Products and specifications subject to change without notice.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Products and specifications subject to change without notice."

Transkript

1 PIKO Garantie: Wir garantieren für das hier aufgeführte Produkt Fehlerfreiheit in Material und Werkarbeit. Sollte trotzdem eine berechtigte Beanstandung vorliegen, gewähren wir innerhalb von zwei Jahren ab Kaufdatum eine kostenlose Nachbesserung. In diesem Falle senden Sie den Artikel unter Vorlage des Kaufbeleges Ihres Modelleisenbahnhändlers an PIKO zurück. Das Gerät unterliegt strengen Sicherheitsvorschriften und darf nur vom Hersteller geöffnet und repariert werden. Zuwiderhandlungen bewirken zwingend den Garantieverlust und generelle Reparaturverweigerung. Diese Garantie erstreckt sich nicht auf Schäden, die durch unsachgemäße Behandlung entstanden sind. Sie erstreckt sich nicht auf eventuelle entstandene Versandkosten. Technische und farbliche Änderungen sowie Liefermöglichkeiten und alle Rechte werden vorbehalten. Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr. Maße und Abbildungen sind freibleibend. PIKO Warranty: We warranty this product to be free from defects in materials and workmanship, as well as failure under normal use for a period of two years. If a verifiable claim arises within two years from the date of purchase, we will repair or replace this product, at our discretion, free of charge. In this event, return the item to PIKO, together with a dated proof of purchase from an authorized PIKO dealer. This PIKO product is subject to stringent safety regulations and may only be opened and serviced by the manufacturer. Any tampering, opening or penetration of the device voids the warranty. This warranty does not cover failure or damage caused by improper handling, abuse or misuse, including weather-related damage. This warranty does not cover transportation costs of any kind or any incidental damages or harm to other items. Products and specifications subject to change without notice , PIKO Spielwaren GmbH PIKO Spielwaren GmbH Lutherstraße 30 D Sonneberg

2 #35015 Booster Anschluss und Betrieb Installation and Operation

3 35270 Anschlussklemmen Power Clamps Electrical Block B Isolier-Schienenverbinder Insulated Rail Joiner Electrical Block A Optional Optional Additional Track Power Feeds Bus Splitter Trennstelle Gap * Netzteil Power Supply Booster * Funkempfänger Wireless Receiver * Navigator Digitalzentrale Digital Central Station * Netzteil Power Supply Bild 1 Anschluss von Zentrale und einem Digitalbooster an die Gleisanlage Image 1 Connection of one Booster and Digital Central Station to track 230 V ~AC 120 V ~AC* 230 V ~AC 120 V ~AC* 2

4 35292 Isolier-Schienenverbinder Insulated Rail Joiner Isolier-Schienenverbinder Insulated Rail Joiner Electrical Block C Electrical Block B Electrical Block A Trennstelle / Gap Trennstelle / Gap Bus Splitter Bus Splitter * * Booster Booster Digitalzentrale Digital Central * * 230 V ~AC 120 V ~AC* 230 V ~AC 120 V ~AC* 230 V ~AC 120 V ~AC* Bild 2 Anschluss mehrerer Booster auf einer größeren Anlage Image 2 Multiple Boosters for a larger track layout * Artikel für Nordamerika / Item for North American market 3

5 Notaus-Taste Emergency Stop Button LED rot/grün Betriebszustand Operating Status Indicator (red/green LED) Betriebsart-Taste Operating Mode Button LED Betriebsart Operating Mode Indicator (yellow-orange LED) Bild 3 Bedienelemente des Boosters Image 3 Operation elements of the Booster Technische Daten: - Spannungsversorgung: V DC/AC (oder V AC) - Gesamtbelastbarkeit: 5,0 A - Ausgangsspannung: ca. 20 V DCC geregelt - Digitalsignal: NMRA-DCC Lieferumfang: - Digitalbooster - Bedienungsanleitung - 2x Modularkabel (grau, 6-polig RJ12) - 1x Bus Splitter Empfohlenes Zubehör (nicht enthalten): Isolier-Schienenverbinder 6 St Anschlussklemmen mit Kabel Wichtige Informationen zur Inbetriebnahme: Lesen Sie bitte diese Bedienungsanleitung vor der Inbetriebnahme sorgfältig durch und bewahren Sie diese stets griffbereit zum Nachschlagen bei späteren Fragen auf. Schließen Sie den Booster sorgfältig nach den Anschlussplänen dieser Anleitung an (Abb. 1 und 2). Der Gleisanschluss der Digitalzentrale und der Gleisanschluss des Boosters dürfen nicht direkt miteinander verbunden werden! Die Gleisanlage muss in mehrere komplett isolierte Abschnitte aufgeteilt sein. Der Booster benötigt eine eigene Stromversorgung. Verwenden Sie für Booster und Digitalzentrale artgleiche Stromversorgungen. Bei Verwendung unterschiedlicher Netzteile können Funktionsstörungen auftreten. Booster und Digitalzentrale dürfen nur mit Netzteilen betrieben werden, die den technischen Daten in dieser Anleitung entsprechen. Es empfiehlt sich das original PIKO Schaltnetzteil #35000**, da es optimal auf dieses Geräte abgestimmt ist. 1. Einleitung: Der Booster erhöht die Stromleistung auf Ihrer Gartenbahnanlage. Er kann bei 22 V bis zu 5 A auf das Gleis geben. Jeder Booster versorgt einen eigenen isolierten Gleisabschnitt. Der Booster darf nicht am gleichen Gleis wie die Digitalzentrale angeschlossen sein. Ein kurzzeitiges Überbrücken der Trennstellen bei Überfahren mit einem Zug ist zulässig. Lassen Sie aber nie eine Lok auf einer Trennstelle stehen. Zwei Betriebstasten ermöglichen eine sehr einfache Bedienung. Durch LED's wird der Betriebszustand angezeigt. Der Anschluss erfolgt bequem über 4 Druckklemmen. Zur Steuerung werden die PIKO G Digitalzentrale (35010) und der Navigator (35011) benötigt. 4

