Fakultät für Anlagen-, Energie- und Maschinensysteme

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fakultät für Anlagen-, Energie- und Maschinensysteme"

Transkript

1 Fakultät für Anlagen-, Energie- und Maschinensysteme (unter Beteiligung der Fakultät für Informations-, Medien- und Elektrotechnik und des Instituts für Technologie in den Tropen) Modulhandbuch für den Studiengang Master Erneuerbare Energien 1

2 Studienverlauf des Studiengangs Master Erneuerbare Energien Semester M-Nummer Modulbezeichnung Credits 1. und Masterseminar einschließlich Masterprojekt 10 1 oder 2 / WiSe 1 oder 2 / SoSe 209 Business Management 5 Methodische Vertiefung 1 aus CFD - Computational Fluid Dynamics Elektrische Netze und Netzsimulation 5 Technologie Erneuerbarer Energien/Smart Grid 15 3 aus Technologie von Photovoltaik-Komponenten Technologie der Biomassenutzung Management in Energieverbundsystemen Elektronische und elektromagnetische Stellglieder für erneuerbare Energien Energy Markets 5 Methodische Vertiefung 1 aus Finite Elemente Methode 203 Messung Optischer Größen und Spektroskopie Technologie Erneuerbarer Energien/Smart Grid 15 3aus Technologie der Solarthermie Dezentrale Netzstrukturen Technologie der Energiespeicherung Hochspannungsübertragungstechnik Masterarbeit und Kolloquium; einschließlich einer 30 öffentlichen Präsentation im Masterseminar 2

3 Erläuterung der Modulnummer: Die erste Ziffer der Modulnummer steht für die Fakultät: 9 = Fakultät 09 Die zweite Ziffer steht für die Unterscheidung Bachelor- oder Masterstudiengang B = Bachelor M = Master Die dritte Ziffer steht für die Studienrichtung bzw. Studiengang 1 3 = Studiengang Bachelor Maschinenbau, wobei 1 = Studienrichtung Allgemeiner Maschinenbau 2 = Studienrichtung Landmaschinentechnik 3 = Studienrichtung Anlagen-, Energie- und Maschinensysteme 4 = Studiengang Erneuerbare Energien Die vierte und fünfte Ziffer sind fortlaufende Nummern, wobei die Module zwar mehrere Nummern haben können, allerdings pro Studienrichtung exakt einer Nummer zugeordnet sein müssen. So ist anhand der Modulnummern erkennbar, welcher Fakultät, welchem Studiengang und welcher Studienrichtung ein Modul zugeordnet ist. 3

4 4

5 Modulnummer 9M218 Modulbezeichnung Masterseminar einschließlch Masterprojekt Credits 10 Verantwortliche Dozenten Modulziele Prof. Dr.-Ing. habil. Stadler, Prof. Dr.-Ing. Blieske Prof. Dr.-Ing. habil. Stadler, Prof. Dr.-Ing. Blieske Die Studierenden gewinnen einen Überblick über aktuellste Fragestellungen aus dem Bereich der erneuerbaren Energien und sind in der Lage diese Themen zu bewerten und zu beurteilen. Sie leiten gelernte Erkenntnisse ab und wenden diese auf ein eigenes Forschungsvorhaben an. Die Studierenden verfassen ihr Forschungsvorhaben in eine wissenschaftliche Veröffentlichung und können dieses in verständlicher Weise einem Fachpublikum vortragen. Modulinhalte Lehrmethoden/-formen Externe Referenten werden eingeladen und tragen zu aktuellen Themen aus dem Bereich erneuerbare Energien vor Studierende entwickeln in Projektteams ihr eigenes Forschungsvorhaben bzw. werden in aktuelle Forschungsvorhaben integriert Studierende hören externe Vortrage sowie diejenigen Vorträge der Studierenden des vorangegangenen Semesters und diskutieren diese Vorträge sowohl in englischer wie auch in deutscher Sprache Die Studierenden erarbeiten zu ihrem Forschungsvorhaben eine wissenschaftliche Veröffentlichung in englischer Sprache Die Studierenden erarbeiten eine Präsentation zu ihrem Forschungsvorhaben und stellen diese in englischer Sprache vor Seminar Projektarbeit Leistungsnachweis Bericht Präsentation Voraussetzungen Keine 5

6 Workload (30 Std./Credit) 300 Std./10 Credits Seminar Projektarbeit Vor- und Nachbereitung 60 Std. 120 Std. 120 Std. Empfohlene Einordnung Semester M1 und M2; Modul über 2 Semester Empfohlene Literatur - 6

7 Modulnummer 9M209 Modulbezeichnung Business Management Credits 5 Verantwortliche Dozenten Modulziele Prof. Dr.-Ing. habil. Stadler, Prof. Dr.-Ing. Blieske Dr. Meier, Dr. Swiatek The students apply the knowledge of enterprise management to standard processes in renewable energy management and analyze the economic aspects of a company in the field of renewable energy. The students evaluate the appropriate tools to influence the economic success of a green company, especially communication. Modulinhalte Lehrmethoden/-formen Company management External communication and marketing Internal communication process Leadership Construction of a business model Enterprise foundation Enterprise Resource Planning Methodology of company management Project management World class manufacturing Vorlesung Seminar Projektarbeit Leistungsnachweis Klausur Voraussetzungen Keine 7

8 Workload (30 Std./Credit) Empfohlene Einordnung 150 Std./5 Credits Vorlesung Seminar Projektarbeit Vor- und Nachbereitung Semester M1 oder M2 15 Std. 15 Std. 30 Std. 90 Std. Empfohlene Literatur Chan Kim, W., Mauborgne, R.: Blue Ocean Strategy: How to Create Uncontested Market Space and Make the Competition Irrelevant, 2005 Malik, F: Führen, Leiten, Leben, Campus Verlag, 2006 Simon, W: Gabals großer Methodenkoffer Führung, 2006 Schulz von Thun, Friedemann: Miteinander reden 1: Störungen und Klärungen, Taschenbuch, rororo Verlag, 2010 Schmidt, R.: World Class Manufacturing, 2007, pages Gordijn, S.: Business models for distributed generation in a liberalized market environment, Elsevier, Volume 77, Issue 9, 2007,

9 Modulnummer 9M211 Modulbezeichnung CFD - Computational-Fluid-Dynamics Credits 5 Verantwortlicher Dozenten Modulziele Modulinhalte Prof. Dr.-Ing. Cousin Prof. Dr.-Ing. Cousin Die Studierenden wissen wie dreidimensionale Strömungs- und Wärmetransportmechanismen in Fluidsystemen stationär und instationär abgebildet werden (Modellstruktur) und können dieses an einem Projektbeispiel mit kommerziellen Rechenprogrammen unter Anleitung durchführen. Sie kennen die numerischen Lösungsverfahren, die gebräuchlichen Turbulenzmodelle, Wärmestrahlungsmodelle und diverse chemische Reaktionsmodelle. Die Kenntnisse sollen so weitreichend sein, dass die Studierenden in der Lage sind, die verwendeten kommerziellen Programme richtig zu konfigurieren, die iterativen Berechnungsabläufe zu steuern sowie Fehler zu erkennen, zu interpretieren und zu minimieren. Dazu gehört auch, dass sie die englischsprachigen Programm-Menüs und Handbücher verstehen und zielführend einsetzen können. Bedeutung, Aufbau und Möglichkeiten numerischer Strömungssimulation Mathematische Modellbildung der maßgebenden Transportphänomene (Diskretisierungsmethoden in Raum und Zeit; Finite- Volumen-Methode) Physikalische Modellgrundlagen der Transportgleichungen für Masse, Impuls und thermischer Energie Turbulenzmodell in der freien Strömung (RANS, RSM, LES) Wandfunktionen als Modell für wandnahe Turbulenzen Wärmeübertragungsmodelle (Leitung, Konvektion und Strahlung) Massetransport und chemische Reaktion in homogenen Mehrstoffgemischen Mehrphasenströmungen und Partikeltransport in Strömungen Modellierung von Randbedingungen an den Modellraumgrenzen Aufbau, Form und Gestaltung von Modellgeometrien sowie 9

10 Berechnungsgittern (2 und 3-dimensional) Fehlerbetrachtung (Art, Ursache und Vermeidung) Lehrmethoden/-formen Vorlesung in englischer Sprache Praktikum Projekt Leistungsnachweis Klausur Bericht Voraussetzungen Workload (30 Std./Credit) Empfohlene Einordnung Keine 150 Std./5 Credits Vorlesung und Praktikum Projektarbeit Vor- und Nachbereitung Semester M1 oder M2 40 Std. 80 Std. 30 Std. Empfohlene Literatur Vorlesungsskript: CFD- Simulation von Strömungen und Wärmetransport; J. Ferzinger, M. Petric: Computational methods for Fluid Dynamics Wendt, J.F.: Computational Fluid Dynamics, Springer Verlag, Berlin Merker, G.P.: Konvektive Wärmeübergang, Springer Verlag, Berlin Hanel, B.M.: Raumluftströmung, C.F. Müller Verlag, Heidelberg Griebel, M., Dornseifer, Th., Neunhoeffer, T.: Numerische Simulation in der Strömungstechnik, Vieweg-Verlag, Braunschweig Herwig: Strömungsmechanik-Einführung in die Physik und die mathematische Modellierung von Strömungen 10

