STANDARDS DER FIBAA SELBSTDOKUMENTATION MUSTERBERICHT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "STANDARDS DER FIBAA SELBSTDOKUMENTATION MUSTERBERICHT"

Transkript

1 STANDARDS DER FIBAA SELBSTDOKUMENTATION MUSTERBERICHT Inhaltsverzeichnis FIBAA - Unsere Ziele Seite 03 FIBAA - Unsere Struktur Seite 03 FIBAA - Unsere Grundsätze Seite 04 Akkreditierung von Bachelor- und Master-Programmen Seite 05 Struktur der Qualitätsstandards Seite 06 Gründe für den Mehrwert durch Akkreditierung Seite 07 Standards - Bachelor / Bakkalaureus Seite 08 Standards - Bachelor of Business Administration Seite 19 Standards - Master / Magister Seite 31 Standards - Master of Business Administration Seite 43 Muster - Selbstdokumentation Seite 55 Muster - Akkreditierungsbericht Seite 74 Gütesiegel Akkreditierungsrat Seite 82 Der MBA-Markt und die MBA-Anbieter Seite 83 In der FIBAA wirken derzeit mit: Referenzen Seite 88

2 Redaktion: Dr. Herbert Graubohm, Detlev Kran Bonn, Wien, Zürich, Berlin 2. überarbeitete Auflage: Februar 2001 Foundation for International Business Administration Accreditation, Adenauerallee 8a, Bonn, Deutschland/Germany Tel.: 0049 (0)228/ , Fax: 0049 (0)228/ Qualitätssicherung 2 FIBAA, Februar 2001

3 FIBAA - Unsere Ziele Ziel der FIBAA ist es, eine hohe Qualität der Bachelor- und Masterstudienangebote sicherzustellen, sowie für Berufsrelevanz und Markttransparenz dieser neuen Studienangebote zu sorgen. Unsere Leistungssparten sind: Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudienangeboten Information und Beratung von Unternehmen, Studierenden und Hochschulen Die FIBAA befasst sich schwerpunktmäßig mit der Qualitätssteigerung wirtschaftsorientierter Studienprogramme in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Sie akkreditiert hochschulübergreifend Studienprogramme von staatlichen und privaten Anbietern in den drei Ländern. FIBAA - Unsere Struktur S S t S t S u t u t d u d u i d i d e i e i n e n e g n g n ä g ä g n ä n ä g n g n e g e g e e Akkreditiert Beruft Mitglieder: Hochschulvertreter, Unternehmensvertreter, Vertreter von Spitzenverbänden der Wirtschaft FIBAA-Akkreditierungs-Kommission Mitglieder ca. : 1/3 Hochschulvertreter 1/3 Vertreter aus der Berufspraxis 1/3 Vertreter gesellschaftlicher Gruppen Aufgaben: Verfahrensgrundsätze Erstellung von Standards Akkreditierung von Studiengängen Geschäftsstelle Geschäftsführung Betreuung Zusammenarbeit Stiftungsrat Beruft Berichtet Gutachter- Gruppe (Prüft) Betreuung Zusammenarbeit Grundsätze der Stiftungspolitik Qualitätssicherung 3 FIBAA, Februar 2001

4 FIBAA Unsere Grundsätze Wissenschafts- und Praxisorientierung: Grundlage unseres Handelns ist der Bedarf der unternehmerischen Wirtschaft an qualifizierten Fach- und Führungskräften. Entstanden als Initiative der Wirtschaft, verbindet die FIBAA Kompetenzen von Hochschul- und Unternehmenswelt: Stiftungsrat, Akkreditierungs-Kommission und Begutachterteams setzen sich aus Mitgliedern beider Bereiche zusammen. Aktualität: Unsere Bachelor- und Master-Standards betreffen Vollzeit-, Teilzeit- und Fernstudienprogramme. Wie die Dokumentationshandbücher und Bewertungsunterlagen wurden sie zusammen mit Hochschul- und Unternehmensvertretern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz entwickelt. Sie werden in den Gremien der FIBAA ständig überprüft und bei gewandelten Bedingungen den neuen Erfordernissen in Hochschulen und der Berufspraxis angepasst. Die Qualitätsstandards decken sowohl stärker anwendungsorientierte wie auch stärker theorieorientierte Bachelor- und Master- Studiengänge ab. Die BBA und MBA Standards sind zudem im internationalen Kontext abgestimmt. Internationalität: Wir sind auf internationaler Ebene Mitglied im European Quality Link (EQUAL), dem Verbund der nationalen, wirtschaftswissenschaftlichen Akkreditierungsagenturen in Europa. Wir pflegen darüber hinaus Verbindungen zu entsprechenden Einrichtungen in Übersee. Die FIBAA stellt Begutachter für das von der European Foundation for Management Development (efmd) initiierte Verfahren EQUIS für besonders international ausgerichtete Business Schools. Auf diese Weise wird das Akkreditierungsverfahren der FIBAA an internationalen Standards gespiegelt. Gleichzeitig bringt die FIBAA ihre Qualitätskriterien in den internationalen Entwicklungsprozess ein. Anbieterneutralität: Die Vertreter der zu akkreditierenden Hochschulen bzw. Business Schools wirken dialogisch beim Akkreditierungsprozess der FIBAA mit. Die Anbieter des zu akkreditierenden Studiengangs sind jedoch von den abschließenden Entscheidungsprozessen der Gutachter und der FAK ausgeschlossen. Interne Qualitätssicherung: Die FIBAA ist vom Akkreditierungsrat in Deutschland akkreditiert. Wir berichten dem Akkreditierungsrat regelmäßig und werden von ihm überprüft. Jährliche Prüfungen erfolgen auch durch die Buchprüfer und durch die Stiftungsaufsicht in der Schweiz. Dem von der KMK und der HRK eingerichteten Akkreditierungsrat kommt die Aufgabe zu, den Ablauf der fachlich-inhaltlichen Begutachtung der zur Akkreditierung anstehenden Studiengänge mit den Abschlüssen Bachelor/Bakkalaureus und Master/Magister zu koordinieren und damit beauftragte Agenturen zu akkreditieren. Qualitätssicherung 4 FIBAA, Februar 2001

5 Akkreditierung von Bachelor- und Master-Programmen Ein Einstieg in das Akkreditierungsverfahren der FIBAA ist für Sie als Anbieter eines Bachelor- oder Master-Programms jederzeit möglich. Wenn Sie ein Programm entwickeln und zur Genehmigung bei einem Ministerium einreichen wollen, können wir Ihnen eine Erst -Akkreditierung anbieten. Unter Aussparung der nicht abschließend prüfbaren Anteile, insbesondere der Abschnitte 3 und 5 der Qualitätsstandards, führen wir diese Erst -Akkreditierung durch. Die ausgesparten Teile werden später bei der Folge -Akkreditierung überprüft. Zeitliche Mindestvoraussetzung für eine Folge -Akkreditierung ist ein erster Graduiertenjahrgang. Ist Ihr Programm schon länger auf dem Markt präsent, können Sie direkt in das vollständige Akkreditierungsverfahren einsteigen. Wir richten dabei unser Qualitätssicherungsverfahren nach der von Ihnen definierten Zielen des Studienganges aus. Eine Akkreditierung kann von Ihnen nach außen unbeschränkt zu Marketingzwecken genutzt werden. Mit dem Begutachtungsbericht erhalten Sie ein Stärken und Schwächenprofil welches sie uneingeschränkt nutzen können. Eine Akkreditierung ist vier Jahre gültig danach erfolgt eine Re-Akkreditierung. Daraus ergibt sich kurz beschrieben folgendes Vorgehen: Vor Beginn des Verfahrens führen wir mit Ihnen intensive Vorgespräche. Die FIBAA klärt mit Ihnen zusammen die Erfolgsaussichten des Qualitätssicherungsprozesses und führt sie in die Systematik des Akkreditierungsverfahrens ein. Dieser Erstkontakt ist selbstverständlich kostenlos. Vertragsentwürfe stellen wir ihnen gerne vorab zur Verfügung. Sie stellen einen förmlichen Antrag auf Akkreditierung direkt an die FIBAA. Nach der Annahme durch die FIBAA beginnt das kostenpflichtige Verfahren. Sie erhalten von der FIBAA die Selbstdokumentation die vom Anbieter auszufüllen ist. Die Bearbeitungszeit steht Ihnen frei. Nach Übersendung der Selbstdokumentation an die FIBAA erstellen die Begutachter auf Grundlage der Selbstdokumentation und einer zweitägigen Prüfung vor Ort einen Bericht. Anschließend geben die Begutachter eine Empfehlung zur Gütesiegelvergabe an die FIBAA-Akkreditierungs-Kommission (FAK) ab. Die Kosten des Akkreditierungsverfahren sind mit ,-- zu veranschlagen Eine Re-Akkreditierung in einem verkürzten Verfahren ist nach vier Jahren durchzuführen. Qualitätssicherung 5 FIBAA, Februar 2001

