2 Sport. IV. Universitäten und Fachhochschulen im Freistaat Sachsen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2 Sport. IV. Universitäten und Fachhochschulen im Freistaat Sachsen"

Transkript

1 2 Sport 2.1 Sport, Sportwissenschaft Sportpädagogik/ Sportpsychologie Sportwissenschaft

2 2.1 Sport, Sportwissenschaft Unter dem bundesweit ausgewiesenen Studienbereich Sport, Sportwissenschaft werden Studiengänge geordnet, die in Sachsen an der und der Universität Leipzig angeboten werden. (1) Auslastung der Lehreinheit nach Hochschulen und Studienbereich Die zum Studienbereich gehörenden Studiengänge an den Hochschulen werden in den folgenden Tabellen zur Auslastung der Lehreinheit kursiv gekennzeichnet. Alle weiteren Studiengänge werden zusätzlich angeboten und gehören zwar zur selben Lehreinheit, jedoch nicht zu diesem Studienbereich. Tabelle 1: Auslastung der Lehreinheit an der Technischen Universität Chemnitz Lehreinheit zugeordnete Studiengänge Abschlussart Auslastung der Lehreinheit SJ 07/08 Auslastung nach zugeordneten Studiengängen Exportanteil Sport 131,3 113,7 17,6 Kombinationsprofil Sportwissenschaft/ BWL Kombinationsprofil Sportwissenschaft/ Informatik Kombinationsprofil Sportwissenschaft/ Sportgerätetechnik Präventions-, Rehabilitations- und Fitnesssport Sportwissenschaft Magister Magister Magister Bachelor (U) Magister Tabelle 2: Auslastung der Lehreinheit an der Universität Leipzig Lehreinheit zugeordnete Studiengänge Abschlussart Auslastung der Lehreinheit SJ 07/08 Auslastung nach zugeordneten Studiengängen Exportanteil Sportwissenschaft 101,2 50,0 51,2 Sportwissenschaft Sportmanagement Sport Prävention/ Rehabilitation Bachelor (U) Bachelor (U) LA Bachelor Master (U; Abschlussprüf. vorausgesetzt) Die Lehreinheit Sport an der ist mit 131% sehr stark überlastet. Zu beachten ist, dass sowohl die auslaufenden als auch die neuen Studiengänge parallel zu betreuen sind. 314

3 An der Universität Leipzig ist die Lehreinheit Sportwissenschaft optimal ausgelastet. Der Exportanteil von Lehrleistungen an nicht zugeordnete Studiengänge ist geringfügig höher als an zur Lehreinheit gehörende Studiengänge Sportpädagogik/ Sportpsychologie (1) Umstellungsprozess im Überblick Tabelle 1: Umstellungsprozess und Zulassungsbeschränkung Angebot nach Studienjahren Art der Zulassungsbeschränkung Zulassungszahl nach Studienjahr [098] Sportpädagogik Universität Leipzig Bachelor (U) NCö Diplom (U) Magister Master (U; Abschlussprüf. vorausgesetzt) NCö An der Universität Leipzig werden unter dem bundesweit ausgewiesenen Studienfach Sportpädagogik zwei auslaufende Studiengänge (Diplom und Magister) sowie ein Bachelor- und ein Masterstudiengang, die seit dem WS 2006/07 angeboten werden, geführt. An der Universität Leipzig heißen sowohl der Diplom- als auch der Magisterstudiengang Sportwissenschaft. Diese werden durch zwei seit dem WS 2006/07 angebotene Bachelorstudiengänge Sportmanagement und Sportwissenschaft abgelöst. Außerdem ist es möglich das Studium durch die Masterstudiengänge Sportwissenschaft Diagnostik und Intervention sowie Sportwissenschaft Prävention/ Rehabilitation zu ergänzen. Jeweils beide Studiengänge werden gemeinsam unter einer Abschlussart in der Hochschulstatistik unter Sportpädagogik geführt. Ab dem WS 2009/10 ist ein weiterer Masterstudiengang Sportmanagement geplant, der hier aber noch nicht dargestellt ist. 315

4 (2) Studierende Tabelle 2: Studierende [098] Sportpädagogik Universität Leipzig im 1. Fachsemester Studierende gesamt SJ 2007/08 WS 2007/08 Kopfzahl Fallzahl Kopfzahl Fallzahl in der Regelstudien zeit WS 2007/08 Bachelor (U) Diplom (U) - auslaufend Magister - auslaufend Master (U; Abschlussprüf. vorausgesetzt) Bachelorabschluss Diplom (U) und entspr. Abschlussprüfung Masterabschluss Die Leipziger Studiengänge, die dem Studienfach Sportpädagogik zugeordnet werden, verzeichnen auf der Ebene der Fallzahlen insgesamt 881 Studierende im WS 2007/08 und sind damit stark frequentiert. Am stärksten nachgefragt ist der Diplomstudiengang Sportwissenschaft. Während sich hier nur 47% der Studierenden innerhalb der Regelstudienzeit befinden, sind es im gleichnamigen Magisterstudiengang mit 67% deutlich mehr. Die im WS 2006/07 eingeführten Bachelorstudiengänge Sportmanagement und Sportwissenschaft, die in der Hochschulstatistik zusammen ausgewiesen werden, erreichen eine Anzahl von über 150 Studierenden im ersten Fachsemester. Dieser Wert liegt deutlich über der ausgewiesenen Zulassungszahl von

5 (3) Studienergebnisse Tabelle 3: Studienergebnisse Studiendauer (in Semestern) Bestandene Abschlussprüfungen Abschlussnotendurchschnitt PJ 2007 PJ 2007 PJ 2007 Absolvent/innenquote [098] Sportpädagogik Universität Leipzig Diplom (U) - auslaufend 12,5 80 2,1 78 Magister - auslaufend 12,5 14 2,3 37 Bachelorabschluss 7, Diplom (U) und entspr. Abschlussprüfung 12, Masterabschluss 4, Angaben zu Studienergebnissen liegen im Prüfungsjahr 2007 nur für zwei Studiengänge vor. Im Diplomstudiengang Sportwissenschaft haben fast sechs Mal so viele Studierende ihr Studium abgeschlossen wie im Magisterstudiengang. Auch die Absolvent/innenquote ist im Diplomstudiengang etwa doppelt so. Hinsichtlich der durchschnittlichen Abschlussnoten unterscheiden sich die beiden Studiengänge nicht grundlegend. Die Studiendauer von 12,5 Semestern liegt in beiden Studiengängen genau auf dem Niveau des Bundesdurchschnitts. 317