6 Bild 4 / image 4 Technical Data: - Input Power Supply V DC/AC - Max. output current 5.0 A - Output Voltage approx. 20 V DCC-regulated - NMRA-DCC digital signal Contents: - Digital Booster - Instruction Manual - 2x Data Cable (gray) - 1x Bus Splitter Recommended Accessories (not incuded): Insulated-Rail Joiners 6 pc Power Clamp with cable Important Safety Instructions: Before operation, please thoroughly read the instructions for the #35015 Digital Booster and related components. The #35015 Booster should be powered only by a transformer fitting the technical specifications listed above. Where local electrical regulations permit, the PIKO #35000 (#35020 in North America) switching power supply is the recommended power source. Connect this device carefully according to these instructions. Where normal household power is neither 230 V nor 120 V, use an appropriate safety-approved transformer, with an output of 5 Amps at Volts DC/AC. 1. Introduction: The Booster increases the current capacity of the PIKO Digital System on your G-Scale layout. It can provide up to 22 volts and 5 amps to the track. This gives you the ability to enjoy digital operation of a larger layout with more trains, or even multiple independent track layouts. Each Booster powers an electrically isolated track section or block. A Booster must not be connected to the same block as the Digital Central Station, another Booster, or any other power source. A momentary bridging of the electrical gap as a train passes from one block to another is normal and acceptable. However, never allow a loco (or a car with metal wheels) to remain in place across the gap. Operation is simple, through the use of two buttons on the front panel. Two LEDs indicate the operating mode and status. Connection to the track is easy, with 2 pairs of track power clamps such as PIKO # For operation, in addition to a power supply, connection to a PIKO #35010 Digital Central Station and use of a PIKO #35011 (#35021 in North America) Navigator Remote is necessary. 5

7 2. Installation: Der Booster kann über die 4 Schraubenlöcher im Geräteboden auf einem entsprechenden Untergrund befestigt werden. 3. Anschluss: Stellen Sie sicher, dass der Gleisabschnitt, den Sie mit dem Booster betreiben wollen, vom Rest der Anlage komplett elektrisch getrennt ist. Verwenden Sie hierzu geeignete Isolier-Schienenverbinder (z.b. PIKO 35292). Jedes Gerät versorgt einen eigenen Gleisabschnitt. Der Booster darf nie am gleichen Gleis, wie die Digitalzentrale angeschlossen sein. Wichtig! Achten Sie auf den korrekten Anschluss von Digitalzentrale und Booster (blaues Kabel an die blaue Klemme, rotes Kabel an die rote Klemme und am Gleis entsprechend rechts bzw. links). Sollten Sie hier etwas vertauscht haben, kommt es beim Überfahren der Trennstelle zu einem Kurzschluss bzw. Störung. 1. Klappen sie die hintere Abdeckung nach oben. Drücken sie die Klemmen nach innen, um die Kabel einzufädeln. Verbinden sie das Gleis mittels der roten und blauen Anschlussklemmen. Schließen sie das schwarze und weiße Kabel vom Netzteil an die entsprechenden Klemmen des Boosters an. (Abb. 4) 2. Wichtig! Verwenden Sie zur Verbindung von Boostern mit der Digitalzentrale bzw. mit weiteren Boostern immer die grauen Datenkabel. Der Navigator oder der Funkempfänger werden mit einem schwarzen Datenkabel angeschlossen. An eine Zentrale dürfen maximal 4 Booster angeschlossen werden. 1. An die mittlere eckige Buchse schließen Sie eines der beiden grauen Datenkabel an. 2. Über den beiliegenden Bus Splitter (Verteiler für das Datenkabel) werden die PIKO Digitalzentrale (35010) und der PIKO Navigator (35011) mittels eines schwarzen Kabels angeschlossen. Mehrere Booster werden einfach über graue Kabel und Bus Splitter miteinander verbunden (Siehe Abb. 1 und 2). Eine Buchse bleibt immer frei, an diese können Sie den Navigator oder den Funkempfänger etc. anschließen. Lange Gleisabschnitte Bei Gartenbahnanlagen mit längeren Gleisabschnitten kann es von Vorteil sein, in größerer Entfernung einen weiteren Gleisanschluss parallel zu installieren (siehe Abb. 1, optional). So garantieren Sie eine gute Stromversorgung und Datenübertragung. Verwenden Sie für die Kabelverlängerung hochwertiges Kabel mit einem Leiterquerschnitt von mindestens 0,75 mm². 4. Bedienung: Die Steuerung erfolgt ausschließlich durch die Digitalzentrale und den PIKO Navigator. Der Booster ist betriebsbereit, sobald die angeschlossene Digitalzentrale hochgefahren ist. Die beiden Kontrollleuchten informieren Sie über den Betriebszustand: (siehe Abb. 3) Gelb / Orange LED (rechts): - LED aus = Betriebsart 1 ohne Kurzschluss - Rückmeldung (Werkseinstellung) - LED an = Betriebsart 2 mit Kurzschluss - Rückmeldung Rot / Grüne LED (links): - dauerhaft grün: volle Betriebsbereitschaft - grün blinkend: Standby Der Booster erhält keine Digitaldaten von der Zentrale. - rot blinkend: Kurzschluss, Überlastung oder manuelle Abschaltung (Notaus) an - dauerhaft rot: Überhitzung - rot/grün blinkend: Notaus-Konfigurations-Modus 6

