Einführungsveranstaltung für alle Statistik Nebenfächer

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführungsveranstaltung für alle Statistik Nebenfächer"

Transkript

1 Einführungsveranstaltung für alle Statistik Nebenfächer Johanna Brandt (Nebenfachstudienberatung) Institut für Statistik, LMU 02. Oktober 2014 Johanna Brandt (Institut für Statistik, LMU) Nebenfachstudienberatung Statistik 02. Oktober / 30

2 Übersicht 1 Nebenfach Statistik was ist das? 2 Studienorgansisation 3 Studieren am Institut für Statistik 4 Studienberatung 5 Belegung im ersten Fachsemester, Wintersemester 2014/15 6 Studienpläne Johanna Brandt (Institut für Statistik, LMU) Nebenfachstudienberatung Statistik 02. Oktober / 30

3 Übersicht 1 Nebenfach Statistik was ist das? 2 Studienorgansisation 3 Studieren am Institut für Statistik 4 Studienberatung 5 Belegung im ersten Fachsemester, Wintersemester 2014/15 6 Studienpläne Johanna Brandt (Institut für Statistik, LMU) Nebenfachstudienberatung Statistik 02. Oktober / 30

4 Das Nebenfach Statistik... gibt es so nicht! Unterschiedliche Nebenfächer je nach Hauptfach / Vorwissen Möglichkeit Statistik im Nebenfach zu wählen hängt von der Hauptsatzsatzung ab! Zusätzlich: Integrierte Statistik-Nebenfächer und -Veranstaltungen in einigen Studiengängen Übernahme von Statistik- oder Mathematikvorlesungen für andere Fachbereiche Johanna Brandt (Institut für Statistik, LMU) Nebenfachstudienberatung Statistik 02. Oktober / 30

5 Integrierte Statistik Statistik Veranstaltungen in vielen weiteren Studiengängen: Bachelor Informatik plus Statistik Bachelor Soziologie Bachelor Bioinformatik Bachelor Medieninformatik Bachelor BWL (Wahlfach Statistik) Bachelor VWL (Wahlfach Statistik) Master Wirtschaftsmathematik Master Cultural and Cognitive Linguistics Zuständig sind die jeweiligen Studienordnungen und -beratungen und Prüfungsämter. Johanna Brandt (Institut für Statistik, LMU) Nebenfachstudienberatung Statistik 02. Oktober / 30

6 Übersicht über angebotene Nebenfächer Bachelor Nebenfächer Großes Statistik Nebenfach zum Bachelor Soziologie (60 ECTS) Allgemeines Statistik Nebenfach (30 ECTS) Nebenfach Statistik zum Bachelor Mathematik (30 ECTS) Master Nebenfächer Grundlegende Statistik (30 ECTS) Vertiefte Statistik (30 ECTS) Für alle Nebenfächer gilt: Aktuell keine Zulassungsbeschränkungen Immatrikulation ohne vorherige Eignungsprüfung Johanna Brandt (Institut für Statistik, LMU) Nebenfachstudienberatung Statistik 02. Oktober / 30

7 Nebenfächer zu Bachelor Studiengängen Großes Statistik Nebenfach zum Bachelor Soziologie (60 ECTS) Nur möglich im Rahmen des Bachelorstudiengangs Soziologie Nebenfach beginnt mit Einführung in die Mathematik im ersten Fachsemester Statistik I und II für Studierende der Soziologie und Nebenfachstudierende ist nicht Bestandteil des Nebenfachs (Pflicht im Bachelor Soziologie) Statistik Vorlesungen beginnen mit Statistik III für Nebenfachstudierende im dritten Semester viele Pflichtveranstaltungen Wahlpflichtbereich umfasst 6 ECTS Johanna Brandt (Institut für Statistik, LMU) Nebenfachstudienberatung Statistik 02. Oktober / 30

8 Nebenfächer zu Bachelor Studiengängen Allgemeines Statistik Nebenfach (30 ECTS): Offen für alle Bachelor-Studiengänge, die dieses Nebenfach erlauben Beginnt mit Statistik I für Studierende der Soziologie und Nebenfachstudierende Pflichtveranstaltungen: Statistik I bis III für Nebenfachstudierende Wahlpflichtbereich umfasst 12 ECTS Nebenfach Statistik zum Bachelor Mathematik (30 ECTS): Nur möglich im Rahmen des Bachelorstudiengangs Mathematik Beginnt mit Deskriptive Statistik Alle Veranstaltungen zusammen mit den Hauptfach-Statistik-Studierenden Viele Wahlmöglichkeiten Johanna Brandt (Institut für Statistik, LMU) Nebenfachstudienberatung Statistik 02. Oktober / 30

9 Nebenfächer zu Master-Studiengängen Grundlegende Statistik (30 ECTS): Zielgruppe: kein Statistik-Nebenfach im Bachelor Vorkenntnisse: Gute Beherrschung des Stoffs von Statistik I und II für Studierende der Soziologie und Nebenfachstudierende Vertiefte Statistik (30 ECTS): Zielgruppe: Studierende mit umfangreichen Statistik-Kenntnissen Vorkenntnisse: Inhalt des 60 ECTS-Nebenfachs oder vergleichbar Beide Nebenfächer sind aktuell nur studierbar im Master Soziologie. Johanna Brandt (Institut für Statistik, LMU) Nebenfachstudienberatung Statistik 02. Oktober / 30

10 Übersicht 1 Nebenfach Statistik was ist das? 2 Studienorgansisation 3 Studieren am Institut für Statistik 4 Studienberatung 5 Belegung im ersten Fachsemester, Wintersemester 2014/15 6 Studienpläne Johanna Brandt (Institut für Statistik, LMU) Nebenfachstudienberatung Statistik 02. Oktober / 30

11 Studienorgansisation und Studienplan Zentral: Prüfungs- und Studienordnung Link zu den Prüfungs- und Studienordnungen Fließtext: enthält alle relevanten Infos u.a. zu Prüfungen, Wiederholbarkeit, GOP,... Prüfungen beliebig oft wiederholbar, außer der GOP (einmalige Wiederholung) Notenverbesserung: Regelung uneinheitlich Anlage 1: entspricht Modulhandbuch Anlage 2: tabellarische Übersicht über Module, Lehrveranstaltungen, Modulprüfungen / Modulteilprüfungen ( Studienplan) Service: Übersichtliche Darstellung in Form von Studienplänen (für die Bachelor-Nebenfächer hier und für die Masternebenfächer hier) Unverbindliche Empfehlung für einen sinnvollen Studienablauf Abweichungen von Anlage 2 möglich Johanna Brandt (Institut für Statistik, LMU) Nebenfachstudienberatung Statistik 02. Oktober / 30

12 Pflicht- und Wahlveranstaltungen Pflichtveranstaltungen Vermitteln Grundlagen/Grundwissen Unterschiedlich je nach Nebenfach Oft aufeinander aufbauend Wahlveranstaltungen Erlauben Profilbildung Individuell plan- und belegbar Keine garantierte Überschneidungsfreiheit Angebotsturnus Vorkenntnisse für Wahlpflichtveranstaltungen beachten Zusatzveranstaltungen berücksichtigen Johanna Brandt (Institut für Statistik, LMU) Nebenfachstudienberatung Statistik 02. Oktober / 30

13 Lehrveranstaltungen in den Nebenfächern Alle Lehrveranstaltungen werden vom Institut für Statistik angeboten Insbesondere auch die Mathematik-Veranstaltungen Ausnahme: Regressionsverfahren im großen Nebenfach Die meisten Lehrveranstaltungen bestehen aus Vorlesung und Übung (keine Anwesenheitspflicht). Teilweise werden Tutorien angeboten. (Fortgeschrittenere) Nebenfachveranstaltungen sind Veranstaltungen gemeinsam mit Studierenden aus dem Bachelor Hauptfach Statistik. Generische Module, z.b. Ausgewählte Gebiete der angewandten Statistik A (6 ECTS) und B (3 ECTS): Anerkennenung geeigneter Veranstaltungen nach vorheriger Absprache! Zusatzveranstaltungen oft in der vorlesungsfreien Zeit Johanna Brandt (Institut für Statistik, LMU) Nebenfachstudienberatung Statistik 02. Oktober / 30