6 (4) Frauen und Männer im Studium Tabelle 4.1: Weibliche Studierende [098] Sportpädagogik Universität Leipzig weibl. Studierende Kopfzahl WS 2007/08 Fallzahl Frauenanteil an Studierenden in Bzg. auf Kopfzahl WS 2007/08 Bachelor (U) Diplom (U) - auslaufend Magister - auslaufend Master (U; Abschlussprüf. vorausgesetzt) Bachelorabschluss Diplom (U) und entspr. Abschlussprüfung Masterabschluss Die Anzahl weiblicher Studierender liegt im auslaufenden Diplomstudiengang in etwa auf dem Niveau des Bundesdurchschnitts, in den Bachelorstudiengängen sichtbar darunter. Der auslaufende Magisterstudiengang Sportwissenschaft wird nahezu zur Hälfte von Frauen studiert. Damit liegt dieser Frauenanteil über denen der beiden zuvor beschriebenen Studiengänge. Tabelle 4.2: Geschlechtsbezogene Absolvent/innenquoten Frauenanteil an Absolvent/innen PJ 2007 Frauenspez. Absolventinnenquote Männerspez. Absolventenquote geschlechtsbez. Erfolgskoeffizient [098] Sportpädagogik Universität Leipzig Diplom (U) - auslaufend ,37 Magister - auslaufend ,95 Bachelorabschluss ,75 Diplom (U) und entspr. Abschlussprüfung ,86 Masterabschluss ,18 Der Frauenanteil an Absolvent/innen liegt in beiden auslaufenden Studiengängen über 50% und damit über dem Bundesvergleichswert. Im Hinblick auf die geschlechtsspezifischen Absolvent/innenquoten zeigt sich im Diplomstudiengang ein höherer Frauenanteil, d. h. es haben durchschnittlich mehr Frauen im Verhältnis zur Zahl der Studienanfänger/innen des eigenen Geschlechts vor rund sieben Jahren ihr Studium innerhalb der durchschnittlich benötigten Studiendauer abgeschlossen als Männer. Im Magisterstudiengang dagegen sind dies minimal mehr männliche Studierende. 318

7 (5) Herkunft der Studierenden nach dem Ort des Erwerbs der Hochschulzugangsberechtigung Tabelle 5: Herkunft der Studierenden nach dem Ort des Erwerbs der Hochschulzugangsberechtigung [098] Sportpädagogik Universität Leipzig Erwerb der Hochschulzugangsberechtigung 2007 (jeweils Studierende im WiSe, in Bzg. auf Kopfzahl) in Sachsen in anderem neuen Bundesland in altem Bundesland im Ausland Bachelor (U) Diplom (U) - auslaufend Magister - auslaufend Master (U; Abschlussprüf. vorausgesetzt) Mit Ausnahme des Bachelorstudiengangs ist über die Hälfte der Studierenden mit einer Hochschulzugangsberechtigung aus Sachsen immatrikuliert; etwa ein Drittel stammt aus einem anderen neuen Bundesland. Im Bachelorstudiengang ist der Anteil der Studierenden aus einem anderen neuen Bundesland etwas größer als der aus Sachsen. Ausländische Studierende kommen so gut wie nicht vor. 319

8 2.1.2 Sportwissenschaft (1) Umstellungsprozess im Überblick Tabelle 1: Umstellungsprozess und Zulassungsbeschränkung Angebot nach Studienjahren Art der Zulassungsbeschränkung Zulassungszahl nach Studienjahr [029] Sportwissenschaft Magister [757] Kombi-Profil Sportwissenschaft/ BWL Magister [758] Kombi-Profil Sportwissenschaft/ Informatik Magister [759] Kombi-Profil Sportwissenschaft/ Sportgerätetechnik Magister [893] Präventions-, Rehabilitations- und Fitnesssport Bachelor (U) NCö [969] Sports Engineering Bachelor (U) Das Studienfach Sportwissenschaft kann in Sachsen an der studiert werden. Alle Magisterstudiengänge werden durch zwei Bachlorstudiengänge abgelöst. In der Hochschulstatistik wird bis zum Studienjahr 2003 nur der Magisterstudiengang Sportwissenschaft ausgewiesen, ab dem WS 2004/05 werden Studierenden- und Studienanfänger/innenzahlen für die in der Übersicht angegebenen Kombinationsprofile ausgewiesen, dafür nehmen die Zahlen im Magisterstudiengang Sportwissenschaft deutlich ab. Daraus kann geschlossen werden, dass hier die Zuordnungssystematik des Statistischen Landesamtes geändert wurde. Im Kombinationsprofil Sportwissenschaft/ Informatik werden allerdings auch weiterhin keinerlei Studienanfänger/innen (und nur jeweils weniger als fünf Studierende) ausgewiesen, so dass dieser Studiengang in den weiteren Tabellen nicht mehr erscheint. Der Bachelorstudiengang Präventions-, Rehabilitations- und Fitnesssport wird ab dem WS 2008/09 durch einen konsekutiven Masterstudiengang ergänzt. Ebenso erhält der zum WS 2006/07 320

9 eingeführte Bachelorstudiengang Sports Engineering ab dem WS 2009/10 eine Fortführung durch den gleichnamigen konsekutiven Masterstudiengang. Daten zum Bachelorstudiengang werden an dieser Stelle nicht ausgewiesen, da ab dem SoSe 2007 die Daten in der Hochschulstatistik einer neuen Schlüsselnummer zu den Ingenieurwissenschaften zugeordnet wurden. (2) Studierende Tabelle 2: Studierende [029] Sportwissenschaft im 1. Fachsemester Studierende gesamt SJ 2007/08 WS 2007/08 Kopfzahl Fallzahl Kopfzahl Fallzahl in der Regelstudien zeit WS 2007/08 Magister - auslaufend [757] Kombi-Profil Sportwissenschaft/BWL Magister - auslaufend (137) 143 (137) 69 [759] Kombi-Profil Sportwissenschaft/ Sportgerätetechnik Magister - auslaufend [893] Präventions-, Rehabilitations- und Fitnesssport Bachelor (U) Bachelorabschluss Diplom (U) und entspr. Abschlussprüfung Masterabschluss Insgesamt befinden sich an der im WS 2007/08 rund 600 Studierende (Kopfzahl) in sportwissenschaftlichen Studiengängen; davon sind 30% im Bachelorstudiengang Präventions-, Rehabilitation- und Fitnesssport immatrikuliert. In den auslaufenden Magisterstudiengängen befinden sich rund 70% der Studierenden innerhalb der Regelstudienzeit, im Bachelorstudiengang sind es noch 100%. 321

10 (3) Studienergebnisse Tabelle 3: Studienergebnisse Studiendauer (in Semestern) Bestandene Abschlussprüfungen Abschlussnotendurchschnitt PJ 2007 PJ 2007 PJ 2007 Absolvent/innenquote [029] Sportwissenschaft Magister - auslaufend 12,5 31 2,1 23 Bachelorabschluss 7, Diplom (U) und entspr. Abschlussprüfung 12, Masterabschluss 4, Angaben zu Studienergebnissen liegen nur für die auslaufenden Magisterstudiengänge vor, die in der Prüfungsstatistik zusammengefasst ausgewiesen werden. Im Prüfungsjahr 2007 schlossen Sportwissenschaftler/innen ihr Studium durchschnittlich mit der Note gut ab. Die Studiendauer liegt mit 12,5 Fachsemestern etwas über dem Bundesdurchschnitt, die Absolvent/innenquote dagegen auffallende 65 Prozentpunkte darunter. 322

