Speichernetze (Storage Area Networks, SANs)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Speichernetze (Storage Area Networks, SANs)"

Transkript

1 Speichernetze (Storage Area Networks, SANs) Hochschule für Zürich MAS Informatik, Verteilte Systeme Outline 1 2 I/O en

2 Prinzipschema serverzentrierte Architektur Disk Disk Disk Disk Disk Disk Merkmale serverzentrierte Architektur Direct Attached Storage (DAS) oder Attached Storage Schnittstellen Bus: und zunehmend SAS Punkt zu Punkt: ATA/ATAPI, FireWire, esata und USB Der steht im Zentrum Disks können mehreren n zugeteilt werden, doch nur einer kann zu selben Zeit zugreifen

3 Nachteile serverzentrierte Architektur Mangelnde Verfügbarkeit (wenn ausfällt, kein Zugriff auf Daten, Speicher existiert nur in Abhängigkeit der ) Physikalische Beschränkung der anschliessbaren Speicherkapazität Unflexibel: freie Speicherkapazität kann anderen n nicht zugewiesen werden Disks voll (Kapazität erschöpft) Disk 1 2 3

4 Prinzipschema NAS, i, Fibre Channel NAS- Merkmale NAS Fileorientierter Zugriff auf den Speicher Filesystem auf einem entfernten Rechner Bekannte Netzwerk-Filesysteme sind NFS und CIFS, verteiltes Netzwerk-Filesystem ist z.b. AFS Speicher kann auch über Internetprotokolle wie FTP und HTTP bereit gestellt werden Sogenannte bezeichnet vorkonfigurierte Fileserver (mit abgespecktem Betriebssystem).

5 Prinzipschema speicherzentrierte Architektur Speichernetz Merkmale speicherzentrierte Architektur Speicher kann auch konsolidiert werden (nicht nur ) Dediziertes Netzwerk nur für den Speicher Blockorientierter Zugriff auf den Speicher Speicher existiert unabhängig von n Mehrere können gleichzeitig auf dasselbe Speichergerät zugreifen Freie Speicherkapazität kann einem beliebigen zugeordnet werden Aus Sicht Betriebssystem sind die Speichergeräte im Speichernetz einfach Blockdevices

6 Prinzipschema Disksubsystem I/O en Ports Cache Controller Disk Disksubsystem I/O en Merkmale intelligenter Disksubsysteme Stellen blockorientierten Speicher zur Verfügung (über Zylinder, Spuren und Sektoren) Virtualisieren Disks Controller kann neben RAID auch Instant Copy, Remote Mirroring und weitere Dienste anbieten Freier Speicher kann an beliebigen n zugeordnet werden Ohne Controller nennt man diese JBOD (Just a Buch of Disks)

7 Fibre Channel (FC) I/O en Blockorientiert Datenübertragungsraten 2, 4 und 8 Gb/s d.h. im Vollduplex-Betrieb bis zu 800 MB/s jedes Gerät hat einen WWNN (World Wide Node Name) sowie jeder Port einen WWPN (World Wide Port Name) Als Medium dienen Kupfer oder Glasfaser (LWL) Wurde für die Ablösung von entwickelt Dank der Topologie Fabric können Switches verwendet werden (ähnlich den Ethernet-Switches) Braucht dedizierte HBAs (Host-Bus-Adapter), meist 64 bit und mind. 100 MHz i I/O en Internet (i) Blockorientiert Es wird nach wie vor das -Protokoll verwendet Ethernet und TCP/IP werden zur Uebertragung verwendet Man verwendet Standard Ethernet-Netzwerkkarten oder dedizierte i HBAs (Host-Bus-Adapter) TCP/IP belastet die CPU Wie bei gibt es Initiator und Target Ist routbar

Storage Area Networks im Enterprise Bereich

Storage Area Networks im Enterprise Bereich Storage Area Networks im Enterprise Bereich Technologien, Auswahl & Optimierung Fachhochschule Wiesbaden Agenda 1. Was sind Speichernetze? 2. SAN Protokolle und Topologien 3. SAN Design Kriterien 4. Optimierung

Mehr

Einführung in Speichernetze

Einführung in Speichernetze Einführung in Speichernetze Ulf Troppens LAN LAN Disk Disk Server Server Speichernetz Server Disk Disk Disk Server Disk Server Server Agenda Grundlegende Konzepte und Definitionen Beispiel: Speicherkonsolidierung

Mehr

ProSeminar Speicher- und Dateisysteme

ProSeminar Speicher- und Dateisysteme ProSeminar Speicher- und Dateisysteme Netzwerkspeichersysteme Mirko Köster 1 / 34 Inhalt 1. Einleitung / Motivation 2. Einsatzgebiete 3. Fileserver 4. NAS 5. SAN 6. Cloud 7. Vergleich / Fazit 8. Quellen

Mehr

SAN und NAS. (c) Till Hänisch 2003, BA Heidenheim

SAN und NAS. (c) Till Hänisch 2003, BA Heidenheim SAN und NAS (c) Till Hänisch 2003, BA Heidenheim SAN SAN : Storage Area Network A SAN is two or more devices communicating via a serial SCSI protocol, such as Fibre Channel or iscsi [Preston02] Fibre channel,

Mehr

1.1 Die serverzentrierte IT-Architektur und ihre Beschränkungen

1.1 Die serverzentrierte IT-Architektur und ihre Beschränkungen 1 1 Einleitung Dieses Kapitel soll die Grundidee des vorliegenden Buchs vermitteln. Dazu stellen wir zunächst die herkömmliche serverzentrierte IT-Architektur vor und zeigen ihre Grenzen auf (Kapitel 1.1).