14 Elementare Veranstaltungen Lehrveranstaltungen, deren Prüfung die GOP ist großes NF: Mathematik Vertiefung allg NF: Statistik I für Soziologen und Nebenfachstudierende NF zu Mathe: Einführung in die induktive Statistik Keine GOP bei den Master Nebenfächern (inhaltlich: Statistik III für Nebenfachstudierende für das NF GStat und Generalisierte Regression für das NF VStat) GOP - Prüfung, die die individuelle Machbarkeit eines Nebenfachs prüfen soll Ablegen der GOP Prüfung baldmöglichst (eine Wiederholung möglich) Zusätzlich: Statistik III für Nebenfachstudierende Mathematik für Nebenfachstudierende absolut empfehlenswert Johanna Brandt (Institut für Statistik, LMU) Nebenfachstudienberatung Statistik 02. Oktober / 30

15 Übersicht 1 Nebenfach Statistik was ist das? 2 Studienorgansisation 3 Studieren am Institut für Statistik 4 Studienberatung 5 Belegung im ersten Fachsemester, Wintersemester 2014/15 6 Studienpläne Johanna Brandt (Institut für Statistik, LMU) Nebenfachstudienberatung Statistik 02. Oktober / 30

16 Studieren am Institut für Statistik Institutshomepage Übersicht über die vom Institut angebotenen Veranstaltungen: Startseite STUDIUM Lehrveranstaltungen Aktuelles Semester und die vergangenen beiden (reine Nebenfachveranstaltungen ganz unten!) Zusatzveranstaltungen Vorlesungsplanung (unverbindlich!) Zu (fast) jeder Veranstaltung gibt es eine Homepage mit aktuellen Informationen, Übungsblättern, Terminen usw. Rolle des LSF: Veröffentlichung der Zeiten und Räume Keine Anmeldung zu Lehrveranstaltungen (Ausnahme Seminare) oder Prüfungen über das LSF Nicht zur Prüfungs- und Notenverwaltung Johanna Brandt (Institut für Statistik, LMU) Nebenfachstudienberatung Statistik 02. Oktober / 30

17 Studieren am Institut für Statistik Keine Anmeldung für Vorlesungen und Übungen nötig Klausuranmeldungen meist über die Veranstaltungshomepages Nachklausuren: Innerhalb von sechs Monaten Regelungen des Instituts zur Teilnahme an Nachklausuren als pdf Verwaltung der Noten beim Prüfungsamt Statistik Anrechnung von Leistungen für die generischen Module auf Antrag nach vorheriger Absprache Johanna Brandt (Institut für Statistik, LMU) Nebenfachstudienberatung Statistik 02. Oktober / 30

18 Übersicht 1 Nebenfach Statistik was ist das? 2 Studienorgansisation 3 Studieren am Institut für Statistik 4 Studienberatung 5 Belegung im ersten Fachsemester, Wintersemester 2014/15 6 Studienpläne Johanna Brandt (Institut für Statistik, LMU) Nebenfachstudienberatung Statistik 02. Oktober / 30

19 Studienberatung Johanna Brandt Raum 142 Ludwigstraße 33 Kontaktaufnahme bevorzugt per Mail mit der Angabe von: Name Hauptfach Nebenfach Sprechstunde nach vorheriger Terminvereinbarung Johanna Brandt (Institut für Statistik, LMU) Nebenfachstudienberatung Statistik 02. Oktober / 30

20 Übersicht 1 Nebenfach Statistik was ist das? 2 Studienorgansisation 3 Studieren am Institut für Statistik 4 Studienberatung 5 Belegung im ersten Fachsemester, Wintersemester 2014/15 6 Studienpläne Johanna Brandt (Institut für Statistik, LMU) Nebenfachstudienberatung Statistik 02. Oktober / 30

21 Belegung im ersten Fachsemester, Wintersemester 2014/15 Nebenfach Statistik zum Bachelor Soziologie: Mathematische Grundlagen für Nebenfachstudierende Links zum LSF: Vorlesung und Übung Link zur Veranstaltungshomepage: klick (Statistik I für Studierende der Soziologie ist Pflicht für den Bachelor Soziologie) Allgemeines Nebenfach Statistik: Statistik I für Studierende der Soziologie und Nebenfachstudierende: Links zum LSF: Vorlesung und Übung Link zur Veranstaltungshomepage: klick (Eventuell noch Mathematische Grundlagen für Nebenfachstudierende.) Johanna Brandt (Institut für Statistik, LMU) Nebenfachstudienberatung Statistik 02. Oktober / 30

22 Belegung im ersten Fachsemester, Wintersemester 2014/15 Nebenfach Statistik zum Bachelor Mathematik: Deskriptive Statistik Links zum LSF: Vorlesung und Übung Link zur Veranstaltungshomepage: klick (Keine weitere Veranstaltung sinnvoll belegbar.) Johanna Brandt (Institut für Statistik, LMU) Nebenfachstudienberatung Statistik 02. Oktober / 30

23 Belegung im ersten Fachsemester, Wintersemester 2014/15 Nebenfach Grundlegende Statistik zum Master Soziologie: Statistik III für Studierende der Soziologie und Nebenfachstudierende: Links zum LSF: Vorlesung und Übung Link zur Veranstaltungshomepage: klick Mathematische Grundlagen für Nebenfachstudierende Links zum LSF: Vorlesung und Übung Link zur Veranstaltungshomepage: klick (Ganz eventuell noch Wirtschafts- und Sozialstatistik oder Stichprobentheorie.) Nebenfach Vertiefte Statistik zum Master Soziologie: Einführung in die Generalisierte Regression: Links zum LSF: Vorlesung und Übung Link zur Veranstaltungshomepage: klick (Eventuell noch eine weitere Veranstaltung.) Johanna Brandt (Institut für Statistik, LMU) Nebenfachstudienberatung Statistik 02. Oktober / 30

24 Übersicht 1 Nebenfach Statistik was ist das? 2 Studienorgansisation 3 Studieren am Institut für Statistik 4 Studienberatung 5 Belegung im ersten Fachsemester, Wintersemester 2014/15 6 Studienpläne Johanna Brandt (Institut für Statistik, LMU) Nebenfachstudienberatung Statistik 02. Oktober / 30

25 Nebenfach Statistik zum Bachelor Soziologie [60 ECTS] Nebenfach Statistik (60 ECTS): im Bachelorstudiengang Soziologie: Skizze für einen alternativ möglichen Studienablauf (Bitte beachten Sie: rechtlich verbindlich ist allein die Studien- und Prüfungsordnung, siehe Prüfungsamt Institut für Statistik) Stand: 06/2014 Semester Pflichtveranstaltungen Wahlpflichtveranstaltungen 1 [6] 2 [6] (Statistik I für Studierende der Soziologie) 1 Einführung in die Mathematik für Nebenfachstudierende (aktueller Titel: Mathematische Grundlagen für Nebenfachstudierende (V+Ü) [6]) (Statistik II für Studierende der Soziologie) Mathematik Vertiefung für Nebenfachstudierende (aktueller Titel: Mathematische Ergänzung für Nebenfachstudierende(V+Ü) [6] (GOP)) 3 [12] Statistik III für Nebenfachstudierende (V+Ü) [6] Wirtschafts- und Sozialstatistik (V+Ü) [6] 4 [15] 5 [15] 6 [6] Statistik IV für Nebenfachstudierende (V+Ü) [6] Regressionsverfahren (V+Ü) [9] (angeboten vom Institut für Soziologie) Stichprobentheorie (V+Ü) [6] (eventuell bereits im 3.Semester) Regressionsverfahren (Seminar) [9] (angeboten vom Institut für Soziologie) Auswahl von Lehrveranstaltungen im Umfang von 6 ECTS (aufbauend auf Statistik III für NF): Versuchsplanung (V+Ü) [6] (WiSe) Zeitreihen (V+Ü) [6] (SoSe) Verteilungsfreie Verfahren (V+Ü) [3] Bachelor-Seminar (Seminar) [6] (WiSe und SoSe) Grundlagen der generalisierten Regression (V+Ü) [6] (WiSe) Ausgewählte Gebiete der angewandten Statistik A (V+Ü) [6] 2 (z.b. Einführung in die Ökonometrie (WiSe 3 )) Ausgewählte Gebiete der angewandten Statistik B (V+Ü) [3] 2 (z.b. Fortgeschrittene generalisierte Regression (WiSe)) Anmerkungen: V: Vorlesung, Ü: Übung Angaben in eckigen Klammern: ECTS-Punkte, ECTS-Punkte pro Semester sind nur eine Empfehlung 1 Statistik I und II für Studierende der Soziologie: Pflichtveranstaltung im Bachelor Soziologie 2 Abstrakte Veranstaltung: Anerkennung passender Veranstaltungen nach vorheriger Absprache auf Antrag Angaben zum Angebotszyklus ohne Gewähr! Johanna Brandt (Institut für Statistik, LMU) Nebenfachstudienberatung Statistik 02. Oktober / 30

