DLm und MDL Disk Library Mainframe - Mainframe Data Library. VTL Lösungen für Mainframes

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DLm und MDL Disk Library Mainframe - Mainframe Data Library. VTL Lösungen für Mainframes"

Transkript

1 Müssen Tapes immer ½ Zoll breit und 1 Km lang sein? DLm und MDL Disk Library Mainframe - Mainframe Data Library VTL Lösungen für Mainframes z/os Guide-Tagung Lahnstein bis

2 Agenda History Bandverarbeitungsszenarien DLm/MDL Vorstellung - Übersicht und Funktionsweise DLm/MDL Produktfamilie Technische Aspekte Einsatz-Szenarien und Kundenkonfigurationen Fragenkatalog Unsere Projektvorgehensweise 11. Oktober 2012 Seite 2

3 Oktober VTL Lösung gesucht 1. Kapazitätsbedarf < 10 TB nach Kompression % Virtualisierung 3. z/vm, z/vse und Linux for System z muss unterstützt sein, optional z/os 4. Keine JCL Änderungen, keine organisatorischen Änderungen 5. Keine Softwarelösung mit Abhängigkeiten zu Releasewechseln im Betriebssystem 6. Integration in eine Drittsicherung auf reales Tape 7. 2 Standort Konzept alle Daten sind doppelt zu halten 8. Übertragung zum Sekundärstandort muss TCP/IP sein kein ESCON oder FICON vorhanden 9. Geringer Ressourcenbedarf (Platz, Energie, Kühlung) 10. Kostengünstiger als VTS, VSM, CentricStor 11. Oktober 2012 Seite 3

4 Über mainstorconcept IT Systemhaus für Betriebssystem und Infrastruktur Technologien System Management Services für Mainframe- und Storage-Systeme 15 Mitarbeiter mit Focus auf Mainframe Kunden und Storagelösungen Aufbau des Bus-Tech MAS/MDL Marktes in D-A-CH von Null an Seit 2006 mit Bus-Tech Produkten (Schwerpunkt MDL) erfolgreich im Markt mit jährlicher Steigerung Alles aus einer Hand: Presales, Sales, Consulting, Projektierung, Integration und Support Mehr als 70 Systeme verkauft, installiert und aktuell in Wartung Bus-Tech Center of Excellence in Europa (einziges CoE weltweit) Kunden aus dem z/vm, z/vse, z/os und Linux for System z Umfeld Umfangreiche Eigenentwicklungen (Software und Appliances) für MDL und DLm sowie andere Softwarelösungen für System z Internationale Projekterfahrungen in: Schweden, Slowakei, Frankreich, Belgien, Italien, Spanien, Schweiz, Österreich, Bosnien-Herzegowina 11. Oktober 2012 Seite 4

5 Historie DLm/MDL bei EMC Zusammenarbeit zwischen EMC und Bus-Tech begann 2005, EMC verkauft Bus-Tech Nodes mit Centera oder Celerra Zusammenarbeit zwischen Bus-Tech und mainstorconcept ab Ende 2006 EMC kündigt in 2007 die DLm 4080 an EMC übernimmt DataDomain Anfang 2010 und verstärkt damit die Aktivitäten im Bereich Backup und Deduplikation EMC übernimmt Bus-Tech im November 2010 EMC BRS beginnt im Januar 2011 März 2011: Integration DLm/MDL mit DataDomain Backend Deduplizierungsspeicher Ankündigung DLm6000 im September 2011 Ankündigung DLm2000 im Februar 2012 Ankündigung DLm1000 im April 2012 Ankündigung DLm8000 im September 2012 DLm2000/DLm6000/DLm Oktober 2012 Seite 5

6 Bandverarbeitungsszenarien IT-Shops mit klassischer Drive-Technologie 3480, 3490, 3590 oder 3592/TS1120/TS1130 Drives, mit und ohne Auto-Loader Daten werden direkt auf Band geschrieben Manuelles Handling je Tape bzw. je Autoloader IT-Shops mit Multi-Drive-Technologie und Library (3494, STK Powderhorn) 3490, 3590 oder 3592/TS1120/TS1130 Drives, mit Library und Gripper Daten werden direkt auf Band geschrieben Maschinelles Handling je Tape, für Desaster Recovery entweder redundante Systeme oder manuelles Handling IT-Shops mit Virtueller Drive-Technologie (VTS, TS7700, VSM, CentricStor, Luminex) 3590 oder 3592 Drives, mit Disk-Cache, angeschlossener Library und Gripper Daten werden temporär auf Plattencache geschrieben, danach optimiert auf reale Kassetten geschrieben Maschinelles Handling je Tape, eventuell Spiegelung für Desaster Recovery (synchron oder asynchron) 11. Oktober 2012 Seite 6

7 Typische Situationen beim Tape-Processing Viele Kassetten sind nicht optimal genutzt, z.b.: - 65% der Kassetten sind nur zu maximal 40% beschrieben - 15% der Kassetten sind nur zu maximal 99% beschrieben - 20% der Kassetten sind voll beschrieben und Multivolume Files In Spitzenzeiten sind zu wenig Drives vorhanden, Jobs warten auf freie Drives, daraus resultiert eine verzögerte Batch-Abwicklung und ein zu geringes Batch-Fenster Technologiewechsel auf 3592/TS1120/TS1130 organisatorisch schlecht abzubilden und teuer bei Drives und Medien (Füllgrad) Manuelles Handling erforderlich, Kassetten müssen vorgerichtet und nach der Verarbeitung wieder archiviert werden, wenn keine Library vorhanden ist. Automatische Batchabläufe sind nur eingeschränkt möglich. Duplizierung oder doppelte Sicherung bei Desaster-Recovery Auslagerung erforderlich In Time-Replikation an einen 2. Standort für Gesamtmenge oder Untermenge der Datensicherungen sehr kostenintensiv Recall Wartezeiten wenn virtuelle Tapes nicht im Cache vorhanden sind Teure Wartungskosten der mechanischen Library und der Drives, großer Bedarf an Stellflächen Anbindung noch teilweise über ESCON-Kanäle, schlechte Performance bei gleichzeitiger Nutzung mehrerer Drives 11. Oktober 2012 Seite 7

8 DLm/MDL im z/os Umfeld Virtuelle Tape Library für System z, zseries und S/390 Systeme FICON SAN NAS/NFS Backend Storage DeDup Node Konzept, 1 bis 8 Nodes Emuliert 32 bzw. 256 virtuelle Tape Drives je Node Verhält sich 1:1 transparent wie 3480, 3490 oder 3590 Anschließbar an jeden beliebigen Mainframe über FICON Kanäle Schreibt alle Tapes direkt 1:1 ohne Caching oder Backend Stacking Unterstützt HSM und SMS, sowie RMM, CA-1 und andere TMS Unterstützt z/os, OS/390, MVS und andere wie z.b. z/vm, z/vse und Linux Unterstützt LPAR Unterstützt FICON Direktoren und Switches 11. Oktober 2012 Seite 8

9 DLm/MDL Backend Speicher 100% Tapeless Lösung Flexibel in der Nutzung von Backend-Speicher Externe Fiber Channel RAID Arrays NAS/NFS Filer Virtualisierungslösungen wir z.b. SVC Speichersysteme mit Deduplizierung, Storage Tiering OpenSystem Reale Tape Libraries Integrierte Gesamtlösungen DLm2000, DLm6000, DLm Oktober 2012 Seite 9

10 DLm/MDL Funktionsweise z/os Anstatt auf eine Kassette oder auf einen Cache-Speicher schreibt die MDL Daten direkt auf Backend Storage Systeme Jede virtuelle Kassette entspricht einer Datei auf dem Filesystem Jede Datei (virtuelle Kassette) kann bis zu 256GB bei 3490 und bis zu 2TB bei 3590 groß sein, EOV wird damit fast immer vermieden Nur der effektiv benötigte Platz wird belegt Alle Volumes sind permanent online Jeder Mount wird in wenigen Millisekunden durchgeführt sowie beim Schreiben als auch beim Lesen Benötigt keine Bandverwaltung, um automatische Mounts durchzuführen Arbeitet ohne Änderungen mit den gängigen Bandverwaltungssystemen zusammen. Keine Exit-Programmierung erforderlich Stand-alone IPL möglich Keine Softwareinstallation auf dem Mainframe erforderlich 11. Oktober 2012 Seite 10

