Aufbaustudium zum Bachelor of Arts in Business Administration für Absolventen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aufbaustudium zum Bachelor of Arts in Business Administration für Absolventen"

Transkript

1 Aufbaustudium zum Bachelor of Arts in Business Administration für Absolventen der Studiengänge Betriebswirt/in (VWA), Informatik-Betriebswirt/in (VWA), Logistik-Betriebswirt/in (VWA), Marketing-Betriebswirt/in (VWA) Absolventinnen und Absolventen der VWA-Studiengänge Betriebswirt/in (VWA), Informatik-Betriebswirt/in (VWA) Logistik-Betriebswirt/in (VWA) und Marketing-Betriebswirt/in (VWA) können an der Berufsakademie Göttingen den Titel Bachelor of Arts in Business Administration erwerben, sofern der Arbeitgeber in dieses Studium mit einbezogen wird. Hierzu ist ein Studien- und svertrag für eine Laufzeit von 8 Monaten zu schließen und der s-rahmenplan zu unterzeichnen. Diese Unterlagen erhalten Sie finden Sie am Ende dieses Dokuments in der Anlage. Die Veranstaltungen der Pflichtmodule finden berufsbegleitend abends und samstags statt. Die Veranstaltungen der Wahlmodule können darüber hinaus auch donnerstags ab 4:00 Uhr und freitags ab 08:00 Uhr stattfinden. Die Studiengebühren inkl. aller Prüfungsgebühren betragen für Absolventen der Studiengänge Betriebswirt/in (VWA), Informatik-Betriebswirt/in (VWA) Logistik-Betriebswirt/in (VWA) und Marketing-Betriebswirt/in (VWA) insgesamt EUR 3.200,-, zahlbar in drei Semesterraten. Einschreibschluss ist der jeden Jahres. Aus der folgenden Übersicht können Sie entnehmen, welche Prüfungsleistungen aus Ihrem VWA-Studium angerechnet werden können. Prüfungsform Module des Studiengangs Bachelor of Business Administration Semester ECTS- Punkte anrechenbare Leistungen aus dem Studiengang Informatik- Logistik- Marketing- Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Unternehmensführung Grundlagen der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre Organisationslehre und theorie Grundlagen der Kosten- und Leistungsrechnung Grundlagen und Kostenartenrechnung Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung Klausur, ggf. 6 Hausarbeit Klausur 6 Leistungsprozesse Grundlagen, Organisationsformen Klausur, ggf. 6 Vortrag Wachstum, Globalisierung

2 Prüfungsform Module des Studiengangs Bachelor of Business Administration Semester ECTS- Punkte anrechenbare Leistungen aus dem Studiengang Informatik- Logistik- Marketing- Wirtschaftsenglisch I Mündliche Kommunikation und Geschäftskorrespondenz Klausur Bewerbungsverfahren, personalwirtschaftliche Aspekte, ausgewählte betriebswirtschaftliche Funktionen Wirtschaftsmathematik Lineare Gleichungen und Gleichungssysteme Klausur 6 Matrizenrechnung und Finanzmathematik Finanzbuchhaltung Einführung in die Finanzbuchhaltung Klausur 7 Erfolgsrechnung, Konten- und Jahresabschluss 2 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Mikroökonomik Klausur Makroökonomik 2 Kommunikation und Präsentation wissenschaftliches Abreiten, Bibliothekseinweisung Rhetorik und Präsentation 2 Hausarbeit und Präsentation 7 Wissenschaftliches Arbeiten 2 Geschäftsprozesse 2 Grundlagen des Wirtschaftsprivatrechts Allgemeines Vertrags- und Schuldrecht mit Einführung in die Technik der Rechtsanwendung Wirtschaftstypische Verträge und gesetzliche Schuldverhältnisse 2 2 Klausur oder Hausarbeit oder Projektbericht 7 2

3 Grundlagen des Sachenrechts 2 Prüfungsform Module des Studiengangs Bachelor of Business Administration Semester ECTS- Punkte anrechenbare Leistungen aus dem Studiengang Informatik- Logistik- Marketing- Informationssysteme Einführung in Informationssysteme Einsatz von Informationssystemen im Unternehmen Klausur oder Hausarbeit 2 2 Grundlagen der Personalwirtschaft, Personelle Verfügbarkeit 3 Klausur Personelle Verfügbarkeit 3 Produktion Produktionsprogrammplanung 3 Klausur 2 Grundlagen der Personalwirtschaft Produktionsdurchführungsplanung 3 Unternehmensforschung, Projektmanagement Unternehmensforschung 3 Klausur 6 Projektmanagement 3 Wirtschaftsprivatrecht II Das kaufmännische Unternehmen Gesellschaftsrecht und Unternehmensorganisation 3 Klausur Das kaufmännische Rechtsgeschäft mit Grundlagen des internationalen Warenkaufs 3 Wirtschaftsstatistik Grundlagen und deskriptive Statistik Wahrscheinlichkeitsrechnung und induktive Statistik 3 3 Klausur 6 Einführung in die Verarbeitung von Daten und Informationsflüssen 2 Produktionslogistik 3

4 Prüfungsform Module des Studiengangs Bachelor of Business Administration Semester ECTS- Punkte anrechenbare Leistungen aus dem Studiengang Informatik- Logistik- Marketing- Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Grundlagen des deutschen Steuerrechts 3 Klausur 6 Internationale Unternehmensbesteuerung 4 Gesamtwirtschaftliche Zielgrößen und Wirtschaftspolitik Einführung in die Wirtschaftspolitik, Konjunktur und Wachstum 3 Klausur 6 Stabilisierungspolitik, Finanzwissenschaft 4 Marketing-Management I Marketinginstrumente 3 Klausur 3 Marketingstrategien 4 Finanzwirtschaft Grundlagen der Finanzwirtschaft Investitionsrechnung und politik 4 Klausur 6 4 Der Kapitalmarkt 4 Logistik und Beschaffung Logistik 4 4 Klausur Beschaffung 4 3 Durchschnittsnote der Marketing-Module II - V 4 Durchschnittsnote der Module Logistikmanagement und Beschaffungslogistik 4

5 Prüfungsform Module des Studiengangs Bachelor of Business Administration Semester ECTS- Punkte anrechenbare Leistungen aus dem Studiengang Informatik- Logistik- Marketing- Wirtschaftsenglisch II Ausgewählte betriebswirtschaftliche Themen 4 Klausur Ausgewählte betriebs- und volkswirtschaftliche Themen 4 Betriebswirtschaftliche Planspiele Zusammenwirken von betrieblichen Funktionen, Gruppenentscheidungen Hausarbeit und Präsentation oder Klausur Betriebswirtschaftliches Seminar Betriebswirtschaftliches Seminar Hausarbeit und Vortrag Bilanzen Grundlagen der Bilanzierung Klausur Bilanzarten Controlling Strategisches Controlling Hausarbeit, ggf. Praxisbericht 7 Operatives Controlling Logistische Planspiele 6 Logistisches Seminar 7 Marketing-Modul III

6 Prüfungsform Module des Studiengangs Bachelor of Business Administration Semester ECTS- Punkte anrechenbare Leistungen aus dem Studiengang Informatik- Logistik- Marketing- Marketing-Management II (Wahl) Hausarbeit und Präsentation Innovationsmarkenmanagement Markenmanagement 8 Industriebetriebslehre II: Produktionsfaktor Arbeit, Materialwirtschaft (Wahl) Produktionsfaktor Arbeit Materialwirtschaft Grundlagen des Wettbewerbs und Kapitalmarktrechts; Einführung in das Zivilprozessrecht (Wahl) Klausur oder Hausarbeit Wettbewerbsrecht Wertpapier- und Kapitalmarktrecht mündliche Prüfung ggf. Klausur oder Praxisbericht Zivilprozessrecht und Insolvenzrecht 6 Internationale Wirtschaftsbeziehungen (Wahl) Außen- und Weltwirtschaft Klausur Planspiel EUROSIM Internationale Wirtschaftspolitik 6 8 Marketing-Modul VII 6