Mehr

Speichervirtualisierung mit HP SVSP und DataCore Symphony ein Praxisbericht

Speichervirtualisierung mit HP SVSP und DataCore Symphony ein Praxisbericht Speichervirtualisierung mit HP SVSP und DataCore Symphony ein Praxisbericht Dipl-Ing. Matthias Mitschke IBH IT-Service GmbH Gostritzer Str. 67a 01217 Dresden http://www.ibh.de/ info@ibh.de www.ibh.de Speichervirtualisierung

Mehr

Tutorial Speichernetze

Tutorial Speichernetze Tutorial Speichernetze Speichervirtualisierung Speichernetze Grundlagen und Einsatz von Fibre Channel SAN, NAS, iscsi und InfiniBand dpunkt.verlag 2003 Agenda Probleme in Speichernetzen Speichervirtualisierung

Mehr

SCSI Small Computer System Interconnect

SCSI Small Computer System Interconnect SCSI Small Computer System Interconnect Interface ÜbertragungsgeschwindigkeitBusbreite Bustakt max. Kabellänge max. Anzahl Kabeltyp (MBytes/sec) (Bits) (MHz) (m) an Geräten SCSI 5 8 5 6 8 50-polig (SCSI-1)

Mehr

Speichernetze: Grundlagen und Einsatz

Speichernetze: Grundlagen und Einsatz Speichernetze: Grundlagen und Einsatz Ulf Troppens Rainer Erkens 27. März 2003 Zusammenfassung Durchschnittlich verdoppelt sich in einem Unternehmen jedes Jahr die installierte Speicherkapazität. Das heißt:

Mehr

A505 Network Attached Storage (NAS)

A505 Network Attached Storage (NAS) Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB A505 Network Attached Storage (NAS) Klassifizierung: Typ: Nicht klassifiziert IKT-Standard Ausgabedatum: 2015-02-03 Version:

Mehr

ISCSI im Netzwerk und im Internet. Markus Sellner

ISCSI im Netzwerk und im Internet. Markus Sellner Vorwort Ursprung iscsi Theorie Anwendung Hardware Vor- und Nachteile Fazit Quellen und Informationen 2 Was ist iscsi? iscsi (internet Small Computer System Interface) ist eine Technologie, um Speichergeräte

Mehr

Herzlich willkommen! 25.4. Bad Homburg 27.4. Hamburg 04.5. München

Herzlich willkommen! 25.4. Bad Homburg 27.4. Hamburg 04.5. München Herzlich willkommen! 25.4. Bad Homburg 27.4. Hamburg 04.5. München Die Corpus Immobiliengruppe Ein Anwenderbericht über die Einführung von SAN Technologie in 3 Phasen Guntram A. Hock Leiter Zentralbereich

Mehr

Erfahrungen mit parallelen Dateisystemen

Erfahrungen mit parallelen Dateisystemen Erfahrungen mit parallelen n frank.mietke@informatik.tu-chemnitz.de Fakultätsrechen- und Informationszentrum (FRIZ) Professur Rechnerarchitektur Technische Universität Chemnitz 25.09.2007 - Megware HPC

Mehr

PROVIGO MICROSOFT NAS 2170M

PROVIGO MICROSOFT NAS 2170M PROVIGO MICROSOFT NAS 2170M II 2 HE Rackmount II Bis zu 8x SATA3/SAS2 3.5" hotswap HDDs/SSDs II 1x Intel Xeon E3 12XX v3 CPU II 2x Gigabit Ethernet LAN Ports Basis Spezifikationen Produkttyp Hoch performante,

Mehr

PROVIGO MICROSOFT NAS 4275M

PROVIGO MICROSOFT NAS 4275M PROVIGO MICROSOFT NAS 4275M II 4 HE Rackmount II Bis zu 36x SAS3 3.5" hotswap HDDs/SSDs II 2x 2.5" SSDs optional (Rückseite) II SATA DOM Unterstützung II Dual Socket Intel Xeon E5-2600 v4/v3 II Wahlweise

Mehr

Speicher im Netz. Durchschnittlich verdoppelt. Professionelle Speicherverwaltung mit SAN und NAS. Ulf Troppens

Speicher im Netz. Durchschnittlich verdoppelt. Professionelle Speicherverwaltung mit SAN und NAS. Ulf Troppens Sonderdruck aus Ausgabe 8/03 by Verlag Heinz Heise GmbH & Co KG, Hannover Ulf Troppens Speicher im Netz Professionelle Speicherverwaltung mit SAN und NAS Exponentiell anwachsende Datenmassen erfordern

Mehr

STORAGE. Martin Schmidt Berufsschule Obernburg

STORAGE. Martin Schmidt Berufsschule Obernburg STORAGE Martin Schmidt Berufsschule Obernburg Storage Begriffserklärung Storage ist die Bezeichnung für eine große Menge zusammenhängenden Speicherplatz in einem Netzwerk. Storage heißen auch die große

Mehr

DAS vs NAS (ISCSI) vs SAN: Ein Technologievergleich

DAS vs NAS (ISCSI) vs SAN: Ein Technologievergleich DAS vs NAS (ISCSI) vs SAN: Ein Technologievergleich Wozu dient dieser Technologievergleich? Die Implementierung eines neuen Server- bzw. Storagesystems in vorhandene IT-Strukturen kann eine große Herausforderung