11 Speicherung im Backend Alle Informationen über den Aufbau der virtuellen Kassette sind innerhalb der virtuellen Datei gespeichert. Diese wird in einem modifizierten IBM AWSTAPE Format geschrieben. Die MDL benötigt daher keine Datenbank und keine Verwaltungs- oder Reorg-Zyklen (kein Back-End stacked Tape) Alle Files sind permanent verfügbar, es entfällt immer der physische Tape Mount und der bei virtuellen Libraries oft obligatorische Restore der physischen Kassette auf den Plattencache 11. Oktober 2012 Seite 11

12 DLm/MDL Features IDRC Komprimierung ist ein Standard-Feature der MDL. Die Speicherung im Backend erfolgt im Open Source zlib Algorithmus. Konfigurierbar je Drive oder durch Overwrite-Parameter. Verschlüsselung nach AES-256 ist ebenfalls ein Standard-Feature und kann je Drive konfiguriert werden. Die Verschlüsselung benötigt keine CPU- Zyklen, da die Verschlüsselung auf der MDL vor dem Schreiben auf den Backend-Storage erfolgt. Replikation virtueller Tapes über TCP/IP je nach Systemauslegung über integrierte Funktion oder Replikationsmodul Der optionale Back-End Tape Support ermöglicht den direkten Anschluss von Tape Drives über Fiber Channel an die MDL. Entweder als DIRECT TAPE oder alternativ als Tape IMPORT/EXPORT. Das Tape Drive ist im Betriebssystem direkt ansprechbar. 11. Oktober 2012 Seite 12

13 DLm/MDL Produktfamilie Non De-Dupe Storage Enterprise De-Dupe Storage Enterprise Kombiniert De-Dupe und Non De-Dupe Storage Enterprise DLm6000 mit DD890 DLm6000 mit VNX7500 und DD890 DLm6000 mit VNX7500 DLm8000 mit VMAX Small und Medium DLm2000 Small und Medium Small und Medium DLm1000 mit DD6xx/8xx DLm1000 / MDL-2000 mit VNXe oder VNX und DD6xx/8xx MDL-2000 mit VNXe oder VNX oder anderem Speicher 11. Oktober 2012 Seite 13

14 Produktfamilie MDL-2000 DLm1000 DLm2000 DLm6000 DLm8000 2U Racksystem 2U Racksystem Integriertes Racksystem Integriertes Racksystem Integriertes Racksystem 1 Emulation Node 1 Emulation Node 1-2 Emulation Nodes 2-6 Emulation Nodes 2-6 Emulation Nodes 256 virtuelle Drives 2 FICON Adapter max. 200 MB/s 1 Dual Gbit Ethernet 1 Dual Port FC-SAN Adapter (optional) FC Tape (optional) Externes Modem oder VPN virtuelle Drives 1-2 FICON Adapter max. 200 MB/s 2 Dual Port Gbit Ethernet Backend DataDomain Externes Modem oder VPN virtuelle Drives 1 - ACP Management Node 2-4 FICON Adapter max. 400 MB/s TB Kapazität FC Tape (optional) Internes Modem oder VPN virtuelle Drives 2 - ACP Management Nodes 4-12 FICON Adapter Max 2 GB/s bis 4,8 PB Kapazität VNX bis 5,7 PB Kapazität DD bis 5,4 PB Kapazität mixed FC Tape (optional) Internes Modem/VPN virtuelle Drives 2 - ACP Management Nodes 4-12 FICON Adapter Max 2 GB/s bis 4,8 PB Kapazität VNX bis 5,7 PB Kapazität DD bis 5,4 PB Kapazität mixed FC Tape (optional) Internes Modem/VPN 11. Oktober 2012 Seite 14

15 Backend File-System Mapping MDL/DLm Node Tape Drives Tape Drives NFS, SAN /tapelib /B0 /B1 /tapelib2 /C0 /C1 FS1 FS2 Filesystem 1 Filesystem 2 B00000 B ~B09999 B10000 ~B B19999 Filesystem 3 Filesystem 4 MDL/DLm kann eine oder mehrere virtuelle Tape Libraries emulieren Tape Volume Serial Numbers (VOLSER) sind 6 Stellen lang, jedes Tape wird als separate Datei geschrieben Scratch Tapes erkennt man an der Tilde Jederzeit erweiterbar durch einfaches Hinzufügen eines neuen Filesystems Mischung verschiedener Back-End Storage- Systeme ist möglich Einfache Migration auf neuere Backend Storage-Technologie 11. Oktober 2012 Seite 15

16 MDL/DLm Hochverfügbarkeitsoptionen 1. FICON Kanäle redundant 2. Redundante MDL/DLm Nodes (Cluster oder NFS), gleichzeitig auch Durchsatzmultiplikator 3. Mirroring auf Disk Subsystem Ebene 4. Replikationsmodul MDL/DLm oder Replikationsserver auf TCP/IP Basis bei lokal getrennten Standorten 5. Direct Tape Backup (mit Einschränkungen) auf 3590, 3592 oder LTO 6. Backup auf Kassetten (z.b. LTO, TS1130) über Standard B/R Server Applikation (TSM, Networker,Veritas, Atempo, Legato, usw.) MDL/DLm Storage System z Direct Tape 5 OpenSystem Backup Server System z FICON SAN oder NAS/NFS 6 OpenSystem Tape Library MDL Cluster MDL/DLm Storage 3 Mirror MDL/DLm Storage 11. Oktober 2012 Seite 18

17 MDL/DLm Performance M B y t e s / S e c BUFNO=10 3-to-1 Compression 3590 Emulation Tests: 1. 1 Drive, 32k 2. 1 Drive, 64k 3. 1 Drive, 256k Drives, 32k Drives, 64k Drives, 256k write read write read write read write read write read write read 1 Node 2 Nodes 3 Nodes 4 Nodes 5 Nodes 6 Node Oktober 2012 Seite 20

18 DLm/MDL Einsatzgebiete BACKUP HSM MIGRATION DATA ARCHIVE WORK TAPES 3390 DASD Volume Dumps Fixed size Volumes 3, 9, 27, and 54 GB z/os Backup Anwendungen CA Disk CA DSS IBM DB Backups. Migriert Daten zwischen verschiedenen Storage Klassen Soll den DASD Gebraucht erhalten Kann signifikante CPU Zyklen nutzen Fixierte Inhaltsdaten Check Images, etc. Variable Daten z/os führende Archiv-Anwendungen ASG-ViewDirect IBM ImagePlus Kurze Speicherung Temporäre Tapes Hohe Schreib-/Lese - Anforderungen Beispiel: Syncsort work files Transaction log files SMF data files 11. Oktober 2012 Seite 21

19 MDL Einsatzgebiete I Szenario: Der Kunde möchte alte Technologie (3480, 3490 oder 3590, ESCON Kanäle) ersetzen. Er möchte keine organisatorischen Änderungen in Abläufen. Er möchte das Batch-Fenster verkleinern und gleichzeitig das Operating entlasten. Lösung und Vorteile: Der Kunde erneuert seine Tape-Technologie auf der Basis von MDL. Er spart den Kauf neuer Hardwaretechnologie und teurer Tape-Medien. Er hat ab sofort 256 logische Laufwerke mit ausgezeichneter Performance zur Verfügung und kann dadurch Batch- Laufzeiten reduzieren. Die Systeme müssen nicht mehr im Operating stehen und können über FICON oder FC in einen anderen Brandabschnitt verlagert werden. Anmerkungen: Häufig kann ein solches Szenario sich schon aufgrund eingesparter Wartungskosten innerhalb kurzer Zeit rechnen. 11. Oktober 2012 Seite 22

20 MDL/DLm Einsatzgebiete I Mainframe Online Storage FICON/ESCON MDL FICON ESCON FC/ NAS VTAPES Backup- Storage 11. Oktober 2012 Seite 23