6 Struktur der Qualitätsstandards Für die verschiedenen Qualitätsstandards der FIBAA für Bachelor- und Master- Studienprogramme in Deutschland, Österreich und der Schweiz, gibt es - jeweils auf die Standards abgestimmte - Selbstdokumentationsunterlagen und Begutachterhandbücher. Für die FIBAA stellt sich, genau so wie für die anderen internationalen Akkreditierer die Frage, auf welches Fundament sie ihre Qualitätsurteile stellen kann. Schließlich handelt es sich bei der Qualitätsbewertung von Bildungseinrichtungen oder eines Bildungsprogramms um - wissenschaftlich gesprochen - hermeneutische Sachverhalte, bei denen mathematisch-naturwissenschaftliche Messverfahren versagen. Wie setzen wir die Formulierungen der <Qualitätsstandards> um? Wie kann menschliche Subjektivität minimiert und ein "objektives Urteil" annähernd erreicht werden? Wie ist für die Erfassung der komplexen und facettenreichen Bildungsprogramme mitsamt ihrer Infrastruktur strukturiert vorzugehen? Wie können die getroffenen Bewertungen (Werturteile) nachprüfbar gemacht werden? Die Abfolge der Qualitätskriterien in der Selbstdokumentation und in den Begutachterhandbüchern richtet sich nach der Analytic Hierarchy Process (AHP) Methode. Damit ergibt sich eine klare und nachvollziehbare Struktur der Fragestellungen und Bewertungen. Theoretisch mögliche Bildung von Rangfolgen hält die FiBAA für nicht sinnvoll, da kein Qualitätsprofil dem anderen gleicht. Dies erfolgt im Einvernehmen mit den europäischen Agenturen und ist auch in den USA üblich. 10 = MAXIMUM Höchster Standard, Maximaler Zustand bzw. Ausführung. Das beobachtete Qualitätselement tselement kann als trendsetzend 9 oder beispielgebend in Europa angesehen werden. 8 = EXCELLENT Hervorragender Zustand bzw. Ausführung des betreffenden Qualitätselements. tselements. Das Programm erfüllt an dieser Stelle 7 höchste Ansprüche. 6 = GOOD Gehobener(GUT) GUT) Standard. Bei diesem Qualitätselement tselement leistet das Programm eindeutig mehr als vom jeweiligen FIBAA- Qualitätsstandard tsstandard gefordert. Die Mission wird an dieser Stelle besonders 5 gut unterstützt. tzt. 4 = SUFFICIENT Grenzwert (*) Qualitätselement tselement ist in ausreichendem Maße e nachgewiesen und erfüllt somit die Minimalanforderungen gemäß 3 den FIBAA-Qualit Qualitätsstandards. tsstandards. 2 1 Qualitätssicherung 6 FIBAA, Februar 2001

7 Gründe für den Mehrwert durch Akkreditierung Interne Einschätzung des eigenen Leistungsangebots. Wie viele der rd. 80 Qualitätselemente erfüllt mein Studiengang - und wie? ( Dies ist ein Maßstab für die Einschätzung des eigenen Angebots im Konzert der wirtschaftswissenschaftlichen BACHELOR- bzw. MASTER-Programme im deutschsprachigen Raum, in Europa und in den USA. Durch die gestuften Bewertungen von Nicht Vorhanden über "Mindeststandard" bis "Exzellent" erhalten Sie eine differenzierte Bewertung und Hilfe bei der weiteren Programmentwicklung. ) Marketing: "Gütesiegel des deutschen Akkreditierungsrates". Sich dem Maßstab der Wissenschaft in Deutschland, Österreich und der Schweiz (D-A- CH) zu stellen, dokumentiert den generellen Willen zur Qualitätssicherung. Mit dem von der FIBAA vergebenen Gütesiegel des deutschen Akkreditierungsrates können deutsche Hochschulen die Gleichwertigkeit ihres Studienangebotes national wie international dokumentieren. Marketing: "Gütesiegel der Wirtschaft". Sich dem Maßstab der Wirtschaft in Deutschland Österreich und der Schweiz (D-A-CH) zu stellen, dokumentiert gegenüber den Studierenden und den aufnehmenden Unternehmen den generellen Willen zur praxisorientierten Qualitätssicherung. Zwei Gütesiegel das der Wirtschaft und das des deutschen Akkreditierungsrates - und die Publikation in D-A-CH substituiert andere Promotion-Aktionen und deren PR-Aufwand. Zwei Gütesiegel sparen viele Worte. Tradition der Akkreditierung bei angelsächsischen Partnern und Studierenden. In Verhandlungen mit prospektiven Kooperationspartnern, Unternehmen und Studierenden setzen diese eine, für sie selbstverständliche, Akkreditierung im Heimatland voraus. Wer nicht akkreditiert ist oder zumindest sich um eine Anwartschaft bemüht, obwohl eine Akkreditierungsorganisation besteht, wirft kritische Fragen im Hintergrund auf. Qualitätsorientierung: Weltweit - Europäisch - National Regional. Wie steht mein Programm im internationalen Wettbewerb da? Im European Quality Link (EQUAL), dem Verbund der Akkreditierungsagenturen für Business Studies, wurden 1999 z.b. <MBA Guidelines> verabschiedet. Sie wirken als ein gemeinsamer europäischer Nenner für diese Form der praxisorientierten Studienangebote. Die nationale Akkreditierung gilt als zwingende Voraussetzung für eine europäische Akkreditierung der Business School. Eine nationale Akkreditierung kündet von der Verankerung im eigenen Bildungsmarkt. Erst von dieser Basis aus wird ggf. die supranationale Anerkennung erworben. Informationsaustausch: Nachrichten-Drehscheibe FIBAA Für Hochschulen, Business Schools und Unternehmen im deutschsprachigen Raum, ist das FIBAA FORUM die Nachrichten-Drehscheibe. Neueste Erkenntnisse werden diskutiert und für das Akkreditierungsverfahren sowie für Forschung und Lehre umgesetzt. Qualitätssicherung 7 FIBAA, Februar 2001

8 Standards - Bachelor / Bakkalaureus Qualitätsstandards der FIBAA für Studienprogramme mit dem Abschluss BACHELOR/Bakkalaureus in Deutschland, Österreich und der Schweiz FIBAA, Oktober 2000 Qualitätssicherung 8 FIBAA, Februar 2001

9 Präambel Ziel des FIBAA-Akkreditierungsverfahrens ist es, in Deutschland, Österreich und der Schweiz die Qualität der Studienprogramme 1 zu sichern, die Berufsqualifizierung des Abschlusses nachzuweisen, für Vielfalt im Studienangebot zu sorgen, zugleich Transparenz zu schaffen und damit Studieninteressenten bei der Entscheidungsfindung zu helfen und die internationale Mobilität zu fördern. Die Qualitätsstandards berücksichtigen die einschlägigen Vorgaben von Wissenschaft und Wirtschaft in Deutschland, Österreich und der Schweiz, so wie der Kultusministerkonferenz der Länder, der Hochschulrektorenkonferenz und des Akkreditierungsrates in Deutschland. Die Qualitätsstandards erheben Mindestforderungen auf einem bestimmten Niveau. Sie beschreiben allgemeine formale und fachliche Kriterien, die zur Sicherung des erforderlichen Qualitätsanspruch für diese Art von Studienprogrammen unabdingbar sind. Die Qualitätsstandards bilden im Akkreditierungsverfahren der FIBAA das zentrale Referenzsystem, insbesondere für die Fragen an die Programmanbieter zur Selbstdokumentation und für das Bewertungssystem zur Ermittlung des Qualitätsprofils. Die folgenden Qualitätsstandards gelten für Studienprogramme mit dem Abschluss <Bachelor>(Fachbezeichnung)>. Diese Qualitätsstandards decken alle Bachelor-Studiengänge in einem differenzierten Hochschulsystem ab und erfassen die unterschiedlichen Organisationsformen. Diese Qualitätsstandards werden von den Gremien der FIBAA getragen und bilden insbesondere die Grundlage für die Akkreditierungsentscheidung der aus Wissenschaft und Wirtschaft international zusammengesetzten FIBAA-Akkreditierungs-Kommission. 1 "Studienprogramm", "Studiengang" oder, gemäß internationalem Brauch, kurz "Programm" sind in diesem Dokument gleichwertige Begriffe. Qualitätssicherung 9 FIBAA, Februar 2001

