Produktübersicht 2 SIPLUS CMS4000 Montieren 3 Interface Node IFN ANALOGINPUT (IFN AI) Verdrahten 4

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Produktübersicht 2 SIPLUS CMS4000 Montieren 3 Interface Node IFN ANALOGINPUT (IFN AI) Verdrahten 4"

Transkript

1 Betriebsanleitung Vorwort 1 Produktübersicht 2 SIPLUS CMS4000 Montieren 3 Interface Node IFN ANALOGINPUT (IFN AI) Verdrahten 4 6AT8000-1BB00-0XA0 Inbetriebnahme und Diagnose 5 Technische Daten 6 Betriebsanleitung - Deutsch Ausgabe Anhang 7 1

2 Betriebsanleitung Sicherheitstechnische Hinweise Diese Betriebsanleitung enthält Hinweise, die Sie zu Ihrer persönlichen Sicherheit sowie zur Vermeidung von Sachschäden beachten müssen. Die Hinweise zu Ihrer persönlichen Sicherheit sind durch ein Warndreieck hervorgehoben, Hinweise zu alleinigen Sachschäden stehen ohne Warndreieck. Je nach Gefährdungsstufe werden die Warnhinweise in abnehmender Reihenfolge wie folgt dargestellt. Gefahr bedeutet, dass Tod oder schwere Körperverletzung eintreten wird, wenn die entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen nicht getroffen werden. Warnung bedeutet, dass Tod oder schwere Körperverletzung eintreten kann, wenn die entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen nicht getroffen werden. Vorsicht mit Warndreieck bedeutet, dass leichte Körperverletzung eintreten kann, wenn die entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen nicht getroffen werden. Vorsicht ohne Warndreieck bedeutet, dass Sachschaden eintreten kann, wenn die entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen nicht getroffen werden. Achtung bedeutet, dass ein unerwünschtes Ergebnis oder ein unerwünschter Zustand eintreten kann, wenn der entsprechende Hinweis nicht beachtet wird. Beim Auftreten mehrerer Gefährdungsstufen wird immer der Warnhinweis zur jeweils höchsten Stufe verwendet. Wenn in einem Warnhinweis mit Warndreieck vor Personenschäden gewarnt wird, dann kann im selben Warnhinweis zusätzlich eine Warnung vor Sachschäden angefügt sein. Qualifiziertes Personal Das zugehörige Gerät / System darf nur in Verbindung mit dieser Dokumentation eingerichtet und betrieben werden, Instandsetzung und Betrieb eines Gerätes / Systems dürfen nur von qualifiziertem Personal vorgenommen werden. Qualifiziertes Personal im Sinne der sicherheitstechnischen Hinweise dieser Dokumentation sind Personen, die die Berechtigung haben, Geräte, Systeme und Stromkreise gemäß den Standards der Sicherheitstechnik in Betrieb zu nehmen, zu erden und zu kennzeichnen. Bestimmungsgemäßer Gebrauch Beachten Sie bitte folgendes: Marken Warnung Das Gerät darf nur für die im Katalog und in der technischen Beschreibung vorgesehenen Einsatzfälle und nur in Verbindung mit von Siemens empfohlenen bzw. zugelassenen Fremdgeräten und -komponenten verwendet werden. Der einwandfreie und sichere Betrieb des Produktes setzt sachgemäßen Transport, sachgemäße Lagerung, Aufstellung und Montage sowie sorgfältige Bedienung und Instandhaltung voraus. Alle mit dem Schutzrechtsvermerk gekennzeichneten Bezeichnungen sind eingetragene Marken der Siemens AG. Die übrigen Bezeichnungen in dieser Schrift können Marken sein, deren Benutzung durch Dritte für deren Zwecke die Rechte der Inhaber verletzen können. SIPLUS ist ein eingetragenes Warenzeichen der Siemens AG. Copyright Siemens AG Alle Rechte vorbehalten. Haftungsausschluss Wir haben den Inhalt der Druckschrift auf Übereinstimmung mit der beschriebenen Hard- und Software geprüft. Dennoch können Abweichungen nicht ausgeschlossen werden, so dass wir für die vollständige Übereinstimmung keine Gewähr übernehmen. Die Angaben in dieser Druckschrift werden regelmäßig überprüft, notwendige Korrekturen sind in den nachfolgenden Auflagen enthalten. Siemens AG Industry Sector Control Components and Systems Engineering Postfach Fürth Deutschland Siemens AG 2009 Änderungen vorbehalten 2

3 Betriebsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort Zweck der Betriebsanleitung Erforderliche Grundkenntnisse Gültigkeitsbereich der Betriebsanleitung Änderungen gegenüber der Vorgängerversion CE Kennzeichnung Normen Einordnung in die Informationslandschaft Wegweiser Recycling und Entsorgung Produktübersicht Was ist SIPLUS CMS? Was ist ein Interface Node IFN AI? Lieferumfang Montieren Einbaulage, Einbaumaße Hutschiene Montage Demontage Montagewinkel Montage Demontage Beschriftungsschild Verdrahten Allgemeine Regeln und Vorschriften zum Betrieb von IFN AI IFN AI IFN AI an Funktionserde (SHIELD) anschließen M12-Stecker anschließen IEEE1394 Anschluss (LNK) Stromversorgungsanschluss (PWR) Messeingänge Kabelabfangmaßnahmen Verschließen nicht benutzter Rundbuchsen Inbetriebnahme und Diagnose Inbetriebnahme und Anlauf von IFN AI Software-Voraussetzungen Voraussetzungen zur Inbetriebsetzung (IBS) IFN AI in Betrieb nehmen UIK (Unique Identification Key) Diagnose durch LED-Anzeige Parametrierung des IFN AI Diagnose über X-Tools

4 Betriebsanleitung 5.5 Konfigurationen mit ION und IFN im Mischbetrieb Technische Daten Normen und Zulassungen Technische Daten Kommunikation (LNK0 LNK2) Stromversorgung (PWR) Analoge Kanäle (CH1 CH6) Filterkennlinien Kanal (CH1 CH6) Eingangsimpedanz Kanäle (CH1 CH6) Funktionserde SHIELD Umweltbedingungen Konstruktiver Aufbau Zulassungen Anhang Bestellnummern Maßbilder Service & Support im Internet Abkürzungsverzeichnis

5 Betriebsanleitung 1 Vorwort 1.1 Zweck der Betriebsanleitung Die Informationen dieser Betriebsanleitung ermöglichen Ihnen, den Interface Node SIPLUS CMS4000 IFN ANALOGINPUT, nachfolgend IFN AI genannt, als Peripheriegerät im System SIPLUS CMS4000 zu betreiben. 1.2 Erforderliche Grundkenntnisse Zum Verständnis der Betriebsanleitung sind allgemeine Kenntnisse auf dem Gebiet der Automatisierungstechnik und Zustandsüberwachung erforderlich. Diese Betriebsanleitung enthält eine Beschreibung der Komponenten, die zum Zeitpunkt der Herausgabe der Betriebsanleitung gültig sind. Wir behalten uns vor, neuen Komponenten und Komponenten mit neuem Ausgabestand eine Produktinformation mit aktuellen Informationen beizulegen. 1.3 Gültigkeitsbereich der Betriebsanleitung Die Betriebsanleitung ist gültig für den IFN AI. 1.4 Änderungen gegenüber der Vorgängerversion - keine Hinweis Die Version dieser Betriebsanleitung erkennen Sie in der Fußzeile an der Nummer: A5E A CE Kennzeichnung 1.6 Normen Der Interface Node IFN AI erfüllt die Anforderungen und Schutzziele der EG-Richtlinien gem. 2004/108/EG. Ausführliche Hinweise hierzu finden Sie im Kapitel 6.1 dieser Betriebsanleitung. Hinweis Die angegebenen Zulassungen gelten erst dann als erteilt, wenn auf dem Produkt eine entsprechende Kennzeichnung angebracht ist. 1.7 Einordnung in die Informationslandschaft Zusätzlich zu dieser Betriebsanleitung benötigen Sie das Handbuch zu der eingesetzten Software SIPLUS CMS4000 X-Tools. 5

6 Betriebsanleitung 1.8 Wegweiser Die vorliegende Betriebsanleitung beschreibt die Hardware des Interface Node IFN AI. Sie besteht aus anleitenden Kapiteln und Kapiteln zum Nachschlagen (technische Daten). Die Betriebsanleitung beinhaltet folgende Themen: Montieren und Verdrahten (Kapitel 3 und 4) Inbetriebnahme und Diagnose (Kapitel 5) Technische Daten (Kapitel 6) Bestellnummern (Kapitel 7) Abkürzungsverzeichnis zur Erklärung der verwendeten Begriffe (Kapitel 7) 1.9 Recycling und Entsorgung Der IFN AI ist aufgrund seiner schadstoffarmen Auslegung recyclingfähig. Für ein umweltverträgliches Recycling und die Entsorgung Ihres Altgerätes wenden Sie sich an einen zertifizierten Entsorgungsbetrieb für Elektronik. 6

7 Betriebsanleitung 2 Produktübersicht 2.1 Was ist SIPLUS CMS? SIPLUS CMS ist ein industrietaugliches Condition Monitoring System für technischen und technologischen Service in industriellen Anlagen. Das SIPLUS CMS ist ein modulares, skalierbares Analyse- und Diagnose-System, optimiert für die Erfassung und Auswertung von analogen, binären Signalen und numerischen Daten. Dabei kann es rückwirkungsfrei und geräteübergreifend in bestehende und neue Maschinen und Anlagenkomponenten integriert werden. SIPLUS CMS ist in die TIA-Architektur integrierbar. Bild 1 Typische Konfiguration 7

8 Betriebsanleitung 2.2 Was ist ein Interface Node IFN AI? Definition Einsatzgebiet Mit dem Interface Node IFN AI werden bis zu sechs analoge Eingangssignale erfasst. Die maximale Abtastfrequenz beträgt 192 khz pro Kanal. Die Nodes werden über ein Bussystem (IEEE1394) mit 400 Mbps an einen übergeordneten Industrie-PC verbunden. Ansicht Durch die robuste Bauweise und die Schutzart IP67 ist der IFN AI für den Einsatz in rauer Industrieumgebung geeignet. Der kompakte Aufbau des IFN AI ermöglicht den Einsatz in platzsensitiven Bereichen. Die einfache Handhabung des IFN AI gewährleistet eine schnelle Inbetriebnahme und Wartung. Das Gerät ist für den Einsatz auf einer DIN-Hutschiene oder für Montagewinkel ausgelegt. Der IFN AI besteht aus Statusanzeigen (LEDs), analogen Eingangssignalen, IEEE1394 Anschlüssen und einem Anschluss für die Stromversorgung. Statusanzeige: PWR (grüne LED) LNK (gelbe LED) ERR (rote LED) Eingangs-Sensor- Anschlüsse und LEDs (Channel 1,3,5) Eingangs-Sensor- Anschlüsse und LEDs (Channel 2,4,6) Stromversorgungsanschluss (PWR) IEEE1394 Anschluss (LNK1) IEEE1394 Anschluss (LNK0) IEEE1394 Anschluss (LNK2) Typenschild (Geräteunterseite) Beschriftungsschild UIK - Adresse Bild 2 Frontansicht IFN AI 8

