Informationen über IP-Systemtelefone KX-TDA30/KX-TDA100 KX-TDA200/KX-TDA600

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informationen über IP-Systemtelefone KX-TDA30/KX-TDA100 KX-TDA200/KX-TDA600"

Transkript

1 Hybrid-IP-Telekommunikationssystem Modell-Nr. Informationen über IP-Systemtelefone KX-TDA30/KX-TDA100 KX-TDA200/KX-TDA600 Vielen Dank, dass Sie sich für den Kauf eines Hybrid-IP-Telekommunikationssystems von Panasonic entschieden haben. Bitte lesen Sie diese Anleitung vor der Benutzung sorgfältig durch und bewahren Sie diese für den späteren Gebrauch auf. KX-TDA30: PSMPR-Softwareversion oder höher KX-TDA100/KX-TDA200: PMPR-Softwareversion oder höher KX-TDA600: PLMPR-Softwareversion oder höher In diesem Handbuch wird der Modellnummernzusatz (z.b. KX-TDA100NE) ausgelassen.

2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Übersicht Verwendung des IP-Systemtelefons im LAN des lokalen Büros Verwendung von IP-Systemtelefonen in den lokalen und verteilten Büro-LANs Netzwerk-Management DHCP-Server (Dynamic Host Configuration Protocol) VLAN (Virtuelles LAN) Paket-Kontroll-Funktionen Jitter-Puffer Anleitung zur VoIP-Installation VoIP-Anforderungen Bandbreitenermittlung Netzwerkkonfiguration Netzwerkgeräte Checkliste VoIP-Anforderungen Installation Installation in der TK-Anlage KX-TDA Bezeichnung und Anordnung der Anschlüsse und LEDs an der IP-EXT4-Karte Installation Installation in der TK-Anlage KX-TDA100/KX-TDA200/KX-TDA Bezeichnung und Anordnung der Anschlüsse und LEDs an der IP-EXT16-Karte Installation Anschließen an das LAN Anschließen der IP-EXT-Karte Anschließen der IP-Systemtelefone Programmierung Programmierung der IP-EXT-Karte Zuweisen der IP-Adressinformationen Programmierung des IP-Systemtelefons Zuweisen der IP-Adressinformationen Einstellung der VLAN-Parameter Registrierung von IP-Systemtelefonen Registrierung von IP-SYSTELs Abmeldung von IP-SYSTELs...52 A Fehlerbehebung...55 A1 Fehlerbehebung...56 A1.1 Bedienung...56 A1.2 Fehlermeldungen Informationen über IP-Systemtelefone

3 Kapitel 1 Einleitung Informationen über IP-Systemtelefone 3

4 1.1 Übersicht 1.1 Übersicht Verwendung des IP-Systemtelefons im LAN des lokalen Büros Panasonic IP-Systemtelefone (IP-SYSTELs) der Serie KX-NT ermöglichen durch Umwandlung von Sprache in Daten die Kommunikation über das Datennetzwerk. Das folgende Schaubild zeigt ein einfaches VolP (Voice over Internet Protocol)-Netzwerk mit IP-SYSTELs im lokalen Büro. Hinweis In den Kapiteln 1 und 2 sind als Beispiele die TK-Anlage KX-TDA200 und die IP-EXT16-Karte abgebildet. IP-SYSTEL- Nst. 101 PC IP-SYSTEL- Nst. 102 Switching-Hub DHCP-Server Hybrid-IP-Telekommunikationssystem mit einer IP-EXT-Karte Netzwerkparameter Für den Einsatz von IP-SYSTELs in Ihrem Netzwerk benötigen Sie folgende IP-Adressinformationen und VLAN-ID-Informationen. Diese Informationen erhalten Sie in der Regel von Ihrem Netzwerkadministrator. Die in der Tabelle aufgeführten Zahlen dienen als Beispiele. Erfragen Sie die jeweiligen Werte bei Ihrem Netzwerkadministrator. Parameter IP-Adresse IP- SYSTEL Beschreibung Identifiziert die Adresse von IP- SYSTELs im Netzwerk. Jedes IP- SYSTEL muss über eine eindeutige IP- Adresse verfügen. IP-SYSTEL-Nst. 101 Beispieleintrag IP-SYSTEL-Nst Informationen über IP-Systemtelefone

5 1.1 Übersicht Subnetzmasken- Adresse Standard-Gateway- Adresse IP-Adresse TK-Anlage VLAN-ID Parameter Beschreibung Legt fest, welche Ziffern einer IP- Adresse des jeweiligen Netzwerkstandorts für die Netzwerkadresse und die Host-Adresse verwendet werden. Die IP-Adressen der IP-SYSTELs und IP-EXT-Karte müssen unter dasselbe Subnetz fallen wie die des Standard-Gateways (z.b. Router) des LAN. Identifiziert die IP-Adresse des primären Gateways (i.d.r. ein Router oder eine ähnliche Vorrichtung), über das IP- Pakete mit den anderen Gateways im VoIP-Netzwerk ausgetauscht werden. Identifiziert die Adresse der IP-EXT- Karte, mit der IP-SYSTELs kommunizieren. Identifiziert die ID des logischen Segments innerhalb des Firmen-LAN, über das die Sprachpakete von IP- SYSTELs übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie unter "1.2.2 VLAN (Virtuelles LAN)". IP-SYSTEL-Nst. 101 Beispieleintrag IP-SYSTEL-Nst. 102 Informationen über IP-Systemtelefone 5

6 1.1 Übersicht Verwendung von IP-Systemtelefonen in den lokalen und verteilten Büro-LANs Durch Anbindung des lokalen Büro-LAN an andere LANs an verschiedenen Standorten können die IP- SYSTELs der verteilten Büro-LANs als Nebenstellen der TK-Anlage im lokalen Büro verwendet werden. Lokales Büro-LAN IP-SYSTEL- Nst. 101 PC IP-SYSTEL- Nst. 102 Switching- Hub DHCP-Server Hybrid-IP- Telekommunikationssystem mit einer IP-EXT-Karte Router IP-Netzwerk Verteiltes Büro-LAN Router PC IP-SYSTEL- Nst. 104 IP-SYSTEL- Nst. 103 Switching- Hub DHCP-Server 6 Informationen über IP-Systemtelefone

7 1.1 Übersicht Netzwerkparameter Um IP-SYSTELs in den verteilten Büros verwenden zu können, benötigen Sie die unter "1.1.1 Verwendung des IP-Systemtelefons im LAN des lokalen Büros" beschriebenen IP-Adressinformationen und VLAN-ID- Informationen. Parameter IP-SYSTEL-Nst. 101 Lokales Büro IP-SYSTEL-Nst. 102 IP-SYSTEL-Nst. 103 Verteiltes Büro IP-SYSTEL-Nst. 104 IP-Adresse IP- SYSTEL Subnetzmasken- Adresse Standard-Gateway- Adresse IP-Adresse TK-Anlage VLAN-ID 1 IP-Netzwerk-Arten Überprüfen Sie vor der Verwendung von IP-SYSTELs über LANs an verschiedenen Standorten zunächst die IP-Netzwerk-Art, über die die LANs verbunden sind. Die Sprachqualität hängt von der verwendeten IP- Netzwerk-Art ab. Verwaltete IP-Netzwerke bieten eine bessere Sprachqualität als unverwaltete Netzwerke wie z.b. das Internet, bei dem keine Servicequalität gewährleistet ist. Beispiele für empfohlene IP-Netzwerke Gemietete digitale Festverbindung IP-VPN (Virtuelles Privates Netzwerk) Frame-Relay Nicht empfohlen Internet (einschließlich Internet-VPN) Hinweis Im Gegensatz zu einem IP-VPN, das über das IP-Netzwerk eines Netzwerk-Providers eingerichtet wird, erfolgt die Einrichtung eines Internet-VPNs über das Internet. Internet-VPNs werden für die IP- SYSTEL-Kommunikation nicht empfohlen, da es häufig zu Übertragungsverzögerungen und Datenverlusten kommen kann. Informationen über IP-Systemtelefone 7

8 1.2 Netzwerk-Management 1.2 Netzwerk-Management DHCP-Server (Dynamic Host Configuration Protocol) Damit IP-SYSTELs über ein Netzwerk kommunizieren können, muss jedem IP-SYSTEL eine IP-Adresse zugewiesen werden, die seinen Standort im Netzwerk identifiziert. Diese Adressen können den einzelnen IP-SYSTELs manuell unter Einsatz eines DHCP-Servers zugewiesen werden. Ein DHCP-Server weist IP-SYSTELs automatisch IP-Adressen zu, sobald diese mit dem Netzwerk verbunden werden. Das IP-SYSTEL verwendet die empfangenen IP-Adressinformationen dann für die Registrierung bei der IP-EXT-Karte. Durch den Einsatz eines DHCP-Servers können Sie die Zuweisung von IP-Adressen zentral verwalten und automatisieren. Wenn ein IP-SYSTEL an das Netzwerk angeschlossen ist 1 Anforderung einer IP-Adresse Wenn ein IP-SYSTEL auf der IP-EXT- Karte registriert ist 3 Anforderung der Registrierung mit den empfangenen IP-Adressinformationen DHCP-Server 2 Zuweisung der IP-Adressinformationen zum IP-SYSTEL IP-SYSTEL 4 Verbindung herstellen IP-EXT-Karte IP-Adresse: Subnetzmasken-Adresse: Standard-Gateway-Adresse: Hinweise Die TK-Anlage kann nicht als DHCP-Server eingesetzt werden. Um die DHCP-Client-Funktion von IP-SYSTELs zu nutzen, wird im Netzwerk wie oben abgebildet ein separater DHCP-Server benötigt. Die IP-Adresse für die IP-EXT-Karte kann nicht mithilfe eines DHCP-Servers automatisch zugewiesen werden. Diese IP-Adresse muss manuell mithilfe der Panasonic Programmierungsund Wartungssoftware (PC-Programmiersoftware der TK-Anlage) zugewiesen werden. Weitere Informationen finden Sie unter "4.1 Programmierung der IP-EXT-Karte". Ein IP-SYSTEL kann keine IP-Adresse von einem DHCP-Server anfordern, der sich in einem anderen LAN befindet (und über ein IP-Netzwerk angebunden ist). Ein IP-SYSTEL kann nur von einem DHCP-Server im eigenen LAN IP-Adressinformationen empfangen. Daher wird bei der Verwendung von IP-SYSTELs, die sich in verschiedenen LANs befinden, für jedes LAN ein separater DHCP-Server benötigt. Wenn in einem LAN kein DHCP-Server vorhanden ist, müssen die IP-Adressen für IP-SYSTELs in diesem LAN manuell zugewiesen werden. 8 Informationen über IP-Systemtelefone