11 Modulnummer 9M212 Modulbezeichnung Elektrische Netze und Netzsimulation Credits 5 Verantwortlicher Dozenten Prof. Dr. Waffenschmidt Prof. Dr. Waffenschmidt Modulziele Vor dem Hintergrund einer klima- und ressourcenschonenden Energiewende stehen unsere Stromnetze vor einem fundamentalen Wandel, der sich in den Zielen der Vorlesung Elektrische Netze wiederspiegeln soll. Die Studierenden lernen daher zunächst die verschiedenen Komponenten der elektrischen Netze kennen und sind weiterhin in der Lage die verschiedenen Berechnungs-Methoden zur Analyse von elektrischen Netzen anzuwenden und dabei die passende Methode auszuwählen. Sie können einschätzen, auf welchem Gebiet die größten Herausforderungen an die elektrischen Netze bestehen um kompetent an Lösungsvorschlägen mitarbeiten zu können. Modulinhalte Lehrmethoden/-formen Netzwerke berechnen und simulieren Leitungen Unsymmetrische Drehstromnetze Lineare Netzwerke Simulation Fehler-Management Netz-Regelung Gleichstromnetze Proseminar Exkursion Praktikumsversuche Leistungsnachweis Vortrag Mündliche Prüfung Voraussetzungen Keine 11

12 Workload (30 Std./Credit) Empfohlene Einordnung 150 Std./5 Credits Proseminar Praktikum Exkursion Vor- und Nachbereitung Semester M1 oder M2 40 Std. 20 Std. 10 Std. 80 Std. Empfohlene Literatur Klaus Heuck, Klaus-Dieter Dettmann, Detlef Schulz, "Elektrische Energieversorgung", 7. vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage, Vieweg Verlag, Wiebaden, ISBN Dieter Nelles, Christian Tuttas,"Elektrische Energietechnik", B.G. Teubner Verlag, Stuttgart, 1998, ISBN Valentin Crastan,"Elektrische Energieversorgung 1: Netzelemente, Modellierung, stationäres Verhalten, Bemessung, Schalt- und Schutztechnik", 2. bearbeitete Auflage, Springer Verlag, Berlin Heidelberg New York, 2007, ISBN

13 Modulnummer 9M205 Modulbezeichnung Technologie von Photovoltaik-Komponenten Credits 5 Verantwortlicher Dozenten Modulziele Modulinhalte Lehrmethoden/-formen Prof. Dr. rer. nat. Blieske Prof. Dr. rer. nat. Blieske Die Studierenden bewerten Komponenten für PV-Systeme (Zellen, Module, Gläser und Verkapselung) im Team, analysieren die Herstellung von solaren Systemkomponenten im Zusammenhang mit anderen Disziplinen und evaluieren die betriebswirtschaftlichen, technologischen, umwelttechnischen und gesellschaftlichen Auswirkungen bei der Herstellung von photovoltaischen Zellen und Modulen. Grundlagen der Halbleiterphysik zur Berechnung einer Solarzelle Auslegung und Produktion von Silizium-Solarzellen Grundlagen von Heteroübergängen Auslegung und Produktion von Solarmodulen auf der Basis von Verbindungshalbleitern Auslegung und Produktion von Solarmodulen auf der Basis von Dünnschicht-Silizium Herstellung von Solarglas für Photovoltaik Herstellung von Solarmodulkomponenten aus Kunststoff Optimierung von Solarmodulkomponenten Solarmodultechnologie Solarmoduldesign sozioökonomischen Zusammenhänge bei der Herstellung von PV- Modulen organische Solarzellen Proseminar Übung Exkursion Leistungsnachweis Präsentation 13

14 Mündliche Prüfung Voraussetzungen gemäß Prüfungsordnung Workload (30 Std./Credit) Empfohlene Einordnung 150 Std./5 Credits Proseminar Übung Exkursion Vor- und Nachbereitung Semester M1 oder M2 30 Std. 15 Std. 15 Std. 90 Std. Empfohlene Literatur Sonnenenergie: Photovoltaik, A. Goetzberger, B. Voß, J. Knobloch, Teubner Studienbücher, ISBN Photovoltaik: Grundlagen und Anwendungen, H.J. Lewerenz, H. Jungblut, Springer Verlag, ISBN Photovoltaik: H.G. Wagemann, Vieweg+Teubner, ISBN Kempe, M.: Overview of Scientific Issues Involved in Selection of Polymers for PV Applications, Proceedings of 37 th IEEE PVSEC,, June 2011 Blieske, U.: Konzentratorsolarzellen aus GaAs: Modul- und Tandermanwendungen, VDI Fortschrittberichte, Reihe 6, Nr. 333, ISBN Nölle, G.: Technik der Glasherstellung; Dt. Verlag für Grundstoffindustrie, 1997, 3. Auflage, ISBN Blieske, U.; Stollwerck, G.: Encapsulation Materials for Solar Modules in Weber, E., Advances in Photovoltaics (vol. 2), Semiconductors and Semimetals, Elsevier, Publikation voraussichtlich Ende

15 Modulnummer 9M206 Modulbezeichnung Technologie der Biomassenutzung Credits 5 Verantwortliche Dozenten Modulziele Prof. Dr. rer. nat. Rieker Prof. Dr. rer. nat. Rieker Die Absolventen erarbeiten Möglichkeiten zur Nutzung von Biomasse zur Energieerzeugung, welche sowohl die Bereiche Biogasgewinnung, Biomasseverbrennung und gaserzeugung samt Umwandlung in thermische und elektrische Energie als auch die Herstellung von Biokraftstoffen und deren Einsatz im mobilen Sektor umfasst. Die Absolventen erarbeiten durch Verknüpfung ihrer bisherigen Kenntnisse aus Maschinenbau und Bioenergie problemorientierte Lösungen auftretender Schwachpunkte von Anlagen oder Systemen, bewerten diese und entwickeln Ansätze für zukünftige Projekte. Die Absolventen prüfen schwerpunktmäßig Möglichkeiten zur Optimierung bestehender Verfahren. Modulinhalte Lehrmethoden/-formen Einführung in bestehende Verfahren der Bioenergie und deren thermodynamische, mikrobiologische, chemische, maschinenbauliche und verfahrenstechnische Grundlagen Vorstellung aktueller Forschungs- und Entwicklungsansätze im Bereich Bioenergie sowie bestehender Projekte am Institut Anleitung zur Ermittlung des Standes von Forschung und Technik (Literaturrecherchen) für ausgewählte Themen Anleitung zur Vorgehensweise bei der Durchführung von Versuchen und Berechnungen zu ausgewählten Themen Ausarbeitung von Themen und Projekten gemeinsam mit den Studierenden Präsentation und Diskussion der Ausarbeitungen Vorlesung Seminar Exkursion 15

16 Leistungsnachweis Präsentation Mündliche Prüfung Voraussetzungen Workload (30 Std./Credit) Empfohlene Einordnung Keine 150 Std./5 Credits Vorlesung Seminar Exkursion Vor- und Nachbereitung Semester M1 oder M2 20 Std. 30 Std. 10 Std. 90 Std. Empfohlene Literatur Martin Kaltschmitt, Hans Hartmann, Hermann Hofbauer (Hrsg.): Energie aus Biomasse. Grundlagen, Techniken und Verfahren Springer Verlag, Heidelberg, ISBN: Baehr, Hans D., Kabelac, S.: Thermodynamik, Grundlagen und technische Anwendungen Springer Verlag, Heidelberg, ISBN- 10: , ISBN-13:

17 Modulnummer 9M207 Modulbezeichnung Management in Energieverbundsystemen Credits 5 Verantwortlicher Dozenten Modulziele Modulinhalte Prof. Dr.-Ing. habil. Stadler Prof. Dr.-Ing. habil. Stadler Elektroenergiesysteme sind äußerst komplexe und sensible Gebilde. Die bekannte Zuverlässigkeit wird nur durch einen hohen Automatisierungsgrad erreicht. Die Studierenden lernen die Organisation großer Verbundnetze sowie die Herausforderungen zukünftiger Elektroenergieversorgungssysteme mit hohem Anteil erneuerbarer Energien kennen. Es werden unterschiedliche Lösungsansätze für zu erwartende Probleme diskutiert und analysiert. Desweiteren lernen die Studierenden Maßnahmen auf der Verbraucherseite kennen, um den elektrischen Energiebezug zu optimieren und zu minimieren, ohne die Energiedienstleistung einzuschränken. Aufbau von elektrischen Verbundnetzen - Das Netz der UCTE - Erzeugerkapazitäten - Regelleistung - Ausgleichsenergie Energiespeicherung - Energiespeicherung vor der Stromerzeugung - Elektrische Energiespeicher - Energiespeicherung nach der Stromanwendung Diskussion von Optionen zukünftiger Energieversorgungssysteme und die damit auftretenden Herausforderungen und Probleme Diskussion von Lösungsansätzen zur Wirkleistungsbilanz - Thermische Energiespeicherung in Zusammenspiel mit Kraft- Wärme-Kopplung und Wärmepumpen - Lastmanagement anhand von Beispielen wie Druckluftanlagen, Lüftungsanlagen und Pumpenanlagen - Demand Response - Druckluftspeicherung 17