11 (4) Frauen und Männer im Studium Tabelle 4.1: Weibliche Studierende [029] Sportwissenschaft weibl. Studierende Kopfzahl WS 2007/08 Fallzahl Frauenanteil an Studierenden in Bzg. auf Kopfzahl WS 2007/08 Magister - auslaufend (37) [757] Kombi-Profil Sportwissenschaft/BWL Magister - auslaufend (24) [759] Kombi-Profil Sportwissenschaft/ Sportgerätetechnik Magister - auslaufend [893] Präventions-, Rehabilitations- und Fitnesssport Bachelor (U) Bachelorabschluss Diplom (U) und entspr. Abschlussprüfung Masterabschluss In den Magisterstudiengängen sind die männlichen Studierenden in der Überzahl. Lediglich im Bachelorstudiengang Präventions-, Rehabilitations- und Fitnesssport beträgt die Anzahl weiblicher Studierender mehr als 50%, womit dieser Frauenanteil deutlich über dem Bundesdurchschnitt liegt. 323

12 Tabelle 4.2: Geschlechtsbezogene Absolvent/innenquoten Frauenanteil an Absolvent/innen PJ 2007 Frauenspez. Absolventinnenquote Männerspez. Absolventenquote geschlechtsbez. Erfolgskoeffizient [029] Sportwissenschaft Magister - auslaufend ,47 Bachelorabschluss ,26 Diplom (U) und entspr. Abschlussprüfung ,26 Masterabschluss ,37 Der Frauenanteil an Absolvent/innen ist weitaus höher als der an Studierenden. Das Geschlechterverhältnis ist hier ausgewogen und der Anteilswert liegt neun Prozentpunkte über dem Bundesdurchschnitt. Der geschlechtsbezogene Erfolgskoeffizient weist einen hohen Wert zu Gunsten der Frauen aus, d. h. die Wahrscheinlichkeit das vor rund sechs Jahren aufgenommene Studium innerhalb der durchschnittlich benötigten Studiendauer auch abzuschließen, war für die weiblichen Studierenden durchschnittlich höher als für ihre männlichen Kommilitonen. (5) Herkunft der Studierenden nach dem Ort des Erwerbs der Hochschulzugangsberechtigung Tabelle 5: Herkunft der Studierenden nach dem Ort des Erwerbs der Hochschulzugangsberechtigung [029] Sportwissenschaft Erwerb der Hochschulzugangsberechtigung 2007 (jeweils Studierende im WiSe, in Bzg. auf Kopfzahl) in Sachsen in anderem neuen Bundesland in altem Bundesland im Ausland Magister - auslaufend [757] Kombi-Profil Sportwissenschaft/BWL Magister - auslaufend 71 (70) (12) 0 [759] Kombi-Profil Sportwissenschaft/ Sportgerätetechnik Magister - auslaufend [893] Präventions-, Rehabilitations- und Fitnesssport Bachelor (U) In allen Studiengängen studieren am häufigsten ehemalige Abiturient/innen aus Sachsen. Nur ein geringer Anteil stammt aus einem anderen neuen oder alten Bundesland. Studierende mit einer Zugangsberechtigung aus dem Ausland kommen so gut wie gar nicht vor. 324

7 Agrar-, Forst-, und Ernährungswissenschaften

7 Agrar-, Forst-, und Ernährungswissenschaften 7 Agrar-, Forst-, und Ernährungswissenschaften Die Fächergruppe Agrar-, Forst- und Ernährungswissenschaften besteht aus den Studienbereichen Landespflege, Umweltgestaltung; Agrarwissenschaften, Lebensmittel-

Mehr

5 Humanmedizin/ Gesundheitswissenschaften

5 Humanmedizin/ Gesundheitswissenschaften 5 Humanmedizin/ Gesundheitswissenschaften Die Fächergruppe Humanmedizin/ Gesundheitswissenschaften ist in die drei Studienbereiche Gesundheitswissenschaften allgemein, Humanmedizin (ohne Zahnmedizin) und

Mehr

4 Mathematik, Naturwissenschaften

4 Mathematik, Naturwissenschaften 4 Mathematik, Naturwissenschaften Die Fächergruppe Mathematik, Naturwissenschaften wird in der amtlichen Statistik in neun Studienbereiche differenziert. An den sächsischen Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

6 Veterinärmedizin. IV. Universitäten und Fachhochschulen im Freistaat Sachsen

6 Veterinärmedizin. IV. Universitäten und Fachhochschulen im Freistaat Sachsen 6 Veterinärmedizin Die Fächergruppe Veterinärmedizin besteht nur aus dem Studienfach Tiermedizin/ Veterinärmedizin. 6.1. Veterinärmedizin 619 6.1.1 Tiermedizin/ Veterinärmedizin 619 618 6.1 Veterinärmedizin

Mehr

4 Mathematik, Naturwissenschaften

4 Mathematik, Naturwissenschaften 4 Mathematik, Naturwissenschaften Die Fächergruppe Mathematik, Naturwissenschaften wird in der amtlichen Statistik in neun Studienbereiche differenziert. An den sächsischen Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

3 Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

3 Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften 3 Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Die Fächergruppe Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften umfasst insgesamt neun Studienbereiche. An sächsischen Hochschulen werden Studiengänge zu

Mehr

9 Kunst, Kunstwissenschaft

9 Kunst, Kunstwissenschaft 9 Kunst, Kunstwissenschaft Fächer der Gruppe Kunst, Kunstwissenschaft können außer an Kunsthochschulen, die in diesem Bericht auf Grund von deren strukturellen Besonderheiten separat aufgeführt werden

Mehr

8 Ingenieurwissenschaften

8 Ingenieurwissenschaften 8 Ingenieurwissenschaften Die Fächergruppe Ingenieurwissenschaften ist in der Systematik des Statistischen Bundesamtes in neun Studienbereiche gegliedert. Zu allen Bereichen sind an den sächsischen Hochschulen

Mehr

2_lf. Juni 2015. Präsidenten des Sächsischen Landtages Herrn Dr. Matthias Rößler Bernhard-von-Lindenau-Platz 1

2_lf. Juni 2015. Präsidenten des Sächsischen Landtages Herrn Dr. Matthias Rößler Bernhard-von-Lindenau-Platz 1 STAATSMINISTERIUM FÜR WISSENSCHAFT UND KUNST Freistaat SACHSEN Die Staatsministerin STAATSMINISTERIUM FÜR WISSENSCHAFT UND KUNST Postfach 10 09 20 01079 Dresden Präsidenten des Sächsischen Landtages Herrn

Mehr

Prognose des Studienerfolgs mittels Creditpoints

Prognose des Studienerfolgs mittels Creditpoints Prognose des Studienerfolgs mittels Creditpoints HAW-Modell Das Analyse-Modell der HAW Hamburg misst den quantitativen Erfolg eines Studierenden, indem die bis zum Ende eines Semesters erworbenen Creditpoints

Mehr

HRK. Statistische Daten zu Studienangeboten an Hochschulen in Deutschland Studiengänge, Studierende, Absolventen. Wintersemester 2012/2013

HRK. Statistische Daten zu Studienangeboten an Hochschulen in Deutschland Studiengänge, Studierende, Absolventen. Wintersemester 2012/2013 HRK Statistische Daten zu Studienangeboten an Hochschulen in Deutschland Studiengänge, Studierende, Absolventen Wintersemester 2012/2013 Statistiken zur Hochschulpolitik November 2012 HRK Hochschulrektorenkonferenz