10 1. Grundlagen und Ziele eines Bachelor(Fachbezeichnung)-Studienganges Definition Die Ziele und Eckwerte eines Bachelor of/in (Fachbezeichnung)-Studienganges sind in einer grundsätzlichen Darlegung zu formulieren. Vorausgesetzt wird eine klare Positionierung des Studienganges am Bildungsmarkt und innerhalb der absehbaren Entwicklungen in der Wissenschaft, so wie seine konzeptionelle Orientierung an Beschäftigungssystem und Berufsqualifikationen. Insbesondere sollen dargestellt sein, so weit von Bedeutung, - Verbindungen bzw. Abgrenzungen zu anderen Studiengängen und wissenschaftlichen Schwerpunkten vor Ort und an kooperierenden Einrichtungen, - Verbindung bzw. Abgrenzung zu herkömmlichen Studiengängen, - die Durchlässigkeit zu anderen Studienbereichen, - Verknüpfungsmöglichkeiten mit anderen Fächern oder Fachqualifikationen. Öffentlich zu machen sind Darlegungen darüber, - welches Qualifizierungsniveau erreicht werden soll, - welches Oberziel mit der gewählten Programmbezeichnung Bachelor of/in (Fachbezeichnung) angestrebt wird, - welche Zielgruppe angesprochen wird, - in welcher Form das Programm zur Durchführung kommt (Vollzeit, Teilzeit) und - von welcher Institution der Titel verliehen wird. Darüber hinaus muss die Zusammensetzung des Lehrkörpers, die Art und Weise der Zusammenarbeit mit anderen Hochschulen und Unternehmen, und der Status einer Programmakkreditierung ersichtlich sein. Eine ggfs. vorhandene Akkreditierung eines ausländischen Partnerprogramms ersetzt nicht die Akkreditierung durch die FIBAA (Grundsatz der "non-cross accreditation"). 2. Zulassungsvoraussetzungen Vorbildung Standard ZV-1: Standard ZV-2: Die Aufnahmebedingungen in ein Bachelor-Programm müssen deutlich benannt werden. Als Mindestanforderung gilt jede Art der in Deutschland, Österreich und der Schweiz anerkannten Hochschulreife oder ein gleichwertiger, auch internationaler Abschluss. Über die Aufnahme entscheidet ein Zulassungsausschuss. Fehlende Hochschulreife Ausnahmen von der Mindestanforderung regelt für staatliche und staatlich anerkannte Studiengänge das jeweilige Landesgesetz, ggfs. im Zusammenhang mit Rechtsverordnungen. Wünschenswert ist in diesen Fällen, - dass Bewerber und Bewerberinnen ihre Studienmotive, persönlichen Ziele und Hintergrund schriftlich darlegen, - dass ein persönliches Vorstellungsgespräch geführt wird, um fachliche Orientierung, Motivation und allgemeine Eignung für die Studienrichtung festzustellen, - dass eine Einstufungsprüfung mit anerkannten Tests/Methoden die Studieneignung für das Fach untermauert. Qualitätssicherung 10 FIBAA, Februar 2001

11 Einschreibungsprozess Standard ZV-3: Maßgebend ist für staatliche und staatlich anerkannte Studiengänge das jeweilige Landesgesetz. In diesem Rahmen können im Zulassungsverfahren für den Studiengang betrachtet werden: a) Nachweise - Zeugnis über den bisher erreichten Schulabschluss, - Lebenslauf, - Bewerbungsschreiben mit Angaben über Studienmotive, Ziele und persönlichen Hintergrund. b) Eignungsfeststellungsverfahren, ggfs. Einstufungsprüfung Durch Tests oder ein persönliches Vorstellungsgespräch können die fachliche Orientierung sowie die Eignung und Motivation der Bewerber und Bewerberinnen festgestellt werden. Über das Vorgehen entscheidet der Zulassungsausschuss. c) Fremdsprachenkenntnisse Es wird davon ausgegangen, dass ausreichende Kenntnisse der englischen Sprache, als ein Grunderfordernis in Wissenschaft und Wirtschaft, vorhanden sind. Die dafür erforderlichen Fremdsprachenkenntnisse sollten durch einen geeigneten Test nachgewiesen werden. Alternativ können auch andere Fremdsprachen die englische Sprache ersetzen. 3. Grundvoraussetzungen des Programms Modularisierung,Konzept, Integration Standard G-1: Der Studiengang ist modular anzulegen. In Curriculum und Gestaltung muss sich ein Gesamtkonzept mit systematischer und zielgerichteter Herleitung spiegeln. Es sind die Grundlagen wirtschaftlichen Denkens und Handelns so zu vermitteln, dass die Teilnehmer und Teilnehmerinnen neben der fachlichen Schwerpunktqualifikation eine integrierte und vernetzte Sicht der Funktionen, Prozesse, Entscheidungen etc. in Wirtschaft und Unternehmen gewinnen. Interfunktionale/interdisziplinäre Ansätze sollen in der Programmgestaltung und in der Leistungsüberprüfung erkennbar werden. Qualitätssicherung 11 FIBAA, Februar 2001

12 Wissenschaftlichkeit Standard G-2 Das Niveau der wissenschaftlichen Arbeit in einem Studiengang kann sich u.a. ergeben aus... - Forschungstradition, speziell der im Studiengang Lehrenden, - Anzahl der Dissertationen, Anzahl der Doktoranden pro Professor, - Prämierungen, - gutachterliche Mitwirkungen, - Mitwirkung an Sonderforschungsbereichen, - Pluralität der Methoden und wissenschaftlichen Schulen, - ausreichende Sachmittel- und Personalausstattung für Forschung, - Integration des Studiums in den Forschungsprozess (s.a. UM-4 und L-3), - Möglichkeit des kritischen Dialogs zwischen Lehrenden und Lernenden (s.a. UM-1), - Wirksamkeit von Forschungstransfer, - Berücksichtigung des Wissenstransfers zwischen Forschung und Anwendung in der Lehre. Programmanbieter sollten darlegen, wie weit solche Qualitätselemente im Studiengang eine Rolle spielen. International Standard G-3: Ein Bachelor-Studiengang sollte eine internationale Ausrichtung enthalten, die den Teilnehmern den Zugang zu globalen wirtschaftlichen Zusammenhängen verschafft. Vorlesungen/Seminare zum Thema Internationales/ Interkulturelles Management sollten vorgesehen werden. Wünschenswert sind auch Lehrveranstaltungen in englischer Sprache, der weltweit üblichen Wissenschafts- und Geschäftssprache; ein Praxisaufenthalt im englischen Sprachraum kann die gleiche Wirkung erzielen. Die englische Sprache kann durch andere Fremdsprachen im Studienprogramm ersetzt werden. Standard G-4: Standard G-5: Praxisbezug Neben dem Studium theoretischer Grundlagen sollen die Studierenden angeregt werden, sich Befähigungen in der Umsetzung/Anwendung betriebs- und/oder volkswirtschaftlicher Erkenntnisse, so wie anderer Schwerpunktthemen gemäß Programmziel, anzueignen. Formen der Realisierung können u.a. Betriebspraktika, Fallbeispiele, praxisorientierte Projektarbeit (in öffentlichen und privaten Institutionen) und die Einbeziehung von Praktikern aus Wirtschaft und Gesellschaft sein. Programmweit sind sowohl die Berufsqualifizierung des Studienganges als Teil des Studiengangkonzeptes als auch die curricularen Maßnahmen zur Berufsbefähigung der Absolventen und Absolventinnen nachzuweisen. Betreuung Es muss eine ausreichende Anzahl von Stunden für die individuelle Betreuung, Beratung und Unterstützung der Studierenden vorgesehen sein. Qualitätssicherung 12 FIBAA, Februar 2001