7 Prüfungsform Module des Studiengangs Bachelor of Business Administration Semester ECTS- Punkte anrechenbare Leistungen aus dem Studiengang Informatik- Logistik- Marketing- Informationsmanagement und E-Business (Wahl) Informationsmanagement 9 Hausarbeit, mündliche 7 Prüfung E-Business 6 Rechtliche Grundlagen von E- Business 6 Personelle Wirksamkeit (Wahl) Personelle Wirksamkeit I 6 Klausur Personelle Wirksamkeit II 6 Grundlagen des Arbeitsrechts (Wahl) Grundlegung 6 Klausur oder mündliche Individualarbeitsrecht 6 Prüfung Kollektives Arbeitsrecht 6 Kostenrechnungssysteme und Kostenmanagement (Wahl) Kostenrechnungssysteme 6 Klausur Kostenmanagement 6 Abschlussarbeit Hinweise zur Anfertigung der Thesis, wissenschaftliches Arbeiten Hausarbeit, Präsentation und Diskussion 2 Thesis 6 Verteidigung Grundlagen der Wirtschaftsinformatik und des E-Business 7

8 Bei Absolventen des Studiengangs Betriebswirt/in (VWA) sind potentiell 8 Credits anrechenbar. Aus dem Pflichtbereich sind, sofern nicht bereits absolviert, folgende Module (9 Credits) ergänzend zum VWA-Studium erfolgreich abzuschließen: Wirtschaftsenglisch I ( Credits) Wirtschaftsmathematik (6 Credits) Finanzbuchhaltung (7 Credits) Kommunikation und Präsentation (7 Credits) Informationssysteme ( Credits) Grundlagen der Personalwirtschaft, Personelle Verfügbarkeit ( Credits) Produktion ( Credits) Unternehmensforschung und Projektmanagement (6 Credits) Wirtschaftsstatistik (6 Credits) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre (6 Credits) Logistik und Beschaffung ( Credits) Wirtschaftsenglisch II ( Credits) Betriebswirtschaftliche Planspiele ( Credits) Betriebswirtschaftliches Seminar (6 Credits) Thesis und Verteidigung (2 Credits) Bei Absolventen des Studiengangs Informatik-Betriebswirt/in (VWA) sind potentiell 24 Credits anrechenbar. Aus dem Pflichtbereich sind, sofern nicht bereits absolviert, folgende Module (4 Credits) ergänzend zum VWA-Studium erfolgreich abzuschließen: Wirtschaftsenglisch I ( Credits) Wirtschaftsmathematik (6 Credits) Finanzbuchhaltung (7 Credits) Kommunikation und Präsentation (7 Credits) Grundlagen der Personalwirtschaft, Personelle Verfügbarkeit ( Credits) Produktion ( Credits) Unternehmensforschung und Projektmanagement (6 Credits) Wirtschaftsprivatrecht II - das kaufmännische Unternehmen ( Credits) Wirtschaftsstatistik (6 Credits) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre (6 Credits) Gesamtwirtschaftliche Zielgrößen und Wirtschaftspolitik (6 Credits) Marketing-Management I ( Credits) Logistik und Beschaffung ( Credits) Wirtschaftsenglisch II ( Credits) Betriebswirtschaftliche Planspiele ( Credits) Betriebswirtschaftliches Seminar (6 Credits) Bilanzen ( Credits) Controlling (7 Credits) Thesis und Verteidigung (2 Credits) Bei Absolventen des Studiengangs Logistik-Betriebswirt/in (VWA) sind potentiell 23 Credits anrechenbar. Aus dem Pflichtbereich sind, sofern nicht bereits absolviert, folgende Module (03 Credits) ergänzend zum VWA-Studium erfolgreich abzuschließen: Wirtschaftsenglisch I ( Credits) Wirtschaftsmathematik (6 Credits) Finanzbuchhaltung (7 Credits) 8

9 Kommunikation und Präsentation (7 Credits) Informationssysteme ( Credits) Grundlagen der Personalwirtschaft, Personelle Verfügbarkeit ( Credits) Produktion ( Credits) Unternehmensforschung und Projektmanagement (6 Credits) Wirtschaftsprivatrecht II - das kaufmännische Unternehmen ( Credits) Wirtschaftsstatistik (6 Credits) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre (6 Credits) Gesamtwirtschaftliche Zielgrößen und Wirtschaftspolitik (6 Credits) Marketing-Management I ( Credits) Wirtschaftsenglisch II ( Credits) Bilanzen ( Credits) Controlling (7 Credits) Thesis und Verteidigung (2 Credits) Bei Absolventen des Studiengangs Marketing-Betriebswirt/in (VWA) sind potentiell 8 Credits anrechenbar. Aus dem Pflichtbereich sind, sofern nicht bereits absolviert, folgende Module (08 Credits) ergänzend zum VWA-Studium erfolgreich abzuschließen: Wirtschaftsenglisch I ( Credits) Wirtschaftsmathematik (6 Credits) Finanzbuchhaltung (7 Credits) Kommunikation und Präsentation (7 Credits) Informationssysteme ( Credits) Grundlagen der Personalwirtschaft, Personelle Verfügbarkeit ( Credits) Produktion ( Credits) Unternehmensforschung und Projektmanagement (6 Credits) Wirtschaftsprivatrecht II - das kaufmännische Unternehmen ( Credits) Wirtschaftsstatistik (6 Credits) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre (6 Credits) Gesamtwirtschaftliche Zielgrößen und Wirtschaftspolitik (6 Credits) Logistik und Beschaffung ( Credits) Wirtschaftsenglisch II ( Credits) Betriebswirtschaftliche Planspiele ( Credits) Bilanzen ( Credits) Controlling (7 Credits) Thesis und Verteidigung (2 Credits) Insgesamt sind für den Erwerb des Titels Bachelor of Arts aus dem Pflicht- und dem nachfolgend dargestellten Wahlbereich 80 Credits zu erwerben. Grundfragen des Wettbewerbs- und Kapitalmarktrechts; Einführung in das Zivilprozessrecht ( Credits) Internationale Wirtschaftsbeziehungen ( Credits) Informationsmanagement und E-Business (7 Credits) Industriebetriebslehre: Produktionsfaktor Arbeit, Materialwirtschaft ( Credits) Marketing-Management II ( Credits) Personelle Wirksamkeit ( Credits) Grundlagen des Arbeitsrechts ( Credits) Kostenrechnungssysteme und Kostenmanagement ( Credits) Weitere Details erfahren Sie in der Geschäftsstelle der VWA Göttingen unter oder 9

10 Studien- und svertrag zum Bachelor of Arts in Business Administration (B. A.) Zwischen der. Berufsakademie Göttingen - BA - Gothaer Platz 2, Göttingen Tel: Fax: dem ausbildenden Unternehmen Unternehmensanschrift: - sbetrieb - 3. und Herrn/Frau - Studierende/r - Verantwortliche/r Ausbilder/in: Anschrift:: Allg. Hochschulreife Fachhochschulreife Zulassung gem. wird der folgende Studien- und svertrag mit dem Ziel der zum Bachelor of Arts in Business Administration geschlossen. Gegenstand des Vertrages Im Rahmen des Studien- und sganges wird an der Berufsakademie Göttingen und im sbetrieb eine wissenschaftsbezogene und praxisorientierte Bildung gem. Nds.BAkadG vermittelt, deren Ziel die Prüfung zum Bachelor of Arts ist. Inhalt und Durchführung der ergeben sich aus dem srahmenplan sowie der Studien- und Prüfungsordnung der BA Göttingen. 2 Dauer der Die dauert, Jahre. Sie beginnt am. Das s- und Studienverhältnis endet nach Ablauf der szeit (8 Monate) am mit der Erteilung der Zeugnisse. Wird durch das Nichtbestehen einzelner Modulprüfungen im Hauptstudium der BA eine Verlängerung der szeit erforderlich, so werden sich Betrieb und Studierende/r darüber abstimmen. Das sverhältnis kann durch Wiederholungsprüfungen höchstens um ein Jahr verlängert werden. 0