9 1.2 Netzwerk-Management VLAN (Virtuelles LAN) VLANs sind logische Segmente innerhalb eines Firmen-LAN. Durch Zuweisung von VLAN-Einstellungen zu IP-SYSTELs ist es möglich, die von einem IP-SYSTEL übertragenen Pakete entsprechend ihrer Datenart zu trennen und festzulegen, über welches VLAN die jeweilige Datenart zu versenden ist. Auf diese Weise können Sie unnötigen Netzwerkverkehr in den einzelnen Segmenten vermeiden und die Auslastung des Netzwerks verringern. Dies trägt zur Sicherung der Sprachqualität bei. Für eine effektive VoIP- Kommunikation empfehlen wir daher die Verwendung der VLAN-Funktion. Einige IP-SYSTELs (z.b. KX-NT136) sind zwecks Paketübertragung mit 2 Ports ausgestattet, primär und sekundär. Die Zuordnung dieser Ports zu verschiedenen VLANs ermöglicht Ihnen die Aufsplittung der Pfade für Pakete nach ihrem Inhalt (Sprachsignale oder Daten). VLAN-Einstellungen (VLAN-ID und VLAN-Priorität) für den primären Port wirken sich auf die durch das IP- SYSTEL übertragenen Sprachdaten aus, während VLAN-Einstellungen für den sekundären Port auf die durch einen an das IP-SYSTEL angeschlossenen PC übertragenen Daten angewendet werden. Beim Versenden von Paketen kann das IP-SYSTEL Informationen mit Angaben dazu anhängen, über welches VLAN die Pakete zu übermitteln sind (VLAN-Tagging). Das Switching-Hub, das diese Pakete empfängt, liest die VLAN-Informationen und versendet die Pakete über das entsprechende VLAN. Dies trägt zur Ausnutzung der Bandbreite für IP-SYSTEL-Sprachübertragungen bei. Auf diese Weise kann ein mit 2 Ports ausgestattetes IP-SYSTEL Pakete mit hoher Priorität über den Primärport und andere Pakete über den Sekundärport versenden. VLAN 1 Segment für Sprachdaten VLAN 2 Segment für andere Daten Switching-Hub VLAN 1 VLAN 2 VLAN 2 VLAN 1 Hybrid-IP- Telekommunikationssystem PC Sprachpaket VLAN 1 VLAN 2 Anderes Paket Anderes Paket IP-SYSTEL mit 2 Ports PC Primär Sekundär Informationen über IP-Systemtelefone 9

10 1.2 Netzwerk-Management Hinweise Diese VLAN-Funktion entspricht der IEEE (Institute of Electrical and Electronics Engineers) 802.1Q. Die TK-Anlage empfängt VLAN-Einstellungen nur vom angeschlossenen Switching-Hub. Daher müssen die VLAN-Einstellungen für die TK-Anlage am Switching-Hub eingestellt werden. Einige PC-LAN-Karten ermöglichen die Zuweisung von VLAN-Einstellungen. Wird jedoch ein an ein IP-SYSTEL mit 2 Ports ein PC angeschlossen, dürfen die VLAN-Einstellungen für die PC- Kommunikation nur am sekundären Port des IP-SYSTELs zugewiesen werden. Alle der PC-LAN- Karte zugewiesenen VLAN-Einstellungen müssen deaktiviert werden. Diese Einstellungen sind i.d.r. an einem "802.1Q", "802.1p", oder "VLAN" in ihrem Namen zu erkennen. An ein nur mit einem Primärport ausgestattetes IP-SYSTEL (z.b. KX-NT265) kann kein PC angeschlossen werden. 10 Informationen über IP-Systemtelefone

11 1.3 Paket-Kontroll-Funktionen 1.3 Paket-Kontroll-Funktionen Jitter-Puffer Wenn Sprachsignale als Pakete übertragen werden, kann es vorkommen, dass die einzelnen Pakete über unterschiedliche Netzwerkpfade übertragen werden und daher zu unterschiedlichen Zeitpunkten am Ziel ankommen. Dies wird als "Jitter" bezeichnet und kann eine Beeinträchtigung der Sprachqualität verursachen. Um Jitter-Problemen entgegenzuwirken, werden die zu verarbeitenden Pakete vom "Jitter- Puffer" temporär gesammelt. Die Größe des Jitter-Puffers kann den jeweiligen Anforderungen angepasst werden. Informationen über IP-Systemtelefone 11

12 1.3 Paket-Kontroll-Funktionen 12 Informationen über IP-Systemtelefone

13 Kapitel 2 Anleitung zur VoIP-Installation Informationen über IP-Systemtelefone 13

14 2.1 VoIP-Anforderungen 2.1 VoIP-Anforderungen Bandbreitenermittlung Bei der Verwendung von IP-SYSTELs müssen Sie sicherstellen, dass die im IP-Netzwerk verfügbare Bandbreite für die Unterstützung von VoIP-Kommunikation ausreicht. Wenn die für die VoIP-Kommunikation erforderliche Bandbreite die Kapazität des Netzwerks übersteigt, wird die Sprachqualität beeinträchtigt. Auch kann die Leistung anderer Anwendungen (z.b. - oder Webanwendungen), die dasselbe Netzwerk verwenden, nachteilig beeinflusst werden. Bei der Ermittlung des Bandbreitenbedarfs muss daher sehr sorgfältig vorgegangen werden. Teilen Sie Ihrem Netzwerkadministrator die erforderliche Bandbreite mit und vergewissern Sie sich, dass das Netzwerk die VoIP-Kommunikation auch bei maximaler Auslastung unterstützen kann. Pro IP-SYSTEL für ein Gespräch erforderliche Bandbreite Die erforderliche Bandbreite richtet sich nach der verwendeten Kombination aus CODECs und Paketsende- Intervallen. Beachten Sie bezüglich der Sprachqualität folgende Punkte zur CODEC-Art und zum Paketsende-Intervall: Die Sprachqualität von G.711 CODEC ist höher als die von G.729a CODEC. Je kürzer das Paketsende-Intervall, desto höher die Sprachqualität. Je höher die Sprachqualität der IP-SYSTELs, desto höher die von den IP-SYSTELs benötigte Bandbreite. CODEC Paketsende-Intervall 20 ms 30 ms 40 ms 60 ms G ,2 Kb/s 79,5 Kb/s G.729a 31,2 Kb/s 23,5 Kb/s 19,6 Kb/s 15,7 Kb/s Pro IP-EXT-Karte benötigte Bandbreite Um sicherzustellen, dass alle IP-SYSTELs gleichzeitig verwendet werden können, muss die Bandbreite verfügbar gemacht werden, die von einer IP-EXT-Karte bei maximaler Anzahl angeschlossener IP- SYSTELs benötigt wird. Die Formel zur Ermittlung der pro Karte benötigten Bandbreite lautet wie folgt. Bei Verwendung der IP-EXT4-Karte: Benötigte Bandbreite = (Benötigte Bandbreite pro IP-SYSTEL 4) Bei Verwendung der IP-EXT16-Karte: Benötigte Bandbreite = (Benötigte Bandbreite pro IP-SYSTEL 16) Netzwerkkonfiguration Um herauszufinden, ob ein VoIP-Netzwerk implementiert werden kann, müssen Sie den Aufbau des vorhandenen Netzwerks analysieren. Im Folgenden werden die zu analysierenden Punkte aufgeführt. 14 Informationen über IP-Systemtelefone

15 2.1 VoIP-Anforderungen Handelt es sich bei dem IP-Netzwerk um ein verwaltetes Netzwerk? Ein VoIP-Netzwerk sollte auf einem verwalteten IP-Netzwerk wie einem Frame-Relay-Netzwerk, Mietleitungsnetzwerk oder IP-VPN (Virtuelles Privates Netzwerk) implementiert werden. Ein nicht verwaltetes Netzwerk wie z.b. das Internet (einschließlich Internet-VPN) kann nicht zur Einrichtung eines VoIP-Netzwerk verwendet werden, da die dabei auftretenden Verzögerungen und Verluste bei der Datenübermittlung immense Einbußen in der Sprachqualität bedeuten. Kann eine feste IP-Adressierung verwendet werden? Die Kommunikation zwischen den IP-SYSTELs im Netzwerk kann nicht direkt, sondern nur über die IP-EXT- Karte erfolgen. Daher muss der Karte eine feste IP-Adresse zugewiesen werden, die für jedes IP-SYSTEL im Netzwerk programmiert wird. Hinweis Wenn kein DHCP-Server (automatisiert die IP-Adressierung der IP-SYSTELs im Netzwerk) verwendet wird, muss die feste IP-Adressierung auch für alle IP-SYSTELs aktiviert werden. Erfolgt der Zugriff der IP-SYSTELs auf das IP-Netzwerk über einen einzigen Router? In einem dualen Netzwerk erfolgt der Zugriff auf das IP-Netzwerk wie unten abgebildet über 2 Router. Der Zugriff aller IP-SYSTELs auf das Netzwerk kann jedoch nur über einen der Router erfolgen. Daher gilt für die folgende Abbildung, dass wenn Router A, dessen IP-Adresse als Standard-Gateway-IP- Adresse den IP-SYSTELs und der IP-EXT-Karte zugewiesen wurde, ausfällt, keine VoIP-Kommunikation mehr stattfinden kann; ein Umschalten des Standard-Gateways von Router A auf Router B für den Zugriff auf das IP-Netzwerk ist nicht möglich. IP-Netzwerk Router A Router B Standard-Gateway der IP-EXT-Karte: Router A Standard-Gateway des IP-SYSTELs: Router A Informationen über IP-Systemtelefone 15

16 2.1 VoIP-Anforderungen Verwendet der Router keine Network Address Translation (NAT/NAPT)? Wenn der Router eine Technik wie z.b. NAT/NAPT zur Konvertierung zwischen globalen und lokalen IP- Adressen verwendet, kann die VoIP-Kommunikation zwischen der IP-EXT-Karte und den IP-SYSTELs nicht effektiv ausgeführt werden. Daher dürfen die für den Zugriff auf das IP-Netzwerk verwendeten Router nicht mit NAT/NAPT arbeiten. In der Regel stehen die Funktionen NAT und NAPT an Routern zur Verfügung. Mit NAT/NAPT OHNE NAT/NAPT Domain lokale IP- Adresse Domain lokale IP- Adresse Router Router Domain globale IP- Adresse IP-Netzwerk IP-Netzwerk Domain lokale IP- Adresse Router Router 16 Informationen über IP-Systemtelefone

17 2.1 VoIP-Anforderungen Sind die IP-EXT-Karte und die IP-SYSTELs richtig platziert? Übermittlungsverzögerungen können Unterbrechungen und Verluste bei der VoIP-Kommunikation verursachen. Je mehr Router sich zwischen der IP-EXT-Karte und den IP-SYSTELs befinden, desto länger die Übermittlungsverzögerungen. Dies liegt daran, dass eine gewisse Verzögerung eines Pakets auf seinem Weg durch den Router unvermeidbar ist. Zudem gilt, je mehr Switching-Hubs sich zwischen der Karte und den IP-SYSTELs befinden, desto länger die Übermittlungsverzögerungen, da die Switching-Hubs auch den durch andere angeschlossene Endgeräte (z.b. PCs) verursachten Netzwerkverkehr bewältigen müssen. Um unnötige Verzögerungen zu vermeiden, wird empfohlen, die Karte und die IP-SYSTELs so anzuschließen, dass sich so wenig Netzwerkgeräte (z.b. Router, Switching-Hubs) wie möglich zwischen ihnen befinden. IP-Netzwerk Router Router Switching- Hub Switching-Hub Switching-Hub Netzwerkgeräte Sie müssen die Netzwerkgeräte, die im bestehenden Netzwerk verwendet werden, analysieren, um festzustellen, ob ein VoIP-Netzwerk implementiert werden kann. Im Folgenden werden die zu analysierenden Punkte aufgeführt. Kann die Firewall Pakete von IP-SYSTELs durchlassen? Falls das Netzwerk mit einer Firewall ausgestattet ist, muss diese so konfiguriert werden, dass die in der folgenden Tabelle aufgeführten VoIP-Pakete das Netzwerk passieren können, ohne durch Filter geblockt zu werden. Weitere Informationen erhalten Sie bei Ihrem Netzwerkadministrator. Protokoll Beschreibung TCP/UDP Standard-Port-Nr. RTP (IP-EXT) Real-time Transport Protocol. Wird für die Sprachdatenübertragung verwendet. UDP 8000 bis 8063 (IP-EXT16) 8000 bis 8015 (IP-EXT4) RTP (IP-SYSTEL) UDP 8000 bis 8063 (IP-EXT16) 8000 bis 8015 (IP-EXT4) Informationen über IP-Systemtelefone 17