8 2. Installation: The Booster can be mounted using the 4 screw holes molded into the base plate. 3. Connection: Make sure that the track section (block) you wish to operate with the Booster is completely isolated electrically from all other powered track sections. PIKO #35292 Insulated Rail Joiners are recommended for this. Each device (Booster or Digital Central Station) supplies its own track section. Connect only one device to each section. Important! Pay careful attention to connecting the Digital Central Station and all Boosters to the track in the same order (for example, connect all blue terminals to the left track rails and all red terminals to the right track rails). If a pair of terminals is connected in the opposite order, a short circuit will occur when a train passes over the gap from one block to another. 1. Lift up the Booster s clear plastic rear cover. Press the color-coded spring-terminals inwards and insert the bare wire ends into the holes in the terminals. Releasing pressure on the terminal secures the wire. Connect the red and blue wires from a #35270 Track Power Clamp to the red and blue terminals on the Booster. Connect the black and white wires from the power supply to the black and white terminals on the Booster. (images 1, 2 and 4) 2. Important! Use only the included gray data cables for connecting the Digital Central Station and Boosters. The Navigator Remote or Wireless Receiver is connected using a black data cable. A maximum of 4 Boosters can be connected to one Digital Central Station, allowing up to 20 amps of total power capacity for the layout. 1. Connect one gray data cable plug to the data socket in the center of the Digital Central Station s rear panel. 2. Connect the other end of this cable into one socket of the included Bus Splitter, then connect the gray cable from the Bus Splitter into the data socket in the center of the Booster s rear panel. More Boosters can be connected into the remaining socket on the Bus splitter, using an additional gray data cable and Bus Splitter for each Booster. One socket always remains free on the Bus Splitter of the last Booster. Connect the black data cable of the Navigator Remote or Wireless Receiver into this socket. Long Track Runs With large layouts, such as on a garden railway, it is advisable to install additional track power feeds at intervals (Image 1, Optional Additional Track Power Feeds). This ensures good power supply and reliable data communication. Make sure to connect the wires in the same order. Make wire extensions using a high-quality cable, with a cross section of at least 0.75 mm² (18AWG in America). Take care to connect each wire to the correct rail. 4. Operation Control is accomplished only through the Digital Central Station and the instructions given to it from control devices such as the Navigator Remote. The Booster is ready for operation as soon as the Digital Central Station is powered up and ready. The two LEDs indicate the operation mode and status: (image 3) Yellow/Orange LED (right): LED Off = Operating Mode 1 without whole-layout short-circuit feedback (factory default setting) LED On = Operating Mode 2 with whole-layout short-circuit feedback Red/Green LED (left): Constant Green: Fully ready for operation Blinking Green: Standby mode the Booster receives no data from the Digital Central Station Blinking Red: Short-circuit, Overload or manual Emergency Stop Constant Red: Overheating Blinking Red/Green: Emergency Stop mode ready for configuration 7

9 4.1 Betriebsarten: Sie können beim Booster zwischen zwei Betriebsarten wählen. Betriebsart 1 Der Booster arbeitet unabhängig. Bei Betriebsart 1 leuchtet die gelb-orange LED (rechts) nicht. Bei einem Kurzschluss oder bei Betätigung der Notaus-Taste wird nur der an diesem Booster angeschlossene Schienenkreis abgeschaltet. Die Digitalzentrale und eventuell weitere Booster arbeiten ganz normal weiter. Nach der Fehlerbehebung wird der betroffene Booster über die eigene Notaus-Taste wieder aktiviert. Betriebsart 2 Der Booster und die Digitalzentrale sind im Störungsfall oder bei Betätigung der Notaus- Taste aneinander gekoppelt. Bei Betriebsart 2 leuchtet die gelb-orange LED (rechts) dauerhaft. Bei einem Kurzschluss oder Notaus werden die Digitalzentrale und alle angeschlossenen Booster synchron abgeschaltet. Nach der Fehlerbehebung wird die Anlage entweder über die STOP Tasten des Navigators, die Notaus-Taste vom Booster oder von der Digitalzentrale wieder aktiviert. (Das Aufheben des Kurzschlusses der gesamten Anlage ist nicht über die Booster Stop-Taste möglich.) Betriebsarten umschalten: Mit der grünen Modus-Taste (rechts) stellen Sie die gewünschte Betriebsart ein. Gehen Sie bitte wie folgt vor: 1. Ziehen Sie den Netzstecker vom Schaltnetzteil, welches am Booster angeschlossen ist. 2. Trennen Sie die Verbindung zwischen Digitalzentrale und Booster (Datenkabel). 3. Drücken und halten Sie die grüne Taste am Booster und stecken Sie den Netzstecker des Schaltnetzteils wieder in die Steckdose. Halten Sie die grüne Taste bitte noch etwa 2 Sekunden gedrückt. Die gelb-orange LED leuchtet nun permanent bei Betriebsart 2 oder sie erlischt bei Betriebsart Verbinden Sie abschließend die Digitalzentrale wieder mit dem Booster. Die eingestellte Betriebsart bleibt nun dauerhaft aktiviert, unabhängig von Störungen oder Stromausfällen. Um die Betriebsart wieder zu ändern, wiederholen Sie einfach den beschriebenen Vorgang. 4.2 Notaus: Im Falle einer Störung oder einer drohende Kollision kann mit der Notaus-Taste (links) ein kompletter bzw. teilweiser Stopp aller laufenden Funktionen eingeleitet werden. Die Funktionsweise ist prinzipiell die gleiche wie bei der Digitalzentrale. Das Gleis wird nach dem Betätigen der Notaus-Taste abgeschaltet. Dabei kommen entweder alle Züge (Betriebsart 2) oder die Züge im entsprechenden Booster-Schienenkreis (Betriebsart 1) zum Stillstand. Nach Beseitigung der Störung auf dem Gleis oder am Zug drücken Sie die Notaus-Taste erneut, um in den Notaus-Konfiguration-Modus zu gelangen (LED blinkt rot und grün im Wechsel). Nach einem weiteren Betätigen der Notaus-Taste kehren Sie in den normalen Betriebszustand zurück (LED leuchtet grün). Der Zug fährt nun in der zuletzt eingestellten Konfiguration weiter. 8

10 4.1 Operating Modes You can select between two operating modes for the Booster: Operating Mode 1 Independent Booster Operation In Operating Mode 1 the yellow-orange LED (right) is not lighted In case of a short-circuit in this Booster s track block or manual activation of this Booster s Emergency Stop button, only power to this Booster s block is shut off. Blocks connected to the Digital Central Station and any other Boosters continue operating normally. After resolving the problem, return this Booster to normal operation by pressing its Emergency Stop button. Operating Mode 2 Connected Booster Operation In Operating Mode 2 the yellow-orange LED (right) is lighted constantly This Booster operates together with the Digital Central Station and other Boosters. In case of a short-circuit anywhere on the layout or manual activation of any Emergency Stop button, power to all blocks is shut off. After resolving the problem, pressing the Stop button on either the Navigator, the Digital Central Station or the Booster restores normal operation. (Following a short-circuit, the Booster s Stop button cannot be used to restore power to the whole layout.) Changing Operating Modes Select the desired mode of operation using the green (right) button. Follow this procedure to change the operating mode: 1. Disconnect (unplug or switch off) power to the power supply (transformer) which is connected to this Booster. 2. Disconnect the data cable from the socket on the rear panel of the Booster. 3. While holding down the green (right) button on the Booster, reconnect (plug in or switch on) power to the power supply which is connected to this Booster. Keep pressing the green button for about 2 seconds, then release the button. The yellow-orange LED is lighted constantly to indicate Operating Mode 2 or is off to indicate Operating Mode 1 4. Reconnect the data cable into the socket on the rear panel of the Booster. The selected operating mode now remains in effect continuously, regardless of power shut-off or interruption. To change the operating mode again, repeat the above procedure. 4.2 Emergency Stop In case of an emergency (such as a collision or derailment), the red (left) Emergency Stop button can be used to make a complete or partial stop of all current functions. The operation works similarly to the emergency stop function on the Digital Central Station. Track power is shut off by pressing the Emergency Stop button. In Operating Mode 1, pressing this Booster s Emergency Stop button shuts off power only to this Booster s track block. In Operating Mode 2, pressing any Emergency Stop button shuts off power to all blocks. After the problem is resolved, pressing the button once again allows digital communication and configuration (such as bringing trains to a stop so they will not collide when track power is restored). The left LED blinks alternately red and green. Pressing the button yet again restores normal operation and track power. The left LED lights constant green and trains resume operation according to the last commands. 9