26 Nebenfach Statistik [30 ECTS] Nebenfach Statistik (30 ECTS) in Bachelorstudiengängen (Bitte beachten Sie: rechtlich verbindlich ist allein die Studien- und Prüfungsordnung, siehe Prüfungsamt Institut für Statistik) Stand: 06/2014 Semester Pflichtveranstaltungen Wahlpflichtveranstaltungen 1 [6] 2 [6] 3 [6] 4 [6] Statistik I (GOP) für Studierende der Soziologie und Nebenfachstudierende (V+Ü) [6] Statistik II für Studierende der Soziologie und Nebenfachstudierende (V+Ü) [6] Statistik III für Nebenfachstudierende (V+Ü) [6] Wahl von Veranstaltungen im Umfang von 6 ECTS aus Dringend empfohlen ab dem ersten Semester: Einführung in die Mathematik für Nebenfachstudierende (V+Ü) [6] (Mathematische Grundlagen für Nebenfachstudierende (V+Ü) (WiSe) oder Mathematische Ergänzung für Nebenfachstudierende (V+Ü) (SoSe)) Setzt Statistik III für Nebenfachstudierende voraus: Grundlagen der generalisierten Regression (V+Ü) [6] (WiSe) Verteilungsfreie Verfahren (V+Ü) [3] (SoSe) Bachelor-Seminar (Seminar) [6] (WiSe und SoSe) Versuchsplanung (V+Ü) (WiSe 2 )[6] Zeitreihen (V+Ü) [6] (SoSe 2 ) Ausgewählte Gebiete der angewandten Statistik A (V+Ü) [6]* Ausgewählte Gebiete der angewandten Statistik B (V+Ü) [3] * Wahl eines Wahlpflichtmoduls aus: 5 [6] Möglich ab dem dritten Semester: Stichprobentheorie (V+Ü) [6] Wirtschafts- und Sozialstatistik (V+Ü) [6] (WiSe) Setzt Statistik III für Nebenfachstudierende voraus: Statistik IV für Nebenfachstudierende (V+Ü) [6] (SoSe) Grundlagen der multivariaten Verfahren (V+Ü) [6] (SoSe) Einführung in die angewandte Statistik (V+Ü) [6] * Anmerkungen: V: Vorlesung, Ü: Übung Angaben in eckigen Klammern: ECTS-Punkte, ECTS-Punkte pro Semester sind nur eine Empfehlung * Abstrakte Veranstaltung: Anerkennung passender Veranstaltungen nach vorheriger Absprache auf Antrag Angaben zum Angebotszyklus ohne Gewähr! Johanna Brandt (Institut für Statistik, LMU) Nebenfachstudienberatung Statistik 02. Oktober / 30

27 Nebenfach Statistik zum Bachelor Mathematik [30 ECTS] Nebenfach Statistik (30 ECTS) im Bachelorstudiengang Mathematik (Bitte beachten Sie: rechtlich verbindlich ist allein die Studien- und Prüfungsordnung, siehe Prüfungsamt Institut für Statistik) Stand: 06/2014 Semester Pflichtveranstaltungen Wahlpflichtveranstaltungen 1 [6] 2 [6] 3 [6] 4 [6] Deskriptive Statistik (V+Ü) [6] Einführung in die induktive Statistik 1 (GOP) (V+Ü) [6] Wahl von Veranstaltungen im Umfang von 18 ECTS Empfehlenswert im zweiten Semester: Einführung in die Wahrscheinlichkeitsrechnung 1 (V+Ü) [6] (SoSe) Möglich ab dem dritten Semester: Lineare Modelle (V+Ü) [6] (SoSe) oder auf Antrag: Einführung in die Ökonometrie (V+Ü) [6] Wirtschafts- und Sozialstatistik (V+Ü) [6] (WiSe) Stichprobentheorie (V+Ü) [6] (WiSe) Verteilungsfreie Verfahren (V+Ü) [3] 2 Setzt gute Kenntnisse in Linearen Modellen voraus: Grundlagen der generalisierten Regression (V+Ü) [6] (WiSe) Grundlagen der multivariaten Verfahren (V+Ü) [6] (SoSe) Zeitreihen (V+Ü) [6] (SoSe) Versuchsplanung (V+Ü) [6] 5 [6] Weitere Angebote: Einführung in die angewandte Statistik (V+Ü) [6] 3 Ausgewählte Gebiete der angewandten Statistik A (V+Ü) [6] 3 Ausgewählte Gebiete der angewandten Statistik B (V+Ü) [3] 2 Bachelor-Seminar (Seminar) [6] (WiSe und SoSe) 2 Anmerkungen: V: Vorlesung, Ü: Übung Angaben in eckigen Klammern: ECTS-Punkte, ECTS-Punkte pro Semester sind nur eine Empfehlung 1 Die Veranstaltungen werden hintereinander im Sommersemester gelesen 2 Aus diesen drei Veranstaltungen können maximal 6 ECTS eingebracht werden. 3 Abstrakte Veranstaltung: Anerkennung passender Veranstaltungen nach vorheriger Absprache auf Antrag Angaben zum Angebotszyklus ohne Gewähr! Johanna Brandt (Institut für Statistik, LMU) Nebenfachstudienberatung Statistik 02. Oktober / 30

28 Nebenfach Grundlegende Statistik [30 ECTS] Nebenfach (30 ECTS) Grundlegende Statistik im Masterstudiengang Soziologie (Bitte beachten Sie: rechtlich verbindlich ist allein die Studien- und Prüfungsordnung, siehe Prüfungsamt Institut für Statistik) Stand: 06/2014 Semester Pflichtveranstaltungen Wahlpflichtveranstaltungen 1 [12] Statistik III für Nebenfachstudierende: Einführung in die statistische Modellierung (V+Ü) [6] Mathematische Grundlagen für Nebenfachstudierende (V+Ü) [6] 2 [12] 3 [6] 4 [0] Statistik IV für Nebenfachstudierende: Fortgeschrittenere statistische Modellierung (V+Ü) [6] Auswahl von Lehrveranstaltungen im Umfang von 12 ECTS (davon 6 empfohlen im 2. Semester) Verteilungsfreie Verfahren (V+Ü) [3] Mathematische Ergänzung für Nebenfachstudierende (V+Ü) [6] (SoSe) Einführung in die angewandte Statistik (V+Ü) [6]* (z.b. Grundlagen der Multivariate Verfahren (SoSe)) Einführung in Statistische Software für Anwendungen der Sozialwissenschaften (V+Ü) [3] Ausgewählte Gebiete der angewandten Statistik A (V+Ü) [6]* (z.b. Ökonometrie (SoSe) oder einschlägiges Bachelor-Seminar) Ausgewählte Gebiete der angewandten Statistik B (V+Ü) [3]* (z.b. Erwerb von 3 ECTS aus einem Teil der Veranstaltungen Stichprobentheorie oder Wirtschafts- und Sozialstatistik oder Fortgeschrittene generalisierte Regression (V+Ü) [3]).) Wirtschafts- und Sozialstatistik (V+Ü) [6] (WiSe) Versuchsplanung (V+Ü) [6] Grundlagen der generalisierten Regression (V+Ü) [6] (WiSe) Stichprobentheorie (V+Ü) [6] (WiSe) Anmerkungen: V: Vorlesung, Ü: Übung Angaben in eckigen Klammern: ECTS-Punkte, ECTS-Punkte pro Semester sind nur eine Empfehlung *Abstrakte Veranstaltung: Anerkennung passender Veranstaltungen nach vorheriger Absprache auf Antrag Angaben zum Angebotszyklus ohne Gewähr! Johanna Brandt (Institut für Statistik, LMU) Nebenfachstudienberatung Statistik 02. Oktober / 30