21 MDL/DLm Einsatzgebiete II Szenario: Der Kunde muss eine Desaster Recovery Lösung einführen, die feste Vorgaben durch ein Service Level Agreement (SLA) erfüllen muss. RTO (Recovery Time Objective) und RPO (Recovery Point Objective) für sämtliche Mainframe-Daten sind vorgegeben. Lösung und Vorteile: Da MDL den Einsatz aller gängigen Back-End Storage-Systeme ermöglicht, steht dem Kunden eine Vielzahl von Replikations- und Mirroringtechnologien aus der OpenSystem Welt zur Verfügung. Alle Anforderung, Hot, Warm und Cold Desaster Recovery sind möglich. Da die replizierten Daten auch alle File-Informationen enthalten, ist ein Desaster Recovery der virtuellen Files sofort möglich. Alternativ zur Hardware-basierten Replikation kann eine Software-Replikation mit dem optionalen Replikationsmodul erfolgen. Anmerkungen: Fast alle physikalischen und virtuellen Mainframe Tape-Technologien erfordern eine Duplizierung der Ressourcen, wenn Desaster-Recovery erforderlich ist. 11. Oktober 2012 Seite 24

22 MDL/DLm Einsatzgebiete II Mainframe Online Storage FICON/ESCON MDL FICON FC/ NAS LAN WAN VTAPES 11. Oktober 2012 Seite 25

23 MDL/DLm Einsatzgebiete IV Szenario: Der Kunde hat keine Bandverwaltung und auch keine Tape-Library. Bei Batchprozessen ist für die Datensicherung Operatorhandling notwendig. Die Sicherungsabläufe sollen künftig automatisiert und operatorlos durchgeführt werden. Lösung und Vorteile: Der Kunde erneuert seine Tape-Technologie auf der Basis von MDL. Durch geringfügige Anpassungen an seinen Abläufen kann jedes Tape nun als virtuelles Tape innerhalb seiner Abläufe montiert werden. Unabhängig ob Lesen oder Schreiben erforderlich ist. Anmerkungen: Gleichzeitig integriert der Kunde seine virtuellen Tapes aus dem Mainframe-Umfeld in seine unternehmensweite Datensicherung und kann so die Sicherung über alle Serverplattformen vereinheitlichen. Einheitliche Policies sind nun möglich. Alle Funktionen einer OpenSystem Datensicherung können nun auch für Mainframe-Daten genutzt werden. Kostengünstige Drives mit hohen Sicherungskapazitäten sind in der OpenSystem Welt vielfach bereits vorhanden und können nun auch für Mainframe- Datensicherungen mit verwendet werden. 11. Oktober 2012 Seite 28

24 MDL/DLm Einsatzgebiete IV Mainframe Online Storage FICON/ESCON MDL FICON FC VTAPES ESCON Backup- Storage 11. Oktober 2012 Seite 29

25 MDL/DLm Einsatzgebiete V Szenario: Der Kunde muss für seine Sicherungsprozesse eine einfache und granulare Verschlüsselung implementieren. Daten, die das DataCenter verlassen, müssen verschlüsselt sein. Unabhängig davon, auf welchem Wege (Netzwerk, Removable Media, Tape-Kassetten) die Daten erzeugt werden. Lösung und Vorteile: Der Kunde klassifiziert seine Datensicherungen auf der MDL. Er definiert zwei Libraries und implementiert die AES-256 Verschlüsselung für alle Laufwerke in einer separaten Library, die dann entweder über seine unternehmensweite Datensicherung gesichert wird oder mit gängigen Replikationslösungen an einen zweiten Desaster Recovery Standort übertragen werden. Anmerkungen: Die Verschlüsselung der MDL ist ein kostenfreies Feature. Bis zu 5 unterschiedliche Schlüssel können je MDL Node definiert werden. 11. Oktober 2012 Seite 30

26 MDL/DLm Einsatzgebiete V Mainframe Online Storage FICON/ESCON MDL FICON FC VTAPES 11. Oktober 2012 Seite 31

27 MDL/DLm Einsatzgebiete oder eine beliebige Kombination der zuvor beschriebenen Lösungsszenarien oder eine schrittweise Einführung der genannten Szenarien über eine phasenweise Projektlaufzeit 11. Oktober 2012 Seite 32

28 MDL/DLm Kundenszenarien Replikation 11. Oktober 2012 Seite 33

29 MDL/DLm Kundenszenarien Replikation Auslagerung / 11. Oktober 2012 Seite 34

30 MDL/DLm Kundenszenarien Replikation 11. Oktober 2012 Seite 35

31 MDL/DLm Kundenszenarien Replikation Datenträgeraustausch 11. Oktober 2012 Seite 36

32 MDL/DLm ist für Sie die richtige Lösung, wenn Sie in Ihrem Unternehmen täglich manuelles Tape Handling durchführen Ihre Tape Drives immer älter werden und eine Anschaffung neuer Technologien zu kostenintensiv ist Sie sich mit einer virtuellen Tape Library für den Mainframe bereits beschäftigt haben und diese Lösung für Ihr Unternehmen zu teuer war Sie eine einheitliche unternehmensweite Datensicherung (z.b. LTO5- basierend) nutzen und Sie bisher Ihre Mainframe-Daten nicht integrieren konnten Sie öfter einen Engpass an Tape Drives haben und Prozesse beschleunigen könnten, wenn Ihnen mehr Drives und schnellere I/O Kapazitäten zur Verfügung stehen würden 11. Oktober 2012 Seite 37

33 MDL/DLm ist für Sie die richtige Lösung, wenn Ihr Desaster Recovery Konzept den regelmäßigen Transport von Datenträgern außer Haus vorsieht Ihre unternehmensweite Security Policy vorsieht, dass Daten (-träger) die außer Haus gehen, verschlüsselt sein müssen Ihr Unternehmen in Technologien investieren möchte, die nicht nur auf das Mainframe-Umfeld beschränkt sind und diese ebenfalls von heterogenen Plattformen genutzt werden können Sie teilweise Tapes während der Batch-Verarbeitung nutzen Sie Bänder für Langzeitarchivierung verwenden 11. Oktober 2012 Seite 38

34 VTFX VTFX (Virtual Tapelibrary Function Extension) ist eine Appliance und eine Gruppe von Software-Modulen zur funktionellen Erweiterung einer MDL oder DLm VTL. Diese Module sind: Query and Reporting Facility (QR) Semi-Automatic Library (SAL) und Statistics (S) 11. Oktober 2012 Seite 39

35 VTFX (QR) 11. Oktober 2012 Seite 40

36 VTFX (S) Statistiken sind verfügbar für: I/O Daten, FICON/ESCON Channel Belegung, Mounts pro Stunde, Kompressionsrate, Durchsatz, Temperatur, Filesystem-Belegung und Anzahl der Mounts pro Zeitintervall für ein bestimmtes Tape Für jeden Statistiktyp gibt es eine andere Grafik, die für verschiedene Zeiträume definiert werden können von 1 Stunde bis zu 1 Jahr. 11. Oktober 2012 Seite 41

37 VTFX (S) 11. Oktober 2012 Seite 42

38 VTFX (S) 11. Oktober 2012 Seite 43

39 Kundenreferenzen 11. Oktober 2012 Seite 44

40 Kundenreferenzen 11. Oktober 2012 Seite 45

41 Projektvorgehensweise Erarbeitung eines Lösungsszenarios im Workshop Calls oder Meetings mit unseren technischen Lösungsspezialisten Angebot für die gewünschten Lösungsalternativen Evaluierung im Kundenumfeld Erarbeitung eines verbindlichen finalen Angebotes Entscheidung Installation Gegebenenfalls Proof of Concept an Stelle der Evaluierung Inbetriebnahme, Migration Altdatenbestände Service und Support 11. Oktober 2012 Seite 46

42 Peter Freund Vertrieb mainstorconcept GmbH Fiduciastr Karlsruhe Telefon Mobil Oktober 2012 Seite 48

[sure7] sure7 IT Services GmbH. VTAPE Backup/Recovery Erfahrungsbericht. mit Sicherheit gut beraten. sure7 IT-Services

[sure7] sure7 IT Services GmbH. VTAPE Backup/Recovery Erfahrungsbericht. mit Sicherheit gut beraten. sure7 IT-Services sure7 IT Services GmbH VTAPE Backup/Recovery Erfahrungsbericht sure7 IT Services GmbH Housing Hosting Outsourcing Hardware-Wartung Consulting Backup-Solutions sure7 Partner IBM Inftec Emerald Deutsche