11 5. Wichtige Hinweise: Bitte bewahren Sie die Bedienungsanleitung auf, da sie wichtige Informationen enthält. Schließen Sie die Stromversorgung erst an Ihre Haushaltssteckdose an, nachdem Sie alle anderen Anschlussarbeiten durchgeführt haben. Schließen Sie nie mehrere Booster am selben Schienenkreis an. Pro Booster ist nur ein Netzteil zulässig. Schließen Sie nie zwei oder mehrere Booster an ein und dasselbe Netzteil an. Vor einer Reinigung (nebelfeuchtes, fusselfreies Tuch) sind alle Kabel vom Booster zu trennen. Die Elektronik darf nicht nass werden. Keine Lösungsmittel verwenden! Führen Sie niemals Anschlussdrähte der Anschlusskabel in eine Steckdose ein. Stellen Sie den Booster auf einer stabilen, flachen und gut zugänglichen Unterlage auf. Befestigen Sie den Booster bei dauerhafter Installation an den dafür vorgesehenen Punkten am Gehäuseboden. Bohren Sie auf keinen Fall zusätzliche Löcher in das Gehäuse. Schalten Sie die Stromversorgung ab, wenn Sie Ihre Anlage verlassen. Lassen Sie Ihre Anlage nie unbeaufsichtigt in Betrieb. Zur Schadensbehebung ist der Booster an den Hersteller oder einen autorisierten Händler zurückzusenden. Dieses Gerät ist für Kinder unter 14 Jahren nicht geeignet. Es dient ausschließlich der Bedienung von Modellbahnanlagen. Bitte weisen Sie Ihre Kinder darauf hin, dass der Booster nur entsprechend seiner Bestimmung eingesetzt werden darf. Alle Anschlussarbeiten sind grundsätzlich bei abgeschalteter Betriebsspannung durchzuführen. Die Stromquelle muss so abgesichert sein, dass es im Falle eines Kurzschlusses nicht zum Kabelbrand kommen kann. Stellen Sie den Booster, wie auch Ihre Netzgeräte, Schaltpulte usw. möglichst wettergeschützt auf. Die Abdeckungen sollen lediglich vor kurzzeitiger, leichter und senkrechter Nässeeinwirkung schützen. Lassen Sie deshalb das Gerät nicht ungeschützt im Freien stehen, da die empfindliche Elektronik Schaden nehmen könnte. Die Bedienung, Überprüfung und der Anschluss der verwendeten Geräte liegen in der Verantwortung der Aufsichtsperson. * Artikel nur für Nordamerika: #35021 Navigator, #35022 Funkempfänger ** Nicht in Nordamerika erhältlich 10

12 5. Important Safety Instructions: Please retain these Instructions as they include important information. Only connect the power supply (transformer) unit to a household electrical outlet once you have completed all of the other connections. Never connect two or more digital devices (Boosters or Digital Central Stations) with separate power supplies to the same track section or block. Never connect more than one power supply (transformer) to a single digital device. Never connect two or more digital devices to the same power supply. Clean the Digital Booster only with a damp, soft cloth. Disconnect all cables before cleaning. Do not expose the device to water or moisture. Do not use solvent-type cleaners! Never insert wire from the Digital Booster connecting cables into an electrical plug. Locate the Digital Booster on a stable, flat, easily accessible base, well-protected from the weather. Never open or make additional holes in the Digital Booster housing. This voids the warranty. Unplug or shut off power to the power supply (transformer) when the train layout is unattended. Never leave your train layout operating without supervision. If the Digital Booster needs repair, return it to the manufacturer or an authorized dealer. The Digital Booster and related components are not toys and are not intended for use by children under 14. These items are exclusively intended for operating model railway systems. Please instruct children that the Digital Booster may only be used in accordance with its intended purpose. All electrical connections are to be made with the power supply disconnected or switched off. The electrical power source must have a circuit breaker or fuse sufficient to prevent a cable fire in the event of a short circuit. Please maintain your Digital Booster and related components in an environment that is protected as well as possible from weather influences. The plastic covers of the Digital Booster are only designed to provide protection from mild, short-term incursion of moisture from above. Do not allow the Digital Booster and other electronic devices to be subjected to flooding, freezing, extreme heat or cold or other severe weather conditions. Do not leave the Digital Booster or other electronic devices unprotected outdoors. This could cause damage and even serious safety hazards. The purchaser and operator are responsible for the safe connection, inspection and use of the Digital Booster and related devices! * Item numbers for the American market only: #35020 Transformer, #35021 Navigator, #35022 Wireless Receiver ** Item #35000, #35011 and #35012 not available in the American market 11

miditech midiface 4x4

miditech midiface 4x4 miditech midiface 4x4 4In-/4 Out USB MIDI Interface 4 x MIDI In / 4 x MIDI Out USB MIDI Interface 64 MIDI Kanäle 4 LEDs für MIDI Input 4 LEDs für MIDI Output Power LED USB Powered, USB 1, 2 und 3 kompatibel

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

FLEX LIGHT. D Bedienungsanleitung

FLEX LIGHT. D Bedienungsanleitung FLEX LIGHT D Bedienungsanleitung GB INSTRUCTION Manual 3x Micro AAA 9 7 8 2 3 4 1 5 2 6 D Bedienungsanleitung FlexLight Beschreibung Multifunktionale Buch-/Laptop-Leuchte mit LED-Technologie (4). Das