13 Standard G-6: Prüfungen Exakte Angaben über das praktizierte System der studienbegleitenden Leistungsüberprüfung (Prüfungsordnung) und über den Prüfungsausschuss müssen schon im Informationsmaterial für das Studienangebot enthalten sein. Zugleich ist das System der studienbegleitenden Leistungsbewertung darzulegen und deutlich zu machen, welche Leistungsnachweise insgesamt für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erbracht werden müssen. Die internationale Anerkennung der Studienleistungen sollte durch ECTS sichergestellt sein. Die Leistungskontrolle der Teilnehmer nach jedem Ausbildungsabschnitt muss ein fester Bestandteil des Programmablaufs sein. Eine schriftliche Examensarbeit (z. B. über ein Projekt) ist obligatorisch. Bewertung Standard G-7: Standard G-8: Die Qualität und die Relevanz des Programms - einschließlich des Lehrmaterials - sind Gegenstand der Bewertung durch Teilnehmer und Lehrkörper. Dabei ist Wert darauf zu legen, dass Studierende und Lehrende ihre Erfahrungen regelmäßig austauschen. In diesem Zusammenhang sollen Regelungen für die inhaltliche und didaktische Fortententwicklung des Studienganges vorzuweisen sein. Unternehmenskontakte Bei der Gestaltung eines Bachelor-Studienganges ist die aktive Zusammenarbeit mit Unternehmen und/oder öffentlichen Einrichtungen wünschenswert. 4. Programminhalte Zielkonformität und Themenbereiche Standard PI-1: Ein Bachelor Studiengang soll das allgemeine wirtschaftswissenschaftliche Grundlagenwissen und die wesentlichen Funktionsbereiche in Unternehmen/Organisationen vermitteln. Darüber hinaus ist eine Schwerpunktbildung durch das Angebot von besonderen Vertiefungskursen zu ermöglichen. Die Kernbereiche und die Spezifika des Curriculum ergeben sich aus den Zielen des Programms. Das Fächer- und Themenangebot muss der gewählten Studiengangsbezeichnung gerecht werden und den selbstgestellten Auftrag erfüllen. Qualitätssicherung 13 FIBAA, Februar 2001

14 Geistige Entwicklung Standard PI-2 Ein Bachelor-Studiengang soll die intellektuellen Fähigkeiten der Studierenden entwickeln. Von den Absolventinnen und Absolventen werden neben einer grundlegenden Befähigung in der wissenschaftlichen Arbeitsweise insbesondere Fähigkeiten zum analytischen Denken, zum Verständnis auch komplexer Sach- und Denkzusammenhänge, zur Synthese von Wissenskomponenten und zum Einbeziehen größerer Zusammenhänge, so wie zum Transfer erworbenen Wissens auf andere Problemstellungen erwartet. Dauer und Zeitansatz Standard PI-3: Die Dauer eines Bachelor-Studiengangs soll drei Jahre nicht unterschreiten und in der Regel vier Jahre nicht überschreiten. Der Mindeststundenansatz per annum für einen Studiengang dieser Art beträgt 476 Stunden in Lehrveranstaltungen (Kontaktstunden). Vorausgesetzt wird dabei ein durchschnittlicher Ansatz von per annum mind. 28 Lehrveranstaltungswochen à 17 Wochenstunden (rd. 140 SWS) in einem Vollzeitstudium. Der direkte Kontakt kann teilweise auch durch Nutzung neuer multimedialer Techniken erfolgen. Bei Gestaltung des Studienganges mit dieser Mindeststundenzahl im direkten Lehrkontakt sollten mindestens weitere 50% bzw. 238 Stunden p.a. als Ergänzende Studien ausgewiesen werden. Dazu können z.b. zählen: Praktika, vertiefende Studienarbeiten, experimentelle Phasen, Recherchen, Projektaufträge, Forschungsbeteiligung, Exkursionen, Examen etc. etc. Auslandssemester sind in dieser Mindeststundenzahl von gesamt 714 p.a. eingeschlossen. Nicht eingeschlossen sind die Zeiten für persönliche Vor- und Nachbereitung, Literaturstudium und andere Formen individuell gesteuerter Eigenarbeit. Eine andere Gestaltung von Curriculum und jährlicher Studienzeit, bei der die Mindeststundenzahl von 714 p.a. nicht unterschritten wird, steht gemäß Hochschulart und Ziel des Studienganges frei. Unterschreitungen, die vom jeweiligen Landesrecht bestimmt sind, können nach sorgfältiger Prüfung durch das Begutachterteam von FIBAA akzeptiert werden. Für einen Studiengang dieser Art in Teilzeitform gelten entsprechende Regelungen. Praktikum Standard PI-4: Im Studienablauf sollen Praktika in Unternehmen/Organisationen vorgesehen sein. Ein Unfang von insgesamt zwölf Wochen entspricht der Regel. Praktika können im In- und Ausland absolviert werden und sollten den Teilnehmern und Teilnehmerinnen die Möglichkeit bieten, erworbenes Fachwissen im Arbeitsprozess zur Anwendung zu bringen. Eine möglichst weit gehende Integration von Theorie und Praxis ist anzustreben, zumindest sollten die Praktikumsinhalte anhand von Praktikumsberichten überprüft werden. Bei dualen oder berufsbegleitenden Bachelor-Studiengängen ist das Praktikum integriert. Qualitätssicherung 14 FIBAA, Februar 2001

15 5. Lehr- und Lernformen Lehr- und Lernprozess Standard UM-1: Standard UM-2: Standard UM-3: Standard UM 4: Standard UM-5: Standard UM-6: In den Lehrveranstaltungen müssen die für das Erreichen der Lernziele wirkungsvollsten Lehr-/Lernmethoden und Lehr-/Lernmittel zur Anwendung kommen. Die aktive Einbeziehung der Studierenden steht dabei im Vordergrund. Aktivierendes Lernen findet seinen Ausdruck u.a. in dialogisch konzipierten Lehrveranstaltungen, Gruppenarbeit, Fallstudien und Planspielen. Lehren und Lernen müssen anwendungsorientiert erfolgen. In gewissem Umfang ist den Studierenden Gelegenheit zu geben, die Anwendung der neu erworbenen Kenntnisse, Fertigkeiten und Fähigkeiten praxisnah zu üben. Schlüsselqualifikationen sind im didaktischen Konzept zu berücksichtigen. Es ist darauf zu achten, dass nach jedem Lernabschnitt eine Zusammenfassung der für die Anwendung/Umsetzung wichtigen Lehrinhalte erfolgt. Lerngruppen Die Anzahl der Teilnehmer (Semester, Gruppen) muss dem didaktischen Ansatz bei der Behandlung des Lehrstoffes entsprechen. Übungen sollten nicht mit mehr als 25 Teilnehmern durchgeführt werden. Lehrmaterial Das Lehrmaterial muss den gegenwärtigen Stand der wissenschaftlichen Lehre und Praxis widerspiegeln. Dabei sollten die internationale Orientierung des Programms und seine Nähe zum aktuellen Wirtschaftsgeschehen deutlich werden. Forschung Die Programmanbieter haben nachzuweisen, inwieweit die Forschungs- und Entwicklungstätigkeit der eigenen Hochschule oder anderer Forschungsinstitutionen in die Fachgebiete des Studienprogramms einfließt. Bibliothek Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen müssen Zugang zu umfassenden Bibliotheksbeständen und anderen Lernressourcen haben, die in qualitativer und quantitativer Hinsicht dem Anspruch des Studienganges entsprechen. IT/KT Den Teilnehmern und Teilnehmerinnen müssen ausreichende und dem Stand der Technik entsprechende Informations-/Kommunikationstechnische Einrichtungen zur Verfügung stehen, um die Einbeziehung moderner Medien und deren Anwendung in der Programmdurchführung zu gewährleisten. Qualitätssicherung 15 FIBAA, Februar 2001

