Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Technik@Ingenico-hc.de"

Transkript

1 Anbindung des 6000 / 900 in Die Anleitung zeigt wie sich das 6000 / 900 in einer Citrix Serverumgebung einbinden lässt. Zusammenfassung Installation / Konfiguration und Betrieb der 6000 / 900 Kartenleser unter Citrix XenApp wenn die Leser am Client über die serielle Schnittstelle oder USB virtueller COM Port (USB v.com) angeschlossen sind. Kurzablauf Installation der Kartenleser 6000 / 900 an den jeweiligen Clients. Dieses ist nur notwendig, wenn die Kartenleser über USB v. COM (virtueller COM Port) unter Windows betrieben werden sollen. Installation der CT-API Komponenten CTORG32.DLL, CTORG32.INI und Quicktest auf dem Server. Modifikation der CTORG32.INI Datei. Anbindung des COM Ports mit Hilfe des net use und change port Kommandos. Einbindung der CTORG32.DLL / CTORG32.INI Datei in das PVS/KIS System. Anmerkungen Die 6000 Terminals können alternativ auch n einer Citrix Terminalserverumgebung über angeschlossen werden. Vorteil dieser Lösung sind eine Unabhängigkeit vom Mapping der Client COM Ports sowie keine Latenzproblematik. Durch Latenzen in der Übertragung der Daten vom Server zum Terminal (Kartenleser) kann es zu Protokollabbrüchen kommen. Um dem entgegen zu wirken, sollten Sie den (T=1)-Protokoll Parameter CWT (Character Waiting Time, Timeoutzeit) von 100 ms auf z.b. 500 ms erhöhen (am Gerät und in der CTORG32.INI Datei). Sowie die BWT (Block Waiting Time) auf 5000 ms setzen (in der CTORG32.INI Datei (siehe weiter unten). Falls es zu Verbindungsabbrüchen oder anderen Problemen in der seriellen Kommunikation kommen sollte, reduzieren Sie die Baudrate auf 9600 Baud. 1/8

2 Anbindung des 6000 / 900 in Vorgehensweise Ziel: Anbindung der 6000 / 900 Kartenleser über die serielle COM Schnittstelle oder USB virtuelle COM Schnittstelle (USB v. COM) in. Die Kartenleser sind dabei physikalisch mit dem Clientsystem verbunden. Die Anwendungssoftware (z.b. PVS, Testsoftware) läuft auf einen Terminalserver in einer Terminalsession. Installation Server: + Citrix XenServer Version Citrix XenCenter (Windows administration interface for XenServer hosts) + Citrix XenApp (vormals Presentation Server, davor Metaframe). Testversion XenApp EVA beinhaltete XenApp 6 for Windows Server 2008 R2 und Windows Server 2008 R2 Enterprise 64-Bit als VHD Image. + Quicktest.exe + CTORG32.DLL V (CT-API). + CTORG32.INI (Konfigurationsfile für die CT-API DLL. ( 6000 / 900 Testtool und CT-API DLL von der Installations CD). Client(s): + Windows XP Desktop Client System mit Citrix Online Plug-in daran installiert und angeschlossen: installiert über USB v. COM (virtueller COM Port) Einstellungen im 6000 Menü: Hauptmenue > Einstellungen > Schnittstelle > Auswahl > USB v. COM Hauptmenue > Einstellungen > Schnittstelle > Parameter > Host T=1 > Timeing-CWT > (entspricht 500 ms) installiert über seriellen COM Port (-Kit DE) Einstellungen im 6000 Menü: Hauptmenue > Einstellungen > Schnittstelle > Auswahl > Parameter > Hauptmenue > Einstellungen > Schnittstelle > Parameter > > Baudrate > ,8,e,1 Hauptmenue > Einstellungen > Schnittstelle > Parameter > Host T=1 > Timeing-CWT > (entspricht 500 ms) 2/8

3 Anbindung des 6000 / 900 in installiert über USB v. COM (virtueller COM Port) Einstellungen im 900 Menü: Hauptmenue > Einstellungen > Schnittstelle > Auswahl > USB Hauptmenue > Einstellungen > Schnittstelle > Parameter > Computer > T=1CWT > installiert über seriellen COM Port (-Kit DE) Einstellungen im 900 Menü: Hauptmenue > Einstellungen > Schnittstelle > Auswahl > Hauptmenue > Einstellungen > Schnittstelle > Parameter > > ,8,e,1 Hauptmenue > Einstellungen > Schnittstelle > Parameter > Computer > T=1CWT > Wenn das 900 über USB (virtueller COM Port) an einen Windows Client angeschlossen wird, muss der entsprechende USB v. COM Treiber installiert werden (Installation Setup). Windows XP Embedded USB v.com Treiber fragen Sie bitte gesondert über an. + Linux HP ThinPro Client (HP ThinPro Operating System Demonstration Package). odtypeid=12454&prodseriesid= &prodnameid= &swenvoid=4030&swlang=13 &mode=2&taskid=135&switem=vc PRODUCT TYPE(S): Thin Clients - HARDWARE PRODUCT MODEL(S): HP Compaq t5735 Thin Client: All Models HP gt7725 Thin Client: All Models HP t5325 Thin Client: All Models HP t5545 Thin Client: All Models HP t5745 Thin Client: All Models beinhaltet u.a. folgende Client Software: - RDesktop 1.6 (RDP 6 Client) - ICA Client daran installiert und angeschlossen: installiert über seriellen COM Port (-Kit DE) Einstellungen im 6000 Menü: Hauptmenue > Einstellungen > Schnittstelle > Auswahl > Parameter > Hauptmenue > Einstellungen > Schnittstelle > Parameter > > Baudrate > ,8,e,1 3/8

4 Anbindung des 6000 / 900 in Hauptmenue > Einstellungen > Schnittstelle > Parameter > Host T=1 > Timeing-CWT > (entspricht 500 ms) installiert über seriellen COM Port (-Kit DE) Einstellungen im 900 Menü: Hauptmenue > Einstellungen > Schnittstelle > Auswahl > Hauptmenue > Einstellungen > Schnittstelle > Parameter > > ,8,e,1 Hauptmenue > Einstellungen > Schnittstelle > Parameter > Computer > T=1CWT > Konfiguration CTORG32.INI am Server Kopieren Sie die CTORG32.DLL, CTORG32.INI, Quicktest.exe Dateien auf dem Server in ein Verzeichnis. Öffnen Sie dann die CTORG32.INI Datei auf dem Server mit einem Editor (WordPad). Unter [CTORG32] tragen Sie folgendes ein bzw. ändern folgende Zeilen wie beschrieben: ========================================================================== Configuration for seriel devices ========================================================================== [CTORG32] Mode 1 Serial values be valid for the serial ommunication. 0 Serial values are ignored for the serial communication. Ctorg32.dll uses internal values and uses Baudrate finding. Default value = 0. Mode=1 [SerialDevice1] pn=1 [SerialDevice2] pn=2 [SerialDevice3] pn=3 [SerialDevice4] pn=4 4/8