Mehr

Well-Balanced. Performance Tuning

Well-Balanced. Performance Tuning Well-Balanced Real Application Cluster Performance Tuning Über mich virtual7 GmbH Jürgen Bouché Zeppelinstraße 2 76185 Karlsruhe Tel.: +49 (721) 6190170 Fax.: +49 (721) 61901729 Email: jbouche@heine.de

Mehr

TIM AG. NetApp @ BASYS. Dipl. Informatiker (FH) Harald Will Consultant

TIM AG. NetApp @ BASYS. Dipl. Informatiker (FH) Harald Will Consultant NetApp @ BASYS Dipl. Informatiker (FH) Harald Will Consultant Organisatorisch Teilnehmerliste Agenda NetApp @ BASYS Data ONTAP Features cdot die neue Architektur Flash die neue Technologie Live Demo Agenda

Mehr

Hochverfügbarkeit mit Speichernetzen

Hochverfügbarkeit mit Speichernetzen Hochverfügbarkeit mit Speichernetzen Ulf Troppens LAN vip Server 1 Brandschutzmauer Server 2 Cluster Agenda e Multipathing Clustering Datenspiegelung Beispiele Fazit 2/32 Agenda e Multipathing Clustering

Mehr

Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer und iscsi

Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer und iscsi Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer und iscsi Universität Hamburg Fachbereich Mathematik IT-Gruppe 1. März 2011 / ix CeBIT Forum 2011 Gliederung 1 Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer Citrix

Mehr

Max-Planck-Institut für demografische Forschung, Rostock www.demogr.mpg.de

Max-Planck-Institut für demografische Forschung, Rostock www.demogr.mpg.de Max-Planck-Institut für demografische Forschung, Rostock www.demogr.mpg.de Dirk Vieregg Storagevirtualisierung mit DataCore SANmelody Inhalt Ausgangssituation Storagevirtualisierung DataCore SANmelody

Mehr

Die Speicherstruktur der FSU Jena. Udo Tödter, FSU Jena

Die Speicherstruktur der FSU Jena. Udo Tödter, FSU Jena Udo Tödter, FSU Jena Der Universitätscampus ist über die Stadt verteilt. Das URZ ist für die Bereitstellung der Dateninfrastruktur verantwortlich. Einzelne Fakultäten betreiben jedoch eigene Rechenzentren.

Mehr

Blade Schulung Teil I, Systemhardware

Blade Schulung Teil I, Systemhardware Blade Schulung Teil I, Systemhardware - Online Schulung Herzlich Willkommen zur Online-Schulung von Thomas-Krenn Serverversand Unser Thema heute: BladeServer - Komponenten und Hardwarefunktionalität -

Mehr

D a t e n s p e i c h e r

D a t e n s p e i c h e r Datenspeicher-Konzepte im Überblick SAN - Storage Area Network NAS - Network Attached Storage DAS - Direct Attached Storage Daten sind für Unternehmen heute mehr denn je überlebenswichtig. Untersuchungen

Mehr

Storage Engineering. Version 1.0. Januar 2008. TEKKVIS Consultants GmbH. s p i c e u p y o u r k n o w l e d g e. Gartenstrasse 24 CH-5432 Neuenhof

Storage Engineering. Version 1.0. Januar 2008. TEKKVIS Consultants GmbH. s p i c e u p y o u r k n o w l e d g e. Gartenstrasse 24 CH-5432 Neuenhof s p i c e u p y o u r k n o w l e d g e Storage Engineering Version 1.0 Januar 2008 TEKKVIS Consultants GmbH Gartenstrasse 24 CH-5432 Neuenhof www.tekkvis.ch Inhaltsverzeichnis 1. Storage Engineering 1.1

Mehr

Speichermanagement auf Basis von Festplatten und optischer Jukebox

Speichermanagement auf Basis von Festplatten und optischer Jukebox Speichermanagement auf Basis von Festplatten und optischer Jukebox Horst Schellong DISC GmbH hschellong@disc-gmbh.com Company Profile Hersteller von optischen Libraries und Speichersystemen Gegründet 1994

Mehr

Storage - Virtualisierung

Storage - Virtualisierung Storage - Virtualisierung Referent: Wolfgang Tiegges PDV-SYSTEME Gesellschaft für f r Systemtechnik mbh Geschäftsstelle Wetzlar Steinbühlstr hlstr.. 7 35578 Wetzlar Tel: 06441/569060-3 E-mail: wt@pdv-systeme.de

Mehr

BSS Server S-5502. Technische Daten - BSS Enterprise Solution. business solutions. LAN 10/100/1000 MBit/s

BSS Server S-5502. Technische Daten - BSS Enterprise Solution. business solutions. LAN 10/100/1000 MBit/s BSS Server S-5502 2x Intel Xeon E5502 (1.86 GHz, 4.8 QPI, 4 MB L2 Cache) Intel X58 3x 1024 MB DDR3-RAM PC1066, ECC steckplätze 6x DDR3 PC800/1066/1333, max. 24 GB Grafikkarte Radeon HD3450 Sapphire 256MB

Mehr

SAN - Storage Area Network

SAN - Storage Area Network SAN - Storage Area Network Technologie, Konzepte und Einsatz komplexer Speicherumgebungen von Björn Robbe 2., aktualisierte und erweiterte Auflage SAN - Storage Area Network Robbe schnell und portofrei

Mehr

WAN Transfer Acceleration

WAN Transfer Acceleration WAN Transfer Acceleration Produktbeschreibung Funktionen Anschlüsse Spezifikation Inhalt 1 Funktionen... 3 2 Integration... 3 3 Anschlüsse... 4 3.1 Physikalische Interfaces...5 3.1.1 Ethernet Netzwerk...5