18 - Power-to-Gas Großräumiger Stromtransport Diskussion von Lösungsansätzen zur Blindleistungsbilanz mittels erneuerbarer Stromerzeuger Lehrmethoden/-formen Proseminar Übung Projekt Leistungsnachweis Vortrag Mündliche Prüfung Voraussetzungen Keine Workload (30 Std./Credit) Empfohlene Einordnung 150 Std./5 Credits Proseminar Übung Projektarbeit Vor- und Nachbereitung Semester M1 oder M2 38 Std. 7 Std. 15 Std. 90 Std. Empfohlene Literatur Demand response: Stadler, I.: Nichtelektrische Speicher für Elektrizitätsversorgungssysteme mit hohem Anteil erneuerbarer Energien, Habilitation, Verlag: dissertation.de, ISBN

19 Modulnummer 9M215 Modulbezeichnung Elektronische und elektromagnetische Stellglieder für erneuerbare Energien Credits 5 Verantwortlicher Dozenten Modulziele Prof. Dr.-Ing. Lohner Prof. Dr.-Ing. Dick, Prof. Dr.-Ing. Lohner Der Studierende kann elektronische und elektromagnetische Strukturen, Topologien und Regelungsverfahren verschiedener erneuerbarer Energieerzeugungsanlagen (Photovoltaik, Wind etc.), mit dem Fokus auf deren Stellglieder erläutern. Damit besitzen sie die Fähigkeit die gesamte anlagenspezifische Systemtechnik in wesentliche Teilabschnitte zu gliedern, einzelne Aspekte zu entwickeln oder zu projektieren und damit einzelne Schritte einer Synthese durchzuführen. Der Realitätsbezug, insbesondere im Hinblick auf neue regulatorische, normative Rahmenbedingungen, welche mit der Energiewende einhergehen, wird hergestellt. Damit ist der Studierende in der Lage die Stellglieder auch im übergeordneten Kontext als Teil eines intelligenten Netzes zu beschreiben um später die richtigen Stellglieder auszuwählen bzw. zu entwickeln. Die Studierenden lernen Methoden zur dynamischen Beschreibung und Regelung erneuerbarer Energieerzeugungsanlagen kennen und erhalten dadurch Entscheidungskompetenz. Fach-/Methoden-/Lern-/soziale Kompetenzen: Die Studierenden besitzen die Fähigkeit elektrische Stellglieder für erneuerbare Energieerzeugungsanlagen zu verstehen, zu dimensionieren und zu regeln. Einbindung in die Berufsvorbereitung: Die Studierenden besitzen Erfahrungen im Umgang mit Leistungselektronik, Antrieben, klassischen Messgeräten und sind in der Lage Stellglieder mit einem Simulationstool zu modellieren. 19

20 Modulinhalte Kurzer Überblick über die verschiedenen erneuerbaren Energieträger und deren Potentiale (Photovoltaik; Windkraft etc.) Prinzipien von netzgeführten wie von Inselwechselrichtern für Photovoltaikanlagen: - Physik der Solarzelle - Stromrichtertopologie - Systemarchitekturen: Zentral-, String- und Modulwechselrichter - Steuerungsverfahren: PWM, MPP-Tracking etc. Prinzipien von Windkraftanlagen - doppeltgespeiste Asynchronmaschine - Anlage mit Synchronmaschine - windkraftspezifische Regelungsverfahren Praktikum: In einem ersten Versuch wird ein Wechselrichter für eine Photovoltaikanlage beispielhaft modelliert und mit einem Simulationstool simuliert. Hierbei wird ein besonderes Augenmerk auf die anlagenspezifischen Regelungsverfahren (MPP-Tracking etc.) gerichtet. Auf dem ersten Versuch aufbauend wird in einem zweiten Versuch ein kommerzieller Wechselrichter vermessen und analysiert. Lehrmethoden/-formen Vorlesung Übung Praktikum Exkursion Leistungsnachweis Präsentation Mündliche Prüfung Voraussetzungen Keine 20

21 Workload (30 Std./Credit) Empfohlene Einordnung 150 Std./5 Credits Vorlesung Übung Praktikum Exkursion Vor- und Nachbereitung Semester M1 oder M2 30 Std. 25 Std. 10 Std. 10 Std. 75 Std. Empfohlene Literatur Quaschning, Volker: Regenerative Energiesysteme: Technologie, Berechnung, Simulation, Springer Verlag, 2009, 6. Auflage, ISBN Gfrörer, Wolf-Günter: Wechselrichter für Solaranlagen, Franzis Verlag, 1998, ISBN

22 Modulnummer 9M201 Modulbezeichnung Energy Markets Credits 5 Verantwortliche Dozenten Modulziele Prof. Dr.-Ing. Bhandari Prof. Dr. rer. nat. Hamhaber, Prof. Dr.-Ing. Bhandari The students apply the knowledge of worldwide energy markets to projects in renewable energy sources and analyze the economic aspects of energy production and energy distribution in the light of global economy and ecology. Modulinhalte Lehrmethoden/-formen Leistungsnachweis They evaluate the appropriate tools to influence energy production policy and law and evaluate energy savings and a global approach to the use of energy. Renewable energy law Emission trading Electricity prices and tariffs Calculation of grid parity Life cycle assessment Cumulated energy consumption Environmental management (ISO 14001) Sustainable design Evaluation of heat and energy flow charts Climatic changes and energy production Seminar Präsentation Mündliche Prüfung Voraussetzungen Workload (30 Std./Credit) Keine 150 Std./5 Credits Seminar Vor- und Nachbereitung 60 Std. 90 Std. 22

23 Empfohlene Einordnung Semester M1 oder M2 Empfohlene Literatur World Energy Outlook 2006, OECD/IEA, ISBN , 2006 Richtlinie 2001/77/EG des europäischen Parlaments und des Rates vom zur Förderung der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen Gesetz für den Vorrang Erneuerbarer Energien (Erneuerbare- Energien-Gesetz EEG), Beschluss des Deutschen Bundestages vom 30. Juni

24 Modulnummer 9M204 Modulbezeichnung Finite Elemente Methode Credits 5 Verantwortlicher Dozenten Modulziele Modulinhalte Prof. Dr.-Ing. Meckbach Prof. Dr.-Ing. Meckbach Die Studierenden verstehen die theoretischen Grundlagen der Finite Elemente Methode und können die Grundlagen in Form von FEM- Programmsystemen anwenden. Sie kreieren eigene Lösungen für ausgewählte physikalische und technische Problemstellungen. Mechanische Grundlagen Lineare Elastizität, Stoffgesetze, Sterifigkeitsmatrix Stabelemente Steifigkeitsmatrix im lokalen Elemntkoordinatensystem und Strukturkoordinatensystem, Gesamtsteifigkeitsmatrix Einführen der Formfunktionen Scheibenelemente Dreieck-Element Variationsprinzip Variationsrechnung Viereck-Element Konvergenz von Dreieck- und Rechteckelementen Verschiedene Konvergenzkriterien am Beispiel eines Kragbalkens Verschiebungsansätze höherer Ordnung Unterschiedliche Verschiebungsansätze (linear, bilinear, quadratisch, biquadratisch usw.) Kopplung von Elementen Elementmatrix zur Berechnung elektrischer Felder und magnetischer 24

25 Felder Potentialfunktionen Gradient Systemmatrix Symmetrieeigenschaften Ausnutzen von Symmetrieeigenschaften an Beispielen (mechanisch, elektrisch, magnetisch, thermisch) Nichtlinearitäten Geometrische Nichtlinearitäten Struktur Nichtlinearitäten Nichtlineares Materialverhalten Direkte Iteration, Newton Raphson-Methode Modifiziertes Newton-Raphson-Verfahren Lehrmethoden/-formen Vorlesung Übung Praktikum Leistungsnachweis Klausur Voraussetzungen Keine Workload (30 Std./Credit) Empfohlene Einordnung 150 Std./5 Credits Vorlesung Übung Praktikum Vor- und Nachbereitung Semester M1 oder M2 30 Std. 15 Std. 15 Std. 90 Std. 25

26 Empfohlene Literatur Nathan Ida, J.P.A Bastos, Elektromagnetics and Calculation of Fields, Springer Verlag Adolf J.Schwab, Begriffwelt der Feldtheorie, Springer Verlag R.Paul, S. Paul, Repetitorium Elektrotechnik, Springer Verlag B. Klein, FEM Grundlagen und Anwendungen, Vieweg Verlag Betten, Finite Elemente für Ingenieure, Bd.1 Grundlagen, Springer Verlag Betten, Finite Elemente für Ingenieure, Bd. 2 Variationsrechnung Nichtlinearitäten, Springer Verlag G. Müller, C. Groth, FEM für Praktiker, Bd.1 Grundlagen, expert G. Müller, C. Groth, FEM für Praktiker, Bd.2 Temperaturfelder, expert G. Müller, C. Groth, FEM für Praktiker, Bd.4 Elektrotechnik, expert 26