18 2.1 VoIP-Anforderungen Wartung (IP-EXT) Panasonic-eigenes Protokoll. UDP 9300 Wartung (IP-SYSTEL) Wird für die Negotiation mit der TK- Anlage, das Herunterladen von Ländereinstellungen, die Bestätigung der Verbindung zur TK-Anlage und die Mitteilung von Fehlermeldungen sowie statistischen Informationen an die TK- Anlage verwendet. UDP 9301 MGCP (IP-EXT) Media Gateway Control Protocol. UDP 2727 MGCP (IP-SYSTEL) Wird für die Übertragung von Anrufsteuerbefehlen und LCD/LED- UDP 2427 Daten verwendet. DHCP Protokoll Beschreibung TCP/UDP Standard-Port-Nr. FTP (Portmodus) Dynamic Host Configuration Protocol. Wird für den Empfang einer IP-Adresse von einem DHCP-Server verwendet. File Transfer Protocol. Wird zum Empfang einer Datei von einem FTP-Server für das Upgrade einer Firmware-Version verwendet. Werden Layer 2- oder 3-Switches verwendet? UDP 67, 68 TCP 20, 21 Die Verwendung von Repeater-Hubs kann die Netzwerkauslastung erhöhen und eine Verschlechterung der Sprachqualität zur Folge haben. Um eine hohe Sprachqualität sicherzustellen, verwenden Sie für den Anschluss der IP-EXT-Karte an das LAN ausschließlich Layer 2- oder 3-Switches. Die Verwendung von Layer 2- oder 3-Switches wird auch für den Anschluss von IP-SYSTELs dringend empfohlen. Hinweis Beachten Sie, dass der Port des Switching-Hubs, über den die IP-EXT-Karte angeschlossen wird, auf "Auto-Negotiation"-Betrieb gesetzt werden muss. Werden Kabel der Kategorie 5 (CAT 5) oder höher verwendet? Verwenden Sie für den Anschluss von Netzwerkgeräten Kabel der Kategorie 5 (CAT 5) oder höher. Bei Verwendung anderer Kabeltypen wird die Kommunikation ggf. nicht störungsfrei ausgeführt. 18 Informationen über IP-Systemtelefone

19 2.2 Checkliste VoIP-Anforderungen 2.2 Checkliste VoIP-Anforderungen Überprüfen Sie anhand folgender Checkliste, ob Sie ein VoIP-Netzwerk implementieren können. Die als unterstrichen und fett formatierten Antworten sind die für die entsprechenden Fragen benötigten Antworten. Bandbreitenermittlung Nr. Frage Antwort Memo Ref. 1 Reicht die Bandbreite des Netzwerks aus, um die VoIP-Kommunikation zu unterstützen? Stellen Sie sicher, dass mehr Bandbreite für die VoIP-Kommunikation zur Verfügung steht, als tatsächlich benötigt wird. Ja Nein Bandbreite IP-Netzwerk = Kb/s Für VoIP verfügbare Bandbreite = Kb/s Für VoIP erforderliche Bandbreite = Kb/s Seite 14 Netzwerkkonfiguration Nr. Frage Antwort Memo Ref. Handelt es sich bei dem IP-Netzwerk um ein verwaltetes Netzwerk? IP-Netzwerk-Typ: 2-a Verwenden Sie ein verwaltetes IP-Netzwerk wie z.b. ein Frame-Relay-Netzwerk, Mietleitungsnetzwerk oder IP-VPN (Virtuelles Privates Netzwerk). Die IP-EXT-Karte ist nicht für die Verwendung im Internet (einschließlich Internet-VPN) vorgesehen. Ja Nein Seite 15 2-b Kann eine feste IP-Adressierung verwendet werden? Ja Nein Seite 15 2-c Erfolgt der Zugriff der IP-SYSTELs auf das IP-Netzwerk über einen einzigen Router? Ja Nein Seite 15 2-d Verwendet der Router keine Network Address Translation (NAT/NAPT)? Ja Nein Seite 16 2-e Sind die IP-EXT-Karte und die IP-SYSTELs richtig platziert? Es wird empfohlen, die Karte und die IP- SYSTELs im Netzwerk so nah beieinander wie möglich zu installieren. Ja Nein Seite 17 Informationen über IP-Systemtelefone 19

20 2.2 Checkliste VoIP-Anforderungen Netzwerkgeräte Nr. Frage Antwort Memo Ref. 3-a Kann die Firewall Pakete von IP-SYSTELs durchlassen? Falls eine Firewall verwendet wird, muss diese so konfiguriert werden, dass VoIP-Pakete das Netzwerk passieren können, ohne durch Filter geblockt zu werden. Ja Nein Firewall-Modell: Seite 17 Werden Layer 2- oder 3-Switches verwendet? Switch-Modell: 3-b Verwenden Sie keine Repeater-Hubs, da diese die Netzwerklast erhöhen können. Beachten Sie auch, dass der Port des Switching-Hubs, über den die IP-EXT-Karte angeschlossen wird, auf "Auto-Negotiation"- Betrieb gesetzt werden muss. Ja Nein Seite 18 3-c Werden Kabel der Kategorie 5 (CAT 5) oder höher verwendet? Ja Nein Seite Informationen über IP-Systemtelefone

21 Kapitel 3 Installation In diesem Kapitel wird die Hardware-Installation der einzelnen IP-EXT-Karten mit folgenden Themen beschrieben: (1) Installation der Karte in der TK-Anlage und (2) Anschließen der Karte und der IP-SYSTELs an das LAN. Informationen über IP-Systemtelefone 21

22 3.1 Installation in der TK-Anlage KX-TDA Installation in der TK-Anlage KX-TDA Bezeichnung und Anordnung der Anschlüsse und LEDs an der IP-EXT4-Karte RJ45 (100BASE-TX) LEDs Anzeigelampe (LED) Wenn die IP-EXT4-Karte in Betrieb ist, sollte bei normalen Betriebsbedingungen jede LED den in fettgedruckten Buchstaben angegebenen Status anzeigen. Anzeige Farbe Beschreibung ON LINE ALARM LINK DATA Grün Rot Grün Grün Online-Statusanzeige EIN: Online-Modus AUS: Offline-Modus Hinweis Wenn die LINK-Anzeige AUS ist, ist auch die ON LINE-Anzeige AUS. Alarmanzeige EIN: Alarm AUS: Normal Anzeige des Verbindungsstatus EIN: Normale Verbindung AUS: Verbindungsfehler Anzeige Datenübertragung EIN: Daten werden übertragen AUS: Keine Daten übertragen 22 Informationen über IP-Systemtelefone

23 3.1 Installation in der TK-Anlage KX-TDA Installation Installieren Sie die IP-EXT4-Karte in einem der freien Steckplätze 05, 06 oder 07 der TK-Anlage KX-TDA Entfernen Sie vor der Installation der Karte die Steckplatzabdeckung vom entsprechenden Steckplatz der Hauptanlage. Steckplatzabdeckung VORSICHT Schleifen Sie aus Sicherheitsgründen nach dem Entfernen der Steckplatzabdeckung die scharfen Kanten ab. 2. Legen Sie die Karte an den offenen Steckplatz an und achten Sie dabei darauf, die an beiden Seiten der Karte vorhandenen Laschen richtig zu platzieren. Dann halten Sie die Karte in dieser Position und senken den hinteren Teil so ab, dass die Öffnung an der Karte auf den Abstandhalter passt. 1 2 Abstandhalter Informationen über IP-Systemtelefone 23

24 3.1 Installation in der TK-Anlage KX-TDA30 3. Führen Sie den neuen Abstandhalter (im Lieferumfang der Karte enthalten) in die Öffnung der Karte ein und befestigen Sie diesen, um die Karte zu sichern. Abstandhalter 24 Informationen über IP-Systemtelefone

25 3.2 Installation in der TK-Anlage KX-TDA100/KX-TDA200/KX-TDA Installation in der TK-Anlage KX-TDA100/KX- TDA200/KX-TDA Bezeichnung und Anordnung der Anschlüsse und LEDs an der IP-EXT16-Karte LEDs RJ45 (10BASE-T/100BASE-TX Vollduplex) Anzeigelampe (LED) Wenn die IP-EXT16-Karte in Betrieb ist, sollte bei normalen Betriebsbedingungen jede LED den in fettgedruckten Buchstaben angegebenen Status anzeigen. Anzeige Farbe Beschreibung CARD STATUS ONLINE ALARM Grün/Rot Grün Rot Statusanzeigen der Karte AUS: Ausgeschaltet Leuchtet grün: Normal (alle Ports sind frei) Blinkt grün (60 mal pro Minute): Normal (ein Port ist belegt) Leuchtet rot: Fehler (einschl. RESET) Blinkt rot (60 mal pro Minute): Außer Betrieb Online-Statusanzeige EIN: Online-Modus AUS: Offline-Modus Hinweis Wenn die LINK-Anzeige AUS ist, ist auch die ONLINE-Anzeige AUS. Alarmanzeige EIN: Alarm AUS: Normal Informationen über IP-Systemtelefone 25

26 3.2 Installation in der TK-Anlage KX-TDA100/KX-TDA200/KX-TDA600 Anzeige Farbe Beschreibung VoIP BUSY LINK DATA Grün Grün Grün VoIP (firmeneigenes Panasonic Protokoll) Prozessanzeige AUS: VoIP Verarbeitung inaktiv EIN: VoIP Verarbeitung aktiv Anzeige des Verbindungsstatus EIN: Normale Verbindung AUS: Verbindungsfehler Anzeige Datenübertragung EIN: Daten werden übertragen AUS: Keine Daten übertragen Installation Installieren Sie die IP-EXT16-Karte in einem freien Steckplatz der TK-Anlage KX-TDA100/KX-TDA200/KX- TDA600. Hinweis Die Abbildungen der TK-Anlage zum Installationsvorgang basieren auf der KX-TDA Führen Sie die Karte entlang der Führungsschiene ein. Führungsschiene 26 Informationen über IP-Systemtelefone

27 3.2 Installation in der TK-Anlage KX-TDA100/KX-TDA200/KX-TDA Halten Sie die Karte wie nachfolgend abgebildet und bewegen Sie die Entriegelung in Pfeilrichtung, bis die Karte fest im Anschluss auf der Grundplatine sitzt. Grundplatine Entriegelung 3. Drehen Sie die beiden Schrauben im Uhrzeigersinn, um die Karte zu befestigen. Schrauben Hinweis Achten Sie darauf, die Schrauben fest anzuziehen, sodass die Karte sicher geerdet ist. Informationen über IP-Systemtelefone 27