16 6. Lehrkörper Dozenten Standard L-1: Standard L-2: Standard L-3: Standard L-4: Durch Anzahl und Verpflichtungszeiten der Lehrenden ist sicherzustellen, dass alle zur Erreichung des Programmziels notwendigen Aktivitäten in Lehre und Beratung qualifiziert und planmäßig realisiert werden können. Durch geeignete Dozentenauswahl und Lehrverpflichtung muss gewährleistet sein, dass alle Studienbereiche mit Experten ihres Fachs mit entsprechender akademischer Qualifikation besetzt sind. Zur professionellen Durchführung des Programms ist weiterhin erforderlich, dass die Dozenten über die notwendige fachliche und didaktische Befähigung verfügen. Qualifikation Die hauptamtlich Lehrenden müssen ausgewiesene Forscher und Lehrer im jeweiligen Fachgebiet (i.d.r. Professoren) sein. Alle Lehrenden müssen einen akademischen Abschluss (Diplom, Master, Lehramtsprüfung, Promotion etc.) im Bereich ihres Lehrangebotes besitzen und über Lehrerfahrung verfügen. Ausnahmen, beispielsweise im Rahmen praxisnaher Einweisungen, bedürfen der besonderen Begründung. Forschung Es wird erwartet, dass die Lehrenden die aktuellen Ergebnisse der Forschung und Entwicklung in ihrem Fachgebiet in die Lehrtätigkeit einfließen lassen. Verpflichtung Alle Mitglieder des Lehrkörpers sind gehalten, zusätzlich zu ihrer Lehrverpflichtung ein ausreichendes Zeitkontingent für Beratung und wissenschaftliche Betreuung zur Verfügung zu stellen. Evaluierung / Bewertung Standard L-5: Die Dozenten, Tutoren und sonstigen wissenschaftlichen und administrativen Mitarbeiter des Programmanbieters sollten sich periodisch einer Evaluierung unterziehen. In diesem Zusammenhang sind durch die Programmleitung lehrbezogene Fortbildungsmaßnahmen/-möglichkeiten vorzusehen. Gastdozenten Standard L-6: Wünschenswert sind Veranstaltungen mit Gastsprechern aus Unternehmen und aus dem öffentlichen Leben. Auskunft Standard L-7: Zur Erhöhung der Transparenz für Bewerber und Teilnehmer sollte der Programmanbieter ein Auskunftssystem entwickeln, das auf Nachfrage Informationen über Qualifikation, Einsatzfelder, Tätigkeitsdauer, Firmenkontakte etc. des Mitarbeiterstabes bereithält. Erfahrung Standard L-8: Von den Dozenten wird erwartet, daß sie - Lehrerfahrung besitzen, - Bereitschaft zu interdisziplinärer Lehrtätigkeit nachweisen, - das Anwendungsfeld ihres Fachgebietes - und seine internationalen Beziehungen überblicken und - auf Forschungstätigkeit verweisen können, die in anerkannten Publikationen zugänglich gemacht wurde. Qualitätssicherung 16 FIBAA, Februar 2001

Verfahren und Kriterien für Akkreditierung von Joint Programmes. Brankica Assenmacher

Verfahren und Kriterien für Akkreditierung von Joint Programmes. Brankica Assenmacher Verfahren und Kriterien für Akkreditierung von Joint Programmes Brankica Assenmacher Inhalt 1. Begriffsklärung 2. Akkreditierungsverfahren 3. Qualitätskriterien 8.11.2012 Brankica Assenmacher 2 Joint Programmes

Mehr

Programmakkreditierung

Programmakkreditierung Programmakkreditierung Setzen Sie auf Qualitätsentwicklung Qualität sichern und verbessern Vor dem Hintergrund des zunehmenden nationalen wie internationalen Wettbewerbs reicht Qualitätssicherung im Bereich

Mehr

Neue Medien und Telekommunikation im Bildungswesen (Hochschulbereich) Anerkennung von Studien- und Prüfungsleistungen

Neue Medien und Telekommunikation im Bildungswesen (Hochschulbereich) Anerkennung von Studien- und Prüfungsleistungen Neue Medien und Telekommunikation im Bildungswesen (Hochschulbereich) Anerkennung von Studien- und Prüfungsleistungen in telematisch und multimedial unterstützten Studiengängen

Mehr

SRH Fernhochschule Riedlingen - Staatlich anerkannte Fachhochschule der SRH Hochschulen ggmbh

SRH Fernhochschule Riedlingen - Staatlich anerkannte Fachhochschule der SRH Hochschulen ggmbh Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN Fach Abschluss Studiendauer Studienform Hochschule Fakultät/Fachbereich Kontaktperson Gesundheits-

Mehr

Anrechnung von Kompetenzen auf dem Prüfstand

Anrechnung von Kompetenzen auf dem Prüfstand Anrechnung von Kompetenzen auf dem Prüfstand Prof. Dr. Anke Hanft Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Arbeitsbereich Weiterbildung und Bildungsmanagement (we.b) FOLIE 1 Ein Fallbeispiel Absolvent/in

Mehr

Ordnung für das Auslandssemester im Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation

Ordnung für das Auslandssemester im Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation Seite 1 Ordnung für das Auslandssemester im Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation Anlage zur Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation 1

Mehr

NBI. HS MSGWG Schl.-H. Heftnr. 04/2015, S. 142. Tag der Bekanntmachung auf der Homepage der NORDAKADEMIE: 09.09.2015

NBI. HS MSGWG Schl.-H. Heftnr. 04/2015, S. 142. Tag der Bekanntmachung auf der Homepage der NORDAKADEMIE: 09.09.2015 Prüfungsordnung (Satzung) der NORDAKADEMIE Hochschule der Wirtschaft für den postgradualen Studiengang Marketing and Sales Management (M.A.) ab Jahrgang 15 (Oktober) Vom 09. September 2015 NBI. HS MSGWG

Mehr

FACHHOCHSCHUlE lausilz University of Applied Sciences. Mitteilungsblatt Nr. 81. Studienordnung Master of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN

FACHHOCHSCHUlE lausilz University of Applied Sciences. Mitteilungsblatt Nr. 81. Studienordnung Master of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN FACHHOCHSCHUlE lausilz University of Applied Sciences Mitteilungsblatt Nr. 81 Studienordnung Master of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN 21.10.2002 Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich S. 3

Mehr

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10. Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.2004) 1. Ausbildungsgänge an Berufsakademien, die zu der Abschlussbezeichnung

Mehr

Master International Economics

Master International Economics Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Economics Akkreditiert durch International Economics Hochschule

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Der Senat der Wirtschaftsuniversität hat am 22.10.2008 auf Grund des Bundesgesetzes

Mehr

Das Siegel des Akkreditierungsrates wurde am 17. Februar 2009 allen Studiengängen verliehen.

Das Siegel des Akkreditierungsrates wurde am 17. Februar 2009 allen Studiengängen verliehen. Die Akkreditierung Alle Bachelor- und Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften sind akkreditiert. Das Siegel des Akkreditierungsrates wurde am 17. Februar 2009 allen Studiengängen

Mehr

Akkreditierung von Studien- und Fernstudienangeboten

Akkreditierung von Studien- und Fernstudienangeboten Akkreditierung von Studien- und Fernstudienangeboten Der Ansatz der FIBAA Hans-Jürgen Brackmann Foundation for International Business Administration Accreditation Frankfurt am Main, 4. April 2007 FIBAA

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Bachelor. Akkreditiert durch

Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Bachelor. Akkreditiert durch Business Administration Betriebswirtschaftslehre Bachelor Akkreditiert durch Business Administration Betriebswirtschaftslehre Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Wer Interesse an Betriebswirtschaft hat

Mehr

Duale Studiengänge WERKSTATT FIBAA CONSULT. Monika Schröder, Dipl.-Ing. Projektmanagerin FIBAA Consult

Duale Studiengänge WERKSTATT FIBAA CONSULT. Monika Schröder, Dipl.-Ing. Projektmanagerin FIBAA Consult WERKSTATT FIBAA CONSULT Monika Schröder, Dipl.-Ing. Projektmanagerin FIBAA Consult Duale Studiengänge Das Interesse an praxisnahen Studiengängen ist groß, aber viele Angebote, die als dual bezeichnet werden,

Mehr

International Management. 2. Im Praxisverbund

International Management. 2. Im Praxisverbund Fach International Management Abschluss Bachelor of Arts Studiendauer 36 monate Studienform 1. Vollzeit und 2. Im Praisverbund Hochschule Fachhochschule Worms Erenburgestraße 19 D -67549 Worms www.fh-worms.de

Mehr

Verkehrsbetriebswirtschaft und Logistik

Verkehrsbetriebswirtschaft und Logistik Studienordnung für den Studiengang Verkehrsbetriebswirtschaft und Logistik Bachelor of Arts Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Glauchau 4VL-A (Version 2.0) Die Studienordnung ist rechtsgeprüft.