27 Modulnummer 9M203 Modulbezeichnung Messung Optischer Größen und Spektroskopie Credits 5 Verantwortlicher Dozenten Modulziele Prof. Dr. rer. nat. Nickich Prof. Dr. rer. nat. Nickich Die Studierenden formulieren Sensoren und Verfahren der optischen Messtechnik. Sie analysieren mit optischen Messverfahren Systemkomponenten der Erneuerbaren Energien, insbesondere Photovoltaikmodule. Sie evaluieren Spezifizierungen optischer Parameter von PV Modulen und konzipieren in Forschungsprojekten neue Methoden der optischen Messtechnik. Die Studierenden analysieren Möglichkeiten, in welcher Weise optische Messverfahren auch in der Analytik von Pflanzen, Boden und Wasser effektiv einsetzbar sind. Modulinhalte Lehrmethoden/-formen Basiswissen über Optoelektronik Halbleiterphysik Aktoren und Detektoren Thermische und weitere nicht elektronische Sensoren LASER-, Leuchtdioden und OLEDs Fotowiderstand Fotodiode, Fototransistor Solarzelle, PV Modul CCD Sensoren Fotomultiplier Optosensoren Optokoppler Optische Analytik Optische und NIR Spektroskopie IR und NIR Kamerasysteme Zielparameter verschiedener Targetsysteme Proseminar 27

28 Projekt Leistungsnachweis Präsentation Klausur Voraussetzungen Workload (30 Std./Credit) Empfohlene Einordnung Keine 150 Std./5 Credits Proseminar Projekt Vor- Nachbereitung Semester M1 oder M2 30 Std. 30 Std. 90 Std. Empfohlene Literatur Bergmann / Schäfer: Lehrbuch der Experimentalphysik Band 3: Optik, Gruyter Verlag, 10. Auflage, 2004 V. Quaschning, Regenerative Energiesysteme, Hanser Verlag, 6. Auflage, 2009, ISBN

29 Modulnummer 9M213 Modulbezeichnung Technologie der Solarthermie Credits 5 Verantwortlicher Dozenten Modulziele Prof. Dr.-Ing. Lambers Prof. Dr.-Ing. Lambers, Dibowski, Dipl.-Ing. Die Studierenden beschreiben die Funktionsweise von solarthermischen Kraftwerksvarianten und entwickeln technische und wirtschaftliche Optimierungsstrategien. Sie können Bauarten von Hochtemperaturkollektor- und Speichertechnologien charakterisieren und ihren Einsatz bei der Erstellung von Kraftwerkskonzepten beurteilen. Sie bewerten die wirtschaftliche und die technische Einbindung solarthermischer Kraftwerke in ein integriertes Energieversorgungssystem. Die Studierenden berechnen thermodynamische Kreisprozesse von Kraft- und Arbeitsmaschinen mit einer thermodynamischen Simulationssoftware. Im Rahmen dessen können sie mit Stoff- Zustands-Diagrammen umgehen, Zustandsänderungen einzeichnen und entsprechend mit der Software EES berechnen. Die Studierenden sind somit in der Lage, unterschiedliche thermodynamische Kreisprozessvarianten und insbesondere solarthermische Kraftwerksvarianten durch Berechnung hinsichtlich ihrer Energieeffizienz zu bewerten. Modulinhalte Konzentration von Solarstrahlung Aufbau von Hochtemperaturkollektoren Kennzahlen der Kollektorauslegung Thermodynamik eines Solarkraftwerkes einschließlich der Wärmebereitstellung, der Wärmespeicherung und dem Wasser- Dampfkreislauf unter Berücksichtigung transienten Systemverhaltens Umgang mit einer aktuellen Simulationssoftware wie z. B. Engineering Equation Solver (EES) oder Matlab Simulink Simulation von solarthermischen Kraftwerken 29

30 Lehrmethoden/-formen Leistungsnachweis Voraussetzungen Vorlesung, Übung/Simulation, Exkursion Bericht zur Simulation, schriftliche Prüfung Kenntnisse in der Technischen Thermodynamik, der Wärmeübertragung, der Strömungsmechanik Workload (30 Std./Credit) Empfohlene Einordnung 150 Std./5 Credits Seminar/Vorlesung/Exkursion Übung/Simulation Vor- und Nachbereitung Semester M1 oder M2 30 Std. 60 Std. 60 Std. Empfohlene Literatur Thermodynamik - Grundlagen und technische Anwendungen, H.D. Baehr; Springer Verlag, ISBN Thermische Solarenergie - Grundlagen, Technologie, Anwendungen, R. Stieglitz, V. Heinzel; Springer Verlag, Solar Power Plants, C.J. Winter, R.L. Sizmann, Vant-Hull, L.L.; Springer Verlag, ISBN: Praxis Solarthermischer Kraftwerke, Mohr, M., Svoboda, P., Unger,H., Springer Verlag, ISBN: Solar Engineering of Thermal Processes, John A. Duffie, William Beckmann; John Wiley & Sons, ISBN :

31 Modulnummer 9M208 Modulbezeichnung Dezentrale Netzstrukturen Credits 5 Verantwortlicher Dozenten Modulziele Prof. Dr. Waffenschmidt Prof. Dr. Waffenschmidt Durch den wachsenden Anteil erneuerbarer Energien in den Stromnetzen gewinnen dezentrale Strukturen in den Netzen immer größere Bedeutung. Die Studierenden lernen daher zunächst die verschiedenen dezentralen Komponenten zukünftiger Netzstrukturen kennen und können weiterhin in die Lage versetzt werden die verschiedenen Methoden zum Betrieb und zur Regelung der Komponenten anwenden. Sie können Problemfelder analysieren und beurteilen, welche der möglichen Technologien für eine konkrete Anwendung zum Einsatz kommen sollte. Beispielsweise können die Studierenden eine Analyse der Lastsituation in einem Netz durchführen, eine etwaige Netzüberlastung erkennen und geeignete Maßnahmen zu einer Netzentlastung vorschlagen und beurteilen. Modulinhalte Regelung von dezentraler Einspeisung und Lasten Zentral gesteuert, z.b. als Virtuelle Kraftwerke Autonom geregelt durch Regelparameter, z.b. Dynamische Strompreise Wirkung von dezentralen Speichern auf die Netze Netzanschluss von Erneuerbaren E-Mobilität Smart Meter Funktion Motivation und Wirkung auf Netzbetrieb Kommunikationsarten Microgrids 31

32 Lehrmethoden/-formen Seminar Exkursion Praktikumsversuche Leistungsnachweis Vortrag Mündliche Prüfung Voraussetzungen Workload (30 Std./Credit) Empfohlene Einordnung Keine 150 Std./5 Credits Seminar Projekt Exkursion Vor- und Nachbereitung Semester M1 oder M2 40 Std. 20 Std. 10 Std. 80 Std. Empfohlene Literatur "Abschätzung des Ausbaubedarfs in deutschen Verteilungsnetzen aufgrund von Photovoltaik- und Windeinspeisungen bis 2020", Gutachten im Auftrag des BDEW, Bonn/Aachen, 30. März 2011 Erzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz Technische Mindestanforderungen für Anschluss und Parallelbetrieb von Erzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz, VDE- Anwendungsregel VDE-AR-N 4105, Aug. 2011, verbindlich gültig ab Wolfgang Bartels, Frank Ehlers, Kurt Heidenreich, Ragnar Hüttner, Holger Kühn, Tim Meyer et al., "Technische Richtlinie Erzeugungsanlagen am Mittelspannungsnetz - Richtlinie für Anschluss und Parallelbetrieb von Erzeugungsanlagen am Mittelspannungsnetz", BDEW Bundesverband der Energieund Wasserwirtschaft e.v., Juni 2008 Walter Schittek, "Strom - fit für die Zukunft? Weniger Kraftwerke durch dynamischen Strompreis", Verlag Görich und Weiershäuser, Marburg, 2. Auflage, Nov. 2008, ISBN

33 Modulnummer 9M214 Modulbezeichnung Technologie der Energiespeicherung Credits 5 Verantwortlicher Dozenten Modulziele Prof. Dr-Ing. Schneiders Prof. Dr-Ing. Schneiders Die Studierenden analysieren die Problematik der Energiespeicherung, insbesondere von elektrischer Energie und entwerfen im Team Ideen und Systeme für die Energiespeicherung. Die Studierenden evaluieren die betriebswirtschaftlichen, volkswirtschaftlichen, umwelttechnischen und gesellschaftlichen Auswirkungen bei der Implementierung diverser Systeme zur Energiespeicherung. Modulinhalte Physikalische Parameter von Energiespeichersystemen Lehrmethoden/-formen Speicherkomponenten für elektrische Energie Batteriearten Chemische Energiespeicher Mechanische Energiespeichersysteme Thermische Speichersysteme Wasserstofftechnologie Pumpspeicherwerke Hybridspeichersysteme Methan-Wasserstoff Effizienz diverser Systeme Proseminar Übung Exkursion Leistungsnachweis Präsentation Mündliche Prüfung Voraussetzungen Keine 33

34 Workload (30 Std./Credit) Empfohlene Einordnung 150 Std./5 Credits Proseminar Übung Exkursion Vor- und Nachbereitung Semester M1 oder M2 30 Std. 20 Std. 10 Std. 90 Std. Empfohlene Literatur Energiespeicher: Grundlagen, Komponenten, Systeme und Anwendungen, Rummich, Erich, Expert Verlag, 2009, ISBN-13:

35 Modulnummer 9M216 Modulbezeichnung Hochspannungsübertragungstechnik Credits 30 Verantwortlicher Dozenten Modulziele Prof. Dr.-Ing. Humpert Prof. Dr.-Ing. Humpert Die Studierenden verstehen die aktuellen Technologien bei der Übertragung elektrischer Energie im Hochspannungsbereich. Sie analysieren die Vor- und Nachteile von AC- und DC- Übertragungssystemen und entscheiden über den Einsatz entsprechender Anlagen für verschiedene Anwendungen. Die Studierenden fassen die wesentlichen technischen Anforderungen an Hochspannungs-Übertragungssystemen zusammen. Sie planen und führen einfache Hochspannungsprüfungen durch. Die Studierenden beurteilen neben den technischen, die betriebswirtschaftlichen, gesellschaftlichen und politischen Aspekte aktueller und möglicher zukünftiger Lösungen für die Übertragungstechnik Modulinhalte Flexible AC Übertragungssysteme (FACTS) Hochspannungsschaltanlagen und geräte (AC) Hochspannungsgleichstromübertragung (HGÜ) HGÜ-Netze Mögliche Lösungen zum Abschalten von Gleichströmen im HGÜ- Netz Supraleitende Übertragungsstrecken und Strombegrenzer Entstehung und Begrenzung von Überspannungen Wanderwellenausbreitung Prüfanforderungen für Komponenten der Hochspannungsübertragungstechnik Erzeugung und Messung hoher Prüfspannungen Diagnostik im Betrieb 35

36 Lehrmethoden/-formen Vorlesung Übung Praktikum Exkursion Leistungsnachweis Klausur Bericht Voraussetzungen Workload (30 Std./Credit) Keine 150 Std./5 Credits Vorlesung Übung Praktikum Projektarbeit Vor- und Nachbearbeitung 30 Std. 15 Std. 10 Std. 20 Std. 75 Std. Empfohlene Einordnung 1./2. Semester im Master Erneuerbare Energien Empfohlene Literatur Küchler, Andreas: Hochspannungstechnik, Grundlagen Technologie Anwendung, Springer-Verlag, 29. Juni 2009, 3. neu bearbeitete Auflage, ISBN

37 Modulnummer 9M219 Modulbezeichnung Masterarbeit und Kolloquium, einschließlich einer öffentlichen Präsentation im Masterseminar Credits Verantwortlicher Dozenten Modulziele Prof. Dr.-Ulf Blieske Dozenten und Dozentinnen des Masterstudiengangs Erneuerbare Energien Die Studierenden bearbeiten selbstständig innerhalb einer vorgegebenen Frist eine gestellte ingenieurswissenschaftliche Aufgabe aus dem Fachgebiet der Erneuerbaren Energien und stellen die Ergebnisse klar und verständlich nach wissenschaftlichen Kriterien dar. Sie leisten dabei einen Transfer und erweitern den Stand der Wissenschaft und Technik. Nach dem Besuch des Masterseminars können die Studierenden Trends und neue Entwicklungen auf dem Gebiet der Erneuerbaren Energien nennen und diese mit den übrigen Ingenieurwissenschaften verknüpfen. Im Masterkolloquium begründen die Studierenden mündlich und selbstständig die fachlichen Grundlagen, die angewandten Methoden, die Auswertung und die Ergebnisse ihrer Masterarbeit. Sie erläutern fachübergreifende Zusammenhänge und außerfachliche Bezüge. Modulinhalte Masterarbeit Die Masterarbeiten bestehen aus der eigenständigen Bearbeitung einer ingenieurswissenschaftlichen Aufgabe aus dem Gebiet der Erneuerbaren Energien sowie aus der schriftlichen Darstellung der angewandten wissenschaftlichen Methoden und Ergebnisse. Die Masterarbeiten umfassen Aspekte der aktuellen Forschungsaktivitäten der am Kompetenzzentrum aktiven Arbeitsgruppen. Die Studierenden sind damit ein tragender Teil der angewandten Forschung und damit direkt in die Forschungsarbeit eingebunden. 37

38 Masterseminar: Vortrag: Fortschrittsbericht zur Masterarbeit. Lehrmethoden/-formen Masterarbeit: Forschendes Lernen. Eigenständige Projektarbeit aus dem Bereich der Ingenieurwissenschaften, in der Regel allein durch einen Professor / eine Professorin angeleitet. Masterseminar: Präsentation Leistungsnachweis Abschlussarbeit Präsentation mündliche Prüfung (Kolloquium) Voraussetzungen Workload gemäß Prüfungsordnung 900 Std./30 Credits (30 Std./Credit) Empfohlene Einordnung Masterarbeit Masterseminar Kolloquium Semester M3 780 Std. 60 Std. (davon 24 Std. Präsenz) 60 Std. Empfohlene Literatur Wissenschaftliche Fachliteratur, Recherche z.b. über: 38

(1) Während des Studiums sind folgende Modulprüfungen abzulegen: 1 9M112 Integrierte Managementsysteme 4 5

(1) Während des Studiums sind folgende Modulprüfungen abzulegen: 1 9M112 Integrierte Managementsysteme 4 5 IV. Studienverlauf 19 Modulprüfungen (1) Während des Studiums sind folgende Modulprüfungen abzulegen: Sem. Kürzel Bezeichnung des Moduls SWS ETCS 1 9M211 Mathematische Methoden in Naturwissenschaft und

Mehr

Herzlich Willkommen an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg

Herzlich Willkommen an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg Herzlich Willkommen an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg OTH Regensburg - Geschichte Tradition seit 169 Jahren: 1846: Gründung einer privaten einklassigen Baugewerkschule 1959: Start

Mehr

Wärme- und Stoffübertragung für CBI, LSE, ET, CE und MB

Wärme- und Stoffübertragung für CBI, LSE, ET, CE und MB Wärme- und Stoffübertragung für CBI, LSE, ET, CE und MB Andreas Paul Fröba Michael Rausch Prof. Dr.-Ing. A. P. Fröba und Dr.-Ing. Michael Rausch Wärme- und Stoffübertragung Folie 1 Erreichbarkeit, Ortsplan

Mehr

Master Hochschule Heilbronn

Master Hochschule Heilbronn Hochschule Heilbronn eine der größten Hochschulen Baden-Württembergs nahezu 6.500 Studierende 45 Bachelor- und Master Studienangebote in den Bereichen Technik, Wirtschaft und Informatik ca. 190 ProfessorInnen

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung Studienordnung für den postgradualen Studiengang "International Business Informatics" an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Gemäß 74 Absatz 1, Ziffer

Mehr

Numerische Fluidmechanik

Numerische Fluidmechanik Numerische Fluidmechanik Vorlesungsumdruck 1 mit Übersichten und ausgewählten Vorlesungsfolien sowie Übungsaufgaben und kompakter Einführung in die CFD Inhaltsverzeichnis Übersichten... 1 Inhaltsübersicht

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften

I. Allgemeine Vorschriften Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m. 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) in der Fassung vom 6. Juli 2004 (GVBl. I S. 394 ff.),

Mehr

Inhalte, Zielgruppe und Erfolg des Master-Fernstudiengangs Kommunales Energiemanagement

Inhalte, Zielgruppe und Erfolg des Master-Fernstudiengangs Kommunales Energiemanagement Inhalte, Zielgruppe und Erfolg des Master-Fernstudiengangs Kommunales Energiemanagement Chancen, Aufgaben und Hilfen für Kommunen bei der Nutzung von Energieeffizienz und Erneuerbaren Energien Röbel, 7.7.2011,

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Master of Engineering and Management

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Master of Engineering and Management Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master- Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (ASPO) Master- Studiengang Engineering and Management

Mehr

Studienplan Bachelor Scientific Computing

Studienplan Bachelor Scientific Computing Studienplan Bachelor Scientific Computing Dieser Studienplan ist nicht Teil der Satzungen. Er kann vom Fakultätsrat geändert werden. (Angaben in ECTS-Kreditpunkten) Module Semester 1 2 3 4 5 6 7 Analysis

Mehr

Vertiefungsrichtung Produktionstechnik

Vertiefungsrichtung Produktionstechnik Vertiefungsrichtung Produktionstechnik Prof. Dr.-Ing. habil. Volker Schulze Karlsruhe, 26.11.2014 wbk des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Fahrzeugtechnik Fakultät für

Mehr

Auswirkungen des Ausbaus Erneuerbarer Energieerzeugung auf die Stabilität des Stromnetzes

Auswirkungen des Ausbaus Erneuerbarer Energieerzeugung auf die Stabilität des Stromnetzes Auswirkungen des Ausbaus Erneuerbarer Energieerzeugung auf die Stabilität des Stromnetzes E. Waffenschmidt Aachen, 16.Nov. 2013 Der Klimawandel kommt unmerklich S.2 sind möglich Energiequellen Solarenergie

Mehr

Skript / Mitschriften ALLGEMEINE ABFALLWIRTSCHAFT X X ALLGEMEINE UND ANORGANISCHE CHEMIE. Modul Klausur(en) Uebungen Praktika Belege

Skript / Mitschriften ALLGEMEINE ABFALLWIRTSCHAFT X X ALLGEMEINE UND ANORGANISCHE CHEMIE. Modul Klausur(en) Uebungen Praktika Belege Modul Klausur(en) Uebungen Praktika Belege Skript / Mitschriften ALLGEMEINE ABFALLWIRTSCHAFT ALLGEMEINE UND ANORGANISCHE CHEMIE AAOC ARBEITSSICHERHEIT ANALYTISCHE CHEMIE AUTOMATISIERUNGSSYSTEME BILANZIERUNG

Mehr

Info-TagE. Masterstudiengänge. Studien, die Früchte tragen. Campus Waldau St. Gallen. Campus Buchs. Samstag, 13. November 2010 von 9.30 14.