9 Betriebsanleitung 2.3 Lieferumfang Was wird ausgeliefert? Gerät IFN AI (inkl. Halterung für Hutschienenmontage) Betriebsanleitung (kompakt) Auspacken und Prüfen Nach dem Auspacken überprüfen Sie bitte das Paket auf Vollständigkeit und die Einzelteile auf Transportschäden. Warnung Nehmen Sie nur unbeschädigte Teile in Betrieb! 9

10 Betriebsanleitung 3 Montieren 3.1 Einbaulage, Einbaumaße Einbaulage Einbaumaße Tabelle 1 Einbaumaße Der Interface Node IFN AI ist für die Montage auf einer Hutschiene oder zur Befestigung mit Montagewinkeln geeignet. Maße (mm) Hutschienenmontage Winkelmontage Einbaubreite Einbauhöhe Einbautiefe Bild 3 Korrekte Einbaulage Achtung Es sind die unter Kapitel angegebenen Mindestabstände vor, ober- und unterhalb des Gerätes einzuhalten. 10

11 Betriebsanleitung 3.2 Hutschiene Eigenschaften Das Gerät kann auf einer DIN-Hutschiene (DIN EN TH35-15) montiert werden Montage Voraussetzungen Vorgehensweise Die Hutschienenhalterung ist am Gerät montiert. Hängen Sie die obere Rastführung der Hutschienenhalterung in die Hutschiene ein und drücken Sie das Gerät nach unten gegen die Hutschiene bis zum Einrasten Bild 4 Montage des IFN AI auf einer DIN-Hutschiene Achtung Bei Einsatz mit Schwingungsbeanspruchung muss eine Befestigung mit Montagewinkeln erfolgen. 11

12 Betriebsanleitung Demontage Vorgehensweise Stellen Sie vor der Demontage sicher, dass alle Anschlussleitungen vom Gerät fachgerecht getrennt worden sind. Demontieren Sie das Gerät von der Hutschiene: Drücken Sie das Gerät nach unten gegen die Hutschiene und hängen Sie es aus Bild 5 Demontage des IFN AI von einer DIN-Hutschiene 12

13 Betriebsanleitung 3.3 Montagewinkel Eigenschaften Das Gerät wird mit Montagewinkeln auf einem festen Untergrund (z.b. Wand, Montageplatte) montiert Montage Voraussetzungen Vorgehensweise Das IFN Mounting Set für die Montage mit Montagewinkel wird benötigt. Eine Bohrschablone liegt dem IFN Mounting Set bei. Die Bestellnummer ist im Kapitel 7.1 zu finden. Befestigen Sie die Montagewinkel mit den beiliegenden Schrauben und Scheiben an den beiden Befestigungsstellen am Gerät (Rückseite oben und unten). Montieren Sie das Gerät auf einem festen Untergrund. Bild 6 Befestigung des Montagewinkels am Gerät (Beispiel: Rückseite unten) Demontage Vorgehensweise Stellen Sie vor der Demontage sicher, dass alle Anschlussleitungen vom Gerät fachgerecht getrennt worden sind. Lösen Sie das Gerät vom Montageort (z.b. Wand). 13

14 Betriebsanleitung 3.4 Beschriftungsschild Eigenschaften Mit dem Beschriftungsschild können Sie das Gerät kennzeichnen. Das Beschriftungsschild ist austauschbar. Beschriftungsschild austauschen 1. Drücken Sie einen Schraubendreher in die kleine Öffnung an der Unterkante des Beschriftungsschildes und hebeln Sie dieses vorsichtig heraus. Bild 7 Beschriftungsschild vorsichtig heraus hebeln 2. Drücken Sie mit dem Finger das neue Beschriftungsschild in die Vertiefung. 14

15 Betriebsanleitung 4 Verdrahten 4.1 Allgemeine Regeln und Vorschriften zum Betrieb von IFN AI DC 24V-Versorgung Die folgende Tabelle zeigt, was Sie bei der DC 24 V-Versorgung beachten müssen. Tabelle 2 DC 24V-Versorgung Bei Gebäuden DC 24 V-Versorgungsleitungen, Signalleitungen DC 24 V-Versorgung Weiterschleifen der Versorgungsspannung müssen Sie achten auf äußeren Blitzschutz inneren Blitzschutz sichere (elektrische) Trennung der Kleinspannung Spannungsabfall beim Weiterschleifen Blitzschutzmaßnahmen vorsehen (z.b. Blitzschutzelemente) Für die Spannungsversorgung des Gerätes an Montageorten mit starker EMV- Belastung/ -Einstrahlung ist eine der folgenden Alternativen einzuhalten: Tabelle 3 Empfehlung zur Erreichung der EMV-Festigkeit Alternativen Geregeltes Netzteil EMV Störschutzfilter Bemerkung SITOP SMART Fa. TIMONTA z.b. Typ FMLB Klappferrit an beiden Stromversorgungsadern Fa. WÜRTH ELEKTRONIK, z.b. Art.-Nr Schutz vor äußeren elektrischen Einwirkungen Die folgende Tabelle zeigt, was Sie zum Schutz vor elektrischen Einwirkungen bzw. Fehlern beachten müssen. Tabelle 4 Schutz vor äußeren elektrischen Einwirkungen Bei allen Anlagen bzw. Systemen, in denen der IFN AI eingebaut ist Versorgungs-, Signal- und Busleitungen Signal- und Busleitungen müssen Sie darauf achten, dass die Anlage bzw. das System zur Ableitung von elektromagnetischen Störungen an Funktionserde (SHIELD) angeschlossen ist. die Leitungsführung und Installation korrekt ist. ein Leitungs- oder Aderbruch nicht zu undefinierten Zuständen der Anlage bzw. des Systems führen darf. Erdung Siehe Kapitel IFN AI an Funktionserde anschließen. 15

16 Betriebsanleitung 4.2 IFN AI IFN AI an Funktionserde (SHIELD) anschließen Der Erdungsanschluss muss mit Leitungen von mindestens 2,5mm 2 ausgeführt werden. 1. Isolieren Sie die Erdungsleitung ab und quetschen Sie an das Ende dieser Leitung einen Kabelschuh (Ringöse, M4). 2. Verschrauben Sie den Kabelschuh am Gerät wie im folgenden Bild dargestellt. Das empfohlene Drehmoment beträgt dabei 3 Nm. Bild 8 IFN AI an Funktionserde (SHIELD) anschließen 16

17 Betriebsanleitung M12-Stecker anschließen Achtung Die nachfolgenden Bilder Bild 9, Bild 10, Bild 11 sollen nur das Prinzip erklären und können daher Abweichungen bezüglich des Steckertyps enthalten. Die prinzipielle Handhabung bleibt jedoch gleich. 1. Drücken Sie den Stecker senkrecht in die jeweilige Rundbuchse, so dass die Kerbe von Buchse und Rändelschraube übereinander liegen. Rändelschraube Bild 9 Stecker stecken 2. Drehen Sie den Stecker über die Rändelschraube fest, bis diese einrastet (ca. 1/2 Umdrehung). Bild 10 Stecker verriegeln 17

18 Betriebsanleitung 3. Die Endposition (Verriegelung) des Steckers ist nun abgeschlossen. Bild 11 Stecker korrekt gesteckt Hinweis Zur Erleichterung der Handhabung beim Verriegeln bzw. zur Einhaltung der Dichtigkeitsanforderungen (bis IP67) ist ein Werkzeug auf Anfrage erhältlich. Achtung Das Verkanten zwischen Stecker und Rundbuchse ist unbedingt zu vermeiden! Nur bei richtiger Montage der M12-Stecker ist die Schutzart nach IP67 und sichere Kontaktierung gewährleistet. Zur Einhaltung der Schutzart nach IP67 sind nichtbelegte Geräteanschlüsse mittels Verschlusskappen zu verschließen. Die Bestellnummer ist in Kapitel 7.1 zu finden. Vermeiden Sie ungeschützte Kabelabmantelungsstellen, insbesondere für das Stromversorgungskabel und die Sensor-Signalkabel (CH1-CH6). Bei Umgebungstemperaturen unterhalb von -25 Grad dürfen Kabel und Stecker nicht gezogen oder gesteckt werden. 18

19 Betriebsanleitung IEEE1394 Anschluss (LNK) Die IEEE1394 Busverbindungen schließen Sie an den 8-poligen Rundbuchsen M12 (LNK0 / LNK1 /LNK2) an der Vorderseite des Gerätes an. Achtung An die IEEE1394 Anschlüsse dürfen nur Kabel mit der Maximallänge von 4,5 m angeschlossen werden. Empfohlen wird der Einsatz von Standard SIPLUS CMS Kabeln. Beim Einsatz von selbstgefertigten Kabelverbindungen wird keine Gewährleistung übernommen. Anschlussbelegung Tabelle 5 Anschlussbelegung IEEE1394 PIN Belegung Ansicht 1 TBIAS *) 2 Wire *) 3 TPA- (Twisted-pair A) 4 TPA+ (Twisted-pair B) 5 Masse 6 TPB+ (Twisted-pair B) 7 TPB- (Twisted-pair A) 8 Spannungsversorgung *) *) nur relevant bei Kopplungen mit MCN11 Hinweis Bei Konfigurationen mit ION-Geräte (ION PROFIBUS DP Spy T001, ION BINARYINPUT T001, RPN IEEE1394B) und IFN-Geräte (IFN VIB-A, IFN AI) in einer gemeinsamen Kommunikationslinie, ist darauf zu achten, dass das erste Gerät am Kontroller (PC) ein ION-Gerät ist. Lichtwellenleiterkopplungen Bei Entfernungen über 4,5 m steht das Produkt SIPLUS CMS4000 MCN11 für Lichtwellenleiterkopplungen zur Verfügung. Hinweis Beim Einsatz von Lichtwellenleiterkopplungen ist zusätzlich die Betriebsanleitung SIPLUS CMS