Mehr

Fachhochschule Eberswalde Fachbereich Forstwirtschaft. International Forest Ecosystem Information Technology (Master of Science)

Fachhochschule Eberswalde Fachbereich Forstwirtschaft. International Forest Ecosystem Information Technology (Master of Science) Fachhochschule Eberswalde Fachbereich Forstwirtschaft Prüfungsordnung für den Studiengang International Forest Ecosystem Information Technology (Master of Science) gültig ab Wintersemester 2004/2005 Die

Mehr

Rahmenvorgaben für die Einführung von Leistungspunktsystemen. und die Modularisierung von Studiengängen

Rahmenvorgaben für die Einführung von Leistungspunktsystemen. und die Modularisierung von Studiengängen Rahmenvorgaben für die Einführung von Leistungspunktsystemen und die Modularisierung von Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.09.2000 i. d. F. vom 22.10.2004) Die Rahmenvorgaben

Mehr

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge Teilzeitprogramm Akkreditiert

Mehr

Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management

Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn und Studiendauer

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang. Industrielle Produktion. Bachelor of Engineering. Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Glauchau

Studienordnung. für den Studiengang. Industrielle Produktion. Bachelor of Engineering. Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Glauchau für den Studiengang Industrielle Produktion Bachelor of Engineering Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Glauchau 4IP-A (Version 2.0) Die ist rechtsgeprüft. Auf der Grundlage des Gesetzes

Mehr

Anhang. zum Studienreglement 2006 für den. Master-Studiengang Mathematik. vom 31. August 2010 (Stand am 1. März 2012)

Anhang. zum Studienreglement 2006 für den. Master-Studiengang Mathematik. vom 31. August 2010 (Stand am 1. März 2012) zum Studienreglement 2006 für den Master-Studiengang Mathematik vom 31. August 2010 (Stand am 1. März 2012) Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte in den Studiengang ab Herbstsemester 2011. Für Eintritte

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

Prüfungsordnung für die Erteilung der Wirtschaftsdiplome und Abschlusszertifikate an der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden

Prüfungsordnung für die Erteilung der Wirtschaftsdiplome und Abschlusszertifikate an der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden 7. Prüfungsordnung Prüfungsordnung für die Erteilung der Wirtschaftsdiplome und Abschlusszertifikate an der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden 1 Prüfungszweck Die Diplom- bzw. Abschlussprüfungen

Mehr

Die Kriterien des Akkreditierungsrates für die Systemakkreditierung ein Überblick. ASIIN-Workshop, 11.03.2015, Düsseldorf

Die Kriterien des Akkreditierungsrates für die Systemakkreditierung ein Überblick. ASIIN-Workshop, 11.03.2015, Düsseldorf Die Kriterien des Akkreditierungsrates für die Systemakkreditierung ein Überblick ASIIN-Workshop, 11.03.2015, Düsseldorf Foliennummer 2 Einleitung gehen wesentlich von den Kriterien Programmakkreditierung

Mehr

NBI. HS MSGWG Schl.-H. Heftnr. 2/2016, S. 23. Tag der Bekanntmachung auf der Homepage der NORDAKADEMIE: 4. Februar 2016

NBI. HS MSGWG Schl.-H. Heftnr. 2/2016, S. 23. Tag der Bekanntmachung auf der Homepage der NORDAKADEMIE: 4. Februar 2016 Prüfungsordnung (Satzung) der NORDAKADEMIE Hochschule der Wirtschaft für den postgradualen Studiengang Wirtschaftspsychologie (M.Sc.) ab Jahrgang 16 (April) Vom 4. Februar 2016 NBI. HS MSGWG Schl.-H. Heftnr.

Mehr

Workshop II: Internationale Studienprogramme

Workshop II: Internationale Studienprogramme AQAS-Tagung 2008 Systemakkreditierung und Reakkreditierung. Anforderungen an Gutachter, Hochschulen und Agentur. Workshop II: Internationale Studienprogramme Volker Husberg / Julia Zantopp Inhalt Internationale

Mehr

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor International Business Administration Exchange International Business Administration

Mehr

Antrag des Instituts für Philosophie der Ruhr-Universität Bochum auf Einrichtung eines Promotionsstudiengangs Philosophie (Auszug)

Antrag des Instituts für Philosophie der Ruhr-Universität Bochum auf Einrichtung eines Promotionsstudiengangs Philosophie (Auszug) Antrag des Instituts für Philosophie der Ruhr-Universität Bochum auf Einrichtung eines Promotionsstudiengangs Philosophie (Auszug) Organisation, Struktur und Curriculum des Promotionsstudiengangs Philosophie

Mehr

Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer

Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer Erfolgreich durch Kompetenzen staatlich anerkannte fachhochschule Schlüsselkompetenzen erweben und vermitteln! Absolvieren Sie berufs- bzw. studienbegleitend

Mehr

Prüfungs- und Studienordnung Master Internationale Fachkommunikation Seite 1

Prüfungs- und Studienordnung Master Internationale Fachkommunikation Seite 1 Seite 1 Prüfungs- und Studienordnung Satzung des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Internationale Fachkommunikation an der Fachhochschule Flensburg (1) Aufgrund 52 Absatz 1 und 10 des

Mehr

Master-Studiengang nicht konsekutiv

Master-Studiengang nicht konsekutiv Master-Studiengang nicht konsekutiv Prof. Dr. Dieter Hannemann VizeBundesvorsitzender»Fachbereichstag Informatik«2. Vorsitzender»Konferenz der Fachbereichstage e.v.«stellv. Vorsitzender: Akkreditierungskommission

Mehr

Zulassungsrichtlinie

Zulassungsrichtlinie Zulassungsrichtlinie-Master-1.1.1.doc Seite - 1 - Stand: 11.6.2010 Zulassungsrichtlinie der Wiesbaden Business School der Hochschule RheinMain University of Applied Sciences Wiesbaden Rüsselsheim Geisenheim

Mehr

Mitteilungsblatt Nr. 80. Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences

Mitteilungsblatt Nr. 80. Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences Mitteilungsblatt Nr. 80 Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN 21.10.2002 Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich S.

Mehr

Begründung der Anpassungen des AT der SPOs. Inhaltliche Änderungen

Begründung der Anpassungen des AT der SPOs. Inhaltliche Änderungen Begründung der Anpassungen des AT der SPOs Inhaltliche Änderungen (1) Fehlerhafter Bezug in 3 Abs. 4 Satz 3 SPO für 3-semestrige Master-Studiengänge Anstelle von Absatz 4 Satz 2 gilt entsprechend. nun

Mehr

Bachelor of Business Administration (BBA)

Bachelor of Business Administration (BBA) Kreisverband Minden e.v. Ihre Aufstiegschance im Gesundheits und Sozialwesen Bachelor of Business Administration (BBA) Management im Gesundheits und Sozialwesen Studienstandort Minden Staatlich und international

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 19. Juli 2004 Aufgrund des 2 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Verleihung von Graden in postgradualen Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 01.02.2001)

Verleihung von Graden in postgradualen Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 01.02.2001) Verleihung von Graden in postgradualen Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 01.02.2001) 1. Die Verleihung eines Hochschulgrades * an erfolgreiche Absolventen postgradualer Studiengänge

Mehr

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Heilpädagogik (BAH) Inklusive Bildung und Begleitung mit dem Abschluss Bachelor of Arts an der Fakultät V, Diakonie, Gesundheit und Soziales

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen. für die. Magisterprüfung mit Anglistik/Amerikanistik. als Haupt- und Nebenfach

Fachspezifische Bestimmungen. für die. Magisterprüfung mit Anglistik/Amerikanistik. als Haupt- und Nebenfach Fachspezifische Bestimmungen für die Magisterprüfung mit Anglistik/Amerikanistik als Haupt- und Nebenfach beschlossen von der Konferenz der Rektoren und Präsidenten der Hochschulen in der Bundesrepublik

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft

Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft in Kooperation mit Akkreditiert

Mehr

Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Technische Logistik an der Fachhochschule Kaiserslautern vom 3. April 2014

Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Technische Logistik an der Fachhochschule Kaiserslautern vom 3. April 2014 Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Technische Logistik an der Fachhochschule Kaiserslautern vom 3. April 2014 Auf Grund des 7 Abs. 2 Nr. 2 und des 86 Abs. 2 Nr. 3 des Hochschulgesetzes (HochSchG)

Mehr

Vertrag. (nachfolgend Praxisunternehmen genannt) vertreten durch den Kanzler, Herrn Frank Richter,

Vertrag. (nachfolgend Praxisunternehmen genannt) vertreten durch den Kanzler, Herrn Frank Richter, 1/5 Vertrag zwischen dem Praxisunternehmen: vertreten durch.. (nachfolgend Praxisunternehmen genannt) und der Hochschule Magdeburg-Stendal Breitscheidstraße 2 39114 Magdeburg vertreten durch den Kanzler,

Mehr

Die Aufnahme des Studiums ist immer nur zum Wintersemester möglich.