11 Wird eine Modulprüfung endgültig nicht bestanden, endet das s- und Studienverhältnis mit Zugang der Mitteilung über das Nichtbestehen bei dem/der Studierenden. 3 Probezeit Die Probezeit beträgt vier Monate. Wird die während der Probezeit um mehr als ein Drittel dieser Zeit unterbrochen, so verlängert sie sich um den Zeitraum der Unterbrechung. 4 sort Die betriebliche wird in durchgeführt. Der Betrieb behält sich eine in anderen geeigneten sstätten vor. Einzelne Bildungsmaßnahmen können auch außerhalb des Betriebes im Rahmen einer überbetrieblichen durchgeführt werden. Pflichten des/der Studierenden Der/Die Studierende ist verpflichtet, sich um den Erwerb der Kenntnisse, Fertigkeiten und beruflichen Erfahrungen zu bemühen, die erforderlich sind, um das sziel in der vorgesehenen szeit zu erreichen. Er/Sie verpflichtet sich insbesondere: an den Lehrveranstaltungen und Prüfungen der BA, sowie an den für ihn/sie vorgesehenen betrieblichen smaßnahmen teilzunehmen, die ihm/ihr im Rahmen der übertragenen Aufgaben sorgfältig und gewissenhaft auszuführen, den Weisungen zu folgen, die im Rahmen der von den weisungsberechtigten Personen erteilt werden, die für die sstätte und BA jeweils geltende Ordnung zu beachten, smittel und sonstige Einrichtungen pfleglich zu behandeln und sie nur zu den ihm/ihr übertragenen Arbeiten zu verwenden, den Datenschutz zu achten, sowie über Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse auch nach dem Ausscheiden Stillschweigen zu bewahren, bei Fernbleiben von der betrieblichen und/oder vom Unterricht der BA unter Angabe von Gründen unverzüglich den sbetrieb sowie die BA zu benachrichtigen und dem sbetrieb bei Krankheit oder Unfall spätestens ab dem 3. Tag eine ärztliche Bescheinigung vorzulegen. 6 Pflichten des sbetriebes Der Betrieb verpflichtet sich, den Auszubildenden im Rahmen der betrieblichen Gegebenheiten nach Möglichkeit zu fördern und die wohlwollend zu begleiten.

12 7 Arbeitszeit und Urlaub Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit im Betrieb richtet sich nach den für den sbetrieb geltenden Bestimmungen. Für den theoretischen Teil der gelten die Veranstaltungs- und Prüfungspläne der BA. Der sbetrieb gewährt dem/der Studierenden Urlaub nach den haustariflichen Bestimmungen. Danach steht dem Auszubildenden ein Urlaubsanspruch von Arbeitstagen zu. (An dieser Stelle kann auch auf den bestehenden Anstellungsvertrag verwiesen werden.) Der Urlaub, der möglichst zusammenhängend gewährt werden soll, kann nur in der veranstaltungsfreien Zeit in Anspruch genommen werden. 8 Vergütung und sonstige Leistungen Der/Die Studierende erhält vom sbetrieb eine Vergütung, deren Höhe und Zahlungsmodus in einer gesonderten Vereinbarung geregelt werden. 9 Studiengebühren Die BA erhebt von dem/der Studierenden für die Dauer der eine Studiengebühr. Sie beträgt 77,78 pro Monat. Die Studiengebühren sind jeweils im Voraus für ein Semester zu Beginn des Wintersemesters am. Oktober und zu Beginn des Sommersemesters am. April fällig. Die Zahlung erfolgt an die BA gem. dem vereinbarten Zahlungsmodus. 0 Kündigung. Während der Probezeit kann jeder Vertragspartner der betrieblichen das Vertragsverhältnis jederzeit ohne Angabe von Gründen fristlos kündigen. Der s- und Studienvertrag mit der BA kann jedoch nur zum Quartalsende gekündigt werden. 2. Nach der Probezeit kann das s- und Studienverhältnis nur gekündigt werden: a. Von jedem der Vertragsbeteiligten fristlos aus wichtigem Grund. Als wichtiger Grund gilt der von der BA ausgesprochene Ausschluss vom Studium oder die Nichtzulassung zum Hauptstudium; b. Von dem/der Studierenden mit einer Kündigungsfrist von vier Wochen zum Quartalsende, wenn er/sie die aufgeben will oder sich für eine andere entscheidet; c. Vom sbetrieb mit einer Frist von vier Wochen zum Monatsende für den Fall der Betriebsaufgabe oder Betriebsstilllegung. Der sbetrieb ist diesfalls gehalten, sich rechtzeitig um eine Fortsetzung des Vertragsverhältnisses mit einem anderen geeigneten Betrieb zu bemühen. 2

13 3. Die Kündigung muss schriftlich, nach Ablauf der Probezeit unter Angabe der Kündigungsgründe, erfolgen. 4. Wird das sverhältnis nach Ablauf der Probezeit vorzeitig gelöst, so kann der Betrieb oder der/die Studierende von dem jeweils anderen Schadensersatz verlangen, wenn dieser den Grund für die Auflösung zu vertreten hat. Dies gilt nicht bei berechtigter Kündigung oder Aufgabe bzw. Wechsel der. Der Anspruch erlischt, wenn er nicht innerhalb von drei Monaten nach Beendigung des sverhältnisses geltend gemacht wird. Abschlussarbeiten und Zeugnisse Die BA erstellt zum Ende eines jeden Studienabschnittes einen Nachweis über die erbrachten Prüfungsleistungen des/der Studierenden. Der/die Studierende willigt ausdrücklich ein, dass die BA dem sbetrieb die Nachweise über erbrachte Prüfungsleistungen zugänglich macht. Es besteht Einvernehmen darüber, dass alle von dem/der Studierenden während der Studien- und szeit erstellten prüfungs- und betriebsbezogenen Abschlussarbeiten in das Eigentum des sbetriebes übergehen und urheberrechtliche Nutzungsansprüche des/der Studierenden auch nach Abschluss der ausgeschlossen sind. Der sbetrieb stellt dem/der Studierenden bei Beendigung des sverhältnisses ein Zeugnis aus. Es muss Angaben enthalten über Art, Dauer und Ziel der sowie über die erworbenen Fähigkeiten und Kenntnisse des/der Studierenden, auf Verlangen des/der Auszubildenden auch Angaben über Führung, Leistung und besondere fachliche Fähigkeiten. 2 Sonstige Vereinbarungen Ergänzende oder abweichende Regelungen zu diesem Vertrag sowie spätere Änderungen dieses Vertrages bedürfen der Schriftform. Dies gilt auch für eine Aufhebung des Schriftformerfordernisses. Ist eine Absprache dieses Vertrages bei Vertragsabschluss nichtig oder werden Vertragsteile während der Laufzeit unwirksam, so berührt dies nicht die Wirksamkeit der übrigen Absprachen des Vertrages. Gerichtsstand für alle Ansprüche aus diesem Vertrag ist Göttingen. Berufsakademie Göttingen sbetrieb Studierende/r 3