5 Anbindung des 6000 / 900 in Das setzen von Mode=1 verhindert die automatisch Baudratenerkennung. Bei physikalisch seriell angeschlossenen 6000 / 900 müssen Sie daher zusätzlich die Kartenleser im Menü auf die richtige Schnittstelle () und Baudrate (in diesem Beispiel Baudrate = ) setzen. Client : Anschluss und Konfiguration der Kartenleser. Überprüfen Sie am 6000 / 900 im jeweiligen Konfigurationsmenü ob die richtigen Anschlusseinstellungen gesetzt sind. Client: Verbindung mit dem Server am Beispiel des Citrix Online Plug IN s (Windows XP Client System). Starten Sie am Client das Citrix Online Plug In und verbinden Sie sich mit dem Desktop bzw. mit der Eingabeaufforderung (Terminalsession). Geben Sie folgendes an: net use COMx: \\Client\COMy x ist die entsprechende COM Port Nummer am Server, y ist die COM Port Nummer am Client. net use COM1: \\Client\COM1 verbindet ein 6000 / 900 welches am Client Port COM1 physikalisch seriell angeschlossen ist (-Kit). Mit change port lässt sich überprüfen ob das COM Port Redirection / Mapping korrekt funktioniert hat: sollte folgendes liefern: COM1 = \DEVICE\PICASERIALREDIRECTOR\COM1:\4\CLIENTPORT:COM1: Ein am Client über USB (virtueller COM Port) angeschlossenes 6000 / 900 erhält am Client z.b. den COM Port COM3. net use COM3: \\Client\COM3 COM3 = \DEVICE\PICASERIALREDIRECTOR\COM3:\4\CLIENTPORT:COM3: Siehe Link für weitere Informationen: 5/8

6 Anbindung des 6000 / 900 in Problem: Ein Problem tritt auf wenn ein am Client angeschlossenes 6000 / 900 die Port Nummer größer COM 4 erhält. Die CT-API DLL unterstützt nur 4 serielle Geräte ([SerialDevice1]... [SerialDevice4]) da in der CTORG32.INI Datei die seriellen Ports fest zugeordnet sind (Mode=1). Beispiel: 6000 / 900 am Client COM Port COM5 angeschlossen: net use COM5: \\Client\COM5 COM5 = \DEVICE\PICASERIALREDIRECTOR\COM5:\4\CLIENTPORT:COM5: ein Zugriff auf das 6000 / 900 über COM5 ist in diesem Fall nicht möglich. Lösung: A) Über change port lässt sich die Zuordnung (Redirection) der COM Ports ändern.. change port COM4=COM5 COM4 = \DEVICE\PICASERIALREDIRECTOR\COM5:\4\CLIENTPORT:COM5: COM5 = \DEVICE\PICASERIALREDIRECTOR\COM5:\4\CLIENTPORT:COM5: Das 6000 / 900 ist jetzt am Server über COM4 erreichbar. B) In der CTORG32.INI Datei die pn Nummer modifizieren. [SerialDevice4] pn=5 Das 6000 / 900 ist jetzt am Server über COM4 [SerialDevice4] erreichbar. 6/8

7 Anbindung des 6000 / 900 in Client: Verbindung mit dem Server über einen ThinClient (HP ThinPro Linux) 6000 / 900 physikalisch seriell mit dem Client verbunden ( Kit): Starten Sie am Client eine ICA Verbindung zum Server. In der Terminalsession starten Sie die Eingabeaufforderung und geben wieder das net use Kommando ein. net use COM1: \\Client\COM1 Das Linux device (ttysx) ttys0=com1, ttys1=com2, ttys2=com3, ttys3=com4 werden auf den entsprechenden COM Port unter Windows gemappt. COM1 = \DEVICE\PICASERIALREDIRECTOR\COM1:\3\CLIENTPORT:COM1: Das 6000 / 900 ist nun über COM Port COM 3 erreichbar. Client: Verbindung mit dem Server über einen ThinClient (HP ThinPro Linux) 6000 / 900 über USB (virtueller COM Port) mit dem Client verbunden: Starten Sie am Client ein Terminal (Eingabeaufforderung) und melden sich als root an und geben folgendes Kommando ein: tail f /var/log/messages Schließen Sie nun das 6000 / 900 über USB an den Client an. Das Gerät sollte als device ttyacmx erkannt werden ( ttyacm0 wenn es das erste Device am System ist). usb 1-1: new full speed USB device using uhci_hcd and address 4 usb 1-1: configuration #1 chosen from 1 choice cdc_acm 1-1:1.0: ttyacm0: USB ACM device usb 1-1: New USB device found, idvendor=0780, idproduct=1202 usb 1-1: New USB device strings: Mfr=1, Product=2, SerialNumber=3 usb 1-1: Product: 900 Smart Card Terminal RTM (PID_DF55 V.05.00) usb 1-1: Manufacturer: Sagem Monetel GmbH usb 1-1: SerialNumber: CE Erzeugen Sie nun einen symbolischen Link auf ttyacm0 so das Sie z.b. von ttys3 auf den Leser zugreifen können: rm /dev ttys3 ln s /dev/ttyacm0 /dev/ttys3 Starten Sie am Client eine ICA Verbindung zum Server. net use COM3: \\Client\COM3 COM3 = \DEVICE\PICASERIALREDIRECTOR\COM3:\3\CLIENTPORT:COM3: Das 6000 / 900 ist nun über COM Port COM 3 erreichbar. 7/8

8 Anbindung des 6000 / 900 in Zum Abschluss der Installation / Konfiguration lässt sich die Verbindung zum Kartenleser mit dem Testprogramm Quicktest überprüfen. Kopieren Sie nun die CT-API Komponenten CTORG32.DLL / CTORG32.INI in das Anwendungsverzeichnis Ihres PVS / KIS Systems und binden die CT-API DLL in das System ein. Abkürzungen: ICA (Independent Computing Architecture) Terminal Server Protokoll von Citrix. RDP (Remote Desktop Protocol) Terminal Server Protokoll von Microsoft. PVS Praxis Verwaltungssystem. KIS Krankenhaus Informationssystem. 8/8