28 3.3 Anschließen an das LAN 3.3 Anschließen an das LAN Anschließen der IP-EXT-Karte Orientieren Sie sich beim Anschließen der IP-EXT-Karte an das LAN an folgendem Beispiel. Beim erstmaligen Anschließen der IP-EXT-Karte an das LAN müssen Sie der Karte IP-Adressinformationen zuweisen. Weitere Informationen finden Sie unter "4.1 Programmierung der IP-EXT-Karte". Hinweise Verwenden Sie zum Anschließen der IP-EXT-Karte an ein Switching-Hub ein ungekreuztes Ethernet-Kabel mit RJ45-Stecker. Verwenden Sie ein Kabel des Typs 100BASE-TX CAT 5 (Kategorie 5) oder höher. Befestigen Sie am Kabel einen Ferritkern (im Lieferumfang der Karte enthalten), bevor Sie die IP- EXT-Karte anschließen. Vergewissern Sie sich, dass der Port des Switching-Hubs, über den die IP-EXT-Karte angeschlossen wird, auf "Auto-Negotiation"-Betrieb gesetzt ist. Achten Sie bei Verwendung der VLAN-Funktion im Netzwerk darauf, die IP-EXT-Karte an ein Layer-2-Switch anzuschließen, das der IEEE 802.1Q entspricht und für den Einsatz in VLANs konfiguriert ist. Zudem muss der Port des Switching-Hubs, über den die IP-EXT-Karte angeschlossen wird, auf "Untagged" gesetzt werden. Weitere Informationen erhalten Sie bei Ihrem Netzwerkadministrator. Bei der Verwendung eines KX-NT265 muss die Software (LPR-Software) der IP-EXT16-Karte folgende Version haben: PIPEXT Softwareversion oder höher. PVOIPEX Softwareversion oder höher. Bei der Verwendung eines IP-SYSTELs der Serie KX-NT3xx muss die LPR-Software der IP- EXT16-Karte folgende Version haben: PIPEXT Softwareversion oder höher. PVOIPEX Softwareversion oder höher. 1. Wickeln Sie das Kabel einmal um den Ferritkern, sodass zwischen Ferritkern und Stecker noch 5 cm Kabel vorhanden ist. 2. Schließen Sie das Gehäuse des Ferritkerns. Befestigung des Ferritkerns am Kabel 5 cm Hinweis Wenn Sie den Ferritkern öffnen müssen, verwenden Sie zum Entriegeln des Gehäuses einen Schlitzschraubendreher. 28 Informationen über IP-Systemtelefone

29 3.3 Anschließen an das LAN 3. Schließen Sie das Kabel an den RJ45-Anschluss der Karte an. 4. Schließen Sie das andere Ende des Kabels den Switching-Hub an. Anschließen an einen Switching-Hub IP-EXT4 in der KX-TDA30 RJ45 Router Switching-Hub ungekreuztes Ethernet-Kabel Switching-Hub PC IP-SYSTEL mit 2 Ports PC IP-SYSTEL nur mit Primärport Informationen über IP-Systemtelefone 29

30 3.3 Anschließen an das LAN IP-EXT16 in der KX-TDA100/KX-TDA200/KX-TDA600 Router RJ45 Switching-Hub Switching-Hub ungekreuztes Ethernet-Kabel IP-SYSTEL nur mit Primärport PC IP-SYSTEL mit 2 Ports PC 30 Informationen über IP-Systemtelefone

31 3.3 Anschließen an das LAN Anschließen der IP-Systemtelefone Wenn ein IP-SYSTEL an das LAN angeschlossen und zum ersten Mal mit Strom versorgt wird, erfolgt eine Aufforderung zur Einstellung der Netzwerkparameter. Die Netzwerkparameter müssen dem IP-SYSTEL entsprechend eingestellt werden, bevor es verwendet werden kann. Weitere Informationen finden Sie unter "4.2 Programmierung des IP-Systemtelefons". Hinweis Im hier beschriebenen Anschlussbeispiel wurde das IP-SYSTEL KX-NT136 verwendet. Anschließen eines IP-SYSTELs an einen Switching-Hub Verbinden Sie ein IP-SYSTEL beim Anschluss an das LAN mit einem Switching-Hub. Hinweise Verwenden Sie zum Anschließen des IP-SYSTELs an einen Switching-Hub ein ungekreuztes Ethernet-Kabel mit RJ45-Stecker. Verwenden Sie ein Kabel des Typs 100BASE-TX CAT 5 (Kategorie 5) oder höher. Achten Sie bei Verwendung der VLAN-Funktion im Netzwerk darauf, dass der anzuschließende Switching-Hub der IEEE 802.1Q entspricht und für den Einsatz in VLANs konfiguriert ist. Zudem muss der Port eines Switching-Hubs, an den das IP-SYSTEL angeschlossen wird, auf "Trunk" gesetzt werden, um das VLAN-Tagging zu ermöglichen. Weitere Informationen erhalten Sie bei Ihrem Netzwerkadministrator. LAN ungekreuztes Ethernet-Kabel Zu einem Switching-Hub Informationen über IP-Systemtelefone 31

32 3.3 Anschließen an das LAN Anschließen eines Steckernetzteils an ein IP-SYSTEL IP-SYSTELs entsprechen dem IEEE 802.3af Power-over-Ethernet (PoE) Standard. Wenn in Ihrem Netzwerk PoE zur Verfügung steht, kann das IP-SYSTEL über das Netzwerk mit Strom versorgt werden. In diesem Fall wird für das IP-SYSTEL kein Steckernetzteil benötigt. Wenn PoE jedoch nicht zur Verfügung steht, müssen Sie ein Steckernetzteil an das IP-SYSTEL anschließen. Hinweise Verwenden Sie ausschließlich das für Ihr IP-SYSTEL vorgesehene Steckernetzteil. Achten Sie darauf, das Steckernetzteil fest am IP-SYSTEL anzuschließen, sodass der Stecker neben dem Höcker liegt. Führen Sie dann die Schnur wie unten abgebildet durch den Haken. Steckernetzteilkabel Zur Netzsteckdose Haken Höcker 32 Informationen über IP-Systemtelefone

33 3.3 Anschließen an das LAN Anschließen eines PCs an ein IP-SYSTEL (außer KX-NT265) Sie können über den sekundären Port des IP-SYSTELs einen PC an das IP-SYSTEL anschließen. In diesem Fall wird nur ein einziger Port der LAN-Netzwerkschnittstelle (Switching-Hub) benötigt, um sowohl das IP-SYSTEL als auch den PC an das LAN anzuschließen. Hinweise Verwenden Sie zum Anschließen eines PCs an das IP-SYSTEL ein ungekreuztes Ethernet-Kabel mit RJ45-Stecker. Es muss ein Kabel des Typs 100BASE-TX CAT 5 (Kategorie 5) oder höher verwendet werden. Nur ein PC kann an den sekundären Port eines IP-SYSTELs angeschlossen werden. Andere IP- SYSTELs oder Netzwerkgeräte wie z.b. Router oder Switching-Hubs können nicht angeschlossen werden. Es wird im Allgemeinen empfohlen, nicht mehr als einen PC an den sekundären Port eines IP- SYSTELs anzuschließen. PC ungekreuztes Ethernet-Kabel Zu einem PC Informationen über IP-Systemtelefone 33

34 3.3 Anschließen an das LAN 34 Informationen über IP-Systemtelefone

35 Kapitel 4 Programmierung In diesem Kapitel wird die Programmierung der IP-EXT-Karte und IP-SYSTELs mit folgenden Themen beschrieben: (1) Einstellung der Netzwerkparameter für die Karte und IP- SYSTELs und (2) Registrierung der IP-SYSTELs in der TK- Anlage. Informationen über IP-Systemtelefone 35

36 4.1 Programmierung der IP-EXT-Karte 4.1 Programmierung der IP-EXT-Karte Zuweisen der IP-Adressinformationen Beim erstmaligen Anschließen einer IP-EXT-Karte an das LAN müssen der Karte IP-Adressinformationen zugewiesen werden. Dieser Vorgang wird mithilfe der Panasonic Programmierungs- und Wartungssoftware ausgeführt. Hinweise Es wird vorausgesetzt, dass Sie die Panasonic Programmierungs- und Wartungssoftware auf Ihrem PC bereits installiert haben. Inhalt und Design der Software können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Abdruck aller Screenshots von Microsoft-Produkten mit freundlicher Genehmigung der Microsoft Corporation. 1. Starten Sie die Panasonic Programmierungs- und Wartungssoftware im Menü Start. 2. "Informationen vor der Programmierung" wird angezeigt. a. Lesen Sie diese wichtigen Zusatzinformationen mit Ergänzungen zu diesem und anderen Handbüchern sorgfältig. b. Klicken Sie auf OK und schließen Sie dieses Fenster. 3. a. Geben Sie den Installations-Programmiercode ein (Standardeinstellung: INSTALLER). b. Klicken Sie auf OK. 4. Klicken Sie auf Verbindung. 5. a. Wählen Sie unter TK-Anlage Modell die Option KX- TDA600. b. Wählen Sie die Registerkarte USB. c. Geben Sie das Systempasswort für Einrichter ein (Standardeinstellung: 1234). d. Klicken Sie auf Verbindung. Das Systemmenü wird angezeigt. 36 Informationen über IP-Systemtelefone

37 4.1 Programmierung der IP-EXT-Karte 6. a. Klicken Sie unter Konfiguration auf Karten Slots. b. Führen Sie den Mauszeiger auf die IP-EXT-Karte. Unter dem Mauszeiger wird ein Menü angezeigt. c. Klicken Sie auf OUS, um die Karte außer Betrieb zu setzen. d. Führen Sie den Mauszeiger auf die IP-EXT-Karte und klicken Sie auf Karte Einstellungen. 7. a. Geben Sie im Feld IP Adresse die IP-Adresse der Karte ein *1. b. Geben Sie im Feld Subnet Mask die Subnetzmasken-Adresse des Netzwerks ein *2. c. Klicken Sie auf Übernehmen. 8. Wenn die IP-Adresse des Standard-Gateways eingegeben werden muss: a. Klicken Sie auf Allgemeine Einstellungen. Es wird ein Dialogfeld angezeigt. b. Geben Sie im Feld Gateway Adresse die IP-Adresse des Standard-Gateways ein *3. c. Klicken Sie auf OK. Hinweis Um die in Schritt 7 vorgenommen Änderungen zu aktivieren, müssen Sie alle installierten IP-EXT- Karten außer Betrieb setzen (OUS) und anschließend wieder in Betrieb setzen (INS). 9. Führen Sie den Mauszeiger auf die IP-EXT-Karte und klicken Sie auf INS, um die Karte in den Status "In Betrieb" zu schalten. *1 Bereich gültiger IP-Adressen: " " bis " " *2 Gültiger Subnetzmasken-Adressenbereich: " " (außer und ) *3 Bereich gültiger IP-Adressen: " " bis " " Informationen über IP-Systemtelefone 37

38 4.2 Programmierung des IP-Systemtelefons 4.2 Programmierung des IP-Systemtelefons Zuweisen der IP-Adressinformationen IP-SYSTELs mithilfe eines DHCP-Servers IP-Adressen zuweisen Wenn ein DHCP-Server verwendet wird, um die Zuweisung der IP-Adressen zu IP-SYSTELs zu automatisieren, muss nur die IP-Adresse der IP-EXT-Karte (TK-Anlagen-IP-Adresse) manuell eingegeben werden. Alle anderen Adressen (z.b. die IP-Adresse des IP-SYSTELs, die Subnetzmasken-Adresse und die Standard-Gateway-Adresse) werden vom DHCP-Server automatisch zugewiesen. Führen Sie den unten beschriebenen Vorgang für alle IP-SYSTELs eines LAN aus, das mit einem DHCP- Server arbeitet. Wenn Sie VLAN-Parameter festlegen müssen, befolgen Sie die Anweisungen unter "4.2.2 Einstellung der VLAN-Parameter", nachdem Sie die IP-Adressen zugewiesen haben und bevor Sie die Programmierung beenden. 38 Informationen über IP-Systemtelefone

39 4.2 Programmierung des IP-Systemtelefons Anschließen eines IP-SYSTELs mit mehrzeiligem Display (z.b. KX-NT136) So starten Sie die Programmierung Stellen Sie die Stromversorgung des IP-SYSTELs her. So stellen Sie die IP-Adresse des IP-SYSTELs ein SETUP "SETUP", sobald diese Option angezeigt wird. Wählen Sie "Network". ENTER Wählen Sie "Enable" für DHCP-Einstellung. So geben Sie die IP-Adresse der IP-EXT-Karte ein (IP-Adresse der TK-Anlage) IP-Adresse TK-Anlage* Gehen Sie zur Menümaske zurück. Wählen Sie "PBX". ENTER ENTER So stellen Sie die VLAN-Parameter ein Zu den VLAN-Einstellungen ODER So beenden Sie die Programmierung STORE "STORE". Das IP-SYSTEL startet neu und stellt eine Verbindung zum Netzwerk her. * Bereich gültiger IP-Adressen: " " bis " " Informationen über IP-Systemtelefone 39