14 Berufsakademie Göttingen s-rahmenplan für die zum Bachelor of Arts (B.A.) zwischen und der Berufsakademie Göttingen in Trägerschaft der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Göttingen gemäß 2 Abs. 2 Satz Niedersächsisches Berufsakademiegesetz Ziel der Berufsakademie- ist eine wissenschaftsbezogene und zugleich praxisorientierte berufliche Bildung. Der srahmenplan skizziert das Anforderungsprofil und soll insbesondere gewährleisten, dass die betriebliche die Kenntnisse und Fertigkeiten einer/s Hochschulzugangsberechtigten berücksichtigt und eine anspruchsvolle durchgeführt wird. Zu der praktischen gehört neben den unter II. aufgeführten Aufgabeninhalten auch das Kennenlernen der betrieblichen Arbeitswelt einschließlich der Einübung in Routinetätigkeiten und der Förderung von Sozialkompetenz. Das ausbildende Unternehmen stellt im Rahmen der praktischen im Betrieb sicher, dass die/der Studierende entsprechend ihren/seinen erworbenen Kenntnissen eingesetzt wird. Dabei sind der betriebliche Einsatz und die Tätigkeiten mit den Lerninhalten in den jeweiligen Studienabschnitten auf der Grundlage des gültigen Studienplans der Berufsakademie zeitlich und inhaltlich aufeinander abzustimmen. Der betriebliche Einsatz hat den besonderen Anforderungen der an der Berufsakademie zu entsprechen. Hierzu gehört auch, dass die Betriebe den Studierenden die Gelegenheit bieten, die sich durch die Module und die Thesis ergebenden praktischen Fragestellungen zu bearbeiten. Die in der Berufsakademie erfolgt an zwei Wochentagen begleitend zur im Betrieb. I. Funktionsübergreifende sinhalte. Aufgaben, Strukturen und Arbeitsabläufe der Fachabteilung sowie die Verbindung zu anderen Bereichen kennen lernen und diese Informationen bei Aufgaben während der Praxisphase berücksichtigten. 2. Arbeitsprinzipien, firmenspezifische Richtlinien sowie die einschlägigen gesetzlichen Bestimmungen, die für die Fachabteilung relevant sind, kennen lernen und in der Praxis anwenden. 3. Nach entsprechender Einweisung eine überschaubare Aufgabenstellung bearbeiten und dann im Tagesgeschäft mitwirken. Dabei sind noch fehlende Fachkenntnisse zu ergänzen, betriebliche Informationen zu beschaffen und die Arbeiten sorgfältig, d.h. möglichst termingerecht und fehlerfrei durchzuführen. 4. Arbeitsergebnisse schriftlich/mündlich darlegen und auswerten. Dabei sind mögliche unterschiedliche Fachmeinungen zu berücksichtigen.. Zusammenarbeit innerhalb des Einsatzbereiches kennen lernen. Dabei sollen Kooperations- und Kommunikationsfähigkeit im Umgang mit Vorgesetzten und Kollegen geübt werden. 6. Techniken und Methoden des Projektmanagements kennen lernen. 4

15 II. Funktionsbezogene sinhalte für den Studiengang zum Bachelor of Arts (B.A.) a. Während des ersten Studienabschnitts sind die Studierenden sofern im Rahmen der Anrechnung von Prüfungsleistungen nicht nachgewiesen wurde, dass diese Kompetenzen bereits erworben sind grundsätzlich in Bereichen mit folgenden Aufgabeninhalten einzusetzen (diese Auflistung stellt eine inhaltslogische Aufeinanderfolge dar):. Materialwirtschaft und Logistik - Organisation der Materialwirtschaft - Einkauf mit Beschaffungsmarktanalyse - Disposition mit Berücksichtigung von Produktbewertungen und Bestellmengen - Wareneingang: Rechnungs- und Qualitätsprüfung - Lagerwesen und Lagerhaltungsmodelle - Logistische Prozesse im Industriebetrieb - Material- und Informationsfluss im Industriebetrieb - Entsorgungsproblematik 2. Produktion - Fertigungsorganisation - Produktprogrammplanung - Arbeitsvorbereitung - Planung des Produktionsablaufs incl. Losgrößen- und Zeitplanung - Steuerung und Kontrolle des Produktionsablaufs 3. Personalwesen - Organisation des Personalwesens - Personalplanung mit Bedarfsanalyse und -prognose - Personalbeschaffung - Personalentwicklung und betriebliches Bildungssystem - Arbeits- und Leistungsbewertung, Personalentgeldberechnung - Personalverwaltung und -informationssysteme - Arbeits- und Sozialrecht - Arbeitsmotivation und Personalführung 4. Absatzwirtschaft und Vertrieb - Organisation der Absatzwirtschaft - Analyse des Absatzmarktes - Kalkulation und Gestaltung der Konditionen - Marketing - Rechnungserstellung und Versand - Öffentlichkeitsarbeit und Werbekonzepte. Finanzierung, Steuern und Kostenrechnung - Organisation des Rechnungswesens - Buchführung - Kosten- und Leistungsrechnung - Finanzierung und Investition - Handels- und Steuerbilanz - Controlling 6. Informations- und Kommunikationssysteme - Betriebliche Software - E-Commerce

16 b. Bereiche mit Besonderheiten des Tätigkeitsbereiches des sunternehmens In der Vertiefung soll die/der Studierende in mehreren Funktionsbereichen (vgl. hierzu das Curriculum) eingesetzt und entsprechend ihren/seinen Fähigkeiten und Kenntnissen mit komplexen betriebswirtschaftlichen Aufgaben betraut werden. Dazu gehören insbesondere die weitgehend selbstständige Bearbeitung von Projekten sowie die Übernahme verantwortlicher Tätigkeiten. Für die Bearbeitung einer praxisrelevanten Fragestellung in der Abschlussarbeit muss eine betriebliche Betreuung gewährleistet sein. sbetrieb Berufsakademie Göttingen Ort, Datum 6

Aus der folgenden Übersicht können Sie entnehmen, welche Prüfungsleistungen aus Ihrem VWA- Studium angerechnet werden können.

Aus der folgenden Übersicht können Sie entnehmen, welche Prüfungsleistungen aus Ihrem VWA- Studium angerechnet werden können. Aufbaustudium zum Bachelor of Arts in Health Care für Absolventen der Studiengänge GesundBetriebswirt/in (VWA) und GesundÖkonom/in (VWA) Absolventinnen und Absolventen der Studiengänge GesundBetriebswirt/in

Mehr

Entwurf. Arbeitsvertrag als Werkstudent für das Kooperative Studium an der Hochschule Koblenz. Zwischen. (nachfolgend Betrieb genannt) und

Entwurf. Arbeitsvertrag als Werkstudent für das Kooperative Studium an der Hochschule Koblenz. Zwischen. (nachfolgend Betrieb genannt) und Entwurf Arbeitsvertrag als Werkstudent für das Kooperative Studium an der Hochschule Koblenz Zwischen (nachfolgend Betrieb genannt) und geb. am... in... (nachfolgend Studierende genannt) wird folgender

Mehr

Studien- und Ausbildungsvertrag

Studien- und Ausbildungsvertrag Studien- und Ausbildungsvertrag Zwischen (nachfolgend Betrieb genannt) und geb. am in [nachfolgend Auszubildende(r) genannt] Gesetzlich vertreten durch wird der folgende Studien- und Ausbildungsvertrag

Mehr

-1- Praktikantenvertrag. zwischen... ... ... ... ... - im folgenden Studierender genannt -

-1- Praktikantenvertrag. zwischen... ... ... ... ... - im folgenden Studierender genannt - -1- Praktikantenvertrag zwischen......... - im folgenden Kooperationsunternehmen genannt - und Herrn/Frau......... - im folgenden Studierender genannt - wird folgender Vertrag geschlossen: 1. Gegenstand