29 Nebenfach Vertiefte Statistik [30 ECTS] Nebenfach Vertiefte Statistik (30 ECTS) im Masterstudiengang Soziologie (Bitte beachten Sie: rechtlich verbindlich ist allein die Studien- und Prüfungsordnung, siehe Prüfungsamt Institut für Statistik) Stand: 06/2014 Semester Pflichtveranstaltungen Wahlpflichtveranstaltungen 1 [12] 2 [12] 3 [6] Auswahl von Lehrveranstaltungen im Wert von 24 ECTS, davon mindestens ein Modul aus den Kerngebieten Vertiefte Grundlagen der statistischen Modellierung (V+Ü) [6] - Für Studierende, die diese Vorlesung noch nicht besucht haben: (Empfohlen sind 6 ECTS im 1.und 3. Semester und 12 ECTS im 2. Semester) Grundlagen der generalisierten Regression (V+Ü) [6] Kerngebiete der Statistik in der Soziologie: - Sonst eine weitere Wahlveranstaltung im Umfang von 6 ECTS (Auswahl mind. einer der folgenden Lehrveranstaltungen) Grundlagen der multivariaten Verfahren (V+Ü) [6] (SoSe) Analyse von Lebensdauern (V+Ü) [6] (WiSe) Entscheidungstheorie (V+Ü) [6] (SoSe) Weitere Wahlpflichtmodule: Angebot voraussichtlich im Sommersemester: Analyse longitudinaler Daten (V+Ü) [6] Einführung in die stochastischen Prozesse (V+Ü) [6] Ökonometrie (V+Ü) [6] Zeitreihen (V+Ü) [6] Finanzökonometrie: Risikomanagement (V+Ü) [6] Fortgeschrittene multivariate Verfahren (V+Ü) [3] Grundlegende Methoden der Sozialstatistik B (V+Ü) [3] Angebot voraussichtlich im Wintersemester: Computerintensive Methoden (V+Ü) [6] Finanzökonometrie: Portfolio-Analyse (V+Ü) [6] Grundlegende Methoden der Sozialstatistik A (V+Ü) [3] Fortgeschrittene generalisierte Regression (V+Ü) [3] Seite 1 von 2 Johanna Brandt (Institut für Statistik, LMU) Nebenfachstudienberatung Statistik 02. Oktober / 30

30 Nebenfach Vertiefte Statistik [30 ECTS] Nebenfach Vertiefte Statistik (30 ECTS) im Masterstudiengang Soziologie (Bitte beachten Sie: rechtlich verbindlich ist allein die Studien- und Prüfungsordnung, siehe Prüfungsamt Institut für Statistik) Stand: 06/2014 Weitere unregelmäßig angebotene Wahlveranstaltungen: Kategoriale Daten (V+Ü) [6] Räumliche Statistik (V+Ü) [6] Ausgewählte Gebiete der Sozialstatistik A (V+Ü) [6]* Vertiefte Grundlagen komplexer Datenstrukturen (V+Ü) [6]* Gemischte Modelle (V+Ü) [3] Fortgeschrittene Statistische Software für Anwendungen der Sozialwissenschaften (V+Ü) [3] Ausgewählte Gebiete der Sozialstatistik B (V+Ü) [3]* Konzepte der Theoretischen Statistik (V+Ü) [9]* (z.b. Schätzen und Testen I (V+Ü) oder Master Seminar) 4 [0] Anmerkungen: V: Vorlesung, Ü: Übung Angaben in eckigen Klammern: ECTS-Punkte, ECTS-Punkte pro Semester sind nur eine Empfehlung *Abstrakte Veranstaltung: Anerkennung passender Veranstaltungen nach vorheriger Absprache auf Antrag Angaben zum Angebotszyklus ohne Gewähr! Seite 2 von 2 Johanna Brandt (Institut für Statistik, LMU) Nebenfachstudienberatung Statistik 02. Oktober / 30

Unverbindliche Planung der Lehrveranstaltungen für das Fach Statistik (18.01.2010)

Unverbindliche Planung der Lehrveranstaltungen für das Fach Statistik (18.01.2010) Unverbindliche Planung der Lehrveranstaltungen für das Fach Statistik (18.01.2010) Bachelor Pflichtveranstaltungen (Vorlesungen + Übungen) kursiv: geblockte Veranstaltungen Freisemester Tutz Mittnik ()

Mehr

Hier findet ihr alle Informationen rund um s Studium in den Sozialwissenschaften: http://www.uni-trier.de/index.php?id=46199 Prüfungsordnung:

Hier findet ihr alle Informationen rund um s Studium in den Sozialwissenschaften: http://www.uni-trier.de/index.php?id=46199 Prüfungsordnung: Sowi (KF), Sozi (HF), Sozi (NF) 06.06.2013 Hier findet ihr alle Informationen rund um s Studium in den Sozialwissenschaften: http://www.uni-trier.de/index.php?id=46199 Prüfungsordnung: http://www.uni-trier.de/index.php?id=29150

Mehr

Welcome Back für 2.-4. Semester

Welcome Back für 2.-4. Semester Welcome Back für 2.-4. Semester Wirtschaftsinformatik (WINF) Informationsmanagement und Informationstechnologie (IMIT) Bachelor of Science (B. Sc.) Universität Hildesheim 04. April 2016, Hörsaal H4, 14:00h

Mehr

Modulhandbuch Bachelorstudiengang: Statistik (Bachelor of Science, B.Sc.)

Modulhandbuch Bachelorstudiengang: Statistik (Bachelor of Science, B.Sc.) Modulhandbuch Bachelorstudiengang: Statistik (Bachelor of Science, B.Sc.) (180 ECTS-Punkte) Auf Basis der Prüfungs- Studienordnung vom 23. Februar 2011 83/237/---/H2/H/2011 Stand: 10.06.2013 Inhaltsverzeichnis

Mehr

2. Information zum 1. Studienjahr im. Diplomstudiengang Mathematik. Bachelor/Master-Studiengang Mathematik und Anwendungsgebiete

2. Information zum 1. Studienjahr im. Diplomstudiengang Mathematik. Bachelor/Master-Studiengang Mathematik und Anwendungsgebiete 2. Information zum 1. Studienjahr im Diplomstudiengang Mathematik Bachelor/Master-Studiengang Mathematik und Anwendungsgebiete an der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf www.mathematik.uni-duesseldorf.de

Mehr

Informationsveranstaltung zum neuen Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

Informationsveranstaltung zum neuen Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Informationsveranstaltung zum neuen Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Was ändert sich für Sie? Stand: 9. November 2012 Kurze Hintergrundinformation Reakkreditierung des Studiengangs Wirtschaftsinformatik

Mehr

(Stand: 13.10.201512.10.2015)

(Stand: 13.10.201512.10.2015) Universität Hildesheim Fachbereich 1 Seite 1 von 10 Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Psychologie in dem Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement (IIM) und für

Mehr

Hinweise zum Studium Medienwissenschaft bzw. Medien- Kommunikation-Gesellschaft

Hinweise zum Studium Medienwissenschaft bzw. Medien- Kommunikation-Gesellschaft Hinweise zum Studium wissenschaft bzw. - Kommunikation-Gesellschaft Wintersemester 2009/2010 Allgemeine Hinweise für alle Studierende Anmeldung zu den Lehrveranstaltungen Die Anmeldung zu den Lehrveranstaltungen

Mehr

I. Allgemeine Bestimmungen

I. Allgemeine Bestimmungen 0.11.200 7.3.07 Nr. 3 S. 1 Nebenfachordnung Inhaltsverzeichnis I. Allgemeine Bestimmungen... 1 II. Bestimmungen für die einzelnen Fächer... 1 Chemie.... 1 Informatik.... 2 Philosophie.... 4 Theoretische

Mehr

Pädagogik / Bildungswissenschaft

Pädagogik / Bildungswissenschaft Informationsveranstaltung zum Bachelorstudiengang Pädagogik / Bildungswissenschaft (B.A.) Bettina Lörcher, M.A. (Fachstudienberaterin) Fr., 19.06.15, 14-16 Uhr Leopoldstr. 13, Raum 3232 Herzlich Willkommen