Mehr

Datensicherungsappliance MulEfunkEonale VTL im Einsatz

Datensicherungsappliance MulEfunkEonale VTL im Einsatz Datensicherungsappliance MulEfunkEonale VTL im Einsatz best Open Systems Day Mai 2011 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda CentricStor CS1000-5000 CentricStor CS800 S2 Mai

Mehr

Secure Data Solution

Secure Data Solution Secure Data Solution A secure way to manage tapes GSE Tagung Arbeitsgruppe SOSXD zos/390 (MVS) Lahnstein 01.Oktober 2010 1 Secure Solutions Firma Secure Data Innovations AG Firmen, Hintergrund und Geschichte

Mehr

Backup- und Replikationskonzepte. SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer

Backup- und Replikationskonzepte. SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer Backup- und Replikationskonzepte SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer Übersicht Vor dem Kauf Fakten zur Replizierung Backup to Agentless Backups VMware Data Protection Dell/Quest

Mehr

Virtuelle Tape Libraries, Überblick und Merkmale. Martin Mrugalla martin.mrugalla@empalis.com

Virtuelle Tape Libraries, Überblick und Merkmale. Martin Mrugalla martin.mrugalla@empalis.com Virtuelle Tape Libraries, Überblick und Merkmale Martin Mrugalla martin.mrugalla@empalis.com Inhalt Was ist eine Virtuelle Tape Library (VTL)? Mögliche Gründe für eine VTL im TSM Umfeld Klärung der Begriffe

Mehr

Secure Data Solution A secure way to manage tapes

Secure Data Solution A secure way to manage tapes Secure Data Solution A secure way to manage tapes Secure Data Innovations AG, Limmatquai 50 CH-8001 Zürich 1 Was ist: Secure Data Solution? Secure Data Solution ist ein virtuelles Tape System für DR und

Mehr

Software oder Appliance basierende Deduplikation Was ist die richtige Wahl? Storagetechnology 2010

Software oder Appliance basierende Deduplikation Was ist die richtige Wahl? Storagetechnology 2010 Software oder Appliance basierende Deduplikation Was ist die richtige Wahl? Storagetechnology 2010 Frank Herold Manager PreSales CEE Quantums Portfolio StorNextSoftware DXiSerie ScalarSerie ManagementTools

Mehr

Speichermanagement auf Basis von Festplatten und optischer Jukebox

Speichermanagement auf Basis von Festplatten und optischer Jukebox Speichermanagement auf Basis von Festplatten und optischer Jukebox Horst Schellong DISC GmbH hschellong@disc-gmbh.com Company Profile Hersteller von optischen Libraries und Speichersystemen Gegründet 1994

Mehr

marium Familie marium VTL marium VTM marium WEB marium BRS die IT-Lösung für Ihren Erfolg

marium Familie marium VTL marium VTM marium WEB marium BRS die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium Familie marium VTL marium VTM marium WEB marium BRS marium-linux die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VTL Zugriff über TCP/IP und FICON Tape Shifting beim Close Eigene Scratch-Verwaltung Synchronize

Mehr

Think Fast: Weltweit schnellste Backup-Lösung jetzt auch für Archivierung

Think Fast: Weltweit schnellste Backup-Lösung jetzt auch für Archivierung Think Fast: Weltweit schnellste Backup-Lösung jetzt auch für Archivierung Weltweit schnellste Backup-Systeme Das weltweit erste System für die langfristige Aufbewahrung von Backup- und Archivdaten 1 Meistern

Mehr

Think Fast EMC Backup & Recovery BRS Sales BRS Pre Sales EMC Corporation. Copyright 2011 EMC Corporation. All rights reserved.

Think Fast EMC Backup & Recovery BRS Sales BRS Pre Sales EMC Corporation. Copyright 2011 EMC Corporation. All rights reserved. Think Fast EMC Backup & Recovery BRS Sales BRS Pre Sales EMC Corporation 1 Verpassen Sie den Technologiesprung? 2 Deduplizierung die Grundlagen 1. Dateneingang 2. Aufteilung in variable Segmente (4-12KB)

Mehr

Dedup-Technik wie funktioniert es?

Dedup-Technik wie funktioniert es? Dedup-Technik wie funktioniert es? v.1.3. Stand: Oktober 2010 Wiesbaden Deduplizierung Wie funktioniert es? 2 Inhalt Was ist Deduplizierung? Was bewirkt Deduplizierung? Source- Target- und Speichermanagement-Deduplizierung

Mehr

Herzlich Willkommen zum Bechtle Webinar

Herzlich Willkommen zum Bechtle Webinar Herzlich Willkommen zum Bechtle Webinar EMC - Einsatzmöglichkeiten der Backup Appliance Data Domain Referent: Moderator: Roland Thieme, Technology Consultant für Backup and Recovery Systems Daniel Geißler,

Mehr

16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN

16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN INFONET DAY 2010 16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN STORAGE DESIGN 1 X 1 FÜR EXCHANGE 2010 WAGNER AG Martin Wälchli martin.waelchli@wagner.ch WAGNER AG Giuseppe Barbagallo giuseppe.barbagallo@wagner.ch Agenda

Mehr

DATA DOMAIN BACKUP-TO-DISK MIT DEDUPLIKATION

DATA DOMAIN BACKUP-TO-DISK MIT DEDUPLIKATION DATA DOMAIN BACKUP-TO-DISK MIT DEDUPLIKATION BACKUP-TO-DISK AUF EIN FESTPLATTENSYSTEM Festplatten zur Verwendung mit einer Backup-Software: z. B. EMC NetWorker DiskBackup Option Restore erfolgt von Festplatte

Mehr

Michael Beeck. Geschäftsführer

Michael Beeck. Geschäftsführer Michael Beeck Geschäftsführer im Rechenzentrum Ein Beispiel aus der Praxis Ausgangslage Anwendungs- Dienste File Server Email, Groupware, Calendaring ERP, CRM, Warehouse DMS, PLM Tools, Middleware NFS,

Mehr

Storage as a Service im DataCenter

Storage as a Service im DataCenter Storage as a Service im DataCenter Agenda Definition Storage as a Service Storage as a Service und IT-Sicherheit Anwendungsmöglichkeiten und Architektur einer Storage as a Service Lösung Datensicherung

Mehr

NEUE TECHNOLOGISCHE ANSÄTZE ZUM STORAGE TIERING

NEUE TECHNOLOGISCHE ANSÄTZE ZUM STORAGE TIERING NEUE TECHNOLOGISCHE ANSÄTZE ZUM STORAGE TIERING Frank Herold SrMgr PreSales EMEA Munich 20.06.2013 Quantum Lösungen BIG DATA DATENSICHERUNG CLOUD Mehrstufige Lösungen und Wide Area Storage Deduplizierungssysteme

Mehr

Kundeninformation Nr. 2 {E-Mail: 1}

Kundeninformation Nr. 2 {E-Mail: 1} Kundeninformation Nr. 2 {E-Mail: 1} file://c:\users\kasdepke\appdata\local\temp\tmp2414.html Seite 1 von 2 19.09.2011 2 Kundeninformation Nr. 2 / Mai 2011 - Ankündigungen Sehr geehrter Kunde, am 09. Mai

Mehr

Intelligente und kosteneffektive Speichernutzung durch 'Tiered Storage' Markus Kunkel Territory Sales Manager

Intelligente und kosteneffektive Speichernutzung durch 'Tiered Storage' Markus Kunkel Territory Sales Manager Intelligente und kosteneffektive Speichernutzung durch 'Tiered Storage' Markus Kunkel Territory Sales Manager Agenda Overland Tiered Storage Strategie Lösungsszenario mit IBM TSM Lösungsszenario mit HP

Mehr

Tape- und Virtual Tape Lösungen

Tape- und Virtual Tape Lösungen Tape- und Virtual Tape Lösungen Chameleon und Gazelle Tape Lösungen auf dem neuesten Stand der Technik Präsentation anlässlich der 96. Guide z/os Tagung am 2. Oktober 2009 in Lahnstein Reinhold Meder 089-741

Mehr

Sichere Daten mit OSL Storage Cluster

Sichere Daten mit OSL Storage Cluster Sichere Daten mit OSL Storage Cluster Alternative Konzepte für die Datensicherung und Katastrophenvorsorge Dipl.-Ing. Torsten Pfundt Gliederung Voraussetzungen für die Konzepte und Lösungen restorefreies

Mehr

Storage-Workshop Dresden Marcus Stier

Storage-Workshop Dresden Marcus Stier Storage-Workshop Dresden Marcus Stier Wir über uns Crossroads System Inc. bietet dynamische Datenarchivierungs- und Storage-Lösungen an. Lösungen basieren dabei auf: der patentierten RMI TM (Routing Messaging

Mehr

Flexible Skalierbare Hardware unabhängige Lösungen zur revisionssicheren & Lang-Zeit Datenarchivierung

Flexible Skalierbare Hardware unabhängige Lösungen zur revisionssicheren & Lang-Zeit Datenarchivierung Flexible Skalierbare Hardware unabhängige Lösungen zur revisionssicheren & Lang-Zeit Datenarchivierung Mehr als 20 Jahre Erfahrung im Bereich Archivierung OPEN ARCHIVE 2010 2007 1992 2000 2004 Mainframe

Mehr

Wie unterstützt EMC mit Automatisierung die Anforderungen der Server Virtualisierung?