Mehr

Outdoor Netzteil 24 VAC Installationsanleitung

Outdoor Netzteil 24 VAC Installationsanleitung Outdoor Netzteil 24 VAC Installationsanleitung Version 1.0 (09/2009) TV8379 1. Vorwort Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, wir bedanken uns für den Kauf dieses 24VAC Outdoor Netzteils. Mit diesem

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

SignalManager 500. Bedienungsanleitung Operation Manual

SignalManager 500. Bedienungsanleitung Operation Manual SignalManager 500 Bedienungsanleitung Operation Manual TLS Communication GmbH Tel.: +49 (0) 2103 50 06-0 Marie-Curie-Straße 20 Fax: +49 (0) 2103 50 06-90 D - 40721 Hilden e-mail: info@tls-gmbh.com Bedienungsanleitung

Mehr

Delphi Stereo Speaker. Bedienungsanleitung - User s Guide

Delphi Stereo Speaker. Bedienungsanleitung - User s Guide Delphi Stereo Speaker Bedienungsanleitung - User s Guide Introduction Thank you for purchasing the Delphi Stereo Speaker System. The unique, integrated speaker and amplifier design of this advanced system

Mehr

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch BLK-2000 Quick Installation Guide English Deutsch This guide covers only the most common situations. All detail information is described in the user s manual. English BLK-2000 Quick Installation Guide

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

XV1100K(C)/XV1100SK(C)

XV1100K(C)/XV1100SK(C) Lexware Financial Office Premium Handwerk XV1100K(C)/XV1100SK(C) All rights reserverd. Any reprinting or unauthorized use wihout the written permission of Lexware Financial Office Premium Handwerk Corporation,

Mehr

Bedienungsanleitung. Operating Manual. Starter-KIT FIT ) -AED-KIT. A2022-1.0 de/en

Bedienungsanleitung. Operating Manual. Starter-KIT FIT ) -AED-KIT. A2022-1.0 de/en Bedienungsanleitung Operating Manual Starter-KIT ) -AE-KIT 2 -AE-KIT 1 Allgemeines as Starter-KIT dient dem Anschluss der (CAN / evicenet) bzw. AE9401A (mit A103C) an einen PC. Es ist nur im Laborbereich

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Bedienungsanleitung User Manual. System AED Plus

Bedienungsanleitung User Manual. System AED Plus Bedienungsanleitung User Manual System AED Plus INHALTSVERZEICHNIS TABLE OF CONTENTS Einleitung Sicherheitshinweise Verwendungszweck... 3 Lieferumfang Technische Daten Zubehör.... 4 Montage. 5 Bedienung

Mehr

Batterie-Identifikations-Modul EL-BIM

Batterie-Identifikations-Modul EL-BIM Bedienungs- und Montageanleitung Batterie-Identifikations-Modul EL-BIM 1.0 Allgemeines Das Batterie-Identifikations-Modul EL-BIM ermöglicht eine eindeutige Zuordnung von Ladevorgang und Batterie in den

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Technology for you. Media Solutions

Technology for you. Media Solutions Technology for you Media Solutions Media Units / Media Units Media Units Robuste Installationstechnik für jeden Klassenund Schulungsraum Robust installation technology for each class- and conference room

Mehr

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn Serial Device Server Der Serial Device Server konvertiert die physikalische Schnittstelle Ethernet 10BaseT zu RS232C und das Protokoll TCP/IP zu dem seriellen V24-Protokoll. Damit können auf einfachste

Mehr

C R 2025 C LOSE PUSH OPEN

C R 2025 C LOSE PUSH OPEN 3V C R 2025 C LOSE PUSH OPEN ) ) ) 25 222 3V C R 2025 C LOSE PUSH OPEN 25 222 3V C R 2025 C LOSE PUSH OPEN 25 222 Den här symbolen på produkten eller i instruktionerna betyder att den elektriska

Mehr

Einbau- und Bedienungsanleitung KEMPER KHS-Kabelset Figur 686 03 004

Einbau- und Bedienungsanleitung KEMPER KHS-Kabelset Figur 686 03 004 Einbau- und Bedienungsanleitung KEMPER KHS-Kabelset Figur 686 03 004 DE EN Anschluss an die Gebäudeleittechnik Die Hygienespülung verfügt über zwei Schnittstellen: Schnittstelle RS485 Digitale Schnittstelle

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

Installation guide for Cloud and Square

Installation guide for Cloud and Square Installation guide for Cloud and Square 1. Scope of delivery 1.1 Baffle tile package and ceiling construction - 13 pcs. of baffles - Sub construction - 4 pcs. of distance tubes white (for direct mounting)

Mehr

Quick Start Guide RED 10

Quick Start Guide RED 10 Quick Start Guide RED 10 Sophos Access Points 1. Preparation Note: Before you begin, please make sure that you have a working Internet connection. Congratulations on your purchase of the Sophos RED security

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III

Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III Einführung Introduction Vielen Dank, dass Sie sich für ein KOBIL Smart Card Terminal entschieden haben. Mit dem KOBIL KAAN SIM III haben Sie ein leistungsfähiges

Mehr

Technische Spezifikation ekey FW update

Technische Spezifikation ekey FW update Technische Spezifikation ekey FW update Allgemein gültig Produktbeschreibung Mit dem ekey Firmware update kann bei allen ekey home Fingerscannern und Steuereinheiten eine Softwareaktualisierung durchgeführt

Mehr

User Manual Bedienungsanleitung. www.snom.com. snom 360 Expansion Module snom 360 Erweiterungsmodul. English. Deutsch

User Manual Bedienungsanleitung. www.snom.com. snom 360 Expansion Module snom 360 Erweiterungsmodul. English. Deutsch English snom 360 Expansion Module snom 360 Erweiterungsmodul Deutsch User Manual Bedienungsanleitung 2005 snom technology AG All rights reserved. Version.00 www.snom.com English snom 360 Expansion Module

Mehr

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide SanStore Rekorder der Serie MM, MMX, HM und HMX Datenwiedergabe und Backup Datenwiedergabe 1. Drücken Sie die Time Search-Taste auf der Fernbedienung. Hinweis: Falls Sie nach einem Administrator-Passwort