20 Betriebsanleitung Stromversorgungsanschluss (PWR) Y-Anschlussstück Die Stromversorgung wird an den 5-poligen Rundstecker M12 (PWR) an der Vorderseite des Gerätes angeschlossen. Das Y-Anschlussstück ermöglicht das Durchschleifen der 24 V DC Versorgungsspannung und ist für eine max. Strombelastung von 4 A ausgelegt. Achtung Bei Verwendung des Y-Anschlussstückes aus dem Anreihset (siehe Kapitel 7.1) verringert sich die Schutzart auf IP54. Warnung Das Gerät IFN AI ist für den Betrieb mit Sicherheitskleinspannungen ausgelegt. Entsprechend dürfen an die Versorgungsanschlüsse nur Sicherheitskleinspannungen (SELV) nach IEC950/EN60950/VDE0805 angeschlossen werden. Das Netzteil für die Versorgung des IFN AI muss NEC Class 2 entsprechen (Spannungsbereich V). Der IFN AI darf nicht an Gleichspannungen größer 32 V DC oder an Wechselspannungen angeschlossen werden. Anschlussbelegung Tabelle 6 Anschlussbelegung PWR PIN Belegung Adernfarbe Ansicht 1 M24 (Masse) braun V DC (18 32 V DC) weiß 3 PD (Power Down, ext. Neustart) blau 4 frei schwarz 5 frei grau oder grün/gelb Power Down Power Down dient zum verzögerten Neuanlauf (Reset) des IFN AI. Hierzu sind +24 V DC (18 32 V DC) an den Eingang PD anzulegen. Nach ca. 30 s geht das Gerät in einen Power down Zustand. Nach abschalten der Spannung an Eingang PD beginnt das Gerät nach ca s mit einem Neuanlauf. 20

21 Betriebsanleitung Messeingänge Die Sensoren / Prozesssignale schließen Sie an die 5-poligen Rundbuchsen M12 (CH1- CH6) an der Vorderseite des Gerätes an. Tabelle 7 Channel 1-6 CH1 Analog-Eingangssignal 1 CH2 Analog-Eingangssignal 2 CH3 Analog-Eingangssignal 3 CH4 Analog-Eingangssignal 4 CH5 Analog-Eingangssignal 5 CH6 Analog-Eingangssignal 6 Anschlussbelegung Analogeingang (CH1-CH6) Tabelle 8 Anschlussbelegung Analogeingang (CH1-CH6) PIN Belegung Adernfarbe Ansicht 1 M (Masse) braun 2 frei weiß 3 Signal blau 4 frei schwarz 5 frei grau oder grün/gelb Schirmungsmaßnahmen CH1-CH6 Achtung Nur konfektionierte geschirmte Leitungen verwenden, bei denen der Schirm am IFN AI mit dem Steckergehäuse elektrisch verbunden ist! 21

22 Betriebsanleitung Kabelabfangmaßnahmen Achtung Es sind geeignete Kabelabfangmaßnahmen vorzusehen! Verschließen nicht benutzter Rundbuchsen Verschließen Sie alle nicht benutzten Rundbuchsen mit M12 Verschlusskappen, um die Schutzart IP 67 zu erreichen. Auf korrekten Sitz der Verschlusskappen ist zu achten. Die Bestellnummer Coping Set ist in Kapitel 7.1 zu finden. 22

23 Betriebsanleitung 5 Inbetriebnahme und Diagnose 5.1 Inbetriebnahme und Anlauf von IFN AI Software-Voraussetzungen Tabelle 9 Software-Voraussetzungen für die Inbetriebnahme Eingesetzte Projektierungssoftware Version SIPLUS CMS4000 X-Tools ab Version Voraussetzungen zur Inbetriebsetzung (IBS) 1. IFN AI montiert (siehe Kapitel 3). 2. IFN AI verdrahtet (siehe Kapitel 4) IFN AI in Betrieb nehmen Bild 12 Anlauf IFN AI 23

24 Betriebsanleitung UIK (Unique Identification Key) Der UIK ist eine eindeutige, gerätezugeordnete Kennung/Adresse. Sie ist auf das UIK- Beschriftungsschild gedruckt und in der Firmware des IFN AI hinterlegt. Über den UIK wird das Gerät adressiert. Um mit dem IFN AI kommunizieren zu können, muss der UIK bei der Parametrierung in X-Tools eindeutig zugeordnet sein (siehe Handbuch SIPLUS CMS4000 X-Tools ReferenceManual ). 5.2 Diagnose durch LED-Anzeige Name PWR Beschreibung Power Indikator Farbe grün Zustand aus keine Betriebsspannung blinkt Firmware läuft/betriebsbereit Name ERR Beschreibung Fehler Indikator Farbe rot Zustand aus kein Fehler leuchtet Fehler Name LNK Beschreibung Indikator für Verbindung zum PC Farbe gelb Zustand aus keine Verbindung zum PC leuchtet Verbindung mit PC hergestellt blinkt Datenaustausch mit PC Name CH1-6 Beschreibung Fehler Indikator für Sensoreingang CH1-CH6 Farbe rot Zustand aus Kanal über Parametrierung nicht eingeschaltet oder kein Fehler blinkt Sensor-Kabelbruch 24

25 Betriebsanleitung 5.3 Parametrierung des IFN AI Der IFN AI wird über X-Tools parametriert. Die zugehörigen Parametrierungshinweise sind im Handbuch SIPLUS CMS4000 X-Tools ReferenceManual zu finden. 5.4 Diagnose über X-Tools Die Diagnosehinweise sind im Handbuch SIPLUS CMS4000 X-Tools ReferenceManual zu finden. 5.5 Konfigurationen mit ION und IFN im Mischbetrieb Bei Konfiguration mit IFN (IFN AI und IFN VIB-ACC) und ION (ION Profibus Spy, ION BI, ION AI, ION VIB-A, ) im Mischbetrieb an einem Busstrang an einem MICROBOX PC ist folgendes zu beachten: Die ION und IFN sind als Linienstruktur an Stecker 2 (Port 3) anzuschließen. Die Reihenfolge der Baugruppen ist nicht relevant. Wenn ein vorhandener MICROBOX PC mit CMB IEEE1394A T011 verwendet wird, überprüfen Sie bitte, dass Stecker 2 mit Port 3 der PC/104-Karte verbunden ist. Ein Anschluss an Stecker 1 (PC/104-Karte Port 2 oder Port 1) kann zu Kommunikationsstörungen führen, die eine Datenaufzeichnung mit dem MICROBOX PC verhindern. Stecker 1 verbunden mit PC/104-Karte Port2 Stecker 2 verbunden mit PC/104-Karte Port3 Bild 13 MICROBOX PC, PCN 427C 25

26 Betriebsanleitung PC/104-Karte Port2 PC/104-Karte Port3 PC/104-Karte CMB IEEE1394A T011 Stecker 1 Stecker 2 Bild 14 MICROBOX PC mit CMB IEEE1394A 26

27 Betriebsanleitung 6 Technische Daten 6.1 Normen und Zulassungen Produktbezeichnung Gerät EMV-Richtlinie Das Produkt ist ausgelegt für den Einsatz im Industriebereich. Einsatzbereich Industriebereich Anforderungen an Störaussendung DIN EN 55011:2007 Gruppe 1, Klasse A EN 55011:2007+A2:2007 Störfestigkeit DIN EN :2006 EN :2005 DIN EN :2001 EN :1995+A1:1998+A2:2001 DIN EN :2008 EN :2006+A1:2008 DIN EN :2005 EN :2004 DIN EN :2007 EN :2006 DIN EN :2008 EN :2007 Aufbaurichtlinien beachten Konformitätserklärung Das Produkt erfüllt die Anforderungen, wenn Sie bei Installation und Betrieb die Aufbaurichtlinien und Sicherheitshinweise einhalten, die in dieser Betriebsanleitung beschrieben sind. Die EG-Konformitätserklärung wird gemäß den oben genannten EG-Richtlinien für die zuständigen Behörden zur Verfügung gehalten bei: SIEMENS AG I IA CE DE WUERZBURGER STR FUERTH GERMANY 27

28 Betriebsanleitung Hinweise für Hersteller von Maschinen Das Produkt ist keine Maschine im Sinne der EG-Richtlinie Maschinen. Es gibt deshalb für dieses Produkt keine Konformitätserklärung bezüglich der EG-Richtlinie Maschinen 89/392/EWK. Ist das Produkt Teil der Ausrüstung einer Maschine, muss es vom Maschinenhersteller in das Verfahren zur Konformitätserklärung einbezogen werden. 28

29 Betriebsanleitung 6.2 Technische Daten Kommunikation (LNK0 LNK2) Tabelle 10 Kommunikation (LNK0 LNK2) Kommunikation Erläuterung min. typ. max. Einheit Stecker 3 Buchsenstecker 8-polig (M12) Protokoll IEEE1394a / b Datenrate 400 Mbps Galvanische Trennung Schnittstellen zu Elektronik nein Stromversorgung (PWR) Tabelle 11 Stromversorgung (PWR) Alle Angaben bei Tu = 25º C; Testbedingungen U S = 24 V DC (Nennspannung); Analogeingänge & IEEE1394 unbeschaltet; sonst wie beschrieben; 1) nicht zulässig; 2) Überschreitung kann zur Zerstörung führen; Stromversorgung Erläuterung min. typ. max. Einheit Stecker 1 Stiftstecker 5-polig (M12) Eingangsspannung (DC) V Überspannungsschutz (DC) zulässig für max. 500 ms; 2) 35 V Stromaufnahme (DC) Us = 18 V DC; 220 ma Us = 24 V DC; ma Us = 32 V DC; 135 ma Verpolungsschutz -Us = 0-32 V DC; ja Sperrstrom -32 V DC; -5 ua -35 V DC zulässig für max. 500 ms; 2) -100 ma Spannungsversorgung < 18 V DC; 1) stabilisiert Leistungsaufnahme Us = 24 V DC; 4,32 4,8 W Rücksetzen (ext. Neustart) Aktivierungszeit s Wiederanlaufzeit s Potentialtrennung nein Achtung Eine Eingangsspannung (DC) > 32 V kann zur Zerstörung der Baugruppe führen! 29

30 Betriebsanleitung Analoge Kanäle (CH1 CH6) Tabelle 12 Analoge Kanäle (CH1 CH6) Alle Angaben bei Tu = 25º C; Testbedingungen U S = 24 V DC (Nennspannung); sonst wie beschrieben; 1) nicht zulässig; 2) Überschreitung kann zur Zerstörung führen; Analoge Kanäle Erläuterung min. typ. Max. Einheit Stecker 6 Buchsenstecker 5-polig (M12) Eingangsspannung (DC) Nennbereich -10,0 +10,0 V Eingangsstrom (DC) ua Überspannungsschutz (DC) zulässig für max. 60 s; 2) V DC - Eingangswiderstand kω AC - Eingangsimpedanz f = 100 Hz; 557 kω f = 96 khz; 1,6 kω Eingangsfrequenzbereich Sinussignal DC 96 khz Kopplung DC Abtastfrequenz je Kanal 192 ksps Nachabtastung parametrierbar mit X-Tools 4 / 8 / 16 / 24 / 32 / 48 / 96 ksps 4 96 ksps Auflösung AD - Wandler 16 Bit (15 + sign) Genauigkeit abs. (bezogen auf Endwert) ± 0,5 % Linearitätsfehler AD - Wandler ± 0,05 % Galvanische Trennung Kanal zu Kanal ja Kanäle zu Elektronik ja Isolationswiderstand Kanal zu Kanal 50 MΩ jeder Kanal zur Elektronik 50 MΩ Koppelkapazität Kanal zu Kanal 150 pf jeder Kanal zur Elektronik 270 pf Isolationsspannung (DC) Kanal zu Kanal 2) ± 400 V Kanäle zu Elektronik / SHIELD 2) ± 400 V Signal- Rauschabstand (SNR) -80 db Übersprechdämpfung (CTA) Kanal zu Kanal bei f = 1 khz; -90 db Nullpunktkorrektur Kabelbruchüberwachung Kabelkurzschlußüberwachung Potentialtrennung parametrierbar mit X-Tools ein / aus, Zeitintervall parametrierbar mit X-Tools ein / aus, Zeitintervall ja ja nein ja Achtung Eine Eingangsspannung (DC) > 10 V kann zur Zerstörung der Baugruppe führen! 30