Wie unterstützt EMC mit Automatisierung die Anforderungen der Server Virtualisierung? Wie unterstützt EMC mit Automatisierung die Anforderungen der Server Virtualisierung? Joachim Rapp Partner Technology Consultant 1 Automation in der Speicher-Plattform Pooling Tiering Caching 2 Virtualisierung

Mehr

Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform. Uwe Angst NAS Business Manager

Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform. Uwe Angst NAS Business Manager Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform Uwe Angst NAS Business Manager 1 Hitachi, Ltd. (NYSE:HIT/TSE:6501) Einer der One of the weltgrössten integrierten Elektronikkonzerne Gegründet 1910

Mehr

Herzlich willkommen! 05.04. Hamburg 12.04. Frankfurt / Hanau 14.04. Düsseldorf / Neuss 11.05. München

Herzlich willkommen! 05.04. Hamburg 12.04. Frankfurt / Hanau 14.04. Düsseldorf / Neuss 11.05. München Herzlich willkommen! 05.04. Hamburg 12.04. Frankfurt / Hanau 14.04. Düsseldorf / Neuss 11.05. München Die Entscheidungslevel Analyse Automatische Klassifizierung Strukturierte/ Unstrukturierte Daten ILM

Mehr

EMC ISILON & TSM. Hans-Werner Rektor Advisory System Engineer Unified Storage Division. Oktober 2013

EMC ISILON & TSM. Hans-Werner Rektor Advisory System Engineer Unified Storage Division. Oktober 2013 EMC ISILON & TSM Hans-Werner Rektor Advisory System Engineer Unified Storage Division Oktober 2013 1 Tivoli Storage Manager - Überblick Grundsätzliche Technologie Incremental Forever Datensicherungsstrategie

Mehr

Geplante Speicherinfrastruktur der Universität Bielefeld

Geplante Speicherinfrastruktur der Universität Bielefeld Geplante Speicherinfrastruktur der Inhalt: 1 Speichertechnologien 2 Motivation 3 Anforderungen 4 Vorgehensweise 5 Mögliche Lösung Speichertechn.: Direct Attached Storage (DAS) Bisher eingesetzte Technologie

Mehr

Paradigmenwechsel. bei Backup & Recovery. Sebastian Geisler Business Solution Architect. NetApp Deutschland GmbH

Paradigmenwechsel. bei Backup & Recovery. Sebastian Geisler Business Solution Architect. NetApp Deutschland GmbH Paradigmenwechsel bei Backup & Recovery Sebastian Geisler Business Solution Architect NetApp Deutschland GmbH 1 Herausforderungen für das zukünftige Backup & Recovery? 2 Herausforderungen Backup & Recovery

Mehr

TIM AG. NetApp @ BASYS. Dipl. Informatiker (FH) Harald Will Consultant

TIM AG. NetApp @ BASYS. Dipl. Informatiker (FH) Harald Will Consultant NetApp @ BASYS Dipl. Informatiker (FH) Harald Will Consultant Organisatorisch Teilnehmerliste Agenda NetApp @ BASYS Data ONTAP Features cdot die neue Architektur Flash die neue Technologie Live Demo Agenda

Mehr

Ing. Gerald Böhm 3 Banken EDV GmbH Untere Donaulände 28, 4020 Linz Mobil: +43 664 805563504 gerald.boehm@3beg.at

Ing. Gerald Böhm 3 Banken EDV GmbH Untere Donaulände 28, 4020 Linz Mobil: +43 664 805563504 gerald.boehm@3beg.at 2013 Ing. Gerald Böhm 3 Banken EDV GmbH Untere Donaulände 28, 4020 Linz Mobil: +43 664 805563504 gerald.boehm@3beg.at Christian Maureder Imtech ICT Austria GmbH Mobil: +43 664 8511756 christian.maureder@imtech.at

Mehr

Datensicherung Genial Einfach

Datensicherung Genial Einfach Datensicherung Genial Einfach Datenspeicher Explosion Speichern von Datenkopien ist das Problem Speicher für Datenkopien 5x Produktionsdaten 2013: Kosten für Datenkopien übersteigen Kosten für Produktionsdaten

Mehr

Anwenderbericht der BSR

Anwenderbericht der BSR Anwenderbericht der BSR (Berliner Stadtreinigung)»RZ-Lösung mit OSL Storage Cluster«Marcel Jentsch / Torsten Pfundt Einsatz von OSL Storage Cluster seit 1998 Verwendung von Storage Cluster Update auf Version

Mehr

ROSIK Mittelstandsforum

ROSIK Mittelstandsforum ROSIK Mittelstandsforum Virtualisierung und Cloud Computing in der Praxis Virtualisierung in der IT Einführung und Überblick Hermann Josef Klüners Was ist Virtualisierung? In der IT ist die eindeutige

Mehr

Linux Desaster Recovery. Kai Dupke, probusiness AG

Linux Desaster Recovery. Kai Dupke, probusiness AG Linux Desaster Recovery Kai Dupke, probusiness AG Agenda Vorstellung Problemstellung Desaster Recovery Verfahren Linux & Desaster Recovery Lösungen - Kommerziell & Open Source Enterprise Desaster Recovery

Mehr

Kleine Speichersysteme ganz groß

Kleine Speichersysteme ganz groß Kleine Speichersysteme ganz groß Redundanz und Performance in Hardware RAID Systemen Wolfgang K. Bauer September 2010 Agenda Optimierung der RAID Performance Hardware-Redundanz richtig nutzen Effiziente

Mehr

27. Januar 2010 Schlosshotel Kronberg

27. Januar 2010 Schlosshotel Kronberg HMK Open Day 27. Januar 2010 Schlosshotel Kronberg Quantum: VTL und Deduplizierung/ Replikation/Edge2Core-Lösungen Wolfgang Lorenz Senior Consultant Quantum im Überblick Ein weltweit führender Spezialist

Mehr

ilie am F marium Übersicht ariu m

ilie am F marium Übersicht ariu m marium Familie marium Übersicht marium-family Handbuch Erste Ausgabe vom.20.05.2011 Dieses Handbuch beschreibt die von der Firma INFTEC GmbH entwickelte Software marium-family. Alle Rechte, auch die der

Mehr

Backup und Restore. in wenigen Minuten geht es los. KEIN VOIP, nur Tel: 069 / 25511 4400 www.webex.de Sitzungsnr.: 956 738 575 #

Backup und Restore. in wenigen Minuten geht es los. KEIN VOIP, nur Tel: 069 / 25511 4400 www.webex.de Sitzungsnr.: 956 738 575 # in wenigen Minuten geht es los Backup und Restore In virtuellen Umgebungen KEIN VOIP, nur Tel: 069 / 25511 4400 www.webex.de Sitzungsnr.: 956 738 575 # Backup und Restore In virtuellen Umgebungen BACKUP

Mehr

Simplivity Rechenzentrum in a Box

Simplivity Rechenzentrum in a Box 09-10.09 2 Tag Simplivity Rechenzentrum in a Box Markus Schmidt Consultant markus.schmidt@interface-systems.de Agenda 1.Motivation Warum ein neuer Ansatz 2.Technischer Überblick 3.Anwendungsszenarien 4.Performancebetrachtung