Mehr

PS3 / PS4 / PC XBOX 360 GAMING HEADSET LX16

PS3 / PS4 / PC XBOX 360 GAMING HEADSET LX16 PS / PS / PC XBOX 60 GAMING HEADSET LX6 CHAT GAME Content Inhalt Lioncast LX6 gaming headset Lioncast LX6 Gaming Headset Inline remote kabelgebundene Fernbedienung MUTE - MIC - ON XBOX PS PS PC RCA splitter

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

User Manual Bedienungsanleitung. www.snom.com. snom Expansion Module V2.0 snom Erweiterungsmodul V2.0 Deutsch. English

User Manual Bedienungsanleitung. www.snom.com. snom Expansion Module V2.0 snom Erweiterungsmodul V2.0 Deutsch. English English snom Expansion Module V2.0 snom Erweiterungsmodul V2.0 Deutsch User Manual Bedienungsanleitung 2007 snom technology AG All rights reserved. Version.0 www.snom.com English snom Expansion Module

Mehr

Bedienungsanleitung Hydraulischer Rangier-Wagenheber

Bedienungsanleitung Hydraulischer Rangier-Wagenheber Einführung Geehrter Kunde, wir möchten Ihnen zum Erwerb Ihres neuen Wagenhebers gratulieren! Mit dieser Wahl haben Sie sich für ein Produkt entschieden, welches ansprechendes Design und durchdachte technische

Mehr

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista Hinweis: Für den Downloader ist momentan keine 64 Bit Version erhältlich. Der Downloader ist nur kompatibel mit 32 Bit Versionen von Windows 7/Vista. Für den Einsatz

Mehr

Serviceinformation Nr. 02/11

Serviceinformation Nr. 02/11 Serviceinformation Nr. 02/11 vom: 06.10.2011 von: BAM 1. Software Navigator und Release Notes Auf unserer Homepage unter www.idm-energie.at/de/navigator-software.html steht ab sofort eine neue Version

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Innen B67995970 alles_layout 1 24.01.11 16:00 Seite 1. Bedienungsanleitung Instruction Manual

Innen B67995970 alles_layout 1 24.01.11 16:00 Seite 1. Bedienungsanleitung Instruction Manual Innen B67995970 alles_layout 1 24.01.11 16:00 Seite 1 Bedienungsanleitung Instruction Manual Innen B67995970 alles_layout 1 24.01.11 16:00 Seite 2 BELEUCHTUNG (Taste A) LIGHT (A Key) MODUS/BETRIEBSART

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Quick Start Guide RED 50

Quick Start Guide RED 50 Quick Start Guide RED 50 RED 50 Sophos RED Appliances Before you begin, make sure you have a working Internet connection. 1. Preparing the installation Congratulations on your purchase of the Sophos RED

Mehr

harvia griffin COLOUR LIGHT Control unit Steuergerät

harvia griffin COLOUR LIGHT Control unit Steuergerät harvia griffin COLOUR LIGHT Control unit Steuergerät 13082008 These instructions for installation and use are intended for owners of colour light units and control units and for electricians responsible

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Guntermann & Drunck GmbH www.gdsys.de. G&D VideoLine 4. Installationsanleitung Installation Guide A9100067-1.10

Guntermann & Drunck GmbH www.gdsys.de. G&D VideoLine 4. Installationsanleitung Installation Guide A9100067-1.10 Guntermann & Drunck GmbH www.gdsys.de G&D VideoLine 4 DE EN Installationsanleitung Installation Guide A9100067-1.10 Guntermann & Drunck GmbH Installationsanleitung VideoLine 4 HINWEISE Achtung UM DAS RISIKO

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

fastpim 1 H fast switching H bridge module Features: - 1 Phase Input Rectifier Bridge - 1 Phase fast switching IGBT + FRED full H bridge - NTC

fastpim 1 H fast switching H bridge module Features: - 1 Phase Input Rectifier Bridge - 1 Phase fast switching IGBT + FRED full H bridge - NTC fast switching H bridge module Features: - 1 Phase Input Rectifier Bridge - 1 Phase fast switching IGBT + FRED full H bridge - NTC Copyright by Vincotech 1 Revision: 1 module types / Produkttypen Part-Number

Mehr

Hinweis Während des Updates die Spannungsversorgung des Process Monitoring System nicht abschalten!

Hinweis Während des Updates die Spannungsversorgung des Process Monitoring System nicht abschalten! Update Process Monitoring System ACHTUNG Für das Update des Process Monitoring Systems ist die Verwendung einer Industrie-SD-Speicherkarte (Artikel-Nr. W2T806599) mit schnellen Zugriffszeiten erforderlich.

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

5XR2441A0A0... 5XR2442A0A0... 5XR2420A1A0W 5XR2420A1A0S 5XR2400A0A1S 5XR2400A0A2S 5XR2410A0A0W 5XR2410A0A0S

5XR2441A0A0... 5XR2442A0A0... 5XR2420A1A0W 5XR2420A1A0S 5XR2400A0A1S 5XR2400A0A2S 5XR2410A0A0W 5XR2410A0A0S Siteco Beleuchtungstechnik GmbH Georg-Simon-Ohm-Straße 0 83301 Traunreut, Germany Phone: +49 8669 / 33-844 Fax: +49 8669 / 863-2944 mail: technicalsupport@siteco.de Internet: www.siteco.com Montage- /

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006

Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006 TIC Antispam: Limitierung SMTP Inbound Kunde/Projekt: TIC The Internet Company AG Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006 Autor/Autoren: Aldo Britschgi aldo.britschgi@tic.ch i:\products\antispam antivirus\smtp

Mehr

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde)

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde) Colorfly i106 Q1 System-Installations-Tutorial Hinweise vor der Installation / Hit for preparation: 准 备 事 项 : 外 接 键 盘 ( 配 套 的 磁 吸 式 键 盘 USB 键 盘 通 过 OTG 插 发 射 器 的 无 线 键 盘 都 可 ); U 盘 ( 大 于 4G 的 空 白 U 盘,

Mehr

Universal Funksender (Kamera) Profiline 2,4GHz / 5,8GHz

Universal Funksender (Kamera) Profiline 2,4GHz / 5,8GHz Universal Funksender (Kamera) Profiline 2,4GHz / 5,8GHz Version 1.1 TV5722 TV5723 Sehr geehrter Kunde, wir beglückwünschen Sie zum Kauf dieses hochwertigen Produktes. Mit dem Erwerb dieser neuen Komponente

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Anwendungsbeispiele Verstärker Application Examples Amplifiers

Anwendungsbeispiele Verstärker Application Examples Amplifiers Anwendungsbeispiele Verstärker Application Examples Amplifiers Anwendungsbeispiele Application examples Multimedia-Verteilung in Sternstruktur über Abzweiger Multimedia distribution in star structure

Mehr

Technical Information

Technical Information Firmware-Installation nach Einbau des DP3000-OEM-Kits Dieses Dokument beschreibt die Schritte die nach dem mechanischen Einbau des DP3000- OEM-Satzes nötig sind, um die Projektoren mit der aktuellen Firmware

Mehr

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen.