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 41, Nr. 72, S. 401 503) in der Fassung vom 3. November 2014 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 45, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang

Mehr

Bachelor of Arts (B.A.) Pädagogik

Bachelor of Arts (B.A.) Pädagogik Fakultät für Humanwissenschaften Institut für Pädagogik Bachelor of Arts (B.A.) Pädagogik Studienverlaufsplan Hauptfach (7 ECTS) (WS 1/16 PO 14) Kontakt: Homepage: Ansprechpartner: http://www.bildungswissenschaft.uni-wuerzburg.de

Mehr

2. ABSCHLUSS: Baccalaureus Scientiarium / Bachelor of Science 180 LP**) Wintersemester

2. ABSCHLUSS: Baccalaureus Scientiarium / Bachelor of Science 180 LP**) Wintersemester 1. STUDIENGANG: INFORMATIK 2. ABSCHLUSS: Baccalaureus Scientiarium / Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: STUDIENUMFANG: LEISTUNGSPUNKTE: (CREDIT POINTS) 6 Semester / 109 SWS *): Grundstudium (70 SWS)

Mehr

Teilstudienordnung für das Fach Psychologie

Teilstudienordnung für das Fach Psychologie Bachelor-Studiengänge Geistes-, Sprach-, Kultur- und Sportwissenschaften (GSKS) Bachelor of Arts Mathematik, Naturwissenschaften und Wirtschaft (MNW) Bachelor of Science Professionalisierungs bereich Erziehungs-

Mehr

Das Masterprogramm Sozialökonomik

Das Masterprogramm Sozialökonomik Das Masterprogramm Sozialökonomik Beteiligte Lehrstuhlinhaber: Prof. Dr. Martin Abraham; Prof. Dr. Christina Holtz-Bacha; Prof. Dr. Monika Jungbauer-Gans; Prof. Dr. Klaus Moser; Prof. Dr. Matthias Wrede;

Mehr

Verkündungsblatt. Amtliche Bekanntmachungen. Nr. 40 / Seite 1 VERKÜNDUNGSBLATT DER UNIVERSITÄT TRIER Dienstag, 7. Juli 2015

Verkündungsblatt. Amtliche Bekanntmachungen. Nr. 40 / Seite 1 VERKÜNDUNGSBLATT DER UNIVERSITÄT TRIER Dienstag, 7. Juli 2015 Verkündungsblatt Amtliche Bekanntmachungen Nr. 40 / Seite 1 VERKÜNDUNGSBLATT DER UNIVERSITÄT TRIER Dienstag, 7. Juli 2015 Herausgeber: Präsident der Universität Trier Universitätsring 15 54296 Trier ISSN

Mehr

Forschen unter Anleitung (Bachelor/Masterarbeit)

Forschen unter Anleitung (Bachelor/Masterarbeit) Art der Veranstaltungen: Vorlesungen: Fragen, Diskussionen erwünscht! nur Fragen die man NICHT stellt sind dumme Fragen Übungen: Gruppen von 10-20, Aufgaben rechnen Betreut von Doktoranden/ Diplomanden

Mehr

Masterstudiengang Informatik

Masterstudiengang Informatik Masterstudiengang Informatik Studienordnung Universität zu Lübeck Seite 1 von 5 Studienordnung (Satzung) für Studierende des Masterstudienganges Informatik an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 1. August 010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 7, S. 0150) in der Fassung vom 1. Dezember 015 (Amtliche Bekanntmachungen Jg., Nr. 7, S. 7) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science

Mehr

Bachelor Was ist das?

Bachelor Was ist das? Bild: Veer.com Bachelor Was ist das? Dr. Thomas Krusche Studienentscheidung: Vier Fächergruppen Kultur- und Geisteswissenschaften Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Naturwissenschaften und

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 41, Nr. 72, S. 401 503) in der Fassung vom 21. Dezember 2015 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 46, Nr. 76, S. 437 462) Prüfungsordnung für den Studiengang

Mehr

geändert durch Satzungen vom 25. Juli 2008 2. Dezember 2009 6. Mai 2010 17. Januar 2011 30. Juli 2012 31. Juli 2012

geändert durch Satzungen vom 25. Juli 2008 2. Dezember 2009 6. Mai 2010 17. Januar 2011 30. Juli 2012 31. Juli 2012 Der Text dieser Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare, im offiziellen

Mehr

A./B. Jura im Nebenfach Öffentliches Recht (Bachelor 36 CP / Master 42 CP) Allgemeines Verwaltungsrecht 9. Summe CP 36 Semesterzahl-Masterstudium

A./B. Jura im Nebenfach Öffentliches Recht (Bachelor 36 CP / Master 42 CP) Allgemeines Verwaltungsrecht 9. Summe CP 36 Semesterzahl-Masterstudium 24.03.2011 7.35.NF.01 S. 1 A./B. Jura im Nebenfach Öffentliches Recht (Bachelor 3 / Master 42 ) A./B.1 Studienbeginn im Wintersemester / Modulcode Verfassungsrecht I: Grundrechte Pflichtmodule Umweltrecht

Mehr

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Informatik mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Universität Passau

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Informatik mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Universität Passau Bitte beachten: Rechtlich verbindlich ist ausschließlich der amtliche, im offiziellen Amtsblatt veröffentlichte Text. Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Informatik mit dem Abschluss Bachelor

Mehr

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG MATHEMATIK MIT ANWENDUNGSFACH FACHBEREICH MATHEMATIK / INFORMATIK FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG MATHEMATIK MIT ANWENDUNGSFACH FACHBEREICH MATHEMATIK / INFORMATIK FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG FACHBEREICH MATHEMATIK / INFORMATIK STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG MATHEMATIK MIT ANWENDUNGSFACH Neufassung beschlossen in der 214. Sitzung des Fachbereichsrates des

Mehr

Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001

Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001 Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001 Auf Grund des 5 Abs. 2 Nr. 2 und des 80 Abs. 2 Nr. 1 des Universitätsgesetzes

Mehr

Informationsveranstaltung für Fortgeschrittene im Bachelor of Science BWL (Public and Non-Profit Management)*

Informationsveranstaltung für Fortgeschrittene im Bachelor of Science BWL (Public and Non-Profit Management)* Informationsveranstaltung für Fortgeschrittene im Bachelor of Science BWL (Public and Non-Profit Management)* Dipl.-Wirt.-Ang. Melanie Dunst Studienfachberatung Wirtschaftswissenschaften 28. April 2015,

Mehr

Informatik an der LMU

Informatik an der LMU Tag der offenen Tür 2013 Informatik an der LMU Dr. Studiengangskoordinator Themen des Vortrages Was ist Informatik? Sollte ich Informatik studieren? Informatik-Studiengänge an der LMU Warum Informatik

Mehr

Studienplan. Studiengang Bachelor of Arts (B.A.) Nebenfach Sinologie

Studienplan. Studiengang Bachelor of Arts (B.A.) Nebenfach Sinologie Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Orientalisches Seminar Studienplan Studiengang Bachelor of Arts (B.A.) Nebenfach Sinologie Stand: 05.02.2007 Grundlage: Prüfungsordnung der Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Spezielles Studienangebot Informatik und Wirtschaftsinformatik

Spezielles Studienangebot Informatik und Wirtschaftsinformatik Spezielles Studienangebot Informatik und Wirtschaftsinformatik Dr. Korbinian Herrmann Fakultät für Informatik Koordinator Studienbeginn 2011 Agenda Abgabe Abiturzeugnisse Immatrikulation Studienplan: Spezielles

Mehr

Mathematische Studiengänge an der Universität Ulm

Mathematische Studiengänge an der Universität Ulm Seite 1 Mathematische Studiengänge an der Universität Ulm 21. November 2012 H. Lanzinger Mathematische Studiengänge an der Universität Ulm Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Dr. Hartmut

Mehr

Streichung der Studienleistungen im Bereich Methodenkompetenz in den BA- Nebenfachstudienprogrammen Religionswissenschaft