Mehr

Statistik Austria. Entstand am 1.1.2000 durch Ausgliederung des Österreichischen Statistischen Zentralamts

Statistik Austria. Entstand am 1.1.2000 durch Ausgliederung des Österreichischen Statistischen Zentralamts TSM bei Statistik Austria Ing. Wilhelm Hillinger EDV Abteilung Dezentrale Systeme und EDV-Sonderprojekte Statistik Austria Entstand am 1.1.2000 durch Ausgliederung des Österreichischen Statistischen Zentralamts

Mehr

TSM Storage Pool basierend auf Isilon OneFS-Scale-Out-Storage, dsmisi, GSCC und FlashDisk 25.11.2014

TSM Storage Pool basierend auf Isilon OneFS-Scale-Out-Storage, dsmisi, GSCC und FlashDisk 25.11.2014 TSM Storage Pool basierend auf Isilon OneFS-Scale-Out-Storage, dsmisi, GSCC und FlashDisk 25.11.2014 Stéphane Criachi Beratung Concat AG Stephane.Criachi@concat.de +49 172 7081 007 Agenda Zusammenarbeit

Mehr

Veränderungen von. Erster Kunde implementiert Innovation. Vorteil im Wettbewerb. Zweiter Kunde implementiert Innovation

Veränderungen von. Erster Kunde implementiert Innovation. Vorteil im Wettbewerb. Zweiter Kunde implementiert Innovation Veränderungen von Erster Kunde implementiert Innovation Vorteil im Wettbewerb Zweiter Kunde implementiert Innovation Dritter Kunde implementiert Innovation Zeit Fokussierung der IT Ausgaben Hier macht

Mehr

Linux Desaster Recovery

Linux Desaster Recovery Linux Desaster Recovery Schlomo Schapiro Senior Consultant sschapiro@probusiness.de 05.04.2005 Agenda Vorstellung Problemstellung Desaster Recovery Verfahren Linux & Desaster Recovery Lösungen - Kommerziell

Mehr

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution New Generation Data Protection Powered by Acronis AnyData Technology Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution Marco Ameres Senior Sales Engineer Übersicht Acronis Herausforderungen/Pain

Mehr

Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext. Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP

Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext. Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP Carsten Rachfahl www.hyper-v-server.de Roling Cluster Upgrade Herausforderung: Update eines Failover Clusters ohne Downtime

Mehr

TSM User Forum 2011 Ferdinand Brandstätter

TSM User Forum 2011 Ferdinand Brandstätter Ferdinand Brandstätter unit-it Dienstleistungs GmbH & Co KG Lamprechtshausenerstraße 61, 5282 Ranshofen M: +43 664 80117 17603 ferdinand.brandstaetter@unit-it.at TSM User Forum 2011 [unit]it // Eigentümer

Mehr

Vom Enterprise Backup zum Backup-as-a-Service. 2012 IBM Corporation

Vom Enterprise Backup zum Backup-as-a-Service. 2012 IBM Corporation Vom Enterprise Backup zum Backup-as-a-Service 2012 IBM Corporation Positionierung... als progressivstes Multi-Nischen-Medienunternehmen 10 Tageszeitungen, 80 Wochenzeitungen >> 100 Portale 19,7 Mio. Unique

Mehr

[sure7] sure7 IT Services GmbH. Mainframe Datenverrentung. mit Sicherheit gut beraten. sure7 IT-Services

[sure7] sure7 IT Services GmbH. Mainframe Datenverrentung. mit Sicherheit gut beraten. sure7 IT-Services sure7 IT Services GmbH Mainframe Datenverrentung sure7 IT Services GmbH Hosting Hardware-Wartung Hardware-Vertrieb Software-Solutions Consulting Software Support Backup-Solutions (Inftec marium VTL ) Mainframe-Umfeld

Mehr

Hochleistungs-Disk-I/O

Hochleistungs-Disk-I/O Hochleistungs-Disk-I/O mit Lustre, dcache und AFS eine vergleichende Betrachtung Stephan Wiesand DESY DV 33. Treffen des ZKI AK Supercomputing Hamburg, 2010-03-04 Computing am DESY Standort Zeuthen Batch

Mehr

Simplify Business continuity & DR

Simplify Business continuity & DR Simplify Business continuity & DR Mit Hitachi, Lanexpert & Vmware Georg Rölli Leiter IT Betrieb / Livit AG Falko Herbstreuth Storage Architect / LANexpert SA 22. September 2011 Agenda Vorstellung Über

Mehr

Informationstechnologie für das Gesundheitswesen TSM USER FORUM 2012

Informationstechnologie für das Gesundheitswesen TSM USER FORUM 2012 Informationstechnologie für das Gesundheitswesen TSM USER FORUM 2012 Dietmar Arthofer, Gerhard Schweinschwaller 11.2012 IT Know-how für das Gesundheitswesen systema ist der größte spezialisierte Anbieter

Mehr

Backup & Recovery. Einfach & Effektiv. The heart of the network

Backup & Recovery. Einfach & Effektiv. The heart of the network Backup & Recovery Einfach & Effektiv Agenda Allgemeines zum Backup Backup Strategien Backup-to-Disk Tiered Storage - Hierarchisches Speicher Management D-Link und der Tiered Storage Ansatz wachstum Weltweites

Mehr

WILLKOMMEN 100.000. Quantum ist der weltweit GRÖSSTE Spezialist für Backup, Recovery und Archivierung von Daten.

WILLKOMMEN 100.000. Quantum ist der weltweit GRÖSSTE Spezialist für Backup, Recovery und Archivierung von Daten. 85 der Fortune 100-Unternehmen arbeiten mit Quantum 10 -mal Produkt des Jahres WILLKOMMEN Quantum ist der weltweit GRÖSSTE Spezialist für Backup, Recovery und Archivierung von Daten. 33 Jahre Branchenerfahrung

Mehr

PoINT Storage Manager Installation

PoINT Storage Manager Installation PoINT Software & Systems GmbH PoINT Storage Manager Installation (Neuss) Anforderungen Installation 1. Transparente NetApp MetroCluster Auslagerung und Archivierung 2. Transparente PACS Daten Archivierung

Mehr

B2D2D2T? B2D2T? DEDUPLIZIERUNG? LÖSUNGSVORSCHLÄGE FÜR IHR BACKUPSZENARIO AM BEISPIEL DER PRODUKTE VON QUANTUM UND SYMANTEC

B2D2D2T? B2D2T? DEDUPLIZIERUNG? LÖSUNGSVORSCHLÄGE FÜR IHR BACKUPSZENARIO AM BEISPIEL DER PRODUKTE VON QUANTUM UND SYMANTEC B2D2D2T? B2D2T? DEDUPLIZIERUNG? LÖSUNGSVORSCHLÄGE FÜR IHR BACKUPSZENARIO AM BEISPIEL DER PRODUKTE VON QUANTUM UND SYMANTEC 19.-20. Juni 2012 Wolfgang Lorenz - Manager Pre-Sales CEE Agenda Multi-Tiered

Mehr

Infrastruktur-Lösungen für PDM/PLM und mehr. 2. IT-Expertenforum 24.06.2010 in Aalen

Infrastruktur-Lösungen für PDM/PLM und mehr. 2. IT-Expertenforum 24.06.2010 in Aalen 2. IT-Expertenforum 24.06.2010 in Aalen Backup heute: Hauptprobleme Operative Aspekte Gängigste technische Probleme beim Backup und Recovery: 66 % Backup-Fenster einhalten 49 % Zu langes Recovery 40 %

Mehr

HMK Open Day 28. Januar 2009 Kronberg. Hierarchisches Storage Management mit SUN SAM-FS

HMK Open Day 28. Januar 2009 Kronberg. Hierarchisches Storage Management mit SUN SAM-FS HMK Open Day 28. Januar 2009 Kronberg Hierarchisches Storage Management mit SUN SAM-FS Die Herausforderungen Verwalten Sie große Datenmengen? Müssen Sie tagtäglich Ihre SLAs erfüllen? Wächst Ihr Datenbestand

Mehr

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center PROFI UND NUTANIX Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center IDC geht davon aus, dass Software-basierter Speicher letztendlich eine wichtige Rolle in jedem Data Center spielen wird entweder als