9 Technical Note Anbindung des 6000 / 900 in Client / Server Umgebung (Windows Server - Linux Client). Health PVS / KIS Kundenanwendung KVK egk Server System (Windows) SOFTWARE LAYER Application Ware CT-API 1 2 Dateiaustausch Programmaufruf KVK_Daten.xml egk_allge meinevers icherungs datenxml. xml Ingenico Healthcare "WinCrd2XML.exe" (32- Bit) 1 2 egk_gesch uetztever sicherten datenxml. xml egk_mfdf_h CA_EF_Stat usvd.xml egk_mfef_ GDO.xml Option 1: Direkter Zugriff auf die CT-API Schnittstelle. egk_perso enlicheve rsicherte ndatenxml.xml Option 2: Programmaufruf von "WinCrd2XML" und Dateiaustausc h. Middle Ware CT-API DLL CTORG32.DLL / CTORG64.DLL [CTORG32] Mode=1 [SerialDevice3] pn=3 CT-API DLL CTORG32.DLL / CTORG64.DLL [TCPDevice1] pn=port_tcp1 ip_addr= tcp_port=9700 encrypted=0 username=orga password=bcslan [portmapping] pn_1=port_tcp1 Konfiguartionsdatei CTORG32.INI / CTORG64.INI - CITRIX ICA - RDesktop RDP / ICA TCP/IP UDP TCP / IP IP Adresse eintragen! SOFTWARE LAYER Middle Ware COM Port Redirection er / USB (virtueller COM Port) Windows RDP Remote Desktop (RDesktop) Client oder Citrix Online Plug IN Konfiguration Symbolischen Link auf ttyacm0 erzeugen,so das Sie z.b. von ttys3 auf den Leser zugreifen können: rm /dev ttys3 ln s /dev/ttyacm0 /dev/ ttys3 Client System (LINUX) Unterstützte Karten KVK egk USB (virtueller COM Port) USB (virtueller COM Port) HARDWARE LAYER 9xx Mobil / Stationär Mode PC-Protokoll > T=1 Parameter > ,8,e,1 T=1CWT > 9xx Mobil / Stationär Mode USB PC-Protokoll > T=1 T=1CWT > Timeing-CWT > USB v. COM Timeing-CWT > Parameter > > IP Adresse >

10 Technical Note Anbindung des 6000 / 900 in Client / Server Umgebung (Windows Server - Windows Client). Health PVS / KIS Kundenanwendung KVK egk Server System (Windows) SOFTWARE LAYER Application Ware CT-API 1 2 Dateiaustausch Programmaufruf KVK_Daten.xml egk_allge meinevers icherungs datenxml. xml Ingenico Healthcare "WinCrd2XML.exe" (32- Bit) 1 2 egk_gesch uetztever sicherten datenxml. xml egk_mfdf_h CA_EF_Stat usvd.xml egk_mfef_ GDO.xml Option 1: Direkter Zugriff auf die CT-API Schnittstelle. egk_perso enlicheve rsicherte ndatenxml.xml Option 2: Programmaufruf von "WinCrd2XML" und Dateiaustausc h. Middle Ware CT-API DLL CTORG32.DLL / CTORG64.DLL [CTORG32] Mode=1 [SerialDevice3] pn=3 CT-API DLL CTORG32.DLL / CTORG64.DLL [TCPDevice1] pn=port_tcp1 ip_addr= tcp_port=9700 encrypted=0 username=orga password=bcslan [portmapping] pn_1=port_tcp1 Konfiguartionsdatei CTORG32.INI / CTORG64.INI CITRIX ICA Windows Terminal Services RDP Remote Desktop RDP RDP / ICA TCP/IP UDP TCP / IP IP Adresse eintragen! SOFTWARE LAYER Middle Ware COM Port Redirection er / USB (virtueller COM Port) Windows RDP Remote Desktop Connection oder Citrix Online Plug IN Konfiguration Smart Card Redirection USB (PC/SC) Smartcards und e Schnittstellen auswählen! Client System (Windows) Unterstützte Karten KVK egk USB (virtueller COM Port) USB (PC/SC) USB (virtueller COM Port) HARDWARE LAYER 9xx Mobil / Stationär Mode PC-Protokoll > T=1 Parameter > ,8,e,1 T=1CWT > 9xx Mobil / Stationär Mode USB PC-Protokoll > T=1 T=1CWT > 9xx Mobil / Stationär Mode USB PC-Protokoll > CCID-Escape T=1CWT > Timeing-CWT > USB v. COM Timeing-CWT > Parameter > > IP Adresse >

ORGA 6000 in Terminalserver Umgebung

ORGA 6000 in Terminalserver Umgebung ORGA 6000 in Terminalserver Umgebung Sie möchten das ORGA 6000 in einer Windows (Terminal) Server Umgebung betreiben. Wie gehen Sie dazu am besten vor? Sie haben drei Möglichkeiten das ORGA 6000 in einer

Mehr

Installation und Einrichtung egk-lesegeräte

Installation und Einrichtung egk-lesegeräte Installation und Einrichtung egk-lesegeräte Ingenico Healthcare Orga 6000 (6041) Orga 920 M Orga 920 M Plus Orga 930 M Stand: 04/2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Alle Werke der medatixx GmbH & Co.

Mehr

Technical Paper. Furtwangen, den 25. Juni 2013. Dieses Dokument umfasst 15 Seiten.

Technical Paper. Furtwangen, den 25. Juni 2013. Dieses Dokument umfasst 15 Seiten. Technical Paper cyberjack Base Components in Terminalserver- und virtualisierten Umgebungen Administrator HOWTO Version 2.0.2 K. Seybold kseybold@reiner-sct.de REINER SCT Kartengeräte GmbH & Co. KG Goethestr.

Mehr

Installation und Einrichtung egk-lesegeräte

Installation und Einrichtung egk-lesegeräte Installation und Einrichtung egk-lesegeräte CCV Deutschland GmbH (Celectronics) CARD STAR/medic2 6220 CARD STAR/memo2 CARD STAR/memo3 Stand: 04/2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Alle Werke der medatixx

Mehr

Dokumentation. Cherry ehealth Produkte Lokale Installation und Test. ZF Friedrichshafen AG August 2011. CID-CSC (TS) Version 004

Dokumentation. Cherry ehealth Produkte Lokale Installation und Test. ZF Friedrichshafen AG August 2011. CID-CSC (TS) Version 004 Dokumentation Cherry ehealth Produkte ZF Friedrichshafen AG August 2011 CID-CSC (TS) Version 004 ZF Friedrichshafen AG Electronic Systems Cherrystrasse 91275 Auerbach/Opf. Deutschland Germany Homepage:

Mehr

Die Software "Cherry SmartDevice Setup" unterstützt das Lesen und Schreiben von Chipkarten für folgende Cherry Produkte:

Die Software Cherry SmartDevice Setup unterstützt das Lesen und Schreiben von Chipkarten für folgende Cherry Produkte: Sie haben sich für Cherry entschieden - eine gute Wahl. Die Software "" unterstützt das Lesen und Schreiben von Chipkarten für folgende Cherry Produkte: - SmartBoard G83-6644 - SmartBoard G83-6744 - SmartReader

Mehr

HYPERCOM MEDHYBRID EINRICHTUNG UNTER CHREMASOFT

HYPERCOM MEDHYBRID EINRICHTUNG UNTER CHREMASOFT HYPERCOM MEDHYBRID EINRICHTUNG UNTER CHREMASOFT 13. OKTOBER 2011 EINLEITUNG Beim Gesundheitskartenterminal medhybrid handelt es sich um ein Kombigerät, das neben der Verarbeitung der Krankenversichertenkarte

Mehr

Anforderungen BauPlus

Anforderungen BauPlus en BauPlus 1 BauPlus-Umgebungen... 2 1.1 Übersicht... 2 1.2 Einzelplatz... 2 1.3 Mehrplatzumgebung... 3 1.4 Terminalserver-Umgebung... 4 2 Microsoft SQL-Server... 5 2.1 e... 5 2.2 Voraussetzungen... 5

Mehr

Dokumentation. Cherry ehealth Produkte Einbindung in Client-Server Umgebungen. ZF Friedrichshafen AG August 2011. CID-CSC (TS) Version 010

Dokumentation. Cherry ehealth Produkte Einbindung in Client-Server Umgebungen. ZF Friedrichshafen AG August 2011. CID-CSC (TS) Version 010 Dokumentation Cherry ehealth Produkte ZF Friedrichshafen AG August 2011 CID-CSC (TS) Version 010 ZF Friedrichshafen AG Electronic Systems Cherrystrasse 91275 Auerbach/Opf. Deutschland Germany Homepage:

Mehr

Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III

Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III Einführung Introduction Vielen Dank, dass Sie sich für ein KOBIL Smart Card Terminal entschieden haben. Mit dem KOBIL KAAN SIM III haben Sie ein leistungsfähiges

Mehr

Dokumentation. Cherry ehealth Produkte Einbindung in Client-Server Umgebungen. ZF Friedrichshafen AG Electronic Systems August 2013

Dokumentation. Cherry ehealth Produkte Einbindung in Client-Server Umgebungen. ZF Friedrichshafen AG Electronic Systems August 2013 Dokumentation Cherry ehealth Produkte ZF Friedrichshafen AG Electronic Systems August 2013 ZF Friedrichshafen AG Version 013 ZF Friedrichshafen AG Electronic Systems Cherrystraße D-91275 Auerbach/Opf.

Mehr

METTLER TOLEDO USB-Option Installation der Treiber unter Windows XP

METTLER TOLEDO USB-Option Installation der Treiber unter Windows XP Diese Anleitung beschreibt den Ablauf bei der Installation und Deinstallation der Treiber für die METTLER TOLEDO USB-Option unter Windows XP. Die USB-Option wird als zusätzliche serielle Schnittstelle

Mehr

DigtaSoft Systemanforderungen

DigtaSoft Systemanforderungen DigtaSoft Systemanforderungen Inhaltsverzeichnis Systemanforderungen...3 Unterstützte Digta Hardware...5 Windows & Linux Support...6 Unterstützte Linux Thin Clients...8 Igel, Germany....8 ThinStation,

Mehr

Cortado Optimierung von virtualisierten Druckumgebungen

Cortado Optimierung von virtualisierten Druckumgebungen Cortado Optimierung von virtualisierten Druckumgebungen Cortado verbindet Menschen und ihre Geräte mit wichtigen Ressourcen. Wir verknüpfen mobile, webbasierte und virtuelle Desktops mit zentralen IT-Ressourcen

Mehr

Windows Terminalserver im PC-Saal

Windows Terminalserver im PC-Saal Windows Terminalserver im PC-Saal PC-Saal Anforderungen Einheitliche Arbeitsumgebung für die Benutzer (Hard- und Software) Aktuelles Softwareangebot Verschiedene Betriebssysteme Ergonomische Arbeitsumgebung

Mehr

Softwareinstallation für Enigma2 basierte Receiver

Softwareinstallation für Enigma2 basierte Receiver Softwareinstallation für Enigma2 basierte Receiver 0. Allgemeine Infos Bitte Lesen! Leider ist jede Box anders. Auch jedes Image hat noch einmal unterschiedliche Einstellungen. Daher kann es sein, dass

Mehr

Remote Desktop Verbindungen. Felix SEMMLER Heiko KISS Systemprogrammierung SS08 Fachhochschule Wiesbaden

Remote Desktop Verbindungen. Felix SEMMLER Heiko KISS Systemprogrammierung SS08 Fachhochschule Wiesbaden Remote Desktop Verbindungen Felix SEMMLER Heiko KISS Systemprogrammierung SS08 Fachhochschule Wiesbaden Agenda Überblick Remote Control Remote Desktop Protocol Virtual Network Computing NX NoMachine RDesktop

Mehr

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Gültig ab: 01.03.2015 Neben den aufgeführten Systemvoraussetzungen gelten zusätzlich die Anforderungen,

Mehr

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn Serial Device Server Der Serial Device Server konvertiert die physikalische Schnittstelle Ethernet 10BaseT zu RS232C und das Protokoll TCP/IP zu dem seriellen V24-Protokoll. Damit können auf einfachste

Mehr

FAQ Igel Thin Clients und Management Software

FAQ Igel Thin Clients und Management Software FAQ Igel Thin Clients und Management Software Version 1.00 INDEX 1. UMS Universal Management Suite 2. LINUX 3. WES Windows embedded Standard 4. Diverses IGEL Technology Page 2 1. UMS Universal Management

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

1. Vorbereiten das Host, folgende Software Pakete müssen installiert werden: gnome-devel bison flex texinfo libncurses5-dev git codeblocks putty

1. Vorbereiten das Host, folgende Software Pakete müssen installiert werden: gnome-devel bison flex texinfo libncurses5-dev git codeblocks putty 1. Vorbereiten das Host, folgende Software Pakete müssen installiert werden: gnome-devel bison flex texinfo libncurses5-dev git codeblocks putty 2. Buildroot installieren Buildroot (www.buildroot.org)

Mehr

R&R. Ges. für Rationalisierung und Rechentechnik mbh. R&R 15 Edelstahl-Terminal IT5001 mit Standfuß für raue Umwelt