31 Betriebsanleitung Filterkennlinien Kanal (CH1 CH6) 10,00 Amplitude / frequency characteristic "IFN AI" 1,E+03 1,E+04 1,E+05 1,E+06 f(h z ); 0,00-10,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00-0,35-0,28-0,95-0,87-3,45-1,77-4,10-2,38-4,67-1,68-2,11-2,85-5,30-3,77-3,45-6,52-7,78-5,95-8,31-7,61-6,97-9,57-8,87-11,3 0-9,89-14,00-17,40-20,00-21,40-18,30-30,00-28,30-35,50-40,00-42,00-50,00-46,40-50,40-53,00-56,00-60,00-59,00-62,00-70,00 a (d B ); Anti aliasing Anti aliasing & 8.Ordnung Bild 15 Filterkennlinien Kanal (CH1 CH6) Antialiasing: Antialiasing & 8. Ordnung: passiver Antialiasing-Filter immer aktiv. aktiver Antialiasing-Filter achter Ordnung kann über die Parametrierung in X-Tools kanalselektiv zu- oder abgeschaltet werden. 31

32 Betriebsanleitung Eingangsimpedanz Kanäle (CH1 CH6) Z (Ω) Input impedance Channel (CH1 CH6) Z f(f); ,E+00 1,E+01 1,E+02 1,E+03 1,E+04 1,E+05 f (Hz) Bild 16 Eingangsimpedanz Kanäle (CH1 CH6) Funktionserde SHIELD Tabelle 13 Funktionserde SHIELD Funktionserde SHIELD Erläuterung min. typ. max. Einheit Anschluß Schraube mit Kontaktscheibe M4 Kabel Querschnitt 2,5 mm 2 Schirmwiderstand SHIELD zu Elektronik 1000 kω Schirmkapazität SHIELD zu Elektronik 30 nf Umweltbedingungen Tabelle 14 Umweltbedingungen Umweltbedingungen Erläuterung min. typ. max. Einheit Umgebungstemperatur Betrieb C Temperatur Lagerung und Transport C Luftfeuchtigkeit t = C; 95 % Luftdruck kpa Schutzart Montagehöhe über NN IP67 < 2000 m 32

33 Betriebsanleitung Konstruktiver Aufbau Tabelle 15 Konstruktiver Aufbau Konstruktiver Aufbau Erläuterung Gehäuse Maße inkl. Stecker (H x B x T) in mm Aluminium 210 x 86 x 87 (ohne Montage) 210 x 86 x 96 (Hutschienenmontage) 243 x 86 x 97 (Winkelmontage) Befestigung Standard: Hutschiene (DIN EN 60715TH35-15) Optional: Montagewinkel (Bestellnummer siehe Kapitel 7.1) Mindestabstände (vorne, oben, unten) in mm 80, 25, Zulassungen Tabelle 16 Zulassungen Zulassungen Erläuterung Kennzeichen Konformitätserklärung CE 33

34 Betriebsanleitung 7 Anhang 7.1 Bestellnummern Artikel Bestellnummer (MLFB) 6AT8000-1BB00-0XA0 Betriebsanleitung Download siehe Kapitel 7.3 SIPLUS CMS4000 X-Tools - Standard Edition 6AT8000-0AB00-1BA0 SIPLUS CMS4000 X-Tools - Professional Edition 6AT8000-0AB00-2BA0 SIPLUS CMS4000 IFN Mounting Set 6AT8000-2BB00-0XB0 (für Montage mit Montagewinkel inkl. Bohrschablone) SIPLUS CMS4000 Coping Set (10 Verschlusskappen) Kabel 6AT8000-2BB00-0XA0 Anreihset bestehend aus IEEE1394 Verbindungskabel und Spannungsversorgungsverbindungskabel gleicher Länge. IFN ADD0020 (Länge 20 cm) IFN ADD0100 (Länge 100 cm) IFN ADD0200 (Länge 200 cm) IFN ADD0450 (Länge 450 cm) 6AT8000-2AB50-1AA2 6AT8000-2AB50-1AB0 6AT8000-2AB50-1AC0 6AT8000-2AB50-1AE5 IEEE1394 IFN/PC-Kabel Länge 200 cm Länge 450 cm 6AT8000-2AB20-1AC0 6AT8000-2AB20-1AE5 IEEE1394 IFN/MCN-Kabel Länge 30 cm 6AT8000-2AB20-2AA2 Sensor-Signalkabel Länge 200 cm Länge 500 cm Länge 1000 cm 6AT8000-2AB40-1AA2 6AT8000-2AB40-1AA5 6AT8000-2AB40-1AB0 24 V Spannungsversorgungskabel Länge 200 cm Länge 500 cm Länge 1000 cm 6AT8000-2AB30-1AA2 6AT8000-2AB30-1AA5 6AT8000-2AB30-1AB0 RPN/PC-Kabel Länge 30 cm 6/6polig 6AT8000-2AA00-1AA3 Länge 100 cm 6/6polig Länge 200 cm 6/6polig Länge 450 cm 6/6polig Länge 450 cm 4/6polig 6AT8000-2AA00-1AB0 6AT8000-2AA00-1AC0 6AT8000-2AA00-1AE5 6AT8000-2AA10-1AE5 Weiterführende Informationen erhalten Sie über Ihre örtliche Siemens-Niederlassung bzw. über die Homepage 34

WebEx Sitzungstypen. SINUMERIK 810D/840Di/840D. eps Network Services WebEx SC5.0 Sitzungstypen. White Paper 11/2006 --

WebEx Sitzungstypen. SINUMERIK 810D/840Di/840D. eps Network Services WebEx SC5.0 Sitzungstypen. White Paper 11/2006 -- 1 SINUMERIK 810D/840Di/840D eps Network Services White Paper 11/2006 -- Sicherheitshinweise Dieses Handbuch enthält Hinweise, die Sie zu Ihrer persönlichen Sicherheit sowie zur Vermeidung von Sachschäden

Mehr

SIMATIC. Dezentrale Peripherie ET 200S Terminalmodule. Vorwort. Eigenschaften 1. Gerätehandbuch 04/2007 A5E01120033-01

SIMATIC. Dezentrale Peripherie ET 200S Terminalmodule. Vorwort. Eigenschaften 1. Gerätehandbuch 04/2007 A5E01120033-01 SIMATIC Dezentrale Peripherie ET 00S Vorwort Eigenschaften SIMATIC Dezentrale Peripherie ET 00S Gerätehandbuch 0/007 A5E000-0 Sicherheitshinweise Sicherheitshinweise Dieses Handbuch enthält Hinweise, die

Mehr

Fremdsoftware COMOS. Platform Fremdsoftware. Marken 1. Anforderungen Systemumgebung. Freigaben Fremdsoftware. Bedienhandbuch 08/2011 A5E03638320-01

Fremdsoftware COMOS. Platform Fremdsoftware. Marken 1. Anforderungen Systemumgebung. Freigaben Fremdsoftware. Bedienhandbuch 08/2011 A5E03638320-01 Marken 1 Anforderungen Systemumgebung 2 COMOS Freigaben 3 Platform Bedienhandbuch 08/2011 A5E03638320-01 Rechtliche Hinweise Rechtliche Hinweise Warnhinweiskonzept Dieses Handbuch enthält Hinweise, die

Mehr

Simatic. Liesmich Runtime Advanced. Allgemeine Hinweise 1. Verbesserungen in Update 5 2. Verbesserungen in Update 4 3. Verbesserungen in Update 3 4

Simatic. Liesmich Runtime Advanced. Allgemeine Hinweise 1. Verbesserungen in Update 5 2. Verbesserungen in Update 4 3. Verbesserungen in Update 3 4 Allgemeine Hinweise 1 Verbesserungen in Update 5 2 Simatic Verbesserungen in Update 4 3 Verbesserungen in Update 3 4 Liesmich 11/2012 Rechtliche Hinweise Warnhinweiskonzept Dieses Handbuch enthält Hinweise,

Mehr

SIMATIC HMI. Einsatz von OPC über DCOM mit Windows XP SP3. Grundeinstellungen 1. Konfiguration der Firewall 2. DCOM-Konfiguration 3

SIMATIC HMI. Einsatz von OPC über DCOM mit Windows XP SP3. Grundeinstellungen 1. Konfiguration der Firewall 2. DCOM-Konfiguration 3 Grundeinstellungen 1 Konfiguration der Firewall 2 SIMATIC HMI DCOM-Konfiguration 3 DCOM-Konfiguration als "Machine Default" 4 Einsatz von OPC über DCOM mit Windows XP SP3 Readme 01/2010 Warnhinweiskonzept

Mehr

SIMATIC Virtualization as a Service (V1.1) - Quick Install Guide

SIMATIC Virtualization as a Service (V1.1) - Quick Install Guide Einleitung 1 Was wird benötigt? 2 Vorbereitung 3 SIMATIC Virtualization as a Service (V1.1) - Quick Install Guide Betriebsanleitung Konfiguration des Virtualisierungsservers 4 Konfiguration des Thin Clients

Mehr

Kurzanleitung. Kurzanleitung. Version. www.helmholz.de

Kurzanleitung. Kurzanleitung. Version. www.helmholz.de Kurzanleitung Version ab 2 HW 4 www.helmholz.de Anwendung und Funktionsbeschreibung Der FLEXtra multirepeater ist in erster Linie ein normaler Repeater mit der Erweiterung um 3 (beim 4-way) oder 5 (beim

Mehr

SIMATIC. Component based Automation SIMATIC imap - Einstellungen unter Windows XP SP2. SIMATIC imap unter Windows XP SP2-1. Einstellungen anpassen 2

SIMATIC. Component based Automation SIMATIC imap - Einstellungen unter Windows XP SP2. SIMATIC imap unter Windows XP SP2-1. Einstellungen anpassen 2 SIMATIC imap unter Windows XP SP2-1 Einstellungen anpassen 2 SIMATIC Literatur 3 Component based Automation SIMATIC imap - Einstellungen unter Windows XP SP2 Bedienanleitung (kompakt) Ausgabe 09/2004 A5E00352833-01

Mehr

FAQ USB Transfer. USB Transfer FAQ

FAQ USB Transfer. USB Transfer FAQ FAQ USB Transfer USB Transfer FAQ Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Sicherheitshinweise... 3 2 Voraussetzungen für einen Transfer über USB... 5 2.1 Freigegebene Bediengeräte... 6 3 USB-Treiber

Mehr

SIMATIC. Industrie PC SIMATIC Panel PC 477B. Betriebsanleitung (kompakt) 05/2007 A5E01023487-01

SIMATIC. Industrie PC SIMATIC Panel PC 477B. Betriebsanleitung (kompakt) 05/2007 A5E01023487-01 SIMATIC Industrie PC Betriebsanleitung (kompakt) 05/2007 A5E01023487-01 Marken Haftungsausschluss Alle mit dem Schutzrechtsvermerk gekennzeichneten Bezeichnungen sind eingetragene Marken der Siemens AG.