Info-TagE. Masterstudiengänge. Studien, die Früchte tragen. Campus Waldau St. Gallen. Campus Buchs. Samstag, 13. November 2010 von 9.30 14. Info-TagE Masterstudiengänge Studien, die Früchte tragen Campus Waldau St. Gallen Samstag, 13. November 2010 von 9.30 14.00 Uhr Campus Buchs Samstag, 26. Februar 2011 von 9.30 15.00 Uhr www.ntb.ch HEUTE

Mehr

Master Wirtschaftsingenieurwesen Studienrichtung Elektrotechnik Modulwahl für Ihr Studium

Master Wirtschaftsingenieurwesen Studienrichtung Elektrotechnik Modulwahl für Ihr Studium Master Wirtschaftsingenieurwesen Studienrichtung Elektrotechnik Modulwahl für Ihr Studium Die im Rahmen des Masterstudiengangs Wirtschaftsingenieurwesen Studienrichtung Elektrotechnik zu absolvierenden

Mehr

Systemintegration erneuerbarer Energien

Systemintegration erneuerbarer Energien Systemintegration erneuerbarer Energien Fachgespräch zu Stromnetzen und Energiespeicherung Ort: Mövenpick Hotel Hamburg Termin: 01. Juli 2010 Die erneuerbaren Energien leisten heute schon einen erheblichen

Mehr

Fakultät. Modul-Name E-Mobilität / CFD / PDM Modul-Nr : 66922

Fakultät. Modul-Name E-Mobilität / CFD / PDM Modul-Nr : 66922 Fakultät Maschinenbau und Werkstofftechnik Studiengang Maschinenbau / Produktentwicklung und Simulation Modulkoordinator Prof. Dr. Moritz Gretzschel Modulbeschreibung SPO 31 Modul-Name E-Mobilität / CFD

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010 Lesefassung vom 2. Februar 201 (nach 11. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Rüdiger Schwarze. CFD-Modellierung. Grundlagen und Anwendungen bei Strömungsprozessen

Rüdiger Schwarze. CFD-Modellierung. Grundlagen und Anwendungen bei Strömungsprozessen CFD-Modellierung Rüdiger Schwarze CFD-Modellierung Grundlagen und Anwendungen bei Strömungsprozessen Rüdiger Schwarze Technische Universität Bergakademie Freiberg Freiberg Deutschland Zusätzliches Material

Mehr

Satzung zum Erwerb der Zusatzqualifikation Computational Fluid Dynamics (CFD) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München

Satzung zum Erwerb der Zusatzqualifikation Computational Fluid Dynamics (CFD) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München Satzung zum Erwerb der Zusatzqualifikation Computational Fluid Dynamics (CFD) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München vom 11.03.2009 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2, Art.

Mehr

Optimize the power industry Smart Energy Day, 14. September 2012 Dr. Karl Werlen. Foto: WB/ZVG 24.01.2011

Optimize the power industry Smart Energy Day, 14. September 2012 Dr. Karl Werlen. Foto: WB/ZVG 24.01.2011 Optimize the power industry Smart Energy Day, 14. September 2012 Dr. Karl Werlen Foto: WB/ZVG 24.01.2011 Die zentrale Rolle von Speichern und Netzen für die sichere Stromversorgung Produktion und Import

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

Präambel. Ziel des Studiums

Präambel. Ziel des Studiums Verwaltungshandbuch Ausführungsbestimmungen für den Bachelor-Studiengang Energietechnologien an der Technischen Universität Clausthal, Fakultät für Energie- und Wirtschaftswissenschaften. Vom 12. Januar

Mehr

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert:

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert: Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg vom 19. Dezember 2014 Auf Grund von Art. 13 Abs.

Mehr

INSTITUTSVORSTELLUNG Institut für Thermodynamik LRT10

INSTITUTSVORSTELLUNG Institut für Thermodynamik LRT10 INSTITUTSVORSTELLUNG Institut für Thermodynamik LRT10 Institutsleitung: Prof. Dr. rer. nat. Michael Pfitzner, Prof. Dr.-Ing. Christian Mundt Oberingenieur: Dr.-Ing. Tobias Sander Ansprechpartner experimentelle

Mehr

Herzlich willkommen in den Studiengängen Chemie- und Bioingenieurwesen sowie Life Science Engineering

Herzlich willkommen in den Studiengängen Chemie- und Bioingenieurwesen sowie Life Science Engineering Die Professoren und Mitarbeiter des Departments für Chemie- und Bioingenieurwesen heißen Sie... Herzlich willkommen in den Studiengängen Chemie- und Bioingenieurwesen sowie Life Science Engineering Chemie-

Mehr

Master-Wahlpflichtmodule 4 60 90 150 5 Master-Wahlpflichtmodule 4 60 90 150 5

Master-Wahlpflichtmodule 4 60 90 150 5 Master-Wahlpflichtmodule 4 60 90 150 5 Studienempfehlung bei Studienbeginn zum Sommersemester Die im Curriculum für die Masterstudiengänge ausgewiesene Studienstruktur bezieht sich auf einen Studienbeginn zum Wintersemester. Es besteht jedoch

Mehr

Anlage 1. M o d u l k a t a l o g. Politikwissenschaft (M.A.) (Ein-Fach-Master)

Anlage 1. M o d u l k a t a l o g. Politikwissenschaft (M.A.) (Ein-Fach-Master) Anlage 1 M o d u l k a t a l o g Politikwissenschaft (M.A.) (Ein-Fach-Master) 1 Inhaltsverzeichnis einfügen (in MS Word rechte Maustaste klicken und Felder aktualisieren wählen) Revision: 05.02.2015 14:39:04

Mehr

Der neue zukunftsweisende Studiengang. Bachelor in Energie- und Umwelttechnik. www.fhnw.ch/technik/eut

Der neue zukunftsweisende Studiengang. Bachelor in Energie- und Umwelttechnik. www.fhnw.ch/technik/eut Der neue zukunftsweisende Studiengang Bachelor in Energie- und Umwelttechnik www.fhnw.ch/technik/eut Der neue zukunftsweisende Studiengang Bachelor in Energie- und Umwelttechnik Ihr Engagement für die

Mehr

Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences. Masterstudiengang Mechatronic Systems Engineering

Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences. Masterstudiengang Mechatronic Systems Engineering Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences Masterstudiengang Mechatronic Systems Engineering studieren Die Fakultät Ingenieurwissenschaften und Informatik Vier Fakultäten und ein Institut

Mehr

Computational Fluid Dynamics - CFD Overview

Computational Fluid Dynamics - CFD Overview Computational Fluid Dynamics - CFD Overview Claus-Dieter Munz Universität Stuttgart, Institut für Aerodynamik und Gasdynamik Pfaffenwaldring 21, 70550 Stuttgart Tel. +49-711/685-63401 (Sekr.) Fax +49-711/685-63438

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 1. Juli 2013 Lesefassung vom 2. Februar 201 (nach 4. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 32 des

Mehr

Stationäre Stromspeicher 3. Stationäre Stromspeicher Innovation in der Energieversorgung

Stationäre Stromspeicher 3. Stationäre Stromspeicher Innovation in der Energieversorgung Stationäre Stromspeicher 3 Stationäre Stromspeicher Innovation in der Energieversorgung 2 Stationäre Stromspeicher Stationäre Stromspeicher: Schlüsselelement der modernen Energieversorgung Der weltweit

Mehr

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung Modulbezeichnung: Modulnummer: IWBI Business Intelligence Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040)

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) GRUNDINFORMATIONEN ZUM MODUL Fakultät: Studiengang: Umweltingenieurwesen Technologie Erneuerbarer Energien Semester: 4 Häufigkeit des Angebots: jährlich im Sommersemester

Mehr

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI)

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI) Nr. 02/205 vom 04.02.205 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Medizinisches Informationsmanagement (MMI) mit dem Abschluss Master of Arts in der Fakultät III - Medien, Information

Mehr

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht Seite 1 von 2 Ostfalia Hochschule Fakultät Elektrotechnik Wolfenbüttel Prof. Dr.-Ing. T. Harriehausen Bearbeitungszeit: Theoretischer Teil: 60 Minuten Praktischer Teil: 60 Minuten Klausur FEM für elektromagnetische

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN.

ERNEUERBARE ENERGIEN. WARMWASSER ERNEUERBARE ENERGIEN KLIMA RAUMHEIZUNG ERNEUERBARE ENERGIEN. INTELLIGENTE ENERGIEKONZEPTE FÜR DAS EFFIZIENZHAUS VON HEUTE. Karlheinz Reitze ENERGIEKONZEPT DER BUNDESREGIERUNG Erneuerbare Energien

Mehr

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS.