Mehr

Einleitung. Storage-Monitoring mit Nagios

Einleitung. Storage-Monitoring mit Nagios Einleitung Storage-Monitoring mit Nagios Kapitel 01: Einleitung Überblick... 01.01 NetApp - Network Appliance... 01.03 Data ONTAP & WAFL... 01.04 Interner Aufbau... 01.05 Überblick Storage-Monitoring mit

Mehr

TCP/IP-Protokollfamilie

TCP/IP-Protokollfamilie TCP/IP-Protokollfamilie Internet-Protokolle Mit den Internet-Protokollen kann man via LAN- oder WAN kommunizieren. Die bekanntesten Internet-Protokolle sind das Transmission Control Protokoll (TCP) und

Mehr

Datensicherungsappliance MulEfunkEonale VTL im Einsatz

Datensicherungsappliance MulEfunkEonale VTL im Einsatz Datensicherungsappliance MulEfunkEonale VTL im Einsatz best Open Systems Day Mai 2011 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda CentricStor CS1000-5000 CentricStor CS800 S2 Mai

Mehr

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke VMware Server Agenda Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture Virtuelle Netzwerke 2 Einleitung Virtualisierung: Abstrakte Ebene Physikalische Hardware

Mehr

VSAN. Virtual Storage Area Network VSAN. Autor: Prof. Dr.-Ing. Anatol Badach

VSAN. Virtual Storage Area Network VSAN. Autor: Prof. Dr.-Ing. Anatol Badach V VSAN Virtual Storage Area Network Autor: Prof. Dr.-Ing. Anatol Badach Auszug aus dem Werk: Herausgeber: Heinz Schulte WEKA-Verlag ISBN 978-3-8276-9142-2 Heute kann man sich kaum vorstellen, dass ein

Mehr

Storage Konsolidierung

Storage Konsolidierung Storage Konsolidierung Steigerung der Effizienz in mittelständischen IT Umgebungen Andreas Brandl - Business Development 19. August 2010 Agenda Herausforderungen an IT Umgebungen in Unternehmen Speicherarchitekturen

Mehr

Die Thunderbolt Schnittstelle

Die Thunderbolt Schnittstelle Fakultätsname XYZ Fachrichtung XYZ Institutsname XYZ, Professur XYZ Dresden, 05.07.2011 Inhalt 1. Stand der Technik 2. Von Light Peak nach Thunderbolt 3. Systemarchitektur 4. Beschreibung der Thunderbolt

Mehr

Speichersysteme am LRZ

Speichersysteme am LRZ Speichersysteme am LRZ Wir bieten Speicherplatz für... Endbenutzer Fileservices und Dateiablagen für Studenten und Mitarbeiter des LRZ, der TUM und LMU Benutzer können mit ihrer LRZ Kennung Daten am LRZ

Mehr

Überblick. Systemarchitekturen. Netzarchitekturen. Stichworte: Standards, Client-Server usw. Stichworte: Netzwerke, ISO-OSI, TCP/IP usw.

Überblick. Systemarchitekturen. Netzarchitekturen. Stichworte: Standards, Client-Server usw. Stichworte: Netzwerke, ISO-OSI, TCP/IP usw. Überblick Systemarchitekturen Stichworte: Standards, Client-Server usw. Netzarchitekturen Stichworte: Netzwerke, ISO-OSI, TCP/IP usw. 31 Netzwerkarchitekturen Architekturen von Netzwerken lassen sich aufgrund

Mehr

Enterprise Computing

Enterprise Computing Enterprise Computing Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth Teil 6 Partitionierung NUMA Sharing Disk Storage HP Superdome Cell Board 4 Itanium 2 CPU Chips 32 128 Gbyte I/O Bus mit Kühlern Hauptspeicher Anschlüsse

Mehr

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen Root-Server für anspruchsvolle Lösungen I Produktbeschreibung serverloft Internes Netzwerk / VPN Internes Netzwerk Mit dem Produkt Internes Netzwerk bietet serverloft seinen Kunden eine Möglichkeit, beliebig

Mehr

Michael Beeck. Geschäftsführer

Michael Beeck. Geschäftsführer Michael Beeck Geschäftsführer im Rechenzentrum Ein Beispiel aus der Praxis Ausgangslage Anwendungs- Dienste File Server Email, Groupware, Calendaring ERP, CRM, Warehouse DMS, PLM Tools, Middleware NFS,

Mehr

16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN

16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN INFONET DAY 2010 16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN STORAGE DESIGN 1 X 1 FÜR EXCHANGE 2010 WAGNER AG Martin Wälchli martin.waelchli@wagner.ch WAGNER AG Giuseppe Barbagallo giuseppe.barbagallo@wagner.ch Agenda

Mehr

euronas Fibre Channel SAN Cluster Datenblatt

euronas Fibre Channel SAN Cluster Datenblatt euronas Fibre Channel SAN Cluster Datenblatt Rev. 16-03-04 Index Einführung.......3 Wie funktioniert der Fibre Channel SAN Cluster?...3 Aufbau......4 Die Vorteile. 5 Hardware-Empfehlung...6 euronas SAN

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

egs Storage Offensive

egs Storage Offensive egs Storage Offensive Seit mittlerweile 5 Jahren können wir eine enge Partnerschaft zwischen der egs Netzwerk und Computersysteme GmbH und dem führenden Anbieter im Bereich Datenmanagement NetApp vorweisen.