Mehr

III. Erläuterungen zu den hochschulstatistischen Indikatoren und ihrer Darstellung

III. Erläuterungen zu den hochschulstatistischen Indikatoren und ihrer Darstellung III. Erläuterungen zu den hochschulstatistischen Indikatoren und ihrer Darstellung Nachdem im vorhergehenden Kapitel die Hochschulen in Sachsen und einige Kennzahlen zu ihnen präsentiert wurden, wird im

Mehr

Statistiken über die Bewerber/innen für die Masterstudiengänge am Institut für Statistik, LMU

Statistiken über die Bewerber/innen für die Masterstudiengänge am Institut für Statistik, LMU Statistiken über die Bewerber/innen für die Masterstudiengänge am Institut für Statistik, LMU Selina Kim und Andrea Wiencierz, fortgeschrieben von Paul Fink München, den 1. Juni 2015 Inhaltsverzeichnis

Mehr

HRK Hochschulrektorenkonferenz Ahrstraße 39 D-53175 Bonn Tel.: 0228/887-0 Fax: 0228/887-110 www.hrk.de

HRK Hochschulrektorenkonferenz Ahrstraße 39 D-53175 Bonn Tel.: 0228/887-0 Fax: 0228/887-110 www.hrk.de Grau-A4-Statistik_1-2013.qxd 13.11.2013 10:53 Seite 1 HRK 1/2013 Statistische Daten zu Studienangeboten an Hochschulen in Deutschland - Wintersemester 2013/2014 Statistische Daten zu Studienangeboten an

Mehr

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistik informiert... 08.11.2006 Studierende, Studienfächer und Studienanfänger an den Hochschulen in Hamburg und Schleswig-Holstein im Wintersemester

Mehr

Statistische Daten zu Studienangeboten an Hochschulen in Deutschland Studiengänge, Studierende, Absolventinnen und Absolventen

Statistische Daten zu Studienangeboten an Hochschulen in Deutschland Studiengänge, Studierende, Absolventinnen und Absolventen HRK Statistische Daten zu Studienangeboten an Hochschulen in Deutschland Studiengänge, Studierende, Absolventinnen und Absolventen Wintersemester 2015/2016 Statistiken zur Hochschulpolitik 1/2015 HRK Hochschulrektorenkonferenz

Mehr

Fachbereich Mathematik/Informatik

Fachbereich Mathematik/Informatik Fachbereich Mathematik/Informatik Fachbereich Mathematik/Informatik 1. Studienangebot Vom Fachbereich werden folgende Studiengänge angeboten: Mathematik Diplom, Mathematik für das Lehramt an Grundschulen

Mehr

Valentin Wittmann: "Neu ist der Modulgedanke"

Valentin Wittmann: Neu ist der Modulgedanke Powered by Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustriebw.de/de/fachbeitrag/aktuell/valentin-wittmann-neu-istder-modulgedanke/ Valentin Wittmann: "Neu ist der Modulgedanke" Prof. Dr. Valentin Wittmann

Mehr

Studienerfolgsanalyse

Studienerfolgsanalyse Studienerfolgsanalyse, die entweder aktuell immatrikuliert sind, oder seit dem WS 23 exmatrikuliert worden sind. Ausgewählte Ergebnisse Kontakt: PROJEKT OPSIS - Friedrich-Schiller-Universität Jena Lehrstuhl

Mehr

Vom 30. Juni 2006. (Fundstelle: http://www.uni-bamberg.de/fileadmin/uni/amtliche_veroeffentlichungen/2006/2006-11.pdf)

Vom 30. Juni 2006. (Fundstelle: http://www.uni-bamberg.de/fileadmin/uni/amtliche_veroeffentlichungen/2006/2006-11.pdf) Satzung über die Festsetzung der Zulassungszahlen der im Studienjahr 2006/2007 an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg als Studienanfängerinnen oder Studienanfänger sowie im höheren aufzunehmenden Bewerberinnen

Mehr

Prüfungsgruppe Signatur Zusammenfassung der Abschlussprüfung Erläuterungen Verschlüsselung und Text der Abschlussprüfung

Prüfungsgruppe Signatur Zusammenfassung der Abschlussprüfung Erläuterungen Verschlüsselung und Text der Abschlussprüfung Blatt 1 von 18 Die Art des Studiengangs wird in der ersten Stelle des Signierschlüssels der Abschlussprüfungen wie folgt unterschieden: 1 = Erststudium (1. Studienabschluss -ggf. auch Promotion als Erstabschluss)

Mehr

Entwicklung des Durchschnittsalters von Studierenden und Absolventen an deutschen Hochschulen seit 2000

Entwicklung des Durchschnittsalters von Studierenden und Absolventen an deutschen Hochschulen seit 2000 Thomas Feuerstein Entwicklung des s von Studierenden und Absolventen an deutschen Hochschulen seit 2 Einleitung Bei der Debatte um das deutsche Hochschulsystem wird immer wieder darauf hingewiesen, dass

Mehr

Masterstudiengänge nach einem Bachelorabschluss an der HdBA

Masterstudiengänge nach einem Bachelorabschluss an der HdBA Masterstudiengänge nach einem Bachelorabschluss an der HdBA Weiterführend studieren mit einem HdBA-Bachelor Ihre akademische Karriere soll nach dem Bachelorstudium an der HdBA noch nicht beendet sein?

Mehr

Studierendenstatistik WS 2011/2012

Studierendenstatistik WS 2011/2012 Technische Universität Berlin DER PRÄSIDENT Inhaltsverzeichnis: Studierendenstatistik WS 2011/2012 Tabelle 1: Studierende an der TU Berlin im Wintersemester 2011/2012 (incl. Beurlaubte) Seite 1 78 Tabelle

Mehr

Verleihung von Graden in postgradualen Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 01.02.2001)

Verleihung von Graden in postgradualen Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 01.02.2001) Verleihung von Graden in postgradualen Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 01.02.2001) 1. Die Verleihung eines Hochschulgrades * an erfolgreiche Absolventen postgradualer Studiengänge

Mehr

Regelstudienzeiten an den brandenburgischen Hochschulen

Regelstudienzeiten an den brandenburgischen Hochschulen en an den brandenburgischen Hochschulen Als wird die Anzahl der Semester bezeichnet, in der ein Studiengang bei zügigem und intensivem Studium absolviert werden kann. Tatsächlich liegen die Fachstudienzeiten

Mehr

Mobilität von Studierenden im Inland

Mobilität von Studierenden im Inland Mobilität von Studierenden im Inland Vortrag anlässlich des Forums Prüfungsverwaltung - Mobilität in Zeiten von Bologna 12.-13. März 2008 in Hannover Dr. Christoph Heine, Marian Krawietz Mehr und erleichterte

Mehr

PRÜFUNGSAUSSCHUSS WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN. Obligatorische Fachstudienberatung

PRÜFUNGSAUSSCHUSS WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN. Obligatorische Fachstudienberatung Obligatorische Fachstudienberatung 1 Ansprechpartnerin des Prüfungsausschusses/ Fachstudienberatung Dr. phil. Alexandra Rese (Studium Wirtschaftsingenieurwesen und Promotion an der Universität Karlsruhe),