Mehr

SIMATIC. Prozessleitsystem PCS 7 SIMATIC Management Console - Software-Aktualisierung. Software-Aktualisierung 1. Installationshandbuch

SIMATIC. Prozessleitsystem PCS 7 SIMATIC Management Console - Software-Aktualisierung. Software-Aktualisierung 1. Installationshandbuch Software-Aktualisierung 1 SIMATIC Prozessleitsystem PCS 7 SIMATIC Management Console - Software-Aktualisierung Installationshandbuch Gültig nur für die Software-Aktualisierung der SIMATIC Management Console

Mehr

SIMATIC. SIMATIC Virtualization as a Service - Quick Install Guide. Einleitung. Was wird benötigt? Vorbereitung 3

SIMATIC. SIMATIC Virtualization as a Service - Quick Install Guide. Einleitung. Was wird benötigt? Vorbereitung 3 Einleitung 1 Was wird benötigt? 2 SIMATIC SIMATIC Virtualization as a Service - Quick Install Guide Betriebsanleitung Vorbereitung 3 Konfiguration des Virtualisierungsservers 4 Konfiguration des Thin Clients

Mehr

Kompaktgetriebemotor 1FK7 DYA

Kompaktgetriebemotor 1FK7 DYA Vorwort Beschreibung des Motors 1 Abmessungen 2 Anbaumöglichkeiten 3 Produktinformation Ausgabe 01/2006 Sicherheitshinweise Dieses Handbuch enthält Hinweise, die Sie zu Ihrer persönlichen Sicherheit sowie

Mehr

Betriebsanleitung. Repeater / Galvanischer Trenner M-Bus HD67032M

Betriebsanleitung. Repeater / Galvanischer Trenner M-Bus HD67032M Betriebsanleitung Repeater / Galvanischer Trenner M-Bus HD67032M Copyright by Wachendorff Prozesstechnik GmbH & Co. KG, Industriestraße 7,, Tel.: 06722/9965-20, Fax.: -78-1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Kurzanleitung. Kurzanleitung. Version. 1de. www.helmholz.de

Kurzanleitung. Kurzanleitung. Version. 1de. www.helmholz.de Kurzanleitung Version 1de www.helmholz.de Anwendung und Funktionsbeschreibung Der OPTopus PROFIBUS Optical Link ist trotz seiner kleinen Bauweise ein ganz normaler PROFIBUS Repeater. Er ermöglicht die

Mehr

VARAN Splitter PROFINET VSP 042

VARAN Splitter PROFINET VSP 042 VARAN SPLITTER PROFINET VSP 042 VARAN Splitter PROFINET VSP 042 Das VARAN Splitter-Modul VSP 042 ermöglicht mit seinen 3 VARAN-Out Ports den Aufbau eines VARAN-Bussystems in Baumstruktur. Am Ethernet Port(IP)

Mehr

1 Leistungselektronik RCStep542

1 Leistungselektronik RCStep542 1 Leistungselektronik RCStep542 Abbildung 1: Ansicht der Steuerung Die Leistungselektronik RCStep542 ist das Bindeglied zwischen der Handsteuerung Rotary- Control und dem Rundteiltisch mit verbautem Schrittmotor.

Mehr

NFT S7 - DALI-Gateway (Ethernet) Art.-Nr.: S7DALIEth201502

NFT S7 - DALI-Gateway (Ethernet) Art.-Nr.: S7DALIEth201502 NFT S7 - DALI-Gateway (Ethernet) Art.-Nr.: S7DALIEth201502 Anleitung DE (Stand: 28.01.2016) Inhalt Allgemeines 3 Produktbeschreibung 3 Bestimmungsgemäßer Gebrauch 3 Sicherheitshinweise 3 Haftungsausschluss

Mehr

u::lux NetCon & u::lux NetCon Power

u::lux NetCon & u::lux NetCon Power u::lux NetCon & u::lux NetCon Power Handbuch www.u-lux.com office@u-lux.com Tel: +43/662/450 351-13 Fax: +43/662/450 351-16 u::lux GmbH Rechtes Salzachufer 42 5020 Salzburg Österreich Inhaltsverzeichnis

Mehr

SIMATIC Industrie PC RMOS3-DEMO. Installationshandbuch 01/2009 SIMATIC

SIMATIC Industrie PC RMOS3-DEMO. Installationshandbuch 01/2009 SIMATIC SIMATIC Industrie PC Installationshandbuch 01/2009 SIMATIC Einleitung 1 Beschreibung 2 SIMATIC SIMATIC Industrie PC Installation 3 Technische Daten 4 Installationshandbuch 01/2009 J31069-D2144-U001-A1-0018

Mehr

TECHNISCHES DATENBLATT Absolutgeber AC 58 - Profibus

TECHNISCHES DATENBLATT Absolutgeber AC 58 - Profibus Diagnose LEDs Kabel oder M12-Stecker Anschluss Ausgabe von Geschwindigkeit, Beschleunigung Programmierbar: Auflösung, Preset, Direction, Betriebszeit Option: Anzeige "tico" Adresse über Schnittstelle parametrierbar

Mehr

ME 3011L / Anzeigetableau / Kurzanleitung

ME 3011L / Anzeigetableau / Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis Seite Anwendung 1 Merkmale 1 Wichtige Information zur Sicherheit! 2 Anmerkungen zu dieser Anleitung 2 Weiterführende Informationen 2 Übersicht der Steckerbelegung 3 Anschaltungsbeispiel

Mehr

Maximal-Kennzeichnung. Abhängig von den eingebauten Komponenten. Angaben auf dem Typenschild beachten.

Maximal-Kennzeichnung. Abhängig von den eingebauten Komponenten. Angaben auf dem Typenschild beachten. e zur Anleitung Bei Arbeiten in explosionsgefährdeten Bereichen hängt die Sicherheit von Personen und Anlagen von der Einhaltung der relevanten Sicherheitsvorschriften ab. Personen, die für die Montage

Mehr

Building Technologies HVAC Products

Building Technologies HVAC Products 7 615 Modbus-Schnittstelle Das Gerät dient als Schnittstelle zwischen einem LMV2...- / LMV3 - Feuerungsautomat und einem Modbus-System, wie z.b. einem Gebäudeautomationssystem (GAS). Die Modbus-Schnittstelle

Mehr

Handbuch Beckhoff 7300 V 0.1

Handbuch Beckhoff 7300 V 0.1 & Handbuch Beckhoff 7300 V 0.1 Stand: Juli 2012 Alle softwarebezogenen Beschreibungen beziehen sich auf die Software V1279. Wir empfehlen bei älteren Versionen das System upzudaten. Kleine Abweichungen

Mehr

Produktinformation. Gateway Zum Anschluss von EnDat-Messgeräten an PROFIBUS-DP

Produktinformation. Gateway Zum Anschluss von EnDat-Messgeräten an PROFIBUS-DP Produktinformation Gateway Zum Anschluss von EnDat-Messgeräten an PROFIBUS-DP April 2012 PROFIBUS-Gateway zum Anschluss von EnDat-Messgeräten Messgeräte mit EnDat-Interface zum Anschluss über Gateway Für

Mehr

Modulares LWL-Fernwirksystem

Modulares LWL-Fernwirksystem Modulares LWL-Fernwirksystem Punkt zu Punkt Datenübertragung über Lichtwellenleiter Uni- oder Bidirektionale Punkt zu Punkt Datenübertragung Modularer Ausbau bis 32 E/A-Module Entfernung bis zu 22 km abhängig

Mehr

588/21 5WG1 588-2AB21

588/21 5WG1 588-2AB21 /11 /21 Produkt- und Funktionsbeschreibung Installationshinweise Das Gerät kann für feste Installation in Innenräumen, für trockene Räume, zum Einbau in UP-Dosen verwendet Das ist ein multifunktionales

Mehr

Digitales Regelungssystem SIMADYN D. Binäre Ein- oder Ausgabe SE3.1. Benutzerhandbuch. Ausgabe 01.95 DK-Nr. 281161

Digitales Regelungssystem SIMADYN D. Binäre Ein- oder Ausgabe SE3.1. Benutzerhandbuch. Ausgabe 01.95 DK-Nr. 281161 Digitales Regelungssystem SIMADYN D Benutzerhandbuch Binäre Ein- oder Ausgabe SE3.1 Ausgabe 01.95 DK-Nr. 281161 Benutzerhandbuch Binäre Ein- oder Ausgabe SE3.1 Ausgabe Ausgabestand 1 Binäre Ein- oder Ausgabe

Mehr

MSM Erweiterungsmodule

MSM Erweiterungsmodule MSM Erweiterungsmodule Transistor- und Relaismodule für Störmelder der MSM-Produktfamilie 03.07.2009 Freie Zuordnung der Ausgangsgruppen der Erweiterungsmodule zu den Eingangsgruppen des Störmelders Steuerung

Mehr

tensiolink USB Konverter INFIELD 7

tensiolink USB Konverter INFIELD 7 tensiolink USB Konverter INFIELD 7 UMS GmbH München, August 2005 tensiolink USB Konverter Einleitung Der tensiolink USB Konverter dient zum direkten Anschluss von Sensoren und Geräten mit serieller tensiolink

Mehr

5 Feldbus-Technik. Ex e Feldgeräte-Koppler Reihe 9411/11

5 Feldbus-Technik. Ex e Feldgeräte-Koppler Reihe 9411/11 5 Feldbus-Technik Ex e 10942E00 Die Ex e dienen zum Ex e Anschluss von 4 oder 8 explosionsgeschützten (Ex d / Ex m) FOUNDATION TM fieldbus H1 oder Profibus PA Feldgeräten an einen nicht eigensicheren /

Mehr

COM-1 Anleitung zur Installation und Inbetriebnahme

COM-1 Anleitung zur Installation und Inbetriebnahme COM-1 Anleitung zur Installation und Inbetriebnahme 06.07.10 COM-1-Bedienungsanleitung - V 1.4 Seite 1 von 10 Wichtige Informationen Das COM 1 wurde mit großer Sorgfalt entworfen und hergestellt und sollte