R&R. Ges. für Rationalisierung und Rechentechnik mbh. R&R 15 Edelstahl-Terminal IT5001 mit Standfuß für raue Umwelt R&R 15 Edelstahl-Terminal IT5001 mit Standfuß für raue Umwelt Gehäuse-Ausführung ähnlich IM138 B x H x T Edelstahl gebürstet ca. 496 x 496 x 160 mm Display 15 TFT-LCD-Monitor (38cm), aktives, digitales

Mehr

USB-Driver: Download-Link: http://www.itakka.at/tracker-files/usb_driver_1_0_5_18.rar

USB-Driver: Download-Link: http://www.itakka.at/tracker-files/usb_driver_1_0_5_18.rar 2 Folgende Software wird benötigt:: Die beschriebene Konfiguration unterstützt folgende Betriebssysteme: - Windows 98SE - Windows ME - Windows 2000 SP4 - Windows XP SP2 and above (32 & 64 bit) - Windows

Mehr

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format CompuLok Zentrale Software Interface Digitalzentrale für DCC und Motorola Format Inhalt CompuLok Software Interface... 3 Das Software Interface... 3 Installation... 3 Treiber installieren.... 3 Hinweis

Mehr

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke VMware Server Agenda Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture Virtuelle Netzwerke 2 Einleitung Virtualisierung: Abstrakte Ebene Physikalische Hardware

Mehr

M a i l C r e d i t. \\Burt\user\Soutschek\FP\Technik\Frankiermaschinen\00_PC Software\MailCredit\Anleitung MailCredit Installation.

M a i l C r e d i t. \\Burt\user\Soutschek\FP\Technik\Frankiermaschinen\00_PC Software\MailCredit\Anleitung MailCredit Installation. M a i l C r e d i t MailCredit ist eine Software, die auf einem PC installiert wird. Diese Software ermöglicht es, dass eine Frankiermaschine über das Internet Portoladungen bzw. Kommunikation mit dem

Mehr

Wie installiert und konfiguriert man den Lizenzserver FlexLM für die Floating Lizenzierung?

Wie installiert und konfiguriert man den Lizenzserver FlexLM für die Floating Lizenzierung? 1. Voraussetzungen: Hardware-Dongle Wie installiert und konfiguriert man den Lizenzserver FlexLM für die Floating Lizenzierung? Zum betreiben von Netzwerklizenzen (Floating Lizenzen) benötigen Sie einen

Mehr

ADVIS Installations-Anleitung HDCapture. Stand: WR I 2015

ADVIS Installations-Anleitung HDCapture. Stand: WR I 2015 ADVIS Installations-Anleitung HDCapture Stand: WR I 2015 Inhalt Allgemeine Hinweise zu HDCapture... 3 Systemvoraussetzungen... 3 Vorbereitungen... 4 Installieren eines aktuellen Citrix-ICA-Clients... 5

Mehr

USB in Embedded Systemen. Referat von Peter Voser Embedded Development GmbH

USB in Embedded Systemen. Referat von Peter Voser Embedded Development GmbH USB in Embedded Systemen Referat von Peter Voser Embedded Development GmbH Embedded Development GmbH Engineering and Development System Engineering Hardware/Software Co-Design Embedded Software Entwicklung

Mehr

Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy

Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy 1. Schnellanleitung - Seite 2 2. Ausführlichere Anleitung - Seite 3 a) Monitor anschließen - Seite 3 Alternativer

Mehr

Service & Support. Wie projektieren Sie eine VNC Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Thin Client.

Service & Support. Wie projektieren Sie eine VNC Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Thin Client. Deckblatt Wie projektieren Sie eine VNC Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Thin Client FAQ August 2012 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag stammt

Mehr

Konfigurationsanleitung Network Address Translation (NAT) Funkwerk. Seite - 1 - Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.

Konfigurationsanleitung Network Address Translation (NAT) Funkwerk. Seite - 1 - Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1. Konfigurationsanleitung Network Address Translation (NAT) Funkwerk Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.1 Seite - 1 - 1. Konfiguration von Network Address Translation 1.1

Mehr

VDI. IT-Symposium 2007 17.04.2007. Virtual Desktop Infrastruktur. www.hp-user-society.de 1. Wahlmöglichkeiten

VDI. IT-Symposium 2007 17.04.2007. Virtual Desktop Infrastruktur. www.hp-user-society.de 1. Wahlmöglichkeiten Virtual Desktop Infrastruktur PDV-Systeme GmbH, Bornhardtstr. 3, 38644 Goslar Telefon 05321-3703-0, Fax 05321-8924 info@pdv-systeme.de, www.pdv-systeme.de Wahlmöglichkeiten YOU CAN GO FAT YOU CAN GO THIN

Mehr

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7 Systemvoraussetzung [Server] Microsoft Windows Server 2000/2003/2008* 32/64 Bit (*nicht Windows Web Server 2008) oder Microsoft Windows Small Business Server 2003/2008 Standard od. Premium (bis 75 User/Geräte)

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

CARD STAR /medic2 und CARD STAR /memo3 Installation des USB-Treibers (Administrator-Tätigkeit) Stand 14.05.2014

CARD STAR /medic2 und CARD STAR /memo3 Installation des USB-Treibers (Administrator-Tätigkeit) Stand 14.05.2014 CARD STAR /medic2 und CARD STAR /memo3 Installation des USB-Treibers (Administrator-Tätigkeit) Stand 14.05.2014 CARD STAR /medic2 und CARD STAR /memo3 sind mit folgenden Schnittstellen für den steuernden

Mehr

Pervasive.SQL ODBC Treiber. ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung

Pervasive.SQL ODBC Treiber. ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis Pervasive.SQL ODBC Treiber ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung Mai 2013 / CL 1 Serverinstallation... 1 2 Clientinstallation... 8 WICHTIG Alle untenstehenden Schritte müssen

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Seriell auf Ethernet-Umsetzer (Device Server) Installationsanleitung Bestellnummer: SES-LAN/100 Technische Daten: Serieller Port...RS 232 Ethernet-Port... 10/100 BaseT Versorgungsspannung... 10-24 V Maße

Mehr

Benutzerhandbuch für. MEC Management Software

Benutzerhandbuch für. MEC Management Software für MEC Management Software Version 1.2.2 Consulting für Informationstechnologie und EDV-Netz Management Dr. Dipl.-Ing. Manfred R. Siegl A-1090 Wien, Währinger Gürtel 166 Tel.: +43 1 319 59 893, Fax: +43

Mehr

Handbuch PCI Treiber-Installation

Handbuch PCI Treiber-Installation Handbuch PCI Treiber-Installation W&T Release 1.0, September 2003 09/2003 by Wiesemann & Theis GmbH Microsoft und Windows sind eingetragene Warenzeichen der Microsoft Corporation Irrtum und Änderung vorbehalten:

Mehr

Lieferumfang - Hako Ultra Thin Client V6 - VESA konforme Halterung 75x75 / 100x100-5V / 3A Netzteil - VGA -> DVI Adapter - Standfuß.