Mehr

B E W E R B U N G S B O G E N

B E W E R B U N G S B O G E N B E W E R B U N G S B O G E N MBA LEADERSHIP & HUMAN RESOURCES Bitte senden Sie Ihre Bewerbung an: Quadriga Hochschule Berlin Der Präsident Prof. Peter Voß Werderscher Markt 13 10117 Berlin Sehr geehrter

Mehr

Studienmodelle der Elektro- und Informationstechnik

Studienmodelle der Elektro- und Informationstechnik Studienmodelle der Elektro- und Informationstechnik Diplom Bachelor Master s t u d i u m Abitur! Und was dann? Universitäten und Fachhochschulen bieten verschiedenste Studiengänge an für jeden Geschmack

Mehr

Studienangebot EI Bachelor und Master

Studienangebot EI Bachelor und Master Studienangebot EI Bachelor und Master im Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik an der FH München Übersicht: Ziele Struktur des Studienangebots Fazit: Erste Erfahrungen Prof. Dr.-Ing. Rainer

Mehr

Studienverlauf und Verbleib der Bachelorabsolventen der Universität Konstanz

Studienverlauf und Verbleib der Bachelorabsolventen der Universität Konstanz Studienverlauf und Verbleib der Bachelorabsolventen der Universität Konstanz Vortrag auf der achten Tagung der Bologna-Koordinatorinnen und -Koordinatoren in Potsdam 30. September 2008 Katrin Auspurg,

Mehr

Bachelor Informatik Studienschwerpunkt Medizinische Informatik

Bachelor Informatik Studienschwerpunkt Medizinische Informatik Studienverlaufspläne Studienverlaufspläne sollen dazu dienen eine Idee zu geben, wie man sein Studium ohne Verzögerung aufbauen kann. Studierst Du genau nach diesen Empfehlungen, hast Du für jedes Modul

Mehr

Hochschule Ravensburg-Weingarten

Hochschule Ravensburg-Weingarten Hochschule Ravensburg-Weingarten www.hs-weingarten.de Die beste Wahl für Ihre Karriere Das Glück ist bei uns! Nach der Studie Perspektive Deutschland leben die zufriedensten Menschen Deutschlands in Oberschwaben.

Mehr

NC-Studiengänge und Kapazitätsausschöpfung an Berliner Hochschulen

NC-Studiengänge und Kapazitätsausschöpfung an Berliner Hochschulen Drucksache 16 / 10 375 Kleine Anfrage 16. Wahlperiode Kleine Anfrage der Abgeordneten Anja Schillhaneck (Bündnis 90/Die Grünen) vom 12. Februar 2007 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 14. Februar 2007)

Mehr

Absolventenumfrage 2013

Absolventenumfrage 2013 Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Institut für Wirtschaftspolitik Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur 9. April 1 Absolventenumfrage 13 Prof. Dr. Werner Smolny Dipl.-Kfm. Philipp Buss B.Sc.

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2007/2008. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2007/2008. Verordnung Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen im Studienjahr 2007/2008 (Sächsische Zulassungszahlenverordnung

Mehr

Bachelor- und Masterausbildung Bildungsworkshop 14. Juni 2012

Bachelor- und Masterausbildung Bildungsworkshop 14. Juni 2012 Bachelor- und Masterausbildung Bildungsworkshop 14. Juni 2012 Modul Cluster bzw. ein Verbund zeitlich begrenzter, in sich geschlossener, methodisch und/oder inhaltlich ausgerichteter Lehr- und Lernblöcke,

Mehr

Christian Hoffmann Referat EDV-Organisation und -Entwicklung, Statistik Tel.: 06131 / 37 460-22 E-Mail: hoffmann@uni-koblenz-landau.

Christian Hoffmann Referat EDV-Organisation und -Entwicklung, Statistik Tel.: 06131 / 37 460-22 E-Mail: hoffmann@uni-koblenz-landau. Studierendenstatistik Wintersemester 2005 / 2006 Herausgeber: Der Präsident der Universität Koblenz-Landau Isaac-Fulda-Allee 3 55124 Mainz Verantwortlich: Christian Hoffmann Referat EDV-Organisation und

Mehr

Trendwende(n) im Physikstudium?

Trendwende(n) im Physikstudium? Trendwende(n) im Physikstudium? Statistiken zum Physikstudium an den Universitäten in Deutschland 2005 Axel Haase Bildung Beruf Die Konferenz der Fachbereiche Physik (KFP) in Deutschland hat auch in diesem

Mehr

STRENG VERTRAULICH UND RECHTLICH GESCHÜTZT Die Verteilung, Zitierung und Vervielfältigung des Berichts auch auszugsweise zum Zwecke der Weitergabe an

STRENG VERTRAULICH UND RECHTLICH GESCHÜTZT Die Verteilung, Zitierung und Vervielfältigung des Berichts auch auszugsweise zum Zwecke der Weitergabe an STRENG VERTRAULICH UND RECHTLICH GESCHÜTZT Die Verteilung, Zitierung und Vervielfältigung des Berichts auch auszugsweise zum Zwecke der Weitergabe an Dritte ist nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung

Mehr

FAQ-Katalog. B.Sc. Wirtschaftsingenieurwesen Stand: 25.03.2008

FAQ-Katalog. B.Sc. Wirtschaftsingenieurwesen Stand: 25.03.2008 Allgemeine Fragen zum HWI FAQ-Katalog B.Sc. Wirtschaftsingenieurwesen Stand: 25.03.2008 An welche Einrichtungen und Personen wende ich mich, wenn ich offene Fragen zu meinem Studium habe? Wie erfahre ich

Mehr

Übergang Bachelor - Master Probleme in der Praxis

Übergang Bachelor - Master Probleme in der Praxis Übergang Bachelor - Probleme in der Praxis Ludwig Voegelin 22.01.08 www.che-consult.de Gliederung 1. Das Grundmodell 2. Folgen der Spannbreiten 3. Ausgewählte Probleme beim Wechsel von B zu M a) studienplatzangebot

Mehr

Regelungen für Nichthauptfachstudien im Fach Psychologie Stand: 25.06.2007. I. Psychologie als Nebenfach in einem Diplomstudiengang

Regelungen für Nichthauptfachstudien im Fach Psychologie Stand: 25.06.2007. I. Psychologie als Nebenfach in einem Diplomstudiengang Regelungen für Nichthauptfachstudien im Fach Psychologie Stand: 25.06.2007 Inhaltsübersicht: I. Psychologie als Nebenfach in einem Diplomstudiengang (vgl. auch V.) II. Psychologie als Nebenfach in einem

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht B III 3 - j/04 S 23. Februar 2006 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts Sitz Hamburg Standorte: Hamburg und Kiel Internet: www.statistik-nord.de

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2004/2005. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2004/2005. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 004/005 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Anhang. zum Studienreglement 2006 für den. Master-Studiengang Mathematik. vom 31. August 2010 (Stand am 1. März 2012)

Anhang. zum Studienreglement 2006 für den. Master-Studiengang Mathematik. vom 31. August 2010 (Stand am 1. März 2012) zum Studienreglement 2006 für den Master-Studiengang Mathematik vom 31. August 2010 (Stand am 1. März 2012) Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte in den Studiengang ab Herbstsemester 2011. Für Eintritte