40 4.2 Programmierung des IP-Systemtelefons KX-NT265 So starten Sie die Programmierung Stellen Sie die Stromversorgung des IP-SYSTELs her. PROG. PROG. während "Searching" im Display angezeigt wird. So stellen Sie die IP-Adresse des IP-SYSTELs ein VOL VOL die Taste "VOLUME", um "Network" auszuwählen. die Taste "VOLUME", um "DHCP (Enable)" auszuwählen. So geben Sie die IP-Adresse der IP-EXT-Karte ein (IP-Adresse der TK-Anlage) HOLD VOL IP-Adresse TK-Anlage* HOLD HALTEN, um zur Menümaske zurückzukehren. die Taste "VOLUME", um "PBX" auszuwählen. zweimal auf HALTEN, um zur Menümaske zurückzukehren. So stellen Sie die VLAN-Parameter ein Zu den VLAN-Einstellungen ODER So beenden Sie die Programmierung SPEICHERN. Das IP-SYSTEL startet neu und stellt eine Verbindung zum Netzwerk her. * Bereich gültiger IP-Adressen: " " bis " " 40 Informationen über IP-Systemtelefone

41 4.2 Programmierung des IP-Systemtelefons KX-NT321 So starten Sie die Programmierung Stellen Sie die Stromversorgung des IP-SYSTELs her. PROG. während "Searching" im Display angezeigt wird. So stellen Sie die IP-Adresse des IP-SYSTELs ein Wählen Sie "Network". Wählen Sie "DHCP (Enable)". Eingabe der IP-Adresse der IP-EXT-Karte in der Primär-TK-Anlage (IP-Adresse der TK-Anlage) HALTEN, um zur Menümaske zurückzukehren. Wählen Sie "PBX". Wählen Sie "PBX IP Address". Wählen Sie "Primary PBX". IP-Adresse TK-Anlage* Eingabe der IP-Adresse der IP-EXT-Karte in der Sekundär-TK-Anlage (falls erforderlich) Wählen Sie "Secondary PBX". IP-Adresse TK-Anlage* zweimal auf HALTEN, um zur Menümaske zurückzukehren. So stellen Sie die VLAN-Parameter ein Zu den VLAN-Einstellungen ODER So beenden Sie die Programmierung SPEICHERN. Das IP-SYSTEL startet neu und stellt eine Verbindung zum Netzwerk her. * Bereich gültiger IP-Adressen: " " bis " " Informationen über IP-Systemtelefone 41

42 4.2 Programmierung des IP-Systemtelefons Hinweis Um die Verbindung zur Sekundär-TK-Anlage im Anschluss an die Programmierung zu überprüfen, (1) schalten Sie das IP-SYSTEL aus und (2) schalten Sie es wieder ein, während Sie die Tasten SPEICHERN und 2 gedrückt halten. 42 Informationen über IP-Systemtelefone

43 4.2 Programmierung des IP-Systemtelefons IP-SYSTELs ohne DHCP-Server IP-Adressen zuweisen Wenn Sie in Ihrem Netzwerk keinen DHCP-Server einsetzen, müssen Sie dem IP-SYSTEL zusätzlich zur TK-Anlagen-IP-Adresse eine IP-Adresse und eine Subnetzmasken-Adresse zuweisen. Falls erforderlich, geben Sie auch die IP-Adresse des Standard-Gateways ein. Führen Sie den unten beschriebenen Vorgang mit den entsprechenden IP-Adressinformationen für alle IP- SYSTELs im Netzwerk aus. Wenn Sie VLAN-Parameter festlegen müssen, befolgen Sie die Anweisungen unter "4.2.2 Einstellung der VLAN-Parameter", nachdem Sie die IP-Adressen zugewiesen haben und bevor Sie die Programmierung beenden. Anschließen eines IP-SYSTELs mit mehrzeiligem Display (z.b. KX-NT136) So starten Sie die Programmierung Stellen Sie die Stromversorgung des IP-SYSTELs her. So stellen Sie die IP-Adresse des IP-SYSTELs ein SETUP "SETUP", sobald diese Option angezeigt wird. IP-Adresse* 1 Wählen Sie "Network". ENTER Wählen Sie "Disable" für DHCP-Einstellung. Wählen Sie "IP Address". So stellen Sie die Subnetzmasken-Adresse ein ENTER ENTER Subnetzmasken-Adresse* 2 Wählen Sie "Subnet Mask". ENTER So stellen Sie die Standard-Gateway-Adresse ein (falls erforderlich) ENTER Standard-Gateway-Adresse* 3 Wählen Sie "Default Gateway". ENTER ENTER So geben Sie die IP-Adresse der IP-EXT-Karte ein (IP-Adresse der TK-Anlage) IP-Adresse TK-Anlage* 1 Gehen Sie zur Menümaske zurück. Wählen Sie "PBX". ENTER ENTER So stellen Sie die VLAN-Parameter ein Zu den VLAN-Einstellungen ODER So beenden Sie die Programmierung STORE "STORE". Das IP-SYSTEL startet neu und stellt eine Verbindung zum Netzwerk her. *1 Bereich gültiger IP-Adressen: " " bis " " Informationen über IP-Systemtelefone 43

44 4.2 Programmierung des IP-Systemtelefons *2 Gültiger Subnetzmasken-Adressenbereich: " " (außer und ) *3 Bereich gültiger IP-Adressen: " " bis " " 44 Informationen über IP-Systemtelefone

45 4.2 Programmierung des IP-Systemtelefons KX-NT265 So starten Sie die Programmierung Stellen Sie die Stromversorgung des IP-SYSTELs her. PROG. PROG. während "Searching" im Display angezeigt wird. So stellen Sie die IP-Adresse des IP-SYSTELs ein VOL VOL die Taste "VOLUME", um "Network" auszuwählen. die Taste "VOLUME", um "DHCP (Disable)" auszuwählen. zweimal auf IP-Adresse* 1 So stellen Sie die Subnetzmasken-Adresse ein VOL die Taste "VOLUME", um "Subnet Mask" auszuwählen. Subnetzmasken- Adresse* 2 So stellen Sie die Standard-Gateway-Adresse ein (falls erforderlich) VOL die Taste "VOLUME", um "Default GW" auszuwählen. Standard-Gateway- Adresse* 3 So geben Sie die IP-Adresse der IP-EXT-Karte ein (IP-Adresse der TK-Anlage) HOLD zweimal auf HALTEN, um zur Menümaske zurückzukehren. VOL die Taste "VOLUME", um "PBX" auszuwählen. So stellen Sie die VLAN-Parameter ein IP-Adresse TK-Anlage* 1 zweimal auf HOLD HALTEN, um zur Menümaske zurückzukehren. Zu den VLAN-Einstellungen ODER So beenden Sie die Programmierung SPEICHERN. Das IP-SYSTEL startet neu und stellt eine Verbindung zum Netzwerk her. *1 Bereich gültiger IP-Adressen: " " bis " " *2 Gültiger Subnetzmasken-Adressenbereich: " " (außer und ) *3 Bereich gültiger IP-Adressen: " " bis " " Informationen über IP-Systemtelefone 45

46 4.2 Programmierung des IP-Systemtelefons KX-NT321 So starten Sie die Programmierung Stellen Sie die Stromversorgung des IP-SYSTELs her. PROG. während "Searching" im Display angezeigt wird. So stellen Sie die IP-Adresse des IP-SYSTELs ein IP-Adresse* 1 Wählen Sie "Network". Wählen Sie "DHCP (Disable)". zweimal auf So stellen Sie die Subnetzmasken-Adresse ein Wählen Sie "Subnet Mask". Subnetzmasken- Adresse* 2 So stellen Sie die Standard-Gateway-Adresse ein (falls erforderlich) Wählen Sie "Default GW". Standard-Gateway- Adresse* 3 Eingabe der IP-Adresse der IP-EXT-Karte in der Primär-TK-Anlage (IP-Adresse der TK-Anlage) HALTEN, um zur Menümaske zurückzukehren. Wählen Sie "PBX". Wählen Sie "PBX IP Address". Wählen Sie "Primary PBX". IP-Adresse TK-Anlage* 1 Eingabe der IP-Adresse der IP-EXT-Karte in der Sekundär-TK-Anlage (falls erforderlich) Wählen Sie "Secondary PBX". IP-Adresse TK-Anlage* 1 Fortsetzung auf der nächsten Seite 46 Informationen über IP-Systemtelefone

47 4.2 Programmierung des IP-Systemtelefons Fortsetzung von der vorherigen Seite zweimal auf HALTEN, um zur Menümaske zurückzukehren. So stellen Sie die VLAN-Parameter ein Zu den VLAN-Einstellungen ODER So beenden Sie die Programmierung SPEICHERN. Das IP-SYSTEL startet neu und stellt eine Verbindung zum Netzwerk her. *1 Bereich gültiger IP-Adressen: " " bis " " *2 Gültiger Subnetzmasken-Adressenbereich: " " (außer und ) *3 Bereich gültiger IP-Adressen: " " bis " " Hinweis Um die Verbindung zur Sekundär-TK-Anlage im Anschluss an die Programmierung zu überprüfen, (1) schalten Sie das IP-SYSTEL aus und (2) schalten Sie es wieder ein, während Sie die Tasten SPEICHERN und 2 gedrückt halten. Informationen über IP-Systemtelefone 47

48 4.2 Programmierung des IP-Systemtelefons Einstellung der VLAN-Parameter Um die Sprachkommunikation zwischen IP-SYSTELs zu ermöglichen, müssen die primären Ports der IP- SYSTELs und der angeschlossenen TK-Anlage demselben VLAN angehören. Erfragen Sie die entsprechende VLAN-ID bei Ihrem Netzwerkadministrator. Wenn Sie ein IP-SYSTEL mit 2 Ports verwenden, haben Sie die Möglichkeit, die primären und die sekundären Ports in verschiedenen VLANs zu platzieren. Zu diesem Zweck wird jedem Port eine andere VLAN-ID zugewiesen. Führen Sie den unten beschriebenen Vorgang für alle IP-SYSTELs im Netzwerk mit den entsprechenden VLAN-IDs aus. Anschließen eines IP-SYSTELs mit mehrzeiligem Display (z.b. KX-NT136) Nach Zuweisung der IP-Adressen Wählen Sie "VLAN". ENTER So stellen Sie die VLAN-ID für den Primärport ein Wählen Sie "Enable" für VLAN-Einstellung. VLAN-ID Wählen Sie "Primary port". ENTER Wählen Sie "VLAN ID". ENTER ENTER Wählen Sie "VLAN Priority". ENTER So stellen Sie die VLAN-ID für den Sekundärport ein VLAN-Priorität* 0 7 ENTER Kehren Sie zur Maske für die VLAN-Einstellung zurück. Wählen Sie "Secondary port (TO PC)". ENTER Wählen Sie "VLAN ID". ENTER VLAN-ID VLAN-Priorität* ENTER So beenden Sie die Programmierung Wählen Sie "VLAN Priority". ENTER 0 7 ENTER Gehen Sie zur Menümaske zurück. STORE "STORE". Das IP-SYSTEL startet neu und stellt eine Verbindung zum Netzwerk her. * Die VLAN-Priorität des primären Ports muss höher eingestellt werden als die Priorität des sekundären Ports. Je höher die Zahl, desto höher die Priorität. 48 Informationen über IP-Systemtelefone