Mehr

Oracle Real Application Clusters: Requirements

Oracle Real Application Clusters: Requirements Oracle Real Application Clusters: Requirements Seite 2-1 Systemvoraussetzungen Mind. 256 MB RAM (mit 128 MB geht es auch...) Mind. 400 MB Swap Space 1,2 GB freier Speicherplatz für f r Oracle Enterprise

Mehr

Netzwerk-Fileservices am RUS

Netzwerk-Fileservices am RUS Netzwerk-Fileservices am RUS Markus Bader 15.09.2010 RUS AK Storage, Markus Bader, 15.09.2010 Seite 1 Fileservices am RUS Fileserver für Windows innerhalb des RUS-Active Directory Fileserver für Windows

Mehr

Virtualisierung Phase II: Die Verschmelzung von Server & Netzwerk

Virtualisierung Phase II: Die Verschmelzung von Server & Netzwerk Virtualisierung Phase II: Die Verschmelzung von Server & Netzwerk Rudolf Neumüller System x / BladeCenter / Storage Rudi_neumueller@at.ibm.com Phone: +43 1 21145 7284 Geschichte der Virtualisierung Ende

Mehr

NST6000MC TM METRO- SPEICHER-CLUSTER

NST6000MC TM METRO- SPEICHER-CLUSTER DATENBLATT NST6000MC TM METRO- SPEICHER-CLUSTER Leistung, Skalierbarkeit, hohe Verfügbarkeit und Disaster Recovery NEXSAN NST6000MC TM -CONTROLLER-KNOTEN LEISTUNGSTRÄGER: UNIFIED-HYBRID-SPEICHER NST6000MC:

Mehr

A501 Disk-Subsystem. IKT-Standard. Ausgabedatum: 2015-02-03. Version: 2.03. Ersetzt: 2.02

A501 Disk-Subsystem. IKT-Standard. Ausgabedatum: 2015-02-03. Version: 2.03. Ersetzt: 2.02 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB A501 Disk-Subsystem Klassifizierung: Typ: Nicht klassifiziert IKT-Standard Ausgabedatum: 2015-02-03 Version: 2.03 Status:

Mehr

Die nächste Storage Generation Vorteile und Änderungen mit 12Gb/s SAS von Avago Storage Dominik Mutterer, Field Application Engineer

Die nächste Storage Generation Vorteile und Änderungen mit 12Gb/s SAS von Avago Storage Dominik Mutterer, Field Application Engineer Die nächste Storage Generation Vorteile und Änderungen mit 12Gb/s SAS von Avago Storage Dominik Mutterer, Field Application Engineer Agenda Avago Who? 12Gb/s SAS Produktüberblick Vorteile durch 12Gb/s

Mehr

1 Anhang: SCSI-Schnittstelle

1 Anhang: SCSI-Schnittstelle 1 Anhang: SCSI-Schnittstelle 1.1 Small Computer System Interface (SCSI) SCSI gibt s seit 1981 als SCSI-1-Standard mit einem einfachen Kommandosatz und einer asynchronen Transferrate von max. 5 MByte pro

Mehr

Hochleistungs-Disk-I/O

Hochleistungs-Disk-I/O Hochleistungs-Disk-I/O mit Lustre, dcache und AFS eine vergleichende Betrachtung Stephan Wiesand DESY DV 33. Treffen des ZKI AK Supercomputing Hamburg, 2010-03-04 Computing am DESY Standort Zeuthen Batch

Mehr

Projekt: Netzwerk. Neuerungen. Netzwerktopologie Arbeitsgruppe/Domäne NAS (LAN-Platte) Druckspooler Terminal Home Office

Projekt: Netzwerk. Neuerungen. Netzwerktopologie Arbeitsgruppe/Domäne NAS (LAN-Platte) Druckspooler Terminal Home Office Projekt: Netzwerk Präsentation von Susanne Földi, Dorothea Krähling, Tabea Schneider, Deborah te Laak und Christine Weller im Rahmen der Übung Projekt: Netzwerk des Fachgebietes Bauinformatik, Fachbereich

Mehr

MATRIX FÜR HITACHI VIRTUAL STORAGE PLATFORM-PRODUKTFAMILIE

MATRIX FÜR HITACHI VIRTUAL STORAGE PLATFORM-PRODUKTFAMILIE MATRIX FÜR HITACHI VIRTUAL STORAGE PLATFORM-PRODUKTFAMILIE 1 Technische Daten zur Kapazität Maximale (max.) Anzahl Laufwerke, einschließlich Reserve 264 SFF 264 LFF 480 SFF 480 LFF 720 SFF 720 LFF 1.440

Mehr

Technische Grundlagen von Netzwerken

Technische Grundlagen von Netzwerken Technische Grundlagen von Netzwerken Definition des Begriffes Rechnernetz Ein Netzwerk ist ein räumlich verteiltes System von Rechnern, die miteinander verbunden sind. Dadurch wird eine gemeinsame Nutzung

Mehr

Speichernetzwerke Lösungen für Kommunen und Datenzentralen

Speichernetzwerke Lösungen für Kommunen und Datenzentralen Speichernetzwerke Lösungen für Kommunen und Datenzentralen 1. Einleitung Üblicherweise werden heute in öffentlichen Einrichtungen Anwendungsdaten auf einer Vielzahl von Servern gespeichert und den Anwendern

Mehr

Speichernetze. Grundlagen und Einsatz von Fibre Channel SAN, NAS, iscsi und InfiniBand. dpunkt.verlag. Ulf Troppens Rainer Erkens Wolfgang Müller