Mehr

Ausbildungs- und Studienvertrag Studiengang Wirtschaftsinformatik

Ausbildungs- und Studienvertrag Studiengang Wirtschaftsinformatik Ausbildungs- und Studienvertrag Studiengang Wirtschaftsinformatik Zwischen ASW Berufsakademie Saarland e. V. nachfolgend ASW genannt Kohlenstraße 13 66386 St. Ingbert Vertrag in dreifacher Ausfertigung

Mehr

Entwurf. Arbeitsvertrag als Werkstudent für das Kooperative Studium an der Hochschule Koblenz. Zwischen. (nachfolgend Betrieb genannt) und

Entwurf. Arbeitsvertrag als Werkstudent für das Kooperative Studium an der Hochschule Koblenz. Zwischen. (nachfolgend Betrieb genannt) und Entwurf Arbeitsvertrag als Werkstudent für das Kooperative Studium an der Hochschule Koblenz Zwischen (nachfolgend Betrieb genannt) und geb. am... in... (nachfolgend Studierende genannt) wird folgender

Mehr

S T U D I E N V E R T R A G

S T U D I E N V E R T R A G S T U D I E N V E R T R A G Zwischen (im Folgenden Unternehmen genannt) und geb. am in (im Folgenden Studierender genannt) 1 Gegenstand des Vertrages Gegenstand des Vertrages ist die Durchführung eines

Mehr

Praxisrahmenplan für die betriebliche Ausbildung zum Bachelor of Arts und Bachelor of Engineering. im dualen Studiengang

Praxisrahmenplan für die betriebliche Ausbildung zum Bachelor of Arts und Bachelor of Engineering. im dualen Studiengang Praxisrahmenplan für die betriebliche Ausbildung zum Bachelor of Arts und Bachelor of Engineering im dualen Studiengang Management betrieblicher Systeme Ziel des dualen, berufsintegrierenden Bachelorstudienganges

Mehr

Muster für Ausbildungsverträge im Rahmen der praxisintegrierten Ausbildung zur Erzieherin/zum Erzieher

Muster für Ausbildungsverträge im Rahmen der praxisintegrierten Ausbildung zur Erzieherin/zum Erzieher Muster für Ausbildungsverträge im Rahmen der praxisintegrierten Ausbildung zur Erzieherin/zum Erzieher Zwischen...... vertreten durch... (im folgenden Träger der Ausbildung) und Frau/Herrn... wohnhaft

Mehr

Vergütungsregelung und Ausbildungsvertrag zum Diplom- Sozialpädagogen (BA)

Vergütungsregelung und Ausbildungsvertrag zum Diplom- Sozialpädagogen (BA) Anlage 2.1.2 zur KAO Vergütungsregelung und Ausbildungsvertrag zum Diplom- Sozialpädagogen (BA) Die Vergütung und die Ausbildung zum Diplom-Sozialpädagogen (Berufsakademie) an kirchlichen und diakonischen

Mehr

Rahmenplan für die betriebliche Ausbildungsphase im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft, Fachrichtung Finanzdienstleistungen

Rahmenplan für die betriebliche Ausbildungsphase im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft, Fachrichtung Finanzdienstleistungen Rahmenplan für die betriebliche Ausbildungsphase im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft, Fachrichtung Finanzdienstleistungen Die betriebliche Ausbildungsphase im dualen Studium an der ASW Berufsakademie

Mehr

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs. Betriebswirtschaft

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs. Betriebswirtschaft Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education Rahmenplan des Bachelorstudiengangs Betriebswirtschaft Studienrichtung Industrie Gültig ab Matrikel 2012 Stand:

Mehr

MUSTER. Praktikanten- und Studienvertrag des Dualen Studiums. - nachfolgend Betrieb genannt - Straße: Postleitzahl / Ort:

MUSTER. Praktikanten- und Studienvertrag des Dualen Studiums. - nachfolgend Betrieb genannt - Straße: Postleitzahl / Ort: MUSTER Praktikanten- und Studienvertrag des Dualen Studiums zwischen - nachfolgend Betrieb genannt - und Herrn/Frau geboren am: Straße: Postleitzahl / Ort: Geburtsort: - nachfolgend geschlechtsneutral

Mehr

Vertrag zur Durchführung eines dualen Studiums an der Fachhochschule Dortmund

Vertrag zur Durchführung eines dualen Studiums an der Fachhochschule Dortmund Vertrag zur Durchführung eines dualen Studiums an der Fachhochschule Dortmund Zwischen dem Unternehmen (in Folge Unternehmen genannt) Unternehmen Straße PLZ Ort und dem im Rahmen eines dualen Studiums

Mehr

Ausbildungs- Studienvertrag über einen kooperativen dualen Studiengang. Bachelor of Arts (B. A.) Mittelstandsmanagement

Ausbildungs- Studienvertrag über einen kooperativen dualen Studiengang. Bachelor of Arts (B. A.) Mittelstandsmanagement Ausbildungs- Studienvertrag über einen kooperativen dualen Studiengang Zwischen (Ausbildungsunternehmen) (Auszubildend/er Studierende/r) und Private Berufsakademie Fulda University of Cooperative Education

Mehr

Ausbildungs-/Studienvertrag über einen kooperativen dualen Studiengang. Bachelor of Arts (B. A.) Internationale Betriebswirtschaftslehre

Ausbildungs-/Studienvertrag über einen kooperativen dualen Studiengang. Bachelor of Arts (B. A.) Internationale Betriebswirtschaftslehre Ausbildungs-/Studienvertrag über einen kooperativen dualen Studiengang Zwischen (Ausbildungsunternehmen) (Auszubildende Studierende) und Private Berufsakademie Fulda University of Cooperative Education

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Eisenach University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Eisenach University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Eisenach University of Cooperative Education Rahmenplan des Bachelorstudiengangs Betriebswirtschaft Studienrichtung International Business Administration

Mehr

V e r t r a g. über die Ausbildung zur "Altenpflegerin"/zum "Altenpfleger" Zwischen dem... (Name der Einrichtung, Rechtsträger)

V e r t r a g. über die Ausbildung zur Altenpflegerin/zum Altenpfleger Zwischen dem... (Name der Einrichtung, Rechtsträger) V e r t r a g über die Ausbildung zur "Altenpflegerin"/zum "Altenpfleger" Zwischen dem...... (Name der Einrichtung, Rechtsträger) als Träger der praktischen Ausbildung - im Nachfolgenden "Träger der praktischen

Mehr

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs. Betriebswirtschaft

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs. Betriebswirtschaft Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education Rahmenplan des Bachelorstudiengangs Betriebswirtschaft Studienrichtung Management in öffentlichen Unternehmen

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

Praktikantenvertrag zur Erstellung der Diplomarbeit / Bachelorarbeit / Masterarbeit

Praktikantenvertrag zur Erstellung der Diplomarbeit / Bachelorarbeit / Masterarbeit 1 Zwischen Praktikantenvertrag zur Erstellung der Diplomarbeit / Bachelorarbeit / Masterarbeit (extern) der... (Adresse) vertreten durch Herrn/Frau... und - Praxisstelle der Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Mehr

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58 Studienverlaufsplan Bachelor Betriebswirtschaft SPO 01 Erläuterung von Begriffen und Abkürzungen: Kl Kol LP PStA Ref schrp StA TN PGM PS WS Klausur Kolloquium Leistungspunkte Prüfungsstudienarbeit Referat

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Ausbildungsvertrag für das Studium mit vertiefter Praxis

Ausbildungsvertrag für das Studium mit vertiefter Praxis Ausbildungsvertrag für das Studium mit vertiefter Praxis Zur Durchführung des praktischen Studiensemester und einer darüber hinausgehenden Zusatzpraxis im Studiengang an der Hochschule Hof, Alfons-Goppel-Platz