Mehr

Daten DeDuplizierung Technik und Nutzen. Kurzübersicht, 12/2008

Daten DeDuplizierung Technik und Nutzen. Kurzübersicht, 12/2008 Daten DeDuplizierung Technik und Nutzen Kurzübersicht, 12/2008 Kapazitätsoptimierung Kapazität und Kosten limitieren die Verwendung von Disk-Systemen für Backup- und Restore: Daten müssen nach wenigen

Mehr

Linux auf System z. z/os Guide Lahnstein 11.03.2009. oliver.roethinger@spb.de. 11.03.2009 Seite 1

Linux auf System z. z/os Guide Lahnstein 11.03.2009. oliver.roethinger@spb.de. 11.03.2009 Seite 1 Linux auf System z z/os Guide Lahnstein 11.03.2009 oliver.roethinger@spb.de 11.03.2009 Seite 1 Die Sparda-Datenverarbeitung eg betreut bundesweit 13 Banken mit 8000 Mitarbeitern und einer Bilanzsumme 53

Mehr

Keep your SAN simple Spiegeln stag Replizieren

Keep your SAN simple Spiegeln stag Replizieren Keep your SAN simple Spiegeln stag Replizieren best Open Systems Day Mai 2011 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de OS Unterstützung für Spiegelung Host A Host B Host- based Mirror

Mehr

Einsatz von Sam-FS HSM am Max-Delbrück-Centrum

Einsatz von Sam-FS HSM am Max-Delbrück-Centrum Einsatz von Sam-FS HSM am Max-Delbrück-Centrum Vortrag am 18.6.2015 auf der 7. Sam-FS Nutzerkonferenz Christian Steinborn Dipl.-Inf./FH-Systembetreuer IT-Abteilung am Max-Delbrück-Centrum für molekulare

Mehr

Herzlich willkommen! 25.4. Bad Homburg 27.4. Hamburg 04.5. München

Herzlich willkommen! 25.4. Bad Homburg 27.4. Hamburg 04.5. München Herzlich willkommen! 25.4. Bad Homburg 27.4. Hamburg 04.5. München Die Corpus Immobiliengruppe Ein Anwenderbericht über die Einführung von SAN Technologie in 3 Phasen Guntram A. Hock Leiter Zentralbereich

Mehr

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau Waltenhofen * Düsseldorf * Wiesbaden Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau SCALTEL Webinar am 20. Februar 2014 um 16:00 Uhr Unsere Referenten Kurze Vorstellung Stefan Jörg PreSales & Business

Mehr

repostor möchte Ihre TCO senken

repostor möchte Ihre TCO senken repostor möchte Ihre TCO senken In diesem Dokument informieren wir Sie über unsere Leistungen in folgenden Bereichen: ROI (Return on Investment = Kapitalerträge) Bis zu 43-fache Platzersparnis TCO (Total

Mehr

FACTSHEET. Backup «ready to go»

FACTSHEET. Backup «ready to go» FACTSHEET Backup «ready to go» Backup «ready to go» für Ihre Virtualisierungs-Umgebung Nach wie vor werden immer mehr Unternehmensanwendungen und -daten auf virtuelle Maschinen verlagert. Mit dem stetigen

Mehr

Datenspeicherung im Zeitalter der Massendigitalisierung

Datenspeicherung im Zeitalter der Massendigitalisierung Datenspeicherung im Zeitalter der Massendigitalisierung Dr. Bernd Reiner Bernd.Reiner@lrz.de Übersicht Datenspeicherung zwischen Wunsch und Realität Anforderungen an ein LZA-Speichersystem Datenspeicher

Mehr

CentricStor. Eine virtuelle Tape Library. Jürgen Seewald Berlin, 21.09.2005

CentricStor. Eine virtuelle Tape Library. Jürgen Seewald Berlin, 21.09.2005 CentricStor Eine virtuelle Tape Library Jürgen Seewald Berlin, 21.09.2005 Agenda Vorteile virtueller Tape Libraries 2 Vorteile virtueller Tape Libraries 3 Virtualisierung stellt eine Technik dar, um vorhandene

Mehr

Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud

Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud Sie konzentrieren sich auf Ihr Kerngeschäft und RUN AG kümmert sich um Ihre IT-Infrastruktur. Vergessen Sie das veraltetes Modell ein Server,

Mehr

Z U S A M M E N F A S S U N G. Gesponsert von: EMC. Robert Amatruda Januar 2012

Z U S A M M E N F A S S U N G. Gesponsert von: EMC. Robert Amatruda Januar 2012 Internationaler Hauptsitz: 5 Speen Street Framingham, MA 01701 USA Tel.: 001-508 872 8200 Fax.001-508 935 4015, www.idc.com W H I T E P A P E R D i e d r i n g e n d e N o t w e n d i g k e i t, u n t

Mehr

Arbeitskreis Storage

Arbeitskreis Storage Arbeitskreis Storage J. Beutner, H. Frasch, M. Bader, Ch. Demont Universität Stuttgart 01.07.2010 RUS AK Storage, Jörn Beutner, 01.07.2010 Seite 1 AK Storage: TOP Begrüßung und Vorstellung Storage-Services

Mehr

Datensicherheit und Hochverfügbarkeit

Datensicherheit und Hochverfügbarkeit Datensicherheit und Hochverfügbarkeit 1. Instanzfehler Aussage: Instanzfehler werden durch Crash Recovery vom DBS automatisch behandelt. Recovery Zeiten? Ausfall von Speichersubsystem, Rechner,...? Ausfall

Mehr

Einführung FDRUPSTREAM. im Rechenzentrum der Zentralen Datenverarbeitung der Finanzverwaltung Rheinland-Pfalz

Einführung FDRUPSTREAM. im Rechenzentrum der Zentralen Datenverarbeitung der Finanzverwaltung Rheinland-Pfalz im Rechenzentrum der Zentralen Datenverarbeitung der Finanzverwaltung Rheinland-Pfalz Günter Kettermann Koblenz, 15.09.2006 Agenda ZDFin das Rechenzentrum der Systemumgebung Ziele/Lösungswege Implementierung

Mehr

MATRIX FÜR HITACHI VIRTUAL STORAGE PLATFORM-PRODUKTFAMILIE

MATRIX FÜR HITACHI VIRTUAL STORAGE PLATFORM-PRODUKTFAMILIE MATRIX FÜR HITACHI VIRTUAL STORAGE PLATFORM-PRODUKTFAMILIE 1 Technische Daten zur Kapazität Maximale (max.) Anzahl Laufwerke, einschließlich Reserve 264 SFF 264 LFF 480 SFF 480 LFF 720 SFF 720 LFF 1.440

Mehr

INNEO Managed Services. Anton May 3. IT-Expertenforum 30.6.2011

INNEO Managed Services. Anton May 3. IT-Expertenforum 30.6.2011 Anton May 3. IT-Expertenforum 30.6.2011 setzt sich aus verschiedenen Dienstleistungsmodulen zusammen. Die Module decken folgende Bereiche ab: Istaufnahme/Inventarisierung Monitoring und IT Automation Reporting/Auditing

Mehr

SEP AG. SEP sesam Die Backup und Recovery Lösung für (fast) alle heterogene Umgebungen. Johann Krahfuss Director Partner Sales jkr@sep.de. www.sep.