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS. Modulnummer 8 a 8 c Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3 Kurzbezeichnung Semeste Anzahl der SWS Häufigkeit des - r 12 Angebots 1 oder 2 jedes Semester/jedes

Mehr

Schnelle und flexible Stoffwertberechnung mit Spline Interpolation für die Modellierung und Optimierung fortschrittlicher Energieumwandlungsprozesse

Schnelle und flexible Stoffwertberechnung mit Spline Interpolation für die Modellierung und Optimierung fortschrittlicher Energieumwandlungsprozesse Hochschule Zittau/Görlitz, Fakultät Maschinenwesen, Fachgebiet Technische Thermodynamik M. Kunick, H. J. Kretzschmar, U. Gampe Schnelle und flexible Stoffwertberechnung mit Spline Interpolation für die

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Im Bachelor Physikalische Ingenieurwissenschaften

Im Bachelor Physikalische Ingenieurwissenschaften Im Bachelor Physikalische Ingenieurwissenschaften Mathematische Grundlagen - 34 LP Analysis I Prof. R. Schneider 8 Analysis II - Prof. R. Schneider 8 Differentialgleichung für Ingenieure - Prof. R. Schneider

Mehr

Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik s Studizu Mechanical Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studiengangs:

Mehr

STERCOM Power Solutions

STERCOM Power Solutions STERCOM Power Solutions Leistungselektronik, Energiespeichersysteme, Steuerungen Systemengineering und mehr.. STERCOM Power Solutions Ladegeräte, SuperCap Speicher, Batteriestacks, Schwungradspeicher,

Mehr

Fakultät Ressourcenmanagement in Göttingen

Fakultät Ressourcenmanagement in Göttingen Fakultät Ressourcenmanagement in Göttingen Bibliothek ca. 750 Studentinnen und Studenten 22 Professorinnen und Professoren 20 Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 20 Mitarbeiterinnen und

Mehr

Deutschlands Weg in die zukünftige Energieversorgung. Ein Blick auf die Ergebnisse der E-Energy Modellregionen.

Deutschlands Weg in die zukünftige Energieversorgung. Ein Blick auf die Ergebnisse der E-Energy Modellregionen. Deutschlands Weg in die zukünftige Energieversorgung Ein Blick auf die Ergebnisse der E-Energy Modellregionen. Ludwig Karg, B.A.U.M. Consult, Leiter der E-Energy Begleitforschung 1 Die Energiewende ist

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Ein Studium, das Früchte trägt HEUTE weiterbilden MORGEN ernten. Masterstudiengänge an der NTB. www.ntb.ch

Ein Studium, das Früchte trägt HEUTE weiterbilden MORGEN ernten. Masterstudiengänge an der NTB. www.ntb.ch Ein Studium, das Früchte trägt HEUTE weiterbilden MORGEN ernten Masterstudiengänge an der NTB www.ntb.ch HEUTE weiterbilden MORGEN ernten Stillt Ihren Wissenshunger. Ein Masterstudium an der NTB. Als Sir

Mehr

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc.

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc. Modulnr.: PTI144 Modulname: Numerische und statistische Methoden Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering

Mehr

Netzregelung einst. Siemens AG 2013 All rights reserved. A. Wolfram, Leitung Sektor Infrastructure & Cities CEE. alle Photos Freilichtmuseum Großgmain

Netzregelung einst. Siemens AG 2013 All rights reserved. A. Wolfram, Leitung Sektor Infrastructure & Cities CEE. alle Photos Freilichtmuseum Großgmain The Smart Grid - Constant Energy in a World of Constant Change Energie trifft Intelligenz Mag. Arnulf Wolfram, Leitung Sektor Infrastructure & Cities CEE Answers for infrastructure and cities. Netzregelung

Mehr

Strom clever selbst nutzen

Strom clever selbst nutzen Stromspeicherung/Elektromobilität/Systeme zur Eigenstromnutzung Eberhard Löffler Sonnenbatterie GmbH Am Riedbach 1 87499 Wildpoldsried Photovoltaik und Windkraft als tragende Säulen der Energiewende GW

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 23 vom 11.08.2015, Seite 224-232

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 23 vom 11.08.2015, Seite 224-232 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 23 vom 11.08.2015, Seite 224-232 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Chemieingenieurwesen und

Mehr

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau. vom 29.07.2015

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau. vom 29.07.2015 Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau vom 29.07.201 Die Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung der Freien und Hansestadt Hamburg hat am die vom Senat

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang technologie/ wirtschaft Vom 0. Juni 008 Der Rektor der Hochschule Bremerhaven hat am 0. Juni 008 gemäß 0

Mehr

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Unternehmensentwicklung (MBP) mit dem Abschluss Master of

Mehr

Ja zu Solar! Die Kraft der Sonne nutzen

Ja zu Solar! Die Kraft der Sonne nutzen Ja zu Solar! Die Kraft der Sonne nutzen Gemeinde BAD HÄRING 16. Mai 2013 Ing. Sepp Rinnhofer, Energie Tirol Was Sie erwartet. Die Kraft der Sonne Das Potential in Tirol Wärme aus der Sonne Thermische Solaranlage

Mehr

DOZENTENTAG 2015 DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM

DOZENTENTAG 2015 DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM DOZENTENTAG 2015 DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, 2015 www.dhbw-mannheim.de DAS PARTNERMODELL DER DHBW Studienakademie Unternehmen DHBW Studenten Dozenten Prof.

Mehr

Nachhaltige Kühlung über solare sorptionsgestützte Klimatisierung und Bauteilaktivierung

Nachhaltige Kühlung über solare sorptionsgestützte Klimatisierung und Bauteilaktivierung ENERGYbase Nachhaltige Kühlung über solare sorptionsgestützte Klimatisierung und Bauteilaktivierung Anita Preisler Wien Montag, 20. Juni 2011 Ing. Anita Preisler Nachhaltige Gebäudetechnologien Inhalt

Mehr

Master-Studiengang. Engineering und Management. Fakultät für Ingenieurwissenschaften

Master-Studiengang. Engineering und Management. Fakultät für Ingenieurwissenschaften Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (ASPO) Master-Studiengang Engineering und Management

Mehr

35 Masterstudiengang Smart Systems

35 Masterstudiengang Smart Systems 35 Masterstudiengang Smart Systems (1) Das Master-Aufbaustudium Smart Systems umfasst drei Lehrplansemester. (2) Die Zulassung zum Masterstudiengang Smart Systems setzt einen Hochschulabschluss oder einen

Mehr

Systemorientiertes Qualifizierungskonzept für die Elektromobilität

Systemorientiertes Qualifizierungskonzept für die Elektromobilität Systemorientiertes Qualifizierungskonzept für die Elektromobilität 29. Juni 2011 Siemens AG 2011. All rights reserved. Page 1 Das Projekt @ SPE hat zum Ziel ein ganzheitliches Ausbildungskonzept zu entwickeln

Mehr

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science gültig ab Wintersemester 2013/14 Inhaltsverzeichnis Module M 25: Vertiefungsmodul Software Engineering (Advanced Software Engineering) M 26: Projektmodul

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Master of Engineering Engineering und Management

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Master of Engineering Engineering und Management Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (ASPO) Master-Studiengang Engineering und Management

Mehr

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik Institut für Management und Technik Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur und Technik

Mehr

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg, Juli 2012 Andreas Knobloch, Konzerngeschäftsfeld Energie DT Der

Mehr

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten)

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten) Modulbezeichnung VT / BS 2 Modulniveau Kürzel M.Sc. FPP Untertitel Lehrveranstaltungen Studiensemester Modulverantwortliche(r) Dozent(in) Sprache Zuordnung zum Curriculum Lehrform/SWS Arbeitsaufwand in

Mehr

1 Die Phase des Aufbaues 1.1 Ein kurzer Blick auf die BTU und ihre Fakultäten 1.2 Strukturierung der Lehre Studienrichtung Energie- und Antriebstechnik im Studiengang Elektrotechnik Studienrichtung Energieversorgung

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

3D-Convection Zwischen Systemsimulation und CFD

3D-Convection Zwischen Systemsimulation und CFD 3D-Convection Zwischen Systemsimulation und CFD Vitja Schröder 25.03.2015 3D Innenraummodell 1 Vitja Schröder Ladestraße 2 38442 Wolfsburg, Germany Tel: ++49-(0)5362-938 28 84 schroeder@xrg-simulation.de

Mehr

SIMULATION UND ANALYSE VERTIKALACHSIGER WINDTURBINEN INKLUSIVE VALIDIERUNG

SIMULATION UND ANALYSE VERTIKALACHSIGER WINDTURBINEN INKLUSIVE VALIDIERUNG ACUM Zürich 2015 SIMULATION UND ANALYSE VERTIKALACHSIGER WINDTURBINEN INKLUSIVE VALIDIERUNG Henrik Nordborg Mit herzlichem Dank an: Alain Schubiger, Marc Pfander, Simon Boller, IET Cornelia Steffen, IPEK

Mehr

Smart Grid: Chancen für smarte Unternehmen 24.04.2012

Smart Grid: Chancen für smarte Unternehmen 24.04.2012 Smart Grid: Chancen für smarte Unternehmen 24.04.2012 COPA-DATA 1987 gegründet 170 Mitarbeiter 8 Standorte in Europa 1 Standort in Amerika 1 Standort in Asien Weltweites Distributoren-/Partnernetz Kernbranchen

Mehr

Ao.Univ.-Prof.i.R. Dipl.-Ing. Dr. Manfred Sakulin Dipl.-Ing. Christian Elbe

Ao.Univ.-Prof.i.R. Dipl.-Ing. Dr. Manfred Sakulin Dipl.-Ing. Christian Elbe Intelligente Netze und Laststeuerung im Haushaltssektor Ao.Univ.-Prof.i.R. Dipl.-Ing. Dr. Manfred Sakulin Dipl.-Ing. Christian Elbe Technische Universität Graz Institut für www.ifea.tugraz.at Übersicht