Speichernetze. Grundlagen und Einsatz von Fibre Channel SAN, NAS, iscsi und InfiniBand. dpunkt.verlag. Ulf Troppens Rainer Erkens Wolfgang Müller Ulf Troppens Rainer Erkens Wolfgang Müller Speichernetze Grundlagen und Einsatz von Fibre Channel SAN, NAS, iscsi und InfiniBand Mit Beiträgen von Nils Haustein und Rainer Wolafka 2., aktualisierte und

Mehr

SAN versus NAS für Oracle Datenbanken. Datenbanken sind unsere Welt

SAN versus NAS für Oracle Datenbanken. Datenbanken sind unsere Welt SAN versus NAS für Oracle Datenbanken Vortragender Christian Pfundtner Ing. Christian Pfundtner OCA, OCP, OCE, OCM, ACE Oracle Datenbank Spezialist seit 1993 Über 19 Jahre Erfahrung im Oracle Datenbank

Mehr

WISSENSWERTES ÜBER WINDOWS SCALE-OUT FILE SERVER

WISSENSWERTES ÜBER WINDOWS SCALE-OUT FILE SERVER WISSENSWERTES ÜBER WINDOWS SCALE-OUT FILE SERVER AGENDA 01 File Server Lösungen mit Windows Server 2012 R2 02 Scale-out File Server 03 SMB 3.0 04 Neue File Server Features mit Windows Server 2016 05 Storage

Mehr

NEUE TECHNOLOGISCHE ANSÄTZE ZUM STORAGE TIERING

NEUE TECHNOLOGISCHE ANSÄTZE ZUM STORAGE TIERING NEUE TECHNOLOGISCHE ANSÄTZE ZUM STORAGE TIERING Frank Herold SrMgr PreSales EMEA Munich 20.06.2013 Quantum Lösungen BIG DATA DATENSICHERUNG CLOUD Mehrstufige Lösungen und Wide Area Storage Deduplizierungssysteme

Mehr

I/O Performance optimieren

I/O Performance optimieren I/O Performance optimieren Werner Fischer, Technology Specialist Thomas-Krenn.AG Thomas Krenn Herbstworkshop & Roadshow 2011 23.09. in Freyung 06.10. in Wien (A) 10.10. in Frankfurt 11.10. in Düsseldorf

Mehr

Active Eine Active-Konfiguration bezeichnet eine Komponente, die nicht redundant ausgelegt ist.

Active Eine Active-Konfiguration bezeichnet eine Komponente, die nicht redundant ausgelegt ist. ½ 3rd-Party SCSI Copy Command Das 3rd-Party SCSI Copy Command ist die Vorschrift zur Verwendung des SCSI XCOPY Command, um innerhalb eines Speichernetzes Blöcke von einem Speichergerät auf ein anderes

Mehr

The Unbreakable Database System

The Unbreakable Database System The Unbreakable Database System Real Application Cluster Unterföhring, 04.2005 M. Kühn 1 Comparisson HA - HA Ziele, DataGuard, HA Oracle, RAC RAC Features - Cache Fusion, TAF, Load Balancing RAC on Solaris

Mehr

actinas Cube 3.0 RDX

actinas Cube 3.0 RDX Das actidata Cube-Konzept kombiniert den klassischen Datei-Server mit einem bewährten Datensicherungsgerät in einem einzigen System, das sowohl hinsichtlich Datei-Speicherung, als auch Backup für kleine

Mehr

Die neuen 3PAR StoreServ Systeme

Die neuen 3PAR StoreServ Systeme Die neuen 3PAR StoreServ Systeme Prof. Dr. Thomas Horn IBH IT-Service GmbH Gostritzer Str. 67a 01217 Dresden info@ibh.de www.ibh.de Die neuen HP 3PAR-Systeme Die HP 3PAR StoreServ 7000 Familie zwei Modelle

Mehr

Herzlich willkommen! 25.4. Bad Homburg 27.4. Hamburg 04.5. München

Herzlich willkommen! 25.4. Bad Homburg 27.4. Hamburg 04.5. München Herzlich willkommen! 25.4. Bad Homburg 27.4. Hamburg 04.5. München Storage over Ethernet NAS, iscsi, File Services Comeback des?! Agenda: Überblick Network Storage Hot for 2006 File Services WAFS / Acceleration

Mehr

HP StorageWorks G2 Modular Smart Array Kabelkonfigurationshandbuch. Zielgruppe. Anschluss von Remote-Management-Hosts. Konfigurationshinweise

HP StorageWorks G2 Modular Smart Array Kabelkonfigurationshandbuch. Zielgruppe. Anschluss von Remote-Management-Hosts. Konfigurationshinweise HP StorageWorks 2000 G2 Modular Smart Array Kabelkonfigurationshandbuch Zielgruppe Dieses Dokument wendet sich an die Person, die Server und Speichersysteme installiert, verwaltet und Systemfehler behebt.