49 4.2 Programmierung des IP-Systemtelefons KX-NT265 VOL VOL Nach Zuweisung der IP-Adressen die Taste "VOLUME", um "VLAN" auszuwählen. die Taste "VOLUME", um "VLAN (Enable)" auszuwählen. VLAN-ID So beenden Sie die Programmierung HOLD HALTEN, um zur Menümaske zurückzukehren. SPEICHERN. VLAN-Priorität 0 7 Das IP-SYSTEL startet neu und stellt eine Verbindung zum Netzwerk her. Informationen über IP-Systemtelefone 49

50 4.2 Programmierung des IP-Systemtelefons KX-NT321 Nach Zuweisung der IP-Adressen Wählen Sie "QoS". Wählen Sie "VLAN". Wählen Sie "VLAN (Enable)". So stellen Sie die VLAN-ID für den Primärport ein VLAN-ID Wählen Sie "VLAN(Primary)". Wählen Sie "VLAN ID" VLAN-Priorität* Wählen Sie "Priority". 0 7 So stellen Sie die VLAN-ID für den Sekundärport ein VLAN-ID Wählen Sie "VLAN(Secondary)". Wählen Sie "VLAN ID" VLAN-Priorität* Wählen Sie "Priority". 0 7 So beenden Sie die Programmierung Das IP-SYSTEL startet neu und stellt eine Verbindung zum Netzwerk her. Um zur Menu-Maske zuruckzukehren, drucken Sie dreimal auf HALTEN. SPEICHERN. * Die VLAN-Priorität des primären Ports muss höher eingestellt werden als die Priorität des sekundären Ports. Je höher die Zahl, desto höher die Priorität. 50 Informationen über IP-Systemtelefone

51 4.3 Registrierung von IP-Systemtelefonen 4.3 Registrierung von IP-Systemtelefonen Registrierung von IP-SYSTELs Nachdem sowohl die Programmierung der IP-EXT-Karte als auch die des IP-SYSTELs abgeschlossen wurde, muss das IP-SYSTEL in der TK-Anlage registriert werden. Dieser Vorgang wird mithilfe der Panasonic Programmierungs- und Wartungssoftware ausgeführt. Registrierung 1. a. Klicken Sie unter Konfiguration auf Karten Slots. b. Führen Sie den Mauszeiger auf die IP-EXT-Karte. Unter dem Mauszeiger wird ein Menü angezeigt. c. Klicken Sie auf Port Einstellungen. 2. Klicken Sie auf Registrierung. Es wird ein Dialogfeld angezeigt. Nicht registrierte (verfügbare) Nebenstellennummern werden auf der linken Seite angezeigt. 3. a. Markieren Sie Nummern und klicken Sie auf den Pfeil nach rechts, um diese für die Registrierung auszuwählen. b. Klicken Sie auf Weiter. Es wird eine Maske mit Programmierungsdaten zur aktuellen IP-SYSTEL- Nebenstellennummer und Indexnummer angezeigt. c. Klicken Sie auf Weiter. Solange die Registrierung ausgeführt wird, zeigt das Dialogfeld "Warten: IP-Systel Registrierung..." an. Klicken Sie auf OK. Wenn die Registrierung erfolgreich war, zeigt das Dialogfeld "Registrierung erfolgreich" an. Wenn mehrere IP-SYSTELs registriert werden müssen, klicken Sie auf Fortsetzen, um fortzufahren, oder auf Abbrechen, um die Registrierung zu beenden. Andernfalls klicken Sie auf Schließen. Sobald das IP-SYSTEL erfolgreich registriert wurde, zeigt das IP-SYSTEL den Status "Registriert" an. Informationen über IP-Systemtelefone 51

52 4.3 Registrierung von IP-Systemtelefonen Abmeldung von IP-SYSTELs Abmeldung 1. a. Klicken Sie unter Konfiguration auf Karten Slots. b. Führen Sie den Mauszeiger auf die IP-EXT-Karte. Unter dem Mauszeiger wird ein Menü angezeigt. c. Klicken Sie auf Port Einstellungen. 2. Klicken Sie auf Abmeldung. Es wird ein Dialogfeld angezeigt. Registrierte Nebenstellennummern werden auf der linken Seite angezeigt. 3. a. Markieren Sie Nummern und klicken Sie auf den Pfeil nach rechts, um diese für die Abmeldung auszuwählen. b. Klicken Sie auf Weiter. Es wird ein Dialogfeld angezeigt. c. Klicken Sie auf Bestätigen. Wenn die Abmeldung erfolgreich war, zeigt das Dialogfeld "Abmeldung erfolgreich" an. d. Klicken Sie auf Schließen. Sobald das IP-SYSTEL erfolgreich abgemeldet wurde, zeigt das IP-SYSTEL den Status "Kein" an. Löschen Führen Sie folgende Schritte aus, um das IP-SYSTEL zu löschen, falls die normale Abmeldung fehlgeschlagen ist. 1. a. Klicken Sie unter Konfiguration auf Karten Slots. b. Führen Sie den Mauszeiger auf die IP-EXT-Karte. Unter dem Mauszeiger wird ein Menü angezeigt. c. Klicken Sie auf Port Einstellungen. 2. Klicken Sie auf Löschen. Es wird ein Dialogfeld angezeigt. Registrierte Nebenstellennummern werden auf der linken Seite angezeigt. 52 Informationen über IP-Systemtelefone

IP-Netzwerk-Handbuch KX-TDE100/KX-TDE200/KX-TDE600. Pure-IP-Telekommunikationssystem. Modell-Nr. KX-NCP500/KX-NCP1000

IP-Netzwerk-Handbuch KX-TDE100/KX-TDE200/KX-TDE600. Pure-IP-Telekommunikationssystem. Modell-Nr. KX-NCP500/KX-NCP1000 IP-Netzwerk-Handbuch Pure-IP-Telekommunikationssystem Modell-Nr. KX-NCP500/KX-NCP1000 KX-TDE100/KX-TDE200/KX-TDE600 Vielen Dank, dass Sie sich für den Kauf eines Pure-IP-Telekommunikationssystems von Panasonic

Mehr

Erste Inbetriebnahme KX-NCP500 KX-NCP1000. Pure-IP-Telekommunikationssystem. Modell-Nr.

Erste Inbetriebnahme KX-NCP500 KX-NCP1000. Pure-IP-Telekommunikationssystem. Modell-Nr. Erste Inbetriebnahme Pure-IP-Telekommunikationssystem Modell-Nr. KX-NCP500 KX-NCP1000 Vielen Dank, dass Sie sich für den Kauf eines Pure-IP-Telekommunikationssystem von Panasonic entschieden haben. Bitte

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

ISDN-TelefonAnlage tiptel 6000 business. Installationsanleitung tiptel 64 VoIP. tiptel

ISDN-TelefonAnlage tiptel 6000 business. Installationsanleitung tiptel 64 VoIP. tiptel ISDN-TelefonAnlage tiptel 6000 business (D) Installationsanleitung tiptel 64 VoIP tiptel Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...3 1. Einführung...3 2. tiptel 64 VoIP per Internet an den tiptel 6000 business

Mehr

Teil-Nr. 007-0731-001. SpeedStream. DSL Modem. Kurzanleitung

Teil-Nr. 007-0731-001. SpeedStream. DSL Modem. Kurzanleitung Teil-Nr. 007-073-00 SpeedStream DSL Modem Kurzanleitung xxxx Vor dem Start: Sicherstellen, dass alle der nachfolgend aufgeführten Artikel im Lieferumfang des DSL-Bausatzes enthalten sind: SpeedStream SpeedStream

Mehr

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router s Kurzanleitung SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran keine Veränderungen

Mehr

TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide

TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide Inhalt 1. Übersicht 1.1. Auf einen Blick 1.2. Leistungsbeschreibung 1.3. Systemvoraussetzungen 1.4. Packungsumfang 2. Anschluss der Hardware 3. Software

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

IP Remote Controller

IP Remote Controller 4-450-999-42 (1) IP Remote Controller Anleitung der Einstellsoftware für das RM-IP10 Setup Tool Software-Version 1.1.0 2012 Sony Corporation Inhalt Einführung... 3 Vorbereiten des PCs... 3 Einstellen von

Mehr

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN Schnellstart MX510 mit public.ip via OpenVPN Diese Schnellstartanleitung beschreibt die Einrichtung des MX510 bei Verwendung Ihrer eigenen SIM-Karte und der mdex Dienstleistung public.ip zum Fernzugriff.

Mehr

Verwenden der Cisco UC 320W in Verbindung mit Windows Small Business Server

Verwenden der Cisco UC 320W in Verbindung mit Windows Small Business Server Verwenden der Cisco UC 320W in Verbindung mit Windows Small Business Server Dieser Anwendungshinweis enthält Anweisungen zum Bereitstellen der Cisco UC 320W in einer Umgebung mit Windows Small Business

Mehr

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0)

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Benutzer von Windows NT 4.0 können Ihre Druckaufträge direkt an netzwerkfähige Brother FAX/MFC unter Verwendung des TCP/IP -Protokolls senden.

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme) Modell:FI8916W Farbe: schwarz Modell:FI8916W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

Wireless-G ADSL-Gateway mit SRX200 Netzstromadapter Benutzerhandbuch auf CD-ROM Netzwerkkabel Kurzanleitung (nicht bei allen Modellen enthalten)

Wireless-G ADSL-Gateway mit SRX200 Netzstromadapter Benutzerhandbuch auf CD-ROM Netzwerkkabel Kurzanleitung (nicht bei allen Modellen enthalten) A Division of Cisco Systems, Inc. Lieferumfang Wireless-G ADSL-Gateway mit SRX200 Netzstromadapter Benutzerhandbuch auf CD-ROM Netzwerkkabel Kurzanleitung (nicht bei allen Modellen enthalten) 2,4 GHz 802.11g

Mehr

Schnellstart. MX510 ohne mdex Dienstleistung

Schnellstart. MX510 ohne mdex Dienstleistung Schnellstart MX510 ohne mdex Dienstleistung Diese Schnellstartanleitung beschreibt die Einrichtung des MX510 als Internet- Router mit einer eigenen SIM-Karte ohne Verwendung einer mdex SIM-Karte und ohne

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt (crossover)

Mehr

Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router)

Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router) Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router) 1. Einführung Diese Installationsanleitung beschreibt die Anmeldung und Benutzung von sipcall.ch mit dem Linksys SPA3102 (Voice Gateway

Mehr

(Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie direkt weiter mit 1. Schritt)

(Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie direkt weiter mit 1. Schritt) Vorbemerkungen Copyright : http://www.netopiaag.ch/ Für swissjass.ch nachbearbeitet von Michael Gasser (Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie

Mehr

DFL-700 Network Security Firewall

DFL-700 Network Security Firewall Dieses Produkt kann mit jedem aktuellen Webbrowser eingerichtet werden (Internet Explorer 6 oder Netscape Navigator ab Version 6). DFL-700 Network Security Firewall Vor dem Start 1. Damit Sie mit der Network

Mehr

KX-TDA/TDE/NCP. SIP Trunk

KX-TDA/TDE/NCP. SIP Trunk KX-TDA/TDE/NCP SIP Trunk Hinweis: Auf den nachfolgenden Seiten sind einige wichtige Informationen für den geschulten Techniker. Die Angaben sind eine Zusammenfassungen aus Teilen anderer Handbücher. Dabei

Mehr

IP Remote Controller

IP Remote Controller 4-450-999-41 (1) IP Remote Controller Anleitung der Einstellsoftware für das RM-IP10 Setup Tool Software-Version 1.0.0 2012 Sony Corporation Inhalt Einführung... 3 Vorbereiten des PCs... 3 Einstellen von

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für Windows Betriebssysteme) Modell:FI8910W Farbe: schwarz Modell:FI8910W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Anleitung Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Einleitung Apple Time Capsule Geräte vereinen in sich die Funktionen einer Netzwerk-Festplatte und eines WLAN-Routers (Wireless

Mehr

HowTo: erweiterte VLAN Einrichtung & Management von APs mittels des DWC- 1000/DWS-4026/DWS-3160

HowTo: erweiterte VLAN Einrichtung & Management von APs mittels des DWC- 1000/DWS-4026/DWS-3160 HowTo: erweiterte VLAN Einrichtung & Management von APs mittels des DWC- 1000/DWS-4026/DWS-3160 [Voraussetzungen] 1. DWS-4026/3160 mit aktueller Firmware - DWS-4026/ 3160 mit Firmware (FW) 4.1.0.2 und

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

Neu! Eine GastroTime Stempeluhr mit Ausweislesegerät zu einem interessanten Preis!