Mehr

Studienbeginn 2013/14. Gunhild Sagmeister

Studienbeginn 2013/14. Gunhild Sagmeister Studienbeginn 2013/14 Gunhild Sagmeister Mit Beginn des Studienjahres wurden 764 neu inskribierte Studienanfänger/innen (Bachelor und Lehramt) mittels online-befragung kontaktiert. 372 (davon 74% weiblich)

Mehr

HRK Hochschulrektorenkonferenz Ahrstraße 39 D-53175 Bonn Tel.: 0228/887-0 Fax: 0228/887-110 www.hrk.de

HRK Hochschulrektorenkonferenz Ahrstraße 39 D-53175 Bonn Tel.: 0228/887-0 Fax: 0228/887-110 www.hrk.de Grau-A4-Statistik_1-2014.qxd 07.10.2014 11:18 Seite 1 HRK 1/2014 Statistische Daten zu Studienangeboten an Hochschulen in Deutschland - Wintersemester 2014/2015 Statistische Daten zu Studienangeboten an

Mehr

Verkündungsblatt. Amtliche Bekanntmachungen. Nr. 40 / Seite 1 VERKÜNDUNGSBLATT DER UNIVERSITÄT TRIER Dienstag, 7. Juli 2015

Verkündungsblatt. Amtliche Bekanntmachungen. Nr. 40 / Seite 1 VERKÜNDUNGSBLATT DER UNIVERSITÄT TRIER Dienstag, 7. Juli 2015 Verkündungsblatt Amtliche Bekanntmachungen Nr. 40 / Seite 1 VERKÜNDUNGSBLATT DER UNIVERSITÄT TRIER Dienstag, 7. Juli 2015 Herausgeber: Präsident der Universität Trier Universitätsring 15 54296 Trier ISSN

Mehr

Studienfach Inklusive Pädagogik

Studienfach Inklusive Pädagogik Studienfach Inklusive Pädagogik Master of Education (neu) - Lehrämter Inklusive Pädagogik/Sonderpädagogik und Grundschule Foto: Christine Wall Infoveranstaltung zur O-Woche im WS 2015/2016 Struktur der

Mehr

Frauen in Ingenieur- und Naturwissenschaften an deutschen Hochschulen 2003 "At a Glance"

Frauen in Ingenieur- und Naturwissenschaften an deutschen Hochschulen 2003 At a Glance in Ingenieur und Naturwissenschaften an deutschen Hochschulen 2003 "At a Glance" Eine Auswahl aktuellster Zahlen und Daten aus der Hochschulstatistik: Studienanfängerinnen und Absolventinnen in Ingenieur

Mehr

Seite 47 2. Hochschulzugang

Seite 47 2. Hochschulzugang 2. Hochschulzugang 48 HOCHSCHULZUGANG Ausgewählte Ergebnisse im Überblick Anzahl der Studierenden gemäß amtlicher Statistik (ohne Verwaltungsfachhochschulen) insg. Uni FH Studierende im Wintersemester

Mehr

Prüfungsgruppe Signatur Zusammenfassung der Abschlussprüfung Erläuterungen Verschlüsselung und Text der Abschlussprüfung

Prüfungsgruppe Signatur Zusammenfassung der Abschlussprüfung Erläuterungen Verschlüsselung und Text der Abschlussprüfung Blatt 1 von 17 Die Art des Studiengangs wird in der ersten Stelle des Signierschlüssels der Abschlussprüfungen wie folgt unterschieden: 1 = Erststudium (1. Studienabschluss -ggf. auch Promotion als Erstabschluss

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2008/2009. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2008/2009. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2008/2009 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Situation im Masterbereich im Wintersemester 2011/2012. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 21.06.2012

Situation im Masterbereich im Wintersemester 2011/2012. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 21.06.2012 SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Situation im Masterbereich im Wintersemester 2011/2012 Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 21.06.2012

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Vom 11. April 2014

Inhaltsverzeichnis: Vom 11. April 2014 Satzung über die Durchführung eines Modulstudiums auf dem Gebiet der Natur- und Ingenieurwissenschaften ( studium MINT ) an der Technischen Universität München Vom 11. April 2014 Auf Grund von Art. 13

Mehr

ZEITLICH BEFRISTETER AUFNAHMEANTRAG FÜR AUSLANDSSEMESTER VON AUSLÄNDISCHEN STUDIERENDEN

ZEITLICH BEFRISTETER AUFNAHMEANTRAG FÜR AUSLANDSSEMESTER VON AUSLÄNDISCHEN STUDIERENDEN ZEITLICH BEFRISTETER AUFNAHMEANTRAG FÜR AUSLANDSSEMESTER VON AUSLÄNDISCHEN STUDIERENDEN ANGABEN ZUR PERSON (Bitte nur in Blockschrift) Name Vorname Geburtsdatum Geburtsort Geschlecht Heimatanschrift E-Mail-Adresse

Mehr

Herzlich willkommen an der Technischen Universität Ilmenau

Herzlich willkommen an der Technischen Universität Ilmenau Herzlich willkommen an der Technischen Universität Ilmenau 07.07.2011 Seite 1 Lage der Stadt Ilmenau Ilmenau liegt etwa 40km südlich von Erfurt am Nordhang des Thüringer Waldes auf einer Höhe von etwa

Mehr

Die 20 am stärksten besetzten Studienfächer

Die 20 am stärksten besetzten Studienfächer Die 20 am stärksten besetzten Studienfächer Deutsche und ausländische Studierende, in absoluten Zahlen und Anteile, Wintersemester 2012/2013 Deutsche und ausländische Studierende, in absoluten Zahlen und

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Hochschulen, Hochschulfinanzen B III - j an Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern 2009 Bestell-Nr.: B313S 2009 00 Herausgabe: 9. Dezember 2010 Printausgabe: EUR 6,00 Herausgeber:

Mehr

Änderungen im Studium zum Wirtschaftsingenieur durch die Einführung des Bachelor / Mastersystems: Eine Informationsveranstaltung.

Änderungen im Studium zum Wirtschaftsingenieur durch die Einführung des Bachelor / Mastersystems: Eine Informationsveranstaltung. Änderungen im Studium zum Wirtschaftsingenieur durch die Einführung des Bachelor / Mastersystems: Eine Informationsveranstaltung. Univ.-Prof. Dr. habil. Marion A. Weissenberger-Eibl Lehrstuhl für Innovations-

Mehr

Die soziale und wirtschaftliche Lage chinesischer Studierender in Berlin 2010

Die soziale und wirtschaftliche Lage chinesischer Studierender in Berlin 2010 Die soziale und wirtschaftliche Lage chinesischer Studierender in Berlin 20 Umfrage durchgeführt von Xueqin Mao im Auftrag des Studentenwerks Berlin www.studentenwerk-berlin.de Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Hochschulen, Hochschulfinanzen B III - j an Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern 2010 Bestell-Nr.: B313S 2010 00 Herausgabe: 21. Juli 2011 Printausgabe: EUR 6,00 Herausgeber: Statistisches

Mehr

Situation im Masterbereich im Wintersemester 2014/2015. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 07.05.2015)