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007 Lesefassung vom 15. Juli 2013 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des

Mehr

Ausbildungsvertrag für PTA-Praktikanten/innen

Ausbildungsvertrag für PTA-Praktikanten/innen Ausbildungsvertrag für PTA-Praktikanten/innen Zwischen Herrn/Frau Apotheker/in... Leiter/in...-Apotheke...Straße...PLZ...Ort (nachstehend Ausbildende/r* genannt) und Herrn/Frau......Straße...PLZ...Ort

Mehr

Vertrag. (nachfolgend Praxisunternehmen genannt) vertreten durch den Kanzler, Herrn Frank Richter,

Vertrag. (nachfolgend Praxisunternehmen genannt) vertreten durch den Kanzler, Herrn Frank Richter, 1/5 Vertrag zwischen dem Praxisunternehmen: vertreten durch.. (nachfolgend Praxisunternehmen genannt) und der Hochschule Magdeburg-Stendal Breitscheidstraße 2 39114 Magdeburg vertreten durch den Kanzler,

Mehr

Ausbildungsvertrag. im Rahmen der praxisintegrierten Ausbildung zur Erzieherin/zum Erzieher am Elisabeth-Lüders-Berufskolleg Hamm

Ausbildungsvertrag. im Rahmen der praxisintegrierten Ausbildung zur Erzieherin/zum Erzieher am Elisabeth-Lüders-Berufskolleg Hamm Seite 1 von 6 Ausbildungsvertrag im Rahmen der praxisintegrierten Ausbildung zur Erzieherin/zum Erzieher am Elisabeth-Lüders-Berufskolleg Hamm zwischen Adresse vertreten durch (Träger der praktischen Ausbildung)

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN

AMTLICHE MITTEILUNGEN AMTLICHE MITTEILUNGEN VERKÜNDUNGSBLATT DER FACHHOCHSCHULE DÜSSELDORF HERAUSGEBER: DIE PRÄSIDENTIN DATUM: 16.09.2011 NR. 258 Prüfungsordnung (Studiengangsspezifische Bestimmungen) für den Bachelor-Studiengang

Mehr

1 Für Studierende, die ihr Studium vor dem 1.09.2010 aufgenommen haben, gelten folgende Ordnungen:

1 Für Studierende, die ihr Studium vor dem 1.09.2010 aufgenommen haben, gelten folgende Ordnungen: Richtlinie zur Praxisphase in den Bachelorstudiengängen Marketing/- sowie Logistik/ Technische Betriebswirtschaftslehre des Departments Wirtschaft der Fakultät Wirtschaft & Soziales an der Hochschule für

Mehr

Mustervertrag Praktikant

Mustervertrag Praktikant Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 25621 Mustervertrag Praktikant Hinweis zur Benutzung des Mustervertrages: Dieses Vertragsformular wurde mit größter Sorgfalt erstellt,

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

Ausbildungsvertrag im Rahmen der praxisintegrierten Ausbildung zur Erzieherin/zum Erzieher

Ausbildungsvertrag im Rahmen der praxisintegrierten Ausbildung zur Erzieherin/zum Erzieher 1 Ausbildungsvertrag im Rahmen der praxisintegrierten Ausbildung zur Erzieherin/zum Erzieher Zwischen vertreten durch (Träger der praktischen Ausbildung) und Frau/Herrn geb. am wohnhaft in (Schülerin/Schüler)

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft (B.A) SEITE 1 VON 25 Fach: Beschaffung 2872-1799 Beschaffung Lerneinheit 4 Beschaffungsmanagement,

Mehr

Studienvertrag MBA. Zwischen der Hochschule Weserbergland (HSW), Am Stockhof 2, 31785 Hameln, im Folgenden als Hochschule bezeichnet, und 1

Studienvertrag MBA. Zwischen der Hochschule Weserbergland (HSW), Am Stockhof 2, 31785 Hameln, im Folgenden als Hochschule bezeichnet, und 1 Studienvertrag MBA Zwischen der Hochschule Weserbergland (HSW), Am Stockhof 2, 31785 Hameln, im Folgenden als Hochschule bezeichnet, und 1 Name Vorname ggf. Geburtsname Staatsangehörigkeit geboren am in

Mehr

Praktikantenvertrag Sozialpädagogisches Seminar

Praktikantenvertrag Sozialpädagogisches Seminar Praktikantenvertrag Sozialpädagogisches Seminar 1. Jahr - 2. Jahr Zwischen der Einrichtung (genaue Bezeichnung, Träger, Anschrift, Tel.-Nr., E-Mail-Adresse) und (Vor- und Nachname der Praktikantin/des

Mehr

und Herrn / Frau... Familienname, Vorname (-nachfolgend Student / Studentin genannt-) wohnhaft in... ... Anschrift, Telefon

und Herrn / Frau... Familienname, Vorname (-nachfolgend Student / Studentin genannt-) wohnhaft in... ... Anschrift, Telefon Fachhochschule Kaiserslautern Fachbereich Bauen und Gestalten Vertrag für die Praxisphase der Bachelor-Studiengänge Architektur, Bauingenieurwesen, Innenarchitektur und Virtual Design an der Fachhochschule

Mehr

Ausbildungsverhältnisse in der Landwirtschaft. Rechtsanwalt Alexander Wagner, Leipzig

Ausbildungsverhältnisse in der Landwirtschaft. Rechtsanwalt Alexander Wagner, Leipzig Ausbildungsverhältnisse in der Landwirtschaft Rechtsanwalt Alexander Wagner, Leipzig Überblick Berufsausbildungsvertrag Abschluss Inhalt wichtiges Probezeit Abmahnungen Kündigung und Beendigung Abschluss

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Modulübersicht. des Hochschulzertifikats Betriebsökonom (FH) 10/2015 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulübersicht. des Hochschulzertifikats Betriebsökonom (FH) 10/2015 IST-Hochschule für Management GmbH Modulübersicht des Hochschulzertifikats Betriebsökonom (FH) 3 Die Inhalte und Ziele der Module werden durch eine sinnvolle Verknüpfung verschiedener Lehr- und Lernmethoden vermittelt: Studienhefte Den

Mehr

Infoveranstaltung Bachelor of Science in Accounting 14. April 2005

Infoveranstaltung Bachelor of Science in Accounting 14. April 2005 Infoveranstaltung Bachelor of Science in Accounting 14. April 2005 Bachelor of Science in Accounting Empfehlungen für Studierende Prof. Dr. L. Schruff Dipl.-Kfm. Daniel Schiller Dipl.-Kfm. Michael Paarz

Mehr

Prüfungsordnung Sport- und Eventmanagement Stand: 14. Juli 2014

Prüfungsordnung Sport- und Eventmanagement Stand: 14. Juli 2014 Prüfungsordnung Sport- und Eventmanagement Stand: 14. Juli 2014 1. Semester GL-1 Wissenschaft und Methoden 6 6 wissenschaftliches Arbeiten Rhetorik und Präsentation Anwesenheitspflicht Selbstmanagement

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 28/2011 vom 06. Juli 2011 Veröffentlichung der konsolidierten Fassung der Prüfungsordnung des Bachelor-Studienganges Business Administration

Mehr

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Liebe Studierende, aufgrund der Akkreditierungsverfahren zu den Bachelor- und Master-Programmen hat sich das Studienangebot

Mehr

2 2,5 Arbeits- und Sozialstrukturen im Betrieb und gesellschaftliche Interessenvertretung

2 2,5 Arbeits- und Sozialstrukturen im Betrieb und gesellschaftliche Interessenvertretung Anlage zur Studienordnung im Studiengang Wirtschaft an der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Studienplan (Musterbelegungsplan) für das Grundstudium / Tagesstudium Fach 1. Semester sws LP. Semester Sws

Mehr

Ausbildungsvertrag für Pharmaziepraktikanten/innen

Ausbildungsvertrag für Pharmaziepraktikanten/innen Ausbildungsvertrag für Pharmaziepraktikanten/innen Zwischen Herrn/Frau Apotheker/in Leiter/in der......-apotheke...... Straße...PLZ......Ort (nachstehend Ausbildende/r* genannt) und Herrn/Frau... Straße...PLZ......Ort

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

Leseversion. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft (Fernstudium) an der TH Wildau (FH)

Leseversion. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft (Fernstudium) an der TH Wildau (FH) Leseversion Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft (Fernstudium) an der TH Wildau (FH) Auf der Grundlage von 18, 21 und 70 Abs. 2 Nr. 1 des Brandenburgischen Hochschulgesetzes

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule

Mehr

Praktikumsordnung. 1 Grundsätzliches. (1) Während des Studiums hat die/der Studierende eine Praxisphase zu absolvieren.