Mehr

Kriterien zur Bewertung von IS. 1. Fachliche Anforderung an die Problemlösung 2. Technische und organisatorische Anforderungen an die Problemlösung

Kriterien zur Bewertung von IS. 1. Fachliche Anforderung an die Problemlösung 2. Technische und organisatorische Anforderungen an die Problemlösung Kriterien zur Bewertung von IS 1. Fachliche Anforderung an die Problemlösung 2. Technische und organisatorische Anforderungen an die Problemlösung Dipl.-Kfm. Claus Häberle WS 2014/2015 # 22 Komponenten

Mehr

MPA x6.2. Die Oracle Experten. Platinum Partner

MPA x6.2. Die Oracle Experten. Platinum Partner MPA x6.2 Maximum Performance Appliance Optimal geeignet für: Oracle Standard Edition One Oracle Standard Edition 2 Oracle Standard Edition Oracle Enterprise Edition Platinum Partner Die Oracle Experten

Mehr

Systemanforderungen ab Version 5.31

Systemanforderungen ab Version 5.31 Systemanforderungen ab Version 5.31 Auszug aus BüroWARE Erste Schritte Version 5.4 Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive Das Programm kann sowohl auf 32 Bit- als auch auf 64 Bit-en

Mehr

Professionelles Einstiegs-Storage-System MAXDATA PLATINUM 600 IR

Professionelles Einstiegs-Storage-System MAXDATA PLATINUM 600 IR Professionelles Einstiegs-Storage-System MAXDATA PLATINUM 600 IR MAXDATA PLATINUM 600 IR: Professionelles Einstiegs-Storage-System Die Produkteigenschaften Wer seine Speicherressurcen effizient und preisgünstig

Mehr

Q5 AG Q5 AG S T O R A G E N EU D E F I N I E R T. Das Q5 Team begrüsst Sie zum Storage Innovation Spotlight 2014,mit dem Thema:

Q5 AG Q5 AG S T O R A G E N EU D E F I N I E R T. Das Q5 Team begrüsst Sie zum Storage Innovation Spotlight 2014,mit dem Thema: Q5 AG Das Q5 Team begrüsst Sie zum Storage Innovation Spotlight 2014,mit dem Thema: V ON MIRAGE ZU PREDATOR - E INE ILLUSION WIRD REALITÄT V ON M I R A G E ZU P R E D A T O R? A G E N D A 14:30 Begrüssung

Mehr

HSM & Archivierung im Netzwerk (ILM)

HSM & Archivierung im Netzwerk (ILM) Systemhaus Maitschke Ihr Partner HSM & Archivierung im Netzwerk (ILM) Systemhaus Maitschke Inh. Gerald Maitschke Tel. +49 89 94004804 Fax. +49 89 71034015 Mobil. +49 171 3357041 gerald@maitschke.de Mind.

Mehr

DIPLOMAR RBEIT Storage Virtualisierung mit FalconStor NSS im SAN des Landeskrankenhaus Universitätskliniken Innsbruck

DIPLOMAR RBEIT Storage Virtualisierung mit FalconStor NSS im SAN des Landeskrankenhaus Universitätskliniken Innsbruck DIPLOMARBEIT Ing. Christoph Pirchl Storage Virtualisierung mit FalconStor NSSS im SAN des Landeskrankenhaus Universitätskliniken Innsbruck Mittweida, 2011 Fakultät Elektro und Informationstechnik DIPLOMARBEIT

Mehr

Der ideale Netzwerk - Server:

Der ideale Netzwerk - Server: Der ideale Netzwerk - Server: AMD Athlon bzw. Pentium III - Prozessor >= 800 MHz evtl. Multiprozessor 256 MB Ram mit ECC mehrere SCSI - Festplatten (mind. 20 Gbyte) 17 Zoll - Monitor Fast-Ethernet-Netzwerkkarte

Mehr

RSIO - Storage Networking der nächsten Generation

RSIO - Storage Networking der nächsten Generation RSIO - Storage Networking der nächsten Generation SNW Europe 2010 27G15 / Deutsch Data Center Technologies Networking Track Bert Miemietz OSL Gesellschaft für offene Systemlösungen mbh RSIO, das neue Protokoll

Mehr

Traditionelle Konzepte heute BlueArc Konzept - Architektur BlueArc im direkten Vergleich

Traditionelle Konzepte heute BlueArc Konzept - Architektur BlueArc im direkten Vergleich Marco Merkel Agenda Traditionelle Konzepte heute BlueArc Konzept - Architektur BlueArc im direkten Vergleich Rückblick... Anfang der 1990er Jahre wurde bei Data General ein Disk Array mit der Bezeichnung

Mehr

Profi-S-Net Beschreibung

Profi-S-Net Beschreibung Control Systems and Components 3 Profi-S-Net Beschreibung TCS / ak, pn, lah / 27. APR 2011-1/34- Inhalt Control Systems and Components - Eigenschaften des Saia seriellen S-BusS - S-Net das Saia PCD-Kommunikationskonzept

Mehr

Geplante Speicherinfrastruktur der Universität Bielefeld

Geplante Speicherinfrastruktur der Universität Bielefeld Geplante Speicherinfrastruktur der Inhalt: 1 Speichertechnologien 2 Motivation 3 Anforderungen 4 Vorgehensweise 5 Mögliche Lösung Speichertechn.: Direct Attached Storage (DAS) Bisher eingesetzte Technologie

Mehr

Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.6 Die Komplettlösung für Windows Server Backup

Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.6 Die Komplettlösung für Windows Server Backup Backup wie für mich gemacht. Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.6 Die Komplettlösung für Windows Server Backup April 2016 Inhalt NovaBACKUP PC, Server & Business Essentials... 3 Systemanforderungen...