SEP AG. SEP sesam Die Backup und Recovery Lösung für (fast) alle heterogene Umgebungen. Johann Krahfuss Director Partner Sales jkr@sep.de. www.sep. SEP AG SEP sesam Die Backup und Recovery Lösung für (fast) alle heterogene Umgebungen. Johann Krahfuss Director Partner Sales jkr@sep.de Über die SEP AG Die SEP AG ist deutscher/europäischer Hersteller

Mehr

best Systeme GmbH Michael Beeck Geschäftsführer, CTO Michael.Beeck@best.de best Systeme GmbH

best Systeme GmbH Michael Beeck Geschäftsführer, CTO Michael.Beeck@best.de best Systeme GmbH best Systeme GmbH Michael Beeck Geschäftsführer, CTO Michael.Beeck@best.de best Systeme GmbH Münchner Str. 123a 85774 Unterföhring Tel: 089/950 60 80 Fax: 089/950 60 70 Web: www.best.de best Systeme GmbH

Mehr

DEN TSM SERVER HOCHVERFÜGBAR MACHEN. Tipps zur Realisierung

DEN TSM SERVER HOCHVERFÜGBAR MACHEN. Tipps zur Realisierung DEN TSM SERVER HOCHVERFÜGBAR MACHEN Tipps zur Realisierung AGENDA 01 Ist eine HA-Lösung für TSM erforderlich 02 Besonderheiten bei TSM Version 6 03 Methoden der Absicherung des TSM-Betriebs 04 Entscheidungskriterien

Mehr

Intelligentes Backup/Recovery für virtuelle Umgebungen

Intelligentes Backup/Recovery für virtuelle Umgebungen Intelligentes Backup/Recovery für virtuelle Umgebungen Mario Werner Sales Syncsort GmbH Calor-Emag-Straße 3 40878 Ratingen mwerner@syncsort.com Abstract: In den letzten Jahren haben sich die Situation

Mehr

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IBM DSseries Familienüberblick DS5100, DS5300 FC, iscsi connectivity (480) FC, FDE, SATA, SSD drives Partitioning, FlashCopy, VolumeCopy,

Mehr

EMC Backup Lösungen. Deduplizierung in der Datensicherung Zeitgemäßes Backup 2013. Lucian Gavris Advisory Technology Consultant lucian.gavris@emc.

EMC Backup Lösungen. Deduplizierung in der Datensicherung Zeitgemäßes Backup 2013. Lucian Gavris Advisory Technology Consultant lucian.gavris@emc. EMC Backup Lösungen Deduplizierung in der Datensicherung Zeitgemäßes Backup 2013 Lucian Gavris Advisory Technology Consultant lucian.gavris@emc.com 1 IT-Herausforderungen 2009 0,8 Zettabyte 2020 35,2 Zettabyte

Mehr

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 Agenda ASM Funktionalität und Architektur Storage Management

Mehr

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten herzlich willkommen vsankameleon Anwendungsbeispiel Powered by DataCore & Steffen Informatik vsan? Kameleon? vsan(virtuelles Storage Area Network) Knoten Konzept Titelmasterformat Alle HDD s über alle

Mehr

Cloud OS. eine konsistente Plattform. Private Cloud. Public Cloud. Service Provider

Cloud OS. eine konsistente Plattform. Private Cloud. Public Cloud. Service Provider Cloud OS Private Cloud Public Cloud eine konsistente Plattform Service Provider Trends 2 Das Cloud OS unterstützt jedes Endgerät überall zugeschnitten auf den Anwender ermöglicht zentrale Verwaltung gewährt

Mehr

Vorstellung SimpliVity. Tristan P. Andres Senior IT Consultant

Vorstellung SimpliVity. Tristan P. Andres Senior IT Consultant Vorstellung SimpliVity Tristan P. Andres Senior IT Consultant Agenda Wer ist SimpliVity Was ist SimpliVity Wie funktioniert SimpliVity Vergleiche vsan, vflash Read Cache und SimpliVity Gegründet im Jahr

Mehr

SAM-FS elektronisches Archivierungssystem im medizinischen Umfeld. Wolfgang Wagner Solution Sales Storage / Storage Practice Sun Microsystems GmbH

SAM-FS elektronisches Archivierungssystem im medizinischen Umfeld. Wolfgang Wagner Solution Sales Storage / Storage Practice Sun Microsystems GmbH SAM-FS elektronisches Archivierungssystem im medizinischen Umfeld Wolfgang Wagner Solution Sales Storage / Storage Practice Sun Microsystems GmbH The Sun StorageTek Portfolio Services Remote and On-site

Mehr

Einführung. Worüber muss man sich beim Kauf eines Storagesystems den Kopf zerbrechen? Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved.

Einführung. Worüber muss man sich beim Kauf eines Storagesystems den Kopf zerbrechen? Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Einführung Worüber muss man sich beim Kauf eines Storagesystems den Kopf zerbrechen? Storage Priorities Expand storage capacity Improve storage performance Simplify mgt & provisioning Consolidate storage

Mehr

Tivoli Storage Manager für virtuelle Umgebungen

Tivoli Storage Manager für virtuelle Umgebungen Tivoli Storage Manager für virtuelle Umgebungen Sprecher: Jochen Pötter 1 Hinterfragen Sie den Umgang mit ihren virtuellen Maschinen Sichern Sie ihre virtuelle Umgebung? Wie schützen Sie aktuell ihre virtuelle

Mehr

ReadVerify Appliance. 5/31/2010 Storagetechnology 2010 Usedom 2

ReadVerify Appliance. 5/31/2010 Storagetechnology 2010 Usedom 2 2010 Crossroads Systems, Inc. Crossroads, RVA, SPHiNX, TapeSentry, and DB Protector are registered trademarks of Crossroads Systems, Inc. Crossroads Systems, ReadVerify and ArchiveVerify are trademarks

Mehr

cretis service & software GmbH

cretis service & software GmbH Datei-Versionierung, Daten-Refresh, Filesystem-, Medien- und Technologiemigration mit cdlm für SAM/QFS Joachim.Daniel@.de Agenda Datei-Versionierung Daten-Refresh Filesystem-Migration Medien- und Technologiemigration

Mehr

Lösungen rund um das Zentrum der Virtualisierung

Lösungen rund um das Zentrum der Virtualisierung Lösungen rund um das Zentrum der Virtualisierung Bernd Carstens Dipl.-Ing. (FH) Sales Engineer D/A/CH Bernd.Carstens@vizioncore.com Lösungen rund um VMware vsphere Das Zentrum der Virtualisierung VESI

Mehr

Konstruktionsdatenarchiv auf Basis von SAM-FS. Jürgen Messow

Konstruktionsdatenarchiv auf Basis von SAM-FS. Jürgen Messow Konstruktionsdatenarchiv auf Basis von SAM-FS 28. Januar 2009, Kronberg Jürgen Messow Agenda Anmerkungen zu dem KVS-File-Service Meilenstein der Vergangenheit Meilenstein der Gegenwart Probleme mit SAMFS

Mehr

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Betrieb zentraler Rechenanlagen Speicherdienste Systembetreuung im Auftrag (SLA) 2 HP Superdome Systeme Shared Memory Itanium2 (1.5 GHz) - 64 CPUs, 128 GB RAM -

Mehr

SAN versus NAS und die Oracle Datenbank. Datenbanken sind unsere Welt www.dbmasters.at

SAN versus NAS und die Oracle Datenbank. Datenbanken sind unsere Welt www.dbmasters.at SAN versus NAS und die Oracle Datenbank Themenübersicht Grundlagen Was ist SAN? Was ist NAS? SAN versus NAS Real Live Performance Vergleich Mehrere Bespiele SAN versus NAS Grundlagen Was ist SAN? Was ist

Mehr

Back-up Deduplizierung und Desaster Recovery in Minuten

Back-up Deduplizierung und Desaster Recovery in Minuten Dipl.Ing. Rüdiger Gmach Back-up Deduplizierung und Desaster Recovery in Minuten Deduplikation in TSM V6.1 Terabyte Restore in Minuten mit Fastback. Gerüstet für das Petabyte Zeitalter. Information Security

Mehr

Herzlich willkommen zum Storage Management Briefing

Herzlich willkommen zum Storage Management Briefing Herzlich willkommen zum Storage Management Briefing Stuttgart 5. Oktober 2010 Daten reduzieren bei Sicherung und Archivierung Deduplizierung: Mehr Speicherplatz statt Redundanz Deduplizierung: Mehr Speicherplatz

Mehr

Windows Server 2012 R2 Storage

Windows Server 2012 R2 Storage Tech Data - Microsoft Windows Server 2012 R2 Storage MS FY14 2HY Tech Data Microsoft Windows Server 2012 R2 Kontakt: Microsoft @ Tech Data Kistlerhofstr. 75 81379 München microsoft-sales@techdata.de +49

Mehr

Einführung in Speichernetze

Einführung in Speichernetze Einführung in Speichernetze Ulf Troppens LAN LAN Disk Disk Server Server Speichernetz Server Disk Disk Disk Server Disk Server Server Agenda Grundlegende Konzepte und Definitionen Beispiel: Speicherkonsolidierung

Mehr