Streichung der Studienleistungen im Bereich Methodenkompetenz in den BA- Nebenfachstudienprogrammen Religionswissenschaft 1 HINWEIS - Änderung vom 22.09.05 10, Fachstudienprogramm Religionswissenschaft: Streichung der Studienleistungen im Bereich Methodenkompetenz in den BA- Nebenfachstudienprogrammen Religionswissenschaft

Mehr

Herzlich Willkommen. zur Einführungsveranstaltung Bachelor-Studium Psychologie. 12.Oktober 2015

Herzlich Willkommen. zur Einführungsveranstaltung Bachelor-Studium Psychologie. 12.Oktober 2015 Herzlich Willkommen zur Einführungsveranstaltung Bachelor-Studium Psychologie 12.Oktober 2015 1 Begrüßung durch Prof. Dr. Cornelia Niessen 2 Überblick Studium 3 Aufbau und Ablauf des Studiums 4 Stundenplan

Mehr

Einführungsveranstaltung für Studienanfänger Wirtschaftsrecht am 06.10.2014. Katharina Waibl Studienfachberaterin

Einführungsveranstaltung für Studienanfänger Wirtschaftsrecht am 06.10.2014. Katharina Waibl Studienfachberaterin Einführungsveranstaltung für Studienanfänger Wirtschaftsrecht am 06.10.2014 Katharina Waibl Studienfachberaterin Programm I. Begrüßung durch Prof. Dr. Schmolke, Vorsitzender des Prüfungsausschusses Wirtschaftsrecht

Mehr

Amtliche Mitteilung. Inhalt

Amtliche Mitteilung. Inhalt 30. Jahrgang, Nr. 46 30. Juli 2009 Seite 1 von 7 Inhalt Studienordnung für den konsekutiven Master-Studiengang Automatisierungssysteme (Automation Systems) des Fachbereichs VII der Beuth Hochschule für

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 21 vom 09.07.2013, Seite 212-221

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 21 vom 09.07.2013, Seite 212-221 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 21 vom 09.07.2013, Seite 212-221 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für die Bachelor- und Masterstudiengänge Informatik,

Mehr

Informatik an der LMU

Informatik an der LMU 2009 Informatik an der LMU Priv.-Doz. Dr. Studiengangskoordinator Themen des Vortrages Was ist Informatik? Sollte ich Informatik studieren? Informatik-Studiengänge an der LMU Warum Informatik an der LMU

Mehr

Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Bachelorstudiengang Angewandte Informatik

Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Bachelorstudiengang Angewandte Informatik Module und Teilprüfungen der Bachelorprüfung im Bachelorstudiengang Angewandte Informatik gemäß Anhang 1 der Fachprüfungsordnung (FPO B AI) gültig ab WS 2007 Die Modulkürzel in der 1. Spalte sowie die

Mehr

1 Studienziel, akademischer Grad

1 Studienziel, akademischer Grad Prüfungsordnung der Fachbereiche Oecotrophologie sowie Pflege und Gesundheit der Hochschule Fulda University of Applied Sciences für den Vollzeit- oder berufsbegleitenden Master-Studiengang Public Health

Mehr

M-419-3-2-000. Inhaltsverzeichnis. I. Allgemeine Bestimmungen

M-419-3-2-000. Inhaltsverzeichnis. I. Allgemeine Bestimmungen M-419-3-2-000 Studienordnung für den Bachelorstudiengang Materialwissenschaften der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg vom 05. Juli 2006 Auf Grund von Art. 13 Abs. 1

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof Studien- und Prüfungsordnung Bachelor Wirtschaftsinformatik Seite 1 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule

Mehr

Welcome Back für 2.-4. Semester

Welcome Back für 2.-4. Semester Welcome Back für 2.-4. Semester Wirtschaftsinformatik (WINF) Informationsmanagement und Informationstechnologie (IMIT) Bachelor of Science (B. Sc.) Universität Hildesheim 19. Oktober 2015, Hörsaal H2,

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG. Fakultät für Geistes-, Sozial- und Erziehungswissenschaften. Studienordnung. für den Masterstudiengang

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG. Fakultät für Geistes-, Sozial- und Erziehungswissenschaften. Studienordnung. für den Masterstudiengang OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Geistes-, Sozial- und Erziehungswissenschaften Studienordnung für den Masterstudiengang Medienbildung Visuelle Kultur und Kommunikation vom 4.4.2007

Mehr

Einführungsveranstaltung Masterstudiengang Politikwissenschaft WS 2015/16

Einführungsveranstaltung Masterstudiengang Politikwissenschaft WS 2015/16 Einführungsveranstaltung Masterstudiengang Politikwissenschaft WS 2015/16 Fachkoordination Master Astrid Hähnlein Fachkoordinatorin Master und Lehramt Rempartstraße 15, 79085 Freiburg KG IV, Raum 4312

Mehr

D I E N S T B L A T T

D I E N S T B L A T T 325 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2006 ausgegeben zu Saarbrücken, 29. August 2006 Nr. 23 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Seite... Studienordnung für die Bachelor- und Master-Studiengänge

Mehr

Modulhandbuch. Master of Arts - Englische Linguistik - ab WS05/06

Modulhandbuch. Master of Arts - Englische Linguistik - ab WS05/06 Modulhandbuch Master of Arts - Englische Linguistik - ab WS05/06 gültig ab Wintersemester 2005/2006 Inhaltsverzeichnis Module M31: Kernmodul Englische Sprachwissenschaft: Issues in Advanced Linguistics

Mehr

Studienplan für den Bachelorstudiengang Mathematik an der Technischen Universität Kaiserslautern

Studienplan für den Bachelorstudiengang Mathematik an der Technischen Universität Kaiserslautern Studienplan für den Bachelorstudiengang Mathematik an der Technischen Universität Kaiserslautern Vom 14. Januar 2009 2. Änderung vom 19.10.2011, genehmigt durch den Präsidenten der TU Kaiserslautern am

Mehr

4.17.07/A13. Inhalt. Anlage 1: Beispielstudienplan Anlage 2: Studien- und Prüfungsplan

4.17.07/A13. Inhalt. Anlage 1: Beispielstudienplan Anlage 2: Studien- und Prüfungsplan Fachprüfungsordnung für das Nebenfach Betriebliche Personal- und Organisationsentwicklung des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften der Universität Kassel für die Studiengänge der Berufspädagogik und

Mehr

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014 Otto-Friedrich-Universität Bamberg Modultabelle Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Stand: Wintersemester 2013/2014 (*) Detaillierte Informationen

Mehr

Studienordnung Bachelor-Studiengang Visuelle Kommunikation der Kunsthochschule Berlin Weißensee

Studienordnung Bachelor-Studiengang Visuelle Kommunikation der Kunsthochschule Berlin Weißensee Studienordnung Bachelor-Studiengang Visuelle Kommunikation der Kunsthochschule Berlin Weißensee Auf Grund des 31 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen im Land Berlin (Berliner Hochschulgesetz BerlHG)

Mehr

Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik

Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik Katja Greer 12. Oktober 2015 Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik 1 / 20 Überblick 1 Aufbau des Studiums 2 Exemplarischer

Mehr

Das VWL-Studium an der Humboldt-Universität zu Berlin

Das VWL-Studium an der Humboldt-Universität zu Berlin Das VWL-Studium an der Humboldt-Universität zu Berlin Prof. Lutz Weinke, Ph.D. Humboldt-Universität zu Berlin 12. Oktober 2010 Prof. Weinke (Humboldt-Universität) VWL 12. Oktober 2010 1 / 10 Ziele des

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 13 vom 04.06.2014, Seite 126-136

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 13 vom 04.06.2014, Seite 126-136 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 13 vom 04.06.2014, Seite 126-136 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für die Bachelor- und Masterstudiengänge Informatik,

Mehr

Wirtschaftsinformatik Professur für Anwendungssysteme und E-Business

Wirtschaftsinformatik Professur für Anwendungssysteme und E-Business Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Informationen für Studienanfänger 22. Oktober 2012 Prof. Dr. Matthias Schumann Wirtschaftsinformatik Gliederung 1. Was ist Wirtschaftsinformatik? 2. Ziel und Charakter

Mehr

Einführungsveranstaltung Master Medieninformatik

Einführungsveranstaltung Master Medieninformatik Einführungsveranstaltung Master Medieninformatik 06. Oktober 2014 Prof. Dr. Heinrich Hußmann Daniel Buschek Der Masterstudiengang Forschungsorientiert Abschluss: Master of Science ( M.Sc. )! Dauer: 4 Semester