Praktikumsordnung. 1 Grundsätzliches. (1) Während des Studiums hat die/der Studierende eine Praxisphase zu absolvieren. Anlage 3 zur Studienordnung Praktikumsordnung Inhaltsverzeichnis 1 Grundsätzliches 2 Ziele 3 Dauer der Praxisphase 4 Ausbildungsbetrieb/-vertrag 5 Inhalte der praxisbegleitenden Lehrveranstaltungen 6 Status

Mehr

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Kontaktdaten: Prof. Dr. Klaus Hahn, Steuerberater Studiengangsleiter Rechnungswesen Steuern Wirtschaftsrecht (RSW) Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Lesefassung vom 22. Dezember 201 (nach 10. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung) Studien- und Externenprüfungsordnung für die Bachelor- Studiengängen der Hochschule Aalen in Kooperation mit der Weiterbildungsakademie (WBA) vom 22. August 2014 Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Administration" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehrveranstaltungsnummer Prüfungs- Prüfungs- 1. Semester

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Berufsbildungsgesetz (BBiG)

Berufsbildungsgesetz (BBiG) Berufsbildungsgesetz (BBiG) Abschnitt 2 Berufsausbildungsverhältnis Unterabschnitt 1 Begründung des Ausbildungsverhältnisses 10 Vertrag (1) Wer andere Personen zur Berufsausbildung einstellt (Ausbildende),

Mehr

Praktikumsordnung der BEST-Sabel-Hochschule Berlin. für die Bachelorstudiengänge

Praktikumsordnung der BEST-Sabel-Hochschule Berlin. für die Bachelorstudiengänge Praktikumsordnung der BEST-Sabel-Hochschule Berlin für die Bachelorstudiengänge Tourismus und Eventmanagement Angewandte Betriebswirtschaftslehre Business Travel Management & Eventmanagement (M.I.C.E.)

Mehr

Zwischen...(Umschulende/r) Anschrift:... Betriebs-Nr. bei der Handwerkskammer Hannover:... und dem/der Umschüler/in... geb. am:... in...

Zwischen...(Umschulende/r) Anschrift:... Betriebs-Nr. bei der Handwerkskammer Hannover:... und dem/der Umschüler/in... geb. am:... in... Dieser Vertrag wurde zur Registrierung vorgelegt Hannover, den... Handwerkskammer Hannover i. A. (Siegel) Umschulungsvertrag Zwischen...(Umschulende/r) Anschrift:... Betriebs-Nr. bei der Handwerkskammer

Mehr

Ausbildungsvertrag im Rahmen der Ausbildung zur staatlich geprüften Fachkraft für Kindertageseinrichtungen

Ausbildungsvertrag im Rahmen der Ausbildung zur staatlich geprüften Fachkraft für Kindertageseinrichtungen Ausbildungsvertrag im Rahmen der Ausbildung zur staatlich geprüften Fachkraft für Kindertageseinrichtungen Zwischen...... vertreten durch... (im folgenden Träger der praktischen Ausbildung) und Frau/Herrn...

Mehr

Zwischen...(Umschulende/r) Anschrift:... geb. am:... in... Wohnort:...Straße:... zum/zur... Als Ausbilder benennen wir Herrn/Frau...

Zwischen...(Umschulende/r) Anschrift:... geb. am:... in... Wohnort:...Straße:... zum/zur... Als Ausbilder benennen wir Herrn/Frau... Umschulungsvertrag Zwischen...(Umschulende/r) Anschrift:... Betriebs-Nr. bei der Handwerkskammer Osnabrück-Emsland:... und dem/der Umschüler/in... geb. am:... in... Wohnort:...Straße:... wird folgender

Mehr

Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r

Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r LANDESZAHNÄRZTEKAMMER HESSEN KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS Umschulungsvertrag Zwischen der Zahnärztin/dem Zahnarzt und dem/der Umzuschulenden geb.am in Eintragung erfolgt durch die LZKH Vorgemerkt

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang. Betriebswirtschaft

Studienordnung. für den Studiengang. Betriebswirtschaft HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT DRESDEN (FH) FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Studienordnung für den Studiengang Betriebswirtschaft Vom 01. Juni 1994 in der Fassung der Änderung vom 07. Mai

Mehr

Artikel 1 Änderungen. 80004 Einführung in die Betriebswirtschaftslehre II 6 80201 Einführung in die Betriebswirtschaftslehre II V,Ü 5

Artikel 1 Änderungen. 80004 Einführung in die Betriebswirtschaftslehre II 6 80201 Einführung in die Betriebswirtschaftslehre II V,Ü 5 Zweite Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Externe für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft in Kooperation mit der Steuerfachschule Dr. Endriss vom

Mehr

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache Studienplan Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Entscheidung und operatives Mangement Seminar 4 Kalkulation und Kontrolle Finanzierung Seminar

Mehr

Bac helor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaftslehre

Bac helor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaftslehre Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaftslehre Studienverlaufsplan (8 Semes ster) Seite 1/4 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre 8 20 Betriebswirtschaftliche Basiskompetenz Methoden der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

im Rahmen der Ausbildung zur Altenpflegerin/zum Altenpfleger Zwischen ... ... ... (im folgenden Träger der praktischen Ausbildung) und Frau/Herrn...

im Rahmen der Ausbildung zur Altenpflegerin/zum Altenpfleger Zwischen ... ... ... (im folgenden Träger der praktischen Ausbildung) und Frau/Herrn... im Rahmen der Ausbildung zur Altenpflegerin/zum Altenpfleger Zwischen (im folgenden Träger der praktischen Ausbildung) und Frau/Herrn... geb. am... wohnhaft in...... (im folgenden Schüler) wird folgender

Mehr

HA 4 5 Finanzierung und Investition. K 4 5 Konjunktur und Beschäftigung. HA 2 2,5 Arbeits- und Sozialstrukturen. K 4 5 Kosten- und Leistungsrechnung

HA 4 5 Finanzierung und Investition. K 4 5 Konjunktur und Beschäftigung. HA 2 2,5 Arbeits- und Sozialstrukturen. K 4 5 Kosten- und Leistungsrechnung Anlage 1 zur Prüfungsordnung im Studiengang Wirtschaft an der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Studienplan (usterbelegungsplan) für das Grstudium/Tagesstudium Fach/odul 1. Semester LN sws Credits 2.

