftechnik Informationen für Lehrkräfte Faszination Materialwissenschaft und Werkstofftechnik Informationen für Lehrkräfte Faszination Materialien und Werkstoffe Wie müssen Werkstoffe gestaltet sein, um starkem Druck in der Tiefsee standzuhalten?

Mehr

Studienangebot EI Bachelor und Master

Studienangebot EI Bachelor und Master Studienangebot EI Bachelor und Master im Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik an der FH München Übersicht: Ziele Struktur des Studienangebots Fazit: Erste Erfahrungen Prof. Dr.-Ing. Rainer

Mehr

NEWSLETTER. Nr. 2/2010. Neues Mitglied des CDAH-Forums: Shanghai Institute of Technology

NEWSLETTER. Nr. 2/2010. Neues Mitglied des CDAH-Forums: Shanghai Institute of Technology NEWSLETTER Nr. 2/2010 Neues Mitglied des CDAH-Forums: Shanghai Institute of Technology Durch Unterzeichung der Hannover-Vereinbarung 2009 ist das Shanghai Institute of Technology (SIT) im Juni 2010 neues

Mehr

Hochschule Landshut I.C.S. Fördermodell

Hochschule Landshut I.C.S. Fördermodell Netzwerk Hochschule Wirtschaft Hochschule Landshut I.C.S. Fördermodell Das praxisintensive, duale Studien- und Förderprogramm zur optimalen Vorbereitung des Berufseinstiegs Fakultät Elektrotechnik/Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

Ordnung über das hochschuleigene Auswahlverfahren. (AuswahlO)

Ordnung über das hochschuleigene Auswahlverfahren. (AuswahlO) Ordnung über das hochschuleigene Auswahlverfahren an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden University of Applied Sciences (AuswahlO) Vom 2009 Aufgrund von 13 Abs. 3 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 3733 03. 07. 2013 Antrag der Abg. Dr. Dietrich Birk u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Studiengang

Mehr