Mehr

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten herzlich willkommen vsankameleon Anwendungsbeispiel Powered by DataCore & Steffen Informatik vsan? Kameleon? vsan(virtuelles Storage Area Network) Knoten Konzept Titelmasterformat Alle HDD s über alle

Mehr

Inhaltsverzeichnis. BüroWARE Systemanforderungen ab Version 5.31. Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2

Inhaltsverzeichnis. BüroWARE Systemanforderungen ab Version 5.31. Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2 Inhaltsverzeichnis Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2 1. Terminal-Server-Betrieb (SQL)... 3 1.1. Server 3 1.1.1. Terminalserver... 3 1.1.2. Datenbankserver (bei einer Datenbankgröße

Mehr

Storage von Alexander Rasquing für IuT bei Herrn von der Trenck AITT0304 Köln, September 2006

Storage von Alexander Rasquing für IuT bei Herrn von der Trenck AITT0304 Köln, September 2006 Storage von Alexander Rasquing für IuT bei Herrn von der Trenck AITT0304 Köln, September 2006 Inhalt Inhalt... 2 Einleitung: Storage Wovon sprechen wir eigentlich?... 3 Grundlagen zu DAS... 4 Grundlagen

Mehr

Lehrveranstaltung Speichersysteme Sommersemester 2009

Lehrveranstaltung Speichersysteme Sommersemester 2009 Lehrveranstaltung Speichersysteme Sommersemester 2009 Kapitel 10: Speichernetzwerke André Brinkmann Gliederung Direct ADached Storage und Storage Area Networks FibreChannel Topologien Service Klassen iscsi

Mehr

Datenblatt exomium server R5 436M+

Datenblatt exomium server R5 436M+ exomium server R5 436M+ Datenblatt Leistungsstarke Server-Plattform mit hoher Zuverlässigkeit exomium server Systeme der 5. Generation stellen eine moderne und leistungsfähige Plattform zur Verfügung,

Mehr

Leistung und Betriebskosten im perfekten Verhältnis: MAXDATA PLATINUM Serverplattform mit Dual-Core Intel Xeon Prozessoren

Leistung und Betriebskosten im perfekten Verhältnis: MAXDATA PLATINUM Serverplattform mit Dual-Core Intel Xeon Prozessoren Leistung und Betriebskosten im perfekten Verhältnis: MAXDATA PLATINUM Serverplattform mit Dual-Core Intel Xeon Prozessoren Leistung und Betriebskosten im perfekten Verhältnis: MAXDATA PLATINUM Serverplattform

Mehr

PVFS (Parallel Virtual File System)

PVFS (Parallel Virtual File System) Management grosser Datenmengen PVFS (Parallel Virtual File System) Thorsten Schütt thorsten.schuett@zib.de Management grosser Datenmengen p.1/?? Inhalt Einführung in verteilte Dateisysteme Architektur

Mehr

BACHELORARBEIT. Herr Daniel Müller. Untersuchung aktueller Storagetechnologien für den Einsatz in mittelständischen Unternehmen

BACHELORARBEIT. Herr Daniel Müller. Untersuchung aktueller Storagetechnologien für den Einsatz in mittelständischen Unternehmen BACHELORARBEIT Herr Daniel Müller Untersuchung aktueller Storagetechnologien für den Einsatz in mittelständischen Unternehmen Mittweida, 2013 Fakultät Mathematik/Naturwissenschaften/Informatik BACHELORARBEIT

Mehr

NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung

NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung Anton Sparrer email: antonsparrer@gmx.de Zugang zu den Computern Benutzername: Passwort: Was erwartet Sie? Tipps zum Kauf eines NAS Einbau einer

Mehr

Angebot. Tel.: Fax: Website: Shop:

Angebot. Tel.: Fax: Website:  Shop: Angebot Geschäftsführer: Markus Lackner & Oliver Heck Inhaltsverzeichnis CELVIN NAS QE805 - NAS-Server 3 Bestellformular 5 2 CELVIN NAS QE805 - NAS-Server 355,36 EUR Inkl. MwSt Geschäftsführer: Markus

Mehr

Oracle Data Warehouse Mit Big Data neue Horizonte für das Data Warehouse ermöglichen

Oracle Data Warehouse Mit Big Data neue Horizonte für das Data Warehouse ermöglichen DATA WAREHOUSE Oracle Data Warehouse Mit Big Data neue Horizonte für das Data Warehouse ermöglichen Alfred Schlaucher, Detlef Schroeder DATA WAREHOUSE Themen Big Data Buzz Word oder eine neue Dimension

Mehr

Die wichtigsten Funktionen von Red Hat Storage Server 2.0 im Überblick:

Die wichtigsten Funktionen von Red Hat Storage Server 2.0 im Überblick: Red Hat Storage Server Die wichtigsten Funktionen von Red Hat Storage Server 2.0 im Überblick: Offene Software Lösung für Storage Ansprache über einen globalen Namensraum Betrachtet Storage als einen virtualisierten

Mehr

Datacenter in einem Schrank

Datacenter in einem Schrank Datacenter in einem Schrank Torsten Schädler Cisco Berlin 33.000 Kunden weltweit 1.500 Kunden in Deutschland Marktzahlen 43.4% USA 1 27.4% weltweit 2 15.5% Deutschland 2 UCS Wachstum bladeserver IDC server

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

Datenspeicher. Jörg Lückenbach System Engineer Joerg.Lueckenbach@Netgear.com

Datenspeicher. Jörg Lückenbach System Engineer Joerg.Lueckenbach@Netgear.com Datenspeicher Lösungen für den Mittelstand Jörg Lückenbach System Engineer Joerg.Lueckenbach@Netgear.com NETGEAR SMB Portfolio Switching Storage Wireless Security http://www.readynas.com Smart Storage

Mehr

SAN versus NAS für Oracle (11g) Datenbanken

SAN versus NAS für Oracle (11g) Datenbanken SAN versus NAS für Oracle (11g) Datenbanken Ing. Christian Pfundtner DB Masters GmbH Gerasdorf, bei Wien, Österreich Schlüsselworte SAN, NAS, Oracle Datenbank, Infrastruktur, Performance, iscsi, NFS, dnfs,

Mehr