Lieferumfang - Hako Ultra Thin Client V6 - VESA konforme Halterung 75x75 / 100x100-5V / 3A Netzteil - VGA -> DVI Adapter - Standfuß. Hako UTC V6 Manual Inhaltsverzeichnis Lieferumfang... 2 Anwendungen... 2 Netzwerkeinstellungen... 2 Bildschirmauflösung... 3 Audioeinstellungen... 4 Netzwerkdiagnose... 4 Security... 5 Remote Desktop Verbindung...

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Was man über Remote Desktop Verbindungen wissen sollte...

Was man über Remote Desktop Verbindungen wissen sollte... 1 von 6 20.08.2007 17:11 Was man über Remote Desktop Verbindungen wissen sollte... Geschrieben von Carola 'Cat' Helfert Die wichtigsten Parameter, Einstellungen und Tastaturkürzel auf einen Blick Was man

Mehr

Witbox. Anleitung Repetier-Host. Witbox

Witbox. Anleitung Repetier-Host. Witbox Anleitung Repetier-Host Anleitung Repetier-Host Deutsch INHALT 3 Installation und Konfiguration von Repetier-Host 4 Installation 4 Installation unter Linux 5 Installation unter MacOS 5 Installation unter

Mehr

ViPNet ThinClient 3.3

ViPNet ThinClient 3.3 ViPNet Client 4.1. Быстрый старт ViPNet ThinClient 3.3 Schnellstart ViPNet ThinClient ist ein erweiterter Client, der Schutz für Terminalsitzungen gewährleistet. ViPNet ThinClient erlaubt einen geschützten

Mehr

ONE Technologies AluDISC 3.0

ONE Technologies AluDISC 3.0 ONE Technologies AluDISC 3.0 SuperSpeed Desktop Kit USB 3.0 Externe 3.5 Festplatte mit PCIe Controller Karte Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis: I. Packungsinhalt II. Eigenschaften III. Technische Spezifikationen

Mehr

Nutzung der VDI Umgebung

Nutzung der VDI Umgebung Nutzung der VDI Umgebung Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 2 Verbinden mit der VDI Umgebung... 2 3 Windows 7... 2 3.1 Info für erfahrene Benutzer... 2 3.2 Erklärungen... 2 3.2.1 Browser... 2 3.2.2 Vertrauenswürdige

Mehr

OP-LOG www.op-log.de

OP-LOG www.op-log.de Verwendung von Microsoft SQL Server, Seite 1/18 OP-LOG www.op-log.de Anleitung: Verwendung von Microsoft SQL Server 2005 Stand Mai 2010 1 Ich-lese-keine-Anleitungen 'Verwendung von Microsoft SQL Server

Mehr

Data Logging Device Server Anwendungen

Data Logging Device Server Anwendungen Data Logging Device Server Anwendungen Ob Sensoren, Maschinen, Barcode oder RFID Lesegeräte, Waagen oder Anlagen aller Art mit unserer Familie konfigurierbarer Datenlogger bieten wir innovative Lösungen,

Mehr

2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Lernziele:

2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Lernziele: 2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring Terminal Services o Configure Windows Server 2008 Terminal Services RemoteApp (TS RemoteApp) o Configure Terminal Services Gateway

Mehr

Für jede Unternehmensgröße das Passende: Virtual Desktop Infrastructure mit Remote Desktop Services und Desktop as a Service

Für jede Unternehmensgröße das Passende: Virtual Desktop Infrastructure mit Remote Desktop Services und Desktop as a Service 11. April, 10:15 11:15 Uhr Für jede Unternehmensgröße das Passende: Virtual Desktop Infrastructure mit Remote Desktop Services und Desktop as a Service Matthias Wessner, Principal Architect, Login Consultants

Mehr

TaskSTAR POS Tools. Kassensystem. Technikerhandbuch Teil 1 Systemvorbereitung

TaskSTAR POS Tools. Kassensystem. Technikerhandbuch Teil 1 Systemvorbereitung TaskSTAR POS Tools Kassensystem Technikerhandbuch Teil 1 Systemvorbereitung Stand 19. Juli 2007 Das Recht am Copyright liegt bei der TASK Technology GmbH. Das Dokument darf ohne eine schriftliche Vereinbarung

Mehr

There the client goes

There the client goes There the client goes Fritz Fritz Woodtli Woodtli BCD-SINTRAG AG 8301 8301 Glattzentrum Glattzentrum Sofort verfügbar Überall erreichbar Intelligent verwaltet Sicher Günstige Kosten Citrix Access Infrastructure

Mehr

USB ZU SERIELL KONVERTER

USB ZU SERIELL KONVERTER USB ZU SERIELL KONVERTER Bedienungsanleitung (DA-70155-1) Index: A. Windows Treiber B. MAC Treiber C. Linux Treiber A. Windows Triber 1. Produkteigenschaften 2. Systemvoraussetzungen 3. Treiberinstallation

Mehr

FileMaker Pro 14. Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 14

FileMaker Pro 14. Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 14 FileMaker Pro 14 Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 14 2007-2015 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054,

Mehr

Thin Client vs. Zero Client

Thin Client vs. Zero Client Thin Client vs. Zero Client 04 / 2012 Welche Vorteile bieten Thin Clients gegenüber Zero Clients? Tim Riedel Key Account Government Agenda Was ist ein Zero Client? Typen von Zero Clients (Vorteile / Nachteile)

Mehr

Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier)

Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier) Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier) Firewall über Seriellen Anschluss mit Computer verbinden und Netzteil anschliessen. Programm Hyper Terminal (Windows unter Start Programme

Mehr

Terminalserverlösungen und GIS von ESRI Uwe Hocke

Terminalserverlösungen und GIS von ESRI Uwe Hocke Terminalserverlösungen und GIS von ESRI Uwe Hocke 2002 ESRI Geoinformatik GmbH GIS-Arbeitsplatz (ArcGIS 8+) C/S Workstation (PC) im HighEnd-Bereich Daten von SDE-Servern, Fileservern, Internet, teilweise

Mehr

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung 6. Zone Defense 6.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Zone Defense gezeigt. Sie verwenden einen Rechner für die Administration, den anderen für Ihre Tests. In der Firewall können Sie entweder