Neu! Eine GastroTime Stempeluhr mit Ausweislesegerät zu einem interessanten Preis! Neu! Eine GastroTime Stempeluhr mit Ausweislesegerät zu einem interessanten Preis! In der Schweiz hergestellt 4 Sprachen (D/F/E/I) Grösse : 21 x 14.5 x 3.5 cm 1 Jahr Garantie Übertragung der Daten mit

Mehr

WLAN Konfiguration unter Windows XP

WLAN Konfiguration unter Windows XP WLAN Konfiguration unter Windows XP Konfiguration für die Verwendung Ihres PCs mit WLAN unter WindowsXP Inode empfiehlt Ihnen für die Verwendung des WLAN-Moduls aktuell installierte Treiber für Ihre WLAN-Karte.

Mehr

AXIS 205 Netzwerkkamera Kurzmontageanweisung

AXIS 205 Netzwerkkamera Kurzmontageanweisung AXIS 205 Kurzmontageanweisung Seite 1 von 6 AXIS 205 Netzwerkkamera Kurzmontageanweisung Fokussierring Statusanzeige (um Fokussierring herum) Seriennummer Netzwerkanzeige Steuertaste Netzanzeige Führen

Mehr

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Adresse MDT technologies GmbH Geschäftsbereich Gebäudeautomation Papiermühle 1 51766 Engelskirchen Internet: www.mdtautomation.de E-mail: automation@mdt.de Tel.:

Mehr

Siemens ADSL C2-010-I ADSL Modem (simply Router)

Siemens ADSL C2-010-I ADSL Modem (simply Router) Kurzanleitung Siemens ADSL C-010-I ADSL Modem (simply Router) Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran

Mehr

Kurzanleitung: Netzwerkanschluss

Kurzanleitung: Netzwerkanschluss Xerox WorkCentre M118/M118i Kurzanleitung: Netzwerkanschluss 701P42714 Diese Kurzanleitung ist in die folgenden thematischen Abschnitte untergliedert: Navigation durch die Anzeigebildschirme auf Seite

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

Upgrade your Life GV-R9700 INSTALLATIONSANLEITUNG. Radeon 9700 Grafikbeschleuniger. Rev. 101

Upgrade your Life GV-R9700 INSTALLATIONSANLEITUNG. Radeon 9700 Grafikbeschleuniger. Rev. 101 GV-R9700 Radeon 9700 Grafikbeschleuniger Upgrade your Life INSTALLATIONSANLEITUNG Rev. 101 1.HARDWARE-INSTALLATION 1.1. LIEFERUMFANG Das Pakte des Grafikbeschleunigers GV-R9700 enthält die folgenden Teile:

Mehr

SP-1101W/SP-2101W Quick Installation Guide

SP-1101W/SP-2101W Quick Installation Guide SP-1101W/SP-2101W Quick Installation Guide 05-2014 / v1.0 1 I. Produktinformationen I-1. Verpackungsinhalt I-2. Smart Plug-Schalter Schnellinstallationsanleitung CD mit Schnellinstallationsan leitung Vorderseite

Mehr

MAGIC TH1 Go. Konfiguration und Steuerung über Webbrowser Konfiguration über Frontkeypad und -display

MAGIC TH1 Go. Konfiguration und Steuerung über Webbrowser Konfiguration über Frontkeypad und -display MAGIC TH1 Go Konfiguration und Steuerung über Webbrowser Konfiguration über Frontkeypad und -display Konfiguration über Webbrowser 2 Zur Zeit werden die Webbrowser Firefox, Google Chrome und Safari unterstützt;

Mehr

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch 1 Sicherheitshinweise für Creatix 802.11g Adapter Dieses Gerät wurde nach den Richtlinien des Standards EN60950 entwickelt und getestet Auszüge aus dem Standard

Mehr

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC PC, Labtop 2 Tablet PC, UMPC Installation 1. Bitte laden Sie die aktuellste Version der Leica DISTO Transfer Software auf unserer Homepage herunter: http://ptd.leica-geosystems.com/en/support-downloads_6598.htm?cid=11104

Mehr

SP-2101W Quick Installation Guide

SP-2101W Quick Installation Guide SP-2101W Quick Installation Guide 05-2014 / v1.0 1 I. Produktinformationen... 2 I-1. Verpackungsinhalt... 2 I-2. Vorderseite... 2 I-3. LED-Status... 3 I-4. Schalterstatus-Taste... 3 I-5. Produkt-Aufkleber...

Mehr

Kurzinstallationsanleitung

Kurzinstallationsanleitung .1 German Kurzinstallationsanleitung Systemanforderungen Sie benötigen einen PC mit der folgenden Ausrüstung, um die Thecus YES Box N2100 zu konfigurieren: Ein CD-ROM- oder DVD-ROM-Laufwerk Ein Ethernet-Anschluss

Mehr

Warum? Keine umständliche Telefonbuch-Synchronisierung, alle Kontakte sind gleich zur Hand.

Warum? Keine umständliche Telefonbuch-Synchronisierung, alle Kontakte sind gleich zur Hand. Was ist CarContacts.SIS? Mit CarContacts.SIS können Sie die Telefonbuch-Kontakte Ihres Mobiltelefons per Bluetooth-Verbindung über ihre Ford Bluetooth Mobiltelefon-Vorbereitung nutzen. Warum? Keine umständliche

Mehr

BIPAC-7500G / 7500GL

BIPAC-7500G / 7500GL BIPAC-7500G / 7500GL 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router mit 3DES-Akzelerator Kurz-Bedienungsanleitung Billion BIPAC-7500G/ 7500GL 802.11g ADSL VPN Firewall-Router mit 3DES Akzelerator Detaillierte Anweisungen

Mehr

Netzteil 7.5 V 1.5A (Gleichstrom) Sollte eines dieser Teile fehlen, wenden Sie sich bitte an Ihren Fachhändler.

Netzteil 7.5 V 1.5A (Gleichstrom) Sollte eines dieser Teile fehlen, wenden Sie sich bitte an Ihren Fachhändler. Dieses Produkt kann mit jedem aktuellen Webbrowser eingerichtet werden (Internet Explorer 6 oder Netscape Navigator ab Version 7). DI-524 AirPlus G 802.11g/2.4GHz Wireless Router Vor dem Start 1. Wenn

Mehr

Horstbox Professional (DVA-G3342SB)

Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Anleitung zur Einrichtung eines VoIP Kontos mit einem DPH-120S Telefon im Expertenmodus: Vorraussetzung ist, dass die Horstbox bereits mit den DSL Zugangsdaten online

Mehr

Weitere Informationen zur Ethernet-Funktion des Druckers erhalten Sie durch Klicken auf eines der folgenden Themen:

Weitere Informationen zur Ethernet-Funktion des Druckers erhalten Sie durch Klicken auf eines der folgenden Themen: Ethernet-Inhaltsverzeichnis Ethernet-Verbindung Die integrierte Ethernet-Funktion des Druckers ermöglicht es, den Drucker ohne Hilfe eines externen Druckservers direkt an ein Ethernet-Netzwerk anzuschließen.

Mehr

BIPAC 7402G. 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router. Kurz-Bedienungsanleitung

BIPAC 7402G. 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router. Kurz-Bedienungsanleitung BIPAC 7402G 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router Kurz-Bedienungsanleitung Billion BIPAC 7402G 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router Detaillierte Anweisungen für die Konfiguration und Verwendung des 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung http:// www.pcinspector.de Verzichtserklärung Wir haben unser Bestes getan um sicherzustellen, dass die aufgeführten Installationsanweisungen in korrekter Weise wiedergegeben wurden

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

In Verbindung mit IP Cam D-Link DCS-7110 Tech Tipp: IP Kamera Anwendung mit OTT netdl 1000 Datenfluss 1. 2. OTT netdl leitet das Bild der IP Cam an den in den Übertragungseinstellungen definierten Server

Mehr

Handbuch Schnelleinstieg

Handbuch Schnelleinstieg V44.01 IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC OS) Modell:FI8904W Modell:FI8905W ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Packungsliste FI8904W/05W Handbuch Schnelleinstieg

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

3G Mobiler Breitband Router

3G Mobiler Breitband Router 3G Mobiler Breitband Router WL0082 Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Einführung 3.0 Inbetriebnahme 4.0 Netzwerk Konfiguration 5.0 CE Erklärung 1.0 Sicherheitshinweise Stellen

Mehr

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop Grundinstallation EasyDIS-base-44-v1.0 Eine korrekte Installation von Vmware sollte wie rechts abgebildet

Mehr

Quick Installation Guide Installatie handleiding Guide d installation rapide Kurzanleitung Installation

Quick Installation Guide Installatie handleiding Guide d installation rapide Kurzanleitung Installation Quick Installation Guide Installatie handleiding Guide d installation rapide Kurzanleitung Installation Deutsch Verpackungsinhalt Netzwerkkabel tiptel IP 282 oder tiptel IP 280 Hörer Standfuß Hörer-Spiralkabel

Mehr

Port-Weiterleitung einrichten

Port-Weiterleitung einrichten Port-Weiterleitung einrichten Dokument-ID Port-Weiterleitung einrichten Version 1.5 Status Endfassung Ausgabedatum 13.03.2015 Centro Business Inhalt 1.1 Bedürfnis 3 1.2 Beschreibung 3 1.3 Voraussetzungen/Einschränkungen

Mehr

ReelBox Series: Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN) 1. Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN)

ReelBox Series: Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN) 1. Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN) ReelBox Series: Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN) Einbindung der ReelBox in ein Netzwerk Die ReelBox kann in wenigen Schritten in ein bestehendes Netzwerk eingebunden werden. Die

Mehr

w-lantv 50n Kurzanleitung Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen!

w-lantv 50n Kurzanleitung Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen! Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen! Änderungen von Design und /oder Technik vorbehalten. 2008-2009 PCTV Systems S.à r.l. 8420-20056-01 R1 Lieferumfang

Mehr

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit 1 Hochverfügbarkeit Lernziele: Network Load Balancing (NLB) Failover-Servercluster Verwalten der Failover Cluster Rolle Arbeiten mit virtuellen Maschinen Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configure

Mehr

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver Rev: 1.2.0 INHALTSVERZEICHNIS 1. IP-Adresse des Printservers einstellen 3 2. Manuelle Erstellung eines TCP/IP-Druckeranschlusses 4 3. TCP/IP-Einstellungen

Mehr

DLNA- Installationsanleitung

DLNA- Installationsanleitung DLNA- Installationsanleitung für LAN-Verbindungen LE820 - LE822 - LE814 - LE824 - LE914 - LE925 LE820 - LE822 - LE814 - LE824 - LE914 - LE925 Inhalt: 1. Vorbereitung des PCs (Freigabe der Multimedia-Ordner)

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows XP

Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows XP Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows XP Konfiguration für die Verwendung Ihres PCs mit WLAN unter Windows XP UPC empfiehlt Ihnen für die Verwendung des WLAN-Moduls aktuell installierte

Mehr

Installation. NETGEAR 802.11ac Wireless Access Point WAC120. Lieferumfang. NETGEAR, Inc. 350 East Plumeria Drive San Jose, CA 95134 USA.