Mehr

SMC44G. Schrittmotor-Endstufe SMC44G -1-

SMC44G. Schrittmotor-Endstufe SMC44G -1- Schrittmotor-Endstufe SMC44G -1- 2001 Nanotec Electronic GmbH Gewerbestr. 11 85652 Landsham / Pliening Tel.: (089) 900 686-0 Fax.: (089) 900 686-50 Internet: www.nanotec.com Alle Rechte vorbehalten Vor

Mehr

Anzeige 2 - Teil 1. www.boxtec.ch. by AS. Anzeige 2 mit dem HT16K33, 3 x LED Matrix Anzeigen (8x8), 2 x I 2 C Bus = Teil 1 Hardware =

Anzeige 2 - Teil 1. www.boxtec.ch. by AS. Anzeige 2 mit dem HT16K33, 3 x LED Matrix Anzeigen (8x8), 2 x I 2 C Bus = Teil 1 Hardware = www.boxtec.ch by AS playground.boxtec.ch/doku.php/tutorial s Anzeige 2 mit dem HT16K33, 3 x LED Matrix Anzeigen (8x8), 2 x I 2 C Bus = Teil 1 Hardware = Anzeige 2 - Teil 1 Copyright Sofern nicht anders

Mehr

Kurzanleitung. Kurzanleitung. Version. 1de. www.helmholz.com

Kurzanleitung. Kurzanleitung. Version. 1de. www.helmholz.com Kurzanleitung Version 1de www.helmholz.com Anwendung und Funktionsbeschreibung Der FLEXtra FO ist in erster Linie ein normaler PROFI- BUS-Repeater mit der Erweiterung um 2 (beim FO-2) oder 5 (beim FO-5)

Mehr

IB IL 24 EDI 2. Funktionsbeschreibung. INTERBUS-Inline-Klemme mit zwei digitalen Eingängen. Datenblatt 6277A

IB IL 24 EDI 2. Funktionsbeschreibung. INTERBUS-Inline-Klemme mit zwei digitalen Eingängen. Datenblatt 6277A INTERBUS-Inline-Klemme mit zwei digitalen Eingängen Datenblatt 6277A 10/2000 $ " ) Dieses Datenblatt ist nur gültig in Verbindung mit dem Anwenderhandbuch Projektierung und Installation der Produktfamilie

Mehr

C-DIAS-Profibus DP Slavemodul CPB 021

C-DIAS-Profibus DP Slavemodul CPB 021 C-DIAS-Profibus DP Slavemodul CPB 021 Das C-DIAS-Profibus DP Slavemodul CPB 021 ist ein Interface Modul zwischen C-DIAS-Steuerungssystem und Profibus. Dieses Modul unterstützt einen galvanisch getrennten

Mehr

Produktbeschreibung. 8x230VAC - Eingangsadapter. HomeAutomationSystem Edition V0.1 Dipl.-Ing. Pankraz Viktor

Produktbeschreibung. 8x230VAC - Eingangsadapter. HomeAutomationSystem Edition V0.1 Dipl.-Ing. Pankraz Viktor Produktbeschreibung 8x230VAC - Eingangsadapter Projekt HomeAutomationSystem Edition V0.1 Author Dipl.-Ing. Pankraz Viktor Copyright Viktor Pankraz 2016 All rights reserved Fragen und Anregungen Sie haben......

Mehr

Digital Web-Monitoring Digitales Web-Monitoring

Digital Web-Monitoring Digitales Web-Monitoring Eigenschaften: Digital-Analog-Wandler Wandelt binäre Signale in analoge Signale Zwei 16Bit Analogausgänge die Strom oder auch optional Spannungssignale liefern Durch Serienschaltung auf maximal 13 MR620

Mehr

Umsetzer Typ 2313. Bestelldaten. Keine zusätzliche Speisung erforderlich. Zwei Schnittstellen / Kanäle pro Karte. Zündschutzart: I M 1 EEx ia I

Umsetzer Typ 2313. Bestelldaten. Keine zusätzliche Speisung erforderlich. Zwei Schnittstellen / Kanäle pro Karte. Zündschutzart: I M 1 EEx ia I Bestelldaten Bezeichnung Typ Artikel Nr. Umsetzer 2313 118 306 01 AX Einschubbaustein, Europakarte 100 x 160mm An nicht eigensichere Telefonnetze anschließbar, mit eigensicherem Ausgang Keine zusätzliche

Mehr

Allgemeine Beschreibung

Allgemeine Beschreibung (48VDC / 2,5A) HARTING pcon 2120 Vorteile Allgemeine Beschreibung Kompakte Bauform und hohe Leistungsdichte Einfache Montage und werkzeuglose Schnellanschlusstechnik Weltweiter Einsatz durch Weitbereichseingang

Mehr

Projekt erstellen und Hardware anlegen. TIA Portal. SIMATIC Projekt erstellen und Hardware anlegen. Einführung ins TIA-Portal 1.

Projekt erstellen und Hardware anlegen. TIA Portal. SIMATIC Projekt erstellen und Hardware anlegen. Einführung ins TIA-Portal 1. Einführung ins TIA-Portal 1 Projekt anlegen 2 TIA Portal SIMATIC Projekt erstellen und Hardware anlegen Getting Started CPU S7-1500 erstellen 3 Hardware-Erkennung durchführen 4 ET 200 Interfacemodule anlegen

Mehr

GOGAPLUG PROFIBUS. PROFIBUS Busanschlussstecker. 90 Busanschlussstecker für PROFIBUS Spezifikationen: Abmessung in T x B x H 64 x 40 x 17 mm

GOGAPLUG PROFIBUS. PROFIBUS Busanschlussstecker. 90 Busanschlussstecker für PROFIBUS Spezifikationen: Abmessung in T x B x H 64 x 40 x 17 mm PROFIBUS Busanschlussstecker Metall-Gehäuse integrierter schaltbarer Abschlusswiderstand keine verlierbaren Teile kleine Bauform bewährte Schraubklemmtechnik Die Busanschlussstecker sind aufgrund ihrer

Mehr

für POSIDRIVE FDS 4000

für POSIDRIVE FDS 4000 AS-Interface Ankopplung für Frequenzumrichter POSIDRIVE FDS 4000 Dokumentation Vor der Inbetriebnahme unbedingt diese Dokumentation, sowie die Montage- und Inbetriebnahmeanleitung für POSIDRIVE FDS 4000

Mehr

Rotative Messtechnik Inkrementale Drehgeber

Rotative Messtechnik Inkrementale Drehgeber RoHS 2/22 Robuste Ausführung, urchmesser mm nach Industriestandard Viele Varianten lieferbar, auch Sonderausführungen Verpolschutz am Betriebsspannungseingang (bei U B = 0... 30 V C) Hochflexibles, chemikalienbeständiges

Mehr

Mounting Kit for 24 Analogue Channels DMS 2400

Mounting Kit for 24 Analogue Channels DMS 2400 Whitepaper Mounting Kit for 24 Analogue Channels Beschreibung der Aufrüstung für den Hybrid-Betrieb mit bis zu 24 analogen Kanälen DMS 2400 Deutsch Products for Solutions Rev. 1.0.1 / 2012-08-10 1 Zusammenfassung

Mehr

Bedienungsanleitung. OptoLineDriver OLD6000 Type: 4600-0246. Wichtig! Unbedingt lesen! Inhaltsverzeichnis:

Bedienungsanleitung. OptoLineDriver OLD6000 Type: 4600-0246. Wichtig! Unbedingt lesen! Inhaltsverzeichnis: Bedienungsanleitung OptoLineDriver OLD6000 Type: 4600-0246 Wichtig! Unbedingt lesen! Lesen Sie diese Anleitung sorgfältig durch. Bei Schäden, die durch Nichtbeachtung der Anleitung verursacht werden, erlischt

Mehr

1 Sicherheitshinweise. 2 Geräteaufbau. KNX Binäreingänge REG - 230 V (4-, 8fach), 24 V AC/DC (6fach)

1 Sicherheitshinweise. 2 Geräteaufbau. KNX Binäreingänge REG - 230 V (4-, 8fach), 24 V AC/DC (6fach) Binäreingang 4fach REG 230 V Best.-Nr. : 7521 40 08 Binäreingang 8fach REG 230 V Best.-Nr. : 7521 80 01 Binäreingang 6fach REG 24 V AC/DC Best.-Nr. : 7521 60 01 Bedienungs- und Montageanleitung 1 Sicherheitshinweise

Mehr

ZUSATZSTEUERUNG FÜR KR 3 SI

ZUSATZSTEUERUNG FÜR KR 3 SI BEDIENHANDBUCH ZUSATZSTEUERUNG FÜR KR 3 SI Stand: 08. November 2004 Version: 00 von 4 e Copyright KUKA Roboter GmbH Diese Dokumentation darf - auch auszugsweise - nur mit ausdrücklicher Genehmigung des

Mehr

Kamerasensor. ipf opti-check 1000. Vollintegriertes Kamerasystem Variante mit CS-Objektivgewinde

Kamerasensor. ipf opti-check 1000. Vollintegriertes Kamerasystem Variante mit CS-Objektivgewinde ipf opti-check 1000 64 x 64 x 79mm Kamerasensor Arbeitsabstand 150mm 300mm 450mm 75 x 48mm 112 x 73mm 129 x 83mm CS-Mount (Objektiv) Arbeitsabstand Kurze Rüstzeiten durch bis zu 100 Prüfpro- gramme mit

Mehr

hanazeder Montage, Anschluss HLC-EA-MP hanazeder electronic GmbH J.M. Dimmel Str. 10 4910 Ried i. I.

hanazeder Montage, Anschluss HLC-EA-MP hanazeder electronic GmbH J.M. Dimmel Str. 10 4910 Ried i. I. hanazeder hanazeder electronic GmbH J.M. Dimmel Str. 10 4910 Ried i. I. HLC-EA- Tel.: +43 7752 84 214 Fax.: +43 7752 84 214 4 www.hanazeder.at office@hanazeder.at Montage, Anschluss 1 Das HLC-EA- Modul

Mehr

Electronic Solar Switch

Electronic Solar Switch Electronic Solar Switch DC-Lasttrenner für SMA Wechselrichter Bedienungsanleitung DE ESS-BDE074812 TB-ESS Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Hinweise zu dieser Anleitung................ 5 1.1 Gültigkeitsbereich..........................

Mehr

Handbuch. Remote Access. TwinCAT 3. Version: Datum:

Handbuch. Remote Access. TwinCAT 3. Version: Datum: Handbuch TwinCAT 3 Version: Datum: 1.0 22.06.2015 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort... 4 1.1 Hinweise zur Dokumentation... 4 1.2 Sicherheitshinweise... 5 2 Übersicht... 6 3 Szenario... 7

Mehr

SCHMIDT Strömungssensor SS 20.500 Ex Zusatz für Einsatz ATEX Gebrauchsanweisung

SCHMIDT Strömungssensor SS 20.500 Ex Zusatz für Einsatz ATEX Gebrauchsanweisung SCHMIDT Strömungssensor SS 20.500 Ex Zusatz für Einsatz ATEX Gebrauchsanweisung SCHMIDT Strömungssensor SS 20.500 Ex Variante ATEX Inhaltsverzeichnis 1 Wichtige Information... 3 2 Lagerung und Transport...