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen. NetWorker - Allgemein Tip 618, Seite 1/5 Das Desaster Recovery (mmrecov) ist evtl. nicht mehr möglich, wenn der Boostrap Save Set auf einem AFTD Volume auf einem (Data Domain) CIFS Share gespeichert ist!

Mehr

Beipackzettel Instruction leaflet

Beipackzettel Instruction leaflet Beipackzettel Instruction leaflet Montage an einen Wandarm Mounting to wall arm Pepperl+Fuchs GmbH Antoniusstr. 21 D-73249 Wernau Germany Tel.: +49(0) 621 776-3712 Fax: +49(0) 621 776-3729 www.pepperl-fuchs.com

Mehr

PRO[E]MOTION DESIGN FUNCTION EMOTION

PRO[E]MOTION DESIGN FUNCTION EMOTION PRO[E]MOTION DESIGN FUNCTION EMOTION 2013 USB-Stick "Dento" USB stick "Dento" Artikel-Nr. / Ref.-No. 98996-0 USB-Stick "Snap" USB stick "Snap" Artikel-Nr. / Ref.-No. 98998-0 Hochwertiger Speicherstick

Mehr

Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren.

Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren. equinux ID: Password/Passwort: 1 Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren. English Mac Thank you for choosing an equinux product Your new TubeStick includes The Tube, a modern and convenient

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

EMCO Installationsanleitung Installation instructions

EMCO Installationsanleitung Installation instructions EMCO Installationsanleitung Installation instructions Installationsanleitung Installation instructions Digitalanzeige digital display C40, FB450 L, FB600 L, EM 14D/17D/20D Ausgabe Edition A 2009-12 Deutsch...2

Mehr

Interconnection Technology

Interconnection Technology Interconnection Technology Register: 23 Date: 25.05.99 Measuring leads from Hirschmann Following measuring leads are replaced by the next generation. Additionally connectors and sockets in the same design

Mehr

Service Information 0916-0080 16.04.09 / -jk-

Service Information 0916-0080 16.04.09 / -jk- Service Information 0916-0080 16.04.09 / -jk- Rev 1.0 Device: Module/Subassembly: Re: K2M Firmware Update Einleitung Der K2M beinhaltet drei Prozessoren: Hauptprozessor, Streaming-Client Prozessor und

Mehr

Phone: 800.894.0412 - Fax: 888.723.4773 - Web: www.ctiautomation.net - Email: info@ctiautomation.net

Phone: 800.894.0412 - Fax: 888.723.4773 - Web: www.ctiautomation.net - Email: info@ctiautomation.net MLDSET-Mx-yy00T (T-Shape) MLDSET Komponenten (im Lieferumfang enthalten): UDC-yy00-S2 Muting Transceiver MLD530-RT2M oder MLD530-RT3M MLD-M002 oder MLD-M003 SET-AC-MTX.2-2S (T-Shape) SET-AC-MTX.2-2SA (L-Shape)

Mehr

Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS?

Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS? SICLOCK Application Note AN-0001 Titel w32time an SICLOCK TM/TS Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS? Schlüsselwörter NTP,

Mehr

Kurzinformation Brief information

Kurzinformation Brief information AGU Planungsgesellschaft mbh Sm@rtLib V4.1 Kurzinformation Brief information Beispielprojekt Example project Sm@rtLib V4.1 Inhaltsverzeichnis Contents 1 Einleitung / Introduction... 3 1.1 Download aus

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten andokumentationvon Lieferanten X.0010 3.02de_en/2014-11-07 Erstellt:J.Wesseloh/EN-M6 Standardvorgabe TK SY Standort Bremen Standard requirements TK SY Location Bremen 07.11.14 DieInformationenindieserUnterlagewurdenmitgrößterSorgfalterarbeitet.DennochkönnenFehlernichtimmervollständig

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN SECOND OPINION REPORT ZWEITE MEINUNG GUTACHTEN netto Euro brutto Euro medical report of a medical

Mehr

VPPR Stab Sicherheit, Gesundheit und Umwelt Safety, Security, Health and Environment. Laser which rules apply in Switzerland?

VPPR Stab Sicherheit, Gesundheit und Umwelt Safety, Security, Health and Environment. Laser which rules apply in Switzerland? Laser which rules apply in Switzerland? ETH Zürich KT/07.07.2008 When in danger say STOP! VPPR Laser classes Class 1 Eye safe < 0.39 mw Class 1M Eye safe without optical instruments 400 700 nm < 0.39 mw

Mehr

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen QuickStart Guide to read a transponder with a scemtec TT reader and software UniDemo Voraussetzung: - PC mit der

Mehr

The Single Point Entry Computer for the Dry End

The Single Point Entry Computer for the Dry End The Single Point Entry Computer for the Dry End The master computer system was developed to optimize the production process of a corrugator. All entries are made at the master computer thus error sources

Mehr

Adapterring für Decken-/ Hohlraumdose groß Adapter ring for ceiling box/ built-in box (large) Montageanleitung mounting instructions

Adapterring für Decken-/ Hohlraumdose groß Adapter ring for ceiling box/ built-in box (large) Montageanleitung mounting instructions Adapterring für Decken-/ Hohlraumdose groß Adapter ring for ceiling box/ built-in box (large) Montageanleitung mounting instructions body head Adapterring für Decken-/ Hohlraumdose groß Montageanleitung

Mehr

VIDEO GRABBY GRABSTER

VIDEO GRABBY GRABSTER VIDEO GRABBY GRABSTER VHS-Kassetten kinderleicht digitalisieren Unsere Video-Lösungen machen das Digitalisieren von VHS-Kassetten und Material aus anderen analogen Quellen zum Kinderspiel. Einfach anschließen

Mehr

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU!