Mehr

Bac helor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaftslehre

Bac helor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaftslehre Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaftslehre Studienplan Inhaltsverzeichnis Seite 1 Aufteilung der Lehrveranstaltungsstunden 2 2 Aufteilung der Leistungspunkte 3 3 Zusammensetzung der Betriebspraxis-Zeiten

Mehr

VERTRAG ÜBER DAS PRAKTISCHE STUDIENSEMESTER

VERTRAG ÜBER DAS PRAKTISCHE STUDIENSEMESTER VERTRAG ÜBER DAS PRAKTISCHE STUDIENSEMESTER zwischen (Firma, Behörde, Einrichtung) - nachfolgend Praktikumsstelle genannt - (Anschrift, Telefon) und Herrn/Frau: Matrikel-Nr.: geboren am: in: wohnhaft in:

Mehr

Ausbildungsvertrag. Ausbildung zur Altenpflegerin/zum Altenpfleger

Ausbildungsvertrag. Ausbildung zur Altenpflegerin/zum Altenpfleger Ausbildungsvertrag gem. 13 Abs. 1 Satz 1 des Altenpflegegesetzes - AltPflG in der Fassung der Bekanntmachung vom 25. August 2003 (BGBl. I S. 1690) sowie gem. 19 Abs.4 Nr.4 des Gesetzes zur Änderung des

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL-Handwerk. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handwerk

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL-Handwerk. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handwerk Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL-Handwerk Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handwerk PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG In kleinen und mittleren Unternehmen nehmen Dienstleistungsorientierung

Mehr

Betriebswirtschaft. Management in öffentlichen Unternehmen und Einrichtungen

Betriebswirtschaft. Management in öffentlichen Unternehmen und Einrichtungen Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education Rahmenplan des Bachelorstudiengangs Betriebswirtschaft Studienrichtung Management in öffentlichen Unternehmen

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration - Neubekanntmachung -

Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration - Neubekanntmachung - Fakultät für Management, Kultur und Technik Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration - Neubekanntmachung - Diese Studienordnung,

Mehr

(1) Im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft umfasst das Grundstudium vier Semester.

(1) Im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft umfasst das Grundstudium vier Semester. Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Die Studien- und Prüfungsordnung regelt den ordnungsgemäßen Ablauf des Studiums. Der Erste Teil enthält allgemeine Bestimmungen für alle Studiengänge und der Zweite Teil

Mehr

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs. Betriebswirtschaft

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs. Betriebswirtschaft Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education Rahmenplan des Bachelorstudiengangs Betriebswirtschaft Studienrichtung Management im Gültig ab Matrikel 2012

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

- 2 - - 2 - 8. Urlaub

- 2 - - 2 - 8. Urlaub Berufsbildende Schulen Wechloy der Stadt Oldenburg (OLDB) Fachoberschule Wirtschaft und Verwaltung, Schwerpunkt Wirtschaft, Klasse 11 Hinweise und Empfehlungen für die Praktikumsstellen 1. Dauer und Inhalte

Mehr

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO übersicht Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft neue SPO Stand: 17.09.2015 übersicht Bachelor Betriebswirtschaft 1. Studienabschnitt 1 Betriebsstatistik 8 6 2 schrp 120 2 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 4/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

1. Art, Beginn und Ort der Tätigkeit (1) Der/die Arbeitnehmer/in wird ab dem als für folgende Tätigkeit eingestellt. (2) Arbeitsort ist

1. Art, Beginn und Ort der Tätigkeit (1) Der/die Arbeitnehmer/in wird ab dem als für folgende Tätigkeit eingestellt. (2) Arbeitsort ist Teilzeit-Arbeitsvertrag Zwischen der Firma (nachfolgend Arbeitgeber genannt) und Herrn/Frau, wohnhaft in, geb. am, (nachfolgend Arbeitnehmer/in genannt) wird folgender Arbeitsvertrag geschlossen: 1. Art,

Mehr

Neufassung veröffentlicht im Verkündungsblatt Nr. 6/2012 vom 13.12.2012 der Hochschule Hannover. 1 Geltungsbereich

Neufassung veröffentlicht im Verkündungsblatt Nr. 6/2012 vom 13.12.2012 der Hochschule Hannover. 1 Geltungsbereich Ordnung für Praxisphasen an der Hochschule Hannover, Fakultät IV Wirtschaft und Informatik, Abteilung Wirtschaftsinformatik (Praxisphasenordnung-WI; PraO-WI) Neufassung veröffentlicht im Verkündungsblatt

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Studien- und rüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SO 31) vom 9. Juni 01 Lesefassung vom 4. März 016 (nach 11. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 34 Abs.

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft, Studienrichtung Wirtschaftsrecht

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft, Studienrichtung Wirtschaftsrecht Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft, Studienrichtung Wirtschaftsrecht IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft, Studienrichtung Wirtschaftsrecht SEITE 1 VON 33 Fach:

Mehr

VEREINBARUNG ZUR DURCHFÜHRUNG DES PRAKTISCHEN STUDIENSEMESTERS

VEREINBARUNG ZUR DURCHFÜHRUNG DES PRAKTISCHEN STUDIENSEMESTERS VEREINBARUNG ZUR DURCHFÜHRUNG DES PRAKTISCHEN STUDIENSEMESTERS zwischen (Firma / Behörde) Anschrift: Tel.: Email: Branche Beschäftigtenzahl: - nachfolgende Praxisstelle genannt - und Herrn / Frau geb.

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Amtliche Mitteilungen Nr. 7/2009 18.09.2009

Amtliche Mitteilungen Nr. 7/2009 18.09.2009 Amtliche Mitteilungen Nr. 7/2009 18.09.2009 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft (Fernstudium) an der TH Wildau (FH) Auf der Grundlage von 18, 21 und 70 Abs. 2 Nr.

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft und Management

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft und Management Department für Management und Technik Studienordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft und Management in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück

Mehr

Vereinbarung über Abrufarbeit 1 zwischen

Vereinbarung über Abrufarbeit 1 zwischen ACHTUNG: Dies ist ein neutrales Muster, für welches keine Haftung übernommen wird. Wir empfehlen ausdrücklich, sich individuell anwaltlich beraten zu lassen. Vereinbarung über Abrufarbeit 1 zwischen (Name,

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Sommersemester 2015

Vorläufiger Prüfungsplan für das Sommersemester 2015 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und - ort

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Bachelor Internationale Betriebswirtschaft zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 5. Juli 05 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik

Mehr

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI)

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI) Nr. 02/205 vom 04.02.205 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Medizinisches Informationsmanagement (MMI) mit dem Abschluss Master of Arts in der Fakultät III - Medien, Information

Mehr

Duales Studium. Ausbildung zum bachelor of science Informatik

Duales Studium. Ausbildung zum bachelor of science Informatik Duales Studium Ausbildung zum bachelor of science Informatik Merkblatt über das duale Informatik-Studium zum Bakkalaureus der Wissenschaften/Bachelor of Science (B.Sc.) Das duale Informatik-Studium wird

Mehr

A U S B I L D U N G S V E R T R A G

A U S B I L D U N G S V E R T R A G A U S B I L D U N G S V E R T R A G im Rahmen der Ausbildung zur/ zum Staatlich geprüften Alltagsbetreuerin/ zum Staatlich geprüften Alltagsbetreuer Zwischen Einrichtung Straße (im folgenden Träger praktischen

Mehr

Studienvertrag für Studierende in der praktischen Studienphase. Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft. Zwischen

Studienvertrag für Studierende in der praktischen Studienphase. Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft. Zwischen Studienvertrag für Studierende in der praktischen Studienphase Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Zwischen in - nachfolgend betreuendes Unternehmen genannt - und Herrn/Frau geboren am wohnhaft in

Mehr

1.Semester. MODULE SWS SWS Credits. Mathematik 4 5

1.Semester. MODULE SWS SWS Credits. Mathematik 4 5 1.Semester Mathematik 4 5 Ökonomische und medizinische Rahmenbedingungen 8 10 Einführung in die Gesundheits- und Sozialpolitik 2 Einführung in die Medizin für Ökonomen 2 Betriebswirtschaftliche Grundlagen

Mehr