Mehr

Handle so, daß die Wirkungen deiner Handlung nicht zerstörerisch sind für die künftige Möglichkeit solchen Lebens

Handle so, daß die Wirkungen deiner Handlung nicht zerstörerisch sind für die künftige Möglichkeit solchen Lebens Handle so, daß die Wirkungen deiner Handlung nicht zerstörerisch sind für die künftige Möglichkeit solchen Lebens Hans Jonas Mirko Lotz-Blumberg Bachelor of Engineering Energy Harvesting Mirko Lotz-Blumberg

Mehr

Technische Hürden und wirtschaftliche Herausforderungen im Verteilnetz

Technische Hürden und wirtschaftliche Herausforderungen im Verteilnetz und Technische Hürden und wirtschaftliche Herausforderungen im Verteilnetz A 3 Wissenschaftsdialog Energie 6. Juli 2012 Prof. Dr.-Ing. Michael Finkel MBA Hochschule Augsburg Fakultät für Elektrotechnik

Mehr

Skalierbare, nachhaltige elektrische Energiespeichersysteme Batterie 2.0

Skalierbare, nachhaltige elektrische Energiespeichersysteme Batterie 2.0 Skalierbare, nachhaltige elektrische Energiespeichersysteme Batterie 2.0 Koordination: Prof. Dr. Ulrich S. Schubert (CEEC Jena und FSU Jena) Prof. Dr. Michael Stelter (CEEC Jena, FSU Jena und FhG IKTS)

Mehr

Erstsemester-Einführung Master Informatik Wintersemester 2011/12

Erstsemester-Einführung Master Informatik Wintersemester 2011/12 Erstsemester-Einführung Master Informatik Wintersemester 2011/12 Dominik Sibbing Agenda Ziele des Masters & Überblick Veranstaltungen & Prüfungen Welche Vorlesungen soll ich besuchen? Studienberatung &

Mehr

Also known as 'Industrial placement' of 'practical placement' 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester

Also known as 'Industrial placement' of 'practical placement' 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester Wirtschaftingeneurwesen Industrial Engineering 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester 2. Praxissemester praktischer Teil 2nd Practical semester practical part Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Neue Möglichkeiten schaffen

Neue Möglichkeiten schaffen ENERGIETECHNIK UND RESSOURCENOPTIMIERUNG Neue Möglichkeiten schaffen Energietechnik und Ressourcenoptimierung gibt Antworten auf Fragen, wie Energie optimal bereitgestellt, intelligent gespeichert und

Mehr

Software Engineering Curriculum im Informatik-Bachelor- und -Master-Studium an der Universität Bonn

Software Engineering Curriculum im Informatik-Bachelor- und -Master-Studium an der Universität Bonn Software Engineering Curriculum Dr. Günter Kniesel AG Software Engineering, Institut für Informatik III, Universität Bonn Software Engineering Curriculum im Informatik-Bachelor- und -Master-Studium an

Mehr

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020 8. Energie-Gipfel im Kanton Aarau, Spreitenbach, 13. September 2012 Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel Technologische Voraussetzungen für die Energiewende 13.09.2012 EnergiegipfelAarau_20120913.ppt GF-SG 1

Mehr

Das virtuelle Netzkraftwerk

Das virtuelle Netzkraftwerk Das virtuelle Netzkraftwerk Perspektiven dezentraler Energiesysteme Clean Energy Power Knut Schrader Berlin 25.1.2007 Netzzugang im liberalisierten Energiemarkt Organisation und IT-Systemberatung Optimierte

Mehr

der Technischen Universität Ilmenau Nr. 138 Ilmenau, den 1. August 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite

der Technischen Universität Ilmenau Nr. 138 Ilmenau, den 1. August 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite Verkündungsblatt der Technischen Universität Ilmenau Nr. 138 Ilmenau, den 1. August 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite 1. Berichtigung der Studienordnung für den Studiengang Ingenieurinformatik mit dem Abschuss

Mehr

Institut Prozessmesstechnik und innovative Energiesysteme Aktivitäten an der Hochschule Mannheim auf dem Gebiet der regenerativen Energiesysteme

Institut Prozessmesstechnik und innovative Energiesysteme Aktivitäten an der Hochschule Mannheim auf dem Gebiet der regenerativen Energiesysteme Fakultät Verfahrens- und Chemietechnik Institut Prozessmesstechnik und innovative Energiesysteme Aktivitäten an der Hochschule Mannheim auf dem Gebiet der regenerativen Energiesysteme Prof. Dr. M. Rädle,

Mehr

Campus: Tuttlingen GUTE GRÜNDE FÜR EIN WERKSTOFFTECHNIK-STUDIUM. Hochschule Furtwangen, 2015

Campus: Tuttlingen GUTE GRÜNDE FÜR EIN WERKSTOFFTECHNIK-STUDIUM. Hochschule Furtwangen, 2015 INDUSTRIAL MATERIALS ENGINEERING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH WERKSTOFFE UND WERKSTOFFTECHNIK Das Werkstofftechnik-Studium konzentriert sich auf die Nutzung

Mehr

4 Studienvolumen. Das Studienvolumen beträgt 157 Semesterwochenstunden. 5 Prüfungsvoraussetzungen

4 Studienvolumen. Das Studienvolumen beträgt 157 Semesterwochenstunden. 5 Prüfungsvoraussetzungen Satzung des Fachbereichs Angewandte Naturwissenschaften der Fachhochschule Lübeck über die Prüfungen im Bachelor-Studiengang Chemie- und Umwelttechnik (Prüfungsordnung Chemie- und Umwelttechnik-Bachelor)

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1 Studien und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV1 1 Geltungsbereich Diese SPO gilt für den Studiengang mit dem Abschluss "Master of Science" (M.Sc.) auf Basis der gültigen Rahmenstudienordnung

Mehr

ADRES Concept. Micro Grids in Österreich ADRES. Institute of Power Systems and Energy Economics. ADRES CONCEPT - IEWT 2009 - Alfred Einfalt

ADRES Concept. Micro Grids in Österreich ADRES. Institute of Power Systems and Energy Economics. ADRES CONCEPT - IEWT 2009 - Alfred Einfalt Concept Micro Grids in Österreich Institute of Power Systems and Energy Economics 1 2 Inhalt Einleitung Micro Grids Concept Energiemanagement Fazit Einleitung Smart Grid vs. Micro Grid Definition laut

Mehr

HAWK HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFT UND KUNST HILDESHEIM/HOLZMINDEN/GÖTTINGEN FAKULTÄT RESSOURCENMANAGEMENT

HAWK HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFT UND KUNST HILDESHEIM/HOLZMINDEN/GÖTTINGEN FAKULTÄT RESSOURCENMANAGEMENT 13 HAWK HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFT UND KUNST HILDESHEIM/HOLZMINDEN/GÖTTINGEN FAKULTÄT RESSOURCENMANAGEMENT BESONDERER TEIL DER PRÜFUNGSORDNUNG FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG NACHWACHSENDE ROHSTOFFE

Mehr

PRESSEINFORMATION 15.6.2015

PRESSEINFORMATION 15.6.2015 PRESSEINFORMATION 15.6.2015 Aktuelles Fachwissen aus der Fraunhofer-Spitzenforschung Berufsbegleitende Online-Studiengänge der Fraunhofer Academy starten im Oktober 2015 Die Fraunhofer-Gesellschaft betreibt

Mehr

Parametrierung von Ersatzschaltbildmodellen und Simulation von Batterien mit MATLAB und Simulink

Parametrierung von Ersatzschaltbildmodellen und Simulation von Batterien mit MATLAB und Simulink Parametrierung von Ersatzschaltbildmodellen und Simulation von Batterien mit MATLAB und Simulink Julia Kowal Elektrische Energiespeichertechnik, TU Berlin MATLAB EXPO 12. Mai 215, München Motivation -

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

Lumit -VIP-Kundentag 2013 26. September 2013 Mannheim

Lumit -VIP-Kundentag 2013 26. September 2013 Mannheim Lumit -VIP-Kundentag 2013 26. September 2013 Mannheim Ihre Referenten: Rainer Kohlenberg Dr. Marc Köntges Thomas Meinelt Susanne Schröder Willi Vaaßen Lumit -VIP-Kundentag 2013 Mit Qualität nachhaltig

Mehr

Graduierendenseminar SS 2013

Graduierendenseminar SS 2013 Graduierendenseminar SS 2013 Hinweise und Empfehlungen zum Aufbau und Ablauf von Bachelor- und Masterarbeiten Michael Schaaf, Franziska Jahn 17.06.2013 Institut für Medizinische Informatik, Statistik und

Mehr

So kann die Energiewende gelingen!

So kann die Energiewende gelingen! So kann die Energiewende gelingen! Mit Innovationen die neue Welt der Stromversorgung gestalten Die Energiewende ist richtig. ABB steht voll und ganz hinter den Zielen der Energiewende. Der Schutz des

Mehr

Smart Building Design Christoph Muss UAS Technikum Wien Urban Renewable Energy

Smart Building Design Christoph Muss UAS Technikum Wien Urban Renewable Energy Smart Building Design Christoph Muss UAS Technikum Wien Urban Renewable Energy Welcome at ENERGYbase Vienna! Department of Renewable Energy (BC, MC, Institute) AIT, Austrian Institute of Technology IT

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fakultät

Mehr