Mehr

Virtualization Desktops and Applications with Ncomputing

Virtualization Desktops and Applications with Ncomputing Virtualization Desktops and Applications with Ncomputing Thomas Pawluc Produktmanager Serverbased Computing TAROX Aktiengesellschaft Stellenbachstrasse 49-51 44536 Lünen 2 Serverbased Computing Was versteht

Mehr

Benutzerhinweise IGW/920-SK/92: Einsatz als VPN-Client

Benutzerhinweise IGW/920-SK/92: Einsatz als VPN-Client Benutzerhinweise IGW/920-SK/92: Einsatz als VPN-Client Beachten Sie bitte bei der Benutzung des Linux Device Servers IGW/920 mit einem DIL/NetPC DNP/9200 als OpenVPN-basierter Security Proxy unbedingt

Mehr

DriveLock in Terminalserver Umgebungen

DriveLock in Terminalserver Umgebungen DriveLock in Terminalserver Umgebungen Technischer Artikel CenterTools Software GmbH 2011 Copyright Die in diesen Unterlagen enthaltenen Angaben und Daten, einschließlich URLs und anderen Verweisen auf

Mehr

Konfigurieren eines HHR Gerät, um es über eine CBX800 an Profibus anzubinden

Konfigurieren eines HHR Gerät, um es über eine CBX800 an Profibus anzubinden Konfigurieren eines HHR Gerät, um es über eine CBX800 an Profibus anzubinden Benötigte Hardware: - CBX 800 - BM3x0 Profibus Interface-Modul - Handscanner + Kabel CAB 509/512 1. Das HHR Gerät als RS232

Mehr

GMM WLAN-Transmitter

GMM WLAN-Transmitter Inhaltsverzeichnis 1. Produktbeschreibung... 2 2. Konfiguration... 2 Verbindung... 2 Konfiguration der Baudrate... 2 Access Point... 3 3. Datenübertragung... 3 4. Technische Daten... 4 Kontakt... 5 1 1.

Mehr

Da es sich in meinem Fall um einen USB-Scanner handelt, sollte dieser mittels

Da es sich in meinem Fall um einen USB-Scanner handelt, sollte dieser mittels Scan - Server Nach der Einrichtung von Samba - Freigaben und eines Druckservers soll der Homeserver darüber hinaus noch einen, per USB angeschlossenen, Scanner im Netzwerk zur Verfügung stellen. Der Scanner

Mehr

Dokumentation. Cherry ehealth Produkte Lokale Installation. ZF Friedrichshafen AG Electronic Systems August 2013. ZF Friedrichshafen AG Version 007

Dokumentation. Cherry ehealth Produkte Lokale Installation. ZF Friedrichshafen AG Electronic Systems August 2013. ZF Friedrichshafen AG Version 007 Dokumentation Cherry ehealth Produkte ZF Friedrichshafen AG Electronic Systems August 2013 ZF Friedrichshafen AG Version 007 ZF Friedrichshafen AG Electronic Systems Cherrystraße D-91275 Auerbach/Opf.

Mehr

1KONFIGURATION ADDRESS TRANSLATION VON NETWORK. Copyright 24. Juni 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Workshop Version 0.

1KONFIGURATION ADDRESS TRANSLATION VON NETWORK. Copyright 24. Juni 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Workshop Version 0. 1KONFIGURATION VON NETWORK ADDRESS TRANSLATION Copyright 24. Juni 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Workshop Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

Systemdoku. Plattform: Scheduler. Dokumentenversion: 0.1 http://www.kyoto4u.de 2009 bei Janek Winz

Systemdoku. Plattform: Scheduler. Dokumentenversion: 0.1 http://www.kyoto4u.de 2009 bei Janek Winz Systemdoku Plattform: Scheduler Dokumentenversion: 0.1 http://www.kyoto4u.de 2009 bei Janek Winz Inhaltsverzeichnis KAPITEL / THEMA: SEITE: 1 Das Kyoto4u Projekt...3 2 Systemanforderungen...3 3 Installation...6

Mehr

Virtualisierung mit Virtualbox

Virtualisierung mit Virtualbox Virtualisierung mit Virtualbox Dies ist kein Howto im herkömmlichen Sinne. Genaue Anleitungen für Virtualbox gibt es im Intenet genug. Zu empfehlen ist auch das jeweils aktuelle Handbuch von Virtualbox

Mehr

FLOATING INSTALLATION

FLOATING INSTALLATION FLOATING INSTALLATION Zur Lizensierung einer Floating-Lizenz benötigen Sie folgende Gegebenheiten: VARIANTE A Solid Edge DVD (32bit oder 64bit je nach Serverarchitektur) Floating Lizenzfile basierend auf

Mehr

EasyCallX für Internet-Cafe

EasyCallX für Internet-Cafe EasyCallX für Internet-Cafe Mit EasyCallX kann auch ein Internetcafe aufgebaut werden. EasyCallX ist dabei die Abrechnungssoftware, TLogin ist die Client-Software auf den PCs 1. EasyCallX Dieses Beispiel

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Arrow University München 03.03.2015. Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet!

Arrow University München 03.03.2015. Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet! Arrow University München 03.03.2015 Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet! Produkte & Services IGEL Produkt-Überblick Thin Client Management Thin Client

Mehr

Administration von großen Ubuntu Linux Desktop Umgebungen mit Univention Corporate Client

Administration von großen Ubuntu Linux Desktop Umgebungen mit Univention Corporate Client Administration von großen Ubuntu Linux Desktop Umgebungen mit Univention Corporate Client Ubucon 2013, Heidelberg Erik Damrose Univention GmbH Agenda 1. Vorstellung von Univention

Mehr

1. XPhone CTI vtapi 1. Virtuelle TAPI- Schnittstelle (vtapi)

1. XPhone CTI vtapi 1. Virtuelle TAPI- Schnittstelle (vtapi) 1. XPhone CTI vtapi 1 Virtuelle TAPI- Schnittstelle (vtapi) 2 1. XPhone CTI vtapi Inhalt 1 XPhone CTI vtapi 3 2 Systemvoraussetzungen 3 2.1 Systemvoraussetzungen von Server und Client 3 2.2 Unterstützte

Mehr

SSH. Nun brauchen wir noch das passwd-file. Dieses erstellen wir mit folgendem Befehl: mkpasswd -k -u marco >>..\etc\passwd

SSH. Nun brauchen wir noch das passwd-file. Dieses erstellen wir mit folgendem Befehl: mkpasswd -k -u marco >>..\etc\passwd SSH 1 Grundlagen... 1 2 Authentifizierung... 1 3 Installation von OpenSSH for Windows... 1 3.1 Anmeldung mit Schlüsselpaar... 3 4 SSH-Tunnel... 4 4.1 Funktionsweise... 5 4.2 Remote-Desktop durch einen

Mehr

Service & Support. Wie projektieren Sie eine RDP Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Industrial Thin Client.