Die Aufnahme des Studiums ist immer nur zum Wintersemester möglich. FAQs Master EB: Wann kann ich das Masterstudium beginnen? Die Aufnahme des Studiums ist immer nur zum Wintersemester möglich. Wie kann ich mich für den Masterstudiengang Europäische Betriebswirtschaft

Mehr

Sachsen-Anhalt Fassung vom 14.12.2010 Letzte Änderung 23.01.2013. Zugang/ Zulassung/ Anerkennung

Sachsen-Anhalt Fassung vom 14.12.2010 Letzte Änderung 23.01.2013. Zugang/ Zulassung/ Anerkennung Vergleich der Landeshochschulgesetze im Hinblick auf die Durchlässigkeit zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung Zielgruppe: Berufs- und wirtschaftpädagogisches Fachpersonal Bundesland Zugang/

Mehr

vom 13. Januar 2012 Präambel

vom 13. Januar 2012 Präambel Satzung der Hochschule Furtwangen für das Zulassungsverfahren mit Eignungsfeststellungsverfahren im Masterstudiengang Smart Systems (Abschluss Master of Science) vom 13. Januar 2012 Präambel Der Studiengang

Mehr

zum Master of Business Administration in General Management (MBA)

zum Master of Business Administration in General Management (MBA) Aufbaustudium Akademische Unternehmensberaterin, akademischer Unternehmensberater zum Master of Business Administration in General Management (MBA) emca academy I aredstraße 11/top 9 I 2544 leobersdorf

Mehr

Duales Studium Informationen für Studieninteressierte

Duales Studium Informationen für Studieninteressierte Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Duales Studium Wirtschaft Technik i Duales Studium Informationen für Studieninteressierte Alle dualen Bachelor-Studienprogramme

Mehr

FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE

FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE Zur Akkreditierung von Bachelor- und Master-Studiengängen des Maschinenbaus, der Verfahrenstechnik und des Chemieingenieurwesens (Stand 21. September 2004) gemäß Abschnitt

Mehr

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Referentin: Doris Herrmann AQAS Am Hofgarten 4 53113 Bonn T: 0228/9096010

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG KOOPERATIONSVEREINBARUNG ÖFFENTLICH-RECHTLICHER VERTRAG ZWISCHEN DER LANDESHAUPTSTADT ERFURT UND DER INTERNATIONALEN HOCHSCHULE BAD HONNEF BONN STUDIENORT ERFURT Landeshauptstadt Erfurt vertreten durch

Mehr

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Überblick 1. Die EBS 2. Aufbau der EBS Studiengänge 3. Charakteristika des EBS Studiums 4. EBS Aufnahmeverfahren 5. Studienfinanzierung 6. Perspektiven

Mehr

Public Administration Abschluss. Fach. Bachelor of Arts

Public Administration Abschluss. Fach. Bachelor of Arts Fach Public Administration Abschluss Bachelor of Arts Studiendauer 6 Semester Studienform Duales Studium Hochschule Fachhochschule Frankfurt am Main University of Applied Sciences Nibelungenplatz 1 60318

Mehr

S t u d i e n o r d n u n g

S t u d i e n o r d n u n g S t u d i e n o r d n u n g für den Aufbaustudiengang Finanzmärkte, Banken, Versicherungen und Öffentliche Wirtschaft vom Senat der Universität Potsdam am 06. Dezember 2000 beschlossen 1 Geltungsbereich

Mehr

Evaluation von Weiterbildungsgängen an Schweizer Fachhochschulen

Evaluation von Weiterbildungsgängen an Schweizer Fachhochschulen Evaluation von Weiterbildungsgängen an Schweizer Fachhochschulen Qualitätsstandards Januar 2013 Vorwort Die Evaluation von Weiterbildungsstudiengängen ist freiwillig in der Schweiz. Primäres Ziel eines

Mehr

MASTER OF ARTS IN GENERAL MANAGEMENT

MASTER OF ARTS IN GENERAL MANAGEMENT Universität Witten/Herdecke STUDIENORDNUNG MASTER OF ARTS IN GENERAL MANAGEMENT Fakultät für Wirtschaftswissenschaft vom 15. Mai 2005 (DRAFT) Aufgrund der 86 Absatz 1, 113 Nr. 4, 115 Absatz 3 des Gesetzes

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu den 8a und 13b WPO (Stand: 16. September 2013)

Häufig gestellte Fragen zu den 8a und 13b WPO (Stand: 16. September 2013) www.wpk.de/nachwuchs/examen/hochschulen/#c1821 Häufig gestellte zu den 8a und 13b WPO (Stand: 16. September 2013) 8a WPO: Akkreditierung von Studiengängen aus Sicht der Hochschule Voraussetzungen: Was

Mehr

Die Finanzierung erfolgt durch Mittel des Landes NRW. Studiengebühren werden nicht erhoben.

Die Finanzierung erfolgt durch Mittel des Landes NRW. Studiengebühren werden nicht erhoben. Fach Wirtschaftsrecht Abschluss Bachelor of Laws Studiendauer 6 Semester Studienform Vollzeitstudium Hochschule Fachhochschule Bielefeld Kurt-Schumacher-Straße 6 D-33615 Bielefeld www.fh-bielefeld.de Fakultät/Fachbereich

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Fach Wirtschaftsinformatik Abschluss Bachelor of science Studiendauer 6 Semester Studienform Dualer Studiengang Hochschule Leibniz-Akademie Hannover Berufsakademie Hannover Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie

Mehr

Bachelor Wirtschaftsinformatik

Bachelor Wirtschaftsinformatik Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Wirtschaftsinformatik Akkreditiert durch Wirtschaftsinformatik Hochschule für

Mehr

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Sicherheitsmanagement. vom 28.04.2014

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Sicherheitsmanagement. vom 28.04.2014 Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Sicherheitsmanagement vom 28.04.2014 Die Behörde für Wissenschaft und Forschung der Freien und Hansestadt Hamburg hat am 28.04.2014 die

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang. Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Bautzen. S t u di enordnung S t u di engang

Studienordnung. für den Studiengang. Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Bautzen. S t u di enordnung S t u di engang S t u di enordnung S t u di engang W i r t s c h a f t s i n g enieurwesen Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Bautzen vom 01.10.2010

Mehr

Masterstudiengang Informatik

Masterstudiengang Informatik Masterstudiengang Informatik Studienordnung Universität zu Lübeck Seite 1 von 5 Studienordnung (Satzung) für Studierende des Masterstudienganges Informatik an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Stand: 6. Mai 00 Bachelor-Studiengang Service Center-Management

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang. Betriebswirtschaft. Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Dresden

Studienordnung. für den Studiengang. Betriebswirtschaft. Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Dresden Studienordnung für den Studiengang Betriebswirtschaft Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Dresden vom 01.10.2010 Auf der Grundlage des Gesetzes über die Berufsakademie im Freistaat Sachsen

Mehr

NBl. HS MBW Schl.-H. Heftnr. 07/2013, S. 73. Tag der Bekanntmachung auf der Homepage der NORDAKADEMIE: 24. Juli 2013.

NBl. HS MBW Schl.-H. Heftnr. 07/2013, S. 73. Tag der Bekanntmachung auf der Homepage der NORDAKADEMIE: 24. Juli 2013. Prüfungsordnung (Satzung) der NORDAKADEMIE Hochschule der Wirtschaft für den postgradualen Weiterbildungsstudiengang Master of Business Administration (MBA) ab Jahrgang 13 vom 3. Juli 2013 NBl. HS MBW

Mehr

Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001

Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001 Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001 Auf Grund des 5 Abs. 2 Nr. 2 und des 80 Abs. 2 Nr. 1 des Universitätsgesetzes

Mehr

Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen

Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen Ihre Karrierechance Die Globalisierung und die damit einhergehenden wirtschaftlichen Veränderungsprozesse erfordern von Fach-

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst G:\StMWFK\Abteilungen\Abteilung E\Projektgruppe\Arbeitsgruppe Vorkurse\Empfehlungsformulierungen\Qualitätskriterien_Vorkurse_Anbieter.doc

Mehr

Aufnahme- und Prüfungsordnung für das Weiterbildungsprogramm Pflegewissenschaft des Fachbereichs. vom 20. Februar 2013

Aufnahme- und Prüfungsordnung für das Weiterbildungsprogramm Pflegewissenschaft des Fachbereichs. vom 20. Februar 2013 Aufnahme- und Prüfungsordnung für das Weiterbildungsprogramm Pflegewissenschaft des Fachbereichs 11 vom 20. Februar 2013 Der Rektor der Universität Bremen hat am 20. Februar 2013 nach 110 Absatz 3 des

Mehr

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA K 992/ Curriculum für das Aufbaustudium Management MBA 1_AS_Management_MBA_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung...