Mehr

BaseUnits (6ES7193-6BP...) SIMATIC. ET 200SP BaseUnits (6ES7193-6BP...) Vorwort. Wegweiser Dokumentation

BaseUnits (6ES7193-6BP...) SIMATIC. ET 200SP BaseUnits (6ES7193-6BP...) Vorwort. Wegweiser Dokumentation SIMATIC ET 200SP Gerätehandbuch Vorwort Wegweiser Dokumentation 1 Produktübersicht 2 BU15-P16+A10+2D (BU-Typ A0) 3 BU15-P16+A0+2D (BU-Typ A0) 4 BU15-P16+A10+2B (BU-Typ A0) 5 BU15-P16+A0+2B (BU-Typ A0)

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Zubehör, Luft/Wasserwärmepumpe in Splitausführung 6 720 801 399-00.1I HHM-17-1 Vor Montage und Wartung sorgfältig lesen. 6 720 803 882 (2012/06) Inhaltsverzeichnis Wichtige Informationen

Mehr

Identifikation Typ DL-PLC-COM-COM-LUE Art.-Nr. 746026

Identifikation Typ DL-PLC-COM-COM-LUE Art.-Nr. 746026 DIOLINE PLC COM/COM Technische Änderungen vorbehalten 746026 Identifikation Typ DL-PLC-COM-COM-LUE Art.-Nr. 746026 Anwendung/Einsatzbereich Beschreibung Flexible leistungsfähige Kompaktsteuerung für den

Mehr

PROPORTIONALVENTIL Sentronic plus Digitales elektronisches Druckregelventil

PROPORTIONALVENTIL Sentronic plus Digitales elektronisches Druckregelventil . PROPORTIONALVENTIL Sentronic plus Digitales elektronisches Druckregelventil / Baureihe 64 MERKMALE Sentronic plus ist ein hochdynamisches Drei-Wege-Proportionalventil mit digitaler Steuerung. Sentronic

Mehr

3 Nicht - Ex i Trennstufen

3 Nicht - Ex i Trennstufen 3 Nicht - Ex i Trennstufen Temperaturmessumformer mit Ausgang 0/4... 20 ma, ohne Grenzwertkontakt Feldstromkreis Nicht-Ex i) Ein Gerät für nahezu alle Temperaturfühler individuell konfigurierbar 1 und

Mehr

KEYSTONE. OM4 - EPI 2 Bluetooth Interface Modul Einbau- und Einstellanleitungen. www.pentair.com/valves

KEYSTONE. OM4 - EPI 2 Bluetooth Interface Modul Einbau- und Einstellanleitungen. www.pentair.com/valves KEYSTONE Inhalt 1 Optionsmodul 4: Bluetooth Modul 1 2 Einbau 2 3 Beschreibung des OM4 Bluetooth Moduls 4 4 OM4 Schaltplan 5 1. Optionsmodul 4: Bluetooth Interface Modul 1.1 OM4 Bluetooth Interface Modul

Mehr

LANCOM Systems GmbH Adenauerstr. 20/B2 52146 Würselen Deutschland. www.lancom.de. Würselen, November 2006 110493/1106

LANCOM Systems GmbH Adenauerstr. 20/B2 52146 Würselen Deutschland. www.lancom.de. Würselen, November 2006 110493/1106 2006 LANCOM Systems GmbH, Würselen (Germany). Alle Rechte vorbehalten. Alle Angaben in dieser Dokumentation sind nach sorgfältiger Prüfung zusammengestellt worden, gelten jedoch nicht als Zusicherung von

Mehr

3 Ex i Trennstufen. Messumformerspeisegerät mit Grenzwertkontakt SIL 2 (Feldstromkreis Ex i) Typ 9162/13-11-14

3 Ex i Trennstufen. Messumformerspeisegerät mit Grenzwertkontakt SIL 2 (Feldstromkreis Ex i) Typ 9162/13-11-14 3 Ex i Trennstufen Messumformerspeisegerät mit SIL 2 Feldstromkreis Ex i) Kompakter Grenzwertschalter mit 2 konfigurierbaren Grenzwerten und Für 2- und 3-Leiter Messumformer, 2-Leiter HART Messumformer

Mehr

Ha-VIS econ 7000 Einführung und Merkmale

Ha-VIS econ 7000 Einführung und Merkmale Ha-VIS Einführung und Merkmale Ha-VIS es, unmanaged, im rauen Industrieumfeld Allgemeine Beschreibung Merkmale Die e der Produktfamilie Ha-VIS ermöglichen, je nach Typ, die Einbindung von bis zu zehn Endgeräten

Mehr

Hardware und Software engineering Industrielle Steuer- und Regeltechnik. Hardwarebeschreibung CBOX V0113

Hardware und Software engineering Industrielle Steuer- und Regeltechnik. Hardwarebeschreibung CBOX V0113 Hardwarebeschreibung CBOX V0113 Serielles Kasseninterface für Kaffeemaschinen mit OP1-Interface Version vom: 10.04.2001 Update: 05.11.2008 Hardware CBOX V0113 Industriestrasse 49 Seite 1/9 1. Anwendung

Mehr

Allgemeine Beschreibung

Allgemeine Beschreibung Han Ethernet 24 HPR Switch enlarged econ 2050-A Ethernet Switch IP 30 Vorteile Flache Bauform Robustes Metallgehäuse Geeignet für Montage auf Hutschiene 35 mm nach DIN EN 60 715 RoHS konform Allgemeine

Mehr

Schaltnetzteile HARTING pcon 7095-24A / pcon 7095-24B

Schaltnetzteile HARTING pcon 7095-24A / pcon 7095-24B Schaltnetzteil HARTING pcon 7095-4A / pcon 7095-4B Vorteile Hohe Schutzart IP 65 / 67 Robustes Metallgehäuse pulverlackiert Weltweiter Einsatz durch Weitbereichseingang Großer Betriebstemperaturbereich

Mehr

PCIe-miniPCIe Adapter (Low-Profile) PCI Express-Adapter für minipcie-karten. Benutzerhandbuch. Dokumentversion 1.1.0 (2015-08-19)

PCIe-miniPCIe Adapter (Low-Profile) PCI Express-Adapter für minipcie-karten. Benutzerhandbuch. Dokumentversion 1.1.0 (2015-08-19) PCIe-miniPCIe Adapter (Low-Profile) PCI Express-Adapter für minipcie-karten Benutzerhandbuch Dokumentversion 1.1.0 (2015-08-19) Berücksichtigte Produkte Produktbezeichnung Ausführung Artikelnummer PCIe-miniPCIe

Mehr

Inhalt. Pegelumsetzer USB/MP Interface zwischen einer USBund einer MP-Schnittstelle

Inhalt. Pegelumsetzer USB/MP Interface zwischen einer USBund einer MP-Schnittstelle ZIP-USB- Pegelumsetzer USB/ Interface zwischen einer USBund einer -Schnittstelle Inhalt Technische Daten 2 Sicherheitshinweise 2 Produktmerkmale 2 Lokaler Anschluss an Servicebuchse 4 Lokaler Anschluss

Mehr

ABSOLUTER NEIGUNGSSENSOR PROFIBUS DP

ABSOLUTER NEIGUNGSSENSOR PROFIBUS DP Hauptmerkmale - kompakte und robuste Industrieausführung - mikroprozessorgesteuerte Sensoren - Interface: Profibus DP - Code: Binär - Auflösung: bis zu 0,001 - Genauigkeit: bis 0,15 - Viskosität: 2 mpas

Mehr

Druckansicht: Analogeingangsmodul; Spannung / Strom; 4 Eingänge (4 x M12) - Artikelnummer: 767-6401

Druckansicht: Analogeingangsmodul; Spannung / Strom; 4 Eingänge (4 x M12) - Artikelnummer: 767-6401 Druckansicht: Analogeingangsmodul; Spannung / Strom; 4 Eingänge (4 x M2) - Artikelnummer: 767-640 Analogeingangsmodul; Spannung / Strom; 4 Eingänge (4 x M2) Artikelnummer: 767-640 Analogeingangsmodul;

Mehr

Handbuch USB-Isolator

Handbuch USB-Isolator Handbuch USB-Isolator W&T Version 1.0 Typ 33001 09/2010 by Wiesemann & Theis GmbH Irrtum und Änderung vorbehalten: Da wir Fehler machen können, darf keine unserer Aussagen ungeprüft verwendet werden. Bitte

Mehr

Mobiler Datensammler WTZ.MB

Mobiler Datensammler WTZ.MB Funkempfänger für alle Q walk-by Messgeräte Das System Q walk-by ermöglicht die drahtlose Zählerauslesung. Dabei ist es nicht notwendig, Privat- oder Geschäftsräume zu betreten. Speziell an das System

Mehr

SINAMICS G130 / G150. Line Harmonics Filter. Betriebsanleitung 05/2010 SINAMICS

SINAMICS G130 / G150. Line Harmonics Filter. Betriebsanleitung 05/2010 SINAMICS SINAMICS G130 / G150 Betriebsanleitung 05/2010 SINAMICS s Sicherheitshinweise 1 Allgemeines 2 SINAMICS SINAMICS G130 / G150 Betriebsanleitung Mechanische Installation 3 Elektrische Installation 4 Wartung

Mehr

Netz-Ladegerät FW7405M/14

Netz-Ladegerät FW7405M/14 Gerätebeschreibung und Gebrauchsanweisung Netz-Ladegerät FW7405M/14 WM 2610 Übersicht 1 Netz-Ladegerät 2 Kontroll-Leuchte 6 Netzanschlussleitung 3 KFZ-Steckdose Minuspol (außen) Pluspol (innen) 5 Netzstecker

Mehr

Bedienungsanleitung. Q-Safe. Version 201402 Dokument 841681

Bedienungsanleitung. Q-Safe. Version 201402 Dokument 841681 Bedienungsanleitung Q-Safe Version 201402 Dokument 841681 INHALT 1. Sicherheitshinweise 5 1.1. Allgemeines 5 1.2. Prüfliste Sicherheit 5 1.3. Begriffe 5 2. Verwendung 6 2.1. Allgemeines 6 2.2. Alarmausgang

Mehr

4 Remote I/O. Safety-Analog Input Modul HART Typ 9462/12-0.-11

4 Remote I/O. Safety-Analog Input Modul HART Typ 9462/12-0.-11 4 Remote I/O Für Anwendungen bis SIL 2 über PROFIsafe-Protokoll (V1 oder V2) Für 2-Leiter HART Messumformer in SIL-Ausführung 6 oder 8 Kanäle Eingänge eigensicher Ex ia IIC Galvanische Trennung zwischen

Mehr

Fernbedienterminal (ROT) Bedienterminal (OT)

Fernbedienterminal (ROT) Bedienterminal (OT) Das Fernbedienterminal (Remote Operating Terminal) und das Bedienterminal (Operating Terminal) sind flexible Auswerteeinheiten für Anton Paar Smart Sensoren (z. B. Carbo 510, L-Vis 510). Bei Auslieferung

Mehr

Temperatur-Modul. 4 Eingänge für Thermoelemente

Temperatur-Modul. 4 Eingänge für Thermoelemente 2 Bosch Rexroth AG Electric Drives and Controls Dokumentation 4 Eingänge, M12 Thermoelemente (TC) M12 Technische Daten Lokalbus-Schnittstelle Benennung Anschlussart Versorgung Modulelektronik Anschlussart

Mehr

Haftung Für Schäden aufgrund Nichtbeachtung der Anleitung und nicht bestimmungsgemäßer Verwendung übernehmen wir keine Haftung.