Service & Support. Wie projektieren Sie eine RDP Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Industrial Thin Client. Deckblatt Wie projektieren Sie eine RDP Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Industrial Thin Client FAQ August 2012 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag

Mehr

Dokumentation für den IPCop-VPN Zugang mit Mac OS X

Dokumentation für den IPCop-VPN Zugang mit Mac OS X Dokumentation für den IPCop-VPN Zugang mit Mac OS X Mirco Schmidt 7. Januar 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Mac OS X als Roadwarrior 5 1.1. Vorraussetzungen................................ 5 1.2. Konfiguration

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

Hinweis Anschluss und Installation der Treibersoftware in der richtigen Reihenfolge durchführen - so geht s: Inhalt Download der Treibersoftware

Hinweis Anschluss und Installation der Treibersoftware in der richtigen Reihenfolge durchführen - so geht s: Inhalt Download der Treibersoftware Hinweis: Die hier beschriebene Reihenfolge der Arbeitsschritte muss unbedingt eingehalten werden. Anschluss und Installation der Treibersoftware in der richtigen Reihenfolge durchführen - so geht s: Inhalt

Mehr

Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH

Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH von Dominick Baier (dbaier@ernw.de) und Jens Franke (jfranke@ernw.de) 1 Einleitung Dieses Dokument behandelt die flexible

Mehr

HLx Management Console

HLx Management Console HLx Management Console User s Guide v1.0.4a 1.1 Systemvoraussetzungen Microsoft Windows XP/7, Microsoft Windows Server 2003/2003R2/2008/2008R2.Net Framework Version 3.5 (bitte inkl. Service Packs; Kontrolle

Mehr

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 1 Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 2 Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 3 1.1 Systemvoraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Download der

Mehr

Elexis Barcode Unterstützung Motorola

Elexis Barcode Unterstützung Motorola documentation Elexis Barcode Unterstützung Motorola Bezeichnung: Elexis Barcode Unterstützung für Motorola Barcode Scanner Author: Marco Descher Version: 1.0.1, Juni 2011 Beschreibung:

Mehr

FileMaker Pro 13. Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 13

FileMaker Pro 13. Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 13 FileMaker Pro 13 Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 13 2007-2013 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054,

Mehr

So wird der administrative Aufwand bei der Konfiguration von Endgeräten erheblich reduziert.

So wird der administrative Aufwand bei der Konfiguration von Endgeräten erheblich reduziert. 11.2 Cisco und DHCP.. nur teilweise CCNA relevant DHCP Dynamic Host Configuration Protocol ist der Nachfolger des BOOTP Protokolls und wird verwendet um anfrandenen Hosts dynamisch IP Parameter - i.d.r.

Mehr

PM/HV - SAP für die Schulen Installation

PM/HV - SAP für die Schulen Installation PM/HV - SAP für die Schulen Installation Copyright Juni 2011 Geändert am: 28.10.2013 Seite 1 von 38 Inhaltsverzeichnis Software Hinweis... 3 Installation von SAP... 3 Installation von SSOAPPLET... 9 Einstellen

Mehr

Kurzanleitung Com-Server

Kurzanleitung Com-Server Kurzanleitung Com-Server Diese Kurzanleitung beschreibt die notwendigen Schritte zur Einbindung eines Com-Servers in das Netzwerk. Anschließend stehen jedem eingebundenen Arbeitsplatz folgende Dienste

Mehr

WinStation Security Manager

WinStation Security Manager visionapp Platform Management Suite WinStation Security Manager Version 1.0 Technische Dokumentation Copyright visionapp GmbH, 2002-2006. Alle Rechte vorbehalten. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen,

Mehr

HYPERCOM MEDHYBRID EINRICHTUNG UNTER TURBOMED

HYPERCOM MEDHYBRID EINRICHTUNG UNTER TURBOMED HYPERCOM MEDHYBRID EINRICHTUNG UNTER TURBOMED 13. OKTOBER 2011 EINLEITUNG Beim Gesundheitskartenterminal medhybrid handelt es sich um ein Kombigerät, das neben der Verarbeitung der Krankenversichertenkarte

Mehr

und von mehreren PCs nutzen Nr. 070101

und von mehreren PCs nutzen Nr. 070101 Was ist denn eigentlich dieser SComm-Treiber? Der Saia Communication Driver kurz SComm-Treiber dient verschiedenen Programmen der Saia PG5 (z.b. Online Configurator, Debugger, Fupla, SEdit, Watch Window

Mehr

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt.

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt. Windows 7 verfügt über die neue Funktion Heimnetzgruppe. Damit lassen sich Dateien und Ordner zwischen Rechnern austauschen. Auf den Rechnern kann Windows XP, Vista und 7 installiert sein. Die mit Windows

Mehr

mmone Internet Installation Windows XP

mmone Internet Installation Windows XP mmone Internet Installation Windows XP Diese Anleitung erklärt Ihnen in einfachen Schritten, wie Sie das in Windows XP enthaltene VPN - Protokoll zur Inanspruchnahme der Internetdienste einrichten können.

Mehr

Anleitung zur Installation eines Clusters unter VMWare 4.0 (Built 4460)

Anleitung zur Installation eines Clusters unter VMWare 4.0 (Built 4460) Anleitung zur Installation eines Clusters unter VMWare 4.0 (Built 4460) Schritt 1: Erstellen der virtuellen Maschinen 1. Menü File, New, New Virtual Machine... wählen. 2. Auf Weiter > klicken. 3. Die Option

Mehr

RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT. Expansion 111829

RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT. Expansion 111829 RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT Expansion 111829 1. Introduction equip RS-232 Serial Express Card works with various types of RS-232 serial devices including modems, switches, PDAs, label printers, bar

Mehr

VPN (Virtual Private Network)

VPN (Virtual Private Network) VPN (Virtual Private Network) basierend auf Linux (Debian) Server Praktikum Protokolle Bei Prof. Dr. Gilbert Brands Gliederung Gliederung 1. Was ist VPN 2. VPN-Implementierungen 3. Funktionsweise von OpenVPN

Mehr

Citrix-Freigabe Sage Office Line Evolution 2012

Citrix-Freigabe Sage Office Line Evolution 2012 Citrix-Freigabe Sage Office Line Evolution 2012 Sage ist bei der Erstellung dieses Dokuments mit großer Sorgfalt vorgegangen. Fehlerfreiheit können wir jedoch nicht garantieren. Sage haftet nicht für technische

Mehr