Situation im Masterbereich im Wintersemester 2014/2015. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 07.05.2015) STÄNDIGE KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Situation im Masterbereich im Wintersemester 2014/2015 (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 07.05.2015) Seite 2

Mehr

Sachsen-Anhalt Fassung vom 14.12.2010 Letzte Änderung 23.01.2013. Zugang/ Zulassung/ Anerkennung

Sachsen-Anhalt Fassung vom 14.12.2010 Letzte Änderung 23.01.2013. Zugang/ Zulassung/ Anerkennung Vergleich der Landeshochschulgesetze im Hinblick auf die Durchlässigkeit zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung Zielgruppe: Berufs- und wirtschaftpädagogisches Fachpersonal Bundesland Zugang/

Mehr

Auf dem Weg vom Abiturienten zum Studenten

Auf dem Weg vom Abiturienten zum Studenten - Oktober 2010 Steffi Störmer Referat Grundsatzfragen und Presse, Controlling, Forschungsdatenzentrum Telefon: 0361 37-84115 e-mail: Steffi.Stoermer@statistik.thueringen.de Auf dem Weg vom Abiturienten

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Hochschulen, Hochschulfinanzen B III - j an Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern 2011 Bestell-Nr.: B313S 2011 00 Herausgabe: 26. Juli 2012 Printausgabe: EUR 6,00 Herausgeber: Statistisches

Mehr

Studien und Prüfungsordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master Studiengang ehealth an der Fachhochschule Flensburg vom 19.09.

Studien und Prüfungsordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master Studiengang ehealth an der Fachhochschule Flensburg vom 19.09. Veröffentlicht: Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 1/20015, S. 87 am 26.02.2015 Studien und Prüfungsordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master Studiengang ehealth an der Fachhochschule Flensburg

Mehr

(Für Tanzvermittlung ist eine Bewerbung bis zum 1. Juli 2011 möglich)

(Für Tanzvermittlung ist eine Bewerbung bis zum 1. Juli 2011 möglich) FFr reei iil llaasssseenn füür f r EEi iinnggaannggsssst teemppeel ll (Standorte Aachen, Köln und Wuppertal) Antrag auf Zulassung zur künstlerischen Eignungsprüfung oder zur besonderen künstlerischen Begabtenprüfung

Mehr

ALUMNIBEFRAGUNG FAKULTÄT INFORMATIK 2016

ALUMNIBEFRAGUNG FAKULTÄT INFORMATIK 2016 ALUMNIBEFRAGUNG FAKULTÄT INFORMATIK 2016 Überblick Ziel Befragung der Absolventinnen und Absolventen der Fakultät Informatik der Abschlussjahre 2005-2014 Angaben zur Person und zum Studium Übergang Studium

Mehr

Umfrage der Interessenten

Umfrage der Interessenten Berufsbegleitender Bachelorstudiengang Informatik / IT-Sicherheit Umfrage der Interessenten Zinaida Benenson, Lena Reinfelder Lehrstuhl für Informatik 1 Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg

Mehr

Prüfungs- und Studienordnung Master Internationale Fachkommunikation Seite 1

Prüfungs- und Studienordnung Master Internationale Fachkommunikation Seite 1 Seite 1 Prüfungs- und Studienordnung Satzung des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Internationale Fachkommunikation an der Fachhochschule Flensburg (1) Aufgrund 52 Absatz 1 und 10 des

Mehr

Mathematik. Vom Bachelorabschluss in der Regel direkt ins Masterstudium

Mathematik. Vom Bachelorabschluss in der Regel direkt ins Masterstudium Bei den Studienanwärter/innen trifft man öfters auf die Vorstellung, dass die Schule ein Hauptbeschäftigungsfeld für die er/innen sei. Betrachtet man die Situation nach dem Masterabschluss, so sind aber

Mehr

Informatik UH/FH. Informatik (universitäre Hochschulen)

Informatik UH/FH. Informatik (universitäre Hochschulen) Informatik UH/FH Für Informatikerinnen und Informatiker mit einem Masterabschluss (universitäre Hochschule) oder einem Bachelorabschluss (Fachhochschule) gestaltet sich der Berufseinstieg sehr günstig.

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Studierende an der Berufsakademie im Freistaat Sachsen 2013 B III 12 j/13 Zeichenerklärung - Nichts vorhanden (genau Null) 0 weniger als die Hälfte von 1 in

Mehr

Zulassungsantrag (APPLICATION FOR ADMISSION)

Zulassungsantrag (APPLICATION FOR ADMISSION) 1 Zulassungsantrag (APPLICATION FOR ADMISSION) (For further information, please visit our web site www.hs-kl.de/fachbereiche/bw/studiengaenge/master-studiengaenge) MASTER Mittelstandsmanagement Sommersemester

Mehr

Deutschlandstipendium Bewerbung für ein Stipendium im Wintersemester 2016/2017

Deutschlandstipendium Bewerbung für ein Stipendium im Wintersemester 2016/2017 1 Otto-Friedrich-Universität Bamberg Studierendenkanzlei Kapuzinerstraße 25/Rückgebäude 96047 Bamberg Eingegangen am: Deutschlandstipendium Bewerbung für ein Stipendium im Wintersemester 2016/2017 1. Persönliche

Mehr

Ausgewählte Ergebnisse der Befragung der Absolventen 2012

Ausgewählte Ergebnisse der Befragung der Absolventen 2012 Ausgewählte Ergebnisse der Befragung der Absolventen 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 1 2. Basisdaten der Befragung... 2 3. Soziodemographische Angaben der Absolventen... 3 4. Studienverlauf der

Mehr

Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Die Umstellung auf die BAund MA-Ausbildung in Deutschland Vortrag auf dem Internationalen Kongress Die Lernende Bibliothek 2005 La biblioteca apprende 2005,

Mehr

Schriftliche Anfrage. Drucksache 17 / 17 415. 17. Wahlperiode. der Abgeordneten Anja Schillhaneck (GRÜNE)

Schriftliche Anfrage. Drucksache 17 / 17 415. 17. Wahlperiode. der Abgeordneten Anja Schillhaneck (GRÜNE) Drucksache 17 / 17 415 Schriftliche Anfrage 17. Wahlperiode Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Anja Schillhaneck (GRÜNE) vom 19. November 2015 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 19. November 2015) und

Mehr

Luzerner Studierende an den universitären Hochschulen

Luzerner Studierende an den universitären Hochschulen LUSTAT news 19. Dezember 2008 Medienmitteilung Luzerner Studierende an den universitären Hochschulen versität Luzern wächst weiter Die versität Luzern erfreut sich weiterhin grosser Beliebtheit. Im Wintersemester

Mehr

Studienordnung Master of Science in Technologies of Multimedia Production 1

Studienordnung Master of Science in Technologies of Multimedia Production 1 Studienordnung Master of Science in Technologies of Multimedia Production 1 Masterprogramm Medien Leipzig (MML) als gemeinsames Masterprogramm der beteiligten Hochschulen: UNIVERSITÄT LEIPZIG und Hochschule