Mehr

Betriebswirtschaftslehre (nicht konsekutiv) Master of Arts (M.A.) Villestraße 3 D-53347 Alfter bei Bonn

Betriebswirtschaftslehre (nicht konsekutiv) Master of Arts (M.A.) Villestraße 3 D-53347 Alfter bei Bonn Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN Fach Abschluss Studiendauer Studienform Hochschule Fakultät/Fachbereich Kontaktperson Betriebswirtschaftslehre

Mehr

S T U D I E N O R D N U N G

S T U D I E N O R D N U N G Westsächsische Hochschule Zwickau S T U D I E N O R D N U N G für den Masterstudiengang Management & Systems Intelligence an der Fakultät Wirtschaftswissenschaften der Westsächsischen Hochschule Zwickau

Mehr

Kooperationsvertrag zum Dualen Studienangebot Studium mit vertiefter Praxis im Bachelorstudiengang

Kooperationsvertrag zum Dualen Studienangebot Studium mit vertiefter Praxis im Bachelorstudiengang Kooperationsvertrag zum Dualen Studienangebot Studium mit vertiefter Praxis im Bachelorstudiengang zwischen der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut, vertreten durch den Präsidenten Prof.

Mehr

für die betriebswirtschaftlichen Masterprogramme MAccFin, MUG, MSC und MBI

für die betriebswirtschaftlichen Masterprogramme MAccFin, MUG, MSC und MBI Zulassungsreglement für die betriebswirtschaftlichen Masterprogramme MAccFin, MUG, MSC und MBI vom 9. Dezember 2014 Der Senatsausschuss der Universität St.Gallen erlässt gestützt auf Art. 70 Abs. 1 i.v.m.

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Technisches Beschaffungsmanagement an der Technischen Hochschule Ingolstadt. Vom 28.11.

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Technisches Beschaffungsmanagement an der Technischen Hochschule Ingolstadt. Vom 28.11. Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Technisches Beschaffungsmanagement an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 28.11.2011 In der Fassung einschließlich der Änderungssatzung vom

Mehr

Vorbemerkung zum Sprachgebrauch

Vorbemerkung zum Sprachgebrauch Finale Fassung Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang International Management an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Ingolstadt vom 25.06.202 Aufgrund von Art. 3 Abs. Satz 2,

Mehr

Perspektiven der Akkreditierung

Perspektiven der Akkreditierung Perspektiven der Akkreditierung Vollversammlung Fachbereichstag Maschinenbau 08.11.2012, Dresden Friederike Leetz Gliederung I. Übersicht: Das Akkreditierungssystem II. III. IV. Perspektivwechsel: Programm-

Mehr

Es gilt für alle Studierenden, die an der Universität Basel die Weiterbildungsstudiengänge

Es gilt für alle Studierenden, die an der Universität Basel die Weiterbildungsstudiengänge Studiengangreglement - «Master of Advanced Studies (MAS) in Kulturmanagement» der Universität Basel - «Diploma of Advanced Studies (DAS) in Kulturreflexivem Management» der Universität Basel - «Certificate

Mehr

http://www.s-management-akademie.de/studiengaenge/lehrinstitut/faq.html

http://www.s-management-akademie.de/studiengaenge/lehrinstitut/faq.html Lehrinstitut FAQ 10 Fragen zum Lehrinstitut 1. Wie ist das Lehrinstitut strukturiert? Das Lehrinstitut der Management-Akademie ist die Kaderschmiede für den Managementnachwuchs der Sparkassen-Finanzgruppe.

Mehr

NBl. HS MSGWG Schl.-H. Heftnr. 1/2016, S. 11. Tag der Bekanntmachung auf der Homepage der NORDAKADEMIE: 25. Januar 2016.

NBl. HS MSGWG Schl.-H. Heftnr. 1/2016, S. 11. Tag der Bekanntmachung auf der Homepage der NORDAKADEMIE: 25. Januar 2016. Prüfungsordnung (Satzung) der NORDAKADEMIE Hochschule der Wirtschaft für den postgradualen Weiterbildungsstudiengang Master of Business Administration (MBA) ab Jahrgang 16 (April) Vom 25. Januar 2016 NBl.

Mehr

Bachelor Sicherheitsmanagement

Bachelor Sicherheitsmanagement Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Polizei und Sicherheitsmanagement Bachelor Sicherheitsmanagement akkreditiert durch Sicherheitsmanagement Hochschule

Mehr

Prüfungsordnung. Biomaterials Science

Prüfungsordnung. Biomaterials Science Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Biomaterials Science an der Hochschule Rhein-Waal vom 29.08.2013 Aufgrund des 2 Abs. 4 Satz 1 und des 64 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Digital Business an der Technischen Hochschule Ingolstadt

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Digital Business an der Technischen Hochschule Ingolstadt Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Digital Business an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 18.01.2016 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2, Art. 58 Abs. 1 Satz 1, Art. 61 Abs.

Mehr

Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt

Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN Fach Media Management Abschluss Bachelor of Science Studiendauer Drei Jahre Studienform Dual Hochschule

Mehr

an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule Landshut

an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule Landshut Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Industriemarketing und Technischer Vertrieb an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule Landshut Vom

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Prüfungsordnung. Mechanical Engineering

Prüfungsordnung. Mechanical Engineering Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Mechanical Engineering an der Hochschule Rhein-Waal vom 29.08.2013 Aufgrund des 2 Abs. 4 Satz 1 und des 64 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes

Mehr

Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Landshut. Jahrgang: 2007 Laufende Nr.: 166-6

Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Landshut. Jahrgang: 2007 Laufende Nr.: 166-6 Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Landshut Jahrgang: 2007 Laufende Nr.: 166-6 Studien- und Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Fachhochschule

Mehr

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges. Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges. Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post Curriculum an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post Graduate Management Programms

Mehr

Aufgrund von Art. 6 in Verbindung mit Art. 81 Abs. 1 des Bayerischen Hochschulgesetzes erläßt die Universität Augsburg folgende Prüfungsordnung:

Aufgrund von Art. 6 in Verbindung mit Art. 81 Abs. 1 des Bayerischen Hochschulgesetzes erläßt die Universität Augsburg folgende Prüfungsordnung: L-3303-1-001 MAPO_UF * Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Weiterbildungsstudiengang Unternehmensführung" der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg zum Erwerb des akademischen

Mehr

Prüfungsausschuss für Rechts- und Wirtschaftswissenschaften einschließlich Wirtschaftspädagogik an der Fachhochschule Frankfurt am Main

Prüfungsausschuss für Rechts- und Wirtschaftswissenschaften einschließlich Wirtschaftspädagogik an der Fachhochschule Frankfurt am Main Prüfungsausschuss für Rechts- und Wirtschaftswissenschaften einschließlich Wirtschaftspädagogik an der Hochschulzugangsprüfung für beruflich Qualifizierte für den Studienbereich Rechtsund Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Doctor of Business Administration (DBA / Dr.)

Doctor of Business Administration (DBA / Dr.) Studienprogramm Doctor of Business Administration (DBA / Dr.) Es ist nicht genug zu wissen man muss es auch anwenden. Es ist nicht genug, zu wollen man muss es auch tun! Johann Wolfgang von Goethe (1749

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 6. November 2006

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 6. November 2006 Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 6. November 2006 In der Fassung einschließlich der Änderungssatzung vom 30.11.2015 Aufgrund

Mehr

Studienordnung. Bachelorstudiengang Fernsehproduktion

Studienordnung. Bachelorstudiengang Fernsehproduktion Studienordnung für den Bachelorstudiengang Fernsehproduktion an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (StudO-FPB) Fassung vom auf der Grundlage von 13 Abs. 4, SächsHSG Aus Gründen der

Mehr

NBl. HS MSGWG Schl.-H. Heftnr. 01/2015, S. 88. Tag der Bekanntmachung auf der Homepage der NORDAKADEMIE: 3. Februar 2015.

NBl. HS MSGWG Schl.-H. Heftnr. 01/2015, S. 88. Tag der Bekanntmachung auf der Homepage der NORDAKADEMIE: 3. Februar 2015. Prüfungsordnung (Satzung) der NORDAKADEMIE Hochschule der Wirtschaft für den postgradualen Studiengang General Management (M.A.) ab Jahrgang 15 (April) vom 3. Februar 2015 NBl. HS MSGWG Schl.-H. Heftnr.

Mehr

FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE

FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE Zur Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen der Wirtschaftsinformatik (Stand 08. Dezember 2006) Zum Abschnitt 3 der Anforderungen und Verfahrensgrundsätze

Mehr