Installation. NETGEAR 802.11ac Wireless Access Point WAC120. Lieferumfang. NETGEAR, Inc. 350 East Plumeria Drive San Jose, CA 95134 USA. Marken NETGEAR und das NETGEAR-Logo sind Marken und/oder eingetragene Marken von NETGEAR, Inc. und/oder seiner Tochtergesellschaften in den USA und/oder anderen Ländern. Informationen können ohne vorherige

Mehr

fachdokumentation VPN-Box / Netzbetrieb Transact

fachdokumentation VPN-Box / Netzbetrieb Transact fachdokumentation VPN-Box / Netzbetrieb Transact inhalt Einleitung Seite 4 Zielsetzung Seite 4 Eingesetzte Hardware und Software Seite 4 Konfiguration Seite 4 Aufbau und Kommunikation Seite 4 Verbindung

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Seriell auf Ethernet-Umsetzer (Device Server) Installationsanleitung Bestellnummer: SES-LAN/100 Technische Daten: Serieller Port...RS 232 Ethernet-Port... 10/100 BaseT Versorgungsspannung... 10-24 V Maße

Mehr

Anleitung zum Einrichten Ihres NeckarCom DSL Routers

Anleitung zum Einrichten Ihres NeckarCom DSL Routers Anleitung zum Einrichten Ihres NeckarCom DSL Routers Um einem Defekt durch Blitzeinschlag entgegenzuwirken, trennen Sie bitte die Fritz!Box bei Gewitter vom Strom und ziehen Sie den Telefonstecker. Sehr

Mehr

April 2013. 2014 SebaKMT MADE in GERMANY

April 2013. 2014 SebaKMT MADE in GERMANY TBG-Meeting Einrichten eines in NYC N3-Netzwerks April 2013 2014 SebaKMT MADE in GERMANY Beginnen wir mit... Bitte prüfen Sie vor dem Start, ob alle Geräte die aktuelle Firmware besitzen!!! Alle Netzwerkgeräte

Mehr

Handbuch der Sendeeinstellungen

Handbuch der Sendeeinstellungen Handbuch der Sendeeinstellungen In dieser Anleitung wird erläutert, wie Sie mit dem Tool für die Einstellung der Sendefunktion das Gerät für das Scannen von Dokumenten zum Senden per E-Mail (Senden per

Mehr

Technicolor TWG870. Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem. Version 2.0

Technicolor TWG870. Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem. Version 2.0 Technicolor TWG870 Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem Version 2.0 Your ambition. Our commitment. Tel. 0800 888 310 upc-cablecom.biz Corporate Network Internet Phone TV 1. Beschreibung Das Kabelmodem

Mehr

Grundlagen von Drahtlosnetzwerkenp

Grundlagen von Drahtlosnetzwerkenp Grundlagen von Drahtlosnetzwerkenp Diese Broschüre enthält Informationen zum Konfigurieren einer Drahtlosverbindung zwischen dem Drucker und den Computern. Informationen zu anderen Netzwerkverbindungen,

Mehr

IC-W1 Schnellstartanleitung

IC-W1 Schnellstartanleitung IC-W1 Schnellstartanleitung HINWEIS: Das IC ist ein Indoor-Gerät. Achten Sie darauf, das Gerät in einem trockenen geschützten Raum zu installieren. Die Exposition gegenüber Regen und extremen Wetterbedingungen

Mehr

Installationsanleitung für den WLAN- Booster für Mobilgeräte WN1000RP

Installationsanleitung für den WLAN- Booster für Mobilgeräte WN1000RP Installationsanleitung für den WLAN- Booster für Mobilgeräte WN1000RP Inhalt Erste Schritte.......................................... 3 Ihr WLAN-Booster...................................... 4 Vorderseite

Mehr

1. Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center

1. Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center 01 Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center 1. Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center Um 1&1 DLS-Telefonie nutzen zu können, können Sie sich

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation. Live! Titanium

Anleitung zur Schnellinstallation. Live! Titanium Anleitung zur Schnellinstallation Live! Titanium Inhalt 1. Live! Überblick... 2. Montage... 3. Netzwerkinstallation... 4. Einrichtung drahtloser Netzwerke... 5. Konfigurieren Sie Ihr Live!... 6. Fehlerbehebung...

Mehr

Gigabit-Ethernet-Karte für PCI-Express

Gigabit-Ethernet-Karte für PCI-Express Gigabit-Ethernet-Karte für PCI-Express Benutzerhandbuch 1 Funktionsmerkmale Erfüllt die PCI-Express-Basisspezifikation 1.0a. PCI-Express-Durchsatz mit 1 Lane (x1) unterstützt Übertragungsraten von 2,5

Mehr

CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947. Xerox CentreWare Web Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden

CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947. Xerox CentreWare Web Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947 Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden 2013 Xerox Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Xerox, Xerox und Design, CentreWare, ColorQube

Mehr

EasyCom C24 ISDN-VOIP Gateway Installations- und technische Anleitung

EasyCom C24 ISDN-VOIP Gateway Installations- und technische Anleitung Seite 1 EasyCom C24 ISDN-VOIP Gateway Installations- und technische Anleitung Seite 2 1. Copyright Copyright 2004 Easycom GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf weder reproduziert, weitergegeben,

Mehr

Benutzen des Bluetooth-Laptops mit dem kabellosen Logitech-Hub

Benutzen des Bluetooth-Laptops mit dem kabellosen Logitech-Hub Benutzen des Bluetooth-Laptops mit dem kabellosen Logitech-Hub 2003 Logitech, Inc. Inhalt Einführung 3 Anschluss 6 Produktkompatibilität 3 Zu diesem Handbuch 4 Das Anschließen des Bluetooth-Laptops 6 Überprüfen

Mehr

INBETRIEBNAHME DER KUNDENENDGERÄTE

INBETRIEBNAHME DER KUNDENENDGERÄTE INBETRIEBNAHME DER KUNDENENDGERÄTE Anbei finden Sie Anschlussbeispiele der üblichen Anschlussvarianten. Bei weiteren Fragen erreichen Sie unseren Kundenservice unter 04541 807 807. Gerne können Sie sich

Mehr

Wireless & Management

Wireless & Management 5. Wireless Switch (Seamless Roaming) 5.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Wireless Switch gezeigt. Zwei Access Points bieten die Anbindung an das Firmennetz. Beide Access Points haben

Mehr

TeamViewer 9 Handbuch Wake-on-LAN

TeamViewer 9 Handbuch Wake-on-LAN TeamViewer 9 Handbuch Wake-on-LAN Rev 9.2-12/2013 TeamViewer GmbH Jahnstraße 30 D-73037 Göppingen www.teamviewer.com Inhaltsverzeichnis 1 Über Wake-on-LAN... 3 2 Voraussetzungen... 4 3 Windows einrichten...

Mehr

BiPAC 7402R2. ADSL2+-VPN-Firewall-Router. Kurz-Bedienungsanleitung

BiPAC 7402R2. ADSL2+-VPN-Firewall-Router. Kurz-Bedienungsanleitung BiPAC 7402R2 ADSL2+-VPN-Firewall-Router Kurz-Bedienungsanleitung Billion BiPAC 7402R2 ADSL2+-VPN-Firewall-Router Detaillierte Anweisungen für die Konfiguration und Verwendung des ADSL2+-VPN-Firewall-Router

Mehr

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung TN_030_Endian4eWON.doc Angaben ohne Gewähr Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Seite 1 von 21 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2

Mehr

Verwenden der Netzwerk-Einwahl

Verwenden der Netzwerk-Einwahl Copyright und Marken 2004 palmone, Inc. Alle Rechte vorbehalten. palmone, Treo, das palmone- und Treo-Logo, Palm, Palm OS, HotSync, Palm Powered und VersaMail sind Marken bzw. eingetragene Marken der Firma

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

Installationsanleitung IP-Kameras ip-kameras.de HITECSECURITY

Installationsanleitung IP-Kameras ip-kameras.de HITECSECURITY Installationsanleitung IP-Kameras Einrichtung einer Netzwerkverbindung zum Überwachungssystem 1 Überwachungssystem im lokalen Netzwerk einrichten a) IP-Kamera im lokalen Netzwerk einbinden b) IP-Kamera

Mehr

BENUTZERHANDBUCH APP INTERCALL REMOTE VIP

BENUTZERHANDBUCH APP INTERCALL REMOTE VIP DE TECHNISCHES HANDBUCH BENUTZERHANDBUCH APP INTERCALL REMOTE VIP FÜR GERÄTE: www.comelitgroup.com Installation App Intercall Remote ViP... Konfiguration der Anwendung... 4 Ruf entgegennehmen... 6 UNBEANTWORTETE

Mehr

NAS SERVER FÜR EXTERNE FESTPLATTEN

NAS SERVER FÜR EXTERNE FESTPLATTEN NAS SERVER FÜR EXTERNE FESTPLATTEN Kurzinstallationsanleitung DN-70230 Systemanforderung Betriebssystem und Software: Windows 2000, XP, 2003, Vista, Mac OS X oder höher, Linux Erforderliche Hardware: 10/100

Mehr

!!! NUR FÜR INSTALLATIONSFIRMEN!!!

!!! NUR FÜR INSTALLATIONSFIRMEN!!! Katalog: pcoweb Dokument: pcoweb ANLEITUNG Version: ver 1.0 BEDIENUNGSANLEITUNG pcoweb Für MasterTherm Wärmepumpen!!! NUR FÜR INSTALLATIONSFIRMEN!!! MASTERTHERM CZ s.r.o. Elišky Krásnohorské 11, 110 00

Mehr

BiPAC 7402VL/VGL/VGP. (802.11g) VoIP-ADSL2+-Router. Kurz-Bedienungsanleitung

BiPAC 7402VL/VGL/VGP. (802.11g) VoIP-ADSL2+-Router. Kurz-Bedienungsanleitung BiPAC 7402VL/VGL/VGP (802.11g) VoIP-ADSL2+-Router Kurz-Bedienungsanleitung Billion VoIP/(802.11g) ADSL2+ Router Detaillierte Anweisungen für die Konfiguration und Verwendung des (802.11g) VoIP-ADSL2+-Router

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

Kurzanleitung Com-Server

Kurzanleitung Com-Server Kurzanleitung Com-Server Diese Kurzanleitung beschreibt die notwendigen Schritte zur Einbindung eines Com-Servers in das Netzwerk. Anschließend stehen jedem eingebundenen Arbeitsplatz folgende Dienste

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+

Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+ Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+ (Stand: 2 Juli 2013) Mini-VPN-Router MRT150N Diese Anleitung steht auch im mdex Support Wiki als PDF-Datei zum Download bereit: https://wiki.mdex.de/ mdexanleitungen

Mehr

ETI/Domo. Deutsch. www.bpt.it. ETI-Domo Config 24810160 DE 29-07-14

ETI/Domo. Deutsch. www.bpt.it. ETI-Domo Config 24810160 DE 29-07-14 ETI/Domo 24810160 www.bpt.it DE Deutsch ETI-Domo Config 24810160 DE 29-07-14 Konfiguration des PC Bevor Sie mit der Konfiguration der gesamten Anlage beginnen, konfigurieren Sie den PC so, dass er für

Mehr

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master ANLEITUNG Vers. 22.04.2014 EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master Allgemeine Beschreibung Das Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave Modbus RTU Master ist ein Gerät, welches

Mehr