Mehr

Bachelor-Studiengang Angewandte Informatik mit einem Fachanteil von 100%

Bachelor-Studiengang Angewandte Informatik mit einem Fachanteil von 100% Bachelor-Studiengang Angewandte Informatik mit einem Fachanteil von 100% an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg http://www.informatik.uni-heidelberg.de/ Oktober 2015 Einige Begriffe Das Studium besteht

Mehr

Anmerkung. 2. Prüfungszeitpunkt (Prüfung vor Vorlesungsbeginn des neuen Semesters)

Anmerkung. 2. Prüfungszeitpunkt (Prüfung vor Vorlesungsbeginn des neuen Semesters) Diplom Betriebswirtschaftslehre (Hauptstudium) & Diplom Wirtschaftspädagogik (Hauptstudium) Bachelor Betriebswirtschaftslehre Prüfungsordnung Mai 2008 (existiert seit WS 08/09) (Prüfung nach Vorlesungsende

Mehr

Vom 08. April 2009 und 25. Januar 2012 KEINE AMTLICHE FASSUNG! Präambel. I. Ergänzende Bestimmungen

Vom 08. April 2009 und 25. Januar 2012 KEINE AMTLICHE FASSUNG! Präambel. I. Ergänzende Bestimmungen Fachspezifische Bestimmungen für den Wirtschaftsmathematik der Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften Vom 08. April 2009 und 25. Januar 2012 KEINE AMTLICHE FASSUNG! Das Präsidium der

Mehr

Themen der Informationsveranstaltung

Themen der Informationsveranstaltung Themen der Informationsveranstaltung Neuigkeiten der Fakultät / der Universität Studienanfängerzahlen Neuberufungen. Folgen für den Lehrbetrieb. Änderungen der Studiengänge ab WS 14/15 Bachelor Informatik

Mehr

Nebenfachübersicht im Bachelor und Master Mathematik

Nebenfachübersicht im Bachelor und Master Mathematik Nebenfachübersicht im Bachelor und Master Mathematik Bachelor Mathematik Im Nebenfachmodul kann aus den Fächern Biologie, BWL, Chemie, Informatik, Life Science, Sprachwissenschaften, Philosophie, Physik,

Mehr

für den Master-Studiengang in Marketing und Distributionsmanagement

für den Master-Studiengang in Marketing und Distributionsmanagement Nach Beschluss des Fakultätsrates der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät am 16.03.2005 und nach Stellungnahme des Senats am 15.06.2005 hat das Präsidium der Georg-August-Universität Göttingen am 29.06.2005

Mehr

Wirtschaftsund Arbeitsrecht. Das Wahlpflichtfach. Gegenstand, Inhalt und Aufbau. Professur für Zivilrecht im Nebenfach. (Prof. Dr.

Wirtschaftsund Arbeitsrecht. Das Wahlpflichtfach. Gegenstand, Inhalt und Aufbau. Professur für Zivilrecht im Nebenfach. (Prof. Dr. Das Wahlpflichtfach Wirtschaftsund Arbeitsrecht Gegenstand, Inhalt und Aufbau Professur für Zivilrecht im Nebenfach (Prof. Dr. Johann Kindl) Universität Münster Stand April 2004 1 1. Inhalte des Wahlpflichtfaches

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik M.Sc. Informationsveranstaltung für Studierende und Studieninteressierte

Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik M.Sc. Informationsveranstaltung für Studierende und Studieninteressierte Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik M.Sc. Informationsveranstaltung für Studierende und Studieninteressierte 12. Oktober 2015 Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften WI PO 2013

Mehr

Bachelor Wirtschaftspädagogik (mit Lehramtsoption) Neue PO/SO= 2007

Bachelor Wirtschaftspädagogik (mit Lehramtsoption) Neue PO/SO= 2007 Bachelor Wirtschaftspädagogik (mit Lehramtsoption) Neue PO/SO= 200 Kernfach Wirtschaftswissenschaften Zweitfach allgemeines Zweitfach oder betriebliches Rechnungswesen Kernfach Wirtschaftswissenschaften

Mehr

D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES

D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 525 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2015 ausgegeben zu Saarbrücken, 30. September 2015 Nr. 67 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Seite Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Systems Engineering

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 23 vom 14.08.2014, Seite 278-288

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 23 vom 14.08.2014, Seite 278-288 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 23 vom 14.08.2014, Seite 278-288 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor- und Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr. Universität Bielefeld Modul: Fakultät für Soziologie Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Modulschlüssel: 30-M2 Modulbeauftragte/r: Bergmann, Jörg R., Prof. Dr. Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Mehr

35 Bachelorstudiengang Computer Networking

35 Bachelorstudiengang Computer Networking 35 Bachelorstudiengang Computer Networking (1) Im Studiengang Computer Networking umfasst das Grundstudium zwei Semester. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen

Mehr

Das BWL Studium an der Universität Bern

Das BWL Studium an der Universität Bern Das BWL Studium an der Universität Bern Informationsveranstaltung für Erstsemestrige BWL als Minor / Nebenfach Departementsstab BWL Studienfachberatung 1 Unser Team > Departementsstab BWL, Leiterin: Daniela

Mehr

geändert durch Satzungen vom 25. Juli 2008 2. Dezember 2009 6. Mai 2010

geändert durch Satzungen vom 25. Juli 2008 2. Dezember 2009 6. Mai 2010 Der Text dieser Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare, im offiziellen

Mehr

vom 20. November 2014

vom 20. November 2014 Prüfungs- und Studienordnung des Bachelorstudiengangs Wirtschaftsinformatik am De partment Informatik der Fakultät Technik und Informatik der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg vom 20. November

Mehr

Institut für Ethnologie

Institut für Ethnologie WESTFÄLISCHE WILHELMS-UNIVERSITÄT MÜNSTER Institut für Ethnologie Studtstr. 21 48149 Münster Telefon: 0251/92401-0 Telefax: 0251/9240113 Studienprogramm für das Fach Ethnologie (Völkerkunde) 1 Institut

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten)

Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten) Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten) Vom 7. April 2009 (Fundstelle: http://www.uni-wuerzburg.de/amtl_veroeffentlichungen/2009-26)

Mehr

(vom 18. September 2002, NBl. MBWFK Schl.-H. S. 621 ff.) zuletzt geändert durch Satzung vom 15. März 2007 (NBl. MWV Schl.-H. 2007 S.8f.

(vom 18. September 2002, NBl. MBWFK Schl.-H. S. 621 ff.) zuletzt geändert durch Satzung vom 15. März 2007 (NBl. MWV Schl.-H. 2007 S.8f. Studienordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudienganges Computational Life Science an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science (vom 18. September 2002, NBl. MBWFK Schl.-H.

Mehr

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik 3 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik () Im Studiengang Allgemeine Informatik umfasst das Grundstudium zwei Semester. () Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsmathematik mit dem Abschluss Diplom an der Friedrich-Schiller-Universität Jena vom 24.

Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsmathematik mit dem Abschluss Diplom an der Friedrich-Schiller-Universität Jena vom 24. Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsmathematik mit dem Abschluss Diplom an der Friedrich-Schiller-Universität Jena vom 24. Juli 2001 Gemäß 5 Abs. 1 in Verbindung mit 79 Abs. 2 Satz 1 Nr. 11,

Mehr

Erstsemesterbegrüßung Mathematische Biometrie

Erstsemesterbegrüßung Mathematische Biometrie Seite 1 Erstsemesterbegrüßung Mathematische Biometrie H. Lanzinger Universität Ulm, Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften 12. Oktober 2015 Seite 2 Zur Person Dr. Hartmut Lanzinger I Geschäftsführer

Mehr

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Elektrotechnik an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Coburg (SPO B ET) Vom 26. April 2007 Auf Grund von Art.13 Abs.1, 58

Mehr

Ab WiSe 15/16 MASTERSTUDIENGÄNGE Mathematik und Wirtschaftsmathematik

Ab WiSe 15/16 MASTERSTUDIENGÄNGE Mathematik und Wirtschaftsmathematik WISO- STUDIENBERATUNGZENTRUM www.wiso.uni-koeln.de/wiso-sbz.html wiso-beratung@uni-koeln.de WIRTSCHAFTS- UND SOZIALWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT UNIVERSITÄT ZU KÖLN Ab WiSe 15/16 MASTERSTUDIENGÄNGE Mathematik

Mehr

BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor

BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor Lehrstuhl für Internationale Unternehmensrechnung, WWU Münster Prof. Dr. Peter Kajüter Münster, 8. Juni 2015 BWL Wahlpflichtmodule im Bachelorstudiengang BWL Zielsetzung:

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

Tag der Bekanntmachung im NBl. HS MSGWG Schl.-H.: 30.12.2014, S. 77 Tag der Bekanntmachung auf der Homepage der UL: 20.11.2014

Tag der Bekanntmachung im NBl. HS MSGWG Schl.-H.: 30.12.2014, S. 77 Tag der Bekanntmachung auf der Homepage der UL: 20.11.2014 Erste Satzung zur Änderung der Studiengangsordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudiengangs Medieninformatik an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science vom 20. November

Mehr

Master-O-Phase WS 15/16. Fachbereichinformation (FBI)

Master-O-Phase WS 15/16. Fachbereichinformation (FBI) Master-O-Phase WS 15/16 Fachbereichinformation (FBI) Gliederung 1 Organisatorisches 2 Ansprechpartner zu Fragen zum Studium 3 Allgemeine Informationen zu Prüfungen 4 Studienpläne Master Mathematik Master

Mehr

Einführung B.A. Kultur & Gesellschaft. Montag, 11. April 2016, 09.00-16.00 Uhr in RW II, S 50

Einführung B.A. Kultur & Gesellschaft. Montag, 11. April 2016, 09.00-16.00 Uhr in RW II, S 50 Einführung B.A. Kultur & Gesellschaft Montag, 11. April 2016, 09.00-16.00 Uhr in RW II, S 50 Der Zeitplan Der Zeitplan Die Themen 1. Uni-Sprech 2. Bereiche und Ablauf des Studiums 3. Module und Prüfungsleistungen

Mehr

Der Master of Science Psychologie in Göttingen

Der Master of Science Psychologie in Göttingen Der Master of Science Psychologie in Göttingen Dr. Nuria Vath, Dipl.-Psych. studienbuero@psych.uni-goettingen.de www.uni-goettingen.de/de/104312.html Gliederung Studiengang Master of Science Psychologie

Mehr

MODULKATALOG MA ROMANISTIK/FRANZÖSISCH, NF - GRUNDSTUDIUM

MODULKATALOG MA ROMANISTIK/FRANZÖSISCH, NF - GRUNDSTUDIUM Präambel Gemäß 5 Abs. 1 Thüringer Hochschulgesetz (ThürHG) in der Fassung der Neubekanntmachung vom 22. Juni 2005 (GVBI S. 229) i.v. mit 1 Abs. 3 Satz 2 der Rahmenordnung für Prüfungen in einem modularisierten

Mehr

Information über Änderungen im Studiengang Integrative Sozialwissenschaft

Information über Änderungen im Studiengang Integrative Sozialwissenschaft Information über Änderungen im Studiengang Integrative Sozialwissenschaft Neue Rahmenvorgaben Gelten für alle Studierende ab PO-Version 2012 Weiterhin 3 Versuche für Modulprüfungen. Neu: Nach nicht bestandenem

Mehr

B.A. European Studies (Major) Prof. Dr. Daniela Wawra Studieninfotag am 11.03.2016

B.A. European Studies (Major) Prof. Dr. Daniela Wawra Studieninfotag am 11.03.2016 B.A. European Studies (Major) Prof. Dr. Daniela Wawra Studieninfotag am 11.03.2016 B.A. European Studies (Major) Europakompetenz, Interdisziplinarität und Internationalität Individuelle Gestaltbarkeit

Mehr

Die Inhalte des Studiums zum Bachelor of Arts bzw. zum Master of Arts ergeben sich gemäß Anlage 1 bzw. 2 zu dieser Studienordnung.

Die Inhalte des Studiums zum Bachelor of Arts bzw. zum Master of Arts ergeben sich gemäß Anlage 1 bzw. 2 zu dieser Studienordnung. Studienordnung (Satzung) für den Bachelor- und den konsekutiven Master-Studiengang Betriebswirtschaftslehre am Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Kiel Aufgrund des 84 Abs. 1 des Hochschulgesetzes

Mehr

Modulhandbuch. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien

Modulhandbuch. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften Institut für Politikwissenschaft Modulhandbuch Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Stand 5/2010

Mehr

Erstsemesterbegrüßung

Erstsemesterbegrüßung Erstsemesterbegrüßung Wirtschaftsinformatik (WINF) Informationsmanagement und Informationstechnologie (IMIT) Bachelor of Science (B. Sc.) Universität Hildesheim 20.10.2014, Hörsaal H1, 14:00h Prof. Dr.

Mehr

Die Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät 6 der Universität des Saarlandes Fachrichtung Informatik

Die Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät 6 der Universität des Saarlandes Fachrichtung Informatik Die Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät 6 der Universität des Saarlandes Fachrichtung Informatik Modulkatalog: Kernbereich des Schwerpunktfachs Informatik Fassung vom 17. September 2015 auf Grundlage

Mehr

Master BWL mit Studienschwerpunkt CLM, MS, PEM oder F&P: Studienverlaufsplan (beispielhaft) bei Studienbeginn im Wintersemester

Master BWL mit Studienschwerpunkt CLM, MS, PEM oder F&P: Studienverlaufsplan (beispielhaft) bei Studienbeginn im Wintersemester Fachstudienberatung BWL und Europäische Wirtschaft Schwerpunkte SMI, CLM, MS, PEM, F&P Master BWL mit Studienschwerpunkt CLM, MS, PEM oder F&P: Studienverlaufsplan (beispielhaft) bei Studienbeginn im Wintersemester

Mehr

Wahlpflichtfach. Ökonomie und Soziologie der Medien PO 2007

Wahlpflichtfach. Ökonomie und Soziologie der Medien PO 2007 Bachelorstudiengang Medienwissenschaft Wahlpflichtfach Ökonomie und Soziologie der Medien PO 2007 Informationen des s der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Bitte beachten Sie: Die

Mehr

Informationsveranstaltung zu den 2 Fächer Bachelor Studiengängen: Wirtschaftswissenschaft

Informationsveranstaltung zu den 2 Fächer Bachelor Studiengängen: Wirtschaftswissenschaft Informationsveranstaltung zu den 2 Fächer Bachelor Studiengängen: Wirtschaftswissenschaft Prof. Dr. Robert M. Gillenkirch (vertritt Prof. Steve Humphrey, Studiendekan) 6. Oktober 2015 1 Überblick Was werden

Mehr

Änderungen im Studium zum Wirtschaftsingenieur durch die Einführung des Bachelor / Mastersystems: Eine Informationsveranstaltung.

Änderungen im Studium zum Wirtschaftsingenieur durch die Einführung des Bachelor / Mastersystems: Eine Informationsveranstaltung. Änderungen im Studium zum Wirtschaftsingenieur durch die Einführung des Bachelor / Mastersystems: Eine Informationsveranstaltung. Univ.-Prof. Dr. habil. Marion A. Weissenberger-Eibl Lehrstuhl für Innovations-

Mehr

Master-Studium Informatik

Master-Studium Informatik an der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf Prof. Dr. Michael Leuschel Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Institut für Informatik 8. Oktober 2012 Prof. Dr. Michael Leuschel 2 Informatik-Studium an

Mehr

Einführungsveranstaltung Master Medieninformatik

Einführungsveranstaltung Master Medieninformatik Einführungsveranstaltung Master Medieninformatik 13. April 2015 Prof. Dr. Heinrich Hußmann Daniel Buschek / Simon Stusak Der Masterstudiengang Forschungsorientiert Abschluss: Master of Science ( M.Sc.

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Bachelor Management und Expertise im Pflege- und Gesundheitswesen zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung Stand 11.06.2008 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Communication Management an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Communication Management an der Universität Leipzig 27/31 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Communication Management an der Universität Leipzig Vom 8. April 2013 Aufgrund des Gesetzes

Mehr