Mehr

Bachelor und Master: Aktuelle Entwicklungen an deutschen Hochschulen

Bachelor und Master: Aktuelle Entwicklungen an deutschen Hochschulen Soziologin M. A. Ilka Willand Bachelor und Master: Aktuelle Entwicklungen an deutschen Hochschulen Im Juni 1999 unterzeichneten die Wissenschaftsminister aus 29 europäischen Ländern die so genannte Bologna-Erklärung

Mehr

Materialwissenschaft. Bachelor of Science

Materialwissenschaft. Bachelor of Science Materialwissenschaft Bachelor of Science Im Studiengang Materialwissenschaft werden alle notwendigen theoretischen und angewandten natur wissenschaftlichen Grundkenntnisse für die Herstellung und den Einsatz

Mehr

Statistisch betrachtet

Statistisch betrachtet STATISTISCHES LANDESAMT Statistisch betrachtet Indikatoren der Berufsakademie Inhaltsverzeichnis Einleitung 1 Studienakademien der Berufsakademie Sachsen 2012 3 Erfolgsmodell Berufsakademie Sachsen 4 Studienberechtigtenquote

Mehr

Informatikausbildung in Rheinland-Pfalz

Informatikausbildung in Rheinland-Pfalz ausbildung in Rheinland-Pfalz Von Hans-Jürgen Weber Die rasche Fortentwicklung der Internet-Technologien und der damit einhergehende Trend zur Globalisierung der Wirtschaft beschleunigen den Wandel zur

Mehr

Bericht des Landesjustizprüfungsamts des Landes Baden-Württemberg für das Jahr 2014

Bericht des Landesjustizprüfungsamts des Landes Baden-Württemberg für das Jahr 2014 JUSTIZMINISTERIUM LANDESJUSTIZPRÜFUNGSAMT Bericht des Landesjustizprüfungsamts des Landes Baden-Württemberg für das Jahr 2014 Das Landesjustizprüfungsamt beim Justizministerium führt die Staatsprüfung

Mehr

Antrag auf Förderung im Rahmen des Deutschlandstipendiums SS 2016

Antrag auf Förderung im Rahmen des Deutschlandstipendiums SS 2016 Antrag auf Förderung im Rahmen des Deutschlandstipendiums SS 2016 Erstantrag Wiederholungsantrag Verlängerungsantrag 1. Angaben zur Person des Antragstellers 1.1 Name: Vorname: Geburtsname: 1.2 Heimatadresse:

Mehr

Antrag auf ein Leistungsstipendium für internationale Master-Studierende

Antrag auf ein Leistungsstipendium für internationale Master-Studierende Antrag auf ein Leistungsstipendium für internationale Master-Studierende Ein Antrag auf ein Leistungsstipendium kann gestellt werden, wenn nachstehende Kriterien erfüllt sind: WICHTIG: Wenn Sie die Voraussetzungen

Mehr

Studium und Lehre Seite 25

Studium und Lehre Seite 25 Studium und Lehre Seite 25 1.2.1 Studienfälle pro Fakultät und angestrebter Abschlussart - 1. Studiengang Das Hochschulgesetz erlaubt Studierenden die Einschreibung in mehreren Studiengängen gleichzeitig

Mehr

Statistik über die Bewerber/innen für ein Studium an der Universität Konstanz

Statistik über die Bewerber/innen für ein Studium an der Universität Konstanz Statistik über die /innen für ein Studium an der Universität Konstanz Studienjahr 2014/2015 1. Studienabschnitt (Wintersemester) Stichtag: 31.10.2014 Konstanzer Online-Publikations-System (KOPS) URL: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:352-0-269089

Mehr

Fachbereich Bauingenieurwesen

Fachbereich Bauingenieurwesen Fachbereich Bauingenieurwesen Fachbereich Bauingenieurwesen 1. Studienangebot Vom Fachbereich wird der gestufte Diplomstudiengang Bauingenieurwesen angeboten, der als konsekutives Studiengangmodell nach

Mehr

Fakultät für. Psychologie. Psychologie. Bachelorstudium. psycho.unibas.ch

Fakultät für. Psychologie. Psychologie. Bachelorstudium. psycho.unibas.ch Fakultät für Psychologie Psychologie Bachelorstudium psycho.unibas.ch «Psychologie verbindet theoretische Aussagen mit naturwissenschaftlich ausgerichteten empirischen Methoden, um das Verhalten und Erleben

Mehr

Prof. Reuter Studienanfängerbefragung zum WS2007/2008 () Erfasste Fragebögen = 767

Prof. Reuter Studienanfängerbefragung zum WS2007/2008 () Erfasste Fragebögen = 767 Prof. Reuter Studienanfängerbefragung zum WS007/008 () Erfasste Fragebögen = 767 Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Legende Fragetext Relative Häufigkeiten der Antworten Linker Pol Std.-Abw. Mittelwert

Mehr

Werkstattgespräch Dritter Bildungsweg

Werkstattgespräch Dritter Bildungsweg Werkstattgespräch Dritter Bildungsweg Studienverläufe und Berufserfolg von Studierenden an der HWP www.boeckler.de HWP-AbsolventInnen-Befragung 2009 Der Studiengang ist traditionell für Berufserfahrene

Mehr

Deutschland- Stipendien

Deutschland- Stipendien Bildquelle: http://tinyurl.com/ol37yyo DEUTSCHLANDSTIPENDIEN DER CVJM-HOCHSCHULE Deutschland- Stipendien 300 Euro für dein Studium! Jetzt online bewerben! www.cvjm-hochschule.de/stipendien Prof. Dr. Germo

Mehr

BEWERBUNGSBOGEN MBA LEADERSHIP & HUMAN RESOURCES. 1. Persönliche Angaben. 2. Kontaktdaten. 3. Hochschulzugangsberechtigung

BEWERBUNGSBOGEN MBA LEADERSHIP & HUMAN RESOURCES. 1. Persönliche Angaben. 2. Kontaktdaten. 3. Hochschulzugangsberechtigung BEWERBUNGSBOGEN MBA LEADERSHIP & HUMAN RESOURCES Bitte senden Sie Ihre Bewerbung an Quadriga Hochschule Berlin Der Präsident Prof. Peter Voß Werderscher Markt 13 10117 Berlin Sehr geehrter Herr Prof. Voß,

Mehr

Art der Gebühr Höhe der Gebühren Zahlungsbedingungen/Anmerkungen. 650, Monatlich ab Semesterstart für die Dauer des Regelstudiums.

Art der Gebühr Höhe der Gebühren Zahlungsbedingungen/Anmerkungen. 650, Monatlich ab Semesterstart für die Dauer des Regelstudiums. 1. Studiengebühren Präsenz und Duales Studium: Immatrikulationsgebühr 350, Einmalig zu Studienbeginn (die Gebühr wird gemäß 2 des Studienvertrages zum Studienbeginn in Rechnung gestellt). Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG MATHEMATIK MIT ANWENDUNGSFACH FACHBEREICH MATHEMATIK / INFORMATIK FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG MATHEMATIK MIT ANWENDUNGSFACH FACHBEREICH MATHEMATIK / INFORMATIK FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG FACHBEREICH MATHEMATIK / INFORMATIK STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG MATHEMATIK MIT ANWENDUNGSFACH Neufassung beschlossen in der 214. Sitzung des Fachbereichsrates des

Mehr