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! HELPLINE GAMMA-SCOUT ODER : WIE BEKOMME ICH MEIN GERÄT ZUM LAUFEN? Sie haben sich für ein Strahlungsmessgerät mit PC-Anschluss entschieden.

Mehr

www.snom.com User Manual Bedienungsanleitung snom Wireless Headset Adapter snom Schnurlos-Headset-Adapter Deutsch English

www.snom.com User Manual Bedienungsanleitung snom Wireless Headset Adapter snom Schnurlos-Headset-Adapter Deutsch English English snom Wireless Headset Adapter snom Schnurlos-Headset-Adapter Deutsch User Manual Bedienungsanleitung 2007 snom technology AG All rights reserved. Version 1.01 www.snom.com English snom Wireless

Mehr

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Description & Functional Principle (Piezo Technology) Cleanrooms are dynamic systems. People and goods are constantly in motion. Further installations, production

Mehr

AVANTEK. Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne. Instruction Manual Bedienungsanleitung

AVANTEK. Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne. Instruction Manual Bedienungsanleitung AVANTEK Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne Instruction Manual Bedienungsanleitung EN 1 Illustration AC Adapter Connecting Box EN 2 Product Introduction This indoor antenna brings you access to free

Mehr

Bedienungsanleitung Regelbares Labornatzgerät McPower LAB-2305

Bedienungsanleitung Regelbares Labornatzgerät McPower LAB-2305 Bedienungsanleitung Regelbares Labornatzgerät McPower LAB-2305 542-307 Einführung Geehrter Kunde, wir möchten Ihnen zum Erwerb Ihres neuen Netzgerätes gratulieren! Mit dieser Wahl haben Sie sich für ein

Mehr

Montageanleitung DORMA PT 30. Oberlichtbeschlag. Installation instruction DORMA PT 30. Overpanel patch fitting

Montageanleitung DORMA PT 30. Oberlichtbeschlag. Installation instruction DORMA PT 30. Overpanel patch fitting Montageanleitung DORMA PT 30 Oberlichtbeschlag Installation instruction DORMA PT 30 Overpanel patch fitting Stand/Issue 09.0 / 00331 00.5.371.6.3 Wichtige Informationen: Important information: 1 = Bauteil/Baugruppe

Mehr

DE EN. Quick Start Guide. eneo Scan Device Tool

DE EN. Quick Start Guide. eneo Scan Device Tool DE EN Quick Start Guide eneo Scan Device Tool Inhalt Inhalt...2 Allgemeines...3 Beschreibung der einzelnen Funktionen...3 Umstellen der eigenen im PC zu verwendenden IP-Adresse...6 2 Allgemeines Das eneo

Mehr

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Die Firma Hartnagel, begann vor über 15 Jahren den ersten Etikettierautomaten zu entwickeln und zu bauen. Geleitet von der Idee, das hinsichtlich der Produktführung

Mehr

LWL Transceiver 9 x 1 SIP 650nm

LWL Transceiver 9 x 1 SIP 650nm LWL Transceiver 9 x 1 SIP 650nm Bild/Pic. 1 1 Allgemeine Beschreibung Der 9 x 1 Transceiver ist speziell geeignet für Anwendungen mit dem 1mm Standard- Kunststofflichtwellenleiter. Bestückt mit einer schnellen

Mehr

Klausur Verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Klausur Verteilte Systeme SS 2005 by Prof. Walter Kriha Klausur Verteilte Systeme: SS 2005 by Prof. Walter Kriha Note Bitte ausfüllen (Fill in please): Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Table

Mehr

RackMaster - 19 KVM-Konsole

RackMaster - 19 KVM-Konsole RackMaster - 9 KVM-Konsole RackMaster - 9 KVM user station RackMaster the efficiency KVM solution for 9 racks Der RackMaster ist eine effiziente Lösung für den 9 Schrank und ermöglicht einen netzwerkunabhängigen

Mehr

FIRMWARE UPDATE TAPMOTION TD

FIRMWARE UPDATE TAPMOTION TD FIRMWARE UPDATE TAPMOTION TD CMP-SPF TO WHOM IT MAY CONCERN Seite 1 von 9 Inhalt / Overview 1. Firmware überprüfen und Update-file auswählen / Firmware check and selection of update file 2. Update File

Mehr

TV for Android Phone & Tablet with micro USB

TV for Android Phone & Tablet with micro USB Android TM TV for Android Phone & Tablet with micro USB Quick Guide English > 3 Deutsch > 5 Safety Information > 8 About tivizen EN Tivizen is a mobile live TV receiver on your Phone & Tablet, anywhere.

Mehr

Captuvo SL22/42. Kurzanleitung. Enterprise Sled für Apple ipod touch 5 und iphone 5. CAPTUVO22-42-DE-QS Rev B 10/13

Captuvo SL22/42. Kurzanleitung. Enterprise Sled für Apple ipod touch 5 und iphone 5. CAPTUVO22-42-DE-QS Rev B 10/13 Captuvo SL22/42 Enterprise Sled für Apple ipod touch 5 und iphone 5 Kurzanleitung CAPTUVO22-42-DE-QS Rev B 10/13 Erste Schritte Scannen Sie diesen Barcode mit Ihrem Smartphone, oder sehen Sie sich unter

Mehr

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web. Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.de Damages caused by Diprion pini Endangered Pine Regions in Germany

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

NEED MORE HELP? For the latest support info and online User Manuals visit jabra.com/motionuc. Germany +49(0)8031 2651 72 jabrasupport.de@jabra.

NEED MORE HELP? For the latest support info and online User Manuals visit jabra.com/motionuc. Germany +49(0)8031 2651 72 jabrasupport.de@jabra. NEED MORE HELP? For the latest support info and online User Manuals visit jabra.com/motionuc TOLL FREE Customer Contact Details: Phone: E-mail: Germany +49(0)8031 2651 72 jabrasupport.de@jabra.com 81-03755

Mehr

Wegeventile EHF/EHP Sectional Valves

Wegeventile EHF/EHP Sectional Valves Wegeventile EHF/EHP Sectional Valves Technische Daten Technical Specifications Kenngrößen Parameters Nenndurchfluss (max. Durchfluss) Nominal flow rate (max. flow rate) Max. Druck max. pressure rate Max.

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand Matthias Seul IBM Research & Development GmbH BSI-Sicherheitskongress 2013 Transparenz 2.0 Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand R1 Rechtliche Hinweise IBM Corporation 2013.

Mehr