Haftung Für Schäden aufgrund Nichtbeachtung der Anleitung und nicht bestimmungsgemäßer Verwendung übernehmen wir keine Haftung. 10..1.0 Edition 01.11 D Bedienungs- und Installationsanleitung Relaisbox Originalbetriebsanleitung 008 011 Elster GmbH Sicherheit Lesen und aufbewahren Diese Anleitung vor Montage und Betrieb sorgfältig

Mehr

Digitale und analoge Remote IO-Module

Digitale und analoge Remote IO-Module Wir leben Elektronik! We live electronics! Sontheim Digitale und analoge Remote IO-Module Klein, kompakt, leistungsstark Multi-IO Key Features Kompaktes Aluminiumgehäuse mit IP20 und integrierter Hutschienenmontage

Mehr

Kommunikationsbaugruppe CP342-5 Profibus DP

Kommunikationsbaugruppe CP342-5 Profibus DP Inhaltsverzeichnis 1 Gültigkeit der Betriebsanleitung... 2 2 Bestimmungsgemäße Verwendung... 2 3 Sicherheit... 2 4 Bedienungs- und Wartungspersonal... 2 5 Allgemeine Gefahren und Unfallverhütung... 2 6

Mehr

PC-Interface RS 232. für Thyro-s und thyro-a

PC-Interface RS 232. für Thyro-s und thyro-a 1 PC-Interface RS 232 für Thyro-s und thyro-a August 2014 8.000.014.006 DE/EN - V3 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Hinweise zur vorliegeden Betriebsanleitung 4 1.1 Informationspflicht 4 1.2 Gültigkeit 4 1.3 Garantieverlust

Mehr

Busch-Installationsbus EIB UP-LCD-Tableau 6136/40

Busch-Installationsbus EIB UP-LCD-Tableau 6136/40 73-1 - 6191 25996 Busch-Installationsbus EIB UP-LCD-Tableau 6136/40 für Montage in Unterputz-Kasten 6136/45 D Betriebsanleitung nur für autorisierte Elektro-Fachleute mit EIB-Ausbildung Inhalt Wichtige

Mehr

Absolute Drehgeber Typ AX 70 / 71 Explosionsgeschützt

Absolute Drehgeber Typ AX 70 / 71 Explosionsgeschützt Absolute Drehgeber AX 70 / 71 Variante AX 70 - Aluminium ATEX Zertifikat für Gas- und Staubexplosionsschutz Gleiche elektrische Leistungsmerkmale wie ACURO industry Schutzart bis IP67 Nur 70 mm Durchmesser

Mehr

Ventilinsel VTSA VTSA, VTSA-F

Ventilinsel VTSA VTSA, VTSA-F Montageanleitung (Original: de) 803 0NH [8037] Ventilinsel VTSA VTSA, VTSA-F Festo AG & Co. KG Postfach 7372 Esslingen Deutschland +9 7 37-0 www.festo.com. Sicherheitshinweise und e zur Montage Warnung

Mehr

HBTS Temperatursensor Für die Temperaturmessung in Kälteanlagen

HBTS Temperatursensor Für die Temperaturmessung in Kälteanlagen Bedienungsanleitung HBTS Temperatursensor Für die Temperaturmessung in Kälteanlagen Bedienungsanleitung HBTS Temperatursensor (001-UK) 1 / 6 Inhalt Sicherheitshinweise... 3 Einführung... 4 Technische Daten...

Mehr

Ha-VIS mcon 7000 Einführung und Merkmale

Ha-VIS mcon 7000 Einführung und Merkmale Ha-VIS Einführung und Merkmale Ha-VIS es, managed, für den rauen Industriebereich Allgemeine Beschreibung Merkmale Werden für Netzwerke im rauen Industriebereich zusätzliche Dienste (Filterung, Priorisierung,

Mehr

Elektrische Spannung! Lebensgefahr und Brandgefahr durch elektrische Spannung von 230 V.

Elektrische Spannung! Lebensgefahr und Brandgefahr durch elektrische Spannung von 230 V. BNUS-00//00.1 - USB-Stick-Gateway Elektrische Spannung! Lebensgefahr und Brandgefahr durch elektrische Spannung von 230 V. Arbeiten am 230 V Netz dürfen nur durch Elektrofachpersonal ausgeführt werden!

Mehr

Handbuch. 24/192 AD-Wandler Modell 1090. Internes, zweikanaliges AD-Wandlermodul für SPL-Geräte

Handbuch. 24/192 AD-Wandler Modell 1090. Internes, zweikanaliges AD-Wandlermodul für SPL-Geräte Handbuch 24/192 AD-Wandler Modell 1090 Internes, zweikanaliges AD-Wandlermodul für SPL-Geräte Bedienungsanleitung 24/192 AD-Wandler Modell 1090 Version 1.0 11/2011 Entwickler: Jens Gronwald, Mario Michel

Mehr

Inhalt. Kieback & Peter GmbH & Co KG Tempelhofer Weg 50 D-12347 Berlin Telefon 030 / 600 95-0 Telefax 030 / 600 95 164

Inhalt. Kieback & Peter GmbH & Co KG Tempelhofer Weg 50 D-12347 Berlin Telefon 030 / 600 95-0 Telefax 030 / 600 95 164 Ringkoppler Ausgabe 11.07.2002 Änderungen vorbehalten Inhalt Hinweise zur, Sicherheitshinweise, qualifiziertes Fachpersonal... Seite 2 Anwendung, Typ, Technische aten... Seite 3 Abmessungen, Installation...

Mehr

SCHNELLEINSTIEG. MSX-E1516 Ethernet-Digital-E/A-System 02.04-07/2014

SCHNELLEINSTIEG. MSX-E1516 Ethernet-Digital-E/A-System 02.04-07/2014 SCHNELLEINSTIEG MSX-E1516 Ethernet-Digital-E/A-System 02.04-07/2014 Addi-data GmbH Airpark Business Center Airport Boulevard B210 77836 Rheinmünster Deutschland Tel.: +49 7229 1847-0 Fax: +49 7229 1847-200

Mehr

I/O Erweiterungsmodule. Handbuch D16 D15 D14 D13 D12 D11 D10 D9 D17 D18 D1 D2 D3 D4 D5 D6 D7 D8. 250 ma

I/O Erweiterungsmodule. Handbuch D16 D15 D14 D13 D12 D11 D10 D9 D17 D18 D1 D2 D3 D4 D5 D6 D7 D8. 250 ma I/O Erweiterungsmodule Handbuch X1 X5 X5 250 ma D16 D15 D14 D13 D12 D11 D10 D9 X1 X5 D17 D18 X5 D1 D2 D3 D4 D5 D6 D7 D8 Hersteller NEW LIFT Steuerungsbau GmbH Lochhamer Schlag 8 82166 Gräfelfing Tel Fax

Mehr

BETRIEBSANLEITUNG MONTRAC KOMPONENTEN. TouchPanel

BETRIEBSANLEITUNG MONTRAC KOMPONENTEN. TouchPanel BETRIEBSANLEITUNG MONTRAC KOMPONENTEN TouchPanel BA-100084 Ab Serienummer 441394 deutsch, Ausgabe 05/2008 Inhaltsverzeichnis 1. Wichtige Informationen 2 1.1. Einleitung 2 1.2. EU - Konformitätserklärung

Mehr

Busch-Welcome. 83340 IP-Gateway 2-Draht 0073-1-7510 08.04.2011

Busch-Welcome. 83340 IP-Gateway 2-Draht 0073-1-7510 08.04.2011 Pos: 2 /DinA4 - Anleitungen Online/Inhalt/xx_KNX/DoorEntry/83340-xxx/Titelblatt - 83340 @ 18\mod_1303299850339_1.doc @ 104451 @ @ 4 === Ende der Liste für Textmarke Cover === 0073-1-7510 08.04.2011 Busch-Welcome

Mehr

Schnittstellen-Konverter

Schnittstellen-Konverter S61.0.02.6B-03 Schnittstellen-Konverter Installations- und Betriebsanleitung USB 5100 GHM Messtechnik GmbH Standort Greisinger Hans-Sachs-Str. 26 D-93128 Regenstauf +49 (0) 9402 / 9383-0 +49 (0) 9402 /

Mehr

TBF2-8. TG2/P Bedientableau

TBF2-8. TG2/P Bedientableau TBF28 TG2/P Bedientableau RLS Elektronische Informationssysteme GmbH Romersgartenweg 17 D36341 LauterbachMaar www.rlselektronik.de ( 06641 ) 64673 Fax ( 06641 ) 646743 Stand 09/2010 Sicherheitshinweise

Mehr

EMD-SL-C-OC-10 EMD-SL-C-UC-10

EMD-SL-C-OC-10 EMD-SL-C-UC-10 EMD-SL-C-OC-10 EMD-SL-C-UC-10 Überwachungsrelais für Überströme und Unterströme INTERFACE Datenblatt PHOENIX CONTACT - 11/2005 Beschreibung EMD-SL-C-OC-10 Überstromüberwachung von Gleich- und Wechselstrom

Mehr

Aufbau und Funktionsweise des WAGO Demokoffers mit Perspecto Bediengerät Anwendungshinweis

Aufbau und Funktionsweise des WAGO Demokoffers mit Perspecto Bediengerät Anwendungshinweis Aufbau und Funktionsweise des WAGO Demokoffers mit Perspecto Bediengerät, Deutsch Version 1.0.0 2 Allgemeines Copyright 2010 by WAGO Kontakttechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik GmbH

Mehr

Information Server Administration SIMATIC. Information Server V8.0 Update 1 Information Server Administration. Grundlagen

Information Server Administration SIMATIC. Information Server V8.0 Update 1 Information Server Administration. Grundlagen Grundlagen 1 Information Server Aufruf festlegen 2 SIMATIC Information Server V8.0 Update 1 Systemhandbuch Administrationsbereich 3 Projekte 4 Rollenverwaltung 5 Status des Aufgabenplaners 6 E-Mail-Einstellungen

Mehr